mikrocontroller.net

Forum: Platinen Eagle Demo-Video auf Autodesk - lol


Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Mittag,

das Demo-Video ist ja relativ beeindruckend ... Die Integration mit 
3d-Design ist nett.

Allerdings zeigen sie auch, was für einen elendigen Pfusch der 
Autorouter erzeugt rofl

https://www.autodesk.com/products/eagle/overview#

(im dicken Banner den "Watch the video" Button klicken.

Die hätten sich wenigstens die Arbeit machen können und Netzklassen 
definieren, damit das Ergebnis nicht ganz so übel aussieht.

Oder kann Eagle das Routen mit unterschiedlichen Netzklassen noch nicht?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bonsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das bei 1:19 is echt ne Schande :D

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonsi schrieb:
> Also das bei 1:19 is echt ne Schande :D

Haha, ja genau das meinte ich xD

Machen noch Simulationen für Hitzeverteilung des Boards und den 
Spannungsregler routen die mit (geschätzten) 6mil wires kreuz und quer 
über das Board xD

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Oder kann Eagle das Routen mit unterschiedlichen Netzklassen noch nicht?

Geht schon lange, auch mit dem Autorouter.

Aber ich weiß gar nicht was du hast, für den eagle Autorouter sieht das 
Ergebnis doch super aus ;-).

Das Ding hab ich immer nur als Motivationshilfe benutzt. Weil 
festzustellen das man es viel besser kann hat auch was.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Allerdings zeigen sie auch, was für einen elendigen Pfusch der
> Autorouter erzeugt rofl
>
> https://www.autodesk.com/products/eagle/overview#
>
> (im dicken Banner den "Watch the video" Button klicken.

Dilettantischer gehts wohl nicht :-((
Effekthascherei ist ja gut und schön, es sollte aber so sein dass es 
nicht gleich ins "Auge" springt und man davon einen Sehkrampf bekommt 
:-(

Wenn man sich das Video mal revue passieren lässt gibt es da absolut 
nichts was einem vom Hocker reißt:

* als erstes ein nicht geroutetes Board zu zeigen, wo dann die ersten 
Leitungen mit dem Autorouter gemacht werden - ich weis nicht, 
interessant wäre es zu zeigen wie der Router die letzten 10  offenen 
Leitungen schafft.

* der generische 3d Bauteil Generator ist wohl auch nicht das gelbe vom 
Ei
Im Netzt gibt es doch alles in Step-Format - sieht wesentlich besser 
aus.

* Ganz geil sieht es aus in die Platine ein Loch zu schneiden um da rein 
zu  gucken.
Das ist ja so als ob man im Öldeckel ein Loch bohrt um da rein zu 
schauen     anstatt den Deckel runter zu schrauben.
Der dazugehörige Titel ist das Salz dazu
“Learn more about our electronic to mechanical workflow” (Nein Danke:-)

* Um so ein Resultat her zu zeigen (siehe Bild) braucht es richtig  Mut 
.

* Wenn ma zum Schluss sich das Pricing anschaut - die haben da absolut 
nichts dazu gelernt.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein daß sich die 3 Dioden (wird wohl SMB oder SMC sein) in der 
Mitte oben überschneiden?

Und auch die Wärmeabfuhr der Transistoren außen um das Board ins Gehäuse 
könnte wohl noch etwas optimiert werden...

Also so ein Board als Beispiel zu nehmen ist schon übel.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Kann es sein daß sich die 3 Dioden (wird wohl SMB oder SMC sein) in der
> Mitte oben überschneiden?

Wenn man sich den oberen Rand der obersten Diode anschaut dann ist das 
so.

Aber es kommt noch besser:

Wenn man sich das Leistungs IC anschaut, dann passt das 3D-Gehäuse nicht 
zu den Pads.

Diese Platzierungs-Fehler sind nähmlich genau der Grund warum man sich 
eine  3D Ansicht macht.

So wie die das hingeklatscht haben, kann das eine Kuh mit dem Schweif 
besser!

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach nur wow...

Autor: hy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Aber es kommt noch besser:

Dafür sind die Leiterbahnen schön dünn ;-).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> nähmlich

autsch

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, das mit den Dioden und den falschen Pads ist mir gar nicht 
aufgefallen ...

Sowas als Werbevideo zu zeigen ist schon fast dreist xD

Autor: John P. (brushlesspower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag Eagle ja und würde es jedem anderen ECAD vorziehen.

Aber die Werbung ist echt unter aller Kanone.

Allein die Tatsache das der Autorouter vorgeführt wird! Und das auch 
noch ohne Sinn und Verstand.

Vielleicht sollte man Mal AD darauf aufmerksam machen ;)

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
John P. schrieb:
> Ich mag Eagle ja und würde es jedem anderen ECAD vorziehen.

Einer allein reicht der Sales - Group halt nicht ;-)
Ich kann mir nicht helfen aber da stehen Leute im Verkauf
mächtig unter Druck ! Dazu halten sie noch krampfhaft am "Preismodell" 
fest.

Autor: Richard H. (Firma: Autodesk) (eagle-trainer)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
John P. schrieb:
> Ich mag Eagle ja und würde es jedem anderen ECAD vorziehen.
>
> Aber die Werbung ist echt unter aller Kanone.
>
> Allein die Tatsache das der Autorouter vorgeführt wird! Und das auch
> noch ohne Sinn und Verstand.
>
> Vielleicht sollte man Mal AD darauf aufmerksam machen ;)

Hallo,

danke für's aufmerksam machen. Werd ich gerne weitergeben. 
Marketing-Leute sehen halt ganz andere Dinge als wichtig an als das ein 
Techniker tut.

Grüße,
Richard

Autor: Richard H. (Firma: Autodesk) (eagle-trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> John P. schrieb:
>> Ich mag Eagle ja und würde es jedem anderen ECAD vorziehen.
>
> Einer allein reicht der Sales - Group halt nicht ;-)
> Ich kann mir nicht helfen aber da stehen Leute im Verkauf
> mächtig unter Druck ! Dazu halten sie noch krampfhaft am "Preismodell"
> fest.


Wie kommst du drauf, dass Sales-Leute unter Druck stehen?

-Richard

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Wie kommst du drauf, dass Sales-Leute unter Druck stehen?

Ob Sales-Leute oder wer anderes ... solange Autodesk ausschließlich bei 
diesem Abo / Online Konzept bleibt ist das nicht Druck genug.
Zumindest auf mein Geld wird Autodesk da weiterhin verzichten müssen.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Wie kommst du drauf, dass Sales-Leute unter Druck stehen?

Hallo hochgeschätzter eagle trainer der Firma Autodesk,

ja das ist mal so unter Stress passieren Fehler, unter noch mehr Stress 
passieren noch mehr Fehler und genau danach sieht es aus :-(
Du glaubst wohl selbst nicht dran dass Eagle  der Bringer ist.
Gute  CAD Programmen brauchen solche laienhafte  "Anfix" Videos  nicht!

Hat man dich hier vorgeschickt um hier die Wogen zu glätten - ich glaube 
es fast.
(vieleicht auch um  auskundschaften, ob man noch mehr solche (Aufgeil) 
Videos lancieren kann :-)

Bitte nicht ganz persönlich nehmen, du kannst wohl nichts dafür.
Ich würde aber an deiner Stelle irgendwo anders zum "trainieren" 
anfangen,
anstatt dich hier zur Zielscheibe zu machen.

Autor: Richard H. (Firma: Autodesk) (eagle-trainer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dimpfelmoser,

nein, mich hat keiner vorgeschickt und ich schreib hier nicht weil ich 
irgendwelche Wogen glätten soll oder will, sondern einfach um zu sehen 
was ihr denn über EAGLE schreibt und denkt.

Ich will euch auch nicht trainieren, wie immer du das auch meinst..  ;-)
Und wenn du meinst EAGLE ist nichts für dich, kannst du das gerne 
machen. Jeder so wie er will...

Aber ganz so schlecht ist EAGLE scheinbar auch nicht, es gibt ja doch 
zwei, drei Leute, die EAGLE verwenden.

Schönen Abend noch.

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Werd ich gerne weitergeben.

Dann auch gleich noch darauf hinweisen, dass sie den Audio-Track 
kaputtkomprimiert haben ...

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Aber ganz so schlecht ist EAGLE scheinbar auch nicht, es gibt ja doch
> zwei, drei Leute, die EAGLE verwenden.

Wohl wahr und meiner einer wird auch wg. 9,11€ / Monat (netto) nicht 
wechseln.

Aber das Video ist nicht wirklich gut. Eine technische CAD Software so 
zu promoten ist Schülerniveau.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Aber ganz so schlecht ist EAGLE scheinbar auch nicht, es gibt ja doch
> zwei, drei Leute, die EAGLE verwenden.

zwei, drei ... ja das kann man so stehen lassen :-)

Plauder mal aus, wieviel neue Lizenzen (16Layer) habt ihr
letztes Jahr in DE so verkauft.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Plauder mal aus, wieviel neue Lizenzen (16Layer) habt ihr
> letztes Jahr in DE so verkauft.

Nicht eine einzige. Sie verkaufen die nicht mehr, sondern vermieten die 
nur noch. Das ist ja gerade das Problem.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Aber ganz so schlecht ist EAGLE scheinbar auch nicht, es gibt ja doch
> zwei, drei Leute, die EAGLE verwenden.

Ich bin Eagle auch nicht untreu geworden, weil ich es für schlechte 
Software hielte.

Einzig das Online / Abo Modell ist ein absolutes Nogo. Dahinter steht 
eine dermaßen arrogant anmaßende Attitüde einfach die Werke, die der 
Anwender erschafft, als Geisel zu mißbrauchen um ihnen Gebühren 
abzupressen. Ich wünschte ich könnte mehr Anwendern die Augen öffnen, 
auf dass dieses Business-Konzept untergehe!

Appell an Eaglenutzer: KiCAD ist mittlerweile tatsächlich brauchbar 
geworden. Der Umstieg mag unbequem sein, aber ohne die hinerhältige 
Falle des drohenden Damautodeskschwerts der faktischen Enteignung am 
eigenen Werk!



(weia, das hagelt gleich negative Bewertungen..)

Autor: Layouter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Eagle oder ein anderes Programm: Es soll mir einmal einer zeigen, 
dass ein Autorouter brauchbare (nicht mehr zu modifizierende) Ergebnisse 
liefert, sobald es sich um ein ernsthaftes Layout handelt. Also eines, 
bei dem solche Dinge wie enge Platzverhältnisse, Strombelastbarkeit, 
Spannungsabstände (Luft-Kriechstrecken), EMV usw. nicht vernachlässigbar 
sind.
Schon allein vom gedanklichen Ansatz her: Der Autorouter müsste mit 
einer gewaltigen Menge an Informationen gefüttert werden, damit er 
überhaupt weis, welche Randbedingungen einzuhalten sind. Da kann ich 
mich dann auch gleich selbst ans Routing machen.
Ich gehe davon aus, dass es auch seltene Anwendungsfälle gibt, wo ein 
hochwertiger Autorouter u.U. Sinn macht. Aber die Kosten für derartige 
Software bewegen sich in der Preisklasse von min. Eigentumswohnungen.
Ich arbeite mit einer! Aber ohne die entsprechende Lizenz für den 
Autorouter.

Autor: Richard H. (Firma: Autodesk) (eagle-trainer)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Richard H. schrieb:
>> Aber ganz so schlecht ist EAGLE scheinbar auch nicht, es gibt ja doch
>> zwei, drei Leute, die EAGLE verwenden.
>
> Ich bin Eagle auch nicht untreu geworden, weil ich es für schlechte
> Software hielte.
>
> Einzig das Online / Abo Modell ist ein absolutes Nogo. Dahinter steht
> eine dermaßen arrogant anmaßende Attitüde einfach die Werke, die der
> Anwender erschafft, als Geisel zu mißbrauchen um ihnen Gebühren
> abzupressen. Ich wünschte ich könnte mehr Anwendern die Augen öffnen,
> auf dass dieses Business-Konzept untergehe!
>
> Appell an Eaglenutzer: KiCAD ist mittlerweile tatsächlich brauchbar
> geworden. Der Umstieg mag unbequem sein, aber ohne die hinerhältige
> Falle des drohenden Damautodeskschwerts der faktischen Enteignung am
> eigenen Werk!
>
>
>
> (weia, das hagelt gleich negative Bewertungen..)

Hallo Thomas,

ich sehe nicht als Enteignung am eigenen Werk... du könntest ja immer 
mit der freien Version von EAGLE deine Daten weiter verwenden. Alles was 
das Ausgeben von Fertigungsdaten, Erzeugen von Stücklisten usw. betrifft 
geht immer. Das Editieren/Verändern und Neuanlegen ist dann nur noch 
eingeschränkt möglich... das ist richitg.

Tatsache ist aber, dass immer mehr Softwareanbieter die altbekannten 
Dauerlizenzen abschaffen und auf Subscription oder Cloud Consumption 
oder ähnliches gehen. Und es gibt ja auch Vorteile. Es gibt viele 
Firmen, die sehen das Subscription-Modell positiv. Da gibt es für die 
Finanzler einen kalkulierbaren Posten von x pro Jahr.
Uns bei Autodesk weißt du genau was du zahlen musst. Da gibt es 
zumindest keine versteckten Kosten.

Aber ich will hier keinen Glaubenskrieg anzetteln. Wollte nur kurz meine 
Sicht schreiben.

-Richard

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Das Editieren/Verändern und Neuanlegen ist dann nur noch
> eingeschränkt möglich... das ist richitg.

Richard H. schrieb:
> Uns bei Autodesk weißt du genau was du zahlen musst. Da gibt es
> zumindest keine versteckten Kosten.

Wie kalkuliert man denn den Ing, der nur eingeschränkt arbeiten kann, 
weil's bei Euch mal wieder klemmt?

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:

> ich sehe nicht als Enteignung am eigenen Werk... du könntest ja immer
> mit der freien Version von EAGLE deine Daten weiter verwenden.

Ach, gibt es den Einlog-Zwang der freien Version nicht mehr? Das ist mir 
entgangen, Entschuldigung ;-)

Gerade Hardware-Designs überdauern oft Firmen, die Software anbieten, 
bei weitem ... Wie oft habe ich gelesen:"Ich hab ein Design, das ist 10 
Jahre alt und ich möchte das öffnen ...".

Hätte es so einen Anmelde-Zwang bei Farnell gegeben und hätte Farnell 
Eagle eingestampft und nicht weiter verkauft ... Was dann?

Genauso kann Autodesk auf die Idee kommen, dass die Software nicht 
profitabel ist.

> Tatsache ist aber, dass immer mehr Softwareanbieter die altbekannten
> Dauerlizenzen abschaffen und auf Subscription oder Cloud Consumption
> oder ähnliches gehen. Und es gibt ja auch Vorteile. Es gibt viele
> Firmen, die sehen das Subscription-Modell positiv. Da gibt es für die
> Finanzler einen kalkulierbaren Posten von x pro Jahr.

Der ist kalkulierbarer als:"Ich kaufe die Software für einen Festbetrag 
x und kann sie für immer verwenden?"

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> ich sehe nicht als Enteignung am eigenen Werk... du könntest ja immer
> mit der freien Version von EAGLE deine Daten weiter verwenden.

Wer sagt das? Richtig. Autodesk. Und wer kann das jederzeit sagen: Och 
nöö, ab heute gibt es keine freie Version mehr? Oder dass die neue freie 
Version vielleicht Datenformate älter als XXX nicht mehr unterstützt?

> Uns bei Autodesk weißt du genau was du zahlen musst. Da gibt es
> zumindest keine versteckten Kosten.

Das ist schlicht falsch. Autodesk kann jederzeit willkürlich die Abo 
Gebühren anheben, den Umfang des Produkts ändern und der Kunde hat keine 
Wahl. Will er sein eigenes(!) Werk weiterhin bearbeiten, muss er zahlen. 
Wieder. Und wieder. Und immer und immer wieder. Und dann nochmal am 
besten. Und genau zu den Bedingungen, die ausschließlich Autodesk 
diktiert.

> Tatsache ist aber, dass immer mehr Softwareanbieter die altbekannten
> Dauerlizenzen abschaffen und auf Subscription oder Cloud Consumption

Ja, das Konzept Kunden abhängig zu machen und dann auszunehmen 
funktioniert prima. Deswegen haben die meisten Gesellschaften 
beschlossen Dinge wie Drogenhandel oder Schutzgeld als illegal zu 
bewerten.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Tatsache ist aber, dass immer mehr Softwareanbieter die altbekannten
> Dauerlizenzen abschaffen und auf Subscription oder Cloud Consumption
> oder ähnliches gehen. Und es gibt ja auch Vorteile. Es gibt viele
> Firmen, die sehen das Subscription-Modell positiv.

ok, und was hindert Autodesk daran, beide Modelle anzubieten? Kunden, 
die das gerne wollen, dürfen mieten und die anderen dürfen kaufen?

Andere Anbieter, wie z.B. Altium, machen das so und jeder Kunde kann für 
sich entscheiden was für ihn besser ist. Und alle sind glücklich.

Aber Autodesk zwingt die Kunden zu mieten und genau das stößt zu Recht 
den Kunden sauer auf.

Autor: Barrex (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richard,

die Beweggründe für die neuen Bezahlmodelle sind doch ein gleichmässiger 
Cashflow und auf lange Sicht eine Steigerung des Umsatzes. Den 
gleichmässigen Cashflow kann man auch mit Wartungsverträgen erreichen. 
Zu einer Steigerung des Umsatzes kommt es, wenn eine Software richtig 
gut ist. Ergo, die neuen Bezahlmodelle wären eigentlich nicht notwendig, 
und nützen nur dem Softwareanbieter.

Ich sehe das so, dass im professionellen Umfeld irgendeine Einschränkung 
bei der Verwendung der eigenen Daten nicht hinnehmbar ist. Sind die 
Autodesk-Lizenzserver nicht verfügbar, kommmt es aber zu 
Einschränkungen, und dafür kann es viele Gründe geben. Es ist in keiner 
Weise garantiert, das davon nicht einer eintritt. Weder Produkte oder 
Firmen, egal welcher Größe, sind vor dem Verschwinden gefeit.

Also wird es dabei bleiben, in unserer Firma wird es weiterhin keine 
neuen Eagle-Lizenzen geben.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Grundsätzlich ist das Mietmodell doch nicht schlecht: Man zahlt was man 
nutzt. Wenn das mal auch bei anderen Dingen so wäre wie z. B. bei den 
Rundfunk-Zwangsgebühren. Natürlich ist die zusätzliche Abhängigkeit vom 
Lizenzserver gefühlt und im Rückblick auf die alte Softwarewelt erstmal 
eine Einschränkung, die aber mit der Zuverlässigkeit dieser Server wie 
der selbstverständlich gewordenen Internet-Grundversorgung insgesamt im 
Grunde nur theoretischer Natur ist. Rational sehe ich kein 
Gegenargument- alle Ablehnung bewegt sich eher auf mentaler, emotionaler 
Ebene. Da heisst es einfach umgewöhnen und nicht irgendwelche Ängste zum 
Maßstab zu machen.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Und es gibt ja auch Vorteile. Es gibt viele
> Firmen, die sehen das Subscription-Modell positiv.


Irgendwie hast du die falsche Brille auf :-(

Ganz ehrlich ich kenne keine Firma die sowas zur Beglückung braucht :-((

Die einzige "Mietsoftware" die wir hier haben ist ein Buchungsprogramm.
Da geht es nicht anders und ist sinnvoll.
Allerdings muss man sich vor den ganzen "Schlangenöl" Verkäufern in acht 
nehmen.
Ein Beispiel gefällig:
Wir nutzten seit geraumer Zeit die SFIRM Kontoverwaltung von der KSK.
Zum Jahresende kamen die mit einem Angebot das mit "positiven" Floskeln 
nur so gespickt war: 24h Service , Update zu jeder Zeit (99% davon sind 
ICON-Makeups :( im ersten Jahr besonders günstig usw.
Lange Rede kurzer Sinn, die wollten 20€ pro Monat = 240 € pro Jahr, für 
ein Programm was vor Jahren kostenlos wahr und zum Schluss mit 60€ pro 
Jahr zu Buche schlug. Wenn man so will eine Preiserhöhung um 400%.
Mit einer Sonderkündigung wurde der Fall erledigt.

Wenn ich dann vom Eagle-Trainer lese: "Es gibt viele
Firmen, die sehen das Subskription-Modell positiv" löst das bei mir 
einen Lachkrampf aus.

Richard H. schrieb:
> Das Editieren/Verändern und Neuanlegen ist dann nur noch
> eingeschränkt möglich... das ist richtig.

Das nennt sich Kontrollverlust - ein absolutes Nogo.
Die nächste was diese Subskriptions - Firmen machen, ist, dass sie dir 
eine  "Ransomware" unterjubeln.(wo man vorher im Kleingedruckten die 
Zustimmung gegeben hat)
Nicht pünktlich gezahlt -> aus mit der Maus.
Ihr lacht bestimmt - aber es wird so kommen!

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Grundsätzlich ist das Mietmodell doch nicht schlecht: Man zahlt was man
> nutzt.

Stell die Mal die Frage was mieten heißt!

Man mietet dann was wenn, man nicht das Kapital hat sich einen 
Gegenstand / Objekt zu kaufen.
Z.B. man mietet sich eine Wohnung weil man das Geld nicht hat sie zu 
kaufen.
Kein Mensch regt sich darüber auf!
Warum? Weil der Mietzins in Relation zum Wert des Gegenstandes ist.
Angenommen man zahlt 6000@ im Jahr Miete, dann liegt der der Wert
der Immobilie bei 200000@ (3% Verzinsung angenommen)
Von der Logik her müsste es dann bei Eagle genau so sein.
angenommen du zahlst 500€ im Jahr für die 16 Layer Version
dann liegt der Wert der CAD Software bei ca. 17000 €
Würdest du die CAD Software, wenn du das Geld hättest, kaufen?
AD hat meines wissen Eagle nicht gerade für ein Butterbrot bei Farnell 
gekauft. Sie wollen nun das Geld wieder reinholen eigentlich legitim.

Die haben aber zu teuer eingekauft und KiCad unterschätzt.

Dieses verkorkste Video (siehe oben) zeigt nichts anders als dass sie um 
jeden Preis Umsatz generieren müssen und praktisch die Zeit nicht haben, 
um ein solides Projekt durch zuziehen, dass dann jeder Kritik stand 
hält.

Die Ironie diese Videos ist es, dass es zeigt wie man Fehlplatzierungen 
dadurch vermeidet, dass man sich eine 3D Ansicht generiert. Das haben 
die aus meiner Sicht überhaupt nicht überrissen.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Natürlich ist die zusätzliche Abhängigkeit vom
> Lizenzserver gefühlt und im Rückblick auf die alte Softwarewelt erstmal
> eine Einschränkung, die aber mit der Zuverlässigkeit dieser Server wie
> der selbstverständlich gewordenen Internet-Grundversorgung insgesamt im
> Grunde nur theoretischer Natur ist.

Nur das es diese Probleme praktisch schon gegeben hat. 33% der von Dir 
erwähnten zuverlässigen Server waren hier z.B. mal eben down:
https://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/502-bad-gateway-circuits-io/m-p/7810015#M10718

"It looks like we have had some serious issues with our circuits.io 
servers. 33% of them seem to be down. We are investigating..."

Und inzwischen ist das sogar ganz abgeschaltet. Auch das kommt also vor. 
Aber was soll's, library.io funktioniert schließlich ohne Probleme:
https://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/library-io-down/td-p/7913865

Updates seitens Autodesk funktionieren unter Umständen auch nicht so 
reibungslos:
https://forums.autodesk.com/t5/eagle-forum/eagle-error-pushing-to-fusion-not-authenticated/m-p/8086379#M13703

Und über Probleme bei Login hat man ja nun auch schon gelesen.

Wir streamen hier nicht Musik oder ähnliches. Hier geht es um Software, 
die bei Bedarf im benötigen Umfang funktionieren muss. Autodesk leistet 
das nicht.

Was bin dankbar, dass es inzwischen gute Alternativen gibt!

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Rational sehe ich kein
> Gegenargument- alle Ablehnung bewegt sich eher auf mentaler, emotionaler
> Ebene. Da heisst es einfach umgewöhnen und nicht irgendwelche Ängste zum
> Maßstab zu machen.

Schon interessant die Abhängigkeit nicht als rationales Problem zusehen.
Wenn beispielsweise die Presie um 20Euro angehoben werden, dann bewegt 
sich dieser 20Euro Schein doch nicht auf einer gefühlten emotionalen 
Ebene.
Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht, hat man 
ein Problem - ja gut erstmal emotional aber dann auch ganz real.

Was ich interressant finde sind die Kosten.
Mir ist aufgefallen in USA 100$/Year und in Deutschland 130,90€/Jahr 
(standard Version). Seltsamer Wechselkurs. Könnte man doch eigentlich in 
USA kaufen oder ?  (ahh sorry mieten)

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Nur das es diese Probleme praktisch schon gegeben hat.

Sicher. Jede Technik macht mal Probleme. Insbesondere bei der 
Einführung.
Man kann nun zwei Sachen tun: Entweder, diese zum ernsthaften, 
immerwährenden Hindernis hochjubeln oder einfach nüchtern anzuerkennen, 
dass solche Ausfälle jedweder Art nicht der Rede wert weil viel zu 
selten sind. Der Anbieter wird Störungen auch immer zum Anlass nehmen, 
sein Angebot technisch weiter zu optimieren. Wäre das anders, würde man 
das nicht zuverlässig hinbekommen, könnte ein Software-Mietmodell so 
auch kaum funktionieren. Meines Wissens gibt es aller hochgepushten 
Ablehnung zum Trotz keine Bestrebungen, davon wieder wegzugehen.

Taz G. schrieb:
> Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht, hat man
> ein Problem - ja gut erstmal emotional aber dann auch ganz real.

Mit diesem potentiellen Problem wirst Du aber leben müssen, überall im 
Leben und ganz real. Ganz unabhängig von Softwarekauf oder Miete.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> ...könnte ein Software-Mietmodell so
> auch kaum funktionieren. Meines Wissens gibt es aller
> hochgepushten Ablehnung zum Trotz keine Bestrebungen,
> davon wieder wegzugehen.

Oh doch! Ich bin davon weg gegangen! Mit mir funktioniert so ein 
Mietmodell eben nicht!

: Bearbeitet durch User
Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Oh doch! Ich bin davon weg gegangen!

Seitens des Herstellers natürlich.

Übrigens: Man kann nicht einerseits über Preiserhöhungen klagen und 
gleichzeitig verlangen, dass eine Firma nicht pleite geht. Die aktuellen 
Eagle Mietpreise sind aber sicher alles andere als horrend. Der 
Hobby-Anwender hat nun sogar die Chance, mal mit der teuersten Version 
zu arbeiten.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Taz G. schrieb:
>> Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht, hat man
>> ein Problem - ja gut erstmal emotional aber dann auch ganz real.
>
> Mit diesem potentiellen Problem wirst Du aber leben müssen, überall im
> Leben und ganz real. Ganz unabhängig von Softwarekauf oder Miete.

Eine gekaufte Software kann ich noch Jahrelang benutzen (OK ohne Updates 
oder Patches). Bei einer Gemieteten werden die Lizenzserver abgeschaltet 
und von Heut auf Morgen ist Feierabend.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Sicher. Jede Technik macht mal Probleme. Insbesondere bei der
> Einführung.

Genau. Und wie Du gesehen hast, macht es auch danach noch Probleme.

Anton M. schrieb:
> Man kann nun zwei Sachen tun: Entweder, diese zum ernsthaften,
> immerwährenden Hindernis hochjubeln oder einfach nüchtern anzuerkennen,
> dass solche Ausfälle jedweder Art nicht der Rede wert weil viel zu
> selten sind.

Sie sind eben nicht so selten, wie Du es uns glauben machen möchtest. 
Und dann musst Du nüchtern anerkennen, dass Dein Ing auch dann sein Geld 
bekommen möchte, wenn er nur "eingeschränkt" arbeiten kann, wie es 
Richard so schön formulierte. Und dann erklärst Du dem Kunden, ebenfalls 
ganz nüchtern, dass Du die Zeiten leider nicht halten kannst, da bei 
Euch nur eingeschränkt gearbeitet wird.


Anton M. schrieb:
> Taz G. schrieb:
>> Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht, hat man
>> ein Problem - ja gut erstmal emotional aber dann auch ganz real.
>
> Mit diesem potentiellen Problem wirst Du aber leben müssen, überall im
> Leben und ganz real. Ganz unabhängig von Softwarekauf oder Miete.

Ohne Miete ist das aber absolut kein Problem. CadSoft gibt es doch auch 
nicht mehr, trotzdem funktioniert deren Software noch einwandfrei.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> ich sehe nicht als Enteignung am eigenen Werk... du könntest ja immer
> mit der freien Version von EAGLE deine Daten weiter verwenden. Alles was
> das Ausgeben von Fertigungsdaten, Erzeugen von Stücklisten usw. betrifft
> geht immer.

Nein, geht nicht immer. Du solltest über diesen Punkt nicht lügen. Der 
Grund: Auch die kostenlose Version will zu allererst einmal ins 
Internet, sonst geht nämlich ÜBERHAUPT NICHTS.

Man kann also nicht seine Werke zusammen mit der Entwurfssoftware 
archivieren, um ggf. später darauf zurückgreifen zu können. OK, das 
Archivieren geht problemlos, aber wenn man später darauf zurückgreifen 
will und der betreffende PC kein Internat hat oder eure Firma sich 
irgend etwas anders überlegt haben sollte, dann geht garnichts.

Warum zickt eigentlich diese kostenlose Version so herum? Laßt sie doch 
einfach ohne jedes Internet-Gehampel einfach so laufen!

W.S.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren wie hoch die Kosten für dieses Video waren und 
wieviele Marketing Spezialisten da beteiligt waren. :)

Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> den Umfang des Produkts ändern und der Kunde hat keine
> Wahl.

Das haben Sie bereits getan-> von 6 Lagen auf 4 Lagen beschnitten.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ABC schrieb:
> Mich würde interessieren wie hoch die Kosten für dieses Video waren und
> wieviele Marketing Spezialisten da beteiligt waren. :)

Die sich jetzt anerkennend wegen der vielen (auch hier generierten) 
Downloads auf die Schultern klopfen.

Arno

Autor: Silberrücken (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo W.S., Anton und Richard

W.S. schrieb:

> Man kann also nicht seine Werke zusammen mit der Entwurfssoftware
> archivieren, um ggf. später darauf zurückgreifen zu können. OK, das
> Archivieren geht problemlos, aber wenn man später darauf zurückgreifen
> will und der betreffende PC kein Internat hat oder eure Firma sich
> irgend etwas anders überlegt haben sollte, dann geht garnichts.

Richtig.

> Warum zickt eigentlich diese kostenlose Version so herum? Laßt sie doch
> einfach ohne jedes Internet-Gehampel einfach so laufen!

Oder andersherum: Einen extra Viewer, der nichts anderes kann als 
Anzeigen (komfortabel, mit Suchfunktion z.b.) und Drucken, und denn dann 
kostenlos und ohne Internetanbindung.

Dann hat man wenigstens die Chance, mit dem Status Quo weiter zu leben.
Altium macht das z.b. auch so.


Anton M. schrieb:

> Übrigens: Man kann nicht einerseits über Preiserhöhungen klagen und
> gleichzeitig verlangen, dass eine Firma nicht pleite geht. Die aktuellen
> Eagle Mietpreise sind aber sicher alles andere als horrend. Der
> Hobby-Anwender hat nun sogar die Chance, mal mit der teuersten Version
> zu arbeiten.

Das Problem ist in dem Zusammenhang, dass es nun Open Source Lösungen 
für Schaltplan- und Leiterplattenentwicklung gibt, die auch noch 
deutlich besser sind.
Und dazu existiert dann auch kein Problem mit Vendor Lock-In, 
Internetanbindung und nach Hause telephonieren.
Und das Plattform übergreifend und erstaunlich kompatibel.

Das muss jetzt nicht heissen, das man Eagle überhaupt nicht mehr 
verkaufen kann, Sprint, als grottigstes Programm was ich in dieser 
Richtung kennen gelernt habe, wird ja auch noch verkauft. Aber es muss 
sich schon was an Preis und Bedingungen tun. Und vermutlich eine 
Umorientierung bezüglich der Zielgruppe.

Richard H. schrieb:
> nein, mich hat keiner vorgeschickt und ich schreib hier nicht weil ich
> irgendwelche Wogen glätten soll oder will, sondern einfach um zu sehen
> was ihr denn über EAGLE schreibt und denkt.

Eine Zusammenfassungen der Gedanken findest Du hier in diesen 
Diskussionen:
Beitrag "Autodesk Eagle 8.0 ist da."
und
Beitrag "Autodesk EAGLE subscription"

Beitrag #5707696 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Nein, geht nicht immer.

Mit dieser Zwangsverdongelung bin ich auch nicht einverstanden. 
Fairerweise muss man aber sagen das man sein Design noch mit eagle 7 (= 
echte freeware Version) öffnen kann.

Es gibt auch die Möglichkeit das Design explizit in eagle 7 Format zu 
speichern. Alle Versionen werden weiterhin auf dem ftp Server zum 
Download angeboten.

Im Eifer des Gefechtes ist es leider schnell zu anderen vorzuwerfen 
bewusst die Unwahrheit zu sagen. Besser ist es sich vorher zu 
informieren.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silberrücken schrieb im Beitrag #5707696:
> Das muss jetzt nicht heissen, das man Eagle überhaupt nicht mehr
> verkaufen kann,

Das sind Wertungen, sinnlos sich drüber zu streiten.

Als Rückmeldung aus der Praxis:
Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller 
geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.

Ein Design hab ich in kurzer Zeit fertig gestellt was ich vor eagle 9.2x 
nicht fertigstellen konnte .

Taz G. schrieb:
> Mir ist aufgefallen in USA 100$/Year und in Deutschland 130,90€/Jahr
> (standard Version). Seltsamer Wechselkurs.

Der deutsche Preis ist brutto, US ex. VAT (wie dort üblich).

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Als Rückmeldung aus der Praxis:
> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.

Geht mir mit KiCad so - ist kostenlos^^

> Ein Design hab ich in kurzer Zeit fertig gestellt was ich vor eagle 9.2x
> nicht fertigstellen konnte .

Ja, geht mir auch so ;-)

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Taz G. schrieb:
>> Mir ist aufgefallen in USA 100$/Year und in Deutschland 130,90€/Jahr
>> (standard Version). Seltsamer Wechselkurs.
>
> Der deutsche Preis ist brutto, US ex. VAT (wie dort üblich).

100$ = aktuell 88 Euro
Dann hauen die in USA bei 88 Euro über 40 Euro Steuer drauf ? Die haben 
einen ganz schönen Steuersatz. Naja mir egal. Wollte auch gar nicht über 
die Preisgestaltung diskutieren, ist mir nur aufgefallen.

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> 100$ = aktuell 88 Euro

Für ein Jahr hab ich irgendwas mit 110 Euro netto bezahlt, Das ist nun 
wirklich nicht der Rede wert. Die US Preise sind übrigens völlig egal.

Kommt vermutlich um bei Wechselkursänderungen Luft zu haben. Hab ich 
schon öfters gesehen.

Mampf F. schrieb:
> Geht mir mit KiCad so - ist kostenlos^^
> Ja, geht mir auch so ;-)

Das finde ich jetzt schön für dich.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
>  Die US Preise sind mir übrigens völlig egal.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Übrigens: Man kann nicht einerseits über Preiserhöhungen klagen und
> gleichzeitig verlangen, dass eine Firma nicht pleite geht. Die aktuellen
> Eagle Mietpreise sind aber sicher alles andere als horrend.

Es geht nicht um eine Preiserhöhung. Es ist dieses Konzept den Kunden 
mit aller verfügbaren Gewalt an das Produkt nicht zu binden, sondern zu 
fesseln!

Wie schon Gerd schrieb:

Gerd E. schrieb:
> ok, und was hindert Autodesk daran, beide Modelle anzubieten? Kunden,
> die das gerne wollen, dürfen mieten und die anderen dürfen kaufen?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Autodesk will einseitige 
Machtverhältnisse diktieren um ganz nach Willkür mit dem Kunden 
umspringen zu können, nach dem Prinzip "Zahl oder stirb!".
Das bedeutet insbesondere ihm die Möglichkeit zu nehmen mit einer 
veralteten Version zufrieden zu sein, wenn ihm bei der Neusten das 
Preis-/Leistungsverhältnis nicht passt.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Nachbarthread hab ich ja gefragt wie gut die Thermosimulation 
von AD ist. Aber da im Video ja auch darauf eingegangen wird:
Wenn ich diese Funktion schon vorführe-warum zur Hölle simuliert man 
bloß mit diesem schnöden IC in der Mitte und nicht auch mit diesen 
TO220-Teilen, deren Platzierung so offensichtlich auf Wärmeabfuhr 
ausgelegt ist (bzw. sein soll)? Es wäre interessant zu sehen, was Fusion 
aus dem Versuch herausholt, ein halbwegs planes IC auf einer gewölbten 
Fläche zu montieren.

Und mit einer vernünftigen thermischen Kontaktierung (durchgängige 
Massefläche in der Platine und großflächige Schraubung) hätte man da 
weitaus mehr zeigen können.

Und fehlen in der Thermosimulation nicht noch ein paar Teile?

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten: Mir kommt der rote IC, der simuliert wurde, schon recht 
merkwürdig vor. Daß das Gehäuse knallrot ist-ok, aber schon die 
Kühlfahne und die Enden der Pins haben die gleiche Temperatur wie die 
darunterliegende Platine?
Mir kommt das irgendwie unrealistisch vor.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Als Rückmeldung aus der Praxis:
> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.


HyperMario schrieb:
> Wohl wahr und meiner einer wird auch wg. 9,11€ / Monat (netto) nicht
> wechseln.

Richard B. schrieb:
> Das haben Sie bereits getan-> von 6 Lagen auf 4 Lagen beschnitten.


Wenn man davon ausgehen kann dass du die 4Layer - Miete bezahlst und
der Österreicher-Richard recht hat mit dem "Downgrading"  dann kann man
dein "deutliches schneller werden" nicht nachvollziehen :-(
Ich kenne das umgekehrt je mehr Layer man zur Verfügung hat umso 
schneller geht die Arbeit von der Hand.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Es wäre interessant zu sehen, was Fusion
> aus dem Versuch herausholt, ein halbwegs planes IC auf einer gewölbten
> Fläche zu montieren.

Das Ganze ist reines FAKE !
Die haben den fehlplatzierten Leistungs-IC eine willkürliche Temperatur 
zugeordnet. Das Bild zeigt dann nur die Strahlungswärme die die TO220'er 
vom Hotspot abbekommen.
Das ist so als ob man vor dem Schweden-Ofen sitzt.

Das Bild  suggeriert aber, dass die TO220'er eine Eigenwärme 
produzieren.

Wie schon oben erwähnt - soviel Dilettantismus in einem Promotion-Video 
habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Ich kenne das umgekehrt je mehr Layer man zur Verfügung hat umso
> schneller geht die Arbeit von der Hand.

Es ist halt ein 4 Layer Board, hat mit der Autodesk Politik nichts zu 
tun. Wenn ich mehr will Miete ich mir die nächst größere Version (gegen 
alle inneren Widerstände). Mir ist auch das Risiko bewusst, aber da ich 
Autocad kenne halte ich es für minimal.

Das ist mir alles immer noch lieber als in Gerber files herumzueditieren 
wie ich das mit anderen Designs machen muss weil Neukauf mehrere tausend 
Euro kostet.

Wer meint das andere irgendwie besser sind, sei es nun weil Sie in der 
staatlichen Forschung sitzen  -und man selber als lurker dasteht- oder 
ihre Kohle über andere Wege eintreiben, kann das gerne tun. Für mich 
lohnt sich das nicht.,  mir ist es auch egal und ich mach sowieso was 
ich will. Wie andere auch.

Dimpfelmoser schrieb:
> Das Ganze ist reines FAKE !

Sehe ich auch so, echt peinlich für so eine Firma.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Im Eifer des Gefechtes ist es leider schnell zu anderen vorzuwerfen
> bewusst die Unwahrheit zu sagen. Besser ist es sich vorher zu
> informieren.

Richard weiß doch ganz genau, dass er nicht die Wahrheit gesagt hat. Es 
wird schließlich ständig von ehemaligen Usern darauf hingewiesen, auch 
hier im Forum, z.B. von W.S.

Offensichtlich liest Richard hier mit, also war er informiert. Aber 
eigentlich sollte er sein eigenes Produkt auch so kennen, ohne sich noch 
vorher informieren zu müssen.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Als Rückmeldung aus der Praxis:
> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.

Rückmeldung vom Autodesk-Support: Möglicherweise kannst Du die neuen 
Funktionen nicht nutzen (nur "eingeschränkt möglich"). Erklär das mal 
Deinem Chef.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Richard weiß doch ganz genau, dass er nicht die Wahrheit gesagt hat. Es
> wird schließlich ständig von ehemaligen Usern darauf hingewiesen, auch
> hier im Forum, z.B. von W.S.

Mal Hand aufs Herz, hast du meine Begründung gelesen?

Um es mal etwas schärfer zu formulieren. Andere der Lüge zu bezichtigen 
wenn man selber keine Ahnung hat, die die eigene Behauptung nicht stimmt 
und man selber anonym agiert ist schon etwas peinlich. Da hilft es auch 
nicht auf User zu verweisen die offensichtlich auf dem eigenen 
Kenntnisstand sind.

Das ist unabhängig von den irrationalen Vorlieben für dieses oder jenes 
Produkt. Darüber hinaus können sich Mitarbeiter von Firmen nicht so frei 
äußern wie du oder ich. Auch das scheint bei einigen nicht "anzukommen".

Autor: Bauform B. (bauformb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Nein, geht nicht immer.
>
> Mit dieser Zwangsverdongelung bin ich auch nicht einverstanden.
> Fairerweise muss man aber sagen das man sein Design noch mit
> eagle 7 (= echte freeware Version) öffnen kann.

Was passiert dabei mit den neuen Features, die eagle 7 nicht kennt? Die 
evt. der Grund sind, warum man überhaupt eagle 8/9/x benutzt?

> Es gibt auch die Möglichkeit das Design explizit in eagle 7 Format zu
> speichern. Alle Versionen werden weiterhin auf dem ftp Server zum
> Download angeboten.

Wenn man rechtzeitig daran gedacht hat. Wer würde denn sein Layout 
jedesmal doppelt speichern? Und was geht dabei evt. verloren? Oder 
gibt's garkeine neuen Features, die verloren gehen könnten? Und wie 
lange wird der ftp Server wohl noch laufen, wenn Autodesk die Lust an 
Eagle verliert?

> Im Eifer des Gefechtes ist es leider schnell zu anderen vorzuwerfen
> bewusst die Unwahrheit zu sagen.

Sieh es nicht als Vorwurf, nur als Warnung für die blauäugigen 
Eagle-Benutzer unter uns.

> Besser ist es sich vorher zu informieren.

Besser ist das, aber in diesem Fall nicht so einfach; alternative Fakten 
und so...

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Rückmeldung vom Autodesk-Support:

Das ist schlicht neben der Spur. Du kannst gerne weiter agitieren aber 
ohne mich.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> warum zur Hölle simuliert man
> bloß mit diesem schnöden IC in der Mitte und nicht auch mit diesen
> TO220-Teilen

Weil die 6mil Leiterbahnen abbrennen, bevor die TO220 warm werden SCNR 
;-)

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Was passiert dabei mit den neuen Features, die eagle 7 nicht kennt? Die
> evt. der Grund sind, warum man überhaupt eagle 8/9/x benutzt?

Die Features (die ich Nutze) bilden sich in der Datenbank noch nicht ab.

Bauform B. schrieb:
> Wenn ...

Das sind alles Spekulationen. Was wenn Altium morgen Pleite geht und ein 
Windows Update das ganze lahm legt? Was wenn ein Komet das Internet 
plattmacht oder mein Kaffee alle ist ... ?

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Mal Hand aufs Herz, hast du meine Begründung gelesen?

Selbstverständlich, zieht aber nicht. Es ist von der aktuellen Version 
die Rede. Richard behauptet, dass die immer geht. Stimmt aber nicht, 
Richard weiß das und auch Du selbst stimmst dem zu. Er hat schlicht 
nicht die Wahrheit gesagt.

Autor: Prometheus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast weiter oben geschrieben:

HyperMario schrieb:
> Als Rückmeldung aus der Praxis:
> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.
>
> Ein Design hab ich in kurzer Zeit fertig gestellt was ich vor eagle 9.2x
> nicht fertigstellen konnte .

Das würde mich jetzt ganz ehrlich interessieren. Ich verwende Eagle seit 
der 4.09 bis zur letzten nicht AD Version 7.6.0 Ich mache vieles 
verschiedenes, 2 bis 6 Lagen, 0,2mm Strukturbreite mit BGA bis Dickstrom 
mit 200µm Kupferdicke und 20mm Breiten Leiterbahnen.
Welche neuen Funktionen bringen dir soviel Zeitersparniss? Ich sehe da 
nur die push-n-shoove Funktion. Was hab ich übersehen?

Danke
Prometheus

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Appell an Eaglenutzer: KiCAD ist mittlerweile tatsächlich brauchbar
> geworden. Der Umstieg mag unbequem sein, aber ohne die hinerhältige
> Falle des drohenden Damautodeskschwerts der faktischen Enteignung am
> eigenen Werk!

Dein Appell verhallt bei mir ungehört.
Die gewohnte Software werde ich nicht wechseln bloß wegen einer kleinen 
Miete. Irgendeine Form von Enteignung sehe ich nicht.
Die Designs bleiben verfügbar auch wenn man nicht Miete zahlt.
Mit einer vorhandenen Lizenz <8 weiter bearbeitbar.
Bis zu einer gewissen Platinengröße generell kostenlos.
Wer sich über die Miete mokiert dem kann man nur sagen:
Dafür sind die hohen Einstiegspreise für den Kauf der Vollversion 
hinfällig geworden. Für eine Vollversion die man womöglich auch nur von 
Zeit zu Zeit nutzt. Unter dem Strich könnte da für viele sogar eine 
Ersparnis stehen.

Wir werden ja sehen wie sich Autodesk/Eagle in Konkurrenz zu anderer 
(freien) Layoutsoftware behauptet. Freier Markt, freies Spiel der 
Kräfte. Nach wie vor wird jedenfalls fröhlich weiterentwickelt. Ich 
denke dass Bezahlung auch ihren Niederschlag in der Softwarequalität und 
-leistungsfähigkeit findet.


Taz G. schrieb:
> Eine gekaufte Software kann ich noch Jahrelang benutzen (OK ohne Updates
> oder Patches). Bei einer Gemieteten werden die Lizenzserver abgeschaltet
> und von Heut auf Morgen ist Feierabend.

Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht hast Du 
früher oder später auch mit der gekauften Software ein Problem. Und vor 
allem den Schaden, denn die war mal teuer...

P.S. Wir diskutieren hier über einen Fall der höchstwahrscheinlich so 
bald nicht eintreten wird. Bitte um Beachtung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> P.S. Wir diskutieren hier über einen Fall der höchstwahrscheinlich nie
> eintreten wird. Bitte um Beachtung.

Achso? Wie war das bei Farnell? Wärst du da auch der Meinung gewesen, 
dass der Fall höchstwahrscheinlich nie eintritt?

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Die Designs bleiben verfügbar auch wenn man nicht Miete zahlt.
> Mit einer vorhandenen Lizenz <8 weiter bearbeitbar.

Aha, neue Kunden sind gar nicht erst gewünscht. Oder woher solle diese 
eine Lizenz < 8 bekommen? Von Autodesk ja wohl nicht.

Anton M. schrieb:
> Dafür sind die hohen Einstiegspreise für den Kauf der Vollversion
> hinfällig geworden.

Wo siehst Du den Vorteil für Dich? Du hast doch bereits gezahlt, oder 
woher kommt Deine Version < 8, mit der Du bei Bedarf weiter arbeitest?

Anton M. schrieb:
> Wenn das Produkt eingestellt wird oder die Firma pleite macht hast Du
> früher oder später auch mit der gekauften Software ein Problem. Und vor
> allem den Schaden, denn die war mal teuer...

Kannst Du das näher erläutern? Cadsoft gibt es beispielsweise nicht 
mehr. Welches Problem macht denn da die bereits gekaufte Software? Ich 
kann da keines erkennen, auch keinen entstandenen Schaden. Natürlich war 
die Software teuer. Sie leistet aber nach wie vor das, wofür Du bezahlt 
hast. Im Gegensatz zur Miete hast Du kein Verfallsdatum.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Anton M. schrieb:
>> P.S. Wir diskutieren hier über einen Fall der höchstwahrscheinlich nie
>> eintreten wird. Bitte um Beachtung.
>
> Achso? Wie war das bei Farnell? Wärst du da auch der Meinung gewesen,
> dass der Fall höchstwahrscheinlich nie eintritt?

Reden wir hier von irgend einer Produkt-Einstellung einer 
professionellen Software?

Man sollte nicht vergessen dass solche Software einen hohen Wert 
darstellt. Sowas wird nicht einfach mal eben eingestellt.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Aha, neue Kunden sind gar nicht erst gewünscht.

Die sind sehr erwünscht und bekommen deshalb jetzt eine sehr 
niedrige (Miet-) Eintrittschwelle geboten.

> Im Gegensatz zur Miete hast Du kein Verfallsdatum.

Bei Miete verfällt auch nichts weil Du jederzeit wieder mieten kannst. 
Unter dem Strich womöglich zu niedrigeren Kosten. Was ist daran so 
schwer zu verstehen? Man profitiert sogar dabei immer vom neuesten 
Versionsstand, den man früher in Form teurer Updates zusätzlich zum 
ohnehin teueren Softwarepreis zu zahlen hatte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Man sollte nicht vergessen dass solche Software einen hohen Wert
> darstellt. Sowas wird nicht einfach mal eben eingestellt.

Wer bestimmt denn Deiner Meinung nach der Wert der Software? Ich denke 
mal, dass das der Aktionär ist. Und wenn die Software den Aktionären zu 
wenig Geld einspielt, dann wird sie eingestellt.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Die sind sehr erwünscht und bekommen deshalb jetzt eine sehr
> niedrige (Miet-) Eintrittschwelle geboten.

Nur leider können die Neuen unter Umständen nicht im benötigten Umfang 
arbeiten. Das die Probleme tatsächlich real auftreten können, hat 
Autodesk bereits bewiesen.

Anton M. schrieb:
> Bei Miete verfällt auch nichts weil Du jederzeit wieder mieten kannst.

Die Probleme, die das erwiesenermaßen macht, haben wir hier im Thread 
bereits erörtet.

Anton M. schrieb:
> Unter dem Strich womöglich zu niedrigeren Kosten.

Wenn ich nur eingeschränkt arbeiten kann, steigen die Kosten erheblich.

> Was ist daran so schwer zu verstehen?

Das frage ich Dich!

> Man profitiert sogar dabei immer vom neuesten
> Versionsstand, den man früher in Form teurer Updates zusätzlich zum
> ohnehin teueren Softwarepreis zu zahlen hatte.

Danke, verzichte. Ich will nicht immer die neueste Version haben. Dafür 
ist die Autodesk-Qualität einfach zu schlecht. EAGLE ist bei Weitem 
nicht mehr so robust wie zu Cadsoft-Zeiten.

Autor: Tim L. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Bei Miete verfällt auch nichts...

Doch!
Morgen machen die dicht und schalten den Lizenzserver ab, dann stehst du 
da.

Die Eintrittschwelle bei KiCad ist übrigens nicht vorhanden, weil 
OpenSource.
Da können die am Preis drehen wie die wollen. Selbst kostenlos würde ich 
,wegen des Online-Zwangs, Eagle nie mehr anfassen.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tim L. schrieb:
> Morgen machen die dicht und schalten den Lizenzserver ab, dann stehst du
> da.

Sicher. Wenn Du daran fest glaubst musst Du eben eine andere Software 
wählen.

Ich möchte hier nicht weiter gegen irrationale mentale Widerstände 
ankämpfen. Denn die sind m.Mn. nach Kern des Problems aller Vorbehalte.
Es kommt ohnehin wie es kommen muss. Und manches braucht seine Zeit.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> ... ich schreib hier nicht weil ich
> irgendwelche Wogen glätten soll oder will, sondern einfach um zu sehen
> was ihr denn über EAGLE schreibt und denkt.

hallo, wir hatten auch schon öfter telefoniert, ich bekam immer Hilfe wo 
das Handbuch klemmte.

Aber das Mietmodell mit Zwangstelefonitis geht nun mal nicht, ich finde 
das schade, aber so sei es.

Egal wie es schöngeredet wird, weder ist das Geld jedes Jahr da für die 
Miete, noch bei Bedarf ist es zu aktivieren.
Ich konnte mit der Kaufversion 5 arbeiten, habe dann mal Jahre später 
auf 6 erweitert. Ab und an kann man das bezahlen, aber nicht regelmäßig!

Auch wenn kein Rechner am Netz ist kann damit gearbeitet werden IMMER.
Hier wird auch schon manchmal am Netz gearbeitet und wenn dann gerade 
eagle nach Hause  telefonieren will?

Das ist mir schlicht gesagt zu unsicher, mein Chef fragt wann es fertig 
wird, die Gegenfrage wann das Netz wieder läuft will er nicht hören, 
klingt komisch ist aber so!

Klar als Angestellter sieht man Vorteile für den Arbeitsplatz beim 
Mietmodell, aber als Kunde zählen nur die Kosten.
Die Miete für 2 Jahre Software obwohl nicht Nutzung fehlt im Etat.
Das Kaufteil kann ohne Kosten auch mal 2 Jahre nicht gestartet werden.

Wenn bei euch die Server ausgehen, warum auch immer, ist die Miet 
Software unbrauchbar, die ehemals gekaufte SW kann immer noch genutzt 
werden!

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Prometheus schrieb:
> Ich verwende Eagle seit
> der 4.09 bis zur letzten nicht AD Version 7.6.0 Ich mache vieles
> verschiedenes, 2 bis 6 Lagen, 0,2mm Strukturbreite mit BGA bis Dickstrom
> mit 200µm Kupferdicke und 20mm Breiten Leiterbahnen.
> Welche neuen Funktionen bringen dir soviel Zeitersparniss?

Hauptsächlich neue routing Funktionen. Push and shove, loop remove etc. 
und die move modis. Der "Online DRC" kommt dazu. Der DRC erkennt auch 
stubs und unrouted. Dazu noch viele Kleinigkeiten.

Step Export ist auch sehr hilfreich, auch für andere 3D cad Programme.

Vieles noch nicht ausgereift aber auch deutlich verbessert

Das ganze ist von der Anwendung her nicht mehr mit dem gehakel bis 7.x 
zu vegleichen.  Wenn du selber teste nmöchtest kannst du die Designs 
sind in V 7 speichern.

Aber du schwimmst halt mit Autodesk im Haifischbecken. Das ist ausser 
bei Kicad aber auch nirgends anders. Für ne Altium Lizenz kann ich 30 
Jahre meine Version am laufen haben. Das ist zwar Äpfel mit Birnen 
vergleichen aber ich bin auch kein ausschließlicher Layouter.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Wenn bei euch die Server ausgehen, warum auch immer, ist die Miet
> Software unbrauchbar, die ehemals gekaufte SW kann immer noch genutzt
> werden!

Das ist jetzt Gefühlt der 5000 Posting. Autocad kannst du schon lange 
Mieten und es funzt, Office 360 nicht minder. Wenn dann bei Autodesk die 
Lichter ausgehen mach ich halt in V7 weiter.
Kann alles keiner wissen, das ist bei der Konkurrenz in nichts anders.

Autor: Hans G. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Autocad kannst du schon lange
> Mieten und es funzt, Office 360 nicht minder

Ja und wegen Office 360 bin ich zumindest Privat auf LibreOffice 
gewechselt. In der Firma verwenden wir Office 2016. Soweit ich weiß kein 
Mietmodell.

HyperMario schrieb:
> Wenn dann bei Autodesk die
> Lichter ausgehen mach ich halt in V7 weiter.

Ja und wo kann ein Neukunde V7 kaufen? Oder hat der dann einfach Pech? 
Mieten ist in den meisten Fällen für Software einfach Mist.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Appell an Eaglenutzer:

Werde ich nicht machen. Hier im Forum hat keiner "seine" Software so 
unredlich dargestellt wie einige Kicad Fanboyz.

Auch das Sendungsbewusstsein ist mir fremd. Von mir aus kannst du mit 
Tuschestift 3.x zeichnen oder vor dem 100k€ ++ Designboliden sitzen. Ist 
mir völlig schnurz.

Selber ist es m it lieber für einen Software zu zahlen als zu nassauern.
Bei den einen bin ich "Kunde", bei den anderen Bettler.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Für eine Vollversion die man womöglich auch nur von
> Zeit zu Zeit nutzt

Dieses Argument ist leider gerade für den Hobbybastler, der nur 
gelegentlich am Wochenende mal was tüftelt, ein Scheinargument. Die 
Realität sieht da doch eher so aus: man routet einen Prototypen und 
wartet dann 3 Wochen auf Elecrow o.ä.. Bäm, erster Monat rum. Dann kommt 
der nächste Iterationszyklus mit der Beseitigung aller Ooopsalas / 
Umsetzung neuer Ideen. Bäm, zweiter Monat rum. Macht der Hobbybastler da 
auch nur 3 Projekte im Jahr läuft das faktisch auf ein Dauerabo hinaus, 
obwohl man effektiv nicht mal an 10 Tagen damit gearbeitet hat. Oder 
noch viel schlimmer: man verkneift es sich ein Projekt jetzt 
anzugehen, weil das ja bedeuten würde, dass man wieder zahlen muss. Und 
lohnt sich das für diese Schnapsidee? Plötzlich ist ein Zeitdruckfaktor 
im Hobby!

Aber es gibt ja KiCad.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hans G. schrieb:
> Ja und wo kann ein Neukunde V7 kaufen? Oder hat der dann einfach Pech?

Da hast du Pech oder du nimmst die freie Version. Die Bedingungen sind 
bekannt, Autodesk rückt auch nicht davon ab (vermutlich wg. der 
Heerscharen von Raubkopiereren nicht möglich) es macht keinen Sinn da 
100 mal drauf herumzureiten.

Nimm doch bitte Kicad etc. und erzähl wie toll das da ist, vergiss aber 
die Probleme nicht. Das trägt mehr zur Diskussion bei als diese Opa 
erzählt vom Krieg Mantras.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Aber es gibt ja KiCad.

Eben das ist das beste für alle. Wenn der "Hobbybastler" nicht mit 2 
Lagen und 10x10 dm² auskommt oder keine 9,90/Monat für ne Software 
latzen kann soll er halt das machen.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Man sollte nicht vergessen dass solche Software einen hohen Wert
> darstellt. Sowas wird nicht einfach mal eben eingestellt.

Aber selbstverständlich! Und zwar pronto in dem Moment, wo die Kosten 
nicht mehr reinkommen, weil z.B. die Kunden zu KiCad abgewandert sind.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Für ne Altium Lizenz kann ich 30
> Jahre meine Version am laufen haben.

Autodesk hat bereits bewiesen, dass es Probleme geben kann. Und wenn 
Deine Ings plötzlich nur noch eingeschränkt arbeiten können, freust Du 
Dich über die niedrigen Kosten Altiums. Dabei rede ich jetzt noch nicht 
von Abschaltung, sondern von bereits real aufgetretenen Problemen.

Wenn Du sagst, das Angebot Autodesks richtet sich sowieso nur Bastler, 
da ist's egal, dann gehe ich mit. Richard erzählt aber was von Vorteilen 
für Firmen und versteckten Kosten der anderen. Faktisch ist es anders 
herum, für Firmen ist es nachteilig bei versteckten Kosten bei Autodesk 
(damit meine ich ausdrücklich nicht die Miet-Kosten).

Davon ab: Abschaltung hat es bei Autodesk bereits gegeben. So 
unwahrscheinlich scheint mir dieses Szenario daher nicht zu sein.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Die Miete für 2 Jahre Software obwohl nicht Nutzung fehlt im Etat.

Es kann doch monatsweise gemietet werden. Wenn es nicht gebraucht wird 
Miete auslaufen lassen und bei Bedarf wieder anmieten.

> Das Kaufteil kann ohne Kosten auch mal 2 Jahre nicht gestartet werden.
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Man legt buchhalterisch und 
fiskalisch üblicherweise die Anschaffungskosten auf die Laufzeit um, 
damit kostet es auch bei Nichtnutzung.

Jens

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Wühlhase schrieb:
>> warum zur Hölle simuliert man
>> bloß mit diesem schnöden IC in der Mitte und nicht auch mit diesen
>> TO220-Teilen
>
> Weil die 6mil Leiterbahnen abbrennen, bevor die TO220 warm werden SCNR
> ;-)
Das wäre doch umso besser. Das Design wäre zwar immer noch scheiße, aber 
es wäre eine großartige Demonstration, wieviel die Simulation wirklich 
taugt.

Es ist ja nur nichtmal das der Fall...im Gegenteil.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Man profitiert sogar dabei immer vom neuesten
> Versionsstand, den man früher in Form teurer Updates zusätzlich zum
> ohnehin teueren Softwarepreis zu zahlen hatte.

Und jetzt will Autodesk für mich entscheiden, dass ich dieses Update 
wirklich brauche und bezahlen muss?

HyperMario schrieb:
> Prometheus schrieb:
>> Welche neuen Funktionen bringen dir soviel Zeitersparniss?
>
> Hauptsächlich neue routing Funktionen. Push and shove, loop remove etc.
> und die move modis. Der "Online DRC" kommt dazu. Der DRC erkennt auch
> stubs und unrouted. Dazu noch viele Kleinigkeiten.
> ...
> Das ganze ist von der Anwendung her nicht mehr mit dem gehakel bis 7.x
> zu vegleichen.

Das hätte ich sogar gekauft! Ernsthaft! Aber da es nicht zu kaufen ist 
.... keine Arme, keine Kekse.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Bei Miete verfällt auch nichts weil Du jederzeit wieder mieten kannst.
> Unter dem Strich womöglich zu niedrigeren Kosten.

Womöglich zu höheren Kosten oder zu anderen Bedingungen wie z.B. 4 statt 
6 Lagen. Oder Reduktion der Fläche von 160qcm nach 150qcm. Aber macht ja 
nichts man kann ja ein paar hundert Euro mehr auf dem Tisch legen.
Das stört mich auch nicht, es handelt sich um ein gewinnorientiertes 
Unternehmen mit dem Ziel Geld einzunehmen - ist doch OK. Man muß nur die 
Probleme nennen und nicht herunterspielen. Die Probleme eines 
Mietmodells  lassen sich nicht so einfach weg diskutieren, die sind auch 
nicht gefühlt oder emotional die sind real (und das nicht nur im 
Softwarebereich).

Autor: Peter N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> Prometheus schrieb:
>>> Welche neuen Funktionen bringen dir soviel Zeitersparniss?
>>
>> Hauptsächlich neue routing Funktionen. Push and shove, loop remove etc.
>> und die move modis. Der "Online DRC" kommt dazu. Der DRC erkennt auch
>> stubs und unrouted. Dazu noch viele Kleinigkeiten.
>> ...
>> Das ganze ist von der Anwendung her nicht mehr mit dem gehakel bis 7.x
>> zu vegleichen.
>
> Das hätte ich sogar gekauft! Ernsthaft! Aber da es nicht zu kaufen ist
> .... keine Arme, keine Kekse.

So sieht es auch bei mir aus.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> nsonsten: Mir kommt der rote IC, der simuliert wurde, schon recht
> merkwürdig vor. Daß das Gehäuse knallrot ist-ok, aber schon die
> Kühlfahne und die Enden der Pins haben die gleiche Temperatur wie die
> darunterliegende Platine?
> Mir kommt das irgendwie unrealistisch vor.

Ich gebe zu das es komisch aussieht. Ich hab schon ein paar Fotos mit 
unserer Wärmebildkamera gemacht und angeschaut. Die Simulation sieht 
absolut ok aus. Das die Kühlfahne und die Pins die gleiche Temperatur 
haben wie die Platine erwarte ich, weil die thermisch sehr gut 
angebunden sind (wäre komisch wenn's anders wäre). Man sieht sehr schön 
den Temeraturgradienten im Pin, die kommen knall rot aus den Gehäuse 
raus und verlaufen nach gelb zur Platine, die Enden haben 
Platinentemperatur - weil voll verlötet. Den Gradienten zur Kühlfläche 
sieht man an der Gehäuseseite, nicht besonders gut aber ist da.
Die Farbe der TO220 in Relation zu dem IC in der Mitte wurde 
angezweifelt und als Fake bezeichnet - Blödsinn das hängt von den 
Simulationsparametern ab. Wenn die TOs mit 100mW und das IC mit 300mW 
simuliert wurde, würde ich genau so ein Ergebnis erwarten. Bei 100mW 
würde die 6mil Leiterbahn auch nicht abbrennen.
Die Simulation ist für mich Zweifelsfrei echt, nur in Zeitraffer. Der 
Geschwindigkeit traue ich nicht (weiß es aber nicht).

: Bearbeitet durch User
Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Selber ist es m it lieber für einen Software zu zahlen als zu nassauern.
> Bei den einen bin ich "Kunde", bei den anderen Bettler.

Kunde ? wohl eher "GANS"  quack quack :-)

Hand hoch wer jemals um KiCad gebettelt hat?
Das heist wol eher "Selbsbediener".

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> Ich gebe zu das es komisch aussieht. Ich hab schon ein paar Fotos mit
> unserer Wärmebildkamera gemacht und angeschaut. Die Simulation sieht
> absolut ok aus.

Das glaube ich dir nicht.

Wenn man eine unter Strom gesetzte Baugruppe mit der Infrarotkamera 
anschaut, dann gibt es da mehrere sogenannte "Hotspots"  und nicht bloß 
einen wie im Fake-Video zu sehen ist!
Speziell dann wenn es da noch mehrere TO220 Dinger gibt,
die obendrein thermisch  nicht an das Rohr angebunden sind :-(

Du glaubst wohl selber nicht, dass die bei diesem hingerotzten Design 
sich groß die Mühe gemacht haben eine richtige thermische Simulation zu 
fahren. Das setzt voraus dass diese Schaltung funktioniert. Das sieht 
aber nicht danach aus.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> Wühlhase schrieb:
>> nsonsten: Mir kommt der rote IC, der simuliert wurde, schon recht
>> merkwürdig vor. Daß das Gehäuse knallrot ist-ok, aber schon die
>> Kühlfahne und die Enden der Pins haben die gleiche Temperatur wie die
>> darunterliegende Platine?
>> Mir kommt das irgendwie unrealistisch vor.
>
> Ich gebe zu das es komisch aussieht. Ich hab schon ein paar Fotos mit
> unserer Wärmebildkamera gemacht und angeschaut. Die Simulation sieht
> absolut ok aus. Das die Kühlfahne und die Pins die gleiche Temperatur
> haben wie die Platine erwarte ich, weil die thermisch sehr gut
> angebunden sind (wäre komisch wenn's anders wäre). Man sieht sehr schön
> den Temeraturgradienten im Pin, die kommen knall rot aus den Gehäuse
> raus und verlaufen nach gelb zur Platine, die Enden haben
> Platinentemperatur - weil voll verlötet. Den Gradienten zur Kühlfläche
> sieht man an der Gehäuseseite, nicht besonders gut aber ist da.
> Die Farbe der TO220 in Relation zu dem IC in der Mitte wurde
> angezweifelt und als Fake bezeichnet - Blödsinn das hängt von den
> Simulationsparametern ab. Wenn die TOs mit 100mW und das IC mit 300mW
> simuliert wurde, würde ich genau so ein Ergebnis erwarten. Bei 100mW
> würde die 6mil Leiterbahn auch nicht abbrennen.
> Die Simulation ist für mich Zweifelsfrei echt, nur in Zeitraffer. Der
> Geschwindigkeit traue ich nicht (weiß es aber nicht).

Ich hab mich da wohl etwas unklar ausgedrückt. Natürlich haben die 
Pinenden und die Lötstellen annähernd die gleiche Temperatur. Die 
Berührungspunkte Platine<>IC zähle ich für meine Aussage oben mal zum IC 
hinzu. Die Wärmeverteilung um den IC herum mutet mir dennoch etwas 
merkwürdig an. Ich habe zwar auch mal mit einer Thermokamera gearbeitet, 
allerdings keine Platine damit thermographiert. Das war eher ein 
grundlegener Einführungskurs.
Wenn man die Platine durch eine IR-Kamera beobachtet kann ich mir gut 
vorstellen daß die Beinchen nahezu kalt aussehen. Das würde ich aber 
eher auf die grottenschlechte Strahlungsdurchlässigkeit von blanken 
Metalloberflächen zurückführen.

Wir hatten damals einen gehörig aufgewärmten Aluzylinder 
thermographiert. Wie warm der genau war weiß ich nicht, aber man konnte 
die Wärme schon etwa 30cm über dem Klotz mit der Hand deutlich fühlen 
und es war ein warmer Sommertag.
Trotzdem sah der warme Aluklotz knallblau in der Kamera aus. Ich konnte 
darin zwar viel rot durch die Kamera sehen, allerdings waren das 
Reflexionen der Wärmestrahlung meines eigenen Körpers. Deutlich zu 
sehen, wenn ich mich bewegt habe. Cu und fast alle anderen Metalle 
verhalten sich in etwa ähnlich.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Wenn man eine unter Strom gesetzte Baugruppe mit der Infrarotkamera
> anschaut, dann gibt es da mehrere sogenannte "Hotspots"  und nicht bloß
> einen wie im Fake-Video zu sehen ist!

Da gebe ich Dir, dass man im Normalfall mehrere Hotspots sieht. Hängt 
aber aber auch stark von der Auflösung und der Skalierung ab. Man kann 
z.B. heiße Stellen 'überbewerten' keine lineare Skalierung damit sieht 
man kleine Hotspots eben nicht mehr.
Zudem reden wir über das Simulationsbild und kein reales Bild einer 
Wärmekamera. Bei einer Simulation kommt es stark auf die Parameter an.

@Wühlhase
bei glänzenden Oberflächen klebt man Tesafilm drauf. (oder bei Fenstern)

Also die Simulation ist eine reine Thermische kein elektrische es wurde 
kein Stromfluß simuliert, dafür die Finiteelemente viel zu groß und es 
sind auch keine Leiterbahnen oder Kupferflächen zusehen. Es sind einfach 
3D Körper mit unterschiedlichen thermischen Widerständen und einigen 
platzierten Wärmequellen. (sorry dachte das wäre Offensichtlich)

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> @Wühlhase
> bei glänzenden Oberflächen klebt man Tesafilm drauf. (oder bei Fenstern)
Diesen Trick haben wir da auch gezeigt bekommen.

Daß das nichts allzu exaktes ist, ist mir auch so klar.
Aber was willst du mit so einer Simulation, die z.B. viele Leiterbahnen 
oder Planes, Vias, ... nicht berücksichtigt? Viel Cu, auch ohne direkte 
Verbindung, verändert den Wärmefluß erheblich.

Wenn du an einem Design sitzt, wo du einigermaßen ernsthaft über das 
thermische Verhalten nachdenken mußt und so eine Simulation brauchst, 
wird sie die so nicht helfen.
Wenn du solche Designanforderungen nicht hast...wozu das Ganze?

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Aber was willst du mit so einer Simulation,

Das ist bei jeder Simulation die Frage, welche Information will ich 
daraus gewinnen ?.
Bei diesem Bild, ( ich kann nur raten, ich habe sie nicht gemacht) ist 
interressant wie das IC seine Wärme los wird. Alle andern Bauteile auch 
das Gehäuse ist uninteressant (die werden ja nicht heiß, höchstens 
warm). Nehmen wir an das IC ist ein Spannungsregler der 5W Leistung los 
werden muss. Die Frage ist, reicht die thermische Anbindung zur Platine 
oder brauche in einen Kühlkörper, wie heiß wird das IC ?.
Das könnte der Sinn sein oder es ist einfach nur eine schöne Animation 
für die Präsentation.
Der Anwender muss entscheiden ob er für die Beantwortung seiner Fragen - 
seine Erfahrung, eine Simulation oder einfache Mathematik einsetzt.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> In einem Nachbarthread hab ich ja gefragt wie gut die Thermosimulation
> von AD

Interessante Diskussion, ist AD jetzt Altuim Designer oder (AutoDesk) 
eagle?

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Was wenn Altium morgen Pleite geht und ein
> Windows Update das ganze lahm legt?

Selbst Protel99SE läuft noch in der VM.
In einem aktuellen Test Protel99 (ja, 99 steht für 1999), gegen die 
brandneue Eagle, würde Eagle wohl abstinken.

Du willst auch das Problem einfach nicht verstehen.
Klar klingt es erstmal ganz sexy für die Buchhaltung nicht einen riesen 
Batzen Geld berappen zu müssen um Software zu kaufen.
Bei uns wären das z.B. für 10 Premium Lizenzen ca. 14T€ pro Jahr.
Ist okay, wenn man dafür immer die aktuelle Version hat.

Nach 10Jahren haben wir dann schon 140T€ bezahlt, WENN der Preis stabil 
bleibt.
Vollziehen wir den Wechsel, ist schluss mit Lustig.
Ab da sind wir im Sack. Keine Chance jemals wieder die Möglichkeit zu 
haben auf einer gekauften Version zu bleiben weil sie uns reicht und die 
neuen Preise unverschämt sind.

In ein paar Jahren geht der Wanderpokal EAGLE dann an eine Heuschrecke, 
die kein Interesse hat wirklich dieses Produkt weiter zu pflegen.
Die hat ja viele tausend Geiseln die keine andere Wahl haben als 
wirklich jeden Preis zu bezahlen weil sonst Ihr Geschäft zusammenbricht.
Wenn die dann 140.000 im Jahr dafür haben wollen, müssen wir das 
bezahlen, weil wir >100 Projekte haben die auch alle noch weiter 
gepflegt werden müssen.
Das Datenformat wird natürlich bei irgendeinem Versionssprung geändert, 
um den Sack auch richtig fest zuzuschnüren.

Oder die Vermietzahlen bleiben extrem bescheiden und wie schon alle 
anderen Vorbesitzer von EAGLE verliert auch Autodesk die Lust daran.
Wenn irgendso ein Kaufspiel MMO seine Server abschaltet ist das 
Ärgerlich.
Wenn die Grundlage aller Deiner Projekte Dir eines Morgens sagt: 'War 
schön mit Euch, aber nun ist schluss, nicht mehr mein Problem' ist das 
eine Katastrophe.
Man muss schon extrem fahrlässig sein um das nicht als Problem zu sehen.

Würde Autodesk nicht vorhaben eine Machposition gegenüber seinen Kunden 
aufzubauen um die dann später bis zur Bewustlosigkeit zu melken, würden 
die eine Kaufversion anbieten. Darf ja überteuert sein, nur das man 
wenigstens eine gekaufte Version in der Fa. hat um sich abzusichern.

Eagle ist leistungsmässig extrem schwach.
Die neuen geilen Features hatte Protel schon vor 20Jahren.
Eagle entwickelt sich viel zu langsam um auf Dauer noch für ernsthafte 
Arbeit verwendet zu werden.
Als Erpressungsmodell kann das aber noch sehr lukrativ sein.
Nach 7 Jahren Miete und hart verhandelt ist bereits Altium drin, das so 
ungefähr 1000 Mal geiler ist.

Ja, auch andere Firmen bieten Mietversionen an.
MS zum Beispiel.
Wenn mir die aber auf den Senkel gehen nehme ich Libre Office und 
arbeite 5min später weite als wäre nix gewesen.

Alleine der Online Zwang geht garnicht.
Schon mal einen mehrtägigen Internetausfall gehabt?
Schlimm genug, aber dann noch nicht mal lokal arbeiten zu können geht 
garnicht.
Selbst bei der XBOX musste MS zurückrudern.
Wie verblendet ist Autodesk eigentlich, das die so sehr auf ihre Kunden 
scheissen das keine Kritik der Nutzer zu irgendeinem Umdenken führt?
Will ich mit so jemanden in eine zwangsweise Geschäftsbeziehung?
Eher nicht!

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> Bei diesem Bild, ( ich kann nur raten, ich habe sie nicht gemacht) ist
> interressant wie das IC seine Wärme los wird.

Anscheinend wird das IC seine Wärme gar nicht los. Es bleibt drumherum 
ja eher kalt. Wenn dann noch die Röhre geschlossen wird heizt sich die 
Luft im inneren auf bis Sie die Temperatur der Gehäuseoberfläche 
erreicht (was die Simu aber nicht abbildet). Da die Wandung ein 
thermische Isolator ist (sonst wäre das aussen nicht blau) kann die 
Wärme auch kaum weg.

Kann man das so sehen?

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Kann man das so sehen?

Blanke Featuritis.
Nicht mal ernsthaften 3D Support, aber FEM und Schaltungssimulation.
Flipchartromantik anstatt mal Leistungsmässig ins Altium Lager 
aufzubrechen.
So kann man das sehen!

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Selbst Protel99SE läuft noch in der VM.
> In einem aktuellen Test Protel99 (ja, 99 steht für 1999), gegen die
> brandneue Eagle, würde Eagle wohl abstinken.

Keine Frage, ich kenne das ein wenig
>
> Du willst auch das Problem einfach nicht verstehen.

Doch ich stimme dir bei allem was du sagst zu, sehe das auch so.
Aber es ist eben nur ein Szenario. Wer zehn Altium, Cadstar oder 
sonstwas für Lizenzen hat schleppt eine Investition von so ab 60-100k€ 
mit durch.

Da müsstest du (mal rein theoretisch da eagle verglichen mit denen immer 
noch ein Malprogramm ist) 30 - 40 Jahre Lizenzkosten zahlen um auf den 
gleichen Betrag zu kommen. Bei eagle sind updates aber mit drin, bei den 
anderen (die ja auch von was leben wollen) nicht. Ergo werden in dem 
Zeitraum da noch ganz andere Summen fällig.

Michael K. schrieb:
> Schon mal einen mehrtägigen Internetausfall gehabt?
> Schlimm genug, aber dann noch nicht mal lokal arbeiten zu können geht
> garnicht.

Autodesk macht das mit der Miete schon etwas länger, die Software 
schaltet sich erst nach 30 Tagen ab. In dem Bereich (es gibt genug zu 
meckern) sind mir bisher auch keine Problem bekannt geworden.

Nochmal: Das Modell gefällt mir nicht und ich passe auf das die mich 
nicht über den Tisch ziehen. Da ich aber sowohl Eagle als auch Autocad 
seit Version 2.x mache kann ich nur sagen das Autodesk im Bereich 
Dateiformat immer fair war. Das zeigen auch die vielen Autocad clone die 
ja alle dwg lesen können.

Michael K. schrieb:
> Blanke Featuritis.
> Nicht mal ernsthaften 3D Support, aber FEM und Schaltungssimulation.
> Flipchartromantik

Das nehme ich auch nicht ernst, aber wenn ich sehe wie schnell Sie eagle 
aufgebohrt haben ...

Autodesk ist da noch in der Lernphase, aber Sie hören zu und setzen auch 
Benutzerwünsche um. Das läuft aber eher im englischen Forum wo 
Grundsatzfragen nur am Rande vorkommen.


> anstatt mal Leistungsmässig ins Altium Lager aufzubrechen.
> So kann man das sehen!

Das wäre für mich nachteilig da Sie dann auch preislich dahin aufbrechen 
werden.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Nicht mal ernsthaften 3D Support

Das läuft über Fusion 360, ist aber auch noch nicht komplett. Autodesk 
kommuniziert auch ganz klar das Sie noch dran arbeiten müssen.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Autodesk ist da noch in der Lernphase, aber Sie hören zu und setzen auch
> Benutzerwünsche um.

Wenn man sich die diversen geharnischten Beiträge so durchschaut, dann 
wohl eher nicht.

Man kann es fast nicht glaube dass AD immer noch an EAGLE festhält,
da findet mit Sicherheit eine Querfinanzierung statt.

Über kurz oder lang werden die Eagle abstoßen,
Auch könnte es sein dass sie irgendwann mal ihre "Kropf"-SW  an KiCad 
anpassen.
Ihr lacht -  abwarten Tee trinken.

Wenn die clever wären würden sie  Eagle (inklusive 16 Layer Version) 
verschenken und sich am Service laben.
Mehr ist bei der Konkurrenz von KiCad nicht mehr drin!
(Den Anfang mit dem Eagle-Trainer-Richard haben die ja schon gemacht ;-)

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> 30 - 40 Jahre Lizenzkosten

14T€ pro Jahr für 10 x Premium Eagle.
60.000 für 10 x Altium ohne den nutzlosen Wartungsvertrag.
Nach 4,2 Jahren bin ich Pari. (7 Jahre waren quatsch ...)
Updates sind sinnfrei. Jedes neue Update hat neue Fehler, wenn denn im 
bezahlten Zeitraum überhaupt was kommt.
Bezahlen, nutzen und wenn dann wirklich mal DAS Killerfeature kommt ohne 
das man unmöglich weiterleben kann, neu kaufen.

Solidworks hat sich mit Altium ins Bett gelegt und bietet unter eigenem 
Namen da was an, was 'irgendwie' funktionsbeschränkt ist und dafür 
billiger.
Die kennen ihr Zukaufprodukt auch nicht so richtig.

Autodesk meint wohl das jetzt auch machen zu müssen.
Eine Frage der Zeit bis Altium einen Mech Cad Anbieter kauft um nach dem 
völlig sinnfreien FPGA Debakel auf Teufel komm raus die ganze 
Wertschöpfungspalette anbieten zu können.

Ich will aber keinen Softwareeintopf.
Nur weil unsere Konstruktion mit Solidworks am besten arbeiten kann, 
muss ich doch nicht irgendwas aus deren Produktpalette für meine 
Elektronikentwicklung verwenden.
Ich will keine 'geht ja irgendwie' FPGA Software im ECAD Paket, sondern 
eine PCB Design Software die eine Sache so richtig gut kann: PCB Design.
Ich will darüber nicht im Internet surfen, Reisen Buchen, Mechanik 
Konstruieren, Dokumente verwalten. Mit einer PCB Design Software will 
ich Schaltungen entwickeln, die Layouten, 3D Modelle importieren und das 
ganze Geraffel auch als 3D Modell exportieren können.
Was davon verstehen die Klappspaten in den Managementabteilungen nicht?

Diese Art Software gehört gekauft, mit unbegrenztem Nutzungsrecht, 
archivierbar für alle Zeit.
Schnittstellen zu anderen Fachbereichen gehört sauber über 
Standardformate abgebildet.
Oder baut VW Autos für die ich nur bei VW Reifen kaufen kann und die nur 
an VW Tankstellen zu betanken sind?

Mag sein das Autocad bisher fair war.
Eagle gehörte 'bisher' der CAD Soft GmbH, die immer fair waren und man 
konnte es kaufen.
Dann gehörte es Farnell, die dachten darüber fett Bauteilumsatz zu 
generieren, aber ansonsten Sachfremd waren und man konnte es kaufen.
Momentan gehört es Autocad, die keinen blassen von PCB Design haben und 
im USA sitzen und plötzlich kann man nur noch mieten. Geht das mit den 
gestörten da drüben so weiter sind wir bald die Achse des Bösen und die 
Gesinnungs-Trumps verhängen ein Embargo.
Was ist wenn unser Fa. mit Ländern Geschäfte macht die tagesaktuell den 
Trumpisten nicht genehm sind?
Wird dann den amerikanischen Unternehmen Autocad untersagt mit uns 
Geschäfte zu machen und wir schauen in die Röhre?

Du magst darüber lachen, aber diese Dinge passieren.
Was ist dann mit uns ohne Software die noch jahrelang so weiter 
funktioniert wie wir sie mal gekauft haben.
Für ein freundliches Versprechen und das ich bisher immer nett behandelt 
wurde kann ich mir dann nichts kaufen.

Warum sollte ich mich völlig entblößen und mich in gebückter Haltung 
Autodesk zur Verfügung stellen in der stumpfen Hoffnung das die nett 
sein werden zu mir?
Die Freunde von heute die die Feinde von Morgen.
Kühe soll mach melken und nicht schlachten, sagt das Sprichwort.
Was macht man denn mit Kühen, wenn Ihre Milchleistung nicht mehr im Soll 
liegt?

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Alleine der Online Zwang geht garnicht.
> Schon mal einen mehrtägigen Internetausfall gehabt?
> Schlimm genug, aber dann noch nicht mal lokal arbeiten zu können geht
> garnicht.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hardy.

Hardy F. schrieb:
> Michael K. schrieb:
>> Alleine der Online Zwang geht garnicht.
>> Schon mal einen mehrtägigen Internetausfall gehabt?
>> Schlimm genug, aber dann noch nicht mal lokal arbeiten zu können geht
>> garnicht.
>
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html

Ja. Das so große Areas gleichzeitig gestört sind, ist zwar eher selten, 
aber das ein Stadtteil oder ein Block mal eine Woche ohne Netz ist, habe 
ich schon mehrmals erlebt.

Und ich habe noch das Gejammer von einem Bekannten im Ohr, dessen 
Software auch wegen Pleite des Softwareanbieters nicht mehr nutzbar war. 
Die Firma war  zwar nach Monaten aufgekauft worden, aber der Käufer 
führte die alte Software nicht weiter, sondern vergab nur Gutscheine für 
den Umstieg auf seine eigene aktuelle Software.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Nach 4,2 Jahren bin ich Pari. (7 Jahre waren quatsch ...)

Sorry hast recht, hatte meine Standard Version im Kopf

Der Rest ist echt geil geschrieben (und fair weil es allen den Kopf 
wäscht) , ymmd danke.


To be honest, ich checke jedes Design ob ich es mit ner alten eagle 
Version aufmachen kann und lass den DRC laufen.

Hab übrigens mein altes Autocad in der XP VM von Win7 laufen. Geht super 
und ich kenne es auch bestens. Zur Not arbeite ich mit eagle auch so.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html

Journaille halt, aus dem Text geht hervor das email und workgroup 
(Outlook) nicht funzt (was bei jeder DSL Störung auch nicht anders ist).

Autor: Bauform B. (bauformb)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Hardy F. schrieb:
>>
> 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html
>
> Journaille halt, aus dem Text geht hervor das email und workgroup
> (Outlook) nicht funzt (was bei jeder DSL Störung auch nicht anders ist).

Was aber beim Eagle von Cadsoft noch anders war.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Was aber beim Eagle von Cadsoft noch anders war.

Versteh ich nicht.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir nicht in den Kopf geht: Wenn man liest, wie intensiv hier das 
Zwangskonzept von Autodesk diskutiert wird - das zeigt doch in erster 
Linie eins: Da ist ein ganzer Batzen Kunden, die eigentlich kaufwillig 
wären. Wie kann es eine marktwirtschaftlich sinnvolle Entscheidung sein 
die nicht abzuholen? Die Strategie könnte doch allenfalls funktionieren, 
wenn Eagle dermaßen über alle Konkurrenz herausragte, dass man sich 
darauf verlassen könnte, dass die über kurz oder lang halt doch 
widerwillg mieten.
Aber in der Position ist doch Eagle gar nicht! Weder scheint es Altium 
(hab ich nie benutzt) das Wasser reichen zu können noch ist es im 
Billigsegment konkurrenzlos. Mit jedem Tag, den Autodesk auf dem Miet- 
und Onlinekonzept beharrt, gehen weitere potentielle/Ex-Kunden 
unwiederruflich an KiCad verloren.

Autor: Gero (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Bei uns wären das z.B. für 10 Premium Lizenzen ca. 14T€ pro Jahr.

Wie kommst du auf 14T€?

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas M. schrieb:
> Anton M. schrieb:
> Für eine Vollversion die man womöglich auch nur von
> Zeit zu Zeit nutzt
>
> Dieses Argument ist leider gerade für den Hobbybastler, der nur
> gelegentlich am Wochenende mal was tüftelt, ein Scheinargument. Die
> Realität sieht da doch eher so aus: man routet einen Prototypen und
> wartet dann 3 Wochen auf Elecrow o.ä.. Bäm, erster Monat rum. Dann kommt
> der nächste Iterationszyklus...

Da kann ich (als Hobbybastler) nur den Kopf drüber schütteln. Wenn ich 
die Mietversion brauche (eher selten, meist gehts in der Freeware) mach 
ich mir vorher Gedanken und dann wird die Platine an einem Wochenende 
fertig und funktioniert. Für späteren Änderungsbedarf im Einsatz schafft 
man sich bereits im Layout Optionen. Iterartionszyklen kenn ich nicht, 
wär mir in der Prototypenfertigung auch viel zu teuer.

> Aber es gibt ja KiCad.

Nimm es.
Ich werd damit nicht warm.


Michael K. schrieb:
> Alleine der Online Zwang geht gar nicht.

Der sogenannte "Online Zwang" besteht heute ständig- und zwar immer dann 
wenn Du ins Netz gehst :)

> Schon mal einen mehrtägigen Internetausfall gehabt?

Nö. Davon abgesehen fragt die Mietversion auch nur alle 30 Tage...

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gero schrieb:
> Wie kommst du auf 14T€?

Oje, ist natürlich der 2Jahres Preis und ganz genau 13.200€ inkl Mwst, 
was ja schon den angesprochenen Kundenkreis erklärt.
Bei gewerblichen Anwendern sind Netto Preise üblich.
MwSt ist doch nur ein durchlaufender Posten. Erhoben / Bezahlt und 
durchgereicht für Vater Staat. Wen kümmerts?

Richtigstellung:
10 x Premium Eagle = 5.349,65 € pro Jahr Miete.
Altium unverhandelt bei ca. 6T€ pro Arbeitsplatz einmalig.

Und wenn Eagle geschenkt wäre, würde ich mir zwei mal überlegen ob ich 
das Herz meines Unternehmens an eine Software hänge, die mir von Heute 
auf Morgen gestrichen werden kann.
Davon abgesehen ist der Workflow bei Altium um so vieles besser, das 
sich das in der Laufzeit durch Effizienzgewinn selbst bezahlt.

Ich finde das Mietmodell super.
WENN es optional ist.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Taz G. schrieb:
>> Bei diesem Bild, ( ich kann nur raten, ich habe sie nicht gemacht) ist
>> interressant wie das IC seine Wärme los wird.
>
> Anscheinend wird das IC seine Wärme gar nicht los. Es bleibt drumherum
> ja eher kalt. Wenn dann noch die Röhre geschlossen wird heizt sich die
> Luft im inneren auf bis Sie die Temperatur der Gehäuseoberfläche
> erreicht (was die Simu aber nicht abbildet). Da die Wandung ein
> thermische Isolator ist (sonst wäre das aussen nicht blau) kann die
> Wärme auch kaum weg.
>
> Kann man das so sehen?

Ja/Nein.
Allein das Bild gibt keine Auskunft. Zum Beispiel fehlt die Skalierung, 
nur weil das IC rot dargestellt ist heißt das nicht dass man ein Problem 
hat. Wenn Rot=30°C bedeutet ist alles super. Man kann wirklich nichts 
sagen weil man keine Informationen über Parameter, Verfahren oder die 
Modellierung hat. Was ich ur sagen wollte ist das das Bild und die 
Animation nach einer echten Simulation aussieht und nicht nach einem 
gestellten Fake.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand zufällig ab sich aktuelle Eagle Dateien in Altium 
problemlos importieren lassen ?
Das würde die ganze Problemematik doch wesentlich entschärfen. Wenn 
Autodesk Eagle einstellt, verkauft oder die Server runterfährt kann man 
immer noch wechseln.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Nö. Davon abgesehen fragt die Mietversion auch nur alle 30 Tage...

macht es das besser?

wenn man es gerade braucht ist es mir doch egal ob das nur alle 30 Tage 
fragt, es stört halt

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Anton M. schrieb:
>> Nö. Davon abgesehen fragt die Mietversion auch nur alle 30 Tage...
>
> macht es das besser?
>
> wenn man es gerade braucht ist es mir doch egal ob das nur alle 30 Tage
> fragt, es stört halt

Was bitte stört? Die Existenz des unwahrscheinlichen Falles daß just bei 
der Nachfrage Internet oder Lizenzserver down sein könnten? Dieser 
Katastrophenfall kann hier noch so zelebriert werden- es ist und bleibt 
diffuse Angst ohne viel reelles Gegengewicht.

Wenn hier ein mittelständischer Geschäftsführer berichten würde, daß er 
mit der Miete nun wesentlich höhere Kosten hat oder sich jemand aus 
Alaskas Wildnis meldet, der mehrere Monate ohne Internet über 
Eagle-Layouts tüftelt muss man das ernst nehmen. Alles andere gehört 
eher ins mentale Selbsttraining.

Autor: Mox (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Die Existenz des unwahrscheinlichen Falles daß just bei
> der Nachfrage Internet oder Lizenzserver down sein könnten?

Es wurde doch bereits mehrfach belegt, dass dieser Fall so 
unwahrscheinlich nicht ist.

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht Autodesk eigentlich mit der Datensammlung, die aus der 
Nachhausetelefoniererei entsteht? Außer höchstwahrscheinlich zu leugnen, 
dass es so etwas überhaupt gäbe?
Auch ein Szenario, schon bei vielen anderen Softwares erlebt: Irgendwann 
kann man sich per Facebook / Google anmelden. Zunächst optional, später 
ausschließlich.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> problemlos importieren
Wahrscheinlich ebenso problemlos wie in Kicad.
Super duper Eagle Importer.
Sieht erstmal toll aus.
Ist dann aber doch nur noch eine Ansammlung an bunten Strichen.

So wie der Protel99 Importer in Pulsonix (einige Jahre her)
Da tun die sich alle nicht viel.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Grundsätzlich ist das Mietmodell doch nicht schlecht: Man zahlt was man
> nutzt. Wenn das mal auch bei anderen Dingen so wäre wie z. B. bei den
> Rundfunk-Zwangsgebühren. Natürlich ist die zusätzliche Abhängigkeit vom
> Lizenzserver gefühlt und im Rückblick auf die alte Softwarewelt erstmal
> eine Einschränkung, die aber mit der Zuverlässigkeit dieser Server wie
> der selbstverständlich gewordenen Internet-Grundversorgung insgesamt im
> Grunde nur theoretischer Natur ist. Rational sehe ich kein
> Gegenargument- alle Ablehnung bewegt sich eher auf mentaler, emotionaler
> Ebene. Da heisst es einfach umgewöhnen und nicht irgendwelche Ängste zum
> Maßstab zu machen.

Nur theoretischer Natur? Einfach mal die Nachrichten der letzten Jahre 
nach Google, Microsoft, Amazon (AWS) und Serverausfall durchsuchen... 
bei denen ist das Betreiben von Servern das (ein) Hauptgeschäft. 
Nutzerdaten inkl. Kreditkarteninformation usw. sind in den letzten 
Jahren natürlich auch so gut wie nie abhanden gekommen. Zudem 
unterliegen die genannten Unternehmen und ebenso Autodesk (zwar nicht 
nur aber auch) amerikanischem Recht 1)
Die Nutzungsbedingungen sehen Zwangsupdates inkl. allen Vor- und 
Nachteile vor 2) 3). Die Rechner müssen, wenn auch nur für kurze Zeit, 
Zugang zum Netz haben, ebenso mit allen Vor- und Nachteilen (zumindest 
gibt es afaik keine Möglichkeit lokal Lizenzserver zu betreiben). Des 
Weiteren gibt es Unterschiede bei Gewährleistung und Mängelhaftung beim 
Software-kauf und Mieten.
Preisanpassungen durch Autodesk sind ebenso möglich usw. usf.
Wo sind da jetzt irrationale Argumente bzw. welche dieser Nachteile hat 
die Konkurrenz von Kicad über Designspark PCB, DipTrace, CircuitStudio 
bis Pads (Maker/Maker Pro) um nur mal ein paar der "kleineren" EDA-Tools 
zu nennen?


1) "Wenn Sie ein Angebot erhalten, darauf zugreifen oder es nutzen, 
müssen Sie die Ausfuhrkontroll- und internationalen Handelsgesetze und 
-vorschriften der USA und aller anderen Länder einhalten, deren Gesetze 
auf Sie oder Ihren Inhalt Anwendung finden. Sie dürfen weder von einem 
Ort, der Sanktionen der USA unterliegt, noch, wenn Sie auf einer Liste 
eingeschränkter Parteien der US-Regierung vermerkt sind, auf ein Angebot 
zugreifen oder dieses nutzen."
https://www.autodesk.com/company/terms-of-use/de/general-terms#software
2) "Nach Ablauf dieser 120 Tage (i) endet Ihr Recht (und das Ihrer 
Autorisierten Benutzer) auf Zugriff und Nutzung der Vorgängerversion und 
(ii) Sie müssen den Zugriff auf und die Nutzung der Vorgängerversion 
(einschließlich des Zugriffs und der Nutzung durch Ihre Autorisierten 
Benutzer) beenden, sämtliche Kopien der Vorgängerversion deinstallieren 
und auf Verlangen von Autodesk sämtliche Kopien vernichten oder Autodesk 
oder dem Händler, von dem Sie das Angebot erworben haben, zurückgeben."
https://www.autodesk.com/company/terms-of-use/de/general-terms#software
3) Siehe aktuell bspw. den Fehler in apt (Remote Code Execution) 
https://justi.cz/security/2019/01/22/apt-rce.html

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Wohl wahr und meiner einer wird auch wg. 9,11€ / Monat (netto) nicht
> wechseln.

Das ist nicht der Punkt.

Ich kann und will es mir einfach nicht leisten, dass meine Projekte in 
ein paar Jahren nicht mehr lesbar sind, weil ich das Abo nicht 
verlängert habe, oder der Lizenzserver nicht mehr da ist, oder Autocad 
Eagle eingestampft hat.

Da bleib ich bei meiner alten Kauflizenz, die kann ich immer wieder 
installieren, und da hab ich auch noch eine Linux-Version irgendwo 
rumliegen.

Vor 15 Jahren glaubte man in der Firma, in der ich meine Diplomarbeit 
machte auf Autosketch setzen zu müssen. Ja, auch von Autodesk, vor 10 
Jahren eingestellt. Ich schleppe heute noch eine alte Version von 
Autosketch rum, weil nix anderes die alten skf-Dateien öffnen kann.

Autor: Taz G. (taz1971)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Taz G. schrieb:
>> problemlos importieren
> Wahrscheinlich ebenso problemlos wie in Kicad.
> Super duper Eagle Importer.
> Sieht erstmal toll aus.
> Ist dann aber doch nur noch eine Ansammlung an bunten Strichen.

@Michael
Das war eine ernstgemeinte Frage. Du hast also wirklich selber schlechte 
Erfahrungen gemacht ? (mit Altium aktuelle Eagle Dateien zu 
importieren).
Ich frage weil ein Arbeitskollege in die Verlegenheit kam alte Eagle 
Dateien zu importieren. Er sagte mit kleinen Nachbesserungen konnte er 
damit arbeiten. Aber was ist mit ganz Aktuellen ?

Autor: Carsten S. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

HyperMario schrieb:
> Bauform B. schrieb:
>> Wenn ...
>
> Das sind alles Spekulationen. Was wenn Altium morgen Pleite geht und ein
> Windows Update das ganze lahm legt? Was wenn ein Komet das Internet
> plattmacht oder mein Kaffee alle ist ... ?

Beim Kaffee kann ich dir nicht helfen, aber ansonsten ist dein Beispiel 
ja geradezu ein Paradebeispiel warum es für viele gewerbliche Nutzer 
einfach ein NoGo ist sich derart abhängig zu machen.

Denn wenn Altium Pleite geht, das Internet abstürzt oder der Bagger das 
Kabel kappt, nachdem das neueste Windows Uptdate meine Software (in 
meinem Fall nun CS) "gemeuchelt" hat, wo ich aber gerade jetzt unbedingt 
ein drei Jahre altes Design überarbeiten muss, dann nehme ich einfach 
das Original-Image der Entwicklugnsplatte das ich nach jedem Projektende 
sichere und starte das in der VM. Da kann ich nahtlos weiterarbeiten als 
sei nie etwas gewesen!

(Oder ich nehme gleich eine der alten Platten die ich ja regelmäßig 
tausche und einlagere, muss nur schauen das das eine mit Tauschdatum 
nach Projektende war. Oder wenn es gut passt und es ein Rechnerupdate 
gab hole ich den alten Rechner aus dem Keller und arbeite damit weiter 
wenn er noch läuft, spart die Installation der VM...)

Ich habe also gleich DREI reale Möglichkeiten trotz deines Szenarios 
ohne Einschränkungen weiterarbeiten zu können! Eine davon wird mit 
sicherheit immer Funktionieren.

Bei Eagle hast du für eine Bearbeitung (zumindest wenn es um Bearbeitung 
und nicht bloß um Ausgabe geht) in solch einem Fall GENAU KEINE, Und das 
OBWOHL alle Daten da sind und du sorgfältig Backups gemacht hast
!
Anton M. schrieb:
> Reden wir hier von irgend einer Produkt-Einstellung einer
> professionellen Software?
>
> Man sollte nicht vergessen dass solche Software einen hohen Wert
> darstellt. Sowas wird nicht einfach mal eben eingestellt.

Aber es passiert!
Gerade auch bei Autodesk...
Beispiel gefälligst: Autodesk/Crispin Shoemaker
(Ex Delcam, basiert wohl auf Powershape)

Eine Freundin von mir war davon auch indirekt betroffen. HAt darauf 
gelernt, in Ihrer Freizeit noch freiwillig Weiterbildungen gemacht, 
deutlich intensiver als es für ihre Aufgabe hätte sein müssen.
(Zum Glück nicht selbst bezahlt ausser mit ihrer Freizeit, das hat der 
AG getan, war also eine Art "Teilungsvereinbarung")
NAch Wechsel des AG Stand zur Debatte das beim neuen -kleineren- AG 
einzuführen, nur war es da dann nicht mehr Verfügbar... Gab nur noch den 
Verweis auf Powershape, was für sie selbst noch halbwegs gegangen wäre, 
nur da das ganze Drumherum für den einfacheren Einstieg fehlt war es aus 
den Rennen) All die Investierte Zeit und das aufgebaute Wissen mit einem 
Schlag Wertlos.

NAch der Übernahme durch Autodesk erst beworben - dann Sang und Klanglos 
von allen offiziellen Seiten verschwunden.
Das einzige -halboffizielle- was man noch findet ist die Facebookseite 
von Autodesk Shoedesign. Mit plötzlich abreissenden Beiträgen in 2016...
https://de-de.facebook.com/pages/biz/Autodesk-Footwear-606384802716100/

(Ob Altkunden noch weitere Lizenzen der alten Software erwerben können 
oder sich das Produkt bei diesen nach Neuinstallation noch aktivieren 
lässt ist mir jedoch unbekannt, sollte nur ein Beispiel für eine 
faktisch nahezu oder gar komplett eingestellte Produklinie sein)

Also sag nicht das die Einstellung solcher Produktlinien so 
unverstellbnar ist. Ärgerlich ist das in jeden Fall, aber wenn man dann 
nicht einmal die Sicherheit hat auf dem eingefrorenen Stand 
weiterarbeiten zu können ist man richtig angeschmiert.
Als Hobbyist mag das noch vertretbar sein. Aber als Firma deren 
Designdaten einen der wichtigstens -wenn nicht gar DEN wichtigsten- 
Aktivposten darstellen geht das gar nicht.

Und gerade im mittelständischen Bereich ist es gar nicht so selten das 
ein Grunddesign locker mal 10+ Jahre gebaut wird, jedoch so alle zwei 
bis drei Jahre leichte Anpassungen aus Gründen der Bauteilverfügbarkeit 
oder einfach nachzufügenden Änderungen notwendig sind.
Wenn man das reale Risiko hat das es dann plötzlich ein Problem 
darstellt einach nur einen Footprint z.B. von SO23-5 in SO23-6 zu ändern 
ohne die Konsistenz der gesamten Daten zu verlieren (wie bei Editieren 
in den Gerberfiles) bzw. größere Änderungen dem Aufwand einer 
Neuentwicklung entsprechen, dann geht das einfach gar nicht!

Als professioneller Anwender der langfristig auf seine Daten angewiesen 
ist, will man einfach das man im worst Case zumindest auf dem gerade 
erreichten Softwarestand der Tools noch so lange wie nötig 
weiterarbeiten kann.

Altium hat es ja glücklicherweise auch eingesehen...
Zuerst wollten die für Ihr CS ja auch keine Offlineinstallationsdateien 
rausrücken und für die Aktivierung nach jeder Neuinstallation Internet 
haben.
Mittlerweile haben die es aber eingesehen und geben auf Anfrage 
Offlineinstaller heraus die zusammen mit einem einmal generierten 
Lizenfiles die Neuinstallation ohne Internet auf einem beliebigen 
Rechner erlauben! Und wenn ich mir den Preis von CS (500Euro/Vollversion 
- EINMALIG!) und dessen Möglichkeiten ansehe, dann als andere 
Alternative noch KiCad anschauen das kpl. kostenlos ist, dann erübrigt 
sich jede Überlegung >>1000Euro pro Jahr für eine Lizenz mit derart 
vielen Risiken für mich auszugeben. (Wobei die Preisdifferez in diesen 
Größenordnungen im beruflichen Bereich ja gar nicht das Entscheidende 
ist, das geht im Rauschen unter... Aber die Abhängigkeiten sind einfach 
unkalkulierbar!)

Anton M. schrieb:
> Da kann ich (als Hobbybastler)[...]
Das ist wahrscheinlich das Problem hier in der Diskussion.
Wir alle schreiben aus völlig verschiedenen Blickwinkeln.
Als Hobbybastler sind die Risiken natürlich viel geringer wenn nicht gar 
völlig uninteressant. Im schlimmsten Fall ist es einfach nur Ärgerlich 
wenn die Daten unbenutzbar werden.
Da ist viel mehr der Preis der Software das Kriterium. Aber für jemanden 
der nicht auf 1 Euro achten muss und der sagt das es ihm das Wert ist, 
für den ist es ja OK. Der andere kauft sich dafür halt ein Messgerät mit 
dem er besser arbeiten kann oder geht mit der Frau/Freundin einen Abend 
öfter im Jahr auswärts essen.

Für berufliche Anwender hingegen ist der Preis in diesen Bereichen 
relativ uninteressant. Aber die Risikobetrachtung ist eine ganz andere. 
Da geht es unter Umständen dann um fünfstellige Beträge wenn etwas 
schiefgeht und die Leiterplatte dann kpl. neu entwickelt werden muss, 
inkl. dem ganzen Rattenschwanz, nur weil ein Bauteil wegen 
Verfügbarkeitsproblemen ausgetauscht werden muss. Wenn dadurch Verträge 
platzen oder man zeitweise einfach nicht mehr liefern kann könnte es 
auch schnell mal sechsstellig sein.
Da wird dann eine Risikoabwägung gemacht und bei der Vielzahl an 
Alternativ en und dem geringen Benefit (falls überhaupt positiv, wenn 
dann wohl nur für langjährige Eagle Benutzer)das ein gemietetes Eagle 
gegenüber einem der dauerhaft nutzbaren Alternativprogramme bietet ist 
die Antwort oft eindeutig.

Und ich muss ehrlich sagen das ich das Schade finde, denn auch wenn der 
Eagle Workflow nicht (mehr) so meins ist, so ist das Programm für seinen 
Typischen Anwendungsbereich (überschaubare Platinen einfacher und 
mittlerer Komplexität) alles andere als schlecht.
Ob einem der Workflow zusagt oder nicht ist dabei einfach 
Geschmackssache.
Und seit der AD Übernahme hat sich definitiv einiges an 
Weiterentwicklung getan.
Leider wird das "neue" Eagle durch das ausschließliche Mietmodell für 
viele gewerbliche Anwender ein absolutes NoGo sein und bleiben. Selbst 
für diejenigen die bisher kpl. auf Eagle gesetzt haben. Und für 
potentielle Neukunden erst recht! Aber vielleicht liegen wir(zumindest 
die meisten hier) ja auch falsch und es wird ADs Kassenschlager?

Gruß
Carsten

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Taz:
Ich hab mit Altium 16 mal ein kleines Eagle-Design importiert. Das ging 
eigentlich ganz gut, auch wenn die rot-grünen Bauteile plötzlich sehr 
ungewohnt aussehen. Der Eagle-Stil wird halt mit importiert.

Auf der Platine mußten, wenn ich mich recht erinnere, ein paar Layer 
geändert werden.

Ich habe das Desing allerdings nicht bearbeitet, nur angesehen.




Mal eine andere Frage:
Mit Altium gibt es ja noch etwas Trouble, seit sie komplett auf .NET 
umgestellt haben. Allerdings kann jeder Kunde sich beliebig alte 
Versionen von Altium ziehen und damit arbeiten.

Geht das bei Eagle auch? Also kann ich auch ältere, aber schon von 
AutoDesk veröffentlichte, Versionen installieren oder muß ich auf Gedeih 
und Verderb mit der aktuellen Version und Zwangsupdate wie bei Win10 
arbeiten?

Ich stelle mir grad die Frage was passiert, wenn AutoDesk mal ein 
fehlerhaftes Update ausrollt.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taz G. schrieb:
> @Michael
> Das war eine ernstgemeinte Frage. Du hast also wirklich selber schlechte
> Erfahrungen gemacht ? (mit Altium aktuelle Eagle Dateien zu
> importieren).

Nein, habe ich mit Altium nie probiert.
Ich wäre ebenso interessiert an den Ergebnissen, sowohl alt als auch neu 
(Eagle)

Bisher waren CAD Importer Erfahrungen eher durchwachsen.
Behaupten tun das viele, auch User die das angeblich komplett getestet 
haben.
Probiere ich das mit realen Projekten kracht das sehr schnell wenn ich 
das weiter bearbeie UND auch PCBs damit mache.

Darauf angesprochen sagt der 'auf Herz und Nieren' Tester dann so Dinge 
wie:
- Ich hab nur in den Schaltplan geschaut
- Die PCB sah gut aus, aber neu gefertigt hab ich da nix
- ja, schon, aber ...

Es gibt einen Grund weshalb es bei Mech CAD Standard Austauschformate 
gibt und bei Ecad nicht.
Es gibt 100 verschiedene Ansätze wie man die Eigenschaften behandelt.
Selbst von Protel99 auf Altium, der direkten Weiterentwicklung, gab es 
noch Probleme.

Altium glaube ich auch kein Wort mehr.
Das Produkt ist toll, die Firma dahinter nicht.

Lass Dir eine kostenlose Testversion aktivieren und probier das aus.
Gute Verkäufer sind das ja.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Ich stelle mir grad die Frage was passiert, wenn AutoDesk mal ein
> fehlerhaftes Update ausrollt.

Das gleiche wie bei Altium.
Dumme Sache das, oder wie ein Anwender im Forum sagte:
Eine Wanderdüne an Bugs.

Daher: Kaufen und nicht mehr Updaten.
So lernst Du den Teufel kennen und weißt nach ein paar mal geplatzter 
Halsschlagader was Du zu erwarten hast.
Nichts ist schlimmer als wenn mit jedem Update was anderes Probleme 
macht.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
John P. schrieb:
> Ich mag Eagle ja und würde es jedem anderen ECAD vorziehen.

Eagle als ECAD zu bezeichnen hat schon Chuzpe, sagte mal ein ECADler bei 
uns.

Unsere ECAD-Leute rümpfen zumindest ziemlich die Nase über Eagle. Wir 
haben Eagle (für die Lehrlinge) und Zuken CR8000. Daher werden die das 
wohl schon beurteilen können.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anton.

Anton M. schrieb:

> oder sich jemand aus
> Alaskas Wildnis meldet, der mehrere Monate ohne Internet über
> Eagle-Layouts tüftelt muss man das ernst nehmen. Alles andere gehört
> eher ins mentale Selbsttraining.

Nein. Wenn es denkbar ist, dass eine Firma Pleite geht oder eine 
Resource nicht mehr abrufbar ist, dann muss das in strategischen 
Überlegungen eingeplant werden.

Früher hat man auch mal gedacht, das bei Atomkraftwerken ein GAU nur 
ganz ganz selten auftritt. Dann ist Tschernobyl geplatzt. Ok, war ein 
russischer Seelenverkäufer für spezielle militärische Zwecke nebenbei. 
Kann da ja mal passieren. In einem Hochtechnologieland mit vernünftigen 
Sicherheitsstandards aber nie. Dann kam das Tohoku-Erdbeben. Die 
Notabschaltung in Fukuschima funktionierte. Fein. Das externe 
Stromversorgungsnetz brach zusammen. Kein Problem. Die meisten 
Notstromgeneratoren starteten problemlos, die Notkühlung lief. Alles 
gut.
Und dann traf die mit dem Erdbeben ursächlich verbundene Welle ein, und 
zerstörte die Notversorgung......und Ersatztransporte kamen nicht 
rechtzeitig durch.

Natürlich kannst Du Dich auf den Standpunkt stellen, dass man solche 
Risiken eingehen muss. Damit wirst Du bis zu einem gewissen Grad sogar 
recht haben. Dazu gehört aber, dass man sich vorher auch einmal Gedanken 
darüber gemacht hat, und das ganze nicht als absurde Idee abtut, wie es 
hier in der Tonlage mitschwingt. Bedenke: Viele Risiken sind 
korreliert....wenn etwas durch äußeren Einfluss schief geht, betrifft 
das oft auch die Redundanz, wenn auch möglicherweise erst über Umwege.

Und die Gründe, warum eine Software nicht mehr einsetztbar sein könnte, 
sind hier noch nicht ein mals alle aufgeführt.

Es können auch politische Gründe sein, warum Du irgendwelche Software 
oser Serververbindungen nicht mehr nutzen darfst. Weil es z.B. einen 
Handelskrieg mit dem Herkunfstland gibt, oder weil die Software sich als 
derart mit Backdoors verseucht herausstellt, dass sie ein 
Sicherheitsrisiko wird.

Noch was anderes:
Aus meinem persönlichen Erleben kenne ich den Fall eines Wechsels von 
Pcad nach Altium. Altium hat einen Pcad Importer. Fein. Leider 
funktioniert der nur mit in einem in einem speziellen Format abgelegten 
Pcad Dateien. Diese spezielle Archivierung ist aber versäumt worden, und 
irgendwann ging es nicht mehr. (Die Firma wurde zerteilt, und die Pcad 
Rechte blieben bei der anderen Hälfte, und die wollte Unsummen für eine 
Portierung). Möglicherweise bot Altium sogar einen extra Import für 
diese alten Pcad Dateien an, aber vermutlich für zu teuer, keine Ahnung, 
so tief hänge ich dort auch nicht mehr drin.

Ok, selbst Schuld kann man da mit einiger Sicherheit sagen, aber man 
sollte eben halt so realistisch sein und Erkennen, dass man selber nicht 
unfehlbar ist und mit Sicherheit Fehler machen wird. Dann ist es aber 
auch klar, dass man besser auf ein System setzt, wo sich gemachte Fehler 
im nachhinein besser ausbügeln lassen.

Darum sind auch solche strategischen Überlegungen und nicht nur 
Investitionskosten/laufende Kosten ein Faktor bei der Wahl zwischen 
Kaufen, Mieten und open Source.

Positiv Denken ist kein echter Wert - Die Knäste sind voll mit 
Positivdenkern.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael.

Michael K. schrieb:

> Wühlhase schrieb:
>> Ich stelle mir grad die Frage was passiert, wenn AutoDesk mal ein
>> fehlerhaftes Update ausrollt.
>
> Das gleiche wie bei Altium.
> Dumme Sache das, oder wie ein Anwender im Forum sagte:
> Eine Wanderdüne an Bugs.
>
> Daher: Kaufen und nicht mehr Updaten.
> So lernst Du den Teufel kennen und weißt nach ein paar mal geplatzter
> Halsschlagader was Du zu erwarten hast.
> Nichts ist schlimmer als wenn mit jedem Update was anderes Probleme
> macht.

So komplexe Software wie Layoutprogramme sind nur bugarm, aber nicht 
bugfrei hinzubekommen.

> Daher: Kaufen und nicht mehr Updaten.

Besser: Erstmal versuchsweise auf einem Testrechner updaten. Wenn alles 
ok, dann den anderen/die anderen Rechner vorsichtig updaten.
Doof nur, das man dafür mindestens eine zusätzliche Lizenz 
benötigt.......
Vorteil bei open Source, da kannst Du so oft probieren wie Du lustig 
bist. Egal wie viele Versionen. Die klassische Lizenzidee kommt da nicht 
mit.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HyperMario.

HyperMario schrieb:

> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.
>
> Ein Design hab ich in kurzer Zeit fertig gestellt was ich vor eagle 9.2x
> nicht fertigstellen konnte .

Falls es so ist, dann scheinen diese Funktionen wiederum vielen Eagle 
Usern nun nicht ganz so wichtig zu sein, wenn man sieht, wie viele davon 
noch Altversionen verwenden. ;O)

Hast Du eine Idee, warum das so ist? Beackert Autodesk möglicherweise 
die falsche Zielgruppe?

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hast Du eine Idee, warum das so ist? Beackert Autodesk möglicherweise
> die falsche Zielgruppe?

Kann ich nur vermuten. Das deutsche Forum ist so gut wie tot, da ist 
hier mehr los. Im internationalen sind jetzt auch nicht so die Massen am 
Start.
Das Forum ist auch extrem schlecht gemacht (Navigationshölle mit 2 
Faktor Authentifizierung um eine Frage zu stellen/beantworten). Dann 
nerven da noch irgendwelche Social Media Manager(innen) rum ob man jetzt 
dieses oder jenes als beantwortet markieren möchte. Hat die Anmutung von 
einem Gefängnishof.

Wenn man nachfragt warum diese Frage an alle geht statt nur an den einen 
der Sie beantworten könnte gibt es eine [hier einen temperament- und 
tagesformabhängigen Negativbegriff einfügen] Antwort.

Hobbybastler schreckt Autodesk so eher ab. Würde ich auch nicht machen 
sondern eher Diptrace, Kicad etc. .

Sie haben das schon gründlich verbockt. Nach dem Motto wer einen 
(Farnell) Fehler 2 x macht ist wirklich ein Idiot.

Was die nie kapiert haben: Eagle war vom Prinzip her Shareware. Ein paar 
Entwickler haben so getan als ob Sie das weiter entwickeln und die 
Community hat so getan als ob Sie Lizenzen zahlt. In Life 1.0 habe aber 
alle eher ein Programm gehabt wo Fragen sofort beantwortet und Fehler 
(oft) am gleichen Tag beseitigt wurden. Die Verbesserungen waren eher 
dazu da dass Cheffe das Update genehmigt damit die Entwickler was zu 
beißen hatten.

Der Markt ist auch extrem eng, vom Prinzip her krauten alle Hersteller. 
Bei Autodesk werden Sie vermutlich den üblichen Weg gehen. Erstmal Gas 
geben und dann in ein paar Jahren ... schaun mer mal.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HyperMario.

HyperMario schrieb:
.
> Das Forum ist auch extrem schlecht gemacht (Navigationshölle mit 2
> Faktor Authentifizierung um eine Frage zu stellen/beantworten). Dann
> nerven da noch irgendwelche Social Media Manager(innen) rum ob man jetzt
> dieses oder jenes als beantwortet markieren möchte. Hat die Anmutung von
> einem Gefängnishof.

Ich fand früher die Mailingliste gut. Schlank und effizient. Aber 
meistens, wo von Mailingliste auf Forum umgestellt wurde, ist das 
gründlich in die Hose gegangen. Siehe auch FED-Forum.


> Wenn man nachfragt warum diese Frage an alle geht statt nur an den einen
> der Sie beantworten könnte gibt es eine [hier einen temperament- und
> tagesformabhängigen Negativbegriff einfügen] Antwort.

Klar, es könnte ja auch zufälligerweise mal einer der anderen besser 
Bescheid wisssen. Soo spezialisiert sind die möglicherweise auch gar 
nicht.
Von daher würde ich es schon eher "normal" finden, die Fragen an "alle" 
zu Stellen, und es Antworten dann die, die sich berufen fühlen.

>
> Hobbybastler schreckt Autodesk so eher ab. Würde ich auch nicht machen
> sondern eher Diptrace, Kicad etc. .

Darauf zielte meine Frage auch etwas ab. Ich habe bis vor 7 Jahren 
dienstlich Eagle (6.x) verwendet und privat KiCad. Damals fand ich schon 
KiCad handlicher als Eagle 6 und KiCad hat sich ja auch deutlich 
weiterentwickelt. Über einen direkten Vergleich Eagle aktuell zu KiCad 
aktuell könnte ich nur spekulieren, weil ich kein aktuelles Eagle kenne. 
Also wenn ich etwas höher entwickeltes als Eagle 6 wünsche, würde ich 
heute auf jeden Fall ersteinmal zu KiCad greifen. Da es aber immer noch 
viele Eagle 4, 5 und 6 User gibt, scheint also der Bedarf nach einem 
viel weiter entwickelten Layoutprogramm aber gar nicht so groß zu sein.

Autodesk sollte also nachdenken, ob sie nicht eher die Hobby-Zielgruppe 
beackern sollten statt die der Kleinunternehmen. Sprint scheint das ja 
erfolgreich zu machen.

> Was die nie kapiert haben: Eagle war vom Prinzip her Shareware.

grinz

Vermutlich hat es darum auch so ewig gedauert, bis es für Platinenlayout 
open source Lösungen neben dem gEDA Projekt gab.


> Der Markt ist auch extrem eng, vom Prinzip her krauten alle Hersteller.

Das hat vor ca. 15 Jahren schon Bartels von BAE irgendwo mal 
geschrieben.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo HyperMario.
>
> HyperMario schrieb:
>
>> Durch die neuen Funktionen bin ich beim layouten deutlich schneller
>> geworden. Das Preis- Leistungs Verhältnis hat sich stark verschoben.
>>
>> Ein Design hab ich in kurzer Zeit fertig gestellt was ich vor eagle 9.2x
>> nicht fertigstellen konnte .
>
> Falls es so ist, dann scheinen diese Funktionen wiederum vielen Eagle
> Usern nun nicht ganz so wichtig zu sein, wenn man sieht, wie viele davon
> noch Altversionen verwenden. ;O)
>
> Hast Du eine Idee, warum das so ist? Beackert Autodesk möglicherweise
> die falsche Zielgruppe?
Ich vermute mal daß der Nagel, der einige Menschen tief im Arsch sitzt, 
irgendwann so eingeeitert ist daß er nicht mehr als Fremdkörper 
wahrgenommen wird.

Ich habe schon so einige Menschen gesehen die sich mit fürchterlicher 
Crapware täglich den Tag versauen, aber schon so lange damit arbeiten 
daß sie es kaum noch merken. Die haben sich in ihren Würgarounds 
irgendwie eingerichtet, bringen irgendwie ihre Arbeit zustande, und ein 
neues Programm verschreckt diese Leute eher. Völlig egal wie handlicher, 
einfacher und besser es ist.

Diese Beobachtung ist nicht auf CAD-Programme beschränkt, das gilt für 
Buchhaltungssoftware genauso. Eigentlich beschränkt sich das nichtmal 
auf die Software an sich, sondern gilt genauso für deren Benutzung. 
Siehe z.B. die teilweise sehr kreative Verwendung von Word (und wehe du 
willst helfen...).

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Was bitte stört? Die Existenz des unwahrscheinlichen Falles daß just bei
> der Nachfrage Internet oder Lizenzserver down sein könnten? Dieser
> Katastrophenfall kann hier noch so zelebriert werden- es ist und bleibt
> diffuse Angst ohne viel reelles Gegengewicht.

ach was, hier wurde gerade wieder ein Glasfaserkabel gekappt bei 
Bauarbeiten, seit einer Woche haben mehrere Häuser kein Internet und 
kein Telefon.
Aufzüge funktionieren nicht weil der Notruf über die Tel.Leitungen geht.

Aber die Gutreder werden mit Handy Internet kommen als AP.....

Ne wir sind leicht verwundbar mit unseren Netzen, aber das will ja 
keiner wissen.

In Sri Lanka lief in einem Urlaub alles schief was schiefgehen konnte, 
und dann hiess es: "normalerweise....."

Und wenn das Netz mal nicht Schuld ist finden sich genug menschliche 
Schwächen oder SW Fehler.

Was passieren kann passierrt!

Beispiel?
Ich hatte eine OP, mein Auto stand 1 Monat in der Garage.
Dann kam ein Bussgeldbescheid Parken auf dem Gehweg mit Behinderung an 
meine Adresse, der Strafzettel wurde falsch eingescannt.
Das Schreiben wie den falschen PKW Typ aus unerkennbar für mich.
Mein Widerspruch wurde online bestätigt, alles in Butter?!
Dann das Schreiben Einstellung, fein.
1 Monat später Gebührenbescheid 35,-€ weil ich keinen Widerspruch 
eingelegt hatte??? nun wirds ja verrückt.
Also zur Bussgeldstelle, Wartemarke, Pakgebühr, 3 Stunden warten bis man 
aufgerufen wird.

Dort erklärt mir die Sachberabeiterin, Buchstabenfehler im Scan, PKW 
falsch übernommen, Widerspruch ist nicht in iher elektronischen Akte 
angekommen, obwohl ich den Ausdruck der online Bestätigung hatte.

Das ist doch einfach nur grottig.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ach was, hier wurde gerade wieder ein Glasfaserkabel gekappt bei
> Bauarbeiten, seit einer Woche haben mehrere Häuser kein Internet und
> kein Telefon.

Ach, das ist der Grund, warum die MS Office365 Server seit Tagen nicht 
erreichbar sind und die Leute in ihren Firmen sitzen und Däumchen 
drehen, weil sie nicht an ihre Dokumente kommen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html

Schreib denen doch mal ne Email mit Outl... ach Mist.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Ich vermute mal daß der Nagel, der einige Menschen tief im Arsch sitzt,
> irgendwann so eingeeitert ist daß er nicht mehr als Fremdkörper
> wahrgenommen wird.

Deine Vermutung mit dem Nagel ist so richtig nach meinen Geschmack :-))

Das Festhalten an einstudierten Arbeitsweisen kann man nur durch
"kalten Entzug" begegnen.
Das Problem ist aber, nach 14 Tagen Gefluche krallen sie sich an das 
frisch Erlernte dann wieder fest und das für die nächsten 10 Jahre.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Ich habe schon so einige Menschen gesehen die sich mit fürchterlicher
> Crapware täglich den Tag versauen, aber schon so lange damit arbeiten
> daß sie es kaum noch merken. Die haben sich in ihren Würgarounds
> irgendwie eingerichtet, bringen irgendwie ihre Arbeit zustande, und ein
> neues Programm verschreckt diese Leute eher.

Du sollst doch nicht auf den armen Linuxern rumhacken, deren Leben wie 
vor 30 Jahren in der Kommandozeile stattfindet, die vi oder emacs für 
einen Editor halten und bei der Ansicht einer GUI Panikattacken 
bekommen. Das gibt nur wieder Ärger.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Jedes Kind weiß daß alles mal kaputt gehen kann.
Man sollte doch aber vermuten dürfen, daß ein fürs Geschäft so wichtiger 
Lizensierungsserver hochzuverlässig bestens (redundant) abgesichert ist. 
Da geht viel eher der Eagle Anwender-PC mit einer Störung in die Knie 
und dann hilft auch die schönste Offline-Software nichts mehr. Wie hier 
schon angemerkt wurde betreibt Autodesk andere Miet-Software zuverlässig 
schon viel länger. Sollte es mit viel Pech doch mal jemand treffen ist 
das auch kein Weltuntergang weil man doch erwarten kann, dass die 
Störung nicht nur schnellstens behoben sondern zukünftig auch Vorsorge 
gegen die Fehler-Ursache getroffen wird.
Also in Summe: Man kann zwar alle Ausfall-Angst zum täglichen Regelfall 
aufblasen nur mit etwas Realismus zerplatzt diese wunschgedachte 
Seifenblase  schnell wieder. Es sei denn hier melden sich mal ein paar 
Betroffene!

Bernd W. schrieb:
> Nein. Wenn es denkbar ist, dass eine Firma Pleite geht oder eine
> Resource nicht mehr abrufbar ist, dann muss das in strategischen
> Überlegungen eingeplant werden.

Das ist immer denkbar, deshalb muss es aber noch lange nicht das Produkt 
treffen. Siehe Eagle. Und im übrigen, man glaubt es kaum: Ein 
Rest-Risiko existiert bei allem und jedem. Immer und überall.

> Darum sind auch solche strategischen Überlegungen und nicht nur
> Investitionskosten/laufende Kosten ein Faktor bei der Wahl zwischen
> Kaufen, Mieten und open Source.

Keiner hat was gegen strategische Überlegungen. Aber man sollte dabei 
die Kirche schon im Dorf lassen. Wenn kostenlose Opensource wie KiCad 
eine Alternative sein soll- ja bitteschön. Mittlerweile sollen sogar 
Eagle Projekte importierbar sein. Dann ist wohl zu erwarten dass 
Autodesk und andere demnächst bald einpacken? Na ich weiß nicht. Was ich 
aber weiß ist, daß alle strategische Überlegung vor allem an einem 
krankt: Prognosen sind schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft 
betreffen.

> Positiv Denken ist kein echter Wert - Die Knäste sind voll mit
> Positivdenkern.

Der einzige Mist auf dem nichts wächst ist der Pessimist.

: Bearbeitet durch User
Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Klar, es könnte ja auch zufälligerweise mal einer der anderen besser
> Bescheid wisssen. Soo spezialisiert sind die möglicherweise auch gar
> nicht.

Das war nicht inhaltlich gemeint sondern das die da rumnerven um ihr 
Häkchen "accepted solutions" zu bekommen.


> Autodesk sollte also nachdenken, ob sie nicht eher die Hobby-Zielgruppe
> beackern sollten statt die der Kleinunternehmen. Sprint scheint das ja
> erfolgreich zu machen.

Dafür werden Sie es wohl kaum gekauft haben. So weit ich das mitbekommen 
habe ist eagle eher ein tool unter vielen. Ziel ist (wie das 360 in 
Fusion 360 ja auch sagt) alle CAD Bereiche abzudecken. Das zeigt auch 
die Demo durch die dieser Thread entstanden ist.

Das steckt teilweise noch in den Kinderschuhen. Aber sie haben klare 
Ziele, hören zu und die Roadmap wurde bis jetzt erstaunlich schnell 
umgesetzt.

Den ganzen Kleinunternehmen, Studenten und Hobbybastlern sagen Sie eher. 
Ihr könnt gern mitspielen, auch umsonst, aber zu unseren Bedingungen. 
Alle 30 Tage nach Hause telefonieren wird imo bleiben. Das ist für so 
eine Firma einfach zu wichtig.

Wer im übrigen die Befürchtung hat das die Firma irgendwann nicht mehr 
existiert sollte sich einen Stromerzeuger nebst großen Benzinkanistern 
kaufen. Die Wahrscheinlichkeit das mal kein Strom da ist min. eben so 
hoch und weitaus dramatischer.

Meine "srategische Absicherung" ist erstmal ein Punkt in der Checkliste. 
In 7 einlesen und erc/drc machen.

> Über einen direkten Vergleich Eagle aktuell zu KiCad
> aktuell könnte ich nur spekulieren

Das bringt auch nichts, jede E-CAD Software ist sehr eigen. Aber wie 
gesagt, eagle ist für mich (ausdrücklich, das sieht jeder aus seiner 
Perspektive) als Nutzer seit 2.x zum ersten mal gut und flüssig zu 
Nutzen. Es geht alles deutlich schneller und einfacher.

Fehlendes push und shove war Steinzeit, fehlende F/B annotation ist es 
-für mich!- aber auch.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Man sollte doch aber vermuten dürfen, daß ein fürs Geschäft so wichtiger
> Lizensierungsserver hochzuverlässig bestens (redundant) abgesichert ist.

Sollte man, nur hat Autodesk bereits bewiesen, dass sie ihre Server 
nicht im Griff haben. Die hatten real existierende Probleme und real 
existierende Kunden, die arbeiten, sich aber nicht einloggen konnten.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Und davon mal ab: Wenn Microsofts Office "großflächig gestört ist" ist 
das auch nur gefühlt aufgeblasen durch einige wenige Spinner? So einfach 
kann man sich's natürlich auch machen...

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Wenn Microsofts Office "großflächig gestört ist" ist
> das auch nur gefühlt aufgeblasen durch einige wenige Spinner?

Ja durch die Clickbait Branche. Office läuft, nur Exchange -> Outlook 
nicht.

wie bei jedem Stino email Ausfall auch.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Sollte es mit viel Pech doch mal jemand treffen ist
> das auch kein Weltuntergang weil man doch erwarten kann, dass die
> Störung nicht nur schnellstens behoben sondern zukünftig auch Vorsorge
> gegen die Fehler-Ursache getroffen wird.

du bist abseits jeder Realität!

was hast du an

Joachim B. schrieb:
> ach was, hier wurde gerade wieder ein Glasfaserkabel gekappt bei
> Bauarbeiten, seit einer Woche haben mehrere Häuser kein Internet und
> kein Telefon.

nicht verstanden?
schnellstens geht anders!

Vorsorge gegen menschliche Fehler?
Werden die neu gelegten Glasfaserkabel dann anders gelegt?
Baggerfest, atombombensicher unter 3m Beton?

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Man sollte doch aber vermuten dürfen, daß ein fürs Geschäft so wichtiger
> Lizensierungsserver hochzuverlässig bestens (redundant) abgesichert ist.

Muhaha! Dann ist MS Office also völlig unwichtig fürs Geschäft?

Ich schreib den Link nochmal ganz langsam für Dich: 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Office365-com-grossflaechig-gestoert-4287257.html

Da werden gerade Millionen oder Milliarden vernichtet, weil Firmen nicht 
ihren Geschäften nachgehen können.

Jagut, auf diese Art Firmen könnte man vielleicht auch gut verzichten, 
aber ich frag mich schon was eine Firma reißt, ihre Infrastruktur so 
komplett auszulagern.

Gut, wenn bei mir DSL ausfällt, was immer mal vorkommt, dann ist auch 
das Telefon tot. Aber dann hab ich immer noch meine lokal gespeicherten 
Daten und meine Programme laufen auch ohne Netz.

Autor: Bauform B. (bauformb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> So weit ich das mitbekommen
> habe ist eagle eher ein tool unter vielen. Ziel ist (wie das 360 in
> Fusion 360 ja auch sagt) alle CAD Bereiche abzudecken.

Echt? Ich dachte, da ist Autodesk nur ehrlicher als Microsoft mit 
Office365. 98.6% sollten doch zu schaffen sein ;)

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Den ganzen Kleinunternehmen, Studenten und Hobbybastlern sagen Sie eher.
> Ihr könnt gern mitspielen, auch umsonst, aber zu unseren Bedingungen.
(Am: gemeint ist AD)

Und was sagen die zu den GROSSuntenehmern ? - falls, wenn überhaupt 
welche vorhanden sind :-(

Du glaubst tatsächlich, dass die in der Oberliga mitspielen wollen :-(
Entschuldige, aber träum weiter.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Jedes Kind weiß daß alles mal kaputt gehen kann.
> Man sollte doch aber vermuten dürfen, daß ein fürs Geschäft so wichtiger
> Lizensierungsserver hochzuverlässig bestens (redundant) abgesichert ist.
> Da geht viel eher der Eagle Anwender-PC mit einer Störung in die Knie
> und dann hilft auch die schönste Offline-Software nichts mehr.

Mit den klitze kleinen Unterschied das ich am Nachbar-PC weitermache!!
Zeitverlust minimal, vorausgesetzt man betreibt die richtige 
Backup-Strategie.

Anton M. schrieb:
> Wenn kostenlose Opensource wie KiCad
> eine Alternative sein soll- ja bitteschön. Mittlerweile sollen sogar
> Eagle Projekte importierbar sein. Dann ist wohl zu erwarten dass
> Autodesk und andere demnächst bald einpacken?

Irgendwie scheinst du bei aller Begeisterung für die Eagle Miet 
Philosophie, auch eine gewisse Vorahnung zu haben was da kommen könnte 
:-O

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Du glaubst tatsächlich, dass die in der Oberliga mitspielen wollen :-(
> Entschuldige, aber träum weiter.

Autodesk ist (in dieser Analogie) Champions League. Für die ist der 
ganze EDA Markt ein Pickel am Elefantenarsch. Die werden da nicht nur 
mitspielen die sind da schon längst. Das was Sie ankündigen setzen Sie 
um.

Meine Sorge ist da eher ob ich mit meiner kleinen SOHO-Butze da noch 
reinpasse.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Irgendwie scheinst du bei aller Begeisterung für die Eagle Miet
> Philosophie, auch eine gewisse Vorahnung zu haben was da kommen könnte
> :-O

Ich glaube nicht das irgendjemand vom Mietzwang "begeistert" ist. Mit 
Unterstellungen wäre ich auch immer vorsichtig.

Aber wie sieht der .step export bei Kicad aus? Dadurch das diese blöde 
Mietlizenz ja wenigstens floatend ist kann das eagle von jedem PC. Der 
muss aber am Internet hängen, auch weil der Step export ein Webdienst 
ist.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Für die ist der
> ganze EDA Markt ein Pickel am Elefantenarsch.

Ganz genau. So wichtig ist EAGLE bei Autodesk unterm Strich dann doch 
nicht. Und wenn's nicht genug Geld einspielt, zieht der Aktionär den 
Stecker.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Aber wie sieht der .step export bei Kicad aus?

Das geht mittlerweile SUPER !
Und zwar ohne welchen Web-Dienst und auch ohne irgendwelches Lizenz - 
gefloate.

Die einzige Voraussetzung ist dass die 3D-Modelle der Bauteile auch in 
STEP sind. Die sind aber mittlerweile e schon alle als STEP vorhanden.

Wir nutzen  zu Zeit intensiv diese Möglichkeit um im FREECAD kleine ICT 
Adapter zu konstruieren.

Die exportierten Step Modelle von den  DUT und ICT Platienen
werden dann übereinander gelegt und man kann so perfekt die Flucht dar 
Pin's überprüfen. Das Drumherum wird dann am 3D Printer ausgegeben.
- funzt bestens!
Da kann mir  AD mit seinem "mechanial workflow" gestohlen bleiben.

Danke für die Steilvorlage :-)

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Aber wie sieht der .step export bei Kicad aus? Dadurch das diese blöde
> Mietlizenz ja wenigstens floatend ist kann das eagle von jedem PC. Der
> muss aber am Internet hängen, auch weil der Step export ein Webdienst
> ist.
Also hat AutoDesk nicht wirklich eine 3D-Funktion in Eagle eingebaut, 
sondern hat einfach den Webdienst diverser Fertiger geklaut/nachgebaut? 
Interessant.

Zu MS Office:
Bei mir läuft Ofice 365, hier auf meinem Laptop. Miete hat mich-Studium 
sie Dank-5 Euro/Jahr gekostet, also keine Diskussion darüber.

Aber:
Seit etwa vier oder fünf Monaten ist mein Officeaccount gesperrt. Ich 
hab keine Ahnung warum, und hab mich auch noch nicht darum gekümmert da 
Office an sich trotzdem läuft. Gewisse Einstellungen wie das 
eingestellte Farbschema verschwinden dauernd, und das nervt, aber es 
nervt noch nicht genug alsdaß ich mir Zeit für das Problem genommen 
hätte.

Außerdem: Alle Firmen, für dich ich bisher gearbeitet habe, haben einen 
eigenen Exchange-Server aufgesetzt. Gestern und vorgestern konnte ich 
auf der Arbeit ohne Probleme mit Excel arbeiten und Emails mit Outlook 
empfangen.

MS Office "großflächig gestört" kann ich nicht nachvollziehen. Sehe ich 
nicht, ich beobachte das Gegenteil: überall, wo ich es mitbekomme, 
funktioniert MS Office. Und Email, auch mit Outlook.

Ich hab auf der Arbeit zwar gelegentlich Serverausfälle mitbekommen, 
passiert...aber dafür hat die Firma das selber in der Hand. Ich würde es 
genauso machen: die wichtige Infrastruktur selber betreiben. Das ich 
mich als Firma auf Gedeih und Verderb komplett einem Anbieter ausliefere 
würde ich schlicht nicht akzeptieren.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Irgendwie scheinst du bei aller Begeisterung für die Eagle Miet
> Philosophie, auch eine gewisse Vorahnung zu haben was da kommen könnte

Wenn sich der Markt mal wandelt dann sicher nicht wegen einer Opensource 
Software sondern ganz einfach deshalb weil das Produkt Leiterplatten-Cad 
weitgehend ausentwickelt ist. Im Grunde kann ich alles  schon mit meiner 
vorhandenen V6 Standard-Lizenz. Wenn es die aktuelle Premium sein muß 
(und jetzt auch kann) dann nur wenn das Layout  größer wird. Ansonsten 
profitiert der Hobby Anwender auch wunderbar von der aktuellen Freeware.

Im Mietpreis ist natürlich der gute Support eingeschlossen. Gerade für 
Firmen wichtig.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> MS Office "großflächig gestört" kann ich nicht nachvollziehen.

Nur die Katastrophenmeldung ist eine gute in den heutigen Medien.
Da kann es mit der Verbreitung nicht schnell genug gehen. Dafür ist die 
Medien-Landschaft hochtransparent.

Mag sein daß es Probleme gab. Nur werden die offensichtlich schnellstens 
behoben wie eigentlich nicht anders zu erwarten!

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Ansonsten
> profitiert der Hobby Anwender auch wunderbar von der aktuellen Freeware.

soll heissen 160 cm*cm + 2 Lagen :-(
Deine Formulierungen sind  fast schon  peinlich.

Anton M. schrieb:
> Im Mietpreis ist natürlich der gute Support eingeschlossen. Gerade für
> Firmen wichtig.

Was du so zum besten gibst das kann eigendlich nur ein Romantiker.

Ich könnte mir vorstellen dass du mit deiner Art, Dinge schön zu reden, 
bei den Frauen wesendlich mehr Erfolg hast
als hier bei den Eagle-Frusties.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Anton M. schrieb:
>> Ansonsten
>> profitiert der Hobby Anwender auch wunderbar von der aktuellen Freeware.
>
> soll heissen 160 cm*cm + 2 Lagen :-(
> Deine Formulierungen sind  fast schon  peinlich.

Ganz und gar nicht. 80cm2 bei beliebigem Seitenverhältnis langen schon 
für sehr vieles. Ist es nicht toll so eine Profisoftware in stets 
neuester Version dafür frei nutzen zu können?

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Ist es nicht toll so eine Profisoftware in stets
> neuester Version dafür frei nutzen zu können?

noch toller die Kaufversion zu nutzen ohne Telefonitis!

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Die exportierten Step Modelle von den  DUT und ICT Platienen
> werden dann übereinander gelegt und man kann so perfekt die Flucht dar
> Pin's überprüfen.

Na sorry, aber das ging schon mit Eagle 4.x und nem alten Cadprogramm. 
Das hängt eher daran, dass den Leuten das räumliche Vorstellungsvermögen 
abgeht und sie alles in 3D vorgesetzt bekommen wollen. Was sie dann 
trotzdem nicht hindert, Zeug zu konstruieren, was fertigungstechnisch 
Nonsens ist.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Ich könnte mir vorstellen dass du mit deiner Art, Dinge schön zu reden,
> bei den Frauen wesendlich mehr Erfolg hast

Nun bleib mal sachlich.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Dimpfelmoser schrieb:
>> Ich könnte mir vorstellen dass du mit deiner Art, Dinge schön zu reden,
>> bei den Frauen wesendlich mehr Erfolg hast
>
> Nun bleib mal sachlich.

Entweder hast Du die tatsächlich vorhandenen Probleme selbst erlebt, 
oder die anderen spinnen, ziehen das an den Haaren herbei. Wie soll er 
da sachlich bleiben?

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> ziehen das an den Haaren herbei

Da ist was dran.

Beitrag #5711073 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Ist es nicht toll so eine Profisoftware in stets
> neuester Version dafür frei nutzen zu können?

Das Bescheuertste was man machen kann. Eagle-Dateien waren noch nie 
rückwärtskombatibel, sprich mit neuen Eagle-Versionen erstellte Dateien 
kann man nicht in alten Versionen öffnen.

Das heisst, mit einer neuen Freeversion erstellte Dateien sind wertlos, 
wenn man die mit einer alten Kaufversion bearbeiten will, man muss will 
man sie erweitern oder mal kommerziell nutzen zwingend eine Aboversion 
nehmen - oder alles neuzeichnen.

Autor: konrad duden (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Deine Formulierungen sind  fast schon  peinlich.

Dimpfelmoser schrieb:
> eigendlich

Dimpfelmoser schrieb:
> wesendlich

deine Rechtschreibung ist peinlicher.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> Für die ist der
>> ganze EDA Markt ein Pickel am Elefantenarsch.
>
> Ganz genau. So wichtig ist EAGLE bei Autodesk unterm Strich dann doch
> nicht. Und wenn's nicht genug Geld einspielt, zieht der Aktionär den
> Stecker.

Imo  wird das Gegenteil passieren. Eagle wird von denen ja nicht 
ausgebaut weil sie sich so tolle Gewinne erhoffen.  Der Markt ist klein 
und  abgesteckt. Open Source KiCad macht allen Probleme weil es die 
Preise unten hält und durchaus benutzbar ist.

Von den Anwendern wechselt auch keiner wenn er nicht muss (z.B. sind 
hier ja noch welche mit Protel unterwegs). Große Gewinne erwartet da 
keiner.

Die machen das weil Sie müssen. Der Trend geht zur Integration, 
Solidworks ist der Platzhirsch und legt vor.

Als Nutzer werden mir vermutlich in den nächsten Jahren viele neue 
Funktionen geboten ohne das ich was machen oder groß zahlen muss. 
Gleichzeitig schau ich mir KiCad als "Backup" an.

In diesem Szenario sind Einzelkämpfer wie Altium Cadstar etc. weitaus 
gefährdeter als Eagle. Auch und gerade wg. fehlenden Finanzbackground 
Einer wird dann von Dassault aufgesaugt, wer SolidWorks Preise kennt 
kann sich vorstellen was dann passiert.

My2cts hab grad keine anderen.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Eagle-Dateien waren noch nie rückwärtskombatibel,

Das ist hanebüchener Unsinn, steht auch weiter oben warum. Wenn man dann 
mal was liest was andere in die Threads so reinschreiben.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
konrad duden schrieb:
> deine Rechtschreibung ist peinlicher.

Ich kan aber gud damit leben, überhaubt wen man den Spelljegger als 
Frend hat :-)

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> HyperMario schrieb:
>> Aber wie sieht der .step export bei Kicad aus?
>
> Das geht mittlerweile SUPER !
....

hast du ein Step Modell (oder geibt es was von Kicad) das man sich 
anschauen kann.

> Danke für die Steilvorlage :-)

Mir macht das nichts, ich bin hier nicht auf dem Fußballplatz ;-) .

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Das ist hanebüchener Unsinn, steht auch weiter oben warum. Wenn man dann
> mal was liest was andere in die Threads so reinschreiben.

Jetzt übertreibe mal nicht so. Ähnlicher Unsinn kam auch schon von 
Richard, da war's noch ganz in Ordnung für Dich.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Na sorry, aber das ging schon mit Eagle 4.x und nem alten Cadprogramm.

Das wage ich stark zu bezweifeln - mit Step-Modellen??  :-(
Beschreib mal den Weg wie ihr sowas früher gemacht habt.

Autor: konrad duden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Ich kan aber gud damit leben, überhaubt wen man den Spelljegger als
> Frend hat :-)

Der geht an dich.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Grundsätzlich ist das Mietmodell doch nicht schlecht: Man zahlt
> was man
> nutzt. Wenn das mal auch bei anderen Dingen so wäre wie z. B. bei den
> Rundfunk-Zwangsgebühren. Natürlich ist die zusätzliche Abhängigkeit vom
> Lizenzserver gefühlt und im Rückblick auf die alte Softwarewelt erstmal
> eine Einschränkung, die aber mit der Zuverlässigkeit dieser Server wie
> der selbstverständlich gewordenen Internet-Grundversorgung insgesamt im
> Grunde nur theoretischer Natur ist. Rational sehe ich kein
> Gegenargument- alle Ablehnung bewegt sich eher auf mentaler, emotionaler
> Ebene. Da heisst es einfach umgewöhnen und nicht irgendwelche Ängste zum
> Maßstab zu machen.

In Kanada oder Sibirien, im fernen Norden in einem Camp oder auf einem 
Schiff, da hat man nicht unbedingt eine zuverläßige  Internetverbindung 
oder zumindest hohe Sattelitengebühren wenn man da mal was machen 
müsste. Da ist mir unabhängige SW tausand mal lieber oder Voraussetzung. 
Meine Firma hat da öfters zu tun un da wäre so eine angebundene SW eine 
Unanehmlichkeit oder ein direktes No-Go.

Nicht jeder arbeitet in gut versorgten Gebieten. Ich finde Altiums 
Lizenzkonzept besser. Da kann man von Lizenzserver auf Lokal umschalten 
und hat die Wahl.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
konrad duden schrieb:
> Der geht an dich.

Du meinst es steht 1:0 für mich :-)

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Jetzt übertreibe mal nicht so.
Das ist noch sehr zurückhaltend ausgedrückt. Weiter möchte ich das nicht 
kommentieren.

> Ähnlicher Unsinn kam auch schon von Richard,

Wo der jetzt was wie und warum ähnlich inkompetent geschrieben hat weiß 
ich nicht. Was das jetzt mit dem Thema zu tun hat eben so wenig.

> da war's noch ganz in Ordnung für Dich.

Warum sind hier einige nicht in der Lage Unterstellungen einfach mal 
sein zu lassen? Das ist Kindergarten und 3 Jährigen angemessen. Der ist 
aber auch Doof weil er gestern mein Sandförmchen .... .

Autor: konrad duden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Du meinst es steht 1:0 für mich :-)

Leider :(

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Das ist hanebüchener Unsinn, steht auch weiter oben warum.

Ach? Ist das so?

Dann öffne doch mal ne Eagle-Datei die mit einer aktuellen Version 
erstellt wurde mit einer alten Eagle-Version.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Dann öffne doch mal ne Eagle-Datei die mit einer aktuellen Version
> erstellt wurde mit einer alten Eagle-Version.

Das mache ich regelmäßig und es funzt bei mir. Davon ab kannst neue 
Daten unter V7 speichern.

Sorry das ich mich auf so eine sinnlose Diskussion eingelassen habe, das 
letzte Wort überlasse ich dir.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Ich habe schon so einige Menschen gesehen die sich mit fürchterlicher
> Crapware täglich den Tag versauen, aber schon so lange damit arbeiten
> daß sie es kaum noch merken. Die haben sich in ihren Würgarounds
> irgendwie eingerichtet, bringen irgendwie ihre Arbeit zustande, und ein
> neues Programm verschreckt diese Leute eher. Völlig egal wie handlicher,
> einfacher und besser es ist.

Du siehst es ja auch hier im Forum: Da wird vehement geglaubt man 
müsse bereits im Schaltplan für jeden Widerstand den man verwendet 
festlegen auf welches Rastermaß er später gebogen werden soll, selbst 
wenn es nie eine Platine geben wird, etwa weil der Plan nur zur 
Dokumentation dienen wird. Alle Programme welche wahlfrei stellen, ob 
der Footprint sofort oder erst später festgelegt wird, können deshalb 
nur Müll sein und müssen bekämpft werden. Wer sowas so fest glaubt, der 
muss jetzt halt regelmäßig sein Geld zum Sektenguru bringen. Sollte der 
Guru irgendwann den Weltuntergang erklären und den Serverstecker ziehen, 
dann kommt halt die Erlösung für die Sektenjünger.

Der Streit hier ob das Lizenzmodell akzeptabel ist wäre bedeutsam, wenn 
das Programm ein Monopol am Markt hätte. Es gibt aber gute kostenlose 
Alternativen und es gibt gute teurere Alternativen. Es gibt gute 
opensource Alternativen und es gibt gute miet / kauf Alternativen mit 
freiem offline Viewer. Da sollte doch für jeden was dabei sein.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> und es gibt gute miet / kauf Alternativen mit
> freiem offline Viewer.
Nenne doch mal, auser Eagle, ein Beispiel für ne gute Miet-Alternative.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Nenne doch mal, auser Eagle, ein Beispiel für ne gute Miet-Alternative.
Xpedition, da gibt es jedes Jahr einen neuen Lizenzschlüssel. Welche 
Vertriebsmodelle dafür sonst noch angeboten werden weiß ich nicht, hat 
eine andere Abteilung verhandelt.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Xpedition, da gibt es jedes Jahr einen neuen Lizenzschlüssel

Wenn ich das richtig verstehe kommt das  aus der MENTOR-Apotheke.
Auf deren HP findet sich auf die schnelle keine Preisliste.
Anscheinen gibt es die nur auf Anfrage mit beigefügter 
Schufa-Auskunft;-)
Das ist was für Scheichs aber nicht für Eagle User die nach alternativen 
suchen. Dein Beitrag erweckt aber den Endruck als ob es um Eagle geht,
zumal der ganze Thread in der Hauptsache  das Miet-Modell von AD 
behandelt.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Wenn ich das richtig verstehe kommt das  aus der MENTOR-Apotheke.
> Auf deren HP findet sich auf die schnelle keine Preisliste.
> Anscheinen gibt es die nur auf Anfrage mit beigefügter
> Schufa-Auskunft;-)
Es richtet sich an Profis und ist sehr leistungsfähig, für jemanden der 
diese Funktionalität braucht ist es eine gute Wahl. Für Leute, die 
bisher mit den Eagle Funktionen ausgekommen sind, ist es oversized.

> Das ist was für Scheichs aber nicht für Eagle User die nach alternativen
> suchen. Dein Beitrag erweckt aber den Endruck als ob es um Eagle geht,
> zumal der ganze Thread in der Hauptsache  das Miet-Modell von AD
> behandelt.
Ich schrieb, dass für jeden, also Bastler bis Profi, und für jedes 
Budget auf dem Markt etwas brauchbares zu finden sein sollte. In der 
Hobby- / Semiprofiklasse sehe ich keinen nennenswerten Bedarf an 
Mietsoftware. In der Profiklasse ist mieten nicht ungewöhnlich.

Autor: Anton M. (antonm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Anton M. schrieb:
>> Ist es nicht toll so eine Profisoftware in stets
>> neuester Version dafür frei nutzen zu können?
>
> Das Bescheuertste was man machen kann. Eagle-Dateien waren noch nie
> rückwärtskombatibel, sprich mit neuen Eagle-Versionen erstellte Dateien
> kann man nicht in alten Versionen öffnen.

Dem ist aber nicht so.
Alte Versionen <V8 bringen nur ein paar Meldungen die genau damit 
zusammenhängen daß gewisse neuere Features nicht unterstützt werden.

> Das heisst, mit einer neuen Freeversion erstellte Dateien sind wertlos

Nochmal zum mitschreiben: Eine wie auch immer erstellte Eagle Datei wird 
NIE wertlos. Weil man sie mit älteren Eagle Versionen nutzen kann. Weil 
man sie in andere Programme importieren kann. Vor allem aber weil es 
einfach eine total unrealistische Unterstellung ist, daß eine 
Profisoftware wie Eagle mit einer Unmenge vorhandener Designs weltweit 
plötzlich nicht mehr, von welchem Anbieter auch immer, zur Miete oder 
wie auch immer unterstützt würde. Eagle, weitergereicht von Anbieter zu 
Anbieter, bietet hier das beste Anschauungsmaterial. Da braucht man auch 
nicht mit der Einstellung irgendwelcher anderer unbedeutenden Programme 
kommen. Bei Autodesk ist es nun unter einem stabilen Dach, da passt es 
gut hin.

Gerhard O. schrieb:
> In Kanada oder Sibirien, im fernen Norden in einem Camp oder auf einem
> Schiff, da hat man nicht unbedingt eine zuverläßige  Internetverbindung
> oder zumindest hohe Sattelitengebühren wenn man da mal was machen
> müsste. Da ist mir unabhängige SW tausand mal lieber

Vom Leben in der Prärie Alaskas sprach ich bereits. Das ist aber sicher 
nicht der Einsatz-Regelfall. Wobei man das Gebiet zumindest in der Nähe 
von Siedlungen nicht für zu rückständig halten sollte (war erst letztes 
Jahr dort). Für eine kurze Lizenzserverabfrage alle 30 Tage langts dort 
jedenfalls immer, da braucht mir keiner was erzählen.

Nehmt doch einfach mal zur Kenntnis daß Internet zunehmend zur 
Grundversorgung des Menschen gehört.

: Bearbeitet durch User
Autor: es reicht (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
>> Das Bescheuertste was man machen kann. Eagle-Dateien waren noch nie
>> rückwärtskombatibel, sprich mit neuen Eagle-Versionen erstellte Dateien
>> kann man nicht in alten Versionen öffnen.
>
> Dem ist aber nicht so.
> Alte Versionen <V8 bringen nur ein paar Meldungen die genau damit
> zusammenhängen daß gewisse neuere Features nicht unterstützt werden.

Da bist Du voll falsch informiert. Letztlich wirft das auch ein blasses 
Licht auf Deine übrigen Ansichten.
Ich arbeite mit V 4.09 und kann damit nicht einmal mehr Dateien von 4.13 
öffnen. Wie soll denn eine ältere Version "Features" bemängeln, die sie 
garnicht kennt?
Und bevor hier die Jugend herumjammert: mit dieser Version kann man gut 
arbeiten. Sie ist auf meinem Rechner, gehört mir und ich kann damit 
machen, was ich will.

Dann noch für Dich: ganz viele ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
zur sinnvollen Verwendung, damit man Deine Texte besser lesen kann.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wühlhase.

Wühlhase schrieb:

> Diese Beobachtung ist nicht auf CAD-Programme beschränkt, das gilt für
> Buchhaltungssoftware genauso. Eigentlich beschränkt sich das nichtmal
> auf die Software an sich, sondern gilt genauso für deren Benutzung.
> Siehe z.B. die teilweise sehr kreative Verwendung von Word (und wehe du
> willst helfen...).

Ach, das kenne ich von mir selber. Das passiert ab irgendeinem Alter. Es 
hilft Mir dann tatsächlich nicht, etwas besseres zu verwenden, weil Ich 
durch das Umdenken so furchtbar über meine eigenen Füße stolpere, das 
ich so langsam und ineffizient werde, das ich besser weitermachen kann 
wie bisher.

Das ist ja auch der Grund, warum es ab 45-50 so schwer wird, eine Stelle 
zu finden.

Sei froh, wenn es bei Dir noch nicht so weit ist.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl.

Karl K. schrieb:

> Du sollst doch nicht auf den armen Linuxern rumhacken, deren Leben wie
> vor 30 Jahren in der Kommandozeile stattfindet, die vi oder emacs für
> einen Editor halten und bei der Ansicht einer GUI Panikattacken
> bekommen. Das gibt nur wieder Ärger.

Das behauptest Du immer wieder, und es stimmt seit mindestens 20 Jahren 
nicht mehr. Linux hat unzählige desktop Varianten, für jeden Geschmack 
mindestens zwei, und sie sind trozdem in weiten Bereichen vollkompatibel 
zueinander. Und Du findest für die meisten klassischen 
Kommandozeilentools eine Version komfortabler grafischer Oberfläche oder 
zumindest ein grafisches Frontend.*)

Ich habe dienstlich Windows und arbeite dort wesentlich häufiger mit der 
"Eingabeaufforderung" oder "Dos-Box" als unter Linux mit der 
Kommandozeile.

*) Beispiel "Grsync" für das klassische "rsync" was in etwa der selten 
genutzten/vorhandenen Ordnersyncronisation bei Windows entspricht.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo reichlicher.

es reicht schrieb:

> Ich arbeite mit V 4.09 und kann damit nicht einmal mehr Dateien von 4.13
> öffnen.

Ich habe erlebt, dass ich mit einem Eagle 3 keine Eagle 4 Dateien 
öffnen und mit einem Eagle 4 keine Eagle 5 Dateien öffnen konnte. 
Eagle 6 Dateien liessen sich auch nicht mit Eagle 5 öffnen.

Abgesehen davon, ich habe selber noch ein paar alte Eagle 6 Projekte, 
aber kein Eagle 6 mehr, seitdem es Eagle nicht mehr in den "unfrei" 
Repositories gibt.

> Wie soll denn eine ältere Version "Features" bemängeln, die sie
> garnicht kennt?

Eben. Das klappt bestenfalls für Bugfixes, wenn sie nicht zu umfangreich 
sind.

Eine ältere Version kann nicht gut auf Features reagieren, die zu ihrem 
Erstellungszeitpunkt überhaupt noch nicht bekannt waren.
Bestenfalls kann man in der jüngeren Version anbieten, im Format der 
älteren Version abzuspeichern (so wurde es bei KiCad in 
Übergangsversionen gehandhabt), oder aber ein (interaktives?) 
Übersetzungsprogramm zu schreiben, dass aus der jüngeren Version in die 
ältere Übersetzt, und dort nicht vorhandene Features unter den Tisch 
fallen lässt oder durch Workarounds ersetzt.

Bei open Source ist das ganze aber ansonsten nicht soooo kritisch, weil 
man sich ja im allgemenen problemlos eine aktuelle Version besorgen 
kann.

> Und bevor hier die Jugend herumjammert: mit dieser Version kann man gut
> arbeiten. Sie ist auf meinem Rechner, gehört mir und ich kann damit
> machen, was ich will.

Richtig. Letztlich sind die Unterschiede in der reinen Benutzbarkeit 
zwischen den Programmen kleiner, als es die heisse Diskussion darüber 
glauben macht. ;O)
Schaltpläne und Layouts kannst Du mit allen gut hinbekommen, solange Du 
weisst was Du tust....und letzteres ist der eigentliche wichtige Punkt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anton.

Anton M. schrieb:

> Nochmal zum mitschreiben: Eine wie auch immer erstellte Eagle Datei wird
> NIE wertlos. Weil man sie mit älteren Eagle Versionen nutzen kann.

Ich stell mir jetzt vor, ich hätte irgendwo einen Rechner gefunden, auf 
dem noch ein funktionsfähiges Eeagle 6 ist. Kann ich damit wirklich 
Dateien öffnen, die mit Eagle  7, 8 oder 9 erstellt worden sind, ohne 
dass sie in Eagle 7, 8 oder 9 explizit als "legacy" oder Eagle 6 Version 
oder so abgespeichert wurden?

Dass hieße Ja, dass Eagle  7, 8 oder 9 keine Änderungen im Datenformat 
zu Version 6 gemacht hat.....aber was ist nun mit noch älteren Versionen 
3, 4 oder 5?


> Vor allem aber weil es
> einfach eine total unrealistische Unterstellung ist, daß eine
> Profisoftware wie Eagle mit einer Unmenge vorhandener Designs weltweit
> plötzlich nicht mehr, von welchem Anbieter auch immer, zur Miete oder
> wie auch immer unterstützt würde. Eagle, weitergereicht von Anbieter zu
> Anbieter, bietet hier das beste Anschauungsmaterial.

Schon schon, aber zu welchem Preis? Solche Profis wissen eben auch 
genau, wie sie drücken müssen, um den maximalen Saft aus einer Zitrone 
zu bekommen. ;O)
D.H. wenn irgendwann klar ist, dass der Markt zu eng geworden ist, wird 
irgendeiner der verbliebenen Anbieter die Rechte kaufen und ein 
Konversationstool für sein eigenes System anbieten. Vermutlich wird der 
Preis dafür so liegen, dass größere Firmen zähneknirschend zahlen, aber 
sich die kleinen das nicht leisten können.

> Gerhard O. schrieb:
>> In Kanada oder Sibirien, im fernen Norden in einem Camp oder auf einem
>> Schiff, da hat man nicht unbedingt eine zuverläßige  Internetverbindung
>> oder zumindest hohe Sattelitengebühren wenn man da mal was machen
>> müsste. Da ist mir unabhängige SW tausand mal lieber
>
> Vom Leben in der Prärie Alaskas sprach ich bereits. Das ist aber sicher
> nicht der Einsatz-Regelfall. Wobei man das Gebiet zumindest in der Nähe
> von Siedlungen nicht für zu rückständig halten sollte (war erst letztes
> Jahr dort). Für eine kurze Lizenzserverabfrage alle 30 Tage langts dort
> jedenfalls immer, da braucht mir keiner was erzählen.
>

Hast Du eine Ahnung. Kleingewerbetreibende Ingenieurbüros, Studenten und 
viele der Hobbyanwender gehören mittlerweile zum Prekariat. Falls Du 
nicht weisst, was das ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Prekariat

In einer solchen Situation hat es keine "Planbarkeit", und

> Nehmt doch einfach mal zur Kenntnis daß Internet zunehmend zur
> Grundversorgung des Menschen gehört.

auch das fällt oft unter den Tisch, weil man auf irgendetwas anderes 
wichtiges spart.

Aus Deinen Worten spricht Arroganz.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> soll heissen 160 cm*cm + 2 Lagen :-(

Äh wie oft machst Du als Hobbyanwender 16 Lagen?

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> soll heissen 160 cm*cm + 2 Lagen :-(

Äh wie oft machst Du als Hobbyanwender 16 Lagen?

Anton M. schrieb:
> Ganz und gar nicht. 80cm2 bei beliebigem Seitenverhältnis langen schon
> für sehr vieles. Ist es nicht toll so eine Profisoftware in stets
> neuester Version dafür frei nutzen zu können?

Laß mal der Dimpfelmoser ist verschnupft weil AD das Mietmodell 
eingeführt hat - das ist alles.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zeno.

Zeno schrieb:

> Äh wie oft machst Du als Hobbyanwender 16 Lagen?

Als Hobbyanwender mache ich oft größer als Eurokarte.
Bisher nie mehr als vier Lagen. Sechs wäre (für Schirmlagen) 
interessant, aber etwas teuer.

Auch für Gewerblich sind 16 Lagen aber eher selten. Ok, ws gibt Firmen, 
die machen (z.b. für Backplanes), viel damit.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> selbst
> wenn es nie eine Platine geben wird

Dann ist's doch völlig egal welches Bauteil ich aus der Liste auswähle. 
Da wird dann einfach das erstbeste genommen, das Symbol bleibt ja das 
gleiche. Ich sehe da überhaupt kein Problem.
Und für den Fall das man dann doch noch eine Platine macht, ist es ein 
leichtes im Layouteditor einen anderen Footprint zu wählen.

Autor: Dimpfelmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Ach, das kenne ich von mir selber. Das passiert ab irgendeinem Alter. Es
> hilft Mir dann tatsächlich nicht, etwas besseres zu verwenden, weil Ich
> durch das Umdenken so furchtbar über meine eigenen Füße stolpere, das
> ich so langsam und ineffizient werde, das ich besser weitermachen kann
> wie bisher.

Vieleicht ist das eine Erklärung:
es gibt im Prinzip zwei Arten wie man lernt .
Die wesentlichen Unterschiede sind:
a.) lernen durch auswendig lernen.
b.) lernen durch rumprobieren und sich den Weg dorthin merken.

Bei a.) das stimmt, da kann es passieren, dass man sich da hart tut  die 
ganzen Abläufe "auswendig" zu lernen, speziell im vortgeschrittenen 
Alter.

Bei b.) ist es wesentlich einfacher sich den Weg zu merken und gibt es 
Neuerungen dann reicht es die Abzweigungen zu kennen.

B.) ist auch bekannt unter "Trial and Error"

Das was du hier schreibst sieht nach a.) aus.
Wenn ja, probier doch mal b.) aus.

Eine Anekdote:
Bei Airbus Piloten scheint es durchaus auch "a" - Typen zu geben.
Auf einen Langstreckenflug mit ner A330, gab es einen zu niedrigen 
Öldruck bei einem Triebwerk. Der Kapitän war am rätseln konnte am 
Checklisten Bildschirm nichts finden, währenddessen die Frau Kopilot am 
Handbuch wälzen war.
Der 3. Pilot der zu gegen war (bei Langstrecken Pflicht), (ein "b" - 
Typ) meinte, wie wäre es mal den Schub zu reduzieren und dann gehen wir 
in Ruhe der Sache auf den Grund.
Letztlich sind die dann mit einem Triebwerk zurückgekehrt.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Zeno schrieb:
>
>> Äh wie oft machst Du als Hobbyanwender 16 Lagen?
>
> Als Hobbyanwender mache ich oft größer als Eurokarte.
> Bisher nie mehr als vier Lagen. Sechs wäre (für Schirmlagen)
> interessant, aber etwas teuer.
>
> Auch für Gewerblich sind 16 Lagen aber eher selten. Ok, ws gibt Firmen,
> die machen (z.b. für Backplanes), viel damit.

Die 16 Lagen war natürlich ironisch gemeint.
Mehr als 2 Lagen war bei mir im Hobbybereich noch nie erforderlich, LP's 
>80cm^2 - meist Eurokarte - schon. Dafür nehme ich eine alte lizensierte 
6'er Version. Die reicht für meine Zwecke vollkommen. Die könnte auch 
mehr als 2 Lagen.

Zu Deiner Frage mit der Abwärtskompatibilität: Mit der 6'er Version 
lassen sich problemlos 7'er Dateien öffnen. Es kommt eine Fehlermeldung 
wenn er ein Schlüsselwort (Feature) der neuen Datei nicht kennt. Diese 
Abwärtskompatibilität ist da seitdem die Daten in XML gespeichert 
werden. XML ermöglicht es ja erst das man auf nicht vorhandene Features 
gut reagieren kann, auch wenn man das damit verbundene Feature nicht 
kennt.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dimpfelmoser.

Dimpfelmoser schrieb:

> a.) lernen durch auswendig lernen.

Das ist bei mir eigentlich ein "Antilernen". Weil es langt maximal bis 
zur Prüfung, und gegen den Stoff habe ich dann so eine Aversion 
entwickelt, dass ich versuche, in für den Rest meines Lebens zu meiden. 
Selbst Erfolge damit kann ich nicht mehr geniessen.


> b.) lernen durch rumprobieren und sich den Weg dorthin merken.

Ich mache so etwas ähnliches. Aber es geht bei mir nicht nur um den 
"Weg", sondern um die komplette Einbettung dieses Wissens in eine 
Matrix, wo sie mit anderem Wissen quer verbunden ist.

Stichwort "Transferdenken"
https://de.wikipedia.org/wiki/Lerntransfer

Aber einen "Weg" abzugehen ist tatsächlich dabei eine relativ effiziente 
Methode.

Das Problem kommt aus verschiedenen anderen Ecken.

Zum einen legen die meisten Menschen, und auch ich, instinktiv Wert auf 
eine konsistente Biografie. Je älter man wird, um so mehr hat sich aber 
in der Biografie angesammelt, und es wird immer schwerer, damit 
konsistent zu bleiben. Daher hinterlässt alles neue letztlich einen 
unangenehmen Gefühlshintergrund, und es stellen sich selbst bei Erfolg 
keine Erfolgserlebnisse mehr ein.

Zum anderen funktioniert lernen und denken in neuronalen Netztwerken. 
Diese bestehen aus Kanten und deren Wichtung. Wärend sich bei 
Veränderungen Kleinkram schnell umsetzten lässt, wenn er durch die 
Veränderung der Kantenwichtung erledigen lässt, sind Veränderungen, die 
ganz andere Kanten erfordern, wesentlich schwerer umzusetzten. 
"irgendwie" auch überhaupt nicht, weil ich dann im Denken irgendwie 
einen Umweg machen muss, der als "Workaround" am vorherigen Muster 
hängt. Das kostet aber Zeit und ist vor allem Fehleranfällig.

> Eine Anekdote:
> Bei Airbus Piloten scheint es durchaus auch "a" - Typen zu geben.
> Auf einen Langstreckenflug mit ner A330, gab es einen zu niedrigen
> Öldruck bei einem Triebwerk. Der Kapitän war am rätseln konnte am
> Checklisten Bildschirm nichts finden, währenddessen die Frau Kopilot am
> Handbuch wälzen war.
> Der 3. Pilot der zu gegen war (bei Langstrecken Pflicht), (ein "b" -
> Typ) meinte, wie wäre es mal den Schub zu reduzieren und dann gehen wir
> in Ruhe der Sache auf den Grund.
> Letztlich sind die dann mit einem Triebwerk zurückgekehrt.

Ich kenne solche Situationen grundsätzlich, wenn auch mit deutlich 
weniger Panik, weil ich beruflich in einem Prüffeld sitzte, und Module 
für Leistungselektronik zum ersten mal nach der Produktion in Betrieb 
nehme.
Durch, nicht immer offensichtliche, Fehlbestückung können da die 
merkwürdigsten Sachen passieren. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zeno.

Zeno schrieb:

>> Als Hobbyanwender mache ich oft größer als Eurokarte.
>> Bisher nie mehr als vier Lagen. Sechs wäre (für Schirmlagen)
>> interessant, aber etwas teuer.
>>
>> Auch für Gewerblich sind 16 Lagen aber eher selten. Ok, ws gibt Firmen,
>> die machen (z.b. für Backplanes), viel damit.
>
> Die 16 Lagen war natürlich ironisch gemeint.

Da ich beruflich häufig damit zu tun habe, ist mir das nicht als 
ironisch aufgefallen. ;O)

> Mehr als 2 Lagen war bei mir im Hobbybereich noch nie erforderlich,

Zwischen "unbedinngt erforderlich" und "es wäre sinnvoll" ist schon noch 
ein Unterschied.

> LP's >>80cm^2 - meist Eurokarte - schon.
> Dafür nehme ich eine alte lizensierte
> 6'er Version. Die reicht für meine Zwecke vollkommen. Die könnte auch
> mehr als 2 Lagen.

Ja. alte lizensierte Eagle Versionen verwenden wohl noch viele. 
Insbesondere Kleingewerbetreibende.

> Zu Deiner Frage mit der Abwärtskompatibilität: Mit der 6'er Version
> lassen sich problemlos 7'er Dateien öffnen. Es kommt eine Fehlermeldung
> wenn er ein Schlüsselwort (Feature) der neuen Datei nicht kennt. Diese
> Abwärtskompatibilität ist da seitdem die Daten in XML gespeichert
> werden.

Gut zu wissen. Das bedeutet aber, dass Eagle 6 schon immer XML einlesen 
konnte, auch wenn es dafür keinen Export gab?

Was ist aber mit älteren Eagle versionen? Ok, dafür könnte man ein ULP 
oder so nehmen. aber vermutlich müsste man das erst Schreiben.

Mus man dazu in Eagle 7 explizit beim Speichern einen XML Export wählen, 
oder wird XML grundsätzlich verwendet?

> XML ermöglicht es ja erst das man auf nicht vorhandene Features
> gut reagieren kann, auch wenn man das damit verbundene Feature nicht
> kennt.

Das Verhalten kenne ich teilweise von KiCad. Dort wird aber statt XML 
eine Lisp-Notation verwendet.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimpfelmoser schrieb:
> Vieleicht ist das eine Erklärung:
> es gibt im Prinzip zwei Arten wie man lernt .
> Die wesentlichen Unterschiede sind:
> a.) lernen durch auswendig lernen.
> b.) lernen durch rumprobieren und sich den Weg dorthin merken.

Ich hätte da noch eine weitere Version:
c.) lernen durch Verstehen der dahinter wirkenden Prinzipien.

und das ist mMn eigentlich die einzige wirkliche Version des Lernens.

Im Gegensatz dazu ist a.) nichts anderes als eine Art Einpauken oder 
Drill. Es wird da einem eingetrichtert "das macht man hier eben SO und 
nicht anders!" - ohne auf ein etwaiges warum einzugehen. Typische 
Beispiele findet man hier im Forum zuhauf.

Und im Gegensatz zu c ist b.) auch nicht durch Verstehen gekennzeichnet, 
sondern eben nur Ausdruck blinden Herumprobierens: "Wenn ich das 
Read-Signal invertiere, dann geht die Schaltung etwas besser". Leute, 
dieser Satz wurde in meinem Beisein schon einmal TATSÄCHLICH gesprochen. 
Bin fast geplatzt damals. Er ist mir deshalb in Erinnerung geblieben.


Bernd W. schrieb:
> Als Hobbyanwender mache ich oft größer als Eurokarte.
> Bisher nie mehr als vier Lagen. Sechs wäre (für Schirmlagen)
> interessant, aber etwas teuer.

Ähem.. Sechslagig und größer als Euro. Nun, du scheinst auf großem Fuße 
zu basteln.


Aber mal zurück zum eigentlichen Thema:

Man sollte ein Video, was die Werbeabteilung für schick hält, nicht 
überbewerten. Insofern gibt es überhaupt keinen Grund, sich hier darüber 
das Maul zu zerreißen.

Natürlich hat Autodesk die bisherigen Eagle-Nutzer mit seiner 
Leih-Politik vor die Köpfe gestoßen, und zwar hart. Wie die nun 
reagieren, ist ne andere Sache und hat mit der technischen inhaltlichen 
Seite wenig zu tun. Da ist es durchaus verständlich, daß die Leute 
verschnupft reagieren.

Aber: von der technischen Seite her gesehen, sieht das mittlerweile 
durchaus entspannter aus. Man kann aktuelle Projektdateien offenbar in 
Eagle 7 öffnen und hat damit auch ohne Internet zumindest den 
prinzipiellen Zugriff darauf. Ebenso kann man selbige auch mit Pulsonix 
öffnen, so daß man im Katastrophenfalle nicht völlig in den Brunnen 
gefallen ist. Der Rest ist diskutabel, aber bittesehr auf technischem 
Niveau.

W.S.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Gut zu wissen. Das bedeutet aber, dass Eagle 6 schon immer XML einlesen
> konnte, auch wenn es dafür keinen Export gab?
>
> Was ist aber mit älteren Eagle versionen? Ok, dafür könnte man ein ULP
> oder so nehmen. aber vermutlich müsste man das erst Schreiben.

Bis Eagle 5 war das Format binär, ab Eagle 6 war das XML. Und jede 
neuere Version kann die Daten älterer Versionen lesen und ins neuere 
Format konvertieren.

W.S.

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Zu Deiner Frage mit der Abwärtskompatibilität: Mit der 6'er Version
> lassen sich problemlos 7'er Dateien öffnen. Es kommt eine Fehlermeldung
> wenn er ein Schlüsselwort (Feature) der neuen Datei nicht kennt. Diese
> Abwärtskompatibilität ist da seitdem die Daten in XML gespeichert
> werden. XML ermöglicht es ja erst das man auf nicht vorhandene Features
> gut reagieren kann, auch wenn man das damit verbundene Feature nicht
> kennt.

Wow. Wie genau reagierst Du auf die in V7 eingeführten Module, wenn Du's 
in V6 benötigst?

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Zeno,

Zeno schrieb:
> Dann ist's doch völlig egal welches Bauteil ich aus der Liste auswähle.
> Da wird dann einfach das erstbeste genommen, das Symbol bleibt ja das
> gleiche. Ich sehe da überhaupt kein Problem.
> Und für den Fall das man dann doch noch eine Platine macht, ist es ein
> leichtes im Layouteditor einen anderen Footprint zu wählen.

Natürlich kann man die Eigenart des Programms durch den von Dir 
beschriebenen Würgaround leicht umgehen, aber logisch ist es nicht ein 
Footprint festzulegen wo gar keins ist. Zu behaupten das müsse so sein, 
wie man es hier gelegentlich liest, wirkt schon etwas individuell auf 
einen Workflow geprägt.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Gut zu wissen. Das bedeutet aber, dass Eagle 6 schon immer XML einlesen
> konnte, auch wenn es dafür keinen Export gab?
>
> Was ist aber mit älteren Eagle versionen? Ok, dafür könnte man ein ULP
> oder so nehmen. aber vermutlich müsste man das erst Schreiben.
>
> Mus man dazu in Eagle 7 explizit beim Speichern einen XML Export wählen,
> oder wird XML grundsätzlich verwendet?

Ab Version 6 (6.5) wird definitiv XML als Datenformat benutzt. Eine 
spezielle Exportfunktion in Eagle kenne ich da nicht. Es könnte sein das 
es da ein Script oder Ulp gibt welches das kann. Ich habe es bisher noch 
nicht benötigt.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Natürlich kann man die Eigenart des Programms durch den von Dir
> beschriebenen Würgaround leicht umgehen, aber logisch ist es nicht ein
> Footprint festzulegen wo gar keins ist. Zu behaupten das müsse so sein,
> wie man es hier gelegentlich liest, wirkt schon etwas individuell auf
> einen Workflow geprägt.

Ich muß kein Footprint wählen. Ich wähle ein Bauteil aus, welches 
üblicherweise aus einem Symbol besteht und ein oder mehrere Footprint 
besitzt. Ist ja eigentlich auch normal und beschreibt das Objekt 
elektronische Bauteil vollständig. Für den Fall das ich keine 
Leiterplatte mache/brauch wähle ich dann z.B. einfach den zuerst 
angebotenen Widerstand, Kondensator, IC etc. aus, wobei mich der für 
dieses Bauteil hinterlegte Footprint herzlich wenig interessiert. Das 
geht auch ganz ohne Würgen. Das Würgen muß ein Feature eines ganz 
speziellen ECAD Programmes sein. Bei Eagle gibt es das jedenfalls nicht. 
Sollte man Selbiges haben?

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo W.S.

W.S. schrieb:
> Dimpfelmoser schrieb:
>> Vieleicht ist das eine Erklärung:
>> es gibt im Prinzip zwei Arten wie man lernt .
>> Die wesentlichen Unterschiede sind:
>> a.) lernen durch auswendig lernen.
>> b.) lernen durch rumprobieren und sich den Weg dorthin merken.
>
> Ich hätte da noch eine weitere Version:
> c.) lernen durch Verstehen der dahinter wirkenden Prinzipien.

b. ist der Anfang von c. Verstehen braucht Zeit. Bevor ich etwas 
verstehe, muss ich es einsortieren können.

> und das ist mMn eigentlich die einzige wirkliche Version des Lernens.

Richtig.

>
> Im Gegensatz dazu ist a.) nichts anderes als eine Art Einpauken oder
> Drill. Es wird da einem eingetrichtert "das macht man hier eben SO und
> nicht anders!" - ohne auf ein etwaiges warum einzugehen. Typische
> Beispiele findet man hier im Forum zuhauf.

Stimmt. Aber beruflich habe ich meistens so wenig Zeit, dass mir nur a 
bleibt. Weil a mag Mist sein, aber es ist ersteinmal schnell. Und dass 
ist sehr oft das Ausschlaggebende. Die perfekte Lösung eines Problems 
ist sinnlos, wenn sie zu spät kommst.


> Bernd W. schrieb:
>> Als Hobbyanwender mache ich oft größer als Eurokarte.
>> Bisher nie mehr als vier Lagen. Sechs wäre (für Schirmlagen)
>> interessant, aber etwas teuer.
>
> Ähem.. Sechslagig und größer als Euro. Nun, du scheinst auf großem Fuße
> zu basteln.

Nein, da stand nichts von sechlagig UND größer als Euro. Da stand was 
von vierlagig und dass die Vierlagigen größer als Euro sind, steht da 
auch nicht. ;O)
Die großen sind zweilagig. ;O)
Aber bei QFN und ähnlichm kann ein paar Lagen mehr nützlich sein. 
Allerdings sind die boards dann kleiner.


> Aber: von der technischen Seite her gesehen, sieht das mittlerweile
> durchaus entspannter aus. Man kann aktuelle Projektdateien offenbar in
> Eagle 7 öffnen und hat damit auch ohne Internet zumindest den
> prinzipiellen Zugriff darauf. Ebenso kann man selbige auch mit Pulsonix
> öffnen, so daß man im Katastrophenfalle nicht völlig in den Brunnen
> gefallen ist. Der Rest ist diskutabel, aber bittesehr auf technischem
> Niveau.

Nuja. Pulsonix hat ja jeder Krauter noch nebenher in der Schublade. ;O)
Wenn mein oller Toyota kaputt ist, hab ich ja auch immer noch einen 
Lamborghini für den Notfall rumstehen. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zeno.

Zeno schrieb:

>> Mus man dazu in Eagle 7 explizit beim Speichern einen XML Export wählen,
>> oder wird XML grundsätzlich verwendet?
>
> Ab Version 6 (6.5) wird definitiv XML als Datenformat benutzt.

Ok, das erklärt es. Version 6.5 habe ich nie verwendet. Die letzte war 
6.3 oder 6.4. Keine Ahnung, ist eine Ewigkeit her.

> Eine
> spezielle Exportfunktion in Eagle kenne ich da nicht. Es könnte sein das
> es da ein Script oder Ulp gibt welches das kann. Ich habe es bisher noch
> nicht benötigt.

So etwas wäre dann aber für ältere Versionen zwingend notwendig.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo W.S.

W.S. schrieb:

>> Was ist aber mit älteren Eagle versionen? Ok, dafür könnte man ein ULP
>> oder so nehmen. aber vermutlich müsste man das erst Schreiben.
>
> Bis Eagle 5 war das Format binär, ab Eagle 6 war das XML. Und jede
> neuere Version kann die Daten älterer Versionen lesen und ins neuere
> Format konvertieren.

Ok. Danke für die Information.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Anton M. schrieb:
> Vom Leben in der Prärie Alaskas sprach ich bereits.

Also das Autodesk diesen Fall mit seiner 30 Tage Regel abdeckt beruhigt 
mit jetzt sehr ;-).

W.S. schrieb:
> Aber: von der technischen Seite her gesehen, sieht das mittlerweile
> durchaus entspannter aus. Man kann aktuelle Projektdateien offenbar in
> Eagle 7 öffnen und hat damit auch ohne Internet zumindest den
> prinzipiellen Zugriff darauf.

Das ist kein Problem ich mach das hier öfter. Wie das auf die "Module" 
reagiert weiß ich aber nicht.

Möchte noch hinzufügen das es bei Designs mit mehr als 4 Lagen die neue 
freie Version diese natürlich unzugänglich macht. Bei der alten (ohne 
Lizenzeingaben) kommt man nur an die Aussenlagen ran. Bei beiden kann 
man aber im Bereich 0,0 bis 100,100 sonst alles machen. Routen ändern, 
drucken, Gerber bauen, BOM erstellen, Werte ändern etc. Funzt wie schon 
immer unbegrenzt.

Das ist m.W. (will heißen keine Ahnung) weder bei Altium noch z.B. 
Cadstar der Fall wo man eine installierte Lizenz auf der Maschine 
braucht.

Bei mir läuft eagle auf mehreren Rechnern, auch auf dem Notebook wo ich 
dann beim Bestücker mal Prototypen selbst bestücke und durch deren Ofen 
schiebe. Da gibt es noch eine gute Hilfe über ein ulp.

Das ist auch beim prüfen reparieren etc. sehr hilfreich weil man an dem 
Arbeitsplatz das ganze Design zur Verfügung hat.

Bernd W. schrieb:
> Gut zu wissen. Das bedeutet aber, dass Eagle 6 schon immer XML einlesen
> konnte, auch wenn es dafür keinen Export gab?

Eagle Format ist ab Version 6 xml. Das ist z.B. sehr hilfreich bei 
Versionskontrolle. Nach kurzer Zeit kannst du die Änderungen im diff 
lesen.

>
> Was ist aber mit älteren Eagle versionen? Ok, dafür könnte man ein ULP
> oder so nehmen. aber vermutlich müsste man das erst Schreiben.

Werden normal eingelesen, sobald du Sie speichern willst kommt eine 
Warnung wg. Formatänderung. Für ganz ganz alre Designs gibt es noch 
einen Konverter. Das alles hat übrigens bei mir immer zu 100% 
funktioniert.

Zeno schrieb:
> Ich muß kein Footprint wählen. Ich wähle ein Bauteil aus, welches
> üblicherweise aus einem Symbol besteht und ein oder mehrere Footprint
> besitzt.

Solche Diskussionen sind immer sehr vom Kontext abhängig. Bei Programmen 
ohne F/B Annotation ordnest du das Footprint eh erst nach der 
Schaltplanerstellung zu.

Bei eagle kannst du das so machen, du verlierst aber die Möglichkeit 
interaktiv zu arbeiten (kann man sich aber später zurückholen).

Wenn das Footprint schon da ist kannst du gleich grob plazieren und hast 
einen Eindruck wie das so zu routen geht. Du kannst auch den schrottigen 
Autorouter anwerfen, ist ja jetzt im Preis inbegriffen. Wenn der das zu 
ca. 60% schafft hast du schon mal die Lagenzahl mit der du das sicher 
100% routest ;-).

Jetzt haben Sie es endlich geschafft das man aus dem Programm auf die 
lib zugreifen und Änderungen machen kann. Entweder hol ich mir 
Komponenten aus der zentralen lib und schau was ich oder andere mal vor 
Jahren sich ausgedacht haben, machst dort Änderungen oder besser nicht, 
hast dich dann aber an deinen (internen) Standard gehalten. Oder du 
machst lokale Anpassungen und ggf ne Noziz ob Sie in die zentrale Lib 
zurückfließen. Bei eagle sind alle Bauteile aus den Libs im design 
gespeichert. Man kann die lib exportieren und ändern.  Das ist imo sehr 
flexibel, auch für die langfristige Archivierung.


Das alles "at your fingertips".  Andere können halt auch was.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:

> Ich muß kein Footprint wählen. Ich wähle ein Bauteil aus, welches
> üblicherweise aus einem Symbol besteht und ein oder mehrere Footprint
> besitzt.
Na da sagts du es ja selbst, du musst unnötig und unlogisch die 
Verbindung vom Symbol zu einem bestimmten Footprint herstellen wo es gar 
kein Footprint gibt.

> Ist ja eigentlich auch normal und beschreibt das Objekt
> elektronische Bauteil vollständig.
Ein Symbol in einem reinem Schaltplan ist ohne Einschränkung auf ein 
bestimmtes Footprint vollständig. Da geht es gar nicht immer um reale 
Bauteile.

> Für den Fall das ich keine
> Leiterplatte mache/brauch wähle ich dann z.B. einfach den zuerst
> angebotenen Widerstand, Kondensator, IC etc. aus, wobei mich der für
> dieses Bauteil hinterlegte Footprint herzlich wenig interessiert.
Ja, unlogischer Würgaround.

> Das geht auch ganz ohne Würgen.
Wenn man sich so ans Würgen gewohnt hat merkt man das Würgen gar nicht 
mehr. Aber jeder wie er es schön findet.

> Das Würgen muß ein Feature eines ganz
> speziellen ECAD Programmes sein.
So scheint es mir auch.

> Bei Eagle gibt es das jedenfalls nicht.
Hört man öfters, dass da so einiges an Features fehlen soll. Wobei in 
letzter Zeit wohl versucht wurde etwas aufzuholen.

> Sollte man Selbiges haben?
Wer möchte kann gute Feature haben, wer sie nicht braucht muss sie nicht 
nutzen. Letztlich geht es hier um eine, wenn auch unlogische, 
Kleinigkeit, wer es unbedingt unlogisch möchte, der muss halt 
Sektensteuer zahlen und auf Erlösung warten. Um mal wieder die Brücke 
zurück zum Thema des Threads zu schlagen.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Bei beiden kann
> man aber im Bereich 0,0 bis 100,100 sonst alles machen. Routen ändern,
> drucken, Gerber bauen, BOM erstellen,

Sorry eine Korrektur. Routen (oder traces) kann man ab Version 9 nach 
meiner Erfahrung auch nur noch im freien Bereich ändern. Vorher waren 
nur Pads darauf begrenzt. Ist aber nicht so wichtig weil man es ja in 
der alten Version machen könnte.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Na da sagts du es ja selbst, du musst unnötig und unlogisch die
> Verbindung vom Symbol zu einem bestimmten Footprint herstellen wo es gar
> kein Footprint gibt.

Um welches Programm geht es? Bei dem von jetzt Autodesk kannst du mit 
oder ohne Footprint arbeiten, ganz wie du lustig bist.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Um welches Programm geht es? Bei dem von jetzt Autodesk kannst du mit
> oder ohne Footprint arbeiten, ganz wie du lustig bist.

Echt? Das wäre ja mal ein Fortschritt, wenn das Symbol im Schaltplan nun 
endlich auch bei Eagle nicht mehr fest mit einem Footprint verheiratet 
sein muss. Gab hier ja immer wieder elende Diskussionen von Einzelnen 
die meinten das müsse so sein und alle Programme die das anders machen 
seien blöd. Dann hat Autodesk Eagle ja doch noch nicht aufgegeben.

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Echt? Das wäre ja mal ein Fortschritt, wenn das Symbol im Schaltplan nun
> endlich auch bei Eagle nicht mehr fest mit einem Footprint verheiratet
> sein muss.

Konntest du schon immer, einfach das brd file zulassen. Du must aber in 
der lib dem Device ein package zugeordnet haben. Also ein reines 
arbeiten nur mit dem Schaltplan ist nicht möglich.

Da sehe ich ehrlich gesagt auch keinerlei Probleme, nimm halt nen Dummy 
und tausch ihn bei Bedarf aus.

Mir ist der eagle Ansatz ein Bauteil in einer lib komplett zu 
beschreiben jedenfalls näher. Gerade weil du beliebige viele 
Gehäuseformen zuordnen und im Design auswechseln/ändern/dazupacken 
kannst.

Die Sinnfrage freiwillig auf die F/B Annotation zu verzichten möchte ich 
jetzt nicht weiter ausführen. Das ist für mich (und nur für mich hab da 
keine Umfrage zu vorliegen) in etwa so sinnvoll wie auf push and shove 
zu verzichten.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Das ist m.W. (will heißen keine Ahnung) weder bei Altium noch z.B.
> Cadstar der Fall wo man eine installierte Lizenz auf der Maschine
> braucht.
Du KANNST eine Offline-Lizenz haben, die wird dann auf dem Rechner 
installiert.

Du kannst auch einen eigenen Lizenzserver betreiben, drei Lizenzen drauf 
haben, aber zehn Rechner auf denen Altium installiert ist. Du kannst 
dann nur drei davon gleichzeitig nutzen.

Du kannst auch den Lizenzserver von Altium verwenden, dann brauchst du 
eine Internetverbindung (zumindest gelegentlich, keineswegs ständig und 
auch nicht bei jedem Programmstart), und alles läuft über Emailaddresse 
+ Kennwort.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Die Sinnfrage freiwillig auf die F/B Annotation zu verzichten möchte ich
> jetzt nicht weiter ausführen. Das ist für mich (und nur für mich hab da
> keine Umfrage zu vorliegen) in etwa so sinnvoll wie auf push and shove
> zu verzichten.
Wie schon für W.S. oft erklärt: Der Verzicht auf FBA heißt keineswegs 
Verzicht auf Konsistenz zwischen Schaltplan und Layout.

Im Übrigen: Freunde der FBA halten diese Konsistenz ja gerne hoch, ok. 
Aber was ist mit der Konsistenz zwischen BOM und dem Rest des Projekts? 
Oder den Fertigungsdaten? Maßzeichnungen?

Geht das dann auch automatisch?

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Wie schon für W.S. oft erklärt: Der Verzicht auf FBA heißt keineswegs
> Verzicht auf Konsistenz zwischen Schaltplan und Layout.

Klar kann man das prüfen, ist aber ein anderer! (das ist nicht wertend 
gemeint) workflow.


> Im Übrigen: Freunde der FBA halten diese Konsistenz ja gerne hoch, ok.
> Aber was ist mit der Konsistenz zwischen BOM und dem Rest des Projekts?
> Oder den Fertigungsdaten? Maßzeichnungen?
>
> Geht das dann auch automatisch?

Gibt es das tatsächlich oder ist das Polemik?

Autor: HyperMario (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Du KANNST eine Offline-Lizenz haben, die wird dann auf dem Rechner
> installiert.
>
> Du kannst auch einen eigenen Lizenzserver betreiben, drei Lizenzen drauf
> haben, aber zehn Rechner auf denen Altium installiert ist. Du kannst
> dann nur drei davon gleichzeitig nutzen.
>
> Du kannst auch den Lizenzserver von Altium verwenden, dann brauchst du
> eine Internetverbindung (zumindest gelegentlich, keineswegs ständig und
> auch nicht bei jedem Programmstart), und alles läuft über Emailaddresse
> + Kennwort.

Danke für die Erklärung. Da bedeutet aber für mich und mein eagle 
Malprogramm das ich bei Wechsel auf Altium immer eine gültige Lizenz 
haben muss wenn ich auch nur einen Bauteilewert ändern will?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Das wäre ja mal ein Fortschritt, wenn das Symbol im Schaltplan nun
> endlich auch bei Eagle nicht mehr fest mit einem Footprint verheiratet
> sein muss.

Ich hab schon in der 4.xer mit Symbolen gearbeitet, die nur im 
Schaltplan waren und keinen Footprint zugewiesen hatten, z.B. mit Potis 
oder Batterien die im Schaltplan dargestellt aber über Lötpins 
angeschlossen wurden.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZF schrieb:
> Na da sagts du es ja selbst, du musst unnötig und unlogisch die
> Verbindung vom Symbol zu einem bestimmten Footprint herstellen wo es gar
> kein Footprint gibt.

Du begreifst es nicht! Ich wähle ein Bauteil aus fertig. Ist in etwa so 
als würde ich in die Kiste greifen, ein Bauteil herausholen und auf's 
Breadboard stecken - z.B..

Im übrigen gibt es immer ein Footprint, weil jedes Bauelement, das es 
körperlich auch gibt, eine bestimmte mechanische Form und Größe hat. 
Ansonsten wäre es ja nur virtuell und in der Praxis nicht wirklich 
einsetzbar.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HyperMario schrieb:
> Klar kann man das prüfen, ist aber ein anderer! (das ist nicht wertend
> gemeint) workflow.
Sicher.


HyperMario schrieb:
>> Im Übrigen: Freunde der FBA halten diese Konsistenz ja gerne hoch, ok.
>> Aber was ist mit der Konsistenz zwischen BOM und dem Rest des Projekts?
>> Oder den Fertigungsdaten? Maßzeichnungen?
>>
>> Geht das dann auch automatisch?
>
> Gibt es das tatsächlich oder ist das Polemik?
Ähm...ja, etwas Polemik meinerseits.

Weil: Wenn man schon Konsistenz erzwingen will, dann sollte das schon 
für alle Daten sein. Schließlich geht nicht das Layout zum Fertiger (ok, 
Eagle ist hier eine Ausnahme), sondern nur die Gerberdateien. Und du 
nimmst auch nicht das Layout und gibst es dem Einkauf, sondern die BOM. 
Bestückungsdagen, mechanisches Modell...all dieselbe Geschichte.

Es ist ja schön (für einige, für mich nicht) wenn jede kleine Änderung 
im Schaltplan sofort ins Board übernommen wird. Wenn man aber alle 
Datenexporte manuell anstoßen muß wäre es doch zumindest konsequent, 
dies auch zwischen Schaltplan und Layout zu tun, oder?



HyperMario schrieb:
> Danke für die Erklärung. Da bedeutet aber für mich und mein eagle
> Malprogramm das ich bei Wechsel auf Altium immer eine gültige Lizenz
> haben muss wenn ich auch nur einen Bauteilewert ändern will?
Wie meinst du das? Selbstverständlich brauchst du eine gültige Lizenz um 
ein Projekt zu bearbeiten. Sonst wäre das Ganze mit den Lizenzen ja 
witzlos.
Eine gültige Lizenz hast du ja aber, die behältst du ja. Altium ist ein 
Händler. Und kein Zuhälter.