Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt Nachverandlung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas_J (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
nach zweieinhalb Monaten habe ich nun auch eine Stelle gefunden. Im 
Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben (Umgebung Stuttgart, KMU 
>100 Mitarbeiter). Ich bitte jetzt darum, dass mir keine Vorwürfe 
gemacht werden, weshalb ich nicht 50.000€ und mehr gefordert habe. Für 
diese Konstellation finde ich das, mit nur einem Bachelor und ohne 
wirkliche Berufserfahrung, nicht schlecht.

Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der 
Probezeit "nur" 41.000€. Meine Frage: Würdet ihr da nun noch einmal 
nachverhandeln oder es so belassen? Ich bin mir gerade recht 
unschlüssig.

von Markus (Gast)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

schlechte Idee mit dem KMU! Du wirst jahrelang bei den 41k/a 
hängenbleiben. Nachverhandeln geht nur bei extrem guter Leistung, was 
selbst gute Ings nicht schaffen.
Zerstöre doch finanziell nicht Dein Leben! Lieber weiterbewerben!


Grüße

von Mataster (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thomas,

dass man in der Probezeit weniger als später verdient ist nicht so 
ungewöhnlich.
Was aber wichtig ist: Steht im arbeitsvertrag etwas über den Lohn nach 
der Probezeit oder, dass die 41000 p.A. in der Probezeit gelten.

Einface Versprechen von einem Lohn oder einer Lohnerhöhung sind 
eigentlich nichts wert. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Musst dich hier nicht schämen und lass dich nicht von den Trolls 
rechtfertigen.

von Mataster (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ohh hatte übersehen,
KMU im Schwabenland, ja da bleibt man im Gehlt immer hängen.
"Wofür brauchst du den mehr ?" , "Lern erst sparen", "Wir müssen alle 
den Gürtel enger schnallen" (Um mir die S-Klasse zu finanzieren)

Ausserdem les dir den arbeitsvertrag gut durch, alles! was sie dir 
versprochen haben und was nicht im Vertrag steht kriegst du nicht!

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Hallo Thomas,
>
> schlechte Idee mit dem KMU! Du wirst jahrelang bei den 41k/a
> hängenbleiben. Nachverhandeln geht nur bei extrem guter Leistung, was
> selbst gute Ings nicht schaffen.
> Zerstöre doch finanziell nicht Dein Leben! Lieber weiterbewerben!
>
> Grüße

Ich komme aber in kein IGM-Unternehmen rein. Dafür fehlt mir a) die 
Kontakte, b) die Erfahrung und c) etwas, womit ich glänzen kann.
Und die Stellen im einem Tarifunternehmen sind auch sehr sehr rar.

von Markus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal Thomas,

richtig, da kommt man heute nicht mehr rein. Aber: Du kannst über einen 
DL reinkommen.

Grüße

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren die 45k im Vorstellungsgespäch vereinbart worden ?

Finde das schon komisch, vielleicht ist das auch nur ein Fehler. Dann 
würde ich nachfragen.

Ansonsten, wenn du keine Alternative hast, erstmal mitnehmen und 
weitersuchen.

Gruß
Axel

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Meine Frage: Würdet ihr da nun noch einmal
> nachverhandeln oder es so belassen?

Was heisst nachverhandeln?!
Kurze Email mit Hinweis auf den Tippfehler und Bitte um 
schnellstmögliche Zusendung eines korregierten Vertrages, um Einstell- 
und Projekt-Fristen zu wahren. Im Cc: CEO hinzufügen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Im Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben (Umgebung Stuttgart, KMU

Hatte nicht gerade ein anderer

Beitrag "Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?"

thread hier ergeben, dass Lebenshaltung in und um Stuttgart unverschämt 
teuer ist und man mindestens das doppelte verdienen muss um genau so 
dazustehen wie anderswo (ausser München)?

> Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€. Meine Frage: Würdet ihr da nun noch einmal
> nachverhandeln

Wieso nachverhandeln, klar sagen, das 45k ausgemaxht waren, sonst wird 
das nichts.

von Mike R. (thesealion)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wieso nachverhandeln, klar sagen, das 45k ausgemaxht waren, sonst wird
> das nichts.

Ich würde den Text des TE ja eher so interpretieren, dass er als 
Wunschgehalt 45k angegeben hat und im Vorstellungsgespräch gar nicht 
darüber gesprochen wurde.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Im Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben

Thomas_J schrieb:
> Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€.

Was wurde den besprochen? Wurden die 45k abgenickt? Und ist im 
Vertrag(!) geregelt, wie es nach der Probezeit mit dem Gehalt weiter 
geht?

Wenn 41k in der Probezeit und danach 45k schriftlich fixiert -> meiner 
Meinung nach so lassen. Das ist nichts Unübliches und die paar Monate 
etwas weniger sind zu verkraften. Dies streichen zu lassen wäre mir den 
Aufwand nicht wert.

Wenn nur 41k generell drin steht ABER 45k im Gespräch abgenickt worden 
sind ->

Axel Zucker schrieb:
> Was heisst nachverhandeln?!
> Kurze Email mit Hinweis auf den Tippfehler und Bitte um
> schnellstmögliche Zusendung eines korregierten Vertrages, um Einstell-
> und Projekt-Fristen zu wahren.

Das mit dem CEO würde ich hingegen wglassen. So wichtig ist man als 
Bewerber nicht :) Ansonsten: es ist ein Angebot. Dies kannst du auch 
ausschlagen/nachverhandeln, wenn du gute Alternativen hast...

Glückwunsch zum Vertrag. Es gibt ja Pessimisten hier, die werden gleich 
noch schreiben dies sei alles unglaubwürdig, da niemand einen Job 
bekommt...

Cerberus/Dipl Ing in 3,2,1...

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike R. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Wieso nachverhandeln, klar sagen, das 45k ausgemaxht waren, sonst wird
>> das nichts.
>
> Ich würde den Text des TE ja eher so interpretieren,...

Interpretieren muss man Literarische Werke -Schriftgut bei dem die 
Fantasie des Autors nur gering mit der Realität übereinstimmt.

Wenn man sich das Geschreibsel des TO genau anschaut, scheint es sich in 
der Tat um ein Propagandistisch motiviertes Demotivations-Pamphlet in 
der Nachfolge von "Stilles Wasser" und Konsorten zu handeln: 
Beitrag "Einstiegsprobleme :-("

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Im Vorstellungsgespräch wurde nur gesagt: "Ihre Gehaltsvorstellungen, 
welche Sie in der Bewerbung angegeben haben, decken sich mit dem, was 
wir zahlen würden".
Heute kam also der Arbeitsvertrag an, in welchem angegeben wird, dass 
ich während der Probezeit 41.000€ verdiene und nach Beendigung auf 
45.000€ steige.

Daraufhin habe ich vorhin dort angerufen. Es wurde von 41.000 auf 
43.500€ erhöht (sie haben sich entschuldigt, dass nicht angesprochen zu 
haben) und leisten mir als kleine Entschädigung finanzielle Hilfe bei 
der Wohnungssuche. Das viele, und vorallem, KMUs in der PZ etwas weniger 
bezahlen, ist recht geläufig - das wunderte mich nicht, eher die 
Diskrepanz zwischen den Beträgen.
Was kann man daraus lernen? In Zukunft einfach höflich nachfragen. Ich 
hatte auch recht großen Respekt davor das Thema anzusprechen, aber es 
hat sich doch gelohnt.

>Glückwunsch zum Vertrag.
Danke, Dirk. Ich bin auch sehr zufrieden.

>Hatte nicht gerade ein anderer

>Beitrag "Reichen 2500,- netto dauerhaft für Single zum leben ?"

>thread hier ergeben, dass Lebenshaltung in und um Stuttgart unverschämt
>teuer ist und man mindestens das doppelte verdienen muss um genau so
>dazustehen wie anderswo (ausser München)?
Das kann ich nicht wirklich verstehen. Stuttgart ist verdammt teuer, ja, 
aber ich werde dann in Bietigheim-Bissingen (ca. 30km von Stuttgart 
entfernt) arbeiten und mir während der Probezeit eine 
Pendler/Monteurwohnung suchen. Des Weiteren sind die Warmmieten hier 
auch nicht so hoch. Und wann man hier nichts findet, muss man eben nach 
Heilbronn, Biesigheim, Lauffen, etc. gehen. Man muss nicht immer direkt 
in die teuersten Gegenden ziehen und sich dann beschweren, dass das 
alles zu teuer wäre. Da spielt die Faulheit [Weg zur Arbeitstelle] auch 
oft genug ein Faktor.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, ich wüsste auch nicht, wie man als SINGLE NICHT mit 2500€ Netto 
überleben könnte.
Nehmen wir folgendes Beispiel. Ich bekomme in Stuttgart diese Wohnung: 
https://www.immobilienscout24.de/expose/105623709?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2FS-T%2FWohnung-Miete%2FBaden-Wuerttemberg%2FStuttgart%2F-%2F2%2C00-2%2C50%26exposeId%3D105623709&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST&searchId=b09fee95-96d9-30f3-b8f8-ef3c5b880a15&searchType=district#/
für ingesamt 720€ Warm.
2500€ - 720€ = 1780€.

Von diesen 1780€ gehen für Benzin, Strom, Nahrung, Freizeit, etc. 
nochmal 800-1250€ weg. Wenn man etwas sparsam lebt, hat man fast 1000€ 
übrig. Wie soll man davon bitteschön nicht überleben können?
Die Leute geben heuzutage aber viel zu viel Geld für unnötigen 
Schwachsinn aus. Mit 2500€ Netto könntest du in Erfurt, Jena oder 
Leipzig fast wie ein König leben.

von Paul A. (wandkletterer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Salute, Unterschreibe und fang an.

Verhandel nach einem Jahr mit dem Chef. Entweder er Zahlt mehr oder nach 
zwei Jahren mit Erfahrung suchst du dir was anderes.

Edit: Eben gesehen, du hast das schon geklärt.

: Bearbeitet durch User
von Cerberus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Cerberus/Dipl Ing in 3,2,1...

Sprich mal nur für dich selbst. Wenn wir einen Clown brauchen,
melden wir uns bei dir. ;-b

von Anand (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
43.000 entspricht 2k netto!

Ein Handwerkergehalt. Vielleicht solltest du promovieren und mit 50 k 
einsteigen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Im Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben (Umgebung Stuttgart, KMU

> Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€.

Du hast eh schon zu wenig verlangt und nun versuchen sie die nochmal 
weiter nach unten zu drücken, so nach dem Motto, mit dem kann man das 
machen.

Ruf an und sag, daß ihnen ein Fehler unterlaufen sei. Du bist davon 
ausgegangen, daß die 45k von Anfang an gelten und es doch üblich sei, 
daß nach der Probezeit das Gehalt so 10-15% erhöht wird.  ... oder so 
ähnlich  ;)

Laß dir das nicht gefallen. Das ist ein typischer "Dummenfang"-Versuch.

45k ist ein Facharbeiterlohn (Tarif) im ersten Jahr.

Gruss
          Jo S.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
43500€ (und dann 45000€) entspricht knapp 2300+€ netto. Für mich zum 
Anfang vollends ausreichend. Liege somit für jemanden mit einem Bachelor 
genau im Durchschnitt.

Das nun die ersten kommen und sagen, dass das zu wenig wäre kann ich 
nicht verstehen. Man sollte nicht immer na Tarif gehen, da diese Stellen 
wahnsinnig rar sind und man auch nicht ohne weiteres genommen wird. 
Finde es demnach unsinnig ein normales Gehalt mit einem Tarifgehalt zu 
vergleichen.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Man sollte nicht immer na Tarif gehen,

Nein!

>da diese Stellen wahnsinnig rar sind

Nein!

> und man auch nicht ohne weiteres genommen wird.
Der kommt hier nicht mit "ohne weiteres", der kommt mit Ausbildung 
(zumindest erweckt er den Eindruck)

> Finde es demnach unsinnig ein normales Gehalt mit einem Tarifgehalt zu
> vergleichen.

Tarif ist normal, anormal ist unter Tarif.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, diese Stellen gibt es also wie Sand am Meer? Das glaubst du doch 
wohl selbst nicht.

>Tarif ist normal, anormal ist unter Tarif.
Für ein paare Jahre noch, dann ist das "annormale" der Standard. 
https://de.statista.com/infografik/16811/beschaeftigten-in-deutschland-mit-tarifbindung/

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Daraufhin habe ich vorhin dort angerufen. Es wurde von 41.000 auf
> 43.500€ erhöht

Ahja, wie ich vermutet habe. Die habe ausgetestet, ob du das reklamieren 
wirst.

Das mit einer Wohnung im Süden und Arbeitsstelle 30km nördlich von S 
würde ich mir gut überlegen. Fahr doch mal die Strecke morgens zu den 
üblichen Berufsverkehrszeiten ab.  ;)

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Achso, diese Stellen gibt es also wie Sand am Meer? Das glaubst du doch
> wohl selbst nicht.

Die Realität liegt zwischen "Sand am Meer" und "wahnsinnig rar". Du 
erzählst uns hier was vom Pferd …

>>Tarif ist normal, anormal ist unter Tarif.
> Für ein paare Jahre noch, dann ist das "annormale" der Standard.
> 
https://de.statista.com/infografik/16811/beschaeftigten-in-deutschland-mit-tarifbindung/

wie vermutet
" Propagandistisch motiviertes Demotivations-Pamphlet"
Thread sollte geschlossen werden

von Anand (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> 43500€ (und dann 45000€) entspricht knapp 2300+€ netto. Für mich zum
> Anfang vollends ausreichend. Liege somit für jemanden mit einem Bachelor
> genau im Durchschnitt.

Erinnert mich an das Vorstellungsgespräch bei Brunel: Was wollen Sie 
denn verdienen, so 45.000? Danach war das Gespräch schnell vorbei.


Wer sich in Knechtschaft begibt, ist selber Schuld.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Also:
> Im Vorstellungsgespräch wurde nur gesagt: "Ihre Gehaltsvorstellungen,
> welche Sie in der Bewerbung angegeben haben, decken sich mit dem, was
> wir zahlen würden".

Hahaha. Ich habe mal 55k angegeben und eine Firma hat genau das Gleiche 
gesagt. Vertrag bekommen: 42k fix + 8k variabel. Daraufhin habe ich 
abgelehnt und es gab ein besseres Angebot. Ich habe nochmal abgelehnt 
und nach dem 3. Vorschlag erneut, final, abgelehnt, weil es immer noch 
zu schlecht war.
Merke: Egal, wo du dich bewirbst, man wird dich versuchen zu drücken. 
Setz dir dein Limit und sag ab, wenn das Angebot darunter liegt. Lass 
dich nicht verarschen.

von Sohn von KMU (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen 
Abteilungsleiter, weiter kommt man nicht.
Junge, überlege es Dir gut! Upgraden in Tarif wird schwer, Deine 
schlechten Chancen jetzt werden in 2 Jahren noch desaströser.

100 Mitarbeiter sagst Du? Master steigen da auch mit 40k ein. Weiß das 
durch meinen Vater.


Grüße
Robert

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sohn von KMU schrieb:

> Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen
Generaldirektor

> 100 Mitarbeiter, Master steigen da auch mit 40k ein. Weiß das
> durch meinen Vater,
der sich als Geschäftsführer selbst auch nur den Mindestlohn bezahlt 
(lt. Steuererklärung)
>
> Grüße
  Jo S.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Sohn von KMU schrieb:
> Junge, überlege es Dir gut! Upgraden in Tarif wird schwer, Deine
> schlechten Chancen jetzt werden in 2 Jahren noch desaströser.

Das Gegenteil ist richtig:
Mit Hochschulabschluss und so zwei, drei Jahren Berufserfahrung ist man 
als Bewerber für viele Unternehmen attraktiv.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen
> Abteilungsleiter, weiter kommt man nicht.
> Junge, überlege es Dir gut! Upgraden in Tarif wird schwer, Deine
> schlechten Chancen jetzt werden in 2 Jahren noch desaströser.

Da ist was dran ...

> 100 Mitarbeiter sagst Du? Master steigen da auch mit 40k ein. Weiß das
> durch meinen Vater.

Nicht selten liegt die Zahl bei 30 K€ , BRUTTO wohlgemerkt !!!

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> 100 Mitarbeiter sagst Du? Master steigen da auch mit 40k ein. Weiß das
>> durch meinen Vater.
>
> Nicht selten liegt die Zahl bei 30 K€ , BRUTTO wohlgemerkt !!!

Für eine Halbtagsstelle, ja.

von zilber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen
>> Abteilungsleiter, weiter kommt man nicht.
>> Junge, überlege es Dir gut! Upgraden in Tarif wird schwer, Deine
>> schlechten Chancen jetzt werden in 2 Jahren noch desaströser.
>
> Da ist was dran ...

Ich bekomme 57k für 7 Ma in Summe ( 4 & 3). 1 techniker, 2 facharbeiter 
und 4x angelernt.
Für den Stress, das Pensum und die Verantwortung dem Unternehmen, wie 
auch den Mitarbeitern gegenüber ist das ein mittelmäßiger Lohn.
Unternehmensgröße ~100 Ma.
Bei einem namhaften Unternehmen aus der  Großindustrie wurden mir 75k 
für eine Fachstelle geboten.
Ohne Personalverantwortung.
Hätte ich vielleicht machen sollen...

dem Te kann ich nur raten auf die 45k zu bestehen.
Gilt es nur für die ersten drei-sechs Monate könnte man noch mit leben.
Ich empfehle ohnehin nach zwei, drei Jahren zu wechseln. Von daher ist 
es aber auch irgendwie egal.

von Anand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
zilber schrieb:
> Von daher ist es aber auch irgendwie egal.

Ist es nicht, gibst du jetzt nach, dann gibst du immer wieder nach.

Einmal Opfer immer Opfer.

von zilber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach Quatsch. Ohne Be klaut er eh keine Wurst vom Brot.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Fahr doch mal die Strecke morgens zu den üblichen Berufsverkehrszeiten ab.

Es ist viele Jahre her, dass ich bei Bosch in Schwieberdingen war. Der 
Weg Nachhause am Freitag war per ICE ab Stuttgart vorgesehen, also ein 
Taxi bestellen lassen.

Die Frau hatte überhaupt keine Lust, mich zum Ziel zu fahren "Setzen sie 
sich in Kornwestheim in die S-Bahn, das geht deutlich schneller" - womit 
sie zwar Umsatz verloren, aber mich ehrlich beraten hat.

Ich kenne Stuttgart und Ludwigsburg nur aus wenigen Dienstreisen, aber 
Du hast vollkommen recht: Da will man nicht fahren müssen!

von Leidensgenosse (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

Thomas, ich war in derselben Situation, auch KMU in Stuttgard wegen 
Einstiegsschwierigkeiten. Glaube mir, die brauchen dich nur für die 
Probezeit, danach fliegst du.
Und dann mit nicht bestandener Probe findest du keinen Job mehr.
Mache nicht diesen Fehler, Thomas!

von Jo S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leidensgenosse schrieb:
> die brauchen dich nur für die
> Probezeit, danach fliegst du.

Genau! Weil Berufsanfänger in den ersten Monaten die höchste 
Arbeitsproduktivität ihres gesamten Lebens haben.  ;)  :))

Der "Leidensgenosse" hat die Probezeit nicht bestanden und wurde 
rausgeworfen.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, ich soll eine Stelle ablehnen, auf die ich sehr viel Lust habe, 
nur weil sie mir als Frischfleisch keine 100.000€ in der Stunde zahlen 
wollen.

An dieser Diskussion werde ich mich nicht mehr beteiligen. In vielen 
Threads hier läuft es am Ende auf immer die gleichen Dinge heraus.

Ich bitte hiermit einen Moderator diesen Thread zu schließen. Vielen 
Dank.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen
>> Abteilungsleiter, weiter kommt man nicht.
>> Junge, überlege es Dir gut! Upgraden in Tarif wird schwer, Deine
>> schlechten Chancen jetzt werden in 2 Jahren noch desaströser.

Is aber komisch.

Hab nach weniger als 10 Jahren 53k Brutto. In Sachsen.

von idiotenhasser (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Klar, ich soll eine Stelle ablehnen, auf die ich sehr viel Lust habe,
> nur weil sie mir als Frischfleisch keine 100.000€ in der Stunde zahlen
> wollen.
>
> An dieser Diskussion werde ich mich nicht mehr beteiligen. In vielen
> Threads hier läuft es am Ende auf immer die gleichen Dinge heraus.
>
> Ich bitte hiermit einen Moderator diesen Thread zu schließen. Vielen
> Dank.

Mal im Ernst: hast Du in diesem Idiotenforum wirklich sinnhaltige 
Antworten erwartet? Ein Blick in bestehende Threads hätte dir das 
gezeigt.

Wenn die Antwort ja lautet, bist Du ein Idiot. Wenn die Antwort nein 
lautet, bist Du ein Troll. In beiden Fällen solltest Du weiterposten, 
weil du passt hervorragend zu dem Deppenvolk, was sonst hier schreibt.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
idiotenhasser schrieb:
>
> Mal im Ernst: hast Du in diesem Idiotenforum wirklich sinnhaltige
> Antworten erwartet? Ein Blick in bestehende Threads hätte dir das
> gezeigt.
>
> Wenn die Antwort ja lautet, bist Du ein Idiot. Wenn die Antwort nein
> lautet, bist Du ein Troll. In beiden Fällen solltest Du weiterposten,
> weil du passt hervorragend zu dem Deppenvolk, was sonst hier schreibt.

Im Endeffekt ging es mir nur darum, ob ich diese Thematik als 
Frischfleisch überhaupt ansprechen sollte. Hab dann doch Tipps bekommen 
es zu tun, was ich auch gemacht habe. Das war komplett in Ordnung. Ab 
dann ging es nur noch darum, warum ich keine 100.000€ pro Stunde 
verdiene und da bin ich aus raus, weil es einfach dämlich ist.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Im Endeffekt ging es mir nur darum, ob ich diese Thematik als
> Frischfleisch überhaupt ansprechen sollte.
Du bist kein Frischfleisch, du bist ein erwachsener Mann, Sagt Dir Mama 
wahrscheinlich nicht, weil sie dann ihre Mama-Rolle verliert.

> Ab
> dann ging es nur noch darum, warum ich keine 100.000€ pro Stunde
> verdiene und da bin ich aus raus, weil es einfach dämlich ist.

Mumpitz, Falschdarstellung. Dämlich ist, das du suggerierst, 
Tarifstellen wären rar wie ein Fünfer im Lotto, Absolventen rechtlos wie 
Frischfleisch im Knast und 45k€ für Absolventen die absolute Ausnahme.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> "Ihre Gehaltsvorstellungen ... decken sich mit dem, was
> wir zahlen würden".

Das bedeutet, daß die Gehaltsforderung viel zu gering war.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Axel Zucker ist bekannter Forentroll. Nicht auf ihn hören, der 
schwadroniert nur dummes Zeug.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: idiotenhasser (Gast)
> Datum: 22.02.2019 11:03

> Wenn die Antwort ja lautet, bist Du ein Idiot. Wenn die Antwort nein
> lautet, bist Du ein Troll. In beiden Fällen solltest Du weiterposten,
> weil du passt hervorragend zu dem Deppenvolk, was sonst hier schreibt.

Bist du besoffen ?

Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen um sich werfen !

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Dieser Axel Zucker ist bekannter Forentroll. Nicht auf ihn hören, der
> schwadroniert nur dummes Zeug.

Danke, gleichfalls.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Thomas_J schrieb:
> "Ihre Gehaltsvorstellungen ... decken sich mit dem, was
> wir zahlen würden".
>
> Das bedeutet, daß die Gehaltsforderung viel zu gering war.

Da muss ich dem von mir sehr geschätzten Kollegen Jo S. ausnahmsweise 
vollumfänglich recht geben.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon lange nichts mehr von F.B. gelesen.

Scheint pleite zu sein.

Oder ist eingeliefert worden.

Oder sitzt.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sohn von KMU schrieb:
> Die Sättigungsgrenze des Gehaltes in dem KMU liegt bei 52k für einen
> Abteilungsleiter, weiter kommt man nicht.

Dann bin ich wohl schon Geschäftsführer!
Also: einfach ignorieren. Das hast du schon selber festgestellt.

Nach 1-2 Jahre im jetztigen Unternehmen, dort bereits Erhöhung 
anstreben. Das übt, sich mit diesem anstrengendem Thema auseinander zu 
setzen und sattelfest zu werden.

Nach ein paar Jahren, so 3-5, Stelle wechseln und ordentlich oben drauf 
schlagen. Dein Einstiegsgehalt ist mau für deine Region, da gehe ich 
mit. Wirklich interessant wird ein "Frischling" nach den ersten paar 
Jahre BE.

So bin ich vorgegangen. Bin inzwischen 60% über meinem Einstiegsgehalt, 
bei weniger Wochenarbeitszeit und mehr Urlaub.

Viel Erfolg.

von Leidensgenosse (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> An dieser Diskussion werde ich mich nicht mehr beteiligen. In vielen
> Threads hier läuft es am Ende auf immer die gleichen Dinge heraus.

Deine Entscheidung. In spätestens 1 Jahr wirst DU die Diskussion hier 
weitermachen, da die Jobprobleme da sind.

von Leidensgenosse (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal: Mit 40k einsteigen, die lachen sich kaputt, deshalb auch die 
Sache mit dem Nachhaken des Gehalts.
Wofür hast du studiert?! 50k gilt als in Ordnung, aber schon bescheiden. 
Tarif muss nicht sein.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> So bin ich vorgegangen. Bin inzwischen 60% über meinem Einstiegsgehalt,
> bei weniger Wochenarbeitszeit und mehr Urlaub.

Solche Steigerungen sind umso leichter möglich, je schlechter man 
eingestiegen ist. Dann ist so etwas einfach möglich.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Im
> Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben ....


Ist doch sehr realistisch von Dir.


> Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€.

Wurde dir das im Gespräch vorab angekündigt? Und das man nach der PZ 
auf die 45 T€ geht?

Wenn ja: nun denn.

Wenn nein: Den Vertagesentwurf kopieren,
und das Original zurücksenden mit einem kurzen Post-it auf dem steht das 
Du dich "leider einem anderen Arbeitgeber zuwendest" da man ...
Diese Firma solltest Du danach ignorieren.

Kurz: A.schtritt für derartige Firmen, zur Zeit wird im Süden 
Deutschlands wie crazy nach Fachkräften gesucht. Und wie die Vorposter 
schon sagen: Nimm jetzt mit, was du kriegen kannst.  Du brauchst es eh, 
denn die Mieten in Stuttgart...sind einfach heftig. Da flutscht das Geld 
nur so aus dem Konto.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
>  Dein Einstiegsgehalt ist mau für deine Region, da gehe ich
> mit.
Da bin ich jetzt doch ein wenig enttäuscht. Ich hab mich an den 
Ø-Einstiegsgehältern für jemanden mit Bachelorabschluss orientiert. Die 
meisten lagen bei 43-46.000€, also habe ich einfach 45.000€ angegeben.
Ich muss wohl doch einsehen, dass das etwas zu wenig war, wenn mir das 
hier alle bestätigen. Nur nach was soll man sich richten? Das ist meiner 
Meinung nach das Hauptproblem.

Und wären 50.000+€ (Unternehmen ohne Tarif) für einen frischen 
Bachelorabsolvent ohne Berufserfahrung nicht etwas viel?

Nun werde ich wohl doch weiter diskutieren müssen.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew T. schrieb:
> Thomas_J schrieb:
>> Im
>> Bewerbungsgepräch habe ich 45.000€ angegeben ....
>
> Ist doch sehr realistisch von Dir.

Ich kann gerade nicht erkennen, ob das ironisch oder ernst gemeint ist.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch etwas: Ich arbeite nicht direkt in Stuttgart, sondern in 
Bissingen (ca. 30km entfernt). Das ging hier womöglich etwas unter.

von Anand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Und wären 50.000+€ (Unternehmen ohne Tarif) für einen frischen
> Bachelorabsolvent ohne Berufserfahrung nicht etwas viel?

Wenn du 57.000 aushandeln kannst, sofort zuschlagen.

Bin auch nur Bachelor und hatte von 45k bis 56k alles dabei, hab am Ende 
das höchste Gebot genommen.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das so höre, hätte ich die Tabellen mit den Ø-Gehältern doch 
missachten sollen.
Arbeitsbeginn wäre der gleich im April. Sollte ich bis dahin noch eine 
Einladung bekommen, melde ich mich hier noch einmal. Wenn nicht, bin ich 
an der "Misere" wohl selbst Schuld.

von Radiohörer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem gewählten Titel, null!

von Anand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Tabellen mit den Ø-Gehältern

Durchschnitt ist Toilette. Man muss schon etwas spezifischeres zum 
Vergleich heranziehen.

Und das wichtigste ist ohnehin Vorbereitung und sicheres Auftreten im 
Vorstellungsgespräch. Fängst du an herum zu eiern, wirst du nicht weiter 
ernst genommen, ab da bist du nur noch der Spako, der sich alles 
gefallen lässt. Völlig unabhängig davon, was du auf dem Kasten hast. 
Traurig aber wahr. Willkommen im wahren Leben.

von soso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, lass Dir das nicht kaputt machen. Wichtiger als alles andere ist 
erstmal, fachlich dort unter zu kommen, wo Du hin willst. Du brauchst 
Erfahrung.

Die Tätigkeit beim KMU kann auch gemütlicher und definitiv interessanter 
sein als bei den großen, da man i-wie vieles mitmacht nebenbei. So bist 
Du hinterher fachlich hervorragend aufgestellt und dies macht sich 
bezahlt.

Ich hab mit 3100 vor 8 Jahren - auch hier im Süden/BW angefangen. Und?
Jetzt sitz ich auf einem edlen IGM Stuhl als Inginör.

Krempel die Ärmel hoch und leg los. Es gibt viel zu tun und zu lernen. 
Lass Dich nur nich ausbeuten durch Überstungen etc.

Nach 3-Jahren kannst immer noch wechseln und dann sind auch größere 
Sprünge drin.

Freu Dich drauf, wird eine geile Zeit. Studium ade.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anand schrieb:
> Thomas_J schrieb:
>> Tabellen mit den Ø-Gehältern
>
> Durchschnitt ist Toilette. Man muss schon etwas spezifischeres zum
> Vergleich heranziehen.
Was genau? Deutsche sprechen nicht gerne über ihr Gehalt, nur anonym in 
Foren. Ich bin mir sicher, dass auch viele Zahlen in diversen Foren 
erstunken und erlogen sind.

> Und das wichtigste ist ohnehin Vorbereitung und sicheres Auftreten im
> Vorstellungsgespräch. Fängst du an herum zu eiern, wirst du nicht weiter
> ernst genommen, ab da bist du nur noch der Spako, der sich alles
> gefallen lässt. Völlig unabhängig davon, was du auf dem Kasten hast.
> Traurig aber wahr.
Das ist klar.

von Axel Zucker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Anand schrieb:

> Was genau? Deutsche sprechen nicht gerne über ihr Gehalt, nur anonym in
> Foren.

Nein es gibt verlässliche Quellen bezüglich Gehälter. Beispielsweise 
liegt den Finanzämtern zwecks Bestimmung und Einzug der Lohnsteuer die 
Gehälter aller Angestellten vor. Daraus werden regelmäßig 
Durchschnittsgehälter ermittelt und veröffentlicht:
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/VerdiensteArbeitskosten/Arbeitnehmerverdienste/BroschuereVerdiensteBlick.html

Fachzeitschriften ermitteln auch regelmäßig "Hausnummern" durch 
Umfragen, da muss man sich nur durchklicken: 
https://www.computerwoche.de/a/der-grosse-gehaltsvergleich-in-der-informatik,3218378

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mich hat die ganze Diskussion hier verunsichert. Würdet ihr euch 
weiterbewerben im Süden und den Vertrag Schreddern?

Das Gehalt ist doch ziemlich mickrig, gerade nochmal mit einem Bekannten 
gesprochen. Seltsamerweise hatte der eine ähnliche Arroganz wie hier.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Mich hat die ganze Diskussion hier verunsichert. Würdet ihr euch
> weiterbewerben im Süden und den Vertrag Schreddern?
>
> Das Gehalt ist doch ziemlich mickrig, gerade nochmal mit einem Bekannten
> gesprochen. Seltsamerweise hatte der eine ähnliche Arroganz wie hier.

Hey!
Da hat jemand meinen Namen genommen. Was soll der Mist?
An alle: Dieser Post stammt nicht von mir. Morgen melde ich mich hier 
richtig an, um dem vorzubeugen.

von Marcus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:

> 2500€ - 720€ = 1780€.
>
> Von diesen 1780€ gehen für Benzin, Strom, Nahrung, Freizeit, etc.
> nochmal 800-1250€ weg. Wenn man etwas sparsam lebt, hat man fast 1000€
> übrig. Wie soll man davon bitteschön nicht überleben können?
> Die Leute geben heuzutage aber viel zu viel Geld für unnötigen
> Schwachsinn aus. Mit 2500€ Netto könntest du in Erfurt, Jena oder
> Leipzig fast wie ein König leben.

Ich denke es sind eher 1200 die mit Allem rund um einen PKW und 2 mal 
Urlaub im Jahr weg gehen

Die Annahme war, dass man dieses Niveau hält. Nehmen wir mal an du hast 
4100 Euro Brutto pro Monat (sind 2500 netto in SK1) und hälst diese 
Kaufkraft dein Erwebsleben

-> Die Bemessunggrenze in der GKV liegt bei 80k. 12 x 4100 = 49.200 pro 
Jahr
-> 49.200 / 80.000 * 2 = 1.23 Rentenpunkte pro Jahr

Nach 45 Jahren arbeit hast du 1715 Euro Rente Brutto. Leider ist 
Deutschland aber ein sehr armes Land, und die verpflichtungen gegenüber 
dem eigenen Bürger sind in den offiziellen Schulden enthalten. Diese 
Leistung wird massiv gekürzt werden. Mit Glück kommen also 1500 Euro 
Rente brutto raus.
Leider haben deine 500 Euro die du im Monat hattest nicht mehr gereicht 
noch etwas zu sparen. MÖP MÖP MÖP , sie haben leider verloren

von Marcus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sind nicht in den offiziellen Schulden enthalten...

von Vermieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, nur mal zur Info: mit dem Einstiegsgehalt bekommt der TE keine 
Wohnung. Die Vermiter nehmen nur hohe Gehälter.

von zilber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt aber schon was marcus schreibt...
"gut" wird es wenn man bis dahin noch Wohneigentum hat. sind aber auch 
nochmal ~ 250k in 45 Jahren.
"sehr gut" ist wenn dann auch noch Kapital da ist, auch nochmal 100k in 
45 Jahren?

blöd ist dann aber erst recht wenn die Grundsicherung bis dahin 
gestiegen ist. am Ende ist man besser mit h4 dran als mit der rente. 
dann muss man erst mal das eigene Kapital aufbrauchen  :)
da braucht man sich nicht wundern wenn mal einer kein bock mehr hat

von Robert (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> schlechte Idee mit dem KMU! Du wirst jahrelang bei den 41k/a

Dummes Geblubber.... Ich bin damals bei einem KMU eingestiegen. Ich habe 
jedes Jahr 10% mehr bekommen (Natürlich auch mit mehr Verantwortung). In 
diesem Jahr werde ich den Absprung machen, da meine Leistung nach 
Rückmeldung im Mitarbeitergespräch passt, aber scheinbar der 
Deckelungspunkt erreicht ist. Mehr als 4% kann mir mir dieses Jahr trotz 
enorm gutem Unternehmensergebnis nicht mehr zahlen...

@Threadersteller
41k ist doch etwas wenig. Wir stellen Bachelorabsolventen mit ungefähr 
45-47k ein. Tret den Job an und such dann weiter.

Ich bin mit Master eingestiegen (Münchener Umland)
2014: 47k (Entwickler)
2015: 53k (Entwickler)
2016: 58k (Entwickler)
2017: 65k (techn. Projektleiter)
2018: 73k (techn. Projektleiter)
2019: 77k (techn. Projektleiter)
2019: 89k (Jobwechsel mit diszipl. Verantwortung)

von Realist (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leidensgenosse schrieb:
> Thomas, ich war in derselben Situation, auch KMU in Stuttgard wegen
> Einstiegsschwierigkeiten. Glaube mir, die brauchen dich nur für die
> Probezeit, danach fliegst du.

Unsinn. In der Probezeit sind die meisten Absolventen fast nutzlos. Wenn 
es billig sein soll und die Tätigkeit einfach ist, stellt man lieber 
Werkstudenten und FOS-Jahrespraktikanten ein.

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Vertrag abgesagt, ich bewerbe mich besser weiter im Raum 
Stuttgart.

Könnt ihr mir sagen, wie viele Monate man arbeitsssuchend (arbeitslos) 
sein „darf“? Sind 6 Monate noch in Ordnung?

von (Gast) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Ich habe den Vertrag abgesagt

Warum hast du die Probezeit nicht zum weitersuchen genommen?

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mit einem vernünftigen Gehalt einsteigen.
Bin etwas in Panik, wie lange sollte man arbeitssuchend sein?

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin total in Panik. Wie hoch ist das Gehalt beim Verleiher im Süden?

von Kastanie (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Ich bin total in Panik. Wie hoch ist das Gehalt beim Verleiher im Süden?

Wie weit willst du den TrollBogen noch überspannen?

Beitrag #5747565 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Pfeife .. haettest annehmen sollen. Wichtig ist etwas zu lernen.


Ahhhh. Ich werd glaub nie was Vernuenftiges finden. Heul...
Ich werd mal Mama fragen.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Thomas_J (Gast)
> Datum: 23.02.2019 19:32

Depp !

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei doch still du dämlicher LKW-Fahrer! Jaja, fettes 
Inbetriebnahme-Gehalt, in Wahrheit sind es rund 30k€/a.

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€. Meine Frage: Würdet ihr da nun noch einmal
> nachverhandeln oder es so belassen?

Das danach ist wichtig.

von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine typische Sekretärin verdient einiges mehr.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Wissender (Gast)
> Datum: 23.02.2019 20:35

> Eine typische Sekretärin verdient einiges mehr.

Und auch leichter !

Meine übrigens auch. Die Betonung liegt hier auf leichter.

von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Maurergeselle macht sich für die paar Kröten die Hände nicht 
schmutzig.

von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: Wissender (Gast)
>> Datum: 23.02.2019 20:35
>
>> Eine typische Sekretärin verdient einiges mehr.
>
> Und auch leichter !
>
> Meine übrigens auch. Die Betonung liegt hier auf leichter.

Handelt es sich dabei um sog. überstunden?

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Wissender (Gast)
> Datum: 23.02.2019 20:55

> Handelt es sich dabei um sog. überstunden?

Ja, mit Nachtzuschlag !

von Thomas_J (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sehr viele Absagen kassiert im Süden. Würdet ihr die 41k€/a 
nehmen? Wie schaffe ich den Einstieg sonst?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Heute wurde mir der Vertrag zugesendet. Leider verdiene ich in der
> Probezeit "nur" 41.000€. Meine Frage: Würdet ihr da nun noch einmal
> nachverhandeln oder es so belassen? Ich bin mir gerade recht
> unschlüssig.

Annehmen und weiter bewerben!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Ich will mit einem vernünftigen Gehalt einsteigen.
> Bin etwas in Panik, wie lange sollte man arbeitssuchend sein?

Definitionssache!
Kenn jemanden, der hat seinem Zeit als Werkstudent im CV als Zeiten der 
"Betriebszugehörigkeit" gepimpt!

von Thomas J. (thomas_j1)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, ich habe bzw. musste mich jetzt anmelden, weil hier eine fremde 
Person in meinen Namen Nonsens postet:

>Ich habe den Vertrag abgesagt, ich bewerbe mich besser weiter im Raum
>Stuttgart.

>Könnt ihr mir sagen, wie viele Monate man arbeitsssuchend (arbeitslos)
>sein „darf“? Sind 6 Monate noch in Ordnung?

>Ich will mit einem vernünftigen Gehalt einsteigen.
>Bin etwas in Panik, wie lange sollte man arbeitssuchend sein?

>Ich bin total in Panik. Wie hoch ist das Gehalt beim Verleiher im Süden?

>Ahhhh. Ich werd glaub nie was Vernuenftiges finden. Heul...
>Ich werd mal Mama fragen.

>Sei doch still du dämlicher LKW-Fahrer! Jaja, fettes
>Inbetriebnahme-Gehalt, in Wahrheit sind es rund 30k€/a.

>Ich habe sehr viele Absagen kassiert im Süden. Würdet ihr die 41k€/a
>nehmen? Wie schaffe ich den Einstieg sonst?

Diese ganzen Kommentare ab dem 23.02 um 18:42 sind fake bzw. stammen 
nicht von mir. Ich werde den Moderator gleich um Löschung bitten.
Den Vertrag habe ich natürlich erst einmal unterzeichnet, auch wenn ich 
das Einstiegsgehalt zu niedrig angesetzt habe. Anfang April fange ich 
dort unten an. Möglicherweise werde ich bis dahin zu anderen Unternehmen 
eingeladen. Sollte dies der Fall sein, frage ich hier ein weiteres Mal 
nach.

: Bearbeitet durch User
von Denon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm das ganze nicht zu sehr zu Herzen. Wichtig ist jetzt erst mal 
Berufserfahrung und alles weitere ergibt sich ohnehin erst in den 
nächsten Jahren.
Ich finde die erste Stelle sollte man nicht per se nach dem Gehalt 
auswählen.
In 10 Jahren wirst du deine Bedenken von 41k zu 45k belächeln

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denon schrieb:
> In 10 Jahren wirst du deine Bedenken von 41k zu 45k belächeln

Stimmt, da dürfte er bereits bei knapp 50k liegen.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas J. schrieb:
> en Vertrag habe ich natürlich erst einmal unterzeichnet, auch wenn ich
> das Einstiegsgehalt zu niedrig angesetzt habe. Anfang April fange ich
> dort unten an. Möglicherweise werde ich bis dahin zu anderen Unternehmen
> eingeladen. Sollte dies der Fall sein, frage ich hier ein weiteres Mal
> nach

Gut!

Es hindert dich übrigens Niemand daran, weitere VGs zu führen :)
Ja, dein Gehalt ist mau. Du hast dich am Durchschnitt orientiert, lebst 
aber in einer überdurchschnittlichen teuren Gegend. War blöd, ist jetzt 
aber so.

Ingenieur schrieb:
> Solche Steigerungen sind umso leichter möglich, je schlechter man
> eingestiegen ist. Dann ist so etwas einfach möglich.

Vollkommen richtig! Der TE ist für seine Gegend mau eingestiegen. Da ist 
in ein paar Jahre richtig Luft nach oben. Er kann bereits nach einem 
Jahr in die Verhandlung gehen. Jetzt aber erst mal BE sammeln. Die macht 
ihn wertvoll. Weiter bewerben geht auch immer. Als AN kann man jederzeit 
kündigen.

Ich lag unter dem DE-Durchschnitt, lebte aber auch in einer recht 
günstigen Gegend. Letztlich gelang es mir in der Zeit, die Gier nach 
mehr und diese ewige Vergleichen halbwegs abzustellen. Meine Freundin 
und ich haben nun Einkommen, wo wir uns keine Gedanken machen müssen. 
Reicht uns. Mehr geht sicherlich, aber aktuell genießen wir es einfach 
uns eben keine Gedanken darum machen zu müssen.

Viel Erfolg und es war gut, dich anzumelden :)

von Denon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Meine Freundin
> und ich haben nun Einkommen, wo wir uns keine Gedanken machen müssen.
> Reicht uns. Mehr geht sicherlich, aber aktuell genießen wir es einfach
> uns eben keine Gedanken darum machen zu müssen.
>
> Viel Erfolg und es war gut, dich anzumelden :)

Genau das denke ich mir auch regelmäßig. Wozu nach immer mehr streben 
wenn es sowieso schon langt.
Kann einen wirklich verrückt machen... So ganz konnte ich mich noch 
nicht dazu durchringen es gut sein zu lassen.

von Wissender (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Denon schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Meine Freundin
>> und ich haben nun Einkommen, wo wir uns keine Gedanken machen müssen.
>> Reicht uns. Mehr geht sicherlich, aber aktuell genießen wir es einfach
>> uns eben keine Gedanken darum machen zu müssen.
>>
>> Viel Erfolg und es war gut, dich anzumelden :)
>
> Genau das denke ich mir auch regelmäßig. Wozu nach immer mehr streben
> wenn es sowieso schon langt.
> Kann einen wirklich verrückt machen... So ganz konnte ich mich noch
> nicht dazu durchringen es gut sein zu lassen.

Haha, dein Chef grinst sich eins und steckt sich die Differenz zum 
marktüblichen Gehalt als Bonus in die eigene Tasche...

von Denon (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
so ist es

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Haha, dein Chef grinst sich eins und steckt sich die Differenz zum
> marktüblichen Gehalt als Bonus in die eigene Tasche...

Das hast du falsch interpretiert. WEIL es dem marktüblichen Gehalt 
entspricht, bin ich zufrieden damit.

Klar, es geht mehr. Aber wozu gerade der Aufwand? Ja, das Unternehmen 
hat bei einem Mitarbeiter Gehalt "gespart". Mein Chef an sich hat wohl 
eher weniger davon, denn er ist selbst Angestellter. Vielleicht hat er 
eine Gewinnbeteiligung. Bei seiner Verantwortung möchte ich nicht 
tauschen...

Denon schrieb:
> Kann einen wirklich verrückt machen... So ganz konnte ich mich noch
> nicht dazu durchringen es gut sein zu lassen

Geht mir genauso. Es gibt immer irgendjemand, der mehr bekommt. Da fängt 
man schnell an sich zu vergleichen. Meine Erkenntnis hier ist, dies ist 
sinnlos. Unsere Arbeit ist zu komplex um die "Leistung" zu vergleichen.
Akkordarbeit am Fließband, komplett vergleichbare Arbeiten - der 
Türgummikloper. DAS ist vergleichbar. Und selbst da würde man immer 
argumentieren wollen. So in die Richtung: ich bin älter, ich kann nicht 
schneller, warum soll ich weniger bekommen, wenn ich einfach nicht 
schneller kann? UNFAIR!!!

Letztlich, das Leben ist unfair. Warum nicht mit dem zufrieden sein, was 
mit vertretbarem Aufwand möglich ist?
Der TE wird mit sehr vertretbarem Aufwand in den nächsten Jahren sein 
Gehalt steigern können. :)

: Bearbeitet durch User
von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grad der Wertschätzung lässt sich am Gehalt ablesen. Was nichts 
kostet ist nichts wert.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Das hast du falsch interpretiert. WEIL es dem marktüblichen Gehalt
> entspricht, bin ich zufrieden damit.

Das würde mir nicht ausreichen. Ich habe zum Beispiel den Anspruch, 
deutlich über dem marktüblichen Gehalt zu verdienen.

> Klar, es geht mehr. Aber wozu gerade der Aufwand?

Die Bezahlung entspricht der Wertschätzung des Arbeitnehmers. Mir gibt 
das auf jeden Fall Bestätigung für den Wert meiner Arbeit für das 
Unternehmen.

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wissender schrieb:
> Der Grad der Wertschätzung lässt sich am Gehalt ablesen. Was nichts
> kostet ist nichts wert.

Ingenieur schrieb:
> Die Bezahlung entspricht der Wertschätzung des Arbeitnehmers. Mir gibt
> das auf jeden Fall Bestätigung für den Wert meiner Arbeit für das
> Unternehmen.

Dem mag tatsächlich so sein. Allerdings habe ich noch nie zu den 
Top-5-Leuten gehört, denen nur das bessere Kriechen vor oder in den Chef 
so honoriert wurde.

Euch persönlich will ich da nichts unterstellen! Es war aber sehr selten 
zu beobachten, dass wirkliche Leistungsträger auch entsprechend verdient 
haben. Die Wertschätzung war eher auf einer anderen Ebene und sei es nur 
durch Blond + Titten gegeben.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das würde mir nicht ausreichen. Ich habe zum Beispiel den Anspruch,
> deutlich über dem marktüblichen Gehalt zu verdienen.

Viel Erfolg. Und: selbst schuld. Du packst dich damit in genau das 
Hamsterrad.

Ich habe den Anspruch, mehr aus meinem Leben zu machen, als es bisher in 
meiner Familie gängig war. Da bin ich weit darüber hinweg.
Ich habe einen interessanten Job, eine großartige Freundin und genug 
Zeit, mich mit Freunden und Familie zu treffen. Das ist mir wichtiger 
als Geld.
Davon habe ich nun mehr, als meine Eltern früher zusammen. Was habe ich 
aber nicht mehr: beide Eltern. Zeit ist nun wertvoller als Geld.

Was bringt mir das dicke Konto, wenn ich wie mein Vater mit knapp 60 
mich verabschiede? Nischt. Was habe ich bis 60? Genau diese begrenzte 
Zeitmenge.

Ingenieur schrieb:
> Die Bezahlung entspricht der Wertschätzung des Arbeitnehmers.

Das ist deine Wertschätzung. DU findest das Geld geil.
Wertschätzung vom Chef kann meines Erachtens nach auch anders aussehen:
Duldung von Privatkrams auf der Arbeit. (z.B. Telefonieren)
Duldung von Privatgeräten auf der Arbeit. (Kaffeemaschine)
Was ich für einen Leihwagen gestellt bekomme :) Oder wie frei ich bei 
der Planung meiner Dienstreisen bin. (z.B. Hotelauswahl)
Ob ich Homeoffice durchgesetzt bekomme, bzw wie viele Tage.
Oder: bekomme ich zum Wunschtermin Urlaub obwohl der Laden brennt?

Das sind alles nur indirekt monetäre Dinge. Dennoch hat der Chef hier 
Einfluss und kann nach Nasenfaktor bestimmen.

EDIT:
Manchmal gehen die Vorstellungen bei den Dingen auseinander, wie der 
Chef das Wertschätzt und der Mitarbeiter. Mir z.B. ist das Hotel und der 
Leihwagen halbwegs egal. Gehalt ist da universeller und einfach zu 
verstehen. Da stimme ich zu.

: Bearbeitet durch User
von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Manchmal gehen die Vorstellungen bei den Dingen auseinander, wie der
> Chef das Wertschätzt und der Mitarbeiter. Mir z.B. ist das Hotel und der
> Leihwagen halbwegs egal. Gehalt ist da universeller und einfach zu
> verstehen. Da stimme ich zu.

Ja und genau beim Gehalt muss der Chef am meisten für einen kämpfen.

Ich persönlich verdiene viel lieber 15-20 % weniger als das mögliche bei 
den Großen in der Industrie. Solange ich dafür mehr persönliche 
Freiräume habe und direkt etwas bewirken kann, ist es mir das wirklich 
wert.

von EGS_TI (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> 43500€ (und dann 45000€) entspricht knapp 2300+€ netto. Für mich zum
> Anfang vollends ausreichend. Liege somit für jemanden mit einem Bachelor
> genau im Durchschnitt.
>
> Das nun die ersten kommen und sagen, dass das zu wenig wäre kann ich
> nicht verstehen. Man sollte nicht immer na Tarif gehen, da diese Stellen
> wahnsinnig rar sind und man auch nicht ohne weiteres genommen wird.
> Finde es demnach unsinnig ein normales Gehalt mit einem Tarifgehalt zu
> vergleichen.

Der Junge kann selber denken. Sehr gut.

von soso (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EGS_TI schrieb:
> Thomas_J schrieb:
>> 43500€ (und dann 45000€) entspricht knapp 2300+€ netto. Für mich zum
>> Anfang vollends ausreichend. Liege somit für jemanden mit einem Bachelor
>> genau im Durchschnitt.
>>
>> Das nun die ersten kommen und sagen, dass das zu wenig wäre kann ich
>> nicht verstehen. Man sollte nicht immer na Tarif gehen, da diese Stellen
>> wahnsinnig rar sind und man auch nicht ohne weiteres genommen wird.
>> Finde es demnach unsinnig ein normales Gehalt mit einem Tarifgehalt zu
>> vergleichen.
>
> Der Junge kann selber denken. Sehr gut.

Rar,naja. Nicht jeder wird genommen, ja richtig. Aber die KMUs zahlen 
bei der Ausbildung der IGMler mit. Denen ist das nur nicht bewusst.

von Thomas_J (unangemeldet) (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, poste gerade vom Uniserver. Anmeldung funktioniert nicht, deshalb 
als Gast.

Heute kam eine Absage. Lag es daran, dass ich wegen dem Gehalt 
nachkorrigiert habe? Darf ein Unternehmen auch nach Vertragsaushändigung 
noch Absagen?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J schrieb:
> Hey!
> Da hat jemand meinen Namen genommen. Was soll der Mist?

Warum postet du als Gast? Selber schuld!

> An alle: Dieser Post stammt nicht von mir. Morgen melde ich mich hier
> richtig an, um dem vorzubeugen.

Indische Weisheit: Was dir heut kommt ungelegen, verschiebe doch ins 
nächste Leben!

Beitrag #5749357 wurde vom Autor gelöscht.
von DrIng (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J (unangemeldet) schrieb:
> Sorry, poste gerade vom Uniserver. Anmeldung funktioniert nicht,
> deshalb als Gast.
>
> Heute kam eine Absage. Lag es daran, dass ich wegen dem Gehalt
> nachkorrigiert habe? Darf ein Unternehmen auch nach Vertragsaushändigung
> noch Absagen?

2/10

von Thomas_J (unangemeldet) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte helft mir doch, es ist kein Scherz.

von Thomas J. (thomas_j1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam wird es lächerlich. Jemand eine Idee welchen Moderator man 
anschreiben kann, damit er diese Troll-Kommentare löscht?

>Warum postet du als Gast? Selber schuld!
Ich habe mich gestern ja deshalb angemeldet. Alles gut.

: Bearbeitet durch User
von Thomas_J (unangemeldet) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas J. schrieb:
> Langsam wird es lächerlich. Jemand eine Idee welchen Moderator man
> anschreiben kann, damit er diese Troll-Kommentare löscht?

Was bist du für ein mieser Troll, meine Situation so ausnutzend. Machst 
dir noch die Mühe, dich zu registrieren.

von DrIng (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_J (unangemeldet) schrieb:
>
>
> Was bist du für ein mieser Troll, meine Situation so ausnutzend. Machst
> dir noch die Mühe, dich zu registrieren.

0/10

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind wieder die Vollidioten losgelassen worden !

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas J. schrieb:
> Langsam wird es lächerlich. Jemand eine Idee welchen Moderator man
> anschreiben kann, damit er diese Troll-Kommentare löscht?

Manche Leute haben echt zuviel Zeit und wollen dann nur andere stören. 
Erinnert eher an asoziale Kleinkinder.

Wie dem auch sei, dafür kann man unter jedem Beitrag das "Beitrag 
melden" anklicken. Dann schaut früher oder später ein Mod vorbei. Ich 
habe das jetzt mit Deinem Beitrag gemacht, da sehen sie dann mehr 
Zusammenhang.

von Fülling (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glückwunsch zum Job!

ABER: Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass das Geld wichtiger ist, 
wirst du merken.
45 k im Konzern wären leicht verdient, aber im KMU lohnt es sich nicht. 
Zu viel, das du nach Hause mitschleppst.
Nach dem Studium sollte man erst einmal abkassieren. Würde mich nicht 
für 45k groß reinhängen, ist doch Ausbeutung.

Meine Meinung
Fülling

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fülling schrieb:
> Nach dem Studium sollte man erst einmal abkassieren. Würde mich nicht
> für 45k groß reinhängen, ist doch Ausbeutung.

Von wegen. Als Absolvent lieber finanziell gesehen erst einmal kleine 
Brötchen backen und ordentlich Berufserfahrung sammeln. Das große Geld 
kommt später quasi von selbst.

von Wiegalt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das große Geld
> kommt später quasi von selbst.

Was hast du geraucht? Im Ernst, das Zeug will ich auch.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Fülling schrieb:
>> Nach dem Studium sollte man erst einmal abkassieren. Würde mich nicht
>> für 45k groß reinhängen, ist doch Ausbeutung.
>
> Von wegen. Als Absolvent lieber finanziell gesehen erst einmal kleine
> Brötchen backen und ordentlich Berufserfahrung sammeln. Das große Geld
> kommt später quasi von selbst.

Quatsch. Hast du erstmal den Stempel des billigen Jakobs wirst du den 
nicht mehr los.

von HansimLot (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiegalt schrieb:
> Was hast du geraucht? Im Ernst, das Zeug will ich auch.

Ich denke auch erstmal kleine Brötchen backen.
Zum (Uni)Abschluss habe ich mich auch gewundert über Aussagen von 
Bekannten, wie viel man verlangen sollte (alle selber noch nicht fertig 
wohl gemerkt).

Bin dann mit einem kleineren Gehalt als von denen genannt eingestiegen, 
nach drei Jahre hatte ich dann schon 46% mehr, ohne AG Wechsel.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiegalt schrieb:
> Was hast du geraucht? Im Ernst, das Zeug will ich auch.

Ich bin Nichtraucher. Meine Einschätzung basiert im Wesentlichen auf 
eigener Erfahrung.

Cyblord -. schrieb:
> Quatsch. Hast du erstmal den Stempel des billigen Jakobs wirst du den
> nicht mehr los.

Das kann passieren, hängt vor allem vom Chef und der Firmenkultur ab 
(Klassiker: der ehemalige Azubi ist nach zehn Jahren für den Chef immer 
noch der "Lehrbub"). Dagegen hilft dann aber ein Abteilungs- oder 
Firmenwechsel.

HansimLot schrieb:
> Bin dann mit einem kleineren Gehalt als von denen genannt eingestiegen,
> nach drei Jahre hatte ich dann schon 46% mehr, ohne AG Wechsel.

Genau so soll es sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.