mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Bosch E-Bike Motoren reparieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, helfe gerne bei Problemen mit Bosch E-Bike Motoren Performance 
Line/CX.
Läuft der Motor rau oder klingt mittlerweile wie ne Kaffeemühle, hilft 
meist nur der komplett Austausch durch Bosch, sofern kein Garantiefall 
vorliegt, wird das n teurer Spaß, je nach Motor ca. 750€.
Lagerschäden lassen sich mit ein bisschen Spezialwerkzeug beseitigen. Im 
Sinne der Nachhaltigkeit, sollte man nicht immer gleich alles Neu 
kaufen!! Meldet euch gerne unter tomtom7a@gmail.com

Autor: M. P. (matze7779)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ja auf jeden Fall!
Der Messschieber oben links zeugt von Qualität!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:

> Ja auf jeden Fall!
> Der Messschieber oben links zeugt von Qualität!

Nun, bei solcher Grobmotorik sollte es nicht
auf das letzte µm ankommen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:
> Der Messschieber oben links zeugt von Qualität!

Warum? Weil der keine Zahlen anzeigt?
Ich hab schon digitale Meßschieber gehabt, die haben mehr als einen 
halben Millimeter falsch angezeigt (obwohl die Nullstellung passte!).
Und wenn man sich nicht gänzlich dumm anstellt beim Ablesen des Nonius, 
ist ein Zehntel und besser kein Problem.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

>> Der Messschieber oben links zeugt von Qualität!
> Und wenn man sich nicht gänzlich dumm anstellt beim Ablesen des Nonius,
> ist ein Zehntel und besser kein Problem.

Naja, für eine gewisse Mindestqualität hat man gefräste Schenkel
und keine gebogenen.

Autor: eieiei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Dein Angebot.
Ist die Beschriftung auf den ICs lesbar?

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Und wenn man sich nicht gänzlich dumm anstellt beim Ablesen des Nonius,
> ist ein Zehntel und besser kein Problem.

Mit ein wenig Übung ist 0,02mm die Sehgrenze für exaktes ablesen am 
Nonius... Zu meinem preiswerten "Digischieber" fehlt mir das 
Vertrauen,der eiert am Nullpunkt immer so herum. Wenn schon "modern " 
dann eine mit Messuhr. Sowas wird der nächste Messschieber.

Autor: Generfter Pedelecfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist da eigentlich los?

Bosch hat als Zulieferer in der Automobilindustrie einen hervorragenden 
Ruf. Bei Komponenten für Elektroautos bieten die 500000 km Beständigkeit 
an.

Wieso ruinieren die ihren guten Ruf mit diesem Schrott, der schon in der 
Garantiezeit verreckt?

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde man die Pedelecs nicht ständig überlasten, dann würden die auch 
länger halten. Wie man die schneller macht als die erlaubten 25 kmh ist 
kein Geheimnis. Falschen Raddurchmesser einstellen und schon geht das 
wesentlich schneller. Der Motor ist dafür aber nicht geschaffen. Antiebe 
führ E-Bikes die schneller Fahren und Nummernschild brauchen sind anders 
gebaut und teurer.
Allerdings ist das und das sollte man wissen keine "Ordnungswidrigkeit" 
mit Knöllchen,sonder eine Straftat die wegen fahren ohne 
Versicherung,fahren mit erloschener Betriebserlaubnis in jedem Fall 
(Unfall,Verkehrskontrolle) zu einem Richter führt.

Autor: Generfter Pedelecfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ein Pedelec von einem deutschen Markenhersteller, 2500€ 
Listenpreis. Nichts gebastelt. Bin über 50. Nicht besonders kräftig.

Trotzdem hat sich die Kupplung schon in der Garantiezeit verklemmt. Der 
Ersatzmotor macht inzwischen schleifende Geräusche.

Unter solchen Bedingungen ist der Motor ständig überlastet?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generfter Pedelecfahrer schrieb:
> ist der Motor ständig überlastet?

Kommt drauf an wie schaltfreudig man fährt? Ein Gang für ALLE Lastfälle 
wird früher zu erhöhtem Verschleiß führen. Eine gute Konstruktion sollte 
es allerdings mindestens bis Garantieende aushalten.

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Generfter Pedelecfahrer schrieb:
> Was ist da eigentlich los?
>
> Bosch hat als Zulieferer in der Automobilindustrie einen hervorragenden
> Ruf. Bei Komponenten für Elektroautos bieten die 500000 km Beständigkeit
> an.
>
> Wieso ruinieren die ihren guten Ruf mit diesem Schrott, der schon in der
> Garantiezeit verreckt?

Moin, moin also grundsätzlich muss man sagen, dass die Motoren sehr 
robust gebaut sind! Es gibt eine schöne Seite, den PedelecMonitor, wo 
die Biker ihre Kilometerleistungen und Erfahrungen kund tun. Dort gibt 
es Motoren die schon weit über 20000 km runter haben.
Der Hauptschwachpunkt der Motoren, liegt an dem mangelnden Schutz der 
Außenlager, dort dringt irgendwann Wasser ein und die Zerstörung nimmt 
seinen Lauf, wenn man nicht rechtzeitig eingreift. Es ist wichtig nicht 
zu lange zu warten wenn der Motor schon leicht rau klingt.
Ein weiterer Schwachpunkt ist das Seegerring Problem am Antriebszahnrad
auf der Achse.
Das große Antriebszahnrad auf der Welle wird durch zwei Seegerringe 
fixiert, da dass Zahnrad eine Schrägverzahnung hat, liegt auf einem 
Seegerring eine sehr hohe Last, in einigen Fällen springt er raus und 
das Zahnrad bekommt spiel, dass führt dazu dass das Zahnrad Gehäuse und 
Platine beschädigen kann.

@Generfter Pedelecfahrer
Was hast du für einen Motor? Klingt nach einem Classic Line...

@ an die Jungs die meine Messschieber so toll finden :-)

Ich habe auch einen vernünftigen, der der zu sehen ist, ist schon fast 
30 Jahre alt, reicht aber um mal kurz ein Maß zu überprüfen ;-)))

Anbei mal ein Bild, wo jemand sich über das Spiel der Achse gewundert 
hat, dazu sagte er "aber sonst läut der Motor Super"
Motor geöffnet - Ergebnis, Hauptlager komplett zerstört, Motor innen 
viel Rost...

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der Vergleich, neues Lager und der Rest vom alten... :-))))

Autor: Codix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hauptschwachpunkt der Motoren, liegt an dem mangelnden Schutz der 
Außenlager, dort ....

Bosch ist auch nicht mehr das, was es einmal war.
Die Chinesen können das besser!

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas C. schrieb:
> und
> das Zahnrad bekommt spiel, dass führt dazu dass das Zahnrad Gehäuse und
> Platine beschädigen kann.

Daß die nackte Platine der kompletten Motorsteuerung mit ihren 
filigranen und empfindlichen Strukturen einfach so zwischen all den 
groben Zahnrädern und dem Schmierfett und dem Metallabrieb vollkommen 
ungeschützt mittendrin im Getriebegehäuse eingebaut ist wo sie 
komplett versifft wird von dem ganzen Dreck der da rumschmiert finde ich 
bemerkenswert.

Und Nylon-Zahnräder im Getriebe eines nicht-Spielzeugs find ich 
ebenfalls erfrischend kreativ.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:

> Der Motor ist dafür aber nicht geschaffen.

Insbesondere, wenn man beim Anfahren noch die
maximale Beschleunigung ausnutzt.

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, man könnte auch mutmaßen, geplante Obsoleszenz des Herstellers ;-)

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kunststoff Zahnräder machen schon Sinn, bezüglich der 
Geräuschentwicklung im Motor und wenn man sich Motoren mit hoher 
Laufleistung anschaut, dann sind die Kunststoff Zahnräder das geringste 
Problem.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas C. schrieb:

> Das große Antriebszahnrad auf der Welle wird durch zwei Seegerringe
> fixiert,

Einen Seegerring als Lager zu verwenden, ist m.E. ein Konstruktions-
fehler. Die sind nur zur Abdichtung gedacht und können dann viele
Jahre überdauern. Aber darum gehts in diesem Thread ja nicht. Du
bietest Hilfe bei der Reparatur an, und das finde ich schon mal
sehr lobenswert. Bei normalen Drehstrommotoren ist es ja auch so,
das die einzigen Verschleißteile die Lager sind und Wechsel von
Kugellagern ist ein normale Maßnahme im Rahmen der Wartung.

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...er wird nicht als Lager verwendet, sonder lediglich als Sicherung des 
Zahnrades. Wenn ich einen Motor überhole, dann wende ich auch präventive 
Maßnahmen an um a). zu verhindern das dieser Seegerring rausspringen 
kann und b). die außen Lager nicht mehr so den Elementen ausgesetzt 
sind.

Autor: ebikes suck (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for p1.gif
    p1.gif
    1,18 KB, 235 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein Seegerring sondern eine Wellendichtung.
Da haste einen, dir geb ich doch keinen Motor :)

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? Wellendichtring gibt es leider nicht bei dem Motor. Hast du schon 
mal einen Motor zerlegt?

Autor: ebikes suck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, mit ebikes kannst du mich jagen aber nicht kriegen.
Tut aber nichts zur Sache.


Dein Bild zeigt jdf. weder ein Lager noch einen Seegerring.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Einen Seegerring als Lager zu verwenden, ist m.E. ein Konstruktions-
> fehler. Die sind nur zur Abdichtung gedacht

Du meinst Simmerring. OP meint Seegerring.

Hugo Heiermann, Willi Seeger: 1927: Kolbenbolzensicherung

Walther Simmer: 1929: Wellendichtung.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

>> Das große Antriebszahnrad auf der Welle wird durch zwei Seegerringe
>> fixiert,
>
> Einen Seegerring als Lager zu verwenden, ist m.E. ein Konstruktions-
> fehler. Die sind nur zur Abdichtung gedacht und können dann viele
> Jahre überdauern. Aber darum gehts in diesem Thread ja nicht. Du
> bietest Hilfe bei der Reparatur an, und das finde ich schon mal
> sehr lobenswert. Bei normalen Drehstrommotoren ist es ja auch so,
> das die einzigen Verschleißteile die Lager sind und Wechsel von
> Kugellagern ist ein normale Maßnahme im Rahmen der Wartung.

Meine obige Antwort ist fehlerhaft. Ich habe das Wort
"Seegerring" mit "Simmerring" verwechselt. Seegerringe
sind durchaus dazu geeignet Zahnräder o.ä. auf Wellen
zu fixieren; Simmerringe dagegen nicht. Die Seegerringe
müssen natürlich so dimensioniert werden, das sie die
auftretenden Querkräfte aufnehmen können.

Vielleicht könnte ein Moderator ja meinen fehlerhaften
Beitrag weiter oben löschen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Die sind nur zur Abdichtung gedacht

Unsinn!
Seegerringe sind zur axialen Sicherung gedacht und nicht als Abdichtung!

Du meintest wahrscheinlich Simmerringe, stimmts? ;-)

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch kein Bild zu von der Problematik gepostet...aber wenn es dich 
beruhigt, bitte...

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...schön das sich das geklärt hat!!!

Autor: ebikes suck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, links liegt der Seegerring,
den zerdrückten Simmerring hast du gezeigt,

jetzt fehlt das Lager ;)


Falls das Ding direkt gleitgelagert in Gehäuse läuft ... , Danke.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ebikes suck schrieb:

> Falls das Ding direkt gleitgelagert in Gehäuse läuft ... , Danke.

Gleitlager müssen nicht unbedingt schlechter als Kugellager sein,
eine gute Drehbank hat z.B. keine Kugellager, sondern Gleitlager.
Natürlich muss auch ein Gleitlager richtig dimensioniert werden.
Meistens nimmt man da spezielles Lagermetall.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Meistens nimmt man da spezielles Lagermetall.

Sinterlager welche in der Lage sind Schmiermittel wie ein Schwamm zu 
speichern. Die Sind erste Wahl bei hochbelasteten Lagerungen wozu auch 
eine Drehbank zählt...

Autor: ebikes suck (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ebikes suck schrieb:

Also das was einem bis dato verkauft werden will :)
actual ebikes suck, falls das mal in die kilowatts geht ....

>
>> Falls das Ding direkt gleitgelagert in Gehäuse läuft ... , Danke.
>
> Gleitlager müssen nicht unbedingt schlechter als Kugellager sein,
> eine gute Drehbank hat z.B. keine Kugellager, sondern Gleitlager.
> Natürlich muss auch ein Gleitlager richtig dimensioniert werden.
> Meistens nimmt man da spezielles Lagermetall.

Die sind aber zwangsgeschmiert.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas C. schrieb:
> Hier der Vergleich, neues Lager und der Rest vom alten... :-))))

Ist da tatsächlich nur Platz für Dünnringlager 618xx?
Das sieht ja wirklich eher filigran als robust aus.

: Bearbeitet durch User
Autor: ebikes suck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:

> Ist da tatsächlich nur Platz für Dünnringlager


Hey, du hast Recht wenn man ganz genau hinschaut kann man das am Neuteil 
erkennen. Den verrupften Brocken nicht ohne weiteres zumal Kugeln und 
Käfig fehlen solch ein Lager würde man hier eigentlich nicht erwarten.


@oben Sorry!

[kaufs aber trotzdem nicht :)]

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Gleitlager müssen nicht unbedingt schlechter als Kugellager sein,
> eine gute Drehbank hat z.B. keine Kugellager, sondern Gleitlager.

Eine gute Drehbank hat hochwertige vorgespannte Kegelrollenlager.

Thomas C. schrieb:
> @ an die Jungs die meine Messschieber so toll finden :-)

Du begreifst nicht: Wenn ich in einer mech. Werkstatt so ein Teil liegen 
sehe, hat es sich erledigt und ich gehe sofort wieder. Denn dann möchte 
ich erst gar nicht wissen, was da sonst noch für Kruscht in den 
Schubladen liegt.

Ähnlich bei dem Handwerker, der schon vor Beginn der Arbeit fragt: Ham 
se ma nen Schraubenzieher? Der darf gleich den Abflug machen. Da möchte 
ich ebenfalls nicht wissen, was der sonst noch so alles braucht.

Nebenbei: Woher bezieht du das krumme Kugellager, das außerhalb der Norm 
speziell für Bosch gefertigt wird und welches die nicht raus rücken? 
Schnitzt du eines selber?

Thomas C. schrieb:
> Der Hauptschwachpunkt der Motoren, liegt an dem mangelnden Schutz der
> Außenlager, dort dringt irgendwann Wasser ein und die Zerstörung nimmt
> seinen Lauf ...

Der Motor ist eine Fehlkonstruktion und für den praktischen Betrieb bei 
jedem Wetter völlig untauglich. Das Ding ist ein 
Sonntag-Schönwetterfahrer-Motor.

Autor: 2⁵ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Nebenbei: Woher bezieht du das krumme Kugellager, das außerhalb der Norm
> speziell für Bosch gefertigt wird und welches die nicht raus rücken?
> Schnitzt du eines selber?

Dieses hier? Ebay-Artikel Nr. 254139920780

Autor: Thomas C. (roedeorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaierMüllerSchulz schrieb:
> Du begreifst nicht: Wenn ich in einer mech. Werkstatt...

Sorry, aber auf so ein negatives und unkonstruktives Gelaber, hab ich 
echt keinen nerv...

Danke @2⁵ es gibt auch noch den Kollegen in England von 
performancelinebearings...

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2⁵ schrieb:
> Dieses hier? Ebay-Artikel Nr. 254139920780

Genau. Offensichtlich ist wohl schon der Chinamann in die Bresche 
gesprungen, da keine Herstellerangabe.

Thomas C. schrieb:
> Sorry, aber auf so ein negatives und unkonstruktives Gelaber, hab ich
> echt keinen nerv...

Wenn ich deinen Messschieber sehe, möchte ich nicht dein 
"Spezialwerkzeug" sehen. Damit hast du schon verloren. Von meinen 
Motoren müsstest du die Finger lassen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generfter Pedelecfahrer schrieb:
> Bin über 50.

....

Namaste

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Meßschieber ist keine Segerringzange. :-)

Autor: Scheeb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich habe Mahlgeräusche mit meinem Bosch Performance Motor. Bj. 2016 und 
gerade 2000 km gefahren. Habe das Ebike gebrauchr gekauft im letzten 
Jahr und war im Winter unterwegs. Reoariert ihr Motoren?

Gruß

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheeb schrieb:
> Hi,
>
> Ich habe Mahlgeräusche mit meinem Bosch Performance Motor. Bj. 2016 und
> gerade 2000 km gefahren. Habe das Ebike gebrauchr gekauft im letzten
> Jahr und war im Winter unterwegs. Reoariert ihr Motoren?
>
> Gruß

Lass dir mal beim Hersteller die Protokolle des Steuergerätes 
auslesen.Danach weißt du warum der Motor hin ist. Weißt ja nach der 
"Frisur " ist die Garantie weg. Übrigens dienen diese Daten bei 
Streitigkeiten bei Gericht( Nachweis von Manipulationen,Unfällen)als 
beweis und Nachweis.
Auch die Hersteller haben ein großes Interesse nicht für außerhalb der 
Spezifikation betriebene Motoren Garantie-Ersatz leisten zu müssen. 
Deshalb werden Veränderungen und Betriebsbedingungen 
protokolliert.Wissen viele nicht und fallen dann aus allen Wolken...

Autor: Rudi Ratlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Lass dir mal beim Hersteller die Protokolle des Steuergerätes
> auslesen.Danach weißt du warum der Motor hin ist.

Interessant, das Steuergerät überwacht neuerdings die Kugellager?
Da habe ich wohl eine Neuerung verschlafen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Weißt ja nach der
> "Frisur "

herbert schrieb:
> Würde man die Pedelecs nicht ständig überlasten, dann würden die auch
> länger halten. Wie man die schneller macht als die erlaubten 25 kmh ist
> kein Geheimnis. Falschen Raddurchmesser einstellen und schon geht das
> wesentlich schneller. Der Motor ist dafür aber nicht geschaffen.

Vollkommner Blödsinn den du hier Verbreitest. Die Änderung des 
Raddurchmessers hat keinen Einfluss auf die Leistungsabgabe des Motors. 
Nur die Endabschaltung wird darüber geregelt. Die Leistung wird über 
Kurbeldrehmoment und Drehzahl geregelt. Dem Mittelmotor ist es 
vollkommen egal ob er mit 25 km/h und 250 W Berg auf fährt oder mit 40 
km/h und 250 W geradeaus fährt, durch die Gangschaltung macht das 
gleiche Drehzahl und gleiche Leistung. Wenn das Ding nach 2000 km kaputt 
ist, ist es eine Fehlkonstruktion. Und das Frisieren ist eine 
unbewiesene freche Unterstellung von dir! Wirst du von Bosch bezahlt 
solch Meinung kund zu tun?

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Vollkommner Blödsinn den du hier Verbreitest.

Weiß ich , das Hebelgesetz ist auch völliger Blödsinn. Ist völlig 
wurscht für die Belastungs des Motors des Motors vom Stand weg egal ob 
die Felge zwei Meter oder 30 cm Durchmesser hat.

Karl schrieb:
> Und das Frisieren ist eine
> unbewiesene freche Unterstellung von dir!

Heute Nachmittag haben mich in fünf Minuten Abstand zwei E-Biker auf dem 
Radweg überholt. Ich selber (Selbertreter) fuhr auf dem 3 Meter breitem 
zweispurigen Radweg 35 Kmh. Die E-Biker knappe 50kmh. Kein 
Versicherungskennzeichen , kein Helm und illegal dann noch auf dem 
Radweg. Ich stehe auf Kriegsfuß mit solchen Typen und hoffe , dass bei 
denen irgendwann die Kelle aus einem Zivilfahrzeug gehalten wird und 
dann eine Kontrolle fällig ist so wie vor zwei Wochen bei jener Tussi 
welcher ich eine ganze Weile mir 35 Kmh hinterher gefahren bin. Aus 
neugierde bin ich dann stehen geblieben. Klar, Bike auf dem Flohmarkt 
erstanden , Verkäufer nicht bekannt...,da meinte der Zivilbeamte:Wenn 
sie das dem Richter auch so vermittel, dann wird er seinen 
Ermessensspielraum nach oben ausdehnen.
Auf die Frage wie teuer das jetzt wird meinte der Beamte ,dass auf dem 
Gericht Anwaltszwang besteht und er nicht glaubt ,dass da einer 
unterhalb 1000 Euro mitgeht. Tagessätze als Strafe zwischen 15 und 170. 
Bei Unfall auch Knast. Alles nur weil man sich die Versicherung für so 
ein schnelles Teil sparen will.
Erstens habe ich nicht behauptet, dass du deine Kiste frisiert 
hast,zweitenskann man durchaus gebraucht ex frisierte Kisten kaufen mit 
völlig ausgeleiertem Motor.  Ob das so ist darüber gibt das Steuergerät 
Auskunft. Der Hersteller kann die Daten schon deuten.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi Ratlos schrieb:
> Interessant, das Steuergerät überwacht neuerdings die Kugellager?
> Da habe ich wohl eine Neuerung verschlafen.

Mach mal eine Mechanikerlehre , dann lernst du die zusammenhänge schon 
kennen. Dann machst noch eine Ausbildung zum Elektroniker, dann lernst 
du auch kennen wie man elekronisch Betriebsdaten von Motoren erfassen 
und auswerten kann.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Weiß ich , das Hebelgesetz ist auch völliger Blödsinn. Ist völlig
> wurscht für die Belastungs des Motors des Motors vom Stand weg egal ob
> die Felge zwei Meter oder 30 cm Durchmesser hat.

Nein, das Hebelgesetz leitet sich aus den Gesetzmäßigkeiten des 
(Dreh-)momentes ab! Die Steuerung vom Motor steuert das Drehmoment (über 
den Strom). Dem Drehmoment ist es egal wie groß der Hebel ist, da mit 
größerem Hebel die Kraft einfach kleiner wird.

herbert schrieb:
> Ich stehe auf Kriegsfuß mit solchen Typen und hoffe

Dein persönliches Problem. Deshalb muss man nicht bei jedem rostigem 
Lager (weil ohne Dichtung konstruierter Motor) behaupten irgendjemand 
hätte irgendwas frisiert. Immer schön sachlich bleiben.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Mach mal eine Mechanikerlehre , dann lernst du die zusammenhänge schon

Die solltest du ehr machen!

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Die solltest du ehr machen!

...ach charly...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> ...ach charly...

Karl schrieb:
> Nein, das Hebelgesetz leitet sich aus den Gesetzmäßigkeiten des
> (Dreh-)momentes ab! Die Steuerung vom Motor steuert das Drehmoment (über
> den Strom). Dem Drehmoment ist es egal wie groß der Hebel ist, da mit
> größerem Hebel die Kraft einfach kleiner wird.

Wo bleiben die Argumente?

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Dem Drehmoment ist es egal wie groß der Hebel ist, da mit
>> größerem Hebel die Kraft einfach kleiner wird.

Dem Motor ist es aber nicht egal welchen Durchmesser das Rad hat welches 
er über die Kette antreiben muß, vor allem dann nicht wenn er über das 
Setup am Steuergerät getäuscht wird und im roten Bereich werkelt bis das 
Steuergerät 25 KMH anzeigt das Bike aber mit dieser Einstellung schon 45 
rennt. Der Computer rechnet ja mit dem Setup Daten. Ich habe mal zu 
einem aufgeschlossen der mit frisiertem Rad unterwegs war. Ich sagte sie 
fahren schon 37 Kmh und ihr Motor läuft immer noch. Er sagt , das kann 
nicht sein weil sein Tacho 25 kmh anzeigt und meiner wohl falsch gehen 
würde.
Bei einem falsch eingegebenen Radduchmesser zum Zwecke des "schneller 
fahrens" erlischt die Betriebserlaubnis für das Pedelec. E-Bikes die den 
Motor bei 25Kmh nicht ausschalten benötigen ein Versicherungskennzeichen 
und dürfen nicht mehr auf dem Radweg gefahren werden. Außerdem geht ein 
manipuliertes Pedelec motormäßig schneller kaputt. Wer zb. eine Kreisäge 
welches für ein 85mm Sägeblatt spezifiziert ist mit einem 150er betreibt 
,macht auch den Motor frühzeitig kaputt...nur so als einfaches leicht zu 
überdenkendes Beispiel.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Dem Motor ist es aber nicht egal welchen Durchmesser das Rad hat welches
> er über die Kette antreiben muß, vor allem dann nicht wenn er über das
> Setup am Steuergerät getäuscht wird und im roten Bereich werkelt bis das
> Steuergerät 25 KMH anzeigt das Bike aber mit dieser Einstellung schon 45
> rennt.

Du hast es immer noch nicht verstanden. Der Motor gibt maximal 250 W ab. 
Watt berechnet man in dem das Drehmoment mit der Drehzahl multipliziert. 
Die Drehzahl und das Drehmoment vom Motor wird von der Steuerung direkt 
am Motor gemessen. Die Geschwindigkeit des Rads ist irrelevant für die 
Belastung des Motors. Der Motor werkelt immer in dem in der Steuerung 
(Stromaufnahme/Drehmoment und Drehzahl) hinterlegtem Bereich.

herbert schrieb:
> erlischt die Betriebserlaubnis für das Pedelec


Das ist auch falsch. Ein Pedelec braucht keine Betriebserlaubnis, somit 
kann diese auch nicht erlöschen.

herbert schrieb:
> Wer zb. eine Kreisäge
> welches für ein 85mm Sägeblatt spezifiziert ist mit einem 150er betreibt
> ,macht auch den Motor frühzeitig kaputt...nur so als einfaches leicht zu
> überdenkendes Beispiel.

Da sieht man das du es nicht verstehst. Bau an deine Kreissäge eine 
Steuerung, die Stromaufnahme der Kreissäge begrenzt. Weiterhin sei deine 
Kreissäge Standardmäßig mit einer Gangschaltung ausgestattet, mit der 
man dicke, stumpfe Sägeblätter (Fahrrad Berg auf) und dünne, scharfe 
Sägebletter betreiben kann. Außerdem sollte deine Kreissäge so gestaltet 
sein, dass sie mechanisch auch die 150er Blätter ab kann (mann kann ja 
auch ohne Motorunterstützung mit etwas Übung mit dem ebike 45 km/h 
fahren).

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Das ist auch falsch. Ein Pedelec braucht keine Betriebserlaubnis, somit
> kann diese auch nicht erlöschen.

Das ist schlicht falsch.

Karl schrieb:
> Außerdem sollte deine Kreissäge so gestaltet
> sein, dass sie mechanisch auch die 150er Blätter ab kann

Aha!:-)

Karl schrieb:
> (mann kann ja
> auch ohne Motorunterstützung mit etwas Übung mit dem ebike 45 km/h
> fahren).

aha... lassen wir das gut sein.;-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Karl schrieb:
>> Das ist auch falsch. Ein Pedelec braucht keine Betriebserlaubnis, somit
>> kann diese auch nicht erlöschen.
>
> Das ist schlicht falsch.

Guckst du hier:

https://www.gesetze-im-internet.de/stvg/__1.html

ein Pedelac ist kein Kraftfahrzeug. Somit gibt es auch keine 
Betriebserlaubmis, genauso wenig wie es keine Betriebserlaubnis für 
einen Kinderwagen gibt. Wieder mal nichts verstanden und keine 
Argumente!

herbert schrieb:
> Karl schrieb:
>> Außerdem sollte deine Kreissäge so gestaltet
>> sein, dass sie mechanisch auch die 150er Blätter ab kann
>
> Aha!:-)
>
> Karl schrieb:
>> (mann kann ja
>> auch ohne Motorunterstützung mit etwas Übung mit dem ebike 45 km/h
>> fahren).
>
> aha... lassen wir das gut sein.;-)

O.K. du würdest dir also in Pedelac kaufen, das bei 45 km/h 
auseinanderfällt? Bzgl. Steuerung des Motors hast du wieder nichts 
sachdienliches, was deine Behauptungen unterlegen könnte. Dir leuchtet 
einfach nicht ein, dass sich zwischen Mittelmotor und Hinterrad ein 
Getriebe befindet und wie die Steuerung funktioniert. Aber wenn man mit 
Fakten nicht weiter kommt kann man es ja mit Polemik versuchen. So kann 
man sogar President der USA werden.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Motor gibt maximal 250 W ab.
> Watt berechnet man in dem das Drehmoment mit der Drehzahl
> multipliziert.

Also einen Moment lang viel Umdrehungen, schon hat man viel Watt.

Jetzt weiss endlich jeder, wie's geht.         SCNR

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EU-Richtlinien limitieren die Leistung der Motoren bei Pedelecs auf 250 
Watt und die Untersützung auf eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. 
Die Abschaltung des Motors erfolgt jenseits dieses Tempos elektronisch 
gesteuert.

Wer daran etwas verändert darf mit diesem Pedelec schlicht und einfach 
nicht mehr öffentlich fahren. Das verändern zb über das Setup ist keine 
Ordnungswidrigkeit ,sondern eine Straftat mit entsprechenden Folgen.

Autor: Kai D. (robokai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> sondern eine Straftat mit entsprechenden Folgen.

Die Folgen der strafrechtlichen Würdigung sind mickrig. Kostet so gut 
wie nichts, ausser in Einzelfällen der Autoführerschein für 1 Monat, als 
Zusatzstrafe.

Relevant sind die Kosten bei einem Unfall: Die Versicherung geht mit 
mindestens 1000,- In Regress und kann bei grober Fahrlässigkeit beliebig 
zulangen. Da kann man im Schlimmsten Fall arm werden.

Autor: Kai D. (robokai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas C. schrieb:
> Hallo, helfe gerne bei Problemen mit Bosch E-Bike Motoren Performance
> Line/CX.

Wie würdest du die Qualität des Aufbaus werten? Wie sind die Lager 
gearbeitet, Spiel, Buchsen, Passungen etc ...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Also einen Moment lang viel Umdrehungen, schon hat man viel Watt.

Du hast es erkannt, so kommt jeder Modellbaumotor auf seine Leistung ;)

herbert schrieb:
> EU-Richtlinien limitieren die Leistung der Motoren bei Pedelecs auf 250
> Watt und die Untersützung auf eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h.
> Die Abschaltung des Motors erfolgt jenseits dieses Tempos elektronisch
> gesteuert.
>
> Wer daran etwas verändert darf mit diesem Pedelec schlicht und einfach
> nicht mehr öffentlich fahren. Das verändern zb über das Setup ist keine
> Ordnungswidrigkeit ,sondern eine Straftat mit entsprechenden Folgen.

Schon wieder nur gefährliches Halbwissen!

a) Es sind 250 W Dauerleistung!
b) Das Verändern ist weder Straftat noch Ordnungswiedrigkeit. Das Fahren 
mit Veränderung im öffentlichen Verkehr ist Straftat und/oder 
ordnungswidrig. (Hast du komischerweise einen Satz vorher erkannt um es 
gleich im nächsten wieder zu vergessen).

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> a) Es sind 250 W Dauerleistung!
> b) Das Verändern ist weder Straftat noch Ordnungswiedrigkeit. Das Fahren
> mit Veränderung im öffentlichen Verkehr ist Straftat und/oder
> ordnungswidrig. (Hast du komischerweise einen Satz vorher erkannt um es
> gleich im nächsten wieder zu vergessen).

Natürlich...vollkommen klar...

Autor: Fußgänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Der Motor gibt maximal 250 W ab.

Waren das nicht 800W bei Bosch?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fußgänger schrieb:
> Waren das nicht 800W bei Bosch?

Zum Anfahren/Beschleunigen ist die Leistung höher

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Fußgänger schrieb:
>> Waren das nicht 800W bei Bosch?
>
> Zum Anfahren/Beschleunigen ist die Leistung höher

Leistung oder Drehmoment?
Beim Anfahren hat man ja wenig Drehzahl ergo wenig Leistung.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Beim Anfahren hat man ja wenig Drehzahl ergo wenig Leistung.

Ein E-Motor hat aber bei geringerer Drehzahl ein höheres Moment. 
Außerdem kann der Motor kurzzeitig mit höheren Strömen gespeist werden.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kai D. schrieb:
> Relevant sind die Kosten bei einem Unfall: Die Versicherung geht mit
> mindestens 1000,-

Welche Versicherung? Die welche du haben müßtest aber nicht hast wie 
alle welche ihr Pedelec verändern (frisieren)?

Kai D. schrieb:
> Die Folgen der strafrechtlichen Würdigung sind mickrig. Kostet so gut
> wie nichts,

Mir sind aber ander Fakten bekannt. Bei Gericht brauchst einen Anwalt , 
der kostet auch schon ordentlich was. Da mache ich lieber Urlaub in 
Australien... Wennst einen Unfall hast mit so einem Teil dann wird es 
richtig böse für die Finanzen. In Ausnahme Fällen droht auch Gefängnis 
insbesondere auch dann wenn man schon vorbestraft ist. Wir sind ein Land 
mit klaren Regeln. Du kannst auf der Straße schnell fahren ,aber nicht 
auf dem Radweg weil sich da auch alte leute und Kinder bewegen. Dann 
gilt Versicherungspflicht für dein schnelles Teil.Die kostet nur wenig 
im Vergleich zu dem was so ein Protzradler für sein Teil gezahlt hat. 
Ruhm und Ehre kostet halt. Andere Wege sind kriminell was viele aber als 
Kavaliersdelikt sehen...bis der Richter kommt. Dann steht vielen das 
Wasser in den Augen.

Autor: biker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@herbert
kannste mal mit deiner Phobie hier aufhören - das ist völlig OT und dein 
persönliches Problem, in das du dich unbegründet immer weiter 
reinsteigerst bzw das niemanden interessiert.

Autor: Rudi Ratlos (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> herbert schrieb:
>> Mach mal eine Mechanikerlehre , dann lernst du die zusammenhänge schon
>> kennen. Dann machst noch eine Ausbildung zum Elektroniker, dann lernst
>> du auch kennen wie man elekronisch Betriebsdaten von Motoren erfassen
>> und auswerten kann.
>
> Die solltest du eher machen!

Volle Zustimmung. Wobei er die Lehrgänge "Obrigkeitshörig" und 
"Vorauseilender Gehorsam" mit Auszeichnung abgeschlossen hat.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
biker schrieb:
> @herbert
> kannste mal mit deiner Phobie hier aufhören - das ist völlig OT und dein
> persönliches Problem, in das du dich unbegründet immer weiter
> reinsteigerst bzw das niemanden interessiert.

Ich habe keine Phobie ,bin Vielfahrer und "selbertreter und 
"selberseher".
Ich habe nur versucht zu veranschaulichen ,welche Möglichkeiten es gibt 
einen Pedelec oder E-bike Motor  vorzeitig kaputt zu machen. Die sind 
für Vollgas im Dauerbetrieb nicht ausgelegt, sondern dafür, dass sie bei 
25Kmh Pause haben. Es gibt aber auch Motore die dafür ausgelegt sind und 
üblicherweise dort zum Einsatz kommen wo man Versicheung und Kennzeichen 
benötigt.
Was glaubst du wie oft ich schon gefährliche Begegnungen hatte mit 
diesen illegalen tretfaulen Typen? Da geht es um meine Gesundheit....und 
abgehauen sind sie alle ohne sich um mich zu kümmern.
Wenn so ein Motor bei 25Kmh abschalten darf, dann halten die auch eine 
Weile.
Nur :Wenn man so etwas gebraucht ersteht,weiß man nie was der 
Vorbesitzer mit dem Teil getrieben hat. Nach 2000Km darf so ein Teil 
nicht defekt sein. Eventuell stimmt da die Laufleistung nicht.
So und jetzt gehe ich zum "selbertreten"...

Autor: biker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ich habe nur versucht zu veranschaulichen ,welche Möglichkeiten es gibt
> einen Pedelec oder E-bike Motor  vorzeitig kaputt zu machen.

Du hast also noch nicht mal das Thema des Freds hier begriffen ;)
Mal davon abgesehen...

>  Die sind für Vollgas im Dauerbetrieb nicht ausgelegt

Nach 50tkm habe ich da andere Erfahrungen mit meinem Cargo + Hänger.
Das ist immer noch derselbe Motor - einzig ein Plastezahnrad ist ein 
Verschleissteil (alle 20Tkm). Stahlzahnrad gibt es zwar, ist mir aber zu 
laut.

> Es gibt aber auch Motore die dafür ausgelegt sind und
> üblicherweise dort zum Einsatz kommen wo man Versicheung und Kennzeichen
> benötigt.

Ich habe den D von Bionx und einen Ezee - beide Motore sind in der 
S-Ped-(oder Nordamerika-)Variante baugleich mit der Ped-Version, halt 
nur mit anderem Controller bzw Programmierung.

Du scheinst als "selbsttreter" einen reichen Schatz an eigenen 
Erfahrungen zum Thema mitzubringen, die sich bei näherem Hinsehen als 
Vorurteile eines Ahnungslosen entpuppen. Behalte deine "Weisheiten" doch 
bitte für dich oder mach dir einen eigenen Thread dafür auf...

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
biker schrieb:
> Nach 50tkm habe ich da andere Erfahrungen mit meinem Cargo + Hänger.
> Das ist immer noch derselbe Motor - einzig ein Plastezahnrad ist ein
> Verschleissteil (alle 20Tkm). Stahlzahnrad gibt es zwar, ist mir aber zu
> laut.

Wenn dein Motor bei 25 kmh abschalten tut ,dann läuft er innerhalb 
seiner Spezifikation. 50000Km sind aber schon der "Spätherbst " im Leben 
von deinem Motor.

biker schrieb:
> Ich habe den D von Bionx und einen Ezee - beide Motore sind in der
> S-Ped-(oder Nordamerika-)Variante baugleich mit der Ped-Version, halt
> nur mit anderem Controller bzw Programmierung.

Die aller meisten Antriebe an "ehemaligen Pedelecs" welche über das 
Setup schneller gemacht werden sind einfache Motore die so betrieben 
halt schnell kaputt werden. Da muß man nicht auf Bosch schimpfen.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein E-Motor hat aber bei geringerer Drehzahl ein höheres Moment.

Das gilt nur für Reihenschlussmaschinen.
Bei Permanent- oder Nebenschlussmaschinen bleibt es bis zur
Nenndrehzahl gleich.
(Wobei bei Motoren mit Lüftern kleine Drehzahlen bei Nennmoment
ggf. nur kurzfristig erlaubt sind.)

Autor: biker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Wenn dein Motor bei 25 kmh abschalten tut ,dann läuft er innerhalb
> seiner Spezifikation. 50000Km sind aber schon der "Spätherbst " im Leben
> von deinem Motor.

Du sabbelst Quark!

Die Spezifikationen beider Motore reicht fürs S-Ped, der Ezee ist zB mit 
1000W dauerfest angegeben. Bei beiden Motoren kenne ich welche, die weit 
mehr km runter haben als ich.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Bei Permanent- oder Nebenschlussmaschinen bleibt es bis zur
> Nenndrehzahl gleich.

https://www.maxonmotor.ch/medias/sys_master/root/8797816094750/maxonMotorData-Handzettel.pdf

Seite 5, Drehzahl-Drehmoment Kennlinie

Aber was wissen die schon, die stellen ja nur seit 50 Jahren Motoren 
her.

Bei geringerer Drehzahl sinkt die Gegen-EMK, die verfügbare Spannung 
über dem Motor steigt und es kann mehr Strom fließen => mehr Drehmoment.

Autor: Abgedreht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> 
https://www.maxonmotor.ch/medias/sys_master/root/8797816094750/maxonMotorData-Handzettel.pdf

Maxonmotor?
Die sollte man auf den Mond - ähhh .. Mars schießen!

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgedreht schrieb:
> Die sollte man auf den Mond - ähhh .. Mars schießen!

Schon passiert: 
https://www.maxonmotor.de/maxon/view/application/Mission-Mars-Technologie-fuer-eine-andere-Welt

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
biker schrieb:
> Die Spezifikationen beider Motore reicht fürs S-Ped, der Ezee ist zB mit
> 1000W dauerfest angegeben. Bei beiden Motoren kenne ich welche, die weit
> mehr km runter haben als ich.

Ich rede von einfachen Pedelec Antrieben für die 250 Watt Festlegung.Wie 
bitte willst du da 1000Watt Dauerleistung raus quetschen? Du redest von 
ausgewiesenen S- Ped. Motoren für"E-Mopedes", für die gesetzesmäßig 
andere Regelungen gelten. Der einfache Bosch Motor oder ähnliche leisten 
das nicht sondern gehen bei überbelastung kaputt.
Glaubst du wirklich , dass die Hersteller bei einem Teil welches die 
Vorschriften für ein Pedelec einzuhalten haben Antriebe verbauen die 
1000  Watt auf Dauer abgeben können? Bei der Auslegung für die 
Haltbarkeit rechnen die auch mit dem Stillstand der Motoren bei über 
25kmh ein ,wo er wieder etwas abkühlen kann.Das gibt es nicht nur bei 
E-Bikes,nein auch eine Kreissäge von mir ist einsatzmäßig limitiert. 
Heißt 5 Minuten unter Last sägen und danach 10 Minuten abkühlen lassen. 
Das kann man auch ignorieren, darf sich dann aber nicht wundern wenn die 
Säge-Antrieb schnell kaputt ist.

Autor: Andreas Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> EU-Richtlinien limitieren die Leistung der Motoren bei Pedelecs auf 250
> Watt und die Untersützung auf eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h.
> Die Abschaltung des Motors erfolgt jenseits dieses Tempos elektronisch
> gesteuert.


Das ist so nicht richtig.
Entscheidend ist nationales Recht. Allerdings dürften alle EU-Staaten 
die Richtlinie damals umgesetzt haben. Die Richtlinie wurde aber 
abgelöst durch die Verordnung 168/2013.
Die Verordnung begrenzt aber nicht die Leistung des Motors, sondern die 
Dauerleistung. Ein Motor für ein Pedelec kann also (und sowas gibt es 
auch) durchaus 1000W leisten:

"...Fahrräder mit Pedalantrieb mit Trethilfe, die mit einem 
elektromotorischen  Hilfsantrieb mit einer maximalen Nenndau­erleistung 
von bis zu 250W ausgestattet sind, dessen Unter­stützung unterbrochen 
wird, wenn  der Fahrer im Treten ein­hält, und dessen Unterstützung sich 
mit zunehmender  Fahr­zeuggeschwindigkeit progressiv verringert und 
unterbrochen wird, bevor die Geschwindigkeit des Fahrzeugs 25 km/h 
er­reicht;..."

Präzisiert wurde das in der Regelung Nr. 85 der Wirtschaftskommision:

"Diese Regelung gilt für das Verfahren zur Darstellung der vom 
Hersteller für Verbrennungsmotoren  oder elektrische Antriebssysteme für 
Kraftfahrzeuge der Klassen M und N angegebenenKurve der Volllastleistung 
und der höchsten 30-Minuten-Leistung elektrischer Antriebssysteme in 
Abhängigkeit von der Motordrehzahl."

sowie

"„Höchste 30-Minuten-Leistung“ ist die höchste Nutzleistung eines 
elektrischen Antriebssystemsbei Gleichspannung nach Absatz 5.3.1, die 
ein  Antriebssystem über einen Zeitraum von 30 Minuten im Durchschnitt 
abgeben kann."

> Wer daran etwas verändert darf mit diesem Pedelec schlicht und einfach
> nicht mehr öffentlich fahren. Das verändern zb über das Setup ist keine
> Ordnungswidrigkeit ,sondern eine Straftat mit entsprechenden Folgen.


Nein. Die Gerichte haben da Spielraum und müssen das nicht als Straftat 
bewerten.
Es hängt also von den Umständen und dem Richter ab.

Autor: biker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> biker schrieb:
>> Die Spezifikationen beider Motore reicht fürs S-Ped, der Ezee ist zB mit
>> 1000W dauerfest angegeben. Bei beiden Motoren kenne ich welche, die weit
>> mehr km runter haben als ich.
>
> Ich rede von einfachen Pedelec Antrieben für die 250 Watt Festlegung.Wie
> bitte willst du da 1000Watt Dauerleistung raus quetschen?

Lies dir nochmal meine 3 Zeilen in Ruhe durch: wo schreibe ich nochmal, 
das ich 1000W rausquetschen will?

Kapierst du überhaupt, was Andere schreiben?

> Glaubst du wirklich , dass die Hersteller bei einem Teil welches die
> Vorschriften für ein Pedelec einzuhalten haben Antriebe verbauen die
> 1000  Watt auf Dauer abgeben können?

ich glaube nicht - ich weiss es ;)

> Bei der Auslegung für die
> Haltbarkeit rechnen die auch mit dem Stillstand der Motoren bei über
> 25kmh ein ,wo er wieder etwas abkühlen kann.

Och...gehts hier noch um dieselben - mit deinen Worten -
> illegalen tretfaulen Typen
...von denen die Hersteller fest mit rechnen, das sie zur nötigen 
Abkühlung der Motoren über die 25kmh treten - trotz des zusätzlichen 
Widerstands, der vom Motor dazu kommt?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Bei der Auslegung für die
> Haltbarkeit rechnen die auch mit dem Stillstand der Motoren bei über
> 25kmh ein ,wo er wieder etwas abkühlen kann.

Wenn der Hersteller mit so einer nötigen "Abkühlzeit" rechnen würde, 
warum programiert er es nicht in seinen Controller ein, wenn er wert auf 
Qualität legt? Kostet keinen Euro mehr Material und die paar Stunden 
Programierzeit würden bei der Masse nicht auffallen.

Sie es einfach ein, wenn ein Motor nur 2000 km hält, liegt das nicht am 
"tuning" sondern an der schlechten Qualität, die da ein Markenhersteller 
abliefert.
Deine "Abkühlzeiten", die der Fahrer dann aktiv berücksichtigen müsste 
sind eine absurde Annahme deinerseits. Wenn man einen längeren Berg hoch 
fährt, soll man dann alle 10 Minuten eine halbe stunde Pause machen? 
Mein chinesisches Billigprodukt (Heckmotor) hat angeblich sogar eine 
Temperaturüberwachung. Ich hoffe der deutsche Markenhersteller kann sich 
das auch leisten.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Wenn der Hersteller mit so einer nötigen "Abkühlzeit" rechnen würde,
> warum programiert er es nicht in seinen Controller ein, wenn er wert auf
> Qualität legt? Kostet keinen Euro mehr Material und die paar Stunden
> Programierzeit würden bei der Masse nicht auffallen.

Eigentlich sollte das Steuergerät so programmiert sein, dass man gar 
keinen anderen als den tatsächlichen Raddurchmesser eingeben kann als 
den ,den der Hersteller des Rades einmal festgelegt hat passend zum 
Raddurchmesser wo der Motor verbaut ist. Wenn du bei 25Kmh noch selber 
treten tust, dann muß dein Motor ja fast nichts mehr leisten.Innnerhalb 
der Schalthysterese um die 25 tut sich bei guter mitarbeit der Motor 
nicht weh. Ich habe früher als ich noch Rennrad gefahren bin auf der 
Landstrasse Mopedfahrer geärgert. Bei Vollgas liefen die so um 45 bis 
47Kmh...machmal auch ein wenig mehr. Ein Pedelec mit seinem enormen 
Gwewicht ohne Motounterstützung so schnell zu Fahren,das schafft ein 
Hobbyfahrer nicht. Da beisst sich auch ein Radamateur die Zähne halb 
aus. Ich habe keine praktischen Erfahrungen wie lange bei korrektem 
Betrieb so ein 250 Watt Motor halten muß.

Von Rohloff Getriebenaben weiß ich dass die früher mal bis 50000 
spezifiziert waren. Mittlerweile traut der Hersteller seinem Produkt 
auch 100000Km zu. Eine Rohloff Nabe ist deutlich komplexer in der 
Mechanik als ein Bosch Antrieb.

Damals waren mir bei dem Anschaffungspreis die 50000 zu wenig denn ich 
hatte keine Lust mir alle 4-5 Jahre was neues teuer zu kaufen.
Solange ich noch relativ gut bei Gesundheit bin ,kommt mir auch kein 
Motor an das Rad. Ich bin neuerdings Diabetiker und muß den Zucker im 
Blut über die Muskulatur verbrennen. Dann brauch ich weniger 
Tabletten:-)

Autor: bike (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ich habe keine praktischen Erfahrungen

...theoretische ja wohl auch nicht!

Und wie kommst du dann auf die aberwitzige Idee, deine Nicht-Ahnung hier 
in pauschalisierenden "Weisheiten" auszuteilen?
(fast hätte ich statt Weisheit das Wort Polemik verwendet)

Es hat durchaus pragmatischen Sinn, die Settings nicht komplett zu 
verdongeln, damit nötige Anpassungen vorgenommen werden können ;)

Das soviel getunt wird, hat damit zu tun, das unsere Pedelec-Regelung 
den Ebiker langsameres Tempo abnötigt als ohne Motor.
In den Ländern die 32kmh zulassen tritt dieses Problem nicht auf (und 
die fahren damit logischerweise Straße und nicht Bürgersteig).
Mit dem RR fährst du doch (schnell) auch lieber Straße?
;)

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Wenn der Hersteller mit so einer nötigen "Abkühlzeit" rechnen würde,
> warum programiert er es nicht in seinen Controller ein

Oh, bei einigen "Hoverboards" wurde das wohl gemacht. Der Motor stoppte 
bei Überlastung, und die Leute flogen vom Board... ;-)

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bike schrieb:
> herbert schrieb:
>> Ich habe keine praktischen Erfahrungen
>
> ...theoretische ja wohl auch nicht!

:) Ich saß in meinem leben schon monate lang in einem Labor einer 
namhaften Fima und habe Verschleißmessungen an deutlich komplexeren 
mechanischen Komponenten gemacht. Heißt zerlegen,unter dem 
Stereomikroskop vermessen,zusammenbauen , laufen lassen ,zerlegen 
...messen...usw.
Ich habe noch kein einziges Bike das jemal in meinem Besitz war und von 
mir gefahren wurde von der Stange gekauft.Alle selber aufgebaut. Mich 
jucken solche flapsigen Bemerkungen nicht ich bin mir sehr bewusst was 
ich kann oder nicht.

bike schrieb:
> Es hat durchaus pragmatischen Sinn, die Settings nicht komplett zu
> verdongeln, damit nötige Anpassungen vorgenommen werden können ;)

Es ist absolut nötig das so zu verdongeln,dass der Kunde  nichts ändern 
kann was einmal festgelegt wurde.
Wenigstens ist das Steuergerät auch ein Datengrab für alle Fälle. 
Garantie ansprüche und Unfallszenarien lassen sich so einfacher klären.

bike schrieb:
> Das soviel getunt wird, hat damit zu tun, das unsere Pedelec-Regelung
> den Ebiker langsameres Tempo abnötigt als ohne Motor.

Für alte Herrschaften schnell genug und wenn du schneller fahren willst, 
dann ist das ganz einfach zu machen. Du Versicherst dein S-Pedelec wie 
vorgeschrieben ,fährst auf der Strasse mit Helm unf gut ist es. Im 
Prinzip will man sich aus purem Geiz die Versicheung sparen und nimmt 
stattdessen die Bekanntschaft eines Richters in Kauf. Da musst du aber 
mit Rechtsanwalt einlaufen und der arbeitet nicht für Appel und Ei. 
600Euro Fix wollte meiner von mir und das ist 12 Jahre her.

Autor: biker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ich saß in meinem leben schon monate lang in einem Labor

Janee schon klar...und ich bin der Weihnachtsmann^^

> Wenigstens ist das Steuergerät auch ein Datengrab

OMG

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
biker schrieb:
> Janee schon klar...und ich bin der Weihnachtsmann^^

Ja, da stimme ich dir zu, ich wage es gar nicht erst dir zu 
widersprechen.
Tolles "Eigentor, besser kann man es nicht schießen! Wennst mal älter 
bist und reifer, dann passiert dir das nicht mehr so leicht,also warte 
noch ein paar Jahre.
Danke auch! ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.