mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-14 lesenswert
nicht lesenswert
Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück, denn Googles Ausstieg 
bedeutet ja, dass ihr bald ein Betriebssystem der Volksrepublik  China 
auf Eurem Smartphone bekommt.

( hat mir Siri eben verraten ) ;-)

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Base64 U. (6964fcd710b8d77)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Auf welcher rechtlicher Basis?


Ich denke das könnte auf lange sicht auf die USA zurück schlagen. Ein 
paar Sachen dir mir in den Kopf kommen:

* Saktionen gegen Google wegen Marktmachtmissbrauch?
* Bessere Pflegung von AOSP, damit könnte man vielleicht um die aktuelle 
Situation herum bauen
* Huawei baut möglicherweise eigenen App-Store auf AOSP Basis
* Huawei wird damit auf kurze Sicht geschädigt, aber auf lange sicht 
unabhängig und vermutlich eine sehr starke konkurrenz zu allem was aus 
den USA abstammt.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Nun,ja. Ob ein NSA unterwandertes Phone bessser ist sei dahingestellt.

Die ganze Aktion ist ein verzweifeltes Rausdraengen des Konkurenten aus 
einem Markt den man bereits verloren hat. Die Huawei Router 
funktionieren und sind offensichtlich zahlbar, und sonst scheint es 
nichts in der Region 10GBit, 100GBit zu geben. Tja.

Bei den Amerikanergeraeten war wenigsten bekannt, dass sie von der NSA 
abgehoert wurden. Bei den Chinesischen ist es eine Vermutung.



> Auf welcher rechtlicher Basis?

Der Praesident hat schlecht geschlafen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5849450 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> dass ihr bald ein Betriebssystem der Volksrepublik  China
> auf Eurem Smartphone bekommt.

Manno, und wie kommen dann die 17 Nachrichtendienste der USA an meine 
Daten?
18 wenn man Google dazuzählt.

Ich schaue mal was Huawei da neues auf die Beine stellt.
Apple kommt mir nicht ins Haus und Android ist tot für mich, wenn Google 
das benutzt um die Weltherrschaftsfantasien der Bekloppten da drüben 
durchzusetzen.

Mehr als USA kann ja garkeiner spionieren.
Noch mehr Schindluder mit meinen Datentreiben als USA kann auch keiner.
Viel Totalitärer, ungehemmter und dem Wahnsinn näher als USA muss auch 
erstmal jemand schaffen.

Durch ein chinesisches OS wird die Sicherheitslage bestimmt besser.

Autor: Den O. (denon)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gelesen es gibt künftig kein Update fürs Betriebssystem und der 
Playstore ist auch geschlossen.
Damit wäre das ganze Smartphone mehr oder weniger hinfällig

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bereits gekaufte Huawei-Handys sollen laut Google weiterhin wie gehabt 
funktionieren, allerdings darf Huawei keine Versionsupdates für Android 
mehr veröffentlichen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Damit ist Android auf lange Sicht tot. Und das nächste globale OS wird 
nicht Linux und auch auch Keines aus den USA mehr sein. Der gesamte OS 
Markt wird neu aufgeteilt werden. Imho werden die USA sich ins Knie 
schießen.

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Auf TSMC und generell Taiwan könnten interessante Zeiten zukommen. Wenn 
auch dort eine Entscheidung für eine Seite erzwungen wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:

> Viel Totalitärer, ungehemmter und dem Wahnsinn näher als USA muss auch
> erstmal jemand schaffen.
>
Ja, nach Stalins Abgang ist Ruhe für die Amis. Aber McCarthy und Hoover 
haben den Laden schon auf Kurs gebracht, denen macht so leicht keiner 
Konkurrenz.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens K. schrieb im Beitrag #5849450:
> Base64 U. schrieb:
>> Auf welcher rechtlicher Basis?
>
> Youtube-Video "Huawei Handys bald ohne Google Android Updates - Welche Rechte habt ihr?";
> Aber noch wissen wir ja nicht genau welche Einschränkungen die User
> vorhandener Smartphones erfahren.

Keine jedenfalls nach Offiziellen Statement von Google, ich denke das 
Google das nicht Freiwillig macht die wehren schön blöde 2-3mia. 
Werbekunden Freiwillig aufzugeben.

Ansonsten ist es echt schade zumal Huawei der einzige Anbieter war der 
zwei Masterupdates garantiert, und die Handys an sich wahren auch top 
besonders die Kameras.

Und das die wirklich schnüffeln wehre schon lange bemerkt worden wenn es 
mehr als bei den anderen gewesen wehre.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Bereits gekaufte Huawei-Handys sollen laut Google weiterhin wie gehabt
> funktionieren, allerdings darf Huawei keine Versionsupdates für Android
> mehr veröffentlichen.

Oder nur solche, die ausschliesslich auf dem AOSP Code basieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> Und das die wirklich schnüffeln wehre schon lange bemerkt worden wenn es
> mehr als bei den anderen gewesen wehre.

Der Vorwurf der potentiellen Schnüffelei bezieht sich weniger auf die 
Smartphones, als vielmehr auf die Infrastrukturkomponenten, aus denen 
die Mobilfunknetze bestehen.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch sehr zufrieden mit meinem Huawei. Schade, ein iPhone werde 
ich mir deswegen jetzt aber nicht kaufen Herr trumpeltier.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Base64 U. schrieb:
> Auf welcher rechtlicher Basis?

Nationale Sicherheit natürlich, da darf er ziemlich viel. Da ist das 
auch weniger absurd als beim analog begründeten kanadischen Stahl.

> Saktionen gegen Google wegen Marktmachtmissbrauch?

Wer wäre der Kläger?

: Bearbeitet durch User
Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?
Klar, der Preis ist unverschämt, aber es gibt ja bei den Androiden 
inzwischen auch hochpreisiges und es gibt Gebrauchtgeräte.
Es gibt keine Möglichkeit der Speichererweiterung.
Soviel zu den mir bekannten Fakten, gibt es gerade aus Sicht der 
Spionagefunktionen oder sonstiger Dinge ein Grund diese Geräte zu 
meiden?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:



> Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?
> Klar, der Preis ist unverschämt, aber es gibt ja bei den Androiden
> inzwischen auch hochpreisiges

... und im Umkehrschluss heißt das, es gibt auch wohlfeile iphones?

> und es gibt Gebrauchtgeräte.

Und Telefonzellen? Ich habe nicht die geringste Neigung, 
Apple-Neukäufern den Kaufentschluss zu erleichtern, indem ich ihnen 
ihren Elektronikschrott abkaufe.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Dinge ein Grund diese Geräte zu meiden?

Eigentlich nur der hohe Preis und weil man nicht zu den Hipstern zählen 
will, die sich so ein Ding als Statusobjekt halten.
Jetzt kommt noch dazu, dass ich mir vom Trampeltier nicht vorschreiben 
lassen will was für ei. Produkt ich nutze und somit sicher kein US 
fabrikat kaufe.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und Telefonzellen?

Gibts die wirklich noch? Also ausserhalb Bahnhof und Flughafen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und Telefonzellen?
>
> Gibts die wirklich noch? Also ausserhalb Bahnhof und Flughafen.

Ich bin mir nicht ganz sicher.

Ich fand es aber befremdlich, dass vor nicht allzu langer Zeit die 
Notrufsäule vor einem einsam gelegenen Freibad abmontiert wurde.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich fand es aber befremdlich, dass vor nicht allzu langer Zeit die
> Notrufsäule vor einem einsam gelegenen Freibad abmontiert wurde.

Mit dem "einsam" ist das "warum?" schon beantwortet. Unbewachte und 
einsam gelegene technische Einrichtungen sind bevorzugtes Ziel von 
Vandalen. Das ist traurig, aber es wird einfach zu teuer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Mal schauen, ob Apple nun seine Hardware in den USA fertigen lässt.

Und mal schauen, ob die USA sich so nicht in das eigene Fleisch 
schneidet, wenn die Welt merkt, das man unabhängiger werden muss.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Ich fand es aber befremdlich, dass vor nicht allzu langer Zeit die
>> Notrufsäule vor einem einsam gelegenen Freibad abmontiert wurde.
>
> Mit dem "einsam" ist das "warum?" schon beantwortet. Unbewachte und
> einsam gelegene technische Einrichtungen sind bevorzugtes Ziel von
> Vandalen. Das ist traurig, aber es wird einfach zu teuer.

Das stimmt in dem Fall nicht, das Dingen blieb über lange Jahre 
unbehelligt, während die jeweilige junge Generation sich nächtens im 
Freibad amüsierte.

Falls es diesen Sommer einer der heurigen geistigen Superhelden schafft, 
sich bei der Rutschpartie ins trockene Schwimmbecken das Bein zu 
brechen, bleibt abzuwarten, ob jemand in der Nähe ist, der einen Notruf 
per Handy absetzen kann und will. Vermutlich war das auch der Grund, aus 
dem das Teil in Ruhe gelassen wurde. Sogar der verstörte Sprayer, der es 
angebracht fand, am Kassenhäuschen gleich fünf tags anzubringen, hat die 
Notrufsäule ausgespart  (und das Schild "Vorfahrt achten" umgestaltet).

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und Telefonzellen? Ich habe nicht die geringste Neigung,
> Apple-Neukäufern den Kaufentschluss zu erleichtern, indem ich ihnen
> ihren Elektronikschrott abkaufe.

Wobei man zugeben muss, das so ein iPhone länger funktionstüchtig und 
mit Updates versorgt wird als ein Android.

Ich vermisse WinPhone...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Mal schauen, ob Apple nun seine Hardware in den USA fertigen lässt.

Apples Fertiger Foxconn sitzt offiziell in Taiwan, wenn auch nicht die 
Arbeit selbst. Solange Trump nicht den Taiwanern die Pistole auf die 
Brust setzt, sie müssten sich zwischen Scylla und Charybdis entscheiden, 
bleibt es an dieser Front vmtl ruhig. Wenn doch, dann wirds brenzlig, 
aber nicht nur für Apple.

Foxconn hatte schon mal spektakulär eine Fertigung in Wisconsin 
vorgesehen. Dieser Löwe ist aber mittlerweile zum Bettvorleger 
degradiert. Das ist nicht nur zu teuer, es gibt auch zu wenig 
Vorprodukte in den USA. Diese mit massiv Strafzöllen aus China zu 
importieren, ist auch nicht grad der Selbstläufer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Ich vermisse WinPhone...

Wenn ich da nichts verwechsele, dann hieß es von denen mal, sie könnten 
autonom das WLAN einschalten, ohne dies auch nur anzuzeigen. Angeblich 
Pflichtvorgabe von MS.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Wobei man zugeben muss, das so ein iPhone länger funktionstüchtig und
> mit Updates versorgt wird als ein Android.

Ja stimmt schon trift aber im Fall von Huawei nicht/kaum zu, es gibt/gab 
zwei Master Updates und bis jetzt bei allen Geräten die ich hatte 3-5 
Jahre Sicherheitsupdates auch bei den Billigen Geräten.

Und Android hat den Vorteil extrem Langsam den Support für Alte 
Versionen aufzugeben, Appel macht das ganz gerne mal als Harten Brake 
selbst wenn die Entwickler der Apps das wollten ginge es nicht mehr, das 
ist bei Android anders.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das nicht eine interessante Entwicklung? Wo Microsoft trotz 
bekannter Neigung zu Schnüffelei und Zwangsupdates (Win10) mittlerweile 
fast schon als Engelsfigur gesehen wird?

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist das nicht eine interessante Entwicklung? Wo Microsoft trotz
> bekannter Neigung zu Schnüffelei und Zwangsupdates (Win10) mittlerweile
> fast schon als Engelsfigur gesehen wird?

Naja, ich rede hier eher von WinPhone 8(.1), die 10er-Varianten will ich 
mir aus den erwähnten Gründen nicht antun.

MS wurde da halt auch, mangels Verbreitung, nicht so genau unter die 
Lupe genommen wie die anderen. Das sie keine Engelsfigur sind dürfte 
aber jeden bewusst sein.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück

Im Gegenteil, das Nächste wird wohl ein Huawei werden. Die einzige 
Garantie, dass die Amis nicht drin spionieren.

> dass ihr bald ein Betriebssystem der Volksrepublik  China
> auf Eurem Smartphone bekommt.

Was ist an einem Betriebssystem der Diktatur USA jetzt besser?

Das ganze Trara um Huawei ziehen die doch nur auf, weil sie ihre eigene 
Spionage-Hard- und Firmware nicht drin unterbringen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chinesen sind in der Rolle des Robin Hood allerdings eine krasse 
Fehlbesetzung. Sonderlich fair geht es da nicht zu. Bei anderer 
Gelegenheit wird im Forum ja immer wieder festgestellt, dass die klauen 
was geht, und eine Form wirtschaftlicher Zusammenarbeit erzwingen, die 
einen recht einseitigen Knowhow-Austausch bringt. Übrigens auch bei 
Autos, also bei manchem hier gerne gesehen Arbeitsplatz. Da ist es nur 
noch nicht so weit wie bei Elektronik.

Insofern ist die Methode vielleicht nicht der beste Ansatz, weil sie zu 
patriotischem Renitenzverhalten verleitet, statt einen Weg zur 
Kooperation aufzuzeigen. Aber jenseits von Kritik an der Methode ist es 
schon richtig, China Kontra zu geben.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Was ist an einem Betriebssystem der Diktatur USA jetzt besser?

Wenn die Frage des Betriebssystems schon zur Systemfrage wird: Wenn du 
Trump und den Rest der Regierung in den USA wiederholt öffentlich als 
Kretins bezeichnest, oder Xi & Co in China - worin besteht der 
Unterschied? Also danach, für dich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> dass die klauen
> was geht, und eine Form wirtschaftlicher Zusammenarbeit erzwingen, die
> einen recht einseitigen Knowhow-Austausch bringt

Vielleicht bist Du ja zu jung, um es zu wissen: Es ist noch nicht so 
lange her, da war Verlagerung der Produktion nach China der letzte 
heisse Scheiss, und jeder für bekloppt erklärt, der das nicht mitmacht. 
Da haben auch deutsche Konzerne das Know-How den Chinesen geradezu 
hinterhergetragen.

Und bereits damals gab es Leute die gesagt haben: Macht das nicht.

A. K. schrieb:
> Aber jenseits von Kritik an der Methode ist es
> schon richtig, China Kontra zu geben.

So? Womit denn? Wenn China jetzt sagt, wir liefern euch die Hardware 
nicht mehr, dann können die USA-Amerikaner demnächst wieder 
Dosentelefone basteln.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du
> Trump und den Rest der Regierung in den USA wiederholt öffentlich als
> Kretins bezeichnest

Was heißt hier Rest der Regierung? Das Dekret kam ja wohl von Mr. 
Goldlöckchen persönlich.

Finde nur ich es erschreckend, dass in einer angeblichen Demokratie ein 
einzelner Mensch mit einer Unterschrift derartig Schaden anrichten kann?

Ich mein, mir solls recht sein, vielleicht wachen jetzt mal ein paar 
Leute auf und merken, wie anfällig ein System ist, das auf einem 
Monopolisten wie Google setzt. Und vielleicht etablieren sich jetzt mal 
ein paar Konkurrenzsysteme.

Aber anscheinend sind einige im Handelsministerium aufgewacht und haben 
gemerkt, was ihnen ihr Chef da wieder für einen Haufen hingesetzt hat. 
Denn es hat nicht lange gedauert, schon wird zurückgerudert: 
https://winfuture.de/news,109034.html

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>
> Was ist an einem Betriebssystem der Diktatur USA jetzt besser?
>
> Das ganze Trara um Huawei ziehen die doch nur auf, weil sie ihre eigene
> Spionage-Hard- und Firmware nicht drin unterbringen.

Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im 
gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten 
Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!
Wie wäre es mit Nordkorea?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> K. J. schrieb:
>> Und das die wirklich schnüffeln wehre schon lange bemerkt worden wenn es
>> mehr als bei den anderen gewesen wehre.
>
> Der Vorwurf der potentiellen Schnüffelei bezieht sich weniger auf die
> Smartphones, als vielmehr auf die Infrastrukturkomponenten, aus denen
> die Mobilfunknetze bestehen.

Das Interessante aber gerade in diesem Bereich ist, das eher Cisco für 
Backdoors bekannt ist, nicht Huawei. Das die NSA Router bei der 
Auslieferung an Kunden abgefangen, verwanzt und dann weiter geschickt 
hat, ist seit Snowden auch ein offenes Geheimnis. Zum Spionagevorwurf 
der USA an Huawei gibt es nicht einen einzigen Nachweis.

..persönlich? ..ist es mir wahrscheinlich lieber die Chinesen spionieren 
als wenn das die NSA macht, reine Gefühlssache..geht wohl auch Anderen 
so.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?
> Klar, der Preis ist unverschämt, aber es gibt ja bei den Androiden
> inzwischen auch hochpreisiges und es gibt Gebrauchtgeräte.
> Es gibt keine Möglichkeit der Speichererweiterung.
> Soviel zu den mir bekannten Fakten, gibt es gerade aus Sicht der
> Spionagefunktionen oder sonstiger Dinge ein Grund diese Geräte zu
> meiden?

Das wäre der Weg vom Regen unter Umgehung der Traufe direkt in die 
Scheiße..

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Chinesen sind in der Rolle des Robin Hood allerdings eine krasse
> Fehlbesetzung. Sonderlich fair geht es da nicht zu. Bei anderer
> Gelegenheit wird im Forum ja immer wieder festgestellt, dass die klauen
> was geht, und eine Form wirtschaftlicher Zusammenarbeit erzwingen, die
> einen recht einseitigen Knowhow-Austausch bringt. Übrigens auch bei
> Autos, also bei manchem hier gerne gesehen Arbeitsplatz. Da ist es nur
> noch nicht so weit wie bei Elektronik.

Vergleichst Du jetzt die Chinesen mit den USA? Was von dem was Du 
aufführst trifft für die USA nicht zu?
>
> Insofern ist die Methode vielleicht nicht der beste Ansatz, weil sie zu
> patriotischem Renitenzverhalten verleitet, statt einen Weg zur
> Kooperation aufzuzeigen.

..dito.

> Aber jenseits von Kritik an der Methode ist es
> schon richtig, China Kontra zu geben.

..und warum genau eigentlich? Weil die spionieren? Vergiß nicht das das 
eine völlig unbewiesene Behauptung ist, die von einem bekannten Spion 
lanciert wurde der Zusammenarbeit in vielen wirklich wichtigen Bereichen 
mit dem Rest der Welt gerade einseitig aufgekündigt hat.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
[..]
>
> Aber anscheinend sind einige im Handelsministerium aufgewacht und haben
> gemerkt, was ihnen ihr Chef da wieder für einen Haufen hingesetzt hat.
> Denn es hat nicht lange gedauert, schon wird zurückgerudert:
> https://winfuture.de/news,109034.html

..sehe ich wie Du auch, das ist reiner Selbstschutz.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>>
>> Was ist an einem Betriebssystem der Diktatur USA jetzt besser?
>>
>> Das ganze Trara um Huawei ziehen die doch nur auf, weil sie ihre eigene
>> Spionage-Hard- und Firmware nicht drin unterbringen.
>
> Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im
> gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten
> Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!
> Wie wäre es mit Nordkorea?

Reality Check bitte. Es gibt kein anderes Land der Erde das 
international so viele Brände gelegt hat wie die USA.

Gruß,
Holm

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?

Keine Speicherkarte, kein Massenspeicher Modus, nur mit Apple-Software 
zu befüttern, hochpreisig, Benutzertracking mitgeliefert.

Eigentlich wäre das die Chance, gute Huawei Hardware mit einem guten 
OpenSource Linux (denn was anderes ist Android ja auch nicht) 
auszurüsten. Mal sehen, was Huawei sich ausdenkt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Fred F. schrieb:
>> Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?
>
> Keine Speicherkarte, kein Massenspeicher Modus, nur mit Apple-Software
> zu befüttern, hochpreisig, Benutzertracking mitgeliefert.
>
Akku nicht entnehmbar ...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Für den chinesischen Inlandsmarkt haben die doch schon die gesamte 
Google-Infrastruktur mit Appstore und allem drum und dran komplett 
nachgebaut weil dort kein Mensch Google benutzt (benutzen darf). Das 
müsste man doch nur noch vom Erscheinungsbild her auf westlich trimmen, 
den Store mit den hierzulande üblichen top 100 Apps befüllen, einfacher 
Zugang und lukrative Konditionen für westliche App-Developer die sie 
nicht ausschlagen können, und dann zu Kampfpreisen (subventioniert von 
der chinesischen Regierung die im Geld schwimmt und die USA genausogut 
einfach kaufen könnte) auf den internationalen Markt damit.

Autor: Lu R. (clancy688)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Reality Check bitte. Es gibt kein anderes Land der Erde das
> international so viele Brände gelegt hat wie die USA.

Was hat eine destruktive Außenpolitik mit dem politischen System zu tun?

Die USA sind noch lange keine Diktatur nur weil sie gerne Kriege in 
Übersee führen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das Interessante aber gerade in diesem Bereich ist, das eher Cisco für
> Backdoors bekannt ist, nicht Huawei.

Für bekanntgegebene oder durch Dritte ermittelte Backdoors. ;-)

Wenn häufig Sicherheitsprobleme bekannt werden, dann kann das an 
mangelnder Qualität liegen, oder an (un)freiwilliger Ehrlichkeit.

Nun ist mir Huawei Netzwerkequipment weniger bekannt als entsprechendes 
Cisco Equipement, daher weiss ich nicht, ob es da ebenfalls gelegentlich 
Meldungen des Herstellers gibt. Wenn nicht, dann wäre mir das 
verdächtig.

> ..persönlich? ..ist es mir wahrscheinlich lieber die Chinesen spionieren
> als wenn das die NSA macht, reine Gefühlssache..geht wohl auch Anderen
> so.

Grund: Die Wahrscheinlichkeit, dass Daten aus den USA nach D fliessen, 
ist grösser als bei CN. In der Wirtschaft könnte das ausgeglichener 
aussehen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Lu R. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Reality Check bitte. Es gibt kein anderes Land der Erde das
>> international so viele Brände gelegt hat wie die USA.
>
> Was hat eine destruktive Außenpolitik mit dem politischen System zu tun?
>
> Die USA sind noch lange keine Diktatur nur weil sie gerne Kriege in
> Übersee führen.

Na und?  China ist auch kein Nordkorea. Die USA können sich aber gerne 
ihre "Westlichen Werte" in den Allerwertesten schieben wenn sie diese 
selbst mißachten und zum eigenen Vorteil Kriege auf der Welt anzetteln.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Das Interessante aber gerade in diesem Bereich ist, das eher Cisco für
>> Backdoors bekannt ist, nicht Huawei.
>
> Für bekanntgegebene oder durch Dritte ermittelte Backdoors. ;-)
>
> Wenn häufig Sicherheitsprobleme bekannt werden, dann kann das an
> mangelnder Qualität liegen, oder an (un)freiwilliger Ehrlichkeit.
>
> Nun ist mir Huawei Netzwerkequipment weniger bekannt als entsprechendes
> Cisco Equipement, daher weiss ich nicht, ob es da ebenfalls gelegentlich
> Meldungen des Herstellers gibt. Wenn nicht, dann wäre mir das
> verdächtig.
>

..und nach der Logik das Du Dich damit nicht auskennst ist es dann 
sicher das da Backdoors enthalten sind? Bisschen seltsam, meinst du 
nicht?

Du kannst es aber als sehr sicher ansehen das die "Dienste" auch nur den 
geringsten Hinweis auf die Existenz von Spionagesoftware auf Huawei 
Technik oder Backdoors zum Anlaß genommen hätten den Laden öffentlich 
blos zu stellen, das ist nicht passiert.

>> ..persönlich? ..ist es mir wahrscheinlich lieber die Chinesen spionieren
>> als wenn das die NSA macht, reine Gefühlssache..geht wohl auch Anderen
>> so.
>
> Grund: Die Wahrscheinlichkeit, dass Daten aus den USA nach D fliessen,
> ist grösser als bei CN. In der Wirtschaft könnte das ausgeglichener
> aussehen.

Deswegen nehmen die ja in der Wirtschaft auch freiwillig Windows10, 
hinsichtlich China klärt das die 49/51% Regel.

Gruß,

Holm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ..und warum genau eigentlich? Weil die spionieren? Vergiß nicht das das
> eine völlig unbewiesene Behauptung ist,

Im Fall Huawei mischen sich zwei Motive. (1) Huawei speziell, als 
Netzwerkausrüster, und (2) chinesische Unternehmen allgemein. Trump ist 
bekanntlich kein Meister der Differenzierung.

Die Smartphone-Sache schätze ich als politischen Instrument der USA ein, 
eingebettet auch in den Gesamtstreit USA(Westen)-China. Trumps "maximum 
pressure" Prinzip.

> Vergleichst Du jetzt die Chinesen mit den USA?

Bezogen auf (2) ja.

> Was von dem was Du aufführst trifft für die USA nicht zu?

Beachte bei (2) den Unterschied für Unternehmen, gegen geklaute IP vor 
einem chinesischen und einem amerikanische Gericht vorzugehen.

Wie die rechtliche Grundlage ist, gegen das Verhalten der USA im Fall 
der Huawei Smartphones vor einem amerikanischen Gericht vorzugehen, 
weiss ich nicht. Aber wenn es dafür eine Grundlage geben sollte, halte 
ich die Chancen für weitaus höher als die, gegen eine Entscheidung der 
chinesischen Regierung vor einem chinesischen Gericht vorzugehen. 
Amerikanische Gerichte sind es gewohnt, gegen die eigene Regierung 
vorzugehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Für bekanntgegebene oder durch Dritte ermittelte Backdoors.
>
> Wenn häufig Sicherheitsprobleme bekannt werden, dann kann das an
> mangelnder Qualität liegen, oder an (un)freiwilliger Ehrlichkeit.

Oh Entschuldigung, ist das wirklich an Dir vorübergegangen oder ist 
Google auf Deinem Huawei-Phone schon gesperrt?

https://de.wikipedia.org/wiki/Cisco_Systems#Spionage-Vorw%C3%BCrfe

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> ..und warum genau eigentlich? Weil die spionieren? Vergiß nicht das das
>> eine völlig unbewiesene Behauptung ist,
>
> Im Fall Huawei mischen sich zwei Motive. (1) Huawei speziell, als
> Netzwerkausrüster, und (2) chinesische Unternehmen allgemein. Trump ist
> bekanntlich kein Meister der Differenzierung.
>
> Die Smartphone-Sache schätze ich als politischen Instrument der USA ein,
> eingebettet auch in den Gesamtstreit USA(Westen)-China. Trumps "maximum
> pressure" Prinzip.
>
>> Vergleichst Du jetzt die Chinesen mit den USA?
>
> Bezogen auf (2) ja.
>
>> Was von dem was Du aufführst trifft für die USA nicht zu?
>
> Beachte bei (2) den Unterschied für Unternehmen, gegen geklaute IP vor
> einem chinesischen und einem amerikanische Gericht vorzugehen.

Das ist nicht viel Unterschied wie Du wissen solltest.
Einen Prozeß in China kann man vielleicht verlieren, Prozesse in den USA 
gehen so wie bei VW und Bayer aus.
Recht bekommst Du da nirgends, das ist eine Einbildung, Wunschdenken, im 
Zweifelsfalle wirst Du halt gestorben wenn du den falschen Leuten auf 
die Füße trittst.

>
> Wie die rechtliche Grundlage ist, gegen das Verhalten der USA im Fall
> der Huawei Smartphones vor einem amerikanischen Gericht vorzugehen,
> weiss ich nicht.

Du kennst die Ansichten der USA sein Bush hinsichtlich des 
internationalen Gerichtshofes in Den Haag? Warum machst Du Dir dann 
Gedanken über irgendwelche Rechtsgrundlagen?


>Aber wenn es dafür eine Grundlage geben sollte, halte
> ich die Chancen für weitaus höher als die, gegen eine Entscheidung der
> chinesischen Regierung vor einem chinesischen Gericht vorzugehen.

Markenrechtsprobleme wurden dort wohl schon erfolgreich geklärt, ich 
erinnere mich trübe an irgendwas mit einem Kochtopfdesign..

> Amerikanische Gerichte sind es gewohnt, gegen die eigene Regierung
> vorzugehen.

Bewerte das mal nicht über. Im Zweifelsfalle wird der Richter geschaßt 
oder eine Art Ibiza Video ausgegraben.

Hast Du von dem großen Prozeß der EU gegen General Motors wegen der 
Verletzung der Abgasvorschriften von Dieselautos gelesen? Ich auch 
nicht.

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Eigentlich wäre das die Chance, gute Huawei Hardware mit einem guten
> OpenSource Linux (denn was anderes ist Android ja auch nicht)
> auszurüsten.

Da sie letztes Jahr den Service eingestellt haben, den 
Bootloader-Entsperrcode rauszugeben, kann man seitdem nicht einmal mehr 
ein LinageOS auf den Teilen installieren.

Ansonsten wäre das wohl schon eine Option.

An die anderen: lasst mal bitte den Rest der Weltpolitik der letzten 
2000 Jahre beiseite, hier in diesem Thread geht's um Huaweis Telefone. 
Ansonsten driftet der Thread nur wieder in die üblichen Schlachten ab 
und wird irgendwann dicht gemacht.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Eigentlich wäre das die Chance, gute Huawei Hardware mit einem guten
>> OpenSource Linux (denn was anderes ist Android ja auch nicht)
>> auszurüsten.
>
> Da sie letztes Jahr den Service eingestellt haben,

Wer sit denn hier "sie"?

> den
> Bootloader-Entsperrcode rauszugeben, kann man seitdem nicht einmal mehr
> ein LinageOS auf den Teilen installieren.
>

Ich habe das gerade auf einem S5 installiert mittels einem extra
Bootloader "twrp".

> Ansonsten wäre das wohl schon eine Option.
>
> An die anderen: lasst mal bitte den Rest der Weltpolitik der letzten
> 2000 Jahre beiseite, hier in diesem Thread geht's um Huaweis Telefone.
> Ansonsten driftet der Thread nur wieder in die üblichen Schlachten ab
> und wird irgendwann dicht gemacht.

Dann mußt Du den Thread jetzt schon zu machen, denn "USA vs. Huawei" ist 
Nichts Anderes als Weltpolitik, in der Diskussion kann dann auch nichts 
Anderes dabei heraus kommen.

Gruß,
Holm

Beitrag #5850103 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im
> gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten
> Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!

Warum? Ist es verboten die USA zu kritisieren?

Und wie sollte man ein System bezeichnen, in dem ein einzelner Mann so 
viel Macht hat per Dekret nationale und internationale Verträge zu 
kündigen, über Jahre und Jahrzehnte von seinen Vorgängern Aufgebautes 
einzureißen, nur mit einer Unterschrift?

Da geht ein Kahlschlag durch von den Nationalparks über 
UN-Menschenrechtsrat, Klimaabkommen bis zum SDI- und Iranabkommen. Und 
in dieser angeblichen Demokratie stehen die Leute vor den Trümmern und 
können nix machen.

Was unterscheidet den Präsidenten der USA aktuell von einem Diktator?

Lu R. schrieb:
> Die USA sind noch lange keine Diktatur

Nun, zumindest würde es die US-Verfassung hergeben. Gödel meinte das 
beweisen zu können: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_G%C3%B6del#Leben_in_Princeton

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:

>> Da sie letztes Jahr den Service eingestellt haben,
>
> Wer sit denn hier "sie"?

Huawei hat den Server, auf dem man den Entsperrcode generieren lassen 
konnte, vom Netz genommen. Damit ist der Bootloader verriegelt, du 
kannst da kein twrp installieren. Ohne entsperrten Bootloader bekommst 
du aber eben auch nur offizielle Huawei-Updates installiert, kein 
LineageOS.

> Ich habe das gerade auf einem S5 installiert mittels einem extra
> Bootloader "twrp".

Huawei S5?

> Dann mußt Du den Thread jetzt schon zu machen

Ist es denn nicht möglich, einfach mal einen Thread weitgehend technisch 
zu belassen?

Die Weltpolitik werden Karl, du und andere hier ganz gewiss nicht (so 
schnell) ändern. Es ist völlig unnötig, das daher wieder in jeden auch 
nur irgendwie danach riechenden Thread einzuschleppen und ihn damit 
gleich zu töten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
So, wie es aussieht, wird es nicht so schlimm. Die Einschränkungen für 
Google wurden etwas gelockert:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/usa-erlauben-huawei-90-tage-lang-kauf-von-us-produkten-a-1268432.html

Offtopic:

Karl K. schrieb:
> Was unterscheidet den Präsidenten der USA aktuell von einem Diktator?

Z.B., dass ihn heute ein Gericht gezwungen hat, nichts gegen die 
Veröffentlichung seiner Finanzunterlagen zu unternehmen:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-donald-trump-verliert-vor-gericht-streit-um-finanzunterlagen-a-1268429.html

So, wie Trump auch schon sonst einige Male am Kongress und seinen 
eigenen Leuten gescheitert ist.

Auch kann er kein Gesetz blockieren, wenn es mit 2/3-Mehrheit angenommen 
wird.

Auch sonst gibt es in seiner Befugnis durchaus einige Grenzen 
(insbesondere muss fast immer der Senat zustimmen) - auch wenn der 
US-Präsident schon mit viel Macht ausgestattet wird.

Und: nach spätestens acht Jahren ist Feierabend.

Es ist also ein erheblicher Unterschied.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Was unterscheidet den Präsidenten der USA aktuell von einem Diktator?

Innenpolitisch ist der Präsident eher eine lame duck, hat relativ wenig 
zu melden und wird bei jeder Gelegenheit ausgebremst. Die sehr starken 
Bundesstaaten (in ihren Befugnissen nicht zu vergleichen mit den recht 
schwachen deutschen Bundesländern)  machen gerne Alleingänge, gegen die 
aus Washington vorgegebene Richtung.
Gerichte reden auch gerne noch ein Wörtchen mit.
Innenpolitisch gesehen funktionieren die USA recht gut.

Außenpolitisch hat das Weiße Haus (und die Riege der vom Präsident 
eingesetzten Funktionäre) aber recht weitreichende Befugnisse, deswegen 
nimmt man die Macht des Präsidenten bei uns anders wahr.

Bei aller berechtigter Kritik gegen die Außenpolitik der USA: eine 
Diktatur ist das trotzdem nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> lasst mal bitte den Rest der Weltpolitik der letzten
> 2000 Jahre beiseite, hier in diesem Thread geht's um Huaweis Telefone.

Ähm sorry, aber was anderes ist das denn als ein Handelkrieg, der da 
geführt wird?

Btw: Ist es nicht nur Google, MS scheint auch die Aktivierung für 
Huawei-Geräte zu blockieren: https://winfuture.de/news,109033.html

Nur ist MS wohl inzwischen so unbedeutend, dass alle nur über Google 
schreiben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> So, wie es aussieht, wird es nicht so schlimm. Die Einschränkungen für
> Google wurden etwas gelockert.

Für 90 Tage. Das erinnert an das mittelalterliche Prinzip, erst einmal 
die Folterwerzeuge vorzuzeigen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nur ist MS wohl inzwischen so unbedeutend

Bezüglich Huawei-Technik vermutlich schon.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> So, wie es aussieht, wird es nicht so schlimm. Die Einschränkungen für
>> Google wurden etwas gelockert.
>
> Für 90 Tage. Das erinnert an das mittelalterliche Prinzip, erst einmal
> die Folterwerzeuge vorzuzeigen.

Passt doch - ist das mittlerweile nicht die übliche Lebenszeit eines 
Smartphones? <:-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird eher so sein, dass kaum jemand hierzulande überhaupt wusste, 
dass Huawei auch x86-Server herstellt. Der Laden ist auch unserer Sicht 
ein Eisberg, von dem wir nur den kleineren Teil sehen. In China sieht 
man mehr.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>
>>> Da sie letztes Jahr den Service eingestellt haben,
>>
>> Wer sit denn hier "sie"?
>
> Huawei hat den Server, auf dem man den Entsperrcode generieren lassen
> konnte, vom Netz genommen. Damit ist der Bootloader verriegelt, du
> kannst da kein twrp installieren. Ohne entsperrten Bootloader bekommst
> du aber eben auch nur offizielle Huawei-Updates installiert, kein
> LineageOS.
>
>> Ich habe das gerade auf einem S5 installiert mittels einem extra
>> Bootloader "twrp".
>
> Huawei S5?

Deswegen fragte ich wer "sie" sind, Ich habe kein Huawei, weiß aber das 
auch bei Samsung der originale Loader "etwas umgangen" werden muß.

Mir sind die Vorgänge um die Bootlader samt Signaturen nicht klar, dazu 
habe ich mich zu wenig mit dem Kram befaßt.

Für hochinteressant halte ich allerdings die Möglichkeiten die sich der 
US Regierung in Zukunft noch mit UEFI und Windows so ergeben..Diskussion 
hier erwünscht, oder Friede Freude Eierkuchen?


>
>> Dann mußt Du den Thread jetzt schon zu machen
>
> Ist es denn nicht möglich, einfach mal einen Thread weitgehend technisch
> zu belassen?

Das geht doch in dem Zusammenhang gar nicht weil die Ursache nicht 
technischer Natur ist, demzufolge die Lösungen es auch nicht sein 
können.
>
> Die Weltpolitik werden Karl, du und andere hier ganz gewiss nicht (so
> schnell) ändern. Es ist völlig unnötig, das daher wieder in jeden auch
> nur irgendwie danach riechenden Thread einzuschleppen und ihn damit
> gleich zu töten.

Um das mal fest zu halten: Keiner der "normalen" User hier hat die Macht 
Threads zu töten, das ist ein Feature dieses Forums das ausschließlich 
den Moderatoren vorbehalten ist, übliches Kennzeichnen: "ich mach hier 
mal zu".

Ich halte es nicht für ungewöhnlich das man bei auftreten eines Problems 
Ursachenforschung betreibt. Die Handies sind ein Kollateralschaden, mehr 
nicht.

Ich verstehe aber nicht warum das Aufdecken von Ursachen für Konflikte 
hier verboten ist. Zu was genau soll das dienlich sein, wer soll 
geschützt werden, in wessen Interesse wird gehandelt und wer profitiert, 
verträgt sich das mit unseren "Werten" und mit unserer "freiheitlich 
demokratischen Grundordnung".. ich könnte die Sprechblasen noch etwas 
erweitern.

Gruß,
Holm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> So, wie es aussieht, wird es nicht so schlimm. Die Einschränkungen für
> Google wurden etwas gelockert.

Oh, weil man wohl gemerkt hat, dass man noch einige Huawei-Hardware 
irgendwo in der Pampa stehen hat, die dann keine Updates bekommt.

> Z.B., dass ihn heute ein Gericht gezwungen hat, nichts gegen die
> Veröffentlichung seiner Finanzunterlagen zu unternehmen:

Ja komm, Peanuts. Hat der Muller-Bericht irgendwelche Auswirkungen 
gehabt? Selbst wenn die die Steuererklärung bekommen und da drin steht, 
dass Trump kleine Kinder als Sklaven verkauft hat, würden ihn seine 
Anhänger noch als kleveren Geschäftsmann feiern und die Dems würden 
weiter in die Tischkante beißen.

> So, wie Trump auch schon sonst einige Male am Kongress und seinen
> eigenen Leuten gescheitert ist.

Was ist mit den nationalen und internationalen Abkommen, die er 
aufgekündigt hat? Kann ja sein, dass der Kongress oder ein Gericht 
irgendwann mal sagt, das war so nicht in Ordnung. Und, das Porzellan ist 
trotzdem zerschlagen, die Ölpipeline durch das Reservat gebaut, die 
ausländische Firma am Arsch und die Flüchtlinge aus dem zerbombten Iran 
landen wieder in Europa.

Wenn mal ein paar US-Präsidenten wie Bush jr. oder seine Helfer wie 
Cheney vor einem Gericht stehen würden, das würde mich beeindrucken.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> So, wie es aussieht, wird es nicht so schlimm. Die Einschränkungen für
> Google wurden etwas gelockert:

Die eigentliche Entscheidung lautete, dass Geschäfte mit Huawei 
genehmigt werden müssen. Dies wurde nicht zurückgenommen, es wurde aber 
für 90 Tage für bestimmte Geschäfte eine Genehmigung erteilt.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:

>>> Ich habe das gerade auf einem S5 installiert mittels einem extra
>>> Bootloader "twrp".
>>
>> Huawei S5?
>
> Deswegen fragte ich wer "sie" sind, Ich habe kein Huawei, weiß aber das
> auch bei Samsung der originale Loader "etwas umgangen" werden muß.

Bei Huawei und Xiao Mi sind allerdings eben die originalen Bootloader 
verriegelt.

> Für hochinteressant halte ich allerdings die Möglichkeiten die sich der
> US Regierung in Zukunft noch mit UEFI und Windows so ergeben..Diskussion
> hier erwünscht, oder Friede Freude Eierkuchen?

Kein Friede-Freude-Eierkuchen, aber auch keine Diskussion nötig, 
insbesondere nicht in diesem Thread.

> Um das mal fest zu halten: Keiner der "normalen" User hier hat die Macht
> Threads zu töten

Doch: mit einer entsprechenden Diskussionsweise. Permanentes Insistieren 
auf der Richtigkeit der eigenen Meinung, verbunden mit immer mehr 
beleidigendem Auftreten gegenüber Mitdiskutanten, die anderer Meinung 
sind.

Das ist das, was diese Threads ganz schnell in die Tonne befördert.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Bei Huawei und Xiao Mi sind allerdings eben die originalen Bootloader
> verriegelt.

Es sollte Huawei nicht schwer fallen, das zu ändern.

Wohl dem, der ein Handy hat, das Google höchstwahrscheinlich nicht vom 
Shop und von Updates aussperren wird. Honi soit qui mal y pense. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Walter K. schrieb:
>> Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im
>> gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten
>>Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!
>
> Warum? Ist es verboten die USA zu kritisieren?
>
> Und wie sollte man ein System bezeichnen, in dem ein einzelner Mann so
> viel Macht hat per Dekret nationale und internationale Verträge zu
> kündigen, über Jahre und Jahrzehnte von seinen Vorgängern Aufgebautes
> einzureißen, nur mit einer Unterschrift?
> ....
> Was unterscheidet den Präsidenten der USA aktuell von einem Diktator?
>

Nun - dann geh doch in die USA und kläre die Menschen auf! LOL

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:





> Die sehr starken
> Bundesstaaten (in ihren Befugnissen nicht zu vergleichen mit den recht
> schwachen deutschen Bundesländern)

Sooo schwach sind die nun auch wieder nicht.

> Gerichte reden auch gerne noch ein Wörtchen mit.

Ja, hier auch.

> Innenpolitisch gesehen funktionieren die USA recht gut.
>
Zumindest kann da keiner dauerhaft seim eigenes Süppchen kochen.

> Außenpolitisch hat das Weiße Haus (und die Riege der vom Präsident
> eingesetzten Funktionäre) aber recht weitreichende Befugnisse, deswegen
> nimmt man die Macht des Präsidenten bei uns anders wahr.
>
Ja, nur müsste er so manches von seinem Taschengeld finanzieren, falls 
er den Kongress nicht überzeugt

> Bei aller berechtigter Kritik gegen die Außenpolitik der USA: eine
> Diktatur ist das trotzdem nicht.

Das ist eine interessante Frage. In der klassischen Geschichte gab es 
diverse Regierungsformen mit sehr weit reichender  Macht, zB 
Wahltyrannei.

Aber Vergleiche anhand von einzelnen Merkmalen sind arg problematisch: 
Die Amis halten unsere Meldepflicht für protofaschistisch,, unser 
Waffenrecht für Volksentwaffnung , also Unterdrückung. Unsere 
Datenschützer fallen beim Blick nach Schweden in Ohnmacht,  die USA 
billigen 13jährigen zu, voll über ihr informationelles 
Selbstbestimmungsrecht zu verfügen.

Da muss jeder Vergleich scheitern.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>
>>>> Ich habe das gerade auf einem S5 installiert mittels einem extra
>>>> Bootloader "twrp".
>>>
>>> Huawei S5?
>>
>> Deswegen fragte ich wer "sie" sind, Ich habe kein Huawei, weiß aber das
>> auch bei Samsung der originale Loader "etwas umgangen" werden muß.
>
> Bei Huawei und Xiao Mi sind allerdings eben die originalen Bootloader
> verriegelt.

Naja, Das S5 war auch verriegelt, da war irgend eine häßliche 
Sperrsoftware drauf, die Platine liegt jetzt im Schrank, ich habe aus 
zweien eins gemacht.
(Nein, ist nicht geklaut, Herkunft ist bekannt und ich habe das 
geschenkt bekommen.)
>
>> Für hochinteressant halte ich allerdings die Möglichkeiten die sich der
>> US Regierung in Zukunft noch mit UEFI und Windows so ergeben..Diskussion
>> hier erwünscht, oder Friede Freude Eierkuchen?
>
> Kein Friede-Freude-Eierkuchen, aber auch keine Diskussion nötig,
> insbesondere nicht in diesem Thread.
>
>> Um das mal fest zu halten: Keiner der "normalen" User hier hat die Macht
>> Threads zu töten
>
> Doch: mit einer entsprechenden Diskussionsweise. Permanentes Insistieren
> auf der Richtigkeit der eigenen Meinung, verbunden mit immer mehr
> beleidigendem Auftreten gegenüber Mitdiskutanten, die anderer Meinung
> sind.

Ähäm. "Permanentes Insistieren auf der Richtigkeit der eigenen Meinung" 
.. nimm das doch mal auseinander, im Umkehrschluß bedeutet das, das der 
Thread nur dann bestehen bleiben kann, wenn ich auf meiner Meinung nicht 
bestehe und mir die auch in Richtung der der Administration ändern 
lasse, ansonsten Maulkorb. Echt jetzt? Demokratisches Grundprinzip 
..oder habe ich da was falsch verstanden?

Wie verhält  es sich wenn "Mitdiskutanten" als erste aus der Rolle 
fallen aber das mit Regelmäßigkeit von Seiten der Administration 
versehentlich übersehen wird?

>
> Das ist das, was diese Threads ganz schnell in die Tonne befördert.

Jaja Jörg, das mit den Bienen und den Blümchen habe ich schon mal wo 
gehört.

Gruß,

Holm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ähäm. "Permanentes Insistieren auf der Richtigkeit der eigenen Meinung"
> .. nimm das doch mal auseinander, im Umkehrschluß bedeutet das, das der
> Thread nur dann bestehen bleiben kann, wenn ich auf meiner Meinung nicht
> bestehe

Manchmal kann das helfen. Wenn Kontrahenden darauf bestehen, das letzte 
Wort zu haben, kann es notwendig sein, einzugreifen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> als erste aus der Rolle fallen

Sind wir hier im Sandkasten? "Der hat angefangen!" – "Nein, der!"

Wichtig ist nicht, wer anfängt, sondern wer damit aufhört. Nur so könnte 
man solche Diskussionen länger als einen Tag führen. Solange aber hier 
Leute der Meinung sind, sich „verteidigen“ zu müssen oder so einen 
Unfug, wird das nichts.

Haben wir schon zu oft erlebt. Auch schon im Usenet. Kennst du, Abhilfe 
war dann das Killfile, nicht eine weitere „Verteidigung“.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ähäm. "Permanentes Insistieren auf der Richtigkeit der eigenen Meinung"
>> .. nimm das doch mal auseinander, im Umkehrschluß bedeutet das, das der
>> Thread nur dann bestehen bleiben kann, wenn ich auf meiner Meinung nicht
>> bestehe
>
> Manchmal kann das helfen. Wenn Kontrahenden darauf bestehen, das letzte
> Wort zu haben, kann es notwendig sein, einzugreifen.

Das war eine Frage an Jörg.

Gruß,
Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das war eine Frage an Jörg.

Die A.K. prima beantwortet hat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Souveränität, auch mal "falsche" Meinungen stehen zu lassen, wenn 
sich abzeichnet, dass es sich bloss im Kreis dreht, nimmt dir nicht 
deine eigene Meinung.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ähäm. "Permanentes Insistieren auf der Richtigkeit der eigenen Meinung"
> .. nimm das doch mal auseinander, im Umkehrschluß bedeutet das, das der
> Thread nur dann bestehen bleiben kann, wenn ich auf meiner Meinung nicht
> bestehe und mir die auch in Richtung der der Administration ändern
> lasse, ansonsten Maulkorb. Echt jetzt? Demokratisches Grundprinzip
> ..oder habe ich da was falsch verstanden?

Ja, falsch verstanden.
Die normalen Regeln einer guten Diskussion, die zwei Erwachsene Auge in 
Auge führen, gelten im wesentlichen auch hier.
Dazu gehört eben auch zu akzeptieren das zwei Individuen 
unterschiedliche Überzeugungen haben dürfen, ohne mit Sandförmen zu 
werfen und rumzubocken wie das hier gerne immer wieder gemacht wird.

Auch meine Beiträge werden manchmal ohne ersichtlichen Grund und ohne 
jede Erklärung gelöscht.
Wenn dann auch die Nachfrage gelöscht wird akzeptiere ich das hier 
Hausregeln angewendet werden dene ich mich beugen muß wenn ich hier 
schreiben will.
Das ist keine Demokratie hier.
So einfach ist das manchmal.
Man kann natürlich auch gegen Windmühlen kämpfen und sich immer mehr in 
Rage schreiben bis der Stecker gezogen wird.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> als erste aus der Rolle fallen
>
> Sind wir hier im Sandkasten? "Der hat angefangen!" – "Nein, der!"

Ja, das hier ist nichts weiter als der Sandkasten für große Jungs in dem 
Stellvertreterkriege geführt werden.

Hier wurde der Verursacher des Huawei Problems mit Namen genannt, die 
USA.
>
> Wichtig ist nicht, wer anfängt, sondern wer damit aufhört. Nur so könnte
> man solche Diskussionen länger als einen Tag führen. Solange aber hier
> Leute der Meinung sind, sich „verteidigen“ zu müssen oder so einen
> Unfug, wird das nichts.

Also klein bei geben oder lügen, sich einer Übermacht ergeben, 
bestechlich sein, Arschkriechen.
Die Grundfesten der Demokratie.

>
> Haben wir schon zu oft erlebt. Auch schon im Usenet. Kennst du, Abhilfe
> war dann das Killfile, nicht eine weitere „Verteidigung“.

Müssen die USA jetzt ins Killfile oder hoffen wir das die von alleine 
aufhören, verteidigen oder Gegenmaßnamen sind ja pöse...

Gruß,

Holm

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das ganze Trara um Huawei ziehen die doch nur auf, weil sie ihre eigene
> Spionage-Hard- und Firmware nicht drin unterbringen.

Sehe ich genauso.

Walter K. schrieb:
> Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im
> gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten
> Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!
> Wie wäre es mit Nordkorea?

Da ist ein erheblicher Unterschied. Du warst nie in China.

Holm T. schrieb:
> ..persönlich? ..ist es mir wahrscheinlich lieber die Chinesen spionieren
> als wenn das die NSA macht, reine Gefühlssache..geht wohl auch Anderen
> so.
Man kann davon ausgehen, daß hiesige Geheimdienste mehr Infos aus US als 
aus China bekommen. So gesehen, ist die eigene Privatsphäre auf diese 
Weise mehr gesichert.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Das ganze Trara um Huawei ziehen die doch nur auf, weil sie ihre eigene
>> Spionage-Hard- und Firmware nicht drin unterbringen.
>
> Sehe ich genauso.
>
> Walter K. schrieb:
>> Wer die USA als Diktatur bezeichnet und die Volksrepublik China im
>> gleichen Kontext verharmlost ... sollte doch besser in eines der letzten
>> Arbeiter- und Bauernparadiese auswandern!
>> Wie wäre es mit Nordkorea?
>
> Da ist ein erheblicher Unterschied. Du warst nie in China.
>
> Holm T. schrieb:
>> ..persönlich? ..ist es mir wahrscheinlich lieber die Chinesen spionieren
>> als wenn das die NSA macht, reine Gefühlssache..geht wohl auch Anderen
>> so.
> Man kann davon ausgehen, daß hiesige Geheimdienste mehr Infos aus US als
> aus China bekommen. So gesehen, ist die eigene Privatsphäre auf diese
> Weise mehr gesichert.

Ganz genau so, aber nicht nur Geheimdienste, sondern der ganz normale 
Datenhandel, das sind meine Gründe.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> als erste aus der Rolle fallen
>>
>> Sind wir hier im Sandkasten? "Der hat angefangen!" – "Nein, der!"
>
> Ja, das hier ist nichts weiter als der Sandkasten für große Jungs in dem
> Stellvertreterkriege geführt werden.
>
> Hier wurde der Verursacher des Huawei Problems mit Namen genannt, die
> USA.
>>
>> Wichtig ist nicht, wer anfängt, sondern wer damit aufhört. Nur so könnte
>> man solche Diskussionen länger als einen Tag führen. Solange aber hier
>> Leute der Meinung sind, sich „verteidigen“ zu müssen oder so einen
>> Unfug, wird das nichts.
>
> Also klein bei geben oder lügen, sich einer Übermacht ergeben,
> bestechlich sein, Arschkriechen.
> Die Grundfesten der Demokratie.
>
>>
>> Haben wir schon zu oft erlebt. Auch schon im Usenet. Kennst du, Abhilfe
>> war dann das Killfile, nicht eine weitere „Verteidigung“.
>
> Müssen die USA jetzt ins Killfile oder hoffen wir das die von alleine
> aufhören, verteidigen oder Gegenmaßnamen sind ja pöse...
>
> Gruß,
>
> Holm

Nachtrag:

Youtube-Video "Volker Pispers: "... wie steigert man eigentlich Arschloch?!""

(Pispers)

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Nachtrag:

Nicht nötig.

Es wäre übrigens schon mal außerordentlich nett, wenn du deine Zitate 
auf ein sinnvolles Maß zusammenstreichst. So, wie du das jetzt machst, 
willst du vermutlich gar nicht gelesen werden, denn da macht sich über 
kurz oder lang keiner mehr die Mühe, zwischen dem Komplettzitat deine 
Einlassungen zu suchen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ähäm. "Permanentes Insistieren auf der Richtigkeit der eigenen Meinung"
>> .. nimm das doch mal auseinander, im Umkehrschluß bedeutet das, das der
>> Thread nur dann bestehen bleiben kann, wenn ich auf meiner Meinung nicht
>> bestehe und mir die auch in Richtung der der Administration ändern
>> lasse, ansonsten Maulkorb. Echt jetzt? Demokratisches Grundprinzip
>> ..oder habe ich da was falsch verstanden?
>
> Ja, falsch verstanden.
> Die normalen Regeln einer guten Diskussion, die zwei Erwachsene Auge in
> Auge führen, gelten im wesentlichen auch hier.
> Dazu gehört eben auch zu akzeptieren das zwei Individuen
> unterschiedliche Überzeugungen haben dürfen, ohne mit Sandförmen zu
> werfen und rumzubocken wie das hier gerne immer wieder gemacht wird.

Natürlich habe ich das verstanden und ich bin auch nicht zwangsläufig 
auf Zank aus.
Ich habe nun mal zu bestimmten Sachverhalten eine etwas abweichende 
Meinung und ganz natürlich stößt die auch auf von mir respektierte 
Kritik. Ich habe aber auch eigentlich zu meiner Meinung Argumente.
Seltsamerweise ist es dann nicht weit hin bis mir dann "Nazi" oder 
Ähnliches um die Ohren fliegt, freilich ohne begründetes Argument dazu.
Es liegt nicht in meiner Natur dann klein bei zu geben, insbesondere 
dann, wenn die betreffenden Kontrahenten solch sind, die ausschließlich 
hier keine technischen Beiträge verfassen sondern ausschließlich 
politische die die Meinung der Bundesregierung repräsentieren.



> Auch meine Beiträge werden manchmal ohne ersichtlichen Grund und ohne
> jede Erklärung gelöscht.

Meine verdunsten sogar rückstandslos, weder eine Mail das der Beitrag 
gelöscht wurde, noch ein Eintrag über einen gelöschten Beitrag in der 
Forenliste..jaaa, das geht...

> Wenn dann auch die Nachfrage gelöscht wird akzeptiere ich das hier
> Hausregeln angewendet werden dene ich mich beugen muß wenn ich hier
> schreiben will.

Es wäre durchaus zu begrüßen wenn die Regeln denn ausnahmslos für Alle 
gelten würden, nur ist dem keineswegs so.

> Das ist keine Demokratie hier.
> So einfach ist das manchmal.
> Man kann natürlich auch gegen Windmühlen kämpfen und sich immer mehr in
> Rage schreiben bis der Stecker gezogen wird.

..auch dann ist das Thema durch.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Nachtrag:
>
> Nicht nötig.

Sicher?

>
> Es wäre übrigens schon mal außerordentlich nett, wenn du deine Zitate
> auf ein sinnvolles Maß zusammenstreichst. So, wie du das jetzt machst,
> willst du vermutlich gar nicht gelesen werden, denn da macht sich über
> kurz oder lang keiner mehr die Mühe, zwischen dem Komplettzitat deine
> Einlassungen zu suchen.

Ja, ich tüte Deine formelle Wortmeldung nach meinem Beitrag mal als 
Antwort ein, auch wenn Du keine meiner Fragen beantwortet hast und auf 
einen Nebenschauplatz ausweichst (was Leute üblicherweise so tun wenn 
ihnen die Argumente ausgehen)

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> auf einen Nebenschauplatz ausweichst

Sind doch alles nur Nebenschauplätze.

Um Huawei geht's dir schon lange nicht mehr. Dafür war der Thread 
allerdings eröffnet worden.

Mein Sohn hatte sich letztens jedenfalls geärgert, als er bemerkt hatte, 
dass er das Zeitfenster für den Bootloader-Unlock seines (älteren) 
Huawei-Telefons verpasst hatte. Er hätte mittlerweile lieber ein 
LineageOS da drauf. Ich habe selbst auch LineageOS (nicht auf Huawei) 
und bin damit zufrieden – mittlerweile sogar (nicht ganz freiwillig) 
ohne Google-Apps. Einzig X-Plane, das ich früher ganz gern mal gespielt 
habe, tut nun nicht mehr, das ist verschmerzbar.

Das Szenario, dass Huawei den Schritt nach vorn geht und dann gleich 
seinen eigenen Playstore auch international attraktiv macht, ist also 
nicht so weit hergeholt.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ja, ich tüte Deine formelle Wortmeldung nach meinem Beitrag mal als
> Antwort ein

Mit Deinen Fullquotes zeigst Du Deinen Lesern mangelnden Respekt:

Du schiebst nämlich die einmalige Arbeit, die unrelevanten Zeilen aus 
den Zitaten herauszustreichen, auf hunderte Deiner Leser ab.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Meine verdunsten sogar rückstandslos, weder eine Mail das der Beitrag
> gelöscht wurde, noch ein Eintrag über einen gelöschten Beitrag in der
> Forenliste..jaaa, das geht...

Ja, ist mir aufgefallen.
Akzeptier das einfach.
Irgendjemandes Regeln müssen gelten und hier sind das nunmal die Regeln 
von Andreas und seinen Mods.

Holm T. schrieb:
> ..auch dann ist das Thema durch.
Du gehst also auf eine fremde Party, aber die Musik gefällt Dir nicht.
Anderen schon, aber das kümmert Dich nicht, denn wenn man einfach soviel 
Rabatz macht das die Party geräumt werden muss, wird ja auch nicht mehr 
die Musik gespielt, die Dir nicht passt.
Für niemanden mehr, aber das ist ja anscheinend egal.

Das nennen wir dan Meinungsfreiheit und 'Demokratie'.
Du hast dann ganz Demokratisch mit Dir entschieden, das alle sich Deinem 
Wunsch zu beugen haben.
Wenn Andreas aber auf seiner Seite genau das gleiche macht, ist das 
verwerflich?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>
> Also klein bei geben oder lügen, sich einer Übermacht ergeben,
> bestechlich sein, Arschkriechen.
> Die Grundfesten der Demokratie.
>
Demokratie bedeutet nicht, dass alle immer einer Meinung sein müssen 
oder auch nur können. Demokratie erweist gerade dann ihre Stärke, wenn 
unterschiedliche Standpunkte und Interessen gleichermaßen berücksichtigt 
sein wollen, insbesondere, wenn sie kontradiktorisch erscheinen.

Konsensfähigkeit ist ein Kulturgut, was freilich auch erst erworben 
werden will.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bringe hier nochmal kurz meine Meinung aus dem Nachbarthread unter, 
da ja der geschlossen wurde, und man u.U. ja auch mal wieder zurück aufs 
Thema lenken sollte:

"Mit etwas Glück könnte diese Aktion den Markt für
Smartphonebetriebssysteme durchschütteln. Erstens ist jetzt Huawei auch
kein kleiner Fisch im Teich, zweitens gibt es weitere nicht so kleine
Fische, die sicherlich auch keinen Bock haben aus politischen Gründen in
ähnliche Situationen zu kommen."

Was dabei rauskommt steht wieder auf einem anderen Blatt. Meine Hoffnung 
wäre ein ordentliches OpenSource-System mit vernünftiger Updatepolitik 
(sprich: weniger Geräteherstellerabhängig). Damit wäre auch die Gefahr 
solcher Probleme wie sie jetzt im Raum stehen auch so gut wie gebannt.
Vermutlich kommt aber eher ein anderes Android raus, da steht halt dann 
statt Google über Huawei oder eine andere Datenkrake.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> "Mit etwas Glück könnte diese Aktion den Markt für
> Smartphonebetriebssysteme durchschütteln.

Wird es, hat es meiner Meinung nach schon getan.
Auch dem letzten sollte jetzt klar geworden sein was von freiem Handel, 
freiem Wissensaustausch und 'Fairness' im Dienste der USA zu halten ist.
Schlau wer sich jetzt so unabhängig von USA macht wie es nur geht, bevor 
er der nächste ist.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, eigentlich sollten da im Moment nicht nur Smartphonehersteller 
wie die panischen Hühner rumlaufen...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Um Huawei geht's dir schon lange nicht mehr. Dafür war der Thread
> allerdings eröffnet worden.

Naja, sorry, schon allein die Fragestellung des Threads ist mehr 
provokativ denn überlegt - denn natürlich gibt es keine rechtliche 
Handhabe sein Smartphone deswegen zurückzugeben.

Jörg W. schrieb:
> Ich habe selbst auch LineageOS (nicht auf Huawei)
> und bin damit zufrieden

Ich habe LinageOS auf einem Samsung Tablet - und bin so gar nicht 
zufrieden: Weder die mitgelieferte Kamera-App noch OpenCamera können 
Bilder machen. Also machen schon - aber nicht abspeichern. Die Tastatur 
funktioniert leidlich, aber die vor-zurück-Tasten lassen den Curser 
mitunter einfach nur auf der Stelle springen. Setzt man den Cursor per 
Hand, kann es sein, dass die Buchstaben ganz woanders auftauchen als 
gedacht. Der Stift wird nicht unterstützt. Die Apps muss man sich 
zusammensuchen - und ja, da waren die Samsung-Apps deutlich besser 
bestückt. Einziger positiver Effekt: Das Tablet lädt jetzt auch an 
schwächeren Ladegeräten und nicht nur am von Samsung per Widerstand 
selektierten 2A-Lader.

Also gegen eine gut gepflegte Android-Alternative hätte ich nichts - 
wenn ich dafür nicht chinesisch lernen muss.

Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte weiter oben gefragt warum kein IPhone, und dies habe ich auch 
wirklich nur als Frage gemeint. Ich habe nicht gesagt kauft ein IPhone, 
sondern ich wollte wissen warum keines gekauft werden soll.

Es ist eine Amifirma: Okay
Hipsterimage: naja bei einen alten 6s nicht wirklich
keine Speichererweiterung: Okay, wirklich Mist
Akku nicht entnehmbar: ja und es lässt sich auch nicht per Faustkeil 
laden,
bei welchen Gerät lässt sich der Akku schon leicht entnehmen?
Nur mal am Rande er lässt sich leicht wechseln wenn er defekt ist.
Tracking: lässt sich abschalten

Wie gesagt ich möchte niemanden auffordern sich so ein Gerät zuzulegen, 
ich wollte lediglich Gründe die dagegen sprechen, gerade in Bezug auf 
Spionagefunktionen.

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> ich wollte wissen warum keines gekauft werden soll.

Weil Donald Trump Apple verflucht hat, weil sie dem FBI nicht geholfen 
haben, ein beschlagnahmtes iPhone zu knacken.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> auf einen Nebenschauplatz ausweichst
>
> Sind doch alles nur Nebenschauplätze.
>
> Um Huawei geht's dir schon lange nicht mehr. Dafür war der Thread
> allerdings eröffnet worden.
>

Sorry, spare Dir Deine Unterstellungen, Du hast damit Unrecht.
Du magst es nur sehr schwer begreifen, aber ich bin weder rechtsradikal, 
noch Nazi, in welcher Interpretation auch immer.

> Mein Sohn hatte sich letztens jedenfalls geärgert, als er bemerkt hatte,
> dass er das Zeitfenster für den Bootloader-Unlock seines (älteren)
> Huawei-Telefons verpasst hatte. Er hätte mittlerweile lieber ein
> LineageOS da drauf. Ich habe selbst auch LineageOS (nicht auf Huawei)
> und bin damit zufrieden – mittlerweile sogar (nicht ganz freiwillig)
> ohne Google-Apps. Einzig X-Plane, das ich früher ganz gern mal gespielt
> habe, tut nun nicht mehr, das ist verschmerzbar.

Es tut auch allerhand Anderes (noch) nicht so wie ich das gerne hätte,
aber ich muß mich da erst mal genauer umsehen, bei Google Mail oder im 
Playstore angemeldet war ich auch bisher nicht, kann den "Verlust" also 
verschmerzen.

>
> Das Szenario, dass Huawei den Schritt nach vorn geht und dann gleich
> seinen eigenen Playstore auch international attraktiv macht, ist also
> nicht so weit hergeholt.

Vermute ich auch das das so ausgeht und ich vermute außerdem das das 
Schule machen wird, da das buchstäblich jedem anderen Hersteller von 
heute auf morgen auch passieren kann.
Mal abgesehen von der Bootlader-Blockiererei hat Huawei bisher nichts 
nachweislich falsch gemacht, dennoch wurde als Erstes wohl die 
Firmencheffin inhaftiert und nun eine Wirtschaftsblockade ausgerufen, 
nicht etwa nach internationalem Recht, sondern mit dem Recht "meiner ist 
länger als Deiner" ..ergo Sandkasten... wer hat angefangen.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Ja, ich tüte Deine formelle Wortmeldung nach meinem Beitrag mal als
>> Antwort ein
>
> Mit Deinen Fullquotes zeigst Du Deinen Lesern mangelnden Respekt:
>
> Du schiebst nämlich die einmalige Arbeit, die unrelevanten Zeilen aus
> den Zitaten herauszustreichen, auf hunderte Deiner Leser ab.

Aha. während Moderatoren äußerst respektvoll lang ausgearbeitete Texte 
Anderer einfach vwrschwinden lassen. Ich merke mir Deine Meinung.

Gruß,

Holm

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> blabla blubb.

Hauptsache das letzte Wort haben... Holm, du bist der Tod eines jeden 
Threads, an dem du dich beteiligst - das merkst du nur in deiner 
Verblendung nicht...

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Meine verdunsten sogar rückstandslos, weder eine Mail das der Beitrag
>> gelöscht wurde, noch ein Eintrag über einen gelöschten Beitrag in der
>> Forenliste..jaaa, das geht...
>
> Ja, ist mir aufgefallen.
> Akzeptier das einfach.

Mache ich doch, ich benehme ich entsprechend und zeige auch 
entsprechende Achtung meinem "Löscher" gegenüber.


> Irgendjemandes Regeln müssen gelten und hier sind das nunmal die Regeln
> von Andreas und seinen Mods.

Ich hätte kein Problem damit wenn diese für Alle und nicht nur für mich 
gelten würden.

>
> Holm T. schrieb:
>> ..auch dann ist das Thema durch.
> Du gehst also auf eine fremde Party, aber die Musik gefällt Dir nicht.
> Anderen schon, aber das kümmert Dich nicht, denn wenn man einfach soviel
> Rabatz macht das die Party geräumt werden muss, wird ja auch nicht mehr
> die Musik gespielt, die Dir nicht passt.
> Für niemanden mehr, aber das ist ja anscheinend egal.

Ist es nicht. Ich komme mit der Musik klar, vertrage es aber nicht wenn 
ich das 3. Bier ins Kreuz geschüttet bekomme, weil Jemandem meine Nase 
nicht gefällt. Da ist ein ganzes Stück Unterschied.
>
> Das nennen wir dan Meinungsfreiheit und 'Demokratie'.


Was denn, das Bier?

> Du hast dann ganz Demokratisch mit Dir entschieden, das alle sich Deinem
> Wunsch zu beugen haben.

Siehe oben, das trifft ganz einfach nicht zu.
Ich kann mich bei Fachbeiträgen lange und ungestört mit Leuten 
unterhalten,
ganz ohne das ein SJW oder ein betroffener Mod überhaupt nur auftaucht.
Ich darf nur keine vom Mainstream abweichende Meinung haben welche 
Politik nun angebrachter als dunkelrot/rot/grün ist, dann tauchen diese 
Leute ganz massiv auf. Es ist acuh völlig Banane was ich da schreibe 
oder ob ichs begründen kann, Bewertung gibts nach Nase und das ist 
nichts weiter als als krank zu bezeichnen.

> Wenn Andreas aber auf seiner Seite genau das gleiche macht, ist das
> verwerflich?

Der taucht hir überhaupt nicht auf.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> blabla blubb.
>
> Hauptsache das letzte Wort haben... Holm, du bist der Tod eines jeden
> Threads, an dem du dich beteiligst - das merkst du nur in deiner
> Verblendung nicht...

">/dev/null 2>&1"

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
[..]
> Demokratie bedeutet nicht, dass alle immer einer Meinung sein müssen
> oder auch nur können. Demokratie erweist gerade dann ihre Stärke, wenn
> unterschiedliche Standpunkte und Interessen gleichermaßen berücksichtigt
> sein wollen, insbesondere, wenn sie kontradiktorisch erscheinen.
>
> Konsensfähigkeit ist ein Kulturgut, was freilich auch erst erworben
> werden will.

Ja..so hatte ich das ursprünglich auch mal gelehrt bekommen. Jetzt setze 
mal das was Du hier schreibst dazu ins Verhältnis was Jörg schrieb, 
verkürzt:
"das Insistieren auf einer Meinung führt dazu das Threads gelöscht 
werden".

Alles klar..

Gruß,

Holm

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
>> Irgendjemandes Regeln müssen gelten und hier sind das nunmal die Regeln
>> von Andreas und seinen Mods.
>
> Ich hätte kein Problem damit wenn diese für Alle und nicht nur für mich
> gelten würden.

Tun sie.
Du bist nur aussergewöhnlich penetrant, deswegen muss von Dir wohl mehr 
gelöscht werden als von anderen.
Auf einen gelöschten Text stänkerst Du so lange rum bis drei weitere 
gelöscht werden.
Merkste selbst, was?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>>> Irgendjemandes Regeln müssen gelten und hier sind das nunmal die Regeln
>>> von Andreas und seinen Mods.
>>
>> Ich hätte kein Problem damit wenn diese für Alle und nicht nur für mich
>> gelten würden.
>
> Tun sie.
> Du bist nur aussergewöhnlich penetrant, deswegen muss von Dir wohl mehr
> gelöscht werden als von anderen.

Dem ist ja gar nicht so.

> Auf einen gelöschten Text stänkerst Du so lange rum bis drei weitere
> gelöscht werden.
> Merkste selbst, was?

Auch das ist Käse. Die Anzahl meiner Texte die gelöscht werden ist 
überschaubar nur wenn welche gelöscht werden dann angeblich wegen Sachen 
die bei Konformisten problemlos durch gehen.

Gruß,
Holm

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lu R. schrieb:
> Was hat eine destruktive Außenpolitik mit dem politischen System zu tun?

Der ist gut, das bedarf nicht wirklich einer Erläuterung?

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Dann mußt Du den Thread jetzt schon zu machen, denn "USA vs. Huawei" ist
> Nichts Anderes als Weltpolitik, in der Diskussion kann dann auch nichts
> Anderes dabei heraus kommen.

Das scheint ein Problem das hier generell nicht verstanden werden soll,
Man kann Infrastruktursicherheit und Infrastrukturpolitik nicht 
voneinander getrennt betrachten, wie mann persönliche Rechtssicherheit 
nicht von politischer Rechtsstaatlichkeit trennen kann, oder 
Wirtschaft/Technik von  Politik.

Die Schnittmengen der gegenseitigen Beeinflussung sind dafür zu groß.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Konformisten

Aha. Wenn jemand anderer Meinung ist als du, gleich irgendeine 
Sammelkategorie erfinden, um ihn zu verunglimpfen. Es ist ja schließlich 
sonnenklar, dass die anderen nur nicht in der Lage sind, Dinge 
ordentlich im Zusammenhang zu sehen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich kann mich bei Fachbeiträgen lange und ungestört mit Leuten
> unterhalten,

Nee, das glaub ich nicht. Dazu hast Du gar keine Zeit.

Holm T. schrieb:
> Die Anzahl meiner Texte die gelöscht werden ist
> überschaubar

Nu, was heulste dann rum. Wenn ich über jeden Post heulen würde, der 
gelöscht wird.

Winfried J. schrieb:
> Man kann Infrastruktursicherheit und Infrastrukturpolitik nicht
> voneinander getrennt betrachten, wie mann persönliche Rechtssicherheit
> nicht von politischer Rechtsstaatlichkeit trennen kann, oder
> Wirtschaft/Technik von  Politik.

Ich hab gerade eine Anfrage auf dem Tisch, für eine Firma was an einem 
Gerät in USA zu erneuern. Und ich überlege ernsthaft, ob ich das mit 
Hinweis auf die aktuelle politisch-wirtschaftliche Lage und das 
erratische Handeln der US-Regierung ablehne.

Also doch, mich interessiert das schon persönlich, was da in der großen 
Politik abgeht.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich hab gerade eine Anfrage auf dem Tisch, für eine Firma was an einem
> Gerät in USA zu erneuern. Und ich überlege ernsthaft, ob ich das mit
> Hinweis auf die aktuelle politisch-wirtschaftliche Lage und das
> erratische Handeln der US-Regierung ablehne.

Verständlich, dass du dir darum Gedanken machst.

Allerdings kann man gerade mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit (egal, ob 
Russland oder USA oder China oder Nordkorea) durchaus der aktuellen 
Politik weit mehr trotzen als mit irgendwelchen endlosen 
Forendiskussionen. Wenn du also keine wirklich ernsthaften Gründe hast, 
dich da rauszuhalten und dabei vielleicht auch noch für deinen 
tagtäglichen Lebensunterhalt ein paar Groschen mehr abfallen als sonst: 
nimm den Auftrag an.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das Szenario, dass Huawei den Schritt nach vorn geht und dann gleich
> seinen eigenen Playstore auch international attraktiv macht, ist also
> nicht so weit hergeholt.

Ich denke, dass dieses Theater den Amis mittelfristig ganz böse auf die 
Füße fallen wird. Huawei hat das Potential, sich i.S. Smartphones und 
Mobilfunk-Infrastruktur völlig auf eigene Beine zu stellen und wenn sie 
das erreicht haben, kann der Rest abstinken.

Von der technologischen Überlegenheit der USA ist nicht mehr all zu viel 
übrig und die durch blanke Gewalt zu ersetzen ist nicht gerade 
glaubwürdig. Einzig ihre Armee ist noch herausragend, aber was sie damit 
anrichten, sieht man im Nahen und Mittleren Osten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> und dabei vielleicht auch noch für deinen
> tagtäglichen Lebensunterhalt ein paar Groschen mehr abfallen als sonst

Das wäre der Punkt: Auf das Angebot 100% Deppensteuer, und wenn sie es 
annehmen, hab ich gut dran verdient.

Es sind halt verschiedene Aspekte:

Die Hetze vor allem gegen Dtland wegen der Exportüberschüsse. Und 
andererseits brauchen sie dann wieder eine dt. Firma, um das Gerät am 
laufen zu halten.

Die unverschämten Einreisebestimmungen. Das "Recht" meinen Laptop mit 
meinen Daten durchsuchen zu können, mein Handy durchsuchen können. Da 
kommen dann so Sachen wie: Dann nimm halt einen Laptop blank mit, und 
nimm ein Wegwerfhandy. Also Dinge, die man eigentlich nur als Dissident 
in Nordkorea nötig hat.

Das "Recht" mich an der Grenze trotz Esta zurückschicken zu können, weil 
ihnen irgendwas nicht passt. Dann kann ich meinen Auftrag nicht 
ausführen, bekomme vielleicht noch eine Vertragsstrafe wegen 
Nichterfüllung, bleibe auf den Reisekosten sitzen und das Material ist 
auch weg. Sowas kann eine große Firma wegstecken, für mich gehts da um 
richtig viel Knete.

Der "moralische-ethische" Aspekt: Den Firmen, die in China Geschäfte 
machen wird vorgeworfen, sie würden sich nicht um die Ethik und die 
Menschenrechtsverletzungen in China scheren. Nur wie hält man das mit 
einem Land, das in Venezuela zu gern auch mit Gewalt das Erdöl... ähm 
das Volk befreien würde, und gerade den nächsten Krieg im nahen Osten 
anzettelt? Zählt Moral da nicht?

Die absolut horrenden "Schadenersatzforderungen", wenn irgendwas ist. 
Meine Betriebshaftpflicht schließt USA und Kanada explizit aus. Warum 
wohl?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Von der technologischen Überlegenheit der USA ist nicht mehr all zu viel
> übrig und die durch blanke Gewalt zu ersetzen ist nicht gerade
> glaubwürdig. Einzig ihre Armee ist noch herausragend, aber was sie damit
> anrichten, sieht man im Nahen und Mittleren Osten.

Naja einen direkten oder indirekten Vergleich ihrer militärischen Stärke 
haben beide Parteien noch immer vermieden. Und mit zunehmender mariner 
Aufrüstung Chinas ist auch fraglich wie lange die USA noch als 
Schutzmacht ihrer Brückenköpfe Taiwan, Südkorea taugen. Südkorea 
jedenfalls versucht schon länger auch eine alternative Option nach der 
Brandschen Methode aber ohne die Kohlsche Überstürztheit im Abschluss.

China weiss dass es noch besser den Frieden wahrt. Bei den USA bin ich 
mir da nicht so sicher die hängen zu sehr ihrer vermeintlich bewährten 
Doktrin an.

Ich denke das Gebrüll und Gerassel ist die Angst eines alternden Löwen 
der den Jungen Starken nicht aufkommen lassen will obgleich er weis 
nichts mehr dagegen unternehmen zu können. Die Zeit spielt für den 
Jungen. Auch wenn der sich als Tiger und nicht als Löwe sieht.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> und dabei vielleicht auch noch für deinen
>> tagtäglichen Lebensunterhalt ein paar Groschen mehr abfallen als sonst
>
> Das wäre der Punkt: Auf das Angebot 100% Deppensteuer, und wenn sie es
> annehmen, hab ich gut dran verdient.

und was wäre der Preis dafür?

> Es sind halt verschiedene Aspekte:
>
> Die Hetze vor allem gegen Dtland wegen der Exportüberschüsse.

für die Tonne

> Und andererseits brauchen sie dann wieder eine dt. Firma, um das Gerät am
> laufen zu halten.
"+" Punkt für dich

> Die unverschämten Einreisebestimmungen.

min 500% Deppensteuer

> Das "Recht" meinen Laptop mit
> meinen Daten durchsuchen zu können, mein Handy durchsuchen können.
+ 100% Deppensteuer

> Da kommen dann so Sachen wie: Dann nimm halt einen Laptop blank mit, und
> nimm ein Wegwerfhandy. Also Dinge, die man eigentlich nur als Dissident
> in Nordkorea nötig hat.

1. K.O.-Kriterium

> Das "Recht" mich an der Grenze trotz Esta zurückschicken zu können, weil
> ihnen irgendwas nicht passt. Dann kann ich meinen Auftrag nicht
> ausführen, bekomme vielleicht noch eine Vertragsstrafe wegen
> Nichterfüllung, bleibe auf den Reisekosten sitzen und das Material ist
> auch weg.
2. K.O.-Kriterium

> Sowas kann eine große Firma wegstecken, für mich gehts da um
> richtig viel Knete.

Und warum macht die es dann nicht?
3. K.O.-Kriterium

> Der "moralische-ethische" Aspekt: Den Firmen, die in China Geschäfte
> machen wird vorgeworfen, sie würden sich nicht um die Ethik und die
> Menschenrechtsverletzungen in China scheren. Nur wie hält man das mit
> einem Land, das in Venezuela zu gern auch mit Gewalt das Erdöl... ähm
> das Volk befreien würde, und gerade den nächsten Krieg im nahen Osten
> anzettelt? Zählt Moral da nicht?

Und warum willst du das dann machen? Bist du darauf angewiesen, oder 
kannst du das lassen?
Ich wurde mal zu den Amis in eine Kaserne geschickt, als Angestellter, 
auch zu einen Waffenhersteller in die Schweiz. Beide würde ich als 
Kunden ablehnen egal was sie zahlten. "Ich bedaure (nicht) Ihnen kein 
Angebot machen zu können(wollen)."

> Die absolut horrenden "Schadenersatzforderungen", wenn irgendwas ist.
> Meine Betriebshaftpflicht schließt USA und Kanada explizit aus. Warum
> wohl?
4. K.O.-Kriterium
Warum für wenig viel riskieren?

Aber das musst du wissen.
Meine Bilanz wäre klar und ich würde keinen Gedanken darauf 
verschwenden.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Die unverschämten Einreisebestimmungen.

Nun, Dich erwartet halt ein Land das die flächendeckende Überwachung 
auch tatsächlich nutzt um Dinge zu tun die in jedem modernen Rechtsstaat 
undenkbar wären.

Mir wäre das Risiko zu hoch, weil die einfach zu durchgeknallt und 
Psychotisch sind mittlerweile.
Ich habe auch keine Lust mich für kritische Posts in öffentlichen Foren 
bei irgendsoeinem 'Gods own country' Cowboy auseinandernehmen zu lassen.
Bei uns würde man in die geschlossene kommen, wenn man sich für von Gott 
auserwählt halten würde und das zum Anlass nähme mit, der Waffe in der 
Hand, den anderen die eigene Großartigkeit einzubläuen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Und warum macht die es dann nicht?

Es ist eine Speziallösung, und dafür haben die keine Ressourcen.

Winfried J. schrieb:
> Und warum willst du das dann machen? Bist du darauf angewiesen, oder
> kannst du das lassen?

Der Punkt ist, wie oft kann ich nein sagen, bevor sie mich nicht mehr 
fragen, auch für andere Länder.

Das ist schon zwiespältig: Einerseits habe ich mich sowohl vor 9/11 als 
auch danach bei der Einreise nie willkommen gefühlt, das ist immer wie: 
Ja ok komm halt rein, aber mach nichts kaputt und verschwinde möglichst 
schnell wieder. Da treten andere Länder ganz anders auf.

Andererseits habe ich im Land durchaus nette Leute kennengelernt, und 
auch der Tipp, mit einem Ami nicht über Politik zu diskutieren ist für 
die Katz, wenn er halt unbedingt will.

Allerdings war die Situation auch selten so unklar wie heute, wo man 
eigentlich immer drauf wartet, was der Mann mit den Goldlocken wohl als 
nächstes kaputt macht. Ich mein, Sanktionen gegen Dtland wegen 
Nordstream, warum nicht, wenns der eigenen Erdgasindustrie hilft...

Beitrag #5850803 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Der Punkt ist, wie oft kann ich nein sagen, bevor sie mich nicht mehr
> fragen, auch für andere Länder.

Wofür willst du gefragt werden, dafür immer ja zu sagen, oder für dein 
können?

Ich habe 2 Jahre für Thyssen Krupp als SUB, gearbeitet 6 jahre für OTIS.
Immer wenn sie Versuchten mich zu knebeln habe ich die Zusammenarbeit 
aufgekündigt. Thyssen hat mich trotzdem nach drei Jahren wieder 
aufgeboten  bis ich ein Jahr später erneut darauf verzichtete, diesmal 
der Zahlungsmoral wegen.

Ich habe stets auf meine Unabhängigkeit geachtet, von Kunden, von 
Lieferanten und von Banken. Das halte ich seit 10 Jahren so und fahre 
gut damit.



> Das ist schon zwiespältig: Einerseits habe ich mich sowohl vor 9/11 als
> auch danach bei der Einreise nie willkommen gefühlt, das ist immer wie:
> Ja ok komm halt rein, aber mach nichts kaputt und verschwinde möglichst
> schnell wieder. Da treten andere Länder ganz anders auf.

Das muss mann wollen.

> Andererseits habe ich im Land durchaus nette Leute kennengelernt, und
> auch der Tipp, mit einem Ami nicht über Politik zu diskutieren ist für
> die Katz, wenn er halt unbedingt will.

Privat ist mein Antiamerikanismus gar nicht so ausgeprägt.
Ich steh auf Rock & Roll und Country. In Berlin war ich Regelmäßig auf 
den DA-Volksfesten und nicht zum explizit saufen.

> Allerdings war die Situation auch selten so unklar wie heute, wo man
> eigentlich immer drauf wartet, was der Mann mit den Goldlocken wohl als
> nächstes kaputt macht. Ich mein, Sanktionen gegen Dtland wegen
> Nordstream, warum nicht, wenns der eigenen Erdgasindustrie hilft...

Privat und Geschäft aber würde ich trennen wo es geboten erscheint.

Politik ist alles was du tust auch wenn du glaubst unpolitisch zu 
bleiben.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Konformisten
>
> Aha. Wenn jemand anderer Meinung ist als du, gleich irgendeine
> Sammelkategorie erfinden, um ihn zu verunglimpfen. Es ist ja schließlich
> sonnenklar, dass die anderen nur nicht in der Lage sind, Dinge
> ordentlich im Zusammenhang zu sehen.

Na  danke. Ich nehme mal die selbe Vokabel und drehe einfach den Spieß 
um.

Gruß,

Holm

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Huawei könnte dafür sorgen daß von irgendwem in den USA eine US-Firma 
auf US-Boden gegründet wird die offiziell von Google beliefert werden 
darf und die leere Handys von $Hersteller importiert, mit Android flasht 
und dann in alle Welt versendet.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Huawei könnte dafür sorgen daß von irgendwem in den USA eine US-Firma
> auf US-Boden gegründet wird die offiziell von Google beliefert werden
> darf und die leere Handys von $Hersteller importiert, mit Android flasht
> und dann in alle Welt versendet.

Hälst du die US-Behörden für so blöd, dass sie sowas nicht mitkriegen? 
Die stecken doch überall ihre Nase rein und sind über Kapitalströme 
besser informiert, als die, die die Kohle in der Gegend rumschieben.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Hälst du die US-Behörden für so blöd, dass sie sowas nicht mitkriegen?

Natürlich kriegen die das mit aber dann müssen sie erstmal ein neues 
Gesetz machen denn das alte greift nicht und wie sie das dann allgemein 
formulieren sollen ohne den China-Import komplett zu verbieten wird 
schwierig.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Na  danke. Ich nehme mal die selbe Vokabel und drehe einfach den Spieß
> um.

Holm, deine Art wahllos alles zu zitieren und deinen Senf einfach 
zwischenrein zu rotzen, ist einfach nur abstoßend.

Und ich bin nicht der Einzige, der das so sieht:
Beitrag "Re: Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück?"

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Natürlich kriegen die das mit aber dann müssen sie erstmal ein neues
> Gesetz machen denn das alte greift

Das mag in D so sein - der Welthegemon ist in der Beziehung deutlich 
flexibler und skrupelloser. Im Zweifelsfall wird auf jegliches Recht 
geschissen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Na  danke. Ich nehme mal die selbe Vokabel und drehe einfach den Spieß
>> um.
>
> Holm, deine Art wahllos alles zu zitieren und deinen Senf einfach
> zwischenrein zu rotzen, ist einfach nur abstoßend.

Achwas!
Ich zitiere nicht wahllos, sondern gehe auf die einzelnen Absätze ein
und antworte da drauf, so wie ich das seit Usenet Zeiten kenne.
Wenn ich etwas aus dem Text entferne steht da ein [..].
Es tut mir aufrichtig leid das diese Art Quoting dank Outlook heute 
scheinbar kaum noch einer begreift, verschuldet habe ich das aber nicht.
>
> Und ich bin nicht der Einzige, der das so sieht:
> Beitrag "Re: Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück?"

Hmm. Du verlinkst ein Posting von Frank (ukw) Links beherrschst du also 
auch nicht, jedenfalls bin ich nicht Frank, Du kannst Dir also Deinen 
Rotz kneifen.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
[..]
>
> Das mag in D so sein - der Welthegemon ist in der Beziehung deutlich
> flexibler und skrupelloser. Im Zweifelsfall wird auf jegliches Recht
> geschissen.

Darf ich jetzt mal Jörg ungefähr zitieren? "Es geht Dir gar nicht um 
Huawei, Du willst nur Deinen Politik Scheiß hier unterbringen.." (sorry 
war zu faul hoch zu scrollen)

Du schreibst das Selbe wie ich, nur bei Dir stößt es seltsamerweise 
Keinem auf?

Na Sowas aber auch.

Gruß,

Holm

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
> [..]
>> Demokratie bedeutet nicht, dass alle immer einer Meinung sein müssen
>> oder auch nur können. Demokratie erweist gerade dann ihre Stärke, wenn
>> unterschiedliche Standpunkte und Interessen gleichermaßen berücksichtigt
>> sein wollen, insbesondere, wenn sie kontradiktorisch erscheinen.
>>
>> Konsensfähigkeit ist ein Kulturgut, was freilich auch erst erworben
>> werden will.
>
> Ja..so hatte ich das ursprünglich auch mal gelehrt bekommen. Jetzt setze
> mal das was Du hier schreibst dazu ins Verhältnis was Jörg schrieb,
> verkürzt:
> "das Insistieren auf einer Meinung führt dazu das Threads gelöscht
> werden".
>
> Alles klar..

Wirklich klar?

Meiner Einschätzung nach ist Jörg hier lediglich zu dezent, um die 
Kausalkette vollständig darzustellen.
In der Sache hat er aber Recht; ein Beispiel mag das verdeutlichen:

Anfang März hast Du zum Thema Artikel 113 einen Agitprop-Thread 
eröffnet, der zunächst friedlich verlief. Doch sowie Dein eigenes 
Engagement hinterfragt wurde, wurdest Du aggressiv und beleidigend.
Lothar hat sich aus Gründen,  die ich nicht kenne, Dich gewähren zu 
lassen. Warum, bleibt fraglich, ich bezweifle allerdings, dass er 
tatsächlich Dir die Möglichkeit erhalten wollte, Dir das eine oder 
andere Gerichtsverfahren einzufangen, auch wenn man seine Ansage so 
verstehen konnte.
In der Folgezeit schwoll der Thread an, es entwickelte sich eine 
fruchtbare Diskussion zu Inhalt und Reichweite der Regelung.
Leider war es in diesem Thread nicht möglich, falsche (also von der 
Deinigen) abweichende Meinungen zu äußern, ohne von Dir auf das 
Schärfste beleidigt zu wwerden, sei es als Arschloch oder als SJW (wobei 
letzteres in Ansehung gerade dieses Threads eher zu Dir gepasst hätte).
Trotzdem wuchs, blühte und gedieh der Thread inhaltlich,  trotz aller 
Kontroversen.
Du allein aber warst es, der abweichende Meinungen nicht dulden mochte 
und dementsprechend jede noch so leichte Opposition mit übelsten 
Schmähungen überzog.
Die Folge ist bekannt: heute früh hat Lothar die Notbremse gezogen , der 
Thread wird nächste Woche nicht etwa gesperrt, sondern sofort gelöscht.
Der Wirkungszusammenhang dürfte offensichtlich sein.

In speziell diesem Fall verstehe ich aber auch Lothar nicht: Seine 
Begründung, trotz entgegenstehender Anträge den Thread zu löschen, lief 
darauf hinaus, dass es eine Zumutung und nicht zu bewältigende Aufgabe 
für die Mods sei, den Thread zu säubern.
Ja nun, lieber Lothar, das sind die Geister, die Du selbst gerufen hast; 
diese jetzt auf diese Art entsetzen zu wollen, ist nicht nur nicht 
gerade die feine Art, sondern darüber hinaus auch ein Schlag ins Gesicht 
all derer, die sachlich und engagiert an den mittlerweile fast 1.000 
Beiträgen mitgewirkt haben. Den "Reparaturstau" hast Du letztlich selbst 
sehenden Auges herbeigeführt.

Insgesamt ein unschönes Beispiel für das,  was Jörg meines Erachtens 
gemeint haben könnte.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
[..]
>>
>> Alles klar..
>
> Wirklich klar?
>
> Meiner Einschätzung nach ist Jörg hier lediglich zu dezent, um die
> Kausalkette vollständig darzustellen.
[..]

Deine Einschätzung taugt erwiesenermaßen gar nichts, ich verzichte 
dankend.

Gruß,

Holm

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
> [..]
>>>
>>> Alles klar..
>>
>> Wirklich klar?
>>
>> Meiner Einschätzung nach ist Jörg hier lediglich zu dezent, um die
>> Kausalkette vollständig darzustellen.
> [..]
>
> Deine Einschätzung taugt erwiesenermaßen gar nichts, ich verzichte
> dankend.
>
Ach Holm, hast Du tatsächlich nicht kapiert, dass sich der Beitrag an 
Lothar richtete?
Deine Unbelehrbarkeit ist weithin hinreichend bekannt, aber jetzt 
erweist sich, dass Du auch noch Verständnisprobleme hast.

Falls nicht: was soll Deine dusselige Bemerkung?

Beitrag #5851016 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es geht immer noch um Huawei, oder?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Aber es geht immer noch um Huawei, oder?

Die Diskussion hat gerade wieder angefangen interessant zu werden, dann 
kommen die Jungs wieder um's Eck... :(

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sputnik hat einen recht interessanten Artikel zum Thema gebracht:
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20190521325021942-china-truempfe-handelskrieg-usa/

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Sputnik hat einen recht interessanten Artikel zum Thema gebracht:

Den Rohstoffexport "seltener Erden" hatte China von 2010 bis 2015 
bereits limitiert. Kurzfristig kann das wirksam sein, auf Dauer aber 
nicht, weil höhere Kosten den Abbau anderswo sinnvoll machen. Das Zeug 
kommt nicht zuletzt deshalb hauptsächlich aus China, weil es eine üble 
Drecksarbeit ist, was die Chinesen weniger stört als andere.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kurzfristig kann das wirksam sein

Wie das Embargo gegen Russland gezeigt hat, sind solche Veranstaltungen 
auch nur begrenzt wirksam.

In Russland haben sie die heimische Industrie vor der ausländischen 
Konkurrenz geschützt und die Folge war, dass die sich konsolidieren und 
den heimischen Markt übernehmen konnte.

Wenn China die Chips für die Mobilfunkinfrastruktur und die Produktion 
von Smartphones vollständig selbst produzieren kann, dann entgehen nicht 
nur den US-Chipproduzenten satte Gewinne. Die auf Produktion in 
Billiglohnländern ausgerichtete US-Industrie wird sich umsehen müssen, 
wo sie produzieren (lassen) kann und mit den fetten Gewinnen ist es erst 
mal vorbei.

Ihren Satellitenstaaten werden die USA wohl auf längere Zeit diktieren 
müssen, wo sie einzukaufen haben, aber vielleicht kommen die - nach 
Merkels Abtritt? - vielleicht mal endlich auf die Idee, nicht nur alles 
gehorsam hinzunehmen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell gilt für viele potentielle Gegenmassnahmen Chinas, dass sie 
China mindestens ebenso schaden, wie dem Rest der Welt. Bis zu einem 
gewissen Grad geht das, wobei eine drastische Meinungskontrolle es 
erleichtert. Aber wenn zu viele Leute auf der Strasse stehen und wenn zu 
viele auf permanent hohes Wachstum kalkulierte Investitionen platzen, 
dann wird das auch in China irgendwann riskant.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Anfang März hast Du zum Thema Artikel 113 einen Agitprop-Thread
> eröffnet...

Und deswegen musst Du das jetzt in den nächsten Thread zerren?

Iss mal gut nu! Du solltest doch wenigstens soviel Restintelligenz 
beweisen nicht über jedes Stöckchen zu springen, das Holm Dir hinhält. 
Ich weiss, es fällt schwer.

Fred F. schrieb:
> Aber es geht immer noch um Huawei, oder?

Für mich ist das ein Warnschuss: Wie abhängig bin ich von dem 
Google-Kram? Und gleich die nächste Frage: Wie abhängig bin ich von dem 
MS-Kram?

Ich hab wie gesagt auf dem Samsung-Tablet das Jelly erst gerootet, um 
einige Google-"Dienste" loszuwerden, die ich schlicht nicht verwendet 
habe. Dann hab ich auf Kitkat geupdatet - mit den Nachteilen, die Kitkat 
gebracht hat, wie einer verkackten Rechteverwaltung des Filesystems. 
Dann hab ich mir ein Lineage dafür gesucht, eine nicht offizielle Build. 
Mit beschriebenen Macken.

Nur muss man dafür alles zusammensuchen. Also doch erstmal den Google 
Playstore installiert. Dann diverse Email-Apps getestet und letztlich 
MailDroid gekauft. Aber da kann einem schon schlecht werden, wenn man 
sich mal die "10 beliebtesten Mail-Apps" anschaut. Intessiert offenbar 
keine Sau, dass z.B. BlueMail Passwort und Nutzernamen an die eigenen 
Server weiterleitet und Emails über die eigenen Server leitet und auch 
zwischenspeichert.

Um die Kontakte- und Kalender-Synchro von Google zu umgehen verwende ich 
Davdroid, und Synchro mit Thunderbird Lightning und Cardbook. Das will 
halt auch alles eingerichtet werden.

Ich stand schön öfter davor zu sagen: Scheiss drauf, mach es halt über 
Google Kalender und Kontakte. Bisher hat mich immer abgehalten: Sind die 
Daten einmal bei Google, bekomm ich die nicht wieder weg. Aber ich kann 
schon verstehen, wenn die Leute sagen, den Aufwand mach ich mir nicht. 
Die meisten denken wahrscheinlich gar nicht drüber nach.

Nervig sind Apps, die zwingend die Google-Dienste freischalten wollen: 
Die Funklochmelder-App der Bnetz funktioniert nur, wenn die erweiterte 
Standorterfassung von Google freigegeben ist. Sprich nicht nur GPS, 
sondern Wlan-Standorte. Ich will aber nicht, dass meines oder meiner 
Nachbarn Wlan-ID und Standort an Google gesendet wird. Und es ist völlig 
unnötig, mein Navi leitet mich mit GPS bis an jede Hausnummer, diese 
Genauigkeit wird ja wohl zur Erfassung von zig km² großen Funklöchern 
reichen.

Aktuell schaue ich, ob ich ohne Google Playstore hinkommen würde, aber 
das bedeutet wahrscheinlich für viele Apps: Apk von Hand laden und 
selbst um Aktualisierung kümmern. Eine App für die Flir One z.B. sucht 
man im F-Droid Store vergebens.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> aber vielleicht kommen die - nach
> Merkels Abtritt? - vielleicht mal endlich auf die Idee, nicht nur alles
> gehorsam hinzunehmen.

Ach, ich hab da wenig Hoffnung, dass das mit einer reaktionären AKK 
besser wird. Eher schlechter.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handelskriege schaden meistens beiden Seiten, zumindest, wenn nicht 
gerade eine Seite hoffnungslos unterlegen ist. China ist es nicht.

China könnte mit seinen US-Staatsanleihen die USA versenken - aber das 
würde die Chinesen und den Rest der Welt auch ganz gehörig schaden.

Deswegen betreiben Russland und China zusammen jetzt das, woran Saddam 
Hussein und Gadafi gescheitert sind und dafür mit dem Leben bezahlen 
mussten: die Abwendung vom US-Dollar als Handelswährung.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Aber es geht immer noch um Huawei, oder?

Achwas, wie kommst Du darauf?

Es ist doch klar zu erkennen was hier läuft..

Gruß,

Holm

Beitrag #5851168 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Sputnik hat einen recht interessanten Artikel zum Thema gebracht:
>
> Den Rohstoffexport "seltener Erden" hatte China von 2010 bis 2015
> bereits limitiert. Kurzfristig kann das wirksam sein, auf Dauer aber
> nicht, weil höhere Kosten den Abbau anderswo sinnvoll machen. Das Zeug
> kommt nicht zuletzt deshalb hauptsächlich aus China, weil es eine üble
> Drecksarbeit ist, was die Chinesen weniger stört als andere.

Eben. Massenhaft üble Drecksarbeit ist nach China out gesourced worden,
neudeutsch heißt das wohl "Globalisierung".
Ich denke die Chinesen sitzen am längeren Hebel, Trump begreift das nur 
noch nicht.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Anfang März hast Du zum Thema Artikel 113 einen Agitprop-Thread
>> eröffnet...
>
> Und deswegen musst Du das jetzt in den nächsten Thread zerren?
>
> Iss mal gut nu! Du solltest doch wenigstens soviel Restintelligenz
> beweisen nicht über jedes Stöckchen zu springen, das Holm Dir hinhält.
> Ich weiss, es fällt schwer.

Ach?

>
> Fred F. schrieb:
>> Aber es geht immer noch um Huawei, oder?
>
> Für mich ist das ein Warnschuss: Wie abhängig bin ich von dem
> Google-Kram? Und gleich die nächste Frage: Wie abhängig bin ich von dem
> MS-Kram?

Das hatte ich weiter oben bereits angedeutet. Kein halbwegs moderner PC 
bootet ohne Microsofts UEFI Keys.

>
> Ich hab wie gesagt auf dem Samsung-Tablet das Jelly erst gerootet, um
> einige Google-"Dienste" loszuwerden, die ich schlicht nicht verwendet
> habe. Dann hab ich auf Kitkat geupdatet - mit den Nachteilen, die Kitkat
> gebracht hat, wie einer verkackten Rechteverwaltung des Filesystems.
> Dann hab ich mir ein Lineage dafür gesucht, eine nicht offizielle Build.
> Mit beschriebenen Macken.

Ich würde (anderswo?) gerne mehr darüber von Dir hören.

[..]
>
> Ich stand schön öfter davor zu sagen: Scheiss drauf, mach es halt über
> Google Kalender und Kontakte. Bisher hat mich immer abgehalten: Sind die
> Daten einmal bei Google, bekomm ich die nicht wieder weg. Aber ich kann
> schon verstehen, wenn die Leute sagen, den Aufwand mach ich mir nicht.
> Die meisten denken wahrscheinlich gar nicht drüber nach.

Eben. Es wird überhaupt nicht realisiert was läuft und wenn man es 
anspricht erntet man Schulterzucken  .."macht doch Jeder...kann nicht so 
schlimm sein."
[..]
>
> Aktuell schaue ich, ob ich ohne Google Playstore hinkommen würde, aber
> das bedeutet wahrscheinlich für viele Apps: Apk von Hand laden und
> selbst um Aktualisierung kümmern. Eine App für die Flir One z.B. sucht
> man im F-Droid Store vergebens.

..hatte ich nie..das geht.

Gruß,

Holm

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du nervst.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Anfang März hast Du zum Thema Artikel 113 einen Agitprop-Thread
>> eröffnet...
>
> Und deswegen musst Du das jetzt in den nächsten Thread zerren?
>
Ja, Begründung folgt sofort

> Iss mal gut nu! Du solltest doch wenigstens soviel Restintelligenz
> beweisen nicht über jedes Stöckchen zu springen, das Holm Dir hinhält.

Hinsichtlich der Restintelligenz hättest Du mit gutem Beispiel 
vorangehen dürfen, aber auch können?
Aus meiner Duplik auf Holm ergibt sich eindeutig, dass insbesondere 
Lothar angesprochen war.

Lothar hat es nämlich geschafft, einen Präzedenzfall dafür zu schaffen, 
es einem einzelnen Bomber zu überlassen, einen Thread nicht nur zu 
killen, sondern auch dessen Löschung zu erzwingen.

Ich mag mir nicht vorstellen, dass er dies bezweckt haben sollte, aber 
es ist die zwangsläufige Konsequenz seines Handelns. Ich weiß nicht, ob 
er das nocht gesehen hat oder die Gefahr einfach nur geringer einschätzt 
als ich, aber ich halte es für nicht hinnehmbar, ohne Not die Existenz 
auch nur eines einzigen Threads von der Willkür eines einzelnen Foristen 
abhängig zu machen.

Vielleicht rächt sich hier nur der Umstand, dass Lothar es für 
angebracht gehalten hat, hinsichtlich eines einzelnen Teilnehmers von 
der Moderation Abstand zu  nehmen, warum auch immer. Und nun sitzt er 
vor einem Stapel von knapp 1.000 Beiträgen, die er jetzt nicht mehr 
durchsehen mag. Sowas kommt von sowas, dumm gelaufen!

Ja, dass möchte ich tatsächlich hier einbringen. Ich mag zwar nicht den 
Thread kapern, aber das Thema war ohnehin auf dem Tisch und der Thread 
daher eh insoweit belastet. Und hier ist auch gerade hinreichend 
Publikum anwesend.

> Ich weiss, es fällt schwer.

Jedenfalls scheint Dir das eine oder andere schwer zu fallen. Hältst Du 
es für möglich, dass gerade so beeindruckende Formulierungen wie Deine 
mit der "Restintelligenz" es sind, die Threads mit hoher 
Wahrscheinlichkeit in den Orkus treiben?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> einen Präzedenzfall dafür zu schaffen,
> es einem einzelnen Bomber zu überlassen, einen Thread nicht nur zu
> killen, sondern auch dessen Löschung zu erzwingen.

Junge, Du bist hier im µC Forum. Und auch wenn Du hier neu bist, das ist 
absolut nichts Neues hier. Also krieg Dich wieder ein.

Percy N. schrieb:
> Hältst Du
> es für möglich, dass ..., die Threads mit hoher
> Wahrscheinlichkeit in den Orkus treiben?

Hältst Du es für möglich, dass Dein oberlehrerhaftes Rumreiten auf 
irgendwelchen Nebensächlichkeiten und Ständiges wieder Rausholen von 
längst gegessenen Bemerkungen Threads in den Orkus treibt?

Inzwischen hab ich den Eindruck, wenn auch mit gänzlich konträrer 
Intention schaffst Du es genauso zielgerichtet Threads zu zerstören wie 
es bisher Holms Domäne war.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Gebt ihr Eure Huawei - Smartphones jetzt zurück

Dieses Problem ist vom Gewährleistungsanspruch m.E. nicht erfasst. Die 
Geräte funktionieren ja. Um diesbezüglich einen Gewährleistungsanspruch 
zu haben müssten Updates Bestandteil des Kaufvertrages sein, was m.E. 
aber nicht der Fall ist. Das Gewährleistungsrecht umfasst nur die 
Funktionalität des Gerätes. Also müssen Händler m.E. den Kaufvertrag 
nicht wandeln.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Fred F. schrieb:
> Wie gesagt ich möchte niemanden auffordern sich so ein Gerät zuzulegen,
> ich wollte lediglich Gründe die dagegen sprechen, gerade in Bezug auf
> Spionagefunktionen.

Weil auf dem heimischen PC und NAS eine eigene Infrastruktur installiert 
werden muss um mit dem Ding Daten auszutauschen? (Weil ich die Daten 
teilweise vorher noch konvertieren muss, damit das Telefon sie überhaupt 
akzeptiert? Weiß ich aber nicht sicher, meine das aber mal gehört zu 
haben)
Ich kann ganz normal von meinem Samsung Handy Fotos via WLAN aufs NAS 
schieben, dazu muss ich überhaupt nichts einstellen. Genauso leicht geht 
das auf den Fernseher. MP3 möchte ich vom PC aufs Handy? Kein Ding, 
schieb ich einfach rüber oder lade es auf die SD Karte, wenn es größere 
Mengen sind, das geht schneller. Ich kann sie, USB-C sei Dank sogar 
direkt vom USB Stick laden. (Passender Adapter nat. vorausgesetzt.)
Ich möchte mir ein Video von der Action Cam unterwegs ansehen? Kein 
Ding: SD karte aus der Cam in den SD Kartenleser mit USB C und ich seh 
das Video auf dem Handy. Geht das so einfach mit Apple? Wenn die Action 
Cam von Apple ist vielleicht, nur: die bauen keine.

Ein geschlossenes System bringt unbestritten Vorteile mit sich, für mich 
überwiegen jedoch die Nachteile. Deshalb nutze ich auch Windows und 
nicht Linux. Es funktioniert einfach ohne sich vorher ausführlich mit 
der Technik auseinandergesetzt zu haben. Der Preis ist dabei noch nicht 
mal zu nennen, die High End Klasse von Samsung steht Apple nicht 
wirklich nach.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst einmal gibt es jetzt 90 Tage Ruhe, und google darf weiter 
updaten.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Zunächst einmal gibt es jetzt 90 Tage Ruhe, und google darf weiter
> updaten.

ich bezweilfe dennoch, daß das ohne Konsequenzen bleibt. Die Chinesen 
sind ja auch nicht doof. Nach diesem Schuss vorm Bug werden die sicher 
recht bald eine Alternative anbieten.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und dafür haben sie ja jetzt eben 90 Tage Zeit. Und ich glaube, dass 
90 Tage in China schon reichen um was aus den Boden zu stampfen. Ich 
würde fast behaupten: die kriegen in der Zeit sogar einen Flughafen 
hin...

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Weil auf dem heimischen PC und NAS eine eigene Infrastruktur installiert
> werden muss um mit dem Ding Daten auszutauschen?

Oh ja, dieser "Bonjour"-Dreck nervt sowas von. Eine Weile haben die dann 
ungefragt Safari mit installiert, der sich gleich mal als 
Standardbrowser eingetragen hat. Oder ihren QuickTime-Player, der 
erstmal sämtliche Mediendateien auf sich umgebogen hat.

Schon allein die QuickTime-Seuche hat bei mir eine lebenslange Aversion 
gegen Apple-Kram aufgebaut. Insofern hatte das auch was Gutes.

René H. schrieb:
> Um diesbezüglich einen Gewährleistungsanspruch
> zu haben müssten Updates Bestandteil des Kaufvertrages sein, was m.E.
> aber nicht der Fall ist.

Naja, die Finnen versprechend für die Nokias schon regelmäßige Updates, 
und das Update von 7 auf 8 hat mein N5 auch bekommen. Was die Finnen 
aber nicht dran hindert, dabei Scheisse zu bauen: Mal sind alle 
Installationseinstellungen weg und es muss komplett neu eingerichtet 
werden. Mal geht nach einem Update die Kamera nicht - was aber nichts 
macht, weil die eh kacke ist. Dann werden die Energiesparoptionen so 
angezogen, dass im Hintergrund laufende Apps wie "Stundengong" oder die 
Email- und Kalender-Synchro, oder die Radioapp punktgenau eine Minute 
nach dem Weglegen und Display off abgeschossen werden. Beim vorletzten 
Update müssen sie die Einstellungen für den Mobilfunkdienst geändert 
haben, seitdem zieht die den Akku in kurzer Zeit leer, wenn das Netz 
schwach ist, so dass ich immer dehn Flugmodus aktivieren muss.

Gut vielleicht habe die auch gemerkt, dass ich das Ding jetzt 2 Jahre 
habe und meinen, es muss ein Neues her. Das wird dann aber gewiss kein 
Nokia. Wohl doch ein Huawei.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Ein geschlossenes System bringt unbestritten Vorteile mit sich, für mich
> überwiegen jedoch die Nachteile. Deshalb nutze ich auch Windows und
> nicht Linux.

Linux ein "geschlossenes System"? Du bist witzig…

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Naja, die Finnen versprechend für die Nokias schon regelmäßige Updates

Der Hersteller vielleicht, aber nicht die Verkäufer in Deutschland. Wenn 
der Hersteller Updates verspricht ist das Sache der freiwilligen 
Herstellergarantie. Aber die gesetzliche Mängelhaftung hat damit nichts 
zu tun, die Händler wären raus wenn Nokia plötzlich keine Updates mehr 
anbieten würde.

Autor: Xxx X. (blubbb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es aus mit "üblicher" Funktionalität eines solchen Geräts? 
Google Pay ist z.B. so ein Fall. Wenn das plötzlich nicht mehr ginge, 
gehe ich als Kunde schon von einem Mangel aus und in meinen Augen wäre 
der Händler/Hersteller in der Pflicht.

Ich persönlich finde auch, dass Sicherheitsupdates in der gesamten 
gesetzlichen Gewährleistungszeit Pflicht werden müssten.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür kann der Händler nichts, wenn nach Monaten oder Jahren plötzlich 
der Play-Store nicht mehr zugänglich ist. Google sperrt den Zugang zum 
Play-Store, nicht Händler und Hersteller. Wenn ein PC-Softwarehersteller 
eine Software einstellt ist ja auch nicht der Händler oder Microsoft 
verantwortlich, da kann man auch nicht einfach eine Mängelhaftung 
beanspruchen. Aber darüber werden letztendlich mal wieder der BGH und 
der EuGH urteilen müssen.

Autor: Xxx X. (blubbb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoffen wir's, dass sich Gerichte mal damit befassen.
Natürlich kann der Händler/Hersteller nix dafür, aber das Endresultat 
ist für den Kunden dasselbe. Und der kann erst recht nix dafür.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einigen Jahren einen analogen Satellitenempfänger 
gekauft...

Sollte ich den Laden verklagen? Ich hab' keinen Empfang mehr...

Meine Röhrenglotze bekommt auch kein Antennensignal mehr...

Autor: Xxx X. (blubbb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn noch innerhalb der Garantiezeit oder Gewährleistung, warum nicht?

Gesetzlich hast du ja 6 Monate Gewährleistung, danach Beweislastumkehr. 
Wenn der Händler mehr Garantie gibt, ist das sein Risiko.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gerät ist i.O. lässt sich im Lab. dokumentieren. Händler ist damit 
raus.
Das wäre dann dem Schlechtem Gutes nachgeworfen.
Namaste

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bis zu einem
> gewissen Grad geht das, wobei eine drastische Meinungskontrolle es
> erleichtert.

Das gilt aber nun wirklich für jedes Land.
Wer nur DE Medien liest bekommt auch nur eine sehr begrenzte Bandbreite 
an Sichtweisen und Informationen geliefert.

Generell kann China ebenso wie Russland viel länger Sanktionen 
durchhalten, weil die Bevölkerung leidensfähiger ist.
Die USA werden ihren Status nicht halten können, der auf unbegrenzter 
Kreditaufnahme, totale Herrschaft über die Weltwährung Dollar und einer 
Armee besteht die mehr Geld zur Verfügung hat als die Plätze 2-8 
zusammengenommen.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

Der Wirtschaftkrieg wird seit langem mit Sanktionen und wahnwitzigen 
Gerichtsurteilen gegen nicht US Unternehmen geführt.
Huawei ist nur ein neues prominentes Opfer.
Die gleiche staatliche Förderung die Intel, Google, Boeing etc. pp. groß 
gemacht hat, soll anderen nun verboten werden.

Langfristig wird China das Rennen machen.
Abschottung und Sanktionen verzögern nur das Unvermeidliche und bauen 
Ressentiments auf.

Huawei wird sicher sehr viel schneller als von vielen gedacht eine 
kundenfreundliche Lösung für das Android Problem präsentieren.
U.U. hat sich Google hier einen Bärendienst erwiesen und den Weg für ein 
nicht Google kontrolliertes Android geschaffen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Dafür kann der Händler nichts, wenn nach Monaten oder Jahren plötzlich
> der Play-Store nicht mehr zugänglich ist. Google sperrt den Zugang zum
> Play-Store, nicht Händler und Hersteller. Wenn ein PC-Softwarehersteller
> eine Software einstellt ist ja auch nicht der Händler oder Microsoft
> verantwortlich, da kann man auch nicht einfach eine Mängelhaftung
> beanspruchen. Aber darüber werden letztendlich mal wieder der BGH und
> der EuGH urteilen müssen.

Gabs das nicht schon als Philips seine Smart-TV Sparte verkauft und der 
Käufer den Server im Internet gekillt hat?

Das ergab Smart-TV -> Dumb-TV.

..ich hatte aber nie so ein Ding..deswegen unscharfer Bericht..

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
[..]
> Armee besteht die mehr Geld zur Verfügung hat als die Plätze 2-8
> zusammengenommen.
> 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/
>
> Der Wirtschaftkrieg wird seit langem mit Sanktionen und wahnwitzigen
> Gerichtsurteilen gegen nicht US Unternehmen geführt.
> Huawei ist nur ein neues prominentes Opfer.
> Die gleiche staatliche Förderung die Intel, Google, Boeing etc. pp. groß
> gemacht hat, soll anderen nun verboten werden.
>
> Langfristig wird China das Rennen machen.
> Abschottung und Sanktionen verzögern nur das Unvermeidliche und bauen
> Ressentiments auf.
>
> Huawei wird sicher sehr viel schneller als von vielen gedacht eine
> kundenfreundliche Lösung für das Android Problem präsentieren.
> U.U. hat sich Google hier einen Bärendienst erwiesen und den Weg für ein
> nicht Google kontrolliertes Android geschaffen.

Tu pöser Pursche Tu... das ist Politik und dazu noch antiamerikanisch, 
kannst Du das nicht auf Technik-.Level belassen?


SCNR,

Holm

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xxx X. schrieb:
>
> Gesetzlich hast du ja 6 Monate Gewährleistung, danach Beweislastumkehr.
> Wenn der Händler mehr Garantie gibt, ist das sein Risiko.

Beinahe, aber richtig gemeint.
Du hast zwei Jahre Gewährleistung/Sachmängelhaftung, davon sie ersten 
sechs Monate mit Beweislastumkehr zu Lasten des Verkäufers.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Worin könnte der Sachmangel wohl liegen, wenn das Gerät die ihm 
zugesicherten Eigenschaften noch besitzt, aber ein andere 
Marktteilnehmer sein Angebot ändert?

Na, na da kann sich der Händler getrost nach hinten lehnen.

Anders sieht das aus, wenn das Produkt im Bundle von einem Provider in 
Umlauf gebracht wird. Aber dann ist der auch in der Verantwortung für 
das Bundle und der Händler nur der Ansprechpartner für die Technik und 
Vertragsabwicklung vor Ort. Vertragspartner ist dann der Provider.

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die entscheidende Frage ist doch, ob Updates und Upgrades zum Zeitpunkt 
des Kaufs eine zugesagte Eigenschaft darstellen. Sollte also 
beispielsweise irgendwer Google die Unterstützung der Pixel-Smartphones 
untersagen, wird es interessant, denn da ist die Aussage eindeutig:
"Android-Versionsupdates garantiert bis ..."
https://support.google.com/pixelphone/answer/4457705?hl=de

Klar, dieser Fall ist ein wenig "speziell" und das erklärt auch, weshalb 
Samsung nicht einmal verspricht, dass Wasser nass ist. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Von der technologischen Überlegenheit der USA ist nicht mehr all zu viel
> übrig

echt?

da sind sie immer noch führend
https://de.wikipedia.org/wiki/Rolling_Coal

oder wo gibt es sowas sonst?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Von der technologischen Überlegenheit der USA ist nicht mehr all zu viel
>> übrig
>
> echt?
>
> da sind sie immer noch führend
> https://de.wikipedia.org/wiki/Rolling_Coal
>
> oder wo gibt es sowas sonst?

:-)

Auch wenn das lustig ist, wikipedia ist ne amerikanische Organisation, 
ich würde nicht erwarten da jemals was anderes als "Amerika ist führend" 
lesen zu können...

Gruß,

Holm

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Auch wenn das lustig ist

Rolling Coal finde ich kein bischen lustig, lustig finde ich eher Nippel 
abkleben im Striplokal, lustig ihren Sprit nur in Papiertüten zu 
konsumieren, lustig ihre Präsidentenwahl.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> lustig ihre Präsidentenwahl

Das ist nicht lustig sondern bei der letzten Wahl sehr vernünftig.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vernünftig = unlustig?

oder was wolltest du mitteilen?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google könnte die Google-Apps zu Freeware erklären und/oder den ganzen 
Code unter eine freie Lizenz stellen und veröffentlichen wie den ganzen 
Rest von Android auch. Dann wäre keinerlei Geschäftsbeziehung mit 
Geräteherstellern mehr erforderlich.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Auch wenn das lustig ist
>
> Rolling Coal finde ich kein bischen lustig, lustig finde ich eher Nippel
> abkleben im Striplokal, lustig ihren Sprit nur in Papiertüten zu
> konsumieren, lustig ihre Präsidentenwahl.

Doch..das ist lustig..wenn man damit die Fortschrittlichkeit der 
amerikanischen Forschung beweist.

Gruß,

Holm

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die entscheidende Frage ist doch, ob Updates und Upgrades zum Zeitpunkt
> des Kaufs eine zugesagte Eigenschaft darstellen. Sollte also
> beispielsweise irgendwer Google die Unterstützung der Pixel-Smartphones
> untersagen, wird es interessant, denn da ist die Aussage eindeutig:
> "Android-Versionsupdates garantiert bis ..."
> https://support.google.com/pixelphone/answer/4457705?hl=de
>
> Klar, dieser Fall ist ein wenig "speziell" und das erklärt auch, weshalb
> Samsung nicht einmal verspricht, dass Wasser nass ist. ;-)

Eben, es stelt sich die Frage, ob sowas nicht höhere Gewalt ist. 
Üblicherweise steht auch in Verträgen, dass der Hersteller nicht 
verpflichtet ist, wenn er damit gegen Gesetze oder andere gerichtlichen 
oder staatlichen Auflagen verstoßen würde.

Wird auch spannend, ob das gegen Verbraucher einsetzbar ist. Könnte mir 
vorstellen, dass das die Gewährleistung aushebelt.

Gruß
Axel

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Google könnte ...

Google ist Teil des military-industrial-complex.
Also so ungefähr das was Huawei wäre, wenn jede der Unterstellungen 
absolut zutreffend wäre.
Die sind Teil der Umsetzung von Sanktionen, nicht Teil der Umgehung.

Jedes Unternehmen arbeitet nach den Regeln des Landes in dem es sitzt.
Oder nach den Regeln des Landes auf dessen unbeschränkte 
Durchsetzungsfähigkeit es sich verlassen kann.
In USA macht man keine Geschäfte wenn man sich gegen die Regierung 
stellt.
In China auch nicht.
Das ist eine Kraftprobe und am Ende verliert die USA, weil die ganze 
Welt gespannt zusieht wie viel man sich gefallen lassen muss und was 
passiert wenn man das nicht mehr hinnehmen will.
Es bilden sich neue Koalitionen und China positioniert sich da gerade 
als starker Mann, der bereit ist die Führerschaft dieser Koalition der 
unwilligen und entnervten Vasallenstaaten zu übernehmen.

Holm T. schrieb:
> dazu noch antiamerikanisch

Nun, das kann passieren wenn man sich wie eine Besatzungsmacht aufführt.

Um mal wieder einen technischen Bezug herzustellen:
Ich wähle seit einiger Zeit bevorzugt Bezugsquellen deren Lieferkette 
nicht in den USA sitzt, sofern das möglich ist.
Ich rechne mit einer deutlichen Verschärfung des Konfliktes und damit 
das 'Abweichler' miteinbezogen werden.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
[..]
>
> Eben, es stelt sich die Frage, ob sowas nicht höhere Gewalt ist.
> Üblicherweise steht auch in Verträgen, dass der Hersteller nicht
> verpflichtet ist, wenn er damit gegen Gesetze oder andere gerichtlichen
> oder staatlichen Auflagen verstoßen würde.
>
> Wird auch spannend, ob das gegen Verbraucher einsetzbar ist. Könnte mir
> vorstellen, dass das die Gewährleistung aushebelt.
>
> Gruß
> Axel

Denke schon, Google hat in diesem Fall als US Firma keine Wahl.
Von selber wäre G. mit Sicherheit nicht auf die Idee gekommen sein 
Geschäft zu begrenzen.

Gruß,
Holm

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Geht die Holmvertiffung schon wieder los?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
[..]
> Holm T. schrieb:
>> dazu noch antiamerikanisch
>
> Nun, das kann passieren wenn man sich wie eine Besatzungsmacht aufführt.

Du weißt das ich mit Deiner Aussage keinerlei Problem habe...

>
> Um mal wieder einen technischen Bezug herzustellen:
> Ich wähle seit einiger Zeit bevorzugt Bezugsquellen deren Lieferkette
> nicht in den USA sitzt, sofern das möglich ist.

Das macht jeder vernünftige Europäer schon alleine wegen der 
Versandkosten s
so.

Ich hatte da mal einen Händler gefragt der ein einfaches HC49U 
Schwingquarz mit Standarfrequenz für 2 Dollar anbot..und mit 237 Dollar 
Versand, in wie fern er ernst genommen wollen würde.
Er hat sich redlich mühe gegeben und für mich als German einen 
preiswerteren Versand als den von Ebay vorgeschlagenen herausgesucht, 
für 49 Dollar. (Ich hatte ihm von Anfang an gesagt das ich das Quarz 
nicht wirklich will) Er bat mich bei jedem Artikel der mich interessiert 
persönlich anzufragen..


> Ich rechne mit einer deutlichen Verschärfung des Konfliktes und damit
> das 'Abweichler' miteinbezogen werden.

So wirds wohl kommen und Deuthschland wird auch nur ein Shithole Country 
sein, obwohl Maas und Merkel gleichzeitig ihre Köpfe im Hintern...

Gruß,
Holm

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Google könnte die Google-Apps zu Freeware erklären und/oder den ganzen
> Code unter eine freie Lizenz stellen und veröffentlichen wie den ganzen
> Rest von Android auch.

Nee, so einfach ist das nicht.

OpenSuse darfst Du auch nicht im Iran einsetzen, oder bei der 
Entwicklung von Raketen oder selbststeuernden Flugobjekten, vulgo 
Drohnen. Steht in deren Eula.

OpenSuse hat Gerichtsstandort Utah oder so, irgendwo in der US-Pampa. 
Und unterliegt dem US-Recht. Sprich Patriot Act gilt auch für die. Steht 
in deren Eula.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> OpenSuse hat Gerichtsstandort Utah oder so, irgendwo in der US-Pampa.
> Und unterliegt dem US-Recht. Sprich Patriot Act gilt auch für die. Steht
> in deren Eula.

Aber sie können nicht zur Verantwortung gezogen werden wenn es jemand 
dennoch dafür einsetzt und verhindern können sie es auch nicht. 
Ebensowenig kann Google verhindern daß Huawei die Google-Apps trotz 
Verbotes trotzdem installiert.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> OpenSuse hat Gerichtsstandort Utah oder so, irgendwo in der US-Pampa.
>> Und unterliegt dem US-Recht. Sprich Patriot Act gilt auch für die. Steht
>> in deren Eula.
>
> Aber sie können nicht zur Verantwortung gezogen werden wenn es jemand
> dennoch dafür einsetzt und verhindern können sie es auch nicht.
> Ebensowenig kann Google verhindern daß Huawei die Google-Apps trotz
> Verbotes trotzdem installiert.

Doch können sie.

Die Suse Server müssen zumindest Anfragen aus Embargoländern blockieren 
und Suse muss auch alle denkbaren anderen Vorkehrungen treffen, damit 
die Software nicht dorthin gelangt. Das kann für die Sysadmins und 
Vorstände sonst durchaus sehr ungemütlich werden.

Auch wer als Deutscher solche Embargo-Software z. B in den Iran bringt, 
kann bei der Einreise in die USA oder Großbritanien mächtig Ärger 
bekommen bis hin zu Gefängnisstrafen. Deswegen halten sich so viele 
Firmen an das US Embargo des Iran, die beteiligten Personen können und 
werden von den US Behörden persönlich angeklagt, sobald man sie bekommt.

Gruß
Axel

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die Suse Server müssen zumindest Anfragen aus Embargoländern blockieren
> und Suse muss auch alle denkbaren anderen Vorkehrungen treffen, damit
> die Software nicht dorthin gelangt.

Und du meinst, das funktioniert?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die 
Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)

..kommt genauso wie ichs gesagt hatte.

Gruß,
Holm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun wirds langsam interessant, sollte TSMC aus US-Sicht keine Chips mit 
ARM Inhalt mehr für Huawei fertigen dürfen. Wird sich dieses Schema auf 
weitere Fälle ausdehnen? Solange Taiwan für China ökonomisch wichtig 
ist, ist das immer wieder mal aufkommende chinesische Säbelgerassel nur 
Show für die heimische Fankurve. Danach auch noch? Man möge sich die 
Technik-Branche ohne TSMC vorstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nun wirds langsam interessant, sollte TSMC aus US-Sicht keine Chips mit
> ARM Inhalt mehr für Huawei fertigen dürfen. Wird sich dieses Schema auf
> weitere Fälle ausdehnen? Solange Taiwan für China ökonomisch wichtig
> ist, ist das immer wieder mal aufkommende chinesische Säbelgerassel nur
> Show für die heimische Fankurve. Danach auch noch? Man möge sich die
> Technik-Branche ohne TSMC vorstellen.

Wir sind schon wieder politisch.

Was wird nun mit Taiwan ..oder meinst Du das?

Wie geht es weiter, wie wird sich D positionieren (keine Frage, man hat 
ja Erfahrungen) welche Waren können wir hier noch herstellen ohne 
Lieferungen aus den USA oder China. Prozessoren bekommen wir in Dresden 
evtl., noch gebacken, wenn auch nicht die neueste Version. Speicher auch 
noch.. aber D hat sich nach Patenten zu richten...das wird lustig.

RiscV wird wohl einen gewaltigen Schub erleben.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> RiscV wird wohl einen gewaltigen Schub erleben.

Was natürlich eine interessante Flucht nach vorn wäre. Aber China ist 
auf jeden Fall eine Wirtschaftsmacht, und dank zentralistischen Systems 
(wir kennen das ja :) können die auch recht schnell in solche 
Technologien staatliche Gelder pumpen, wenn man das als für die eigene 
Volkswirtschaft wichtig einstuft.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ARM verkauft Chipdesigns und Architekturlizenzen, reine IP, keinerlei 
Hardware. Da wird in absehbarer Zeit nichts fassbares geliefert, was 
Huawei unbedingt bräuchte. Wenn der Lizenzentzug also konkrete 
Auswirkung haben soll, dann kann es nur darum gehen, Dritte wie TSMC als 
Fertiger in Haftung zu nehmen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Nun wirds langsam interessant, sollte TSMC aus US-Sicht keine Chips mit
> ARM Inhalt mehr für Huawei fertigen dürfen.

Davon ist auszugehen, die Frage wird sein wie kann Huawei/China seinen 
Interessen und seinen technologichen Standard halten, aufgeben werden 
sie so schnell nicht. Eher denke ich haben sie schon vorgesorgt, 
zumindest beim KnowHow


> Wird sich dieses Schema auf weitere Fälle ausdehnen?

Das ist der Testlauf

> Solange Taiwan für China ökonomisch wichtig ist, ist das immer wieder mal
> aufkommende chinesische Säbelgerassel nur Show für die heimische Fankurve.
vor allem für TSMC wird es ein Tanz auf des Messers Schneide werden. auf 
beiden Seiten unter Vertrag , müssen sie zwischen Pest und Cholera 
wählen.

> Danach auch noch?

Wenn China sich entschließt seine Interessen nach amerikanischen Vorbild 
zu schützen würde das chinesische Meer bald kochen und brodeln.
Aber ich halte die Chinesen für schlauer.

Sie werden ihrerseits die Fab's unter Druck setzen und die 
Rohstofflieferungen an die Kooperation binden, und zur not mit Dollar 
über Strohfirmen nachhelfen oder sogar die Unternehmen unter ihre 
Kontrolle bringen. Alternativ werden sie alles was sie nicht kaufen 
können selbst clonen und dabei schneller lernen als zuvor!

> Man möge sich die Technik-Branche ohne TSMC vorstellen.
vor allem TSMC ohne den Chinesischen Markt

Was Blondi nämlich verpeilt ist die prognostizierbare Marktentwicklung 
in China und Russland einerseits und im US-Hegemoniebereich at they 
other hand.
und selbst wenn TSMC doppelt nähte wird es nur ungern wenn nicht 
unmöglich auf den zukünftig größeren Teil verzichten wollen.

Hier werden Richtungsentscheidungen erzwungen und genau das bezweckt der 
alte Pokerknochen, was er nicht zum ersten mal beweist. wenn er sich da 
mal nicht Verspekuliert und mit zwei Zweiern auf FullHouse setzt.
während die Chinesen  RoyalFlash halten.

Namaste

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> RiscV wird wohl einen gewaltigen Schub erleben.
>
> Was natürlich eine interessante Flucht nach vorn wäre. Aber China ist
> auf jeden Fall eine Wirtschaftsmacht, und dank zentralistischen Systems
> (wir kennen das ja :) können die auch recht schnell in solche
> Technologien staatliche Gelder pumpen, wenn man das als für die eigene
> Volkswirtschaft wichtig einstuft.

Genauso hatte ich das gemeint. Entweder die legen sich mit der WHO an 
und bauen trotzdem ARMs oder die powern RiscV was das Zeug hält...wenn 
die da nicht schon irgend ein Ass im Ärmel haben.
Die Butter vom Brot werden die sich nicht nehmen lassen, zumal Rußland 
als dicker Partner zur Verfügung stehen wird. Es ist absehbar das Trump 
die Kanone auch in die Richtung dreht, über  Strafmaßnamen gegen das 
Nordstream2-Konsortium wird ja bereits gemunkelt.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ARM verkauft Chipdesigns und Architekturlizenzen, reine IP, keinerlei
> Hardware. Da wird in absehbarer Zeit nichts fassbares geliefert, was
> Huawei unbedingt bräuchte. Wenn der Lizenzentzug also konkrete
> Auswirkung haben soll, dann kann es nur darum gehen, Dritte wie TSMC als
> Fertiger in Haftung zu nehmen.

Kleinere ARMs werden auch in China gefertigt, die Frage ist eher die 
10nm Technologie.

Was ist mit Taiwan ROC?
Was wenn die Chinesen sich daran erinnern das Taiwan China ist?

Gruß,
Holm

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Eher denke ich haben sie schon vorgesorgt, zumindest beim KnowHow

China hat m.W. keine eigene Fertigung für Highend-Chips der 7-10nm 
Klasse, besseres als SMIC mit grad erst beginnenden 14nm gibts nicht. 
Und sowas stampft man nicht eben mal so aus dem Boden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> China hat m.W. keine eigene Fertigung für Highend-Chips der 7nm Klasse.

Das sie es nicht haben heist nur das sie es bisher nicht nötig genug 
hatten. nicht das nicht wollten oder nicht dran gewerkelt hätten. Das 
ist jetzt anders und sie werden Tuen was sie können und was nötig ist. 
Anders als die DDR sind sie weit besser aufgestellt und bisher vernetzt.

> Und sowas stampft man nicht eben mal so aus dem Boden.

Sicher, bisher nicht, aber das heißt nicht das sie nicht die Ersten sein 
könnten die es versuchen werden. Wenn ich sie wäre währe meine Vorgabe 
3,5 nm. und ich bin sicher die Vorgabe gibt es bereits. wie schnell sie 
damit wie weit kommen? Das wird die Zeit zeigen. Wie Jörg schrieb es ist 
eine Frage des Willens und der Notwendigkeit.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> China hat m.W. keine eigene Fertigung für Highend-Chips der 7nm Klasse.
>
> Das sie es nicht haben heist nur das sie es bisher nicht nötig genug
> hatten. nicht das nicht wollten oder nicht dran gewerkelt hätten. Das
> ist jetzt anders und sie werden Tuen was sie können und was nötig ist.
> Anders als die DDR sind sie weit besser aufgestellt und bisher vernetzt.

Ich würde auch die Aussage "keine eigene Fertigung" relativieren wollen.
In der DDR gabs auch keine Fertigung von CCD Matrizen für 
Kameras.....außer für die Stasi und die Landesverteidigung.
Sicherlich mit lächerlichen Ausbeuten und hohen Kosten..aber es gab sie.

Auch die Russen werde nicht alle Ihre Karten auf den Tisch gelegt haben,
und wie ich nach der Wende erfahren habe, haben die Dinge produziert die 
ich nicht für möglich gehalten hätte, Niemand hat die vorher in freier 
Wildbahn zu Gesicht bekommen.

[..]


Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>> Und sowas stampft man nicht eben mal so aus dem Boden.
>
> Wenn ich sie wäre währe meine Vorgabe 3,5 nm.

Mit grossen Sprüngen, also von stabilen 28nm über 2019 vielleicht 
anlaufende 14nm mit nicht nur eigenen Ideen, zu 3,5nm und technischer 
Entwicklung am Rand des grad so Machbaren, landet man typischerweise 
nicht im Erfolg, sondern nebendran auf dem Misthaufen. Das funktionierte 
immer nur inkrementell, ein Schritt nach dem anderen.

Und wenn es funktioniert, dann erst in etlichen Jahren. Was machen sie 
bis dahin? Wirtschaftlich betrachtet, wohlgemerkt. Mit Einzelstücken 
kann man Chinas Wirtschaft nicht am Leben halten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Von in einem einzigen Schritt habe ich nicht geschrieben, sondern als 
Zielvorgabe.
Das die Schritte dahin viele sind ist klar. Aber die können auch 
parallel quasieparallel erfolgen. Aber was die Chinesen genughaben sind 
Leute , die sie dransetzen und in Wettbewerb miteinander schicken 
können. Sie werden deutlich schneller als je zuvor aufholen, und 
gleichzeitig ihre Interessen vertreten.

Man bedenke der Staat muss die Teams nicht gegen Konkurrenz 
untereinander schützen, das ist der Vorteil eine staatsmonopolistischen 
Systems.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Entweder die legen sich mit der WHO an und bauen trotzdem ARMs

Die WHO ist eher für Beine zuständig als für ARMe. ;-)
Aber ja, auf die WTO kommen auch interessante Zeiten zu.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Aber die können auch parallel quasieparallel erfolgen.

In Grenzen.

9 Frauen schaffen das schließlich auch nicht durch Parallelisierung in 
einem Monat. ;-)

Andererseits sind die Firmen zwischen Taiwan und PR China recht heftig 
verzahnt (Foxconn hat bspw. in beiden Ländern große Fertigungsbereiche), 
die kontroverse Politik beider Länder ist da nur noch Aushängeschild. Da 
wird es also genügend Wege geben, wie auch weiterhin Waren und Geld in 
diesen beiden Richtungen fließen.

Beitrag #5852324 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ende läuft alles auf eine Drohung mit Selbstmord hinaus…

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die
> Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)

"Ohne das Betriebssystem von Microsoft und ohne zentrale Prozessoren 
(CPUs) aus den USA lassen sich höchstens billige Linux-Laptops bauen, 
aber nicht teure mobile Arbeits- und Spielgeräte mit hohen Margen." 
(https://www.welt.de/wirtschaft/article193979567/Huawei-Auch-ARM-und-Microsoft-ziehen-sich-zurueck.html)

Siehste, sag ich doch: Mit Linux kann man nur billige Laptops bauen. Für 
teure Laptops braucht man Windows.

Das ist selbst für Welt-Niveau echt peinlich, aber 95% der Leser glauben 
das garantiert.

Btw: Vielleicht gibts ja demnächst billig... ähm günstig Huawei 
Matebooks ohne Win10, auf die man dann ein Linux Mint bügeln könnte.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte die Motivation beflügeln, Geräte mit gutem Treibersupport zu 
bringen. Vorausgesetzt, sie treiben die dafür nötigen Komponenten auf, 
ohne aufzulaufen. Also Notebooks ohne Intel, ohne AMD, ohne ARM, ... 
Hmm. Vielleicht als Bausatz, ein Notebook als Barebone, Kunde kauft den 
Rest selbst und lötet? ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Fred F. (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Im TV lief heute schon Werbung für Huawei Tablet und Smartfones. 
Angeblich reduziert, kann ich aber nicht einschätzen ob das stimmt, ich 
kenne die Preise nicht.
Übrigens sehr schön, dass sich bei der Runde hier bei den letzten 
Beiträgen mal ein vernünftiger Umgangston  entwickelt hat.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Entweder die legen sich mit der WHO an und bauen trotzdem ARMs
>
> Die WHO ist eher für Beine zuständig als für ARMe. ;-)
> Aber ja, auf die WTO kommen auch interessante Zeiten zu.

..für einen Ossi Beides das Selbe:

"Welt Handels Organisation."

kam mir auch komisch vor :-)

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die
>> Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)
>
> "Ohne das Betriebssystem von Microsoft und ohne zentrale Prozessoren
> (CPUs) aus den USA lassen sich höchstens billige Linux-Laptops bauen,
> aber nicht teure mobile Arbeits- und Spielgeräte mit hohen Margen."
> 
(https://www.welt.de/wirtschaft/article193979567/Huawei-Auch-ARM-und-Microsoft-ziehen-sich-zurueck.html)


..hat bei mir ein breites Grinsen erzeugt...
Der hat richtig Ahnung [ ]

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es könnte die Motivation beflügeln, Geräte mit gutem Treibersupport zu
> bringen. Vorausgesetzt, sie treiben die dafür nötigen Komponenten auf,
> ohne aufzulaufen. Also Notebooks ohne Intel, ohne AMD, ohne ARM, ...
> Hmm. Vielleicht als Bausatz, ein Notebook als Barebone, Kunde kauft den
> Rest selbst und lötet? ;-)

Die Chinesen wollten doch Mikeysoft sowieso schon mal vor die Türe 
setzen und haben jetzt IMHO eine Spezialversion von Win10 ohne 
Telemetrie. Redmond ist da wohl sehr weit entgegen gekommen.

ansonsten haben die wohl Red Flag Linux.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>>> Und sowas stampft man nicht eben mal so aus dem Boden.
>>
>> Wenn ich sie wäre währe meine Vorgabe 3,5 nm.
>
> Mit grossen Sprüngen, also von stabilen 28nm über 2019 vielleicht
> anlaufende 14nm mit nicht nur eigenen Ideen, zu 3,5nm und technischer

...Vorsicht!

Ich bin mir recht sicher das die nicht im Reisfeld anfangen.

Gruß,
Holm

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gespannt bin ich wo Apple nächstens seine Qualcomm Chipsätze bezieht. 
Laut wikipedia und Heise kommen die aus China. 
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Qualcomm#Rechtsstreit_mit_Apple
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-vs-Qualcomm-Ich-kam-beim-Lesen-der-Klageschrift-kaum-aus-dem-Kopfschuetteln-heraus-3609351.html

Die „Selbstmorddrohung“ jedenfalls scheint evident.
Wobei aus asiatischer Sicht Selbstmord lediglich in Wiedergeburt münden 
kann.

Wenn ich China mit dessen staatlichem Durchgriffspotential wäre, wenn 
ginge kein Qualcomm Chipsatz mehr an Apple sondern alles direkt und ohne 
Umweg an Huawei.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die
> Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)

ARM ist ein britisches Unternehmen mit Sitz in Cambridge das zu einem 
japanischen Konzern gehört. Die sind also nicht gesetzlich verpflichtet 
dem Trump zu gehorchen sondern handeln anscheinend unter irgendeiner 
Form von Nötigung oder Erpressung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> ARM ist ein britisches Unternehmen mit Sitz in Cambridge das zu einem
> japanischen Konzern gehört. Die sind also nicht gesetzlich verpflichtet
> dem Trump zu gehorchen sondern handeln anscheinend unter irgendeiner
> Form von Nötigung oder Erpressung.

"Doch ein Großteil der Entwicklungsarbeit für neue Chipdesigns lässt ARM 
in Entwicklungsstudios in Austin, Texas sowie im Silicon Valley in 
Kalifornien erledigen. Damit überschreitet augenscheinlich der 
Wertschöpfungsanteil aus den USA die kritische Schwelle von 25 Prozent, 
ab der der Handelsbann der Trump-Regierung greift."

https://www.welt.de/wirtschaft/article193979567/Huawei-Auch-ARM-und-Microsoft-ziehen-sich-zurueck.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die
>> Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)
>
> ARM ist ein britisches Unternehmen mit Sitz in Cambridge das zu einem
> japanischen Konzern gehört. Die sind also nicht gesetzlich verpflichtet
> dem Trump zu gehorchen sondern handeln anscheinend unter irgendeiner
> Form von Nötigung oder Erpressung.

..das wurde bei welt glaube ich kommentiert. Die Exportbeschränkung 
zieht dann, wenn der Anteil der in der USA entwickelten IP mehr als 25% 
beträgt..wie auch immer man das aufrechent.

ARM fürchtet wohl  Repressalien der US Adminsitration.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Update Microsoft und ARM (!) haben nachgezogen und die
>>> Geschäftsbeziehungen zu Huawei abgebrochen. (welt.de)
>>
>> ARM ist ein britisches Unternehmen mit Sitz in Cambridge das zu einem
>> japanischen Konzern gehört. Die sind also nicht gesetzlich verpflichtet
>> dem Trump zu gehorchen sondern handeln anscheinend unter irgendeiner
>> Form von Nötigung oder Erpressung.
>
> ..das wurde bei welt glaube ich kommentiert. Die Exportbeschränkung
> zieht dann, wenn der Anteil der in der USA entwickelten IP mehr als 25%
> beträgt..wie auch immer man das aufrechent.
>
> ARM fürchtet wohl  Repressalien der US Adminsitration.
>
> Gruß,
> Holm

China kann ARM nicht selbst wegen der Patentlage produzieren..gut.

..aber Huwai hält wohl massenhaft 5G Patente..fällt 5G jetzt aus?

Mal in Trumps Portemonaie fassen?

https://ticdata.treasury.gov/Publish/mfh.txt

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5852709 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reuters:

> Huawei founder Ren Zhengfei told Chinese financial magazine
> Caixin on Thursday that he did not see ARM’s decision to suspend
> business with Huawei as having an impact on the company.

> He said that Huawei had a long-term agreement with ARM and
> speculated that the British firm had made such a move because
> its parent, Japan’s SoftBank Group Corp, was waiting for U.S.
> approval for the merger of Sprint Corp, which it owns, and
> T-Mobile US Inc.

Beitrag #5853181 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> China kann ARM nicht selbst wegen der Patentlage produzieren..gut.

Qualcommlizenzen haben sie offenbar sonst könnten sie die Lizenzgebühren 
nicht von Apple bezahlt bekommen. ... und Dollar besitzen sie auch genug 
um jede Firma zu kaufen, welche sie haben wollen. Die USA müssten schon 
ihre Währung massiv abwerten um dieses Damoklesschwert zu entschärfen 
mit der Folge einer großen globalen Inflation. Aber wer sagt das dies 
nicht Trumps Plan ist?

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hier:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mehr-Probleme-fuer-Huawei-Japans-Firmen-beugen-sich-US-Sanktionen-4430604.html

steht zu lesen

"Eine Sprecherin des taiwanischen Chip-Fertigers TSMC sagte unterdessen 
der Financial Times, dass die Firma weiterhin Huawei beliefern werde."

..also bekommt Huawei weiterhin Prozessoren.

Gruß,

Holm

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, Jemand der sanktioniert wird, braucht sich nicht
um Lizenzen zu scheren.

Ist doch wieder mal bezeichnend, dass die Leute erst aufwachen,
wenn es einen Riesen trifft. Andere Firmen in anderen Ländern
sanktionieren wir (=Wertegemeinschaft) doch schon lange.

Die Techimporte aus dem Westen sehe ich als Gnadenbrot
der Chinesen für uns. Die sind uns schon geraume Zeit
überlegen.

Bei mir steht bald ein neues Smartphone an. Ich warte
mit dem Kauf auf das neue Betriebssystem von Huawei.

LG
old.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Die US-Regierung erlegt Huawei sehr unfaire Einschränkungen auf, auf 
der Grundlage unbegründeter Anschuldigungen", sagte Hu. Sein Unternehmen 
habe darauf reagieren können. "Aber wer weiß, was als nächstes kommt, 
wenn sich dieses Verhalten so fortsetzt?" Heute gehe es gegen Huawei, 
"morgen könnten es Ihre Branche, Ihr Unternehmen und Ihre Verbraucher 
sein."

Ich denke diese Sicht des Herren Hu ist die einzig logische 
Schlussfolgerung, welche wer auch immer mit den USA und/oder China 
direkt oder indirekt Handel treibt oder Technologie bezieht oder dorthin 
sendet im Hinterkopf haben sollte.

Um es auf den Punkt zu bringen, Herr Trump zwingt der Welt einen 
Handelskrieg auf, unter dem nicht nur China und die USA leiden werden, 
sondern alle anderen auch, egal wie sich positionieren.

 Und noch eines, ein "Status Quo" wird keine Option sein. Wird keine 
Übereinkunft gefunden, das lehrt die Geschichte, wird dies für beide 
Seiten ein unmöglich zu gewinnender Konflikt werden, der bis hin zu 
indirekten, ja sogar direkten militärischen Auseinandersetzungen führen 
muss und wird.

 Und ich bin mir ziemlich im Klaren darüber das Trump, als Kind des 
Kalten Krieges, genau diese Roß reiten wird bis es Tod umfällt. Er wird 
bis zum Äußersten gehen ohne Rücksicht auf irgendwas oder irgendwen. 
Darüber muss sich jeder im Klaren sein.

Seine Außen- wie Innenpolitik zeigen wozu er fähig und bereit ist.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> "Eine Sprecherin des taiwanischen Chip-Fertigers TSMC sagte unterdessen
> der Financial Times, dass die Firma weiterhin Huawei beliefern werde."

Also müsste konsequenterweise auch TSMC vom US Markt entfernt werden.

[Wikipedia über TSMC]
Das Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, für fabless companies wie 
z. B. Apple, Qualcomm, NVIDIA, AMD, Conexant, Marvell, VIA oder Broadcom 
die Produktion von Halbleiterchips zu übernehmen.
.

Also von mir aus kann Herr Trump so weitermachen bis von den USA nur 
noch eine Industriebrache übrig ist.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> "Eine Sprecherin des taiwanischen Chip-Fertigers TSMC sagte unterdessen
>> der Financial Times, dass die Firma weiterhin Huawei beliefern werde."
>
> Also müsste konsequenterweise auch TSMC vom US Markt entfernt werden.
>
> [Wikipedia über TSMC]
> Das Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, für fabless companies wie
> z. B. Apple, Qualcomm, NVIDIA, AMD, Conexant, Marvell, VIA oder Broadcom
> die Produktion von Halbleiterchips zu übernehmen.
> .
>
> Also von mir aus kann Herr Trump so weitermachen bis von den USA nur
> noch eine Industriebrache übrig ist.

Apple will wohl die Produktion nach Indonesien verlagern (wenn ich mich 
jetzt nicht irre). Gesetzt den Fall TSMC läßt sich nicht von den USA 
vorschreiben das sie sich an das Embargo hält, wäre es nicht 
unwahrscheinlich das sie sich auf die andere, also Chinas Seite 
schlägt...und wenn es da zu einem Gegenembargo..

Gute Nacht.

..aber das hattest Du ja wohl auch angedacht.

Wer kann derzeit noch 7nm? Ist TSMC wirklich die einzige Fab? Intel 
kanns nicht, das weiß ich.

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ist TSMC wirklich die einzige Fab?

Zumindest fertigen sie einen substanziellen Anteil der Weltproduktion an 
ICs. Diesen Anteil wird niemand einfach mal so schnell auf andere Fabs 
verlegen können.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
..seltsame Konstellation, oder? Das ist ein "single point of failure.."

Wer läßt sich die Butter vom Brot nehmen, die USA oder der 
unwesentliche, unterentwickelte Rest der Welt?

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das ist ein "single point of failure.."

Nicht direkt, aber zumindest zu einem nennenswerten Teil. Aber sowas 
kennen wir doch schon, da waren RAMs mal knapp, weil eine Fab nicht 
richtig arbeitete, selbst Elkos sind vor sowas nicht verschont 
geblieben. Es scheint ja wirtschaftlich tatsächlich sinnvoll zu sein, 
die hohen Aufwände für solche IC-Technologielinien bei einem 
großvolumigen Fertiger zu bündeln, statt dass sich das jeder selbst 
hinstellt.

Autor: Thorsten .. (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mal eine ernst gemeinte Frage, warum kein IPhone?

Wenn man Android gewöhnt ist und dann plötzlich mit iOS arbeiten muss, 
ist das ein Schritt zurück in die Steinzeit. So jedenfalls meine 
Erfahrung.

Ob die Preise der Smartphones von Huawei zumindest kurzfristig 
einbrechen werden?

Thorsten

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten .. schrieb:
> Ob die Preise der Smartphones von Huawei zumindest kurzfristig
> einbrechen werden?

Wie es der Zufall will bin ich gerade jetzt auf der Suche nach nem neuen 
Fon weil mein altes den Geist aufgegeben hat. Was mich jetzt noch 
zurückhält ist der verdongelte Bootloader der mich davon abhält notfalls 
Selbsthilfe in Sachen Software zu üben, ansonsten spräche nichts gegen 
Huawei.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Samsung kann auch 7nm. Aber diese Angabe bedeutet nicht, dass man 
Designs einfach anderswo fertigen kann. Die Prozesse sind verschieden, 
zudem gibt es bei einem Fertiger mehrere spezifische Varianten, für 
wenig Stromverbrauch, hohe Leistung oder zwischendrin.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten .. schrieb:
> Ob die Preise der Smartphones von Huawei zumindest kurzfristig
> einbrechen werden?

Auf dem Gebrauchtmarkt wohl schon.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten .. schrieb:
> Ob die Preise der Smartphones von Huawei zumindest kurzfristig
> einbrechen werden?

Ich tippe auf das Gegenteil. Sie werden den I-ern den Rang ablaufen.
In Sachen Preis, Begehrtheit und Verbreitung werden das die heißesten 
HipsterAccessoires aber nur mit original ChinaSoftware.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Auf dem Gebrauchtmarkt wohl schon.

No, der alte I-Mac erziehlte noch Jahre nach der Umstellung auf 
Intelprozessoren selbst gebraucht Höchstpreise. Hipster denken gegen den 
Mainstream, mindestens aber quer dazu.

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Das ist ein "single point of failure.."

Die Vorfinanzierung für eine neue Fertigungsgeneration ist derart hoch, 
dass nur noch sehr wenige Fertiger übrig bleiben. Bei funktionierender 
Globalisierung kein Problem. Und genau die steht nur auf dem Prüfstand - 
wenn par ordre du mufti die Globalisierung einfach ausgehebelt werden 
kann, wenn gekaufte Rechte einfach so ausradiert werden können.

Ein Ergebnis kann sein, dass formelle oder faktische Standards ebenso 
infrage gestellt werden. Dann machen nicht mehr alle ARM, weil das 
globalisiert der sinnvollste Weg war, sondern jeder backt seine eigenen 
Brötchen. Dann machen auch nicht mehr alle 6G, sondern jede 
Handelssphäre hat einen eigenen Standard und bei Reisen braucht man ein 
anderes Handy.

Erinnert sich jemand an TTIP? Da gab es eine ziemlich kritisierte 
Schiedsgericht-Regelung für mögliche finanzielle Kompensation, wenn ein 
Staat eigene Brötchen backen will und damit Investitionen anderer 
Vertragsteilnehmer kaputt macht. Wozu das gut sein sollte, kann man 
jetzt sehen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wozu das gut sein sollte, kann man jetzt sehen.

Aber auch wozu es geführt hätte. Stell dir dazu einfach vor, es wäre 
dazu gekommen und die USA säßen am langen Hebel.

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> No, der alte I-Mac erziehlte noch Jahre nach der Umstellung auf
> Intelprozessoren selbst gebraucht Höchstpreise. Hipster denken gegen den
> Mainstream, mindestens aber quer dazu.

Nicht einmal jeder Apple-Kunde ist ein Hipster. Huawei kaufte man 
aufgrund guter Android-Geräte und des Preis/Leistungs-Verhältnisses, 
nicht aufgrund Markenanhängerschaft oder vendor-lock-in.

Huawei wurde ausserdem aus Googles Liste der Geräte für 
Enterprise-Android rausgekickt. Unternehmen mit Huawei-Geräten werden 
möglicherweise umsatteln.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Unternehmen mit Huawei-Geräten werden möglicherweise umsatteln.
mit Sicherheit Aber nicht weg von der HW sondern über die Wurzeln von 
Linux und Open Software hin zu Hightech SW  made in China.

Made in China ist das neue Made in Germany.
Willst du dagegen wetten? Ich setze einen Karton "Amarone"
auf Made in China löst Made in Germany ab, wie dies vor 150 Jahren Made 
in Uk erging. Laufzeit 5 Jahre ab heute.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist durchaus eine Möglichkeit, aber nicht die einzige.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehen!

Namaste

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Erinnert sich jemand an TTIP? Da gab es eine ziemlich kritisierte
> Schiedsgericht-Regelung für mögliche finanzielle Kompensation, wenn ein
> Staat eigene Brötchen backen will und damit Investitionen anderer
> Vertragsteilnehmer kaputt macht. Wozu das gut sein sollte, kann man
> jetzt sehen.

Das funktioniert aber nur unter der Voraussetzung, dass niemand mit 
hinreichender Macht so ein Abkommen plötzlich in Frage stellt…

Iran ist das mahnende Beispiel.

Auf der anderen Seite führen derart uferlose Haftungsvereinbarungen zu 
uferloser Kapitalakkumulation in wenigen Händen - das führt auch zu 
nichts Gutem. So simpel ist die Sache also nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dann machen nicht mehr alle ARM, weil das globalisiert der sinnvollste
> Weg war, sondern jeder backt seine eigenen Brötchen

RiscV?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Erinnert sich jemand an TTIP? Da gab es eine ziemlich kritisierte
>> Schiedsgericht-Regelung für mögliche finanzielle Kompensation, wenn ein
>> Staat eigene Brötchen backen will und damit Investitionen anderer
>> Vertragsteilnehmer kaputt macht. Wozu das gut sein sollte, kann man
>> jetzt sehen.
>
> Das funktioniert aber nur unter der Voraussetzung, dass niemand mit
> hinreichender Macht so ein Abkommen plötzlich in Frage stellt…
>
> Iran ist das mahnende Beispiel.

Du meinst USA <-> Iran ist Beispiel Nr. 1?

Gruß,
Holm