Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wo bekomme ich so eine LED her


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Leuchtmittel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüß Gott an die Expertenschaft,

hier habe ich einen defekten Solar-LED-Strahler mit Bewegungsmelder. Die 
Elektronik scheint in Ordnung zu sein: das Relais schaltet 
erwartungsgemäß und die gemessenen Spannungen sind ebenfalls allesamt 
ok.

Das Problem ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die LED.

Wenn ich das gelbe, weiche Teil der LED dem Finger recht fest andrücke, 
dann leuchtet sie bei angezogenem Relais mit voller Helligkeit und hält 
diese Helligkeit auch eine Weile. Aber dann beginnt die LED wieder zu 
flackern. Erst ein Chip auf der LED, dann mehrere und irgendwann sieht 
man nur noch gelegentliches, ganz schwaches Flackern der LED. Bis zum 
erneuten reindrücken mit dem Finger, die LED geht dann sofort wieder an.

Erst hatte ich ein Hitzeproblem vermutet, aber auch ein erneutes 
montieren der LED mit einem kleinen Kleckschen frischer Wärmeleitpaste 
hat keinerlei Besserung gebacht. Die LED sitzt wirklich fest auf dem 
Kühlkörper (= das Lampengehäuse), wird aber sehr schnell recht warm. 
Allerdings nicht so heiß, daß ich den Finger wegnehmen muß. Ich nehme 
an, für eine 10W-LED ist das normal, oder?)

Deshalb meine Frage - weiß zufällig jemand, wo ich eine solche LED 
herbekommen kann? Die Kantenlänge des Metallträgers der LED beträgt 
20mm, das gelbe in der Mitte 10mm und sie hat laut Beschreibung 10W. Auf 
der Rückseite steht nichts, dort ist nur die blanke Metallplatte.
Fixiert wird die LED mit vier Schrauben (im Bild sind die nicht zu 
sehen, aber die Ecken mit den Vertiefungen sind die Halter).

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die da mit Heißkleber gelötet?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an Stefanus! Das Angebot der Website sieht gut aus.
Und ja, da ist wirklich Heißkleber über den Lötstellen. Warum auch immer 
- vielleicht als Isolierung - über die LED kommt in eingebautem Zustand 
noch ein Alu-Rahmen als Blende.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> ber die LED kommt in eingebautem Zustand
> noch ein Alu-Rahmen als Blende.

Die ist hoffentlich gut wärmeleitend mit einem dicken Kühlkörper 
verbunden.
Ansonsten ist die neue schnell wieder defekt.

von ArnoR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> Deshalb meine Frage - weiß zufällig jemand, wo ich eine solche LED
> herbekommen kann? Die Kantenlänge des Metallträgers der LED beträgt
> 20mm, das gelbe in der Mitte 10mm und sie hat laut Beschreibung 10W.

Das reicht als Angaben nicht. Diese LEDs gibt es in verschiedenen 
Konfigurationen. 3x3 oder 2x4 bis hin zu 1x9 Chips. Die erste Zahl ist 
die Anzahl Ketten, die zweite Zahl meint die Anzahl der in Reihe 
geschalteten Chips je Kette. Damit sind auch die Betriebsparameter 
vollkommen anders.

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, vielleicht muß ich doch noch weitersuchen.
Im erwähnten Shop hat die spannungsmäßig kleinste 11V. An der Lampe 
messe ich bei voller Helligkeit nur rund 3.8V (auch per Oszilloskop 
nachgemessen, das gleiche Ergebnis).

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> Ok, vielleicht muß ich doch noch weitersuchen.
> Im erwähnten Shop hat die spannungsmäßig kleinste 11V. An der Lampe
> messe ich bei voller Helligkeit nur rund 3.8V (auch per Oszilloskop
> nachgemessen, das gleiche Ergebnis).

3,8 Volt kommt mir für den Led-Typ unplausibel vor. Welchen Strom misst 
Du?

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3.8V wäre in der tat seltsam. Kenne die auch nur mit 12V.

Davon gibt es viele auf Ebay: 
Ebay-Artikel Nr. 182798004575
Solche hab ich mal gekauft. Leider bin ich dieses WE nicht zuhaus. Wenn 
du bis Mittwoch warten kannst, kann ich dir eine per Brief umsonst 
zusenden :)

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben mal nachgemssen - der Strom schwankt bei dem flackern zwischen 1 
und 1.5A. Das wären dann eher fünf Watt.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> Eben mal nachgemssen - der Strom schwankt bei dem flackern
> zwischen 1 und 1.5A. Das wären dann eher fünf Watt.

Der Zustand „flackern“ ist ja nicht der Normalzustand.

Ist die Stromversorgung in Ordnung?

von Leuchtmittel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich die LED nochmal genau angeschaut und - digitaler 
Bildbearbeitung sei dank - etwas besser dargestellt.
Es sind vier Chips, die der Spannung nach zu Urteilen parallel 
geschaltet sind. Ich vermute, daß die Bondingdrähtchen keinen 
ordentlichen Kontakt mehr haben.

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich die LED mit dem Finger an den Seiten oder direkt im gelben 
Bereich andrücke, flackert nichts mehr. Wenn ich sie loslasse, geht die 
Flackerei nach ein paar Sekunden wieder los und wird immer stärker.
Ich vermute, daß die Bondingdrähte keinen ordentlichen Kontakt mehr 
haben.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine LED wird schwer zu bekommen sein. Ich würde z.B. eine CREE XM-L 
mit Alu-Stern auf den Kühlkörper kleben. Allerdings sollte die nicht 
direkt an den LiIon Akku angeschlossen werden. 3,8V sind etwas viel. 
Gibt es irgendeine Strombegrenzung in der Lampe?

von Leuchtmittel (Gast)


Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.jpg
    1.jpg
    143 KB, 368 Downloads
  • preview image for 2.jpg
    2.jpg
    100 KB, 298 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine technischen Kenntnisse befinden sich leider nur auf Laien-Niveau.
Ich weiß nicht, ob die Lampe eine Strombegrenzung hat. Ich vermute mal, 
daß da keine Konstantstromquelle verbaut ist und das Relais direkt den 
Akku (ein Li-Ion-Akku aus zwei Zellen, parallel geschaltet) über einen 
Vorwiderstand an die LED hängt.
Die Lampe war auch nicht wirklich teuer (knapp 30 Euro, immerhin ein 
ordentliches 5W-Solarpanel).

Anbei mal ein Bild des Innenlebens. Die Platine mit dem Relais kann ich 
nicht weiter rausziehen, ohne die Drähte abzureißen.
Auf dem Dreibeiner steht "S8050" und in der zweiten Zeile "D 331"

Auf der anderen Platine erkennt man den Pyrosensor, einen LDR und die 
Potis sind für die Einstellungen der Lampe (Leuchtdauer, ab welcher 
Umgebungshelligkeit soll's angehen und wie hoch soll die Empfindlichkeit 
des Bewegungssensors sein)

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Der Dreibeiner ist wohl ein npn-Transistor mit Imax = 1.5A.
Das passt zur Messung.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> Nachtrag:
> Der Dreibeiner ist wohl ein npn-Transistor mit Imax = 1.5A.
> Das passt zur Messung.

Der schaltet nur das Relais. Mit dem LED Strom hat der nichts zu tun.

Der 5,6 Ohm Widerstand wird wohl den Strom begrenzen.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eigentlich vermeide ich es "Gästen" zu schreiben, da man meistens nichts 
mehr von denen liest. Du gibst dir aber Mühe und ich denke mal, dass wir 
auch erfahren werden, wie die Sache ausgegangen ist.

Ich hab jetzt die Sache ziemlich überflogen. Es ist auf jeden Fall eine 
sogenannte COB-LED ( Chip On Board ). Hoffe deine China-Lampe hat ein 
Typenschild, das du am besten auch Fotografierst und uns hier zur 
Verfügung stellst.

Und ja, du hast die Fehlerursache wunderbar gefunden, denn oft scheinen 
die Bondverbindungen nicht lange zu halten, ob dies Obseloszent ist weiß 
ich nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=c8hl9fimgvU


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Haben die da mit Heißkleber gelötet?

Nope, nur die Roststellen gegen weitere Korrosion versiegelt. Das ist 
normal in China.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> eigentlich vermeide ich es "Gästen" zu schreiben, da man meistens nichts
> mehr von denen liest.

Oft, aber nicht meistens.


> Ich hab jetzt die Sache ziemlich überflogen.

Aha......


Bernd S. schrieb:
> Es ist auf jeden Fall eine sogenannte COB-LED ( Chip On Board )

Nochmals aha......


Dein Kommentar hilft enorm weiter. Aber für jemanden der eigentlich 
nicht auf Gastkommentare reagiert....und Threads auch nur überfliegt 
passt das schon?

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab jetzt die Sache ziemlich überflogen. Es ist auf jeden Fall eine
> sogenannte COB-LED ( Chip On Board ).

Ja, das habe ich schon rausgefunden. Allerdings hat die Lampe keinerlei 
Typenbezeichnung, und die Verpackung existiert natürlich schon lange 
nicht mehr.
Den einzigen Hinweis, den ich habe, ist der Platinenaufdruck (siehe Bild 
in einem vorigen Posting), der allerdings recht nichtssagend ist.


> Und ja, du hast die Fehlerursache wunderbar gefunden, denn oft scheinen
> die Bondverbindungen nicht lange zu halten, ob dies Obseloszent ist weiß
> ich nicht.

Danke für die Bestätigung meines Verdachts. Dann bleibt mir wohl 
wirklich nur, die LED durch einen anderen, besser erhältlichen Typ zu 
ersetzen.
Ob das jetzt eine 5W oder 10W-LED wird, ist mir relativ egal. 10W bei 
3.8V sind nach einigem Suchen scheinbar nirgends zu bekommen, und ich 
würde nur ungern mit einem zusätzlichen DC-DC-Spannungswandler anfangen 
wollen (bin Laie).

5W reichen auch locker aus und werden nicht so warm, die werde ich schon 
irgendwie an das Kühlkörper-Gehäuse annbringen können. Von einhart wurde 
schon was passendes vorgeschlagen, sowas einzubauen sollte nicht allzu 
schwierig werden.

An dieser Stelle einen Dank an alle für die Tipps und Hinweise.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5W LED wird allerdings durchbrennen, wenn das Netzteil 10W hinein 
presst.

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt kein Netzteil. Die Billig-Lampe hat auch keine 
Konstantstromquelle, die eine Spannung bei zu kleinem Strom hochfahren 
würde. Die LED wird ganz simpel über ein Relais und einen kleinen 
Vorwiderstand an einen Li-Ion-Akku geklemmt. Da dürften 5W eher von 
Vorteil sein,  weil dann der Akku länger hält.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorwiderstand bestimmt also die Stromstärke (zusammen mit dem 
Innenwiderstand der LED und des Akkus).

Will sagen: Den musst du an die neue LED anpassen, sonst wird sie 
überlastet.

: Bearbeitet durch User
von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> Die LED wird ganz simpel über ein Relais und einen kleinen
> Vorwiderstand an einen Li-Ion-Akku geklemmt. Da dürften 5W eher von
> Vorteil sein,  weil dann der Akku länger hält.

Die tatsächlich abgegebene Wattzahl ergibt sich aus der Vorwärtsspannung 
der Led und Widerstand der Quelle, welcher sich wiederum aus 
Vorwiderstand und Innenwiederstand des Akkus ergibt. Nur weil Du eine 5W 
Led anschließt, bedeutet das nicht, dass die mit 5W läuft, die kann auch 
mit 10W laufen, halt nicht allzu lange. Daher sollte für kleinere 
Wattzahl der Vorwiderstand angepasst werden.

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die LED 5 oder 10W hat bestimmt nicht die Stromaufnahme.

Rechnen wir kurz nach:
Voller LiIon Akku 4,2V. Spannung an der LED ~3,6V. Es müssen also 0,6V 
am Vorwiderstand abfallen. Der Vorwiderstand hat 0,56 Ohm (5,6 war 
falsch) 0,6 / 0,56 = 1,07A LED Leistung: 1,07 * 3,6 = 3,9W. Eine 5W LED 
sollte reichen.

von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diese 3W-LEDs bestellt:
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=m570.l1313&_nkw=+10+x+3W+High+Power+LED+%2BStarplatine+wei%C3%9F&_sacat=0

Als Spannung setze ich mal die angegebene Untergrenze von 3.2V an, für 
den Li-Ion-Akku die Obergrenze von 4.2V. Als Strom konservative 0.5A.
Macht ein Widerstand von 2 Ohm, hier würde ich einen großzügig 
dimenstionierten 1W-Widerstand nehmen.
Und daß der Strom bei sinkender Akkuspannung oder höherer 
LED-Vorwärtsspannung noch niedriger ausfällt ist mir sogar recht, die 
Helligkeit dürfte für meinen Anwendungsfall (Treppenbeleuchtung) 
reichen. Im Zweifelsfall kann man immer noch "nachoperieren".

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Macht ein Widerstand von 2 Ohm, hier würde ich einen
> großzügig dimenstionierten 1W-Widerstand nehmen.

Klingt vernünftig.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Leuchtmittel
Ja, diese Power Led's machen schon ordentlich Licht, aber ob es für 
deine Treppenbeleuchtung reicht, wird sich ja dann zeigen.

Wenn ich vorher gewusst hätte, um wieviel Watt es geht, hätte ich dir 
hierzu geraden, da das Licht dann etwas mehr gestreut bzw. verteilt 
wird.
Naja, für 1,20€ machst du ja vielleicht damit auch noch versuche ;-)

3W Warm / Cool White DC 3V COB Chip LED-Panel Licht Streifen-Lampe

P.S.
Vielleicht hat ja jemand der sich auch mit PLED's beschäftigt Ahnung wie 
ich das hier herausbekommen kann.

Beitrag "Re: MT3608 - 2 x defekt?"



Ebay-Artikel Nr. 162936092378


Bernd_Stein

: Bearbeitet durch User
von Leuchtmittel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich vorher gewusst hätte, um wieviel Watt es geht, hätte ich dir
> hierzu geraden, da das Licht dann etwas mehr gestreut bzw. verteilt
> wird.
> Naja, für 1,20€ machst du ja vielleicht damit auch noch versuche ;-)
> 3W Warm / Cool White DC 3V COB Chip LED-Panel Licht Streifen-Lampe


Ich weiß nicht... Die Wattzahl ist nicht alles. Was den Lichtstrom 
angeht ist die von Dir vorgeschlagene LED mit 70 Lumen angegeben. 
"Meine" liegt bei 180 und einem Abstrahlwinkel von 120°. Für meine 
Zwecke IMHO besser geeignet.
Aber interessant wäre so eine LED auch für andere Zwecke, danke für den 
Hinweis. Ich nehme an, die 70-Lumen-Version verheizt einfach mehr.

von Bernd S. (Firma: Anscheinend Corner-Cases ;-)) (bernd_stein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchtmittel schrieb:
> "Meine" liegt bei 180 und einem Abstrahlwinkel von 120°. Für meine
> Zwecke IMHO besser geeignet.
>
Leider hast du zu allgemein verlinkt. Es kommen 6 Ergebnisse. Wenn du es 
wirklich hell haben möchtest, solltest du Kaltweiß nehmen. Auch wenn 
eine Warmweise die selbe Lumenzahl hat ist KW heller. Zumindest spürbar.

In diesem Link werden nur 90-110 lm angegeben und auch auf Marken darf 
man beim freundlichen Chinesen es nicht so ernst nehmen. Für die ist 
Epistar nur ein Begriff und kein Qualitätsmerkmal. Will heißen, die 
verwenden einfach den Namen ohne das die LED's wirklich von dem 
Hersteller sind.

Beitrag "Re: LED RGBW SK6812"


Ebay-Artikel Nr. 370738873775


Bernd_Stein

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.