mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LM7660 mit 4,7µF statt 10µF geht das auch?


Autor: Jens N. (midibrain)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab in meiner Schaltung einen LM7660 für die Kontrastspannung am LCD 
verbaut.
Hab gerade mit Schrecken festgestellt das keine 10µF Kondensatoren für 
die Pumpe da sind.
Kann ich auch 4,7µF nehmen?
Datenblatt ist angehangen.

Jens

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens N. schrieb:
> Kann ich auch 4,7µF nehmen?

Probier es aus - kaputt machen kannst du nicht.

Im schlimmsten Fall sieht es halt nicht so aus, wie es normal aussehen 
würde oder irgendwas flackert.

Du kannst auch zwei 4,7µ parallel schalten.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte so auch funktionieren. Wäre aber dann besser, wenn vorhanden, den 
angedachten Kondi einzupflegen.
Kann sein, dass die Spg. etwas höher ist.

Autor: Chris G. (Firma: keine) (schweiz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Jens N. schrieb:
>> Kann ich auch 4,7µF nehmen?
>
> Probier es aus - kaputt machen kannst du nicht.
>
> Im schlimmsten Fall sieht es halt nicht so aus, wie es normal aussehen
> würde oder irgendwas flackert.
>
> Du kannst auch zwei 4,7µ parallel schalten.

Das was mampf sagt. Zwei Kondensatoren parallel. Da kommst du nach genug 
Ran. Bis der richtige da ist reicht das auf jedenfall

Autor: Jens N. (midibrain)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn die Spannung etwas höher ist regel ich das ja sowieso mit einem 
Poti weg.
Für eine Parallelschaltung der Elkos ist kein Platz, die Platine ist 
schon fertig.
Werde das mal mit 4,7µF probieren.
MfG

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens N. schrieb:

> wenn die Spannung etwas höher ist regel ich das ja sowieso mit einem
> Poti weg.

Mit einem Poti kannst Du nichts regeln.

> Werde das mal mit 4,7µF probieren.

Nun, damit kannst Du nur den halben Strom entnehmen.
Aber vielleicht reicht Dir der ja. Falls Du KerKos
nimmst, denk daran das bei denen die Kapazität
spannungsabhängig ist (Siehe Datenblatt).

Autor: Jens N. (midibrain)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habs jetzt mit 4,7µ gemacht und das geht auch.
Vielen Dank fürs Mut machen es einfach zu probieren.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens N. schrieb:

> hab in meiner Schaltung einen LM7660 für die Kontrastspannung am LCD
> ... festgestellt das keine 10µF Kondensatoren ... da sind.
> Kann ich auch 4,7µF nehmen?

Ja. Vollkommen unkritisch. Du willst ja weit weniger Strom für das LCD 
entnehmen, als der LMC7660 liefern könnte. Die Größe der Kondensatoren 
spielt nur eine Rolle für den Ripple der Ausgangsspannung. Wenn du die 
Strombelastbarkeit nicht ausreizt, ist der Ripple sowieso schon klein. 
Ganz abgesehen davon, daß dem LCD ein Ripple bei 10kHz sowieso Latte 
ist.

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens N. schrieb:
> Kann ich auch 4,7µF nehmen?

Es kommt auch auf den Kondensator an. Ein normaler Elko mit nur 4,7 µF 
hat einen relativ hohen ESR. Am besten wäre ein Kerko. Hier darf man 
aber nicht mit der Nennspannung zu knapp sein, da auch bei X7R Typen der 
Kapazitätsverlust schon beachtlich sein kann.
Ansonsten hängt die erzielbare Spannung auch vom entnommenen Strom ab.

mfg Klaus

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
auch der Max232 hat Spannungspumpe und da können die Elkos ziemlich weit 
streuen von 100 µF bis nur 1µF, je nach Type. Da ist es nur interessant, 
dass sich das nicht mit den zu übertragenden Daten verwurstelt.

Die Pumpe für eine negative Kontrastspannung ist im Gegensatz dazu so 
etwas von relativ unkritisch, dass man das auch mit einem Multivibrator 
und Spannungsverdoppler-Schottky-Diodenschaltung machen kann. Der Strom 
ist doch relativ gering. Ein Poti für die Kontrasteinstellung brauchst 
Du aber immer noch.

Beitrag "Re: HD44780 negative Kontrastspannung"

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens N. (midibrain)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte nur noch mal anmerken das die Sache gelöst ist und das 
LCD-Display auch ganz wunderbar mit einer Kontrastspannung aus dem 7660 
- der nur mit 4,7µF aufgebaut ist- funktioniert.

Danke

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es steht ja auch nirgends im DB, daß es 10µ sein müssen. Das hängt von 
zu entnehmenden Strom, und akzeptierbaren Ripple ab, so wie es im DB in 
Sektion POWER EFFICIENCY AND RIPPLE beschrieben steht. Da es nur um eine 
LCD-Kontraststpannung geht, die praktisch keinen Strom zieht (vermutlich 
durch das Poti bestimmt), kannste Dir sicherlich noch deutlich weniger 
µF erlauben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.