mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik NE555-Analysen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Richard K. (richi123)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,


nachdem die folgenden Beiträge nicht in den Markt-Bereich passen
Beitrag "[S] КР1006ВИ1 und andere interessante NE555-Derivate"
hier ein neuer Thread zu meinen gesammelten 555er-ICs.


Der erste von "euren" 555ern, den ich analysiert habe, ist der 
"147-NE555" von Andreas M. (elektronenbremser):

https://richis-lab.de/555_21.htm

Das Die war interessanter als gedacht: Es basiert anscheinend auf dem 
Fairchild-NE555. Allerdings mussten die Entwickler die 
Leistungsfähigkeit des Threshold-Operationsverstärkers etwas 
beschneiden. Die Details sind auf meiner Seite nachzulesen.


Viele Grüße,


Richard

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow! Ich bin beeindruckt!
Danke fürs Teilen.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chapeau, monsieur!

von Roland F. (rhf)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Richard K. schrieb:
> Der erste von "euren" 555ern, den ich analysiert habe, ist der
> "147-NE555" von Andreas M. (elektronenbremser):
>...

Wie bist du noch gleich mit Hans Camenzind verwandt? :-)

rhf

P.S.:
Vielleicht könntest du in der Wikipedia im Artikel über den 555 mal 
eines deiner Die-Bilder gegen die dort gezeigte Aufnahme austauschen. 
Die ist nämlich grottenschlecht.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
😊Vielen Dank Richi für die Info, und dass "ich" auf deiner tollen Seite 
verewigt wurde. Super, dass jemand so in die Tiefe geht und zeigt was 
aus dem Ursprungsdesign von Gans C. alles gemacht werden kann.
Mach weiter so

Gruß
Andreas

von Andreas M. (elektronenbremser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Gans C.

Sollte natürlich Hans heißen, die Augen und Finger waren noch nicht so 
wach.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merci!
Freut mich, dass es gut ankommt! :)


Roland F. schrieb:
> Wie bist du noch gleich mit Hans Camenzind verwandt? :-)
>
> rhf
>
> P.S.:
> Vielleicht könntest du in der Wikipedia im Artikel über den 555 mal
> eines deiner Die-Bilder gegen die dort gezeigte Aufnahme austauschen.
> Die ist nämlich grottenschlecht.

Es ist mehr so eine seelische Verwandtschaft. :)

Das Wikipedia-Die-Bild ist wirklich grottig, da hast du absolut recht!
Mal sehen...

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das machst Du sehr gut Richard. Tolle Darstellung und Erklärungen mit 
Fachwissen und logischen Schlüssen, wie manchmal auch Vermutungen.

Ich erlaubte auf den Link zu den Untersuchungen des 2N3055 den Besitzer 
der Seite elektronik-laber.de, Herrn Kainka, hinzuweisen.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Das machst Du sehr gut Richard. Tolle Darstellung und Erklärungen mit
> Fachwissen und logischen Schlüssen, wie manchmal auch Vermutungen.
>
> Ich erlaubte auf den Link zu den Untersuchungen des 2N3055 den Besitzer
> der Seite elektronik-laber.de, Herrn Kainka, hinzuweisen.

Danke!

Ihr könnt natürlich sehr gerne die Seiten an alle Interessierten 
weiterleiten!

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ein bzw. zwei B555 von Stephan S. (uxdx):
https://richis-lab.de/555_3.htm
(ganz unten)

An sich hatten die B555 nichts neues zu bieten, aber ein Punkt war dann 
doch interessant: Beide Timer scheinen einen elektrischen Schaden 
erlitten zu haben. Und bei beiden sieht der Schaden gleich aus.

@Stephan: Kann es sein, dass die beiden B555 mal kaputt gegangen sind?

Viele Grüße,

Richard

von Stephan S. (uxdx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> @Stephan: Kann es sein, dass die beiden B555 mal kaputt gegangen sind?

Die stammen aus meiner Restekiste, da kommen eigentlich nur Sachen rein, 
von denen ich glaube, dass sie noch ok sind. 'Glauben' heisst aber 
bekanntermassen 'nicht wissen'.

Ich habe mit Interesse Deine neue Heizmethode studiert, finde ich gut, 
da der IC wohl auch gleichmässiger und reproduzierbarer erwärmt wird 
statt mit dem Gasbrenner.

Warum nimmst du einen Trafo und PID-Regler statt direkt 230 VAC und 
einen normalen Dimmer (evtl. aus Sicherheitsgründen)?

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stephan,

ich fand es vor allem interessant, dass beide B555 den gleichen Schaden 
hatten.

Der Gasbrenner hat immer überraschend gute Ergebnisse geliefert, aber 
der Ofen ist schon viel kontrollierbarer. Ich erhoffe mir vor allem bei 
den hartnäckigeren Packages bessere Ergebnisse.
Wobei der Aufbau noch nicht optimal ist: Bisher habe ich nur einen 
400°C-Temperatursensor, der etwas grenzwertig ist. Und auch die 
Heizwicklung arbeitet aktuell an der Grenze der Belastbarkeit. Da kommt 
noch eine Version 2. :)
Mit 230V wäre das sicherlich auch möglich gewesen, aber die 
Kleinspannung ist mir sympathischer. :) Und den PID-Regler möchte ich 
nicht mehr hergeben! Um die 10€ bekommt man da eine sehr schöne 
Regelung, die anscheinend auch noch irgendwie lernfähig ist. Das Teil 
ist super! Stellt mir exakt die gewünschte Temperatur (am Sensor) ein.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Update: Signetics 1977 und 1976

https://richis-lab.de/555_6.htm
(bitte manuell nach unten scrollen)

Der Dank geht heute an Andreas M. (Firma: ic-box24) (andi2013)


Wieder einmal überraschend interessant:

Bei der bereits vorhandenen Variante von 1978 habe ich nicht aufgepasst, 
aber bei der Variante von 1977 ist das Massepotential an das Gehäuse 
angebunden. Wahrscheinlich war das bei der 1978-Variante auch so. Das 
ist die normale Vorgehensweise, wenn man das Substratpotential nicht 
noch eigens nach außen führt. In der Version von 1976 ist das Gehäuse 
allerdings nur über das Substrat an das Massepotential angebunden. Das 
dürfte "interessante" Effekte mit sich bringen wenn ein ESD-Impuls das 
Gehäuse erreicht oder sich kapazitive Störungen einkoppeln, die dann 
über das Substrat und beliebige Schaltungsteile des 555ers fließen.

Weniger aufregend: Die interne Bezeichnung hat sich regelmäßig geändert:
1976 und 1977 => 1000
1978 => 2129A
1985 => 4190A


BTW:
Bis vor Kurzem hatte ich noch eine maximale Breite von 700 Pixeln bei 
den Bildern (56k-Modem- und 1024x768-Zeiten). Ich werde in Zukunft auf 
maximal 1400 Pixel gehen (maximale Höhe 1000 Pixel). Durch eine 
sinnvolle Einstellung der JPEG-Komprimierung werden die Dateien nicht 
größer.
Gut oder nicht gut?


Viele Grüße,

Richard

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Gut oder nicht gut?

Je größer, umso besser.
Komprimierung führt zu Farbfehlern, läßt Details aber immer noch gut 
erkennen.
Verkleinern führt aber zu Pixelverlust, d.h. Details gehen verloren.

von soul e. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:

> Bis vor Kurzem hatte ich noch eine maximale Breite von 700 Pixeln bei
> den Bildern (56k-Modem- und 1024x768-Zeiten). Ich werde in Zukunft auf
> maximal 1400 Pixel gehen (maximale Höhe 1000 Pixel). Durch eine
> sinnvolle Einstellung der JPEG-Komprimierung werden die Dateien nicht
> größer.
> Gut oder nicht gut?

Du könntest die Fotos als Link ausführen, so dass beim Anlicken des 
700px-Vorschaubildes eins mit voller Auflösung angezeigt wird. So kann 
man bei Bedraf darauf zurückgreifen, die Ladezeit der Seite wird aber 
nicht verlängert.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Du könntest die Fotos als Link ausführen, so dass beim Anlicken des
> 700px-Vorschaubildes eins mit voller Auflösung angezeigt wird. So kann
> man bei Bedraf darauf zurückgreifen, die Ladezeit der Seite wird aber
> nicht verlängert.

Das wäre natürlich am nutzerfreundlichsten. Ich wollte mir aber den 
Aufwand sparen. Die max. 1400px Breite, max. 1000px Höhe sollen einen 
Kompromiss darstellen. Die Trafficbelastung ist damit noch erträglich 
und die Größe sollte ausreichend sein um alles notwendige erkennen zu 
können.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Neuigkeiten: Ein Youwang Electronics UTC555 von Andreas M. 
(Firma: ic-box24) (andi2013).
Hier zu finden:
https://www.richis-lab.de/555_22.htm

Es handelt sich um das gleiche modifizierte Fairchild-Design, dass auch 
im "147-NE555" von Andreas M. (elektronenbremser) zu finden war.
Den 147er hatte ich nur einmal, konnte ihn also nach dem Decapping nicht 
mehr vermessen. Den UTC555 lag aber dreimal vor und so konnte ich diesen 
mit einem schnellen CMOS-Typ, dem originalen Fairchild-555er und einem 
aktuellen Texas-Instruments-Teil vergleichen.
Fazit: Der originale Fairchild-555 ist tatsächlich schneller. Die neuen 
Varianten sind aber anscheinend nicht langsamer als andere aktuelle 
Vertreter.
Die Details könnt ihr auf meiner Seite studieren.

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher dieser 555 ist der älteste?
Ich kanns nicht versprechen, aber möglicherweise hab ich einen rum 
liegen, der 35 Jahre alt ist.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Älteste ist aktuell von 1973, allerdings noch geschlossen im 
Eingangsstapel... :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.