Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Defekte Platine Teufel CB11 Bauteilerkennung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max Urban (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Halle Leute,

leider hat mein Cinebar von Teufel den Geist aufgegeben. Der Defekt war 
nicht sehr schwer, aber ich komme mit der erkennung des Bauteiels nicht 
weiter.
Was ich erkenne ist 82B3 oder 32B3.
,Das Logo kenne ich nicht und unter den beiden nummern finde ich nur 
Datasheets vom Philips Semiconductor.
Vielleicht könnt ihr euch das Bild anschauen und jemand kann mir helfen 
herrauszufinden was es ist.

:
von ich (Gast)


Lesenswert?

Bevor du den IC wechselst, solltest du feststellen warum der den Deckel 
aufgemacht hat.
So wie der aussieht war das keine spontane Entscheidung von dem kleenen!
Schon mal nach Schaltplan gegoogelt.

von Max Urban (Gast)


Lesenswert?

Schaltpläne gibt Teufel leider nicht frei und im Netz gibt es leider nur 
geschädigte denen nach der Garantiezeit nicht geholfen wurde. 
Hochgegangen ist er vermutlich als das Netzteil mit 32v und 2,2 Ampere 
den Geist aufgegeben hat und den IC mitgerissen hat. Ist natürlich nur 
eine Vermutung da das Netzteil ebenfalls tot ist. Wäre schön zu wissen 
was für ein IC verbaut wurde.

von Max Urban (Gast)


Lesenswert?

keiner eine Idee? Weiß denn jemand welchem Hersteller das Logo auf dem 
IC zuzuordnenden ist?

von Cedric (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Servus...meine cb11 funktioniert auch nicht mehr. Es kommt leider kein 
Ton mehr... auf der Platine ist nix zu sehen. Weiß auch nicht genau was 
ich jetzt machen soll...

Hier mal ein Bild von deinem Bauteil, vll hilft dir das...

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Cedric schrieb:
> Servus...meine cb11 funktioniert auch nicht mehr. Es kommt leider
> kein
> Ton mehr... auf der Platine ist nix zu sehen. Weiß auch nicht genau was
> ich jetzt machen soll...

Netzteil prüfen.



> Hier mal ein Bild von deinem Bauteil, vll hilft dir das...

EUP3453

von Cedric (Gast)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> Cedric schrieb:
> Servus...meine cb11 funktioniert auch nicht mehr. Es kommt leider kein
> Ton mehr... auf der Platine ist nix zu sehen. Weiß auch nicht genau was
> ich jetzt machen soll...
>
> Netzteil prüfen.
>
> Hier mal ein Bild von deinem Bauteil, vll hilft dir das...
>
> EUP3453

Warum das Netzteil prüfen? Die cb11 geht ja an, kann mich auch mit 
Bluetooth verbinden oder bei tvhdmi reagiert er ja auch mit der 
Lautstärke Regelung, es kommt nur kein ton... was bedeutet das EUP3453?

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Cedric schrieb:
> Die cb11 geht ja an, kann mich auch mit
> Bluetooth verbinden oder bei tvhdmi reagiert er ja auch mit der
> Lautstärke Regelung,

Hättest du ja gleich schreiben können.

Zeig doch mal mehr vom Innenleben, nicht nur den kleinen Ausschnitt.




> was bedeutet das EUP3453?

Das ist der Chip, der beim TE kaputt ist. Ob der wohl noch mitliest?

von Cedric (Gast)



Lesenswert?

Hier paar Bilder...

von Cedric (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

In einem anderen Forum haben welche geschrieben das, dass ding sein 
könnte...hat einer schon mal jemand getauscht und die cb11 hätte danach 
wieder funktioniert...hmm.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Cedric schrieb:
> In einem anderen Forum haben welche geschrieben das, dass ding sein
> könnte...hat einer schon mal jemand getauscht und die cb11 hätte danach
> wieder funktioniert...hmm.

Möglich, aber blindes Elkotauschen ist wenig sinnvoll.

Man würde mit dem Oszi alle Versorgungsspannungen prüfen, es hat ja 
mehrere Regler auf der Platine. Aber da Fernanleitung zu geben ist mir 
doch zu viel.

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> Möglich, aber blindes Elkotauschen ist wenig sinnvoll.

Wieso kann doch jeder, und dann ist wieder alles heile. Steht doch 
überall so geschrieben. :-)))

> Man würde mit dem Oszi alle Versorgungsspannungen prüfen, es hat ja
> mehrere Regler auf der Platine. Aber da Fernanleitung zu geben ist mir
> doch zu viel.

Nu mal nicht so angeberisch. Wozu gibts Apps und Internet ? Da steht 
tausche Teil XY und alles wird gut. :-)))

Und dann noch Threads kapern. :-o
jo is scho wieder Freitag ? Die Zeit rennt.

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

Ich staune immer wieder wie Leute die nicht mal einen Vorwiderstand für 
ne LED berechnen können an solche Sachen rangehen. siehe Cedric ...

von Hen Drik (Gast)


Lesenswert?

Hi.

Meine Cinebar ist seit gestern auch defekt.
Normal über Bluetooth Musik gehört, am Gerät selbst ausgeschaltet und 
nach einer Stunde wieder angemacht. Doch seitdem ein Kratzen ohne Musik. 
Heute früh aufgeschraubt, aber man kann nichts erkennen. Habe den 
Mikrotaster auf der Platine gedrückt und prompt hat man wieder Töne 
gehört und im Hintergrund wieder das Kratzen.
Es klingt wie ein Radio, dass keinen Sender findet. Dieses Kratzen ist 
bei Hdmi und BT. Auf Optical kein Ton.
In welche Richtung kann der Defekt gehen und wofür ist der Mikrotaster? 
Reset?

Grüße

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hen Drik schrieb:
> In welche Richtung kann der Defekt gehen

Es klingt schon so, als könnte sich da was nicht auf den Datenstrom 
synchronisieren und deswegen gibt es immer wieder Aussetzer. Doch wodran 
das liegt, ist ohne Messgeräte so gut wie nicht zu lokalisieren. Du 
kannst gerne mal den o.a. Elko tauschen, aber es bleibt fraglich, obs 
hilft. Andererseits ist das auch für Leute machbar, die nicht sooo gut 
löten können und schaden tuts, wenn man vorsichtig ist, auch nicht.
Beitrag "Re: Defekte Platine Teufel CB11 Bauteilerkennung"

Mach aber die Platine nicht kaputt, also immer so tun wie es die Igel 
tun :-P

: Bearbeitet durch User
von Hen Drik (Gast)


Lesenswert?

Habe die Soundbar vor 3 Wochen zu Teufel geschickt und sie sollte diese 
Woche wiederkommen. Leider unrepariert, da keine Ersatzteile da sind. 
Dafür fehlt mir jedes Verständnis!!!
Angeblich ein Fehler an der Hauptplatine, doch näher gehen sie nicht auf 
den Fehler ein.

von TOMHOAN (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

HI
BITTE .... BITTE MICH, DAS ELEKTRISCHE SCHALTBILD :Teufel CB 11 SB mit 
getauschtem Elko..DANKE AN VIELE LEUTE.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Teufel schreibt auf seinem Impressum:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur 
Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden: 
https://ec.europa.eu/consumers/odr/.


Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer 
Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht 
bereit.


Der letzte Satzteil spricht Baende, oder?

von Michael W. (Gast)


Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Der letzte Satzteil spricht Baende, oder?

Nicht nur Bände, sondern 'ne ganze Bibliothek! Derartige Buden sofort 
und umfassend boykottieren! Sauerei sowas...

von Prost (Gast)


Lesenswert?

Pfui Teufel!

von Josia Weiß (Gast)


Lesenswert?

Wir haben in der Ausbildungswerkstatt das gleiche Gerät zur Reparatur. 
Unsere Tendenzen gehen gerade auf einen Fehler des EUP3453 zurück, der 
für die Erzeugung der 5V Betriebsspannung für den 1117-33 (welcher 
wiederum für eine 3,3V für den 1117-18) zuständig ist. Nur haben wir 
versehentlich den Schaltkreis U15 (direkt unterm Kühlkörper) durch einen 
EUP ersetzt (einmal mit Profis arbeiten)
Leider kann ich aus dem Bild 22 und 15 (Endziffern) gepostet von Cedric 
den Namen des Schaltkreises nicht bestimmen, da der Fokus nicht auf dem 
Schaltkreis scharf gestellt war. Kann ein Besitzer mir den Namen, oder 
ein scharfes Bild des Schaltkreises weitergeben?
Sollten wir den Fehler finden, teilen wir den gerne hier mit

von Kai G. (kaig)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin, meine hat jetzt auch den Geist aufgegeben...

So sieht U15 bei mir aus. Morgen geht dann das heitere Spannungsmessen 
los :-(

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Lesenswert?

Kai G. schrieb:
> Moin, meine hat jetzt auch den Geist aufgegeben...
>
> So sieht U15 bei mir aus. Morgen geht dann das heitere Spannungsmessen
> los :-(

AP9561AGM, p-MOSFET, 40V/9A.

von Böser Onkel (Gast)


Lesenswert?

Hat einer der Besitzer so einer Anlage mal geprüft
ob er möglicherweise die 12 Jahre Garantie hat,
die der Hersteller auf seiner Webseite anbietet?

https://www.teufel.de/soundbars/cinebar-one-p16541.html

Max Urban schrieb:
> Schaltpläne gibt Teufel leider nicht frei und im Netz gibt es leider nur
> geschädigte denen nach der Garantiezeit nicht geholfen wurde.

Schon mal Schaltngsdienst Lange in Berlin gefragt?

Bei Netzteilschaltungen kann aber auch das Datasheet des Herstellers
mitunter weiter helfen, weil die Hardwareentwickler meist die
vorgeschlagene Schaltung übernommen haben.

> Hochgegangen ist er vermutlich als das Netzteil mit 32v und 2,2 Ampere
> den Geist aufgegeben hat und den IC mitgerissen hat. Ist natürlich nur
> eine Vermutung da das Netzteil ebenfalls tot ist.

Ob das Netzteil Spannungen abgibt muss man natürlich messen, aber
das muss man natürlich können, denn es gibt viel zu beachten.

Vermutlich hat ein Transient dein Netzteil zerschossen.
Manche Anlagen sind da nicht gut genug gegen geschützt.

von Kai G. (kaig)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

die Garantie ist abgelaufen. Kann also weiter gehen ;-)

Hat jemand zufällig so eine Soundbar offen? Bei XP11 (Bild 1/geht zum 
Display) stehen Spannungen dran, aber bei mir stimmen nicht mal die mit 
GND beschrifteten Pins... Kann bitte jemand bei sich mal nachmessen?
Mich wundern auch die -24V, die an Pin 14 sein sollen. Bei einem 
Netzteil, dass nur ein Mal 32 Volt abgibt schon interessant.

Bild 2 roter Kreis: Der Spannungswandler 1117-33 (3,3 Volt) hat zwar die 
richtige Spannung am Ausgang, wird aber sehr schnell heiß. Gemessener 
Widerstand (Ohne Netzteil) ist 2,8K, also kein Kurzschluss. Das wären 
rechnerisch nur 1,1 mA. Ein Stück weiter rechts ist noch ein 1117-18 
(1,8 Volt) an dem ich gar keine Spannung messe.

Hat jemand eine Idee?

Sorry habe ein Bild 2x hochgeladen.

: Bearbeitet durch User
von Timo (Gast)


Lesenswert?

Hi,

@kaig
Die Pinbeschriftung zum Display stimmt bei mir auch nicht ganz. Messe 
andere Spannungen, aber bei mir stimmt mit den Spannungen eh was nicht.

Meine Cinebar 11 ist neuerdings auch defekt.

Ich habe Folgendes festgestellt.
Ich schließe das Netzteil an (habe 2 getestet) und habe dann am Ausgang 
von U15 Pin 3 5,25V, was soweit auch stimmen sollte.

Dann schalte ich die CB11 an und kurz geht das Display an (etwa 2 
Sekunden), dann ist alles aus und nichts geht mehr.

In der Zwischenzeit fiel die Spannung an PIN3 von U15 auf 2,5V und 
entsprechend habe ich z.B. am Ausgang von U2 keine 3,3V sondern 
irgendwas um die 1,5V.

Ich frage mich nun, ob bei mir auch der U15 P3453 defekt ist (hatten ja 
andere, aber mit ordentlichen "Rauchzeichen") oder ob was vor dem P3453 
defekt ist? Also z.B, ob der Einstellwiderstand spinnt.

Vielleicht hilft ja jemandem meine Erfahrung.
Hat jemand einen Tip für mich?

Gruß

von Timo F. (timo_f720)


Lesenswert?

Pardon, ich meinte jedesmal U3 und nicht U15.


OCSET vom U3 P3453 bleibt immer bei 1V bei mir, auch nach dem Drop von 
5V auf 2,5V.

Der P3453 hat diverse Schutzmodi, z.B. Over Current. Vielleicht ist auch 
was danach defekt und der P3453 schaltet in einen Schutzmodus um.


@kaig
an den 1117-33 und 1117-18 messe ich erst Spannung, wenn ich den 
Einschalttaster gedrueckt habe. In meinem Fall kurz die richtige 
Spannung, dann Drop.

: Bearbeitet durch User
von Kai G. (kaig)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin,

bin jetzt ein Stückchen weiter. Beim Einschalten passiert bei mir gar 
nichts mehr.

Kann mir jemand sagen, "wer" das im roten Kreis ist? Hier haben doch 
einige so tolle Listen.

Laut http://www.s-manuals.com/smd/n7 müsste das ein 2SC1654 sein.
Ich messe aber nur zwischen 2 (+) und 3(-) 0,6V. Laut Datenblatt wäre 
das Emitter und Collector. Alle anderen Verbindungen zeigen keine 
Reaktion. (Transistor ist ausgebaut!)

Kann ich da zum Testen einen SMBTA 42 einsetzen, oder fliegt der mir um 
die Ohren? (Laut Datenblatt müsste er V und mA abkönnen)

Gruß
Kai

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Kai G. schrieb:
> Ich messe aber nur zwischen 2 (+) und 3(-) 0,6V. Laut Datenblatt wäre
> das Emitter und Collector. Alle anderen Verbindungen zeigen keine
> Reaktion. (Transistor ist ausgebaut!)

Dann wirds wohl ein n-MOSFET sein, und du misst die Bodydiode.

von Kai G. (kaig)


Lesenswert?

Bei s-manuals steht unter N7 nur ein P-Mosfet...
Si2307CDS

Und der passt nicht zu den Spannungen, die ich da messe. Sind bei E und 
B um die +5V.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Kai G. schrieb:
> Bei s-manuals steht unter N7 nur ein P-Mosfet...

Das stehen bestenfalls 10% der exixtierenden Markings.


Aber ein MOSFET im SOT-23W Gehäuse ist mir auch noch nicht 
untergekommen.

von Kai G. (kaig)


Lesenswert?

Wäre dieser
http://www.s-manuals.com/pdf/datasheet/s/i/si2307cds_vishay.pdf

Ist auch mitten in der Spannungsversorgung...
Vom Collector geht es direkt zu einem 1117-33.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Ist der MOSFET denn überhaupt defekt? Deine Messung spricht ja 
eigentlich dafür, dass er funktioniert.

von Kai G. (kaig)


Lesenswert?

Wenn es denn einer ist.
Wo kann ich die anderen 90% finden?

Ob er defekt ist, kann ich so nicht messen. Muss mir erst eine 
Testschaltung aufbauen.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Kai G. schrieb:
> Wo kann ich die anderen 90% finden?

Es gibt keine auch nur annähernd vollständige Sammlung der Markings.

von Kai G. (kaig)


Lesenswert?

:-(

von Josia Weiß (Gast)


Lesenswert?

Kai G. schrieb:
> Angehängte Dateien:

Danke, wir hatten mit ein bisschen Glück den Schaltkreis wiedergefunden, 
bestätigt aber nochmal, dass es der richtige war.

Timo F. schrieb:
> an den 1117-33 und 1117-18 messe ich erst Spannung, wenn ich den
> Einschalttaster gedrueckt habe. In meinem Fall kurz die richtige
> Spannung, dann Drop.

das ist nach meinen Messungen richtig, bis auf dem Drop - Stromaufnahme 
mal gemessen? (11mA im Ausmodus 170mA im Angeschalteten Modus nach 2 
Stufen - 70mA, 100mA)
Nach dem ausschalten bleiben bei mir 0,27V übrig zwischen 33 und 18 
(1117-)
Der 33 bekommt von U15 (EUP3453) 5V und der 18 bekommt die 3,3V vom 33
kann jemand die 5V an der Zuleitung zur Platine zum Display messen? Bei 
mir liegen da einmal 12,7V und sonst 2,0/2,2V (aus/ein) und ähnliche 
geringe, evtl. Oszillierende Signale an(oder die Masse Oszilliert). Die 
-24(-30)V fehlen - siehe unten

Kai G. schrieb:
> Mich wundern auch die -24V, die an Pin 14 sein sollen. Bei einem
> Netzteil, dass nur ein Mal 32 Volt abgibt schon interessant.

die -24V (bis -30V) sind für den Schaltkreis auf der Anzeigeplatine (VEE 
- Pin 38), kannst du schauen, von welchem Schaltkreis diese 
erzeugt/gewandelt werden? Nach Flachbandkabeltausch und versehentlichem 
falschen anstecken dieses Kabels sind diese bei uns nicht mehr 
auffindbar. Keiner der Schaltkreise lässt darauf schließen. Messen 
konnte ich sie nur bei Q754 - sichtbar auf dem Bild von Kai G.:

Kai G. schrieb:
> Angehängte Dateien:
>
>             CB11_.jpeg
>
>             107 KB, 64 Downloads
gerne beim Post von Kai einmal anschauen
danke Kai

Bei mir droppt diese Spannung von -29,6 auf -19V beim Einschalten.



Was ist U4? Aufdruck bei uns E7AD7 (soweit richtig erkannt) habe ihn 
leider nicht gefunden online... was ist das, was kann der?

Mich erstaunt, dass innerhalb einer kurzen Zeit so viele gleiche Geräte 
sehr unterschiedliche Defekte aufweißen, kann das mit einem von den 
Prozessoren "absichtlich" hinzugefügten Schaden zusammenhängen? 
Zufällige Spannungsspitzen? Die Säcke überlegen sich ja immer, wie sie 
die Geräte möglichst zuverlässig genau nach der Garantiezeit wieder vom 
Markt bekommen....

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Josia Weiß schrieb:
> Was ist U4?

Wo ist er zu sehen?

von Andre (Gast)


Lesenswert?

Offtopic ich weiss, aber vlt kann mir jemand kurz helfen. Ich hab auch 
Probleme mit meiner Cinebar 11.. aber ich kommt noch nichtmal an die 
Bauteile... alle Kreuzschlitz sind entfernt, aber das ding lässt sich 
einfahc nicht vorne rausziehen... Links und rechts hinten dran sind ja 
so böppel, nupsi wie auch immer, aber wenn ich da drauf drücke passiert 
nicht ,egal mit wieviel Gewalt. Kein Ahnung wie ich das Ding auseinander 
bekommen soll ohne alle zu zerstören

Danke schonmal

LG Andre

von Timo F. (timo_f720)


Lesenswert?

Hi,

wenn du mit Nupsis die 2 Gummistopfen meinst, dann entferne diese und 
löse noch die beiden Schrauben dahinter.

Dann mit einem Plastikspatel das Gitter abhebeln.


-------

Ich habe mir jetzt mal Ersatz fuer den EUP3453 bestellt und werde diesen 
mal tauschen.

: Bearbeitet durch User
von Visionmaster4000 (Gast)


Lesenswert?

Hallo, ich habe eine defekte Cinebar 11
(geht nix an )
Wer könnte mir die Platine reparieren
Danke

von Tobif (Gast)


Lesenswert?

Guten Tag,

Habe auch eine defekte Soundbar und wollte mich hier erkundigen ob es 
schon jemanden gelungen ist seine zu reparieren.

Meine Symptome: Ich schalte die Soundbar an und kann ganz normal Musik 
hören und nach einer Weile ist der Ton weg und das Display wird sehr 
dunkel. Es gibt aber auch Tage da wo sie einwandfrei läuft.

Schonmal vielen Dank für eine Antwort

Mfg

von uwe028 (Gast)


Lesenswert?

Hallo erstmal

meine cb11 ist auch futsch, das Display wurde von Tag zu tag dunkler und 
lies sich nach 10 mal einschalten und dabei warm werden irgendwann mal 
einschalten.
Beim zerlegen hab ich festgestellt das der Kondensator CE 156 aufgebläht 
war. Nachdem ich den getauscht habe, hab ich mal gemessen, rund um das 
Netzteil , bzw den Kondensatoren da sind vernünftige spannungen, 32 V , 
3,3 V etc.
Beim Display am Kabel sollen -24 V anliegen, diese sind bei mir auch ehr 
30 V und sind nur vorhanden wenn ich das Display weg lasse.
In diesem Zustand hab ich das ganze angeschlossen und über das optische 
kabel an den Fernseher. seltsamerweise läuft das Gerät soweit, das ich 
auch einen Ton habe, allerdings sprechen die Tasten nicht an, nur bei 
dem Hauptschalter tut sich was, also eben ein und ausschalten. Ton ist 
da, zwar leise aber lässt sich nicht regeln und auch die source ändert 
sich nicht.

Hab zwar was gelesen hier von den -24v aber wäre eben interessant wo die 
erzeugt werden bzw was die so runter zieht.

vielleicht hat jemand ja was ähnliches festgestellt, das es ohne Display 
funktioniert.
Hab das Display wieder angeschlossen um die Fernbedienung zu testen, 
aber auch da passiert nix. geht aber der ton noch. auch die verbindung 
zum subwoofer wird nicht hergestellt.

MfG

Uwe

von Stefan M. (derwisch)


Lesenswert?

Da würde ich mal beim Hersteller nach Kulanzreparatur fragen.
Es scheint ja ein häufiger Fehler zu sein, den ein seriöser Hersteller 
mit leicht gerötetem Kopf kostenlos repariert.
Wär bei uns in der Firma jedenfalls Pflicht.

von uwe028 (Gast)


Lesenswert?

schau mal bei 7.12.2019 hier wie Teufel mit Kulanz etc umgeht

von Hans P. (raudy93)


Lesenswert?

Mein Fehler mit der Cinebar 11:
Dunkles Display + Startprobleme, wenn <22 °C
Zuverlässiger Betrieb und guter Ton, wenn es denn mal gestartet ist.

Zuverlässiger Workaround (bei geöffnetem Gehäuse):
Vorwärmen! Einfach z.b. mit einem Haartrockner die Hauptplatine für ~20 
Sekunden vorwärmen und dann anschließen und starten.

Vermuteter Workaround (bei ungeöffnetem Gehäuse):
Warme Luft durch die Schlitze ins Gehäuse blasen / die Cinebar vorab in 
die Sonne stellen.

Vermutungen:
Ich gehe davon aus, dass sich das wärme-abhängige Bauteil rechts der 
Mitte und links vom Kühlkörper (in der Nähe des weißen Pfeils und nah am 
Kühlkörper) befindet (hier genügt minimale Wärme und das Gerät startet 
zuverlässig). Kann das jemand mit Kältespray genauer herausfinden?

Welches Bauteil wird besser bei Wärme? Ich schließe Halbleiter, 
Widerstände und Spulen aus und vermute, dass der Innenwiderstand von 
gealterten Kondensatoren zum Problem wird (die entladen sich dann zu 
schnell). Der Widerstand nimmt mit der Wärme zu und das Gerät startet 
wieder. Sieht das jemand anders?

Weiteres:
Ich habe mit auf Amazon ein Kondensator-Sortiment für 9€ gekauft und 
damit bisher 6 Kondensatoren getauscht. Mindestens 2x 100µF waren defekt 
(mehr als x10 kleiner/ größer). Die solltet ihr ggf. auf dem Schirm 
haben. Ja, defekte Kondensatoren können wohl auch "größer" werden. Der 
Fehler besteht damit bei mir auch mit den neuen Kondensatoren weiterhin. 
Durch das Löten kommt Wärme an die Platine und sie funktioniert dann 
zunächst (bis zum nächsten Kaltstart -,-).
Das Sortiment: WINGONEER 25 Werte 16V 25V 50V 1uF bis 2200uF 
Elektrolytkondensatoren Verschiedene Sortimentskit Set Schwarz - 125PCS

Weiteres 2:
Oben im Chat hat jemand von einem aufgeblähten Kondensator gesprochen. 
Der Vorbesitzer meiner Soundbar hat diesen schon getauscht gehabt (dabei 
aber verpolt). Aber auch das war nicht der Fehler.

Mögliche Schwachstelle + meine Meinung:
Die Cinebar wird mit 32V vom Netzteil versorgt. Die Kondensatoren am 
Eingang sind nur bis 35V ausgelegt. Somit sind hier nicht mal 10% 
Reserve vorgesehen! Das finde ich bei einem 400€ Gerät von der 
"deutschen Qualitätsmarke" Teufel unakzeptabel (insbesondere, weil 
Teufel keine Ersatzteile/ Platinen anbietet und bei der Fehlersuche 
absolut nicht hilfreich ist).
Ansage von Teufel: Entsorgen und für viel Geld neu kaufen (mit ein wenig 
Rabatt). Ich werde bei denen nie wieder was kaufen. Meine Aiwa spielt 
seit fast 30 Jahren, hat eine top Dokumentation inkl. Schaltplan und es 
gibt immer noch Ersatzteile. Teufel, macht das nach.

Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg beim debuggen!

von Hans P. (raudy93)


Lesenswert?

Reparatur erfolgreich!

1. Fehlerhaftes SMD Bauteil: EUP3453

Diesen kann man aus China bestellen und mit SMD-Löterei austauschen.
Auf der Unterseite hat Teufel die Wärmeübertagung vergessen oder 
eingespart (Qualitätsmerkmal). Bei der Gelegenheit sollte man m.E. auf 
der Unterseite Wärmeleitpaste/ Wärmeleitkleber o.ä. auftragen.

Der EUP3453 erzeugt die 5V Versorgungsspannung für die digitale Logik. 
Der Einschaltvorgang hängt auch von der Beschaltung am Eingang und von 
Temperatureinflüssen ab und war bei mir nicht mehr zuverlässig. Die 
Cinebar startete nur noch bei Wärme zuverlässig und hatte dann ein 
dunkles Display. Prinzipiell sollte man die 5V auch durch einen anderen 
Buck Converter erzeugen können (falls der EUP3453 nicht aufzutreiben 
ist).

2. Diverse Kondensatoren hatten nicht mehr ihre ursprünglichen Werte. 
Wie im letzten Beitrag schon geschrieben, bekommt man passende 
Kondensatoren im Sortiment und kann sie dann gleich auf einmal 
durchtauschen.

(2) ist vermutlich weniger kritisch als (1). Also als erstes den 
Spannungswandler tauschen.

Achtet dabei auf die sehr fummeligen Flachband-Stecker auf der Platine 
(Qualitätsmerkmal).

Wünsche euch viel Erfolg beim Fehlerbeheben.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6640302 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6640397 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.