mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf IT-Fachkräftemangel


Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder kam ein Beitrag zum Thema. Firmen suchen noch Leute, aber nur 
wenn diese im passenden Alter sind. Vorhandene Spezialisten werden 
ignoriert.


https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fachkraeftemangel-Unternehmen-suchen-IT-Experten-im-richtigen-Alter-4224488.html

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach nicht 
drauf.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Ab 30  wird die Stellensuche schwierig , ab 45 hat man ein mächtiges 
PROBLEM !!!

Autor: Jens Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Ab 30  wird die Stellensuche schwierig , ab 45 hat man ein mächtiges
> PROBLEM !!!

Vielleicht liegts an deinem Geplenke.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Bin NICHT auf Stellensuche !!!

Autor: ITler (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach
> nicht
> drauf.

Aha, unter 35 haben fast alle einen Job und deshalb haben die es 
"einfach drauf". Dann werden die gleichen Leute älter und auf einmal 
haben die es "einfach nicht drauf", das ist dann der Grund, warum es mit 
der Jobsuche schwieriger wird. Klingt plausibel.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach nicht
> drauf.

Lügenbeutel. In einem anderen Thread behauptest du im Betrieb ein 
kleines Würstchen zu sein, dass seinen Chef um Messgeräte anbetteln 
muss. Beitrag "Geizige Klitschen"

In wieder einem anderen erzählst du uns, wie dringend du sparen willst 
um aus dem Hamsterrad auszusteigen. 
Beitrag "Sind hier Frugalisten dabei?"

: Bearbeitet durch User
Autor: Dipl Ing (Uni) (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> unter 35 haben fast alle einen Job

Ja, das sind in der IT oftmals dann so Zonen der Ahnungslosigkeit.
Aber Hauptsache unter 35!

Können fast nichts selber und müssen jedes etwas qualifiziertere
Projekt extern einkaufen.

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da quatscht einer dem anderen nach, wie so oft.

Autor: erstaunlich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das so weiter läuft, können wir bald Fachkräfte aus China 
importieren, die sind jung können alles 5 mal besser und sind willig.

Woran liegt es wohl? Denkt mal nach, wenn ihr meint, alles sei toll und 
richtig und soll so bleiben, dann wacht mal später auf.
Ewig kann das so nicht weitergehen, aber man schaue sich mal genau um, 
wer davon gut lebt und wer die Jobs so macht.
Dann wissen wir schon warum jemand immer zu alt und immer zu unerfahren 
sei.
Genau so wie es heißt, dass man 5 jahre nachm Studium lernen muss zu 
arbeiten. So was flaches... Was haben die Leute denn studierit ?? Wie 
man Mami und Papi richtig den Tag versüsst mit guter Führung und vielen 
tollen Begrifflichkeiten?

Fahrt mal weiter schön Taxi...

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
in Deutschland bekommt man ab 45 so oder so keinen Job mehr, egal 
welchen Abschluss man hat und wie viele Programmiersprachen man 
beherrscht.

Man muss entweder EU-weit auswandern (hey, genau dafür hat man doch die 
Mauer damals entfernt, oder?) oder bis zur Grundsicherung mit HIV und 
Schwarzarbeit sich durchmogeln ...

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Ab 30  wird die Stellensuche schwierig

Quatsch. In den Dreißigern und mit ein paar Jahren Berufserfahrung hat 
man das beste Profil, um einen neuen Job zu finden. Man ist noch jung 
genug, aber bringt eben auch Erfahrung mit die ein Hochschulabsolvent so 
eben nicht hat.

> ab 45 hat man ein mächtiges PROBLEM !!!

Nicht ganz so sehr Quatsch. Korrekt ist, dass es ab Mitte 40 aufwärts 
schwieriger wird etwas zu finden.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich schrieb:
> Wenn das so weiter läuft, können wir bald Fachkräfte aus China
> importieren, die sind jung

Macht mein Arbeitgeber schon, denn die sind jung, können angeblich alles 
fünf mal besser und geben keine Widerworte.

Und mein Arbeitgeber lernt, soweit er lernfähig ist, also sehr 
beschränkt, dass
>  können alles 5 mal besser
nicht ganz stimmt. Die nötigen Nacharbeiten sind beträchtlich, der 
Knowhow-Abfluss zu chinesischen Mitbewerbern ist extrem.

Die Nacharbeiten müssen üblicherweise von uns erfahrenen älteren Säcken 
ausgeführt werden. Die Kosten dafür werden gerne verschleiert, damit die 
Entscheidungsträger nicht ihre Fehlentscheidungen eingestehen müssen.

Wo das Problem mit dem Knowhow-Abfluss liegt hat man mittlerweile 
verstanden. Nachdem interne Papiere bei chinesischen Mitbewerbern 
aufgetaucht sind und ein chinesischer Kollege beim Heraustragen eines 
"Backups" erwischt wurde ist man vorsichtiger geworden.

Allerdings ist der Schaden angerichtet und nicht mehr reparierbar.

> und sind willig.
Ja, sie erzählen dir immer was sie glauben das du hören möchtest. Dabei 
wird gelogen dass sich die Balken biegen.

Mit dem Effekt, dass die Erkenntnis, dass Nacharbeiten nötig sind, sich 
lange hinauszögert und das Projekt noch teurer macht.

> Woran liegt es wohl?

Zum Rest deines vor Altersdiskriminierung und Hass triefenden Kommentars 
schreibe ich nichts mehr. Lass mich raten, als dauerbekiffter 
Millenial-Hipster-Hopster(*), der ein MINT-Fach nur wegen des Geldes 
studiert hat, bist du davon enttäuscht, dass du wegen uns alten Säcken 
beim Leiharbeits-Zuhälter gelandet bist?

(*) Ein Hopster ist ein Hipster der sich ins Knie geschossen hat.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Ja, sie erzählen dir immer was sie glauben das du hören möchtest. Dabei
> wird gelogen dass sich die Balken biegen.
>
> Mit dem Effekt, dass die Erkenntnis, dass Nacharbeiten nötig sind, sich
> lange hinauszögert und das Projekt noch teurer macht.

Das sind freilich kulturelle Unterschiede, die schon seit langem bekannt 
sind.

Wenn das Management halt so saudumm ist, es trotzdem zu machen, kann man 
jedenfalls nicht behaupten man hätte von nichts gewusst. Die Erfahrung 
haben schon hunderte Unternehmen vorher gemacht.

Beitrag #5628294 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5628307 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach nicht
> drauf.

Dann suchst du vermutlich immer noch und jammerst wegen 
Fachkräftemangel. So wie all die miesen kleinen Klitschen oder großen 
DAX-Konzerne, von denen ich ein Absage bekommen habe. Ihre 
Stellenanzeigen sind auch Wochen oder Monate nach meiner Bewerbung immer 
noch online. Anscheinend war bisher kein Bewerber gut genug.


Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Ab 30  wird die Stellensuche schwierig , ab 45 hat man ein mächtiges
> PROBLEM !!!

Nicht, wenn man finanziell unabhängig ist.

Beitrag #5628423 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5628554 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5628566 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5628701 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5629226 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
In dem referenzierten Artikel ist die Rede von Suche nach Leuten mit 
"Hochschuldiplom". Sicher, gibt es keinen Bachelor der Medizin oder 
Bachelor Rechtsanwalt. Eine Machtfrage. Bachelor für die FH-Absolventen. 
Das ist gut genug. Diplom in Technik müsste so antiquiert sein dass es 
keiner mehr sucht.

Dann kommen sie an mit Pendeln von Augsburg nach München. Ähnlich läuft 
es auch mit Pendeln von Wiesbaden nach Frankfurt. Darauf haben sich hier 
schon seit Jahrzehnten die Leihfirmen "spezialisiert". Olympia 
Zeitarbeit in Wiesbaden hängt Zettel aus: 9 Stellen in Frankfurt, eine 
in Mainz, weitere Stellen sind nicht ausgehängt. Mein Xing Inserat 
erntet erstmal kein Angebot irgendeines Abteilungsleiters oder 
Startup-Inhabers. Das gleiche gilt für mein Zwangs-Arbeitslosengesuch 
bei der Arbeitsagentur. Es ist ein Sklaveninserat an dem ich keine 
Änderungen vornehmen darf. Es kommen immer nur Anfragen von Leihfirmen 
oder von Vermittlern die oft jedes Jahr woanders arbeiten. Bis auf 
Ausnahmen möge ich dann mich dafür begeistern täglich in überfüllten 
Zügen 30km zu pendeln.

Wie denkt ein Arbeitgeber? Hohes Angebot an Arbeitslosen senkt den 
Stundenlohn. Also werbe ich aus dem Umland Arbeitslose an und belasse 
die örtlichen Kräfte in der Arbeitslosigkeit. Somit ist jeder zweite 
Beschäftigte im Rhein-Main-Gebiet Pendler.

Wie soll ich diesen Tatbestand nun werten? Ein seit 20 Jahren währendes 
Dauerproblem. Auf den Versuch hin nur 35 Stunden pro Woche anzubieten 
stellt sich heraus dass es immer genügend Konkurrenten gibt die mit 40 
Stunden den Vertrag bekommen. Das gute an dem Artikel ist, dass diesmal 
das Bild realistischer gesehen wird.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Ab 30  wird die Stellensuche schwierig , ab 45 hat man ein mächtiges
> PROBLEM !!!

Steht da nicht, da steht das "Um- und Angelehrte" aka "Quereinsteigende 
Grünschnäbel" ein Problem haben und das das mit  der Dauer der 
"Grünschnabelphase" immer problematischer wird.

Das Äquivalent zu einen Quereinsteiger mit 50 ist nun mal der 
Dauer-Bummel-Student mit Abschluss nach 60 Semester. Klar das einer mit 
Lerntempo 20% von Normal nicht viel Leistung erwarten lässt.

Autor: DummyNick (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo robocash,

dein Beitrag klingt so normal. Wann bringst du mal wieder eine neue 
Ausgabe deines Könnens?

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Laut der Anne-Will-Show soeben soll die Industrie automatisiert werden. 
Argumentiert wurde ein Grundeinkommen als Schweigegeld damit die 
Angestellten gehen. So soll es etwa in fünf Jahren aussehen. Damit 
ergibt sich folgender Zeitplan:

- 2008 => Hartes Pressing mit fehlenden Fachkräften in den Zeitungen 
sorgt für Überangebot an Arbeitslosen und senkt den Stundenlohn. Das 
Karriereblatt "Audimax" liegt in der FH aus und zeigt angebliche Chancen 
in bunten Farben auf (Was haben die jungen Reporter eingenommen?).
- 2018 => Studenten gibt es zuviele, die Hochschulen werden 
zurückgefahren, der Aufmacher-Beitrag in diesem Thread signalisiert 
bereits Vorsicht wenn man studieren will. Sowas bremst auch wirksam den 
Gedanken an Lohnforderungen.
- 2023 => Da wird es wohl Roboter geben und ein paar Entwickler um das 
SPS Skript zu schreiben sowie ein paar SAP-Excelhalter. Mit einem 
Bruchteil der Einwohner lässt sich der Markt sättigen. Konzerne werden 
die Mitarbeiter wohl mit einer Abfindung in südliche Länder wegschicken.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Konzerne werden die Mitarbeiter wohl mit einer Abfindung in südliche
> Länder wegschicken.

Warum in südliche Länder? Die haben dann dort doch erst recht keine 
Jobs.

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der deutsche Staat schickt ihnen ein Grundeinkommen hinterher, das in 
billigen Gegenden kleiner ausfällt als im Inland. Hier wären wir nur ein 
schlechtes Aushängeschild als Leute die sich wenig leisten können. 
Minister Scholz erzählt von einem EU-Arbeitslosengeld:

https://www.handelsblatt.com/politik/international/vertrauliches-papier-das-sind-die-details-zu-scholz-plaenen-fuer-eine-europaeische-arbeitslosenversicherung/23192280.html?ticket=ST-6405128-gPakNdpJ4nMtIJcCuLt1-ap5

So wird das Heiz-Hartz gespart.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> robocash schrieb:
>> Konzerne werden die Mitarbeiter wohl mit einer Abfindung in südliche
>> Länder wegschicken.
>
> Warum in südliche Länder? Die haben dann dort doch erst recht keine
> Jobs.

Der robocash schreibt halt gerne wirres Zeug.

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ja: Hartzer kriegen ihr Geld nach Murcia nachgeschickt. Die 
Ökonomie-Rechtler haben dafür ein altes Wort: Nachschusspflicht.

Für Arbeitgeber hält der Landeswohlfahrtsverband Hessen eine besondere 
Unterstützung bereit:

https://www.integrationsamt-hessen.de/fuer-arbeitgeber/kuendigungsschutz.html

... überlasst sie uns. Wohnungen in Wiesbaden: Kann mehrere Jahre dauern 
bei 500 Obdachlosen und 700 Dringlichkeitsanträgen. Betreutes Wohnen: 
Machen wir, und zwar in der Wohnung die du selbst dir besorgen musst. 
Das ist kein Missbrauch von Hartz. Englisch-sprechende Tischlermeister 
betreuen die Schwerbehinderten in geschützer Werkstatt. Es ist eine 
Therapie, der Output an Werkstücken ist nicht so wichtig. Hol dir vom 
Strafvollzug einen Kugelschreiberbausatz und mach deinen eigenen 
Therapieladen auf. Es gibt schon Informatiker, die auf Betreuer 
umschulen. Aus Langeweile, denn sie sagen es dir noch auf die alte Art, 
nicht so wie in diesem Aufmacherartikel: Beste Chancen für Informatiker.

Autor: Urghs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach blühenden Landschaften im Rhein-Main-Gebiet, dabei köchelt 
die Finanzkrise noch auf absoluter Sparflamme. Bin gespannt, wie Lage 
aussehen wird, wenn die Feuersbrunst wiederkommt.

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Für meine nächste Bewerbung in Bonn rufe ich beim Bahnhofskiosk in 
Bonn-Beuel an: "Was können Sie mir den als Süßigkeit für meine beiden 
kleinen Kinder empfehlen?" .. Haribo.

Dann beim Personalchef von Fraunhofer Bonn: "Herr Personalchef, ich habe 
da eine kleine Schwäche, ich esse ja so gerne H A R I B O!"

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Spätrömische Dekadenz in Wiesbaden. Reparturen des Vermieters dauern 
ähnlich lange wie in Rom. Zwei o² Funklöcher:

Eins auf dem halben Bahnhof.
Das andere auf der Wilhelmstraße.

Auf Anfrage findest du keinen der mit Fonic oder O² telefoniert haben 
will. Bei der Hotline geht natürlich die Verbindung weg: "Ich habe da 
mal eine Beschwerde."

Autor: Engagierter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> - 2023 => Da wird es wohl Roboter geben und ein paar Entwickler um das
> SPS Skript zu schreiben sowie ein paar SAP-Excelhalter. Mit einem
> Bruchteil der Einwohner lässt sich der Markt sättigen. Konzerne werden
> die Mitarbeiter wohl mit einer Abfindung in südliche Länder wegschicken.

Die Angst des Menschen "vor der Maschine" ist so alt wie die Maschine 
selbst. Es gab seinerzeits Doktorarbeiten über die Übertragung von 
Krankheiten via Telefon (keine psychischen, Zwinkersmiley). Und als die 
ersten Züge das Licht der Öffentlichkeit erblickten, da hatte man 
Bedenken über die Wirkung von Geschwindigkeit auf den Menschen.
Sicher, nicht alles was neu ist, ist auch gut. Aber ist es klug, sich 
angesichts der ungewissen Zukunft (das hat Zukunft so an sich) ängstlich 
mit den Knien schlotternd im Eck zu verkriechen? Will man eine 
Gesellschaft, die aus Angst vor der Zukunft zu den Mistgabeln greift?
Oder ist es nicht doch klüger, die Zukunft proaktiv mitzugestalten?

Sogar die altehrwürdigen Gewerkschaften stellen sich inzwischen auf die 
neue Realität ein, anstatt sie zu bekämpfen.

Youtube-Video "Trends und Dynamiken der Transformation"

Oder nehmen wir einfach mal Siemens. Auch dort sieht man der 
volldigitalen Zukunft freudig entgegen. Guck doch mal, wie modern selbst 
ein einfacher Stellungsregler im neuen digitalen Gewand erscheint:

Youtube-Video "SIPART PS2 - Einer, der alles regelt" (check (/) )

Denk mal zurück. Die Menschheit hat sich insgesamt stets nach vorne 
entwickelt - manchmal auf Um - oder Irrwegen. Im Rückblick war die 
Menschheit nach jedem neuen Umbruch ein Stück weiter als vorher.

Autor: Dieter S. (dolivo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fachkraeftemangel-500-000-offene-stellen-in-der-mint-branche-15909831.html

Selten so  viel Schwachsinn gelesen , glatt gelogen , eigentlich schon 
kriminell ...

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Selten so  viel Schwachsinn gelesen , glatt gelogen , eigentlich schon
> kriminell ...

Beschreibst Du gerade Deine Qualität als Verfasser von Beiträgen in 
diesem Forum?

Autor: Sponge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fachkraeftemangel-500-000-offene-stellen-in-der-mint-branche-15909831.html
>
> Selten so  viel Schwachsinn gelesen , glatt gelogen , eigentlich schon
> kriminell ...

Danke für den Link. "Es fehlen Frauen" das wird immer abstruser mit den 
Mangelmeldungen. Frauenmangel haben wir jetzt also auch noch.

Autor: Von Mutti gewindelter Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Für meine nächste Bewerbung in Bonn rufe ich beim Bahnhofskiosk in
> Bonn-Beuel an: "Was können Sie mir den als Süßigkeit für meine beiden
> kleinen Kinder empfehlen?" .. Haribo.
>
> Dann beim Personalchef von Fraunhofer Bonn: "Herr Personalchef, ich habe
> da eine kleine Schwäche, ich esse ja so gerne H A R I B O!"

Bist du jetzt schon besoffen?

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt, ich habe Rotwein getrunken.

Autor: Faniel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sponge schrieb:
> Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fachkraeftemangel-500-000-offene-stellen-in-der-mint-branche-15909831.html
> Selten so  viel Schwachsinn gelesen , glatt gelogen , eigentlich schon
> kriminell ...
>
> Danke für den Link. "Es fehlen Frauen" das wird immer abstruser mit den
> Mangelmeldungen. Frauenmangel haben wir jetzt also auch noch.

500000 freie MINT Stellen werden im Artikel propagiert. Ich bin 
gespannt, wann die Zahl auf 600000 oder 1000000 steigen wird. Irgendwann 
werden es dann 2000000 sein. Bis zu 4000000 sind locker drin, es dauert 
nicht mehr lang.

Autor: teletubbie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #5639060 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich entwickelte 2010 die Idee eines Programmes das den Outlook 
Papierkorb von den vielen abgewiesenen Bewerbungen leert. Das was aber 
viel zu plump. Wie machen es die Bewerberportale:

- Initiativbewerbungen fallen entweder prinzipbedingt raus oder werden 
als besonderes Extra angeboten.
- Zeugnisse mit 20 MByte sind viel zu groß, nur 10 MByte werden erlaubt.
- Wiederholtes Bewerben wird durch die Email-Adresse sogleich erkannt.
- Nach drei Wochen greift ein Trigger der die automatische Ablehnung 
schreibt.

Nie hätte sich Einstein derart bewerben müssen. Hatte immer Vitamin B. 
Und an Leuten wie Einstein gab es immer schon Mangel.

Vielleicht könnte man Leute die man als Minderleister einmal erkannt hat 
in diesen Portalen durch Cookies gleich in einem Teerball einfangen.

Einmal arbeitete ich kurzzeitig bei einem sehr kleinem Unternehmen für 
Finanzdienstleistungen. Der Inhaber war ausgebildeter Physiker. Aus 
einer weit entfernten Stadt landete in meinem Email-Account eine 
Bewerbung eines ethnischen ebenfalls frisch ausgebildeten Physikers.

Autor: Engagierter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Nie hätte sich Einstein derart bewerben müssen. Hatte immer Vitamin B.
> Und an Leuten wie Einstein gab es immer schon Mangel.

Auch Einstein fing sicher mal klein an und durfte sich beim 
Bewerbungsgespräch im Patentamt von unerfahrenen und ahnungslosen 
HRlerinnen demütigen lassen (manch einer steht insgeheim drauf).
Aber wozu haben wir im Physikunterricht das dritte newtonsches Axiom 
kennengelernt: Actio = Reactio.
Es gilt im Kleinen wie im Großen: Man muss stets die Einhaltung des 
Kräftegleichgewichts sicher stellen, damit die Welt nicht aus den Fugen 
gerät.
Möge die m*(dv/dt) stets mit dir sein!

Autor: Bibi B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teletubbie schrieb:
> https://www.der-postillon.com/2017/08/ratgeber-fachkraeftemangel.html?m=1

Haha!

Im Postillon Artikel ist ein anderer Artikel von einer 
Mainstreamzeitschrift verlinkt, der ist sogar noch bekloppter. Dort wird 
ein Riesenmangel von 3,3 Milllionen Fachkräften für das Jahr 2040 
prognostiziert. Ohne Scheiß, das steht wirklich drin.

Die Lage hat sich allerdings entspannt, davor war bereits ein Megamangel 
von 3,9 Millionen befürchtet worden.

"Damit erwarten die Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsforscher von Prognos 
nicht mehr ganz so viele fehlende Fachkräfte wie noch vor zwei Jahren. 
Damals kamen sie in einer Studie für die bayerische Wirtschaft noch auf 
eine mögliche Lücke von 3,9 Millionen fehlenden Fachkräften im Jahr 
2040. Inzwischen wurden aber die Bevölkerungsprognosen korrigiert, es 
wird nun ein weniger starker Rückgang erwartet, was auch die Situation 
auf dem Arbeitsmarkt etwas entspannen dürfte."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsmarkt-deutschland-koennten-3-3-millionen-fachkraefte-fehlen-a-1165216.html

Ich bin gespannt, ab welchem Monstermangel es uns so gut gehen wird, 
dass wir keine alte Leute mehr sehen, die in Mülltonnen nach Essen und 
Pfandflaschen suchen.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Versprechen ist ja: Mache mehr Stunden, pendle weit von deiner 
teuren Schlafstadt in die City, du bekommst auf viel Geld dafür. Sehen 
Sie dieses Video von Immobilienspezialist Axel Fischer aus Düsseldorf 
und erfahren Sie wieviel Rente ein Spitzenverdiener bekommt.

Youtube-Video "Die Zeitbomben in deinem Rentenbescheid Teil 1, oder warum Du Immobilien kaufen solltest #8/99"

Beachten Sie: Mehr als Grundsicherung heißt, dass Sie Ihr eigenes Geld 
nicht zuerst noch verbrauchen müssen. Für Zusatzsparen kann man 20% von 
der Zusatzrente noch behalten um einen Anreiz zu schaffen.

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Systemchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Sorry, hier noch teil 2.
>
> Youtube-Video "Die Zeitbomben in Deinem Rentenbescheid Teil 2, oder warum Du Immobilien kaufen solltest #9/99"

Toll, wahre Tatsachen ansprechen, aber im Eigeninteresse auf youtube 
Immobilien als Rettung empfehlen. Geht eh nicht für alle, weil die 
meisten müssen Deppen spielen, damit manche halt profitieren können. 
Zweitens werden die Währungen innerhalb der nächsten 35 Jahre komplett 
den Gulli runtergegangen sein, Bürgerkriege oder Zustände dauerhaft da 
sein oder solange, bis sich die Ungleicheiten im Land ausgeglichen 
haben. Alle ressourcenlosen Länder werden davon extrem betroffen sein. 
Was auch möglich ist, dass die globalen Eliten den Unmut in Kriege 
zwischen Nationen lenken werden, weil das viel, viel besser für die 
Wirtschaft und Rendite ist als chaotische Bürgerkriege. Allerdings 
machen die Nuklearwaffen das zu einem Vabanque für die Elite, weil ihr 
auch Arsch und ihrer Nachwuchsbrut entgegen der bisherigen Kriege in 
Gefahr ist.
Das läuft alles auf Armageddon hinaus, Mensch kann seine imperfekte 
Natur halt nicht ändern, so werden die Dinge wohl seinen Lauf nehmen.
Für das Indiviuum bedeutet das, jetzt das maximale Lebensglück 
auskosten, bei guter eigener Moral keinen Nachwuchs auf die Welt setzen, 
sich bereithalten, wenn die Dinge Schlag auf Schlag kippen, sich per 
Medikament sanft zu versabschieden, oder viel ungesundes Essen + ein 
bisschen Rauchen + guten Alkohol, damit vor allem das starke 
Herzinfarktriskio steigt, der sanfteste, plötzlichste, schnellstest 
mögliche natürliche Tod, gerade für Männer.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was tun zwischen später Arbeitslosigkeit und Rente?

Zwei Drittel der Arbeitskräfte über 55 Jahren finden keine neue 
sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mehr. Der Grund: Unternehmen 
haben massive Vorurteile gegenüber „Älteren“, wie eine aktuelle Studie 
zeigt.

https://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/die-beschaeftigungskluft-was-tun-zwischen-spaeter-arbeitslosigkeit-und-rente/23686058.html

Ich kann nur jedem raten, sich rechtzeitig um seine finanzielle 
Unabhängigkeit zu kümmern.

Autor: Systemchecker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
 Der Grund: Unternehmen
> haben massive Vorurteile gegenüber „Älteren“, wie eine aktuelle Studie
> zeigt.

Die haben keine Vorurteile, die wissen, dass Ältere noch weniger als 
Jüngere dauerhaft den de facto unmenschlichen Arbeitsbedingungen gerade 
im unteren bis mittleren Arbeitsmarkt standhalten können, ohne sich 
zwischendurch beim Arzt wieder fit boosten zu lassen. Oft sind die 
Arbeitsalltage schon so anstrengend, dass nach 5 Stunden die Luft total 
raus ist und beim trotzdem Weiterarbeiten scheiße bis Unfälle gebaut 
werden.
Man braucht die besten, gesündesten und jüngsten Sklaven, die im 
Gulag/KZ BRD ihr eigenes Überleben erwirtschaften, das der Politiker, 
das des öffentlichen Wesens, das der EU, die Gewinne der Chefs und der 
Kapitalbesitzer. Das ist natürlich kein Zuckerschlecken und schlauchend.

Autor: Aro (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften im MINT Bereich 
die wirklich arbeiten wollen.

Es gibt keinen Mangel an Schwätzer und Blender!

Personaler stehen auf Blender, nicht auf Fachleute.... Ein Ingenieur der 
wunderbar blumig reden kann. Ohne Punkt und Komma wirr technisches Zeug 
durcheinander labert und  geziehlt Worte wie Synergie, IoT, KPI,usw. 
einsetzt der wird sofort eingestellt.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aro schrieb:
> Personaler stehen auf Blender, nicht auf Fachleute.... Ein Ingenieur der
> wunderbar blumig reden kann. Ohne Punkt und Komma wirr technisches Zeug
> durcheinander labert und  geziehlt Worte wie Synergie, IoT, KPI,usw.
> einsetzt der wird sofort eingestellt.

Danke für den Tipp!

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach nicht
> drauf.
Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% der Firmen ab, die haben es einfach 
nicht drauf:

Gestern wieder:
KMU, selbsternannter Weltmarkt/Technologie/Innovations/Buzzwordführer:

Bewerbung hatte ich  per Email eingereicht. Was macht die HR-Dumpfbacke? 
Druckt alles aus und schickt es zurück.

Wer will in solchen Saftläden arbeiten?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weihnachtsmann schrieb:
> Bewerbung hatte ich  per Email eingereicht. Was macht die HR-Dumpfbacke?
> Druckt alles aus und schickt es zurück.
>
> Wer will in solchen Saftläden arbeiten?
Oder die Läden können es sich leisten?
Hatten vllt. eh schon vor keinen "normalen" Bewerber zu nehmen?
Haben eventuell   nur "per forma" eine Bewerbungsprozess durchgeführt, 
z.B. um die "Vorrangprüfung" für EU-Bürger schnell abhacken zu könne?

Man sollte nicht jedes Verhalten als Dummheit sehen, vllt. war es ja 
auch nur  organisatorische Suboptimalität!
Ok, in dem Fall scherren sie sich um  die "Aussenwirkung" einen 
sprichwörtlichen "Dreck" oder sind schon "Ausgschammdt"!

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weihnachtsmann schrieb:
> Ing. 4.0 schrieb:
>> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% ab, die haben es einfach nicht
>> drauf.
> Ich sage ehrlich gesagt auch ca. 90% der Firmen ab, die haben es einfach
> nicht drauf:
>
> Gestern wieder:
> KMU, selbsternannter Weltmarkt/Technologie/Innovations/Buzzwordführer:
>
> Bewerbung hatte ich  per Email eingereicht. Was macht die HR-Dumpfbacke?
> Druckt alles aus und schickt es zurück.
>
> Wer will in solchen Saftläden arbeiten?

Das war die umgeschulte Metzgereifachverkäuferin!

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Ing. 4.0 (Gast)
> Datum: 02.12.2018 12:35

> Bewerbung hatte ich  per Email eingereicht. Was macht die HR-Dumpfbacke?
> Druckt alles aus und schickt es zurück.

Na und, so werden Arbeitsplätze geschaffen. Wenn du dann noch eine 
Festbrennstoff-Heizung hast ist das Ganze doch in Ordnung.

> Wer will in solchen Saftläden arbeiten?

Ich, leichter kannst du dein Geld doch nicht verdienen.

Autor: Claus W. (claus_w)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fachkräftemangel ist ein klarer Fall von Unterschank. Beim 
Unterschank bekommt man einen großen Krug Bier (Maß) für 9,99€. Der Krug 
ist aber nicht voll.

Beim Fachkräftemangel bekommt man für 10 tsd. € Bafög Rückzahlung einen 
Fachkräftemangel in dem man sich tummeln darf. Aber dann fehlen gar 
nicht soviele Fachkräfte.

Doch: Gerade kommt es im TV. Es fehlt ein Kandidat für den Bundeskanzler 
der auch Russisch spricht. Wird wieder ein Ossi machen müssen. Oder ein 
Elite-Bayer mit 13 Jahren Abitur.

Autor: Mettbrötchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
>
> Das war die umgeschulte Metzgereifachverkäuferin!

War noch 100 Gramm Aufschnitt mit drin?

Autor: Jumbo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm also ich bin 36 Jahre alt, programmiere seit meinem 18 Lebensjahr 
und bin Dipl. Ing. FH. Bin jetzt im Schnitt gut 1,5 Jahre arbeitslos 
nachdem ich 7 mal in 8 Jahren abzüglich der 1,5 Jahre Arbeitslosigkeit 
die Stelle wechseln musste. Seit zwei Monaten steht Nachwuchs an.
Dadurch dass ich fachlich nie Probleme hatte halte ich es für sinnlos 
mich noch weiter zu bewerben. Es hätte kein Grund geben dürfen mich 
nicht zu nehmen, und da ich an eine Änderung der beruflichen Situation 
nicht glaube habe ich aufgehört mich zu bewerben.
Ich weiß noch nicht wie es weiter gehen soll aber als Ingenieur kann ich 
mir meine Zukunft nicht mehr vorstellen da die Arbeitsbedienungen als 
Leiharbeiter ein Familienleben ausschließen. Das werde ich meinem Zwerg 
nicht antuen.
Der Fachkräftemangel ist nichts weiter als der Versuch einen Überschuss 
an menschlichem Material zu erzeugen damit die Arbeit nicht bezahlt 
werden muss. Als Lehrling ist man heute besser beraten. Zumindest haben 
die Leute mit Lehre in meinem Alter bereits ihr Häuschen gebaut und 
haben nie umziehen müssen. Nachwuchs ist häufig schon der zweite oder 
Dritte Zwerg da.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hmm also ich bin "

Ja, also daran erkennt man doch leicht, daß anscheinend Arbeitnehmer mit 
Lehre eher gefragt sind und sinnvoll unter kommen, als Akademiker, die 
gelernt haben zu lernen.

Aufgrund der mangenden positiven Betätigung hat der schlaue Mensch 
erkannt, daß er als normaler Ingenieur eigentlich gar nicht gefragt ist, 
somit überflüssigerweise seine Arbeitskraft anbietet. Hinzu kommt die 
allseits gegebene Situation, daß Anstellungen mit eingebauter 
Schleudersitzfunktion zwar zu bekommen sind, jedoch ein planbares Leben 
nicht ermöglichen.

Für ihn bleibt jetzt nur noch die Aufgabe, im nahen Umfeld eine 
sinnvolle Tätigkeit zu finden, z.B. an einer Volkshochschule PC-Kurse 
anzubieten.

MfG

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch ganz einfach: Arbeitnehmer mit Lehre sind dümmer, einfacher 
formbar und führen Befehle des Chefs ohne Nachfragen aus. Akademiker 
blicken über den Tellerrand hinaus und hinterfragen viele Sachverhalte. 
Wen würdet ihr euch als Chef wünschen?

Der besserer Sklave gewinnt.

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde folgendes interessant:

https://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/einkommensteuer-10-prozent-zahlen-50-prozent-der-steuern-gehoeren-sie-dazu/23689878.html

10% zahlen also 50% der Steuern.

Zu diesen 10% gehören schon Leute die 54.750 EUR Brutto verdienen.

Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig 
schlecht?

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch besser 30% der Bürger zahlen 0 EUR Steuern, während 2.3% 25% der 
Steuern tragen.

Also man kann das Wort sozial in Deutschland ruhig auch mit ZWANGSARBEIT 
verbinden.
Wer wird wohl eine größere Gewichtung bei den Wahlen haben, die Sklaven 
die man ausbeutet oder jene die nichts beitragen.

Diese Statistik spricht wirklich nicht für den Standort Deutschland.

Autor: Huber (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jumbo schrieb:
> ...
> Der Fachkräftemangel ist nichts weiter als der Versuch einen Überschuss
> an menschlichem Material zu erzeugen damit die Arbeit nicht bezahlt
> werden muss. Als Lehrling ist man heute besser beraten. Zumindest haben
> die Leute mit Lehre in meinem Alter bereits ihr Häuschen gebaut und
> haben nie umziehen müssen. Nachwuchs ist häufig schon der zweite oder
> Dritte Zwerg da.

Tja, dein Pech, dass du zu stolz bist um Leiharbeitnehmer zu sein. Das 
zeigt wieder einmal die nerdige Einstellung mancher "guter" 
Programmierer. Arrogant, ungepflegt, zu stolz für einen DL zu schuften 
(trotz 3k netto Gehalt im Raum S und M) und dann noch im Suff ein 
hässliches Weib flachgelegt. Mann, du erfüllst wirklich alle Klischees! 
Und das mit einem Post.

Autor: Fridolin Scherz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> Noch besser 30% der Bürger zahlen 0 EUR Steuern, während 2.3% 25%
> der Steuern tragen.
>
> Also man kann das Wort sozial in Deutschland ruhig auch mit ZWANGSARBEIT
> verbinden.
> Wer wird wohl eine größere Gewichtung bei den Wahlen haben, die Sklaven
> die man ausbeutet oder jene die nichts beitragen.
>
> Diese Statistik spricht wirklich nicht für den Standort Deutschland.

Ich werde die Mittelschicht entlasten. Die richtige Mittelschicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fridolin Scherz schrieb:
> Ich werde die Mittelschicht entlasten. Die richtige Mittelschicht.

Also meinst du die obere, der du selbst angehörst.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huber schrieb:
> Tja, dein Pech, dass du zu stolz bist um Leiharbeitnehmer zu sein.

Das kann ich zumindest teilweise verstehen. Das ginge mir auch gehörig 
gegen den Strich. Zum Glück war ich noch nie in der misslichen Lage, und 
werde es hoffentlich auch nie sein.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:

> 10% zahlen also 50% der Steuern.
>
> Zu diesen 10% gehören schon Leute die 54.750 EUR Brutto verdienen.
>
> Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig
> schlecht?

Ja, deutlich schlechter sogar.

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Pille schrieb:
>
>> 10% zahlen also 50% der Steuern.
>>
>> Zu diesen 10% gehören schon Leute die 54.750 EUR Brutto verdienen.
>>
>> Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig
>> schlecht?
>
> Ja, deutlich schlechter sogar.

Ich nehm als Beispiel Taiwan her:
https://en.wikipedia.org/wiki/Taxation_in_Taiwan

Die haben auch ein progressives Steuersystem.

1,210,001 - 2,420,000 NT = 69142 EUR wird mit 20% Einkommensteuer 
belastet.

Die sind ja meilenweit entfernt von den deutschen Steuerquoten.

Arbeiten zahlt sich in Deutschland wirklich nicht mehr aus, kein Wunder 
dass die Innovationen dann aus Asien oder sonstwo herkommen und in 
Deutschland nur noch olle Stinker-Karren genagelt werden da dass das 
einzige wirkliche Rückgrat ist welches das Land wohl hat. Durch die WLTP 
Tests wurde die Produktion der Autos verringert und das merkte man 
sofort bei der Wirtschaftsleistung des Staates.

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sollte natürlich "bei der Wirtschaftsleistung des Landes" heißen.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

wie sieht es eigtl. mit Programmier-Stellen im ÖD aus?

ERP-Entwicklung (SAP) oder Webentwicklung.

Gibt es da (viele) Stellen?

Würde gerne weiter entwickeln, habe aber keine Lust mehr auf die 
Industrie.

Eure Erfahrungen?

Gruß
Rainer

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> Würde gerne weiter entwickeln, habe aber keine Lust mehr auf die
> Industrie.

Warum? Bleib besser in der Industrie. Der öffentliche Dienst bezahlt 
sehr viel schlechter, und technische Stellen gibt es da auch nur wenige.

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Warum? Bleib besser in der Industrie. Der öffentliche Dienst bezahlt
> sehr viel schlechter, und technische Stellen gibt es da auch nur wenige.

Sie kann besser bezahlen, in vielen Fällen ist man bestenfalls 
gleichwertig, eher schlechter. Workload hingegen ist immer mehr als im 
ÖD, plus hoher Kündigungsgefahr bei Fehlern oder nachlassender 
Leistungsfähigkeit. Im ÖD undenkbar.
Abseits von IGM kommt man sich in der Industrie eher immer mehr wie der 
Depp vor, der dieses Land inkl. ÖD-Apparat durch Selbstaufopferung im 
Alleingang am Leben erhält.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mr X and Mr Y - New World Order schrieb:
> Qwertz schrieb:
>
>> Warum? Bleib besser in der Industrie. Der öffentliche Dienst bezahlt
>> sehr viel schlechter, und technische Stellen gibt es da auch nur wenige.
>
> Sie kann besser bezahlen, in vielen Fällen ist man bestenfalls
> gleichwertig, eher schlechter. Workload hingegen ist immer mehr als im
> ÖD, plus hoher Kündigungsgefahr bei Fehlern oder nachlassender
> Leistungsfähigkeit. Im ÖD undenkbar.
> Abseits von IGM kommt man sich in der Industrie eher immer mehr wie der
> Depp vor, der dieses Land inkl. ÖD-Apparat durch Selbstaufopferung im
> Alleingang am Leben erhält.

Als Ingenieur muss man Deutschland bei den meisten Firmen das 
Armutsgelübde ablegen.

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jumbo schrieb:
> Der Fachkräftemangel ist nichts weiter als der Versuch einen Überschuss
> an menschlichem Material zu erzeugen damit die Arbeit nicht bezahlt
> werden muss.

Da magst du recht haben, wenn man der Antwort auf eine Anfrage der 
Linksfraktion im Bundestag glauben schenkt: 1 Mrd. unbezahlte 
Überstunden = 36 Mrd. Euro haben die Unternehmen 2017 an Lohnkosten 
eingespart. Spricht irgendwie auch nicht gerade für einen 
Fachkräftemangel, wenn sich die Leute das einfach so gefallen lassen.

Jumbo schrieb:
> Als Lehrling ist man heute besser beraten. Zumindest haben
> die Leute mit Lehre in meinem Alter bereits ihr Häuschen gebaut und
> haben nie umziehen müssen. Nachwuchs ist häufig schon der zweite oder
> Dritte Zwerg da.

Jo, ist tatsächlich so: In meinem Umfeld zwei Leute mit "nur" mittlerem 
Bildungsabschluss, beide um 40, beide in der eigenen Hütte (neu gebaut) 
und beide bereits schuldenfrei. Da staunt man nicht schlecht. Allerdings 
beide im ÖD. Einer leicht körperbehindert, was im ÖD eher von Vorteil 
ist (noch mehr Begünstigungen und Sonderrechte). Die haben zwar Anfangs 
seltsam kleine Brötchen gebacken, haben mich aber längst überundet 
(Industrie). Heute werde ich von beiden (mittlerweile Beamte) nur noch 
bemitleidet.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Die haben zwar Anfangs seltsam kleine Brötchen gebacken, haben mich aber
> längst überundet (Industrie). Heute werde ich von beiden (mittlerweile
> Beamte) nur noch bemitleidet.

Komisch, das ist bei mir genau anders herum. Bekannte im öffentlichen 
Dienst staunen nicht schlecht, wenn ich ihnen im Vertrauen mein Gehalt 
in der Industrie offenbare.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Komisch, das ist bei mir genau anders herum. Bekannte im öffentlichen
> Dienst staunen nicht schlecht, wenn ich ihnen im Vertrauen mein Gehalt
> in der Industrie offenbare.

Du musst dich mit deinem IGM-Gehalt bei deinen Bekannten also genau so 
zwanghaft wichtig machen wie hier im Forum.

: Bearbeitet durch User
Autor: MeisterEder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Pille schrieb:
>
>> 10% zahlen also 50% der Steuern.
>>
>> Zu diesen 10% gehören schon Leute die 54.750 EUR Brutto verdienen.
>>
>> Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig
>> schlecht?
>
> Ja, deutlich schlechter sogar.

Das ist ein typisches Gehalt in Deutschland
https://www.zeit.de/arbeit/2017-12/softwareingenieur-familienvater-gehalt-urlaub

Autor: Realtalk Lyrics auf Bosslevel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mr X and Mr Y - New World Order schrieb:
> Leistungsfähigkeit. Im ÖD undenkbar.
> Abseits von IGM kommt man sich in der Industrie eher immer mehr wie der
> Depp vor, der dieses Land inkl. ÖD-Apparat durch Selbstaufopferung im
> Alleingang am Leben erhält.

Brah, halt durch und kämpfe weiter im epischen Battle um die härtesten 
Punchlines.
Unser Shit ist weiterhin von Humor geprägt bis die Scheibe Rund ist.

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MeisterEder schrieb:
> Das ist ein typisches Gehalt in Deutschland
> https://www.zeit.de/arbeit/2017-12/softwareingenieur-familienvater-gehalt-urlaub

Warum schon ein Haus kaufen in Deutschland wenn man mit mehreren Kindern 
vom Staat auch eine Wohnung alimentiert bekommt.

Der deutsche Staat ist kaputt und erschlägt jegliche Leistungsfähigkeit 
{vergleich mit der Einkommensteuer z.B aus Taiwan welche in etwa die 
Hälfte der aus Deutschland entspricht}. Komischerweise funktioniert dort 
der Staat auch mit einem brauchbaren Gesundheitssystem, Bildungssystem 
usw. also braucht's den ganzen überteuerten deutschen Staats-Scheiss 
eigentlich überhaupt nicht. Was in Deutschland vom Staat betrieben wird 
ist: Enteignung und Diebstahl.

Taipeh mag übrigens überteuert sein, aber die Stadt ist dennoch auf 
einem Niveau und einer Lebensqualität welche deutsche Städte unter 
deutschen Auflagen niemals erreichen werden / können (hab dort selber 3 
Jahre gewohnt).

Autor: DET (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass sich unser Berufsbeamtentum mit 
der imensen Menge an Pensionslasten so halten kann? Die Jungen werden 
das irgendwann nicht mehr mitmachen.

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MeisterEder schrieb:
> Das ist ein typisches Gehalt in Deutschland
> https://www.zeit.de/arbeit/2017-12/softwareingenieur-familienvater-gehalt-urlaub

Die Tage ein ähnliches Beispiel in einer Doku: Ing. 40 Jahre, 
verheiratet, 2 Kinder, angestellt bei einem großen Konzern, wohnt zur 
Miete und denkt wegen der Kinder und Altersabsicherung an eigene vier 
Wände. Muss aber feststellen, dass er mit 40 Jahren noch keinen 
nennenswerten Geldbetrag zurücklegen konnte. Die eigenen vier Wände 
sollten zudem 450.000 Euro kosten, dass sei nicht zu stemmen. Am Ende 
erfährt er aus der Zeitung, dass der Konzern sein Werk schließen will, 
die Produktion im Ausland ist billiger. Einmal Ing. und ausgesorgt, das 
war wohl mal.

DET schrieb:
> Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass sich unser Berufsbeamtentum mit
> der imensen Menge an Pensionslasten so halten kann?

Wie willst ohne das Berufsbeamtentum den Staat durchsetzen? Schau nur 
mal, wie die Finanzjongleure dem Staat auf der Nase herum tanzen (bzw. 
den Staat bescheißen), siehe Cum-Cum und Cum-Ex. Man hat sogar schon 
seit Jahren eine neue ähnlich gestrickte Nummer laufen. Der Staat hinkt 
doch überall nur noch hinterher.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass sich unser Berufsbeamtentum mit
> der imensen Menge an Pensionslasten so halten kann? Die Jungen werden
> das irgendwann nicht mehr mitmachen.
LOL, wo hat denn die Revolution stattgefunden: in Frankreich
und was passiert heute in Frankreich: Gelbwesten-Protest
und in Deutschland: nichts.
Hier wird erst was passieren, wenn von 'außen' was passiert ist, vorher 
geschieht traditionell nichts; es sei denn die Einwanderung nimmt weiter 
zu, dann kann sich auch hier was ändern.

> Das ist ein typisches Gehalt in Deutschland
> https://www.zeit.de/arbeit/2017-12/softwareingenieur-
> familienvater-gehalt-urlaub
Tja, Lügenpresse; wer bei 2600 netto nichts zurücklegen kann, dem ist 
nicht zu helfen bzw. er sollte vielleicht mal seine faule Frau zur 
Arbeit annimieren, wenn's immer noch nicht reicht zum Sparen.
Andere verdienen um den Mindestlohn und können selbst in der Situation 
noch sparen.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:

> Tja, ... wer bei 2600 netto nichts zurücklegen kann, dem ist
> nicht zu helfen bzw. er sollte vielleicht mal seine faule Frau zur
> Arbeit annimieren, wenn's immer noch nicht reicht zum Sparen.
> Andere verdienen um den Mindestlohn und können selbst in der Situation
> noch sparen.

Du wohnst anscheinend noch bei Mutti und kennst reale Kosten und 
Gegebenheiten nur aus dem TV.

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DET schrieb:
> Die Jungen
> werden das irgendwann nicht mehr mitmachen.

Die werden das mitmachen, in Deutschland herrscht blinder 
Kadavergehorsam bis zum bitteren Ende.
Muss also heißen, nicht mehr mitmachen können.
Die anderen Nationen werden uns durch ihre Standortvorteile langsam 
zermalmen.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Du wohnst anscheinend noch bei Mutti und kennst reale Kosten und
> Gegebenheiten nur aus dem TV.
Du hast offenbar keine Ahnung!
Nach Deiner Meinung dürfte ja keiner mit Mindestlohn überhaupt 
existieren können?
Sorry, der Typ der Lügenpresse lebt offenbar über seine Verhältnisse 
bzw. hat nie sparen gelernt.

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekam neulich ein Angebot aus Stuttgart. Dort die Immopreise 
geoogled und dankend abgelehnt.

Bei den Mickerlöhnen und Weltstadtmieten können die suchen bis sie 
schwarz werden, da bringen mich keine 10 Pferde hin.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die anderen Nationen werden uns durch ihre Standortvorteile langsam
> zermalmen.
schon mal einen Blick auf die Landkarte geworfen - das ist doch gerade 
der Vorteil von Deutschland; es sind ganz andere Faktoren, die hier 
negativ zu Buche schlagen.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei den Mickerlöhnen und Weltstadtmieten können die suchen bis sie
> schwarz werden, da bringen mich keine 10 Pferde hin.
das ist auch völlig richtig so!
Du mußt nicht wegziehen, um Dich zu verschlechtern - Pech für den 
Dienstleister, etc.
Es gibt ja auch noch andere Leute vor Ort.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> Komischerweise funktioniert dort
> der Staat auch mit einem brauchbaren Gesundheitssystem, Bildungssystem
> usw.

Die müssen ja auch keine Kinder und Omis in der Türkei etc. mitbezahlen.

> Was in Deutschland vom Staat betrieben wird ist: Enteignung und Diebstahl.

Von den bis zu 70% Abgaben werden aber auch ganz viele Pensionen, 
Frauenbeauftragte und Migrantenverwalter bezahlt. Das ist doch 
Weltklasse oder?

Hier wird nur 1000 Mindestlohnempfängern das Gehalt eines einzigen 
Intendanten vom Staatsfunk abgepresst. Nur weiter 1000 zahlen die 
Pension des Vorgängers und nur noch 1000 mehr die vom VorVor...

Das ist doch anständig, nach deutschen Maßstäben.
Die geistig moralische Wende des Bimbeskanzlers war ein voller Erfolg.

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Die anderen Nationen werden uns durch ihre Standortvorteile
> langsam zermalmen.
>
> schon mal einen Blick auf die Landkarte geworfen - das ist doch gerade
> der Vorteil von Deutschland; es sind ganz andere Faktoren, die hier
> negativ zu Buche schlagen.

Standortvorteile umfassen nicht nur die geologische Lage.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:

> Nach Deiner Meinung dürfte ja keiner mit Mindestlohn überhaupt
> existieren können?

Die Leben in Zweckgemeinschaften, sind bis über beide Ohren verschuldet, 
leben in der Unterschicht in Plattenbausiedlungen auf dem gleichen 
Niveau wie Langzeitarbeitslose, können sich maximal Klamotten aus dem 
KiK leisten, können ihre Kinder nicht unterstützen, stürzen ab, bekommen 
psychische Probleme, können sich die utopischen Zuzahlungen bei 
Ärzten/Zahnärzten nicht leisten, kein Kino, keine Kultur, kein Leben.

Wer den Mindestlohn als Orientierungslinie heranzieht, hat die Kontrolle 
über seinen Verstand verloren.

> Sorry, der Typ der Lügenpresse lebt offenbar über seine Verhältnisse
> bzw. hat nie sparen gelernt.

Dann kann man doch bei einem solchen Witzgehalt auch mit der Arbeit 
sparen. Dann reichen doch 20h Woche. Da soll der AG nicht so gierig und 
maßlos sein. Der AG muss lernen mit weniger Gewinn auszukommen und zu 
sparen. Der AG kann doch mit den Öffies fahren bzw. sich eine kleine 
Mietwohnung im Problembezirk nehmen und SPAREN.

: Bearbeitet durch User
Autor: Realtalk Lyrics auf Bosslevel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr X and Mr Y - New World Order schrieb:
> Die werden das mitmachen, in Deutschland herrscht blinder
> Kadavergehorsam bis zum bitteren Ende.

Das ändert sich gerade. Partizipative Basisdemokratie lautet das neue 
Credo.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: ohne Account (Gast)
> Datum: 04.12.2018 12:35

> wer bei 2600 netto nichts zurücklegen kann, dem ist nicht zu helfen bzw.

Was willst du da zurücklegen. Wenn du mit dem Porsche Tanken warst und 
noch eine große Inspektion hattest wirst du schnell merken das es eng 
wird.

> er sollte vielleicht mal seine faule Frau zur Arbeit annimieren,

Die hat mit eigener Arztpraxis genug am Hals.

> Andere verdienen um den Mindestlohn und können selbst in der Situation
> noch sparen.

Kommt auf den Lebensstandart an den du leben willst. Ich fahre halt 
gerne Porsche, mache halt gerne Fratzen und lebe eben gut.

Ein paar Rollschuhe als Fortbewegungsmittel und eine Curry-Wurst an der 
Frittenbude sind für mich nicht akzeptabel.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Realtalk Lyrics auf Bosslevel schrieb:
> Das ändert sich gerade. Partizipative Basisdemokratie lautet das neue
> Credo.

und wovon träumst du nachts?

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Realtalk Lyrics auf Bosslevel schrieb:
>> Das ändert sich gerade. Partizipative Basisdemokratie lautet das neue
>> Credo.
>
> und wovon träumst du nachts?

Schwarzer Benz und Maybach, laute Schreie, Koks, Amphetamin und 
Bordsteinschwalben.

Endlich ist der Boss wieder da!

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde diese Statistik einfach einen Hammer
(https://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/einkommensteuer-10-prozent-zahlen-50-prozent-der-steuern-gehoeren-sie-dazu/23689878.html)

Bruttoeinkommen 40.000 EUR

21% der Steuerpflichtigen zahlen mehr als 6.470 EUR (73.5% der gesamten 
Steuern)

21% der Gesellschaft(!) gut 1/5

78.2% der Steuerpflichtigen zahlen weniger als 6.470 EUR

Deutschland ist ja n richtiges Bettlerland.
Nun fragt mal wer wird hier eher Politik machen, 80% oder die 20%

Vielleicht sollte ich doch wieder an Deutschland glauben und eine Partei 
gründen.

Erster Wahlpunkt:
- offizielle Wiedereinführung des Sklaventums
- Ausweitung der staatlichen Kontrolle

So krank kann eine Gesellschaft nicht sein dass es so ein System 
benötigt, dass ist eindeutig Unterdrückung und Selbstbereicherung des 
Staates was hier abläuft (hab's oben ja auch verglichen mit einem Land 
welches die halbe Steuerlast hat, jedoch ein ähnliches Sozialsystem (für 
die eigenen Leute, nicht für zugezogene oder Wirtschaftsflüchtlinge)).

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> Vielleicht sollte ich doch wieder an Deutschland glauben und eine Partei
> gründen.

Nicht nötig, der Mittelstand hat bald einen neuen Führer mit 
Pilotenschein und Flugzeugebesitz. Dieser kommt auch noch, wie er selber 
verkündet hat, ebenfalls aus dem Mittelstand und gehört diesem auch noch 
als bodenständiger Politiker bis heute an.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir werden alle ausgeMerzt werden.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Leben in Zweckgemeinschaften, sind bis über beide Ohren verschuldet,
> leben in der Unterschicht in Plattenbausiedlungen auf dem gleichen
> Niveau wie Langzeitarbeitslose, können sich maximal Klamotten aus dem
> KiK leisten, können ihre Kinder nicht unterstützen, stürzen ab, bekommen
> psychische Probleme, können sich die utopischen Zuzahlungen bei
> Ärzten/Zahnärzten nicht leisten, kein Kino, keine Kultur, kein Leben.
Blödsinn, das ist Dein H4-TV-Wissen.
Natürlich mußt Du sparsam leben, aber daran ist nichts negativ.
Sparen geht auch bei Mindestlohn - Frage ist natürlich, ob das dann 
sinnvoll ist.

> Wer den Mindestlohn als Orientierungslinie heranzieht, hat die Kontrolle
> über seinen Verstand verloren.
Das ist erst einmal der Standardlohn in Deutschland, alles was darüber 
geht sollte sowieso zum Sparen animieren!
Natürlich ist das im Sozialstaat verpönt und letztendlich auch ein Grund 
für den ewigen Mangel - die Leier über den Fachkräftemangel hört man 
seit über 30 Jahren, mindestens jedes Jahr neu.

> Dann kann man doch bei einem solchen Witzgehalt auch mit der Arbeit
> sparen.
So, so, 2600 netto ist ein Witzgehalt ?
Ne ist klar, wer schon bei 2600 netto nichts sparen kann, der lernt es 
nicht mehr.

> Dann reichen doch 20h Woche. Da soll der AG nicht so gierig und
> maßlos sein. Der AG muss lernen mit weniger Gewinn auszukommen und zu
> sparen. Der AG kann doch mit den Öffies fahren bzw. sich eine kleine
> Mietwohnung im Problembezirk nehmen und SPAREN.
???, der Typ in dem Beispiellink ist AN und nicht AG und verdient ein 
angemessenes Gehalt - wenn seine Frau mitarbeiten würde, dann würden sie 
beide wegen Ehegattensplitting noch besser dastehen als jeder Single.
Ergo: die haben offenbar nie gespart und jaulen jetzt rum, weil sie 
keine Ersparnisse haben, um eine für sie 'schlechte' Periode brücken zu 
können.
Einfach nur lächerlich, aber ganz typisch .... ich hab ja mal was 
ähnliches erlebt, wo ich nur noch den Kopf schütteln konnte.

> Kommt auf den Lebensstandart an den du leben willst. Ich fahre halt
> gerne Porsche, mache halt gerne Fratzen und lebe eben gut.
>
> Ein paar Rollschuhe als Fortbewegungsmittel und eine Curry-Wurst an der
> Frittenbude sind für mich nicht akzeptabel.
ja das ist ja richtig - ich hätte auch gern eine Mio zum konsumieren, 
weil es Spaß macht.
Die Frage ist, was Du machst, wenn Dein "Lohnsegen" mal ausbleibt und 
z.B. ALG1 oder gar H4 eintritt .... was machst Du denn dann?
Weiterleben wie bisher wird dann schwierig, wenn Du vorher geschlafen 
hast?
Ich würde mich auf den Staat hier nicht unbedingt verlassen.

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Ich würde mich auf den Staat hier nicht unbedingt verlassen.

Auf die Endlösung des Mittelstandes kann man sich hingegen verlassen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> Wird wieder ein Ossi machen müssen.
Platzek?
> Oder ein
> Elite-Bayer mit 13 Jahren Abitur.
Markus S.?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Das war die umgeschulte Metzgereifachverkäuferin!

Ich würde mir dass ned getrauen sowas zu sagen:
Solche Damen haben den Umgang mit rasierklingenscharfen 40 cm Messer 
gelernt so gut wie Schuhe binden.
Wenn die einmal "siiirrt" so ein Ding schwingt, sind deine Eier 
"History"!

Klar?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig
> schlecht?

Ja!

40% der Arbeitnehmer werden nach 45 Beitragsjahren in der 
Rentenversicherung nur eine Rente in Höhe der Grundsicherung erzielen. 
Wäre aktuell eine Rente um die 850€ mtl., jeder Fünfte Beschäftige 
verdient z.Z. ca. 2200 € mtl. Brutto.

!!!!!!!!!!!!!!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Also meinst du die obere, der du selbst angehörst.

Merz-Schicht?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mr X and Mr Y - New World Order schrieb:
> Die werden das mitmachen, in Deutschland herrscht blinder
> Kadavergehorsam bis zum bitteren Ende.

Micheltum, so nennt man das in D-land!

Autor: Reiner_Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Pille schrieb:
>> Verdienen die meisten Leute in Deutschland wirklich so derartig
>> schlecht?
>
> Ja!
>
> 40% der Arbeitnehmer werden nach 45 Beitragsjahren in der
> Rentenversicherung nur eine Rente in Höhe der Grundsicherung erzielen.
> Wäre aktuell eine Rente um die 850€ mtl., jeder Fünfte Beschäftige
> verdient z.Z. ca. 2200 € mtl. Brutto.
>
> !!!!!!!!!!!!!!

Kleine Hintergrundinfo dazu:

Die Rentenentgeltpunkte, die ein AN im Jahr erhält, richtet sich danach, 
wie viel dieser im Vergleich zum Durchschnittsverdiener verdient hat.
Siehe auch hier: 
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/07_lexikon/CD/durchschnittseinkommen.html

Für 2018 entsprechen ein Jahresbrutto von 37.873 Euro einem Monatsbrutto 
von 3.156 Euro, was wiederum einem Netto von ca. 2300 Euro entspricht.

Wer also dieses Jährliche Durchschnitts-Gehalt hatte, bekommt einen 
Rentenentgeltpunkt für dieses Jahr, welcher derzeit bei ca 34 Euro 
liegt. Wer also 45 Jahre lang Durchschnitt Verdienst hatte, bekommt 
demnach ca. 45 x 34 Euro = 1.530 Euro brutto. Davon gehen dann noch die 
Steuern ab.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner_Gast schrieb:

> Wer also dieses Jährliche Durchschnitts-Gehalt hatte, bekommt einen
> Rentenentgeltpunkt für dieses Jahr, welcher derzeit bei ca 34 Euro
> liegt. Wer also 45 Jahre lang Durchschnitt Verdienst hatte, bekommt
> demnach ca. 45 x 34 Euro = 1.530 Euro brutto. Davon gehen dann noch die
> Steuern ab.

Und dann kommt da noch die reale Inflationen dazu, ein 
zwischenzeitlicher Aktiencrash, Abschläge wenn man mal kurz arbeitslos 
war, 45 Jahre schafft wohl niemand mehr und und und ...

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In 45 Jahren hat es eh massive Verwerfung gegeben, selbst große Kriege 
sind nicht mehr ausgeschlossen. Besser wird es danach aber auch nicht, 
ganz im Gegenteil, es sei denn, man bekommt die Anzahl Menschen extrem 
dezimiert. Weniger Menschen, mehr Wohlstand für den Einzelnen möglich. 
Weniger Menschen, damit auch weniger CO2. Die deutsche Rente ist dabei 
das kleinste Problem.

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> LOL, wo hat denn die Revolution stattgefunden: in Frankreich
> und was passiert heute in Frankreich: Gelbwesten-Protest
> und in Deutschland: nichts.

Und die Franzosen waren damit wohl mal wieder erfolgreich.

Eben in den Nachrichten:
"Frankreich stoppt Ökosteuer nach Protesten..."

Der Michl hingegen verzichtet 2017 lieber auf die Auszahlung von 
Überstunden im Wert von 36 Mrd. Euro...

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> 21% der Steuerpflichtigen zahlen mehr als 6.470 EUR (73.5% der gesamten
> Steuern)

Von welcher? Lohn-, Einkommens-, Umsatz-, Tabak-, Mineralöl- oder 
Sektsteuer? Die Einkommenssteuer ist nur ein Bruchteil der Summen aus 
Lohn- und Umsatzsteuer. (s. Steuerspirale)

Die Ausbildung eines Arztes kostet in etwa so viel wie er an Steuern 
zurückzahlt. Dafür zahlt er in das System aus dem er seine Einnahmen 
bekommt (Krankenversicherung) nicht einen Cent zurück (er hat ja eine 
völlig  zu Recht als ständische bezeichnete eigene Versicherung). Aber 
tönt groß rum das er Leistungsträger sei während die Angestellten und 
Mindestlohnempfänger sogar seine Steuern erarbeiten müssen.

Feudaalstaat wie im Mittelalter, nur einmal um die Ecke.



ohne Account schrieb:
> Blödsinn, das ist Dein H4-TV-Wissen.
> Natürlich mußt Du sparsam leben, aber daran ist nichts negativ.
> Sparen geht auch bei Mindestlohn - Frage ist natürlich, ob das dann
> sinnvoll ist.

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt ab nächstes Jahr 9,19 Brutto

Ein normaler Arbeitnehmer bekommt dann lt. Gehaltsrechner 1.155 Euro 
ausgezahlt (netto 6,67 pro Stunde). Davon muss er noch die GEZ 
Schmarotzer füttern,  seine Miete zahlen, seinen Strom, Heizung, 
Fahrtkosten zur Arbeit Zahnersatz etc. pp. Überall sind darauf Abgaben 
und Steuern.

Am Ende des Monats kann er wirklich was sparen. Nämlich aufstehen und 
zur Arbeit zu gehen. Weil die Sozi zahlt in Summe das gleiche. Damit er 
a. nicht krepiert oder wichtiger b. sich nichts vom obigen Arzt 
"zurückholt".

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Also meinst du die obere, der du selbst angehörst.
>
> Merz-Schicht?

Ohne Merz kein Nerz.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch zwei Ergänzungen:

HyperMario schrieb:
> Dafür zahlt er in das System aus dem er seine Einnahmen
> bekommt (Krankenversicherung) nicht einen Cent zurück

In die gesetzliche Rentenversicherung zahlt er auch nicht ein. Das hat 
er mit Anwälten, Steuerberatern, Beamten und Politikern gemein.


> Davon muss er noch die GEZ
> Schmarotzer füttern,

Der Hartz 4 Empfänger ist davon befreit.

Autor: Angela (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh, da hast Du aber echt Glück gehabt, dass Du für Deutsches Premium 
Fernsehen nicht auch noch bezahlen musst. Aber jetzt mal Butter auf die 
Fische: wie schaffst Du es, Dich um die Beiträge für das Deutsche 
Unterklassenfernsehen herumzudrücken?

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein normaler Arbeitnehmer bekommt dann lt. Gehaltsrechner 1.155 Euro
> ausgezahlt (netto 6,67 pro Stunde). Davon muss er noch die GEZ
> Schmarotzer füttern,  seine Miete zahlen, seinen Strom, Heizung,
> Fahrtkosten zur Arbeit Zahnersatz etc. pp. Überall sind darauf Abgaben
> und Steuern.
schon richtig, dann mußt Du eben an Fahrtkosten, Miete, etc. optimieren.
Notfalls eben im Ausland arbeiten oder dort was suchen.

> Am Ende des Monats kann er wirklich was sparen. Nämlich aufstehen und
> zur Arbeit zu gehen. Weil die Sozi zahlt in Summe das gleiche.
Je nach Miete, Fahrtkosten dann in Summe circa 200 Euro oder mehr dabei 
rauskommen und die kann man anlegen.
Nur bei Sozi bzw. H4 kannst Du Heizung voll aufdrehen, da spielt auch 
Miethöhe, etc. keine Rolle mehr, richtig - wenn Du sparst, wirst Du 
bestraft, usw. - also besser kein H4.

Autor: Mr X and Mr Y - New World Order (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Der Michl hingegen verzichtet 2017 lieber auf die Auszahlung von
> Überstunden im Wert von 36 Mrd. Euro...

Der Michl hat dafür ne gute Nationalmannschaft und Mutti.
Insgesamt ist der Michl für die Obrigkeit am pflegeleichtesten und 
ertragsreichsten von allen Unterrassen. Zum Glück wird er genetisch 
immer weiter zurückgedrängt, es gibt nichts Schlimmeres, als im 
Michlland leben zu müssen, den vielen Michls täglich überall begegnen zu 
müssen, wenn man selber nicht wie ein Michl denkt und lebt. Frage mich, 
wie das genau durch die Evolution gekommen ist? Meistens läuft ja so ab, 
dass Randbedingungen geschaffen werden, die dem Individuum einen 
Selektionsdruck auferlegen. Wahrscheinlich war hier mal vor langer Zeit 
ne scharfe Obrigkeit, die alles andere als Michldenken getötet, zum 
Flüchten oder zur Nichtvermehrung gebracht hat.  Damit könnte der 
Genpool des Michls geschaffen worden sein.
Paar 100 km weiter südlich, östlich, nördlich, westlich und schon sind 
die Menschen weit vom Michlsein entfernt.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber jetzt mal Butter auf die Fische: wie schaffst Du es, Dich um die
> Beiträge für das Deutsche Unterklassenfernsehen herumzudrücken?
das hat wirklich mal einer geschafft, 'gez'ahlt nichts :-)
Da gibt's ein nettes Heft/Buch aus dem Osiris Verlag .... ist aber zu 
viel Stress.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner_Gast schrieb:
> einem Monatsbrutto
> von 3.156 Euro, was wiederum einem Netto von ca. 2300 Euro entspricht.

2300 Brutto??????

Mach mal hier die Rechnung
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/brutto-netto-rechner-was-von-lohn-und-gehalt-uebrig-bleibt-a-223811.html

2300 €/mtl?
Nur als Haushaltseinkommen von Verheirateten, also St.Kl.III

Reiner_Gast schrieb:
> Wer also dieses Jährliche Durchschnitts-Gehalt hatte, bekommt einen
> Rentenentgeltpunkt für dieses Jahr, welcher derzeit bei ca 34 Euro
> liegt. Wer also 45 Jahre lang Durchschnitt Verdienst hatte, bekommt
> demnach ca. 45 x 34 Euro = 1.530 Euro brutto. Davon gehen dann noch die
> Steuern ab.

Dir ist aber Klar das von den 1.530 Euro brutto noch die KV abgeht, und 
das deine Rechnung für eine Ehepaar ist?

Nur wenn hier keine Miete zu zahlen ist, ist der Rentenbezug über den 
Regelsätzen für H-IV!

Autor: Angela (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
>> Aber jetzt mal Butter auf die Fische: wie schaffst Du es, Dich um die
>> Beiträge für das Deutsche Unterklassenfernsehen herumzudrücken?
> das hat wirklich mal einer geschafft, 'gez'ahlt nichts :-)

Ja, doch, die Tiefe des Expertenwissen in diesem Forum ist immer wieder 
beeindruckend.

Autor: Max M. (zbmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr X and Mr Y - New World Order schrieb:
> Der Michl hat dafür ne gute Nationalmannschaft und Mutti.
> Insgesamt ist der Michl für die Obrigkeit am pflegeleichtesten und
> ertragsreichsten von allen Unterrassen. Zum Glück wird er genetisch
> immer weiter zurückgedrängt, es gibt nichts Schlimmeres, als im
> Michlland leben zu müssen, den vielen Michls täglich überall begegnen zu
> müssen, wenn man selber nicht wie ein Michl denkt und lebt. Frage mich,
> wie das genau durch die Evolution gekommen ist? Meistens läuft ja so ab,
> dass Randbedingungen geschaffen werden, die dem Individuum einen
> Selektionsdruck auferlegen. Wahrscheinlich war hier mal vor langer Zeit
> ne scharfe Obrigkeit, die alles andere als Michldenken getötet, zum
> Flüchten oder zur Nichtvermehrung gebracht hat.  Damit könnte der
> Genpool des Michls geschaffen worden sein.
> Paar 100 km weiter südlich, östlich, nördlich, westlich und schon sind
> die Menschen weit vom Michlsein entfernt.

Genau so

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Und dann kommt da noch die reale Inflationen dazu, ein
> zwischenzeitlicher Aktiencrash, Abschläge wenn man mal kurz arbeitslos
> war, 45 Jahre schafft wohl niemand mehr und und und ...

Nicht zu vergessen:
Ein Meteoriteneinschlag,
Kim zündet seine H-Bomben,
Der Supervulkan 
https://www.spektrum.de/news/europas-supervulkan-kann-ohne-vorwarnung-explodieren/1398142 
macht mal rumms,
Der Klimawandel endet in einer selbstverstärkenden Kurve nach oben,
Die Erde wird von einem Gamma-blitz getroffen,
Die Neger überrennen Europa und schlachten alle Langnasen ab,
Ein Supervirus rottet Alle Menschen aus,
Die Klingonen erobern die Erde,
Die Dinosaurier werden reanimiert und fressen alle Menschen auf,
Genmanipulierte Übermenschen rotten die Menscheit aus, 
https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik
Eine KI rottet die Menschheit aus,
.........

Autor: Realtalk Lyrics auf Bosslevel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist gescheitert.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angela schrieb:
> wie schaffst Du es, Dich um die Beiträge für das Deutsche
> Unterklassenfernsehen herumzudrücken?

Meine Luxusyacht, von der ich in der Regel poste, ist ausgeflaggt,

Autor: Angela (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Angela schrieb:
>> wie schaffst Du es, Dich um die Beiträge für das Deutsche
>> Unterklassenfernsehen herumzudrücken?
>
> Meine Luxusyacht, von der ich in der Regel poste, ist ausgeflaggt,

Köstlich, schon wieder einer, der es nicht begriffen hat.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Angela schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> Angela schrieb:
>>> wie schaffst Du es, Dich um die Beiträge für das Deutsche
>>> Unterklassenfernsehen herumzudrücken?
>>
>> Meine Luxusyacht, von der ich in der Regel poste, ist ausgeflaggt,
>
> Köstlich, schon wieder einer, der es nicht begriffen hat.

Die analytische Trennschärfe einiger Forenten und ihre 
Unterscheidungsfähigkeit von Sachverhalten und persönlichem ist 
bemerkenswert.

Autor: Claus W. (claus_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In "Per Anhalter durch die Galaxis" erhält der Zuschauer Einblick in die 
Englische Krankheit von Innen, die Überfettung eines Staates mit blankem 
Geld.

Auch "D" entwickelt sich zu einem "FS" einem Faulen Staat.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> In "Per Anhalter durch die Galaxis" erhält der Zuschauer Einblick in die
> Englische Krankheit von Innen,

"Okay," said Zaphod. "I've got the Ray Gun, the heat seeking Davy knife, 
the laser spear and that murder grenade over there, if you could pass it 
to me, Ford."

"Sounds like you're about to embark on what the Americans on Earth used 
to call a 'Peace Keeping Exercise'," said Arthur.

HG2G "The lost chapters"

Autor: Claus W. (claus_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laser ist ja schön und gut aber:

- Wie steht es mit dem Beamtenstaat, der Baubehörde
- Welche Rolle spielen Wissenschaftler (Mäuse) als Auftraggeber für Deep 
Thought
- Telefonhörerputzer ohne die sich an den Telefonen eine Seuche 
ausbreitet

???

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Du musst dich mit deinem IGM-Gehalt bei deinen Bekannten also genau so
> zwanghaft wichtig machen wie hier im Forum.

Man kann auch einfach Gehälter transparent machen und offen darüber 
diskutieren, warum denn nicht? In Schweden geht das ja auch, da kann 
jeder die Einkünfte seiner Mitbürger einsehen, wenn er möchte. Ich muss 
mich mit meinem Gehalt jedenfalls nicht verstecken, ich zähle mich zur 
Mittelschicht.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus W. schrieb:
> Laser ist ja schön und gut aber:
>
> - Wie steht es mit dem Beamtenstaat, der Baubehörde
Klären die Vogonen.

> - Welche Rolle spielen Wissenschaftler (Mäuse) als Auftraggeber für Deep
> Thought
Das Projekt ist offenkundig beendet und die Versuchsanordnung wurde, bis 
zum eintreffen der Vogonen, sich selbst überlassen.

> - Telefonhörerputzer ohne die sich an den Telefonen eine Seuche
> ausbreitet
Die tödliche Seuche ist die Massenverblödung. Das mit dem Telephon ist 
ein Übersetzungsfehler, korrekt hätte es heißen müssen Smartphone.

Autor: Februar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> F. B. schrieb:
> Du musst dich mit deinem IGM-Gehalt bei deinen Bekannten also genau so
> zwanghaft wichtig machen wie hier im Forum.
>
> Man kann auch einfach Gehälter transparent machen und offen darüber
> diskutieren, warum denn nicht? In Schweden geht das ja auch, da kann
> jeder die Einkünfte seiner Mitbürger einsehen, wenn er möchte. Ich muss
> mich mit meinem Gehalt jedenfalls nicht verstecken, ich zähle mich zur
> Mittelschicht.

Nicht mit mir

http://m.spiegel.de/politik/deutschland/nebenjobs-abgeordnete-klagen-gegen-transparente-politiker-gehaelter-a-441894.html

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
> Datum: 04.12.2018 17:25

> Markus S.?

Also ich möchte den nicht. Mich stimmt die Frage der First-Lady
nachdenklich !

Ihr wisst was ich meine ?

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://presse-augsburg.de/presse/pakistan-will-junge-leute-nach-deutschland-schicken/306111/

Pakistan will seine Jugend für die legale Einwanderung nach Deutschland 
qualifizieren. In einem als geheim eingestuften Schreiben vom 26. 
Oktober empfiehlt eine hochrangige Mitarbeiterin des pakistanischen 
Außenministeriums, eine Strategie zu entwickeln, um den deutschen Bedarf 
an Fachkräften zu decken. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe 
berichtet, richtet sich der Brief an die mit Personalentwicklung und 
Ausbildung befassten Minister in der Hauptstadt Islamabad.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Al-Koholoida (Gast)
> Datum: 05.12.2018 10:31

Unsinn !

Ich habe 35 Jahren mit derartigen Figuren gearbeitet. Bis die so weit 
sind irgendwas zu ersetzen dauert es noch ein paar Jahre. Mit dem Volk 
welches ich auf den weltweiten Baustellen zu tun hatte kannst du keinen 
Blumentopf gewinnen.

Die meisten Analphabeten, und wenn sie lesen und schreiben können 
bestenfalls Urdu, englisch ist da die Ausnahme, deutsch so gut wie 
unmöglich.

Die meisten kannst du dazu schicken dir ein Butterbrot kaufen zu gehen 
und dann mußt du denen noch das Geld richtig mitgeben.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> Pakistan will seine Jugend für die legale Einwanderung nach Deutschland
> qualifizieren.

Klar. Die kommen sich hier wie zu Hause vor.

Faisalabad
Hyderabad
Islamabad
Hafizabad
Sadiqabad
...

Bad Waldsee
Bad Säckingen
Bad Wörishofen
Bad Dürrheim
Bad Bergzabern
...

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: HyperMario (Gast)
> Datum: 05.12.2018 02:12

> Die tödliche Seuche ist die Massenverblödung. Das mit dem Telephon ist
> ein Übersetzungsfehler, korrekt hätte es heißen müssen Smartphone.

Da gebe ich dir voll recht.

Die systematische Verblödung hat mit dem Smartphone eine Form angenommen 
die mich erschreckt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Die systematische Verblödung hat mit dem Smartphone eine Form angenommen
> die mich erschreckt.

Du meinst, weil all jene, die zu blöd für ein Smartphone sind, 
sukzessive ausgegrenzt werden? Ja, das ist tatsächlich nicht fair.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was anderes:

https://www.welt.de/wirtschaft/article185024534/Ranking-2019-Das-sind-Deutschlands-beste-Arbeitgeber.html

Zocker_54 schrieb:
> Ihr wisst was ich meine ?

Wieso, ist die dir ned hübsch genug?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die armen Ings: "Die deutsche Automobilindustrie sucht händeringend nach 
Informatikern. In Deutschland wird sie nicht fündig und setzt deshalb 
auf ausländische ITler."
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auslaendische-Informatiker-retten-den-deutschen-Automobilbau-4241178.html

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die armen Ings: "Die deutsche Automobilindustrie sucht händeringend nach
> Informatikern. In Deutschland wird sie nicht fündig und setzt deshalb
> auf ausländische ITler."
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auslaendische-Informatiker-retten-den-deutschen-Automobilbau-4241178.html
Aus dem Artikel:
"Fast jeder bei uns entwickelt Software", sagt Böttrich. Die Hälfte der 
Mitarbeiter sind Ausländer, sie kommen aus 40 Ländern. Schwerpunkte sind 
Osteuropa, Indien und China. Auch BMW lässt im Ausland entwickeln, weil 
es in Deutschland nicht ausreichend IT-Fachkräfte gibt.


Na, darüber sollten sich die Oberstufenschüler mal Gedanken machen!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint aber zu stimmen ;-)

Hier schlagen auch immer mehr Headhunter ("weltbekannte Marke im 
Automotive-Bereich") auf. Genauso wie die regionalen Zeitarbeitsfirmen 
("Brauchen Sie einen litauischen Starkstromelektriker?"), Vermittler für 
PKV-Versicherungen ("Sie sind doch sicherlich privat versichert?" "Nein, 
selbstverständlich gesetzlich." "Oh."), Autokäufer ("Haben Auto zu 
verkaufen?" "Nein." "Lieferwagen, LKW?" "Neihein." "Kaufe auch Frau, 
beste Preis!"), Investmentverbrecher ("Sie erinnern sich sicherlich an 
unser letztes Gespräch bzgl. Aktie X." "Nein. Ich hab genug Geld.").

Es neeeervt.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
> Datum: 05.12.2018 11:09

> Wieso, ist die dir ned hübsch genug?


Ha, Ha, Ha, ..... Der Witz ist gut !

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Und dann kommt da noch die reale Inflationen dazu, ein
>> zwischenzeitlicher Aktiencrash, Abschläge wenn man mal kurz arbeitslos
>> war, 45 Jahre schafft wohl niemand mehr und und und ...
>
> Nicht zu vergessen:

> 
https://www.spektrum.de/news/europas-supervulkan-kann-ohne-vorwarnung-explodieren/1398142

Ja, das ist dein Niveau. Echsenmenschen und das Auseinanderbrechen der 
flachen Erde hast du noch vergessen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ja, das ist dein Niveau. Echsenmenschen und das Auseinanderbrechen der
> flachen Erde hast du noch vergessen.

Geh mal zu den Zeugen Jehovas, die haben noch ganz andere Sachen zu 
erzählen!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> 45 Jahre schafft wohl niemand mehr und und und ...

Derzeit klappt das noch. Wenn der Senior-Chef mit Ende 80 in den 
wohlverdienten Ruhestand geht.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auslaendische-
> Informatiker-retten->den-deutschen-Automobilbau-4241178.html
> Aus dem Artikel:
> "Fast jeder bei uns entwickelt Software", sagt Böttrich. Die Hälfte der
> Mitarbeiter sind Ausländer, sie kommen aus 40 Ländern. Schwerpunkte sind
> Osteuropa, Indien und China. Auch BMW lässt im Ausland entwickeln, weil
> es in Deutschland nicht ausreichend IT-Fachkräfte gibt.
Ausländer haben hier in Deutschland einen besonderen Bonus. Das liegt 
auch daran, daß deren Studium eben noch wesentlich schneller als das 
Bachelor-Rumpfstudium läuft bzw. man dort weniger Zeit für 
Allgemeinwissen aufwendet bzw. unnützes Wissen eben komplett wegfällt.
Ist IT die Muttersprache dort?
Glaube ich nicht; der Mangel sind wohl eher die Lehr- oder besser 
Leerinhalte hierzulande - zu uneffizient.
Der Jugendwahn macht dann noch den Garaus insbesondere für ältere 
Bewerber.
Die deutsche Industrie jault rum, obwohl sie den Mangel selbst kreiert - 
sie ist selbst Schuld an dem Zustand und deren Folgen.
Der IT-Fachkräftemangel in den Medien .... der wird jedes Jahr aufs Neue 
präsentiert, seit 30 Jahren schon.
Man kann es echt nicht mehr hören!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Ausländer haben hier in Deutschland einen besonderen Bonus. Das liegt
> auch daran, daß deren Studium eben noch wesentlich schneller als das
> Bachelor-Rumpfstudium läuft bzw. man dort weniger Zeit für
> Allgemeinwissen aufwendet bzw. unnützes Wissen eben komplett wegfällt.

Kein oder ein schlechtes Allgemeinwissen ist ganz bestimmt kein 
besonderer Bonus. Das ist auch kein unnützes Wissen, sondern im 
Gegenteil sehr wertvoll, indirekt auch für den Beruf.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kein oder ein schlechtes Allgemeinwissen ist ganz bestimmt kein
> besonderer Bonus.
natürlich ist das ein Bonus - weil das für den Job völlig uninteressant 
ist.
Du kannst davon ausgehen, daß selbst Deutschkenntnisse in der IT 
uninteressant sind, weil Englisch eben völlig ausreicht.

> Das ist auch kein unnützes Wissen, sondern im
> Gegenteil sehr wertvoll, indirekt auch für den Beruf.
das sehen die Unternehmen aber ein bißchen anders und deswegen stellen 
die lieber Ausländer ein statt inländische Bewerber.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist auch kein unnützes Wissen, sondern im
> Gegenteil sehr wertvoll, indirekt auch für den Beruf.
viele Fächer sind überflüssig für einen Beruf in der IT und da legt das 
Ausland eben andere Schwerpunkte - das ist der Fehler hier.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: ohne Account (Gast)
> Datum: 05.12.2018 13:51

> > Das ist auch kein unnützes Wissen, sondern im
> > Gegenteil sehr wertvoll, indirekt auch für den Beruf.
> viele Fächer sind überflüssig für einen Beruf in der IT und da legt das
> Ausland eben andere Schwerpunkte - das ist der Fehler hier.

Da ist nichts überflüssiges. Wir haben eben ein anderes Bildungssystem 
wie etwa Indien oder Pakistan. Bei uns werden die Schüler eben breit 
gefächert ausgebildet, weil man einfach auch etwas Lebensweißheit und 
Wissen vermitteln möchte um im Leben klarzukmmen.

Fachidioten ohne Bildung kann man aber auch besser manipulieren, die 
merken überhaupt nicht wenn sie über den Tisch gezogen werden.

Unser Bildungssystem ist schon in Ordnung, nicht perfekt, aber 
brauchbar.
Unnützes Wissen gibt es da nicht, bestenfalls Wissen welches zum 
verrichten der Idiotenarbeit nicht direkt genutzt werden kann.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> Pakistan will seine Jugend für die legale Einwanderung nach Deutschland
> qualifizieren. In einem als geheim eingestuften Schreiben ...

Was sollen Sie auch sonst machen? Dort gibt es einfach zu viele junge 
Menschen, hier zu wenige. Der "Generationenvertrag" wird wertlos wenn 
die Geburtenrate "der schon länger hier lebenden" weit unter 1 Kind pro 
Frau ist.

In einer Art Totentanz wird das ignoriert und selbst der sachlichste 
Einwand von der "Empörungsgesellschaft" (vulgo Mob) diskreditiert und 
auf primitive Weise überschrien. Sarrazin z.B. ist die sachliche 
Langeweile pur und hat so viel mit rechts und weiter rechts zu tun wie 
ein Goldhamster mit ner Querflöte. Das irgendwelche Mängel nicht 
monokausal sind sollte auch klar sein, das persönliche Umfeld zählt bei 
einem landesweiten Problem auch nicht.

Dazu kommt natürlich das diese Land die geistig moralische Wende voll 
durchgezogen hat. Das ganze Geblah der Interessenvertreter ist nur noch 
jämmerlich. In der Regel werden ethische Mindeststandards bei diesen 
Herrschaften weit unterschritten.

Den staatsnahen Medien - also faktisch alle im sog. Mainstream - glaubt 
auch nur noch der Teil der Bevölkerung der sich morgens die Lederhose 
mit der Kneifzange anzieht. Das ist nicht mal mehr Lügenpresse, was ja 
einen bewussten Prozess voraussetzen würde, sondern schlicht 
Kadavergehorsam.

Es wird (weiter) bergab gehen, nicht weil so viele supergeile Ings 
fehlen wenn die in Rente geht sondern weil Sie sich sich um nichts 
anderes gekümmert haben und selbst die schwachsinnigsten Idioten 
(wieder) gewählt werden. Die Dame/Agentin am Ruder z.B. kann keine 2 
Sätze frei sprechen und ohne die totale Abschirmung durch die 
NichtMalLügenpresse und ihre Seilschaften wäre Sie nie dahin gekommen wo 
Sie ist. Heimatlos, Kinderlos, Ahnungslos, könnte es ein besseres Symbol 
geben?

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unser Bildungssystem ist schon in Ordnung, nicht perfekt, aber
> brauchbar.
Dank Förderalismus fehlt sogar die Vergleichbarkeit

> Da ist nichts überflüssiges. Wir haben eben ein anderes Bildungssystem
> wie etwa Indien oder Pakistan. Bei uns werden die Schüler eben breit
> gefächert ausgebildet, weil man einfach auch etwas Lebensweißheit und
> Wissen vermitteln möchte um im Leben klarzukmmen.
was wird denn bei uns gelehrt? Kunst, Musik, Sport, Religion, Geschichte 
von 39-45, Sozialkunde aller Art - das ist alles sehr schön, aber diese 
Förderung brauchen vielleicht nur ein paar professionelle Balltreter, 
angehende Politiker, aufstrebende Künstler aller Art, etc.
Andere Dinge, die wichtiger wären kommen dann bestenfalls erst in der 
Berufsschule oder Lehre dran oder eben gar nicht!
Das ist schwach für eine technisierte Gesellschaft und da wäre mal eine 
Anpassung notwendig.

> Unnützes Wissen gibt es da nicht, bestenfalls Wissen welches zum
> verrichten der Idiotenarbeit nicht direkt genutzt werden kann.
Dein tolles Allgemeinwissen nützt Dir bei der Jobsuche sehr wenig - im 
Gegenteil: da wird dann lieber der Programmierer aus Indien eingestellt 
und Du kannst Dich bewerben bis Du schwarz wirst; der andere bekommt den 
Job, Du nicht - toll!
Also liegt es ja wohl an der Ausbildung und die scheint in Indien, 
China, etc. eben effizienter zu sein.
Beweis ist ja die Aussage des Entscheiders, siehe:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auslaendische-Informatiker-retten-den-deutschen-Automobilbau-4241178.html
Und was machst Du dann gegen die Meinung des Entscheiders ???
Hallo, ich hab doch aber so ein tolles Allgemeinwissen Herr Entscheider 
:-)
Falls Du mal Stellenanzeigen im IT Bereich gelesen hast:
Da steht mittlerweile auch drin, daß Deutsch-Kenntnisse Null Rolle 
spielen und am besten auf Englisch bewerben, der neue Trend.

Beitrag #5647457 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin der Entscheider !
> Dir ist offensichtlich nicht klar wen du vor dir hast.
Du hast den Artikel nicht kapiert und erst recht nicht was ich aussagen 
wollte.

> Ich spiele in einer anderen Liga wie die meisten Jammerlappen hier im
> Forum welche sich darüber streiten ob der Fahrradabstellplatz überdacht
> ist. Für mich stellt sich die Frage ob die Parkplätze der technischen
> Leitung groß genug sind für den Porsche Cayenne.
schön und wie bist Du dahin gekommen? Durch überfundierte 
Allgemeinbildung & Kunstgeschichte bestimmt nicht!
Das hat letztendlich nur Geld gekostet und nichts eingebracht.
Heute hat sich einiges geändert und das scheinst Du vor lauter Wohlstand 
nicht mitbekommen zu haben.
Vielleicht hast Du ja das große Los in der Vergangenheit gezogen und 
profitierst immer noch davon? Das gibt es sicherlich.
Ich weiß ja nicht, wo und was Du arbeitest? In der IT aber offenbar 
nicht!

> Sonst scheinst du ein Träumer zu sein. Drückst dich aus wie ein unreifer
> Jugendlicher.
die übliche Masche, wenn man selbst argumentativ nicht mehr weiter weiß.
Fakt ist, daß 'die Entscheider' die Jungs aus dem Ausland besser finden 
(siehe Link), deshalb einstellen und die Politik das hier auch noch voll 
abnickt! Sowas gibt's in keinem anderem Land.
Das ist Fakt und deswegen sagt ja weiter oben einer:
f*ck auf den ganzen Mist, ich mach Programmierung seit meinem 18 
Lebensjahr, ich habe die Fresse endgültig voll - ich bewerbe mich nicht 
mehr .... nicht ganz zu Unrecht, zumal die Anforderungen immer noch 
bescheuerter werden.
Kann ich jedenfalls nachvollziehen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschland ist ein reiches Land, in dem man gut und gerne lebt.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: ohne Account (Gast)
> Datum: 05.12.2018 17:03

> Ich weiß ja nicht, wo und was Du arbeitest?

Nichts, ich lasse arbeiten !

> In der IT aber offenbar nicht!

Möglich. Da wird doch kein Geld verdient.

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ja, das ist dein Niveau. Echsenmenschen und das Auseinanderbrechen der
> flachen Erde hast du noch vergessen.

LOL
+1

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.quora.com/Im-a-software-engineer-in-my-mid-40s-and-want-to-get-out-of-the-field-because-competition-has-become-too-extreme-What-choices-do-I-have

hahaha, ich finde es super. Die Software-Entwickler hauen sich ohnehin 
selber das Geschäft mit Opensource zusammen. Vor noch 10 Jahren hat 
jemand mit durchschnittlichem Wissen wirklich gut verdient, heute 
reicht's mit durchschnittlichem Wissen gerade mal für ein oberes 
Unterschichten-Einkommen.

Die Autoindustrie erinnert mich vor allem auch an die Telkos, die früher 
auch gut eingestellt haben, nach dem Aufbau und als der Konkurrenzdruck 
kam wurden die Leute wieder auf die Straße entlassen.

Bleibt wirklich spannend was in Deutschland die nächsten 10 Jahre über 
passiert, bloß außer Autos hat das Land nicht wirklich viel zu bieten 
was man im Ausland nicht auch deutlich günstiger herstellen kann.
Ich denke eher dass die Zulieferer aktuell gute Chancen haben das 
Hauptgeschäft der deutschen Autofirmen endgültig zu übernehmen. So nen 
E-Motor & Fahrgestell zu entwickeln ist ja keine Hexerei, das bekommt 
sogar n Schulabgänger mit n paar Jahren Erfahrung oder gezielter 
Schulung zusammen.

Beitrag #5648410 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> ohne Account schrieb:
>
>> Tja, ... wer bei 2600 netto nichts zurücklegen kann, dem ist
>> nicht zu helfen bzw. er sollte vielleicht mal seine faule Frau zur
>> Arbeit annimieren, wenn's immer noch nicht reicht zum Sparen.
>> Andere verdienen um den Mindestlohn und können selbst in der Situation
>> noch sparen.
>
> Du wohnst anscheinend noch bei Mutti und kennst reale Kosten und
> Gegebenheiten nur aus dem TV.

Also ich konnte bei 2600 netto in wenigen Jahren ein mittleres bis hohes 
fünfstelliges Vermögen anhäufen. Und das war noch vor meiner Zeit als 
finanziell erfolgreicher Investor und harten Sparmaßnahmen. Seither sind 
Vermögen und Kapitalerträge explodiert.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:

> Also ich konnte bei 2600 netto in wenigen Jahren ein mittleres bis hohes
> fünfstelliges Vermögen anhäufen. Und das war noch vor meiner Zeit als
> finanziell erfolgreicher Investor und harten Sparmaßnahmen. Seither sind
> Vermögen und Kapitalerträge explodiert.


Cool, worin hast du angelegt? Firmennamen, Bewertungen? Wieviel hast du 
an Miete oder Haushaltsgeld an deine Eltern abgegeben?

: Bearbeitet durch User
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Cool, worin hast du angelegt? Firmennamen, Bewertungen?

Habe ich alles schon geschrieben, aber wollte niemand hören.


> Wieviel hast du an Miete oder Haushaltsgeld an deine Eltern abgegeben?

Nichts. Meine Miete beträgt zur Zeit 610 € warm für ca. 70 qm. Dafür 
hatte ich über 150 € Fahrtkosten im Monat, als ich noch gearbeitet habe. 
Eine Teil davon hab ich natürlich über die Einkommenssteuererklärung 
wieder zurück bekommen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pille schrieb:
> Deutschland ist ja n richtiges Bettlerland.
> Nun fragt mal wer wird hier eher Politik machen, 80% oder die 20%

Ich hab es euch doch gesagt: Es findet ein riesiges 
Umverteilungsprogramm zu Gunsten der Exportindustrie und ihrer 
Arbeitnehmer statt auf Kosten der restlichen Bevölkerung. Nur deshalb 
sind die IGM-Gehälter finanzierbar.

https://www.wiwo.de/politik/europa/walter-kraemer-wir-zahlen-exporterfolge-aus-eigener-tasche/10015214-2.html

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Cool, worin hast du angelegt? Firmennamen, Bewertungen?
>
> Habe ich alles schon geschrieben, aber wollte niemand hören.
>


Ich würde es gerne hören, auch als PM.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: F. B. (finanzberater)
> Datum: 06.12.2018 12:21

> Meine Miete beträgt zur Zeit 610 € warm für ca. 70 qm.

Seltsam, weit her kann das mit deiner Finanzberatung nicht sein, ich 
bezahle nämlich keine Miete sondern bekomme Miete. Irgendwas hast du 
falsch gemacht.

Ach ja, bei mir sind es mit separater Einliegerwohnung etwa 360 qm.

> Dafür hatte ich über 150 € Fahrtkosten im Monat,

Davon kann ich einmal Volltanken !

Autor: Von Mutti gewindelter Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Nichts. Meine Miete beträgt zur Zeit 610 € warm für ca. 70 qm. Dafür

Du wohnst doch in Stuttgart oder Umgebung oder?
Wie findet man denn dort so eine billige Wohnung? Ist das ein WG-Zimmer?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
>> Das ist auch kein unnützes Wissen, sondern im
>> Gegenteil sehr wertvoll, indirekt auch für den Beruf.
> das sehen die Unternehmen aber ein bißchen anders und deswegen stellen
> die lieber Ausländer ein statt inländische Bewerber.

Die stellen Ausländer eine weil die sich weniger im Arbeitsrecht 
auskennen.
Dazu sind sie Abhängig von dem Einkommen das sie erzielen. Oft müssen 
sie noch Leute in ihren Herkunftsländern unterstützen. Bricht der Jobin 
D-land weg, können sie ihre Angehörigen nicht mehr unterstützen. Was 
zusätzliche moralischen Druck auf diesen Personenkreis ausübt.

Kurz und bündig:
Arbeitgeber haben lieber Leute die leichter zu lenken sind!
Bio-Deutsche sind als Fachkräfte denen zu teuer und zu renitent!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Und das war noch vor meiner Zeit als finanziell erfolgreicher Investor
> und harten Sparmaßnahmen.

Wozu noch harte Sparmaßnahmen, wenn du doch so ein erfolgreicher 
Investor bist? Warum suchst du überhaupt einen neuen Job nach deiner 
Entlassung?

> Seither sind Vermögen und Kapitalerträge explodiert.

Ich hoffe, es wurde dabei niemand schwer verletzt.

Autor: hihi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bio-Deutsche sind als Fachkräfte denen zu teuer und zu renitent!

Deutsche zu renitent und rebellisch .... Der war echt gut. Hahahahaha!

> Wozu noch harte Sparmaßnahmen, wenn du doch so ein erfolgreicher
> Investor bist?

Richtig!

> Seither sind Vermögen und Kapitalerträge explodiert.
>
> Ich hoffe, es wurde dabei niemand schwer verletzt.

Haha :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hihi schrieb:
>> Bio-Deutsche sind als Fachkräfte denen zu teuer und zu renitent!
>
> Deutsche zu renitent und rebellisch .... Der war echt gut. Hahahahaha!

Also wenn es um Beiträge im Forum geht, da gibts durchaus so manche 
Renitenz und Rebellion. Aber ob die noch ganz Bio sind, oder schon mit 
zu viel Chemie angereichert, lässt sich schlecht feststellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Von Mutti gewindelter Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Wozu noch harte Sparmaßnahmen, wenn du doch so ein erfolgreicher
> Investor bist? Warum suchst du überhaupt einen neuen Job nach deiner
> Entlassung?
Als Märchenerzähler wäre er die Nummer eins. Oder als 
Finanzproduktaufschwatzer.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> hihi schrieb:
>>> Bio-Deutsche sind als Fachkräfte denen zu teuer und zu renitent!
>>
>> Deutsche zu renitent und rebellisch .... Der war echt gut. Hahahahaha!
>
> Also wenn es um Beiträge im Forum geht, da gibts durchaus so manche
> Renitenz und Rebellion. Aber ob die noch ganz Bio sind, oder schon mit
> zu viel Chemie angereichert, lässt sich schlecht feststellen.

"Chemie ist immer besser als das ganze organische Zeug was die Leute 
zugrunde richtet.
Ich hab immer synthetische Drogen genommen und bin damit gut gefahren !"
Frei nach Lemmy Kilmister.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Also wenn es um Beiträge im Forum geht, da gibts durchaus so manche
> Renitenz und Rebellion. Aber ob die noch ganz Bio sind, oder schon mit
> zu viel Chemie angereichert, lässt sich schlecht feststellen.

Amoklauf in einem Forum hat ja auch nichts mit Rebellion zu tun.
Ganz im Gegenteil: solange die Herren Revoluzer in Foren hängen und dort 
tagelang die gleichen Diskussionen führen richten sie draußen keinen 
Schaden an.
So sind Leute wie Herr T. oder Herr B. im Prinzip die bravsten und 
ruhigsten Bürger die sich eine Regierung wünschen kann :-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ganz im Gegenteil: solange die Herren Revoluzer in Foren hängen und dort
> tagelang die gleichen Diskussionen führen richten sie draußen keinen
> Schaden an.

Im Jargon als Sofa-Revoluzzer bekannt.

> So sind Leute wie Herr T. oder Herr B. im Prinzip die bravsten und
> ruhigsten Bürger die sich eine Regierung wünschen kann :-)

;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: flyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
flyer schrieb:
> fachkräftemangel bei McDonalds!
>
> 
https://www.businessinsider.de/mcdonalds-personalchefin-der-kampf-um-talente-im-niedriglohn-sektor-ist-eine-ganz-neue-entwicklung-2018-12

Die Übershrift ist echt "goldig"!

> mcdonalds personalchefin der kampf um talente im niedriglohn sektor ist
> eine-ganz neue entwicklung.

Autor: Pille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flyer schrieb:
> fachkräftemangel bei McDonalds!
>
> 
https://www.businessinsider.de/mcdonalds-personalchefin-der-kampf-um-talente-im-niedriglohn-sektor-ist-eine-ganz-neue-entwicklung-2018-12

Hättest du was ordentliches studiert (MSc Master of Steak-Cookery) dann 
könntest Du dich ja auch dort bewerben.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> flyer schrieb:
>> fachkräftemangel bei McDonalds!
>>
>>
> 
https://www.businessinsider.de/mcdonalds-personalchefin-der-kampf-um-talente-im-niedriglohn-sektor-ist-eine-ganz-neue-entwicklung-2018-12
>
> Die Übershrift ist echt "goldig"!
>
>> mcdonalds personalchefin der kampf um talente im niedriglohn sektor ist
>> eine-ganz neue entwicklung.

Was meinen die wenn sie von Talenten im Niedriglohnsektor sprechen? Soll 
das ein Witz. Kampf um die High Potentials zum Burgerbraten?

Autor: Ein-Arm-Schweisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Was meinen die wenn sie von Talenten im Niedriglohnsektor sprechen? Soll
> das ein Witz. Kampf um die High Potentials zum Burgerbraten?

Naja, du musst gesund und vital gut gebaut sein, damit du den 
Belastungen dort stand hälst, einigermaßen verträglich aussehen und 
darfst keine Zukunftsambitionen und Ansprüche haben, um nicht mit den 9 
Euro brutto pro Stunde + Zulagen im Bereich von paar Cent Amok zu 
laufen.
Sprich, ein menschlicher Roboter sein.

Autor: Schleimvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So sind Leute wie Herr T. oder Herr B. im Prinzip die bravsten und
> ruhigsten Bürger die sich eine Regierung wünschen kann :-)
100% Full ACK

> Im Jargon als Sofa-Revoluzzer bekannt.
100% Full ACK

Autor: Bugerbrater a.D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein-Arm-Schweisser schrieb:
> darfst keine Zukunftsambitionen und Ansprüche haben, um nicht mit den 9
> Euro brutto pro Stunde + Zulagen im Bereich von paar Cent Amok zu
> laufen.
9€? Dort gabs schon vor Jahren 13€. Es gibt deutlich mieser bezahlte 
Jobs.
Manch angestellter Koch verdient weniger als ein Systemgastronom, ich 
würde fast behaupten dass McD für Gastro schon überdurchschnittlich 
zahlt.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein-Arm-Schweisser schrieb:
> Sprich, ein menschlicher Roboter sein.

Sowas wurde in Kalifornien schon eingesetzt (ein echter Roboter):
Flippie das Kollegenschwein, war eine Robbie der als Bräterwender seinen 
Dienst verrichtete. Die Humanoiden waren aber ned so "kompatibel" zu 
Robbie, sprich die "Abstimmung" klappte ned so dolle.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> 40% der Arbeitnehmer werden nach 45 Beitragsjahren in der
> Rentenversicherung nur eine Rente in Höhe der Grundsicherung erzielen.
> Wäre aktuell eine Rente um die 850€ mtl.

BR B5: Durchschnittsrente 2018:  880€

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> 40% der Arbeitnehmer werden nach 45 Beitragsjahren in der
>> Rentenversicherung nur eine Rente in Höhe der Grundsicherung erzielen.
>> Wäre aktuell eine Rente um die 850€ mtl.
>
> BR B5: Durchschnittsrente 2018:  880€

Fairer Weise muß man aber auch die Frauen berücksichtigen die nur 
Halbtags arbeiten. Da sind dann Renten von unter 850€ dann die Regel.
Irrational ist oft deren Verhalten wenn die Kinder aus dem Haus sind 
nicht auf VZ umzusteigen.

Autor: Nasenbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jumbo schrieb:
>> ...
>> Der Fachkräftemangel ist nichts weiter als der Versuch einen Überschuss
>> an menschlichem Material zu erzeugen damit die Arbeit nicht bezahlt
>> werden muss. Als Lehrling ist man heute besser beraten. Zumindest haben
>> die Leute mit Lehre in meinem Alter bereits ihr Häuschen gebaut und
>> haben nie umziehen müssen. Nachwuchs ist häufig schon der zweite oder
>> Dritte Zwerg da.
>
>Tja, dein Pech, dass du zu stolz bist um Leiharbeitnehmer zu sein. Das
>zeigt wieder einmal die nerdige Einstellung mancher "guter"
>Programmierer. Arrogant, ungepflegt, zu stolz für einen DL zu schuften
>(trotz 3k netto Gehalt im Raum S und M) und dann noch im Suff ein
>hässliches Weib flachgelegt. Mann, du erfüllst wirklich alle Klischees!
>Und das mit einem Post.

Als Leiharbeiter befindet man sich unter finanziellen und 
hierrarchischen Zwängen welche das Einbringen eigener Denkleistung 
ausschließen auf der Fachlichen seite.
Wer studiert und Leiharbeit betreibt, ist wie ein Priester welcher eine 
Armee führt. Nicht dass es das nicht gegeben hätte, es sollte sich aber 
aus sich selbst heraus ausschließen.
Wenn Dich Leiharbeit so beeindruckt, dann schlage ich vor Dich sofort 
als Leiharbeiter zu bewerben. Go for it wenn Du der Ansicht bist dass es 
gut ist. Wenn Du der Ansicht bist, dass es nur gut ist, wenn es andere 
für Dich machen, dann schlage ich vor Dich mit etwas Religion oder 
Ethik, zum Beispiel Kant zu beschäftigen.
Annährend jede Religion oder Ethikinstitution hält einen freien Willen 
für unabdingbar. Es ist nicht modern dagegen zu verstoßen, sondern uralt 
und es hat immer nur zu Leid geführt.
Mich stört am DL nicht dass die Arbeit hart ist, sondern dass sie noch 
Sinnloser als hart ist. Im Kern könnte man die Leute dort kurz 
verbrügeln,
bezahlen und wieder nach Hause schicken, der Nutzen für die Menschheit 
und die Auswirkungen auf die Leiharbeitnehmer wären die Selben.
Kernargumente sind::
1. Als Leiharbeiter ist man nicht in der Lage das Produkt so zu 
erfassen, als dass man nützlich daran Weiterentwickeln könnte. Wenn man 
sich zu 100% auf die langjährigen Mitarbeiter verlässt, und genau das 
macht was
die selbigen sagen befindet man sich in einer Abhängigkeitssituation, 
welche in einem auch konkurrenzorientierten System nicht tragbar ist.
Der Interne muss dir nur mal kurz ne falsche Angabe machen und Deine 
Family und Du bekommen einen Freiflug zum Arbeitsamt.
Hier frage man sich was der "Ingenieursmäßige" Nutzen einer Arbeit ist,
welche zu 100% vorgegeben ist. Im Grunde 0, das kann jeder Facharbeiter.
2. Ein ständig wechselndes Umfeld macht die Familie kaputt.
Ein normaler Mensch hat ein gewisses soziales Umfeld. Dadurch dass heute 
die verbleibende Zeit auf Job und Family aufgeteilt wird, bleibt als 
soziales Umfeld lediglich die Arbeitskollegen. Um einen Menschen 
kennenzulernen benötigt man Circa 2-3 Jahre. Um jemanden gut 
kennenzulernen circa 5-10 Jahre. Wer alle 6 Monate den Job wechselt,
verlernt nicht nur den sozialen Umgang. Ich würde behaupten "Gut ist, 
das ein menschliches Leben gelingen lässt". Denn behaupten wir "Gut ist, 
was nützlich ist" müssen wir uns die Frage stellen ob wir unsere alten 
und Kranken nicht einschläfern, wie es zum Beispiel im zweiten Weltkrieg 
geschehen ist in abgewandelter form.
3. Zum Geld Thema. Ich bin Ingenieur weil ich daran glaube mit meinen 
Fähigkeiten als Dipl.Ing. nützliches für anderen Menschen beisteuern zu 
können. Das schließt für mich zum Beispiel Projekte in Richtung 
Angriffswaffen, Bomben oder generell Projekte welche sich nicht mit 
meinen ethischen Prinzipien vereinbaren lassen aus. Diese Richtlinien 
sind für mich unabhängig von der Bezahlung. In den Griechischen Sagen 
gibt es zum Beispiel eine Geschichte über den Minotauros. Im Kern 
entsteht das Hirnlose Mensch-Tierwesen durch einen hochbegabten 
Handwerksmeister welcher frei von allen Ethischen Prinzipien auf 
Auftragsbasis handelt.

Ich kann schwer erkennen wie diese Ansichten mit "Nerdigkeit" - 
Computerfreak in Zusammenhang stehen. Weder Ethik, noch die Sagen des 
klassischen Altertums oder die Bibel haben viel mit Computerfreaks zu 
tuen.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Sklave einer Ausbeuterklitsche würde ich auch nicht arbeiten wollen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Als Sklave einer Ausbeuterklitsche würde ich auch nicht arbeiten
> wollen.

Ich bin sicher, das will niemand. Aber manche Leute stehen wohl so 
unter wirtschaftlichen Zwängen, die sie das trotzdem machen lässt. Das 
Leben ist eben kein Streichelzoo.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ing. 4.0 schrieb:
>> Als Sklave einer Ausbeuterklitsche würde ich auch nicht arbeiten
>> wollen.
>
> Ich bin sicher, das will niemand. Aber manche Leute stehen wohl so
> unter wirtschaftlichen Zwängen, die sie das trotzdem machen lässt. Das
> Leben ist eben kein Streichelzoo.

Darum sollte ab jetzt jeder eine gelbe Weste anziehen.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Tobias N. (technick2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> in Deutschland bekommt man ab 45 so oder so keinen Job mehr, egal
> welchen Abschluss man hat und wie viele Programmiersprachen man
> beherrscht.

Das kannst du gerne für 40 ansetzen. Die Schwierigkeit besteht darin, 
dass sich "Führungskäfte" nicht gerne von Erfahrenen was Sagen lassen 
wollen und sie mit denen, die sich drin haben, schon Probleme bekommen.


Nasenbär schrieb:
> dann schlage ich vor Dich mit etwas Religion oder
> Ethik, zum Beispiel Kant zu beschäftigen.

Es braucht niemand einen IT-Mann, der Kant kennt oder zitieren kann. 
Humboldt hat ausgedient. Es werden nur billige gesucht, die die Arbeit 
machen und den oberen nicht reinreden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nasenbär schrieb:
>> dann schlage ich vor Dich mit etwas Religion oder
>> Ethik, zum Beispiel Kant zu beschäftigen.
>
> Es braucht niemand einen IT-Mann, der Kant kennt oder zitieren kann.
> Humboldt hat ausgedient. Es werden nur billige gesucht, die die Arbeit
> machen und den oberen nicht reinreden.

Meistens produzieren diese Billigen aber nur Murks den die Erfahrenen 
und Kompetenten wie ich dann ausbügeln müssen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. 4.0 schrieb:
> Meistens produzieren diese Billigen aber nur Murks den die Erfahrenen
> und Kompetenten wie ich dann ausbügeln müssen.

Ok, ich übersetze:
Du verstehtst etwas nicht oder eine Lösung die funktioniert übersteigt 
deinen  Ereignishorizont, und deshalb muß es d.M.n Murks sein!

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht nicht zu Zockerbuden.

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Es braucht niemand einen IT-Mann, der Kant kennt oder zitieren kann.
> Humboldt hat ausgedient. Es werden nur billige gesucht, die die Arbeit
> machen und den oberen nicht reinreden.

Ein Traum wird wahr! Der perfekte Soldat des Kapitals. Die nächsten 
Generationen an Soldaten können vom Gendefekt des "Reinredens" mit 
CRISPR sicher noch befreit werden. Zum Koordinieren und Überwachen der 
KI Roboter ist dieses Gen bis dahin ohnehin nutzlos geworden.

Autor: Rusel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ing. 4.0 schrieb:
>> Als Sklave einer Ausbeuterklitsche würde ich auch nicht arbeiten wollen.
>
> Ich bin sicher, das will niemand. Aber manche Leute stehen wohl so unter
> wirtschaftlichen Zwängen, die sie das trotzdem machen lässt. Das Leben
> ist eben kein Streichelzoo.

Sagte der Pharao und errichtete seine Pyramide.

Autor: Tunfisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es mal so sagen. Dadurch dass ich festgestellt habe dass ich 
als Leiharbeiter meinen Kindern kein Vater sein kann nützt mir das Geld 
auch nichts. Bei der Entscheidung : Familie kaputt und Geld, oder Harz 4 
und Familie, hab ich mich für Familie entschieden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Es braucht niemand einen IT-Mann, der Kant kennt oder zitieren kann.

Doch, die braucht es. Gerade im Bereich Künstliche Intelligenz und 
Robotik spielt Ethik eine große Rolle, in Zukunft immer mehr.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tunfisch schrieb:
> Familie kaputt und Geld, oder Harz 4 und Familie, hab ich mich für
> Familie entschieden.

Durch sehr wenig Geld kann eine Familie allerdings auch kaputt gehen, da 
dies unterschwellig ein ständiges Streitthema sein kann.
Aber natürlich hast du recht, dass man auch mit wenig Geld glücklich 
sein kann im Leben. Genauso wie es auch viele sehr unglückliche reiche 
Menschen gibt.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde es mal so sagen. Dadurch dass ich festgestellt habe dass ich
> als Leiharbeiter meinen Kindern kein Vater sein kann nützt mir das Geld
> auch nichts. Bei der Entscheidung : Familie kaputt und Geld, oder Harz 4
> und Familie, hab ich mich für Familie entschieden.
mit Familie im Hintergrund lassen Sie Dich in Ruhe, ansonsten würde Dein 
H4 Konzept nicht aufgehen und Du müßtest irgendeine Arbeit annehmen.
Ätzend solche Leute, die partout nicht arbeiten wollen und trotzdem 
Stütze kassieren; und der Staat läßt sie gewähren.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber natürlich hast du recht, dass man auch mit wenig Geld glücklich
> sein kann im Leben.
nein, hat er nicht, weil er ja auf Kosten der Allgemeinheit lebt - würde 
er sich selbst finanzieren, dann wäre es was anderes .... aber das macht 
er ja nicht!

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> Es braucht niemand einen IT-Mann, der Kant kennt oder zitieren kann.
>
> Doch, die braucht es. Gerade im Bereich Künstliche Intelligenz und
> Robotik spielt Ethik eine große Rolle, in Zukunft immer mehr.

Quark, in den letzten 5 Jahrzehnten hattes keine einzige 
Stellenausschreibung im Bereich Robotik oder Künstliche neuronale Netze 
gegeben die eine Philosophieausbildung unter Vorraussetzungen zählt.

Im Kommunismus unter Honecker mag das anders gewesen sein, aber diese 
Zeiten sind glücklicherweise vorbei

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Quark, in den letzten 5 Jahrzehnten hattes keine einzige
> Stellenausschreibung im Bereich Robotik oder Künstliche neuronale Netze
> gegeben die eine Philosophieausbildung unter Vorraussetzungen zählt.
Du glaubst auch
1.) in der Stellenausschreibung muß immer die Wahrheit stehen
2.) für alles und nichts muß unbedingt eine Ausbildung fällig sein.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
>> Quark, in den letzten 5 Jahrzehnten hattes keine einzige
>> Stellenausschreibung im Bereich Robotik oder Künstliche neuronale Netze
>> gegeben die eine Philosophieausbildung unter Vorraussetzungen zählt.
> Du glaubst auch
> 1.) in der Stellenausschreibung muß immer die Wahrheit stehen
> 2.) für alles und nichts muß unbedingt eine Ausbildung fällig sein.

Nein, ich glaube lediglich stümperhaftes rumphilosphieren und 
Kant-Zitate rausballern eher jemanden für den Ing-bereich 
disqualifizieren.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, ich glaube lediglich stümperhaftes rumphilosphieren und
> Kant-Zitate rausballern eher jemanden für den Ing-bereich
> disqualifizieren.
eine verheerende Einstellung - hatte ich aber auch nicht anders 
erwartet.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Nein, ich glaube lediglich stümperhaftes rumphilosphieren und
>> Kant-Zitate rausballern eher jemanden für den Ing-bereich
>> disqualifizieren.
> eine verheerende Einstellung - hatte ich aber auch nicht anders
> erwartet.

Wenn kümmert deine Erwartung ... höchtens den Weihnachtsmann und den 
gibt es nicht.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn kümmert deine Erwartung ... höchtens den Weihnachtsmann und den
> gibt es nicht.
das sieht man ja auch an anderen Dingen .... die Primitiven kommen ganz 
nach oben :->
Ganz in Deinem Sinne?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
>> Wenn kümmert deine Erwartung ... höchtens den Weihnachtsmann und den
>> gibt es nicht.
> das sieht man ja auch an anderen Dingen .... die Primitiven kommen ganz
> nach oben :->


Primitiv ist eher die Ansicht man könne mangelnde IT-Sachkenntniss dürch 
Blubbern von Kant-Zitaten kompensieren.
Das hat vielleicht mal in der DDR funktioniert, Karriere durch Schwenken 
der Rote Fahne und so. Oder Mutti ist Schuld, hat die schlechten Noten 
vom Bub dait verteidigt , das schlechte Noten nicht schlimm sind, 
solange man die rechte Gesinnung zeigt und Oma immer schön die Hand 
gibt.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Nein, ich glaube lediglich stümperhaftes rumphilosphieren und
> Kant-Zitate rausballern eher jemanden für den Ing-bereich
> disqualifizieren.

Du solltest mal deinen Blick auf das große Ganze weiten, über deinen 
Tellerrand sehen.
IngenieurWissenschaft und Philosophie sind nicht so weit entfernt 
voneinander wie du denkst, und beides ist wichtig für unsere 
Gesellschaft. Fachidioten werden dagegen kaum benötigt.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Leben als Headhunter

Praktisch nicht vermittelbar sind leider auch Menschengruppen, die 
selbst wenig dafür können: Mütter und Leute über fünfzig finden kaum 
einen Job.

http://www.spiegel.de/karriere/headhunter-ueber-ihren-job-viele-sind-schwer-vermittelbar-a-1234754.html

Autor: Fachkraft (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, da ist es doch über die Maßen erstaunlich, dass ich mich kürzlich 
noch mit deutlich Ü55 in das IGM Disneyland vermitteln konnte. Mehr Geld 
als vorher gab's auch, und die Abfindung habe ich natürlich auch gerne 
mitgenommen, auch wenn mir der Staat gleich die Hälfte wieder 
weggenommen hat.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:

> Praktisch nicht vermittelbar sind leider auch Menschengruppen, die
> selbst wenig dafür können: Mütter und Leute über fünfzig finden kaum
> einen Job.
>
> 
http://www.spiegel.de/karriere/headhunter-ueber-ihren-job-viele-sind-schwer-vermittelbar-a-1234754.html

Steht da nicht, da steht:
"Menschen über 50 haben es auf dem Arbeitsmarkt noch schwerer. 
Unternehmen würden sie zwar einstellen - dafür, dass sie sich gut in ein 
neues Team einfinden, wollen sie aber nicht zahlen"

Als 50+ wird man schon eingestellt, kriegt aber keinen Bonus für den 
Generationskonflikt.

Bezüglich Mütter steht auch nur das übliche Luxus-Gejammer:
"Wie soll eine Frau denn von neun bis 18 Uhr im Büro sein, wenn ihr Kind 
schon um 14 Uhr aus der Schule kommt? Richtig, das geht nicht."

Doch das geht, Schulkinder können sehr wohl sich selbstständig die 
Wohnungstür aufschliessen und die Zeit bis die Eltern kommen sinnvoll 
überbrücken. Und nicht selten hats noch Oma's und Opa's.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Praktisch nicht vermittelbar sind leider auch Menschengruppen, die
> selbst wenig dafür können: Mütter und Leute über fünfzig finden kaum
> einen Job.

In den Bereichen mit echtem Fachkräftemangel dürfte das schon gehen:
"Boomender Online-Handel fegt Arbeitsmarkt leer"
https://heise.de/-4246112

Bei Zeitungsausträgern sind sie auch nicht so pingelig. Da nehmen sie 
jeden der noch laufen kann, notfalls mit Rollator, kriegen aber in 
manchen Gegenden kaum jemanden.

: Bearbeitet durch User
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als 50+ wird man schon eingestellt, kriegt aber keinen Bonus für den
> Generationskonflikt.
wer's glaubt

> Doch das geht, Schulkinder können sehr wohl sich selbstständig die
> Wohnungstür aufschliessen und die Zeit bis die Eltern kommen sinnvoll
> überbrücken. Und nicht selten hats noch Oma's und Opa's.
am besten Babyklappe, Fulltime-Gratis-Kita, etc.

Geht Dir Dein Dienstleister Geblubber nicht selbst auf die Nerven?
Soviel Jobs gibt's doch gar nicht, deswegen auch der Mangel :->

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Zeitungsausträgern sind sie auch nicht so pingelig. Da nehmen sie
> jeden der noch laufen kann, notfalls mit Rollator, kriegen aber in
> manchen Gegenden kaum jemanden.
Märchenstunde, die 2.
Ihr könnt Euch echt die Hand reichen.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellt sich nur die Frage warum die Deutschlandhasser von den Grünen und 
deren transatlantischen Freunde aus fadenscheinigen Gründen den Diesel 
kaputt machen wollen und DE mit IQ-70 "Flüchtlingen" überfluten. Ach ja: 
So kann man dann ganz Europa mit in den Abgrund ziehen und die USA haben 
einen lästigen Konkurrenten weniger. Und Dummdeutschland klatsch dazu 
noch kräftig Beifall!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkraft schrieb:
> Ja, da ist es doch über die Maßen erstaunlich, dass ich mich kürzlich
> noch mit deutlich Ü55 in das IGM Disneyland vermitteln konnte. Mehr Geld
> als vorher gab's auch, und die Abfindung habe ich natürlich auch gerne
> mitgenommen, auch wenn mir der Staat gleich die Hälfte wieder
> weggenommen hat.

Jessas, Maria Und Josef! Da soll doch nochmal einer sagen, dass es keine 
Märchen mehr gibt!

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und Dummdeutschland klatsch dazu noch kräftig Beifall!
Du mußt eben Vorsorge treffen, dann betrifft Dich das weniger und Du 
kannst mitklatschen - der Vorschlag von FM war gut; aber nein, da kam 
sofort die volle Breitseite der Medien.
Genauso ist das mit dem IT-Mangel .... tja, laß sie mal suchen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> stellt sich nur die Frage warum die Deutschlandhasser von den Grünen

Nein, Nicht-Grüne, die Deutschlandhasser sind bei der Linkspartei 
untergekrochen, nachdem sie die Piratenpartei auf Grund gesetzt haben:

https://www.berliner-zeitung.de/piratenpartei-streitet-ueber-anne-helm-bomber-harris-aktion-wuehlt-piraten-auf-772624

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> . Ach ja:
> So kann man dann ganz Europa mit in den Abgrund ziehen und die USA haben
> einen lästigen Konkurrenten weniger. Und Dummdeutschland klatsch dazu
> noch kräftig Beifall!

Ich habe mir schon Sorgen gemacht, aber unser Verschwörungs-Henrylein 
ist ja endlich wieder da.

Henry G. schrieb:
> nd
> deren transatlantischen Freunde aus fadenscheinigen Gründen den Diesel
> kaputt machen wollen


Wenn ich mich richtig erinnere waren die Grünen mit Schröder doch gegen 
den Irak-Krieg der Amerikaner und mußten sich von denen ziemlich übel 
beschimpfen lassen.

War das alles nur Tarnung des CIA bzw. der NSA? Und du hast das jetzt 
erkannt!?

Gehört Winterkorn und die übrige VW-Führung eigentlich auch zur 
Diesel-Flüchtlingsverschwörung?


Henry G. schrieb:
> und DE mit IQ-70 "Flüchtlingen" überfluten

Eigentlich ist das doch ein ziemlich intelligentes Verhalten der 
Flüchtlinge nach DE einzuströmen.

Wie viele Generationen dauert eigentlich so eine Umvolkung?

Letzte Frage: Wie hoch schätzt du eigentlich deinen eigenen IQ ein? 
Stop, ich ziehe die Frage zurück, wer die Welt so wie du durchschaut, 
der muß einen Hyper-IQ haben.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:

>> ...

Ach Gott, wie süß.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> stellt sich nur die Frage warum die Deutschlandhasser von den Grünen
>
> Nein, Nicht-Grüne, die Deutschlandhasser sind bei der Linkspartei
> untergekrochen, nachdem sie die Piratenpartei auf Grund gesetzt haben:
>
> 
https://www.berliner-zeitung.de/piratenpartei-streitet-ueber-anne-helm-bomber-harris-aktion-wuehlt-piraten-auf-772624

Bei den Linken natürlich auch, das stimmt.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ach Gott, wie süß.

Du enttäuscht mich, so schlau und doch so gar keine Sach-Argumente.

Fangen wir doch mit der Umvolkung an: Wie viele Generationen sind da 
anzusetzen?

Autor: Tümmelland (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Und Dummdeutschland klatsch dazu noch kräftig Beifall!
>
> Du mußt eben Vorsorge treffen, dann betrifft Dich das weniger und Du
> kannst mitklatschen

Mitklatschen kannst du nur, wenn du hier ausgewandert ist. Wenn hier die 
Shit den Fan trifft, gibts in der BRD keinen lebenwerten Ort mehr.
Dann bist du entweder ne gesuchte Fachkraft und wanderst aus oder du 
kannst  nur um Asyl irgendwo betteln. Die Deutschen werden als das 
dümmste Narrenvolk in die/der Geschichte eingehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tümmelland schrieb:
> Die Deutschen werden als das
> dümmste Narrenvolk in die/der Geschichte eingehen.

Angesichts des bisherigen Superlativs wär das echt eine Verbesserung.

Autor: Kasper (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Flüchtlinge aufnehmen ist wie Ibuprofen bei Tuberkulose. Fühlt sich gut 
an, hilft aber nicht aus Mitbürger Sicht. Aus Sicht der Reichen ist es 
sicher nützlich zum Machterhalt und Lohndumping, führt aber zum 
Stillstand des Fortschritts.
Das Flüchtlingsproblen kann nachhaltig lediglich im Flüchtlingsland 
selbst gelöst werden. Es wird kein weiteres Produkt für die Welt 
entstehen wenn ein Inder in Deutschland Autos baut. Bauen die Inder in 
Indien aber Sateliten oder einen autonomen Roboter dann können wir 
unsere Autos gegen selbige eintauschen und jeder hat was davon. Also im 
positiven Sinne als Mehrwert für die Menschheit. Wenn man sich anschaut 
wie überflutet die Welt mit Autos ist, dann ist lohndumping der 
Ingenieure durch Öffnung der Grenzen ziemlich schwachsinnig und wird das 
Oroblem langfristig verschlimmern.

Autor: Kasper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen bin ich der Ansicht dass die einzige Intension der 
Flüchtlingspolitik die niedere Gier nach mehr Geld auf kosten der 
Ingenieursgehälter und damit auch auf Kosten derer Familien ist.
Was ist wenn das Wirtschaftswunder nach dem Krieg nicht darauf 
zurückzuführen war dass man alles wieder aufbauen musste, sondern darauf 
dass die Leute verinnerlicht hatten dass es wesentlich schöner ist 
andere Leute glücklich und erfolgreich sein zu lassen als sie 
gegenseitig umzubringen.
Ich finde das passt auch zum 2. Advent .

Autor: Tümmelland (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kasper schrieb:
> Aus Sicht der Reichen
> ist es sicher nützlich zum Machterhalt und Lohndumping, führt aber zum
> Stillstand des Fortschritts.

So naiv können vor allem unsere Politiker nicht sein, denn die 
finanziellen Aufwendungen und Lähmungen des Landes werden viel größer 
sein als der Nutzen für die Politiker und Reichen durch Ausbeutung bei 
Gehältern und Wohnkosten. Es sei denn, man plant, Deutschland innerhalb 
eines mittelbaren Zeitraumes über die Klippe gehen zu lassen und vorher 
noch alles abzuzocken. Alternative wäre, USA oder China wollen den 
Nahrungskonkurrenten ausschalten.
Man darf auch nicht vergessen, Fluchtursachen sind nicht hauptsächlich 
der böse weiße Mann, sondern Überbevölkerung und rückständige Bildung.
Helfen würde nur Sterilisationen in Afrika und nahem Osten vorzunehmen, 
anders bekommen die dort kein nachhaltiges Vermehrungsprogramm hin.
Momentan kippen die ihren youth bulge in Europa ab und daheim wachsen in 
der Zeit mehr neue nach, als Europa aufgenommen hat. Es wird damit 
eskalieren. So wie es bis jetzt aussieht, dann auch mitten in Europa und 
der Deutsche spielt wieder mal die Schlüsselfigur in der Geschichte.

Autor: Kasper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> ohne Account schrieb:
> Quark, in den letzten 5 Jahrzehnten hattes keine einzige
> Stellenausschreibung im Bereich Robotik oder Künstliche neuronale Netze
> gegeben die eine Philosophieausbildung unter Vorraussetzungen zählt.
>
> Du glaubst auch
> 1.) in der Stellenausschreibung muß immer die Wahrheit stehen
> 2.) für alles und nichts muß unbedingt eine Ausbildung fällig sein.
>
> Nein, ich glaube lediglich stümperhaftes rumphilosphieren und
> Kant-Zitate rausballern eher jemanden für den Ing-bereich
> disqualifizieren.

Du glaubst auch an den Weihnachtsmann und die Zahnfee.
Du willst damit sagen dass du negatives Wissen aufbauen würdest wenn du 
dich jetzt mit Philosopie auseinander setztest ? Interessantes Konzept 
:)
Wer sein Leben lang kein Buch in die Hand genommen hat ist also der 
kompetenteste für die Wirtschaft, wer sich weiterbildet disqualifiziert 
sich. Du würdest Dich als Rationalisierer in der Bildungspolitik gut 
machen. Effizienz kann man dir sicher nicht streitig machen. Wenn Du 
Dich für reine Mathematik interessiert hättest könntest du 
Regelungstechnik. Kants Kritik der reinen Vernunft verteidigt sich mit 
der Selben „reinheits“ Ideologie.

Autor: Kasper (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tümmelland schrieb:
> Kasper schrieb:
> Aus Sicht der Reichen ist es sicher nützlich zum Machterhalt und
> Lohndumping, führt aber zum Stillstand des Fortschritts.
>
> So naiv können vor allem unsere Politiker nicht sein, denn die
> finanziellen Aufwendungen und Lähmungen des Landes werden viel größer
> sein als der Nutzen für die Politiker und Reichen durch Ausbeutung bei
> Gehältern und Wohnkosten. Es sei denn, man plant, Deutschland innerhalb
> eines mittelbaren Zeitraumes über die Klippe gehen zu lassen und vorher
> noch alles abzuzocken. Alternative wäre, USA oder China wollen den
> Nahrungskonkurrenten ausschalten.
> Man darf auch nicht vergessen, Fluchtursachen sind nicht hauptsächlich
> der böse weiße Mann, sondern Überbevölkerung und rückständige Bildung.
> Helfen würde nur Sterilisationen in Afrika und nahem Osten vorzunehmen,
> anders bekommen die dort kein nachhaltiges Vermehrungsprogramm hin.
> Momentan kippen die ihren youth bulge in Europa ab und daheim wachsen in
> der Zeit mehr neue nach, als Europa aufgenommen hat. Es wird damit
> eskalieren. So wie es bis jetzt aussieht, dann auch mitten in Europa und
> der Deutsche spielt wieder mal die Schlüsselfigur in der Geschichte.

Das sind harte töne.
Aus meiner Sicht sollte man die Entwicklungsländer vor Ort entwickeln 
und eine kapitalistische Industrie aufbauen sowie ein Bildungssystem 
einrichten. Und nicht die hellsten Köpfe aus den Entwicklungsländern 
abziehen. Die haben selbige nämlich viel nötiger als wir. Im Kern nehmen 
wir den Entwicklungsländer ihr entwicklungspotential in dem wir Ihre 
Fachkräfte abziehen aus Habgier und Geiz.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tümmelland schrieb:
> So naiv können vor allem unsere Politiker nicht sein, denn die
> finanziellen Aufwendungen und Lähmungen des Landes werden viel größer
> sein als der Nutzen für die Politiker und Reichen durch Ausbeutung bei
> Gehältern und Wohnkosten.

Naiv?
Was glaubst du was so ein Funktionär einer politischen Partei für Ziele 
hat?
Nein, nicht das Wohl seiner Wählerschaft. Den Funktionär geht`s immer 
nur um sich selbst!
Alles was er unternimmt und jede Wohltat die seine Unterstützer erhalten 
ist immer Ausfluss des Optimierungd-Kalküls bzgl.  des eigenen Nutzen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasper schrieb:
> Die haben selbige nämlich viel nötiger als wir. Im Kern nehmen
> wir den Entwicklungsländer ihr entwicklungspotential in dem wir Ihre
> Fachkräfte abziehen aus Habgier und Geiz.

Echt?

Autor: Tümmelland (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kasper schrieb:
> Das sind harte töne. Aus meiner Sicht sollte man die Entwicklungsländer
> vor Ort entwickeln und eine kapitalistische Industrie aufbauen sowie ein
> Bildungssystem einrichten. Und nicht die hellsten Köpfe aus den
> Entwicklungsländern abziehen. Die haben selbige nämlich viel nötiger als
> wir. Im Kern nehmen wir den Entwicklungsländer ihr entwicklungspotential
> in dem wir Ihre Fachkräfte abziehen aus Habgier und Geiz.

Hart ja, aber glaubst du, wie hart es wird, wenn die "Natur" und 
Evolution anfangen, dieses Ungleichgewicht zu korrigieren?
Und die hellsten Köpfe kommen nicht zu uns, sondern die stärksten, 
gesündesten mit ner bespielslosen hands on Mentalität.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem dem Honeypot des ZPS letzthin frage ich mich ja, ob so mancher 
Thread hier eine ähnliche Rolle hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: klabauter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tümmelland schrieb:
> Kasper schrieb:
>> Das sind harte töne. Aus meiner Sicht sollte man die Entwicklungsländer
>> vor Ort entwickeln und eine kapitalistische Industrie aufbauen sowie ein
>> Bildungssystem einrichten. Und nicht die hellsten Köpfe aus den
>> Entwicklungsländern abziehen. Die haben selbige nämlich viel nötiger als
>> wir. Im Kern nehmen wir den Entwicklungsländer ihr entwicklungspotential
>> in dem wir Ihre Fachkräfte abziehen aus Habgier und Geiz.
>
> Hart ja, aber glaubst du, wie hart es wird, wenn die "Natur" und
> Evolution anfangen, dieses Ungleichgewicht zu korrigieren?
> Und die hellsten Köpfe kommen nicht zu uns, sondern die stärksten,
> gesündesten mit ner bespielslosen hands on Mentalität.

Um ehrlich zu sein glaube ich schon dass es so wie es läuft 
funktionieren wird. Außer Russland verfügt kaum ein Land über die 
militärische Stärke
um sich spürbar für den Abzug der Arbeiter revanchieren zu können.
Davon abgesehen würde ich das auch nicht anstreben, man kann nicht ein 
Unrecht durch ein weiteres wieder gut machen.
Relevant finde ich lediglich dass ich es für moralischer halte
Fachkräfte nicht aus Entwicklungsländern abzuziehen, nach dem Motto:
"Diesen schönen Geist retten wir aus dem Drecksland indem wir ihn hier 
aufnehmen". Allein die Einstellung ist schon falsch.
Aus meiner Sicht hat die Einstellung circa die moralische Qualität:
"Wir klauen dem armen Bauer die schönsten Kartoffeln, weil wir sie noch
teurer verkaufen können als der arme Bauer"
Damit Ruiniert man den armen Bauern um selbst reicher zu werden.
Zusätzlich glaube ich dass die Vorstellung die Kartoffeln noch "teurer" 
verkaufen zu können nicht stimmt.


Was die "Hands On" Mentalität betrifft...
Viel mehr als große Klappe war bisher nicht dahinter...
Anpacken würde ich das jetzt nicht so direkt nennen. Wobei es als 
außenstehender tatsächlich so wirken mag. Ich vermute mal in unseren 
Schulen herrscht wesentlich mehr Zurückhaltung, was sich dann auch im 
Verhalten in der Industrie widerspiegelt.
Diese Mentalität ist auch nicht so schlecht wie man denken mag.
Wenn man halbfertige und zum Großteil unüberlegte Dinge sofort 
rausposaunt, die Kollegen dann darauf aufbauen dann muss man am Ende 
noch viel Mehr abreißen als nur den eigenen Stuss.
Etwas Selbstreflektion vor der Publizierung sollte man einem Ingenieur 
schon zugestehen. Wie mit allem kann man es damit sowohl über, als auch 
untertreiben...

Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Franzosen haben die deutschen Steuerzahler jetzt ganz schön in den 
Sack gesteckt.

Keine Steuern & Sozialabgaben mehr auf Überstunden.

Schade dass die Leute in Deutschland nicht auf die Straße gehen, zahlt 
brav weiter GEZ und beweihräuchert euch mit der Aussage "die muss jeder 
zahlen".
Was kommt als nächstes? Steuern auf Furze? Steuern auf Ausatmen? Der 
Michl zahlt's ja ohne wenn und aber. So macht das zusammenleben richtig 
Spass, und das zieht auch Fachkräfte an wie man sieht :-)

Bin ich froh nicht mehr unter Regeln eines solchen Idiotenstaates wie 
dem deutschen Staat leben zu müssen. Bei uns gehen die Leute auch auf 
die Straße und besetzen Regierungsgebäude wenn etwas nicht passt - und 
danach ändern Politiker ihre Stimmen (aber sicher nicht durch 
"friedliche" Demonstrationen die man morgen gleich wieder vergisst, das 
funktioniert einfach nicht).

Autor: antibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Der deutsche Staat schickt ihnen ein Grundeinkommen hinterher, das in
> billigen Gegenden kleiner ausfällt als im Inland. Hier wären wir nur ein
> schlechtes Aushängeschild als Leute die sich wenig leisten können.
> Minister Scholz erzählt von einem EU-Arbeitslosengeld:
>
> 
https://www.handelsblatt.com/politik/international/vertrauliches-papier-das-sind-die-details-zu-scholz-plaenen-fuer-eine-europaeische-arbeitslosenversicherung/23192280.html?ticket=ST-6405128-gPakNdpJ4nMtIJcCuLt1-ap5
>
> So wird das Heiz-Hartz gespart.
Hmm, von Auswanderung und hinterherschicken von Geldern konnte ich in 
dem Artikel nichts finden. Hast Du denn alles gelesen, oder nach der 
Überschrift deine Gedankensuppe hier niedergeschrieben, ohne die Fakten 
zu checken?

Lese bitte nochmal den kompletten Artikel. Und dann bitte auf Fakten 
berufen!

Danke, der Antibot

Autor: antibot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nachdem dem Honeypot des ZPS letzthin frage ich mich ja, ob so mancher
> Thread hier eine ähnliche Rolle hat.

Lach! Ich stimm Dir zu!

Autor: Der Abt mit der Peitsche (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Was kommt als nächstes? Steuern auf Furze? Steuern auf Ausatmen? Der
> Michl zahlt's ja ohne wenn und aber. So macht das zusammenleben richtig
> Spass, und das zieht auch Fachkräfte an wie man sieht :-)

Der Michel lebt seine rebellische Ader auf seine Weise aus: Er wird erst 
laut posaunen neulich mehrfach kräftig gefurzt zu haben, das aber bei 
der Steuererklärung nicht anzugeben. Wenn das Finanzministerium vom 
roten Kreuz dann die Altkleidersammlung ankauft um die Wäsche nach und 
nach auf Furzspuren zu untersuchen wird er sich heimlich selbst 
anzeigen.

Wir sind definitiv ein bemitleidenswertes Völklein.

Autor: Brausebär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
antibot schrieb:
> A. K. schrieb:
> Nachdem dem Honeypot des ZPS letzthin frage ich mich ja, ob so mancher
> Thread hier eine ähnliche Rolle hat.
>
> Lach! Ich stimm Dir zu!

Ich bin zwar nicht rechts, finde aber die Verfolgung oder 
Stigmatisierung von Menschen auf Grund einer politischen Gesinnung 
generell falsch. Typischer Weise müssen Nazis von der Polizei eher 
beschützt werden was nicht zuletzt an der Popaganda der aktuellen Presse 
liegt.
Die Gedanken sollten tatsächlich frei bleiben dürfen. Wenn wir Menschen 
auf Grund ihrer politischen Gesinnung einsperren müssen wir uns fragen 
ob wir nicht wieder zu einem totalitären Staat geworden sind. ob man 
jetzt Juden oder Nazis abschlachtet macht für mich keinen Unterschied. 
Beides ist die Ermordung eines Menschen und ist so nicht tragbar.
Gehen wir davon aus wir könnten bei Neugeborenen auf Grund einer 
Genanalyse beweisen, dass dieser Mensch als Erwachsener ein Nazi werden 
oder sich anderweitig radikalisieren würde. Dann wären wir nachweislich 
Rassisten. Ist der Mensch aber auf Grund seiner Erfahrungen welche er im 
Leben gemacht hat radikal geworden, dann möchte ich meinen hätte es 
jedem von uns passieren können und er ist eigentlich nur Opfer seiner 
Erfahrungen....

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Brausebär schrieb:
> Ich bin zwar nicht rechts, finde aber die Verfolgung oder
> Stigmatisierung von Menschen auf Grund einer politischen Gesinnung
> generell falsch.

Wenn man Methoden einsetzt, von denen man nur sehr ungern sieht, dass 
die andere Seite sie ebenfalls einsetzt, sollte man nochmal drüber 
nachdenken. Die ZPS Aktion geht in diese Richtung.

> Die Gedanken sollten tatsächlich frei bleiben dürfen.

Die Gedanken, oder die Äusserungen der Gedanken? Lässt man jede 
Äusserung zu, wirds recht bald unangenehm für alle. Weshalb das auch 
nirgends so ist. Nicht in D und nirgends sonst. Es gibt immer Grenzen, 
wenngleich nicht überall gleiche.

: Bearbeitet durch User
Autor: Blaubeerkuchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Brausebär schrieb:
> Ich bin zwar nicht rechts, finde aber die Verfolgung oder
> Stigmatisierung von Menschen auf Grund einer politischen Gesinnung
> generell falsch.
>
> Wenn man Methoden einsetzt, von denen man nur sehr ungern sieht, dass
> die andere Seite sie ebenfalls einsetzt, sollte man nochmal drüber
> nachdenken. Die ZPS Aktion geht in diese Richtung.
>
> Die Gedanken sollten tatsächlich frei bleiben dürfen.
>
> Die Gedanken, oder die Äusserungen der Gedanken? Lässt man jede
> Äusserung zu, wirds recht bald unangenehm für alle. Weshalb das auch
> nirgends so ist. Nicht in D und nirgends sonst. Es gibt immer Grenzen,
> wenngleich nicht überall gleiche.

Grenzenlose Freiheit wäre mit Sicherheit unerträglich. Es ist sich 
extrem schwer zu entscheiden ab wann man wie stark regulierend 
eingreifen soll. Allgemein würde ich aber von Freiheit ausgehen, und nur 
an den Extremstellen regulierend eingreifen. Nicht generell regulieren 
und in Extremfällen in die Freiheit entlassen.
Wie Trump zum Beispiel gerade durch die Presse gejagt wird ist ein Grund 
für mich zum fremdschämen. Ich bin zwar kein Trump Fan, aber was da 
passiert ist Mobbing und entbehrt jedem zivilisierten Verhalten...

Autor: Blaubeerkuchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZPS Online nazi Pranger ... ??
Alte Folter, neue Metode , wie wir uns seit dem Mittelalter weiter 
entwickelt haben. ( hab’s gerade erst gelesen)

Autor: Rasterhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kampf <=> Hexenhammer
Online Pranger <=> Holz Pranger
Jetzt <=> Mittelalter

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blaubeerkuchen schrieb:
> Wie Trump zum Beispiel gerade durch die Presse gejagt wird ist ein Grund
> für mich zum fremdschämen. Ich bin zwar kein Trump Fan, aber was da
> passiert ist Mobbing und entbehrt jedem zivilisierten Verhalten...

Du betrachtest amerikanische Verhältnisse mit deutschem Auge. In den USA 
ist die Meinungsfreiheit viel weiter gefasst als in D. Besonders 
Personen der Öffentlichkeit müssen einiges aushalten können. 
Privatpersonen sind besser geschützt. Ohnehin beruht das völlig auf 
Gegenseitigkeit. Trump war von Anfang an kein Kind von Traurigkeit, er 
kriegt letztlich nur ab, was er selber austeilt (lock her up).

Ob die Spaltung, der Hass beider Seiten aufeinander, für die 
Gesellschaft gesund ist, möchte ich bezweifeln. Aber das zieht sich 
schon seit den 90ern, als die Republikaner einen ausgeprägten Hass auf 
Bill Clinton hegten und pflegten, und das auch öffentlich ausdrückten, 
anheizten. Und gegenüber Obama war Trump der Wortführer jener, die Obama 
das Recht absprachen, überhaupt Präsident zu sein, ihn als Kenianer und 
Muslim bezeichneten (birther).

Chickens coming home to roost, nennen die Amerikaner das.

Amerikanern kann das genauso zuwider sein wie uns. Ich hatte mich in den 
90ern mit einem Bekannten aus den USA darüber zu unterhalten versucht. 
Die knappe Antwort lag in der Nähe jener Umfragen, die Politiker noch 
unterhalb von Küchenschaben einordnen.

Als man vor ein paar Tagen Bush 41 zu Grabe trug, hat man sich kurz an 
dessen "civility" erinnert. Aber das hielt nicht lange vor.

: Bearbeitet durch User
Autor: Brausebär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine meiner ersten Reaktionen war „So schwarz wie Trump in den Medien 
gemalt wird kann ein Mensch nicht sein“
Auch wenn Obama mein gefühlter Lieblingspräsident gewesen ist, ist sich 
Trump nicht zu schade die Hände schmutzig zu machen um das gemeinsam 
beschlossene Verbot chemischer Waffen durchzusetzen. Obama hat im Grunde 
bagatellisiert und die Opfer im Stich gelassen, dabei aber ein gutes 
Pressebild abgegeben. Obama war schwach, aber als erster schwarzer 
Präsident Gott sei Dank beliebt. Trump hat Durchsetzungsvermögen und ist 
sicher nicht schlecht für die USA.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Bei uns gehen die Leute auch auf
> die Straße und besetzen Regierungsgebäude wenn etwas nicht passt

Wo ist "bei uns"?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Wo ist "bei uns"?

Frankreich!

Autor: Schwerkraftzersetzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir brauchen wieder einen neuen Napoleone Buonaparte.

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, Robespierre ist der Held. Und Guillotine, wir brauchen mehr 
Guillotinen - Vive la Commune


:-(

Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Dreamer schrieb:
>> Bei uns gehen die Leute auch auf
>> die Straße und besetzen Regierungsgebäude wenn etwas nicht passt
>
> Wo ist "bei uns"?

In einem Land wo folgendes gilt:

There's one simple idea ladies and gentleman you know better how to lead 
your life than I know how to lead it for you and that for you should be 
left to lead it for yourself and I should take obstacles out of your way 
rather than pretending that nanny knows best...

Und das ist weit weg von Europa wo dies auch zu einem großen Teil 
umgesetzt wurde.
In diesem Leben will ich mit dem deutschen Staat nichts mehr zu tun 
haben da er die Freiheit der Bürger so derart beschneidet und die Bürger 
das über erfolgreiches Brainwashing (tja der deutsche Michel) 
anscheinend überhaupt nicht mehr mitbekommen.

Deutsche Politiker würden den englischen Politiker der das gesagt hat 
wohl als Rechten und die Aussagen als Propaganda abstempeln.

Ich wette die allgemeine Stimmung in Deutschland könnte deutlich besser 
sein wenn ihr mal euren Kopf einschalten würdet und mal nachdenken 
würdet was dort überhaupt abläuft.
Es müsste mal damit anfangen dass man Beamte maßregelt und denen mal 
beigebracht wird für die Bürger da zu sein.
Wie sieht die Realität aus bei den Ämtern? Den Leuten dort ist alles 
egal, sie sind selber froh einen minderwertigen Bürojob zu besetzen und 
auszukommen. Das diese Leute Teil des Problems in Deutschland sind 
verstehen die doch überhaupt nicht.

Ich habe für mich die Lösung in einem anderen Land gefunden, ich bin nur 
erstaunt dass wirklich vieles anders laufen kann. Jetzt bin ich zwar 
selber ein Ausländer und darf die Sprache dort lernen - jedoch ist mir 
das deutlich lieber als weiterhin unterdrückt und (ohne Leistung) 
abgezockt zu werden.
Für mich ist es wichtig mit dem Staat auf Augenhöhe zu sein - falls 
etwas offensichtlich nicht passt muss man auch die Möglichkeit haben 
direkt ohne Petition Einspruch erheben zu können.

In Deutschland erhebt man Einspruch, und bei Gericht wird man in der 
ersten Instanz - logischerweise - erst mal verlieren da die Richter 
genau die Gesetze einhalten müssen welche zum Teil nicht in Ordnung 
sind.

Ich kann jeder Fachkraft nur abraten unter dem deutschen System zu 
arbeiten, der deutsche Staat ist sehr stark und übt die Unterdrückung 
des Volkes auch voll aus.

Wie es schon jemand anderer im Bezug auf Frankreich / Paris erwähnt hat, 
in der Stadt wohnen viele Billigarbeitskräfte die außerhalb von 
Frankreich wohl schwer nen Job bekommen. In der Stadt haben sie zwar was 
mit dem sie soso über die Runden kommen aber die Eigentümer zocken die 
halt ab (weil die Billigsklaven ja ohnehin nicht auskommen).

Was in Paris los ist kann man im Grunde 1:1 auf viele Städte in 
Deutschland umlegen. Der Staat versucht die Unterschicht in Deutschland 
mit billigen Almosen zu besänftigen, aber eine Zukunft kann er ihnen 
auch nicht bieten(!!!)

In Paris müssen die Leute angeblich die Steuererklärung selber machen, 
das liess einige Leute dann wohl aufwachen.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Ich habe für mich die Lösung in einem anderen Land gefunden, ich bin nur
> erstaunt dass wirklich vieles anders laufen kann. Jetzt bin ich zwar
> selber ein Ausländer und darf die Sprache dort lernen - jedoch ist mir
> das deutlich lieber als weiterhin unterdrückt und (ohne Leistung)
> abgezockt zu werden.

Konkrete Beispiele bitte. Wo wird man in Deutschland abgezockt? Wo 
bekommt man keine Leistung? Schulen, Universitäten, Straßennetz - alles 
durch Steuern und Abgaben finanziert. Also ja, man zahlt dafür, und ja, 
man bekommt auch etwas dafür.

> Für mich ist es wichtig mit dem Staat auf Augenhöhe zu sein - falls
> etwas offensichtlich nicht passt muss man auch die Möglichkeit haben
> direkt ohne Petition Einspruch erheben zu können.

Hat man auch. Nennt sich Rechtsweg.

> In Deutschland erhebt man Einspruch, und bei Gericht wird man in der
> ersten Instanz - logischerweise - erst mal verlieren da die Richter
> genau die Gesetze einhalten müssen welche zum Teil nicht in Ordnung
> sind.

Aha, also nur zum Teil nicht in Ordnung. Dann müsste man ja bei dem 
Teil, bei dem die Gesetze in Ordnung sind, dementsprechend Recht 
bekommen.

Merkste selbst, dass Deine Argumentation etwas wirr ist.

> Ich kann jeder Fachkraft nur abraten unter dem deutschen System zu
> arbeiten, der deutsche Staat ist sehr stark und übt die Unterdrückung
> des Volkes auch voll aus.

Das sehen offenbar viele Leute aus Italien, Spanien, Griechenland, ... 
anders. Die kommen recht gerne hierher zum Arbeiten. Habe diverse 
Kollegen aus dem EU-Ausland.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Was in Paris los ist kann man im Grunde 1:1 auf viele Städte in
> Deutschland umlegen.

Weshalb Deutsche französische Gelbwesten bitten, auch hierzulande zu 
demonstrieren. Dann können beide das tun, was sie jeweils am besten 
können:
https://www.der-postillon.com/2018/12/gilets-jaunes.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Dreamer schrieb:
>> Ich habe für mich die Lösung in einem anderen Land gefunden, ich bin nur
>> erstaunt dass wirklich vieles anders laufen kann. Jetzt bin ich zwar
>> selber ein Ausländer und darf die Sprache dort lernen - jedoch ist mir
>> das deutlich lieber als weiterhin unterdrückt und (ohne Leistung)
>> abgezockt zu werden.
>
> Konkrete Beispiele bitte. Wo wird man in Deutschland abgezockt?

Ach, das dürfte wieder unser hier gescheiterter Unternehmer "Family Guy" 
etc. sein, der öfter mal in diversen Threads auftaucht und so froh ist, 
dass er im Ausland ist, aber weiterhin jammert, wie furchtbar hier alles 
ist.

Sorry, aber andere schaffen es hier als Unternehmer, leben sehr gut und 
exportieren wie doof. Es dürfte eher an der eigenen Kalkulation und den 
eigenen Produkten als am "deutschen Staat" (wer ist das überhaupt, wenn 
nicht wir alle?) liegen.

> Wo
> bekommt man keine Leistung? Schulen, Universitäten, Straßennetz - alles
> durch Steuern und Abgaben finanziert. Also ja, man zahlt dafür, und ja,
> man bekommt auch etwas dafür.

So ist es. Dazu gibt es ein gemäßigtes Klima (nicht ganz unwichtig bei 
dem, was uns in den nächsten Jahrzehnten erwartet), in dem man sich auch 
ohne AC noch draußen aufhalten kann.

Nicht zu vergessen ist, dass Europa eine der friedlichsten und kulturell 
vielfältigsten Regionen überhaupt ist. An keinem anderen Punkt der Erde 
hat man diese Vielfalt auf so engem Raum, die sich - natürlich - sehr 
auf Innovation, Austausch usw. auswirkt.

>> Ich kann jeder Fachkraft nur abraten unter dem deutschen System zu
>> arbeiten, der deutsche Staat ist sehr stark und übt die Unterdrückung
>> des Volkes auch voll aus.
>
> Das sehen offenbar viele Leute aus Italien, Spanien, Griechenland, ...
> anders. Die kommen recht gerne hierher zum Arbeiten. Habe diverse
> Kollegen aus dem EU-Ausland.

So ist es: jammern auf hohem Niveau eben :-)

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Nicht zu vergessen ist, dass Europa eine der friedlichsten und kulturell
> vielfältigsten Regionen überhaupt ist.

Ja - nachdem wir uns Jahrhunderte lang gegenseitig die Köpfe 
eingeschlagen haben, haben wir es dann so langsam auch mal kapiert. ;-)

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>>Chris D. schrieb:
>> Nicht zu vergessen ist, dass Europa eine der friedlichsten und kulturell
>> vielfältigsten Regionen überhaupt ist.
>
>Ja - nachdem wir uns Jahrhunderte lang gegenseitig die Köpfe
>eingeschlagen haben, haben wir es dann so langsam auch mal kapiert. ;-)
dafür schlägt Multikulti immer wieder mal zu. SCNR

Autor: Axel Zucker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Ich kann jeder Fachkraft nur abraten unter dem deutschen System zu
> arbeiten, der deutsche Staat ist sehr stark und übt die Unterdrückung
> des Volkes auch voll aus.

Du kennst keinen starken Staat und was Unterdrückung des Volkes 
tatsächlich bedeutet. Lass dir mal die Grundsätze der Unterdrückung und 
Ausübung von Staatsgewalt von einem DDR-Veteranen erklären, das macht 
der sicher gerne.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Ja - nachdem wir uns Jahrhunderte lang gegenseitig die Köpfe
> eingeschlagen haben, haben wir es dann so langsam auch mal kapiert. ;-)

Es scheint aber langsam in Vergessenheit zu geraten, dass Köpfe 
einschlagen weh tut. Weshalb einige Nationalisten dabei sind, die 
Grundlagen zu legen, um endlich wieder ausprobieren zu können, wie sich 
das anfühlt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... dafür schlägt Multikulti immer wieder mal zu. SCNR

Und immer dran denken:
Das Fett in der Pommes-Friteuse täglich wechseln. Auch SCNR

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bew