mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerberselektion von Zockerbuden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem mein Beitrag mit dem Anruf der Zeitarbeitfirma schnell gelöscht 
wurde hatte ich heute ebenfalls Post von einer dieser Zockerbuden im 
Briefkasten.

Ich habe ein Profil bei der Agentur für Arbeit online - wobei ich 
inzwischen nach wenigen Wochen wieder zu 99% eine Anstellung habe.

Dort steht, dass ich Zeitarbeit, Leiharbeit und Vermittlung ignoriere 
und explizit angegeben habe, WO ich suche.

Ich habe der Dame dann per E-mail geantwortet, dass ich kein Interesse 
habe, Sie sich mal die Anzeigen vorher durchlesen soll und ich nicht 
nach Timbuktu ziehe für einen Arbeitsplatz. Per Post, die hat also 
tatsächlich Porto gezahlt und mit Kulli unterschrieben...

Genauso - ich erzähle es jetzt nochmal - hatte ich heute einen 
verpassten Anruf. Als ich zurückrief hieß es "Firma Hays, sie sprechen 
mit...". Ich konnte mir den Seufzer und das Lachen nicht verkneifen und 
sagte, dass ich kein Interesse habe und habe das Gespräch beendet, bevor 
es richtig begonnen hatte. "Aber sie wissen doch noch gar nicht, was ich 
Ihnen anzubieten habe"... doch das weiß ich.

Wie selektieren diese Buden eigentlich die Bewerber? Lesen die sich die 
Anzeigen gar nicht durch oder ist denen das total egal, wenn ich sage: 
Teilzeit, nur in XY, keine Zockerbuden?

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wieso verschwendest du überhaupt deine zeit und nerven mit dem 
sklavenhändler?

https://careers.google.com/jobs/

Autor: Sem52 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gert schrieb:
> Wie selektieren diese Buden eigentlich die Bewerber? Lesen die sich die
> Anzeigen gar nicht durch oder ist denen das total egal, wenn ich sage:
> Teilzeit, nur in XY, keine Zockerbuden?

Es ist ihnen total egal. Das geht sogar so weit dass sie erwarten dass 
du ihnen irgendwelche Formulare mit Informationen über dich füllst, die 
schon in deinen Unterlagen stehen.

Letztlich wollen die mit minimalem Aufwand maximal viele Leute irgendwie 
vermitteln.

Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll ich erst deren Nummer googeln? Das kostet mich noch mehr Zeit.. und 
die E-Mail war ein Spaß.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich so an, als wenn sich in den Zockerbuden langsam
Verzweiflung breit macht.
Bis die aber faire und wertschätzende Angebote machen, wird noch
einige Zeit vergehen.

Sem52 schrieb:
> Letztlich wollen die mit minimalem Aufwand maximal viele Leute irgendwie
> vermitteln.

Die sind schon froh, wenn Sie ihren Kunden überhaupt Angebote machen
können. Bei der gelebten Handverlese ist das ein Ding der Unmöglichkeit.
Brunel sucht z.B. in Hannover Spezialisten für den Einsatz in München.
Man sollte sich vielleicht spaßeshalber mal drauf bewerben und
eine wertschätzendes Angebot verlangen. Zumindest sind die bei der
Qualifikation schon mal eine Stufe runter gegangen. Vielleicht
bieten die dann auch gleich eine Wohnung mit an? ;)

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gert schrieb:
> Wie selektieren diese Buden eigentlich die Bewerber? Lesen die sich die
> Anzeigen gar nicht durch oder ist denen das total egal, wenn ich sage:
> Teilzeit, nur in XY, keine Zockerbuden?

Die lesen deine Anzeige gar nicht durch, die sehen maximal deine 
Qualifikation, da du ein Profil bei der Agentur hast - suchst Du einen 
Job.

Da du offensichtlich was neues hast, schreib denen nett zurück:

Vielen Dank, aber ich habe kein Interesse im Rahmen der Zeitarbeit 
bundesweit für wenig Kohle verfügbar zu sein.

Sollten Sie mir eine interessante Tätigkeit im Bereich Direktvermittlung 
(keine Zeitarbeit) anbieten können, so freue ich mich über eine 
Nachricht.

Bei Hays ist der Punkt bundesweite Verfügbarkeit übrigens groß 
geschrieben, die nehmen auf örtliche Präferenzen keine Rücksicht. 
Reisekosten zu den Einsätzen wird da nicht gezahlt.

Falls sich da was geändert hat,
bitte um Rückmeldung durch die HR von Hays.

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der restliche Beitrag zum heutigen Wochentag passt, ergo 
gestern eigentlich zu früh dran war:

Gert schrieb:
> Per Post, die hat also tatsächlich Porto gezahlt und mit Kulli unterschrieben...

Ja, herzlich Willkommen in Deutschland!

Ich schon wieder schrieb:
> Bei Hays ist der Punkt bundesweite Verfügbarkeit übrigens groß
> geschrieben, die nehmen auf örtliche Präferenzen keine Rücksicht.
> Reisekosten zu den Einsätzen wird da nicht gezahlt.

Ein Symptom des Fachkräftemangels.
Naja; die neu zugewanderten muslimischen Ärzte und Ingenieure werden das 
sicherlich schon richten und die Wirtschaft aus der 
fachkräftemangelbedingten Rezession ziehen - sobald sie Deutsch gelernt, 
eine rudimentäre Ausbildung absolviert und eine Arbeitsbewilligung 
erlangt haben.

D(e)i(n)e Rente ist sicher (Nur über die Höhe hat sich niemand 
geäußert)!

Autor: HAYS-Geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Hays habe ich auch mal ein übles Streitgespräch gehabt, als ich ihr 
erklären musste, dass Ingenieur nicht gleich Ingenieur ist und sie im 
Grunde eine Elektrofachkraft sucht. Die sind so derart arrogant 
geworden, dass es einem Übelkeit bereitet, mit einigen von denen zu 
kommunizieren.

Da es immer mehr Bewerber aus dem Ausland gibt, können sich die Buden 
immer mehr zurücklehnen und Pause machen!

Beispiel von heute: Causul Friday bei GULP! Die arbeiten nicht mal mehr:
Beitrag "Re: Freitags sind die Dienstleister im Urlaub"

Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hattegar kein Gespräch, da ich das Telefonat nach wenigen Sekunden 
beendet habe ;).....

Autor: Fresh Franziskus (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Naja; die neu zugewanderten muslimischen Ärzte und Ingenieure werden das
> sicherlich schon richten und die Wirtschaft aus der
> fachkräftemangelbedingten Rezession ziehen - sobald sie Deutsch gelernt,
> eine rudimentäre Ausbildung absolviert und eine Arbeitsbewilligung
> erlangt haben.

Du hast das Runterspülen deines braunen Durchfalls vergessen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Zockerbuden zu umgehen, gehe man ins Handwerk.
Der Firmeneigner / Meister dort weiss auch ohne zwischengeschaltete 
"Bückelinstanzen", wer geeignet ist und wer nicht.

Da kann man dann bisweilen tatsächlich heute (Freitag)
nach Arbeit fragen und Montag gleich anfangen.
DAS ist wahrer FK-Mangel.

Aber eine deutsche Berufsbezeichnung
scheint heutzutage ja der letzte Geschiss zu sein.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Um die Zockerbuden zu umgehen, gehe man ins Handwerk.
> Der Firmeneigner / Meister dort weiss auch ohne zwischengeschaltete
> "Bückelinstanzen", wer geeignet ist und wer nicht.

Kunststück. Wenn man Schlitze klopfen oder Nägel reinhauen muss, kann 
jeder in 5 Minuten entscheiden ob da jemand geeignet ist oder nicht.

Autor: HAYS-Geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Naja; die neu zugewanderten muslimischen Ärzte und Ingenieure werden das
> sicherlich schon richten und die Wirtschaft aus der
> fachkräftemangelbedingten Rezession ziehen
Bei den Zockerbuden, wie ihr sie hier nennt, zählt eben nur die Kohle. 
Man darf gar nicht die Erwartung haben, dass die irgendetwas anderes im 
Sinn haben, als Geld am Bewerber zu verdienen. Die hauen soviel Geld 
drauf, wie sie können und nehmen dann bei Bedarf einen anderen. Dabei 
riskieren sie auch, den Kunden zu verlieren. Bei einer Firma im 
vergangenen Jahr, hat mich Hays so teuer gemacht, dass die Firma mich 
nicht lange beschäftigt hat und ich ausgetauscht wurde. Der Einkauf 
hatte rebelliert. Jetzt fängt dort wieder ein anderer neu an.

Und zur anderen Frage: (braun oder nicht braun):

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass zugewanderte Fachkräfte 
oftmals deshalb kommen und genommen werden, weil sie billiger sind. Das 
ist ein unbestreitbarer Fakt. Die Vermittler suchen auch gezielt im 
Ausland, weil sie dort gleich sehr viel mehr kassieren können! Bei 
Margen um die 15,- die Stunde, macht jeder Cent, den man einem Bewerber 
zahlen muss, gleich erhebliche Gewinnsteigerungen aus. Dieses Verhalten 
zu kritiseren, hat auch mit einer etwaigen rechten Gesinnung nichts zu 
tun, sondern ist begründet!

Es geht denen letzlich ums Geld! Für die Vermittler- wie für die Firmen. 
Die Arbeit soll möglichst billig erledigt werden.

Allerdings haben nicht wenige Firmen schon die Erfahrung machen müssten, 
dass man nicht jeden einfach so integrieren kann. Dazu habe ich heute 
diesen sehr interessanten Beitrag gefunden:

Beitrag "Re: Stellenwert von Sprache in Studium und Beruf"

Es stellt sich die Frage, wie anonym unsere Arbeitswelt werden wird, 
wenn nicht mehr Menschen miteinander reden und arbeiten, sondern nur 
noch nur noch flexibel ausgetauschte Arbeitserlediger, die nach Preis 
und technischem Wissen zusammengewürfelt werden, um maximalen output zu 
erzielen.

>Re: Bewerberselektion von Zockerbuden
Mit einer normalen Gehaltforderung wirst du bei Hays direkt aussortiert!

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Kunststück. Wenn man Schlitze klopfen oder Nägel reinhauen muss, kann
> jeder in 5 Minuten entscheiden ob da jemand geeignet ist oder nicht.

Handwerk ist WEIT mehr als das.

Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mal bei Frunel mit 55.000€ beworben, mit vielen Jahren 
Berufserfahrung. Das war denen schon zuviel.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gert schrieb:
> Ich habe mich mal bei Frunel mit 55.000€ beworben, mit vielen
> Jahren Berufserfahrung. Das war denen schon zuviel.

Wie die wohl reagieren, wenn man ein sechsstelliges Bruttojshresgehalt 
fordert?

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Kunststück. Wenn man Schlitze klopfen oder Nägel reinhauen muss, kann
>> jeder in 5 Minuten entscheiden ob da jemand geeignet ist oder nicht.
>
> Handwerk ist WEIT mehr als das.

Ja, und überzeugend

"Ui, ui, ui, dass wird teuer!",
"Das macht man heute so." und
"Das ist so nicht mehr zulässig!"

äußern.

Autor: Kindergärtner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Ja, und überzeugend
>
> "Ui, ui, ui, dass wird teuer!",
> "Das macht man heute so." und
> "Das ist so nicht mehr zulässig!"
>
> äußern.

Siehe dort:

Youtube-Video "Eine Pyramide besonderer Art - Sketch History | ZDF" oder da:
Youtube-Video "Der Eiffelturm: Das Gerüst ist der Turm - Sketch History | ZDF"

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Hays und Bewerberselektion

Ich habe gestern eine Stellenanzeige von Hays gefunden, 
Direktvermittlung an einen Kunden, also keine Zeitarbeit, 
Stellenbeschreibung passt!

Naja - Die Stellenanzeige steht dort schon seit Mitte Januar, haben wohl 
vergessen das Ding raus zu nehmen oder das Teil dient nur als 
Lockmittel.

HAYS-Geschädigter schrieb:
> Mit einer normalen Gehaltforderung wirst du bei Hays direkt aussortiert!

Nö, dafür bist Du für die Kohle bundesweit verfügbar, inklusive aller 
Fahrt- und Hotelkosten.

Autor: Forenschimmel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Hays finde ich sind sie nicht ganz so dämlich wie z.B. bei Ferchau. 
Die Ferchauer kapieren absolut gar nix, die sind durch und durch 
rotzedoof, noch ahnungsloser als 10m Feldweg. Die Frau von Hays hatte 
wirklich Ahnung mit der konnte man sich über die Fachgebiete unterhalten 
du wusste wo welches Framework, Tool ... hingehört, vielleicht hat sie 
auch nur ne Liste aufm Bildschirm vor sich gehabt wo das alles schön 
einsortiert ist, mein Eindruck war aber dass die schon Ahnung davon 
hatte.

Bei Ferchau:
Dort hat man den Eindruck die Tussen waren vorher an der der 
Supermarktkasse. Schaut man sich deren Profile an ist das auch nicht so 
weit weg. Eine war vorher bei einer Versicherung, die andere kam nach 
der Banklehre zu Ferchau, die haben Null plan von gar nix. Nach einer 
kaufmännischen Ausbildung in einem anderen Betrieb rausgeflogen und 
direkt ahnungslos bei Ferchau angefangen, so sehen deren Lebensläufe 
aus. Checklisten wie ein Roboter durchgehen mehr können die nicht, 
deshalb schaffen die es auch nicht jemanden unterzubringen, egal wie gut 
der ist, wenn solches Personal 'vermitteln' will kann man es auch gleich 
bleiben lassen.

Und dann wollen sie sich wichtig machen und stellen einem die uralten 
Deppenfragen "Wo sind ihre Stärken und Schwächen?" Man fragt sich 
ständig, bin ich hier im falschen Film was mache ich hier eigentlich, 
soll ich gleich aufstehen und gehen oder erst noch den kalten Kaffee 
trinken?

Man kann es nicht oft genug sagen: Mit diesen Dienstleistern 
verschwendet man nur seine Zeit. Wer mal ein kostenloses 
Bewerbungsgespräch machen will, so als Generalprobe, bevor er sich auf 
richtige Stellen bewirbt kann seine Unterlagen dort einreichen und sich 
das antun, nen Job sollte man nicht erwarten und gleich danach den 
Kontakt zu diesen Kaspervereinen abbrechen.

Autor: Der Automatisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Recruiter durch KI ersetzen. Wäre doch was, oder?

Autor: Dr. Evil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Forenschimmel schrieb:
> Dort hat man den Eindruck die Tussen waren vorher an der der
> Supermarktkasse.


Direkt abgeworben von der Fleischtheke. Die wissen wie man Dinge 
verwurstet und an den Kunden bringt.

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Forenschimmel schrieb:
> Bei Ferchau:
> Dort hat man den Eindruck die Tussen waren vorher an der der
> Supermarktkasse.

Ich muss Dir Recht geben, flechte aber ein, dass das früher ganz anders 
war. Früher waren bei Ferchau nur die Consultants schlecht. Die 
Vermittlungsgestalten wussten durchaus, wovon sie reden. Waren auch 
mannlichen Geschlechts. Frauen sind billiger.

Im Übrigen gilt das, was an anderer Stelle schon einmal zu Progressive 
und Solcom geschrieben wurde. Dort werden gezielt junge attraktive Damen 
angestellt. Ungeschlagene Spitzenreiterinnen bis heute Susanne Franz von 
Solcom und Nicole Schiener von Progressive.

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Forenschimmel schrieb:
> Bei Hays finde ich sind sie nicht ganz so dämlich wie z.B. bei Ferchau.
Mag sein - Ferchau spare ich schon länger mir komplett.

Ferchau tut zumindest so, als hätten die eine Reisekostenrichtline, bei 
Hays sollte man auf Familienleben komplett (100%) verzichten.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut euch mal die Lebensläufe an, das ist der Hammer. 😂
Lauter „Koryphäen“

https://www.mint-solutions.de/ueber-uns/team/

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schon wieder schrieb:
> Naja - Die Stellenanzeige steht dort schon seit Mitte Januar, haben wohl
> vergessen das Ding raus zu nehmen

Wenns nichts kostet, passiert so was, aber Bewerber können ja auch
anrufen, nur um sich sagen zu lassen, man solle sich schriftlich
bewerben. Eine Antwort ist nicht garantiert.
Vielleicht sollte das kostenpflichtig werden, damit man die
Ernsthaftigkeit glauben kann.
Eine andere Methode wäre, erst mal hin zu schreiben, ob die Stelle
noch vakant ist. Allerdings hilft das nicht vor Faulheit der Personaler,
aber man kann ja jetzt mit der DSGVO drohen. ;(

Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss dazu sagen, dass ich in letzter zeit häufiger Post im 
Briefkasten habe. Auch sind sämtliche Nachrichten die ich im Portal der 
Agentur für Arbeit erhalte ausschließlich Leihbuden.

Bis auf diese eine Nachricht, bei der ich jetzt unterschrieben habe...

Autor: Dr. Evil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach unverbesserlich schrieb:
> Schaut euch mal die Lebensläufe an, das ist der Hammer. 😂
> Lauter „Koryphäen“
>
> https://www.mint-solutions.de/ueber-uns/team/

Gleich nach meinem Studium Europäischer Minnesang mit Nebenfach 
Ostäqyptische Pyramidenkunde habe ich mich entschlossen bei MINT 
Solutions Ingenieure zu verwursten. Es macht großen Spass.

:p

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Evil schrieb:
> Es macht großen Spass.

Ja, genau 😂

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Evil schrieb:
> Gleich nach meinem Studium Europäischer Minnesang mit Nebenfach
> Ostäqyptische Pyramidenkunde habe ich mich entschlossen bei MINT
> Solutions Ingenieure zu verwursten. Es macht großen Spass.

So blöd es klingt, aber ganz daneben ist dein Spruch nicht:

Als die münchener Vispiron noch Axis Engineering hiess, hatte ich einst 
Kontakt mit einigen Damen von dort, die mir hochqualifizierte Ingenieure 
anboten. Zu den Ingenieuren und deren Qualifikation sage ich mal besser 
nichts, aber die beiden Damen waren mir in Erinnerung geblieben:

Die eine war Diplom-Malayologin und die andere Diplom-Sinologin. Die 
eine schafft also Arbeit nach Malaysia- und die andere nach China weg, 
oder sie schaffen von dort Ingenieure ran, wer weiß.

Denen schien es damals echt gut zu gehen. Fuhren im dicken 7er BMW vor.

Wenn man überschlägig allein so ein Auto und ein Büro rechnet, dann 
kosten diese Mädels zusätzlich zu ihrem Gehalt locker nochmal zwei 
Hunnies am Tag extra und sind mindestens so teuer, wie unsere 
Aussendienstler. Die rechnen wir am Tag mit 1000,- Euro. Eine typische 
"Kundenpflege" mit mehrmaligen Besuchen im Jahr, rechnen wir mit 5000,-. 
Vertragsabschlüsse mit Kunden im kleinen Umfang gehen mit 3000,- Kosten. 
Pro Kunde müssen also 10.000 erwirtschaftet werden, damit überhaupt 
etwas über bleibt.

Bei durchschnittlich 2-4 Projekten pro Kunde, müssen die also einen 
Tausender im Monat auf jedes Projekt draufhauen. Wären 6,- Euro die 
Stunde.

Soweit mir bekannt, liegen die Margen der -> Zockerbuden bei ungefähr 
dem Doppelten.

Autor: Der Zweite günstige Troll aus dem Duzendpack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Hays wird man zumindest gefragt wieviel man moechte. Ich hab dann 
gesagt je nachdem wie gut das Anforderungsprofil auch mich passt ab 150k 
pro Jahr. Ja, das sei doch vernuenftig, sie melden sich wieder, und so 
fragen sie alle Jahre wieder nach, wie denn meine Verfuegbarkeit grad 
ist.

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zweite günstige Troll aus dem Duzendpack schrieb im Beitrag 
#5931603:
> ab 150k pro Jahr. Ja, das sei doch vernuenftig, sie melden sich wieder,

Ist doch eine Ansage - zumindest rufen die immer wieder an.

Denk an die Inflation und fordere das nächste mal 162k€/Jahr.

Autor: Claus W. (claus_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld, dass man in die Gesellschaft einfließen lässt, müsste doch dort 
irgendwann die Notwendigkeit von Arbeit verringern, weil es zufrieden 
satt und müde macht. Die Zentralbank trägt also mit dem QE Programm Geld 
in die Wirtschaft und will dieses Geld, sie nennen es "sterilisieren". 
Von dem Geld wird also niemand satt und die produzierten 
Hochglanzprodukte bekommen keine Flecken auf dem Lack.

Wie "sterilisiert" man nun den Lohn der Entwickler in Leihfirmen?

- Hoher Zeitverlust durch weite Anreise.
- Hohe Ladenmiete und Hotelkosten der Mitarbeiter für Firmen in der 
teuren City.
- Angst vor Arbeitslosigkeit.
- Gesetzlicher Zwang zu Überstunden.
- Kampf verfeindeter Abteilungen.
- Zusatzsteuern alter Autos, z.B. könnten jetzt gekaufte Verbrenner bald 
verboten werden.
- "Gehaltsumwandlung" => In heiße Luft...
- Soziale Bindungen durch "Wanderarbeit" zerstören.

Autor: nööö (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das so ließt, dann sollte man die Leute mit spätestens Anfang 
40 in Frührente schicken können, andere durch Drogenkonsum früher.

In einem Land, wo so ein Wirtschaftssystem legal am Laufen gelassen 
werden darf, sollte man sich bei den Wahlen mal überlegen, wo die echte 
Gefahr steckt!
Onkel Addi kommt bestimmt nicht aus der Gruft wieder, da haben zu viele 
ami Filme geguckt.

Autor: Hamburger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Ding wie:

nööö schrieb:
> durch Drogenkonsum

erklären wahrscheinlich Sätze wie:

nööö schrieb:
> Onkel Addi kommt bestimmt nicht aus der Gruft wieder, da haben zu viele
> ami Filme geguckt.

ja, genau. So ist es. Was immer du uns sagen wolltest.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.