mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Das Ende vom Fachkräftemangel ist da!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich!

Es drohen Entlassungen:

https://www.welt.de/wirtschaft/article185562528/Mittelstand-Herz-der-deutschen-Wirtschaft-zittert.html

Nächster Schritt: Anstieg der Sozialversicherung und Platzen der 
Wohnungskredite.

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Endlich!
>
> Es drohen Entlassungen:
>
> 
https://www.welt.de/wirtschaft/article185562528/Mittelstand-Herz-der-deutschen-Wirtschaft-zittert.html
>
> Nächster Schritt: Anstieg der Sozialversicherung und Platzen der
> Wohnungskredite.

So?
Was sagt die EZB?

Autor: Jetzt zum Konzern wechseln (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Endlich!
> Es drohen Entlassungen:
> 
https://www.welt.de/wirtschaft/article185562528/Mittelstand-Herz-der-deutschen-Wirtschaft-zittert.html
> Nächster Schritt: Anstieg der Sozialversicherung und Platzen der
> Wohnungskredite.
>
> So?
> Was sagt die EZB?

Dirk Müller prophezeit das in seinem Buch Machtbeben. Unbedingt lesen!

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
> Jetzt zum Konzern wechseln

Ich bin schon da und die Zahlen die ich gesehen habe, decken sich mit 
den Prognosen aus dem Artikel.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Ich bin schon da und die Zahlen die ich gesehen habe, decken sich mit
> den Prognosen aus dem Artikel.

In Prozent oder in Promille?

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Was sagt die EZB?

Die EZB glaubt, dass man mit den Moneypulationen die Natur, die reale 
materielle physikalische Welt ändern kann.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Nur noch 1,6% Wachstum! Oh mein Gott, wir werden alle sterben...

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mal gucken, was zuerst hopps geht, die nötigen Lebensbedingungen für 
Menschen auf dem Erdball oder das Wirtschaftssystem. 2100 und später 
soll es so unwirklich werden + Rohstoffknappheit, dass sich der Mensch 
sehr strecken muss, um nicht für Evolutionsmaßstäbe sehr früh als 
Spezies komplett den Löffel abzugeben.

Autor: Jetzt zum Konzern wechseln (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
ErP schrieb:
> Mal gucken, was zuerst hopps geht, die nötigen Lebensbedingungen
> für Menschen auf dem Erdball oder das Wirtschaftssystem. 2100 und später
> soll es so unwirklich werden + Rohstoffknappheit, dass sich der Mensch
> sehr strecken muss, um nicht für Evolutionsmaßstäbe sehr früh als
> Spezies komplett den Löffel abzugeben.

Bis dahin kümmern wir uns um den Weltraum. Schon vor Jahrhunderten hat 
die Menschheit zunächst geistig den Weltraum erobert (Götter, 
Astronomie, etc).
Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des 
Weltraums. Der Mensch wird damit sich damit als erstes Lebewesen über 
die irdischen Beschränkungen erheben. (Sorry Kirche...)

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:

> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums. Der Mensch wird damit sich damit als erstes Lebewesen über
> die irdischen Beschränkungen erheben. (Sorry Kirche...)

Okay, das war mir nicht bekannt. Hat der Mensch nochmal Glück gehabt.

Autor: Max. Power (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir müssen uns vom Geschäft mit den Endkonsumenten lösen, wie es schon 
viele Unternehmen in Deutschland machen.
Diese Unternehmen machen das Geschäft nur noch mit den elementarsten 
Grundbedürfnissen der Kunden, für die immer und in jedem Fall immer Geld 
da sein muss, wenn die Gesellschaft ihren gewohnten Lebensstandard 
beibehalten will.

So machen es,

die Konzerne: Siemens (keine PCs, Telefone mehr), Bayer (bis auf 
Aspirin), SAP (keine Privatanwender), BASF (keine Datenträger mehr)

Mittelständler: nur noch Export von Investitionsgütern in der Industrie 
und öffentliche Infrastruktur

Kleine Unternehmen: Speziallösungen für Großkunden


Möglichst weit weg von der Konsumwirtschaft, auch bei der Digitalen, 
müssen wir sein.
Dafür ist das Geschäft zu schnelllebig, werbebehaftet, viel Konkurrenz 
und geringe Margen.

Wer wie VW, Daimler immer noch an Endkunden verkauft, muss wegen den 
miesen Geschäftsbedingungen und Bestimmungen betrügen wie beim Diesel.
Das größte Standbein von denen ist aber sowieso das Leasing-Geschäft mit 
Großunternehmen.

Autor: Mach (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max. Power schrieb:
> wir müssen uns vom Geschäft mit den Endkonsumenten lösen

Nein, im Gegenteil. Der Kunsum geht auch in Krisenzeiten weiter, eine 
Firma macht aber unter Kurzarbeit keine neuen Investitionen mehr. Je 
naeher man am Privatkunde ist, desto krisensicherer.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einem halben Jahr gab es noch Horrormeldungen, die deutsche 
Wirtschaft würde wegen des starken Wachstums überhitzen: Zu hohe 
Nachfrage, die wegen des Fachkräftemangels nicht befriedigt werden kann, 
was dann zu höheren Löhnen und Inflation führen sollte. Jetzt, wo das 
Wachstum ein paar Zehntelpunkte nachlässt, ist es auch wieder nicht 
recht. Aber bei drohender Rezession können natürlich keine 
Gehaltserhöhungen mehr bezahlt werden.

Autor: UhuBabyLaffJuSoMatsch (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Vor einem halben Jahr gab es noch Horrormeldungen, die deutsche
> Wirtschaft würde wegen des starken Wachstums überhitzen...

Das war wegen des Sommers, nicht wegen des Wachstuchs. Mal kuhl bleiben!

Autor: Heinz L. Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jetzt zum Konzern wechseln (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
UhuBabyLaffJuSoMatsch schrieb:

Lustiger Name. Weniger lustiger Hintergrund. 😉

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:

> Bis dahin kümmern wir uns um den Weltraum.
..
> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums. Der Mensch wird damit sich damit als erstes Lebewesen über
> die irdischen Beschränkungen erheben. (Sorry Kirche...)

Diesen Schritt werden wir nicht mehr erfolgreich in ausreichendem Maße 
schaffen, allerhöchstens in einer Art wie der "Plan B" aus dem Film 
Interstellar, kryo-gefrostete Embryonen ala Raumschiff-Arche-Noah.
Eine Evakuierung einer genügenden Anzahl von Menschen zum fortbestehen 
einer Zivilisation ist m.E. technisch nicht machbar, allein schon 
aufgrund der Masse (also Gewicht) der Ressourcen und Menschen, die von 
der Erde in den Weltraum transportiert werden müssen.

> Schon vor Jahrhunderten hat
> die Menschheit zunächst geistig den Weltraum erobert (Götter,
> Astronomie, etc).
m.M.n. ist dir da der Sinnzusammenhang reichlich abhanden gekommen, 
damals wurde der himmlische Erlöser/Urvater als Beschützer aus Furcht 
vor dem Unbekannten angenommen, das heutige physikalisch/technische 
Wissen macht diesen in weiten Teilen obsolet.

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz L. Mann schrieb:
> Der Osten ist schon mal so gut wie erledigt:
>
> 
https://mobil.mz-web.de/sachsen-anhalt/insolvenzverwalter-aus-halle-floether-sagt-pleitewelle-im-osten-voraus-31748268

Das trifft nicht nur auf den Osten zu. Das AirBerlin nur der Anfang war, 
ist jedem halbwegs intelligenten Menschen durchaus bewusst...

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wird, ob die massenhaft Zulieferer für Getriebe, 
Einspritzpumpen, Motoren usw. die Wende schaffen. Bisher halten sich die 
meisten die Augen zu und tun so als würde es mit dem Verbrenner ewig 
genau so weiter gehen...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums.

Das sagten andere schon vor ca. 50 Jahren, und dennoch haben wir set dem 
nicht einmal den Mond erneut besucht.

> Interessant wird, ob die massenhaft Zulieferer für Getriebe,
> Einspritzpumpen, Motoren usw. die Wende schaffen.

Was sollen die denn auch machen, auf Bergbau umsatteln?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was sollen die denn auch machen, auf Bergbau umsatteln?

Was in Medien machen!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Was in Medien machen!

Ja, das wurde hier schon oft vorgeschlagen. Aber seltsamerweise hat sich 
noch niemand dabei erwischen lassen, ein erfolgreiches Konkurrenzforum 
aufzumachen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Nur noch 1,6% Wachstum! Oh mein Gott, wir werden alle sterben...

Stimmt 100%`tig!

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das sagten andere schon vor ca. 50 Jahren, und dennoch haben wir set dem
> nicht einmal den Mond erneut besucht.

Wozu auch? "Bemannte" Raumfahrt ist idiotisch, und auf dem Mond gibts 
nix, was für die Erde interessant sein könnte.

Autor: EX-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die IHK habe ich hier (südöstliches NRW) einen ganz guten 
Überblick. Insbesondere bei den Autozulieferern brennt gerade die Hütte, 
alles was  damit zu tun hat, ist deutlich eingebrochen. Überall fliegen 
die Leiharbeiter raus, es wird nicht mehr eingestellt, Kurzarbeit wird 
angekündigt und Freitag hat der erste Betrieb (850 Beschäftigte) Konkurs 
angemeldet. Und Besserung ist im Moment nirgendwo in Sicht.

Abstürze in die Rezession kommen schnell, siehe 1993 bzw. 2008. Mit ein 
bisschen Glück ist es nur eine Delle, sollte uns aber der Brexit um die 
Ohren fliegen, dann wird es hart ....

Autor: 1337 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EX-Ing schrieb:
> Abstürze in die Rezession kommen schnell, siehe 1993 bzw. 2008. Mit ein
> bisschen Glück ist es nur eine Delle, sollte uns aber der Brexit um die
> Ohren fliegen, dann wird es hart ....

Hier geht es um viel Größeres als den Brexit: Den Streit zwischen den 
USA und der nächsten Weltmacht China. Wenn Deutschland durch Sanktionen 
auf den russischen Markt verzichten kann, dann wäre das auch mit dem 
englischen Markt möglich. Die Schotten sind auch bald wieder in der EU, 
FALLS die Engländer den Brexit überhaupt hinbekommen.

Einfach die Augen öffnen. Darum beschließt die EU ja die aktuellen 
Maßnahmen für den ESM und darum gibt es Gerüchte über Bankenfusionen. 
Danach wird writer weiter munter Geld gedruckt. Darum kaufe ich 
Wohnungen und ETFs auf bei Schweizer Banken PHYSISCH hinterlegtes Gold.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
EX-Ing schrieb:
> und Freitag hat der erste Betrieb (850 Beschäftigte) Konkurs
> angemeldet.

Wielpütz?

https://www.welt.de/regionales/nrw/article185438652/Autozulieferer-Wielpuetz-meldet-Insolvenz-an.html

Autor: HarzerRoller (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man braucht sich nur auf der Arbeitnehmersuche der Bundesagentur 
umschauen, was für Profile arbeitsuchend sind. Da sind auch Kandidaten 
mit 1,0-Abschluß dabei. Hier ist jedenfalls nix "leergefegt" auf dem 
Arbeitsmarkt.

https://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html?kgr=ag

Einfach "Ingenieur Elektrotechnik" und die gewünschte Region angeben. 
Viel Spaß beim Lesen! (Aufgrund der Limitierung auf 200 Bewerber lohnt 
sich die Angabe einer exakten Postleitzahl, da man sonst nicht alle 
sieht.)

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
HarzerRoller schrieb:
> Man braucht sich nur auf der Arbeitnehmersuche der Bundesagentur
> umschauen, was für Profile arbeitsuchend sind. Da sind auch Kandidaten
> mit 1,0-Abschluß dabei. Hier ist jedenfalls nix "leergefegt" auf dem
> Arbeitsmarkt.
>
> https://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html?kgr=ag
>
> Einfach "Ingenieur Elektrotechnik" und die gewünschte Region angeben.
> Viel Spaß beim Lesen! (Aufgrund der Limitierung auf 200 Bewerber lohnt
> sich die Angabe einer exakten Postleitzahl, da man sonst nicht alle
> sieht.)


Was soll das denn mit dem Arbeitsamt, ich habe dennoch mal draufgeklickt 
und nur schwierige Typen mit verkorksten Existenzen gefunden, die von 
den den 90er bis 2010 studiert haben, dann in der Gastronomie, als 
Kurier, Produktion, Zeitarbeit und im Lager gearbeitet haben.
Die beste Berufserfahrung war noch als Netzwerkkabelstöpsler und 
PC-Reparatur.

Das nennst DU Fachkraft.

Gibt es in diesem Land nur noch Spinner!?

Autor: Ionisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1337 schrieb:
> EX-Ing schrieb:
> Abstürze in die Rezession kommen schnell, siehe 1993 bzw. 2008. Mit ein
> bisschen Glück ist es nur eine Delle, sollte uns aber der Brexit um die
> Ohren fliegen, dann wird es hart ....
>
> Hier geht es um viel Größeres als den Brexit: Den Streit zwischen den
> USA und der nächsten Weltmacht China. Wenn Deutschland durch Sanktionen
> auf den russischen Markt verzichten kann, dann wäre das auch mit dem
> englischen Markt möglich. Die Schotten sind auch bald wieder in der EU,
> FALLS die Engländer den Brexit überhaupt hinbekommen.
>
Das stimmt, ist aber nicht Grund für die Misere in der Autofraktion, 
sondern E-Trend, überbordende Bürokratenschicht bei den OEMs, dafür kein 
Personal an der Basis, das die Umstellung auf WLTP nur zu einem einzigen 
Trauerspiel macht, zu viele Zulieferer, die sich nur noch über riesige 
Stückzahlen finanziell über Wasser halten können, kaum noch Nachfrage 
von Neuwagen durch Privatpersonen ohne Pump möglich, dank sinkender 
Reallöhne und steigenden Autopreisen.
Das E-Auto wird durch die ausgelagerte Wertschöpfung nach Asien dann 
dieser Branche am meisten zusetzen. Von einem 1/3 der Arbeitsplätze bei 
Automotive kann man sich bis 2030 verabschieden. Mal gucken, wie die 
Karrenbauer das handeln wird.
Viel zu tun gäbe es, neue Stromnetze, Energiespeicher, neue Windräder, 
Mix aus zentraler und dezentraler Wärmeversorgung, Ausbau der Bahn und 
anderen öffentlichen Verkehrsmitteln  intelligente Verkehrsführungen- 
und steuerungen. Ist halt was anderes, als den 1. Millionsten 3t SUV mit 
4l Hubraum, 2 Turbos und Cheatsoftware zu entwickeln.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Gibt es in diesem Land nur noch Spinner!?

Einer davon bist du!

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:

> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums. Der Mensch wird damit sich damit als erstes Lebewesen über
> die irdischen Beschränkungen erheben. (Sorry Kirche...)

Ist die Frage erlaubt über welche Beschränkungen du dich "im Weltraum" 
(also im Vakuum bei tödlicher Strahlung, eisiger Kälte und endloser 
Leere) so erheben willst? Gravitation?

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
> Datum: 16.12.2018 12:55

>> IchGlaubeEsNicht schrieb:
>> Gibt es in diesem Land nur noch Spinner!?

> Einer davon bist du!

Wahre Worte gelassen ausgesprochen.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
>
>> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
>> Weltraums. Der Mensch wird damit sich damit als erstes Lebewesen über
>> die irdischen Beschränkungen erheben. (Sorry Kirche...)
>
> Ist die Frage erlaubt über welche Beschränkungen du dich "im Weltraum"
> (also im Vakuum bei tödlicher Strahlung, eisiger Kälte und endloser
> Leere) so erheben willst? Gravitation?

Über die Beschränkungen erdlicher Ressourcen!

Glaube allerdings auch dass wir mit Technologie, die Probleme hier für 
lange Zeit in den Griff kriegen werden.
Vieleicht mit etwas Rohstoffabbau des Asteroidengürtel zwischen Mars und 
Jupiter.

Nüchtern betrachtet scheint die Erde genau die richtige Menge Resourcen 
zu haben. Selbst Öl wird noch ein halbes Jahrhundert reichen. 
Mindestens.
Das ist für technologische Entwicklung extrem lange.

Also über die Menscheit als ganzes muss man sich nur wenig Sorgen 
machen!
Über den einzelnen bzw. sich selbst schon eher.

Autor: Ionisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du alles Öl und Kohle verfeuern willst, dann bekommst du hier in 
vielen Gegenden einen trockenen Backofen,  Stürme, Überschwemmungen, 
Erosionen und Übersäuerung der Meere. Dann können vielleicht noch paar 
Affen überleben, aber kein Homo Sapiens. Die Energie- und Rohstoffbilanz 
beim Import von Gestein aus dem Asteroidengürtel ist garantiert ziemlich 
interessant.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierer schrieb:
> kaum noch Nachfrage
> von Neuwagen durch Privatpersonen ohne Pump möglich, dank sinkender
> Reallöhne und steigenden Autopreisen.

Die Nachfrage hingt weil wg. WLTP keine Zulassung erfolgen kann.
Die OEM`s haben halt viel mehr Speck und noch funktionierende 
Gewerkschaften plus einem pomadigen Management. Da wird halt per 
Betriebsvereinbarung Kurzarbeit Null gefahren und auch (Audi) negativ 
Stunden auf`s Konto geschrieben. Die Konzerndrohnen mossern und meckern, 
aber kündigen tut dort keiner von den "Überflüssigen". Wohin sollte denn 
von denen auch einer Wechseln?

Die Zulis sind schon seit fast 20 Jahren auf "swing-production" 
eingestellt.
Wenn da mal 10% weniger an Aufträgen kommt werden 10% der Belegschaft 
des unteren Ende der Produkivität "freigesetzt".  Wird`s arg z.B. OEM 
kündigt Vertrag oder der Anschlußvertrag wird anderweitig vergeben. Dann 
gibt`s die EXIT-Taste und das "Ablaufprogramm" Betriebübergabe plus 
Konkurs der Betriebs-GmbH läuft störungsfrei durch!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
EX-Ing schrieb:
> Mit ein bisschen Glück ist es nur eine Delle, sollte uns aber der Brexit
> um die Ohren fliegen, dann wird es hart ....

Ich sehe die Zukunft langfristig positiv. Kurzfristige Einbrüche gehören 
eben dazu.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierer schrieb:
> Viel zu tun gäbe es, neue Stromnetze, Energiespeicher, neue Windräder,
> Mix aus zentraler und dezentraler Wärmeversorgung, Ausbau der Bahn und
> anderen öffentlichen Verkehrsmitteln  intelligente Verkehrsführungen-
> und steuerungen. Ist halt was anderes, als den 1. Millionsten 3t SUV mit
> 4l Hubraum, 2 Turbos und Cheatsoftware zu entwickeln.

Und WER sollte sich dafür verantwortlich Fühlen?

Die vllt.: 
https://www.merkur.de/politik/deutschland-nach-merkel-als-kanzlerin-am-ende-duestere-prognose-new-york-times-zr-10853958.html

Das Politikmuster in der DDR 4.0 lautet: "Über die Runden kommen!"

Bei solchen Herrschaften ist de BER der "Normal-Zustand"!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich sehe die Zukunft langfristig positiv. Kurzfristige Einbrüche gehören
> eben dazu.

Kommt auf die Tiefe der Einbrüche an.
Aus mancher Spalte kommt man einfach nicht mehr raus!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was sollen die denn auch machen, auf Bergbau umsatteln?

Gelbe Westen anziehen!
https://www.welt.de/politik/deutschland/article185600530/Gelbwesten-Proteste-nun-auch-in-Deutschland.html

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Gelbe Westen anziehen!

Hab gestern in der Stadt auch viele Gelbwesten gesehen. Grenzstadt eben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Was sollen die denn auch machen, auf Bergbau umsatteln?
>
> Gelbe Westen anziehen!
> 
https://www.welt.de/politik/deutschland/article185600530/Gelbwesten-Proteste-nun-auch-in-Deutschland.html

Das da:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchen-gelbwesten-protest-in-deutschland-aufruf-der-aufstehen-bewegung-a-1243957.html

ist doch nur der jämmerliche Versuch die Münchner Kassen und die anderer 
Wirtschaftsstarker Regionen weiteranzuzapfen um die Abrbeitsferne 
Klientel der Linkspartei weiter mit Transferleistungen durchzufüttern 
....

Die Berliner sollen mal selbst anfangen Ihren Laden wieder aufzugleisen.
Aber wer sich einmal an Sozialalmosen gewöhnt hat,

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Die Berliner sollen mal selbst anfangen Ihren Laden wieder aufzugleisen.

Wat willste denn inne Provinz nahe Polen an Wertschöpfung machen?
Das ist aufgemotztes Brandenburg gepaart mit Korruption und Größenwahn.

Ausser der Currywurst kam von da nie wat jutes und die Schutzrechte sind 
auch abjelaufen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Wat willste denn inne Provinz nahe Polen an Wertschöpfung machen?
> Das ist aufgemotztes Brandenburg gepaart mit Korruption und Größenwahn.

Das es gerade dort eklatanten Fachkräftemangel gibt, kann man doch 
mühelos am Flughafenprojekt erkennen. Mit ein paar gute Fachkräften 
sollte sich das leicht stemmen lassen. Aber mit dem, was man dort 
kriegt...

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Die Berliner sollen mal selbst anfangen Ihren Laden wieder aufzugleisen.
>
> Wat willste denn inne Provinz nahe Polen an Wertschöpfung machen?

Na schau mal was vor der DDR um und in Berlin ging:
Flugzeugbau (Henschel-werke Schönefeld), Maschinenbau (Borsig/AEG), 
Kommunikationstechnik (Siemens), Unterhaltungselektronik (Manfred v. 
Ardene und Co), Filmindustrie (Ufa) Nobelpreisforschung (Einstein, Hahn 
und die anderen Größen von der Kaiser Wilhelm Gesellschaft)...

Und jetzt lebt Groß und Klein in Berlin von fremdem Geld und kann sich 
ein Leben ohne Fremdfinazierung garnicht mehr vorstellen.
https://www.berliner-zeitung.de/berlin/transferleistungen-in-berlin-hauptstadt-der-hilfeempfaenger-6218

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das es gerade dort eklatanten Fachkräftemangel gibt, kann man doch
> mühelos am Flughafenprojekt erkennen.

Glaubst du im ernst das Sie den Flughafen wg. technischer Probleme nicht 
eröffnen? Das ist strukturelle Korruption und so lange man gewisse Typen 
- ob schwul oder nicht- nicht im Landwehrkanal findet wird sich auch 
nichts ändern.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Na schau mal was vor der DDR um und in Berlin ging:

Pyramidenbau war auch mal boomende Branche.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:

> Glaubst du im ernst das Sie den Flughafen wg. technischer Probleme nicht
> eröffnen? Das ist strukturelle Korruption und so lange man gewisse Typen
> - ob schwul oder nicht- nicht im Landwehrkanal findet wird sich auch
> nichts ändern.

Klar, mit Genickschuss Probleme lösen wollen -> in Berlin ist die Uhr in 
den dunkelsten Stunden stehengeblieben und die Gelbwesten sollen nun 
anderswo für Synchronisation sorgen....

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Das es gerade dort eklatanten Fachkräftemangel gibt, kann man doch
>> mühelos am Flughafenprojekt erkennen.
>
> Glaubst du im ernst das Sie den Flughafen wg. technischer Probleme nicht
> eröffnen?

Nö, dem Wetter angepasst eröffne ich grad eine Eislauffläche nach der 
anderen. Aber nur ohne Schlittschuhe. Die besten Bilder werden in µc.net 
ausgestellt.

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Klar, mit Genickschuss Probleme lösen wollen

Warum nicht mal die Werkzeuge der "Elite" auf die Plünderer anwenden?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Klar, mit Genickschuss Probleme lösen wollen
>
> Warum nicht mal die Werkzeuge der "Elite" auf die Plünderer anwenden?

Naja, wer Elite und wer Plünderer ist, ist Ansichtssache.
Und wenn der Einzige weg ist, der noch weiss wie man die Lok steuert, 
ist die Katastrophe unabwendbar.
Blumige Visionen machen keine Reisschale voll:
https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article125158458/Sagt-endlich-dass-Mao-der-groesste-Massenmoerder-war.html

Autor: ploppe (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
> Dirk Müller prophezeit das in seinem Buch Machtbeben.
Seit über zehn Jahren macht der das schon ... irgendwann muss er ja mal 
einen Treffer haben!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die nächste Krise kommt garantiert!
Nach dem derzeitigen Hoch kann es nur wieder bergab gehen.
Ob das morgen ist, nächstes Jahr oder erst in 5 Jahren.
Ob es nun 5% 10% oder mal 50% nach unten geht, wer weiß.

Ende vom Fachkräftemangel?
Selbst in der tiefsten Krise 2008 schrie der VDI immer noch Hilfe es 
fehlen 35.000 Ingenieure.

Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Nächster Schritt: Anstieg der Sozialversicherung und Platzen der
> Wohnungskredite.

Wer seine Haus knapp auf Kante aus 2 Gehältern womöglich noch im 
gleichen KMU finanziert, dem ist nicht zu helfen.

Das Handwerk zittert, ok- morgen kommen die Handwerker, wegen eines 
Schadens in meiner Mietwohnung, die ich Ende Juni gemeldet habe und die 
sich den Schaden Anfang Juli angeschaut haben.
Bei so einer tollen Auslastung würde ich auch zittern, das es schlechter 
wird, denn noch besser kann es nicht werden.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Gelbe Westen anziehen!
>
> Hab gestern in der Stadt auch viele Gelbwesten gesehen. Grenzstadt eben.

haben wohl rübergemacht?

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Die nächste Krise kommt garantiert!
> Nach dem derzeitigen Hoch kann es nur wieder bergab gehen.

Genau, und danach kann es nur wieder bergauf gehen. Ob das morgen ist, 
nächstes Jahr oder erst in 5 Jahren, ob es dann 5%, 10% oder 50% wieder 
nach oben geht, wer weiß.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das es gerade dort eklatanten Fachkräftemangel gibt, kann man doch
> mühelos am Flughafenprojekt erkennen. Mit ein paar gute Fachkräften
> sollte sich das leicht stemmen lassen. Aber mit dem, was man dort
> kriegt...

Es gilt immer noch:
"Der Fisch stinkt vom Kopft an."
Und ned vom Fuss!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Die Berliner sollen mal selbst anfangen Ihren Laden wieder aufzugleisen.
> Aber wer sich einmal an Sozialalmosen gewöhnt hat,

Wieso, bei denen sprudeln die Einnahmen doch:
https://www.morgenpost.de/berlin/article214246825/Steuerschaetzung-Berlin-kann-mit-Mehreinnahmen-rechnen.html

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Glaubst du im ernst das Sie den Flughafen wg. technischer Probleme nicht
> eröffnen? Das ist strukturelle Korruption und so lange man gewisse Typen
> - ob schwul oder nicht- nicht im Landwehrkanal findet wird sich auch
> nichts ändern.

Könntest du mal noch ein bißchen in die Tiefe gehen?
Ich mein nicht den Landwehrkanal!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Pyramidenbau war auch mal boomende Branche.

Is aber schon mal ein paar Jährchen her,  und die Auftraggeber liegen in 
der Mehrzahl immobil in diversen Museen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ploppe schrieb:
> Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
>> Dirk Müller prophezeit das in seinem Buch Machtbeben.
> Seit über zehn Jahren macht der das schon ... irgendwann muss er ja mal
> einen Treffer haben!

Hmm, der Dirk schreibt das, was seine Leser lesen wollen.
Seinem Kontostand tut`s offenbar GUT!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Das Handwerk zittert,

Ein Handwerker zittert nur aus zwei Gründen:

Es ist KALT, oder er hat in der Früh noch nicht seinen "Kickstarter" 
runter gekippt!

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich schrieb:
>> Die nächste Krise kommt garantiert!
>> Nach dem derzeitigen Hoch kann es nur wieder bergab gehen.
>
> Genau, und danach kann es nur wieder bergauf gehen. Ob das morgen ist,
> nächstes Jahr oder erst in 5 Jahren, ob es dann 5%, 10% oder 50% wieder
> nach oben geht, wer weiß.
Die Vergangenheit hat gezeigt dass es immer mehr hoch, als es vorher 
runter ging!
Ind er Tat gehört das zum System. Besser als das bekannte alternative 
System welches nie mehr hochkam ;)

Autor: Ionisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Genau, und danach kann es nur wieder bergauf gehen. Ob das morgen ist,
> nächstes Jahr oder erst in 5 Jahren, ob es dann 5%, 10% oder 50% wieder
> nach oben geht, wer weiß.

Hauptsache der Wohnungskreditblase und perversen Handwerksauslastung 
werden endlich mal die Luft abgelassen. Der Abschwung und das E-Auto 
könnten hier ne kleine Kaskade in Gang setzen und den Hosenanzug 
erstmals dazu zwingen auch mal für Kredite des eigenen Fussvolks zu 
bürgen.
Die Scheisse köchelt im Gegensatz zur Krise 2007/2008 diesmal auch im 
eigenen Land.
Wer günstig attraktives Eigentum in Westdeutschland erwerben will kommt 
wahrscheinlich irgenwann in den nächsten 4 Jahren in 
Zwangsversteigerungen auf seine Kosten.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> "Der Fisch stinkt vom Kopft an."
> Und ned vom Fuss!

"Schwanz"

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierer schrieb:
> Hauptsache der Wohnungskreditblase und perversen Handwerksauslastung
> werden endlich mal die Luft abgelassen. Der Abschwung und das E-Auto
> könnten hier ne kleine Kaskade in Gang setzen und den Hosenanzug
> erstmals dazu zwingen auch mal für Kredite des eigenen Fussvolks zu
> bürgen.

Kanste mal einen Interpreter über deine Gedanken rüberlaufen lassen?

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierer schrieb:
> Qwertz schrieb:
>
>> Genau, und danach kann es nur wieder bergauf gehen. Ob das morgen ist,
>> nächstes Jahr oder erst in 5 Jahren, ob es dann 5%, 10% oder 50% wieder
>> nach oben geht, wer weiß.
>
> Hauptsache der Wohnungskreditblase und perversen Handwerksauslastung
> werden endlich mal die Luft abgelassen. Der Abschwung und das E-Auto
> könnten hier ne kleine Kaskade in Gang setzen und den Hosenanzug
> erstmals dazu zwingen auch mal für Kredite des eigenen Fussvolks zu
> bürgen.
> Die Scheisse köchelt im Gegensatz zur Krise 2007/2008 diesmal auch im
> eigenen Land.
> Wer günstig attraktives Eigentum in Westdeutschland erwerben will kommt
> wahrscheinlich irgenwann in den nächsten 4 Jahren in
> Zwangsversteigerungen auf seine Kosten.
Naja, moment. Soweit ich weiss sind verhältnissmäßig sehr viele Häuser 
hierzulande im Besitz von (teils ausländischen) Investoren.
Nicht von klassischen Eigenheimbesitzern die dafür einen kredit 
aufnehmen mussten. Die Hausbesitzer-Quote ist kaum gestiegen...
Entsprechend wird der Schaden nicht so hoch sein.

Des weietren, mit Hosenanzug meinst du etwa Merkel?
Sie ist dann offensichtlich nicht mehr im Amt.
Im Gegensatz zu den britischen Premierministern hat sie unser Land 
allerdings durchaus durch Krisen hindurchbegleitet.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> "Der Fisch stinkt vom Kopft an."
>> Und ned vom Fuss!
>
> "Schwanz"

Weist warum das "Fussvolk"  Fussvolk heißt?
Oder haste schon was vom "Schwanzvolk" gehört?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>> Hab gestern in der Stadt auch viele Gelbwesten gesehen. Grenzstadt eben.
>
> haben wohl rübergemacht?

Es haben zwar viele rübergemacht, aber nicht in Gelb und eher zum 
"plündern" als zum protestieren. Die Gelbwesten waren von hier.

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Oder haste schon was vom "Schwanzvolk" gehört?

Oder du von "Fußflosse"?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Oder haste schon was vom "Schwanzvolk" gehört?
>
> Oder du von "Fußflosse"?

Nein!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Cha-woma M. schrieb:
>>> Oder haste schon was vom "Schwanzvolk" gehört?
>>
>> Oder du von "Fußflosse"?
>
> Nein!

Aber vom Fussvolk schon!

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obwohl... Mit "Schwanzvolk" könnte der Bevölkerungsteil mit 
entsprechender Steuerung gemeint sein...

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Obwohl... Mit "Schwanzvolk" könnte der Bevölkerungsteil mit
> entsprechender Steuerung gemeint sein...

Die nennt man "Schwanzgesteuerte"!

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Hosenanzug gehört bekanntlich eine Farm in Paraguay. Dort wird sie 
sich nach dem Umsturz absetzen.

Autor: Ing. 4.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was bekanntlich nicht mehr ist als eine Latrinenparole.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierer schrieb:
> Wer günstig attraktives Eigentum in Westdeutschland erwerben will kommt
> wahrscheinlich irgenwann in den nächsten 4 Jahren in
> Zwangsversteigerungen auf seine Kosten.

Möglich, die Anzahl der Zwangsversteigerungen nimmt sicher zu.
Die Anzahl der Wölfe, die scharf darauf sind auch.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Möglich, die Anzahl der Zwangsversteigerungen nimmt sicher zu.
> Die Anzahl der Wölfe, die scharf darauf sind auch.

Träumt mal schön weiter!
Solange die EZB die Zinsen ned dramatisch anhebt, wird da ned viel 
laufen.
Und einen "Crash", kann auch die "Wölfe" zu Opfer machen.
Also einen "Schnäppchenmarkt" den wird es nicht geben. Eher werden die 
Preise bei Immobileine auf Jahre hin sich wieder seitwärts bewegen. Aber 
auch nur solange die Politik weiter Wohnraum kapp hält!

Beitrag #5661302 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Iwan der Schreckliche schrieb im Beitrag #5661302:
> Der Status quo wird so lange bleiben, bis es einen deutlichen Umsturz
> gibt.
> Wann und ob er kommt mag ich nicht sagen.
> Auf jeden Fall wird der Michel friedlich weiterschlafen, wie sonst immer
> auch.
Und er wird zufrieden sein wie die meisten Menschen hierzulande: 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153748/umfrage/allgemeine-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-leben/
Ebenso weiterhin werden nur die Leute in Foren sowie in Randpartien 
davon reden was angeblich so super schlimm ist... ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Iwan der Schreckliche schrieb im Beitrag #5661302:
> Der Status quo wird so lange bleiben, bis es einen deutlichen Umsturz
> gibt.

"Wenn der Hahn kräht auf'm Mist, ändert sich's Wetter oder's bleibt 
wie's ist."

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um wieder auf das eigentliche Thema zurückzukommen...

Jetzt zum Konzern wechseln schrieb:
> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums.
... und sehen gerade, dass die erste Stufe viel höher ist, als so 
mancher gedacht hat.

> Wir stehen an der Schwelle zur tatsächlichen, physischen Eroberung des
> Weltraums.
Also im Großen und Ganzen genau dort, wo wir vor 50 Jahren auch schon 
standen. Oder besser noch: vor 50 Jahren standen wir (der Sage nach) 
wenigstens schon auf dem Mond. Aber entweder ist das "Mondstehen" viel 
zu kompliziert oder viel zu einfach, als dass wir das heute nochmal 
machen würden.
Warum erproben die Jungs ihre "Marsbasis" oder andere zum 
extraterristrischen Leben nötige Bauwerke nicht erst mal ausgiebig auf 
dem Mond?
Ich baue mein neues Zelt ja auch nicht das erste Mal irgendwo in 
Weitweitweg auf, sondern zuhause im Vorgarten, wo ich zur Not bei einem 
Unwetter noch die Chance habe, trocken ins Haus zu kommen.

Den Rest der Diskussion hatten wir schon letzte Woche und die Woche 
davor und davor und vorher auch schon...

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Nächste Runde Entlassungen bei Nestle:
>
> 
https://www.focus.de/finanzen/news/hoher-wettbewerbsdruck-nestle-baut-380-stellen-ab-und-schliesst-werk-fuer-caro-kaffee_id_10078345.html

Da muß man aber sagen:
Nestle  ist erst am Anfang des Kostensenkungsprozesses.

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klimaschutz bedeutet auch forcierte sinkende Nachfrage und damit 
Verkleinerung der Prozessindustrie. Man kann sich nur streiten, ob 
beabsichtigt, man die Wirtschaftskrise also absichtlich seinen Gang 
gehen lässt, um sie auch zum Klimaschutz zu nutzen, oder es einfach die 
pure Hilfslosigkeit der Staatslenker ist.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ErP schrieb:
> Klimaschutz bedeutet auch forcierte sinkende Nachfrage und damit
> Verkleinerung der Prozessindustrie. Man kann sich nur streiten, ob
> beabsichtigt, man die Wirtschaftskrise also absichtlich seinen Gang
> gehen lässt, um sie auch zum Klimaschutz zu nutzen, oder es einfach die
> pure Hilfslosigkeit der Staatslenker ist.
Unfug. Klimaschutz erzeugt nur eine Verschiebung des Bedarfs. Dadurch 
entstehen etliche Jobs in der "neuen" Branche weil eben Bedarf an neuen 
Technologien und Dingen wie Filtern, saubereren/sparsameren Geräten usw. 
entsteht.
Des weiteren ist es für das Volk durchaus gut wenn auch mal andere 
Unternehmen die Chance zum Aufsteigen bekommen, statt der 
alteingesessenen.

Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist .. vor 5-10 Jahren waren die Beiträge eher was verdient 
ihr?
Heute 2018 ... gehen die Beiträge eher um Fachkräftemangel und 
Kostendrückerei der Unternehmen zu lasten der Angestellten.
Ja wenn ich an vor 10 Jahre zurückdenke, Fujitsu ging's damals auch noch 
halbwegs gut und anderen Unternehmen auch. Von Problemen war bei 
Kathrein niemals öffentlich die Rede, die Leute waren eher stolz auf das 
Unternehmen und was die in Rosenheim so hatten bzw. haben.
Die Engländer treten aus dem Staatenbund aus, Griechenland und Italien 
stehen ziemlich schlecht da, in Frankreich wird demonstriert...

Irgendwas geht zur Zeit ziemlich schief in Europa, so wandelt sich die 
Zeit.
Und wer die Probleme beim Namen nennt ist ein "Dreamer" ;-)

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, du hast vergessen wieviel Demos, Geschrei und politisches Gezettere 
es vor 5-10 Jahren wegen der Bankenkrise gab? Die Zeit heute würde ich 
eher als ruhiger bezeichnen.
Man vergisst solche Dinge aber in ein paar Jahren schnell ;)

Britanien war übrigens nie so richtig drin in der EU. Immer wollten die 
eine Extra Wurst.

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ähm, du hast vergessen wieviel Demos, Geschrei und politisches Gezettere
> es vor 5-10 Jahren wegen der Bankenkrise gab? Die Zeit heute würde ich
> eher als ruhiger bezeichnen.
> Man vergisst solche Dinge aber in ein paar Jahren schnell ;)

Damals wurde nur wegen des Zeitgeistes protestiert, nicht weil man die 
Auswirkungen schon spürte. Die Auswirkungen kommen erst jetzt und das 
ist erst der Anfang.


Alex G. schrieb:

> Britanien war übrigens nie so richtig drin in der EU.

Dafür waren die Teutonen von Beginn an gut dabei, wenn auch nur mit dem 
Scheckbuch des Steuerzahlers.
War schon bei der Genscher so, der 1. beliebteste Außenminister, weil 
für jeden in aller Welt die Steuerzahlerkröten auf den Tisch geknallt.
Und der Deusche hat gedacht, er wird wegen seines Wesens in aller Welt 
geschätzt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kann nicht immer nur aufwärts gehen.
da kommt dereinst noch 'ne ganz nette Entlasungswelle

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Es kann nicht immer nur aufwärts gehen.

Problem nur, dass selbst beim Aufwärtsgehen weder was beim unteren 
Mittelstand, Untschicht noch in der Staatskasse nennenswert was zum 
Investieren für eine positive Zukunftsperspektive ankam.
Wie das dann beim Abwärtsgehen und Beibehalten der gleichen 
Finanzierungsstruktur aussieht...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
und grad gestern hat die Kramp Karrenbauer wieder was von
Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft geschwafelt.
Der alte Lobby-Trott geht genauso weiter

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Der alte Lobby-Trott geht genauso weiter

Natürlich geht es so weiter. Das wäre mit Merz allerdings auch nicht 
anders.

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> und grad gestern hat die Kramp Karrenbauer wieder was von
> Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft geschwafelt.
> Der alte Lobby-Trott geht genauso weiter

Dialog ist wichtig, denn man kann es dem besorgten Bürger halt nicht oft 
genug nur mal richtig erkären, dann ist die Welt auch schon wieder in 
Ordnung. Dann kann die Wirtschaft ihm es auch weiter trocken anal 
besorgen. :D

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ErP schrieb:
> Damals wurde nur wegen des Zeitgeistes protestiert, nicht weil man die
> Auswirkungen schon spürte. Die Auswirkungen kommen erst jetzt und das
> ist erst der Anfang.
In Frankreich wird ganz konkret gegen Ädnerungen durch die Regierung 
protestiert. Nicht gegen wirtschaftliche Vorgänge o.ä. oder Auswirkungen 
die es schon gäbe.

Und hier in DE sind die Menschen sowieso zufrieden: 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153748/umfrage/allgemeine-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-leben/

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Und hier in DE sind die Menschen sowieso zufrieden:
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153748/umfrage/allgemeine-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-leben/

Der Deutsche ist halt genügsamer, weil er bekommt nachweislich weniger 
Mindestlohn inkl. Kaufkraftberücksichtigung als alle seiner Nachbarn, 
hat die niedrigsten Sozialleistungen im Falle von Erwerbslosigkeit inkl. 
erlaubtes Vermögen und die niedrigste Rente.
Der Granny-Liebhaber wollte dann sein Volk auch etwas näher an deutsche 
Standards bringen, aber er hatte halt vergessen, dass sein Volk nicht 
aus deutschen Köterkläffern besteht, sondern scharfe, wachsame 
Dobermänner und rasende Pitbulls und wich wieder einen Schritt nach 
hinten.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was unterm Strich auf Reformunfähigkeit rausläuft.

Beitrag #5662334 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ErP
Meine Güte.. um irgendwen den ich vergessen hab zu zitieren: Küsst du 
deine Mutter mit diesem Mundwerk?...


A. K. schrieb:
> Was unterm Strich auf Reformunfähigkeit rausläuft.
Vieleicht braucht man unterm Strich auch keine Reform?
Vieleicht sollte man, WENN es einem wirklich wirtschaftlich schlecht 
geht (was nur für wenige gilt), das Problem mal bei sich selbst suchen, 
nicht immer bei anderen.

Aber klar, es ist so einfach nen Schuldigen zu finden.. sei es die 
Regierung, seien es Verschwörungen, seien es andere Länder, seien es 
Andersgläubige, seien es Immigranten... usw.
Was hab ich vergessen? Ach ja, um wieder auf die Proteste von vor 5 
Jahren zurück zu kommen: Das berüchtigte "1 Prozent". Obwohl wir uns 
insgeheim doch fast alle wünschen auch dazu zu gehören...

Autor: Schubiduwapp-Bappduwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Art von Reformen stimmen die Leute eben nicht zu.

https://www.freitag.de/autoren/elsa-koester/frankreich-gelbwesten-protest-bewegung

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schubiduwapp-Bappduwapp schrieb:
> Dieser Art von Reformen stimmen die Leute eben nicht zu.
Korektur:
Dieser Art von Reformen stimmen EINIGE Leute eben nicht zu.


Bin selbst allerdings nicht tief genug in der Situation in Frankreichd 
rin um beurteilen zu können ob die Reformen sinnvoll bzw. notwendig 
sind, oder nicht.
Allerdings gefällt mir sehr was Macron europa-mäßig macht. Es war an der 
Zeit dass Merkel nicht mehr praktisch das einzige Gesicht der Union 
wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Allerdings gefällt mir sehr was Macron europa-mäßig macht.

ohne Worte

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Allerdings gefällt mir sehr was Macron europa-mäßig macht. Es war an der
> Zeit dass Merkel nicht mehr praktisch das einzige Gesicht der Union
> wird.

Bisschen schade, dass es so aussieht, als ob er von den anderen hängen 
gelassen wird. Wenn er scheitert, wirds dann leichter?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Bin selbst allerdings nicht tief genug in der Situation in Frankreichd
> rin um beurteilen zu können ob die Reformen sinnvoll bzw. notwendig
> sind, oder nicht.

Das grosse Programm sieht viel vor, vieles dürfte nötig sein:
https://www.handelsblatt.com/politik/international/reformen-der-macron-check-was-der-franzoesische-praesident-bisher-erreicht-hat-und-was-nicht/21147918.html?ticket=ST-106234-5OCL1EvjEDbR1trUNEP4-ap4

Allerdings sind Steuersenkungen oben nicht sonderlich 
strassenkompatibel, wenn die Leute unten Belastungen auf sich zukommen 
sehen, wie Steuern auf Treibstoff und CO2:
https://www.deutschlandfunk.de/proteste-in-frankreich-macrons-reformen-droht-das-aus.720.de.html?dram:article_id=434122

Also erst oben senken, dann unten erhöhen, mit lediglich späterer 
Aussicht auf Verbesserung unten - das ist in Frankreich riskant, das 
Volk reagiert schnell und heftig. Addiere dazu eine unter Frankreichs 
Elite recht verbreitete ENA-Arroganz, und es brodelt.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Marcon kommt von der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Er hat 
einen Kahlschlag der Sozialsysteme sondergleichen in Bewegung gebracht, 
will mit einer Europa-Armee Russland überfallen...ääähh...sich 
verteidigen natürlich ;-), dann setzt er sich für Zensur, Überwachung 
und Abschaffung der Anonymität im Internet ein. Der Mann muss weg. Das 
ist ein kreuzgefährlicher Faschist im Nadelstreifenanzug. Die Franzosen 
haben das nun endlich begriffen. Die meisten Deutschen sind einfach von 
Grund auf zu dämlich, dass zu erkennen und jubeln ihm zu. Das hat ja 
schon in den 1930er gut funktioniert, die Deutschen jubeln dem zu, den 
die Presse zu jubelt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Marcon kommt von der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie.

Eine gewisse Analogie zu Merz ist mir auch schon aufgefallen.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> Marcon kommt von der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie.
>
> Eine gewisse Analogie zu Merz ist mir auch schon aufgefallen.

Korrekt, Merz war zwar bei Blackrock aber die gehören ja Rothschild.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas von Geld zu verstehen ist politisch riskant, wenn es dazu führt, 
dass man auch konkret damit zu tun hat und nicht nur darüber redet. 
Nützlich kann es schon sein, denn man kommt in der Politik nicht darum 
herum. Der politisch gelegentlich verfolgte Ansatz kompletter 
Ahnungslosigkeit führt jedenfalls auch nicht weiter.

Es darf allerdings nicht als Verlust von Bodenhaftung rüberkommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Branchensterben (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passend zum Thema noch dieser Artikel über "Unternehmens-Zombies", die 
eigentlich schon tot sind:

https://www.automobilwoche.de/article/20181215/AGENTURMELDUNGEN/312159995/unternehmens-zombies-ohne-geschaeftsmodelle-insolvenzexperte-prognostiziert-pleitewelle-bei-zulieferern

Hat schon was von einer scheiternden Planwirtschaft das ganze. Auf die 
Automobilbranche kommen blutige Jahre zu. Das wird das Sterben der 
TK-Industrie noch um Welten übertreffen, was da auf uns zukommt. Es sei 
denn, man schafft noch rechtzeitig den Umschwung auf das 
Wasserstoff-Auto. Das Arbeitsklima bei den Zulis ist jetzt schon mehr 
als frostig.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Entscheidend ist nicht, ob etwas stirbt, sondern ob etwas nachwächst.

Autor: Der Abt mit der Peitsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.zeit.de/arbeit/2018-12/arbeitsmarkt-fachkraeftemangel-personal-jobsuche

Soviel Kommentare gabs zuletzt vermutlich beim Ausscheiden bei der WM. 
Eine russische Bot-Armee oder doch Trump? Wer steckt dahinter?

Autor: Branchensterben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Entscheidend ist nicht, ob etwas stirbt, sondern ob etwas
> nachwächst.

Was soll das sein? Wir (damit meine ich die MINT-Zunft in D) sind 
maximal abhängig vom Blechross. Alles andere hat sich ja schon Richtung 
Fernost verabschiedet.

Der Abt mit der Peitsche schrieb:
> 
https://www.zeit.de/arbeit/2018-12/arbeitsmarkt-fachkraeftemangel-personal-jobsuche
>
> Soviel Kommentare gabs zuletzt vermutlich beim Ausscheiden bei der WM.
> Eine russische Bot-Armee oder doch Trump? Wer steckt dahinter?

Auffallend auch, wie sich die Stimmung in den Medien in nur wenigen 
Wochen um 180 Grad gedreht hat. Normal ist das nicht mehr. Haben da ein 
paar Jubel-PR-Schreiberlinge hingeschmissen?

Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Branchensterben schrieb:
> Was soll das sein? Wir (damit meine ich die MINT-Zunft in D) sind
> maximal abhängig vom Blechross. Alles andere hat sich ja schon Richtung
> Fernost verabschiedet.

Bisschen Sondermaschinen- und Anlagenbau ist ja noch da!
Spaß beiseite, weiß nicht wie Karrenbauer - welch passender Name, das 
Schicksal liebt wohl Ironie oder besser Zynismus - sich Deutschland in 
paar Jahren vorstellt und von was die Steuereinnahmen kommen sollen? So 
genau darf man drüber nicht nachdenken, sonst fängt zwangsläufig mit dem 
Saufen an. Verstehe auch nicht vieler meiner Arbeitskollegen und 
Verwandten, die sind eher, jedenfalls oberflächlich, unbesorgter, wenig 
Plan von der EU und der Autoindustrie, außer wenn was in den Medien da 
kommt.
Entweder die unterschätzen den Ernst der Lage oder ich übertreibe?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Branchensterben schrieb:
> Was soll das sein? Wir (damit meine ich die MINT-Zunft in D) sind
> maximal abhängig vom Blechross. Alles andere hat sich ja schon Richtung
> Fernost verabschiedet.

Es stimmt schon, dass Fahrzeuge und Vorprodukte #1 sind. Und es 
verabschiedet sich auch vieles in Richtung Fernost. Aber das muss kein 
Nachteil sein, wenn hier produziert und dort gekauft. Beispielsweise 
Maschinen, Pharma, Chemie, Anlagen, bis hin zu Milchpulver.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Und hier in DE sind die Menschen sowieso zufrieden:
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153748/umfrage/allgemeine-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-leben/

32% sind sehr zufrieden, 60% ziemlich zufrieden mit ihrem Leben in 
Deutschland, macht in Summe 92%, und das sehr stabil schon seit Jahren.
Das wundert mich ehrlich gesagt gar nicht, sondern entspricht auch 
meiner Wahrnehmung. Es ist eben ein schönes Land, in dem es sich gut und 
gerne leben lässt. Das ist übrigens kein Sarkasmus, sondern mein Ernst.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ErP schrieb:
> Branchensterben schrieb:
>> Was soll das sein? Wir (damit meine ich die MINT-Zunft in D) sind
>> maximal abhängig vom Blechross. Alles andere hat sich ja schon Richtung
>> Fernost verabschiedet.
>
> Bisschen Sondermaschinen- und Anlagenbau ist ja noch da!
> Spaß beiseite, weiß nicht wie Karrenbauer - welch passender Name, das
> Schicksal liebt wohl Ironie oder besser Zynismus - sich Deutschland in
> paar Jahren vorstellt und von was die Steuereinnahmen kommen sollen? So
> genau darf man drüber nicht nachdenken, sonst fängt zwangsläufig mit dem
> Saufen an. Verstehe auch nicht vieler meiner Arbeitskollegen und
> Verwandten, die sind eher, jedenfalls oberflächlich, unbesorgter, wenig
> Plan von der EU und der Autoindustrie, außer wenn was in den Medien da
> kommt.
> Entweder die unterschätzen den Ernst der Lage oder ich übertreibe?

Würde tendenziell sagen du übertreibst.
Ja, Autoindustrie ist ein enormer Wirtschaftszweig in Deutschland.
Es sind aber auch nur 7.7% des Bruttosozialprodukts und weniger als eine 
Million Mitarbeiter inkl. Zulieferer: 
https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/diesel-skandal-und-kartellverdacht-so-abhaengig-ist-deutschland-von-der-autoindustrie/20114646.html
Es wäre "übel" wenn das wegfiele, aber es wäre verkraftbar.

Ganz wegfallen wird das sowieso ganz sicher nicht.
Schaut man sich Kommentare an (ich schaue auch ohne Auto-fan zu sein, 
zum Vergnügen gern die Videos der "Autodoktoren" auf YT an), dann leben 
jetzt schon die meisten deutschen Automarken von ihrem Ruf und schlicht 
ihrer Präsenz - nicht von echter Qualität.
Dies verschwindet nicht plötzlich nur weil vieleicht kein 
Kohlenstoff-Verbrenner mehr unter der Haube sitzt. Von den finanziellen 
Reserven die diese Unternehmen haben ganz zu schweigen.

Auch als ganze Industrien ersetzt wurden (Analogfotografie, simple 
Handies), sind zwar einzelne Großunternehmen zugrunde gegangen, andere 
haben aber trotzdem den Umstieg geschafft.

Und zum Thema Zuliferer, im Prinzip braucht ein E-Auto weniger Teile, 
aber gleich Null ist das auch wieder nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es stimmt schon, dass Fahrzeuge und Vorprodukte #1 sind. Und es
> verabschiedet sich auch vieles in Richtung Fernost. Aber das muss kein
> Nachteil sein, wenn hier produziert und dort gekauft. Beispielsweise
> Maschinen, Pharma, Chemie, Anlagen, bis hin zu Milchpulver.

Was wird denn hier noch produziert?
Egal ob Produktion oder Entwicklung, fast alles wandert ab. Was bleibt 
sind Dienstleistungen in der Alten- und Krankenpflege, Hausmeister- und 
Gärtnertätigkeiten und Handwerk das man nicht ins Ausland auslagern 
kann.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich ja irren, aber ich finde doch, dass es sich zufrieden 
angenehmer lebt als unzufrieden. Mag ja sein, dass der Weltuntergang 
bevorsteht, wenngleich sich sogar die damit schon länger befassten 
Spezialisten der Zeugen Jehovas schon ein etliche Mal geirrt haben.

Aber inwieweit es dadurch besser wird, sich ob dieser Aussicht schon 
jetzt zu geisseln und in Jammer zu ergiessen, kann ich nicht 
nachvollziehen. Die erwähnten Zeugen Jehovas bieten immerhin die 
Aussicht, durch entsprechendes Verhalten davor, anschliessend 
privilegiert zu sein.

Aber an entsprechende Rezepte hiesiger Untergangspropheten kann ich mich 
nicht erinnern. Nicht einmal aktive Teilnahme an Revolutionen bietet 
eine Gewähr davor, anschliessend besser dazustehen. Eher im Gegenteil, 
Robespierre endete neben seinen Opfern und viele russischen 
Revolutionäre landeten in Lagern oder wurden erschossen.

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Und zum Thema Zuliferer, im Prinzip braucht ein E-Auto weniger Teile,
> aber gleich Null ist das auch wieder nicht.

Von Null redet auch keiner.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
>> Maschinen, Pharma, Chemie, Anlagen, bis hin zu Milchpulver.
>
> Was wird denn hier noch produziert?

Milchpulver. Ok, da steht noch mehr, aber lesen geht noch, oder?

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Was wird denn hier noch produziert?
> Egal ob Produktion oder Entwicklung, fast alles wandert ab. Was bleibt
> sind Dienstleistungen in der Alten- und Krankenpflege, Hausmeister- und
> Gärtnertätigkeiten und Handwerk das man nicht ins Ausland auslagern
> kann.
Irgendwie höre ich das seit gut 10 Jahren aber die Wirtschaft ist nicht 
geschrumpft...

Man sollte auch nicht unterschätzen wie Automatisierung Produktion auch 
hier zumindest "tragbar" macht.
Zudem wird Asien Schritt für Schritt auch teurer (wobei möglicherweise 
Afrika diesen Platz einnehmen könnte).

: Bearbeitet durch User
Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Milchpulver. Ok, da steht noch mehr, aber lesen geht noch, oder?

Irgendwelche Nischen helfen nicht wirklich weiter. Sicher hast du auch 
noch ein paar Industriezweige vergessen, die 100 Leute beschäftigen.

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Man sollte auch nicht unterschätzen wie Automatisierung Produktion auch
> hier zumindest "tragbar" macht.

Automatisierung ist nur deshalb kostengünstiger weil Personal eingespart 
wird. Und genau nur aus diesem Grund wird die Automatisierung voran 
getrieben. Klar schrumpft die Wirtschaft dadurch nicht sofort wenn man 
kostengünstiger produzieren kann. Wie kann man nur so einen beschränkten 
Horizont haben?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Irgendwelche Nischen helfen nicht wirklich weiter. Sicher hast du auch
> noch ein paar Industriezweige vergessen, die 100 Leute beschäftigen.

Ok, die deutsche Chemie ist zwar nicht mehr das, was die IG Farben 
einstmals darstellte, aber ein paar mehr als 100 Leute sind in dieser 
Nische schon noch beschäftigt. Leute, deren oberstes Lebensziel die 
IGM-Verbeamtung darstellt, haben das natürlich nicht auf dem Radar, das 
verstehe ich.

Das nur als Beispiel.

Ausserdem solltest du das Milchpulver nicht unterschätzen. 2016 
exportierte D Milch und Milchprodukte im Wert von über 8 Mrd €. Jede 
zweite deutsche Kuh produziert für den Export. Das sind 2 Mio 
Arbeitsplätze für Rindviecher. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ErP (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Aber inwieweit es dadurch besser wird, sich ob dieser Aussicht schon
> jetzt zu geisseln und in Jammer zu ergiessen, kann ich nicht
> nachvollziehen.

Nicht jammern, aber anpacken und konkrete Ziele, Visionen und 
Umsetzungen aus Berlin, sozusagen eine diametrale Wende der Politik und 
der Bürokratieabläufe.
Asien, Australien, Japan und selbst die USA haben Dynamik, 
Anpassungsfähigkeit und schaffen es. Uns stellt schon ne Ausbesserung 
einer Brücke oder Auffüllen von Schlaglöchern mit Bitumen vor 
Herausforderungen.
Wenn wir so weitermachen wie bisher also Scheuklappen auf, bisschen 
schwadronieren von Digitalisierung 4.0, Neuland Internet und Kopf durch 
die Wand, dann gibt das alles, nur keinen "Endsieg".
Wenn wir es nicht schaffen, hier konkurrenzfähige Batterien herzustellen 
inkl. Inverter und E-Motor, dann gehen Milliarden flöten. Und da ist 
auch die Regierung gefordert mit nie dagewesenen 
Infrastrukturinvestitionen, günstigen Strom und viel bürokratieärmere 
Auflagen bei Firmen.
Und kein Fuchs, kein Frosch, keine seltene Kröte und kein Anwohner 
dürfen mehr blockieren.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Eine gewisse Analogie zu Merz ist mir auch schon aufgefallen.

Merz gehört auch zu Warburg (Atlantik-Brücke).

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Man sollte auch nicht unterschätzen wie Automatisierung Produktion auch
>> hier zumindest "tragbar" macht.
>
> Automatisierung ist nur deshalb kostengünstiger weil Personal eingespart
> wird. Und genau nur aus diesem Grund wird die Automatisierung voran
> getrieben. Klar schrumpft die Wirtschaft dadurch nicht sofort wenn man
> kostengünstiger produzieren kann. Wie kann man nur so einen beschränkten
> Horizont haben?
Nun, wenn produziert werden kann, aber dies schlicht weniger Menschen 
braucht, dann ist die Lösung doch naheliegend: Kürzere Arbeitszeiten.
Das wird der Staat per Gesetz erzwingen müssen, aber das haben wir schon 
einmal geschafft!
Zur Zeit der Industrialisierung war 6-Tagewoche mit 10 oder gar 12 
Stunden üblich.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Merz war zwar bei Blackrock aber die gehören ja Rothschild.

Ich suche derzeit nach Verbindungen zw. BlackRock (6,3 Billionen Dollar) 
und Rothschild. Hast du zuverlässige Quellen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das irgendwie wichtig? Jeder Bezug zu Grossbanken oder Investment 
der gehobenen Klasse ist fürs Image fatal, egal ob zu BlackRock oder 
sonstwem.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist das irgendwie wichtig? Jeder Bezug zu Grossbanken oder Investment
> der gehobenen Klasse ist fürs Image fatal, egal ob zu BlackRock oder
> sonstwem.
Etwas arg oberflächliche Sichtweise. Nur solch eine Verbindung macht 
einen nicht automatisch zu einem anderen oder gar schlechteren 
Menschen/Politiker.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Etwas arg oberflächliche Sichtweise. Nur solch eine Verbindung macht
> einen nicht automatisch zu einem anderen oder gar schlechteren
> Menschen/Politiker.

Da bin ich der gleichen Ansicht.

Dass allerdings bereits die Nähe zu solchen Unternehmen bei vielen 
Leuten schon Bedenken auslöst, für das Image fatal sein kann, ist mir 
durchaus aufgefallen. Hier sind nun schon Ansätze einer 
Verschwörungstheorie sichtbar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe was du meinst.
Naja, schätze im Falle von Macron haben seine politischen Gegener im 
Wahlkampf das sicherlich soweit genutzt wie möglich und es hat ihn nicht 
zu Fall gebracht.
Bei Merz musste man irgendwie nicht vorbringen dass er gewissermassen 
auf der "Seite des Geldes" steht. Das hat er recht offen getragen.

Autor: loeti2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf was man so stößt...

Nachhilfe in C++
CDU-Parteivorsitz Alle sprechen vom Riss, der durch die Partei geht. 
Dabei standen nur Konservative zur Wahl


https://www.freitag.de/autoren/martina-mescher/nachhilfe-in-c

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
loeti2 schrieb:
> CDU-Parteivorsitz Alle sprechen vom Riss, der durch die Partei geht.
> Dabei standen nur Konservative zur Wahl

Was in einer konservativen Partei natürlich überhaupt nicht geht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Bei Merz musste man irgendwie nicht vorbringen dass er gewissermassen
> auf der "Seite des Geldes" steht. Das hat er recht offen getragen.

Einschliesslich seiner Zugehörigkeit zur abgehobenen Mittelschicht. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Man sollte auch nicht unterschätzen wie Automatisierung Produktion auch
>> hier zumindest "tragbar" macht.
>
> Automatisierung ist nur deshalb kostengünstiger weil Personal eingespart
> wird. Und genau nur aus diesem Grund wird die Automatisierung voran
> getrieben.

Tipp: so ist es mit jedem technischen Fortschritt gewesen - seit 
Menschengedenken.

Die größte Arbeitsplatzvernichtungsmaschine war/ist übrigens der 
Traktor.

> Klar schrumpft die Wirtschaft dadurch nicht sofort wenn man
> kostengünstiger produzieren kann. Wie kann man nur so einen beschränkten
> Horizont haben?

Da ist es doch blöd gelaufen, dass es erst seit der Industrialisierung 
und Technisierung ziemlich rasant aufwärts ging.

Von Schrumpfen kann keine Rede sein.

Im Gegenteil hat die Maschinierung bspw. der Landwirtschaft überhaupt 
erst dafür gesorgt, dass sich Menschen wie Du und ich mit anderen Dingen 
als dem täglichen Kampf um Nahrung und Überleben beschäftigen konnten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Milchpulver. Ok, da steht noch mehr, aber lesen geht noch, oder?
>
> Irgendwelche Nischen helfen nicht wirklich weiter. Sicher hast du auch
> noch ein paar Industriezweige vergessen, die 100 Leute beschäftigen.

Aber selbstverständlich:

- Chemieindustrie
- Pharmaindustrie
- Medizintechnik
- Rüstungsindustrie
- Automatisierungstechnik
- Werkzeugmaschinenbau
- Optik
- Messtechnik
- Spritzgussmaschinen
- Spezialstähle-/Metalle

Um nur einige zu nennen.
Automotive und Großmotoren-/Generatorenbau ist da noch gar nicht dabei.

All diese Sparten produzieren hier und exportieren wie doof. Bspw. sind 
sämtliche mir bekannten stark exportaffine Unternehmen im Bereich 
Zerspanung über viele Monate, teilweise über Jahre ausgebucht.

Letzte Woche hatte ich noch eine Unterredung mit dem Chef einer 
Medizintechnikfirma, für die wir eine kleine Elektronik entwickeln: der 
weiss kaum noch, wie er alleine die Aufträge aus China abarbeiten soll.

Und wenn der Chinese qualitativ hochwertige Maschinen/Spannzangen etc. 
will, dann geht er zu Traditionsfirmen mit Knowhow wie Nann oder 
Klopfer. Denn der Chinese weiss - offenbar im Gegensatz zu vielen 
Deutschen - das zu schätzen, was hier produziert wird und mit welchem 
Knowhow hier produziert wird.

Die Aussage "Es wird hier praktisch nichts mehr produziert und mehr und 
mehr ausgelagert" ist einfach falsch. Im Gegenteil kommen viele Firmen 
wieder zurück, einfach weil die Arbeitskräfte hier eben doch nicht so 
einfach zu ersetzen sind.

Deutschland besteht bei weitem nicht nur aus Autoschraubern.

P.S.: Und wenn er Präzisionsdurchflussmesser "Made in Germany" haben 
möchte, dann greift der Chinese offenbar immer öfter auf ein kleines 
Unternehmen im Raum Koblenz zurück ;-)

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

> Im Gegenteil hat die Maschinierung bspw. der Landwirtschaft überhaupt
> erst dafür gesorgt, dass sich Menschen wie Du und ich mit anderen Dingen
> als dem täglichen Kampf um Nahrung und Überleben beschäftigen konnten.

Das ist doch ne Binse, so wie die Feststellung das erst der Ackerbau 
unsere Vorfahren von Jägern und Sammlern zu Bauern  gemacht hat.

Auch der Traktor hat kaum "Arbeitsplätze" vernichtet weil er eine 
gigantische industrielle Produktionskette voraussetzt.

Die Arbeitsplätze waren prekär ob nun bei Krupp oder auf dem Feld. Wer 
sich organisierte landetet im Kerker oder wurde erschossen. Knallharter 
sog. Manchester Kapitalismus (in Wirklichkeit eine Feudalstruktur).

Problem ist die Verteilung.

Alex G. schrieb:
> Naja, schätze im Falle von Macron haben seine politischen Gegener im
> Wahlkampf das sicherlich soweit genutzt wie möglich und es hat ihn nicht
> zu Fall gebracht.

Wenn du mal hier in Deutschland guckst ist die Vorturnerin eine unfähige 
Tante mit dubioser Vergangenheit die keine 2 Sätze frei formulieren 
kann. Auch der unfruchtbare Uterus den Sie vor sich her trägt wird als 
#Raute# verbrämt. Das ist Gehirnwäsche pur, die Alte würde sich in einem 
demokratischen System max. in der Ortsgruppe halten.

Ihre Qualifikation: Sie ist erpressbar, macht alles mit und ihr ist als 
Heimat- Kinder- und Ahnungslose Ex DDR Funktionärin sowieso alles egal.

Das was man Presse nennt (in Wirklichkeit reine Propagandainstrumente 
der reichen Besitzer und des Staates) sorgt dann dafür das die trotzdem 
oben bleibt.

In Frankreich hat die "Presse" diese Kapitalmarionette nach oben 
geschrieben. Das klappt auch da wunderbar,nur hat dieser Psycho es 
offensichtlich übertrieben. Das wird justiert, entweder von ihm selbst 
oder der nächsten Figur.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal kurz was zur verarsche in Sachen Fachkräftemangel:

> Einen flächendeckenden Fachkräftemangel gibt es in Deutschland nicht.
> Das auf Teilarbeitsmärkten oder auch auf regionalen Arbeitsmärkten
> Verknappungen auftreten können, ist eine ökonomisch allenfalls triviale
> Feststellung. So kann es beispielsweise auf dem Teilarbeitsmarkt der
> Chirurgen zu wenige Ärzte geben und gleichzeitig gibt es zu viele
> HNO-Ärzte.

https://www.heise.de/tp/features/Die-Arbeitsmaerkte-waren-in-Deutschland-noch-nie-in-einem-so-schlechten-Zustand-4252613.html

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Chris D. schrieb:
>
>> Im Gegenteil hat die Maschinierung bspw. der Landwirtschaft überhaupt
>> erst dafür gesorgt, dass sich Menschen wie Du und ich mit anderen Dingen
>> als dem täglichen Kampf um Nahrung und Überleben beschäftigen konnten.
>
> Das ist doch ne Binse, so wie die Feststellung das erst der Ackerbau
> unsere Vorfahren von Jägern und Sammlern zu Bauern  gemacht hat.

Ja, aber offenbar ist das nicht überall angekommen :-)

> Auch der Traktor hat kaum "Arbeitsplätze" vernichtet weil er eine
> gigantische industrielle Produktionskette voraussetzt.

Nicht gigantisch, aber schon ordentlich.

Die Auswirkungen seiner Einführung waren (bzw. sind) aber um ein 
Vielfaches höher: Menschen haben jetzt Zeit für andere Dinge als den 
Nahrungserwerb. Und wer sich anschaut, wie wir immer weniger unseres 
Einkommens für Nahrung ausgeben müssen, muss sagen: es hat funktioniert.

> Die Arbeitsplätze waren prekär ob nun bei Krupp oder auf dem Feld. Wer
> sich organisierte landetet im Kerker oder wurde erschossen. Knallharter
> sog. Manchester Kapitalismus (in Wirklichkeit eine Feudalstruktur).

Und siehe da - die Menschen konnten sich organisieren und für ihre 
Rechte streiten. Davon abgesehen sind die allermeisten Arbeitsplätze 
hier aber eben nicht mehr prekär. Und selbst ganz ohne Arbeit wirft das 
Erarbeitete der anderen noch so viel ab, dass niemand hungern muss.

> Problem ist die Verteilung.

Ja, bzw. das Geldsystem.

Aber mit der Technisierung hat das erstmal nichts zu tun.

> Alex G. schrieb:
>> Naja, schätze im Falle von Macron haben seine politischen Gegener im
>> Wahlkampf das sicherlich soweit genutzt wie möglich und es hat ihn nicht
>> zu Fall gebracht.
>
> ...

Bitte keine Politik. Dafür gibt es andere Foren. Danke :-)

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Bei Merz musste man irgendwie nicht vorbringen dass er gewissermassen
>> auf der "Seite des Geldes" steht. Das hat er recht offen getragen.
>
> Einschliesslich seiner Zugehörigkeit zur abgehobenen Mittelschicht. ;-)

Er (Merz) spricht ja von der oberen Mittelschicht der er sich angehörig 
sieht!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Das wird justiert, entweder von ihm selbst
> oder der nächsten Figur.

Madam Le Pen?

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Die Auswirkungen seiner Einführung waren (bzw. sind) aber um ein
> Vielfaches höher: Menschen haben jetzt Zeit für andere Dinge als den
> Nahrungserwerb. Und wer sich anschaut, wie wir immer weniger unseres
> Einkommens für Nahrung ausgeben müssen, muss sagen: es hat funktioniert.

Klar, ursächlich ist dafür aber im wesentlichen günstige Energie.


> Und siehe da - die Menschen konnten sich organisieren und für ihre
> Rechte streiten. Davon abgesehen sind die allermeisten Arbeitsplätze
> hier aber eben nicht mehr prekär. Und selbst ganz ohne Arbeit wirft das
> Erarbeitete der anderen noch so viel ab, dass niemand hungern muss.

Die Geschichte der Arbeiterbewegung fällt wohl unter Politik. Das es 
heute weniger prekäre Beschäftigungen und sehr viel Wohlstand gibt ist 
wohl unstreitig. Aber prekäre Beschäftigungsverhältnisse gibt es mehr 
als genug, im technischen Bereich fällt das nur nicht so auf.

Mir selber geht auch es gut, bin auch selbstständig und meine Skills 
sehr gefragt.

Da ich aber z.B. Einblicke sowohl in die Gastronomie habe wie auch in 
den  grafischen sowie Foto Bereich sehe ich das alles etwas anders.

Da wird Mindestlohn (eine Selbstverständlichkeit vor der die Bonzen 50 
Jahre gewarnt haben und die korrupte Politik Sie so lange verhindert 
hat) gezahlt, von dem dann noch die Sozialversicherung und die wirklich 
dreckig ungerechte Staatsfunkabgabe abgezogen werden.

Das sind alles Menschen die eben mal nicht so eben Kontroller 
programmieren, pH Sonden verstehen oder Leiterplatten entwerfen lernen.

Denen weht der Wind ins Gesicht, ihr Lohn ist nichts Wert, die Mieten 
nicht bezahlbar und ihre Aussichten jenseits von Hartz IV nicht 
vorhanden.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Madam Le Pen?

Sorry, wen interessiert der Shice name der nächsten Shicefigur?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
>> Einschliesslich seiner Zugehörigkeit zur abgehobenen Mittelschicht. ;-)
>
> Er (Merz) spricht ja von der oberen Mittelschicht der er sich angehörig
> sieht!

Nur wenige Deutsche fühlen sich zur Oberschicht gehörig, selbst wenn das 
finanziell auf sie zutrifft. Deshalb meine an deutsche Verhältnisse 
leicht angepasste Klassifizierung: ;-)
- Oberschicht
- Abgehobene Mittelschicht
- Gehobene Mittelschicht
- Mittelschicht
- Unterschicht

: Bearbeitet durch User
Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Ende vom Fachkräftemangel ist da!

Aber klar doch.
Und falls wider Erwarten doch noch ein paar lohndrückende "Experten"
fehlen sollten, ein paar von den dunkler Pigmentierten werden diesen
Bedarf problemlos decken:

https://www.welt.de/politik/ausland/article131157709/2050-muss-Afrika-zwei-Milliarden-ernaehren.html

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Die Auswirkungen seiner Einführung waren (bzw. sind) aber um ein
>> Vielfaches höher: Menschen haben jetzt Zeit für andere Dinge als den
>> Nahrungserwerb. Und wer sich anschaut, wie wir immer weniger unseres
>> Einkommens für Nahrung ausgeben müssen, muss sagen: es hat funktioniert.
>
> Klar, ursächlich ist dafür aber im wesentlichen günstige Energie.

Naja, die günstige Energie ist überhaupt erst nutzbar durch Technologie. 
Denn die allermeiste Energie, die wir einsetzen, war ja auch schon vor 
der technischen Evolution vorhanden. Wir konnten sie nur nicht nutzen.

> Da ich aber z.B. Einblicke sowohl in die Gastronomie habe wie auch in
> den  grafischen sowie Foto Bereich sehe ich das alles etwas anders.

Absolut. Wobei man im Bereich Foto in Zeiten der Digitalfotografie auch 
sagen muss: es ist ein aussterbender Beruf. Auch das gab es aber schon 
immer. Berufsbilder kommen und gehen.

> Denen weht der Wind ins Gesicht, ihr Lohn ist nichts Wert, die Mieten
> nicht bezahlbar und ihre Aussichten jenseits von Hartz IV nicht
> vorhanden.

Ja, die Leute gibt es. Das ändert aber nichts daran, dass es den 
allermeisten hier im Land wirklich gut geht. Es ist hier im Forum schon 
Jammern auf sehr hohem Niveau (insbesondere in den Gehaltsthreads ;-).

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ja, die Leute gibt es. Das ändert aber nichts daran, dass es den
> allermeisten hier im Land wirklich gut geht. Es ist hier im Forum schon
> Jammern auf sehr hohem Niveau (insbesondere in den Gehaltsthreads ;-).

Viele betrachten das nur im Kontext Deutschland. Im internationalen 
Kontext sieht das völlig anders aus als im nationalen.

Es lässt sich nun einmal schwierig einrichten, dass im nationalen 
Kontext alle überdurchschnittlich viel verdienen.

Auch lassen sich die Preise von Dienstleistungen schlecht niedrig 
halten, wenn das Personal der Dienstleister gut verdient. Mit den Löhnen 
im unteren Bereich wird eben auch das Bier in der Kneipe und die 
Busfahrkarte teurer. Was wiederum die unteren Einkommen stärker belastet 
als den Rest.

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Berufsbilder kommen und gehen.

So ist es, so lange man nicht zu den gehenden gehört lässt sich auch 
leicht reden.

> den allermeisten hier im Land

das kann ich nicht beurteilen da ich die "allermeisten" nicht kenne.
In meinem Stadtteil werden die Kinder mit nem Q7 zu Schule gefahren.
Die von der "anderen" Seite kommen teilweise Barfuß weil ihre Eltern 
bettelarm sind.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Die von der "anderen" Seite kommen teilweise Barfuß weil ihre Eltern
> bettelarm sind.

Hast du dich von Oliver Twist inspirieren lassen?

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> Die von der "anderen" Seite kommen teilweise Barfuß weil ihre Eltern
>> bettelarm sind.
>
> Hast du dich von Oliver Twist inspirieren lassen?

Nein, das sind direkte Erfahrungen. Hast du noch weitere Fragen?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Berufsbilder kommen und gehen.
>
> So ist es, so lange man nicht zu den gehenden gehört lässt sich auch
> leicht reden.

Sicherlich. Aber wenn ich einen Beruf gelernt habe, den man nicht mehr 
benötigt, dann muss ich irgendwann anfangen, umzudenken.

Es ändert sich ja nichts, wenn man den Leuten gut zuredet und sagt, was 
sie für eine tolle, wertvolle Arbeit machen, wenn niemand dafür zu 
zahlen bereit ist.

Und gerade heutzutage ist es so, dass viele nicht davon ausgehen können, 
in ihrem ursprünglich erlernten Beruf bis zur Rente bleiben zu können.

Ich hab Informatik studiert und bin aber Aufgrund eines Hobbys im 
Bereich chemischer Prozesstechnik gelandet.

Ich hatte nach dem Studium weder Ahnung von Fluidtechnik noch 
Werkstoffkunde, geschweige denn Legierungstechnologie oder spanender 
Bearbeitung und auch nicht vom Bau von Mikroreaktoren. Das habe ich 
alles erst danach durch Eigeninitiative gelernt.

Meine jetzige Tätigkeiten haben mit dem Studium praktisch nichts mehr 
gemein.

> Die von der "anderen" Seite kommen teilweise Barfuß weil ihre Eltern
> bettelarm sind.

Dann solltest Du die Eltern zu den Tafeln schicken. Denn dort gibt es 
meist auch eine Kleiderkammer und bestimmt auch Kinderschuhe. Zumindest 
ist das hier so.

Davon abgesehen habe ich hier noch keine Menschen und Kinder bei den 
Tafeln gesehen, die keine vernünftigen Schuhe an hatten (nur im Sommer 
mit Flipflops ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Dann solltest Du die Eltern zu den Tafeln schicken. Denn dort gibt es
> meist auch eine Kleiderkammer und bestimmt auch Kinderschuhe. Zumindest
> ist das hier so.

Das ist ein Extremfall und wurde auch abgestellt. Zur Klarstellung: 
Deutschland ist ein sehr soziales Land mit wenig Korruption und einer 
effizienten Verwaltung. Relativ gesehen. Aber so zu tun als ob hier 
alles ok ist ..

> Sicherlich. Aber wenn ich einen Beruf gelernt habe, den man nicht mehr
> benötigt, dann muss ich irgendwann anfangen, umzudenken.
Das machst du dir aber sehr einfach. Das kann man sagen wenn man selber 
dazu in der Lage ist und die Voraussetzungen hat. Aber was soll der 
Taxifahrer über 55 machen der von Uber "freigesetzt" wird?  Dessen Rente 
ist auf HIV "reformiert" und inflationiert, seine Bude nicht mehr 
bezahlbar aber die GEZ Schmarotzer (mein Lieblingsthema weil ich dieses 
Pack kenne) soll er weiter füttern. Soll er halt Kuchen essen?

Mach mal einen Vorschlag, bin ich jetzt echt gespannt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im UK sind früher auf E-Loks Heizer mitgefahren, weil die Gewerkschaft 
das durchgesetzt hatte. Das war zwar sehr sozial, aber wenig sinnvoll. 
Ausserhalb der Gewerkschaften war die Abschaffung dieser Massnahme 
ausgesprochen populär.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Dann solltest Du die Eltern zu den Tafeln schicken. Denn dort gibt es
>> meist auch eine Kleiderkammer und bestimmt auch Kinderschuhe. Zumindest
>> ist das hier so.
>
> Das ist ein Extremfall und wurde auch abgestellt. Zur Klarstellung:
> Deutschland ist ein sehr soziales Land mit wenig Korruption und einer
> effizienten Verwaltung. Relativ gesehen.

So ist es.
Die Verwaltung hier gehört wirklich zu den deutlich besseren - was nicht 
heisst, dass es keine Verbesserungsmöglichkeiten gäbe ;-)

> Aber so zu tun als ob hier
> alles ok ist ..

Nein, natürlich ist hier nicht alles in Ordnung. Die von Dir 
angesprochene ungleiche Verteilung ist ein immer grösser werdendes 
Problem.

> Das machst du dir aber sehr einfach. Das kann man sagen wenn man selber
> dazu in der Lage ist und die Voraussetzungen hat.

Ja, natürlich - aber man kann auch nicht immer alles auf "die Umstände" 
und "böse Eliten" etc. schieben.

Man muss auch selbst mal etwas auf die Beine stellen wollen.

> Aber was soll der
> Taxifahrer über 55 machen der von Uber "freigesetzt" wird?  Dessen Rente
> ist auf HIV "reformiert" und inflationiert, seine Bude nicht mehr
> bezahlbar

Wenn er H4 bezieht, dann übernehmen wir alle seine Miete.
Ihm steht eine Wohnung zu und die bekommt er auch.

> aber die GEZ Schmarotzer (mein Lieblingsthema weil ich dieses
> Pack kenne) soll er weiter füttern.

Immer wenn andere auf die Weise verunglimpft werden, wird es gefährlich, 
weil das andere entmenschlicht.

> Soll er halt Kuchen essen?

Wenn er H4 bezieht, dann kann er das sogar. Aber natürlich auch ganz 
normales Brot.

Einer meiner Freude ist im H4-Bezug. Und der sagt ganz klar: "Ja, man 
kann von H4 durchaus vernünftig leben. Aber man muss rechnen können."

Das letztere ist mMn bei vielen ein Problem, das man viel eher angehen 
müsste als irgendwelche Bewerbungstrainingskurse zu verordnen. Die ganze 
H4-Bürokratie und die Sanktionen gehören sowieso komplett abgeschafft. 
Aber das würde jetzt zu weit (Richtung Grundeinkommen) führen.

> Mach mal einen Vorschlag, bin ich jetzt echt gespannt.

Bei dem Taxifahrer habe ich ohne Hintergrundkenntnisse auch keine 
konkrete Lösung, außer dass er bei einem anderen Taxiunternehmen 
anheuern oder auf eigene Rechnung fahren soll.

Man müsste auch schauen, was er für eine Ausbildung hatte, bevor er 
Taxifahrer wurde (ist ja kein Ausbildungsberuf).

Jeder Fall ist ein Einzelfall.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Immer wenn andere auf die Weise verunglimpft werden, wird es gefährlich,
> weil das andere entmenschlicht.

Du solltest mal erleben wie die intern über ihr Publikum denken und 
reden.

> Einer meiner Freude ist im H4-Bezug. Und der sagt ganz klar: "Ja, man
> kann von H4 durchaus vernünftig leben. Aber man muss rechnen können."

Nur noch kurz, muss mal selber rabotten.
Das sind alles eher fruchtlose Einzelmeinungen (meine nicht minder).
In einer Großstadt ist das nicht auskömmlich, hier in HH schon gar 
nicht.

Beitrag #5663014 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> aber die GEZ Schmarotzer (mein Lieblingsthema weil ich dieses
>> Pack kenne) soll er weiter füttern.
>
> Immer wenn andere auf die Weise verunglimpft werden, wird es gefährlich,
> weil das andere entmenschlicht.

Die entmenschlichung findet erst statt, wenn man mit dem Finger drauf 
zeigt?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
> Chris D. schrieb:
>>> aber die GEZ Schmarotzer (mein Lieblingsthema weil ich dieses
>>> Pack kenne) soll er weiter füttern.
>>
>> Immer wenn andere auf die Weise verunglimpft werden, wird es gefährlich,
>> weil das andere entmenschlicht.
>
> Die entmenschlichung findet erst statt, wenn man mit dem Finger drauf
> zeigt?

Nein. Es ist in Ordnung, wenn man Kritik anbringt.

Aber Entmenschlichung findet dann statt, wenn man Menschen pauschal als 
Pack, Schmarotzer usw. bezeichnet.

Aber GEZ usw. ist hier sowieso nicht das Thema.

Das hatten wir selbst hier schon bis zum Erbrechen und ohne, dass es 
irgendetwas geändert hätte, außer dass einige Dampf ablassen konnten.

Beitrag #5663053 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5663057 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> In einer Großstadt ist das nicht auskömmlich, hier in HH schon gar
> nicht.

Hmm, warum nicht?

Ich sehe keinen wirklichen Grund, warum die Ausgaben in der Großstadt 
höher sein sollten. Miete usw. übernimmt das Amt.

Lebensmittel sind in der Großstadt mEn auch nicht teurer als hier auf 
dem "Land". Vielleicht Obst und Gemüse - die gibt es hier schon wirklich 
günstig, da regional erzeugt und selbst vertrieben.

Transport, Mobilität und Erreichbarkeit sollten doch eher für die 
Großstadt als für's Land sprechen.

Mich würde wirklich (ernsthaft!) interessieren, in welchen Bereichen der 
Grundsicherung man in der Großstadt mehr ausgeben muss.

Was übersehe ich?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wird niemand verunglimpft -es wird eine völlig passende
> Charakterisierung einer Organisation gegeben.

Wenn man dich ernst nehmen soll, wenn man deine Beiträge zur Kenntnis 
nehmen soll, dann schreib anständig. Ansonsten sollte es dich nicht 
stören, wenn deine Beiträge vom Leser als "Dampf ablassen" interpretiert 
und geistig gleich komplett entsorgt werden. Es kommt dabei nicht darauf 
an, was Du als anständig betrachtest.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> aber die GEZ Schmarotzer (mein Lieblingsthema weil ich dieses
>> Pack kenne) soll er weiter füttern.

Youtube-Video "Creditreform und der liebe Beitragsservice. Haltlose Unterstellung"

Hatte meinen Namen beim Briefkasten zu spät abgemacht bevor ich 
ausgewandert bin :-)
Den hab ich auch!
Ging aber wieder zurück, ich war bei 500 EUR GEZ Schulden.

Ich bitte die Wertegemeinschaft in Deutschland um Entschuldigung! GEZ 
war der einzige Posten den ich offen gelassen habe.

Autor: Mad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Ich bitte die Wertegemeinschaft in Deutschland um Entschuldigung! GEZ
> war der einzige Posten den ich offen gelassen habe.

Kein Problem. Ich gugge für dich.

Autor: Schabaduwapp-Bappduwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

>
> Ich sehe keinen wirklichen Grund, warum die Ausgaben in der Großstadt
> höher sein sollten. Miete usw. übernimmt das Amt.
>
Du übersiehst, daß das Amt die angemessene Miete zahlt -nicht die 
tatsächliche. Was angemessen ist, legt der Sachbearbeiter fest. Der kann 
Dich auch zwingen, in eine (natürlich nicht zu findende) Wohnung mit 
geringerer Miete zu ziehen. Auf diese Weise pelzen sie Dich irgendwann 
auf die Straße.

Für manchen Traumtänzer hier wäre das tatsächlich mal eine heilsame 
Erfahrung.

Autor: Franz Kaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.zeit.de/arbeit/2018-12/arbeitsmarkt-fachkraeftemangel-personal-jobsuche

Florian Bange sucht auch noch einen Job als Verfahrenstechnik-Ingenieur. 
Schon 107 mal hat er Bewerbungen verschickt, darunter waren aber nur 15 
Gesprächseinladungen. Er hat einen 1,9er Abschluss an der Uni Hamburg 
gemacht. Vermutlich die Promotion nicht abgeschlossen, das will er noch 
machen. Nur ein Jobangebot in Hamburg, mit 40000€ Jahresgehalt aber mit 
Rufbereitschaft rund um die Uhr hat er bisher erhalten. Das hat er aber 
abgelehnt.

Was hat er denn falsch gemacht?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Franz Kaiser schrieb:
> Was hat er (Florian) denn falsch gemacht?

Er hat vielleicht bei den Bewerbungsgesprächen gefurzt und dauernd die 
Nase hochgezogen. Aber das schreibt natürlich niemand öffentlich hin.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Aber Entmenschlichung findet dann statt, wenn man Menschen pauschal als
> Pack, Schmarotzer usw. bezeichnet.

Ok, ich notiere mir:

Schmarotzer sein ist ok.

Schmarotzer zu benennen nicht.

Autor: Keine Bange (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Keine Bange schrieb:
>> Rettung naht
>>
>>
> 
https://www.zeit.de/news/2018-12/18/regierung-einigt-sich-bei-fachkraeftezuwanderung-181218-99-273895
>
> 
https://www.welt.de/politik/deutschland/article185743498/Innenministerium-GroKo-einig-bei-umstrittenem-Gesetz-zur-Fachkraeftezuwanderung.html
>
>
> Für mich ist klar was ich nur mehr wähle!
>
> Die Sozen+ Mega-Christen sind`s def. nicht!
Und für mich ist klar gegen wen ich mehr demonstrieren werde.
Die "sozen" sind es ebenfalls nicht.

Beitrag #5663564 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5663593 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5663598 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5663639 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "Buchbesprechung: Das Märchen vom reichen Land: Wie die Politik uns ruiniert von Daniel Stelter"

Deutschland ... nach Kenia und Uganda :-))))))

Ich sage nur ich sehe Deutschland als ehemaliger Unternehmer und der 
Staat ist eine Katastrophe, die Gesetze sind aus anderen Ländern 
zusammenkopiert und zum Teil von Unfähigen leicht abgeändert worden.
Sein Vortrag deckt sich mit meiner Erfahrung.

Der IWF schreibt dass der deutsche Staat über seine Verhältnisse 
wirtschaftet.
Nein nicht die Bürger sondern der Staat.

Bevor keine Regierungsgebäude brennen wird sich nichts im Land ändern, 
in Frankreich pumpen sie wenigstens die Scheisse in die 
Regierungsgebäude.

https://www.youtube.com/watch?v=KGmJxK4Qhew

Das die meisten deutschen arm sind ist mir vor allem am berliner 
Straßenbild und bestätigt bei dem wiwo Artikel aufgefallen. Wohlstand 
sieht anders aus, dazu sollte man einfach mal ordentliche Länder 
besuchen (was der deutsche Staat in Deutschland ja verhindert).

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> dazu sollte man einfach mal ordentliche Länder
> besuchen (was der deutsche Staat in Deutschland ja verhindert).

Gibts für diesen Satz ein geeignetes Übersetzungsprogramm?

Autor: Kastanie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um 4:04 Uhr wirken die Drogen offenbar erst richtig...

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Das die meisten deutschen arm sind ist mir vor allem am berliner
> Straßenbild und bestätigt bei dem wiwo Artikel aufgefallen.

Die meisten Deutschen arm? Von wegen, fahr mal durch typische 
Wohngegenden in deutschen Kleinstädten, da stehen die schönsten Häuser 
mit mehreren Autos in und vor der Garage. Geld ist ganz offensichtlich 
genug da, wenn man geerbt oder einen guten Job hat.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Geld ist nur ungerecht verteilt, womit wir wieder zurück zur Politik 
komme, denn ich denke, nur durch bessere Politik kann das korrigiert 
werden. Leider bringt Reichtum auch Macht mit sich, so dass es den 
Reichen leicht fällt, die Politik zu ihren Gunsten zu lenken. Mit Geld 
kann man sich die Gunst vieler Politiker erkaufen, während wir Normalos 
auf die seltenen Wahl-Termine warten müssen, wo wir dann eine ziemlich 
wirkungslose Stimme abgeben dürfen mit zweifelhaften Wahlmöglichkeiten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das Geld ist nur ungerecht verteilt, womit wir wieder zurück zur Politik
> komme, denn ich denke, nur durch bessere Politik kann das korrigiert
> werden.

Warum muss das unbedingt korrigiert werden? Klingt so, als ob am Ende 
alle das gleiche Geld haben sollen? Gutverdiener zahlen doch jetzt schon 
ordentlich Steuern und Abgaben, was auch in Ordnung ist, aber willst du 
das etwa noch weiter treiben?

Bei der Erbschaftssteuer bin ich noch bei dir, aber wer sich anstrengt, 
studiert und einen hochqualifizierten Job ausübt, der soll auch ruhig 
sehr viel besser entlohnt werden als zum Beispiel ein angelegter 
Produktionsmitarbeiter. So entsteht auch erst ein monetärer Anreiz.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> angelegter

angelernter

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Der IWF schreibt dass der deutsche Staat über seine Verhältnisse
> wirtschaftet.
> Nein nicht die Bürger sondern der Staat.

Der IWF schreibt viel, wenn der Tag lang ist.

> Das die meisten deutschen arm sind ist mir vor allem am berliner
> Straßenbild und bestätigt

Offenbar kennst Du Deutschland sehr wenig. Im Gegensatz zu vielen 
anderen Ländern sitzt hier das Geld glücklicherweise nicht in den 
Großstädten sondern ist durchaus auf dem Land verteilt.

> bei dem wiwo Artikel aufgefallen. Wohlstand
> sieht anders aus, dazu sollte man einfach mal ordentliche Länder
> besuchen

Welche denn?

Nur weil man als Unternehmer hier gescheitert bist, ist das Land nicht 
schlecht.

Zigtausende sehr florierende Unternehmen (unter anderem meines) belegen 
das.

Die Gründe für ein Scheitern sollte man zuerst bei sich selbst suchen - 
da wird man deutlich eher fündig.

Als Unternehmer sollte man das aber verinnerlicht haben.

> (was der deutsche Staat in Deutschland ja verhindert).

??? Jetzt wird es aber richtig wirr.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: SoD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Bei der Erbschaftssteuer bin ich noch bei dir, aber wer sich anstrengt,
> studiert und einen hochqualifizierten Job ausübt, der soll auch ruhig
> sehr viel besser entlohnt werden als zum Beispiel ein angelegter
> Produktionsmitarbeiter. So entsteht auch erst ein monetärer Anreiz.

Will ich wissen, was so ein angelernter Produktionsmitarbeiter in einem 
IG Metall Unternehmen verdient?


Ich vermute nicht, sonst hab ich keine Lust mehr jeden Tag im KMU als 
SW-Entwickler zu knechten.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SoD schrieb:
> Will ich wissen, was so ein angelernter Produktionsmitarbeiter in einem
> IG Metall Unternehmen verdient?
>
> Ich vermute nicht, sonst hab ich keine Lust mehr jeden Tag im KMU als
> SW-Entwickler zu knechten.

In einem Unternehmen mit Tarifbindung bekommt auch der SW-Entwickler 
entsprechend deutlich mehr Geld.
Konzern und KMU kann man eben schlecht miteinander vergleichen, da 
liegen Welten dazwischen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Klingt so, als ob am Ende alle das gleiche Geld haben sollen?

Dieses Extrem war keineswegs gemeint.

Was aber nicht geht ist, dass Leute sich den ganzen Tag lang rang 
abrackern und dabei nicht einmal genug Geld verdienen, sich gesund zu 
ernähren und ordentlich anzukleiden

während andere den Tag in klimatisierten Wohnungen mit Dienstpersonal 
verbringen und genießen, dass ihr Berg von Geld praktisch von ganz 
alleine wächst.

> Gutverdiener zahlen doch jetzt schon ordentlich Steuern und Abgaben

Das finde ich so auch richtig. Aber bei etwa 50% Steuersatz ist Schluss, 
und DAS ist nicht Ok. Wer 100x mehr Einkommen hat, als die meisten 
anderen, sollte entsprechend viel steuern abgeben:

Brutto 30.000€ -> Netto 20.000€  (wie gehabt)
Brutto 300.000€ -> Netto 50.000€  (und nicht 150.000!)
Brutto 3.000.000€ -> Netto 100.000€ (und nicht 1.500.000!)

Es kann nicht angeben, dass irgend ein Mensch am Tag so viel Geld zur 
Verfügung hat, wie andere im ganzen Jahr, während in diesem Land 
zahlreiche Kinder hungern und wegen finanzieller Probleme keine Chance 
auf eine gute Ausbildung haben. So viel Wert kann keine Tätigkeit und 
keine Verantwortung sein.

Wobei wir durch die Medien leider immer wieder erfahren, dass die Leute 
mit der größten Verantwortung oft plötzlich von nichts gewusst haben 
wollen, wenn sie denn mal zur Rechenschaft gezogen werden.

Jeder stinkreiche (damit meine ich Leute mit mehr als 200.000€ Netto 
Jahreseinkommen) sollte dazu verpflichtet werden, eine gewisse Anzahl 
Waisenkinder, Obdachlose und sonstige Bedürftige in seinen eigenen 
Gebäuden zu versorgen. Denn er ist nur deswegen Reich, weil andere für 
ihn Leiden.

Ab und zu tun sich einzelne Reiche hervor, indem sie die hälfte ihres 
sinnlosen Reichtums für gute Zwecke verschenken. Das ist ja ganz nett, 
aber nicht Ok ist, dass diese dafür von den Medien wie Helden gefeiter 
werden. Denn ganz unten tun das jeden Tag tausende Menschen ebenso! Nur 
sind dort die Beträge absolut betrachtet kleiner. Da leiht eine Frau 
z.B. ihrer Freundin 80 Euro damit Sie der Tochter Schulbücher kaufen 
kann, wohlwissend, daß sie die 80€ nie wieder sehen wird. Oder jemand 
der selber bei Penny Markt und Kik einkaufen muss und Restaurants von 
innen nur von Hochzeitsfeiern her kennt, gibt einem Obdachlosen zwei 
Euro - was bedeutet, dass er sein eigenes Kind am nächsten Tag ohne Obst 
zur Schule schicken wird. So läuft das in der Praxis!

In Wahrheit sind fast alle armen Menschen sehr viel freigebiger, als die 
Reichen. Doch niemand lobt sie dafür.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Stefanus, das ist lächerlich und eine fast schon extremistische 
(Linke) Ansicht.
3 Mio verdienen und 100k behalten? Wtf?!
Womit hat denn "der Staat" es verdient soviel einsacken zu dürfen?

Das weiteren treibt das Geld der Grossverdiener durchaus auch die 
Wirtschaft an.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> 3 Mio verdienen und 100k behalten

Niemand ist so viel mehr Wert als andere.

> Das weiteren treibt das Geld der Grossverdiener
> durchaus auch die Wirtschaft an.

Das ist ein dummes Märchen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> sollte entsprechend viel steuern abgeben:
>
> Brutto 30.000€ -> Netto 20.000€  (wie gehabt)
> Brutto 300.000€ -> Netto 50.000€  (und nicht 150.000!)
> Brutto 3.000.000€ -> Netto 100.000€ (und nicht 1.500.000!)

Bisschen krass, aber Geld ist ungemein ängstlich, es flüchtet schon beim 
geringsten Hauch eines Risikos:
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/britische-superreiche-sollen-vermoegen-ins-ausland-verlagern-15947871.html

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das Geld ist nur ungerecht verteilt,

Ich finde, das Geld ist eigentlich ganz passabel verteilt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> 3 Mio verdienen und 100k behalten
>
> Niemand ist so viel mehr Wert als andere.

Definiert sich der Wert eines Menschen also über sein Geld?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Niemand ist so viel mehr Wert als andere.
> Definiert sich der Wert eines Menschen also über sein Geld?

Bei dem Versuch, diesen Satz kurz zu fassen, ist er undeutlich geworden.

Ich meinte: Das die Arbeit von niemandem so viel mehr Wert ist, als die 
Arbeit von anderen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Das weiteren treibt das Geld der Grossverdiener
>> durchaus auch die Wirtschaft an.
>
> Das ist ein dummes Märchen.

Es ist ja auch andersrum. Das, was Grossverdiener antreibt, führt zu 
mehr Geld in ihren Taschen. Die Motive von MINTlern, speziell die von 
Nerds, liegen anders und haben andere Folgen.

Das Einkommen von wirklich grossen Grossverdienern stellt sich oft nicht 
in Form von regelmässigem vertraglich zugesichertem Einkommen ein, 
weshalb normale vom AG abgeführte Einkommensteuer bei ihnen nicht 
greift.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was aber nicht geht ist, dass Leute sich den ganzen Tag lang rang
> abrackern und dabei nicht einmal genug Geld verdienen, sich gesund zu
> ernähren und ordentlich anzukleiden

Richtig.

> während andere den Tag in klimatisierten Wohnungen mit Dienstpersonal
> verbringen und genießen, dass ihr Berg von Geld praktisch von ganz
> alleine wächst.

Wobei man da unterscheiden sollte: verdienen sie das Geld, weil sie 
anderen Arbeit geben oder weil sie einfach nur ihr Geld "arbeiten" 
lassen.
Es gibt durchaus auch Unternehmer, die wollen, dass es ihren 
Angestellten gut geht. So sind hier bspw. die Angestellten von "dm" 
wirklich zufrieden. Gute Arbeitsbedingungen und anständige Bezahlung.

Das Problem ist das Geldsystem und dort der Zinseszins.

Man muss sich dazu auch die Frage stellen, warum man für eine 
Entlohnung, die man für etwas erhalten hat (=Geld), nochmal eine 
bekommen sollte (=Zins), nur weil man diese zeitweise jemand anderem 
überlässt.

>> Gutverdiener zahlen doch jetzt schon ordentlich Steuern und Abgaben
>
> Das finde ich so auch richtig. Aber bei etwa 50% Steuersatz ist Schluss,
> und DAS ist nicht Ok. Wer 100x mehr Einkommen hat, als die meisten
> anderen, sollte entsprechend viel steuern abgeben:
>
> Brutto 30.000€ -> Netto 20.000€  (wie gehabt)
> Brutto 300.000€ -> Netto 50.000€  (und nicht 150.000!)
> Brutto 3.000.000€ -> Netto 100.000€ (und nicht 1.500.000!)

Das ist aber nicht vermittelbar.

> Es kann nicht angeben, dass irgend ein Mensch am Tag so viel Geld zur
> Verfügung hat, wie andere im ganzen Jahr, während in diesem Land
> zahlreiche Kinder hungern

Wo und welche Kinder hungern?

> und wegen finanzieller Probleme keine Chance
> auf eine gute Ausbildung haben.

Das ist aber auch eine Sache der Einstellung, weniger des Geldes. Ich 
hatte während meiner Ausbildung auch nie viel Geld und musste jobben, um 
über die Runden zu kommen. Trotzdem konnte ich das Studium erfolgreich 
abschließen und war in der Lage, mich selbstständig fortzubilden und in 
diverse Themengebiete umfassend einzuarbeiten.

Es ist ja nicht so, als gäbe es keine Hilfsangebote von Seiten des 
Staates bzgl. der Ausbildung und hier in der Gegend werden wirklich 
Azubis im Bereich Technik gesucht.

Wenn es oftmals aber schon daran scheitert, einfach mal pünktlich zu 
sein, die Hand zu geben oder sich auch nur fünf Minuten darüber zu 
informieren, was das Unternehmen überhaupt macht, dann muss man sich 
schon fragen, ob sie dort richtig sind. Und das sind keine Einzelfälle.

Und dabei sind den Unternehmen die Schulnoten schon fast egal. Der 
Personaler von Wirtgen erzählte mir, dass schulische Defizite kein Thema 
sind - das würden sie alles in einem halben Jahr aufholen. Aber 
Motivation und soziale Verträglichkeit muss da sein.

Und natürlich liegt das weniger an den Kindern als an den Eltern. Es 
erziehen dort jetzt Eltern, die selbst schon keine gute Erziehung 
hatten.

> Wobei wir durch die Medien leider immer wieder erfahren, dass die Leute
> mit der größten Verantwortung oft plötzlich von nichts gewusst haben
> wollen, wenn sie denn mal zur Rechenschaft gezogen werden.

Wofür zur Rechenschaft?

> Jeder stinkreiche (damit meine ich Leute mit mehr als 200.000€ Netto
> Jahreseinkommen)

Dieses Einkommen werde ich wohl dieses Jahr auch haben. Aber ich kann 
hier schlecht Fremde in unserem Haus schlafen lassen - das wäre dem 
häuslichen Frieden sehr abträglich ;-)

> sollte dazu verpflichtet werden, eine gewisse Anzahl
> Waisenkinder, Obdachlose und sonstige Bedürftige in seinen eigenen
> Gebäuden zu versorgen. Denn er ist nur deswegen Reich, weil andere für
> ihn Leiden.

Nö - ich und mein MA haben das selbst hochgezogen - und der sieht gerade 
nicht wirklich leidend aus. Der ist nämlich schon im verlängerten 
Weihnachtsurlaub :-)

Davon abgesehen hat hier in DE jeder Anspruch auf eine Wohnung und 
bekommt sie auch. Viele, die auf der Straße leben, wollen das aber gar 
nicht.

> In Wahrheit sind fast alle armen Menschen sehr viel freigebiger, als die
> Reichen.

Das stimmt. Reichtum macht einen Menschen nicht glücklicher - er 
beschäftigt ihn nur mehr. Oder wie man Opa sagte: "Mammon verdirbt den 
Charakter."

Glücklicherweise sind alle wirklich wichtigen Dinge nicht käuflich :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dreamer schrieb:
>> Das die meisten deutschen arm sind ist mir vor allem am berliner
>> Straßenbild und bestätigt bei dem wiwo Artikel aufgefallen.

> Die meisten Deutschen arm?
Doch,
50% besitzen keine Nettovermögen.

> Von wegen, fahr mal durch typische
> Wohngegenden in deutschen Kleinstädten,
z.B.?

> da stehen die schönsten Häuser
Da liegt "schön" aber oft im Auge des Betrachters!
> mit mehreren Autos in und vor der Garage.
Aber im Schnitt sind die 9,1 Jahre alt!
https://www.motor-talk.de/news/europaeische-autos-halten-laenger-durch-t6413446.html
Wohl jeder braucht in deutschen Kleinstädten einen fahrbaren Untersatz, 
weil die "Öffis" nur rudimentär vorhanden sind oder (wenn vorhanden) 
dann auch noch für "Vollzahler" keine wirtschaftliche Alternative sind!

> Geld ist ganz offensichtlich
> genug da, wenn man geerbt oder einen guten Job hat.

richtig wäre: "wenn man geerbt  und einen guten Job hat"

Den nur  mit "geerbt" oder nur ein "guter Job" ,damit kann man in dem 
Land nur über die "Runden" kommen!


Und zur Vermögensverteilung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensverteilung_in_Deutschland

Die oberen 10% halten 2/3 des Gesamtvermögens!

Und zum Einkommen aus der gleichen Quelle: "dabei ist jedoch der 
Zusammenhang zu berücksichtigen, dass ein erheblicher Teil des 
Einkommens selbst aus Vermögensrenditen besteht."


Einkommenverteilung in D-land:

https://de.wikipedia.org/wiki/Einkommensverteilung_in_Deutschland


Und wer hat in den letzten 16 Jahren am meisten gewonnen?
Die die unsere Ersatz-Königin stützen! Dürfte so ein 0,1% der 
Bevölkerung sein.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Definiert sich der Wert eines Menschen also über sein Geld?

Ja, wenn man die mikroökonomische Definition des Human-Capitals 
heranzieht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Das ist ein dummes Märchen.

Nein sondern wird oft herangezogen wenn wieder dem Michel die 
Mehrwertsteuererhöhung als "Guttat" weis gemacht wird.

Die SAGA geht so:

Die die viel Verdienen konsumieren mehr als die die wenig Verdienen.
Ergo trifft den der viel verdient die Mehrwertsteuererhöhung stärker als 
denjenigen der wenig verdient!

Da ja konsumieren böse ist (Ressourcen verbrauch!) ist die 
Mehrwertsteuererhöhung deshalb "GUT"!

Hat das jeder Michel im Forum verstanden?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Motive von MINTlern, speziell die von
> Nerds, liegen anders und haben andere Folgen.

Der BMI (Body-Mass-Index) wandert in den ungesunden Bereich!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>>> Das weiteren treibt das Geld der Grossverdiener
>>> durchaus auch die Wirtschaft an.
>>
>> Das ist ein dummes Märchen.
>
> Es ist ja auch andersrum. Das, was Grossverdiener antreibt, führt zu
> mehr Geld in ihren Taschen. Die Motive von MINTlern, speziell die von
> Nerds, liegen anders und haben andere Folgen.
>
> Das Einkommen von wirklich grossen Grossverdienern stellt sich oft nicht
> in Form von regelmässigem vertraglich zugesichertem Einkommen ein,
> weshalb normale vom AG abgeführte Einkommensteuer bei ihnen nicht
> greift.

Was ich nicht begreife ist:

Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses 
Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu 
sparen?

Wozu? Das ist doch vollkommen sinnlos.

Das ist wie bei Hoeness. Der Mann hatte schon vorher genug Geld, beginnt 
dann aber zu zocken und versteuert diese blöden Gewinne nicht.

Offenbar ist es die Gier, die Menschen so handeln lässt und die sie und 
andere ins Unglück reisst.

Als Lektüre empfehle ich dazu "Wieviel ist genug?" von Robert und Edward 
Skidelsky.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses
> Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu
> sparen?

Mit Besitz steigt die Angst, diesen Besitz wieder zu verlieren.

> Wozu? Das ist doch vollkommen sinnlos.

Mit dieser Einstellung wirst du höchstens durch Zufall stinkreich. ;-)

Ausserdem kann Geld ein Fetisch sein. Besser als viel Geld zu haben ist 
dann nur, noch mehr Geld zu haben. Verstehst du nicht? Mach dir nichts 
draus. Die Freuden, gebrauchter Unterwäsche nachzujagen, verstehen auch 
nur jene, die das tun.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mit Besitz steigt die Angst, diesen Besitz wieder zu verlieren.

Hmm, deshalb gibt`s den Fachkräftemangel!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses
>> Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu
>> sparen?
>
> Mit Besitz steigt die Angst, diesen Besitz wieder zu verlieren.

Ja, bestimmt ist das ein Motiv. Aber natürlich vollkommen irrsinnig.

Ich kann Menschen gut verstehen, die sich für ein Leben ohne Reichtum, 
vielleicht sogar ganz ohne Besitz entscheiden und die oft davon 
berichten, dass dieses Loslassen wie eine Befreiung gewirkt hat.

Vermutlich würde ich nicht so weit gehen, aber die Konzentration auf das 
Wesentliche im Leben verbietet eigentlich schon die Anhäufung großer 
finanzieller Reichtümer bzw. das Streben danach. Wie geschrieben: es 
macht einen nicht glücklicher - es beschäftigt ihn nur mehr.

>> Wozu? Das ist doch vollkommen sinnlos.
>
> Mit dieser Einstellung wirst du höchstens durch Zufall stinkreich. ;-)

Mittlerweile bin ich es wohl schon selbst in den Augen anderer ;-)

Aber ich habe mich auch nie arm gefühlt - weder im Studium noch bei 
Beginn der Selbstständigkeit, wo teilweise keine 1000€ im Monat 
eingingen. Ich war irgendwie immer zufrieden mit dem, was ich hatte.

Die Gifte sind wohl Gier und Neid - gerne auch in Kombination.

Und auch jetzt macht mich das viele Geld durch die chinesischen 
Monsteraufträge nicht glücklicher - es lässt sich eher als "komisches 
Gefühl" beschreiben. Als würde man ein klein wenig neben sich selbst 
stehen.

Glücklich macht mich, dass meine Prostatavorsorge und die Untersuchung 
meiner Frau am Montag gut gelaufen sind und wir heute Abend in unserem 
Lieblingsbistro leckeren Punsch trinken werden und wir viel zeit 
füreinander haben.

Und dass meine Chilipflanze hier im Büro wächst und sich offenbar 
wohlfühlt. Und das als erstes nicht wüstenhartes Gewächs - ich versuche 
zwar immer alles aber so wirklich habe ich keinen grünen Daumen ;-)

So etwas berührt doch die Seele.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Es gibt durchaus auch Unternehmer, die wollen, dass es ihren
> Angestellten gut geht.

Nicht nur wollen, sie reißen sich auch den Arsch dafür auf, dass es 
klappt. Das muss man auch mal lobend erwähnen.

In zwei Firmen, wo ich arbeitete war das ganz sicher der Fall. Da habe 
ich meinem Chef das eigene Haus und den dicken Benz auch durchaus 
gegönnt.

Es sind noch lange nicht alle Chefs assozial, stinkreich wird man auf 
diese Weise jedoch nicht. Nur ein bisschen Reich, das sollte auch genug 
sein.

Chris D. schrieb:
> ... So etwas berührt doch die Seele.
(Nicht das Geld, sondern andere Sachen)

Schön geschrieben!

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Mit Besitz steigt die Angst, diesen Besitz wieder zu verlieren.
>
> Ja, bestimmt ist das ein Motiv. Aber natürlich vollkommen irrsinnig.

Es ist für dich vollkommen irrsinnig. Für mich auch, aber eben nicht 
für alle. Du bist lange genug bei A&B dabei, um zu erkennen, dass für 
viele das Geld zuvorderst steht, nicht die Zufriedenheit. Sonst würden 
jene nicht so ausdauernd jammern, die bereits erheblich über dem Median 
liegen. Ich behaupte mal, dass bei vielen davon sich auch mit deutlich 
mehr Geld die wahre Zufriedenheit nicht einstellen würde.

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. Um ein 
Grossunternehmen zu leiten, darfst du nicht damit zufrieden sein, einem 
einzigen Mitarbeiter die Arbeit aufzuhalsen. Da ist schon ein wenig mehr 
Ehrgeiz gefragt. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> sollte entsprechend viel steuern abgeben:
>>
>> Brutto 30.000€ -> Netto 20.000€  (wie gehabt)
>> Brutto 300.000€ -> Netto 50.000€  (und nicht 150.000!)
>> Brutto 3.000.000€ -> Netto 100.000€ (und nicht 1.500.000!)
>


Hartz4 gemeinsam sind wir stark.

Wenn diese Person dann auch ein Techniker ist und sich Laborgeräte 
anschaffen will dann gute Nacht.

In Wirklichkeit sollte mindestens 80% des Einkommens in der Tasche 
derjenigen Person bleiben.

Laut IWF lebt der deutsche Staat über seinen Verhältnissen, aber der 
Staat weiß ja was gut ist ;-)
Selbst meine Laborgeräte kratzen bei 100.000 EUR rum, einige davon sind 
heute nichts mehr wert (wurden aber für die jeweiligen Projekte 
benötigt), andere sind sogar teurer geworden.
Jetzt soll ich wie ein Sklave arbeiten damit ich meinen Arbeitsplatz 
finanzieren kann?

Ach mich wundert nichts, einige Bürger sind einfach nicht ganz Dicht im 
Kopf.
Dann reden wir mal über den Bauteil-Einkauf für meine Endgeräte - die 
sind auch 5stellig. Nach der oberen Steuerrechnung bleibt nur der Gang 
zur Bank und das Betteln für einen Kredit übrig.

Youtube-Video "Buchbesprechung: Das Märchen vom reichen Land: Wie die Politik uns ruiniert von Daniel Stelter"

Das Video ist im Allgemeinen sehr interessant da er auch auf 
dementsprechende Quellen verweist (IWF hust).

Ich finde die Leute in Deutschland müssten sich wandeln, weg vom 
Sozialismus hin zur Stimmung "wer anpackt verdient es auch ordentlich zu 
verdienen" und zu einem Whow Effekt.
Whow der arbeitet und verdient auch richtig gut, diese Leute sollten die 
untere Mittelschicht und darunter auch motivieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> In Wirklichkeit sollte mindestens 80% des Einkommens in der Tasche
> derjenigen Person bleiben.

Ich bin mit den Usancen des Sozialismus und reiner Staatswirtschaft 
nicht so ganz vertraut, könnte mir aber vorstellen, dass das die einzige 
Umgebung ist, wo das hinkommt. Du kriegt das, was dir formal zusteht, in 
voller Höhe, es wird nichts mehr abgezogen. Voilà, 100% bleibt in der 
Tasche. ;-)

Falls das die falsche Antwort war, tu dich mit Winfried zusammen. Der 
mag es auch lieber ohne Staat.

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prophet vom µC-Forum schrieb:
>> Aber Entmenschlichung findet dann statt, wenn man Menschen pauschal als
>> Pack, Schmarotzer usw. bezeichnet.
>
> Ok, ich notiere mir:
>
> Schmarotzer sein ist ok.
>
> Schmarotzer zu benennen nicht.

Entmenschlichung, geiles Wort. Als ob mit Atrributierungen einer 
anonymen Funktionsträgerschicht (hier abgreifende Volksverblöder im 
Staatsfunk) eine Umkehrung des Pars pro toto Prinzips auf das Individuum 
stattfinden würde (man sehe, geschwollen daherlabern kann ich auch).

Das ist kognitive Dissonanz von Menschen die halt nicht aus ihrer Idylle 
raus wollen. Finde ich voll in Ordnung und sogar erstrebenswert. Aber 
anderen das vorzuwerfen, na ja.

Dreamer schrieb:
> Ich finde die Leute in Deutschland müssten sich wandeln, weg vom
> Sozialismus hin zur Stimmung "wer anpackt verdient es auch ordentlich zu
> verdienen" und zu einem Whow Effekt.

Du lebst hier im Feudalismus mit angeschlossenem Freien Markt für 
Großunternehmen. Geleitet von Zwergen die auf den Schultern ihrer 
Vorfahren stehen. Das Kapital ist fast verzehrt und die indigene 
Bevölkerung hat sich so gut wie abgeschafft (was mir als Halbkanake aber 
Wurst ist, so toll waren die nicht).

Im Sozialismus hätten alle das gleiche (in der Regel wenig). Aber Old 
germany ist in der Richtung auf einem guten Weg. Die Abschaffung der 
Meinungsfreiheit (versuch mal was gegen die Flüchtlingsverarsche der 
Regierung zu sagen ohne mit vollkommen Schwachsinnigen Bezeichnungen von 
Parteimitgliedern einer diktatorischen Einheitspartei bezeichnet zu 
werden) ist schon vollzogen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bundesregierung billigt Fachkräftezuwanderungsgesetz

Der vom Kabinett gebilligte Entwurf soll den Zuzug von Arbeitnehmern aus 
Nicht-EU-Staaten erleichtern, um den Fachkräftemangel in Deutschland 
abzumildern.

https://www.focus.de/politik/deutschland/bis-zuletzt-strittig-kabinett-billigt-fachkraeftezuwanderungsgesetz_id_10089989.html

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich kann Menschen gut verstehen, die sich für ein Leben ohne Reichtum,
> vielleicht sogar ganz ohne Besitz entscheiden und die oft davon
> berichten, dass dieses Loslassen wie eine Befreiung gewirkt hat.

Nenn mir mal so einen Person, die ein Leben ohne Besitz führt. Doch 
nicht etwa Leute wie dieser Öff-Öff, der sich seine Laptops und Handys 
von anderen Leuten schenken lässt.

"Öff Öff besitzt zwei Handys und einen Laptop."

http://www.spiegel.de/fotostrecke/aussteiger-oeff-oeff-waldmensch-mit-sendungsbewusstsein-fotostrecke-143459-10.html



> Vermutlich würde ich nicht so weit gehen, aber die Konzentration auf das
> Wesentliche im Leben verbietet eigentlich schon die Anhäufung großer
> finanzieller Reichtümer bzw. das Streben danach. Wie geschrieben: es
> macht einen nicht glücklicher - es beschäftigt ihn nur mehr.

Anhäufung immer größerer Reichtümer muss doch nicht sein. Es reicht 
vollkommen, wenn man von den Reichtümern gut leben kann, ohne weiter 
arbeiten zu müssen. Das beruhigt ungemein und man kann sich auch mal 
erlauben, so Schwachköpfen wie unserem früheren Geschäftsführer die 
Meinung zu sagen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du bist lange genug bei A&B dabei, um zu erkennen, dass für viele das
> Geld zuvorderst steht, nicht die Zufriedenheit.

Ich gehöre nicht dazu, ich sage mir immer: Geld ist nicht so wichtig im 
Leben.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Was ich nicht begreife ist:
>
> Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses
> Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu
> sparen?
>
> Wozu? Das ist doch vollkommen sinnlos.

Vielleicht, weil das Geld sonst irgendwann aufgebraucht ist, wenn er es 
nicht anlegt, um von den Kapitalerträgen zu leben?

Und es ist mitnichten sinnlos, das Geld zu investieren. Es wäre sogar 
schädlich für die Gesellschaft und für die Wirtschaft, wenn der 
Vermögende sein Geld einfach unter sein Kopfkissen legen würde. Das Geld 
muss investiert werden, um Arbeitsplätze zu schaffen, so wie ich das 
mache. Wird das Geld dem Wirtschaftskreislauf entzogen, würde dies zu 
Deflation und Massenarbeitslosigkeit führen.

Außerdem sind des einen Vermögen des anderen Schulden. Die Schuldner 
könnten nie aus ihren Schulden rauskommen, wenn kein Gläubiger mehr sein 
Geld ausgeben oder investieren würden.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich gehöre nicht dazu, ich sage mir immer: Geld ist nicht so wichtig im
> Leben.
dann lebst Du in einer Traumwelt bzw. kannst Dir die Traumwelt 
finanziell leisten.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Der vom Kabinett gebilligte Entwurf soll den Zuzug von Arbeitnehmern aus
> Nicht-EU-Staaten erleichtern, um den Fachkräftemangel in Deutschland
> abzumildern.

Wen betrifft das schon hier im Forum? Vermutlich niemand. Ist ja nicht 
so, als ob jetzt aus allen Teilen der Welt plötzlich die besten 
Ingenieure in Strömen einwandern, nur um hier arbeiten zu können.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich gehöre nicht dazu, ich sage mir immer: Geld ist nicht so wichtig im
> Leben.

Das wäre auch glaubwürdiger, wenn du nicht dauernd mit deinem IGM-Gehalt 
von 100k protzen würdest.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> Ich gehöre nicht dazu, ich sage mir immer: Geld ist nicht so
> wichtig im Leben.
>
> dann lebst Du in einer Traumwelt bzw. kannst Dir die Traumwelt
> finanziell leisten.

Damit ist ja auch nicht gemeint, dass man gar kein Geld benötigt für ein 
gutes Leben. Aber die Bedeutung von Geld wird völlig überhöht in der 
Gesellschaft. Wie Chris D. bereits erwähnt hat, die wichtigsten Dinge im 
Leben kann man sich eh nicht kaufen.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Wen betrifft das schon hier im Forum? Vermutlich niemand. Ist ja nicht
> so, als ob jetzt aus allen Teilen der Welt plötzlich die besten
> Ingenieure in Strömen einwandern, nur um hier arbeiten zu können.

Die besten nicht. Aber diejenigen, die es z.B. nicht in die USA 
schaffen, weil sie nicht gut genug sind. Die kommen dann halt nach D und 
arbeiten für billiges Geld, das sie dann in ihre Heimat schicken, wo es 
immerhin noch für ein hübsches Häuschen reicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Ich gehöre nicht dazu, ich sage mir immer: Geld ist nicht so wichtig im
> Leben.
>
> Das wäre auch glaubwürdiger, wenn du nicht dauernd mit deinem IGM-Gehalt
> von 100k protzen würdest.

Das tue ich gar nicht, das kommt bei dir nur so an. Wenn mich jemand 
konkret fragt, wie zuletzt in einem anderen Thread, warum sollte ich 
dann lügen und eine niedrigere Summe nennen? Gute Arbeit wird halt 
manchmal auch gut bezahlt. Kein Grund für Neid oder Missgunst.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> als ob jetzt aus allen Teilen der Welt plötzlich die besten
> Ingenieure in Strömen einwandern, nur um hier arbeiten zu können.

Der Begriff "Fachkraft" wird hier seltsamerweise immer mit Ingenieur 
gleichgesetzt. Auch ein Dachdecker ist eine Fachkraft und 
Gebäudereiniger ist ein Lehrberuf. Und in der Pflege fehlen zweifellos 
Fachkräfte.

Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Wohneigentumsquote#Deutschland

In Berlin ist die Quote mit rund 15 % am geringsten.[13] Die 
Wohneigentumsquote hängt zudem stark vom Haushaltseinkommen ab.

oh Wohnungseigentum ist also vom Einkommen abhängig, wer hätte das 
gedacht.


Schuld ist euer Staat der euch schon immer in's verderben geritten hat.

Merkel verschwindet jetzt mit Millionen von Steuergeldern auf ihrem 
Konto.
Mir ist auch absolut klar warum man ab 54k Brutto zu den Top Ten der 
Steuerzahler gehört.

Nichts da mit mir ist Geld nicht wichtig.
Geld ist durchaus wichtig, gerade in Deutschland wird so viel des 
täglichen Lebens importiert und die anderen sollen alle noch billiger 
arbeiten um diese herzustellen?

Je mehr Leute in Deutschland durch die eigene Leistung zu Wohlstand 
kommen desto besser ist es für ALLE.
Wenn das System es nicht besser hergibt (so wie in Deutschland) dann ist 
etwas faul am System.

Jeder der schwarz, rot oder grün wählt gehört eigentlich in den 
Kindergarten.
Ich sag ja politische Bildung ist in Deutschland nicht gewollt.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann übrigens auch gut verdienen und trotzdem der Ansicht sein, dass 
Geld nicht so wichtig ist, dass ist für mich kein Widerspruch. Geld ist 
im Beruf ja auch eine Form der Anerkennung für die geleistete Arbeit. 
Daher finde ich ein hohes Gehalt schon gut. Aber es gibt daneben auch 
noch viele andere, wichtigere Dinge.

Autor: Schabaduwapp-Bappduwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich bin mit den Usancen des Sozialismus und reiner Staatswirtschaft
> nicht so ganz vertraut, könnte mir aber vorstellen, dass das die einzige
> Umgebung ist, wo das hinkommt. Du kriegt das, was dir formal zusteht, in
> voller Höhe, es wird nichts mehr abgezogen. Voilà, 100% bleibt in der
> Tasche. ;-)

Dann will ich Dir mal ein wenig Erklärung leisten:
Das Lohnbüro des Betriebes hat die Leute von solchen Gaukeleien völlig 
entlastet.
Vom Bruttolohn gingen Rente- und Krankenversicherung ab, sowie die 
Lohnsteur. Das wars.
Keine "Mehrwertsteuer" auf Produkte, EINE Krankenkasse. Keine 
"Lohnsteuererklärung" mit ihrem Rattenschwanz an Steuerberatern, 
Finanzämter, Papierkrieg etc.


Sollte Dein Beitrag aber satirisch gemeint gewesen sein, dann ist er 
vollkommen mißlungen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Ich sag ja politische Bildung ist in Deutschland nicht gewollt.

... ausser wenn das Richtige rauskommt, also die eigene Ansicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> oh Wohnungseigentum ist also vom Einkommen abhängig, wer hätte das
> gedacht.

Das ist trivial. Aber warum ist es denn so immens wichtig, ob man nun 
Wohneigentum hat oder zur Miete wohnt? Man kann doch per Seite nicht 
sagen, dass das eine oder andere besser ist. Wichtig ist doch nur, dass 
man in einer schönen Wohnung oder einem Haus gut leben kann, das geht 
auch prima zur Miete, gerade in Deutschland mit sehr mieterfreundlichen 
Gesetzen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schabaduwapp-Bappduwapp schrieb:
> Sollte Dein Beitrag aber satirisch gemeint gewesen sein, dann ist er
> vollkommen mißlungen.

Die eigentliche Frage war: Wieviel blieb übrig? Reicht es für Dreamers 
80%? Mir schwante nämlich, dass Dreamer seinen idealen Staat am 
einfachsten im Sozialismus finden könnte. Manchmal findet man auch dort 
etwas, wo man nicht überhaupt nicht sucht. ;-)

Ausserdem ist es bei einem Staat ohne private Einkommensquelle doch 
überflüssig, überhaupt etwas von einem formellen Lohn abzuziehen. Wo es 
im Sozialismus privates Einkommen gab, war das doch ohnehin wesensfremd 
und eher der Praxis als der Theorie geschuldet. Wozu eigens Renten- und 
Krankenversicherung abführen, wenn das Pflicht ist und das Geld wieder 
dort landet, wo es herkommt? Brutto != Netto ergibt nur dort Sinn, wo es 
mehr gibt als nur den Staat als Einkommensgeber und den Bürger als 
Einkommensnehmer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dreamer schrieb:
>> oh Wohnungseigentum ist also vom Einkommen abhängig, wer hätte das
>> gedacht.
>
> Das ist trivial. Aber warum ist es denn so immens wichtig, ob man nun
> Wohneigentum hat oder zur Miete wohnt? Man kann doch per Seite nicht
> sagen, dass das eine oder andere besser ist. Wichtig ist doch nur, dass
> man in einer schönen Wohnung oder einem Haus gut leben kann, das geht
> auch prima zur Miete, gerade in Deutschland mit sehr mieterfreundlichen
> Gesetzen.

Es steht dort dass sich die Leute das einfach nicht leisten können.

Ich bin ja abgewandert, und so "altmodisch" wie Berlin ist im neuen Land 
nicht mal eine Tier 3 Stadt wenn man genauer hinschaut.
Wenn die Leute das Geld nicht in die Miete raushauen müssen (und ihnen 
bereits abbezahltes Eigentum gehört) dann bleibt denen mehr Geld für 
andere Dinge (und auch eine sicherere Zukunft).
Wie sieht es denn derzeit aus bei vielen älteren in Berlin, sie können 
froh sein wenn sie nicht durch Modernisierungen rausfliegen.

Man nennt so etwas auch WOHLSTAND, aber das gibt's in Deutschland nur 
für die wenigsten - und das ist ein mächtiges gesellschaftliches 
Problem.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es ist für dich vollkommen irrsinnig. Für mich auch, aber eben nicht
> für alle. Du bist lange genug bei A&B dabei, um zu erkennen, dass für
> viele das Geld zuvorderst steht, nicht die Zufriedenheit. Sonst würden
> jene nicht so ausdauernd jammern, die bereits erheblich über dem Median
> liegen. Ich behaupte mal, dass bei vielen davon sich auch mit deutlich
> mehr Geld die wahre Zufriedenheit nicht einstellen würde.

Natürlich nicht - da muss ich mich nur in unserem Bekanntenkreis hier 
umschauen. Da haben viele bisher mehr Einkommen als ich gehabt, aber 
gejammert wurde permanent: über den Job, über die hohen Abgaben, über 
Politiker, über den faulen Sack, der ja viel mehr verdient und alles und 
jeden.

> Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.

Dabei bin ich ganz und gar nicht bescheiden: ich möchte freie Zeit 
satt für meine Frau/Familie/Freunde. Ich will keinen Wecker und ich 
will sofort Arbeit Arbeit sein lassen, wenn es draußen schön ist. Ja, 
ich will Zeit im Überfluss :-)

> Um ein
> Grossunternehmen zu leiten, darfst du nicht damit zufrieden sein, einem
> einzigen Mitarbeiter die Arbeit aufzuhalsen. Da ist schon ein wenig mehr
> Ehrgeiz gefragt. ;-)

Klar. Ich habe mich auch ganz bewusst dagegen entschieden. Vermutlich 
hätte ich jetzt schon zehn ANs, wenn ich richtig reingeklotzt hätte.

Aber wozu?

Dafür, dass andere ehrfürchtig nicken, weil man ja aus dem Nichts soooo 
viel aufgebaut hat? Für Geld, das ich dann eh nicht ausgeben könnte?
Für viel weniger Lebenszeit und viel mehr Stress und Ärger?

Ich habe jetzt alles, was ich mir immer erträumt habe. Unter anderem das 
für mich Kostbarste überhaupt, da sie gnadenlos verrinnt: Lebenszeit

Und ich will die in vollen Zügen genießen und tue es auch. Und das geht 
auch mit sehr wenig Geld, wie ich festgestellt habe :-)

Irgendein Aussteiger hat das mal sehr schön formuliert:
"Das Paradies ist kein Ort, es ist ein Zustand."

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Was ich nicht begreife ist:
>>
>> Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses
>> Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu
>> sparen?
>>
>> Wozu? Das ist doch vollkommen sinnlos.
>
> Vielleicht, weil das Geld sonst irgendwann aufgebraucht ist, wenn er es
> nicht anlegt, um von den Kapitalerträgen zu leben?

Bei 10 Millionen Euro? Nicht wirklich.
Wir reden hier ja über die sehr Reichen und Superreichen.

> Und es ist mitnichten sinnlos, das Geld zu investieren. Es wäre sogar
> schädlich für die Gesellschaft und für die Wirtschaft, wenn der
> Vermögende sein Geld einfach unter sein Kopfkissen legen würde. Das Geld
> muss investiert werden, um Arbeitsplätze zu schaffen, so wie ich das
> mache. Wird das Geld dem Wirtschaftskreislauf entzogen, würde dies zu
> Deflation und Massenarbeitslosigkeit führen.

Ich sprach aber nicht von entziehen - ich sprach von noch mehr 
anhäufen.

> Außerdem sind des einen Vermögen des anderen Schulden. Die Schuldner
> könnten nie aus ihren Schulden rauskommen, wenn kein Gläubiger mehr sein
> Geld ausgeben oder investieren würden.

Schrieb ich ja schon: unser Geldsystem ist das Problem.

Beitrag #5664526 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5664537 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Branchensterben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Branchensterben schrieb:
> Auffallend auch, wie sich die Stimmung in den Medien in nur wenigen
> Wochen um 180 Grad gedreht hat. Normal ist das nicht mehr. Haben da ein
> paar Jubel-PR-Schreiberlinge hingeschmissen?

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

Ein herber Rückschlag für die deutsche Presse und ein Triumph für ihre 
Gegner (zu denen ich nicht gehöre).
Peinlich und traurig zugleich. Welcher Zeitung soll man jetzt noch 
vertrauen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder eine Fachkraft weniger. Oder was willst du damit sagen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Branchensterben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und wieder eine Fachkraft weniger. Oder was willst du damit sagen?

Dass sich die Presse damit selbst demontiert hat.

Beitrag #5664639 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist die Presse nicht unfehlbar. Schwarze Schafe gibt es in 
jeder Branche.
Irgendwelche großangelegte Verschwörungen oder staatliche Meinungsmache 
hierzulande wie manche behaupten, gibt es deswegen natürlich trotzdem 
nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Damit ist ja auch nicht gemeint, dass man gar kein Geld benötigt für ein
> gutes Leben.
zwischen gar kein Geld und viel Geld gibt es noch eine sehr breite 
dehnbare Spanne .... und ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen: 
Konsumverzicht aus  Notgründen macht wirklich keinen Spaß.

> Aber die Bedeutung von Geld wird völlig überhöht in der
> Gesellschaft.
leider nicht - es wird hier immer wieder der Fehler gemacht von sich 
selbst auszugehen und in einer komischen egozentrischen Mentalität davon 
auszugehen, daß man selbst quasi die Weisheit gepachtet hat ... so kommt 
das jedenfalls rüber.

> Wie Chris D. bereits erwähnt hat, die wichtigsten Dinge im
> Leben kann man sich eh nicht kaufen.
Ja, es gibt immer eine Stufe tiefer - Basisbedürfnisse sollten in 
'reichen?' Gesellschaft aber nicht das Ziel sein ?!

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Natürlich ist die Presse nicht unfehlbar. Schwarze Schafe gibt es in
> jeder Branche.
die Presse pfeift auf dem letzten Loch, weil aufgrund der Geiz-ist-geil 
Agenda eben nicht mehr das Premium-Pay läuft wie die Presse das gern 
möchte, zu spät .... das heißt auch die Presse muß sich langsam 
gesundschrumpfen.
Warum für etwas zahlen was es auch gratis gibt?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Account schrieb:
> die Presse pfeift auf dem letzten Loch

Ich denke der Hauptgrund ist, dass die Menschen nicht mehr so viel Geld 
haben. Wir feilschen sogar beim Handynetz und Internet Anschluss um 
jeden Euro, da ist einfach keine Kohle mehr für gute Zeitungen da.

Wenn es den Menschen finanziell noch so gut gehen würde, wie in den 80er 
Jahren, dann gäbe es Geschäfte wie Kik gar nicht.

Autor: Der Prophet vom µC-Forum (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Branchensterben schrieb:
> Ein herber Rückschlag für die deutsche Presse und ein Triumph für ihre
> Gegner (zu denen ich nicht gehöre).

Wetten, dass das mir ein Einzelfall ist?

Beitrag #5664944 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5664997 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es einfach schrieb im Beitrag #5664997:
> Ein Egomane. Glaubst Du wirklich, daß Deine Lebenszeit sinnvoll
> verbracht ist, wenn Du die Ansichten anderer Leute wegzensierst?

Chris ist einer vor dem ich den Hut ziehe. Macht hier ehrenamtlich 
Moderation und das seit Jahren. Dabei hat er eine Familie und ein 
Unternehmen ist nicht gierig und hilft hier jedem wo er kann. Was willst 
du noch? Seine Ansichten zum Thema leben und arbeiten sind auch die 
meinen. Selber zahl ich mir das aus was ich brauche und komme auf ein 
paar Stunden pro Tag. Im Sommer weniger, zur Zeit etwas mehr.

Dafür verzichte ich gern auf den ganzen Konsummüll, hab ich noch nie 
gebraucht. Was ich für die Firma kaufe ist natürlich was anderes, unter 
Belzer, Stahlwille, Hameg und Tektronix mach ich das selten.

Wenn dir die "Zensur" hier nicht passt (ich weiß wovon ich rede ;-) ) 
dann mach doch ein eigenes Forum auf.

ohne Account schrieb:
> die Presse pfeift auf dem letzten Loch, weil aufgrund der Geiz-ist-geil
> Agenda eben nicht mehr das Premium-Pay läuft wie die Presse das gern
> möchte, zu spät

Sie hat das Monopol der Druckerpresse verloren. Bei vielen auch das 
Narrativ (aka Gehirnwäsche). Den meisten dämmert es zumindest wie 
selektiv und fälschend die vorgehen, was für Schice Sie dir ins Hirn 
trichtern und welch endlose Kette an Lügen, Verdrehungen einseitigen 
Aufbauschereien etc da laufen.

Was meinst du was abläuft wenn du mit den "Machern" an einem Tisch sitzt 
und Sie wieder mal gelogen haben das sich die Balken biegen (z.B nach 
Hufeisenplan, WMD Georgienkrise, Neuer Markt, Chemie-Syrien, Ukraine 
oder der Fachkräfteinvasion). Das schlechte Gewissen trieft aus allen 
Poren, ebenso das Wissen das Sie es wieder machen werden.

Die sind schädlicher als 1000 Tonnen Gammelfleisch.

Beitrag #5665067 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5665080 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5665081 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz Kaiser schrieb:
> Was hat er denn falsch gemacht?

Er hat sich als Absolvent ohne Praktika, also ohne ein
Empfehlungsschreiben eines anderen Arbeitgebers beworben
und vorgestellt.
Man glaubt gar nicht welchen Stellenwert diese Protektion
hat.
Ein Arbeitgeber, mit dem ich mal um die Abschlußnote
im Praktikumszeugnis feilschen musste, sagte mir: "Gut"
kann er mir guten Gewissens schon geben, aber "sehr gut"
könnte er nicht verantworten. Verantworten? Wem gegenüber?
Sicher war ich nicht damit gemeint, sondern eine ganz andere
Klientel. Nämlich Firmen die sich über mich erkundigen.

Alle Unterlagen, die ein Bewerber vorlegt, könnten theoretisch
gefakt sein, oder einen falschen Eindruck abgeben.
Vielleicht hat der Bewerber gar kein Talent und hat sich
durch auswendig Lernen durch die Prüfungen gemogelt.
Ein Anruf in der Fakultät macht da keinen Sinn, weil die
Zeugnisse allenfalls bestätigt werden, aber nicht die
Lehrmethoden und somit einen geringen Wert haben.

Bei einem früheren Arbeitgeber sieht das ganz anders aus,
weil der jeden Einzelfall genau kennt (sofern nicht älter
wie 2-5 Jahre) und dem seine Beurteilung auch damit einen
hohen Stellenwert hat, weil ja auch die charakterliche
Zuverlässigkeit und (sklavenhafte) Abhängigkeit zum
Arbeitgeber) bewertet wird.

Wenn die Arbeitgeber Zuckerbrot und Peitsche benutzen
dürften, würden das viele locker tun. Dann würde es hier
aber Trouble wie in Frankreich geben, da bin ich mir sicher.
Da muss nur einer zum richtigen Zeitpunkt und Ort den ersten
Stein werfen. Die Geschichte ist seit Menschheitsgedenken
immer die Gleiche und wiederholt sich.

Autor: Dreamer (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb im Beitrag #5665081:
> ihr Deutsche

10,6 Millionen Ausländer leben 2018 in Deutschland

Es sollte heißen ihr Steuerzahler. Deutschland ist bereits zu 
durchmischt.

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dreamer schrieb:
> Es sollte heißen ihr Steuerzahler.

Eine sehr gute Idee. Eine neue Ethnie einführen...die Steuerzahler.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha schrieb:
> Dreamer schrieb:
> Es sollte heißen ihr Steuerzahler.
>
> Eine sehr gute Idee. Eine neue Ethnie einführen...die Steuerzahler.

Babys, Kinder, Obdachlose, häufig auch Studenten, sowie Empfänger von 
staatlichen Transferzahlungen bezahlen aber keine Steuern. Trotzdem sind 
es natürlich deutsche Staatsbürger.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr merkt Sarkasmus nicht mal wenn er euch an den Kopf gehauen wird...

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Bei 10 Millionen Euro? Nicht wirklich.
> Wir reden hier ja über die sehr Reichen und Superreichen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensverteilung_in_Deutschland


Was sind dann bei dir Die Armen?
50% der Haushalte in D-land haben kein Vermögen!

Den Reichsten 10% gehört mehr als 60% des Netto-Vermögens, noch 2007 war 
der Anteil bei 50% des Netto-Vermögens.
http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/deutsche-bundesbank-studie-durchschnittsvermoegen-bei-200-000-euro-a-1083419.html 
(Stand 2014)

Das Median-Netto-Vermögen beträgt 60400€ (Stand 2014),
das durchschnittliche Nettovermögen betrug  2014 214500€

10% aller Haushalte haben mehr als 468000€

Um auch mit dem Durchschnitt der oberen zehn Prozent mitzuhalten, 
braucht man allerdings schon ein Vermögen von 639.000 Euro.

Wer ein Vermögen von mehr als 722.000 Euro besitzt, gehört in 
Deutschland zu den oberen fünf Prozent.
https://www.boeckler.de/107575_107592.htm


Und zum Schluß:

"Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-diw-warnt-vor-wachstumsschwaeche-durch-ungleichheit-a-1081789.html

45 Deutsche besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/vermoegen-45-superreiche-besitzen-so-viel-wie-die-halbe-deutsche-bevoelkerung-a-1189111.html




Nach Fragen?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Dann würde es hier
> aber Trouble wie in Frankreich geben, da bin ich mir sicher.

Wetten wir mal?

Bevor das Micheltum trouble macht, gehen die erst mal zum Betriebsrat!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ihr merkt Sarkasmus nicht mal wenn er euch an den Kopf gehauen wird...

Wieso? Rindvieher sind das gewohnt!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Warum legt jemand, der bspw. 10 Mio. auf der hohen Kante hat, dieses
> Geld weiterhin an und unternimmt nicht unerheblichen Aufwand, Steuern zu
> sparen?

Weil dein Satz totaler Unsinn ist!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Die Geschichte ist seit Menschheitsgedenken
> immer die Gleiche und wiederholt sich.

?????????????

Zeitschleife!

Welche Bewusstsein verändernde Substanzen nimmst du?

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich denke der Hauptgrund ist, dass die Menschen nicht mehr so viel Geld
> haben. Wir feilschen sogar beim Handynetz und Internet Anschluss um
> jeden Euro, da ist einfach keine Kohle mehr für gute Zeitungen da.

Es geht dabei wohl bei den meisten Leuten mehr um Schnäppchenjagd als 
dass nicht genug Geld da wäre.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Es geht dabei wohl bei den meisten Leuten mehr um Schnäppchenjagd als
> dass nicht genug Geld da wäre.

Genau, die sparen weil sie  zuviel Kohle auf dem Konto haben.
Gut das wir dich haben, auf die Erklärung kommt kein "Normaler"!

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Genau, die sparen weil sie  zuviel Kohle auf dem Konto haben.

Ja, so ist das. Nicht umsonst heißt es: Von den Reichen kannst du das 
Sparen lernen.

Beitrag #5665342 wurde