mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Umstellung 35 auf 40h


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Giorgio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

momentan habe ich eine 35 Stunde Woche, real sind es jedoch 40 Stunden. 
Die jeweiligen Überstunden bekomme ich ausgezahlt.

Nun hat mein Chef mir vorgeschlagen, gegen Lohnausgleich auf 40 Stunden 
pro Woche umzustellen, alle Überstunden darüber werden ebenfalls 
ausgezahlt.

Was meint ihr, wie viel ich fordern kann? Es sollte ja schon so sein, 
dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Liebe Grüße,
Giorgio

Autor: Der C. (derchris)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Es sollte ja schon so sein,
> dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Wieso sollte das so sein?

Autor: Giorgio (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um es nochmal einfacher darzustellen:

Momentanes Gehalt: 4.000€
Inkl. Überstunden: 4.571€

Macht dann für mich eigentlich nur Sinn, wenn das 40h Gehalt über den 
4.571€ liegt, da ich sonst auch einfach bei meinem bisherigen Modell 
bleiben könnte.

Was meint ihr?

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gehalt / 35 * 40....

Autor: Giorgio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber dann kann ich ja auch direkt bei den 35 Stunden bleiben. Mit 
Überstunden habe ich trotzdem das 40h Gehalt und weiterhin die Freiheit, 
auch mal 35 Stunden arbeiten zu können.

Hat für mich also nicht viele Vorteile.

Autor: Peter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre ja dann eine Gehaltserhöhung. Wenn du gute Argumente dafür 
hast, warum nicht?

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem? Du hast jetzt einen 35 Stunden Vertrag, machst aber 
Überstunden, so dass du auf 40 Stunden kommst und erhälst diese 
ausbezahlt.

Dann machst du halt jetzt einen 40 Stunden Vertrag mit dem selben 
Stundenlohn und bekommst anfallende Überstunden nach wie vor ausgezahlt.

Wenn dein Arbeitgeber das nicht möchte, dann eben den Stundenlohn 
anpassen so dass du keine Gehalterhöhung bekommst.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn deine reale Arbeitszeit jetzt schon dauerhaft über 35h liegt und 
Überstunden mit einem Bonus vergütet werden dann macht es für dich 
finanziell keinen Sinn auf 40h zu gehen.
Dein Chef hat das wohl bemerkt und ist angehalten, dir einen 40h-Vertrag 
anzubieten.
Ist ja auch nachvollziehbar. Überstunden sollen ja keine Dauerlösung 
sein sondern Arbeitsspitzen abfangen.

Andrerseits: Überstunden müssen eigentlich angeordnet werden bzw. können 
untersagt werden, z.B. in wirtschaftlich schlechten Zeiten.
Wenn du dich denn Weltuntergangsszenarien einiger Gestalten hier 
anschließt dann kann es schon sinnvoll sein sich die 40h in den Vertrag 
schreiben zu lassen.
Dann gibts zwar keine Zulagen mehr, allerdings können dir die 40h dann 
nur ungleich schwerer wieder weggenommen werden.

Autor: Giorgio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten, machen wir das ganze noch komplizierter.

Überstunden werden mit 1,25 bezuschlagt.

D.h. wenn das momentane Gehalt einfach nur /35 * 40 gerechnet wird, 
entspräche es der momentanen Situation mit 39h/Woche (16 Überstunden im 
Monat * 1,25 = 20 Stunden).

Autor: Ruedigga (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Überstunden werden eigentlich mit einem extra Obolus vergütet.
falls es sowas bei euch gibt würde der wegfallen.
normalerweise hat man die Wahl, auszahlen (mit event. Bonus) oder 
abfeiern.
die Wahl fällt weg.

Überstunden sind, insofern ihr einen BR habt, mitbestimmungspflichtig, 
könnten also im Genehmigungsprozess hängenbleiben wenn der BR etwas im 
Sinn hat.
könnten aber genauso wegfallen wenn euch, aus welchen gründen auch 
immer, die arbeit ausgeht. dein anrecht auf die neuen 40h wird aber auch 
schnell beschnitten wenn es soweit kommt.

Die frage ist wohl, warum solltest du zustimmen wenn sich für dich 
sowieso nichts ändert?
Woher weißt du das du hinterher nicht 40h + 5h Überstunden arbeitest?

An sich ne gute Gelegenheit für eine Gehaltsverhandlung, sonst nichts.
Ich würde mir die (potenzielle) Freizeit vertraglich nicht nehmen 
lassen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urlaubs- und Weihnachtsgeld würde sich mit den 40h Vertrag erhöhen. Ich 
glaube aber nicht, dass es sich lohnt dafür auf die 1,25x Überstunden zu 
verzichten. Probleme könnte aber wie schon erwähnt der BR machen. Bei 
uns sind mehrere Quartale fortlaufend mit Überstundenauzahlung nicht 
erlaubt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Urlaubs- und Weihnachtsgeld würde sich mit den 40h Vertrag erhöhen. Ich
> glaube aber nicht, dass es sich lohnt dafür auf die 1,25x Überstunden zu
> verzichten.

Das Ganze wurde vom User Qwertz (schon lange nichts mehr von ihm 
gelesen) hier schon genau durchgerechnet für ERA EG 12b (Bayern) bezogen 
auf das Jahr 2018:

Beitrag "Re: IG Metall Bayern Tariff"

Zusammengefasst: Es kommt finanziell praktisch fast aufs Gleiche raus. 
Ich bin auf 40h hoch und bereue es nicht. :-)

Autor: Volle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es macht finanziell kein Unterschied

35 + Überstunden mit Zulage
oder
40 + mehr Urlaubsgeld + mehr Geld für den Urlaubstag + mehr 
Weihnachtsgeld

unterschied
bei 35  bist du flexibler was freie Tage angeht
40 sind verlässlicher wenn es mal Krisen gibt und Überstunden nicht mehr 
genehmigt werden.

war bei uns  2008 so die 35 wurden auf 32 gekürzt  (was viele echt an 
die finanzielle Belastungsgrenze brachten, es gab ja auch kein 
Überstunden mehr)
die 40er wurden auf 35 gekürzt was erträglicher war.


also:
Geld wichtig =>  40
Freizeit und Flexibilität wichtig => 35

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich macht man soetwas in diesem Fall nicht.

25% Bonus entfällt
Pflicht zur Leistung von dauerhaft 5 Stunden mehr; ich bezweifel dass du 
jede Woche min. 40 Stundne gemacht hast, waren bestimmt auch mal 36 
dabei?

Das sind Gründe für eine Gehaltserhöhung und nicht einfach nur /35*40. 
Denk dran zu zahlst mehr Steuern, bist also auf die 25% angewiesen, 
sonst isses ein Minusgeschäft.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Was meint ihr, wie viel ich fordern kann? Es sollte ja schon so sein,
> dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Natürlich nicht.

Der Chef will, daß es für ihn billiger wird
und du demnächst 45 Stunden deines Lebens für seinen Reichtum 
investierst.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Volle schrieb:
> war bei uns  2008 so die 35 wurden auf 32 gekürzt  (was viele echt an
> die finanzielle Belastungsgrenze brachten, es gab ja auch kein
> Überstunden mehr)
> die 40er wurden auf 35 gekürzt was erträglicher war.

Wie bitte? Ein paar Stunden weniger und schon erreicht man die 
finanzielle Belastungsgrenze? Da können etliche aber nicht mit Geld 
umgehen......

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Wie bitte? Ein paar Stunden weniger und schon erreicht man die
> finanzielle Belastungsgrenze?

14% mehr Stunden sind halt auch 14% mehr Geld. Finde ich jetzt nicht so 
wenig.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Um es nochmal einfacher darzustellen:
>
> Momentanes Gehalt: 4.000€
> Inkl. Überstunden: 4.571€
>
> Macht dann für mich eigentlich nur Sinn, wenn das 40h Gehalt über den
> 4.571€ liegt, da ich sonst auch einfach bei meinem bisherigen Modell
> bleiben könnte.
>
> Was meint ihr?

Ich finde die 35 Stunden besser, aber das muss jeder selber wissen. Bei 
40h sind es weniger als bei 35h plus 5, da der Zuschlag wegfällt. Dafür 
sind die 40h garantiert. Überstunden müssen ja auch angeordnet werden 
und können in schlechten Zeiten einfach mal verboten werden.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Volle schrieb:
> was erträglicher war.
Wundert mich eigentlich....

> war bei uns  2008 so die 35 wurden auf 32 gekürzt
Das sind 8,5% Reduzierung

> die 40er wurden auf 35 gekürzt
Das sind 13% Reduzierung

Giorgio schrieb:
> Ja, aber dann kann ich ja auch direkt bei den 35 Stunden bleiben. Mit
> Überstunden habe ich trotzdem das 40h Gehalt und weiterhin die Freiheit,
> auch mal 35 Stunden arbeiten zu können.
> Hat für mich also nicht viele Vorteile.
Es hat bestenfalls den Vorteil, dass du auch dann noch 40h/Woche 
arbeiten kannst, wenn der Tag kommt, wo keine Überstunden mehr 
ausbezahlt werden, sondern abgefeiert werden müssen oder gekappt werden. 
So, wie es z.B. in IGM adaptierten Betrieben der Fall ist.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das Ganze wurde vom User Qwertz (schon lange nichts mehr von ihm
> gelesen) hier schon genau durchgerechnet für ERA EG 12b (Bayern) bezogen
> auf das Jahr 2018:

Ja holla die Waldfee, bis eben war ich felsenfest der Meinung, du wärest 
Qwertz.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> 14% mehr Stunden sind halt auch 14% mehr Geld. Finde ich jetzt nicht so
> wenig.

Von 32h sind 91,42% von 35h. Trotzdem keine Erklärung, dass man bereits 
dann in finanzielle Nöten gerät. Hat sich vermutlich mit einer 100% 
Finanzierung einen SUV und Palast gekauft...

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Ja, aber dann kann ich ja auch direkt bei den 35 Stunden bleiben. Mit
> Überstunden habe ich trotzdem das 40h Gehalt und weiterhin die Freiheit,
> auch mal 35 Stunden arbeiten zu können.
>
> Hat für mich also nicht viele Vorteile.

Mehr Geld sinkt durch Inflation beständig im Kaufwert, die 35h steigen 
jedoch nicht beständig durch irgendeinen Effekt. Daher ist weniger 
Arbeitszeit wertvoller als das Geld.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volle schrieb:
> also:
> Geld wichtig =>  40
> Freizeit und Flexibilität wichtig => 35

Dann auf jeden Fall 40! :-D

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Was meint ihr, wie viel ich fordern kann? Es sollte ja schon so sein,
> dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Für Tarifgebundene .z.B. Daimler, Bosch, Porsche, Continetal, etc wird 
es eher:

...dass das Gehalt für 40 Stunden < 35+5 Überstunden ist.

Liegt daran, dass i.d.R. Überstunden mit 120%..125% des Stundenlohns 
vergütet werden.

Es kann natürlich sein, dass der Betrieb in dem Du arbeitest das anders 
macht.

Sollte man sich also vorher genau anschauen,
bevor man den 40h Wechsel macht .-)

> Überstunden werden mit 1,25 bezuschlagt.

> D.h. wenn das momentane Gehalt einfach nur /35 * 40 gerechnet wird,
> entspräche es der momentanen Situation mit 39h/Woche (16 Überstunden im
> Monat * 1,25 = 20 Stunden).

Das beantwortet ja eigentlich schon Deine Frage wie Du es für Dich lösen 
solltest .-)

: Bearbeitet durch User
Autor: 40er IGM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punkt 1: die 40h wirken sich auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie T-ZUG 
aus.

Punkt 2: Bei (Immo-)Krediten, schaut die Bank auf dein Basisgehalt.

Punkt 3: Es kann einfach sein, dass du dazu angehalten wirst Überstunden 
abzufeiern, anstatt dass eine Auszahlung genehmigt wird.

Punkt 4: Im Urlaub kannst du keine Überstunden machen.

Punkt 5: Während du krank bist machst du auch keine Überstunden.

Punkt 6: Es ist schwieriger dennoch Gleitzeit aufzubauen.

Autor: 40er IGM (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Das Ganze wurde vom User Qwertz (schon lange nichts mehr von ihm
>> gelesen) hier schon genau durchgerechnet für ERA EG 12b (Bayern) bezogen
>> auf das Jahr 2018:
>
> Ja holla die Waldfee, bis eben war ich felsenfest der Meinung, du wärest
> Qwertz.

Ist er ja auch.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> 14% mehr Stunden sind halt auch 14% mehr Geld. Finde ich jetzt nicht so
> wenig.

Dann kannst du aber nicht rechnen, bzw. hast noch nie Steuern gezahlt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ja holla die Waldfee, bis eben war ich felsenfest der Meinung, du wärest
> Qwertz.

Vielleicht war ich das ja in einem anderen Leben. ;-)

Autor: Den O. (denon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Chef will im Grunde mehr Arbeitsleistung von dir und dass das was 
kostet ist ihm egal.
Der will dich 40h da haben und erwartet dann nochmal paar Überstunden. 
Du wirst also eher knapp 45h oder sogar 50h anwesend sein.
Dafür bekommst du ggf. nur einen umgelegten Stundenlohn oder das neue 
Gehalt als ehemaliges 35h+ÜS. Musst du dir eben ausrechnen was die 
bessere Basis bildet.
Die neuen Überstunden werden auf Basis des neuen Gehalts gezahlt, also 
wieder etwas mehr auf dem Konto.

Die Frage die du dir stellen musst ist ob du mehr Kohle brauchst und ob 
sich der Wegfall von Freizeit dafür lohnt.
Ich würde zu keinem der Wege ja sagen. Höchstens dann wenn direkt noch 
eine Gehaltserhöhung mit einfließt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40er IGM schrieb:
> Ist er ja auch.

Und wer bist du?

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Wie bitte? Ein paar Stunden weniger und schon erreicht man die
> finanzielle Belastungsgrenze? Da können etliche aber nicht mit Geld
> umgehen......

Da haben sich einige halt zu sehr auf ihre Jobgarantie verlassen. So wie 
demnächst wieder einige in Geldnöte geraten werden, wenn Kurzarbeit 
eingeführt wird.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Highperformer wie ich schaffen in 35 Stunden mehr als andere in 40

Beitrag #5920005 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5920041 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: IT G. (it-guy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er meint er ist immer pünktlich auf dem Amt während seine Kollegen noch 
beim Lidl mit dem Plastik Bier hocken. Das gefällt natürlich seinem Chef 
= AA Betreuer.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass es finanziell gleichwertig ist, sollte doch jetzt jedem klar sein, 
die anderen Aspekte sind hier zusammengefasst:

40er IGM schrieb:
> Punkt 1:

Punkt n+1: manchmal sind überstunden pro Tag oder Woche begrenzt, so 
dass mit 40 insgesamt mehr möglich sind

Punkt n+2: aufpassen, wenn solche Verträge kurz vor der Urlaubszeit 
auslaufen.

Eine Verhandlung übers Gehalt gibt es da nicht. Höchstens indirekt: die 
40 sind eher "Leistungsträger" bzw. werden dafür gehalten.

: Bearbeitet durch User
Autor: F.B. Nobrainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb im Beitrag #5920041:
> F. B. schrieb:
> Ich muss nur meine Termine einhalten, dann sind Chef und Vorgesetzter
> zufrieden und ich bin trotzdem der King.
>
> Deine Eigenwahrnehmung steht extrem im Gegensatz zu dem, wie andere dich
> sehen. Nein, du bist nicht der King, du bist ein ganz armer Mensch.

Wieder ein Beweis das er psychische Behandlung brauch. Er ist wirklich 
tief in der scheisse drin. F.B. Lass dir helfen!!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Punkt n+1: manchmal sind überstunden pro Tag oder Woche begrenzt, so
> dass mit 40 insgesamt mehr möglich sind

Genau so ist es. Bei einem 40h-Vertrag kann man teilweise sogar auch 
noch um die 20h Mehrarbeit im Monat mit tariflichen Zuschlägen oben 
drauf machen, dann hat man beides kombiniert und bekommt noch mehr Geld.

> Punkt n+2: aufpassen, wenn solche Verträge kurz vor der Urlaubszeit
> auslaufen.

Ich kenne zwei Arten von 40h-Verträgen in IG Metalltarif gebundenen 
Unternehmen, befristete und unbefristete. Die unbefristeten sind 
natürlich die besseren, denn dort fällt man nur noch auf 35h 
Regelarbeitszeit zurück, wenn man es selbst so möchte. (so eine 
Vertragsergänzung habe ich).

> Eine Verhandlung übers Gehalt gibt es da nicht.

Ja. Entweder man nimmt es so an (mit Faktor 40/35) oder lässt es 
bleiben. Viele bekommen aber erst gar nicht das Angebot, es gibt 
wesentlich mehr Interessenten als solche Verträge, denn deren Anzahl ist 
über eine Quote stark begrenzt.

> Höchstens indirekt: die
> 40 sind eher "Leistungsträger" bzw. werden dafür gehalten.

Richtig. Es ist eine Art Auszeichnung von der Führungskraft, 
Lowperformer bekommen so ein Angebot erst gar nicht.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache es am besten. Habe einen 40h Vertrag, arbeite aber nur 35h und 
sitze den Rest einfach ab

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 35h/Woche und ca. 30-35 Gleitzeittage/Jahr. Ich würde niemals 
auf einen höheren Stundensatz gehen, da ist mir meine Freizeit 
wichtiger.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40er IGM schrieb:
> Punkt 1: die 40h wirken sich auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie T-ZUG
> aus.

Und die Leistungszulage, denn auch die wird entsprechend mit dem Faktor 
40/35 multipliziert, das macht eine Menge aus.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mut zur Wahrheit. schrieb:
> Ich mache es am besten. Habe einen 40h Vertrag, arbeite aber nur
> 35h und sitze den Rest einfach ab

Genau aus diesem Grund gilt ja:

> Es ist eine Art Auszeichnung von der Führungskraft, Lowperformer
> bekommen so ein Angebot erst gar nicht.

Autor: LangGenugDabei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Hat für mich also nicht viele Vorteile.

Warum glaubst Du hat das Dein Chef vorgeschlagen.
Ausserdem geht er vermtlich davon aus dass Du in Zukunft dann 40h + 
Überstunden arbeiten wirst :-)
Hat also wohl eher für Chefe Vorteile als für Dich...

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LangGenugDabei schrieb:
> Warum glaubst Du hat das Dein Chef vorgeschlagen.

Weil er gute Leistungen zeigt, und am Ende beide davon profitieren 
können. Eine Win-Win-Situation.

> Ausserdem geht er vermtlich davon aus dass Du in Zukunft dann 40h +
> Überstunden arbeiten wirst :-)

Und wenn es so wäre: es geht nichts verloren, sondern wird erfasst. Aber 
generell sind Überstunden in der Regel freiwillig.

> Hat also wohl eher für Chefe Vorteile als für Dich...

Nein, sondern Vorteile für beide. Vielleicht liest du erst einmal 
aufmerksam die Beiträge in diesem Thread.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> Was meint ihr, wie viel ich fordern kann?

Exakt die auf 8/7 hochskalierte Gehaltssumme, nicht mehr aber auch nicht 
weniger.

> Es sollte ja schon so sein,
> dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Nein, diese Annahme ist schlicht falsch.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giorgio schrieb:
> momentan habe ich eine 35 Stunde Woche, real sind es jedoch 40 Stunden.
> Die jeweiligen Überstunden bekomme ich ausgezahlt.
>
> Nun hat mein Chef mir vorgeschlagen, gegen Lohnausgleich auf 40 Stunden
> pro Woche umzustellen, alle Überstunden darüber werden ebenfalls
> ausgezahlt.
>
> Was meint ihr, wie viel ich fordern kann? Es sollte ja schon so sein,
> dass das Gehalt für 40 Stunden > 35+5 Überstunden ist.

Die Untergrenze dessen, was du akzeptieren kannst, ist: 40/35 plus 
Ü-Zuschlag.

Dein Argument: Bei weniger würdest du dich finanziell verschlechtern.

Runde bei der Gelegenheit etwas auf.

Dein Beispiel: 4.000€ bei 35h, deine Forderung 5.000€ bei 40h.

Viel Erfolg!
              Jo S.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das Ganze wurde vom User Qwertz (schon lange nichts mehr von ihm
> gelesen) hier schon genau durchgerechnet

Du leidest an Amnesie.  ;)

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Dein Argument: Bei weniger würdest du dich finanziell verschlechtern.

Was für ein sinnfreies Argument ist das denn? Das fällt ja in eine 
ähnliche Kategorie wie "bitte keine Lohnerhöhung, sonst muss ich ja mehr 
Lohnsteuer zahlen". Jo S., ich bin enttäuscht von dir.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> ein Beispiel: 4.000€ bei 35h, deine Forderung 5.000€ bei 40h.

Das geht nur in einer Klitsche ohne Tarif und ohne HR. Dann lieber nach 
einer Stelle mit Tarif umsehen. Da bekommst Du dann statt 7.000 künftig 
8.000 und darfst Dich ärgern, dass die Erhöhung in der Klitsche relativ 
höher wäre.

Autor: IN Cock nito! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das Ganze wurde vom User Qwertz (schon lange nichts mehr von ihm
> gelesen)

Das liegt daran, dass der mittlerweile unter dem Nick "Ingenieur" 
schreibt, aber immer noch klar an seinem verblendeten Schreibstil zu 
erkennen ist.

Das hier aber setzt dem ganzen noch mal eine schräge Schippe oben drauf!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IN Cock nito! schrieb:
> Das liegt daran, dass der mittlerweile unter dem Nick "Ingenieur"
> schreibt, aber immer noch klar an seinem verblendeten Schreibstil zu
> erkennen ist.

Was meinst du mit verblendet?

Autor: IT G. (it-guy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry schrieb:
> Ich habe 35h/Woche und ca. 30-35 Gleitzeittage/Jahr

32*7=224
Bei 188 Arbeitstagen (220-32 GZ Tage) also jeden Tag min 1 Überstunde

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Zu 40 Stunden kommt auch noch etwas Arbeitsweg? Gestohlene Freizeit? 
Mancher opfert seine Gesundheit, um Geld zu verdienen. Dann opfert er 
sein Geld, um seine Gesundheit zurück zu bekommen.
2.Überstundenzuschläge an Sonn- und Feiertagen sind auch interessant.
3.Falls diese Firma bald eine Auftragsflaute haben solltE, wäre 
natürlich die 40h-Variante einträglicher.

Autor: IN Cock nito! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> IN Cock nito! schrieb:
>> Das liegt daran, dass der mittlerweile unter dem Nick "Ingenieur"
>> schreibt, aber immer noch klar an seinem verblendeten Schreibstil zu
>> erkennen ist.
>
> Was meinst du mit verblendet?

Beitrag "Re: private Krankenversicherung verlassen"

Qwertz schrieb:
> Also ich bin heilfroh, wenn ich meiner gesetzlichen Krankenkasse mal
> wieder ein Jahr lang fast gar nichts gekostet habe, auch wenn ich den
> Höchstsatz einzahle. Das mache ich gerne.

Und zudem zahlst du gerne hohe steuern und bist mit dem Staat der dich 
ausnimmt glücklich.

Hauptsache du kannst dich von deiner gönnerhaften Seite zeigen!

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IN Cock nito! schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Also ich bin heilfroh, wenn ich meiner gesetzlichen Krankenkasse mal
>> wieder ein Jahr lang fast gar nichts gekostet habe, auch wenn ich den
>> Höchstsatz einzahle. Das mache ich gerne.
>
> Und zudem zahlst du gerne hohe steuern und bist mit dem Staat der dich
> ausnimmt glücklich.
>
> Hauptsache du kannst dich von deiner gönnerhaften Seite zeigen!

Klar ist man froh wenn man seiner KK nichts kostet, denn das bedeutet ja 
dass man gesund ist.

Wenn du das anders siehst: du darfst dir gerne ein Bein brechen oder 
Rauchen wie ein Schlot und dann ne Chemo mitnehmen.
Oder du legst dir Depressionen und nen Burnout zu.
Dann kannst du dich freuen weil du deiner KK so richtig schön was 
kostest.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Qwertz schrieb:
>> Also ich bin heilfroh, wenn ich meiner gesetzlichen Krankenkasse mal
>> wieder ein Jahr lang fast gar nichts gekostet habe, auch wenn ich den
>> Höchstsatz einzahle. Das mache ich gerne.

Verstehst du den Sinn dahinter nicht? Wenn Qwertz kaum Kosten bei der 
Krankenkasse verursacht hat, heißt das, dass er gesund war. Ist das 
nicht das beste, was einem passieren kann? Natürlich zahlt er dann auch 
gerne den Höchstsatz. Andere haben nicht so viel Glück.

IN Cock nito! schrieb:
> Und zudem zahlst du gerne hohe steuern und bist mit dem Staat der dich
> ausnimmt glücklich.

Stimmt - denn das Preis-Leistungsverhältnis passt in Deutschland ja auch 
im Großen und Ganzen. Das ist zumindest meine Meinung dazu, du darfst 
gerne eine andere haben.

> Hauptsache du kannst dich von deiner gönnerhaften Seite zeigen!

Und ist das nicht immerhin wesentlich sympathischer als die ganzen 
Jammerlappen, die sich hier fast durchgehend über den angeblich bösen 
oder gierigen deutschen Staat auskotzen? Ich kann mir diese Haltung 
leisten, und ich ermuntere jeden dazu, ebenfalls so ein entspanntes 
Verhältnis zu den Verpflichtungen im Leben zu entwickeln. Generell ist 
Optimismus eine gute Sache, die meisten Nörgler und Miesmacher werden 
doch ihres eigenen Lebens nicht froh, sie werden immer ein Haar in der 
Suppe finden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.