mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welches Linux als Windows7-Ersatz


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch auf die Gefahr hin, hier wieder einen sinnfreien Krieg loszutreten:

Ich muss einen (räumlich) etwas weiter entfernten PC (Fujitsu-Siemens 
mit Core2 Duo) betreuen bzw. aufsetzen. Momentan läuft da noch Win7 
drauf. Da das ja aber im Januar Supportende hat möchte ich da gern was 
längerfristig lauffähiges drauf haben, und kein Windows.

Bedürfnisse waren bisher bisschen Text schreiben, im Internet surfen 
(kein Streaming) und Mails lesen, also das einfachste vom einfachen und 
wurden von Win7 auch gut erfüllt.

Gibt es ein aktuelles Linux, das auf der Kiste (SSD hat sie schon) auch 
flüssig läuft? Und ein möglichst Windows-ähnliches GUI hat?

Mein erster Gedanke wäre Ubuntu LTS, aber ist das da noch flüssig 
bedienbar?

Autor: Sigint 1. (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde MINT-Linux echt klasse.

www.linuxmint.com

Ist aber Geschmackssache....

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MINT Linux mit Mate Oberfläche ist der klassischen Windows-Oberfläche 
recht ähnlich, was die Umstellung erleichtert. "Mate" ist zudem 
ressourcensparend konstruiert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigint 1. schrieb:
> Ich finde MINT-Linux echt klasse.

MINT! Irgendwas ist mir, neben Ubuntu, da noch im Kopf rumgeschwirrt, 
ich bin nur nicht drauf gekommen. :)

Danke, das probier ich aus. Die Anforderungen sehen ja im Vergleich zu 
Ubuntu genügsam aus.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teste am besten einmal https://distrochooser.de/ dort findest du einen 
Fragebogen der das richtige für deine Ansprüche raussucht.

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ichversuchsmal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd ja statt Ubuntu lieber Fedore nehmen, aber das ist auch eher 
eine Geschmacks- und/oder Glaubensfrage:
https://spins.fedoraproject.org/en/mate-compiz/

Neben Mate käme eventuell auch LXDE/LXQT infrage, sieht einem Windows 
auch sehr ähnlich.
https://lubuntu.me/
https://lubuntu.net/

Autor: Torsten S. (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehe mal auf die Fujitsu Seite und klimper die Seriennummer ein. Da 
kannst du sehen welches die Maschine supportet. Ich glaube mich zu 
erinnern das immer ein Fedora dabei lag.
Bei einigen Maschinen gab es häufig mit dem Chipsatz Probleme.

: Bearbeitet durch User
Autor: Quitte (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie ist es mit einem Debian? Das ist auch so eine Art Linux-System, 
vor allem ist es kostenlos. Bei dem Ubuntu bin ich mir nicht so sicher, 
ob das inwzsichen stabil genug läuft.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quitte schrieb:
> Bei dem Ubuntu bin ich mir nicht so sicher,
> ob das inwzsichen stabil genug läuft.

Ich arbeite seit 10.04 (also seit 2010) mit Ubuntu, wenn es einmal 
installiert ist, läuft es problemlos durch (auch Updates von 10.04 bis 
jetzt 16.04 ohne Neuinstallation)

Autor: M. K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guest schrieb:
> https://ubuntu-mate.org/

Kann ich auch sehr empfehlen. Seit ca. 2 Jahren bei Bekannten 
installiert und sie sind sehr zufrieden damit, obwohl/weil sie 
PC-technisch null Ahnung haben. Einziger Wermutstropfen ist, dass ich 
unattended-upgrades leider nicht stabil zum Laufen bekommen habe und 
deswegen gelegentlich hin muss um die Kiste zu aktualisieren. Aber 
ansonsten tipp-topp.

Ich weiß nicht ob die automatische Aktualisierung bei Mint besser 
funktioniert.

Autor: 2⁵ (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Xubuntu ressourcenschonend und eine offizielle Ubuntu Variante

Autor: Alfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn mit einem richtigen BS? FreeBSD?

M. K. schrieb:
> Ich weiß nicht ob die automatische Aktualisierung bei Mint besser
> funktioniert.

Ein Grund, sowas nie anzufassen ...

Alfred

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nicht am Ende der Verdauungskette verhungern will der sollte dann 
doch lieber direkt Debian nehmen.

MINT basiert auf Ubuntu basiert auf Debian ;)

Bleibt dann noch die Frage der Oberfläche.
Wer eienn Win Ersatz will sollte sich mal KDE angucken, ansonsten iste 
der Mate Desktop recht gut.

Debian9 mit Mate läuft auf meinem Core2Duo 2,1GHz Laptop flüssig.
Das momentan sogar als VM mit 700MB RAM!

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> also das einfachste vom einfachen und
> wurden von Win7 auch gut erfüllt.

Wenn Windows7 akzeptabel läuft, dürfte auch jede heutige 
Linux-Distribution gut genug laufen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit Ubuntu zufrieden.

Bei Ubuntu stören sich manche Leute, dass deren Macher gerne mit neuen 
Oberflächen und Grafiksystemen experimentieren. Nach einem Upgrade auf 
das nächste Release wird man oft mit nicht erwarteten Veränderungen 
überrascht.

Debian ist dagegen weniger experimentell, und kommt mit älteren gut 
abgehangenen Softwarepaketen. Dafür erlebt man seltener unangenehme 
Überraschungen außer halt die Erkenntnis, dass so Sachen wie Web 
Browser, Office und andere Anwendungsprogramme schon recht alt sind. Auf 
Servern empfinde ich das als Vorteil, auf dem Desktop benutze ich 
hingegen lieber Ubuntu.

Die Eigenarten beider Distributionen sind für mich allerdings keine Show 
Stopper. Man kann sich ja letztendlich installieren, was man will. Nur 
halt nicht alles aus den Quellen der Distribution.

Was die Stabilität angeht, kann ich bei beiden nicht meckern. LTS 
Versionen sind sicher die erste Wahl, wenn Stabilität wichtiger als 
Aktualität ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: abcd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Windows auf Lubuntu 16.04
Widget: Industrial
Igon: Humanity
Window Border: clearlooks-3.4
Systemschrift Ubuntu Medium

Liberation Schriftarten für alles andere (Mono für Konsole, usw)
Infinality


Skalierung nach Bedarf: .Xresources: Xft.dpi: 120

Autor: abcd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Igon=>Icon

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abcd schrieb:
> von Windows auf Lubuntu 16.04
> Widget: Industrial
> Igon: Humanity
> Window Border: clearlooks-3.4
> Systemschrift Ubuntu Medium
>
> Liberation Schriftarten für alles andere (Mono für Konsole, usw)
> Infinality
>
>
> Skalierung nach Bedarf: .Xresources: Xft.dpi: 120

Oder mal Zorin OS ausprobieren. Aktuell basiert das auf Ubuntu 18.04 LTS 
und baut mit Gnome den Windows-Desktop nach. Die Lite-Variante nutzt 
XFCE.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Alfred schrieb:
> Wie wäre es denn mit einem richtigen BS? FreeBSD?

Ich bin ja großer FreeBSD-Fan und seit 25 Jahren dabei. Trotzdem denke 
ich, dass ein Ubuntu oder Mint als „Rundum-Sorglos-Paket“ für einen 
unbedarften Computeristen stressärmer ist.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das neueste Ubuntu lief auf meinem etwas älterem Schlapptop auch ganz 
gut..

Bin ansonsten aber auch beim Fedora-Spin "Fedora-Mate-Compiz".

Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei „Windows7-Ersatz“, geht’s da nur um’s Aussehen? Das könnte man sich 
mit nahezu jeder Distri irgendwie hinbiegen. Oder geht’s auch um das 
Bedienkonzept, oder gar um Windowssoftware, die da laufen soll? Das 
würde erheblich schwieriger bis hin zu gelegentlichem „unmöglich“ 
werden….

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich heute abschreckt, ist die gräßlich primitive Grafikauflösung.
Auch bei MINT.

Das war unter LINUX vor Jahren wesentlich besser.
Da konnte man alle möglichen Auflösungen relativ einfach einstellen.

Heute krieg ich da noch 1024x780 und 800x600 angeboten.
Egal welcher Monitor angeschlossen ist. Er wird nicht erkannt und man 
kann nichts einstellen.

Als Bsp. eine 128MB ATI-Radeon-9200.
Möge sie alt sein, aber unter WIN bringt sie alle mögliche Auflösung bis 
2048x1536 bei 85Hz.

Komme mir da niemand eine entlegene Datei mit ellenlanger Kommandozeile 
zu editieren.


Kennt jemand Deepin 15.9?
Es soll einfach sein und ich würde es auf einen Laptop installieren 
wollen.
Internet, Bilder, Text, .. Mehr soll es nicht sein.

Autor: abc. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Debian - was sonnst.

FreeBSD ist von Entwicklern für Entwickler - auf Kernel-Level.

Autor: M. K. (kichi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Was mich heute abschreckt, ist die gräßlich primitive Grafikauflösung.
> Auch bei MINT.

Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe verschiedene Distributionen auf 
völlig unterschiedlicher Hardware laufen und immer entsprach die 
Auflösung nach der Installation gleich der nativen Auflösung des 
Displays.

Was den Hardwarebedarf angeht finde ich sogar Arch mit KDE in Ordnung. 
Läuft auf einem betagten T540p ohne Probleme.

Ich habe hier am Laufen:
- Debian mit XFCE auf einem ASRock J4205-ITX (8GB) als NAS
- Arch mit KDE auf einem T540p (i5-4200, 8GB)
- ubuntu-mate auf einem E754 (i5-4200, 4GB)
- xubuntu auf einem Selbstbau (i3-4350, 4GB) als HTPC
- ubuntu-mate auf einem Selbstbau (G1820, 4GB) Büro-PC

Ich mag KDE wegen seiner konfigurierbarkeit, mate wegen seiner 
Einfachheit und Ähnlichkeit zu Windows, XFCE wegen seiner 
Ressourcenfreundlichkeit.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:>
> Ich muss einen (räumlich) etwas weiter entfernten PC (Fujitsu-Siemens
> mit Core2 Duo) betreuen bzw. aufsetzen. Momentan läuft da noch Win7
> drauf. Da das ja aber im Januar Supportende hat möchte ich da gern was
> längerfristig lauffähiges drauf haben, und kein Windows.
>
> Bedürfnisse waren bisher bisschen Text schreiben, im Internet surfen
> (kein Streaming) und Mails lesen, also das einfachste vom einfachen und
> wurden von Win7 auch gut erfüllt.
>
> Gibt es ein aktuelles Linux, das auf der Kiste (SSD hat sie schon) auch
> flüssig läuft? Und ein möglichst Windows-ähnliches GUI hat?
>
> Mein erster Gedanke wäre Ubuntu LTS, aber ist das da noch flüssig
> bedienbar?

Ubuntu LTS kann ich nicht empfehlen, weil die Pakete in multiverse und 
universe nach Release nicht mehr offiziell gepflegt werden.
D.h. es wird dazu such keine Sicherheitspatches geben.

Außerdem werden bei Unbuntu die Pakete zu einem bestimmten Stichtag die 
Pakete von Debian unstable genommen, diese dann eingefroren und halbwegs 
versucht, das zu stabilisieren. Und im April oder Oktober wird dann eine 
neue Version von Ubuntu rausgehauen.

Bei Debian selbst ist das anders. Da wandern die neusten Pakete von 
Debian unstable (sid) erst nach testing.
In Testing gibt's viele Erfahrene Nutzer, die Testing im Alltagseinsatz 
einsetzen und dabei natürlich testen. Damit hat das Zeugs die Chance und 
Möglichkeit zu reifen, Bugs werden entfernt, Sicherheitslücken 
geschlossen usw..
Nach einiger Zeit gibt es bei Testing dann einen Freeze, was bedeutet, 
dass  normalerweise keine neuen Versionen mehr dazukommen und nur noch 
Bugs und Sicherheitslücken beseitigt werden.
Das führt zu einer Stabilisierung aller Pakete.
Und wenn das dann alles zu einem gewissen Grad gemacht wurde, gibt es 
einen neuen Release einer Debian Stable Version.

Bei Ubuntu kann es zu dem immer wieder ein paar Probleme geben, wenn man 
eine LTS Version auf die nächste LTS Version hievt.
Bei Debian läuft das weitaus reibungsloser, da hier mehr Aufwand in die 
Bugbeseitigung und Stabilisierung reingesteckt wird.


Deswegen würde ich an deiner Stelle Debian Stable installieren.
Insbesondere wenn du die Distribution warten musst und die andere Person 
das nicht machen möchte, brauchst du eine Distri, die dir hier nicht mit 
einer Vielzahl von Bugs in die Quere kommt.

Von Debian Stable gab es zu dem erst vor wenigen Wochen einen neuen 
Release. Die Pakete sind also für eine gereifte Distribution noch recht 
aktuell.
Insofern würde ich ihr da einfach Debian Stable, also Buster 10.1 
installieren.


Weiter oben wurde Linux Mint empfohlen, das ist eine instabile Baustelle 
und nur für erfahrene Linuxer sinnvoll, die dann, wenn es mal hakt, das 
Problem auch selbstständig lösen können.


Zu den Desktopumgebungen sei folgendes gesagt:

Lass die Finger von Gnome 3. Das ist ein Fremdkörper, wenn man Windows 7 
gewohnt ist.

Nehmen kannst du KDE, Mate oder XFCE.
KDE ist von allen am leistungsfähigsten. Allerdings ist es auch recht 
komplex. Wenn Computerlaien sich mal selber helfen müssen, ist KDE für 
sie meist zu kompliziert.

XFCE ist ein recht spartanischer Desktop. Wer Windows 7 gewohnt ist, 
wird damit zwar klarkommen, aber es werden ihm auch ein paar Sachen 
fehlen, die bei Windows 7 eben gehen.
Die Gefahr, dass die Nutzer sagen werden, das ihnen Windows 7 besser 
gefallen hat, ist bei XFCE sehr groß.

Die beste Wahl für einen Desktop für Computerlaien ist meiner Meinung 
nach Mate. Das bietet den besten Kompromiss zwischen Einfachheit, 
Schönheit, Leistungsfähigkeit und Bedienerfreundlichkeit.

Insofern, nimm Mate. Das kannst du bei der Installation von Debian 
auswählen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Heute krieg ich da noch 1024x780 und 800x600 angeboten.
> Egal welcher Monitor angeschlossen ist. Er wird nicht erkannt und man
> kann nichts einstellen.

Dafür kann Linux nichts. Dir werden genau die Auflösungen angeboten, die 
dein Bildschirm und die Grafikkarte unterstützen. Wenn deine Grafikkarte 
zu schwach ist, oder du den falschen Treiber installiert hast, kann 
Linux nichts dafür.

Dass nicht jede Grafikkarte mit ordentlichen Linux-Treibern daher kommt, 
ist nicht neu. Auch dafür kann aber Linux nichts, da musst du dich beim 
Hersteller der Grafikkarte beklagen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alfred schrieb:
> Wie wäre es denn mit einem richtigen BS? FreeBSD?

Bei FreeBSD wären mir die Updatezyklen zu kurz, daher würde ich das eher 
nicht empfehlen, wenn man das alles selber warten muss.

FreeBSD ist okay, wenn man es selbst nutzt, aber nicht, wenn man für 
andere nen Rechner administrieren muss.

Hier ist Debian Stable mit Mate als Desktopumgebung die beste Wahl.


@TS

Wegen dem Thema Briefe schreiben, im Internet surfen und Mails abrufen 
sei noch folgendes gesagt.

Zum Briefe schreiben kannst du Libre Office installieren.
Für das Surfen im Internet würde ich Firefox ESR installieren.
Und die Mails Thunderbird.

Alle drei Software gibt es als entsprechende Pakete in Debian und können 
über das Paketsystem installiert werden.


Was man bei Debian Buster allerdings noch beachten muss ist, dass man 
die Sprachpakete für den Browser, Libre Office und die Desktopoberfläche 
nachträglich installieren muss.
Leider wird das bei Debian nicht automatisch gemacht, obwohl man Deutsch 
als Sprache ausgewählt hat.
In dieser Hinsicht ist Ubuntu fortschrittlicher.

Aber wenn man das weiß ist das kein Problem, denn die Sprachpakete sind 
schnell installiert.


Das beste wäre, wenn du dir die Software Virtualbox als Virtuelle 
Maschine auf deinem Rechner installierst und dir damit einfach mal alle 
Distributionen und Desktopumgebungen in Ruhe in der Virtuellen Maschine 
ansiehst und ausprobierst.
Denn warten musst es am Ende, wenn ich mich nicht irren, du, also musst 
du erstmal damit klar kommen.
In den VM kannst du alles ausprobieren, bei nicht gefallen, einfach 
löschen, wenn du es zerhauen hast, wieder neu einrichten usw. und hast 
die ganze Zeit noch dein Hostsystem zwecks Recherchen und Nachschlagen 
zur Verfügung.
Bequemer geht es nicht.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Was den Hardwarebedarf angeht finde ich sogar <whatever> in Ordnung.

Eigentlich sollte das gar kein Thema sein. Die Hardware dient dazu, 
Anwendungsprogramme auszuführen und sollte eben dazu passend gewählt 
werden.

Leider ist das in der Praxis nicht wirklich der Fall. Dass ein Windows 
meinen 1000€ Laptop zeitweise zu 50% auslastet, ist meiner Meinung nach 
ein Unding.

Ich habe den Laptop doch nicht für Windows gekauft, genau wenig kaufe 
ich ein starkes Auto nicht für die Sitze, sondern um zu fahren.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ubuntu LTS kann ich nicht empfehlen, weil die Pakete in multiverse und
> universe nach Release nicht mehr offiziell gepflegt werden.
> D.h. es wird dazu such keine Sicherheitspatches geben.

Nach meinem Kenntnisstand geht es bei den LTS Versionen (egal welche 
Distribution) gerade darum, langfristig nur noch Sicherheitspatche zu 
liefern ohne die Programme funktional zu verändern. Ich empfange auf 
meinen LTS Geräten regelmäßig (mindestens 1x pro Monat) Sicherheitpatche 
für sämtliche Kernkomponenten. Oft auch für Anwednungsprogramme wie Web 
Browser und Office.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Dafür kann Linux nichts. Dir werden genau die Auflösungen angeboten, die
> dein Bildschirm und die Grafikkarte unterstützen. Wenn deine Grafikkarte
> zu schwach ist, oder du den falschen Treiber installiert hast, kann
> Linux nichts dafür.

Das ist Quatsch.
Er hat doch gesagt, dass die Grafikkarte unter Windows alle Auflösungen 
kann.

Und für die alte 128MB ATI-Radeon-9200 gibt es mit Sicherheit Open 
Source Treiber und früher lief das sicher schon alles, daher wird sich 
wohl im Treiber ein Fehler eingeschlichen haben, so dass das jetzt nicht 
mehr geht.

In dem Fall würde ich erstmal versuchen herauszufinden was das Problem 
ist. Vielleicht ist es auch die Autoerkennung von X.org. Früher musste 
man seine X Window Konfiguration nämlich selber schreiben.
Der nächste Schritt wäre, diese mal selber zu schreiben und sich nicht 
auf die Autoerkennung zu verlassen.

Wenn es dann immer noch hakt, kann man einen Bugreport schreiben.


Bei so einer alten Karte sollte man aber auf jeden Fall die Finger von 
den Closed Source Treibern lassen.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,


warum nicht den Anwender entscheiden lassen?

In Zeite der relativ günstigen SSDs ist es doch kein Akt mehr einfach 
eine SSD kaufen, und hier das gewünschte Linux aufsetzen und dann soll 
es sich der Anwender in aller Ruhe ansehen. Wenn es nicht gefällt alte 
Windows SSD/HDD wieder rein und fertig.


mfg
Gast

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Leider ist das in der Praxis nicht wirklich der Fall. Dass ein Windows
> meinen 1000€ Laptop zeitweise zu 50% auslastet, ist meiner Meinung nach
> ein Unding.

Um es mit deinen Worten auszudrücken, dafür kann Windows nichts. Wenn du 
nicht in der Lage bist, dein System ordentlich zu konfigurieren oder 
ungeeignete Software verwendest, liegt der schwarze Peter bei dir.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> M. K. schrieb:
>> Was den Hardwarebedarf angeht finde ich sogar <whatever> in Ordnung.
>
> Eigentlich sollte das gar kein Thema sein. Die Hardware dient dazu,
> Anwendungsprogramme auszuführen und sollte eben dazu passend gewählt
> werden.

Ein Core2Duo ist mehr als Leistungsfähig genug um jede 
Desktopoberfläche, die es unter Linux gibt, flüssig und problemlos 
auszuführen.

Die spartanischen Oberflächen wie XFCE war für uralte Rechner, die kaum 
mehr als 1 GB RAM hatten.
Ein Core2Duo ist aus dem Jahr 2006, da waren > 2 GB schon normal.


> Leider ist das in der Praxis nicht wirklich der Fall. Dass ein Windows
> meinen 1000€ Laptop zeitweise zu 50% auslastet, ist meiner Meinung nach
> ein Unding.

Wenn dein Windows eine Auslastung von 50 % hat, dann wird da ne 
Schadsoftware laufen. Normal ist das nicht.
Windows benügt sich mit ein 1-2 % im IDLE Betrieb.

Bei Single Core CPUs macht es übrigens Sinn, die Desktopsuche 
auszuschalten.
Bei dem oben genannten Core2Duo dürfte das aber irrelevant sein, da das 
eh ein 2 Kerner ist.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das (Umgang mit Relases bei Debian) führt zu einer Stabilisierung aller Pakete.

Ja, das entspricht auch meiner praktischen Erfahrung. Debian ist sehr 
zuverlässig, aber eben weniger aktuell. Es sei denn, man nimmt die 
Testing Distribution, aber dann spielt man den Beta Tester mit tägliche 
hunderten MB Updates, was nicht jedermanns Sache ist. Ich habe daran 
keine Freude mehr.

Bei den LTS Versionen empfinde ich Debian und Ubuntu als gleichwertig: 
gut abgehangen.

> Lass die Finger von Gnome 3. Das ist ein Fremdkörper,
> wenn man Windows 7 gewohnt ist.

Andererseits hat er vielleicht Lust auf etwas neues anderes.

Wenn ich ein Linux hätte, dass wie Windows aussieht, müsste ich mir 
schon die Frage gefallen lassen, warum ich meinen Laptop nicht einfach 
mit der originalen Softwareausstattung betreibe, für die er gebaut wurde 
und für die der Hersteller Gewährleistung betreibt.

Gnome 3 funktioniert tadellos und ist unter Linux definitiv ein 
Standard, der mit jedem Programm harmoniert, da jeder Entwickler Gnome 
berücksichtigt. Das ist bei anderen Desktops nicht so sicher.

: Bearbeitet durch User
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Debian ist sehr
> zuverlässig, aber eben weniger aktuell.

Die meisten Laien wissen nicht einmal was für eine Version sie bei ihrer 
Software einsetzen und welchen Namen ihre Textverarbeitung oder ihr 
Browser hat.
Insofern ist das völlig egal.

Und das was die Software in einer alten Version kann, ist schon so viel, 
dass der Nutzer die neusten Funktionen ohnehin nicht benutzt, geschweige 
denn braucht.

Ebenso schreiben wir nicht mehr das Jahr 2000, wo es durchaus sein 
konnte, dass der Software noch eine wichtige Kernfunktionalität fehlte, 
die man unbedingt brauchte.
Die ist bei heutiger Software auch bei Debian stable alles drin.

Autor: Debianuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Langjähriger Debian User kann ich dir als Ersatz Debian 9 mit 
Cinamon
Oberfläche Empfehlen.
Läuft sehr stabil und vom look&feel her sehr Windows 7 
Umsteigerfreundlich.
Alles was du benötigst ist dabei und läuft auf den Siemens PCs ohen 
Probleme.

Debian 10 (Buster) kann ich derzeit nicht Empfehlen, da sollte man 
lieber
noch Abwarten.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Andererseits hat er vielleicht Lust auf etwas neues anderes.

Laien wollen nichts anderes.
Die wollen den Button genau da, wo er vorher auch war, weil sie sonst 
nicht mehr wissen, wie sie weiter kommen.

Und für Poweruser ist Gnome 3 totale Grütze.
Ich frage mich immer wieder, was die Gnome 3 Entwickler geritten haben, 
als sie einen ehemals richtig guten Desktop Namens Gnome 2 (und heute 
Mate) zu das umbauten, was man heute als Gnome 3 kennt.


> Gnome 3 funktioniert tadellos und ist unter Linux definitiv ein
> Standard, der mit jedem Programm harmoniert, da jeder Entwickler Gnome
> berücksichtigt. Das ist bei anderen Desktops nicht so sicher.

KDE, Mate und XFCE werden genauso berücksichtigt.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Die meisten Laien wissen nicht einmal was für eine Version sie bei ihrer
> Software einsetzen und welchen Namen ihre Textverarbeitung oder ihr
> Browser hat.
> Insofern ist das völlig egal.

Das stimmt. Deswegen empfehle den "normalen" Anwendern und Leute die 
damit arbeiten müssen in der Regel Debian LTS oder Ubuntu LTS. Diese 
Systeme laufen normalerweise viele Jahre lang völlig wartungsfrei, 
nachdem einmal alles eingerichtet ist.

Zu hause probiere ich gerne die aktuellen Programme aus, wobei mir 
Debian Testing bzw. die jeweils aktuellste Ubuntu Version entgegen 
kommt. Da sehe ich dann 6 bis 12 Monate vorher, was mich auf der Arbeit 
erwartet.

Ist aber beides kein Killerkriterium. Wenn ich will, bekomme ich auch 
aktuelle Programme in die LTS Versionen installiert.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Ubuntu LTS kann ich nicht empfehlen, weil die Pakete in multiverse und
>> universe nach Release nicht mehr offiziell gepflegt werden.
>> D.h. es wird dazu such keine Sicherheitspatches geben.
>
> Nach meinem Kenntnisstand geht es bei den LTS Versionen (egal welche
> Distribution) gerade darum, langfristig nur noch Sicherheitspatche zu
> liefern ohne die Programme funktional zu verändern. Ich empfange auf
> meinen LTS Geräten regelmäßig (mindestens 1x pro Monat) Sicherheitpatche
> für sämtliche Kernkomponenten. Oft auch für Anwednungsprogramme wie Web
> Browser und Office.

Bei Ubuntu LTS kriegst du nur für die Pakete in main offiziellen Support 
von Canoncial.
Der Rest, also multiverse und universe wird vollständig der Community 
überlassen und niemand fühlt sich dafür verantwortlich.

Daher ist es bei Ubuntu LTS völlig normal, das man da Software hat, die 
keine Sicherheitspatchs erhalten hat.
Bei Debian sind jedem Paket Maintainer zugwiesen und es wird vor allem 
auch mindestens ein Protokoll darüber geführt, welche Pakete eine 
Sicherheitslücke haben, aber vom Maintainer noch nicht gefixt wurden.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mate guck ich mir mal an. Es gibt einen Debian USB Stick mit Mate.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Debian

Nano wir haben nun kapiert, dass du Debian magst und alles daneben 
unsicher, veraltet oder kompletter Müll ist.
Ja ist es bekannt, dann Ubuntu sich alles gute aus Debian holt, aber 
nichts zurück liefert.

Ich für meinen Teil habe mit Debian abgeschlossen, wo die mir 2006 die 
Möglichkeit (wenn auch nur kurzfristig) genommen haben meinen Nvidia 
Grafikkartentreiber als Kernel Modul zu laden. Nur weil es kein Open 
Source ist.

Ubuntu und auch Fedora hingegen lassen einen selbst wählen, ob nun Open 
Source oder prohibitär.

Ich selbst benutze Mint, weil's nicht nach Hause funkt, wie Ubuntu 
selbst.
Debian kommt mir nicht mehr ins Haus, da mir da zuviele radikale Linux 
Verfechter arbeiten die schon Ansätze wie der angebissen Apfel haben.

Gruß
Jan

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ob nun Open Source oder prohibitär.

So könnte das ein Debian-Fan natürlich auch nennen. :-)

> Debian kommt mir nicht mehr ins Haus, da mir da zuviele radikale Linux
> Verfechter arbeiten die schon Ansätze wie der angebissen Apfel haben.

Debian ist konsequent frei und abgesehen vom systemd ziemlich 
konservativ, aber eher ITler und erfahrene Nutzer als Normalanwender 
ohne Interesse an Details adressierend.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Heute krieg ich da noch 1024x780 und 800x600 angeboten.
> Egal welcher Monitor angeschlossen ist. Er wird nicht erkannt und man
> kann nichts einstellen.

Da hast Du was kaputt gefrickelt.

Boote mal ne Live-CD und staune: Native Monitorauflösung sofort ohne 
einen einzigen Mausklick zu benötigen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch schon mal Mint an einem alten LCD-Monitor (evtl Hyundai), 
bei den die native Auflösung 1280x1024 nicht automatisch erkannt wurde. 
Gewöhnliche Intel CPU-Grafik. Mit eigener Mode-Definition ging es, aber 
das ist nicht Jedermanns Sache.

Allerdings lief dieser mit DVI und VGA versehene Monitor ums Verrecken 
nicht am Displayport, sondern nur am VGA-Ausgang, egal mit welchem 
DVI-Konverter. Später kam ein EIZO-Oldie über DVI dran, das passte auf 
Anhieb.

: Bearbeitet durch User
Autor: Torsten S. (torstensc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ehrlich. Jetzt schlagen sich schon die Linuxer hier die Köpfe 
ein. Und dann wundert sich die Gemeinde, warum die Akzeptanz von Linux 
so stagniert. Da will einer einfach eine funktionierende Lösung für ein 
System. Wenn möglich out of the Box. Und ihr verschreckt den mit solchen 
Diskussionen. Ein unbedarfter Laie zuckt an dieser Stelle zusammen und 
überlegt ob das 'ne gute Entscheidung ist. Dann nimmt er 250 Euro in die 
Hand und kauft bei Harlander einen gebrauchten PC mit win10 Lizenz.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nicht die Aufgabe der Forenteilnehmer, Linux- oder 
Windows-Werbung zu betreiben, indem Erfahrungen zwecks besserer 
Darstellung des ideologisch präferierten Systems nicht geteilt werden.

Ausserdem hat er das System schon, ein Test mit Linux kostet ihn nichts. 
Wer sich von dieser harmlosen Diskussion bereits abschrecken lässt, 
sollte auf der Seelsorge um Rat fragen, nicht in einem Forum.

: Bearbeitet durch User
Autor: Unentwegter (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten S. schrieb:
> Ein unbedarfter Laie zuckt an dieser Stelle zusammen und
> überlegt ob das 'ne gute Entscheidung ist. Dann nimmt er 250 Euro in die
> Hand und kauft bei Harlander einen gebrauchten PC mit win10 Lizenz.

Braucht er nicht einmal: ein lizensiertes Windows 7 läßt sich immer noch 
kostenlos auf Windows 10 updaten.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Nano wir haben nun kapiert, dass du Debian magst und alles daneben
> unsicher, veraltet oder kompletter Müll ist.

Das habe ich nirgends behauptet.
Meine Aussage basiert auf Fakten. Die Pakete in multiverse und universe 
in Ubuntu werden nicht offiziell von Canonical gepflegt und hat zur 
Folge, dass Sicherheitslücken darin oft nicht gestopft werden.

Das hat nichts mit mögen zu tun, sondern kann man im Zweifelsfall auch 
nachprüfen in dem man einfach ein paar Debian Pakete mit solchen Ubuntu 
Paketen vergleicht.

Ebenso ist richtig, dass für einen neuen Ubuntu Release die Pakete aus 
Debian unstable gezogen werden und es dann eine kurze 
Stabilisierungszeit bis zum Release gibt.

Viel mehr habe ich nicht gesagt.



> Ich für meinen Teil habe mit Debian abgeschlossen, wo die mir 2006 die
> Möglichkeit (wenn auch nur kurzfristig) genommen haben meinen Nvidia
> Grafikkartentreiber als Kernel Modul zu laden. Nur weil es kein Open
> Source ist.

Die Tatsache, das dies, wie du hier schilderst, nur kurzfristig war, 
spricht eher dafür, dass es technisch bedingt war. Man in Debian 
aufräumen wollte und man zu dem Zeitpunkt für die propreitären Treiber 
keine besser Lösung hatte.
Aber du kannst gerne eine Quelle liefern, dann guck ich mir das einmal 
genauer an.
Idealerweise Diskussionen dazu auf der Debian Mailingliste.
Da sollte sich das leicht zu finden lassen, ich suche das aber jetzt 
nicht raus, denn du hast es ja erwähnt.
Das es ein technischer Grund gewesen sein dürfte, spricht dafür, weil 
man so etwas nicht in Debian Stable machen würde.

Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann eher, dass es keine offizielle 
Möglichkeit gibt, ein unverändertes cdrecord Paket zu beziehen.
So eines fehlt leider auch in Debian non-free und cdrkit wird Seit 
Jahren nicht mehr gepflegt.


> Debian kommt mir nicht mehr ins Haus,

Ist ja okay. Ich zwinge niemanden dazu nur Debian zu nehmen.


> da mir da zuviele radikale Linux
> Verfechter arbeiten die schon Ansätze wie der angebissen Apfel haben.

Es ist logisch, dass radikale FOSS Aktivisten sich die Distribution 
heraussuchen, die die Trennung zwischen FOSS und unfreiem Code auch 
politisch am striktesten einhält und das ist eben Debian.
Aber ich denke, mit dem none-free Repostiry hat man auch in Debian einen 
akzeptablen Kompromiss gefunden.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
My 2¢: xubuntu 18 LTS, läuft hier auf 4 verschieden Maschinen mit 
unterschiedlichsten Grafikkarten, auch auf einem iMac late 2010 mit 
großem WAF.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade aufgrund der Anregung hier den Mate Desktop ausprobiert. 
Gefällt mir, bis auf eine Sache:

Kann man die Anzeige laufender Programme in die obere Leiste verlegen, 
damit man die untere Leiste nicht mehr braucht?

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich habe gerade aufgrund der Anregung hier den Mate Desktop
> ausprobiert.
> Gefällt mir, bis auf eine Sache:
>
> Kann man die Anzeige laufender Programme in die obere Leiste verlegen,
> damit man die untere Leiste nicht mehr braucht?

Ja, kann man. Du kannst auch eine Leiste komplett löschen und die übrig 
bleibende Leiste auch in die rechte oder linke Kante schieben.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Die Tatsache, das dies, wie du hier schilderst, nur kurzfristig war,
> spricht eher dafür, dass es technisch bedingt war. Man in Debian
> aufräumen wollte und man zu dem Zeitpunkt für die propreitären Treiber
> keine besser Lösung hatte.

Nein das war kein technisches Problem, sondern der Hauptkernel 
Entwickler hat damals eigenmächtig entschieden, dass prohibitäre Treiber 
im Kernel nichts zu suchen hatten. War halt im Unstable Zweig. Gab auch 
viel Unruhe deswegen in der Linux Community.

Ideologie halt. Mir egal.


Wer es richtig aktuelle haben will muss auf Gentoo (alles aus Sourcen 
kompiliert) oder Arch setzen.

IMHO:
Als Windoof Ersatz taugt Ubuntu besser als Debian. Weil es halt 
einfacher zu bedienen ist und man sich nicht so oft auf der Kommandzeile 
rumschlagen muss.
Linux Mint Debian Edition wäre das höchste der Gefühle beim Spagat 
zwischen Usability und Sicherheit.

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich für meinen Teil habe mit Debian abgeschlossen, wo die mir 2006 die
> Möglichkeit (wenn auch nur kurzfristig) genommen haben meinen Nvidia
> Grafikkartentreiber als Kernel Modul zu laden. Nur weil es kein Open
> Source ist.

Jan schrieb:
> Nein das war kein technisches Problem, sondern der Hauptkernel
> Entwickler hat damals eigenmächtig entschieden, dass prohibitäre Treiber
> im Kernel nichts zu suchen hatten. War halt im Unstable Zweig. Gab auch
> viel Unruhe deswegen in der Linux Community.

Kannst du das etwas genauer ausführen oder einen Link liefern, wo man 
das nachlesen kann?

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:
> Kannst du das etwas genauer ausführen oder einen Link liefern, wo man
> das nachlesen kann?

Das war 2004 0der 2005 ...

wo soll ich da noch was aus dem Hut zaubern.
Das war zu den Zeiten von Intel Centrino und so ;-)

Autor: Gladadel (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe jetzt den ganzen Quatsch nicht gelesen, aber ich würde 
CentOS 8 in den Raum werfen. Ist zwar noch nicht released aber ich warte 
schon drauf die Server und einige Desktops darauf umziehen zu konnen. 
Dann gibt's wieder ne Dekade Ruhe und Sicherheitsupdates.
CentOS 8 basiert auf Fedora 28. Also am besten mal nen USB Stick mit 
Live System bespielen und testen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Als Windoof Ersatz taugt Ubuntu besser als Debian. Weil es halt
> einfacher zu bedienen ist und man sich nicht so oft auf der Kommandzeile
> rumschlagen muss.

Ich habe heute mein ganzes Linux und alle Anwednungsprogramme neu 
installiert, dabei von Ubuntu Gnome 3 nach Debian Mate gewechselt (aus 
Jux und Dollerei).

Die Kommandozeile brauchte ich nur
- um meine zweite Festplatte in /etc/fstab einzutragen
- um mich zu einigen Gruppen in /etc/group hinzuzufügen
- um Zusätzliche Paketquelllen in /etc/apt/sources.list hinzuzufügen

Alles andere ging ohne Kommandozeile. Vermutlich hätte ich sogar diese 
drei Aktionen irgendwie auch grafisch machen können, aber ich kenne die 
Kommandos auswendig und habe daher gar nicht nach etwas zum Anklicken 
gesucht.

Ist das denn so schlimm, Befehle einzutippen? Ich verstehe nicht, warum 
das immer wieder als Nachteil genannt wird. Letztendlich ist es doch 
viel einfacher, einen Befehl aus dem Internet zu copy/pasten als 15 man 
zu klicken und darüber zu stolpern, dass sich die Klickpfade inzwischen 
geändert haben.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5972881 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat das noch was mit dem Thema zu tun, oder musst das bloss mal raus?

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
„Welches Linux als Windows7-Ersatz“

Egal welche Distribution! Von Gentoo bis SuSE - von Arch bis Ubuntu! 
Jede Linux Distribution, jedes BSD, jedes MacOS, jedes genannte 
unixioide OS von Solaris bis Minix ...
Jedes dieser Betriebssysteme ist besser als das Windows-Geschwurbel

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie macht Ihr das praktisch unter Linux mit Flashen von Controllern über 
JTAG, etwa STM32? Open-OCD über Kommandozeile oder wie?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Egal welche Distribution! Von Gentoo bis SuSE - von Arch bis Ubuntu!

Um mich deinem Niveau anzupassen würde ich nun dies empfehlen: ;-)
http://www.linuxfromscratch.org/

Ausserdem rennst du eine offene Tür ein. Er will ja schon umstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Wie macht Ihr das praktisch unter Linux mit Flashen von Controllern über
> JTAG, etwa STM32? Open-OCD über Kommandozeile oder wie?

Für AVR benutze ich avrdude und dazu die GUI AVR8-Burn-O-Mat (wie unter 
WIndows).

Für STM32 nutze ich die in der System Workbench integrierte Funktion 
oder den STM32 Cube Programmer (kann GUI und Command-Line) oder das ST 
Link Tool (kann auch beides) oder stm32flash (nur für den seriellen 
Bootloader, nur Command-Line).

: Bearbeitet durch User
Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Unentwegter schrieb:

> Braucht er nicht einmal: ein lizensiertes Windows 7 läßt sich immer noch
> kostenlos auf Windows 10 updaten.

Aber wer, der nicht mit dem Klammerbeutel gepudert wurde, sollte das 
wollen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll jemand, der sich eigentlich schon für Linux entschieden hat, doch 
noch von der Mischpoke abgeschreckt werden, mit der man dann zu tun 
kriegt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Roland F. (rhf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
A. K. schrieb:
> Hat das noch was mit dem Thema zu tun, oder musst das bloss mal raus?

Warscheinlich musste er vorhin noch irgendwas in C programmieren und 
sein Blutdruck hat sich noch nicht normalisiert.

rhf

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Für STM32 nutze ich die in der System Workbench integrierte Funktion
> oder den STM32 Cube Programmer (kann GUI und Command-Line) oder das ST
> Link Tool (kann auch beides) oder stm32flash (Command-Line).

OK thx - was für ein Debug-Adapter geht damit unter Linux? ARM-USB-OCD-H 
listet Linux-Support, sollte also zumindest hardwaremäßig gehen?

Derzeit habe ich den Coocox-Adapter unter Windows, aber der wird wohl 
nicht gehen und hat auch unter Windows wohl keine Zukunft.

Autor: Bierhahn (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Egal welche Distribution! Von Gentoo bis SuSE - von Arch bis Ubuntu!
> Jede Linux Distribution, jedes BSD, jedes MacOS, jedes genannte
> unixioide OS von Solaris bis Minix ...
> Jedes dieser Betriebssysteme ist besser als das Windows-Geschwurbel

Komisch, ca. 78% aller PCs auf der Welt benutzen ein Microsoft- 
Betriebssystem ohne große Probleme und das über Jahre.
Zur Erinnerung: Wie genau verlief die Umstellung der Münchener 
Verwaltung
auf ein Frickelsystem ala Unix? Wie viele Millionen haben die in den 
Sand gestzt ohne Erfolg? Und weshalb verwenden die jetzt wieder an 
neuralgischen Stellen ein Windows System und sind glücklich damit?

Beitrag #5972940 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Was mich heute abschreckt, ist die gräßlich primitive Grafikauflösung.

Habe ich lange keine Problem mehr damit gehabt, weder FreeBSD noch 
Linux.

Die alte Onboard-Radeon hier in meiner FreeBSD-Kiste habe ich allerdings 
irgendwann durch eine Einsteckkarte ersetzen müssen, weil sie mit zwei 
Monitoren nicht stabil zum Laufen zu bekommen war (nachdem sie zuvor mit 
einem Monitor jahrelang problemlos lief). Keine Ahnung, ob das nun ein 
Hard- oder Softwareproblem war, aber es war dann einfacher, sie durch 
eine modernere separate Karte zu ersetzen.

Etwas lustig war es, dass ich eine zeitlang als Zweitmonitor einen 
geschenkt bekommenen hatte, der tatsächlich erstmal gräßlich aussah: es 
stellte sich dann raus, dass er keine EDID-Informationen lieferte, 
sodass stattdessen irgendein VESA-Modus benutzt worden ist, der unter 
der natürlichen Auflösung des Monitors lag und damit natürlich 
„matschig“ aussah. Aber da genügte eine Stunde Internetrecherche 
rauszufinden, wie man den X-Server für diesen Monitor auf manuell 
vorgegebene Werte für Timing und Auflösung „festzurren“ konnte, damit 
lief der Monitor dann, bis ihm vor kurzem die CCFL für die Beleuchtung 
gestorben ist.

OK, abschweifend. Fazit: das mit den Auflösungen ist wirklich kein 
generelles Problem von Linux heutzutage.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> was für ein Debug-Adapter geht damit unter Linux?

Alle? Hätte ich jetzt erwartet. Ich nutze ST-Link (originale und Klone).

Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> Und weshalb verwenden die jetzt wieder an
> neuralgischen Stellen ein Windows System und sind glücklich damit?

Stockholm-Syndrom?

Vielleicht mal die ganze Story lesen, nicht nur die offiziellen 
Verlautbarungen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> ca. 78% aller PCs auf der Welt benutzen ein Microsoft- Betriebssystem
> ohne große Probleme

Hust, hust. :-)

Ohne die letzten drei Worte hätte ich dir den Satz sofort abgekauft.

Aber lassen wir das, darum geht es hier nicht.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> Wie viele Millionen haben die in den Sand gestzt ohne Erfolg?

Die haben Millionen in den Sand gesetzt, weil sie wieder zurück 
wechselten. Ob der Wechsel zurück wirklich nötig war, wird bezweifelt. 
Es wurden bis heute keine Schlüssigen Gründe dafür genannt. Dazu kommt, 
dass sie in diesem Zuge Hardware und veraltete Geschäftsanwendungen (die 
mit Windows XP verheiratet waren) erneuerten. Davon profitiert nun auch 
das neue Windows.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rein zufällig konzentrierte Microsoft 2016 ein paar Vertretungen in 
Deutschland auf München, mit 1900 Mitarbeitern.

Als Motiv für die Rückkehr gilt eine Vorliebe des Münchners OBs für 
Microsoft, über Hintergründe bleibt bisher nur Spekulation. Und wer 
widersetzt sich schon gerne seinem Chef?

Aus Weltkonzernen ist mehr Geld für die Pflege der politischen 
Landschaft rauszuholen, als aus Vertretern von Open Source Software. 
Ausserdem macht es sich in den Medien besser, mit Schlipsträgern der 
Wirtschaft zusammen fotografiert zu werden, als beispielsweise mit 
Richard Stallman (*).

*: Und umgekehrt. Ich habe persönlich einen Schrein gesehen, in dem ein 
Unternehmens-Chef stolz Fotos von ihm zusammen mit Grössen der Politik 
sammelte. Im eigenen Wohnzimmer.

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Was mich heute abschreckt, ist die gräßlich primitive Grafikauflösung.
>> Auch bei MINT.
>
> Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe verschiedene Distributionen auf
> völlig unterschiedlicher Hardware laufen und immer entsprach die
> Auflösung nach der Installation gleich der nativen Auflösung des
> Displays.

Kann sein, aber ich möchte den "Luxus", die Auflösung nach meinen 
Bedürfnissen wechseln zu wollen.
Und die native Auflösung ist mir zu klein. 1920x1200 kann ich nicht 
mehr.

Nano schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Dafür kann Linux nichts. Dir werden genau die Auflösungen angeboten, die
>> dein Bildschirm und die Grafikkarte unterstützen. Wenn deine Grafikkarte
>> zu schwach ist, oder du den falschen Treiber installiert hast, kann
>> Linux nichts dafür.
>
> Das ist Quatsch.
> Er hat doch gesagt, dass die Grafikkarte unter Windows alle Auflösungen
> kann.
>
> Und für die alte 128MB ATI-Radeon-9200 gibt es mit Sicherheit Open
> Source Treiber und früher lief das sicher schon alles, daher wird sich
> wohl im Treiber ein Fehler eingeschlichen haben, so dass das jetzt nicht
> mehr geht.

Es ist kein Fehler und es ist auch ein Treiber installiert.
Der 4:3 Monitor konnte auch wesentlich mehr.
In der Zwischenzeit habe ich 16:10. Was nu?

Nano schrieb:
> Ein Core2Duo ist mehr als Leistungsfähig genug um jede
> Desktopoberfläche, die es unter Linux gibt, flüssig und problemlos
> auszuführen.
>
> Die spartanischen Oberflächen wie XFCE war für uralte Rechner, die kaum
> mehr als 1 GB RAM hatten.
> Ein Core2Duo ist aus dem Jahr 2006, da waren > 2 GB schon normal.

Selbst mit einem 500MHz und 512MB RAM konnte man vor Jahren auch unter 
LINUX alles machen.
Die Konfiguration war schwierig. Heute erwarte ich das mit ein paar 
Mausklick.



Bernd K. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Heute krieg ich da noch 1024x780 und 800x600 angeboten.
>> Egal welcher Monitor angeschlossen ist. Er wird nicht erkannt und man
>> kann nichts einstellen.
>
> Da hast Du was kaputt gefrickelt.

Nein!
Unter MINT kriege ich nur 1024x768, unter KNOPPIX immerhin 1280x1024. 
Aber das ist auch das Einzige, was ARandR anbietet.

Jörg W. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Was mich heute abschreckt, ist die gräßlich primitive Grafikauflösung.
>
> Habe ich lange keine Problem mehr damit gehabt, weder FreeBSD noch
> Linux.

Das du ein exotisches in die Jahre gekommenes BS hast, ist ja nun 
bekannt.

Jörg W. schrieb:
> Aber da genügte eine Stunde Internetrecherche
> rauszufinden, wie man den X-Server für diesen Monitor auf manuell
> vorgegebene Werte für Timing und Auflösung „festzurren“ konnte,

Ja, das ist aber Schnee von gestern.
Bei meinem alten UBUNTU 9.2 ging das auch noch.
(Werd ich mal reinschieben und sehen ob es noch läuft mit anderer 
Hardware und Monitoreinstellung.)
Dieses Konzept wurde aber aufgegeben. In der c't vor etwa 2 Jahren 
beschrieben.

Ich bin eben verwöhnt von der Bedienbarkeit von Win.
Das erwarte ich ich von einem anderen BS auch.

Übrigens, hat denn niemand Erfahrung von   Deepin 15.9?
Wurde als Einsteiger LINUX von der c't empfohlen.

Autor: NichtWichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Variante von Linux/GUI einem am Besten zusagt muß doch jeder für 
sich selbst raus finden.

In den Anfängen war das durchaus mit Basteln verbunden aber heute ist es 
doch ein Klacks sich 2..3..4.. Systeme zum Testen auf die Platte zu 
packen. Wozu gibt es Boot-Menues?

Und wem welcher Fenstermanager besser gefällt läßt sich eh nich global 
beantworten.

Eine Notebook mit Ubuntu/Gnome im Büro ist ein abschreckendes Beispiel, 
mir gefällt's absolut nicht. Zum Glück nur ne Testmaschine die selten 
rennt.

Fedora war vor einigen Jahren diejenige welche meine USB-Soundcard mit 
24/192 als erste sauber nutzbar machte, andere scheiterten bei dieser 
Aufgabe.

Seit dem läuft es auf allen Rechnern im Haus, mit xfce - und das ist gut 
so.

Windows7 wird nur noch gestartet wenn bestimmte Anwendungen es 
erforderlich machen.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich im Moment reizt (mehr aber auch nicht), ist eine Kubuntu-Kiste 
und schauen, wie gut mit Calligra geht.

Bei älterer Hardware kann man mehr Glück mit Unixen haben, da ginge auch 
die Solaris-Variante. Aber..
Youtube-Video "Paradise by John Prine"

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ist das denn so schlimm, Befehle einzutippen?

Die meisten Menschen denken wenn sie "Konsole" oder "Kommandozeile" 
hören reflexartig an das hässliche schwarze Ding, an diese Ausgeburt der 
Ergonomiefeindlichkeit, an dieses absichtlich bis zur völligen 
Unbenutzbarkeit verunstaltete und verkrüppelte Ding das Microsoft zu 
Abschreckungszwecken in seine Windowse einbaut um Benutzer glauben zu 
machen Kommandozeile wäre etwas schlechtes. "Seht her, mit sowas muss 
man arbeiten wenn man Linux verwendet!". Der Plan ging hervorragend auf. 
Diese irrationale Abneigung hat sich in den Köpfen der Menschen 
festgesetzt obwohl sie eigentlich noch nie im Leben eine echte 
Kommandozeile gesehen oder gar angefasst haben.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Ist das denn so schlimm, Befehle einzutippen?

Ja. CLI hat den Vorteil, daß es einfach zu scripten ist, aber den 
Nachteil, daß Discoverability nicht gegeben ist, und das ist einer der 
Grundpfeiler von Usability.

Insbesondere das Konzept des "information scent" führt, richtig 
umgesetzt, den Benutzer automatisch auf die richtige Fährte.

> Letztendlich ist es doch
> viel einfacher, einen Befehl aus dem Internet zu copy/pasten

Das sollte man ohnehin nicht tun, weil es ein 1a Sicherheitsrisiko ist. 
Man muß schon verstehen, was man da macht, und das scheitert oft am 
vorigen Absatz. Als "ach ja das war das"-Gedächtnisstütze natürlich OK.

> als 15 man
> zu klicken und darüber zu stolpern, dass sich die Klickpfade inzwischen
> geändert haben.

Wenn das nötig ist, ist die GUI einfach schlecht. Das passiert, wenn 
CLI-Fans versuchen, im Nachgang noch einen GUI-Wrapper zu bauen und 
nicht verstanden haben, wie GUIs überhaupt funktionieren.

Gedacht sind GUIs so, daß man überhaupt erstmal einen Workflow entwirft 
und die GUI den dann implementiert. Das scheitert aber oftmals, wenn die 
GUI erst im Nachhinein draufgesetzt wird.

Ein Beispiel für eine sehr gut gemachte Lösung bietet Clonezilla. Man 
kann sich durch den Wizard klicken und wird nie vor Optionen erschlagen, 
aber am Ende gibt Clonezilla noch eine "und dies wäre der CLI-Befehl 
gewesen"-Meldung aus, mit der man denselben Aufruf nächstesmal scripten 
könnte.

Die meisten Linux-Installer machen das auch ganz gut, sofern die Distro 
sich an Enduser richtet. Wobei eine zweite Festplatte schon im Installer 
auftauchen sollte, wird ja ohnehin automatisch detektiert. Einen 
Gruppeneditor wird's irgendwo mit Sicherheit auch geben, und der 
Paketmanager sollte einen Menüpunkt zum Hinzufügen weiterer Repos haben.

Ein Negativbeispiel sind übrigens die bekannten Windows-Dialoge mit 
drölfzig Tabs und dann irgendwo versteckt auch noch ein Dialogbutton für 
"erweiterte Einstellungen". Der scheitert nämlich auch an 
Discoverability, weil das jeweilige Tab oben keinen Hinweis enthält, daß 
es da noch weitergeht. Daher auch kein "information scent".

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Nano schrieb:
>> Die Tatsache, das dies, wie du hier schilderst, nur kurzfristig war,
>> spricht eher dafür, dass es technisch bedingt war. Man in Debian
>> aufräumen wollte und man zu dem Zeitpunkt für die propreitären Treiber
>> keine besser Lösung hatte.
>
> Nein das war kein technisches Problem, sondern der Hauptkernel
> Entwickler hat damals eigenmächtig entschieden, dass prohibitäre Treiber
> im Kernel nichts zu suchen hatten. War halt im Unstable Zweig. Gab auch
> viel Unruhe deswegen in der Linux Community.
>
> Ideologie halt. Mir egal.

Naja gut, das war dann halt ein Einzelfall eines ideologisch verblödeten 
Fanatikers. So etwas kann in der FOSS Community schon mal vorkommen, 
aber die Community korrigiert solche Ausrutscher auch wieder, wenn da 
jemand über die Strenge schlägt.
Jetzt sollte das doch seit Jahren schon längst wieder funktionieren, 
denn wenn es anders wäre, würde das auch in der Wikipedia als 
Kritikpunkt aufgeführt werden.

Ich selbst kann es momentan nicht testen, da mein Debian Rechner die 
iGPU der CPU verwendet und diese einen Open Source Treiber nutzt. Mein 
anderer Rechner, bei dem ich eine NVidia Karte drin habe, habe ich aus 
Zeitgründen noch nicht auf Debian umgestellt. Ist aber definitiv 
geplant.

Autor: MischmichMalEin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LINUX 7

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gladadel schrieb:
> Hallo ich habe jetzt den ganzen Quatsch nicht gelesen, aber ich würde
> CentOS 8 in den Raum werfen. Ist zwar noch nicht released aber ich warte
> schon drauf die Server und einige Desktops darauf umziehen zu konnen.
> Dann gibt's wieder ne Dekade Ruhe und Sicherheitsupdates.

Das Problem bei CentOS ist, dass die auch im neuen Release wieder auf 
X.Org setzen und dafür 10 Jahre Support leisten wollen, während der 
ganze Rest an Distributionen demnächst auf Wayland umsteigt und dies in 
Teilen schon hat.
Der Support und die Unterstützung bezüglich X.Org wird also auslaufen.
Sicherheitstechnisch ist Wayland auch wesentlich sicherer als X.Org.

Debian stable (Buster) nutzt zwar auch noch X.Org, aber der Long Term 
Support beläuft sich hier auf 5 Jahre und vorher gibt es nach zwei 
Jahren eine neue Stable, so dass man bis dahin dann wohl endgültig auf 
Wayland umgestiegen sein wird.

> CentOS 8 basiert auf Fedora 28.

CentOS basiert auf Red Hat Enterprise Linux, nicht auf Fedora.
Allerdings basiert Red Hat Enterprise Linux auf Fedora.
Fedora ist somit Red Hats die Spielwiese um neues auszuprobieren und zu 
testen.
Aus einer Kleinmenge von Fedora wird dann Red Hat Enterprise Linux 
gemacht.
Und wenn die fertig ist, kommt CentOS hinterher und baut daraus aus den 
FOSS Teilen CentOS.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> Naja gut, das war dann halt ein Einzelfall eines ideologisch verblödeten
> Fanatikers.

Kann man so nicht sagen. Wenn man eine Linux-Distri haben will, bei der 
von vornherein sichergestellt ist, daß der KOMPLETTE Quellcode offen für 
Reviews ist, dann sind proprietäre Treiber eben nicht möglich.

Immerhin wird Linux ja vorrangig nicht auf Desktops, sondern auf Servern 
eingesetzt, oftmals mit Funktionalität zur Bezahlabwicklung oder 
Verwaltung sensibler Daten. Da ist es doch sehr angenehm, wenn per 
Default nur Software zum Einsatz kommt, die sich reviewen läßt. Ein 
Grafiktreiber ist dort ziemlich irrelevant, weil sowieso kein Monitor 
angeschlossen ist.

Die Lösung, diese dann in einem getrennten Repo hinzuzufügen, ist sehr 
pragmatisch und läßt dem Nutzer die Wahl. Wem es egal ist, ob 
Binär-Blobs irgendwelche Backdoors enthalten, solange ihre Hauptfunktion 
was Sinnvolles beiträgt, kann dann das nonfree-Repo hinzufügen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> „Welches Linux als Windows7-Ersatz“
>
> Egal welche Distribution! Von Gentoo bis SuSE - von Arch bis Ubuntu!
> Jede Linux Distribution, jedes BSD, jedes MacOS, jedes genannte
> unixioide OS von Solaris bis Minix ...
> Jedes dieser Betriebssysteme ist besser als das Windows-Geschwurbel

Und das wiederum ist ideologischer Linux Fanatismus, also Schwachsinn.
Denn auch Windows hat seine Stärken und mal ist das ein oder andere 
Betriebssystem die bessere wahl.

Wer bspw. die neusten PC Spiele spielen will und das größte Angebot an 
PC Spielen haben will, der kommt um Windows gar nicht herum.


Und wer Windows Server remote übers Netzwerk warten muss, der ist mit 
einer Windows Installation wohl auch weitaus besser bedient.


Und das Mac OS X besser sei als Windows, das würde ich doch arg 
bezweifeln.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> Wie genau verlief die Umstellung der Münchener
> Verwaltung
> auf ein Frickelsystem ala Unix? Wie viele Millionen haben die in den
> Sand gestzt ohne Erfolg? Und weshalb verwenden die jetzt wieder an
> neuralgischen Stellen ein Windows System und sind glücklich damit?

Da flossen wohl eher Geldkoffer für die, die ihr manche von euch wählen.
An technischen Gründen lag es sicherlich nicht.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Kann sein, aber ich möchte den "Luxus", die Auflösung nach meinen
> Bedürfnissen wechseln zu wollen.
> Und die native Auflösung ist mir zu klein. 1920x1200 kann ich nicht
> mehr.

Es gibt für Monitore für Windows sogenannte inf Dateien, aus denen holt 
sich Windows die Informationen, wenn der Monitor das nicht über das 
Monitorkabel selber liefern kann.
Ich bin zuversichtlich, dass es auch einen Weg gibt, diese Dateien auch 
für X Window unter Linux zu nutzen.

https://en.wikipedia.org/wiki/INF_file
https://www.intel.com/content/www/us/en/support/articles/000023785/graphics-drivers.html


> Es ist kein Fehler und es ist auch ein Treiber installiert.
> Der 4:3 Monitor konnte auch wesentlich mehr.
> In der Zwischenzeit habe ich 16:10. Was nu?

Ohne X.Org Log Dateien ist es müßig darüber zu spekulieren.



>
> Nano schrieb:
>> Ein Core2Duo ist mehr als Leistungsfähig genug um jede
>> Desktopoberfläche, die es unter Linux gibt, flüssig und problemlos
>> auszuführen.
>>
>> Die spartanischen Oberflächen wie XFCE war für uralte Rechner, die kaum
>> mehr als 1 GB RAM hatten.
>> Ein Core2Duo ist aus dem Jahr 2006, da waren > 2 GB schon normal.
>
> Selbst mit einem 500MHz und 512MB RAM konnte man vor Jahren auch unter
> LINUX alles machen.

Das habe ich nicht bestritten, aber das war zu KDE 2 Zeiten so und die 
Desktop Environments haben sich heute auch weiter entwickelt und früher 
viel das halt schon negativ ins Gewicht, wenn die DE so viel RAM 
belegten und der dann für anderes fehlte.
Den Entwickler von XFCE hat das damals jedenfalls gestört, dass die 
gängigen Desktop Environments wie Gnome und KDE so einen hohen RAM 
Bedarf hatten, deswegen enstanden erst leichtgewichtigere DEs wie XFCE 
oder LXDE.

Der RAM Bedarf von XFCE ist deutlich kleiner, weswegen man auch heute 
auf einem Rechner mit nur 1 GB RAM eher XFCE als Gnome oder KDE 
installieren und verwenden würde.
Schau dir als bestes Beispiel einfach mal Rasbian OS für den Raspberry 
Pi <= 3 an.
Der hat maximal 1 GB RAM und XFCE ist hier ganz klar die bessere Wahl.

Mate würde zwar auch noch laufen, aber auch mehr RAM belegen. Gnome 3 
und KDE >= 4 sowieso.

> Die Konfiguration war schwierig. Heute erwarte ich das mit ein paar
> Mausklick.

Das geht auch alles per Mausklick, wenn die Hardware diese entsprechende 
Automatisierung auch ermöglicht, also notwendige Informationen an das 
Betriebssystem liefern und melden kann.
Dein alter Monitor konnte das halt nicht und benötigte deswegen eine INF 
Datei oder eine manuelle Konfiguration, insofern ist das keine Schuld 
von Linux.



> Jörg W. schrieb:
>> Aber da genügte eine Stunde Internetrecherche
>> rauszufinden, wie man den X-Server für diesen Monitor auf manuell
>> vorgegebene Werte für Timing und Auflösung „festzurren“ konnte,
>
> Ja, das ist aber Schnee von gestern.
> Bei meinem alten UBUNTU 9.2 ging das auch noch.
> (Werd ich mal reinschieben und sehen ob es noch läuft mit anderer
> Hardware und Monitoreinstellung.)
> Dieses Konzept wurde aber aufgegeben. In der c't vor etwa 2 Jahren
> beschrieben.

Das wurde nicht aufgegeben, sondern es ist heutzutage nicht mehr 
notwendig, weil die modernen Monitore die entsprechenden Daten über das 
Monitorkabel liefern können und daher eine Autokonfiguration erlauben.


> Ich bin eben verwöhnt von der Bedienbarkeit von Win.
> Das erwarte ich ich von einem anderen BS auch.

Dann gib ihm auch aktuelle Hardware.

Bei Windows 10 wirst du auch nicht darum herum kommen, bei einem alten 
Monitor, ohne die entsprechende Display Data Channel (DDC)Fähigkeit, 
einen INF Treiber zu installieren, vorausgesetzt Windows 10 kann mit 
denen überhaupt noch umgehen.


> Übrigens, hat denn niemand Erfahrung von   Deepin 15.9?
> Wurde als Einsteiger LINUX von der c't empfohlen.

Nutze ich nicht.
Ich weiß allerdings, dass es Made in China ist.
Auf Firmenrechnern würde ich es nicht einsetzen wollen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NichtWichtig schrieb:
> Welche Variante von Linux/GUI einem am Besten zusagt muß doch jeder für
> sich selbst raus finden.

Fragen kann er doch und wir können unsere Erfahrung mit den diversen 
Distris teilen.

> In den Anfängen war das durchaus mit Basteln verbunden aber heute ist es
> doch ein Klacks sich 2..3..4.. Systeme zum Testen auf die Platte zu
> packen. Wozu gibt es Boot-Menues?

Das geht mit virtuellen Maschinen z.B. mit VirtualBox viel bequemer und 
einfacher. Aber das habe ich schon oben erwähnt und empfohlen.

> Und wem welcher Fenstermanager besser gefällt läßt sich eh nich global
> beantworten.

Es geht auch nicht um Geschmack und Gefallen, sondern um Funktionalität 
und Unzulänglichkeiten die der ein oder andere Desktop hat und der 
andere nicht und darüber kann man schon aufklären.

Denn was wäre denn die Alternative?
Er installiert irgendein Linux und kriegt als Defaultdesktop GNome 3.
Das fühlt sich so anders und fremdartig an, verglichen gegenüber einem 
Windows 7, dass er meint, dass wäre bei Linux immer so und dann hat er 
schon keinen Bock mehr auf Experimente mit Linux und lässt es gleich 
bleiben.
Das kann nicht der Sinn der Sache sein. Deswegen empfehle ich da eher 
KDE oder Mate, dass sich eher wie ein Windows 7 Desktop anfühlt.


> Eine Notebook mit Ubuntu/Gnome im Büro ist ein abschreckendes Beispiel,
> mir gefällt's absolut nicht. Zum Glück nur ne Testmaschine die selten
> rennt.

Siehste. Gnome 3 ist der Fehler.


> Fedora war vor einigen Jahren diejenige welche meine USB-Soundcard mit
> 24/192 als erste sauber nutzbar machte, andere scheiterten bei dieser
> Aufgabe.

Fedora ist oftmals bleeding Edge, deswegen kann es da schon vorkommen, 
dass die ein oder andere Hardware früher unterstützt wird und das nicht 
nur im Kernel so ist, sondern auch unterstützend in den Desktop 
Environments so ankommt.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Ist das denn so schlimm, Befehle einzutippen?
>
> Die meisten Menschen denken wenn sie "Konsole" oder "Kommandozeile"
> hören reflexartig an das hässliche schwarze Ding, an diese Ausgeburt der
> Ergonomiefeindlichkeit, an dieses absichtlich bis zur völligen
> Unbenutzbarkeit verunstaltete und verkrüppelte Ding das Microsoft zu
> Abschreckungszwecken in seine Windowse einbaut um Benutzer glauben zu
> machen Kommandozeile wäre etwas schlechtes. "Seht her, mit sowas muss
> man arbeiten wenn man Linux verwendet!". Der Plan ging hervorragend auf.
> Diese irrationale Abneigung hat sich in den Köpfen der Menschen
> festgesetzt obwohl sie eigentlich noch nie im Leben eine echte
> Kommandozeile gesehen oder gar angefasst haben.

Quatsch.

Erstens wollte Microsoft bei Windows alles per GUI konfigurierbar machen 
und zweitens hat Microsoft für komplexere Sachen, die nun einmal sich 
Admins wünschen, die PowerShell gebaut.

Die PowerShell ist eine Objektorientierte Shell und funktioniert daher 
ganz anders als die Eingabeaufforderung cmd.exe, die man unter Windows 
zugunsten der PowerShell erst gar nicht mehr weiterentwickelt hat.

Es ist also definitiv nicht so, dass Microsoft gar keine Shell mehr 
bietet bzw. dort die Entwicklung eingestellt hätte. Sondern es ist so, 
dass sie eine andere Shell mit einem ganz anderen Konzept entwickelt 
haben.

Aber wenn es dich glücklich macht. Für Windows 10 hat Microsoft auch 
wieder die cmd.exe etwas aufpoliert.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> Das geht auch alles per Mausklick, wenn die Hardware diese entsprechende
> Automatisierung auch ermöglicht, also notwendige Informationen an das
> Betriebssystem liefern und melden kann.

Das sollte auch ohne Auto-Erkennung gehen. Rechtsklick auf den Desktop 
sollte ein Kontextmenü öffnen, da sollte was zum Bildschirm enthalten 
sein, und dann sollte man die gewünschte Auflösung manuell einstellen 
können.

Das Problem, wieso das in den 90ern und frühen 2000ern unter Linux nicht 
ganz so einfach war, waren die Röhrenmonitore. Wenn da die Kombi aus 
Auflösung und Wiederholfrequenz zu hoch war, konnte man sich den Monitor 
zerstören. Das Editieren der modelines (so hieß das) war daher nicht 
ungefährlich.

Deswegen gab es auch keinen Rechtsklick, weil man nicht WOLLTE, daß 
unbedarfte Nutzer das so einfach tun konnten. Die Idee war, daß Leute 
mit dem Fachwissen für modelines auch diejenigen waren, denen das mit 
der Zeilenfrequenz klar war.

Das hat sich aber seit dem Aussterben der Röhren erledigt.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nano schrieb:
>
>> Naja gut, das war dann halt ein Einzelfall eines ideologisch verblödeten
>> Fanatikers.
>
> Kann man so nicht sagen. Wenn man eine Linux-Distri haben will, bei der
> von vornherein sichergestellt ist, daß der KOMPLETTE Quellcode offen für
> Reviews ist, dann sind proprietäre Treiber eben nicht möglich.

Wenn der Fanatiker aber das so gemacht hat, dass proprietäre Treiber 
definitiv nicht funktionieren, weil er den Quellcode so ändert, dass die 
nicht mehr funktionieren können, dann ist es schon Fanatismus am 
falschen Platz.

FOSS nur in einer Distri zu implementieren ist das eine, aber Nutzer 
dazu zu nötigen und zu zwingen nur FOSS zu nutzen, das ist dann wieder 
der verkorkste Fanatismus den die Welt nicht braucht.


> Immerhin wird Linux ja vorrangig nicht auf Desktops, sondern auf Servern
> eingesetzt, oftmals mit Funktionalität zur Bezahlabwicklung oder
> Verwaltung sensibler Daten. Da ist es doch sehr angenehm, wenn per
> Default nur Software zum Einsatz kommt, die sich reviewen läßt.

Den obigen Ausführungen meines Vorposters ging es aber nicht um eine 
Defaultkonfiguration, sondern um den Zwang alles andere zu unterbinden.

Im übrigen setzt Linus Torvalds Linux vorrangig als Desktopsystem ein 
und viele weitere Linux Kernel Entwickler machen das auch und das OS 
Linux hatte schon immer das Ziel auch als Desktopsystem eingesetzt zu 
werden.

Das es in der Praxis oftmals nicht so gemacht wird und nur auf Servern 
eingesetzt wird, ist eine Einzelentscheidung der jeweiligen 
verantwortlichen.

Bei mir ist Linux auf dem Desktop gleichermaßen heimisch wie mein 
Windows.
Ich nutze auf dem Desktop beides gleichwertig und wahrscheinlich wird 
das auch noch viele Jahre so bleiben.



> Die Lösung, diese dann in einem getrennten Repo hinzuzufügen, ist sehr
> pragmatisch und läßt dem Nutzer die Wahl. Wem es egal ist, ob
> Binär-Blobs irgendwelche Backdoors enthalten, solange ihre Hauptfunktion
> was Sinnvolles beiträgt, kann dann das nonfree-Repo hinzufügen.

Darum ging es nicht.
Sondern nach Aussage von Jan wurde der Kernel verändert, damit die 
Binärblogs ganz gewiss nicht mehr funktionieren.

Das ist etwas völlig anderes als nur die Binärblobs nach nonfree 
auszulagern.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nano schrieb:
>
>> Das geht auch alles per Mausklick, wenn die Hardware diese entsprechende
>> Automatisierung auch ermöglicht, also notwendige Informationen an das
>> Betriebssystem liefern und melden kann.
>
> Das sollte auch ohne Auto-Erkennung gehen. Rechtsklick auf den Desktop
> sollte ein Kontextmenü öffnen, da sollte was zum Bildschirm enthalten
> sein, und dann sollte man die gewünschte Auflösung manuell einstellen
> können.

NEIN. Mit falschen Modelines kann man CRT Monitore nämlich zerstören.
Deswegen kann man nicht einfach alle möglichen Auflösungen per GUI 
Auswahl anbieten und den Nutzer einfach mal alle durchtesten lassen, 
denn wenn er das bei einem alten CRT Monitor macht, dann schaltet er 
sich im besten Fall mit einer Schutzfunktion ab oder geht im 
schlechtesten Fall kaputt.

Daher darf die GUI nur anbieten was sicher ist und sicher geht, dazu 
muss sie wissen, was der Monitor kann.
Aus dem Grund war das Setup oder der Windows Notfallmdous von Windows 
Jahrelang auf eine Auflösung von 640x480 Bildpunkten limitiert, weil man 
da recht sicher davon ausgehen konnte, dass auch der älteste VGA Monitor 
das noch packt ohne kaputt zu gehen.


> Das Problem, wieso das in den 90ern und frühen 2000ern unter Linux nicht
> ganz so einfach war, waren die Röhrenmonitore. Wenn da die Kombi aus
> Auflösung und Wiederholfrequenz zu hoch war, konnte man sich den Monitor
> zerstören. Das Editieren der modelines (so hieß das) war daher nicht
> ungefährlich.

Eben und da man nie wissen kann, an was für alte Monitore die User ihre 
Rechner anschließen muss man das immer noch beachten.
Das gilt erst Recht wenn der Monitor eben keine Informationen per Kabel 
liefert, dann hat man gar keine andere Wahl, als davon auszugehen, dass 
das der älteste VGA Monitor ist, den es gibt und der gleich bei falschen 
Modi kaputt geht.


> Das hat sich aber seit dem Aussterben der Röhren erledigt.

Die sind nicht ausgestorben. Die werden heute von einigen noch 
verwendet.
Denke da auch mal an die Dritte Welt.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> gelegentlich hin muss um die Kiste zu aktualisieren

Installiere tmate. Dann musst du deinen bekannten nur ein kleines Howto 
dalassen, wie sie es benutzen müssen.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> Wenn der Fanatiker aber das so gemacht hat, dass proprietäre Treiber
> definitiv nicht funktionieren, weil er den Quellcode so ändert, dass die
> nicht mehr funktionieren können, dann ist es schon Fanatismus am
> falschen Platz.

Linux hat nunmal keine definierte Treiber-Architektur wie Windows. Hatte 
es noch nie. Treiber leben im Kernelspace, und es ist lediglich die 
Schnittstelle vom Kernel zum Userland fixiert, damit Anwendungen nicht 
zerbrechen. Innerhalb des Kernels, d.h. auch bei Kernel-internen 
Schnittstellen, gibt es keine Garantie für Schnittstellen-Stabilität.

Eine Konsequenz davon ist natürlich, daß Binärblobs als Treiber nur mit 
der Kernelversion funktionieren, mit der sie entwickelt wurden, weil sie 
sich auf nicht garantierte Schnittstellen verlassen.

Bei FOSS-Treibern hingegen kann der Hersteller das einmal machen, den 
Treiber in den Kernelspace entlassen, und dann kümmert sich das 
Kernelteam drum, wenn inkompatible Änderungen anstehen.

Der Vorteil ist allerdings, daß der Linuxkernel nicht unnötig mit altem 
Legacy aufgeblasen wird und insbesondere auf Servern auch permanente 
Performance-Verbesserungen möglich sind.

Ob da mal ein Grafiktreiber hopsgeht, ist ziemlich irrelevant, weil im 
Linuxdesktop kein ernsthaftes Geld steckt, anders als bei Servern, und 
bei Servern ohnehin kein Grafiktreiber benötigt wird.

Das würde sich natürlich in dem Moment ändern, wo der Linuxdesktop 
soviel Verbreitung erführe, daß die Graka-Hersteller guten Linuxsupport 
an ihren Verkaufszahlen bemerken würden. Dann käme da auch richtig Geld 
ins Spiel.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> NEIN. Mit falschen Modelines kann man CRT Monitore nämlich zerstören.

Das ist ein Randfall, der heute nicht mehr rechtfertigt, wieso man die 
bei weitem überwiegende Nutzerschaft anpinkelt.

Dann macht man eben den aufploppenden Wizard getrennt für Röhre und TFT 
(Default ohne Autodetect: Röhre), so daß Nutzer bei Röhre zwingend die 
zulässige Zeilenfrequenz eingeben müssen, um überhaupt was einstellen zu 
können.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nano schrieb:
>
>> Wenn der Fanatiker aber das so gemacht hat, dass proprietäre Treiber
>> definitiv nicht funktionieren, weil er den Quellcode so ändert, dass die
>> nicht mehr funktionieren können, dann ist es schon Fanatismus am
>> falschen Platz.
>
> Linux hat nunmal keine definierte Treiber-Architektur wie Windows. Hatte
> es noch nie. Treiber leben im Kernelspace, und es ist lediglich die
> Schnittstelle vom Kernel zum Userland fixiert, damit Anwendungen nicht
> zerbrechen. Innerhalb des Kernels, d.h. auch bei Kernel-internen
> Schnittstellen, gibt es keine Garantie für Schnittstellen-Stabilität.

Du verstehst es immer noch nicht.

Dass es keine definierte Treiberschnittstelle gibt weiß ich auch, aber 
NVidia richtet sich darauf ein und guckt zu, dass der proprietäre 
Treiber
der der gerade aktuellen Vanilla Schnittstelle des Kernels funktioniert.

Damit geht es auf
Ubuntu
Redhat
Fedora
Suse
Slackware
usw..

weil da alle bei dieser Vanilla Schnittstelle bleiben, nur der eine 
Fanatiker, der macht für Debian aus Vanilla Vanilla' und schon geht 
nichts mehr.
Und das macht er nicht, weil es einfach geht oder weil das im Sinne der 
technischen Weiterentwicklung erforderlich ist, sondern weil er 
proprietäre Treiber bewusst und absichtlich ausgrenzen möchte.

Das sind die gleichen Leute, die dich auch auf der Autobahn auf der 
linken Spur auf einer Strecke ohne Tempolimit ausbremsen, weil du nicht 
die 100 km/h fährst, die die haben wollen, dass du diese fährst.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Nano schrieb:
>
>> NEIN. Mit falschen Modelines kann man CRT Monitore nämlich zerstören.
>
> Das ist ein Randfall, der heute nicht mehr rechtfertigt, wieso man die
> bei weitem überwiegende Nutzerschaft anpinkelt.

Der kleinste gemeinsame Nenner gilt und das ist auch richtig so, wenn 
keine detaillierten Monitorinformationen vorliegen.


> Dann macht man eben den aufploppenden Wizard getrennt für Röhre und TFT
> (Default ohne Autodetect: Röhre), so daß Nutzer bei Röhre zwingend die
> zulässige Zeilenfrequenz eingeben müssen, um überhaupt was einstellen zu
> können.

So ist es doch.
Wenn die Monitorinformationen verfügbar sind, dann nutzt die GUI die 
natürlich und wenn nicht, dann kann man eben nur den kleinsten 
gemeinsamen Nenner anbieten bis der User ne INF Datei beisteuert oder 
auf eigene Faust und Verantwortung die Modelines einstellt.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> auf ein Frickelsystem ala Unix? Wie viele Millionen haben die in den
> Sand gestzt ohne Erfolg? Und weshalb verwenden die jetzt wieder an
> neuralgischen Stellen ein Windows System und sind glücklich damit?

Und wie viel Lizenzgebühr drücken die dafür ab? Und wie hätte es 
Ausgesehen, wenn man die Lizenzgebühr in IT-Fachkräfte und Schulungen 
investiert? Und wie würde ein Linux aussehen, wenn man alle 
Lizenzgebühren, die die öffentliche Hand an MS abführt, in IT-Fachkräfte 
investieren würde, die ein Linux bauen, dass für die Verwaltung was 
taugt?

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> als 15 man
>> zu klicken und darüber zu stolpern, dass sich die Klickpfade inzwischen
>> geändert haben.
>
> Wenn das nötig ist, ist die GUI einfach schlecht. Das passiert, wenn
> CLI-Fans versuchen, im Nachgang noch einen GUI-Wrapper zu bauen und
> nicht verstanden haben, wie GUIs überhaupt funktionieren.

Also Windoof 10 ändert jetzt 2 mal im Jahr auch Teile der GUI bei den 
Zwangsupgrades.
Super oder?

Autor: zufaulzumanmelden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> nur der eine Fanatiker, der macht für Debian aus Vanilla Vanilla' und
> schon geht nichts mehr.

Verstehe ich nicht. Debian nutzt einen Kernel, wie alle anderen auch - 
nur etwas älter. Nvidias Treiber funktioniert damit problemlos.

Autor: NV (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Ob da mal ein Grafiktreiber hopsgeht, ist ziemlich irrelevant, weil im
> Linuxdesktop kein ernsthaftes Geld steckt, anders als bei Servern, und
> bei Servern ohnehin kein Grafiktreiber benötigt wird.

Nvidia isoliert sich mit seiner Ideologie der BLOBs auch immer weiter, 
schauen wir mal wie lange die das noch durchhalten.

Autor: NV (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Also Windoof 10 ändert jetzt 2 mal im Jahr auch Teile der GUI bei den
> Zwangsupgrades.
> Super oder?

Und ständig liest man das die Kisten zwangskaputtgepatcht werden.
Das würde mich echt ankotzen für so was auch noch zu bezahlen.

Autor: NV (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for w.jpg
    w.jpg
    91,2 KB, 134 Downloads

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> Komisch, ca. 78% aller PCs auf der Welt benutzen ein Microsoft-
> Betriebssystem ohne große Probleme und das über Jahre.

Siehe Bild im Anhang.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
NV schrieb:

> Siehe Bild im Anhang.

Ungepatchte Linuxe haben natürlich nie Sicherheitslücken, wie man bei 
den ganzen Billigroutern sieht. Für genau DIESEN Schädling hatte MS 
schon Monate vorher einen Patch im regulären Update, den die IT-Genies 
bei der Deutschen Bahn aber nicht eingespielt hatten.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zufaulzumanmelden schrieb:
> Nano schrieb:
>> nur der eine Fanatiker, der macht für Debian aus Vanilla Vanilla' und
>> schon geht nichts mehr.
>
> Verstehe ich nicht. Debian nutzt einen Kernel, wie alle anderen auch -
> nur etwas älter. Nvidias Treiber funktioniert damit problemlos.

Das hat doch Jan oben beschrieben, was der Fanatiker verbockt hat.
Man muss es nur verstehen was da lief bzw. was Jan meint.
Beitrag "Re: Welches Linux als Windows7-Ersatz"

Ich habe es nicht überprüft, glaube aber Jan ungeprüft mal, dass es sich 
so zugetragen hat. Ansonsten würde die Diskussion darüber ja auch keinen 
Sinn ergeben. An normale Änderungen im Vanilla Kernel passt NVidia 
nämlich die Treiber an, da muss man nur kurz warten, dann geht es 
wieder.
In dem Fall war das gemäß Jans Beschreibung anders.

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Für genau DIESEN Schädling hatte MS
> schon Monate vorher einen Patch im regulären Update, den die IT-Genies
> bei der Deutschen Bahn aber nicht eingespielt hatten.

Die Deutsche Bahn baut ihre eigenen Anzeigetafeln?

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NV schrieb:
> Nop schrieb:
>> Ob da mal ein Grafiktreiber hopsgeht, ist ziemlich irrelevant, weil im
>> Linuxdesktop kein ernsthaftes Geld steckt, anders als bei Servern, und
>> bei Servern ohnehin kein Grafiktreiber benötigt wird.
>
> Nvidia isoliert sich mit seiner Ideologie der BLOBs auch immer weiter,
> schauen wir mal wie lange die das noch durchhalten.

Noch ziemlich lange. NVidia ist Marktführer. Hat CUDA und sehr 
leistungsfähige GPUs, die von Gamern wie Drogen gekauft werden.
Und meine Gamer GPU war wieder von NVidia, obwohl mir das Problem unter 
Linux bekannt ist und ich Linux einsetze. Aber die binären Treiber sind 
einfach sehr Leistungsfähig und funktionieren in der Regel ohne 
Probleme.

Ich hoffe aber dennoch, dass NVidia ihre Politik bezüglich Open Source 
Treiber für Linux ändert.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Solange die Lederjacke bei nivider was zu sagen hat werden Beschiss, 
Preistreiberei und Kundengängelung nicht aufhören ;)

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:
> Nop schrieb:
>> Für genau DIESEN Schädling hatte MS
>> schon Monate vorher einen Patch im regulären Update, den die IT-Genies
>> bei der Deutschen Bahn aber nicht eingespielt hatten.
>
> Die Deutsche Bahn baut ihre eigenen Anzeigetafeln?

Ist das so schwer?
Die Anzeigetafel ist ein stink normaler TV und das Nutzsignal liefert 
ein normaler PC.

Natürlich gibt's auch noch Smart TVs mit eigenem OS, viele davon dürften 
darauf FreeBSD laufen haben und inzwischen ungepatchte Sicherheitslücken 
haben.

Die Bildschirmmeldung ist somit kein Windows spezifisches Problem.

Autor: zufaulzumanmelden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das hat doch Jan oben beschrieben, was der Fanatiker verbockt hat.
> Man muss es nur verstehen was da lief bzw. was Jan meint.

Ich nutze Debian seit nunmehr zwanzig Jahren, die meiste Zeit davon mit 
nVidia-Karten samt propietärem Treiber – ich habe von so einer Episode 
nichts mitbekommen. Das könnte daran gelegen haben, dass ich als 
Anwender Stable nutze, weil ich weiß, dass sie in Sid gerne mal was 
kaputtmachen. Dafür gibt’s Sid nunmal. Ich würde im Traum nicht drauf 
kommen, mit über irgendwas Nichtfunktionierendes zu beschweren, wenn ich 
Unstable nutzte, oder daraus gar ’ne Nichteignung von Linux für 
irgendwas abzuleiten.

Insofern: nein, verstehe ich immer noch nicht, das Problem.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zufaulzumanmelden schrieb:
> Nano schrieb:
>> Das hat doch Jan oben beschrieben, was der Fanatiker verbockt hat.
>> Man muss es nur verstehen was da lief bzw. was Jan meint.
>
> Ich nutze Debian seit nunmehr zwanzig Jahren, die meiste Zeit davon mit
> nVidia-Karten samt propietärem Treiber – ich habe von so einer Episode
> nichts mitbekommen. Das könnte daran gelegen haben, dass ich als
> Anwender Stable nutze, weil ich weiß, dass sie in Sid gerne mal was
> kaputtmachen. Dafür gibt’s Sid nunmal. Ich würde im Traum nicht drauf
> kommen, mit über irgendwas Nichtfunktionierendes zu beschweren, wenn ich
> Unstable nutzte, oder daraus gar ’ne Nichteignung von Linux für
> irgendwas abzuleiten.
>
> Insofern: nein, verstehe ich immer noch nicht, das Problem.

Dann kläre es mit Jan, er hat gemäß seinen Aussagen sid benutzt und das 
Verhalten des Debian Entwicklers kritisiert.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Im übrigen setzt Linus Torvalds Linux vorrangig als Desktopsystem ein
> und viele weitere Linux Kernel Entwickler machen das auch und das OS
> Linux hatte schon immer das Ziel auch als Desktopsystem eingesetzt zu
> werden.
>
> Das es in der Praxis oftmals nicht so gemacht wird und nur auf Servern
> eingesetzt wird, ist eine Einzelentscheidung der jeweiligen
> verantwortlichen.

Naja, vielleicht solltest du mal zur Kenntnis nehmen, daß Unix bzw. 
Linux grundsätzlich nicht gemacht ist für den Einsatz auf einem PC, 
sondern für den Einsatz auf einem Server.

Dort paßt es sehr gut hin, dafür ist es in allen Belangen ausgelegt und 
das ist seine eigentliche Domäne. Allerdings ist es eben auch dafür 
ausgelegt, daß es von berufsmäßigen Administratoren gepflegt wird und 
daß es eben nicht dazu benutzt wird, Anwendungen mit User-Interface 
und -Interaktion drauf laufen zu lassen, sondern daß so etwas eben auf 
einem per Netzwerk angeschlossenen Satelliten irgendwelcher Bauart 
läuft.

Und deshalb ist Unix/Linux eben kein wirklich gutes Betriebssystem für 
den PC, wo ja vornehmlich ein Benutzer davorsitzt mit direktem Kontakt 
zum system via GUI.

Deshalb ist es immer wieder eine alberne Fehl-Annahme von Linuxern, daß 
sie glauben, ihr Linux müßte lediglich optisch so aussehen wie Windows. 
Nein, das worauf es ankommt, ist die eigentliche Funktionalität hinter 
der grafischen Oberfläche. Jack hat das recht präzise getroffen:


Jack V. schrieb:
> Bei „Windows7-Ersatz“, geht’s da nur um’s Aussehen? Das könnte man sich
> mit nahezu jeder Distri irgendwie hinbiegen. Oder geht’s auch um das
> Bedienkonzept, oder gar um Windowssoftware, die da laufen soll? Das
> würde erheblich schwieriger bis hin zu gelegentlichem „unmöglich“
> werden….

Und bei dem peinlichen Thema "Bahn-Anzeigetafeln" hat eben auch die Bahn 
einen ziemlichen Bockmist gebaut. Ein PC- (bzw. Desktop-) OS hat in 
einer Anzeigetafel eigentlich GARNICHTS zu suchen. Stattdessen hätte es 
dort ein passendes µC-System geben sollen, wo die Firmware im ROM steht 
und lediglich die anzuzeigenden Daten hintransportiert werden müssen. 
Und bei der Menge von Anzeigetafeln, die man so bei Bahn und ÖPNV 
benötigt, wäre eine passende Eigenentwicklung allemal im Preis drin 
gewesen.

Aber offenbar haben die heutigen Möchtegern-Entwickler und 
-Projektleiter nicht mehr die Kraft dazu. Man sieht's auch hier, wo die 
Masse der Möchtegern-Programmierer nicht mehr in der Lage ist, ein Pin 
ihres µC high oder low zu setzen, ohne dafür eine Hersteller-Lib 
heranzuziehen.

W.S.

Autor: NV (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Naja, vielleicht solltest du mal zur Kenntnis nehmen, daß Unix bzw.
> Linux grundsätzlich nicht gemacht ist für den Einsatz auf einem PC,
> sondern für den Einsatz auf einem Server.

Also sind alle Produkte von Apple Schrott, weil da Unix drauf läuft?

Autor: NV (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Aber die binären Treiber sind
> einfach sehr Leistungsfähig und funktionieren in der Regel ohne
> Probleme.

Das ist kein Alleinstellungsmerkmal von BLOBs.

Autor: So ist es (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer mit Windows groß geworden ist der sollte von ubuntu die Finger 
lassen. Linux Mint ist eine gute Wahl. Das konnte sogar meine Oma noch 
bedienen!

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Im übrigen setzt Linus Torvalds Linux vorrangig als Desktopsystem ein
>> und viele weitere Linux Kernel Entwickler machen das auch und das OS
>> Linux hatte schon immer das Ziel auch als Desktopsystem eingesetzt zu
>> werden.
>>
>> Das es in der Praxis oftmals nicht so gemacht wird und nur auf Servern
>> eingesetzt wird, ist eine Einzelentscheidung der jeweiligen
>> verantwortlichen.
>
> Naja, vielleicht solltest du mal zur Kenntnis nehmen, daß Unix bzw.
> Linux grundsätzlich nicht gemacht ist für den Einsatz auf einem PC,
> sondern für den Einsatz auf einem Server.

Nein, das werde ich nicht weil Linus schon immer Linux als Desktop 
System vorgesehen hat. Dafür wurde es entwickelt.
Das es auch im Servereinsatz besonders gut ist und viel benutzt wird, 
mag stimmen, ist aber nicht der Grund für dessen Entstehung.
Kurz deine Annahme, dass es bewusst für den Server entwickelt worden 
ist, ist falsch.

Und bei Unix ist deine Annahme auch falsch. Denn das war als 
Mehrbenutzersystem ausgelegt an das man "dumme" Terminals als 
Schnittstelle hängt.



> Und bei dem peinlichen Thema "Bahn-Anzeigetafeln" hat eben auch die Bahn
> einen ziemlichen Bockmist gebaut. Ein PC- (bzw. Desktop-) OS hat in
> einer Anzeigetafel eigentlich GARNICHTS zu suchen. Stattdessen hätte es
> dort ein passendes µC-System geben sollen, wo die Firmware im ROM steht
> und lediglich die anzuzeigenden Daten hintransportiert werden müssen.

Warum sollte man das machen?
Kostenmäßig ist die Lösung mit der Standardhardware weitaus günstiger 
als extra µC mit Display dafür zu entwickeln.

Und wenn so ein TV nach ein paar Jahren kaputt geht, dann tauscht man 
ihn einfach aus.
Deine proprietäre Speziallösung wird vielleicht gar nicht mehr 
entwickelt.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
NV schrieb:
> Nano schrieb:
>> Aber die binären Treiber sind
>> einfach sehr Leistungsfähig und funktionieren in der Regel ohne
>> Probleme.
>
> Das ist kein Alleinstellungsmerkmal von BLOBs.

Hä? Es geht um NVidida Treiber und die proprietären Treiber sind nun 
einmal wesentlich leistungsfähiger als ihre Open Source Pendants.

Autor: So ist es (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> W.S. schrieb:


>
> Und bei Unix ist deine Annahme auch falsch. Denn das war als
> Mehrbenutzersystem ausgelegt an das man "dumme" Terminals als
> Schnittstelle hängt.
>
Ja, wer kennt denn noch eine Teletype? Hände hoch...

Ich

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann, da hab ich ja was losgetreten...

NichtWichtig schrieb:
> In den Anfängen war das durchaus mit Basteln verbunden aber heute ist es
> doch ein Klacks sich 2..3..4.. Systeme zum Testen auf die Platte zu
> packen. Wozu gibt es Boot-Menues?

Sicher, es ist einfacher geworden. Aber kostet trotzdem Zeit. Und 
Plattenplatz.

Ich hatte mich erstmal auf Mint eingeschossen und das auch schon 
runtergeladen. Vom USB-Stick starten klappte aber erst, nachdem ich 
rausgefunden hatte, das mein BIOS einen USB-Stick ebenfalls als 
"Harddisk" behandelt und ich also den Stick vor die SSD schieben musste, 
also nicht USB-ZIP oder so auswählen durfte. Okay, dafür kann Linux nix.

Auf Anhieb ist es da aber auch nicht gestartet, sondern erst im 
Compatiblity-Modus. Dann aber bis zum Desktop. Weiter ausprobiert oder 
gar installiert hab ichs noch nicht.

Ich würde jetzt trotzdem erstmal zu MINT mit Mate neigen, auch wenn ein 
Debian stable mit Mate, nach den Anregungen hier im Thread, sicher auch 
keine schlechte Lösung ist. Mein Core2Duo hat übrigens nur 2 GB RAM, was 
mich auch erstmal etwas überrascht hat, hatte das anderes in Erinnerung 
;)

Und meinem Benutzer 2..3..4.. Systeme zum Testen anbieten würde ich 
liebend gerne vermeiden.

Win10 kommt aufgrund der bekannten Datenschutzprobleme und Optik nicht 
in Frage.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
mh schrieb:

> Die Deutsche Bahn baut ihre eigenen Anzeigetafeln?

Irrelevant, wer sie baut. Tatsache ist, die Deutsche Bahn ist dafür 
verantwortlich, und daß übers Netz erreichbare Rechner ohne 
Sicherheitsupdates für Angriffe offen sind, hat mit dem OS nichts zu 
tun, mit schlampiger Administration hingegen sehr viel.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Kann sein, aber ich möchte den "Luxus", die Auflösung nach meinen
> Bedürfnissen wechseln zu wollen.

Auch das geht normalerweise problemlos, natürlich nur für die 
Auflösungen, die der Monitor anbietet.

> Und die native Auflösung ist mir zu klein. 1920x1200 kann ich nicht
> mehr.

LCD mit nicht nativer Auflösung wird allerdings immer üble Matschsuppe. 
Dann lieber größere Schrift benutzen.

>> Habe ich lange keine Problem mehr damit gehabt, weder FreeBSD noch
>> Linux.
>
> Das du ein exotisches in die Jahre gekommenes BS hast, ist ja nun
> bekannt.

Dass du davon keine Ahnung hast, allerdings auch.

Sorry, eine bessere Antwort auf diesen Quatsch weiß ich leider nicht. :(

> Jörg W. schrieb:
>> Aber da genügte eine Stunde Internetrecherche
>> rauszufinden, wie man den X-Server für diesen Monitor auf manuell
>> vorgegebene Werte für Timing und Auflösung „festzurren“ konnte,
>
> Ja, das ist aber Schnee von gestern.

Dass der Monitor zu blöd für EDID war?

Ja, sicher. Hätte ich im 21. Jahrhundert auch nicht mehr vermutet, dass 
es sowas noch gibt. Andere haben ihn deshalb weggeworfen.

> Bei meinem alten UBUNTU 9.2 ging das auch noch.

Das hat mit Ubuntu nicht viel zu tun, sondern mit X.org. Ja, früher 
musste man die kompletten Modelines in der Serverkonfiguration vorgeben. 
Nein, das ist nicht das, was ich getan habe, man kann mittlerweile 
einfach zur Laufzeit auch beliebige andere Modi „nachschieben“. Diese 
gibt es dann zusätzlich zu den automatisch erkannten (die in meinem 
Falle halt nur ein paar Standard-VESA-Modi waren).

Theoretisch könnte man damit auch dein Problem „lösen“, wenngleich ich 
bei EDID-fähigen Monitoren noch nie einen Beweggrund hatte, eine andere 
Einstellung als die, die der Monitor sowieso schon via EDID von sich 
gegeben hat, zu konfigurieren.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Auch das geht normalerweise problemlos, natürlich nur für die
> Auflösungen, die der Monitor anbietet.

Nachtrag: das sind bspw. bei meinen beiden Monitoren die angebotenen 
Modi:
Screen 0: minimum 320 x 200, current 3840 x 1200, maximum 16384 x 16384
HDMI-0 connected 1920x1080+0+0 (normal left inverted right x axis y axis) 531mm x 299mm
   1920x1080     59.93*+  60.00    50.00  
   1920x1080i    60.00    50.00  
   1680x1050     59.88  
   1280x1024     60.02  
   1280x960      60.00  
   1152x864      59.97  
   1280x720      60.00    50.00  
   1024x768      60.00  
   800x600       60.32  
   720x576       50.00  
   720x480       59.94  
   640x480       60.00    59.94  
DVI-0 connected primary 1920x1200+1920+0 (normal left inverted right x axis y axis) 518mm x 324mm
   1920x1200     59.95*+
   1920x1080     60.00    50.00  
   1600x1200     60.00  
   1680x1050     59.88  
   1400x1050     59.95  
   1280x1024     75.02    60.02  
   1440x900      59.90  
   1360x768      59.80  
   1152x864      75.00  
   1280x720      60.00    50.00  
   1024x768      75.08    70.07    60.00  
   832x624       74.55  
   800x600       72.19    75.00    60.32    56.25  
   720x576       50.00  
   720x480       59.98  
   640x480       75.00    72.81    66.67    60.00  
   720x400       70.08  

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> NEIN. Mit falschen Modelines kann man CRT Monitore nämlich zerstören.
>
> Das ist ein Randfall, der heute nicht mehr rechtfertigt, wieso man die
> bei weitem überwiegende Nutzerschaft anpinkelt.

Die bei weitem überwiegende Nutzerschaft stöpselt ihren Bildschirm an 
und schwupps bekommt er die richtige Auflösung.

Fertig.

Ich kann mich nicht mehr erinnern so lang ist es jetzt schon her daß ich 
zum letzten mal in der X Konfiguration rumstochern oder auch nur die 
Bildschirmeigenschaften öffnen mußte um was anderes zu machen als 
vielleicht bestenfalls mal links und rechts zu vertauschen oder die 
Energiesparfunktion zu deaktivieren für irgend einen der dutzend 
Linux-Rechner die hier im Laufe der Jahre an mir vorübergegangen sind. 
Das muss in den 90ern gewesen sein wo ich die letzte Modeline meines 
Lebens gesehen habe, die Erinnerung verschwindet im Nebel der 
Vergessenheit.

Autor: leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es schrieb:
> Ja, wer kennt denn noch eine Teletype? Hände hoch...

Habe auf so einem Teil ein Programm fuer einen 16-bit (!) Laborrechner 
von HP geschrieben (via Lochstreifen), das ein Oszi in ein 
ASCII-Terminal verwandelt hat ;-)

leo

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Nein, das werde ich nicht weil Linus schon immer Linux als Desktop
> System vorgesehen hat. Dafür wurde es entwickelt.

Wie bitte? Torvalds hatte sich anfangs nen Scheduler für den 80386 
ausgedacht - und der Rest von Linux ist praktisch bei Unix 
abgeschrieben. War nur ne Copyright-Affaire.

Und ob Torvalds einen PC als Ziel hatte oder nicht, das ist herzlich 
nebensächlich. Linux ist ein geklontes Unix und somit von haus aus kein 
PC- sondern ein Server-OS.

Und was Apple daraus gemacht hat oder Google, das ist ne andere Sache. 
Bei beiden dient der Unix-Rumpf quasi nur als Fußabtreter, also als 
Unterlage. Und das eigentliche OS sitzt obendrauf und macht etwas ganz 
anderes. Etwa so, wie Win98 auf dem Buckel von MSDOS.

Das Ganze ist jetzt etwa 25 Jahre her, seit unsereiner auf der DLD1.0 
(DeutscheLinuxDistribution 1.0, per Lehmanns) eher lustlos herumgekaut 
hatte. Außer Einloggen und Kommandoprompt war da nix - und das zur Zeit 
von OS/2 und 1 Jahr vor Win95.

Aber die allwissenden Jungspunde von heute kennen nicht einmal diese 
doch noch recht zeitnahe Historie. Nun, zum Behaupten, daß "Linus schon 
immer Linux als Desktop vorgesehen" hätte und daraus folgernd, daß es 
deshalb auch ein PC-betriebssystem sei, ist Sachkenntnis eher 
hinderlich. Gelle?

Nochwas:
Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß ich noch deutlich nach 
2001 (Windows XP) von selbsternannten Linux-Gurus mit "Klickibunti" 
beschimpft wurde und mir stattdessen die Kommandozeile als ultimatives 
UI empfohlen wurde. Nun, die Welt hat sich anders entschieden und die 
Linuxer haben offenbar zähneknirschend sich ebenfalls was grafisches als 
UI zulegen müssen. Aber da sie immer nur die Oberfläche sehen und nicht 
die Funktionalität dahinter, sind all die inzwischen kreierten 
Linux-UI-Aufsätze noch immer Frickelware. Das liegt vermutlich nicht 
daran, daß deren Programmierer bösartig sind, sondern daran, daß die 
gesamte Infrastruktur von Linux quasi gegen den Strich gebürstet werden 
muß, um zu einem einigermaßen erträglichen GUI zu kommen. Sowas kommt 
davon, wenn man ein Server-OS mit Gewalt auf nen PC verpflanzt.


W.S.

Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Nun, die Welt hat sich anders entschieden und die
> Linuxer haben offenbar zähneknirschend sich ebenfalls was grafisches als
> UI zulegen müssen. Aber da sie immer nur die Oberfläche sehen und nicht
> die Funktionalität dahinter, sind all die inzwischen kreierten
> Linux-UI-Aufsätze noch immer Frickelware.

Man sieht: du nutzt kein aktuelles Linuxsystem. Macht nix, ich nutze 
auch kein aktuelles Windows, und hab daher die ganzen Unzulänglichkeiten 
früherer Versionen vor Augen, wenn mir jemand mit Windows kommt – ohne 
zu wissen, ob das noch zutreffend ist. Allerdings würde mir nicht in den 
Sinn kommen, nun in ’n Forum zu gehen, und auf dieser Grundlage über 
Windows herzuziehen ….

Ansonsten: GUIs sind ’ne schöne Sache – damit bekommt man richtig viele 
Terminals hübsch angeordnet.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Nein, das werde ich nicht weil Linus schon immer Linux als Desktop
>> System vorgesehen hat. Dafür wurde es entwickelt.
>
> Wie bitte? Torvalds hatte sich anfangs nen Scheduler für den 80386
> ausgedacht - und der Rest von Linux ist praktisch bei Unix
> abgeschrieben. War nur ne Copyright-Affaire.

Linux ist nicht von Unix abgeschrieben, sondern nur von Unix inspiriert.

> Und ob Torvalds einen PC als Ziel hatte oder nicht, das ist herzlich
> nebensächlich. Linux ist ein geklontes Unix und somit von haus aus kein
> PC- sondern ein Server-OS.

Oben habe ich dir gesagt, dass Unix entworfen wurde, damit man mit 
dummen Terminals an einem einzigen Rechner direkt arbeiten konnte und 
die Hardware somit besser ausnutzen konnte.
D.h. auf einer einzigen CPU, auf der Unix lief, arbeiteten über 
Terminals dutzende Leute.

Ein Server OS definiert sich dagegen ganz anders. Nämlich dass man über 
eine Vielzahl an Client Rechner miteigenständiger CPU und Terminals 
gehören da nicht dazu, auf die Serverdienste des Servers zugreift.


> Das Ganze ist jetzt etwa 25 Jahre her, seit unsereiner auf der DLD1.0
> (DeutscheLinuxDistribution 1.0, per Lehmanns) eher lustlos herumgekaut
> hatte. Außer Einloggen und Kommandoprompt war da nix - und das zur Zeit
> von OS/2 und 1 Jahr vor Win95.

Und? Linus wollte trotzdem in Form von Linux ein OS für seinen Rechner 
schreiben an dem er alles was er so braucht mit den Fähigkeiten eines 
Linux machen.
Es kommt hier vor allem auf die Motivation an die Linus hatte und das 
war ein OS für seinen Einzelplatzcomputer, das Linux noch viel mehr kann 
und sich auch für Serverdienste eignet, das kam alles dazu, war aber 
nicht die treibende Motivation.

Im übrigens braucht man für so ein OS für einen Einzelplatzcomputer auch 
nicht zwingend eine grafische Oberfläche.
Früher benutzte man DOS mit Word im Textmodus, das war völlig 
ausreichend.
Und Linus konnte vi, EMACs und Co nutzen und damit seine Briefe zu 
schreiben.


> Aber die allwissenden Jungspunde von heute kennen nicht einmal diese
> doch noch recht zeitnahe Historie.

Ja, das sieht man vor allen an dir, du weißt echt gar nichts.#


> Nun, zum Behaupten, daß "Linus schon
> immer Linux als Desktop vorgesehen" hätte

Linus wollte nun einmal ein OS für sich für Zuhause. Lerne damit klar zu 
kommen. Lies von mir aus die alten Mailinglisten, aber höre auf Stuss zu 
behaupten.



> Nochwas:
> Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß ich noch deutlich nach
> 2001 (Windows XP) von selbsternannten Linux-Gurus mit "Klickibunti"
> beschimpft wurde und mir stattdessen die Kommandozeile als ultimatives
> UI empfohlen wurde. Nun, die Welt hat sich anders entschieden und die
> Linuxer haben offenbar zähneknirschend sich ebenfalls was grafisches als
> UI zulegen müssen.

Da sieht man das du Computerlaie bist.
Eine grafische Oberfläche ist kein Alleinstellungsmerkmal von Windows 
und mit Klickibunti waren auch ganz andere Eigenschaften von Windows 
gemeint, als die bloße grafische Oberfläche. Aber das hast du, wie man 
sieht, nie verstanden.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Da sieht man das du Computerlaie bist.

Du solltest deine Bögen etwas kleiner spucken.

Ich bin sicher der letzte, der W.S. hier beipflichten würde (und seine 
Interpretation von GUI auf Unixen teile ich nicht, zumal ich in den 
frühen 1990ern auch mal ein wenig aktiv in die Entwicklung von XFree86 
involviert war), aber ich glaube, über UNIX-Geschichte musst du ihm 
nichts erzählen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich die Linux Geschichte verstanden habe, wolle der Herr Torvalds 
ein Unix ähnliches OS, damit er z uhause das Programmieren üben kann. 
Denn auf der Uni hatte er nur relativ selten und kurz Zugang zum 
kostbaren Großrechner.

Also ja, das war ursprünglich als Unix Klon für arme Desktop Rechner 
gedacht. Aber mit steigender Zahl der Anwender entwickelte sich der 
Anwendungsbereich auch weiter - jedoch stets nahe am Vorbild Unix.

Und bei Unix war das eben so, dass der Rechner meistens mit einem 
Text-Terminal benutzt wurde, folglich auch über solche administriert 
wurde. Die grafische Oberfläche war ein optionales Add-on das in der Tat 
oben drauf geflanscht wurde.

Mindestens bis Ende der 90er waren Textbasierte Anwendungen auf Unix 
(und Linux) immer noch weit verbreitet. Nur die Terminals wurden durch 
Terminal-Emulatoren (Software auf PC) ersetzt, und die seriellen 
Verbindungen wurden durch Ethernet ersetzt.

Weil dieser grafische Aufsatz im Zeitalter von 3D Grafikkarten nicht 
mehr optimal ist, arbeitet man längst an einer Alternative. Die heißt 
Wayland und wird z.B von Ubuntu bereits in der Standardinstallation 
verwendet.

Das Linux dennoch komplett an der Kommandozeile administriert werden 
kann, empfinde ich als Segen. Während die grafischen Klicki-Bunti 
Oberflächen alle Nase lang umgestaltet werden, bleiben die Kommandos im 
Textmodus sehr viel länger gleich.

Anleitungen mit Kommandos sind typischerweise viele Jahre lang gültig. 
Youtube-Videos, die Klick-Pfade vorführen, sind meist schon nach wenigen 
Monaten veraltet. Zudem sind immer zahlreiche unterschiedliche Versionen 
der GUI's im Umlauf, so dass man viele Videos parallel pflegen müsste, 
wenn man es gut machen will.

Selbst meinen GUI-verliebten Verwandten schicke ich lieber ein paar 
Kommandos per Skype oder Mail zu, anstatt mühsam zu erklären, in welcher 
Reihenfolge sie was anklicken müssen - auch für Windows, soweit ich 
kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Soweit ich die Linux Geschichte verstanden habe, wolle der Herr Torvalds
> ein Unix ähnliches OS, damit er z uhause das Programmieren üben kann.

Zuerst wollte er mit dem protected mode des i386 rumspielen. Danach 
entwickelte sich das weiter zur Idee eines „besseren Minix“. Seine 
Streiterei mit Andrew Tanenbaum ist ja auch inzwischen 
geschichtsträchtig, so hatte Minix anfangs (indirekt) einigen Einfluss 
darauf – aber dadurch eben auch die grundsätzliche Struktur eines 
unixoiden Betriebssystems.

> Und bei Unix war das eben so, dass der Rechner meistens mit einem
> Text-Terminal benutzt wurde,

Das war in den 1970er Jahren.

Anfang der 1990er Jahre hatte sich bei den kommerziellen Unixen (von 
denen es damals noch einige mehr gab als heute) bereits massiv X11 als 
Grafikoberfläche durchgesetzt, mit verschiedenen Desktop-Umgebungen 
obendrauf. Auf einem Fernschreiber wie 1970 hat da keiner mehr getippt, 
VT320 schon noch, aber die Einzelplatz-"Worstation" hatte bereits ihren 
Siegeszug begonnen.

Normale IBM-PC-Clones liefen zu dieser Zeit typischerweise mit MS-DOS, 
mit seinen unsäglichen "Niemand wird je mehr als 640 KiB Speicher 
brauchen". Die Schere zwischen den Möglichkeiten der Hardware und dem, 
was MS-DOS mit seinen blöden Speichersegmenten so bot, wurde immer 
größer. Da hinein fielen 386BSD (daraus dann NetBSD und FreeBSD), Linux 
und auch der "grafische Betriebssystemaufsatz" für MS-DOS namens 
Windows.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Da sieht man das du Computerlaie bist.
>
> Du solltest deine Bögen etwas kleiner spucken.

Ich habe darauf:
"Aber die allwissenden Jungspunde von heute kennen nicht einmal diese
doch noch recht zeitnahe Historie. Nun, zum Behaupten, daß "Linus schon
immer Linux als Desktop vorgesehen" hätte"

angemessen reagiert.
Wer mir so kommt, der kriegt eben die Retourkutsche.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Soweit ich die Linux Geschichte verstanden habe, wolle der Herr Torvalds
> ein Unix ähnliches OS, damit er z uhause das Programmieren üben kann.
> Denn auf der Uni hatte er nur relativ selten und kurz Zugang zum
> kostbaren Großrechner.
>
> Also ja, das war ursprünglich als Unix Klon für arme Desktop Rechner
> gedacht. Aber mit steigender Zahl der Anwender entwickelte sich der
> Anwendungsbereich auch weiter - jedoch stets nahe am Vorbild Unix.

Genau so ist es und natürlich auch, dass er die Fähigkeiten seiner 386er 
CPU nutzen wollte.



> Und bei Unix war das eben so, dass der Rechner meistens mit einem
> Text-Terminal benutzt wurde, folglich auch über solche administriert
> wurde. Die grafische Oberfläche war ein optionales Add-on das in der Tat
> oben drauf geflanscht wurde.

Und die grafische Oberfläche macht ein OS eben NICHT zu einem OS für 
Zuhause, denn da reicht schon der Textmodus bzw, eine TUI um es zu dem 
zu definieren.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas vergessen:

Jörg W. schrieb:
> aber ich glaube, über UNIX-Geschichte musst du ihm
> nichts erzählen.

Anscheinend schon.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann noch etwas.

Es gibt übrigens Leute, die benutzen Linux als Desktop OS an ihrem 
Rechner Zuhause schon seit dem frühst möglichen Zeitpunkt bei dem der 
Kernel halbwegs stabil und benutzbar ist.
Das kann schon vor dem Relase von Slackware im Jahr 1993 gewesen sein.

Es ist W.S. eigener Fehler, wenn er Gebetsmühlenartig immer sagt: "Linux 
ist nur für Server", so wie das ständig zum Windows Admin umgeschulte 
machen.

Denn wann ein OS wie Linux für den Desktopeinsatz für einen selbst 
geeignet ist, entscheidet man immer nach eigenem ermessen und nach dem, 
ob die Funktionalität, die man dafür benötigt, gegeben ist.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> aber ich glaube, über UNIX-Geschichte musst du ihm
>> nichts erzählen.
>
> Anscheinend schon.

Ich meinte UNIX-Geschichte, nicht Linux.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nano schrieb:
>>> aber ich glaube, über UNIX-Geschichte musst du ihm
>>> nichts erzählen.
>>
>> Anscheinend schon.
>
> Ich meinte UNIX-Geschichte, nicht Linux.

Das hat er ja auch nicht hingekriegt.

Er redet die ganze Zeit bei Unix von Server OS und vergisst dabei, dass 
das ganz früher erst einmal als Multiuser OS benutzt wurde um einer 
Vielzahl an Nutzern Zugang zu einem Rechner zu ermöglichen bzw. die 
Ressourcen an diese aufzuteilen.
Mit Server OS nach der heutigen Verständnis eines Servers hat das also 
erst einmal nichts zu tun.

Serverdienste kann man natürlich überall laufen lassen, aber streng 
genommen würde man heute einen Server als dedizierten Rechner betrachten 
an dem selbst direkt kein Nutzer sitzt und dessen Ressourcen direkt 
nutzt.

Und genau das war eben früher bei Unix alles nicht so, denn die Nutzer 
saßen über die Terminals praktisch direkt an diesem bzw. nutzten dessen 
Ressourcen direkt ohne Umwege über weitere Computer.
Und Terminals waren keine eigenständige Computer mit eigener CPU, 
sondern nur Ein- und Ausgabe Schnittstellengeräte.

Später wurden Unix Systeme dann auch auf Workstations eingesetzt, auch 
da durchführte Unix nicht die Rolle als Server OS, obwohl es das 
natürlich auch kann, aber das bestreitet hier keiner.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Und Terminals waren keine eigenständige Computer mit eigener CPU,
> sondern nur Ein- und Ausgabe Schnittstellengeräte.

Naja, das war zu Zeiten der Fernschreiber so. Selbst ein VT100 hatte 
dann schon einen i8080 als CPU.

Autor: Bierhahn (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Immer wieder extrem lustig zu lesen wie sich hier jeder zum Experten 
erhebt und sein
Frickelsystem als Non + Ultra anpreist. Ist ja nicht so das ich es nicht 
probiert habe,
aber weshalb ein BS frisch installiert mit 3-5 Editoren daherkommt die 
nicht mal annähernd
den gleichen Syntax kennen ist mir schon Grund genug die Festplatte 
sofort wieder zu fromatieren
und ein nettes Windows zu installieren das mit genau 17 Updates so 
funktioniert wie man es will,
und das dann über Jahre mit abgeschalteter Updatefunktion.
Ich kenne auch noch die Zeiten als Netware aktuell war in der Version 5 
mit der verschlüssselten
User-Anmeldung. Zuletzt waren 3 Siemens Spezialisten am Werk die 
versuchten die eigenen SINIX-Server
die bei uns liefen ein Volume am Netwareserver zu mounten. Die haben wir 
nach einer Woche vom Hof
gejagt samt ihrer Hardware. Die damaligen Server mit Windows 2005 
konnten das mit einem Update und
5 Mausklicks sofort.

Aber weiter so, das frickelsystem macht sich alleine platt so bescheuert 
wie es programmiert ist.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> Immer wieder extrem lustig zu lesen wie sich hier jeder zum Experten
> erhebt und sein
> Frickelsystem als Non + Ultra anpreist.

Das können sie alle prima – egal, ob sie nun an einem Linux, MacOS, 
Windows, FreeBSD, OS/2 oder was auch immer frickeln. :-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
>> Und Terminals waren keine eigenständige Computer mit eigener CPU,
>> sondern nur Ein- und Ausgabe Schnittstellengeräte.
>
> Naja, das war zu Zeiten der Fernschreiber so. Selbst ein VT100 hatte
> dann schon einen i8080 als CPU.

Die ersten Terminals enthielten zwar noch keine Mikroprozessoren, aber 
das Entwicklungsziel von Intels 8008, dem ersten 8-Bit Mikroprozessor, 
war es, Terminals effizienter bauen zu können.

https://en.wikipedia.org/wiki/Datapoint_3300

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das war in den 1970er Jahren.
> Auf einem Fernschreiber wie 1970 hat da keiner mehr getippt

Frage mal die Kassierer von Bürklin Düsseldorf. Die hatten erst in den 
90er Jahren ihre Fernschreiber abgeschafft. Cool fand ich aber die 
Rohrpost.

Ich will daraus nicht ableiten, dass dies überall so "Standard" war, 
bitte nicht missverstehen. Ich wollte nur sagen, dass Text-Terminals 
noch weit verbreitet waren (nicht nur bei Bürklin).

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Linux nur für Server gut ist, wie kommt es dann, dass mehr als die 
Hälfte aller Smartphones Linux verwenden?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Die heißt
> Wayland und wird z.B von Ubuntu bereits in der Standardinstallation
> verwendet.

Echt? Ich hab neulich das aktuelle LTS Ubuntu 18.04 installiert, da 
werkelt noch Xorg. Im Ubuntu-Wiki steht daß noch nicht beschlossen ist 
wann Wayland der default werden soll. Man will es schon jahrelang machen 
verschiebt es aber dennoch jedesmal erneut.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist doch eigentlich eine ganz andere:
Früher war es mal so, dass jeder Studiengang - von diversen 
Informatikbereichen bis zur E-Technik - mit Unix/Linux etc gequält 
wurde.
Von tcsh scripten bis vim über regular Expressions usw musste man sich 
damit auseinandersetzen ... nach diesem dornenweg war es jedem selbst 
überlassen, ob er in die OSX oder Windows oder Linux-Welt ging.

Heute sind die Professoren einfach nur noch faul und bequem ... und 
nutzen oftmals nur noch Windows

Ich halte diesen Weg für gefährlich

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich wollte nur sagen, dass Text-Terminals noch weit verbreitet waren
> (nicht nur bei Bürklin).

Ein VT320 ist ja auch ein Textterminal, nur eben nicht mehr mechanisch.

Am Anfang von UNIX standen tatsächlich mechanische Terminals (teletype, 
daher auch die "tty"-Namen) mit maximal 100 Bd. Ein Zeichen braucht dann 
100 ms für die Übertragung (Startbit, 7 Datenbits, 2 Stopbits), was wohl 
effektiv die Tipp-Geschwindigkeit limitiert hat. Es wird berichtet, dass 
man dazumals den Finger bereits auf der nächsten Taste hatte und 
gewartet hat, bis die Mechanik diese freigab. Daher stammen auch die 
typisch kurzen UNIX-Kommandos wie "ls" etc.

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wenn Linux nur für Server gut ist, wie kommt es dann, dass mehr als die
> Hälfte aller Smartphones Linux verwenden?

Und die andere Hälfte verwendet ein BSD-basierendes OS. Nur Windows ist 
(fast) nirgends zu finden.

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stecke in der selben Situation.
10 Jahre altes Notebook, Windows 7 läuft nicht mehr richtig.
Win7 soll nicht mehr drauf, Windows 10 bootet zwar aber hängt dann in 
einer Endlosschleife fest und lässt sich nicht starten.

Also Ubuntu 18.04 installiert und das läuft absolut langsam und 
verzögert.
Visuelle Effekte abgeschaltet, damit lässt sich halbwegs arbeiten.

Vorhin mal Debian10 mit Mate installiert. Danke für den Tipp, das läuft 
super! Braucht auch nur 500MB Ram und 2GB Festplattenspeicher im 
normalen Betrieb.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>
> Ich will daraus nicht ableiten, dass dies überall so "Standard" war,
> bitte nicht missverstehen. Ich wollte nur sagen, dass Text-Terminals
> noch weit verbreitet waren (nicht nur bei Bürklin).

Ich habe vor vielleicht ca. 10 Jahren noch TUIs bei einem Möbelhaus 
gesehen.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bierhahn schrieb:
> ein nettes Windows zu installieren das mit genau 17 Updates

Achja läuft erst nach 17 Updates wie es soll - toll. Wenn das so Sch.... 
läuft wie auf meinem admistrierten Firmenlaptop, na dann gute Nacht. Da 
ist das Ding dann gleich für 2 Stunden -gern auch länger - komplett 
blockiert.
Und danach möchte Windows (10) auch noch einen richtigen Reboot. Einfach 
am Arbeitsende runter fahren und am nächsten Tag wieder einschalten geht 
ja nun mal gar nicht. Nein, nein da bekommt man gleich nach dem Login 
die Meldung das ein Reboot erforderlich sei. Hää? Man denkt sich runter 
fahren neu hoch fahren ist ja eigentlich ein Reboot. Leider sieht es 
Windows anders und man wird in Stunde dezent daran erinnert, man möge 
doch einen Reboot durchführen. Wenn man's den Tag drauf noch mal 
probiert, wieder das gleiche.Der will tatsächlich das man auf neu 
starten klickt und danach dauert es noch mal ne halbe Stunde, weil dann 
muß ja noch Windows konfiguriert werden.
Gehts noch? Der Apfel und jedes Frickelsystem machen es vor wie es 
laufen sollte, aber die in Redmond raffen es einfach nicht und mit jedem 
neuen Windowsrelease wird's bekloppter.

Bierhahn schrieb:
> und das dann über Jahre mit abgeschalteter Updatefunktion.
Ich bin zwar auch nicht für den Updatewahn, aber ein Produktivsystem 
über Jahre ohne Updates laufen zu lassen ist schon bedenklich, zumindest 
dann wenn man damit online geht.
Die Updatefunktion kann man natürlich auch im Frickelsystem abschalten. 
Ich habe auf einem meiner Rechner noch ein altes RH9 (2003) laufen 
(brauch ich noch ab und an für Servicezwecke), das läuft seit dem 
komplett ohne Updates. Was ich damit sagen will, die abgeschaltete 
Updatefunktion ist nun kein Alleinstellungsmerkmal des Systems aus 
Redmond.

Letztendlich hat jedes System seine Vor- und Nachteile und man muß sich 
auf jedes System einstellen. Wenn man zu letzerem nicht bereit ist dann 
schwimmt man halt immer in der gleichen Suppe und wenn einem das reicht 
dann ist es ja gut. Ich schau halt auch mal gern über den Tellerand und 
das schadet ganz gewiss nicht.
Wenn ich mich für eines entscheiden müßte, dann sehr wahrscheilich für 
Mac, obwohl da auch nicht alles Gold ist was glänzt.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Wenn Linux nur für Server gut ist, wie kommt es dann, dass mehr als die
>> Hälfte aller Smartphones Linux verwenden?
>
> Und die andere Hälfte verwendet ein BSD-basierendes OS. Nur Windows ist
> (fast) nirgends zu finden.

Doch, überall bei der Deutschen Bahn oder Bankautomaten.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
>> Stefanus F. schrieb:
>> Wenn Linux nur für Server gut ist, wie kommt es dann, dass mehr als die
>> Hälfte aller Smartphones Linux verwenden?
>
> Und die andere Hälfte verwendet ein BSD-basierendes OS. Nur Windows ist
> (fast) nirgends zu finden.

Zum Thema welche unixoiden OS am häufigsten eingesetzt werden:
aus dem Wiki zu Minix zitiert:
„
Im August 2017 wurde durch Untersuchungen von Sicherheitsforschern[5] 
bekannt, dass die Intel Management Engine Minix als Betriebssystem 
einsetzt.[6] Auch Tanenbaum hatte zuvor nichts davon gewusst. Durch den 
Einbau in die Intel-Chips ist Minix eines der meistverbreiteten 
Betriebssysteme überhaupt...“

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Doch, überall bei der Deutschen Bahn oder Bankautomaten.

Es ging jedoch (bei den genannten Bemerkungen) um Smartphones …

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:
> Stecke in der selben Situation.
> 10 Jahre altes Notebook, Windows 7 läuft nicht mehr richtig.
> Win7 soll nicht mehr drauf, Windows 10 bootet zwar aber hängt dann in
> einer Endlosschleife fest und lässt sich nicht starten.
>
> Also Ubuntu 18.04 installiert und das läuft absolut langsam und
> verzögert.
> Visuelle Effekte abgeschaltet, damit lässt sich halbwegs arbeiten.
>
> Vorhin mal Debian10 mit Mate installiert. Danke für den Tipp, das läuft
> super! Braucht auch nur 500MB Ram und 2GB Festplattenspeicher im
> normalen Betrieb.

Ja, Gnome 3 benötigt eine moderne Hardwarebeschleunigung und somit 
brauchbare 3d Treiber für die GPU, ansonsten wird das per Software 
emuliert und das frisst Ressourcen ohne Ende.
Bei KDE ist es ähnlich, nur kann man hier einen Trick anwenden und 
zumindest eine ältere OpenGL Version verwenden, dann kann man auch 
einige alten GPUs verwenden sofern man 3d Treiber dafür hat, die mit 
Gnome 3 schon lange nicht mehr laufen.

Mate dagegen basiert auf dem guten alten Gnome 2 das nie dafür 
entwickelt wurde mithilfe von 3d Beschleunigern zu laufen.
Da machte man noch Gebrauch von den 2d Beschleunigern der Grafikkarten.
Dementsprechend genügsam ist hier dann auch Mate.
Bei XFCE ist es genauso.

Ich verwende auf meinem alten Notebook daher auch nur Mate.
Gegenüber XFCE ist Mate deutlich leistungsfähiger. XFCE ist recht 
spartanisch aber kann dem ein oder anderen natürlich auch reichen.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Und die andere Hälfte verwendet ein BSD-basierendes OS. Nur Windows ist
> (fast) nirgends zu finden.

Unsere Firma (Chefetage) hatte sich mal, entgegen aller Warnungen, für 
Nokia Smartphones mit Windows entschieden, das war der gößte Mist. Die 
Dinger waren komplett unzuverlässig. Alle Nasen lang war Windows der 
Meinung neu booten zu müssen. Wenn man das nicht mitbekommen hat war man 
über Stunden nicht erreichbar. Verbindungen wurden aus unerklärlichen 
Gründen immer wieder gekappt und das Energiemanagement war auch ne 
Kastastrophe.
Irgendwann haben sie das gemerkt. Die Chefs haben dann erst mal 
BlackBerry bekommen. Mittlerweile sind die auch schon wieder weg, weils 
da mit den Servern Probleme gab, und es wurde alles auf eine bekannte 
Marke umgestellt. Seit dem läuft das so ziemlich störungsfrei.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ansonsten: GUIs sind ’ne schöne Sache – damit bekommt man richtig viele
> Terminals hübsch angeordnet.

Den Satz muss man aufpieken, sonst erkennt ja kaum einer die Tiefe bzw. 
den besonderen Witz darin.

"Windows" musste auch erst lernen (zur Jahrtausendwende), einen Weg zu 
finden, damit die performance-hungrigen Spiele oder Anwendungen nicht 
auf DDS laufen müssen.

Man könnte zynischerweise sagen, während Windows noch den hardwarenahen 
Virtual 8086 Mode einsetzen und mitoptimieren konnte, kann Linux 
aufgrund der starken Leistungsverbesserung  der Hardware durch die 
Nachfrage danach indirekt davon profitieren und Skripte zur Emulation 
einsetzen.

Technisch gesehen, könnte man das (Performance) mit Linuxen und Unixen 
aber auch machen - dann wäre aber meiner Meinung nach das Entwickeln von 
standardisierten Killerapps für (z.B.) 5-7 Rechner im Verbund 
wegführend. Rein wirtschaftlich ist es teurer (mehrere, statt einem 
Compi) und auch nicht so einfach zu standardisieren.

Aber in den letzten Jahren haben sich einige gute Standards entwickelt. 
Man müsste schauen, was läuft heute sehr gut, wo kann man von 
Erfahrungen profitieren (Autos z.B.?).
Vielleicht erstmal klein anfangen, und Killerapp für 2 Rechner 
versuchen.

Das geht ja bei anderen Sachen (Bitcoin oder Krypto z.B.) schon ganz 
gut.

Autor: Vancouver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux ist niemals ein Ersatz für Windows. Es ist ein anderes System mit 
anderen Konzepten, einer vollkommen anderen Architektur und anderer 
Zielsetzung. Wer etwas sucht, das wie Windows riecht und schmeckt, der 
muss wohl oder übel Windows nehmen.

Um einen PC weiter verwenden zu können, den Microsoft nicht mehr in 
Betrieb sehen will, ist Linux aber die richtige Wahl, weil es viel 
besser an die Hardware skaliert als Windows es jemals konnte. Läuft auf 
einer alten Gurke genauso gut wie auf einem Highend-PC. Ich verwende ein 
aktuelles LUbuntu auf einem uralten ASUS EeePC mit 4GB Flash und einer 
SD-Karte als Urlaubsrechner. Noch minimaler kann eine PC-Hardware kaum 
sein, trotzden kann man mit LUbuntu vernünftig darauf arbeiten. 
Natürlich ohne visuelle Effekte und mit gemäßigten Anwendungen.
Am anderen Ende der Nahrungskette haben wir in der Arbeit 64-Core 
Xeon-Syntheseserver mit 1.5TB Hauptspeicher die manchmal tagelang am 
Limit laufen. Auch mit Linux. An diesem Spagat erkennt man schon den 
Unterschied zwischen den Systemen.

Das original Ubuntu verplempert leider zu viel Leistung mit 
Effekt-Schnickschnack. Daher verwende ich seit Jahren XUbuntu, auch auf 
großen Maschinen. Wenn es Ubuntu sein soll, kann ich auf jeden Fall 
XUbuntu empfehlen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> Und die andere Hälfte verwendet ein BSD-basierendes OS. Nur Windows ist
>> (fast) nirgends zu finden.
>
> Doch, überall bei der Deutschen Bahn oder Bankautomaten.

Embedded Windows in Automaten, Infopanels, etc ist nicht wirklich 
selten. Man sieht das allerdings erst so richtig, wenn es nicht 
funktioniert.

Wir hatten sogar mal ein EMC Fibre-Channel Speichersystem, das unter 
Windows lief.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
wenn das mit der Klimadramatik so weitergeht,
muss man schon aus Klimagründen auf Systeme mit zuviel Schnackschnick
und dadurch nötiger Rechenleistung (Stromaufnahme) verzichten.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei das bei der Bahn zunehmend stinknormale PCs sind. Die Tafeln mit 
den Abfahrtszeiten kann man sogar übers Internet erreichen. Ist ziemlich 
Javascript-lastig und verheizt mächtig CPU.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wir hatten sogar mal ein EMC Fibre-Channel Speichersystem, das unter
> Windows lief.

Besonderer Gag, vor ca. 20 Jahren mal als Contractor bei einem Kunden 
erlebt: Bedien-PC eines großen HP-Speichers lief mit Windows 95. Da man 
bei HP offenbar um dessen Schwäche wusste, dass nach 49,7 Tagen der 
Cursor nicht mehr bewegbar war (1 ms timer overflow), hatte man eine 
Zeitschaltuhr montiert, die den Laptop jede Nacht einmal ausschaltete. 
:-/

Beitrag #5975181 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Wobei das bei der Bahn zunehmend stinknormale PCs sind.

Fahrausweisautomat 90er Jahre (nicht DB). Drinnen ein normales 
PC-Mainboard mit Win95, allerdings von Anbieter auf 60°C ausgesucht. Ein 
freistehender Automat wird in der Sonne verdammt heiss - finde eine 
Netzwerkkarte, die das zertifiziert. Die diversen Tasten waren als 
PC-Tastatur implementiert, weshalb sich anlässlich gelegentlichen 
Fehlern und Bluescreens Witzbolde einfanden, die die Tasten 
durchprobierten. Affengriff ging aber leider nicht.

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Da fragt einer, welches Linux als Windows7-Ersatz geeignet ist und schon 
kommt hier eine Glaubensdiskussion in Gang, über deren Stilblüten man 
trefflich grinsen kann... Liegt wohl an dem Schimpfwort "Linux".

Ich selbst benutze dieses komische BS namens "Linux" seit 25(!) Jahren. 
Nach steinigen Anfangsjahren, kommt mir kein anderes BS auf meine 
(privaten) Rechner. Die Gründe für meine Entscheidung muss ich hier 
nicht kund tun und muss mich auch nicht öffentlich dafür rechtfertigen. 
...und ja, in meinen jungen Jahren war ich auch ein feuriger Missionar 
in Sachen "Linux ist cool und alle brachen das!". Die Zeiten sind 
vorbei, solche Diskussionen kosten nur wertvolle Lebenszeit!

Jeder darf doch selbst entscheiden, was er haben möchte oder, der 
Meinung ist, zu brauchen. Ich muss mir doch nicht von anderen Leuten 
anhören, dass ich doof bin, weil ich Linux bzw., von der anderen Seite 
gesehen, Windows benutze... Man Leute, wir sind doch hier nicht in der 
Kirche, wir sind alle erwachsen und haben jeder ein eigenes Gehirn zum 
selbstständigen denken. Und zum Glück sind diese Gehirne nicht 
gleichgeschaltet...

Zur Frage ganz oben und meine Erfahrungen:
* Ubuntu für den, der den Rechner nur als Werkzeug ansieht und keine 
stundenlangen Konfigurationsorgien für exotische Hardware braucht
* dabei ist xubuntu mein Favorit, da hiermit nicht ein nicht 
unwesentlicher Teil der Ressourcen für die Darstellung des 
Desktopmanagments verbraten wird

Aber wie gesagt, dass ist nur die Meinung eines jahrelangen 
Linuxusers...

Beitrag #5975194 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> Da fragt einer, welches Linux als Windows7-Ersatz geeignet ist

Passende Antworten hat er aber inzwischen wohl genug bekommen.

Mal sehen, ob sich Reinhard nochmal meldet, ob das mit MINT denn nun 
brauchbar genug für ihn funktioniert hat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> finde eine Netzwerkkarte, die das zertifiziert.

PS: Ursprünglich war die Kommunikation einer 3-stelligen Anzahl 
Automaten mit der Zentrale per NetDDE angedacht. ;-)

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wenn das mit der Klimadramatik so weitergeht,
> muss man schon aus Klimagründen auf Systeme mit zuviel Schnackschnick
> und dadurch nötiger Rechenleistung (Stromaufnahme) verzichten.

Wenn Dir das Klima so wichtig ist, solltest Du Deinen PC in Frankreich 
betreiben - denn dort wird für jede kWh Strom nur zwei Drittel weniger 
des CO2 emittiert - als im BRD Land der Windmühlen und PV Anlagen

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die Tafeln mit
> den Abfahrtszeiten kann man sogar übers Internet erreichen.

Beispiel:

https://iris.noncd.db.de/wbt/js/index.html?bhf=BL&&style=qran&typ=ab

(Bahnhof "BL" - Berlin Lehrter Bahnhof ;)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> als im BRD Land der Windmühlen und PV Anlagen

Gibts eigentlich auch Threads, die du nicht mit deiner hier sowas von 
unpassenden Botschaft verzierst?

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich hab neulich das aktuelle LTS Ubuntu 18.04 installiert, da
> werkelt noch Xorg

Das ist richtig, die LTS Version ist noch konservativ voreingestellt. In 
19.04 ist Wayland per Default aktiv, beim Login kannst du aber auf X11 
wechseln (was ich tue, weil Skype mit Wayland den Bildschirm nicht 
teilen kann).

Beitrag #5975213 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> Jeder darf doch selbst entscheiden, was er haben möchte

Linux ist ja "kostenlos". Warum wird in Behörden Windows eingesetzt? 
Warum muss der Steuerzahler das bezahlen, wenn es eine konstenlose 
Alternative gibt? Kein Beamter arbeitet mit einem Betriebsystem. Sie 
arbeiten nur mit bestimmen Programmen. Und wenn diese Programme unter 
Linux laufen / dafür entwickelt werden? Es ist doch legitim zu verlangen 
dass der Staat hier spart und auf Linux umsteigt.

Warum darf man das nicht verlangen? Die anderen haben ja kein Problem 
damit z.B. Autoverbot / etc. zu fordern.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
>
> Linux ist ja "kostenlos". Warum wird in Behörden Windows eingesetzt?
> Warum muss der Steuerzahler das bezahlen, wenn es eine konstenlose
> Alternative gibt? Kein Beamter arbeitet mit einem Betriebsystem. Sie
> arbeiten nur mit bestimmen Programmen. Und wenn diese Programme unter
> Linux laufen / dafür entwickelt werden? Es ist doch legitim zu verlangen
> dass der Staat hier spart und auf Linux umsteigt.
>
> Warum darf man das nicht verlangen? Die anderen haben ja kein Problem
> damit z.B. Autoverbot / etc. zu fordern.

Weil unsere Burnout-bedrohten Beamtinnen und Beamten am Arbeitsplatz für 
eBay, Amazon, Lablue und Elitepartner exakt die gleiche Oberfläche 
brauchen, die sie vom privaten PC gewohnt sind

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50c schrieb:
> da hiermit nicht ein nicht

beim lesen bekomme ich einen Stack Overflow im Kopf.
Ist das noch deutsch?

Autor: 50c (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> beim lesen bekomme ich einen Stack Overflow im Kopf.
...:-)

> Ist das noch deutsch?
"...da hiermit nicht ein nicht unwesentlicher Teil der Ressourcen..."

...ich denke schon, aber man hätte es bestimmt auch einfacher 
formulieren können ;-)

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Warum muss der Steuerzahler das bezahlen, wenn es eine konstenlose
> Alternative gibt

Ist doch ganz einfach. In den 80er Jahren existierte Linux noch nicht 
und in den 90er Jahren war Linux für die Arbeitsplätze in den Behörden 
noch keine geeignete Alternative.

Während dessen versorgte Microsoft die Behörden und hatte durch bewusste 
Inkompatibilitäten an allen Ecken (sogar im Web Browser) dafür gesorgt, 
dass man nur mit erheblichem Aufwand wechseln kann.

Nun wollen viele wechseln, aber sie merken, dass sie mit Microsoft 
verheiratet sind. Deswegen gibt es ja diese EU Richtline, die zur 
Nutzung von offenen Standards rät. Nur ist das in der Praxis offenbar 
nicht so einfach durchzusetzen. Dazu müssen nämlich nicht nur technische 
Hürden überwunden werden, sondern man muss die Ehe mit MS auflösen, wozu 
diejenigen, die das Sagen haben, offenbar (noch) nicht bereit sind.

Für neue Einrichtungen sollte man meiner Meinung nach tunlichst darauf 
achten, seine Softwarelieferanten als Freunde zu haben, aber nicht als 
Ehepartner. Damit sich dieses Dilemma nicht wiederholt

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Linux ist ja "kostenlos". Warum wird in Behörden Windows eingesetzt?
> Warum muss der Steuerzahler das bezahlen, wenn es eine konstenlose
> Alternative gibt?

Weder Windows noch Linux sind kostenlos, wenn man die Gesamtkosten für 
Anschaffung und Betrieb rechnet. Letzteres ist der weit grössere 
Kostenfaktor, die Anschaffungskosten des Betriebssystems spielen eine 
untergeordnete Rolle.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Linux ist ja "kostenlos". Warum wird in Behörden Windows eingesetzt?
> Warum muss der Steuerzahler das bezahlen, wenn es eine konstenlose
> Alternative gibt?

Weil man da als Entscheidungsträger sonst nicht auf so hübsche Feiern 
eingeladen. Wer weiß vielleicht gibts da auch ne tolle 
Jahresrückvergütung. Da bestellt man doch lieber gleich, zur Sicherheit, 
ein paar Lizensen mehr, das die nach 365 Tagen ablaufen ist ja nicht so 
schlimm kann man ja wieder verlängern.

Und wenn Microsoft seine Deutschland Zentrale nach München bauen soll, 
kann man sich ausmalen, wenn die Stadt dafür opfert.

Namensähnlichkeiten sind rein zufällig......

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Linux ist ja "kostenlos". Warum wird in Behörden Windows eingesetzt?

Hat man in München probiert. Erfolgreich, Kosten und Fehlerrate sind 
massiv gesunken.
Plötzlich wurde das Projekt eingestellt, kaum das MS seine neue Zentrale 
bei München eröffnet hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/LiMux#Geschichte
https://news.microsoft.com/de-de/presskits/zuknftige-deutschland-zentrale-microsoft-realisiert-in-mnchen-schwabing-die-neue-welt-des-arbeitens/

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grünen waren da wieder ein Problem:

" Sabine Nallinger, die Kandidatin der Grünen zur Oberbürgermeisterwahl, 
sprach sich gegen den Einsatz von Linux in der Münchener Stadtverwaltung 
aus."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/LiMux#Geschichte

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Die Grünen waren da wieder ein Problem:
>
> " Sabine Nallinger, die Kandidatin der Grünen zur Oberbürgermeisterwahl,
> sprach sich gegen den Einsatz von Linux in der Münchener Stadtverwaltung
> aus."
> Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/LiMux#Geschichte

Wikipedia schreibt allerdings mehr zum Thema als diesen einen Satz, 
bitte alles betrachten.

"Im Februar 2014 wurde LiMux zu einem Thema bei der Münchener 
Kommunalwahl. Sabine Nallinger, die Kandidatin der Grünen zur 
Oberbürgermeisterwahl, sprach sich gegen den Einsatz von Linux in der 
Münchener Stadtverwaltung aus. Sie behauptete, die Migration zu Linux 
hätte zu vielen Problemen in der Stadtverwaltung geführt, weshalb sie 
nun „eine Lösung, die funktioniert, egal mit welcher Software“ 
wolle.[27] Einen Tag später relativierte die Wahlkandidatin ihre eigenen 
Aussagen bereits wieder.[28]

Der seit 1. Mai 2014 amtierende Oberbürgermeister Dieter Reiter gilt als 
Microsoft-Fan[29] und war als Wirtschaftsreferent involviert, als 
Microsoft Deutschland 2013 entschied, seine Zentrale von 
Unterschleißheim zukünftig (2016) nach München zu verlegen.[30] Im 
August 2014 gab Reiter eine Untersuchung zur IT-Infrastruktur der 
Stadtverwaltung in Auftrag. Auch der zweite Bürgermeister Josef Schmid 
erklärte, eine Rückkehr zu Microsoft sei nicht ausgeschlossen.[31] 
Karl-Heinz Schneider, Leiter des internen IT-Dienstleisters it@M 
erklärte, ihm seien keine Beschwerden oder Störungen bekannt, die über 
das normal zu erwartende Maß in einer Verwaltung dieser Größenordnung 
hinausgingen.[32]

Ende Juli 2015 kritisierten die Stadträtin und Diplominformatikerin 
Sabine Pfeiler (CSU)[33] und der seit 1982 mit Schwerpunkt 
Softwareentwicklung und IT-Beratung selbstständige Stadtrat Otto Seidl 
(CSU)[34] in einem gemeinsamen Antrag an den Münchner Stadtrat die 
mangelnde Alltagstauglichkeit der 2014 für die Stadträte neu 
angeschafften Notebooks mit vorinstalliertem LiMux. Umständliche 
Bedienung, Inkompatibilitäten und fehlende Benutzerrechte seien der 
Grund, warum diese nur sehr eingeschränkt nutzbar seien. Konkret wird 
bemängelt, dass Programme wie Skype nicht selbst installiert werden 
können, was einen „normalen Gebrauch“ verhindere, weshalb ein großer 
Teil der angeschafften Geräte „ungenutzt vor sich hin“ altere. Die 
beiden Stadträte beantragten, Windows-Lizenzen und Office-Pakete für die 
Notebooks anzuschaffen und „die Stadträte auch mit den nötigen 
Benutzerrechten auszustatten“.[35]

Im Februar 2017 beschloss der Stadtrat, bis Ende 2020 anstatt der 
Open-Source-Lösung einen Windows-Basis-Client mit „marktüblichen 
Standardprodukten“ zu entwickeln. Die Open-Source-Lösung hinke 
einerseits im Funktionsumfang mitunter den kommerziellen Produkten aus 
dem Hause Microsoft hinterher. Andererseits sei sie mit Systemen 
außerhalb der Verwaltung nicht in dem gewünschten Maße 
kompatibel.[36][37]

Ende September 2017 wurde das Informationsangebot zu LiMux von der 
Münchner Website genommen, obwohl der Münchner Stadtrat das Aus für 
LiMux noch nicht offiziell beschlossen hatte.[38] In einer Selbstkritik 
warnte die FSFE davor, einseitig Freie Software oder die 
Geschäftsgebaren der Firma Microsoft für das Scheitern verantwortlich zu 
machen. Das Problem in München war vielmehr die starke Fragmentierung 
der IT und ein schlechtes Projektmanagement sowie unzureichende interne 
Kommunikation innerhalb der bayerischen Behördenlandschaft.[39]

Ende November 2017 hat der Stadtrat mit den Stimmen der großen Koalition 
beschlossen, bis 2020 auf Windows umzustellen, es sollten für 
Bürotätigkeiten und Internetanwendungen „marktübliche Standardprodukte“ 
eingesetzt werden. Die Opposition kritisierte den „völligen Roll-Back zu 
Microsoft“ und bezeichnete es als „großes Beispiel für 
Geldverschwendung“. Ob auch LibreOffice auf Microsoft Office umgestellt 
werden soll, wurde noch nicht beschlossen.[40]"

Autor: Linuxprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal ganz kurz an alle Windows-User die sich mit Linux nicht 
auskennen:

Lasst die Finger von Linux! Wir wollen schlicht nicht das Leute wie ihr 
mit Linux arbeiten! Natürlich ist es einfacher eine GUI zu haben bei der 
man mit einem Mausklick z.B. einen uC programmieren kann. Aber das 
verabscheuen wir! Deshalb ist die Arduino-IDE auch verabscheuungswürdig!

Daher bleibt unserem Linux bitte fern! Sonst kommt noch einer und 
schreibt eine GUI und die geliebte Konsole wird vernachlässigt!

Holt euch WIndows 10 und gut ist...

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linuxprofi schrieb:
> Natürlich ist es einfacher eine GUI zu haben bei der
> man mit einem Mausklick z.B. einen uC programmieren kann. Aber das
> verabscheuen wir!

Ich hab nichts gegen GUIs. Warum sollte ich?

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ernsthaft etwas für das Klima tun will - und wer unsere Ressourcen 
schonen will - arbeitet auf der Konsole und nimmt keine GUI

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Gibt es ein aktuelles Linux, das auf der Kiste (SSD hat sie schon) auch
> flüssig läuft? Und ein möglichst Windows-ähnliches GUI hat?

Mein Vater ist mit Mint gut zurecht gekommen. Da gibts eine LTS-Version, 
das ist alles ziemlich wartungsfrei.

Stell dich aber zunächst auf ein bischen Gemecker ein. "Die CD vom Aldi 
geht nicht", und dergleichen mehr.

Wenn mal verstanden wurde, wie die Fotos auf den PC kommen, wie man 
scannt, und wie man Anhänge an emails packt, läuft das dafür umso 
runder.

Ich empfehle zunächst, Mint einfach mal auf einen USB-Stick zu packen. 
Den PC kann man damit hochfahren, und alles in Ruhe austesten. Erst wenn 
das überzeugt, spielt man das dann auf die Festplatte.

Irgendein altes Mint läuft bei mir auch auf meiner Lötplatzkiste. Und da 
ist ein uralter Athlon-64 mit 2Gbyte RAM drin. Benutzt wird das zum 
Musik hören, Web, Kicad und Office. Alter PC sollte also kein Problem 
sein.
Ich - als Linux Laie - komme damit zurecht.

Autor: Adi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Wer ernsthaft etwas für das Klima tun will - und wer unsere Ressourcen
> schonen will - arbeitet auf der Konsole und nimmt keine GUI

Und backt sein Brot selbst, haut Wäsche auf steine am Flussufer, .... 
also wirklich, übertreiben mit Linux muss man wirklich nicht. Gegen eine 
GUI ist nichts anzuwenden.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Wer ernsthaft etwas für das Klima tun will - und wer unsere Ressourcen
> schonen will - arbeitet auf der Konsole und nimmt keine GUI

Wer ernsthaft etwas für das Klima tun will - und wer unsere Ressourcen 
schonen will - postet hier nichts.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Irgendein altes Mint läuft bei mir auch auf meiner Lötplatzkiste. Und da
> ist ein uralter Athlon-64 mit 2Gbyte RAM drin. Benutzt wird das zum
> Musik hören, Web, Kicad und Office.

Dann solltest du es mal updaten. KiCad hat in den letzten Jahren ein 
paar deutliche Verbesserungen  gemacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.