mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltplan erstellen lassen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich möchte einen Röhrenverstärker bauen lassen. Ich habe eine konkrete 
Idee wie das ganze nachher funktionieren soll aber leider nicht die 
Kenntniss das ganze auf einen Schaltplan zu bringen oder zu bauen. Könnt 
ihr mir weiterhelfen ?

Budget ist selbstverständlich vorhanden.

Danke und Gruß
Spacefish

: Verschoben durch Moderator
Autor: Franz Beckenbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Könnt ihr mir weiterhelfen ?

Aber freilich doch.

Schaugn mer mal.

Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um einen Endstufen Röhren Verstärker. Damit möchte Ich 5 
kleinere Speaker (8 Ohm) speisen. Ich brauche also insgesamt 5 Inputs 
und 5 Outputs und jeweils einen Regler für die Lautstärke.

Output Lautsprecher Kabel
Input Anschluss Klinke 6.3 mm

Autor: Ali Barber (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott, benutz doch mal die Google-Suche! Kann doch nicht schwer 
sein. Wenn du noch keine Kenntnisse hast, wirst du dich hinterher 
dermaßen über dem Umfang, die Gefahren und Fallstricke wundern, dass du 
es sein lässt. Ansonsten gilt: Bis Freitag dauert es noch 50 Minuten!

Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir den Schaltplan zeichnen lassen und es dann konstruieren 
lassen. Dafür habe ich ein Budget und deshalb dieser Thread. Da ich 
selbst zu wenig Kenntniss habe fasse ich auch nichts an. Wie oben 
beschrieben

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Ich möchte einen Röhrenverstärker bauen lassen. Ich habe eine konkrete
> Idee wie das ganze nachher funktionieren soll aber leider nicht die
> Kenntniss das ganze auf einen Schaltplan zu bringen oder zu bauen. Könnt
> ihr mir weiterhelfen ?

Ja, solche Aufträge führe ich regelmäßig aus. Hast Du schon ein fertiges 
Lastenheft, in dem auch die nichttechnischen Anforderunge beschrieben 
sind?

Soll es sich um eine Einzelanfertigung oder ein Seriengerät handeln?

In welchen Märkten soll es angeboten werden?

> Budget ist selbstverständlich vorhanden.

Eine vollständig individuelle Entwicklung eines Demonstrators kostet 
einige Mannwochen bis Mannmonate. Und für ein serientaugliches Gerät 
vervielfacht sich der Aufwand. Hinzu kommen natürlich die Kosten für 
Material und Fertigung.

Bist Du sicher, solch ein Budget bereitstellen zu können?

Autor: Ali Barber (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zum Verständnis: Andreas redet hier von Beträgen im mindestens 
mittleren 5-Stelligen bis in den 6-Stelligen Bereich

Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ein fertiges Lastenheft habe Ich noch nicht da Ich nicht konkret wusste 
ob es einen solchen Service gibt.

Einzelanfertigung

Privatgebrauch

Dass die Umsetzung einige Wochen in Anspruch nimmt hatte ich vermutet. 
Und dass Materialkosten und Fertigung vom Auftraggeber übernommen werden 
ist ja klar.

Bezüglich Budget würde ich mich freuen wenn du mir eine ganz grobe 
Vorstellung nennen könntest. Ich schreib dir mal eben eine E-Mail.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Ein fertiges Lastenheft habe Ich noch nicht da Ich nicht konkret wusste
> ob es einen solchen Service gibt.

Es gibt etliche Ingenieurbüros, die solche Leistungen erbringen. Derzeit 
liegen die typischen Stundensätze bei 50-150 Euro, je nach 
erforderlichen Zertifizierungen usw..

Die technischen Anforderungen sind meist recht schnell formuliert, aber 
die nichttechnischen sind ggf. aufwändiger zu beschreiben, weil hierzu 
auch der ganze normative Krempel gehört.

> Einzelanfertigung
>
> Privatgebrauch

Hast Du denn schon bei den "üblichen" Herstellern im 
High-End-Audiobereich geschaut? Dort gibt es recht viele Anbieter von 
Schlangenöl und Röhrenverstärkern.

> Dass die Umsetzung einige Wochen in Anspruch nimmt hatte ich vermutet.
> Und dass Materialkosten und Fertigung vom Auftraggeber übernommen werden
> ist ja klar.
>
> Bezüglich Budget würde ich mich freuen wenn du mir eine ganz grobe
> Vorstellung nennen könntest. Ich schreib dir mal eben eine E-Mail.

Ali Barber hat schon die richtige Größenordnung genannt. Ein Einzelstück 
für einen Demonstrator benötigt vielleicht einen Mannmonat für 
Schaltungsentwicklung und Layout, d.h. 12.000 EUR netto. Material, 
Montage und anschließende erste Tests kosten auch rund 10.000 EUR netto. 
Dann hat man eben einen Demonstrator für die Elektronik, der als 
Diskussionsgrundlage für die nächsten Schritte dient.

Ein schickes Gehäuse ist natürlich noch nicht dabei, sondern nur eine 
einfache Grundplatte, auf denen alle Teile halbwegs berührungssicher 
angebracht sind. Für einen Gehäusekonstrukteur usw. legst Du dann auch 
noch etliche tausend Euro auf den Tisch, wenn es nach etwas aussehen 
soll. Ich habe da jemanden an der Hand, der sehr gute Arbeit leistet.

Wenn das ganze für einen Privatkunden gebaut wird, müssen natürlich noch 
ein Handbuch, EU-Konformitätserklärung usw. geschrieben werden. Das 
kostet ebenfalls eine Stange Geld, vieleicht drei Tagessätze.

Für Privatkunden sind alle Preise natürlich zzgl. Mehrwertsteuer, d.h. 
das ganze ginge dann schon eher auf die 40.000 - 50.000 EUR zu.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Da ich selbst zu wenig Kenntniss habe fasse ich auch nichts an.

Röhrenverstärker sind nun wahrlich keine neue Erfindung. Man könnte 5 
bekannt gute und preiswerte zusammen in ein Gehäuse an ein Netzteil 
hängen. Dazu muss man gar nichts entwickeln, nur zusammenbauen.

http://www.walter-elektronik.de/infos/R001.pdf

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Bezüglich Budget würde ich mich freuen wenn du mir eine ganz grobe
> Vorstellung nennen könntest. Ich schreib dir mal eben eine E-Mail.

Schätze mal, so 5000EUR werden es sein.
Kauf was überteuertes vom freundlichen Chinesen.
Da kommst du mit 1/10 zurecht.

Autor: PittyJ (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einfach Röhrenverstärker auf google eingegeben.
Da gab es dann ein Amazon-Link, und dort dutzende Angebote.

Warum möchte man so ein Gerät selber bauen, wenn man keine Ahnung von 
Schaltplan und Elektonik hat?

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Damit möchte Ich 5
> kleinere Speaker (8 Ohm) speisen.

Gehts nicht noch ungenauer?
"Klein" ist keine technische Angabe.

Es gibt Unmengen an Fertigbaugruppen (1..100W). Du mußt sie nur noch von 
einem Tischler in ein Gehäuse einbauen lassen.
Es gibt vermutlich mehr Tischler, die auch einen Lötkolben halten 
können, als Elektoniker, die vernünftige Gehäuse bauen können.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum verwendest du nicht die Produkte, die bereits auf dem Markt sind? 
Das wäre das wichtigste Kriterium überhaupt, dass du unbedingt nennen 
solltest.

Und dann hast du nichts zur Ausgangsleistung gesagt. Wen oder was willst 
du mit den "kleinen Lautsprechern" beschallen und in welcher Umgebung? 
Genügt Zimmerlautstärke, oder muss es die Ansprüche des Schwerhörigen 
erfüllen, der hier neulich 140db Kopfhörer anforderte?

Auch ich gehe davon aus, dass diese Anlage mehr als 10.000€ kosten wird.

Was ist mit dem Copyright, bleibt das beim Ersteller oder willst du es 
ihm abkaufen? Dann kommen nochmal beliebig viele € hinzu - 
Verhandlungssache.

> Ich möchte mir den Schaltplan zeichnen lassen
> und es dann konstruieren lassen.

Ganz so einfach geht das nicht. Niemand kann einen Plan zeichnen, der 
auf Anhieb zufriedenstellend funktioniert. Zur Erstellung des Planes 
gehört zwangsläufig auch die Produktion eines Prototypen. Danach baut 
man es nochmal in schön.

Alternativ zu endlosen unfruchtbaren Diskussionen würde ich Dir 
empfehlen, das Thema hier und jetzt abzubrechen und dich an eine 
Fachfirma (Ingeniersbüro) zu wenden. Für einige tausend Euro 
unterstützen sie dich beim Aufschreiben der Anforderungen, danach kann 
jemand ein brauchbares Angebot erstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sieht es fast so aus, wals wäre dieser "Auftrag" ein Fass ohne Boden 
und ein Tanz auf Eiern, weil der TO selber nicht weiß, was er will. 
Ausser, dass es was mit Röhren sien muss. Unbedingt mit Röhren!

Zinedine Z. schrieb:
> Ich habe eine konkrete Idee wie das ganze nachher funktionieren soll
Oft kann man das nicht so realisieren, wie Laien sich vorstellen, wie 
das funktionieren soll. Du brauchst also zuallererst eine Beratung, ob 
deine Vorstellungen überhaupt realistisch sind und deine Idee technisch 
sinnvoll umgesetzt werden kann.

Denn oft ist es so, dass, wenn sowas dann für teueres Geld nach der Idee 
des Laien umgesetzt ist, das einfach schlecht funktioniert und der Laie 
dann zu Recht enttäuscht ist und nicht zahlen will oder gar Streit 
anfängt.

Den ersten Tausender solltest du also wie gesagt für eine brauchbare 
Beratung zu deinem Problem ausgeben. Gerne auch von einem, der Röhren 
liebt.

Besser wäre allerdings, wenn dich der Berater zuallererst fragt: "Warum 
muss das unbedingt was mit Röhren sein?"
Denn kein Mensch macht ohne große Not noch was mit Röhren. Bestenfalls, 
wenn er sich sehr gut damit auskennt und sich beim Anblick des 
neckischen Glimmens im Glaskolben eine Art Lagerfeuerromantik 
entwickelt...

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Ich möchte einen * bauen lassen...
> Ich habe eine konkrete
> Idee wie das ganze nachher funktionieren soll aber leider nicht die
> Kenntniss das ganze auf einen Schaltplan zu bringen oder zu bauen.
> Budget ist selbstverständlich vorhanden.

@Thread-Eröffner:

anstelle von * = "Röhenverstärker" könte da auch das Wort
[ Staubsauger, Computer, Auto, Raumschiff ] oder sonst irgendwas 
beliebiges stehen.

Klingt das denn nicht "arg seltsam" für dich, mit solchen minimalen 
Angaben solch eine Frage zu stellen?

Ein fehlender "Schaltplan" ist sicherlich das kleinste deiner 
(technischen) Probleme.

PS: Wie gross ist denn in etwa dein Budget?

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Röhrenverstärker sind nun wahrlich keine neue Erfindung. Man könnte 5
> bekannt gute und preiswerte zusammen in ein Gehäuse an ein Netzteil
> hängen. Dazu muss man gar nichts entwickeln, nur zusammenbauen.
>
> http://www.walter-elektronik.de/infos/R001.pdf

Das ist bis jetzt der sinnvollste Vorschlag, für den fachlich korrekten 
Aufbau könnte er sich an Darius (Aus der Werkstatt) wenden.
Ein Gehäuse nach seinen Vorstellungen kann dann der Tischler seines 
Vertrauens in Absprache mit Darius (Lüftung)bauen.
Das wird wesentlich günstiger, als wenn ein Ing.-Büro daran rumwurstelt.

MfG

Autor: Handwerker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt bei sowas auf, dass es bei Elektronik kein richtiges Handwerk 
gibt. Verglichen mit z.B. einem Schreiner, Juwelier oder Autosattler. Da 
kann man sich auch Einzelstücke fertign lassen. Das ist zwar recht 
teuer, aber das gibts.

Was hier angeboten wird, ist die Entwicklung eines Seriengerätes. Das 
will der TE aber gar nicht. Er möchte eine Einzelanfertigung eines 
Röhrenverstärkers haben, und nicht den (hohen) zusätzlichen 
Entwicklungsaufwand eines Seriengerätes bezahlen müssen. Das muss 
elektrisch sicher sein und funktionieren, aber es muss nicht in Serie 
produzierbar sein, braucht keinen Testadapter etcpp. Wodurch viel 
Aufwand wegfällt.

Es müsste doch von der Arbeitszeit her und vom Material her machbar 
sein, sowas sauber umzusetzen, ohne dass jemand für unsinnig niedrigen 
Lohn arbeiten muss.
Wenn der "Elektronik-Handwerker" jetzt 4 Wochen investieren muss, 60€/h 
verlangt und 3000€ Material investiert, komme ich grob auf 13k€. Dazu 
kommt ein Schreiner, der das Gehäuse baut. Müsste doch unter 20k zu 
machen sein.


Wo liegt das Problem? Sind es die Normen und Gesetze?
Möglicherweise braucht man ja einen Meister, aber auch das ist machbar.

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwerker schrieb:
> Wo liegt das Problem? Sind es die Normen und Gesetze?
> Möglicherweise braucht man ja einen Meister, aber auch das ist machbar.

Die Lösung habe ich in dem Beitrag davor beschrieben, Darius ist 
Meister.
Hat sich mit Deinem Beitrag etwas überschnitten.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwerker schrieb:
> Wo liegt das Problem?

Ja genau, wo hast du denn eins gesehen?

Bisher hat niemand von einem ernsten Problem geschrieben.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Die Lösung habe ich in dem Beitrag davor beschrieben
Ja, das ist die annähernde Lösung für das, was der TO will. Aber ich 
bin mir in keinster Weise sicher, ob es die Lösung für das ist, was er 
braucht...

Wie auch immer: die Anforderungen können mit 3..5 dieser Module 
332645575370 aus EBAY bedient werden. Dazu ein hübsches Regal und 
fertig.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
>> http://www.walter-elektronik.de/infos/R001.pdf
>
> Das ist bis jetzt der sinnvollste Vorschlag, für den fachlich korrekten
> Aufbau könnte er sich an Darius (Aus der Werkstatt) wenden.

Dem pflichte ich bei.

der Ausgangsübertrager muss auch gewickelt werden. Bei den paar Watt 
sicher noch keine Raketentechnik, aber man sollte sowas schonmal gemacht 
haben. Ist ja kein Klingeltrafo...

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> der Ausgangsübertrager muss auch gewickelt werden.

Kann man für "übliche" Schaltungsdesigns fertig kaufen. Z.B. bei 
Tubetown oder beim Tube-Amp-Doctor. Und bestimmt auch noch wo anders.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wie auch immer: die Anforderungen können mit 3..5 dieser Module
> 332645575370 aus EBAY bedient werden.

Für den Zweck vielleicht geeignet.
Hat aber sicher keine 2x25W.
Vielleicht Wärmeentwicklung oder PMPO.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hat aber sicher keine 2x25W.

Ich schätze, die haben das Komma "vergessen"... Und die SNR von größer 
80dB kaufe ich denen auch nicht unbesehen ab...

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hat aber sicher keine 2x25W.

Nee, ist ja ein LM1875 pro Kanal drin deren Kühlkörper in der hübschen 
Austangsübertragerverkleidung steckt.

http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/board/audiogeraete/audio-sammeln/nobsound-ms-10-d-hifi-roehrenverstaerker-48_25.html

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> ist ja ein LM1875 pro Kanal drin

Dann wäre das Ding genau was für mich! Ich täte den haarklein 
durchmessen, und anschließend fürchterlich durch den Dreck ziehen. Ja! 
So ein übler Zeitgenosse bin ich!

Aber ich mache aktiv nix mehr.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwerker schrieb:
> Mir fällt bei sowas auf, dass es bei Elektronik kein richtiges Handwerk
> gibt. Verglichen mit z.B. einem Schreiner, Juwelier oder Autosattler. Da
> kann man sich auch Einzelstücke fertign lassen. Das ist zwar recht
> teuer, aber das gibts.

Der zugehörige Handwerker nennt sich Elektriker. Früher gab es auch noch 
den Rundfunk- und Fernsehtechniker. Möglicherweise findet man noch einen 
Rentner mit einem großen Erfahrungsschatz in Sachen Röhrentechnik, der 
Spaß daran hätte, solch einen Verstärker für einen Appel und ein Ei 
aufzubauen.

> Was hier angeboten wird, ist die Entwicklung eines Seriengerätes.

Die genannten Preise gelten für einen Demonstrator, der später einmal 
die Grundlage für ein Seriengerät darstellen könnte.

> Das will der TE aber gar nicht. Er möchte eine Einzelanfertigung eines
> Röhrenverstärkers haben,

Der TE hat anfangs überhaupt keine Aussagen über die Stückzahlen und 
Zielmärkte getroffen.

> und nicht den (hohen) zusätzlichen
> Entwicklungsaufwand eines Seriengerätes bezahlen müssen.

Der wäre im Preis auch noch nicht enthalten.

> Das muss elektrisch sicher sein

... und für den Verkauf an einen Privatkunden alle möglichen rechtlichen 
Anforderungen erfüllen. Der Gesetzgeber hat häufig nur irgendwelche 
Großunternehmen im Sinn, die riesige Serien produzieren, aber der 
entsprechende Aufwand muss auch für Kleinstserien betrieben werden. Ein 
Kompromiss in der rechtlichen Grauzone bestünde darin, die Geräte nicht 
zu verkaufen, sondern zum Fixpreis dauerhaft zu vermieten. Dadurch 
vermeidet man die sog. Inverkehrbringung und muss das Gerät vor allem 
auch nicht beim EAR registrieren, sondern einfach nur die Rücknahme 
zusagen.

> und funktionieren, aber es muss nicht in Serie
> produzierbar sein, braucht keinen Testadapter etcpp. Wodurch viel
> Aufwand wegfällt.

Der Aufwand wäre in meiner obigen Schätzung noch gar nicht enthalten.

> Es müsste doch von der Arbeitszeit her und vom Material her machbar
> sein, sowas sauber umzusetzen, ohne dass jemand für unsinnig niedrigen
> Lohn arbeiten muss.

Z.B. ein Rundfunk- und Fernsehtechniker im Ruhestand, der so etwas unter 
der Hand baut.

> Wenn der "Elektronik-Handwerker" jetzt 4 Wochen investieren muss, 60€/h
> verlangt und 3000€ Material investiert, komme ich grob auf 13k€. Dazu
> kommt ein Schreiner, der das Gehäuse baut. Müsste doch unter 20k zu
> machen sein.

Diese Schätzung liegt um den Faktor zwei neben meiner Schätzung und 
liegt somit in derselben Größenordnung. Bedenke, dass die meisten 
Handwerker auch Privatkunden gegenüber immer von Netto-Stundensätzen 
reden! Und dann liegen wir schon bei 71,40 EUR/h.

Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Röhrenverstärker sind nun wahrlich keine neue Erfindung. Man könnte 5
>> bekannt gute und preiswerte zusammen in ein Gehäuse an ein Netzteil
>> hängen. Dazu muss man gar nichts entwickeln, nur zusammenbauen.
>>
>> http://www.walter-elektronik.de/infos/R001.pdf
>
> Das ist bis jetzt der sinnvollste Vorschlag, für den fachlich korrekten
> Aufbau könnte er sich an Darius (Aus der Werkstatt) wenden.
> Ein Gehäuse nach seinen Vorstellungen kann dann der Tischler seines
> Vertrauens in Absprache mit Darius (Lüftung)bauen.
> Das wird wesentlich günstiger, als wenn ein Ing.-Büro daran rumwurstelt.
>
>

Sorry das kam wohl falsch an. Genau sowas meinte Ich. Nichts neu 
entwickeltes dürfen natürlich bestehende Teile sein. Danke für den Tipp

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Sorry das kam wohl falsch an. Genau sowas meinte Ich. Nichts neu
> entwickeltes dürfen natürlich bestehende Teile sein. Danke für den Tipp

Es wird schwierig werden, ein fertiges Produkt zu finden, dessen 
Schaltplan noch nicht fertig gezeichnet ist. Gemäß Deiner obigen 
Anforderungen gehört das Anfertigen solch einer Zeichnung aber zwingend 
dazu.

Autor: Röhrender Rudolf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag um mal die heisse Luft produktiv einzusetzen:

Nimm dieses Bastelkit als Vorlage und lass dir deine Anpassungen auf 
diesen Kit basierend einpflegen.

https://www.amazon.com/dp/B01N0T2VF9/ref=dp_prsubs_1

Halber Schaltplan im Anhang

Autor: Zinedine Z. (spacefish91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Zinedine Z. schrieb:
>> Sorry das kam wohl falsch an. Genau sowas meinte Ich. Nichts neu
>> entwickeltes dürfen natürlich bestehende Teile sein. Danke für den Tipp
>
> Es wird schwierig werden, ein fertiges Produkt zu finden, dessen
> Schaltplan noch nicht fertig gezeichnet ist. Gemäß Deiner obigen
> Anforderungen gehört das Anfertigen solch einer Zeichnung aber zwingend
> dazu.

Nein aber die oben genannten Produkte sind einzelne Verstärker. Ich 
möchte ja 5 Signale einzelnd verstärken . Also müsste man einen 
bestehenden Schaltplan modifizieren / erweitern. Ich dachte dass macht 
dem Elektriker die Arbeit leichter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich sollen nur fünf Mini-Lautsprecherboxen fragwürdiger Qualität 
rund ums Sofa herum angesteuert werden. Da ergibt sich auch wieder die 
Frage der Lautsprecherkabel. Mit <= 4 Watt pro Kanal würde man da 
sicherlich auskommen. Unser SW-Fernseher von 1974 hatte mit PL95 eine 
mehr als wohnzimmerfüllende Lautstärke erreichen können.


Mal als Anregung:

http://www.pauls-roehren.de/verstaerker/Concertone/AS300.php

http://www.jogis-roehrenbude.de/Leserbriefe/Siemens-EL86/EL86.htm

https://bastelnmitelektronik.jimdo.com/basteleien-ger%C3%A4te-und-schaltungen/basteln-mit-r%C3%B6hren/verst%C3%A4rker-mit-ecl86/

https://www.radiomuseum.org/r/grundig_elite_super_electronic_83.html

MfG

Autor: Holzwürmchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> gibt vermutlich mehr Tischler, die auch einen Lötkolben halten
> können, als Elektoniker, die vernünftige Gehäuse bauen können.

Gibt es. Es gibt sogar Tischler, die (was Du eigentlich gemeint
hattest) dem Gesamtprojekt durchaus gewachsen sind. Elektronik
ist (immer noch) ein sehr beliebtes Hobby.

Jedoch wüßte ich nicht, ob das ohne Meisterbrief "erlaubt ist".

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holzwürmchen schrieb:
> Jedoch wüßte ich nicht, ob das ohne Meisterbrief "erlaubt ist".

Nur Basteln für den Eigenbedarf, sonst schickt die Handwerkskammer ein 
Sondereinsatzkommando.

Georg

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Ich
> möchte ja 5 Signale einzelnd verstärken .

Ich denke mal, dass hier wieder mal eine Sau durchs Dorf getrieben wird.
Ein Lastenheft heißt, dass man darin alles rein schreibt was man haben
will, möglichst auch wofür. Der Entwickler/Fertiger erstellt dann ein 
Pflichtenheft, wo drin steht, was machbar ist.
Wozu willst du denn 5 Signale einzeln verstärken?
Für gewöhnlich nutzt man einen Signalquellenumschalter oder eine
Mischpult.
Die Anwendung sollte schon soweit transparent sein, dass die ganze 
Geschichte überhaupt Sinn macht.
Also nicht in Salamitaktik schreiben, ich brauche..., sondern schreiben
wofür du das ganze brauchst.

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinedine Z. schrieb:
> Ich möchte einen Röhrenverstärker bauen lassen. Ich habe eine konkrete
> Idee wie das ganze nachher funktionieren soll aber leider nicht die
> Kenntniss das ganze auf einen Schaltplan zu bringen oder zu bauen. Könnt
> ihr mir weiterhelfen ?

Wenn es auch etwas ohne Röhren sein darf, ich hätte hier sogar 6 Kanäle 
für 80 €.

https://www.hobbyhifiladen.de/wondom-tda6100
mfg Klaus

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlt eine ausreichende Leistungsbeschreibung, wie trefflich schon 
angemerkt wurde.
Ein paar Kernfragen wären:
Soll das Teil immer über Strom aus der Steckdose versorgt werden?
Welche Quellen sollen angeschlossen werden?
Bei fehlenden Angaben wird angenommen ca. 150mV % 50...100kOhm.
Welche Ausgangsleistungen sind erforderlich?
Bei fehlenden Angaben wird angenommen ca. 2...5W an 8Ohm, wie das früher 
so häufig bei einfachen Radios war.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es auch etwas ohne Röhren sein darf, ich hätte hier sogar 6 Kanäle
> für 80 €.
>
> https://www.hobbyhifiladen.de/wondom-tda6100
> mfg Klaus

Also hätte die nette Platine einen Eingangsstrom von > 20 A bei 30V.

MfG

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Soll das Teil immer über Strom aus der Steckdose versorgt werden?"

Ne, er will das mit dem Fahrrad antreiben, alternativ mit einem 
Hamsterrad.

Leute bleibt doch mal auf dem Boden und versucht euch einfach mal in 
einen Nicht-Techniker hineinzuversetzen. Das geht. Man braucht ein 
bisschen Empathie. Nicht alles überdramatisieren

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ein Plan erstellt werden kann, braucht er Hilfe zum Zusammentragen 
der Anforderungen.

Es wurden ja schon einige Vorschläge gemacht. Zu den technischen Details 
und Rückfragen hat Zinedine sich leider nicht mehr geäußert. Ich denke 
nicht, dass wir auf diese Weise die Anforderungen zusammen bekommen.

Weitere Produktvorschläge und gezielte Fragen halte ich für nutzlos, die 
hat  Zinedine bisher nicht beantwortet. Was hier wohl gebraucht wird ist 
jemand, der sich die Situation vor Ort anschaut und dann mit technischem 
Sachverstand eine passende Lösung empfiehlt.

Autor: Lach (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Für gewöhnlich
hast du mal wieder keine Ahnung. Er will wohl seine 5.1 Anlage mit 
Röhrenverstärker versehen und dabei den Basskanal clevererweise 
herkömmlich lassen.
Aber Achtung: bei 230V wird ihm das Haus abbrennen und dann zahlt 
keiner.
Siehe: Beitrag "Re: Platine einer 30 Jahre alten Best Dunstabzugshaube muss repariert werden."

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
>> Wenn es auch etwas ohne Röhren sein darf, ich hätte hier sogar 6 Kanäle
>> für 80 €.
>>
>> https://www.hobbyhifiladen.de/wondom-tda6100
>> mfg Klaus
>
> Also hätte die nette Platine einen Eingangsstrom von > 20 A bei 30V.
>
> MfG

So ähnlich. Dann hast Du aber einen Klirrfaktor von mindestens 10%. Bei 
einem drittel der Leistung wird es aber schon eher HiFi.
mfg klaus

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Hinblick auf die anstehende CO2-Besteuerung ist der Aufbau eines 
Röhrenverstärkers auf Grund des Wirkungsgrades sehr bedenklich. Hast Du 
das bei Deinem Budget berücksichtigt, wie auch die Schutzmaßnahmen gegen 
einen möglichen Lynch-Mob?

@Zinedine
Sicherlich gibt es einige Beiträge, die für Dich nicht zielführend sind. 
Es entartet auch, wenn die Inputs, Antworten, des TO ausbleiben. Die 
meisten hier wollen aber auch, dass Du nicht irgendeinem Anbietenden auf 
den Leim gehst.

Um Deine Vorstellungen einfacher, d.h. dort abzuholen, wo Du stehen 
müßtest, wäre die Frage ob für einen Kanal etwas in dieser Art im 
Hinblick auf die Leistung und Baugröße hinkommen würde?
https://www.thomann.de/de/harley_benton_mighty_5th.htm

Es gibt auch fertige Platinen:
https://de.grandado.com/products/aiyima-vakuum-rohrenverstarker-6n1-6p1-ventil-stereo-verstarker-brett-filament-ac-netzteil-3-stucke-rohre?variant=13788307259449&currency=EUR
Netzteil und Ausgangsübertrager müssen hier noch ergänzt werden.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> https://www.thomann.de/de/harley_benton_mighty_5th.htm

Aus den Kommentaren dazu:

"Eins vorneweg: 5W aus einer EL84 springen einen sowas von ins Gesicht, 
Hammer!"

Ja, weil die 5W vermutlich noch ehrliche 5W sind, nicht 
PMPO-Phantasie-Zahlen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.