mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 0.5V auf 5V Coaxial Digital zu Toslink


Autor: Rolf Z. (rolfzueber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mir einen S/PDIF Konverter (Coaxial Digital zu Toslink) 
bauen.
Laut DIN Norm 60958 beträgt die Ausgangsspannung am Coaxial Kabel  +/- 
0.5V +/- 0.1. Um damit eine LED anzusteuern müsste ich das Signal 
natürlich verstärken. 0.4V sind aber leider zu wenig für einen normalen 
Transistor. Habt ihr eine Idee wie ich die Spannung auf 5V bekomme für 
die LED(USB Spannung könnte ich direkt vom Fernseher an dem der Digital 
Out ist abzweigen) ?

Lg
Rolf

: Bearbeitet durch User
Autor: Lötlackl *. (pappnase) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Z. schrieb:
> Habt ihr eine Idee

Habe ich. Siehe Bild.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, der gute alte digitale High-Speed Opamp 74HC04, immer wieder gern 
genommen ;)

Alternativ (vermutlich etwas robuster, aber mit mehr Stromverbrauch) 
könnte man auch was mit "echten" Receivern, zB. SN75176A/B nehmen. Aber 
bei SPDIF wäre das eher Perlen vor die Säue.

Autor: Rolf Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten. Ich werde es mal mit einem Lm324 probieren 
davon habe ich noch einige herumliegen. Sollte doch theoretisch auch 
funktionieren oder?

Lg

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf Z. (Gast)

>Danke für die Antworten. Ich werde es mal mit einem Lm324 probieren

WER hat dir das empfohlen?

>davon habe ich noch einige herumliegen. Sollte doch theoretisch auch
>funktionieren oder?

Weder theoretisch noch praktisch! Das Ding ist viel zu lahm! Was zu 
Geier spricht gegen den Vorschlag von Lötlackl? Das ist eine seit 
JAHRZEHNTEN bewährte Schaltung.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Z. schrieb:
> Sollte doch theoretisch auch
> funktionieren oder?

Das glaube ich nicht, Tim.
Da kannste auch gleich ein Relais nehmen.
Recht viel schneller ist ein LM324 nicht.

Gruss
WK

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen den BUS-Treiber der geht auch mit der entsprechenden 
Terminierung gleich für XLR !

Autor: Rolf Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Den lm324 in Kombination mit einer 660nm LED meinte ich eigentlich statt 
dem TX173. Den Rest der schaltung würde ich übernehmen. Falls dies nicht 
geht wäre eine Erklärung super damit ich was lernen kann.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf Z. (Gast)

>Den lm324 in Kombination mit einer 660nm LED meinte ich eigentlich statt
>dem TX173.

Und warum? Ist dir der 74HC04 zu speziell? Nimm den und sei glücklich!

> Den Rest der schaltung würde ich übernehmen. Falls dies nicht
> geht wäre eine Erklärung super damit ich was lernen kann.

Der LM324 ist ein Operationsverstärker mit 1 MHz 
Verstärkung-Bandbreitenprodukt. Wenn der als Komparator arbeiten soll, 
kommt der vielleicht auf 5us Verzögerungszeit vom Eingang zum Ausgang, 
die Anstiegszeit liegt in der gleichen Größenordnung. Dein S/PDIF 
Datensignal hat ca. 6 Mbit/s Datenrate, d.h. ein Bit ist ca. 150ns 
breit. Dämmert da was?

Dagegen hat ein 74HC04 ca. 20ns Verzögerungszeit vom Eingang zum Ausgang 
mit ca. 5ns Anstiegszeit. Pi mal Dauen hat so ein Logikgatter der 
HC-Serie eine Bandbreite von ca. 70MHz.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/376146/dig-conv2.gif

Das ist der Schaltplan der Wahl. Anstelle des TOTX173 kann man auch eine 
andere LED ala SFH756 direkt anschließen, man muß nur den Vorwiderstand 
von 1k auf irgendwas um die 270-470R ändern. Der 74HC04 kann 20mA 
treiben, auch wenn dann vielleicht keine 100% korrekten Logikpegel 
erreicht werden. Ist hier aber egal.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du unbedingt was mit LMxxx im Namen benutzen willst, dann nimm den 
LM311. Das ist wenigstens ein schneller Komparator :-P

Autor: Rolf Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte den lm324 eigentlich als Differenzverstärker für die LED am 
Ausgang des 74hc04.  Im TX173 ist ja ein Differenzverstärker eingebaut.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rolf Z. (Gast)

>Ich meinte den lm324 eigentlich als Differenzverstärker für die LED am
>Ausgang des 74hc04.  Im TX173 ist ja ein Differenzverstärker eingebaut.

Heute mal wieder Bullshit-Bingo-Time?

Mensch Meier, entweder bist du merkbefreit oder ein Troll. Wofür braucht 
eine LED einen Differenzverstärker? Und nein, im TOTO173 steckt KEIN 
Differenzverstärker sondern nur ein Treiber, ggf. sogar nur ein 
einfacher Transistor und eine LED.

Was zu Geier gibt es an so einem einfachen, bewährten Schaltplan 
rumzudiskutieren?

Autor: stimmedervernunft. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bitte nimm den LM324. In allen Baustufen. Es ist ein wunderschönes 
Bauteil. Und Geschwindigkeit wird allgemein überbewertet. Es fährt ja 
auch nicht jeder einen Ferrari!

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Z. schrieb:
> Laut DIN Norm 60958 beträgt die Ausgangsspannung am Coaxial Kabel  +/-
> 0.5V +/- 0.1

d.h. der Hub zwischen 0 und 1 ist dann zwischen 0,8V und 1,2V?

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantin G. schrieb:
> Rolf Z. schrieb:
>> Laut DIN Norm 60958 beträgt die Ausgangsspannung am Coaxial Kabel  +/-
>> 0.5V +/- 0.1
>
> d.h. der Hub zwischen 0 und 1 ist dann zwischen 0,8V und 1,2V?

Das sind keine Nullen und Einsen. S/PDIF benutzt eine (differenzielle) 
Manchester-Codierung. "Gerechnet" hast du aber richtig.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
>> Rolf Z. schrieb:
>>> Laut DIN Norm 60958 beträgt die Ausgangsspannung am Coaxial Kabel  +/-
>>> 0.5V +/- 0.1
>>
>> d.h. der Hub zwischen 0 und 1 ist dann zwischen 0,8V und 1,2V?
>
> Das sind keine Nullen und Einsen. S/PDIF benutzt eine (differenzielle)
> Manchester-Codierung. "Gerechnet" hast du aber richtig.

dann ist die Signalsymetrie ja schon ein bisschen wichtig, oder?
denn wenn man nur die positive Halbperiode auswertet sind die Einsen des 
Leitungskodes kürzer als die Nullen. Kann sein, dass dder 
Leitungsdekoder (oder was auch immer danach im Signalpfad geschaltet 
ist) damit zurechtkommt, gerade noch, muss aber nicht.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Konstantin G. (kogo)

>> Laut DIN Norm 60958 beträgt die Ausgangsspannung am Coaxial Kabel  +/-
>> 0.5V +/- 0.1

>d.h. der Hub zwischen 0 und 1 ist dann zwischen 0,8V und 1,2V?

Mit welcher Unlogik kommt man zu dieser Aussage?

S/PDIF auf Koaxialkabel ist ein gleichspannungsfreies Signal mit 
Manchesterkodierung, mit 0,5V Amplitude. Ist das sooo schwer zu 
interpretieren?
Also + 0,5V oder -0,5V, sonst nix.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Konstantin G. (kogo)

>> Das sind keine Nullen und Einsen. S/PDIF benutzt eine (differenzielle)

Doch, sind es.

>> Manchester-Codierung.

Auch die hat Null und Eins.

> "Gerechnet" hast du aber richtig.

Wie meinen?

>dann ist die Signalsymetrie ja schon ein bisschen wichtig, oder?

Die ist bei reiner AC-Kopplung immer da.

>denn wenn man nur die positive Halbperiode auswertet

Das macht keiner.

> sind die Einsen des
>Leitungskodes kürzer als die Nullen.

Ich beobachte vor allem in dieser Diskussion eine Häufung an Nullen, 
weniger bei S/PDIF.

> Kann sein, dass dder
>Leitungsdekoder (oder was auch immer danach im Signalpfad geschaltet
>ist) damit zurechtkommt, gerade noch, muss aber nicht.

Hauptsache geschwätzt, was?

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Also + 0,5V oder -0,5V, sonst nix

wer rechnen kann...

+0,5V - -0,5V = 1V

tippe es in dein Taschenrechner rein, wenn du mir nicht glaubst

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Konstantin G. (kogo)

>> Also + 0,5V oder -0,5V, sonst nix

>wer rechnen kann...

>+0,5V - -0,5V = 1V

>tippe es in dein Taschenrechner rein, wenn du mir nicht glaubst

WOW! Du bist ja ein Experte. Du hast soeben den Paramter Upp erfunden!!!

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hieß das 1 Vss. Volt Spitze-Spitze.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Hauptsache geschwätzt

die Kernaussage dieses Beitrages

Autor: Rolf Z. (rolfzueber)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte nur noch eine Verständnisfrage. Welcher HIGH Pegel liegt beim 
74HC04 am Ausgang 4 bei 5V an?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja welcher wohl? 42 dV?

: Bearbeitet durch User
Autor: Rolf Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok ich dachte die Ausgangsspannung vom 74hc04 ist gleich dem Pegel 
der Eingangsspannung. Hab das Datenblatt zum 74hc04 falsch gelesen.

Dann ist der  nachgrschaltete Lm324 natürlich völliger Blödsinn. Sry für 
die Verwirrung und danke für die Antworten.

Beitrag #5556583 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soisdas! schrieb im Beitrag #5556583:

[Schnipp]

War das schlecht gekennzeichnete Satire?
Das kann man doch gar nicht ernst meinen ...

Beitrag #5556596 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Diskussionskultur hier im forum!  Man man man

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein mal, das Signal ist 1V pick pick, oder Spitze Spitze, +- 
Toleranz.

Autor: Rolf Z. (rolfzueber)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage hätte ich noch.

Laut Datenblatt vom TOTX173 ( http://www.jitter.de/pdfextern/TOTX173.pdf 
) ist ein Differenzverstärker in dem Modul eingebaut ( Differential 
circuit). Input Voltage sind laut Datenblatt -0.5V bis +0.5V . Kümmert 
sich da nicht schon das TOTX173 Transmitter Modul um die Umwandlung ? 
D.h -0.5V => LOW => LED aus und +0.5V => HIGH => LED an. Oder wie sind 
die +/- 0.5V Input Voltage vom TOTX173 sonst gemeint?

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Konstantin G. (kogo)

>Noch ein mal, das Signal ist 1V pick pick,

Soso, pick, pick? Oder vielleicht put, put? Oder eher peak to peak?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf Z. (rolfzueber)

>Laut Datenblatt vom TOTX173 ( http://www.jitter.de/pdfextern/TOTX173.pdf
>) ist ein Differenzverstärker in dem Modul eingebaut ( Differential
>circuit).

Nö.

"LED is driven by differential circuit."

Das würde ich mal unter Marketing gesülze abhaken.

> Input Voltage sind laut Datenblatt -0.5V bis +0.5V .

Nö.

Lies mal richtig!

Maximum ratings!

"Input Voltage VIN −0.5 to VCC + 0.5 V"

Also 0,5V unter GND und 0,5V ÜBER VCC, sprich Versorgungsspannung.

> Kümmert
>sich da nicht schon das TOTX173 Transmitter Modul um die Umwandlung ?
>D.h -0.5V => LOW => LED aus und +0.5V => HIGH => LED an.

Nein. Das Ding will ein ordentlichen TTL oder 5V CMOS-Signal am Eingang 
haben.

> Oder wie sind
> die +/- 0.5V Input Voltage vom TOTX173 sonst gemeint?

Schau dir mal die Recommended Operating Conditions an.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> @ Konstantin G. (kogo)
>
>>Noch ein mal, das Signal ist 1V pick pick,
>
> Soso, pick, pick? Oder vielleicht put, put? Oder eher peak to peak?

Danke, für die deutschstunde

Autor: Rolf Z. (rolfzueber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oi stimmt nicht richtig gelesen. Der laut Datenblatt eingebaute 
Differenzverstärker im TOTX173 hat mich von Anfang an verwirrt.

Alles geklärt, was gelernt und danke für die Hilfe. Werde mir den 74HC04 
besorgen. Lg

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> "LED is driven by differential circuit."
>
> Das würde ich mal unter Marketing gesülze abhaken.

Vermutlich nicht, geht da wohl um steile Abschaltflanken, damit die 
LED-Kapazität das nicht verschmiert.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> S/PDIF auf Koaxialkabel ist ein gleichspannungsfreies Signal mit
> Manchesterkodierung,
Nicht ganz. Es ist BMC und das ist "verschobenes" Manchester. 
Geographisch gesehen in etwa Birmingham.

Axel S. schrieb:
> Das sind keine Nullen und Einsen. S/PDIF benutzt eine (differenzielle)
> Manchester-Codierung. "Gerechnet" hast du aber richtig.
Die eingehenden Daten sind schon Nullen und Einsen und diese muss man 
auch konkret ansehen und nicht etwa nur die dahinter verborgenen echten 
0 und 1 der jeweils 32 Bit-Daten. Man hat faktisch für jedes Datenbit 
zwei Leitungsbits und diese muss man auch einlesen, um die 
Start-Codierungen erkennen zu können.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Es ist BMC und das ist "verschobenes" Manchester.

Was ist das, etwas genauer? Bitte

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantin G. schrieb:
> Jürgen S. schrieb:
>> Es ist BMC und das ist "verschobenes" Manchester.
>
> Was ist das, etwas genauer? Bitte

Ist Wikipedia kaputt? Oder bist du leseschwach? Einfach nur faul?

https://en.wikipedia.org/wiki/S/PDIF und von da
https://en.wikipedia.org/wiki/Biphase_mark_code

: Bearbeitet durch User
Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Ist Wikipedia kaputt? Oder bist du leseschwach? Einfach nur faul?

Mal ehrlich, müsst ihr etwas kompensieren? Werdet ihr so bei eurer 
Arbeit behandelt, dass ihr euch an jemand anderen auslasst?
Bedauernswert, echt! Lasst euch helfen!

Autor: rechnerkaputt (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantin G. schrieb:

>
> +0,5V - -0,5V = 1V
>
> tippe es in dein Taschenrechner rein, wenn du mir nicht glaubst

Ich habe es mit 6 Taschenrechnern ausprobiert, nur einer liefert so das 
korrekte Ergebnis.
Die Anderen wollen ein Klammerpaar sehen um richtig zu rechnen,
+0,5V - (-0,5V)

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben so eine +- taste, um Vorzeichen zu ändern

Autor: rechnerkaputt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon klar wie man auf das richtige Ergebnis kommt.
Hatte aber zuvor nie getestet ob zwei Minuszeichen hintereinander 
richtig interpretiert werden. Und bin erstaunt daß das nur bei einem 
Rechner der Fall ist.

Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
rechnerkaputt schrieb:
> Hatte aber zuvor nie getestet ob zwei Minuszeichen hintereinander
> richtig interpretiert werden. Und bin erstaunt daß das nur bei einem
> Rechner der Fall ist.

Bei meinem casio und auch windoof Rechner geht nur mit Vorzeichen. 
Einfach zwei mal minus geht nicht.
Ist auch klar, wenn man falschen Operator getippt hat, kann man den 
einfach mit dem tippen des richtigen Operator überschreiben. Z.b. Wollte 
man "mal" drücken hat aber minus gedrückt, kann man einfach ein mal 
"mal" drücken,  und der vorige minus wird nicht behalten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Konstantin G. schrieb:
>> Jürgen S. schrieb:
>>> Es ist BMC und das ist "verschobenes" Manchester.
>>
>> Was ist das, etwas genauer? Bitte
>
> Ist Wikipedia kaputt? Oder bist du leseschwach? Einfach nur faul?

Das hätte man auch etwas galanter formulieren können. Unter BMC findet 
man in google nicht sofort etwas, wenn man es "roh" eingibt. Meine 
primäre Assoziation wäre auch derzeit das Radsport-Team gewesen, wenn 
mir der Begriff nicht vorher schon unter "Elektronik" geläufig gewesen 
wäre. Manchmal denkt man beim Erklären nicht daran, dass der andere 
weniger weiß.

Das Forum kennt das Thema allerdings auch:
Beitrag "Fragen zum S/PDIF Protokoll"
Beitrag "S/PDIF Daten interpretieren"
Beitrag "S/P-DIF Mixer - lohnt sich selbst bauen?"
Beitrag "SPDIF an externer DJ Soundcard nachrüsten."
Beitrag "SP/DIF Audioübertragung"

: Bearbeitet durch User
Autor: Konstantin G. (kogo)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Das hätte man auch etwas galanter formulieren können.

Du sagst es.

Axel S. schrieb:
> Einfach nur faul?

Ja, bin ich.  Sind wir doch alle, ein bißchen, oder? Deswegen wollen wir 
doch alles optimieren, vereinfachen, usw.

Jürgen S. schrieb:
> Unter BMC findet man in google nicht sofort etwas, wenn man es "roh"
> eingibt.

Auch mit Verfeinerung mit dem Wort "leitungskode" nicht. Ich hab 
samstags auch viel wichtigere Sachen zu tun, wollte das aber nicht im 
Sande verlaufen lassen. Deswegen die Rückfrage. Interessant ist es schon 
für mich.

Jürgen S. schrieb:
> Erklären nicht daran, dass der andere weniger weiß.
>
> Das Forum kennt das Thema allerdings auch:

Vielen Dank für diese Zusammenstellung.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.