mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Aktive Loopantenne funktioniert nicht


Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Freunde der kurzen Welle,

Ich habe die Aktive Mini loop hier aus dem Forum nachgebaut die Bauteile 
sind alle Original und neu gewesen. Ich muss demnächst die 21m 
Langdrahtantenne die vom Dach aus in den Garten geht entfernen wegen 
Umbau. Also beschloss ich die Mini loop zu bauen nur kommt da rein gar 
nichts raus....  Ich verwende als Empfänger den Hackrf und es gibt nach 
dem einschalten nicht mal eine Anhebung des Rauschpegels. Nur einen 
Dauerträger der frei herum schwingt, dies konnte ich etwas eindämmen mit 
RG100k und RS 100ohm. Jedoch kommt HF mäßig nichts sinnvolles an der BNC 
Buchse er raus. Im Anhang ein paar Bilder des Aubaus wer hätte ähnliche 
Probleme oder sogar ne Lösung für das Problem ? Ich habe im Forum 
gelesen das es manche in Luftbedrahtung aufgebaut haben und es hat 
angeblich sofort einwandfrei funktioniert....

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die schaltung

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Nur einen
> Dauerträger der frei herum schwingt

Dann scheint dein FET zu schwingen. Das musst du ihm abgewöhnen.
Hast du ein Scope?

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar, ja scope und spekki

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schau dir dochmal den Ausgang auf dem Scope an, da sollte keine 
Schwingung erkennbar sein.

Wenn ich mir die Leitungsführung anschaue, z.B. die Leitungen zum Drehko 
und die Ausgangsleitung die über relativ lange Strecken parallel laufen, 
kann das durchaus zu einer Rückkopplung und damit Schwingen führen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das habe ich ja schon hinbekommen mit dem Gate Wiederstand und mit 
dem 100k gegen masse so steht es auch in der Anleitung fals es zu 
Schwingungen kommt ist ja beim Emitterfolger eigentlich nicht der Fall 
aber gut. Jetzt kommt aber trotzdem kein Sender am Scanner rein hier mal 
der Schaltplan

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wicklungen richtig verschaltet?

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Wicklungsrichtung von der Loop kommend am Ringkern richtig 
gelegt?

Falls die Richtung nicht stimmt, löscht sich das Signal selbst aus.

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage noch zur Leitungsführung damit ich das besser verstehe, den 
Drehko habe ich aus einem alten Radio ausgebaut die Zuleitungen zum 
Tuner waren da. 5cm lang und waren mit starrem Kupferdraht beschalten 
warum sollten den da meine Leitungen zu lang sein? Im Radio waren sie 
sogar noch länger.

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich mich beim Aufbau auch schon gefragt nur bin ich da noch 
nicht ganz dahinter gestiegen wie es gemeint ist die 30 Windungen oder 
die 1 ne eine Windung von der loop ?

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus R. schrieb:
> Das habe ich mich beim Aufbau auch schon gefragt nur bin ich da
> noch
> nicht ganz dahinter gestiegen wie es gemeint ist die 30 Windungen oder
> die 1 ne eine Windung von der loop ?

Die Wicklungen auf dem Ringkern müssen den richtigen Wickelsinn haben. 
Wenn eine der Wicklungen falsch herum ist, dann passiert das, was Lothar 
schon geschrieben hat...

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Anhang zu Wicklung 32er Windung geht vorn zuerst durch die eine 
koppelwindung geht ebenfalls von vorn durch ist doch richtig oder?

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umlöten und testen geht am schnellsten.

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok vielen Dank für eure Hilfe,  die 32 lass ich wie sie ist und die 
beiden 1ner Windungen müssen in der selben Richtung sein wie die 32 ger 
oder ?

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus R. schrieb:
> Ok vielen Dank für eure Hilfe,  die 32 lass ich wie sie ist und die
> beiden 1ner Windungen müssen in der selben Richtung sein wie die 32 ger
> oder ?

Ja, die 32er kann so bleiben, nur bei den 1er drehst du eine mal um, NUR 
EINE!

Die müssern nicht in die selbe Richtung wie die 32er sein, das ist egal, 
nur untereinander müssen die beiden 1er den richtigen Wickelsinn haben.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus R. schrieb:
> Ok vielen Dank für eure Hilfe,  die 32 lass ich wie sie ist und
> die
> beiden 1ner Windungen müssen in der selben Richtung sein wie die 32 ger
> oder ?

Wickle sie einfach mal so herum, wie es auf dem von dir geposteten Bild 
"Screenshot" ersichtlich ist.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist richtig, was Lothar sagt. Denn die Wicklung mit den 30 Windungen 
dient nur zum Auskoppeln in Richtung RX und die ist unabhängig von den 
beiden Wicklungen mit jeweils einer Windung. Wenn du eine von den beiden 
umpolst, kannst du nochmal testen, ob du dann etwas empfängst.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus R. schrieb:
> Eine Frage noch zur Leitungsführung damit ich das besser verstehe, den
> Drehko habe ich aus einem alten Radio ausgebaut die Zuleitungen zum
> Tuner waren da. 5cm lang und waren mit starrem Kupferdraht beschalten
> warum sollten den da meine Leitungen zu lang sein? Im Radio waren sie
> sogar noch länger.

Die Leitungen zum Drehko sind hier Bestandteil eines Schwingkreises. Der 
Schwingkreis nimmt ebenso wie die Loop HF aus dem Äther auf.
Parallel zu diesem Empfangsschwingkreis, er liegt am Vertärkereingang, 
läuft bei dir eine recht lange Output-Leitung vom Verstärkerausgang 
kommend und kann somit wieder in seinen Eingang rückkopplen. Deshalb die 
Schwingneigung.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb die Schwingneigung.
Immerhin ist ein ganzes Stück Massefläche dazwischen.

Es gibt eine weitere Möglichkeit zur Schwingneigung: Der Fet hat eine 
Gate-Source Kapazität. Steckt jetzt noch ein Koaxkabel an der Buchse, 
bewirken diese beiden Kapazitäten eine Rückkopplung (Colpitts). Die 
Schaltung muss nicht auf der Resonanzfrequenz der Loopantenne schwingen. 
Die Sekundärwicklung mit den daranhängenden Kapazitäten bildet einen 
weiteren Schwingkreis.

Wirksam unterdrückt werden kann dieses Schwingen durch Rg, wie oben im 
Schaltplan angedeutet. Besser schon vorbeugend einen Rg von ~100 Ohm 
vorsehen.
Beitrag "Re: Aktive Loopantenne funktioniert nicht"

Wegen der Großsignalfestigkeit würde ich als J-Fet eher einen BF245C 
oder einen J310 verwenden. IMO ist der Ruhestrom eines BF245A zu klein.

Selbst der J310 hat schon eine relativ hohe Ausgangsimpedanz von ~200 
Ohm. Bei einer Last von 50 Ohm gehen da >12dB flöten.

Typ     Dämpfung [dB]
J310  :  11,6 (Is= 5mA)
3xJ310:   6,3 (Is=16mA, drei J310 parallel)
2N3819:  16,5
BF256B:  18
BF245B:  18
BF245A:  19,5

BF199:    0,7 (bei Ie=15mA)
2N3904:   0,6 (bei Ie=16mA)

Die 30 Windungen auf dem Ringkern sollen dies ausgleichen. Besser wären 
hier nur 10 Windungen auf dem Ringkern in Kombination mit einem 
Verstärker, welcher die 50 Ohm mühelos treiben kann. Eventuell könnte 
die Schaltung der Mini-Whip nach PA0RDT verwendet werden.
http://www.pa3hcm.nl/wp-content/uploads/2015/12/pa...

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Deshalb die Schwingneigung.

Hat er denn schon gesagt, daß das Ding schwingt?
Ich meine, das letzte war dein Hinweis:

Lothar M. schrieb:
> Dann schau dir dochmal den Ausgang auf dem Scope an

Und darauf hat er (denke ich) noch nicht bestätigt, daß die Anordnung 
schwingt...

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat er denn schon gesagt, daß das Ding schwingt?

Nein, hat er nicht. Aber der gestrichelt eingezeichnete Widerstand 
deutet schon auf dieses Problem hin und in einem ähnlichen Fall 
(Fahrradfelgen-Loop) hat es bei mir geschwungen. Dies scheint eher der 
Normalfall zu sein. Auch die Schaltung nach PA0RDT hat einen 47 Ohm 
Widerstand eingebaut, um Schwingneigung zu unterdrücken.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for HF.jpg
    HF.jpg
    1,71 KB, 400 Downloads

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um Schwingungen festzustellen reicht eine einfache Schaltung am Ausgang.

Dann mit einem Dipper in die Loop und du kannst wunderbar die 
Resonanzfrequenz sehen.

Nach obiger Zeichnung habe ich mir einen HF-Tastkopf gebastelt. 
Funktioniert ganz wunderbar um wilde Schwingungen jeglicher Frequenz zu 
detektieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Nach obiger Zeichnung habe ich mir einen HF-Tastkopf gebastelt.

Welchen Typ von Dioden bevorzugst du dafür?
Normale 1NXXX ?

Oder was "HF" Taugliches?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> Welchen Typ von Dioden bevorzugst du dafür?

Optimal sind Germaniumdioden wie die AA119. Leider kaum noch zu 
bekommen, aber trotz des Alters für erstaunlich hohe Frequenzen 
geeignet.
Heute kann man sich mit Low Barrier Schottky Dioden behelfen, diese sind 
allerdings nicht für sehr hohe Frequenzen gedacht.
Normale Si-Dioden verringern die Empfindlichkeit sehr wg. ihrer hohen 
Uf.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Germanium AA1xx geht es. 1N4148 sollte es auch tun.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AA119 gibt es laut Homrpage noch bei Kessler E.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> AA119 gibt es laut Homrpage noch bei Kessler E.

Alte Radios ;-)

AA Typen habe ich auch noch (Schlachtgeräte) Hier liegen.

Ich probier das demnächst mal aus.

Danke für den Tipp :)

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ursprünglich dazu Diodentypen der Reihe OA... benutzt, um den 
genauen Typ zu nennen, müsste ich das alte Dingens nochmal aufmachen.

Meine neueren Geräte habe ich mit der Diode 1N5711 aufgebaut, funzt 
genausogut.
Wichtig dabei war mir, dass die Kapazität der Diode gering ist und somit 
die Quelle nicht unnötig belastet. Die 1N5711 hat eine Kapazität von 
2pF.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Diodentypen der Reihe OA...

Also auch Germanium :)

Lothar M. schrieb:
> Wichtig dabei war mir, dass die Kapazität der Diode gering ist und somit
> die Quelle nicht unnötig belastet.

Das ist gut zu wissen. :)

Danke!

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, die 1N5711 eignet sich auch hervorragend für Richtkoppler.

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich werde morgen nochmal alle Varianten durchgehen vielen Dank für 
eure Hilfe! Welchen Sinn hat es die Leitung vom drehko einseitig auf 
masse zu ziehen? Dient dies auch der Schwingunterdrückung mfg

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte helfen den Einfluss durch die Hand gegen Erde zu reduzieren.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ersetze die blaue LED durch eine orange. Die hat weniger Kapazität und 
hilft dabei das Schwingen zu reduzieren.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freitag ist vorbei!

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ich hatte ursprünglich dazu Diodentypen der Reihe OA... benutzt, um den
> genauen Typ zu nennen, müsste ich das alte Dingens nochmal aufmachen.

Lasses zu, es ist vermutlich die OA91. Aber die ist noch schwerer zu 
bekommen :-P

Autor: Markus R. (markus_r675)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blödsinn die LED ist HF mäßig kalt

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus R. schrieb:
> Welchen Sinn hat es die Leitung vom drehko einseitig auf
> masse zu ziehen? Dient dies auch der Schwingunterdrückung mfg

unter Umständen ja. Du kannst eine Seite des Schwingkreises "kalt" 
legen, womit du die "heisse" Seite genau definieren kannst, soll 
heissen, wenn die dem Ausgang am nächsten gelegene Seite geerdet wird, 
ist die Möglichkeit einer Rückkopplung geringer.

Es gibt beim HF-Verstärkerbau eine Grundregel die besagt, dass sich Ein- 
und Ausgang einer Verstärkerstufe nicht "sehen" dürfen.

HF lässt sich nunmal nicht auf einem Leiter festhalten.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessantes Projekt, cooler Aufbau.
Ich hatte auch eine Schwingung mit einer aktiven Loop, aber es war ein 
schneller OPV und die Schwingung war 1GHz, mit normalen Oszis kaum zu 
sehen. Dazu kam noch dass die Aktive Loop irgendwie funktioniert hat. 
Die Schwingung war dort aber einfacher zu beseitigen: die Kompensation 
des OPV wurde einfach erhöht. Und weg war sie.
http://www.pa0sim.nl/Single%20chip%20amplifier.htm

Gruß.

Autor: Ralph B. (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Optimal sind Germaniumdioden wie die AA119.

Heute gibt es die BAT62 allerdings sind diese in SMD

Diese sind genau dafür konstruiert, um Germaniumdioden zu ersetzen.

Ralph Berres

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Heute gibt es die BAT62 allerdings sind diese in SMD
> Diese sind genau dafür konstruiert, um Germaniumdioden zu ersetzen.
> Ralph Berres

Danke für den Tipp, Ralph B. Habe bis jetzt auch alte Radios gefleddert.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verbindung von der BNC Buchse zum FET hat sicher keine 50 OHM. So 
Lange HF-Leitungen führt man in Micro-Strip aus.Da musst auch 
doppelseitiges Fr4 nehmen.Bei Bungard Fr4 ist die Leiterbreite für 50 
OHM etwa 2,7mm. Wenn der FET schwingt ist das aber abzustellen.

Autor: Bernd B. (microwave-designer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> So
> Lange HF-Leitungen führt man in Micro-Strip aus.

Allerdings, alles was kürzer ist als Lambda 16-tel oder okay kleiner als 
Lambda 32-tel kann man echt getrost vergessen.

Gruß

Bernd

siehe auch:
Markus schrieb:
> Ich muss demnächst die 21m
> Langdrahtantenne die vom Dach aus in den Garten geht entfernen

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Die Verbindung von der BNC Buchse zum FET hat sicher keine 50 OHM. So
> Lange HF-Leitungen führt man in Micro-Strip aus.

Jo klar, für "echte" HF stimmt das.

Die Loop ist für 1-15MHz ausgelegt, also quasi für die 
"Gleichstrombänder"
  :)

Ob der FET mit seinen 560Ω Arbeitswiderstand eine Ausgangsimpedanz von 
50Ω erreicht, ist auch fraglich.

Aber das ist eine Empfangsantenne, das sollte man hier nicht zu 
wissenschaftlich angehen.

Das Einzige was ich kritisieren könnte/würde, sind die langen Leitungen 
zum Drehko. Das mindert die Kreisgüte.
Andererseits sollte die Kreisgüte auch wieder nicht zu hoch sein, sonst 
muss für jeden schmalen Empfangskanal nachgestimmt werden.

Also alles so lassen wie es ist, was reinkommt, kommt rein, was nicht 
reinkommt, bleibt draussen  ;)

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung von Radtke ist so wie sie jetzt dimensioniert ist ziemlich 
unbrauchbar. Ein BF245, der auf einen Sourcewiderstand von 560 Ohm 
arbeitet kann niemals eine 50 Ohm Last treiben ohne 
Intermodulationsprodukte zu erzeugen. Außerdem entsteht eine 
beträchtlich Dämpfung. Da muss zumindest noch ein bipolarer 
Emitterfolger dahinter.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus

>> einen Dauerträger der frei herum schwingt, dies konnte ich
>> etwas eindämmen mit RG 100k und RS 100ohm.

Hab mir den Startpost nochmal genau durchgelesen. Sind die Widerstande 
tatsächlich so verbaut oder ist da was vertauscht? Den Widerstand nach 
GND findet man in Verstärkerschaltungen selten, denn er bedämpft den 
Schwingkreis. Eher wird der Widerstand in der Gateleitung solange 
erhöht, bis die Schwingung aufhört. Manchmal sind mehrere hundert Ohm 
notwendig, um den  Energiefluss zwischen Schwingkreis und Feedback 
ausreichend zu unterbinden. Leider verschiebt sich dadurch die obere 
Grenzfrequenz ein wenig nach unten.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe diese Schaltung auch aufgebaut:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/376110/...

Bei mir besteht Rg aus einer Ferritperle mit 4 Windungen Kupferdraht und 
dazu in Serie ein 18-Ohm-Metallfilm-Widerstand.

Rd hatte ich ausgetüftelt, er liegt bei 22k.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es stellt sich die Frage, ob da überhaupt ein Verstärker gebraucht wird.

Der BF245 ist schon ein recht alter Geselle und glänzt nicht gerade mit 
hervorragenden Rauschzahlen.
Die Nachteile bezüglich Intermodulation sind auch nicht von der Hand zu 
weisen.
In Anbetracht der niedrigen Frequenz und der dadurch zu erwartenden 
niedrigen Dämpfungswerte für Koaxialkabel, wäre es gescheiter ganz auf 
eine Vorverstärkung zu verzichten. Eventuell ist die Rauschzahl des RX 
deutlich besser als der BF245.

Ich würde die Auskoppelspule am Ringkern auf 2-3 Wdgn. reduzieren und 
direkt mit dem Koaxialkabel verbinden.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: der FET ist ein BF245A


Wahrscheinlich ist es besser, einen BF199 als 50-Ohm-Nachbrenner zu 
installieren (als Emitterfolger).
Dann kann der FET nicht mehr durch die zusätzliche Koax-Kapatität 
schwingen und Rd kann vielleicht sogar entfallen.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle eine Kaskodestufe aufzubauen,
die hat weniger Rückwirkung, kommt deshalb
nicht so schnell ins Schwingen, ist also
stabiler. Den unteren Transistor BF245 und
den oberen Transistor ein Bipolartransistor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaskode

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Widerstände R1, R3 und R7 entsprechen dem Wert, bei dem die 
jeweilige Schaltung gerade aufhört, zu schwingen.

Autor: DH1AKF K. (wolfgang_kiefer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,
ob Deine Schaltung schwingt, kannst Du folgendermaßen feststellen:
- Leuchtdiode vorübergehend ablöten
- parallel zum Einschalter ein mA- Meter anklemmen (ca. 20 mA maximal)
- mit "feuchtem Finger" die Source- Leitung testen. Wenn sich dabei die 
Stromaufnahme ändert, hast Du ungewollte Schwingungen erzeugt.

Als Gegenmaßnahme schlage ich vor:
Zum Ausgang hin ein Koaxialkabel mit Trennkondensator (10 nF reichen) an 
Drain, Außenleiter an Masse anschließen, den langen Leitungsabschnitt 
zur Buchse direkt hinter dem Widerstand durchtrennen.
Ich vermute, dass das Ganze als Lecherleitung arbeitet und Schwingungen 
im UKW- Bereich erzeugt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B e r n d W. schrieb:
> Manchmal sind mehrere hundert Ohm
> notwendig, um den  Energiefluss zwischen Schwingkreis und Feedback
> ausreichend zu unterbinden. Leider verschiebt sich dadurch die obere
> Grenzfrequenz ein wenig nach unten.

Der Stopwiderstand zwischen Schwingkreis und Gate bildet mit der 
Gate-Source und der Gate-Drain Kapazität ein Tiefpassfilter.

Autor: Funki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Montage des Drehkos in Ordnung, wurde er nicht eta 
kurzgeschlossen?
Mal ohne Batterie die Resonanzfrequenz der Loop testen. Entweder mt 
Portabel Empfänger oder Koppelspule  (ca 5 Wdg.) in die Loop und auf den 
Speki gehen.
Auch ohne Verstärker müsste man am Speki das Rauschmaximum bei der 
Resonanzfrequenz sehen.

Autor: Klötenbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzgeschloosen wahrscheinlich nicht, denn die Rotorpakete hängen ja an 
der Achse. Aber vielleicht ist durch das 'Braten' an den Nieten die 
Isolierung (plastikfolie) der Statorpakete hin = null-komma-nix 
Kapazität.

Klöte

Autor: Klötenbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Isolierung zwischen Stator und Rotor (und somit doch ein kurzer 
Schluß). :-)

Klöte

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der TO sich nach dem Hinweis auf den Wickelsinn des Übertragers seit 
3 Tagen nicht mehr meldet, ist die Sache erledigt.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jeder hat bekommen was er wollte...

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Und jeder hat bekommen was er wollte...

So?
Wer hat denn was bekommen?
Jetzt bin ich gespannt...

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> Da der TO sich nach dem Hinweis auf den Wickelsinn des Übertragers seit
> 3 Tagen nicht mehr meldet, ist die Sache erledigt.

Ich finde das immer schade, ein kurzer Hinweis was genau geholfen hat, 
würde vielen Anderen helfen oder wäre einfach interessant. Es ist doch 
kein Aufwand 3 Sätze reinzuschreiben.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei genauer Betrachtung sind die Primärwicklungen gegensinnig gewickelt,
wodurch sich das Signal aufhebt!
Beitrag "Re: Aktive Loopantenne funktioniert nicht"

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist der Ringkernübertrager überflüssig,
weil eine Loop-Antenne sehr hochohmig ist und
die Eingangsimpedanz des FET auch, kann man also
direkt zusammenschalten. Das Schwingproblem läst
sich am einfachsten mit einer Kaskodestufe
beseitigen.

Autor: Funkel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfacher gehts wohl kaum.

Autor: flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Eigentlich ist der Ringkernübertrager überflüssig,
> weil eine Loop-Antenne sehr hochohmig ist und
> die Eingangsimpedanz des FET auch, kann man also
> direkt zusammenschalten.

Das stimmt zwar in der Theorie. In der Praxis möchte man aber mit der 
Loop nur das magnetische Feld (h-Feld) einfangen und nicht das 
elektrische (e-Feld).
Leider macht der FET hier, dass auch das ungewollte e-Feld verstärkt 
wird.
Wenn man in der Stadt wohnt oder einen e-Strahler wie ein Schaltnetzteil 
in der Nähe hat, wird das empfangsergebnis ziemlich verprasselt klingen.
Der Übertrager in der Schaltung ganz oben verhindert das weitgehend, 
weil durch den Übertrager fast nur magnetische Anteile gehen.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:

>
> Das stimmt zwar in der Theorie. In der Praxis möchte man aber mit der
> Loop nur das magnetische Feld (h-Feld) einfangen und nicht das
> elektrische (e-Feld).

Was aber, wenn beide Felder immer nur zusammen auftreten, wie das der 
gute Herr Maxwell behauptet?


> Leider macht der FET hier, dass auch das ungewollte e-Feld verstärkt
> wird.

Der FET hat sich bestimmt vom Herrn Maxwell beeinflussen lassen.

> Der Übertrager in der Schaltung ganz oben verhindert das weitgehend,
> weil durch den Übertrager fast nur magnetische Anteile gehen.

Dann ist der Übertrager wohl mit dem FET verwandt, nur dass er statt auf 
Elektro, mehr auf Magnetismus steht.

Es ist immer gut, wenn ein Fachmann endlich mal verständlich erklären 
kann, warum was geht oder nicht geht.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Was aber, wenn beide Felder immer nur zusammen auftreten, wie das der
> gute Herr Maxwell behauptet?

So isses!

Bei der elektromagnetischen Welle können die beiden Komponenten nicht 
getrennt werden, auch nicht wenn Hundertschaften von Schlaumeier das 
Ding "Magnetisch Loop" nennen.

Genau derselbe Quatsch wird von der Mini-Whip behauptet, nur mit dem 
Unterschied, dass selbige nur des E-Feld aufnehmen soll.

Wer´s glaubt....

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Bei der elektromagnetischen Welle können die beiden Komponenten nicht
> getrennt werden, auch nicht wenn Hundertschaften von Schlaumeier das
> Ding "Magnetisch Loop" nennen.

Für das Fernfeld hast du Recht. Da kann man die magnetische Komponente 
nicht mehr von der elektrischen unterscheiden. Aber im Nahfeld sieht das 
Ganze dann ein wenig anders aus. Dort kann man das sehr wohl. Da viele 
Störungen im nahem Umfeld sind und elektrischer Art sind (Zündfunken 
usw.), hat man mit einer Magnetic Loop wesentlich weniger Störungen. Das 
hat nix mit Schlaumeier zu tun.
Btw: Wozu gibt es eigentlich E-Feld-Sonden und H-Feld-Sonden, wenn 
deiner Meinung nach IMMER beide gleichzeitig auftreten? Die werden 
vorwiegend für EMV-Tests benutzt. Damit werden Geräte untersucht, was 
die für Störungen abgeben. Und zwar im Nahfeld, wo man die Störungen 
noch nach elektrischer und magnetischer Komponente unterscheiden kann.

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
>Elektrolurch schrieb:
>> Was aber, wenn beide Felder immer nur zusammen auftreten, wie das der
>> gute Herr Maxwell behauptet?
>
>So isses!
>
>Bei der elektromagnetischen Welle können die beiden Komponenten nicht
>getrennt werden, auch nicht wenn Hundertschaften von Schlaumeier das
>Ding "Magnetisch Loop" nennen.

Die Funkwelle selbst besteht immer aus beiden Feldern, da
gibt es auch nichts drann zu rütteln, deswegen heißt sie
ja auch elektromagnetische Welle.
Aber eine Antenne kann durchaus selektiv auf das elektrische
oder magnetische Feld reagieren. Beispiel 80m Fuchsjagtempfänger,
wenn man da die Spule auf dem Ferritstab abschirmt, nimmt sie
nur noch das magnetische Feld auf und die Richtwirkung
verbessert sich. Dieser Abschirmmantel muß natürlich geschlitzt
sein, damit keine Kurzschlußwindung entsteht. Es gibt daran
dann noch eine kurze Stabantenne, die man wahlweise zuschalten
kann, dieser Stab nimmt dann die elektrische Komponete auf.

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Elektrolurch schrieb:
>> Was aber, wenn beide Felder immer nur zusammen auftreten, wie das der
>> gute Herr Maxwell behauptet?
>
> So isses!
>
> Bei der elektromagnetischen Welle können die beiden Komponenten nicht
> getrennt werden, auch nicht wenn Hundertschaften von Schlaumeier das
> Ding "Magnetisch Loop" nennen.
>
> Genau derselbe Quatsch wird von der Mini-Whip behauptet, nur mit dem
> Unterschied, dass selbige nur des E-Feld aufnehmen soll.
>
> Wer´s glaubt....

Auch wenn beide Komponenten zur elektromagnetischen Welle gehören (der 
Name beinhaltet das ja nicht ohne Grund) heisst das nicht dass man einen 
Detektor nicht für eine Komponente (de)sensibilisieren kann.
Das elektrische Feld kann ich mit leitendem Material abschirmen, das 
magnetische Feld nur mit (Ferro-)magnetischem Material. Hat eine Sonde 
keine Schirmung, koppeln elektrische und magnetische Anteile ein, und 
zwar in dem Verhältnis, das am Messpunkt vorherrscht. Zusätzlich spielt 
die rein mechanische Konstruktion der Sonde auch eine Rolle.
Man kann also für bestimmte Messaufbauten und Messaufgaben eine 
geeignete Sonde entwickeln und das sollte man dann auch kommunizieren 
dürfen. Von Schlaumeierei keine Spur.

2c

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Es ist immer gut, wenn ein Fachmann endlich mal verständlich erklären
> kann, warum was geht oder nicht geht.

Zustimmung!

Günter Lenz schrieb:
> dieser Stab nimmt dann die elektrische Komponete auf.

Das ist dann aber nicht selektiv, bzw. nicht mehr nur h!

Oser bin ich da gerade auf der falschen Spur?

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
>Das ist dann aber nicht selektiv, bzw. nicht mehr nur h!

>Oser bin ich da gerade auf der falschen Spur?

Das ist richtig, der Stab wird am Anfang nur einmal kurz
zugeschaltet um die grobe Himmelsrichtung zu bestimmen,
weil ja der Ferritstab alleine eine Richtkarakteristig
wie eine acht hat.

Autor: Klötenbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Lenz schrieb:
> Das ist richtig, der Stab wird am Anfang nur einmal kurz
> zugeschaltet um die grobe Himmelsrichtung zu bestimmen

Falsch!

Klöte

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist falsch?
Ich habe schon Fuchsjagdempfänger gebaut,
Die Stabantenne wird da mit einen Taster
zugeschaltet und ist ansonsten aus.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:
> Das stimmt zwar in der Theorie. In der Praxis möchte man aber mit der
> Loop nur das magnetische Feld (h-Feld) einfangen und nicht das
> elektrische (e-Feld)

Das stimmt absolut. Das ist ja gerade der Sinn des Übertrages 
elektrische Felder fernzuhalten und Störungen zu vermeiden. Dadurch ist 
es sogar einigermaßen möglich so eine Antenne nicht weit von einem PC zu 
betreiben.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Das stimmt absolut. Das ist ja gerade der Sinn des Übertrages
> elektrische Felder fernzuhalten und Störungen zu vermeiden

Ahhh ja
und nach welchen Gesetzmäßigkeiten hält der Übertrager elektrische 
Felder fern? Wie macht das so ein Übertrager?

Oder könnte es vielleicht sein, dass die Loop an sich als kurze Schleife 
elektrisch nach den Gesetzen einer Spulenschleife wirkt und deshalb auf 
die magnetische Feldkomponente sensibler reagier als auf die 
elektrische? Es gibt Bücher, in denen das behauptet wird.

Und tut das die Schleife das ganz unabhängig davon, ob da nun ein 
Übertrager dran ist oder nicht? Dass der Übertrager nur ein Hilfsmittel 
zur symmetrsichen Auskopplung ist?

Soooo viele Fragen....

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Ahhh ja
> und nach welchen Gesetzmäßigkeiten hält der Übertrager elektrische
> Felder fern? Wie macht das so ein Übertrager?

Welche Gesetzmäßigkeiten? Darüber kann man endlos spekulieren. Mach do 
einen praktsischen Versuch. Ich habe auch so eine Loop gebaut, und das 
ist die einzige Antenne die in gestörter Umgebung gut arbeiten kann, 
auch die Richtwirkung ist deutlich vorhanden, man kann sie von der 
Störung praktsich "wegdrehen". Die Erfahrung kannst du überall im 
Internet nachlesen.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Ich habe auch so eine Loop gebaut, und das ist die einzige Antenne die
> in gestörter Umgebung gut arbeiten kann, auch die Richtwirkung ist
> deutlich vorhanden, man kann sie von der Störung praktsich "wegdrehen".
> Die Erfahrung kannst du überall im Internet nachlesen.

Dem kann ich mich anschließen.
Nur ich koppel mit einer einfache drahtschleife mit 1/5 d aus. Keine 
Verstärkung zusätzlich.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Welche Gesetzmäßigkeiten? Darüber kann man endlos spekulieren.


Die Physik von Antennen ist kein Gegenstand von endlosen Spekulationen, 
die zu Grunde liegende Theorie ist ist rocksolid. Auch die 
Gesetzmäßigkeiten um elektrisch kurze Schleifenantenne sind seit weit 
über 100 Jahren sattsam bekannt und umfassend beschrieben.

Was in diesem Thread manchmal geschrieben steht liest sich wie:
"ich hab zwar nicht verstandem warum es geht, und brauch es auch nicht 
verstehen, aber ich habs gebaut und irgendwie gehts".

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
>Was in diesem Thread manchmal geschrieben steht liest sich wie:
>"ich hab zwar nicht verstandem warum es geht, und brauch es auch nicht
>verstehen, aber ich habs gebaut und irgendwie gehts".

Verstehen kann man das ganz einfach, eine elektrische Spannung
erzeugt ein elektrisches Feld und ein elektrischer Strom
ein magnetisches Feld. Eine  1/4 Wellenlänge Stabantenne
erzeugt beides. Strom und Spannung sind aber auf der Länge
nicht gleichmäßig verteilt. Im Einspeisepunkt fließt der
größte Strom, die Spannung ist dort am kleinsten. Je weiter
man zur Spitze kommt um so größer wird die Spannung und
der Strom immer kleiner. Wenn man nun die Antenne kürzt,
bewegt man sich praktisch richtung Spitze der Strom wird
kleiner die Spannung muß erhöht werden wenn die Antenne
die gleiche Leistung abstrahlen soll. Wenn man nun die
Antenne weiter kurzt, wird das elektrische Feld zunehmend
größer und das Magnetische Feld zunehmend kleiner.
Bei sehr kurzer Antenne ist das magnetische Feld zwar nicht
Null, aber das elektrische Feld sehr sehr viel größer,
deshalb elektrische Antenne. Bei einer Loop sind die
Verhältnisse genau umgekehrt, deshalb Magnetische Antenne.

Autor: Bernd B. (microwave-designer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... man kann auch auf die mehrfach review-ten Texte zurück greifen:

Antennen allgemein (mehr aber lineare Antenne beschrieben):
https://de.wikipedia.org/wiki/Antennentechnik

... auch mit Animationen.


magnetische Antenne:
https://de.wikipedia.org/wiki/Magnetantenne

Ich sag den Leuten immer: lesen, lesen, lesen ...

73

Bernd

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd B. schrieb:
> Ich sag den Leuten immer: lesen, lesen, lesen ...

...und dann das Gelesene auch noch verstehen!
Und wer das beides nicht tut, der läßt sich dann zu solchen Äußerungen 
hinreißen und bezeichnet andere als "Schlaumeier":

Lothar M. schrieb:
> Bei der elektromagnetischen Welle können die beiden Komponenten nicht
> getrennt werden, auch nicht wenn Hundertschaften von Schlaumeier das
> Ding "Magnetisch Loop" nennen.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
eat shit, millions of flies can´t be wrong!

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> eat shit, millions of flies can´t be wrong!

Wenn du keine deutsche Begründung findest für deinen Irrtum, weichst du 
auf englisch aus? Wirkt es dann glaubhafter?
Übrigens: Guten Appetit :-)

Autor: Bernd B. (microwave-designer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> "Schlaumeier"

Hallo Erwin, warum wirft du mir den Schlaumeier zu?

Es ist doch so: Um etwas Neues zu entdecken, versucht man doch Erfahrung 
zu Sammeln. Das kann sich dann anschließend in Form von Wissen 
ausdrücken. Erfahrung sammelt man durch erleben oder auch durch lesen. 
Mir ergeht es auch so, dass ich manch einen gelesenen Text nicht gleich 
verstehe. Dann lese ich z. B. an anderer Stelle. Oder ich frage 
jemanden. Oder ich ziehe ins Feld und versuche zu beobachten und so zu 
lernen, auch was ich vorher gelesen habe und dann vielleicht verstehe.

Manchmal versucht man auch jemandem zu erklären, was man verstanden hat 
und was nicht. Je nach Verwendung der Worte oder Sprache gelingt einem 
dieser Austausch ganz gut und der Gegenüber versteht das Ansinnen. 
Manchmal jedoch, wenn vielleicht der Gegenüber noch angespannt oder im 
Unterbewusstsein voreingenommen ist, scheitert die Kommunikation und 
damit ist der Zusammenhang bis zum Lernen und Verstehen gestört. Es gibt 
sicher auch die Situation, dass der Absender einer Botschaft scheitert. 
Diesen Fall sollte man immer in Betracht ziehen und vorsichtig auf ein 
Feedback in der Kommunikation warten. Alles andere nennt man auch 
unhöflich. Unhöflich finde ich es auch, mir einen nassen Waschlappen 
durch den Raum ins Gesicht zu werfen, obwohl der Werfer von mir gar 
nicht angesprochen wurde.

Gruß

Bernd

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd B. schrieb:
> Hallo Erwin, warum wirft du mir den Schlaumeier zu?

Hallo Bernd,

das mach ich doch gar nicht! Ich stimme völlig mit dir überein.
Den "Schlaumeier" hat Lothar raushängen lassen. Siehe Zitat am Ende des 
Beitrages.

Ich habe ihm schon einmal das gleiche erklärt, was du jetzt auch mit dem 
Verweis auf den Wikipedia-Artikel getan hast. Was soll man da machen? 
Siehe sein englischsprachiger Auswurf...

Also nochmal: Ich hab dich in keiner Weise beschimpft :-)

Gruß Erwin

Autor: Markus W. (dl8mby)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

such mal bitte nach
Active Loop Joachim Schwendner
oder
Aktive Magnetische Schleifenantenne Joachim Schwendner
als PDF im Web.

Interessante Links sind auch:
https://www.darc.de/fileadmin/filemounts/distrikte...
https://www.dl4zao.de/_downloads/Whip_und_Loop_Akt...

Falls Du nicht fündig wirst, PN an mich!

Der angehängte Schaltplan aus dem o.g. Dok. könnte für Dich interessant
sein. Habe diese Antenne vor Jahren aufgebaut. 40cm Durchmesser doppel-
Windung, so daß Mittelpunkt der Loop auf "sechs Uhr" am Kondensator 
unten liegt. Später dann aus 93 Ohm Sat-Koax, 80cm Durchmesser, gleiches 
Prinzip
aber geschirmter Innenleiter. Auf Stative mit DC-Motor zur Fernsteuerung
des Kondensators und Richtungswechsel der Loop.


Gruß
Markus ;-)

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Wenn du keine deutsche Begründung findest für deinen Irrtum, weichst du
> auf englisch aus? Wirkt es dann glaubhafter?
> Übrigens: Guten Appetit :-)

Selbst die Botschaft in diesem Spruch verstehst du nicht!

ich habs eigentlich schonmal gesagt, aber ich sag´s dir nochmal: Auch 
wenn tausende Schlaumeier es nachplappern, die magnetische lässt sich 
nicht von der elektrischen Komponente trennen.

Bitte erbringe mal den Beweis, wie es physikalisch möglich ist, beides 
zu trennen.
Du bist nur einer der Nachplapperer, ich wette, den Beweis kannst du 
nicht erbringen, weil er nicht erbringbar ist.

Jetzt bin ich mal geapannt auf deine Erklärung.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Jetzt bin ich mal geapannt auf deine Erklärung.

Ich habe es schonmal erklärt. Und zwar ausführlich!
Beitrag "Re: Aktive Loopantenne funktioniert nicht"

Lies es bitte in aller Ruhe durch und versuche wenigstens, es zu 
verstehen. Ich hab keine Lust, mich mit dir zu streiten.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Lies es bitte in aller Ruhe durch

Nochmal: Ich behaupte keinesfalls, daß du völlig daneben liegst. Nur du 
solltest den Unterschied zwischen Nahfeld und Fernfeld beachten...

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du behauptest also, ein offener Schwingkreis, mehr ist diese Loop nicht, 
würde nur durch die magnetische Komponente angeregt?

Du stellst zwar irgendwelche Behauptungen auf in deinen Posts, die 
basieren allerdings nur auf nachplappern von Behauptungen der vielen 
andern "Gläubigen", einen echten Beweis dafür kann ich weit und breit 
nicht sehen.

Erwin D. schrieb:
> Nochmal: Ich behaupte keinesfalls, daß du völlig daneben liegst. Nur du
> solltest den Unterschied zwischen Nahfeld und Fernfeld beachten...

Deiner Meinung nach, teilen sich die beiden Komponenten im Nahfeld und 
können somit gefiltert werden.
Wie das von Statten geht, vor allem, was oder wer bewirkt diese Teilung, 
weiss natürlich niemand, respektive kann niemand erklären.

Wie sieht es denn dann in, z.B. Zwischenkreisen wie ZF-Filtern aus, 
koppelt da auch nur das magnetische Feld? Zumindest ist es ja Nahfeld.

Erwin D. schrieb:
> Lies es bitte in aller Ruhe durch und versuche wenigstens, es zu
> verstehen. Ich hab keine Lust, mich mit dir zu streiten.

Das deutet unmissverstehlich daraufhin, dass du selbst keinen blassen 
Schimmer davon hast.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Das deutet unmissverstehlich daraufhin, dass du selbst keinen blassen
> Schimmer davon hast.

Du WILLST es also nicht verstehen.

Kannst du mir dann wenigstens die eine Frage beantworten (die ich bei 
meiner obigen Erklärung schon gestellt hatte), wozu es E-Feld-Sonden und 
H-Feld-Sonden gibt, wenn man die beiden Komponenten auch im Nahfeld 
nicht unterscheiden kann?

Oder willst du mir erzählen, daß die genannten Sonden auch im Fernfeld 
funktionieren und die beiden Komponenten auch im Fernfeld auseinander 
halten können?

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Du WILLST es also nicht verstehen.

Nein, derjenige der etwas nicht versteht bist DU!

Erwin D. schrieb:
> Kannst du mir dann wenigstens die eine Frage beantworten...

Du antwortest auf meine Forderung nach einem Beweis deiner Behauptungen 
mit einer Gegenfrage.

Auch dieses Verhalten hast du dir abgeguckt, bei Politikern die 
nichtmehr weiter wissen.

Beantworte doch erstmal meine Forderung nach einem Beweis für deine 
Behauptungen, danach darfst auch du Fragen stellen.

Sieh ein, dass du dich in einer Sackgasse befindest, da kommst du 
nichtmehr raus.

Erwin D. schrieb:
> wozu es E-Feld-Sonden und
> H-Feld-Sonden gibt, wenn man die beiden Komponenten auch im Nahfeld
> nicht unterscheiden kann?

Ich warte auf eine Erklärung von dir!

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> danach darfst auch du Fragen stellen.

Die Fragen hatte ich dir schon lange vorher gestellt.
Natürlich hast du nicht geantwortet.

Und jetzt willst du mir vorschreiben, wann ich Fragen stellen darf?

Lothar M. schrieb:
> Du antwortest auf meine Forderung nach einem Beweis deiner Behauptungen
> mit einer Gegenfrage.

Ich habe keine "Gegenfrage" gestellt, sonder warte noch auf eine Antwort 
von dir! Zur Erinnerung:

Erwin D. schrieb:
> Btw: Wozu gibt es eigentlich E-Feld-Sonden und H-Feld-Sonden, wenn
> deiner Meinung nach IMMER beide gleichzeitig auftreten? Die werden
> vorwiegend für EMV-Tests benutzt. Damit werden Geräte untersucht, was
> die für Störungen abgeben. Und zwar im Nahfeld, wo man die Störungen
> noch nach elektrischer und magnetischer Komponente unterscheiden kann.

So wie du hier die Tatsachen verdrehst, fällt es mir schwer, dich nicht 
"Kurt" zu nennen. Der hat das zur Perfektion gebracht. Hat ihm aber am 
Ende nichts genutzt.

Autor: Lothar M. (zwickel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle fest, dass du nicht imstande bist auch nur den Hauch eines 
Beweises zu liefern.
Du versteifst dich darauf, ich sollte den Beweis für die Nichtexistenz 
einer Trennung von magn. und elektr. Komponenten aufstellen.

Merkst du was?

Nö, natürlich nicht, denn du plapperst einfach nur etwas nach, was 
millions of flies....

Damit ist das Thema für mich, zumindest was dich angeht, beendet.

EOF

: Bearbeitet durch User
Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Nö, natürlich nicht, denn du plapperst einfach nur etwas nach, was
> million of flies....

Ja, Kurt... :-)

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb
>Deiner Meinung nach, teilen sich die beiden Komponenten im Nahfeld und
>können somit gefiltert werden.
>Wie das von Statten geht, vor allem, was oder wer bewirkt diese Teilung,
>weiss natürlich niemand, respektive kann niemand erklären.

Zum Beispiel mit einer Ferritstabantenne. Eine Ferritstabantenne
ist auch eine Magnetische Antenne, sie reagiert nur auf das
magnetische Feld. Man kann die Feldkomponenten getrennt
detektieren. Und zwar ganz einfach, weil die elektrischen
und die Magnetischen Feldlinien rechtwinklig aufeinander
stehen. Ein Sender an einer vertikalen Stabantenne erzeugt
horizontale Magnetische Feldlinien und vertikale elektrische
Feldlinien. Eine horizontale Ferritantenne kann die
Funkwellen nun empfangen weil die Magnetischen Feldlinien
horizontal ausgerichtet sind. Stellt man nun die
Ferritantenne senkrecht, empfängt sie nichts mehr, sie
reagiert also nicht auf die vertikalen elektrischen
Feldlinien.

>Wie sieht es denn dann in, z.B. Zwischenkreisen wie ZF-Filtern aus,
>koppelt da auch nur das magnetische Feld? Zumindest ist es ja Nahfeld.

Ja, das ist so, bei Bandfiltern nennt man soetwas induktive Kopplung.
Die kapazitive Kopplung ist da so gering, daß man sie
vernachlässigen kann.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Was in diesem Thread manchmal geschrieben steht liest sich wie:
> "ich hab zwar nicht verstandem warum es geht, und brauch es auch nicht
> verstehen, aber ich habs gebaut und irgendwie gehts".

Da irrst du dich. Das hat nicht "irgenjemand gebaut", sondern die ganze 
Welt. Und alle können dir bestätigen dass es funktioniert. Keine Ahung 
was dein Problem ist: warum nimmst du an dass dir jemand einen Beweis 
schuldig ist? Wenn du etwas nicht verstehst, dann ist das nicht das 
Problem dieses Forums, vor allem wenn es schon 1000 Mal durchgekaut und 
realisiert wurde. Für theoretische Grundlage gibt es 
Internet/Bücher/Unis, warum soll dir die Arbeit jemand abnehmen?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Die Physik von Antennen ist kein Gegenstand von endlosen Spekulationen...

Ich habe nichts von Spekulationen geschrieben, sondern von Diskussionen. 
Bitte den Beitrag etwas besser lesen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Dem kann ich mich anschließen.
> Nur ich koppel mit einer einfache drahtschleife mit 1/5 d aus. Keine
> Verstärkung zusätzlich.

Ich habe eine Loop mit OPV-Verstärker damals gebaut, die Koppelung war 
mit einem Übertrager realisiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.