Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET als schalter / anfängerfragen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Baumwollaugenjoe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Bitte habt etwas rücksicht, ich möchte mir etwas basteln aber bin kein 
Meister, deshalb meine Fragen.

Ich habe vor ganz simpel einen Lüfter (5v 150mA) zum laufen zu bringen 
per MOSFET. Dieser soll per GPIO des raspberrys angesteuert werden. Ich 
möchte aber ganz sicher sein.

Ich habe einen IRLZ44N den ich nutzen möchte und möchte so 1k Widerstand 
zwischen GPIO und Gate zwischensetzen um den GPIO nicht zu überlasten 
(soll ja max. 16mA abkönnen) soweit ich weiß soll der MOSFET ja ab 1 - 
2V schalten.
zusätzlich wollte ich noch zur sicherheit eine diode Antiparallel zum 
lüfter einsetzen.....

Funktioniert da meine überlegung oder ist die total fürn Eimer?


Danke euch schonmal

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Diode ist korrekt. Den 1k kannst Du fast beliebig wählen oder sogar 
weg lassen. Strom fließt da nur im Umschaltmoment. Oder soll da PWM raus 
kommen? Einen Widerstand 33k bis 100 k würde ich noch vom Gate zu Source 
schalten, am besten direkt am FET, falls der Ausgang mal hochohmig sein 
sollte.

MfG

von Baumwollaugenjoe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein kein PWM.
Und den 1k Widerstand würde ich trotzdem zur sicherheit einsetzen.
Also sollte es so funktionieren oder hab ich da was falsch am Datenblatt 
verstanden? soll ja ab 1V schalten und 3.3V liefert der GPIO

von Jens G. (jensig)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>(soll ja max. 16mA abkönnen) soweit ich weiß soll der MOSFET ja ab 1 -
>2V schalten.

Nö, der schaltet nicht. Ist ja schließlich kein Relais. Das ist ein 
fließender Übergang.
Zwischen 1 und 2V fängt er an, die angegebenen 250µA zu überschreiten. 
Mehr ist da in dem Spannungsbereich nicht garantiert.
Bei 4V ist er aber bereits als durchgeschaltet zu betrachten, wie man an 
den 3 max. Rds_on-Werten im DB sehen kann. Bei 3,3V ist das aber eher 
fraglich, wobei ich denke, daß die 150mA trotzdem kein Problem 
darstellen sollten.

: Bearbeitet durch User
von Baumwollaugenjoe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja Ok.

Hab nochmal geschaut ist ein 5V 200mA Lüfter.
und lässt es sich nicht irgendwie ausrechnen ob bei 3.3V der Lüfter voll 
dreht? oder lieber nen Transistor von der 5V Leitung zum Gate?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Du kannst ausprobieren, ob der FET warm wird, dann ist er nicht 
ganz durchgeschaltet.

Die Variante mit dem PNP-Transistor zu +5V ist die sicherere. Dann 
könnte man den FET direkt ersetzen.

MfG

von Baumwollaugenjoe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Also Du kannst ausprobieren, ob der FET warm wird, dann ist er
> nicht
> ganz durchgeschaltet.
>
> Die Variante mit dem PNP-Transistor zu +5V ist die sicherere. Dann
> könnte man den FET direkt ersetzen.
>
> MfG

hm - hab aber nur Wald und Wiesen Transistoren hier - (BC547 z.B.)
und die sind beim direkten Lüfterbetrieb ja etwas überfordert (max. 
100mA; 500mW)
  hmmm.... und wenn der MOSFET warm wird bedeutet das ja eine höhere 
Verlustleistung.....  das ist ja mist - dachte beim kauf dass der bei 
3.3V schon voll gesättigt ist.

von Manfred (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Baumwollaugenjoe schrieb:
> einen Lüfter (5v 150mA) zum laufen zu bringen
> Ich habe einen IRLZ44N

Für den kleinen Lüfter könnte es gerade so reichen, sauber ist das aber 
nicht.

> soweit ich weiß soll der MOSFET ja ab 1 - 2V schalten.

Das ist hier im Forum die drölfhundertachtzehnte Kinderfrage zum Fet :-(

Für Deine Anwendung ist relevant, ab welcher Spannung U(GS) der FET 
einen RDS(on) garantiert , das tut der IRLZ44 erst ab 4 Volt. Wenn es 
schon ein großes Gehäuse sein soll, würde ich den IRF3708 wählen, der 
ist ab 2,8 Volt U(GS) garantiert.

Du baust ein Einzelstück, also Augen zu und durch durch den Pfusch - 
wird vermutlich gehen.

von Mekki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Einen Widerstand 33k bis 100 k würde ich noch vom Gate zu Source
> schalten, am besten direkt am FET, falls der Ausgang mal hochohmig sein
> sollte.

Huhu,

das verstehe ich nicht. Was hat dieser Widerstand denn für einen Zweck?

Rein Interessehalber... ;)

von Einhart P. (einhart)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorgt dafür das der FET sicher sperrt wenn der Controller Pin als 
Eingang geschaltet ist (z.B. direkt nach dem Reset)

von Michel M. (elec-deniel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.