mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STM32F103C8T6 - Fälschung von ST bestätigt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Angehängte Dateien:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe soeben die Bestätigung über die Fälschung von STM32F103C8T6 
Chips mit der Seriennummer 991KA 93 MYS 807 erhalten.
Diese Chips werden"single" oder in "Bluepills"verkauft. Diese 
Seriennummer ist bei fast allen Fälschungen ident.
Falls ihr solche Chips bekommt, bitte mein Mail (Anhang) als 
Beweismittel gegen den Händler verwenden und das Geld zurück fordern.

LG
Matthias

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn funktionelle Einschränkungen?

Weil: Solange das Produkt funktioniert, ist nach chinesischem Maßstab 
alles Ok. Das sollte man bedenken, wenn man bei asiatischen Händlern 
bestellt.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Erklärt die Preise ;)
Was geht denn an den ICs zB nicht?
Oder woran hast du zuerst die Fälschung erkannt?

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Gibt es denn funktionelle Einschränkungen?
>
> Weil: Solange das Produkt funktioniert, ist nach chinesischem Maßstab
> alles Ok. Das sollte man bedenken, wenn man bei asiatischen Händlern
> bestellt.

Ja, bekannt sind bis jetzt Probleme mit dem DMA Controller, usw...
"Blink" funktioniert, der Rest ist reine Glückssache.

Preise: Ja, die Chinesen verkaufen halt eben zu Großhandelspreisen. 
Jahrelang ging das auch gut und es waren keine "echten" Fälschungen 
bekannt. Der "GD" war keine Fälschung, sondern ein ARM Prozessor der 
sich am STMF103 angelehnt hat (und sogar coole FEatures wie Flash-RAM am 
Chip hat), eine andere Abkürzung ist momentan auch im Umlauf (ist mir 
entfallen), aber diese ist auch gut dokumentiert. Die Chips, die ich 
hier anführe, sind "echte", miese Fälschungen (haben auch andere Löcher 
oben drauf ) und je mehr Menschen diese nicht akzeptieren, desto eher 
werden diese auch wieder vom Markt verschwinden, da es den Händlern (die 
nicht wirklich wissen,welche Ware sie bekommen) es zu mühsam werden 
wird. (Zumindest wenn ich jetzt versuche positiv zu denken, wäre das 
mein Wunschgedanke).

: Bearbeitet durch User
von c-hater (Gast)


Bewertung
-21 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:

> Falls ihr solche Chips bekommt, bitte mein Mail (Anhang) als
> Beweismittel gegen den Händler verwenden und das Geld zurück fordern.

Beweismittel? Lächerlich. So ein Pamphlet kann dir jeder dritte Inder
innerhalb einer halben Stunde erstellen.

Selbst wenn die Athentizität des Dokuments nachgewiesen werden könnte 
(wofür mir kein leicher Weg einfällt), wäre es erstmal immer noch nur 
eine Zeugenaussage von ST.

Die kann ein Gericht (und nur ein solches!) als Beweis würdigen. Muss es 
aber nicht. Würde es vermutlich nur tun, wenn ST einiges mehr an 
Information zusätzlich liefert, die es dem Gericht erlauben würde, die 
Aussagekraft des Dokuments einzuschätzen. Mindestens das Schema der 
Vergabe von Seriennummern und darauf aufbauend der Nachweis, dass es 
sich bei dem Objekt nicht um eine reell vergebene handeln kann, wäre 
wohl zwingend, um dem Dokument irgendeine Beweiskraft zuzubilligen.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Beweismittel sollte zumindest ausreichend sein, dass bei 
Aliexpress oder EBay (Paypal) im Sinne des Käufers gehandelt wird. Es 
steht jedem frei selbst einen Antrag bei ST zu stellen (mit der Referenz 
des Screenshots (ja, der ist echt ;) )

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst die Ware aber an den Händler zurück schicken. Wenn der in Asien 
sitzt dürfte das trotz Geld-Zurück wesentlich teurer werden, als die 
Mülltonne.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Du musst die Ware aber an den Händler zurück schicken. Wenn der in Asien
> sitzt dürfte das trotz Geld-Zurück wesentlich teurer werden, als die
> Mülltonne.

Also meistens gibts wenigstens Nachlass oder eine Erstattung.
Zurücksenden musste ich noch nie was.

von Horst (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Du musst die Ware aber an den Händler zurück schicken

Hat das ein China-Händler, egal ob Ebay oder Ali, bei sochem Kleinkram 
wirklich mal von Dir verlangt?
Ich bekam immer 'bitte entsorgen, Ersatz/Geld ist unterwegs' zu hören.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Also meistens gibts wenigstens Nachlass oder eine Erstattung.
> Zurücksenden musste ich noch nie was.

Ich auch nicht, aber wenn man dem Händler blöd kommt, muss man damit 
rechnen. Höflichkeit ist da wichtig, so ein Betrugsvorwurf ist da schon 
harter Tobak. Das kannst du in de machen, aber nicht in Asien.

: Bearbeitet durch User
von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Aliexpress entscheidet das nicht der Händler, sondern Aliexpress 
selbst, ob einem "dispute" stattgegeben wird und sobald man "Beweise" in 
Form von Mails des Herstellers hat, ist die Chance sehr gut, dass der 
Fall im Sinne des Käufers entschieden wird.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich geht es mir darum, dass sich die Menschen beschweren und das 
ist nun mal unangenehm für die Händler und werden ihre Fakeprodukte aus 
dem Programm nehmen, weil zu mühsam, sprich der Fakehersteller bleibt 
mit der Zeit auf seiner Ware sitzen.

Offtopic:
Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch hier bestellen:
https://robotdyn.com/stm32-arm-arduino-mini-system-dev-board-blue-pill-with-arduino-bootloader.html
Robotdyn ist der "Mercedes" unter den Chinaherstellern - hier werden 
nicht die "üblichen" Module, Platinen gecloned (ohne Hirn mit allen 
Fehlern), sondern verbessert (sogar wirklich verbessert). Alle Produkte 
sind um ein paar Cent teurer, aber die Qualität stimmt immer. (Das war 
die Werbung ;) )

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du bei Robotdyn bestellt würde dann aber lieber gleich auf die 
neueren STM32F303 wechseln. Ich kann diese Firma auch empfehlen. Sehr 
gute Qualität und zügige Lieferung. Der Online Shop ist ziemlich buggy, 
aber die helfen notfalls per Email.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich auch gleich mitbestellt - aber ich verwende in meinem 
Kleinserienprodukt ( https://diroaudio.wordpress.com/ )  den STM32F103 
und da müsste ich beim F4 Core einiges ändern (insb. USB Composite). 
Aber wie erwähnt: Der ist mir auch gleich ins Auge gestochen und wird 
baldigst getestet.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:

> Bei Aliexpress entscheidet das nicht der Händler, sondern Aliexpress
> selbst, ob einem "dispute" stattgegeben wird

Ja.

> und sobald man "Beweise" in
> Form von Mails des Herstellers hat

Und wie weist du das gegenüber Ali nach? Dass es sich tatsächlich um 
eine Mail des Herstellers handelt?

Oder andersrum: glaubt Ali unbesehen jeden Scheiß, den man ihnen in 
elektronischer Form vorlegt? Kann ich mir kaum vorstellen. Das sind doch 
auch nur Chinesen. Und die wissen, wie man Sachen fälscht. Auch wenn sie 
es selber nicht mehr nötig haben...

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> Seriennummer 991KA 93 MYS 807

Habe ich auf BluePills auch, und mich gewundert, warum nach dem Flashen 
von STM32duino_bootloader generic_boot20_pc13.bin kein Programmieren 
über USB möglich war, trotz Korrektur des 10k Widerstandes auf 1k5.

Also Schrott ab Werk.

Aber Wahnsinn, daß es sich finanziell lohnt, einen STM32 Workalike 
herzustellen, dass nur an Hobbyisten verkauft werden kann, die daran 
verzweifeln und das dann in der Tonne landet.

Chipdesign ist offenbar spottbillig, kein Wort über den angeblichen 
Aufwand und die immensen Kosten wie sie die etablierten Chiphersteller 
bei Sonderwünschen immer äussern, kann wahr sein.

Warum basteln die Chinesen dann keine nützlichen Chips, sondern Schrott 
ab Werk ?

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich auch diverse blaue Pillen hab:
Was sind denn die "bekannten DMA-Probleme"?

Wenn die Dinger per DMA auf 4 Timerkanälen PWM-Audio ausgeben, die man 
in dem half/Full-Transfer-Int's berechnet hat, sind die dann OK, oder 
sind die Probleme "spezieller"?

Wenn man die aktuelle RISC-V "Bluepills" anschaut, da kann man die 
STM32F103-Peripherie-Erfahrung direkt weiter nutzen. Die Chinesen 
scheinen das Kopieren so gut zu können, daß sie sogar die ARM-Lizenzen 
umgehen können.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Oder andersrum: glaubt Ali unbesehen jeden Scheiß, den man ihnen in
> elektronischer Form vorlegt? Kann ich mir kaum vorstellen. Das sind doch
> auch nur Chinesen. Und die wissen, wie man Sachen fälscht. Auch wenn sie
> es selber nicht mehr nötig haben...

Nennt sich Reputation.
Die Händler sind Ali egal, dass es dann wieder Presseberichte bzgl. 
Fälschungen gibt ist Ali nicht egal, v.a. weil sie auf Vormarsch in 
Europa sind und, je nach Modell, sich auch immer mehr den europäischen 
Gesetzen unterwerfen (ist schon einiges im Busch gerade, aufgrund der 
Domains wie aliexpress.de, wo eindeutig auf europ. Publikum abgezielt 
wird, da will sich Ali die Expansion nicht noch mehr vermiesen - sind ja 
auch nur Geschäftsleute und die Fälschungen sind ihnen selbst ein Dorn 
im Auge).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Und wie weist du das gegenüber Ali nach? Dass es sich tatsächlich um
> eine Mail des Herstellers handelt?

Das wird denen ganz egal sein, denn eine voll funktionsfähige Fälschung 
ist in China ein gutes Produkt. Darauf sind die eher Stolz.

Wenn schon muss man Geld zurück verlangen, weil es nicht funktioniert.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da könnte Richard K. (richi123) ja mal auf den Chip im Vergleich zu 
einem Original gucklen.

Beitrag "NE555-Analysen"

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Da könnte Richard K. (richi123) ja mal auf den Chip im Vergleich zu
> einem Original gucklen.
>
> Beitrag "NE555-Analysen"

Analysen gibt es z.B. hier:
https://embeddedtronicsblog.wordpress.com/2018/12/29/fake-stm32-blue-pill-boards/

oder hier:

https://github.com/keirf/Greaseweazle/wiki/STM32-Fakes

Zitat:
Cannot program at 921600 baud. Success at 115200 baud.
Cannot start firmware from System Bootloader (Bootloader may not set the 
Reset SP?)
Debug registers return valid non-zero info (contravenes Erratum 2.3 of 
genuine parts)
Writing to backup registers, and then turning off the backup interface 
clock, seems to lock up parts of the chip: Future writes to certain 
registers hang forever with no exception or reset
I2C peripheral won't allow CR1_ACK to be set in the same write that sets 
CR1_PE
DMA peripheral generates spurious extra completion interrupts and is 
generally prone to lockup

: Bearbeitet durch User
von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Da ich auch diverse blaue Pillen hab:
> Was sind denn die "bekannten DMA-Probleme"?
>
> Wenn die Dinger per DMA auf 4 Timerkanälen PWM-Audio ausgeben, die man
> in dem half/Full-Transfer-Int's berechnet hat, sind die dann OK, oder
> sind die Probleme "spezieller"?
>
> Wenn man die aktuelle RISC-V "Bluepills" anschaut, da kann man die
> STM32F103-Peripherie-Erfahrung direkt weiter nutzen. Die Chinesen
> scheinen das Kopieren so gut zu können, daß sie sogar die ARM-Lizenzen
> umgehen können.

Sorry, dein Beitrag ist leider untergegangen, habe ihn aber eins weiter 
oben beantwortet:
"DMA peripheral generates spurious extra completion interrupts and is
generally prone to lockup"
Also: Voller Käse und unbrauchbar.

Ich bin mir nicht  sicher, ob z.B. der GD103xxx (bzw. dieser CSxxx) 
nicht sogar eine gültige ARM Lizenz hat/haben.
Ich verstehe auch nicht, dass sich diese miese Fälschung lohnen kann, es 
sein denn, dass jemand bewusst steuern möchte, dass diese "Bluepills" 
vom Markt verschwinden (das ist aber schon Orakel- und 
Verschwörungsmodus an). Es kann auch sein, dass die billigen, echten 
STM32F103C8xx "ausgegangen sind und sie nun den Fabriksabfall benutzen.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias, könntest Du vielleicht hier auch Fotos von den Fakes 
einstellen die Du geliefert bekommen hast?

Fotos, bei denen man die Markeriung des ICs gut erkennen kann.

Anhand der Optik der Oberfläche und Markierung erkennt man es oft schon.

Mach danach doch mal einen Test mit einem in Aceton getränkten Lappen 
und versuche damit, die Beschriftung oder Farbe runterzureiben. 
Original-ICs lassen sich davon nicht beeindrucken, gefälschte, die 
schwarz gefärbt wurden, aber meist schon.

von Matthias Diro (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der rechte davon ist "meiner" also ich habe 10stk davon. Erkennbar 
daran, dass er 3 Einkerbungen hat, das hat kein Original STM32F103 Chip. 
Mit Aceton geht auch nichts runter.

von meckerziege (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessantes Thema!

Wo kann ich mir denn eigentlich gezielt diese Fakes kaufen? Hört sich 
komisch an, ist aber so. Ich würde da gern mal die Unterschiede (auch am 
Chip intern!) gerne etwas nachvollziehen und mal so ein Ding decappen. 
;-)

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Diro schrieb:
> Der rechte davon ist "meiner" also ich habe 10stk davon.

wo rechts? Auf der Github-Seite oder dem wordpress-blog?

> Mit Aceton geht auch nichts runter.

Danke fürs Testen.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren ob das wirklich Fälschungen bzw. Kopien sind 
oder ob das nicht einfach Ausschuss-Wafer sind, welche von den Chinesen 
weiterverarbeitet wurden. Habe vor vielen Jahren mal einen Bericht über 
gefälschte Chips in China gelesen und dort wurden teilweise sogar Dies 
vom Package befreit und komplett neu verpackt, anhand des Dies konnte 
man sehen das er ein zweites Mal gebondet wurde.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Da ich auch diverse blaue Pillen hab:
>> Was sind denn die "bekannten DMA-Probleme"?
>>
>> Wenn die Dinger per DMA auf 4 Timerkanälen PWM-Audio ausgeben, die man
>> in dem half/Full-Transfer-Int's berechnet hat, sind die dann OK, oder
>> sind die Probleme "spezieller"?
>>
>> Wenn man die aktuelle RISC-V "Bluepills" anschaut, da kann man die
>> STM32F103-Peripherie-Erfahrung direkt weiter nutzen. Die Chinesen
>> scheinen das Kopieren so gut zu können, daß sie sogar die ARM-Lizenzen
>> umgehen können.
>
> Sorry, dein Beitrag ist leider untergegangen, habe ihn aber eins weiter
> oben beantwortet:
> "DMA peripheral generates spurious extra completion interrupts and is
> generally prone to lockup"
> Also: Voller Käse und unbrauchbar.

Meine Frage war aber nicht, ob das geht, sondern "es geht", folgt daraus 
"kein Fake" trotz 2€/blaue Pille.

> Ich bin mir nicht  sicher, ob z.B. der GD103xxx (bzw. dieser CSxxx)
> nicht sogar eine gültige ARM Lizenz hat/haben.
> Ich verstehe auch nicht, dass sich diese miese Fälschung lohnen kann, es
> sein denn, dass jemand bewusst steuern möchte, dass diese "Bluepills"
> vom Markt verschwinden (das ist aber schon Orakel- und
> Verschwörungsmodus an). Es kann auch sein, dass die billigen, echten
> STM32F103C8xx "ausgegangen sind und sie nun den Fabriksabfall benutzen.

Es könnte aber auch sein, daß jemand die Pillen lieber für 20€ verkauft 
und deshalb die 2€-Konkurrenz loswerden will.

von Harry L. (mysth)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich klingt das wie:

"Ich bin zu blöd einen STM32F103 richtig zu programmieren - also muß der 
chinesische Händler schuld sein"

is klar...

von Ungläubiger (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Wer kauft denn bitte bei Ali und co ein blue pill für 2€ und wundert 
sich, wenn er einen Fake bekommt?

Ganz ehrlich jeder weiß doch was die Controller normal kosten, selbst 
wenn man 1000 Stück kauft kosten sie immer noch 1,5€+.

Ich kann den ganzen spar Wahn eh nicht verstehen. Wenn man mit sowas 
hobbymäßig arbeitet und will Originale dann muss man eben mal 5€ 
ausgeben, das bringt niemanden um. Und wenn man dazu nicht bereit ist 
dann soll man sich auch nicht beschweren.

Das ist das gleiche mit den gefakten ST-Links, wie oft habe ich da schon 
Leute jammern gehört, weil sie für 3€ so ein Ding gekauft haben und es 
nicht richtig funktioniert oder unzuverlässig ist. Nur weil sie zu 
geizig sind ein Nucleo für 10€ zu kaufen wo man sogar noch einen µC 
dabei bekommt mit dem man mal Testen und spielen kann.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Matthias Diro schrieb:
>> Der rechte davon ist "meiner" also ich habe 10stk davon.
>
> wo rechts? Auf der Github-Seite oder dem wordpress-blog?
>
>> Mit Aceton geht auch nichts runter.
>
> Danke fürs Testen.

Sorry, da fehlte natürlich der Link zum Bild:
https://raw.githubusercontent.com/wiki/keirf/Greaseweazle/assets/stm32_bad_fake.jpg

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Selten so ein Schwachsinn gelesen:

Ungläubiger schrieb:
> Wer kauft denn bitte bei Ali und co ein blue pill für 2€ und wundert
> sich, wenn er einen Fake bekommt?

Weil es jahrelang ohne Fakes funktioniert hat?
>
> Ganz ehrlich jeder weiß doch was die Controller normal kosten, selbst
> wenn man 1000 Stück kauft kosten sie immer noch 1,5€+.

Wir reden hier von Zahlen jenseits der 100.000(+) bei der Fertigung und 
von Fabrikspreisen (bzw. Outsourcing)
>
> Ich kann den ganzen spar Wahn eh nicht verstehen. Wenn man mit sowas
> hobbymäßig arbeitet und will Originale dann muss man eben mal 5€
> ausgeben, das bringt niemanden um. Und wenn man dazu nicht bereit ist
> dann soll man sich auch nicht beschweren.

Begründung? Wie den Preis kalkuliert?
>
> Das ist das gleiche mit den gefakten ST-Links, wie oft habe ich da schon
> Leute jammern gehört, weil sie für 3€ so ein Ding gekauft haben und es
> nicht richtig funktioniert oder unzuverlässig ist. Nur weil sie zu
> geizig sind ein Nucleo für 10€ zu kaufen wo man sogar noch einen µC
> dabei bekommt mit dem man mal Testen und spielen kann.

Die ST-Link Clone funktionieren, wenn sie auch nicht dem Originallayout 
entsprechen.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Für mich klingt das wie:
>
> "Ich bin zu blöd einen STM32F103 richtig zu programmieren - also muß der
> chinesische Händler schuld sein"
>
> is klar...

Worauf beziehst du dich jetzt bitte?

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Mich würde interessieren ob das wirklich Fälschungen bzw. Kopien sind
> oder ob das nicht einfach Ausschuss-Wafer sind, welche von den Chinesen
> weiterverarbeitet wurden. Habe vor vielen Jahren mal einen Bericht über
> gefälschte Chips in China gelesen und dort wurden teilweise sogar Dies
> vom Package befreit und komplett neu verpackt, anhand des Dies konnte
> man sehen das er ein zweites Mal gebondet wurde.

Die Frage stellt sich, ob sich das bei den kleinen STM32F103 überhaupt 
auszahlt?

"Ausschuss-Wafer" klingt realistisch, bzw. Tonnen an Überproduktion, die 
nun "abgebaut" wurde, die Nachfrage jedoch noch vorhanden ist und 
deswegen die Fakechips oder (halb)legalen Nachbauten wie (GDxxx oder 
CSxxxx) - für beide gibt es eigene Datenblätter.

von Heraklion (Gast)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Thread tobt der übliche Zwergenaufstand.

Auf Ebay liegt der niedrigste Preis für ein komplettes Board mit 
STM32F103C8T6 aus China unter 2 Euro inkl. Versand! Reichelt nimmt für 
den einen Einzelchip 2,75 Euro plus 5,95 Euro Versand. Das sollte doch 
dem naivsten Zwerg zu denken geben.

von Matthias D. (Firma: ESRA) (madias)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der naivste Zwerg denkt sich halt, mit welch überzogenen Preisen 
Reichelt kalkuliert und glaubt, dass das immer noch so funktioniert wie 
vor 20 Jahren.

von holm (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ungläubiger schrieb:
> Wer kauft denn bitte bei Ali und co ein blue pill für 2€ und
> wundert
> sich, wenn er einen Fake bekommt?

Ich z.B. weil ich schon vor einiger Zeit 10 Stk gekauft habe und keine 
Fakes bekam.
>
> Ganz ehrlich jeder weiß doch was die Controller normal kosten, selbst
> wenn man 1000 Stück kauft kosten sie immer noch 1,5€+.
>
> Ich kann den ganzen spar Wahn eh nicht verstehen. Wenn man mit sowas
> hobbymäßig arbeitet und will Originale dann muss man eben mal 5€
> ausgeben, das bringt niemanden um. Und wenn man dazu nicht bereit ist
> dann soll man sich auch nicht beschweren.
>
> Das ist das gleiche mit den gefakten ST-Links, wie oft habe ich da schon
> Leute jammern gehört, weil sie für 3€ so ein Ding gekauft haben und es
> nicht richtig funktioniert oder unzuverlässig ist. Nur weil sie zu
> geizig sind ein Nucleo für 10€ zu kaufen wo man sogar noch einen µC
> dabei bekommt mit dem man mal Testen und spielen kann.

Ich habe auch 3 solcher kleinen ST-Links, abgesehen davon das man ein 
Stück Capton Tape auf die Lötseite des Platinchens kleben sollte und 
wieder ins Gehäuse schieben..gibts daran nix zu meckern. Ich habe auch 
ien Nucleo Board, das ist zu dem Zweck ein ganzes Stück unpraktischer.

Gruß,
Holm

von Programmierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungläubiger schrieb:
> Ganz ehrlich jeder weiß doch was die Controller normal kosten, selbst
> wenn man 1000 Stück kauft kosten sie immer noch 1,5€+.

Wo findet man denn diese Großhandelspreise, die jeder kennt? Also der 
definitiv minimalste Preis, für den ST einen STM32F103 verkauft, unter 
dem es also ein Fake sein "muss" (oder doch Räumungsverkauf mit 
Verlust?).

Wo gibt es denn eine offizielle Liste an lizensierten legalen "Klonen" 
wie die GD-Teile?

Ich habe so ein Set "aus Deutschland" gekauft:
Ebay-Artikel Nr. 123882443925

Auf dem Chip steht CKS32F103C8T6. Es lässt sich mit einem (echten) 
J-Link problemlos programmieren, und USB, Timer/PWM, DMA funktionieren 
korrekt. Kurioserweise lassen sich die Pins aber nicht auf OpenDrain 
stellen! Fake oder lizensierter Klon?

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Für mich klingt das wie:
>
> "Ich bin zu blöd einen STM32F103 richtig zu programmieren - also muß der
> chinesische Händler schuld sein"
>
> is klar...

Sprach der ST HAL Nutzer ;)

von jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ungläubiger schrieb:
> Wer kauft denn bitte bei Ali und co ein blue pill für 2€ und wundert
> sich, wenn er einen Fake bekommt?
>
> Ganz ehrlich jeder weiß doch was die Controller normal kosten, selbst
> wenn man 1000 Stück kauft kosten sie immer noch 1,5€+.
>
> Ich kann den ganzen spar Wahn eh nicht verstehen. Wenn man mit sowas
> hobbymäßig arbeitet und will Originale dann muss man eben mal 5€
> ausgeben, das bringt niemanden um. Und wenn man dazu nicht bereit ist
> dann soll man sich auch nicht beschweren.

Und das muss man nicht einmal.
Den STM32F031 bekommt man hier für 1,7€:
https://eu.mouser.com/ProductDetail/STMicroelectronics/STM32F031K6T7?qs=sGAEpiMZZMuoKKEcg8mMKFVYrMw9pjTFFCnRmt7V41bE36aljzXbaQ%3D%3D

Einzelstück wohlgemerkt. Mouser wird eher keine Fakes verkaufen. Dürfte 
fürs durchschnittliche Bastelprojekt durchaus reichen.

Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man den STM32F103 noch 
verwendet. Das ist ein sehr altes Derivat. Die STM32-Serie hat besseres 
zu bieten. Der ist gut:
https://eu.mouser.com/ProductDetail/STMicroelectronics/STM32F072R8T6TR?qs=sGAEpiMZZMuoKKEcg8mMKJdVt8Af43OAhATnZGyvSnUKYzMdRWHFDg%3D%3D
3,4€ fürs Einzelstück. Da kauft man halt mal 10 für 28,5€ und man ist 
mal für ein paar Monate bedient. Dann hat man garantiert Originale.

Mir wäre es den Aufwand  nicht wert, Fakes zu verwenden. Hat man ein 
Problem, kann man sich nie sicher sein, ob es der Fake ist oder der 
eigene Code. Ich meine, wir reden hier um <4€. Viel herummachen darf man 
dafür nicht, wenn man daran denkt, dass Zeit Geld ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> Auf dem Chip steht CKS32F103C8T6. Es lässt sich mit einem (echten)
> J-Link problemlos programmieren, und USB, Timer/PWM, DMA funktionieren
> korrekt. Kurioserweise lassen sich die Pins aber nicht auf OpenDrain
> stellen! Fake oder lizensierter Klon?

Illegale Clones wie GD32

https://olimex.wordpress.com/2015/11/09/chinese-clones-attack-stm32-microcontrollers/

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man den STM32F103 noch
> verwendet.

Du vestehst halt nicht viel.

Wen  er AUSREICHT, wozu soll man mehr kaufen ?  Gier ?

Ich brauche beispielsweise nur einen 1msps schnellen A/D Wandler an USB. 
Eigentlich ist selbst der 103 viel zu gross.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:
> Ungläubiger schrieb:
>> Wer kauft denn bitte bei Ali und co ein blue pill für 2€ und wundert
>> sich, wenn er einen Fake bekommt?
>>
>> Ich kann den ganzen spar Wahn eh nicht verstehen. Wenn man mit sowas
>> hobbymäßig arbeitet und will Originale dann muss man eben mal 5€
>> ausgeben, das bringt niemanden um. Und wenn man dazu nicht bereit ist
>> dann soll man sich auch nicht beschweren.

Ich würde auch €5,- für ein Bluepill Board ausgeben, wenn ich sicher 
sein könnte, daß da ein Original µC drauf ist. Gibts aber nicht. Nicht 
von den Chinesen, nicht von ST. Nucleos sind keine Alternative. Viel zu 
groß fürs Prototyping.

> Und das muss man nicht einmal.
> Den STM32F031 bekommt man hier für 1,7€:
> 
https://eu.mouser.com/ProductDetail/STMicroelectronics/STM32F031K6T7?qs=sGAEpiMZZMuoKKEcg8mMKFVYrMw9pjTFFCnRmt7V41bE36aljzXbaQ%3D%3D

Albern

Der TE: "Die Chinesen haben jahrelang Taschenlampen für €2,- verkauft, 
die super funktionieren. Aber in letzter Zeit gibt es nur noch Fakes."

Du: "Kauf doch Kerzen! Die kosten sogar noch weniger als €2,-. Und der 
Händler ist vertrauenswürdig!!1!elf"

> Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man den STM32F103 noch
> verwendet.

Muß du auch nicht. Aber dein F031 ist sehr viel kleiner (und hat kein 
USB). Und der F072 ist unnötig viel größer. Für viele Anwendungen ist 
der F103 eben genau richtig. Oder nur ein bißchen zu groß, was aber 
angesichts des günstigen Preises zu verschmerzen ist.

> Mir wäre es den Aufwand  nicht wert, Fakes zu verwenden.

So ist es. Genau deswegen hat der TE ja diesen Thread eröffnet. Die 
Bluepills waren mal der Geheimtip, wie man leicht und preiswert mit den 
STM32 einsteigen konnte. Ich würde jetzt nicht so weit gehen und 
behaupten, daß die Chips da drauf von ST freigegebene Originale waren. 
Aber sie hatten den Original Stempel und haben 1:1 wie die Originale 
funktioniert. Mir hat das gereicht.

Aber diese schönen Zeiten sind vorbei. Wenn man jetzt ein Bluepill Board 
kauft, kann da alles mögliche drauf sein. Ein Nachbau (wahlweise 
funktionierend oder nicht). Oder ein teilweise kaputter Fake. Oder ein 
ganz kaputter Fake. Das Produkt ist tot. Und das nicht, weil es nicht zu 
dem Preis herzustellen gewesen wäre. Das war es ja. Jahrelang. Sondern 
(mutmaßlich) weil ein paar Koksnasen noch mehr Gewinn damit machen 
wollten. Die Mechanismen sind lange bekannt:

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Market_for_Lemons

von Winzigweich (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> jemand schrieb:
>> Dazu verstehe ich wirklich nicht, warum man den STM32F103 noch
>> verwendet.
>
> Du vestehst halt nicht viel.
>
> Wen  er AUSREICHT, wozu soll man mehr kaufen ?  Gier ?

Deine olle Schimmelschrulle ist doppelt so teuer wie der STM32F072.
Warum dann den schlechteren kaufen? Dummheit?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Weil: Solange das Produkt funktioniert, ist nach chinesischem Maßstab
> alles Ok.

Die STMF101/2/3 Mikros gibt es in hundert Varianten aber nur wenigen 
wirklich verschiedenen Dies. Billige Varianten mit weniger Flash/RAM/IO 
werden nur im Rahmen des verkauften Inhalts getestet, denn testen kostet 
Geld.

Eine Billigvariante, die zur Maximalausstattung umgelabelt wird, ist 
also nur unvollständig getestet. Sie wird vielleicht unvollständig 
funktionieren oder in Grenzsituationen versagen.

: Bearbeitet durch User
von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Nucleos sind keine Alternative. Viel zu groß fürs Prototyping.

Ich will deine Illusionen nicht zerstören aber sind die Nucleo32 nicht 
genau so groß wie die blue pill. Inkl. Eines ST-Links?

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> DMA peripheral generates spurious extra completion interrupts and is
> generally prone to lockup

Da gibt es auch ein praktisches Beispiel hier auf µc.net:

Beitrag "Re: WordClock mit WS2812"
Beitrag "Re: WordClock mit WS2812"

Hier funktionierten die über DMA gesteuerten WS2812-LEDs nicht. Es 
handelte sich konkret um die im Eingangsposting erwähnten Fakes mit 
Seriennummer "...MYS 807" bzw. "...MYS 901"

: Bearbeitet durch Moderator
von Programmierer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Da gibt es auch ein praktisches Beispiel hier auf µc.net:
>
> Beitrag "Re: WordClock mit WS2812"
> Beitrag "Re: WordClock mit WS2812"
>
> Hier funktionierten die über DMA gesteuerten WS2812-LEDs nicht.

Na sowas. Meine CKS32F103C8T6 mit Seriennummer "NK5S8 1926G" 
(interessanterweise steht kein "ST" auf dem Gehäuse, sondern ein "CKS" 
Logo) funktionieren gut zum Ansteuern der WS2812b, mit CD74HCT125E als 
Ausgangstreiber (OD+Pullup geht damit wie erwähnt nicht).

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> interessanterweise steht kein "ST" auf dem Gehäuse, sondern ein "CKS"
> Logo

Die mit dem CKS-Logo sind wieder andere. Ich rede von denen mit "MYS" in 
der Seriennummer - wie im Eingangsposting auch klar deklariert.

Man erkennt sie auch an zwei zusätzlichen runden Vertiefungen an der 
Oberseite.

Siehe dazu auch - mit Vergleichsbildern:

Beitrag "Re: WordClock mit WS2812"

und:

https://www.eevblog.com/forum/beginners/unexpected-idcode-flashing-bluepill-clone/msg2771382/#msg2771382

: Bearbeitet durch Moderator
von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist ja alles klar, die 5 Problempillen, die ich habe, tragen exakt 
die angegebene Bezeichnung.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winzigweich schrieb:
> Deine olle Schimmelschrulle ist doppelt so teuer wie der STM32F072.
> Warum dann den schlechteren kaufen? Dummheit

Deine Dummheit.

BluePill ist ein Board, kein Chip.

Ein F072 oder F303 auf einem Board mit USB habe ich nicht unter 10 EUR 
gefunden.

Da klingt F103 auf Board für unter 2 EUR doch gut. Kann man nicht ahnen, 
dass die gefakt sind. Einige Kunden bekamen ja offenbar 
Funktionierendes.

Aber die mit dem quadratischen Metalltaster mit goldenem Knopf scheinen 
Fakes zu sein.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein F072 oder F303 auf einem Board mit USB habe ich nicht unter 10 EUR
> gefunden.

Dann guck mal in den bereits empfohlenen Shop von Robotdyn. Da bekommst 
du sie für ca 5. Euro in makelloser Qualität.

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Aber die mit dem quadratischen Metalltaster mit goldenem Knopf scheinen
> Fakes zu sein.

Auf die Taster würde ich nichts geben. Ich habe noch ca. ein Dutzend 
davon bei mir liegen, vor ca. 2 Jahren gekauft. Da sind Original-STMs 
drauf.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> oder (halb)legalen Nachbauten wie (GDxxx oder
> CSxxxx) - für beide gibt es eigene Datenblätter.

Worauf basierst Du Diese ungeheuerliche Unterstellung die wären 
"halblegal"?


MaWin schrieb:
> Illegale Clones wie GD32

Das wird ja immer besser! Habt ihr sie noch alle?

: Bearbeitet durch User
von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Worauf basierst Du Diese ungeheuerliche Unterstellung die wären
> "halblegal"?

Ja, nein, doch, vielleicht, sicher!
Du bist doch auch nicht besser, wenn Du richtige Informationen dazu 
hast, dann poste halt einen Link mit belastbaren Daten.

Offensichtlich an der Geschichte ist nur, dass die Aktivitäten von 
Gigadevice kaum ARM oder auch ST entgangen sein können

von D. C. (gnd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Offensichtlich an der Geschichte ist nur, dass die Aktivitäten von
> Gigadevice kaum ARM oder auch ST entgangen sein können

Das interessiert ST sicherlich Null. Die paar Hobbyboards mit Fake-Chips 
sind jetzt kein so gewinnträchtiger Markt. Ziel ist es doch die 
Studenten an die eigenen Mikrocontroller zu bringen und das klappt ja 
auch mit den Fakes. Später nach dem Berufseinstieg wird sich der 
jahrelanger Bluepill Bastler für ST entschieden müssen, weil der Einkauf 
kein aliexpress akzeptiert :-P.

: Bearbeitet durch User
von soul e. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:

> Offensichtlich an der Geschichte ist nur, dass die Aktivitäten von
> Gigadevice kaum ARM oder auch ST entgangen sein können

Wenn Gigadevice eine Lizenz für den ARM-Core erworben hat, dann dürfen 
sie ihn auch verwenden. Und nichts spricht dagegen, Peripherie und 
Pinbelegung einigermaßen STM-kompatibel zu halten. NXP tut das auch. So 
kommt man als second source ins Geschäft.

Eng wird es nur wenn Peripherieblöcke kopiert werden, die STM patentiert 
hat.  Die müsste man durch Eigenentwicklungen ersetzen, was die 
Kompatibilität reduziert.

von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> NXP tut das auch.

Welche IP von NXP ist zu welcher IP welchen anderen Hersteller 
kompatibel.
Waere fuer Tipps dankbar.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würd mich jetzt auch mal interessieren.
Die Peripherie der STM32 hat ST doch auch eingekauft nach Behauptungen 
einiger hier.
Gibts dazu auch Quellen?

von Bernd (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Die Peripherie der STM32 hat ST doch auch eingekauft nach Behauptungen
> einiger hier.
> Gibts dazu auch Quellen?
Zumindest für USB stehts im Reference Manual, siehe Anhang.

von Datum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Gibt es denn funktionelle Einschränkungen?
>
> Weil: Solange das Produkt funktioniert, ist nach chinesischem Maßstab
> alles Ok. Das sollte man bedenken, wenn man bei asiatischen Händlern
> bestellt.

Nein, Geld dennoch zurückfordern! Einfach um denen eines auszuwischen. 
Für die Fälschung sollen die ruhig zahlen. Die Hardware musst eh nicht 
zurück senden, hast also bastelzeugs für lau vom Fälscher

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datum schrieb:
> Geld dennoch zurückfordern! Einfach um denen eines auszuwischen.

Dann wischt Dir der Händler womöglich eins aus, indem er das Geld 
einfach behält.

> Die Hardware musst eh nicht zurück senden

Doch musst du, und zwar auf deine Kosten. Es sei denn, der Händler ist 
nett zu dir. Aber das passiert sicher nicht, wenn du unhöflich wirst. 
Wobei für den Händler chinesische Benimmregeln gelten.

: Bearbeitet durch User
von René F. (therfd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dann wischt Dir der Händler womöglich eins aus, indem er das Geld
> einfach behält.
>
>> Die Hardware musst eh nicht zurück senden
>
> Doch musst du, und zwar auf deine Kosten. Es sei denn, der Händler ist
> nett zu dir. Aber das passiert sicher nicht, wenn du unhöflich wirst.
> Wobei für den Händler chinesische Benimmregeln gelten.

Alleine schon aus Gründen der Moral wäre zurückschicken das richtige, 
der 08/15 China Händler hat keine Ahnung von dem Zeug was er verkauft.

Was sagen eigentlich die Geschäftsbedingungen von AliExpress? Vor 
einigen Jahren gab es diverse Kategorien in denen die Händler sogar 
bestraft wurden wenn sie Fälschungen verkauft haben und dann den 2 oder 
3 fachen Betrag erstatten mussten.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Und nichts spricht dagegen, Peripherie und
> Pinbelegung einigermaßen STM-kompatibel zu halten.

GD hat die Peripherie bei der selben Bude eingekauft wo auch STM kauft. 
Der einzige Unterschied ist daß GD teilweise neuere Versionen der selben 
Peripherien hat mit zusätzlichen Features, und GD bietet auch Chips an 
die STM in der Zusammenstellung (noch) nicht im Angebot hat.

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> Welche IP von NXP ist zu welcher IP welchen anderen Hersteller
> kompatibel.

Zum Beipiel der SDIO Core vom LPC2478 und LPC4088 --> STM32F103
Man braucht nur ein paar Umbenennungen:
/* Umdefinitionen NXP-->ST */
#define MCI_POWER      SDIO_POWER
#define MCI_STATUS     SDIO_STA
#define MCI_COMMAND    SDIO_CMD
#define MCI_CLEAR      SDIO_ICR
#define MCI_ARGUMENT   SDIO_ARG
#define MCI_RESP0      SDIO_RESP1
#define MCI_RESP1      SDIO_RESP2
#define MCI_RESP2      SDIO_RESP3
#define MCI_RESP3      SDIO_RESP4
#define MCI_CLOCK      SDIO_CLKCR
#define MCI_DATA_LEN   SDIO_DLEN
#define MCI_DATA_CTRL  SDIO_DCTRL
#define MCI_MASK0      SDIO_MASK
#define MCI_DATA_TMR   SDIO_DTIMER
#define MCI_FIFO       SDIO_FIFO
und schon kann man den Treiber für die LPCs auch für die STM32 
verwenden. Hatte ich vor etwa 10 Jahren selber so praktiziert. Hab mich 
aber nicht darum gekümmert, ob das auch für neuere Chips gilt.

W.S.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die falschen STM32F103 umgelabelte GDM oder CKS sind, dann müsste 
sich das doch anhand der bekannten unterschiedlichen Eigenschaften 
feststellen lassen?
Wenn das noch andere, nicht lizensierte Nachbauten sind dann werden die 
doch sicher in irgendwelchen Chinesischen Geräten werkeln. Für die paar 
Bastler die Bluepills zu Ramschpreisen haben wollen kann sich so ein 
Aufwand doch echt nicht lohnen.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Offensichtlich an der Geschichte ist nur, dass die Aktivitäten von
> Gigadevice kaum ARM oder auch ST entgangen sein können

Ganz im Gegenteil. Die GD32F1 werden ganz offiziell im MDK unterstützt:
http://www2.keil.com/gigadevice

Man sollte schon davon ausgehen können, dass wenn die GD32 plumpe 
Fälschungen wären, ST bei ARM ordentlich protestieren würde, so dass es 
wohl keinen offiziellen Support für die Dinger gäbe.

Wenn nun Gigadevice (mehr oder weniger) legale Klone der STM32 
herstellen kann, warum sollen das nicht andere auch können (CKS)? 
Offensichtlich illegal ist es natürlich, einen Chip als STM32 zu 
verkaufen, obwohl da kein STM32 drin steckt. Jetzt ist nur die Frage, 
was steckt denn nun eigentlich drin. Ein GD32, ein CKS oder noch ein 
anderer Clone? Vielleicht auch originale STM32 Dice, die eigentlich für 
die Tonne gedacht waren, weil defekt.

meckerziege schrieb:
> Wo kann ich mir denn eigentlich gezielt diese Fakes kaufen? Hört sich
> komisch an, ist aber so. Ich würde da gern mal die Unterschiede (auch am
> Chip intern!) gerne etwas nachvollziehen und mal so ein Ding decappen.
> ;-)

Da sollte sich doch sicher jemand finden lassen, der dir mal so ein Teil 
zuschickt. Für viele Leute sind die Fälschungen ja sowieso Schrott.

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bingo hat sich hier wohl noch nicht gemeldet, darum verlinke ich eine 
Diskussion bei eevblog.
https://www.eevblog.com/forum/microcontrollers/cheap-bluepill-very-likely-it-has-fake-stm32-right/msg2886288/#msg2886288

Selber habe ich keine Pillen in blau aber vielleicht mag ein anderer den 
Test durchführen und darüber berichten.
Gibt es denn eventuell schon STM32G4xx Pillen? Damit hätte man dann 
zeitgemäße Leistung und erst einmal Ruhe vor Imitaten. Wenn's ein wenig 
mehr kostet - was soll sein?

von Hermann S. (diphtong)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

bei mir kamen letzte woche 2 mit aufdruck 99185 RR9U MYS 99 846:

Ebay-Artikel Nr. 253369088499

sind wohl auch keine originalen...stm32cubeide erkennt die mcus nicht.

die id der mcu‘s muss im cubeide geändert werden, sonst erkennt die ide 
den mcu nicht, funktioniert dann auch nur mit openocd.

hab bis jetzt mit meinem programm keine unterschiede zum originalen 
stm32  feststellen können...aber wenns keinen offensichtlichen fehler 
gibt hab ich eh zu wenig ahnung und die falschen/zu wenig werkzeuge um 
das festzustellen

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn STM die gekauften Lizenzen für CPU und Peripherie in Silizium 
gegossen verkauft, dann darf das wohl jeder andere auch, der die IPs 
entsprechend zusammengekauft hat.

Damit verstehe ich auch, warum so geräuscharm "STM"-Peripherie mit 
RISK-V CPUs verkauft werden kann. Und ich sehe, daß die Zeit, die ich in 
STM32F103 investiert habe, nicht umsonst war. Wenn die Dinger sich (bis 
auf Errata) an das DB halten, ist mir egal, was die Chinesen auf das 
blaue Brett löten.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Rudolph R. schrieb:
>> Offensichtlich an der Geschichte ist nur, dass die Aktivitäten von
>> Gigadevice kaum ARM oder auch ST entgangen sein können
>
> Ganz im Gegenteil. Die GD32F1 werden ganz offiziell im MDK unterstützt:

Also Deiner Aussage nach ist ARM und ST jetzt entgangen das es GF32F 
gibt, weil die von Keil unterstützt werden?
Das kannst Du ja wohl kaum gemeint haben, aber das ist was Du 
geschrieben hast.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keil ist ARM, und die werden kaum nicht lizensierte HW unterstützen. 
Auch in Mbed (auch Keil/ARM) sind die GD32E1/F3/F4 drin. 
Interessanterweise noch mit SPL statt HAL wie die anderen STM32 Devices.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine Bestätigung für meine Aussage und nicht das Gegenteil.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für dein Ego nochmal im Klartext:
Nein, es ist ARM nicht entgangen, das GD Mikrocontroller (mit 
"ST-Peripherie") produziert. Ganz im Gegenteil, sie werden sogar 
offiziell von ARM unterstützt.

Ich weiß zwar nicht wie man das falsch verstehen konnte aber ich hoffe 
du bist jetzt zufrieden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir kennen bereits zwei ähnliche Konkurrenzprodukte, die ehrlich (nicht 
als STM32) beschriftet sind, also keine Fälschungen. Sind das nicht 
genug billige Alternativen?

Bei den STM32 mit kaputtem DMA handelt sich wohl eher um defekte 
Ausschuss-Ware, die nie in den Handel hätte kommen dürfen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wir kennen bereits zwei ähnliche Konkurrenzprodukte, die ehrlich (nicht
> als STM32) beschriftet sind, also keine Fälschungen. Sind das nicht
> genug billige Alternativen?

Das Problem ist: Wenn Du beim China-Mann BluePills bestellst, weisst Du 
nicht, was Du bekommst. Wo bleibt da die "Alternative"?

> Bei den STM32 mit kaputtem DMA handelt sich wohl eher um defekte
> Ausschuss-Ware, die nie in den Handel hätte kommen dürfen.

Aber genau diese wurden von ST im Schreiben als "counterfeinted" - also 
"gefälscht" bezeichnet.

: Bearbeitet durch Moderator
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Das Problem ist: Wenn Du beim China-Mann BluePills bestellst, weisst Du
> nicht, was Du bekommst.

Das ist natürlich mies. Im Angebot sollte schon klar drin stehen, 
welcher Chip geliefert wird - und natürlich keine Ausschuss-Ware.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Für die paar Bastler die Bluepills zu Ramschpreisen haben wollen

Wenn das mal nur irgendwelche Bastler wären. Es gibt durchaus Einkäufer 
die gelegentlich der Versuchung nicht widerstehen können rollenweise 
Halbleiter in China zu Ramschpreisen zu bestellen anstatt beim doppelt 
so teuren Distributor. Oftmals geht das sogar gut weil der Unterschied 
sich zufällig nicht bemerkbar macht oder weil man Glück hat und 
tatsächlich Originale erwischt, manchmal gehts mit Pauken und Trompeten 
in die Hose (hauptsächlich interne Paukenschläge, nach außen lässt man 
das nicht gerne dringen).

Manch einer kann sich vielleicht noch an die spannende Episode "FTDI: 
Serial Killer" erinnern, als diese Bombe ferngezündet wurde kamen 
Aufschreie plötzlich aus allen möglichen Ecken, auch von Nicht-Bastlern.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich ja auch so, das sind keine fakes oder Ausschuss, die 
funktionieren nur etwas anders und werkeln in mio von China Gadgets. Nur 
den Bluepill Produzenten sind die billigen Überschuss Originale 
ausgegangen und jetzt wird alles auf die Platinen gelötet was annähernd 
passt. Was für eine Katastrophe, man müsste ein eigenes Board entwerfen, 
die Maker Szene ertrinkt gerade.

Korrektur zu Mbed: GD hat da eigenes (?) geschaffen und nicht die SPL 
benutzt. Las sich den Namen nach auf den ersten Blick, aber zumindest 
haben die eigene GD Copyrights in den Quellen.

von Pieter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pieter schrieb:
> das Thema ist ur-alt:
>
> 
https://www.rogerclark.net/gd32f103-a-stm32f103-on-steroids/?sa=X&ved=2ahUKEwjB3K-A5J_nAhVQh1wKHUffDM4QFjAIegQIABAB

Thema verfehlt! Das aus Deinem Link ist ein original GD32 (steht auch 
drauf, man kann sogar das GigaDevice-Logo im Bild erahnen), keine 
STM-Fälschung um die es hier im Thread geht.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fälschung oder nicht. Ich bin eigentlich der Meinung, daß man 
Entwicklung nur mit Original uC des Herstellers betreiben soll wo man 
zumindest den Erratas Glauben schenken darf.

Sonst handelt man sich möglicherweise viel Frust und somit viel 
Zeitverschwendung ein. Erst wenn die Anwendung und Programm auf dem 
Original einwandfrei funktionieren kann man auch mögliche fake HW damit 
ausprobieren wenn es wirklich sein muß. Zumindest hat man dann mit der 
Qualitäts Original HW sozusagen einen Vergleichsstandard der 
Unterschiede im Verhalten sofort offenbaren kann.

Bei einem so komplizierten Bauteil wie ein solcher uC ist, sollte man 
sich nicht unnötig noch mehr Fehlermöglichkeiten ins Haus holen. Das 
Entwickeln ist auch oft ohne Fakes oft schon schwer genug.

Mit den Feinden (Errata) die man kennt ist leichter fertig zu werden als 
Unbekannte Feinde deren Fähigkeiten man nicht kennt.

So teuer sind ja Originale ja nicht. Abgesehen davon könnte man beim 
geringsten Zweifel die uC von Blue Pill Boards durch bekannte Ware 
ersetzen und nur die LP verwenden.

Abgesehen davon könnte man auch einige fundamentale Test Programme 
schreiben um den Spreu schon von vornherein vom Weizen trennen zu 
können.

Zum Glück bin ich noch nicht in Versuchung gekommen solche Bords zu 
kaufen.

Mit Pro-Minis und Nanos aus China hatte ich allesamt damit bis jetzt 
Glück.

: Bearbeitet durch User
von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Fälschung oder nicht. Ich bin eigentlich der Meinung, daß man
> Entwicklung nur mit Original uC des Herstellers betreiben soll wo man
> zumindest den Erratas Glauben schenken darf.

Super, daß du das jetzt auch noch einmal gesagt hast. Hat eigentlich 
irgendwer in diesem Thread nicht gesagt, daß Fakes der STM32 (auf 
Bluepills oder nackt) Mist sind?

Nochmal zum Mitmeißeln: auf den "Bluepill" Boards waren jahrelang 
echte STM32F103 verbaut. Echt nach allen Kriterien, die man als Anwender 
anlegen kann. Genau deswegen waren diese Boards so beliebt.

Aber heute kriegt man diese Boards nicht mehr. Die Händler schreiben 
zwar immer noch STM32 über ihre Angebote und oft sind die Chips auch mit 
STM32 gelabelt. Aber: es sind praktisch nur noch Fakes im Umlauf. Wenn 
man Glück hat, dann ist es ein offizieller Klon des F103, z.B. von 
Gigadevice. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn es denn entsprechend 
verkauft würde. Aber sehr oft sind das komplette Fakes, die entweder nur 
teilweise oder auch gar nicht funktionieren.

Und wenn man so eine Fälschung bekommen hat, dann sollte - ach was, 
muß - man dagegen vorgehen. Mindestens, indem man sein Geld zurück 
verlangt. Dazu braucht man auch keine gerichtsfesten Beweise. Die 
meisten Handelsplattformen sind sehr auf ihren Ruf bedacht und 
entscheiden im Zweifel für den Kunden.

von Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Frank M. schrieb:
>> Das Problem ist: Wenn Du beim China-Mann BluePills bestellst, weisst Du
>> nicht, was Du bekommst.
>
> Das ist natürlich mies. Im Angebot sollte schon klar drin stehen,
> welcher Chip geliefert wird - und natürlich keine Ausschuss-Ware.

 Bei Chinesen?
 Lol.
 Meistens wissen die doch gar nicht, was sie anbieten...

 Grosshändler haben Kataloge, daraus picken sich Alihändler das, was
 nach deren Meinung gut verkauft werden kann.
 Ob das der Wahrheit entspricht oder irgendwelchen Sinn macht,
 interessiert die wenigsten.

 Schau dir mal dieses ausserordentlich billiges Angebot an:
https://www.aliexpress.com/item/4000482233254.html

 Wetten, daß der Händler überhaupt nicht weiß, was bzw. wieviel ICs
 da angeboten werden?

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Abgesehen davon könnte man beim
> geringsten Zweifel die uC von Blue Pill Boards durch bekannte Ware
> ersetzen und nur die LP verwenden.

Ach Gerhard, das sehe ich genau umgekehrt: Es ist aus meiner Sicht 
weitaus angenehmer, sich seine kleine Leiterplatte selber zu entwickeln 
und für heutzutage geringe Kosten produzieren zu lassen. Dann kann man 
die Bauteile nach eigenem Gusto kaufen und drauflöten.

Ich hatte grad gestern mal nachgeschaut: ausdrücklich ausgewiesene 
GD32F103 sind für deutlich unter 1€ zu haben und zusammen mit einem 
Quarz und ein paar Steckverbindern kommt man damit durchaus in die 2..3€ 
Region. Und man hat dabei DAS, was man selber haben will.

OK, man muß auch noch ein wenig selber löten.

Und man hat obendrein auch noch die Freiheit, sich seinen Controllertyp 
selber auszuwählen, ohne auf den Footprint des STM32F103C8T6 
festgenagelt zu sein.

W.S.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Marc V. schrieb:
>  Schau dir mal dieses ausserordentlich billiges Angebot an:
> https://www.aliexpress.com/item/4000482233254.html
>
>  Wetten, daß der Händler überhaupt nicht weiß, was bzw. wieviel ICs
>  da angeboten werden?

China ist momentan wegen Neujahr geschlossen, die Händler im Urlaub.

Wenn sie das Angebot bei Ali rauslöschen, sind die ganzen Bewertungen 
etc. weg. Also erhöhen sie einfach den Preis auf astronomische Summen 
damit kein Kunde bestellt. Wenn das Chin. Neujahr wieder vorbei ist, 
setzen sie den Preis wieder auf das normale Niveau.

Ganz normales Vorgehen, hab ich die letzten Jahre öfters genau so schon 
beobachtet.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> OK, man muß auch noch ein wenig selber löten.

sehe ich auch so, traut sich trotzdem nicht jeder zu. Nochweniger dann 
auch so ein Board selber zu entwerfen, auch wenn es mini und nur minimal 
bestückt ist.
Und viele bauen auch sicher erstmal mal nur etwas nach und sind dann 
nochmehr auf funktionierende Module angewiesen. Nur kann man kaum für 
ein 2$ Board eine unendliche Lifetime erwarten...

PS:
wobei >5 Jahre für so ein Board schon erstaunlich lange ist finde ich.
Beitrag "STM32F103C8T6 ARM STM32 Minimum System Development Board Module For Arduino"

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> sehe ich auch so, traut sich trotzdem nicht jeder zu. Nochweniger dann
> auch so ein Board selber zu entwerfen, auch wenn es mini und nur minimal
> bestückt ist.

Mittlerweile hab ich mich zu der Ansicht durchgerungen, daß Leute, die 
sowas nicht können, entweder es erlernen sollten, bevor sie sich 
irgendwelchen Programmierereien zuwenden - oder sich anderen 
Beschäftigungen zuwenden sollten. Briefmarkensammeln, Aerobic, usw.

Leute, die mit ihrem Mikrocontroller zum Mond fliegen wollen und deshalb 
hier nachfragen, welche Shields sie zu diesem Zweck draufstecken müssen, 
haben wir schon mehr als genug.

W.S.

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Mittlerweile hab ich mich zu der Ansicht durchgerungen, daß Leute, die
> sowas nicht können, entweder es erlernen sollten, bevor sie sich
> irgendwelchen Programmierereien zuwenden - oder sich anderen
> Beschäftigungen zuwenden sollten. Briefmarkensammeln, Aerobic, usw.

Ist es nicht eher so, dass sich Arbeitsteilung, so ca. seit der 
Steinzeit bewährt hat.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Mittlerweile hab ich mich zu der Ansicht durchgerungen, daß Leute, die
>> sowas nicht können, entweder es erlernen sollten, bevor sie sich
>> irgendwelchen Programmierereien zuwenden - oder sich anderen
>> Beschäftigungen zuwenden sollten. Briefmarkensammeln, Aerobic, usw.
>
> Ist es nicht eher so, dass sich Arbeitsteilung, so ca. seit der
> Steinzeit bewährt hat.

W.S. kommt ja programmiertechnisch aus der Steinzeit, daher passt seine 
Aussage schon.
Mit seinen Ansichten vergrault W.S. inzwischen auch schon User hier 
indem er sie beschimpft, wenn sie nicht zu 100% mit seinen Ansichten 
übereinstimmen.

Ein Eigendesign ist erst dann sinnvoll, wenn man sich ein Gerät 
entwickelt, also noch einiges Anderes auf die Platine kommt.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achwas, jeder muss ein Universalgenie sein.

Auch der Briefmarkensammler nutzt den PC um seine Sammlung zu 
katalogisieren, ohne die Datenbanksoftware selber geschrieben zu haben. 
Er kann mit seinem Fachwissen aber dem Informatiker helfen eine DB zu 
bauen die auch den realen Anforderungen gerecht ist. Hätten wir das den 
Phantasielosen Informatikern überlassen, dann müsste man jede Software 
immer noch per Kommandozeile bedienen.
Nur auf Mikrokontrollern ist das natürlich völlig anders weil das immer 
schon so war, auch wenn man heute 1 MB Speicher hat muss alles möglichst 
in 10 kB reinpassen. Einfach weil das die letzte Domäne der Experten ist 
und Lieschen Müller da nix zu suchen hat?

: Bearbeitet durch User
von Programmierer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Es ist aus meiner Sicht weitaus angenehmer, sich seine kleine
> Leiterplatte selber zu entwickeln

Auch wenn man mal eben schnell einen LED Blinker zusammen basteln will? 
Das Blue Pill kann man auf Lochraster oder Breadboard stecken und auch 
so in Quick-and-Dirty Konstruktionen eingebaut lassen. Man kann das 
quasi als Ersatz für einen DIP-AVR sehen, mit dem Vorteil des 
eingebauten Quarz, USB-Buchse und SWD-Stecker. Nur weil mal dazu in der 
Lage ist, ein Platinenlayout zu erstellen, heißt das nicht, dass man das 
für jedes Mini Projekt auch machen will. Auch wenn ein STM32 für solche 
Projekte Overkill sein kann, ist er doch sehr komfortabel zu 
programmieren, dank SWD Debugmöglichkeit, großem Speicher, flexibler 
Peripherie. So eine Kombination aus Billig+Flexibel+Einfach verwendbar 
findet sich nicht so oft. Arduino Nano Klone sind auch gut, aber sind 
nicht so leicht debugbar und man muss viel mehr an Prozessor-Ressourcen 
sparen.

Axel S. schrieb:
> Und wenn man so eine Fälschung bekommen hat, dann sollte - ach was, muß
> - man dagegen vorgehen.

Wozu? Wenn es funktioniert, kann man es auch einfach verwenden.

Johannes S. schrieb:
> Hätten wir das den Phantasielosen Informatikern überlassen, dann müsste
> man jede Software immer noch per Kommandozeile bedienen.

Ach, haben die Briefmarkensammler die GUI erfunden? Spannende 
Geschichte!

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> dann müsste man jede Software
> immer noch per Kommandozeile bedienen.

Schon wieder dieser pauschale Blödsinn, wie beiläufig in einem Nebensatz 
eingeworfen um die eigene Ignoranz zu zelebrieren. Als wärs irgendwie 
erstrebenswert und ein Statussymbol.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Auch der Briefmarkensammler nutzt den PC um seine Sammlung zu
> katalogisieren, ohne die Datenbanksoftware selber geschrieben zu haben.
> Er kann mit seinem Fachwissen aber dem Informatiker helfen eine DB zu
> bauen die auch den realen Anforderungen gerecht ist.

Ach was, wir haben immer noch keine Briefmarkensammelsoftware, die per 
Photo (Video, Scanner) erkennt welche Briefmarken man hat, sie 
katalogisiert (bzw. im automatischen Briefmarkenlager einsortiert) und 
mit Handelspreisen versieht.

Warum ? Briefmarkensammler können nicht programmieren und Programmierer 
können auch nix.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Warum ? Briefmarkensammler können nicht programmieren und Programmierer
> können auch nix.

eben, deshalb kann SW auch nur im Team besser werden. Und mittlerweile 
gibt es sogar Firmen die zum UI/UX beraten und die können weder 
programmieren noch haben sie das spezifische Fachwissen.
Aber es wird OT...

Wenn man nach 'STM32 counterfeits' googelt findet man mittlerweile eine 
Menge, z.B.
https://github.com/keirf/Greaseweazle/wiki/STM32-Fakes
Mit einem Testprogramm das Fakes erkennen soll.

ok, der Link wurde schon genannt. Aber trotzdem interessant.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. hat das alles wahrscheinlich in mühsamer Kleinarbeit von der Pike 
auf gelernt - ich weiß wie das ist. Es tut schon ein bisschen weh, wenn 
irgendwelche Spackos mit diesen teilen großartige Sachen auf die Beine 
stellen, ohne die Grundlagen auch nur ansatzweise zu verstehen.

Da fühlt man (ich) sich links und rechts überholt, und zwar auf eine 
ungerechte Art. Dabei könnte auch eine Rolle spielen, dass mein Kopf 
langsam allmählich sein Fassungsvermögen erreicht hat.

Ist es nicht so, dass alle alten Menschen aus Sicht der jüngeren mehr 
oder weniger in der Vergangenheit stecken geblieben sind? Und doch 
fragen vernünftige junge Menschen die alten bei Gelegenheit um Rat.

Ich bin gerade dabei, mich mit dieser Rolle anzufreunden. Ich sehe, dass 
jüngere Kollegen mit Begeisterung und Erfolg Technologien einsetzen, die 
mir zu abwegig erscheinen z.B.

- Dinge die unnötigerweise unfassbar viel Speicher und Rechenleistung 
belegen.
- Oder das hundertste Framework, das jetzt endlich alles einfacher 
machen soll.
- Wie das neue Persil, das jetzt endlich wirklich richtig weiß wäscht.

Die Aufgabe der alten ist, für guten Rat verfügbar zu sein, wenn er 
gebraucht wird. Lass die Jugend ihre eigenen Fehler machen und daraus 
lernen. Die alten helfen beim Aufräumen und erklären die Fehler.

Das in der Elektronik immer wieder die gleichen Fehler erneut gemacht 
werden, können wir ohnehin nicht verhindern. Selbst wenn Fachwissen und 
Intelligenz im Überfluss vorhanden wäre, stünden immer noch 
wirtschaftliche Interessen im Weg.

: Bearbeitet durch User
von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
Im Gegensatz zu W.S. beschimpst/vergraulst du hier aber niemanden.
Deine Hilfen sind auch keine "Anti Hilfe" wie beim W.S. und du machst 
auch keine Projekte runter.

von Hagel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> @Stefan

> Im Gegensatz zu W.S. beschimpst/vergraulst du hier aber niemanden.
> Deine Hilfen sind auch keine "Anti Hilfe" wie beim W.S. und du machst
> auch keine Projekte runter.

Dafür gibt es inhalts- und geistloses Geschwätz. Der macht doch nur das 
Forum voll.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.aliexpress.com/item/4000602359519.html

aktuell 1,22 € incl. Versand, wie kann man da noch was dran verdienen?

war jetzt mal neugierig und habe einen bestellt, möchte auch mal einen 
Fake haben :)

meine russischen Kollegen bekommen den noch billiger
https://de.aliexpress.com/item/4000174621228.html
aber die schreiben sogar CS32 dran.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> W.S. hat das alles wahrscheinlich in mühsamer Kleinarbeit von der Pike
> auf gelernt

Nein, er hatte keinen Lehrer der ihm Ratschläge geben hätte können, 
zumindest keinen der nicht selbst blutiger Anfänger gewesen wäre und er 
hat auch nie was von anderen dazugelernt, nie mit anderen zusammen 
gearbeitet die besser waren als das was er sich selber ausgedacht hat, 
schau Dir nur mal den gruseligen Code an den er immer mal wieder postet: 
Jeder Fehler den ein typischer Anfänger ohne Anleitung durch erfahrene 
Lehrer macht und sich dann angewöhnt ist darin enthalten.

Von der Pike auf lernen ist was anderes. Lernen ist was anderes.

: Bearbeitet durch User
von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd
Exakt das und dann alles bis aufs Messer verteidigen.
So Lernresistent wie eine Mauer.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ach was, wir haben immer noch keine Briefmarkensammelsoftware, die per
> Photo (Video, Scanner) erkennt welche Briefmarken man hat, sie
> katalogisiert (bzw. im automatischen Briefmarkenlager einsortiert) und
> mit Handelspreisen versieht.

Brauchen wir auch (noch) nicht. Noch ist das Sammeln von Briefmarken das 
Hobby von Menschen. So wie von dir beschrieben, wäre es das Hobby des 
Computers :)

Aber wenn die KI-Revolution kommt, mag es gut sein, daß sich eine 
briefmarkenbegeisterte KI so ein Programm schreibt.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Brauchen wir auch (noch) nicht. Noch ist das Sammeln von Briefmarken das
> Hobby von Menschen. So wie von dir beschrieben, wäre es das Hobby des
> Computers :)

Wer hat denn noch Zeit, Briefmarken zu sammeln ?
Man will sie nur sichten und los werden.
Dazu muss man wissen, was man hat.
Auch jeder Briefmarkenhändler wäre froh um so eine Software,
damit er bloss keine Marke mehr per Hand anfassen muss.
Einscannen, im Shopsystem präsentieren, und aus dem automatischen Lager 
verschicken, fertig.

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe eure Diskussion nicht so recht...

Wer sich beim Ali wegen gefälschter Chips beschwert, bekommt in der 
Regel vom Ali recht. Vor allem, wenn es nicht die einzige Beschwerde 
ist. Da kann der Händler hoch und niedrig hüpfen. Aliexpress greift bei 
sowas recht hart durch und sperrt dann auch mal den Händler für längere 
Zeit komplett aus.
Gerüchten zufolge auch die ganze Familie gleich mit, wenn passende 
Beschwerden unter Mamas Namen auftauchen. Die haben viel zu verlieren.

Meine einzige offensichtlich absichtliche China-Fälschung habe ich 
bisher auch nicht von Aliexpress, sondern von Wish erhalten (daher rate 
ich davon ab).

Daher: Wenn ihr Fälschungen bekommt, definitiv beschweren. 
Zurückschicken ist in der Regel ohnehin nicht möglich, weil es keine 
ordentliche Adresse dafür gibt (man kann ja schlecht "Hinterhof 3, Ecke 
große Straße, Shenzhen" draufschreiben). Passiert das oft genug, 
verschwinden die Fälschungen auch schnell wieder aus den Angeboten.

Davon abgesehen gibt es auch in China einen Markt für billige Chips, und 
eine kaputte DMA-Engine spielt auch keine besonders große Rolle für ein 
doof winkendes Kuscheltier mit drei LEDs dran. Da ist ein halbkaputter 
Chip für 2$ vollkommen ausreichend. Stichwort Bastler- oder Anfalltypen.

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine BluePills habe ich für 1,67€/Stück gekauft. Soweit ich sehen kann 
mit originalen STM32. Auf wenn ich jetzt für 1,50€ ein Board bekomme mit 
einem Klon, ist das Board für 1,50€ immer noch wesentlich billiger als 
ich es selbst fertigen könnte. (Ich könnte den STM32F103C8 für ca. 
1,85€/Stück einkaufen)

Also kann ich euer Gemecker nur dann ernst nehmen wenn ihr bereit wärt 
ca. 7€ pro Board zu bezahlen. Dann würde ich persönlich auch die 
Garantie übernehmen dass die STM32 Originale sind (Mit nachweis der 
Handelskette).

von Arduino Fanboy D. (ufuf)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Also kann ich euer Gemecker nur dann ernst nehmen wenn ihr bereit wärt
> ca. 7€ pro Board zu bezahlen. Dann würde ich persönlich auch die
> Garantie übernehmen dass die STM32 Originale sind (Mit nachweis der
> Handelskette)

Du verwechselst da was, wie mir scheint.

Wenn man etwas kauft, dann sollte man auch erwarten können, dass es so 
funktioniert, wie der Hersteller es in seiner Doku kund tut.
Wenn STM drauf steht, sollte auch STM drin sein und natürlich auch so 
funktionieren.

Unterscheiden muss man zwischen Fälschung und Nachbau.
Dieser Thread dreht sich wohl um Fälschungen, welche nicht wirklich, 
zumindest nicht in allen Belangen, funktionieren.

Es gibt genug BluePill Boards mit GD µC, welche auch als solche beworben 
werden. Diese sind keine Fälschungen im harten Sinn.

Ähnliches findet sich auch bei ATMega328P vs. MD328-D.
Der MD ist auch ein Nachbau.
In vielen Belangen sehr ähnlich, aber in anderen Dingen erheblich 
leistungsfähiger.

In wieweit diese Nachbauten zulässig sind, darüber müssen sich die 
Hersteller streiten/einigen.

Für uns ist wichtig, dass die Dinger so funktionieren, wie dokumentiert.
(selbst wenn man heutzutage dafür chinesisch lernen muss)

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab jetzt auf jeden Fall mal rein geschaut:

https://www.richis-lab.de/STM32.htm

Nur die linke obere Ecke hat etwas gelitten. Vielleicht lege ich noch 
einen zweiten frei...

Jetzt wäre ein originaler STM32F103C8T6 zum Vergleich interessant...

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Super, daß du das jetzt auch noch einmal gesagt hast...

ihr habt ja alle recht bezüglich Fake und Reklamation. Aber darum ging 
es mir in meinem Betrag nur in sekundärer Hinsicht und ich den Eindruck 
hatte, daß ich falsch verstanden wurde.

Mein Kommentar bezog sich rein technisch und daß man nicht mit 
Komponenten zweifelhafter Herkunft entwickeln sollte, ganz gleich ob uC 
oder OPV.

Um die vom Hersteller publizierten Ergebnisse zu erhalten zu können 
müssen Originalteile verwendet werden. Sogar offizielle uC Samples vom 
Hersteller können problematisch sein da gewisse ( dokumentierte) 
Probleme in dieser Die Serie noch wissentlich existieren. Es versteht 
sich eigentlich von selbst, daß alle Hersteller Dokumentation 
konsultiert werden sollte bevor man mit der Entwicklung ernsthaft 
anfängt.

Wie oft hat man schon mit Entwicklung angefangen, unzählige Stunden mit 
Fehlersuche vergeudet, nur um dann rauszufinden, daß das Problem in den 
Erratas vorkommt und versäumt sich über die Erratas zu informieren?

Der Werdegang von einst guten Bluepills zu schlechten hin ist 
bedauerlich und ihr habt recht, daß man sich dagegen wehren sollte. 
Nicht zuletzt werfen solche unvollkommene Fälschungen ein unfaires 
schlechtes Licht auf den Hersteller durch Probleme die Originalteile 
nicht aufweisen.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ach Gerhard, das sehe ich genau umgekehrt: Es ist aus meiner Sicht
> weitaus angenehmer, sich seine kleine Leiterplatte selber zu entwickeln...

Naja, das tat ich ja früher auch selber. Für 100 beinige STM32s 
entwickelte ich ja vor Jahren schon meine eigene 80-beinige autonomo 
Modul Einsteckplatine als Basis für andere Entwicklungen. Das Bord 
Layout war insofern speziell, daß man durch bestimmte 
Bestückungsvariationen, alle Versionen vom STM32 einbauen konnte. Also 
den F103, den F203-5, bis zum F407. Aber das war vor ALIExpresss...

Bei eigenen Designs hat man viel mehr Spielraum. Meine Bords haben 
meistens noch wichtige Peripherien drauf die man bei China Imports meist 
nie findet und eine gewisse Schutzhärtung des Designs um die Einheit 
robust zu bekommen.

Allerdings sind 4-Lagen LP bei STM32 anzustreben was die Sache 
verteuert. Allerdings sind jetzt mittlerweile kleine 4-Lagige (in China 
gefertigt) auch nicht mehr so teuer.

Solche Einsteck Module haben halt den Vorteil, daß man den Rest der 
Anwendung (sogar THT) leichter selber aufbauen und Ätzen kann. Nur das 
Einsteckmodul ist dann eine kompliziertere,kompakte SMD Einheit.

von Programmierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wäre ein Minimal-Modul mit einem kleinen STM32, Quarz, 
USB-Buchse, Mini-SWD-Header, LDO und einem Pegelwandler für 5V an 
einigen GPIO's, und das ganze auf einer DIP-kompatiblen Platine. Das 
könnte man dann als Drop-In-Replacement für DIP-AVR's auf Lochraster 
oder Breadboard nutzen. Wäre aber wohl nicht ganz so billig...

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist ein Beispiel von meiner damaligen STM32 Mini Bord:

Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2)"

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> Interessant wäre ein Minimal-Modul mit einem kleinen STM32, Quarz,
> USB-Buchse, Mini-SWD-Header, LDO und einem Pegelwandler für 5V an
> einigen GPIO's, und das ganze auf einer DIP-kompatiblen Platine. Das
> könnte man dann als Drop-In-Replacement für DIP-AVR's auf Lochraster
> oder Breadboard nutzen. Wäre aber wohl nicht ganz so billig...

Blue Pill ?

Achso, DIP kompatibel zu ATMega16.

Eher unsinnig.

von Programmierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Achso, DIP kompatibel zu ATMega16.

Nicht 100% pinkompatibel, aber auf ähnliche Art einsetzbar. Die 
typischen Probleme, die Bastler mit STM32 haben, sind ja dass es nur 
SMD-Typen gibt und keine 5V ausgegeben werden können.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Deine Hilfen sind auch keine "Anti Hilfe" wie beim W.S.

Doch leider benehme ich mich zu oft ebenso - in dem Moment unbewusst. 
Daran muss ich arbeiten.

von Programmierer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2)"

Ist ein bisschen zu "dick" für ein allgemein verwendbares Mini-Board:

> MAX3223 RS232 Transceiver mit Anschluss Flag
Unnötig, man hat USB

> TMP101 Temperatursensor + (Interner STM32 Die Sensor ist auch vorhanden)
Braucht man selten, interner Sensor ist auch da

> AT24C08 EEPROM
Unnötig, man kann den internen Flash beschreiben

> LM4132 3V Referenz für ADC
Auch eher speziell, da lieber einen STM32 mit kalibrierter interner 
Referenz nehmen

> 4 Monitor LEDs
Ok, könnte man aber auch simpel extern anbauen, daher nicht wirklich 
nötig

> Mini JTAG 5x2 Buchse nach einem Vorschlag hier im Forum mit RS232
Der Mini-Cortex-M-Adapter würde viel Platz sparen (ist z.B. auf dem 
Olimexino-STM32 zu finden):
http://infocenter.arm.com/help/topic/com.arm.doc.faqs/attached/13634/cortex_debug_connectors.pdf

> RTC Knopfzelle und Uhrenquarz
Knopfzelle wäre bei Bedarf auch leicht extern anzubinden, Uhrenquarz ist 
ok aber ich frage mich warum so viele Eval-Boards (inkl. Blue-Pill) 
einen haben - brauchen wirklich so viele Projekte eine Uhrzeit, und 
reicht der normale HSE-Quarz nicht auch?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die jetzt schon andere Chips auflöten, haben sie dabei wenigstens 
endlich den USB-Pull-Up Widerstand korrigiert?

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich waren die erwähnten Peripherien damals (2010) notwendig und 
sozusagen ein "Gerhard" Standardkontingent. Die ST Nukleo oder 
Chinesenbords sind da natürlich wesentlich spartanischer. Mir sind die 
ST Discovery Bords auch zu beschaltet. Auch sind auf meinen Bords noch 
gewisse Schutzbeschaltungen und industrielle Gesichtspunkte 
berücksichtigt worden. Naja, ist halt individuelle Ansichtssache was auf 
einer Modulbord alles drauf sein sollte.

Ich habe da noch eine weitere Mini Platine, allerdings noch nicht 
bestückt, mit allen besagten Sachen drauf plus einer Micro-SD und 
USB-OTG Schnittstelle mit dem 407er uC.

Ich bin übrigens etwas überrascht Einwände gegen den 5x2 Kombi 
RS232/JTAG Port zu hören. Der existiert bei mir als 2.54 und 2mm Version 
und verwende ihn in allen meinen Designs vie der kleinen Breakout Bord. 
Kleiner ist dieser nur schwer zu kriegen und vielleicht auch nicht 
wünschenswert. Ist doch schön klein. Wenigstens nicht die schreckliche 
20-Pin Standard JTAG Buchse.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2)"
>
> Ist ein bisschen zu "dick" für ein allgemein verwendbares Mini-Board:
>
>> MAX3223 RS232 Transceiver mit Anschluss Flag
> Unnötig, man hat USB
Hat ja einen USB port drauf. Rs232/485 ist für mich notwendig.
>
>> TMP101 Temperatursensor + (Interner STM32 Die Sensor ist auch vorhanden)
> Braucht man selten, interner Sensor ist auch da
Der mißt nur die uC Temperatur. Da ist ein externer Sensor doch besser 
geeignet
>
>> AT24C08 EEPROM
> Unnötig, man kann den internen Flash beschreiben
Hatte dazu meine Gründe. Abgesehen davon hat der interne FLASH 
wesentlich weniger Schreibzyklen und ich habe Spielraum in der externen 
EEPROM Größe.
>
>> LM4132 3V Referenz für ADC
> Auch eher speziell, da lieber einen STM32 mit kalibrierter interner
> Referenz nehmen
Meine Anwendung war für -40 Grad gedacht. Der interne hat zuviel Drift.
>
>> 4 Monitor LEDs
> Ok, könnte man aber auch simpel extern anbauen, daher nicht wirklich
> nötig
Ich liebe Status LEDs auf meinen Aufbauten;-)
>
>> Mini JTAG 5x2 Buchse nach einem Vorschlag hier im Forum mit RS232
> Der Mini-Cortex-M-Adapter würde viel Platz sparen (ist z.B. auf dem
> Olimexino-STM32 zu finden):
Ich verwende seitdem nur noch eine 5x2 2mm Version
> 
http://infocenter.arm.com/help/topic/com.arm.doc.faqs/attached/13634/cortex_debug_connectors.pdf
>
>> RTC Knopfzelle und Uhrenquarz
> Knopfzelle wäre bei Bedarf auch leicht extern anzubinden, Uhrenquarz ist
> ok aber ich frage mich warum so viele Eval-Boards (inkl. Blue-Pill)
> einen haben - brauchen wirklich so viele Projekte eine Uhrzeit, und
> reicht der normale HSE-Quarz nicht auch?
Im Schlafbetrieb funktioniert die STM32F103 RTC ausgezeichnet und spart 
Strom. Manchmal verbringen meine Bords Monatelang im ausgeschalteten 
Zustand. Die native RTC auf meiner Bord ist überraschenderweise mit dem 
gewählten Uhrenquarz genauer wie ich mir vorgestellt hatte. Im Zimmer 
ist die Drift im Jahr unter 10Minuten. Sonst wäre allerdings ein DS3232 
eine bessere Wahl.

Naja, waren halt meine Vorstellungen von einer Universalbord. Und es 
reflektiert meine Wünsche in 2010. im Nachhinein sieht man immer 
Verbesserungsmöglichkeiten. Das waren ja damals auch meine ersten 
Ausflüge ins Land der STM32s...

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Also ich hab jetzt auf jeden Fall mal rein geschaut:
>
> https://www.richis-lab.de/STM32.htm

Vielen Dank für deine Mühen. Leider geht das hier schon fast im Rauschen 
der ganzen Nebenkriegsschauplätze unter.

Hast du den mit der Schraubstockmethode decapped oder warum fehlt dem 
die Ecke? :D

Auf der Suche nach Bildern zum F103 bin ich leider nur auf die Bilder 
von Zeptobars gestoßen aber die sind vom GD32. Wie hast du eigentlich 
die Bilder gemacht? Prinzipiell würde ich mir das decappen auch 
zutrauen. Ich könnte ein paar F103 von älteren Bluepills (aus der 
pre-Fake Ära) bzw. einen vom ST-Link eines Nucleo-Boards opfern. 
Zumindest letzterer sollte zu 100% original sein. Ich hab nur noch 
keinen richtigen Plan wie ich die Dice dann am besten ablichte.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Vielen Dank für deine Mühen. Leider geht das hier schon fast im Rauschen
> der ganzen Nebenkriegsschauplätze unter.
>
> Hast du den mit der Schraubstockmethode decapped oder warum fehlt dem
> die Ecke? :D
>
> Auf der Suche nach Bildern zum F103 bin ich leider nur auf die Bilder
> von Zeptobars gestoßen aber die sind vom GD32. Wie hast du eigentlich
> die Bilder gemacht? Prinzipiell würde ich mir das decappen auch
> zutrauen. Ich könnte ein paar F103 von älteren Bluepills (aus der
> pre-Fake Ära) bzw. einen vom ST-Link eines Nucleo-Boards opfern.
> Zumindest letzterer sollte zu 100% original sein. Ich hab nur noch
> keinen richtigen Plan wie ich die Dice dann am besten ablichte.

Eigentlich mache ich das mittlerweile "recht professionell" mit einem 
Brennofen:

https://www.richis-lab.de/decap-ofen.htm

Aber minimale Schäden kommen schon mal vor.
Ich habe noch einen zweiten, sobald ich wieder dazu komme schieb ich den 
in den Ofen.

Die restlichen Details der Chip-Dokumentation habe ich hier 
niedergeschrieben:

https://www.richis-lab.de/Howto.htm

Wenn du mir ein Original zukommen lässt dokumentiere ich auch das. 
Erfolgsquote aktuell 95% mit minimalsten Schäden. Muss das Die 100% in 
Ordnung sein würde ich sagen liegt die Erfolgsquote bei 85%.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> ich habe soeben die Bestätigung über die Fälschung von STM32F103C8T6
> Chips mit der Seriennummer 991KA 93 MYS 807 erhalten.

Wie viele davon hast Du denn gekauft? Falls viele - direkt in China? 
Falls ja - bist Du ein wenig naiv?

Ich kaufe dort - fürs Hobby - kleine Einheiten ein. Wenn "Asche", dann 
Pech gehabt. Beruflich - in größeren Mengen - würde ich dort nur von 
einem "vertrauenswürdigen Partner" kaufen, oder (eher) hier bei einem 
Importeur, der entsprechende Verbindungen hat.

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies von ST sind doch sicher beschriftet, oder?

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Dies von ST sind doch sicher beschriftet, oder?

Ja - such Dir bitte einen Text aus und füge den der Bestellung bei:-)

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo H. schrieb:
> Matthias D. schrieb:
>> ich habe soeben die Bestätigung über die Fälschung von STM32F103C8T6
>> Chips mit der Seriennummer 991KA 93 MYS 807 erhalten.
>
> Wie viele davon hast Du denn gekauft? Falls viele - direkt in China?
> Falls ja - bist Du ein wenig naiv?
>
> Ich kaufe dort - fürs Hobby - kleine Einheiten ein. Wenn "Asche", dann
> Pech gehabt. Beruflich - in größeren Mengen - würde ich dort nur von
> einem "vertrauenswürdigen Partner" kaufen, oder (eher) hier bei einem
> Importeur, der entsprechende Verbindungen hat.

Wenn schon im Besitz von (Clone) Bords ist, die andersweitig gut sind, 
kann man ja dort notfalls Original Marken STM32 uC drauflöten. TQFP ist 
ja nicht zu schwer zu entfernen. Auch kann man den Flash Speicherplatz 
dann größer nach Wahl bestimmen. Persönlich habe ich noch nicht mit 
Bluepill gearbeitet und bin noch nicht darauf reingefallen. Jedenfalls 
muß man beim Bestellen aufpassen und das Risiko in kauf nehmen. 
Allerdings sollte man ganz bestimmt den Cloneverkauf nicht noch weiter 
unterstützen.

Mi zunehmendem Alter nimmt auch die Faulheit zu (ich gebs zu). Da 
bestellt man sich halt doch lieber Bords auch wenn man sich selber 
einige bauen könnte. Ich mußte allerdings die Erfahrung machen wenn man 
alles bestellt, solche Eigenbau Bords sauteuer werden. Aber in 2010 gab 
es noch weniger Alternativen zum Selbstbau. Meine Mini Bord kostete mich 
bestimmt an die $40 in Komponenten von DK. Genau weiß ich das nicht. Die 
eigenen Unbestückten Bords konnte ich allerdings in der Firma gratis 
mitbestellen. Finanziell lohnt sich aufwendiger Eigenbau überhaupt 
nicht. Kein Wunder das man in China kauft.

OK. Ich höre auf um zum Beitrags Rauschen nicht weiter beizutragen...

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Eigentlich mache ich das mittlerweile "recht professionell"

Ich muss gestehen, dass ich es mir schwierig vorgestellt hätte aber wie 
das so oft ist, unterschätzt man den Aufwand bei Dingen von denen man 
keine Ahnung hat dann doch immens. Habe den allergrößten Respekt vor 
deiner Arbeit, sowie auch der ganzen Dokumentation. Hut ab!


Richard K. schrieb:
> Wenn du mir ein Original zukommen lässt dokumentiere ich auch das.
> Erfolgsquote aktuell 95% mit minimalsten Schäden. Muss das Die 100% in
> Ordnung sein würde ich sagen liegt die Erfolgsquote bei 85%.

Wenn du mir deine Adresse per PM zukommen lässt Tüte ich dir morgen drei 
F103C8 ein und schicke sie dir zu. Einen habe ich von einem Bluepill 
ausgelötet, einen habe ich einzeln vom Ali und dann löte ich dir noch 
einen aus einem originalen ST-Link aus. Dann hast du auf jeden Fall ein 
paar zum rumexperimentieren. Die Herkunft der beiden Chinesen ist 
natürlich ungewiss aber sie tragen beide nicht die von Frank M. 
genannten Nummern.


Johannes S. schrieb:
> Dies von ST sind doch sicher beschriftet, oder?

Normalerweise macht das jeder Hersteller. Ich habe nach ein wenig Suchen 
dann doch endlich ein Bild von einem STM32-Die gefunden. Ist zwar von 
einem F107RC aber man erkennt gerade noch so den ST-Schriftzug oben 
links. Warnung: Das Bild ist 48MB groß!
https://siliconpr0n.org/map/st/stm32f107rct6/single/st_stm32f107rct6_mz_mit20x.jpg

Wer nicht den schnellsten Rechner bzw. die schnellste Internetleitung 
hat, kann sich das auch hier anschauen, da wird dynamisch nachgeladen:
https://siliconpr0n.org/map/st/stm32f107rct6/mz_mit20x/

Der Die des F107 ähnelt dem des vermeintlichen F103 so irgendwie in 
keinster Weise, weshalb ich die These von defekten originalen Chips 
verwerfen würde. Interessant wäre es auch, wer denn nun diese Dinger 
fälscht. Laut https://github.com/keirf/Greaseweazle/wiki/STM32-Fakes 
funktionieren die CS32 ja anscheinend einwandfrei, wodurch es dann neben 
GD und CKS ja noch einen dritten Hersteller geben müsste, der 
F103-"kompatible" ICs produziert.


Gerhard O. schrieb:
> OK. Ich höre auf um zum Beitrags Rauschen nicht weiter beizutragen...

Ich fand deine Ausführungen zu deinen selbstentwickelten Dev-Boards 
eigentlich ganz spannend. Mit Rauschen meinte ich eigentlich eher die 
Diskussionen um den Programmierstil von W.S., Briefmarken, sowie die in 
meinen Augen völlig sinnfreien Kommentare, wie etwa den deines 
Vorposters.

von René F. (therfd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Forum wurde mal eine Liste gepostet welche STM32 sich welchen 
Die teilen.

https://www.mikrocontroller.net/attachment/377210/stm32-families.txt

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Ich muss gestehen, dass ich es mir schwierig vorgestellt hätte aber wie
> das so oft ist, unterschätzt man den Aufwand bei Dingen von denen man
> keine Ahnung hat dann doch immens. Habe den allergrößten Respekt vor
> deiner Arbeit, sowie auch der ganzen Dokumentation. Hut ab!

Danke! Ich habe mittlerweile vor allem einiges an Übung. Das hilft 
enorm.


Christopher J. schrieb:
> Wenn du mir deine Adresse per PM zukommen lässt Tüte ich dir morgen drei
> F103C8 ein und schicke sie dir zu. Einen habe ich von einem Bluepill
> ausgelötet, einen habe ich einzeln vom Ali und dann löte ich dir noch
> einen aus einem originalen ST-Link aus. Dann hast du auf jeden Fall ein
> paar zum rumexperimentieren. Die Herkunft der beiden Chinesen ist
> natürlich ungewiss aber sie tragen beide nicht die von Frank M.
> genannten Nummern.

PN kommt und ich freue mich auf einen Vergleich! :)


Christopher J. schrieb:
> Johannes S. schrieb:
>> Dies von ST sind doch sicher beschriftet, oder?
>
> Normalerweise macht das jeder Hersteller. Ich habe nach ein wenig Suchen
> dann doch endlich ein Bild von einem STM32-Die gefunden. Ist zwar von
> einem F107RC aber man erkennt gerade noch so den ST-Schriftzug oben
> links.

Ich werde auf jeden Fall noch den zweiten gefälschten öffnen, nicht dass 
sich genau in der kaputten Ecke eine Beschriftung befunden hätte!

: Bearbeitet durch User
von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Was geht denn an den ICs zB nicht?

Bei mir kam letztens eine Lieferung von Bluepill-Boards auf welchen 
CS32F103C8T6 von CKS verbaut waren. Da war mir aufgefallen, dass 
zumindest bei einigen IO's keine Pull-Up's integriert waren oder diese 
nicht funktionierten.

von NichtWichtig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:

> Was geht denn an den ICs zB nicht?


Eine loop in main welche einen i2c-Sniffer abarbeitet läuft ca 15% 
langsamer als beim Echten.

STLink/SWD kann das flash löschen aber kommt danach nicht mehr dran.
Seriell flashen geht, angeblich sogar 128KB aber die obere Hälfte ist 
buggy.

Beitrag "Re: Bluepill STM32F103C8T6 Board 128kb"

von Daniel V. (danielv2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Testprogramm (s. Anhang) auf zwei Bluepills mit 
STM32F103C8T6 und einem Mini-STLink mit CKS32F103C8T6 laufen lassen.

Das Testprogramm berechnet wiederholt den CRC32 für 256 Bytes Daten. Die 
folgenden Tabellen zeigen die Anzahl der Durchgänge pro Sekunde für 
verschiedene CPU-Frequenzen und Flash-Waitstates.

#1 Aufschrift "STM32F103C8T6 MYS" (128KB-Flash funktionierend)
   f/MHz   n(WS=0) n(WS=1) n(WS=2)
   -------------------------------
      16       878     606     395
      20      1098     757     494
      24      1317     909     593
      28      1537    1060     691
      32      1756    1211     790
      36      1975    1363     889
      40      2195    1514     988
      44      2414    1665    1086
      48      2634    1817    1185
      52      2853    1968    1284
      56      3073    2119    1382
      60         0    2271    1481
      64         0    2422    1580
      72         0    2725    1777
      80         0    3027    1975
      88         0    3330    2172
      96         0    3633    2369
     104         0    3935    2567
     112         0   <4238>   2764
     120         0       0    2963
     128         0       0    3161
     136         0       0    3358

#2 Aufschrift "STM32F103C8T6 CHN" (128KB-Flash funktionierend)
   f/MHz   n(WS=0) n(WS=1) n(WS=2)
   -------------------------------
      16       878     606     395
      20      1098     757     494
      24      1317     909     593
      28      1537    1060     691
      32      1756    1211     790
      36      1975    1363     889
      40      2195    1514     988
      44      2414    1665    1086
      48      2634    1817    1185
      52      2853    1968    1284
      56      3073    2119    1382
      60      3292    2271    1481
      64         0    2422    1580
      72         0    2725    1777
      80         0    3027    1975
      88         0    3330    2172
      96         0    3633    2370
     104         0    3936    2567
     112         0    4238    2764
     120         0   <4543>   2963
     128         0       0    3161
     136         0       0    3358

#3 Aufschrift "CKS32F103C8T6" (64KB-Flash funktionierend)
  f/MHz   n(WS=0) n(WS=1) n(WS=2)
  -------------------------------
     16       866     693     484
     20      1083     866     605
     24      1299    1039     726
     28      1515    1213     846
     32         0    1386     967
     36         0    1559    1088
     40         0    1732    1209
     44         0    1905    1330
     48         0    2078    1451
     52         0    2252    1571
     56         0       0    1692
     60         0       0    1813
     64         0       0    1934
     72         0       0    2176
     80         0       0   <2417>
     88         0       0       0
     96         0       0       0
    104         0       0       0
    112         0       0       0
    120         0       0       0
    128         0       0       0
    136         0       0       0

Der CKS32F103C8T6 hat deutlich andere Meßwerte als die beiden 
STM32F103C8T6. Außerdem lässt er sich praktisch nicht übertakten.

Fazit:
Mein CKS32F103C8T6 scheint kein STM32F103C8T6-Klon zu sein. Ohne 
englischem Datenblatt möchte ich den nicht einmal zum Basteln verwenden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde interessant, wie hoch du ohne Waitstates takten konntest. Bei 
meinem ersten unfreiwilligem Versuch klappten nicht einmal 48Mhz ohne 
Waitstates.

von blu (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

anbei ein Foto von meinen Boards. Bislang scheinen die zu funktionieren, 
aber sicher bin ich mir nicht. Weiß jemand ob der verbaute Chip ein Fake 
ist? Das Board sieht etwas nach Fake aus.

von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich finde interessant, wie hoch du ohne Waitstates takten
> konntest. Bei
> meinem ersten unfreiwilligem Versuch klappten nicht einmal 48Mhz ohne
> Waitstates.

Aber selbst 44MHz lägen deutlich über dem Datenblattwert von 24MHz. Da 
wäre also genug Luft für schlechte Betriebsbedingungen (Temperatur, 
Flash-Alter, Spannungen, Störungen, ...). Der CKS32F103C8T6 läuft 
dagegen bereits bei  guten Bedingungen 'auf Kante'.

PS: Vielleicht sind meine "STM32F103C8T6" umgelabelte "GD32F103CBT6"?

: Bearbeitet durch User
von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blu schrieb:
> anbei ein Foto von meinen Boards. Bislang scheinen die zu funktionieren,
> aber sicher bin ich mir nicht.
> Weiß jemand ob der verbaute Chip ein Fake ist?

Er hat weder eine der bekannt falschen Chargen-Nummern (z.B. MYS 807) 
noch die Gußmarken in 3 Ecken. Auf den ersten Blick scheint er kein Fake 
zu sein. Wenn er dann noch funktioniert, ist alles ok.

> Das Board sieht etwas nach Fake aus.

Was soll an der Platine "Fake" sein? Es gibt natürlich leicht 
verschiedene Varianten der Platine. Bestückungsvarianten, anders 
angeordnete Bauteile, verschiedenfarbiger Lötstopp. Aber unecht kann an 
der Platine nichts sein.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> PS: Vielleicht sind meine "STM32F103C8T6" umgelabelte "GD32F103CBT6"?

Die GD32 kopieren doch den Flashinhalt beim STarten in einen SRAM.
Daher bräuchten die eigentlich garkeine WS.
Bernd K hat ja welche, vllt kann er dein Test mal laufen lassen.

NichtWichtig schrieb:
> Mw E. schrieb:
>
>> Was geht denn an den ICs zB nicht?
>
> Eine loop in main welche einen i2c-Sniffer abarbeitet läuft ca 15%
> langsamer als beim Echten.

Das klingt aber interessant, als ob die interne Statemachine mehr Takte 
bräuchte.

Johnny B. schrieb:
> Mw E. schrieb:
>> Was geht denn an den ICs zB nicht?
>
> Bei mir kam letztens eine Lieferung von Bluepill-Boards auf welchen
> CS32F103C8T6 von CKS verbaut waren. Da war mir aufgefallen, dass
> zumindest bei einigen IO's keine Pull-Up's integriert waren oder diese
> nicht funktionierten.

Das wurde ja weiter oben schon genannt mit dem DMA Problem.

von Benedikt S (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Ich habe ein Testprogramm (s. Anhang) auf zwei Bluepills mit
> STM32F103C8T6 und einem Mini-STLink mit CKS32F103C8T6 laufen lassen.
>
> Das Testprogramm berechnet wiederholt den CRC32 für 256 Bytes Daten. Die
> folgenden Tabellen zeigen die Anzahl der Durchgänge pro Sekunde für
> verschiedene CPU-Frequenzen und Flash-Waitstates.

Moin Daniel,

magst du das Programm mal als Make oder Eclipse Project oder als elf 
File Hochladen?
Dann könnte ich es super einfach benutzen (bitte nicht wegen Faulheit 
hauen ).

Ich habe eben die blupille mit den STM32F103 auf den Nucleo debuggern 
verglichen und muss sagen, des es fälschungen sind. Die Schrift ist viel 
schwächer und der Aufdruck ist
STM32
F103C8T6

und nicht
STM32F
103C8T6

Außerdem wirkt das Package leicht anders.
Ich Mache morgen bei Tageslicht mal Fotos zum Vergleich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das muss nichts heissen. Die echten sehen nicht alle exakt gleich aus. 
Das ist bei vielen anderen Mikrocontrollern ebenso.

von blu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> STM32
> F103C8T6

> und nicht
> STM32F
> 103C8T6

> Außerdem wirkt das Package leicht anders.
> Ich Mache morgen bei Tageslicht mal Fotos zum Vergleich.

Dann wären meine Boards vom foto oben ja auch Fälschungen :-(

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt S schrieb:
> Ich habe eben die blupille mit den STM32F103 auf den Nucleo debuggern
> verglichen und muss sagen, des es fälschungen sind. Die Schrift ist viel
> schwächer und der Aufdruck ist
> STM32
> F103C8T6
>
> und nicht
> STM32F
> 103C8T6

Das ist keine Evidenz für eine Fälschung. Ich habe hier z.B. ein 
Nucleo L073 vorliegen. Der µC auf dem ST-Link Teil hat die Aufschrift

STM32
F103CBT6

also mit dem F in der zweiten Zeile. Beachte auch, daß ein ST-Link einen 
CBT6 (nicht: C8T6) enthält, weil die 64K Flash des letzteren nicht 
reichen.

Und um die Sache abzurunden, habe ich noch in einen ST-Link Chinaböller 
geschaut. Da drin steckt ein

STM32F
101CBT6

Den würdest du wegen des F in der ersten Zeile wieder als echt 
einstufen. Echt ist er womöglich auch. Aber eben ein STM32F101 statt 
eines 103. Offiziell hat der gar kein USB. Allerdings ist es wohl der 
gleiche Die wie der 103. Und der ST-Link funktioniert auch klaglos :)

von Benedikt S (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Das ist keine Evidenz für eine Fälschung. Ich habe hier z.B. ein
> Nucleo L073 vorliegen. Der µC auf dem ST-Link Teil hat die Aufschrift
>
> STM32
> F103CBT6

Asche über mein Haupt du hast recht, ich habe nicht gut genug geguckt 
bei dem schlechten Licht hier und das B für eine 8 gehalten.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
blu schrieb:
> hi,
>
> anbei ein Foto von meinen Boards. Bislang scheinen die zu funktionieren,
> aber sicher bin ich mir nicht. Weiß jemand ob der verbaute Chip ein Fake
> ist? Das Board sieht etwas nach Fake aus.

Auch 10k statt 1k5 am USB Pin ?

Was passiert wenn du den STM32duino_bootloader generic_boot20_pc13.bin 
von
 https://github.com/rogerclarkmelbourne/STM32duino-bootloader/tree/master/bootloader_only_binaries 
flasht, kann er dann mit der Arduino-IDE über USB reden ?

Meiner konnte nicht.

Ich war damals nicht sicher, ob es an mir oder dem Chip lag, aber 
nachdem meiner mit der Fake-Charge bestempelt war, denke ich lag der 
Fehler nicht bei mir.

von Horst (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt von ST ist

STM32
F103C8T6

die korrekte (originale) Beschriftung.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> PS: Vielleicht sind meine "STM32F103C8T6" umgelabelte "GD32F103CBT6"?

Bei GD32 hättest Du alle 3 Spalten bis unten hin voll gehabt, die haben 
nämlich ein Schatten-RAM hinter dem Flash und brauchen keine gar keine 
Waitstates.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Bernd K hat ja welche, vllt kann er dein Test mal laufen lassen.

Ich hab GD32F350, keine F103. Es wäre also kein direkter Vergleich (aber 
evt. trotzdem interessant). Wenn ich dazukomme und Zeit habe probier ich 
mal den Code darauf zum Laufen zu bringen, kann aber ein paar Tage 
dauern.

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagen denn  die DEBUG (System Romtable  PIDR) und MCU ID Register 
bei den Chips?

: Bearbeitet durch User
von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt S schrieb:
> magst du das Programm mal als Make oder Eclipse Project oder als elf
> File Hochladen?
> Dann könnte ich es super einfach benutzen (bitte nicht wegen Faulheit
> hauen ).

Das ist ein EmBlocks-Projekt. Das Projekt Würde eh nichts bringen, da 
auch die Compiler-Version identisch sein müsste um vergleichbare Werte 
zu erhalten. Richtiger wäre die hex-Datei zu flashen und per Debugger zu 
'bedienen'. Die main.c enthält dabei die 'Bedienungsanleitung'. Prosa:
1. Flashen
2. Starten
3. per Debugger anhalten
4. TIM2->CCR2 auf Waitstates (0..2) setzen
5. TIM2->CCR1 auf CPU-Frequenz in MHz setzen
6. per Debugger fortfahren
7. mind. 1.1 Sekunden warten
8. per Debugger anhalten
9. TIM2->CCR4 auslesen -> enthält den Messwert der Schleifendurchgänge
10. ... (fortfahren mit Punkt 4)

Diese anscheinend idiotische Bedienung kam so zustande, da ich nicht 
jeden Messwert händisch ermitteln wollte. Besonders lästig war das durch 
das Aufhängen beim Overclocking. Stattdessen habe ich alles über den 
GDB-Server per VS-Studio-Programm vom PC aus in einem Rutsch gemessen.

-----------

Das Interpretieren des Chip-Aufdrucks scheint sehr schwer zu sein. Das 
geht schnell in Richtung Kaffeesatzleserei. Schön wäre, wenn man die 
Chips anhand der CoreID zuverlässig erkennen könnte. Die Messwerte 
meiner drei getesteten STM32 deuten darauf hin:
Aufschrift "STM32F103C8T6 MYS": "Chip ID is 00000410, Core ID is  1ba01477."
Aufschrift "STM32F103C8T6 CHN": "Chip ID is 00000410, Core ID is  1ba01477."
Aufschrift "CKS32F103C8T6"    : "Chip ID is 00000410, Core ID is  2ba01477."

Im Moment möchte ich mich noch nicht auf die CoreID verlassen. Da fehlen 
mir mehr Bestätigungen.

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> W.S. hat das alles wahrscheinlich in mühsamer Kleinarbeit von der Pike
> auf gelernt - ich weiß wie das ist. Es tut schon ein bisschen weh, wenn
> irgendwelche Spackos mit diesen teilen großartige Sachen auf die Beine
> stellen, ohne die Grundlagen auch nur ansatzweise zu verstehen.

> Da fühlt man (ich) sich links und rechts überholt,..

Ersteres JA, zweites und letzteres NEIN.

Ich bin wohl so ählich wie du jemand, den der Nachwuchs als "alten 
Knacker" ansieht - aber ich habe in den vergangenen Jahren so oft mit 
ansehen müssen, wie jungdynamische Entwicklungsingenieure mit tadelloser 
Master-Urkunde gekommen und nach 1..2 Jahren vom großen Cheffe wieder 
gegangen worden sind - eben weil sie mit alldem, was für die "alten 
Knacker" eine Selbstverständlichkeit war und ist, ganz offensichtlich 
völlig überfordert waren - UND weil sie eben nicht nachgefragt haben, 
nicht das Gespräch gesucht haben, sich partout NICHT in ihre Karten 
haben schauen lassen wollen.

Und eines sollte verdammtnochmal klar sein: Mikrocontroller sind eben 
keine Dinge für Programmierer, weil sie keine fertigen Geräte sind, die 
lediglich programmiert werden müssen. Bei Mikrocontrollern braucht es 
den Überblick über alles: vom Einsatzprinzip im konkreten Gerät über 
Schaltungstechnik, Leiterplatten, Ahnung von Fertigung der Geräte und 
Programmierung.

Reine Programmierer können da allenfalls nachgeordnete "Codeaffen" sein 
(was ich für einen unangemessen despektierlichen Ausdruck halte), eben 
weil sie von all den Gefilden rund um die Außenwelt, wo so ein µC hinein 
soll, viel zu wenig Ahnung haben.


> Ist es nicht so, dass alle alten Menschen aus Sicht der jüngeren mehr
> oder weniger in der Vergangenheit stecken geblieben sind? Und doch
> fragen vernünftige junge Menschen die alten bei Gelegenheit um Rat.

Nach meiner Erfahrung fragen sie eben nicht. Leider. Man könnte ihnen 
Herangehensweisen, Prinzipien und das Finden von Lösungswegen beibringen 
- wenn sie denn dafür wenigstens aufnahmebereit und willens wären.

Man sieht's ja in diesem Forum: Wie oft will hier jemand mit dem Kopf 
durch die Wand - und wenn man ihm davon abrät, weil er sich garantiert 
bloß ne Beule davon holt, dann wird man beschimpft mit "du willst mich 
ja bloß demotivieren".

Und vom zweiten Teil des Rates (denk nach, zwei Schritt zur Seite ist ne 
Tür in der Wand..) wollen diese Leute erst recht nichts hören, weil sie 
überzeugt sind, alles besser zu wissen.

W.S.

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> Ist ein bisschen zu "dick"
> Unnötig, man hat USB
> Braucht man selten, interner Sensor ist auch da
> Unnötig, man kann den internen Flash beschreiben
> Auch eher speziell, da lieber einen STM32 mit kalibrierter interner
> Referenz nehmen
> Ok, könnte man aber auch simpel extern anbauen, daher nicht wirklich
> nötig

Ja, da sieht man die Sichtweise eines "Programmierers", der all das als 
unnötig erachtet, was ein Entwicklungsingenieur als notwendig oder 
zumindest sinnvoll hält.

Programmierer schrieb:
> Auch wenn man mal eben schnell einen LED Blinker zusammen basteln will?
> Das Blue Pill kann man auf Lochraster oder Breadboard stecken

Ja, auch dann ist eine Eigen-Kreation zumindest nicht schlechter als so 
ein Bluepill. Die LP im Bild kann man auch auf ein Steckbrett stopfen, 
ebenso diverse Pinheads und Kabel dran haben.

Und 10 Stück LP hatten 2 Dollar gekostet (oder Euro, hab's vergessen). 
Ob da nun echte STM32F103C8T6 oder unechte drauf sind, war mir bislang 
egal, meine Firmware läuft auf allen. Für mich sind dieses Brettl eine 
Art Universal-Hudel mit einer Universal-Firmware drauf, die ich je nach 
Bedarf und je nach konkretem Anliegen mal so oder mal anders erweitere. 
Bei dem Exemplar mitte unten z.B. mal eben zum Ausmessen von 
IR-Fernbedienungs-Signalen.

Das Projekt hatte ich übrigens vor geraumer Zeit hier mal gepostet.

W.S.

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Schön wäre, wenn man die
> Chips anhand der CoreID zuverlässig erkennen könnte. Die Messwerte
> meiner drei getesteten STM32 deuten darauf hin:
> Aufschrift "STM32F103C8T6 MYS": "Chip ID is 00000410, Core ID is
> 1ba01477."
> Aufschrift "STM32F103C8T6 CHN": "Chip ID is 00000410, Core ID is
> 1ba01477."
> Aufschrift "CKS32F103C8T6"    : "Chip ID is 00000410, Core ID is
> 2ba01477."
>
> Im Moment möchte ich mich noch nicht auf die CoreID verlassen. Da fehlen
> mir mehr Bestätigungen.

ARM hat diese ID definiert, aber das neueste PDF¹ scheint von 2003 zu 
sein (oder sie haben es umbenannt?) Demnach ist die erste Ziffer die 
Revision, "ba01" beschreibt CPU-Core und Dinge wie MPU und "477" ist der 
JEDEC Manufacturer Code von ARM. Hier darf auch der vom Chip-Hersteller 
stehen, aber scheinbar nutzt das niemand. Was ich in Header Files 
gefunden habe ist auch nicht besonders eindeutig:
// 0bb1 1477  STM32F0_CORE_ID
// 1ba0 0477  CORE_M3_R1
// 1ba0 1477  STM32VL_CORE_ID
// 2ba0 1477  CORE_M4_R0
// 2ba0 1477  STM32F3_CORE_ID
// 2ba0 1477  STM32F4_CORE_ID
// 2ba0 1477  STM32L_CORE_ID
// 4ba0 0477  CORE_M3_R2
// 5ba0 2477  STM32F7_CORE_ID

Die Erkennung funktioniert nur in einer Richtung: andere Bits als im 
Original sind eine Fälschung, gleiche sagen garnichts. Weil, warum 
sollte ein Fälscher diese und ähnliche Bits (System Romtable PIDR) nicht 
einfach kopieren? Ob die speziellen optionalen Debug-Funktionen dann 
funktionieren ist ihm ja egal.

[1] 
https://developer.arm.com/docs/dai0099/c/core-type-and-revision-identification-application-note-99

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es interessiert:

W.S. schrieb:
> Ja, da sieht man die Sichtweise eines "Programmierers", der all das als
> unnötig erachtet, was ein Entwicklungsingenieur als notwendig oder
> zumindest sinnvoll hält.

Um meine Gedankensweise besser zu verstehen haben eigenen uC Bords alle 
ein Standard Kontingent an zusätzlicher HW um so gleich überall 
eingesetzt werden zu können. Ich habe mir durchaus was gedacht bei 
meinen Designentscheidungen. Wenn manchmal nicht alle HW gebraucht wird, 
macht das nichts weil ich ja nicht in Serie baue und aus verschwendeter 
HW nicht bald der Gegenwert einer Luxusjacht entsteht. Die gezeigte Mini 
Bord verbraucht für sich selber nur 4 Port Leitungen plus I2C Pins. 
Diese Port Pins stehen auch für externe Anwendungen zur Verfügung.

Abgesehen davon habe ich für alle meiner verwendeten uC (Bords) ein 
Kommandozeilen Monitor (KM)geschrieben mit dem man die meiste uC HW 
seriell steuern und überwachen kann. Auch das EEPROM (intern oder 
extern) ist so lese- und beschreibbar. RS485 Unterstützung, RTC, I2C 
Temperatur ICs, Keypad, Quadratur Encoder, I2C Portexpansion, LCD 
Unterstützung ist standardmäßig dabei. Alle Ports lassen sich als 
virtuelle Register betreiben und können seriell überwacht und gesteuert 
werden. Für neue HW lassen sich mit Leichtigkeit die notwendigen Treiber 
schreiben und mittels der X-Register ansprechen. Dadurch verhaltet sich 
externe Peripherie als wären sie im uC drinnen vorhanden. Das 
funktioniert total transparent. Auch der ADC ist sofort lesbar, der im 
Hintergrund mit DMA arbeitet.

Da ich solche Baugruppen als Basis für andere Designs verwende kann ich 
neue zusätzlich HW sofort ohne viel Code Geschreibsel praktisch sofort 
durch-testen und steuern. Das erspart mir viel Zeit. Da die Kommandos 
(für mich) standardisiert sind, funktioniert dieses Konzept auf allen 
meiner verwendeten uC so weit wie möglich in gleicher Weise. Auch sind 
Treiber für viele externe Breakout Bords aus eigenem Bestand oder 
zugekauft vorhanden.

Wenn alle HW auf diese Weise sorgfältig getestet wurde kann man mit der 
eigentliche Anwendungs-FW Design beginnen. Für meine eigenen Projekte 
lasse ich den KM oft permanent als Diagnostik SW drauf weil der kaum 
Ressourcen verbraucht und im Hintergrund leben kann. Für die HW 
Fehlersuche ist das immer sehr angenehm drauf zuhaben. Speziell bei uC 
mit mehr als einer Serien Schnittstelle ist da recht praktisch.

Man mag alles vielleicht alles als Overkill ansehen. Für mich ist es 
genau was ich haben will weil die Praxis die Vorteile (für mich) immer 
wieder bestätigt. Da dieser Ansatz uC-übergreifend für mich erhältlich 
ist, funktioniert der KM auf jeden von mir benutzten uC einschließlich 
Arduino. Die Kombination HW+FW gibt mir eine (für mich wichtige) 
Standard Entwicklungsplatform für viele meiner Projekte.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Für mich sind dieses Brettl eine
> Art Universal-Hudel mit einer Universal-Firmware drauf...

Welches Pinout und Buchse verwendest Du für den JTAG Port? ISt da wie 
bei mir auch Seriell drauf? Meine Standard JTAG Verbindung lehnt sich an 
einem Vorschlag hier im Forum an.

von Schwuppse (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, eure Diskussion ist zwar super spannend, aber hat nichts mit dem 
Thema zu tun. Ev möchtet ihr einen extra Thread eroeffnen?

Lg

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schwuppse schrieb:
> Hey, eure Diskussion ist zwar super spannend, aber hat nichts mit
> dem
> Thema zu tun. Ev möchtet ihr einen extra Thread eroeffnen?
>
> Lg

Hast Recht. Asche auf mein Haupt!

von Gendo I. (gendoikari)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias D. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe soeben die Bestätigung über die Fälschung von STM32F103C8T6
> Chips mit der Seriennummer 991KA 93 MYS 807 erhalten.
> Diese Chips werden"single" oder in "Bluepills"verkauft. Diese
> Seriennummer ist bei fast allen Fälschungen ident.
> Falls ihr solche Chips bekommt, bitte mein Mail (Anhang) als
> Beweismittel gegen den Händler verwenden und das Geld zurück fordern.
>
> LG
> Matthias

Ja und?
Dann kauf halt die für 5€ mehr.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gendo I. schrieb:
> Dann kauf halt die für 5€ mehr.

Ich fänds ja cooler, wenn man solche Verkäufer aus der Verwertungskette 
rausschmeißen könnte. Abstimmung mit den Füßen funktioniert ja 
offensichtlich nicht.

von Np R. (samweis)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gendo I. schrieb:
> Ja und?
> Dann kauf halt die für 5€ mehr.

Und dann?
Ob Du dann eine Fälschung bekommst oder nicht, hängt doch nur davon ab, 
ob sich jemand findet, der die Fälschung auch für 5€ statt für 1,50€ 
verkauft.
Da findet sich bestimmt jemand, der sich breit schlagen lässt, Dir dafür 
auch 5€ oder 10€ abzuknöpfen.

Mir wäre es aber viel lieber, wenn ich als Käufer bestimme, was ich 
kaufe - und das dann auch bekomme.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Welches Pinout und Buchse verwendest Du für den JTAG Port? ISt da wie
> bei mir auch Seriell drauf?

Na klar. Ich verwende am liebsten den eingebauten Bootlader - und den 
Port kann man später dann auch gleich zur Kommunikation zum PC 
verwenden. Bei meinem Brennprogramm dafür (ist hier beim 
Projekte-Unterforum zu finden) hat es dafür auch ein Terminalfenster.

Die Buchse ist ne JST im 1 mm Pitch. Für die Stecker dazu gibt's fertig 
konfektionierte Litzen.

Lies selber:
Beitrag "STM32 USART mit falscher Baudrate"

dort findet sich STM32F103C8T6.ZIP

W.S.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Schwuppse schrieb:
> Hey, eure Diskussion ist zwar super spannend, aber hat nichts mit dem
> Thema zu tun.

Oh doch!

Die zugrundeliegende Frage ist nämlich:

Ob man stur immerzu nur die bereits gelöteten BluePill-Boards ordern 
will und dabei eben all die Chips erwarten darf, die hier besprochen und 
beschimpft worden sind

Oder

Ob man sich mit wirklich wenig Aufwand ein Minimal-Board selber kreiert, 
das eben nicht unbedingt denselben µC wie die BluePills hat, das etwas 
mehr nach den eigenen Bedürfnissen gemacht ist und das man selber mit 
einem Grundstock an Firmware versehen kann.

Ich hatte z.B. vor einiger Zeit ein ähnliches Board gemacht, um in ein 
Z80-System mit nem 32bitter hineinsteigen zu können: Das ist quasi ein 
BluePill mit USB und Bootladeranschluß, aber in der Größe und Pinout wie 
ein Z80.

Natürlich kann man die vielen anderen LP aus der Lieferung auch für 
völlig andere Zwecke hernehmen und sie eben auch auf ein Steckbrett zu 
stecken, denn immerhin sind die allermeisten Anschlüsse im Prinzip frei 
verwendbar und selbst meine "Grundstock"-Firmware läuft bereits drauf.

Wie du siehst, ist das ein durchaus gangbarer und auch nicht teurerer 
Weg, zu einem Grundstock an leicht benutzbaren Controllerboards zu 
kommen.

W.S.

von Np R. (samweis)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Oh doch!
Oh nein.

W.S. schrieb:
> Die zugrundeliegende Frage ist nämlich:
>
> Ob man stur immerzu nur die bereits gelöteten BluePill-Boards ordern
> will
Nein. Diese Deine Frage ist völlig irrelevant in diesem Thread, denn 
Matthias hatte geschrieben:
Matthias D. schrieb:
> ich habe soeben die Bestätigung über die Fälschung von STM32F103C8T6
> Chips mit der Seriennummer 991KA 93 MYS 807 erhalten.
> Diese Chips werden"single" oder in "Bluepills"verkauft

Die wirklich "zugrundeliegende Frage" ist also, ob Du originale oder 
gefälschte Chips bekommst.
Wo auch immer Du die dann drauf nagelst ist zweitrangig.

Hier noch ein Link zu einem Testversuch mit diversen legalen/illegalen 
Nachbauten/Clonen/Fälschungen/Eigententwicklungen(??):
https://www.blaatschaap.be/?p=120

von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.blaatschaap.be/?p=95 zeigt, wie man die PIDR ausliest. 
Nochmals die Bitte an die Besitzer von "Fakes", diese RomTable PIDr 
auszulesen und zu posten!

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Welches Pinout und Buchse verwendest Du für den JTAG Port? ISt da wie
>> bei mir auch Seriell drauf?
>
> Na klar. Ich verwende am liebsten den eingebauten Bootlader - und den
> Port kann man später dann auch gleich zur Kommunikation zum PC
> verwenden. Bei meinem Brennprogramm dafür (ist hier beim
> Projekte-Unterforum zu finden) hat es dafür auch ein Terminalfenster.
>
> Die Buchse ist ne JST im 1 mm Pitch. Für die Stecker dazu gibt's fertig
> konfektionierte Litzen.
>
> Lies selber:
> Beitrag "STM32 USART mit falscher Baudrate"
>
> dort findet sich STM32F103C8T6.ZIP
>
> W.S.

Danke für die informativen Hinweise. Da könnte man tatsächlich etwas in 
Versuchung geraten. Allerdings ist mir der 2mm 5x2 Stecker mit 
Flachbandkabel auch klein genug. Abgesehen davon ist mir von oben 
einstecken fast lieber.

P.S. Ich würde zu gerne mal in Deinem Labor kiebitzen;-) da scheint es 
interessante Projektaufbauten zu geben.

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe B. schrieb:
> https://www.blaatschaap.be/?p=95 zeigt, wie man die PIDR ausliest.
> Nochmals die Bitte an die Besitzer von "Fakes", diese RomTable PIDr
> auszulesen und zu posten!

Auf der Seite werden ja auch direkt zwei weitere "Clones" benannt:
> [...] BLM32F103C8T6 by Shnzhen Betterlife Electronic Science and
> Technology and the MM32F103CBT6 by MindMotion Microelectronics

Wäre wirklich mal interessant, was da nun in den falsch deklarierten 
STM32 drin steckt.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Wäre wirklich mal interessant, was da nun in den falsch deklarierten
> STM32 drin steckt.

Mein Posteingang quillt zwar gerade über, aber was ihr mir zukommen 
lasst das mache ich auf und dokumentiere ich.

...zumindest so lange bis ich meinen Brennofen mit der Schubkarre 
befüllen muss... :)

von Datargnan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt seit vielen Jahren ganz offiziell von ST die Nucleo Boards, die 
kosten praktisch auch nix (da als Werbung gedacht, mit Mwst. so ab ca. 
14 Euro) und haben sogar einen vollwertigen ST-Link samt USB integriert. 
Gibts auch in klein und Steckbrett-Kompatibel.

Da muss man dann auch nicht den uralten F103 nehmen sondern hat fast 
beliebige Auswahl von STM32ern.

Ich werde daher wohl nie verstehen warum man sich sowas von chinesischen 
Hinterhofbuden überhaupt antut...

von Quark (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Nucleo Boards

Und was übersteht säge ich ab?

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Es gibt seit vielen Jahren ganz offiziell von ST die Nucleo Boards, die
> kosten praktisch auch nix (da als Werbung gedacht, mit Mwst. so ab ca.
> 14 Euro) und haben sogar einen vollwertigen ST-Link samt USB integriert.

Naja, immerhin sind EUR 14.- im Vergleich zu den USD 1.60 die ein 
BluePill kostet mehr als Faktor 9 mehr und für viele Basteleien reicht 
ein BluePill ja locker.

von Datargnan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quark schrieb:
> Datargnan schrieb:
>> Nucleo Boards
>
> Und was übersteht säge ich ab?



Wo steht was ab?

https://www.st.com/bin/ecommerce/api/image.PF263436.en.feature-description-include-personalized-no-cpn-medium.jpg


Bei den größeren, klar, aber nicht bei den 32 Pin Varianten (die ja mit 
den Blue Pill vergleichbar wären).
https://www.st.com/en/evaluation-tools/stm32-nucleo-boards.html


Oh und ja, man kann tatsächlich den ST-Link Part bei den größeren Boards 
absägen, da sind extra Schlitze für in der Platine damit das geht um die 
zu kürzen.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
die Nucleos sind aber nur für Eval Zwecke, wenn ich von den Chinesen 
hunderte oder tausende Boards für ein kommerzielles Projekt kaufen 
möchte dann freuen die sich.

von Datargnan (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Naja, immerhin sind EUR 14.- im Vergleich zu den USD 1.60 die ein
> BluePill kostet mehr als Faktor 9 mehr und für viele Basteleien reicht
> ein BluePill ja locker.


Aber gerade für Einzelstücke ist das doch komplett egal. Tut so ein 
geringer (absoluter!) Preisunterschied wirklich so weh?
Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.


Wenn man sich dafür stundenlange Problemsuche sparen kann ists den 
Aufpreis IMHO 10x Wert.
Auf Arbeit will ich gar nicht erst vergleichen - der Preisunterschied 
entspricht wenigen Minuten Arbeitszeit (selbst mit relativ geringem Lohn 
wäre das so).



Johannes S. schrieb:
> die Nucleos sind aber nur für Eval Zwecke, wenn ich von den Chinesen
> hunderte oder tausende Boards für ein kommerzielles Projekt kaufen
> möchte dann freuen die sich.


Ich hoffe ich treffe niemals in der Realität auf Produkte die so einen 
Schrott verbauen.

Professionell für 100k Stückzahlen packt man den Mikrocontroller 
natürlich direkt auf die eigene Platine.
Bei solchen Stückzahlen kostet der Mikrocontroller auch offiziell von ST 
nicht mehr viel... zumal man sich dann aussuchen kann welchen man nimmt.

von Datargnan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> hunderte oder tausende Boards

Ach hatte irgendwie "hundert tausende" gelesen ;-)
Aber selbst bei 1000er Stückzahlen trifft das was ich sage zu.
Man will in der Lieferkette eigentlich nicht so was unzuverlässiges mit 
potentiellen Fälschungen und Qualitätsschwankungen drin haben.

Und bei 100er Stückzahlen - da müsste die Marge für das Produkt ohnehin 
so hoch sein, dass es kaum einen Unterschied macht ob man nun 5 Euro 
mehr für den Mikrocontroller zahlt.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
so pauschal ist die Aussage mit der schlechten China Qualität trotzdem 
nicht richtig. Als die Bluepills rauskamen liefen die ordentlich und es 
waren originale ST Chips drauf. Neuere Boards mit F401/F411/F407 haben 
eine sehr gute Qualität, die sind nicht von Anfängern entworfen worden. 
Die haben zum Teil 0201er Teile drauf, die werden kaum im Hinterhof 
zusammengelötet.

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Professionell für 100k Stückzahlen packt man den Mikrocontroller
> natürlich direkt auf die eigene Platine.

und spart 2 bis 4 Stecker, die zusammen mehr kosten als der STM32. 
Richtig spannend wird's, wenn das die einzigen THT-Teile wären.

> Bei solchen Stückzahlen kostet der Mikrocontroller auch offiziell von ST
> nicht mehr viel... zumal man sich dann aussuchen kann welchen man nimmt.

Gibt es überhaupt halbwegs aktuelle auf solchen kleinen Boards?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schade finde ich, dass bei den Nucleo Boards der USB Port nicht an eine 
USB Buchse herausgeführt ist.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Gibt es überhaupt halbwegs aktuelle auf solchen kleinen Boards?

Wurde oben bereits genannt: STM32F303CC von Robotdyn. Deren Board haben 
die gleichen Abmessungen und Pinbelegung, wie das Bluepill.

von Datargnan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> so pauschal ist die Aussage mit der schlechten China Qualität trotzdem
> nicht richtig.

Ich sprach konkret von diesen ganz billigen Platinen die hier im Thread 
diskutiert werden.
Die sehen eher schlecht aus.


Bauform B. schrieb:
> Gibt es überhaupt halbwegs aktuelle auf solchen kleinen Boards?


NUCLEO-L432KC,
Cortex-M4 mit 256K Flash und 64K RAM.

von S. R. (svenska)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
>> Naja, immerhin sind EUR 14.- im Vergleich zu den USD 1.60 die ein
>> BluePill kostet mehr als Faktor 9 mehr und für viele Basteleien reicht
>> ein BluePill ja locker.
> Aber gerade für Einzelstücke ist das doch komplett egal. Tut so ein
> geringer (absoluter!) Preisunterschied wirklich so weh?

Für ein Einzelstück spielt das sicherlich keine Rolle. Aber schon, wenn 
ich mir 10 Stück davon für die Zukunft auf Halde legen möchte, wird das 
relevant.

Warum? Weil ein vorhandenes Board sich in erster Linie dadurch 
auszeichnet, dass ich keine Tage bis Wochen auf die Lieferung warten 
muss und immer wieder Versandkosten drauflege. Dafür bin ich halt 
weniger flexibel.

> Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.

Mit einem Ingeneursgehalt und ohne Familie sagt sich das leicht.

Datargnan schrieb:
> Ich sprach konkret von diesen ganz billigen Platinen
> die hier im Thread diskutiert werden.

Die Qualität der Platinen scheint sich nicht gegenüber früheren 
Varianten verändert zu haben. Auch der Preis ist unverändert.

Jetzt steckt da nur eine STM32-Fälschung drauf, und dafür gehört meiner 
Meinung nach der Händler abgestraft. Auf den Käufer zu gehen, der sich 
das gleiche Produkt zum gleichen Preis vorher schon gekauft hat, ist 
klassisches Victim Blaming, mehr nicht.

von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange der Verkauf von gefälschten Chips keine negativen Folgen für den 
Händler hat, dann wird es -weil billiger- bald nur noch gefälschte 
geben.

Wenn Käufer das nicht wollen, dann müssen sie solche Händler 
'bestrafen'!

Der 'ehrliche' Händler könnte aber auch was machen: Er könnte z.B. eine 
DropBox anzeigen, in der Käufer zwischen verschiedenen XYZ32F103 Chips 
wählen kann. Das schafft Vertrauen und wäre vermutlich profitabler.

von Datargnan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Aber schon, wenn
> ich mir 10 Stück davon für die Zukunft auf Halde legen möchte,

Ja gut, aber wozu bitte als Privatbastler 10 wahrscheinlich sogar 
gefälschte Produkte auf Halde legen wenn das Geld eh schon knapp ist?



S. R. schrieb:
> dass ich keine Tage bis Wochen auf die Lieferung warten
> muss


Wenn man nicht in China bestellt, dauert die Lieferung nur 1 - 3 Tage 
und spielt damit keine Rolle. Entwicklungsboards sind 
wiederverwendbar... man muss nicht unbedingt sofort ein neues da haben 
um mit dem nächsten Projekt weitermachen zu können.



S. R. schrieb:
>> Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.
>
> Mit einem Ingeneursgehalt und ohne Familie sagt sich das leicht.


Mit Ingenieursgehalt UND Familie stellen 15 Euro (und auch 150 Euro) 
kein Problem dar.
Und ja, es ist allgemein traurig wenn für Familien mit "normalen" Jobs 
schon 15 Euro ein Problem darstellen...

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Wenn man nicht in China bestellt, dauert die Lieferung nur 1 - 3 Tage
> und spielt damit keine Rolle. Entwicklungsboards sind
> wiederverwendbar...

Also z.B. von den ST-Link Clones für USD 1.80 habe ich auch eine ganze 
handvoll gekauft und der Vorteil ist nun, dass ich bei Bastelprojekten 
oder Einzelgeräten den Programmer gleich dran oder eingebaut lassen 
kann.
Wenn man etwas debuggen oder updaten will, muss man nur noch ein 
USB-Kabel suchen und nicht auch noch den Programmer.

von Np R. (samweis)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Tut so ein
> geringer (absoluter!) Preisunterschied wirklich so weh?
> Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.

Traurig ist, dass Du das Problem nicht verstanden hast.

Als Käufer habe ich die Freiheit selbst zu entscheiden, ob ich 1,60€ 
oder 14€ ausgeben möchte und wofür. Für diese Entscheidung muss ich mich 
auch nicht rechtfertigen. Und niemand braucht da "traurig" zu sein, wenn 
diese Entscheidung nicht so ausfällt, wie er sie selbst getroffen hätte.

Der Verkäufer hat aber nicht die Freiheit, selbst zu entscheiden, ob er 
den STM32, den er verkauft hat und für den er kassiert hat, in den 
Umschlag packt oder aber lieber einen GD32 oder einen CS32 oder 
irgendetwas anderes mit dem Merkmal "ist schwarz und hat Beine".

Es geht also um Freiheit (die ja leider in D unpopulär geworden ist) und 
Entscheidungsfreiheit und darum, wo sie zu kritisieren ist und wo nicht.
Definitiv nicht dort, wo Du sie kritisierst.

von BLCdesigner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Np R. schrieb:
> Datargnan schrieb:
>> Tut so ein
>> geringer (absoluter!) Preisunterschied wirklich so weh?
>> Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.
>
> Traurig ist, dass Du das Problem nicht verstanden hast.

Willkommen im uC.net ;)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
> Und ja, es ist allgemein traurig wenn für Familien mit "normalen" Jobs
> schon 15 Euro ein Problem darstellen...

Ich habe ab nächsten Monat 60€ weniger wegen Mieterhöhung. Und die 
vorherige mit 90€ ist mal gerade 3 Jahre her.

Wenn ich 15€ zum basteln ausgebe bedeutet dass 4 Tage Dosensuppen essen. 
Da ich gerne bastle, habe ich mich längst an Dosensuppen gewöhnt.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Schade finde ich, dass bei den Nucleo Boards der USB Port nicht an eine
> USB Buchse herausgeführt ist.

Tja, da siehste, wozu so ein selbsterfundenes Minimal-Board gut ist.

Datargnan schrieb:
> Ja gut, aber wozu bitte als Privatbastler 10 wahrscheinlich sogar
> gefälschte Produkte auf Halde legen wenn das Geld eh schon knapp ist?

Damit man - ohne was Anderes zuvor auseinander reißen zu müssen - 
einfach in die Schachtel greifen und ein Board benutzen kann.

Und bei ca. 2€/Board fällt das deutlich leichter als bei 14€

W.S.

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu Beitrag "Re: STM32F103C8T6 - Fälschung von ST bestätigt"

Ein weiterer Fehler der geclonten Chips kann sein, daß diese nicht über 
den ST-Link V2 programmierbar sind.
Es funktioniert dann nur über die serielle Programmierung.

Es gibt eine ganze Reihe geclonter Chips von den Chinesen zu kaufen und 
einige erfüllen problemlos ihren Zweck und sind für einen extrem 
attraktiven Preis zu bekommen.
Ein schönes Beispiel sind die PL2303 Converter, die inzwischen vom 
Original-Hersteller nicht mehr produziert werden. Hier wurde sogar der 
Kernel-Treiber unter Linux angepasst, damit diese problemlos 
funktionieren.

Ein anderes negatives Beispiel sind vor allem die gefakten SD-Karten.
Hier hat sich ein Test-Programm bewährt.
Entweder F3 oder h2testw http://oss.digirati.com.br/f3/

Anstatt zurätseln wäre es ideal, wenn einfach ein Hardware-Testprogramm 
für einen STM32F103C8T6 existieren würde.
Ist dafür etwas bekannt?

Bei Greaseweazle wird so etwas erwähnt, aber der angegebene Ordner 
existiert nicht und blinky_test scheint dies nicht zu erfüllen?
https://github.com/keirf/Greaseweazle/tree/master/blinky_test

"Greaseweazle includes a Blinky test firmware in the alt/ subfolder.
...
At the same time, a test diagnostic is logged to the serial line at 
115200 baud, 8n1. On failure you can use this, if interested, to work 
out which parts of the chip are bad or missing. Note that serial output 
is on the programming interface at pins A9 and A10: Not via the USB 
port!"

: Bearbeitet durch User
von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Anstatt zurätseln wäre es ideal, wenn einfach ein Hardware-Testprogramm
> für einen STM32F103C8T6 existieren würde.
> Ist dafür etwas bekannt?

Einfach die ID auslesen (s.o. 'https://www.blaatschaap.be/?p=95';).

Dazu muss man aber erst die potenzielle Fälschung kaufen...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Dazu muss man aber erst die potenzielle Fälschung kaufen...

Wenn man bei Aliexpress nach fake Typen sucht, werden nur originale 
angeboten.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Datargnan schrieb:
>> Aber schon, wenn
>> ich mir 10 Stück davon für die Zukunft auf Halde legen möchte,
>
> Ja gut, aber wozu bitte als Privatbastler 10 wahrscheinlich sogar
> gefälschte Produkte auf Halde legen wenn das Geld eh schon knapp ist?

Erstens waren die Boards bis vor kurzem nicht gefälscht und enthielten 
keine gefälschten Chips. Also kann man erstmal davon ausgehen, dass da 
keine Fälschungen drauf sind. Wenn ich davon ausgehe, dass jedes 
chinesische Gerät eine Fälschung ist, dann darf ich überhaupt keine 
Elektronik mehr kaufen.

Zweitens brauche ich für Boards, die ich vorrätig habe - wie auch 
Kondensatoren, Widerstände und den einen oder anderen 74er - weder 
warten noch eine Bestellung auslösen.

Zumal ich für einen Zehnerpack vielleicht 20€ inkl. Versand bezahle, bei 
den teureren Boards aber keine 140€ direkt hinlegen will, also eher 18€ 
inkl. Versand pro Stück bezahle. Das ist ein deutlicher Unterschied.

> Wenn man nicht in China bestellt, dauert die Lieferung
> nur 1 - 3 Tage und spielt damit keine Rolle.

Das gilt vielleicht für Städte in Deutschland, aber da wohne ich nicht. 
Je nach örtlicher Pampa dauert das also etwas länger - und wird teurer. 
Versandkosten nach "Europa" liegen gerne mal bei 8€ statt 1.50€ für DE.

> Entwicklungsboards sind wiederverwendbar...
> man muss nicht unbedingt sofort ein neues da haben
> um mit dem nächsten Projekt weitermachen zu können.

Du setzt also voraus, dass die Entwicklung auf dem Entwicklungsboard 
stattfindet und dann ein handgeschnitztes Board für das Projekt 
hingestellt wird. Oder dass die Projekte ohnehin nur temporäre 
Spielereien sind, die man nach Fertigstellung nicht mehr braucht.

Komische Weltsicht. Ich nehm die Boards, entwickle darauf und wenn es 
fertig ist, dann ist der Code im Git und das Projekt fertig.

> S. R. schrieb:
>>> Wenn es wirklich schon so weit gekommen ist, ist das sehr traurig.
>> Mit einem Ingeneursgehalt und ohne Familie sagt sich das leicht.
> Mit Ingenieursgehalt UND Familie stellen 15 Euro (und auch 150 Euro)
> kein Problem dar.

Und was ist mit "ohne Ingeneursgehalt und mit Familie"?

Musst du den Mr. Großkotz raushängen lassen?

> Und ja, es ist allgemein traurig wenn für Familien mit "normalen" Jobs
> schon 15 Euro ein Problem darstellen...

Das ist eigentlich der Normalfall, dass man nicht einfach 15€ mal hier 
mal da mal dort aus dem Fenster schmeißen kann. Denn dann sind die 
15€-Scheine irgendwann mal alle.

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Karsten M. schrieb:
>> Anstatt zurätseln wäre es ideal, wenn einfach ein Hardware-Testprogramm
>> für einen STM32F103C8T6 existieren würde.
>> Ist dafür etwas bekannt?
>
> Einfach die ID auslesen (s.o. 'https://www.blaatschaap.be/?p=95';).
>
> Dazu muss man aber erst die potenzielle Fälschung kaufen...

Weiter oben im Thread wurde ein Test-Programm erwähnt.
Beitrag "Re: STM32F103C8T6 - Fälschung von ST bestätigt"
Hier ist der direkte Link zum Testprogramm: 
https://mecrisp-stellaris-folkdoc.sourceforge.io/stm32f103c8-diags.html

Dies müsste dann noch um ein paar andere Hardwaretests angereichert 
werden ...

Hier sind ein paar verschiedene blaue Pillen vorhanden - also könnten 
ein paar Tests statt finden.

: Bearbeitet durch User
von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:

> Nochmal zum Mitmeißeln: auf den "Bluepill" Boards waren jahrelang
> echte STM32F103 verbaut. Echt nach allen Kriterien, die man als Anwender
> anlegen kann. Genau deswegen waren diese Boards so beliebt.
>
> Aber heute kriegt man diese Boards nicht mehr. Die Händler schreiben
> zwar immer noch STM32 über ihre Angebote und oft sind die Chips auch mit
> STM32 gelabelt. Aber: es sind praktisch nur noch Fakes im Umlauf. Wenn
> man Glück hat, dann ist es ein offizieller Klon des F103, z.B. von
> Gigadevice. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn es denn entsprechend
> verkauft würde. Aber sehr oft sind das komplette Fakes, die entweder nur
> teilweise oder auch gar nicht funktionieren.
>
> Und wenn man so eine Fälschung bekommen hat, dann sollte - ach was,
> muß - man dagegen vorgehen. Mindestens, indem man sein Geld zurück
> verlangt. Dazu braucht man auch keine gerichtsfesten Beweise. Die
> meisten Handelsplattformen sind sehr auf ihren Ruf bedacht und
> entscheiden im Zweifel für den Kunden.

Wenn es ein brauchbares Testprogramm gibt das Fehler bzw. eine 
Einschränkung des Funktionsumfangs belegen kann wäre das ausreichend für 
Aliexpress.

Es geht doch darum wirklichen Mist von preiswerten Produkten 
unterscheiden zu können.
Dabei ist es doch jedem selber überlassen ob er diesen Aufwand treiben 
bzw. das Risiko eingehen will, oder halt lieber in ein Qualitätsprodukt 
investiert.
Schließlich gibt es viele Applikationen in denen die MCU nur einfache 
Aufgaben ausführt und z.B. nur ein wenig AD ausliest und dann Ports 
schaltet. Für so etwas reichen meist sogar die billigen 
Schrott-Blue-Pills.

: Bearbeitet durch User
von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Und wenn man so eine Fälschung bekommen hat, dann sollte - ach was,
> muß - man dagegen vorgehen. Mindestens, indem man sein Geld zurück
> verlangt. Dazu braucht man auch keine gerichtsfesten Beweise. Die
> meisten Handelsplattformen sind sehr auf ihren Ruf bedacht und
> entscheiden im Zweifel für den Kunden.

Ja - dann mach das doch -  bei dem Höker, wo Du den Schrott gekauft 
hast. Aber nicht hier - Heulsuse :-)

: Bearbeitet durch User
von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wenn die jetzt schon andere Chips auflöten, haben sie dabei wenigstens
> endlich den USB-Pull-Up Widerstand korrigiert?

Natürlich nicht - es sind Chinesen ! ;-)

Außerdem produzieren die immer direkt einen Berg - der muß erst einmal 
verkauft oder verramscht werden ...

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Gibt es denn eventuell schon STM32G4xx Pillen?

Leider nicht das ich wüsste. Die G4 finde ich persönlich auch sehr 
interessant. Es gibt aber ein Nucleo-32 mit einem STM32G4.

Was es momentan gibt und wo man (vorerst) nicht mit "Imitaten" rechnen 
muss:

1. "BlackPill" mit STM32F303CC (256kb Flash, 40kb RAM) von Robotdyn. 
Pinout kompatibel zu BluePill, nicht zu verwechseln mit den "BlackPill" 
mit F103C8, die kein BluePill-kompatibles Pinout haben. Kostet 4,59$ 
zzgl. Versand (wimre aus Honkong, also recht günstig aber langsam, bzw. 
schnell aber teuer)

2. Vom Pinout BluePill-kompatible Boards mit F401CC (256kb Flash, 64kb 
RAM)  bzw. F411CE (512kb Flash, 128kb RAM), zu finden bei Aliexpress für 
ca. 3,50€ bzw. 4,50€ inkl. Versand.

3. Maple Mini mit F103CB. Anderes Pinout als BluePill aber mit 
"garantiert" 128kb Flash und dem richtigen Pullup. Ca. 4€ inkl. Versand 
von Aliexpress. Eigentlich zu teuer im Vergleich zu den Alternativen 
aber eben Binärkompatibel zum F103C8.

4. Longan Nano von Sipeed, hat einen GD32V (also RISC-V) drauf. 
Code-kompatibel zum F103 bzw. F105 aber anderes Pinout als Blue-Pill, 
dafür mit kleinem OLED-Display. Ca. 4,50€ inkl. Versand vom Ali.

5. Nucleo-32 Boards von ST mit den unterschiedlichsten Controllern, z.B. 
mit L432KC (256kb Flash, 64kb RAM), F303K8 (64kb Flash, 12kb RAM) oder 
G431 (128kb Flash, 22kb RAM). Vom Pinout kompatibel zu Arduino-Nano 
soweit dies der jeweilige Controller erlaubt, ansonsten über Lötbrücken 
umkonfigurierbar um Kompatibilität herzustellen. Zu haben z.B. von 
Mouser für 13,40€ (G431) bzw. 11,50€ (alle anderen) zzgl. Versand. 
Netterweise haben alle diese Boards einen ST-Link V2.1 onboard.

Richard K. schrieb:
> Mein Posteingang quillt zwar gerade über, aber was ihr mir zukommen
> lasst das mache ich auf und dokumentiere ich.

Freut mich auf jeden Fall, wenn auch andere Leute dir "was zum 
aufmachen" zugeschickt haben ;) Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Kostet 4,59$
> zzgl. Versand (wimre aus Honkong, also recht günstig aber langsam, bzw.
> schnell aber teuer)

Die Firma unterhält offenbar ein Lager in Deutschland. Meine Bestellung 
dauerte nur 3 Tage.

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Christopher J. schrieb:
>> Kostet 4,59$
>> zzgl. Versand (wimre aus Honkong, also recht günstig aber langsam, bzw.
>> schnell aber teuer)
>
> Die Firma unterhält offenbar ein Lager in Deutschland. Meine Bestellung
> dauerte nur 3 Tage.

Mit der günstigsten Versandoption? Das wäre in der Tat sehr flott.

Was die Diskussion angeht, warum man nicht gleich "Markenware" zu einem 
etwas höheren Preis kauft, möchte ich hier noch anmerken, dass ich nicht 
umsonst Mouser als Distributor für die Nucleo-Boards genannt habe. 
Reichelt z.B. hat diese zwar grundsätzlich im Sortiment, hinkt aber bei 
"aktuelleren" Boards hinterher, d.h. es gibt bei denen z.B. kein L432KC, 
geschweige denn ein G431KC. Bei Mouser hingegen kauft man entweder 
gleich für 50€ ein (und hat kostenlosen Versand) oder man lässt es 
gleich bleiben. Ersteres ist für die meisten Firmen kein Problem, wobei 
viele Privatleute eher letzteres bevorzugen. Eine weitere Option ist 
RS-Components, die ja seit einiger Zeit auch Privatkunden beliefern. Die 
Versandkosten sind mit ca. 8,50€ auch hier kein Zuckerschlecken aber 
immer noch günstig im Vergleich zu den 20€ von Mouser. Natürlich gilt 
auch hier wieder, dass einem Unternehmen die 8,50€ nicht wirklich weh 
tun. Ein Student muss dagegen nur für den Versand fünf mal "Nudeln mit 
Schleim" für 1,80€ in der Mensa essen, statt sich das (eigentlich 
wohlverdiente) Schnitzel für 3,40€ zu gönnen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Mit der günstigsten Versandoption?

Ja

ST verkauft seine Nucleo Boards auch über Amazon, das ist für mich die 
bequemste Option. Da lohnt sich Geduld, denn die Preise schwanken stark.

: Bearbeitet durch User
von Bauform B. (bauformb)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum regen sich hier manche Leute über Fakes auf? Irreführende Werbung 
ist das ja wirklich nicht ;)

von Richard K. (richi123)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Wenn du mir deine Adresse per PM zukommen lässt Tüte ich dir morgen drei
> F103C8 ein und schicke sie dir zu. Einen habe ich von einem Bluepill
> ausgelötet, einen habe ich einzeln vom Ali und dann löte ich dir noch
> einen aus einem originalen ST-Link aus. Dann hast du auf jeden Fall ein
> paar zum rumexperimentieren. Die Herkunft der beiden Chinesen ist
> natürlich ungewiss aber sie tragen beide nicht die von Frank M.
> genannten Nummern.


https://www.richis-lab.de/STM32.htm


So, jetzt habe ich den zweiten gefälschten Blue-Pill-STM32 komplett 
abgelichtet.
In der oberen linken Ecke könnte tatsächlich irgendetwas sehr klein 
geschrieben stehen.
Irgendwie mag ich nicht so wirklich glauben, dass dort so dermaßen klein 
eine Hersteller- oder Typbezeichnung abgebildet ist.

Die anderen drei STM32 von Christopher folgen darunter, die sind 
anscheinend alle Originale.
(Kennt jemand die Figuren in dem kleinen Kunstwerk?)

von Tippgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> (Kennt jemand die Figuren in dem kleinen Kunstwerk?)

Sieht ein bißchen aus wie Slimer aus Ghostbusters. :-)

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> https://www.richis-lab.de/STM32.htm
>
> So, jetzt habe ich den zweiten gefälschten Blue-Pill-STM32 komplett
> abgelichtet.
> In der oberen linken Ecke könnte tatsächlich irgendetwas sehr klein
> geschrieben stehen.

Vielen Dank für die Fotos.

Da hat sich also tatsächlich jemand die Mühe gemacht einen komplett 
eigenen, in Richtung kompatiblen gehenden Die zu entwickeln. Ein GD32 
kann es nicht sein, die sehen komplett anders aus (siehe u.a. bei 
Zeptobars 
https://zeptobars.com/en/read/GD32F103CBT6-mcm-serial-flash-Giga-Devices 
).

Hätte nicht gedacht daß sich das lohnt.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Vielen Dank für die Fotos.

Gerne!

Gerd E. schrieb:
> Da hat sich also tatsächlich jemand die Mühe gemacht einen komplett
> eigenen, in Richtung kompatiblen gehenden Die zu entwickeln. Ein GD32
> kann es nicht sein, die sehen komplett anders aus (siehe u.a. bei
> Zeptobars
> https://zeptobars.com/en/read/GD32F103CBT6-mcm-serial-flash-Giga-Devices
> ).
>
> Hätte nicht gedacht daß sich das lohnt.

In der Welt der ("neumodernen") Mikrocontroller bin ich nicht so 
bewandert. Aber es könnte doch sein, dass (vermutlich in China) ein 
Low-Cost-Controller entwickelt wurde und dabei weil es praktisch ist 
sehr viele Anleihen beim STM32 genommen wurden. Als Fake-STM32 war der 
entstehende Controller vielleicht gar nicht gedacht, sondern als 
günstiger Eigenbau-STM32. Danach ist ein geschäftstüchtiger Mensch auf 
die Idee gekommen etwas anderes auf das Package zu lasern und mehr Geld 
zu verdienen. Auf Grund der Ähnlichkeit der Architektur fällt das dann 
auch nicht gleich/immer auf.
Nur eine wage Theorie...

von Tippgeber (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Bei Greaseweazle wird so etwas erwähnt, aber der angegebene Ordner
> existiert nicht und blinky_test scheint dies nicht zu erfüllen?

Du musst greaseweazle downloaden, dann ist in der zip ein Ordner /alt, 
in dem ein Hex-File ist: Blinky_Test-v0.11.hex (siehe im Anhang)

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Vielen Dank für die Fotos.
>
> Gerne!
.
> Gerd E. schrieb:
>> Da hat sich also tatsächlich jemand die Mühe gemacht einen komplett
>> eigenen, in Richtung kompatiblen gehenden Die zu entwickeln. Ein GD32
>> kann es nicht sein, die sehen komplett anders aus (siehe u.a. bei
>> Zeptobars
>> https://zeptobars.com/en/read/GD32F103CBT6-mcm-serial-flash-Giga-Devices
>> ).
>>
>> Hätte nicht gedacht daß sich das lohnt.
.
> In der Welt der ("neumodernen") Mikrocontroller bin ich nicht so
> bewandert. Aber es könnte doch sein, dass (vermutlich in China) ein
> Low-Cost-Controller entwickelt wurde und dabei weil es praktisch ist
> sehr viele Anleihen beim STM32 genommen wurden. Als Fake-STM32 war der
> entstehende Controller vielleicht gar nicht gedacht, sondern als
> günstiger Eigenbau-STM32. Danach ist ein geschäftstüchtiger Mensch auf
> die Idee gekommen etwas anderes auf das Package zu lasern und mehr Geld
> zu verdienen. Auf Grund der Ähnlichkeit der Architektur fällt das dann
> auch nicht gleich/immer auf.
> Nur eine wage Theorie...

Da ein STM32F103 aus ARM- und Peripherie-Ip gebaut wurde, die beide 
Kaufbereitschaft sind, kann jemand anderer das Selbe kaufen und damit 
kompatibles bauen. Nur STM darf man nicht draufschreiben.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Da ein STM32F103 aus ARM- und Peripherie-Ip gebaut wurde, die beide
> Kaufbereitschaft sind, kann jemand anderer das Selbe kaufen und damit
> kompatibles bauen. Nur STM darf man nicht draufschreiben.

Stimmt, das kommt natürlich noch dazu.
Wäre jetzt interessant, ob es sich um einen bekannten oder einen 
unbekannten Controller handelt und wie er seinen Weg in das Package 
gefunden hat... Vielleicht würde das Package auch nachträglich 
umgelabelt.
Man wird es wahrscheinlich nie herausfinden...

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard K. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Da ein STM32F103 aus ARM- und Peripherie-Ip gebaut wurde, die beide
>> Kaufbereitschaft sind, kann jemand anderer das Selbe kaufen und damit
>> kompatibles bauen. Nur STM darf man nicht draufschreiben.
>
> Stimmt, das kommt natürlich noch dazu.
> Wäre jetzt interessant, ob es sich um einen bekannten oder einen
> unbekannten Controller handelt und wie er seinen Weg in das Package
> gefunden hat... Vielleicht würde das Package auch nachträglich
> umgelabelt.
> Man wird es wahrscheinlich nie herausfinden...

Ja, irgendwer hat das Beweismaterial verbrannt!

;-)

von Richard K. (richi123)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Ja, irgendwer hat das Beweismaterial verbrannt!
>
> ;-)

LOL

Aber es existieren Fotos!

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Vielen Dank für die Fotos.

Da schließe ich mich gleich mal an.


Gerd E. schrieb:
> Ein GD32
> kann es nicht sein, die sehen komplett anders aus (siehe u.a. bei
> Zeptobars
> https://zeptobars.com/en/read/GD32F103CBT6-mcm-serial-flash-Giga-Devices
> ).

Da hätten dann ja auch auf wundersame Weise zwei Dice herauskommen 
müssen ;)


Richard K. schrieb:
> Wäre jetzt interessant, ob es sich um einen bekannten oder einen
> unbekannten Controller handelt und wie er seinen Weg in das Package
> gefunden hat...

Falls noch nicht geschehen könnte dir ja mal einer einen "originalen" 
CKS32 von einem Bluepill zuschicken. Wenn der nicht passt, dann 
vielleicht einer der beiden die bei LCSC gelistet sind.

von Richard K. (richi123)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Falls noch nicht geschehen könnte dir ja mal einer einen "originalen"
> CKS32 von einem Bluepill zuschicken. Wenn der nicht passt, dann
> vielleicht einer der beiden die bei LCSC gelistet sind.

Aus der Kategorie liegt aktuell nichts auf dem Stack.
Also wenn noch jemand einen interessanten Verwandten des STM32 besitzt 
und für "die Wissenschaft" opfern will, immer her damit!

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uiuiui, hier wird übelste Hardwarepiraterie ausgetauscht. Ihr wollt den 
auch noch nachbauen? Gibs zu.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> Carl D. schrieb:
>>> Da ein STM32F103 aus ARM- und Peripherie-Ip gebaut wurde, die beide
>>> Kaufbereitschaft sind, kann jemand anderer das Selbe kaufen und damit
>>> kompatibles bauen. Nur STM darf man nicht draufschreiben.
>>
>> Stimmt, das kommt natürlich noch dazu.
>> Wäre jetzt interessant, ob es sich um einen bekannten oder einen
>> unbekannten Controller handelt und wie er seinen Weg in das Package
>> gefunden hat... Vielleicht würde das Package auch nachträglich
>> umgelabelt.
>> Man wird es wahrscheinlich nie herausfinden...
>
> Ja, irgendwer hat das Beweismaterial verbrannt!

Nochmals genau schauen, vielleicht hat er am Tatort seinen Reisepass 
verloren, welcher bestimmt das Feuer überstanden hat.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Ihr wollt den auch noch nachbauen? Gibs zu.

Nur, wenn du mir die Fab dazugibst. :)

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippgeber schrieb:

> Du musst greaseweazle downloaden, dann ist in der zip ein Ordner /alt,
> in dem ein Hex-File ist: Blinky_Test-v0.11.hex (siehe im Anhang)

Danke - dies ist mir inzwischen ebenfalls aufgefallen.

Allerdings hat das Thema Testprogramm für Klone erstaunlicherweise kaum 
Resonanz gefunden.
Wenn man einen Testockel bauen würde bei dem die Ports nach einem 
bestimmten Raster verbunden sind und die PWM-Ausgänge über ein RC-Glied 
jeweils zu einem AD-Eingang geführt werden, könnte man doch schon Mal 
einen recht großen Umfang der Hardware und Funktionen überprüfen oder 
etwa nicht?


Noch einmal zu dem leidigen Thema Preis:
Für $14,07 bekommt man einen zuverlässig funktionieren OrangePi mit H3 
Quad-core und 512 MB zu kaufen.
https://www.aliexpress.com/item/32603308880.html

Für $24,45 ist es schon ein 64 Bit H6 Quad-core und 1 GB Hauptspeicher.
https://www.aliexpress.com/item/32848891030.html

So eine Lösung auf der ein komplettes Linux läuft ziehe ich in dieser 
Preisregion einem STM32 Midrange-ARM vor.
Damit erhälte ich dann komfortable Lösungen direkt mit Datenbank und 
LAN-Anbindung.
Einziges Manko ist die Echtzeitfähigkeit der Standard-Distributionen, 
aber dafür gibt es ja 4 Kerne mit echter Leistungsfähigkeit.

: Bearbeitet durch User
von Programmierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Für $14,07 bekommt man einen zuverlässig funktionieren OrangePi mit H3
> Quad-core und 512 MB zu kaufen.

Das sind aber auch chinesische Chips ohne Dokumentation, abhängig von 
binary blobs. Warum ist das besser als ein Fake-STM32? Wenn schon musst 
du mit so etwas wie einem Beagle Bone Black (ca. 60€) vergleichen, der 
einen TI Sitara SoC enthält, welcher ein westliches Produkt mit nahezu 
vollständiger Doku und Qualitäts Garantie ist. Oder (bald?) mit etwas 
STM32MP-basiertem...

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmierer schrieb:
> Das sind aber auch chinesische Chips ohne Dokumentation, abhängig von
> binary blobs. Warum ist das besser als ein Fake-STM32? Wenn schon musst
> du mit so etwas wie einem Beagle Bone Black (ca. 60€) vergleichen, der
> einen TI Sitara SoC enthält, welcher ein westliches Produkt mit nahezu
> vollständiger Doku und Qualitäts Garantie ist. Oder (bald?) mit etwas
> STM32MP-basiertem...

Das stimmt so nicht ganz.
Es gibt schon einiges an Dokumentation dazu.
Z.B. http://linux-sunxi.org/Orange_Pi_One

Es ging lediglich darum zu vergleichen welche Hardware-Lösungen mit 
welcher Leistung für um die $20 zu bekommen sind.
Die OrangePi's haben bislang eine brauchbare Qualität gezeigt und die 
Distributionen von https://www.armbian.com laufen immer besser.
Die Hx CPU's sind zumindest legale unter Lizenz in China produzierte 
Chips und keine Klone von irgendwas.

: Bearbeitet durch User
von Kortex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikrocontroller mit Applikationsprozessoren zu vergleichen finde ich 
unpassend.

Alles was in irgendeiner Form geringe Latenz, Echtzeitfähigkeit, 
geringen Energiebefarf usw. braucht ist mit Mikrocontrollern wesentlich 
besser beraten.
So ein Linux ist auch deutlich wartungsintensiver als nur ein einziges 
bare-Metal C/C++ Programm.

Will man ein komplettes Betriebssystem (ggf. mit Sicherheitslücken weil 
der Kernel für solche Teile nur selten Updates bekommt) auf ALLEN 
Geräten haben? Eher nicht...

von Programmierer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Das stimmt so nicht ganz.
> Es gibt schon einiges an Dokumentation dazu.

Ein Prozessor der 100x komplexer als ein STM32 ist braucht also nur ein 
Hundertstel der Doku? Vergleich das mal mit der Doku von TI Sitara.

Karsten M. schrieb:
> Die OrangePi's haben bislang eine brauchbare Qualität gezeigt

Meine Fake-STM32 auch...

Kortex schrieb:
> Mikrocontroller mit Applikationsprozessoren zu vergleichen finde ich
> unpassend.

Das sowieso...

von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein OrangePi ersetzt mir in keinem Fall einen STM32F103 - selbst wenn er 
1$ kostet.

Es geht doch  darum, dass man STM's bestellt, aber Fälschungen erhält. 
Das sind auch keine Klone, da sie sich anders Verhalten als richtige 
STMs.

Um das abzustellen, sollte man dafür sorgen, dass das sich der Verkauf 
von Fälschungen für den Händler nicht lohnt. Dazu sollte man ihn (z.B. 
bei Aliexpress) anschwärzen und das Geld zurückfordern. Dazu wären 
Beweise für eine Fälschung hilfreich. Leider helfen hierzu viele Infos 
in diesem Thread (noch) nicht wirklich: Nur weil sich zwei Chips 
unterschiedlich verhalten/aussehen, müssen es schließlich keine 
Fälschungen sein.

Aus diesem Grund möchte ich nochmals auf die Seite 
https://www.blaatschaap.be hinweisen (s.o. in diesem Thread): Die 
ROM-Table der Chips enthält eine Hersteller-ID. Falls diese nicht 
"STMicroelectronics" ist, dann ist es eine Fälschung. Theoretisch könnte 
die ID auch gefälscht sein. Aber auf dem Hinterhof gingen solche 
Fälschungen (vermutlich) nicht und Fälschungen im größerem Stil wären 
für STMicroelectronics reizvoller zu verfolgen und Fälscher möchten 
nicht ihre Fabrik verlieren.

Wie man die ID ausliest und den Hersteller ermittelt ist in 
"https://www.blaatschaap.be"; beschrieben. Dahinter verbergen sich 
anscheinend Infos aus dem "CoreSight Components Technical Reference 
Manual" und den Hersteller-Tabellen aus dem "JEDEC Standard 
Manufacturer's Identification Code"-Dokument.

Auf bitte von Uwe B. (s.o.) hier nun die IDs meiner Chips:
#1 Aufschrift "STM32F103C8T6 MYS"
   - Raw-Dump für pid = 0xe00fffe0"
     0xe00fffe0 10 00 00 00 04 00 00 00 0A 00 00 00 00 00 00 00
     0xe00ffff0 0D 00 00 00 10 00 00 00 05 00 00 00 B1 00 00 00
   - dekodiert
     family             = 0x00000410
     designer           = 0x000000a0
     used               = true
     identity_code      = 0x00000020    (-> "COMPANY-Eintrag")
     continuation_code  = 0x00000000    (-> "bank one")
   - Ergebnis
     Hersteller anhand JEDEC-Code ist "STMicroelectronics"
#2 Aufschrift "STM32F103C8T6 CHN"
   - s.o. (exakt die gleichen Werte wie unter "#1")
   - Ergebnis
     Herstellerangabe durch JEDEC-Code: "STMicroelectronics"
#3 Aufschrift "CKS32F103C8T6"
   - Raw-Dump für pid = 0xe00fffe0"
     0xe00fffe0 C3 00 00 00 B4 00 00 00 0B 00 00 00 00 00 00 00
     0xe00ffff0 0D 00 00 00 10 00 00 00 05 00 00 00 B1 00 00 00
   - dekodiert
     family             = 0x000004c3
     designer           = 0x000000bb
     used               = true
     identity_code      = 0x0000003b  (-> "COMPANY-Eintrag")
     continuation_code  = 0x00000004  (-> "bank five")
   - Ergebnis
     Hersteller anhand JEDEC-Code ist "ARM Ltd."

Die Chips #1 und #2 wurden von mir bei unterschiedlichen 
Aliexpress-Händlern gekauft. Der Chip #3 behauptet von "ARM Ltd." 
hergestellt zu sein(?).

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:

> Noch einmal zu dem leidigen Thema Preis:
> Für $14,07 bekommt man einen zuverlässig funktionieren OrangePi mit H3
> Quad-core und 512 MB zu kaufen.

> Für $24,45 ist es schon ein 64 Bit H6 Quad-core und 1 GB Hauptspeicher.
> https://www.aliexpress.com/item/32848891030.html
>
> So eine Lösung auf der ein komplettes Linux läuft ziehe ich in dieser
> Preisregion einem STM32 Midrange-ARM vor.

Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen. Das ist so als würdest du in 
einer Diskussion um Enduro-Mopeds für ein Rennen über den 
Schlamm-Parcourt einen Panzer vorschlagen. Weil der ja besser 
motorisiert ist und mit dem Kettenfahrwerk nirgends stecken bleibt.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Dazu sollte man ihn (z.B.
> bei Aliexpress) anschwärzen und das Geld zurückfordern.

In den Kundenrückmeldungen bei Ali findet man bei einigen Händlern auch 
Meldungen zu nicht Original, die kann man also schonmal meiden.
Andere geben mittlerweile in der Produktbeschreibung einen CKS an.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Die Chips #1 und #2 wurden von mir bei unterschiedlichen
> Aliexpress-Händlern gekauft.

Was beweisen würde, daß man auch bei Ali Originale zu günstigen Preisen 
kaufen kann.

> Der Chip #3 behauptet von "ARM Ltd." hergestellt zu sein(?).

Der Aufdruck "CKS32F103C8T6" (wohl eher "CS32F103C8T6") versucht gar 
nicht erst, einen STM32F103 vorzutäuschen. Welchen Status die Chips von 
CKS haben (ob sie z.B. eine Lizenz von ARM haben) ist ungewiß. Dito 
inwieweit sie funktionieren.

Wenn der Händler dir Boards mit STM32F103 bewirbt/verkauft, dann aber 
CS32F103 geliefert hat, ist das aber auch unerheblich. "Ware nicht wie 
beschrieben" reicht dann als Grund für die Retoure.

von Daniel V. (danielv2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> ...wohl eher "CS32F103C8T6"...

Der Aufdruck ist tatsächlich "CKS32F103C8T6".
Der CKS32 ist in einen meiner STLink-V2 verbaut. Ich beanstande da 
nichts. Mir ging es um den ROM-Table-Eintrag.

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den ganzen Antworten oben:
Das ist alles richtig aber andererseits gar nicht das Thema.

Bei dem Thema geht es ja letzten Endes um den Preis und darum, warum man 
einen STM32 Controller verwendet und keinen z.B. von Atmel oder 
Microchip.
Dies führt dann zu der Frage welche ARM-CPU gebrauchsfertig für welchen 
Preis zu bekommen ist.

Das Fazit dieser Diskussion ist die interessante Frage, warum 
ausgerechnet die preiswerteren STM32 MCU's gefälscht werden, während die 
deutlich größeren Hx CPU's in Lizenz produziert werden.
Bei den Preisen für die Orange-Pi's kann so eine H3 CPU auf jeden Fall 
nicht viel Kosten und dennoch können diese für den Preis zu einem 
gleichbleibenden Qualitätsniveau angeboten werden.
Bei den Blue-Pill's ist die Hardware echte Lotterie!

Das mit den ID's bei den Fälschungen ist ebenfalls recht erstaunlich, 
aber hilft eigentlich nur die Fälschungen festzustellen.
Interessanter ist doch die Frage ob die MCU trotzdem korrekt arbeitet 
oder nicht?

Wenn ein fertiges Produkt wie eine Blue-Pill weniger oder fast genaus so 
viel kostet wie ein neues IC beim Produzent, kann doch keiner ernsthaft 
erwarten ein neues Original zu erhalten.

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Das Fazit dieser Diskussion ist die interessante Frage, warum
> ausgerechnet die preiswerteren STM32 MCU's gefälscht werden

das dürfte doch klar sein: die Bluepill gab es jahrelang mit org. CPUs 
und die wurden immer bekannter und beliebter. Jetzt ist ist der billige 
Nachschub zu Ende und anstatt teurer Originale nehmen die Chinesen 
lieber eigene Produktion. Wenn die in 80-90% der Anwendungen auch 
funktioniert, who cares?

von R. M. (rmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:

> Wenn ein fertiges Produkt wie eine Blue-Pill weniger oder fast genaus so
> viel kostet wie ein neues IC beim Produzent, kann doch keiner ernsthaft
> erwarten ein neues Original zu erhalten.

Auch die Originale sind in Asien mitunter erheblich billiger als hier, 
weil einfach viel größere Mengen davon verarbeitet werden und weil 
vieles davon auch dort produziert wird und deshalb die Wege von der 
Chipfabrik zum Bestücker kürzer sind.

Ich habe leztes Jahr mal bei Bosch nachgefragt, wie wahrscheinlich es 
ist, dass es sich bei den BME280 um Fälschungen handelt, die man bei 
AliExpress auf Platinen samt Hühnerfutter für weniger als 2 Euro 
bekommt, während der nackte Chip hier beim Distributor in Kleinmengen 
5-6 Euro kostet. Die Antwort war, dass Fälschungen eher unwahrscheinlich 
sind, vor allem wenn die Druckmessung plausible Werte liefert, und dass 
der Preis für den asiatischen Markt durchaus realistisch ist.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Das ist alles richtig aber andererseits gar nicht das Thema.

Da gehen unsere Meinungen auseinander. Deutlich.

> Bei dem Thema geht es ja letzten Endes um den Preis und darum, warum man
> einen STM32 Controller verwendet und keinen z.B. von Atmel oder
> Microchip.

Nein, darum geht es nicht. Es geht darum, was man tun kann (und sollte) 
wenn man ein Bauteil oder eine Platine gekauft hat, die damit beworben 
wird daß ein STM32xxx drauf ist, aber etwas anderes geliefert bekommt.

> Das Fazit dieser Diskussion ist die interessante Frage, warum
> ausgerechnet die preiswerteren STM32 MCU's gefälscht werden

Das ist doch trivial: das Produkt "Bluepill" hat einen ausgezeichneten 
Ruf und wird den Händlern förmlich aus den Händen gerissen. Natürlich 
nutzen Trittbrettfahrer das aus. Das ist bei Arduino nano genauso.

> Das mit den ID's bei den Fälschungen ist ebenfalls recht erstaunlich,
> aber hilft eigentlich nur die Fälschungen festzustellen.
> Interessanter ist doch die Frage ob die MCU trotzdem korrekt arbeitet
> oder nicht?

Das ist auch eine interessante Frage, aber nicht in diesem Zusammenhang. 
Wenn ein Händler ein "Bluepill" Board anbietet und dazu schreibt, daß 
ein z.B. CS32F103 da drauf ist - dann ist das eine relevante Frage. 
Denn die Antwort entscheidet darüber ob man das kaufen will (und ob man 
den gleichen Preis bezahlen will wie für eins mit STM32).

> Wenn ein fertiges Produkt wie eine Blue-Pill weniger oder fast genaus so
> viel kostet wie ein neues IC beim Produzent, kann doch keiner ernsthaft
> erwarten ein neues Original zu erhalten.

Diese Logik funktioniert nicht. Es wurden ja jahrelang Bluepill Boards 
zu derart geringen Preisen verkauft. Und die µC da drauf sind nach allem 
was man weiß, auch echt. Keiner weiß warum die so billig sind. Aber es 
gibt etliche Möglichkeiten:

- Chips die irgendwelche Nebenkenngrößen nicht einhalten und von ST 
eigentlich als Ausschuß entsorgt würden, sind im Graumarkt gelandet

- die Fab in Malaysia oder China hat "Überstunden" gemacht und die 
erzeugte Ware auf den Graumarkt geworfen

- ein Großkunde hat sich bei ST eingedeckt und ist Pleite gegangen, die 
Chips aus der Konkursmasse sind auf dem Graumarkt gelandet

In all diesen Fällen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) wären das echte 
ST-Chips, die unter dem Mikroskop und mit den meisten Tests als 
Originale durchgehen würden.

von Karsten M. (lsmod)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Da gehen unsere Meinungen auseinander. Deutlich.

Nicht wirklich.
Der Gedankengang mit den Orange-Pi's war leider irreführend und 
off-topic.
Er sollte nur aufzeigen das es ab ca. $20 noch andere Hardware für 
Lösungen gibt und das diese dann nicht mit Klonen, sondern eigenen 
klaren CPU Typen und Lizenzen arbeitet.

>
>> Bei dem Thema geht es ja letzten Endes um den Preis und darum, warum man
>> einen STM32 Controller verwendet und keinen z.B. von Atmel oder
>> Microchip.
>
> Nein, darum geht es nicht. Es geht darum, was man tun kann (und sollte)
> wenn man ein Bauteil oder eine Platine gekauft hat, die damit beworben
> wird daß ein STM32xxx drauf ist, aber etwas anderes geliefert bekommt.

Nachweisen das es sich um eine minderwertige Fälschung handelt.
Dafür ist die ID schon Mal ein guter Ansatz.

Wenn die Blue-Pill trotz korrekter ID nicht korrekt tickt, wäre ein 
standardisierter Hardware-Test von Vorteil um nachweisen zu können, daß 
die Ware defekt ist.


Wenn man sich nicht rumärgern möchte, dann ist die vorgeschlagene 
Platine von RobotDyn ein guter Kompromiß:
https://robotdyn.com/stm32-arm-arduino-mini-system-dev-board-blue-pill-with-arduino-bootloader.html

: Bearbeitet durch User
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Interessanter ist doch die Frage ob die MCU trotzdem korrekt arbeitet
> oder nicht?

Offensichtlich ist das nicht - oder zumindest nicht immer - der Fall. 
Das fängt damit an, das sich manche grundsätzlich nicht wie gewohnt wie 
ein STM32 flashen lassen, über disfunktionale DMA, bis hin zu anderen 
Ausführungszeiten für Code, was dann etwaiges Bitbanging vermasselt. 
Jetzt wäre es nur noch interessant, welcher Abkömmling welche Schwäche 
hat und was genau eigentlich unter der Haube von den falsch deklarierten 
Chips steckt.

Aus dem Grund schließe ich mich mal der Bitte von Uwe Bonnes an. Sehr 
nett wäre es, wenn mal jemand den Test mit einem falsch deklarierten 
F103C8 durchführen würde, also mit einer der zuvor genannten

Frank M. schrieb:
> die im Eingangsposting erwähnten Fakes mit Seriennummer "...MYS 807"
> bzw. "...MYS 901"

Das würde eventuell etwas Licht ins Dunkel bringen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten M. schrieb:
> Bei dem Thema geht es ja letzten Endes um den Preis und darum, warum man
> einen STM32 Controller verwendet und keinen z.B. von Atmel oder
> Microchip.

Schau Dir nochmal die Titelzeile des Threads an.