Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik DACs - Die-Bilder


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Guten Abend!

Ich muss wohl einen DAC-Thread starten. :)

Ich werde demnächst wahrscheinlich noch den einen oder anderen DAC 
hochladen. Lasst uns mit dem Burr Brown DAC709 beginnen:

https://richis-lab.de/DAC01.htm

Ein sehr interessantes Teil. Aber lest selbst.

Viel Spaß!

Grüße,

Richard

von Jupp (Gast)


Lesenswert?

Finde ich mega! Recht vielen lieben ❤️ Dank!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke für das positive Feedback! :)

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Der venerable oder doch berüchtigte TDA1549 wäre auch ein interessantes 
Teil zum Anschauen. Die Audiophilisten behaupten, ein DAC mit dem warmen 
oder Venülklang";-).

Ist aber möglicherweise zu schade zum Aufmachen.

Ansonsten toller Beitrag vom DAC709. Danke!

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hat der TDA1549 eine hochintegrierte Röhrenausgangsstufe? :)
Ich setzte ihn mal auf die Liste der interessanten Bauteile. Aktuell 
habe ich noch genug zu tun...

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Hat der TDA1549 eine hochintegrierte Röhrenausgangsstufe? :)
> Ich setzte ihn mal auf die Liste der interessanten Bauteile. Aktuell
> habe ich noch genug zu tun...

Bin leider kein Audiophilist. Ich habe aber einen Bekannten der auf den 
DAC schwört und vorschwärmt und in seiner Röhrenanlage verwendet. Hört 
sich dort nicht schlecht an. Er steuert den mit irgendeinen USB IC an. 
Er steuert s.v.w.i.w. damit einen I/V Röhrenwandler an. Mehr weiß ich 
nicht.

Ich habe selber einen uralten Philips CD Spieler mit dem TDA1549 drin. 
Meine Blechohren können aber keinen wirklichen Unterschied zu anderen 
neueren CD/DVD Abspielern mit modernen DACs raushören auch nicht mit den 
Sennheisern HD414. Bin wahrscheinlich schon zu alt um diese feinen 
Unterschiede überhaupt hören zu können.

Hoffe allerings, daß Du irgendwann dazu kommst den TDA1549 zu 
photographieren. Dürfte bestimmt auch sehr interessant aussehen. Danke 
jedenfalls für alle schon von Dir gezeigten photographierten ICs.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Diese ganz feinen tonalen Unterschiede höre ich auch nicht. Vielleicht 
ist das besser so. Zumindest kann man sich so einiges an Geld sparen. :)

Wie gesagt, ich habe den TDA1549 auf der Merkliste. Irgendwann läuft mir 
der schon über den Weg. :)

Positives Feedback freut mich immer und treibt mich auch ein Stück weit 
an. Danke!

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Super - die Anatomie eines D/A-Converters! Faszinierende Bilder. Auch 
klasse die Erklärungungen dazu.

Vielleicht könntest Du bei den Bildern unten einen Maßstab anlegen?

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke!
Ein Maßstab auf den Bildern zu haben wäre echt schön, aktuell habe ich 
aber leider kaum eine Möglichkeit das zu realisieren.
Wer meinen optischen Aufbau noch nicht kennt:
https://richis-lab.de/Howto_Optik.htm
Ich kann eigentlich nur einen Maßstab einzeln fotografieren und dann mit 
einem Vergleich der Bilder auf die Größen auf dem Die schließen. Sobald 
ich aber den Fokus stärker ändere, ändert sich auch etwas der 
Vergrößerungsfaktor.
Alles nicht so ideal wenn es um Größenmessungen geht... Leider...

von Christian M. (Gast)


Lesenswert?

Danke Richi!

Hier ist noch ein Schreibfehler:

"In der oberen rechten Ecke des Dies befindet sich eine Teststruktur, 
die überraschen ausführlich beschriftet ist."

Sollte "überraschend" heissen, Gerundium.

Gruss Chregu

von David (Gast)


Lesenswert?

Faszinierende Aufnahmen, vielen Dank dafür!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke!
Schreibfehler ist korrigiert!

von Benedikt S. (benedikt_s)


Lesenswert?

Vielen Dank für die schöne Morgen Lektüre.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Deine Bilder sind genial!
Ich dachte zuerst, du arbeitest bei einem Halbleiterhersteller und 
darfst im Rahmen von Analysen auch mal andere Chips untersuchen, weil 
alle Bilder, die ich bisher sah, sehr professionell ausgesehen haben. 
Und ohne ein professionelles Equipment schien mir das gar nicht möglich 
zu sein.
Nach einem kurzen Stöbern auf deiner Webseite musste ich feststelle, 
dass du das 'nur' im Rahmen deines Hobbys machst: du hast meinen vollen 
Respekt!

von Crazy H. (crazy_h)


Lesenswert?

Hallo Richard,

wie immer hochinteressant.

Und ich hab auch noch einen:
> Im unteren Beriech des Dies befindet sich der zweite Teil des Widerstandarrays,
> der über ein sehr großes Bondpad an das analoge ......

Achja ich hab dich nicht vergessen, bin nur noch nicht zur Post 
gekommen.

Harry

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke!
Auf den geringen Materialeinsatz bin ich auch sehr stolz. :)
Wobei man immer dazu sagen muss, dass ich verdammt viel Zeit und 
Kameraauslösungen investieren musste bis ich diese Qualitätsstufe 
erreichen konnte. Hier ist eine "Altlast" zu bewundern:
https://www.richis-lab.de/IC_05.htm
Ich habe damals versucht die schlechtere Qualität der Bilder mit viel 
Text zu kompensieren. Die Verständlichkeit erhöht das aber sicherlich 
nicht... :)

@Harry: Danke, ist korrigiert!
Kein Problem, zur Zeit ist ja alles etwas durcheinander.

: Bearbeitet durch User
von M. K. (schuk0)


Lesenswert?

Ich hatte mal so ein Tool mit dem man, bei einer bekannten Länge, einen 
Maßstab auf Landschaftsbildern anlegen kann.
Und dann auch Messungen im Bild durchzuführen.

Man kann aber die Einheiten auch selbst anpassen.

Hab das mal benutzt unbemaßte Scans von Grundrissen zu vermessen und 
dann die Wohnungseinrichtung per Software etwas voraus zu planen.

Komm nur gerade nicht drauf wie es heißt.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Interessant...
Es bleibt aber immernoch das Problem, dass sich die Vergrößerung mit der 
Fokussierung ändert... Zumindest etwas...
Ich muss da wohl noch mehr ausprobieren. Ein Maßstab wäre schon gut.

von Torsten S. (tse)


Lesenswert?

Super!

von M. K. (schuk0)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Interessant...
> Es bleibt aber immernoch das Problem, dass sich die Vergrößerung mit der
> Fokussierung ändert... Zumindest etwas...
> Ich muss da wohl noch mehr ausprobieren. Ein Maßstab wäre schon gut.


Ja, aber die Kantenlänge der Dies ändert sich ja nicht.
Einfach den Urmaßstab an zwei Punkte legen deren Abstand bekannt ist.
Wenn man also den Maßstab an die Kante des Dies legt und dann festlegt, 
dass diese Strecke z. B. 1000um sind, dann berechnet das Programm auf 
Grund dieser Vorgabe alle weiteren Messungen im Bild.


Ein automatischer Dreisatz sozusagen.


Das geht natürlich erst nachdem das Bild fertig ist.
Man muss das dann zwar für jedes Bild einzeln machen, aber wenn man sich 
erstmal eine halbe Stunde reingefuchst hat, geht das relativ schnell.
Je nachdem was man vor hat.


Könnte mir vorstellen, dass da noch andere interessante Zusammenhänge 
entdeckt werden können, wenn man bestimmte Strukturen vermessen kann. 
Zum Beispiel die Vergleichbarkeit von Chips untereinander oder das 
Erkennen von Fälschungen.
Aber für solche Details bin ich als angehender Elektromeister nun 
wirklich nicht der Profi.


Auf jeden Fall ziehe ich den Hut vor deinen wirklich, zumindest für 
mich, atemberaubenden Berichten.
Ich verstehe zwar manches davon nur im Ansatz, aber ich lese mir 
trotzdem jedes Wort durch und freue mich immer, wenn du etwas neues 
"seziert" hast.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Wie immer tolle Bilder!

Magst du meinen AD1139 haben? 
Beitrag "Re: MEMS - Die-Bilder"
Das Forum verschluckt manchmal Nachrichten, schreib mich bitte am besten 
direkt an: db1bmn ät gmx.de

Beste Grüße, Marek

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

M. K. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> Interessant...
>> Es bleibt aber immernoch das Problem, dass sich die Vergrößerung mit der
>> Fokussierung ändert... Zumindest etwas...
>> Ich muss da wohl noch mehr ausprobieren. Ein Maßstab wäre schon gut.
>
>
> Ja, aber die Kantenlänge der Dies ändert sich ja nicht.
> Einfach den Urmaßstab an zwei Punkte legen deren Abstand bekannt ist.
> Wenn man also den Maßstab an die Kante des Dies legt und dann festlegt,
> dass diese Strecke z. B. 1000um sind, dann berechnet das Programm auf
> Grund dieser Vorgabe alle weiteren Messungen im Bild.
>
>
> Ein automatischer Dreisatz sozusagen.
>
>
> Das geht natürlich erst nachdem das Bild fertig ist.
> Man muss das dann zwar für jedes Bild einzeln machen, aber wenn man sich
> erstmal eine halbe Stunde reingefuchst hat, geht das relativ schnell.
> Je nachdem was man vor hat.
>
>
> Könnte mir vorstellen, dass da noch andere interessante Zusammenhänge
> entdeckt werden können, wenn man bestimmte Strukturen vermessen kann.
> Zum Beispiel die Vergleichbarkeit von Chips untereinander oder das
> Erkennen von Fälschungen.
> Aber für solche Details bin ich als angehender Elektromeister nun
> wirklich nicht der Profi.
>
>
> Auf jeden Fall ziehe ich den Hut vor deinen wirklich, zumindest für
> mich, atemberaubenden Berichten.
> Ich verstehe zwar manches davon nur im Ansatz, aber ich lese mir
> trotzdem jedes Wort durch und freue mich immer, wenn du etwas neues
> "seziert" hast.

Mhm... Da muss ich noch etwas drüber nachdenken.
Grundsätzlich hast du natürlich Recht. Es bleiben nur noch zwei Punkte: 
Erstens muss ich die Kantenlänge erst einmal möglichst genau bestimmen 
und zweitens funktioniert das nur solange ich auf dem Bild diese Kante 
auch mit drauf habe. Aber mal sehen, ich bleibe auf jeden Fall dran.
Man lernt nie aus. Das Fokus-Stacking habe ich auch erst vor Kurzem 
integriert.
Danke für deinen Input und dein positives Feedback!


Marek N. schrieb:
> Wie immer tolle Bilder!
>
> Magst du meinen AD1139 haben?
> Beitrag "Re: MEMS - Die-Bilder"
> Das Forum verschluckt manchmal Nachrichten, schreib mich bitte am besten
> direkt an: db1bmn ät gmx.de

Hallo Marek,

sehr gerne hätte ich den AD1139.
Anscheinend ist da wirklich eine Nachricht verloren gegangen.
Ich schreib dir dann gleich eine E-Mail. Dauert aber noch einen Moment.


Viele Grüße,

Richard

von 2 Cent (Gast)


Lesenswert?

Mohandes H. schrieb:
> Maßstab
Beim Mikroskopieren von Dispersionen hatte ich mal ein vergleichbares 
Problem. Da Streichhölzer zum Grössenvergleich (die erste Idee beim 
Fotographieren) leider nicht wirklich geeignet waren; ein stück 
Haardraht aus einer feindrähtigen Kupferlitze brachte brauchbare 
Ergebnisse; einfach zusammen mit der Probe unter dem Deckglas 
"festmatschen".

Ist hier natürlich nicht ganz so einfach durchführbar.

Ausserdem würde das der Ästhetik der Bilder -Respekt@Richard, deine 
Bilder sind besser als jedes Centerfold- schmälern.

Auf die genaue Grösse kommts doch garnicht an, Radar Love - Centerfold:
https://www.youtube.com/watch?v=KhL5lXf9AzM#t=0m55s

von Erni (Gast)


Lesenswert?

Danke für die schönen Fotos!

Habe leider keine Ahnung von Chipdesign und deshalb eine
blöde Frage:
Wie sind die 16 Widerstände verschaltet bzw. gewichtet?
Ein R2R-Netzwerk kann es nicht sein, ist die Gewichtung
von z.B. 2^0k .. 2^16k, ein so breites Spektrum?

Gruß
Erni

von Erni (Gast)


Lesenswert?

Korr.: 2^0k .. 2^15k bei 16 Bit

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Die genaue Verschaltung der Widerstände konnte ich noch nicht 
herausfinden. Da bin ich aber noch dran.

von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Ich kann dir drei 8Bit-Quads in SO20 zukommen lassen: AD7226, TLC7226 
und MX7226.
Hast du Interesse?

Arno

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hallo Arno,

sehr gerne!
Ich schreibe dir eine PN...

Viele Grüße,

Richard

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Erni schrieb:
> Wie sind die 16 Widerstände verschaltet bzw. gewichtet?
> Ein R2R-Netzwerk kann es nicht sein, ist die Gewichtung
> von z.B. 2^0k .. 2^16k, ein so breites Spektrum?

Die Analyse der Widerstände beim DAC709 habe ich aufgegeben. Die 
Verschaltung scheint überraschend komplex zu sein. In Teilen ist eine 
Art R2R-Struktur zu erkennen, aber die gesamte Verschaltung konnte ich 
nicht entschlüsseln. Es scheint als ob Burr-Brown da etwas mehr 
Intelligenz rein gesteckt hat.



Aber es gibt Neuigkeiten: Ich habe einen DAC80 geöffnet!

https://www.richis-lab.de/DAC02.htm

Der DAC80 ist etwas älter (1980) und bietet "nur" eine Auflösung von 
12Bit.
Da die einzelnen Teile sehr viel größer sind und nicht integriert sind 
kann man hier sehr viel schöner die Funktion analysieren.


Grüße,

Richard

von Horst V. (hoschti)


Lesenswert?

Ich bin gerade per Zufall auf diesen Thread gestoßen. Super Aufnahmen 
und saubere Erläutedrungen der Aufnahmen. Sind mir in der Qualität so 
noch nicht untergekommen.
Da muss ich mit Respekt "den Hut ziehen"!

Hoschti

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke!
Dann empfehle ich auch die anderen Dokumentationen auf meiner Seite. :)

Richard

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hallo Leute!

Heute habe ich einen DAC 32 der Keramischen Werke Hermsdorf für euch:

https://richis-lab.de/DAC03.htm

Mal etwas anderes: Hybridbaustein im Metallgehäuse mit bedrahteter 
Z-Diode und Glas-Widerstandarrays.

Grüße,

Richard

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Wahnsinn! Sowas habe ich noch nie gesehen.

von Andreas F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Wahnsinn! Sowas habe ich noch nie gesehen.

Im Chipdesign (auch bei Nicht-Hybridtechnik) kann man so was regelmäßig 
sehen. Ich arbeitete mal für einen Hersteller von Prüfmaschinen für 
solche Chips. Das sind Ultra-Mikroskope. Sehr interessant.

@TE: Sehr gut.

@ALL: Ich schlage diesen Artikel hiermit als "lesenswert" vor! Bitte auf 
der Startseite linken.

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:

> Ich kann eigentlich nur einen Maßstab einzeln fotografieren
> und dann mit einem Vergleich der Bilder auf die Größen auf
> dem Die schließen. Sobald ich aber den Fokus stärker ändere,
> ändert sich auch etwas der Vergrößerungsfaktor.

Wieso?

Du hast doch Deine Strichplatte; mach' doch einfach eine
Messreihe. Brennweite und Anzahl der Zwischenringe wirst
Du ja wohl immer gleich wählen, also ist die einzige
Variable die Entfernungseinstellung: Abwechselnd reale
Objektweite und Einstellentfernung am Objektivring
nachstellen, so dass bei der gewünschten Einstell-
entfernung auch tatsächlich ein scharfes Bild entsteht,
und dann auslösen. Dann nächsten Skalenwert am Ring
wählen und das Ganze von vorn.

Da Du die tatsächliche Objektgröße kennst, kannst Du
die Photos auswerten und den Abbildungsmaßstab bestimmen.

Am Ende dann noch ein schönes Diagramm erstellen,
damit man endlich mal was anderes sieht als nur
Corona-Infektionen und Todesfälle...

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke für euer Feedback!


Egon D. schrieb:
> Du hast doch Deine Strichplatte; mach' doch einfach eine
> Messreihe. Brennweite und Anzahl der Zwischenringe wirst
> Du ja wohl immer gleich wählen, also ist die einzige
> Variable die Entfernungseinstellung: Abwechselnd reale
> Objektweite und Einstellentfernung am Objektivring
> nachstellen, so dass bei der gewünschten Einstell-
> entfernung auch tatsächlich ein scharfes Bild entsteht,
> und dann auslösen. Dann nächsten Skalenwert am Ring
> wählen und das Ganze von vorn.
>
> Da Du die tatsächliche Objektgröße kennst, kannst Du
> die Photos auswerten und den Abbildungsmaßstab bestimmen.
>
> Am Ende dann noch ein schönes Diagramm erstellen,
> damit man endlich mal was anderes sieht als nur
> Corona-Infektionen und Todesfälle...

Grundsätzlich hast du Recht.
Zwischenringe und Brennweite variiere ich schon immer wieder, vor allem 
für Übersichtsbilder ist weniger Vergrößerung notwendig. Aber da könnte 
ich natürlich eine oder zwei Messereihen mehr durchführen.
Die Entfernungseinstellung lässt sich beim 10-22mm leider nicht wirklich 
genau ablesen. Ich muss mal sehen was das für Toleranzen rein bringt. 
Ich möchte ungern Größen angeben, die dann komplett daneben liegen. Aber 
ich werd's mal ausprobieren.

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Du hast vermutlich hohe Ansprüche an die Präzision. Aber ein grober 
Maßstab, nicht auf den Nanometer genau :-) wäre schon super.

Großes Lob: ich schaue mir gerne Deine Bilder an, auch die Idee 
verschiedene Funktionsblöcke farblich zu unterlegen finde ich gut. Und 
dann dazu Erklärungen + Schaltplan, sehr schön gemacht!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Mohandes H. schrieb:
> Du hast vermutlich hohe Ansprüche an die Präzision. Aber ein grober
> Maßstab, nicht auf den Nanometer genau :-) wäre schon super.
>
> Großes Lob: ich schaue mir gerne Deine Bilder an, auch die Idee
> verschiedene Funktionsblöcke farblich zu unterlegen finde ich gut. Und
> dann dazu Erklärungen + Schaltplan, sehr schön gemacht!

Verbesserungsvorschläge nehme ich natürlich gerne an, soweit sie für 
mich sinnvoll umsetzbar sind. Ich werde mich weiter mit dem Maßstab 
beschäftigen. Bei schräg aufgenommenen Bildern mit Focus-Stacking wird 
es aber vermutlich schwierig werden.
Die nächsten Bilder sind schon auf der Festplatte, da kommt der Maßstab 
noch nicht gleich.

Danke für 's positive Feedback!
Nicht immer kann ich alle Funktionen erklären, aber wo es sinnvoll 
möglich ist versuche ich es so plakativ wie möglich zu tun.

von Crazy H. (crazy_h)


Lesenswert?

Hi Richard,

die Bilder sind echt der Hammer .... ich würde gerne 10 lesenswert 
vergeben.

Gruss
Harry

PS.: Ist seit gestern unterwegs ;-)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hallo Harry!

Das freut mich! ...beides. :)

Viele Grüße,

Richard

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

das mit dem verbondeten SMD-Kondensator
sieht schon etwas schräg aus :D

https://www.richis-lab.de/images/DAC/02_08.jpg

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Den oberen Bonddraht habe ich beim Öffnen wohl leicht verbogen. Dennoch: 
sehr eigentümlich, richtig. :)

von Florian Hinterleitner (Gast)


Lesenswert?

Hallo Richard!

Die Bildr sind erstklassig, vieln Dank für die Mühe!

mfg, Flo

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard K. schrieb:

> Mal etwas anderes: Hybridbaustein im Metallgehäuse mit bedrahteter
> Z-Diode und Glas-Widerstandarrays.

"Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die linke der drei 
Stromsenken erhöht platziert ist."

Ist da vielleicht der ursprüngliche Chip ausgefallen und man hat einen 
neuen drübergeklebt? Diese Hybrid-Kunstwerke wurden ja mehr oder weniger 
von Hand aufgebaut, und wenn so viel Arbeit drinsteckt wird man auch 
fehlerhafte Exemplare repariert haben.

Bei den Widerstandsplatten sehen auch einige so aus als wären sie nicht 
zum ersten Mal gebonded worden.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>
>> Mal etwas anderes: Hybridbaustein im Metallgehäuse mit bedrahteter
>> Z-Diode und Glas-Widerstandarrays.
>
> "Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die linke der drei
> Stromsenken erhöht platziert ist."
>
> Ist da vielleicht der ursprüngliche Chip ausgefallen und man hat einen
> neuen drübergeklebt? Diese Hybrid-Kunstwerke wurden ja mehr oder weniger
> von Hand aufgebaut, und wenn so viel Arbeit drinsteckt wird man auch
> fehlerhafte Exemplare repariert haben.
>
> Bei den Widerstandsplatten sehen auch einige so aus als wären sie nicht
> zum ersten Mal gebonded worden.

Manche Bonds sehen wirklich recht wild aus, das stimmt.
Ganz sicher kann ich es natürlich nicht sagen, aber eine zusätzliche 
Entkopplung würde gerade bei dieser Stromsenke Sinn ergeben, weil sie 
den größten Fehlerbeitrag liefert.

von Egon D. (egon_d)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:

> Zwischenringe und Brennweite variiere ich schon immer
> wieder, vor allem für Übersichtsbilder ist weniger
> Vergrößerung notwendig.

Ahh, okay, hmm. Das leuchtet ein.


> Aber da könnte ich natürlich eine oder zwei Messereihen
> mehr durchführen.

Ja, das wäre super :)


> Die Entfernungseinstellung lässt sich beim 10-22mm leider
> nicht wirklich genau ablesen.

Ja, das kann ich mir denken. Ich vermute aber, dass die
zumindest die Entfernungseinstellung gar nicht so wahnsinnig
viel ausmacht auf den Maßstab.

Ich werde mal ein bisschen herumrechnen.


> Ich muss mal sehen was das für Toleranzen rein bringt.
> Ich möchte ungern Größen angeben, die dann komplett
> daneben liegen.

Das verstehe ich, aber da glaube ich nicht dran. Der Punkt
ist ja, dass die Bildweite schon durch die Anzahl der
Zwischenringe ziemlich festliegt. Die Maßstabsänderung
durch Drehen am Fokusring kann m.E. nicht so wahnsinnig
groß sein. Ich rechne das aber mal nach.


> Aber ich werd's mal ausprobieren.

Vielen Dank im Voraus -- und zuzüglich: Super, weiter so.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Egon D. schrieb:
> Ich werde mal ein bisschen herumrechnen.

Und ich werde mal testen. :)
...kann aber wieder ein paar Tage dauern...

Egon D. schrieb:
> Vielen Dank im Voraus -- und zuzüglich: Super, weiter so.

Immer gerne und ich freue mich auch immer über Feedback!

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

wie öffnest du die Gehäuse generell damit die Bonddrähte überleben? Die 
sind vergossen. Damit müßten doch alle Bonddrähte abreißen sobald man 
das Gehäuse öffnet.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Hallo,
>
> wie öffnest du die Gehäuse generell damit die Bonddrähte überleben? Die
> sind vergossen. Damit müßten doch alle Bonddrähte abreißen sobald man
> das Gehäuse öffnet.


Hallo Veit,

diese Art von Hybridbausteine sind nicht vergossen. Da schneide ich nur 
mit dem Dremel den Deckel auf, fertig.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Egon D. schrieb:
> Ich vermute aber, dass die
> zumindest die Entfernungseinstellung gar nicht so wahnsinnig
> viel ausmacht auf den Maßstab.

Hm, irgendwie hatte ich da etwas falsch im Hinterkopf.
Ein kurzer Test mit 10mm und einem Satz Abstandringe zeigt auf den 
ersten Blick den gleichen Maßstab bei 0,24mm Naheinstellgrenze wie bei 
einer Fokussierung auf Unendlich.
Vielleicht wird es mit dem Maßstab auf den Bildern doch gar nicht so 
kompliziert.
Ich muss mir allerdings noch überlegen ob beziehungsweise wie ich einen 
"schönen" Maßstab in das Bild bekomme.
Vorschläge?


Am Rande bemerkt:
Ich musste gerade etwas größeres Fotografieren und wollte daher mein 
24-70 nutzen. Dabei hatte ich Probleme mit Unschärfen am Rand. Der Rand 
und die Unschärfen waren allerdings so breit, dass es mich sehr störte. 
Das bei dieser Anwendung unliebsame 24-70 eben.
Ich habe mich dann an deine Worte erinnert, Egon, und habe Zwischenringe 
eingefügt, um für das Objektiv zumindest einigermaßen plausible 
Entfernungsverhältnisse einzustellen. Der Vergrößerungsfaktor wurde 
wieder größer, aber das konnte ich mit bis zu 70mm kompensieren.
Siehe da: Mit Zwischenringen (waren nicht viele) konnte ich die 
Unschärfen sehr gut kompensieren. Das 24-70 ist also auch für diese 
Anwendung nicht unbedingt schlecht geeignet. Schön! :)


Die Optik-Themen sind zwar wieder ein bisschen offtopic, aber es geht 
schließlich immernoch um die IC-Dokumentation...

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Dank ein paar netter Leute kann ich euch jetzt auch sagen, dass es sich 
bei den Stromsenken im DAC32 um B724X-Typen handelt:

https://richis-lab.de/DAC03.htm#Update

Der Aufbau ist ganz interessant. Während beim ICL8018 im DAC80 größter 
Wert auf gleiche Transistoreigenschaften gelegt wurde, befinden sich im 
B724X zusätzliche Schaltungsteile, die die Schwächen der 
Stromsenken-Transistoren kompensieren. Aber lest selbst.

Grüße,

Richard

von M. H. (bambel2)


Lesenswert?

Habe nichts beizutragen, außer: Mach weiter so! Wunderbarer Inhalt!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

M. H. schrieb:
> Habe nichts beizutragen, außer: Mach weiter so! Wunderbarer Inhalt!

Danke!
Aktuell ist Material, Zeit und Lust noch ausreichend vorhanden. 
Mittelfristig wird sich also nicht viel ändern. :)

von Egon D. (egon_d)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:

> Hm, irgendwie hatte ich da etwas falsch im Hinterkopf.
> Ein kurzer Test mit 10mm und einem Satz Abstandringe zeigt
> auf den ersten Blick den gleichen Maßstab bei 0,24mm
> Naheinstellgrenze wie bei einer Fokussierung auf Unendlich.

Ja... überrascht mich nicht sehr.


Ich habe mal bissl herumgerechnet:
Wenn ich das richtig sehe, reden wir ja vom "Canon EF-S
10mm-22mm f/3.5-4.5 USM", und soweit ich herausfinden konnte,
hat das Ding eine Nahgrenze von 0.24m und Innenfokussierung.
Die zu klärende Frage ist, wie sehr sich der Maßstab (in
Retro-Stellung) ändert, wenn man am Fokusring dreht.

Die Schwierigkeit für die Rechnung liegt in der Innen-
fokussierung.

Zur Erlärung: Bei dem Gegenstück, der Auszugsfokussierung,
ist klar, dass die Brennweite der Optik konstant bleibt
und die Bildlage nur durch mechanisches Verschieben der
Hauptebene(n) beeinflusst werden kann. Die Optik selbst
bleibt, wie sie ist -- also liegen die Hauptebenen (relativ
zu den Linsen) immer dort, wo sie eben liegen, und wenn man
beim Fokussieren das gesamte Linsenpaket bewegt, bewegen
sich die Hauptebenen synchron mit, und mit ihnen die
Schärfeebene.

Bei der Innenfokussierung sitzt man in der Tinte: Da die
einzelnen Linsen der Optik relativ zueinander bewegt werden,
kann dadurch SOWOHL die Hauptebenenlage WIE AUCH die Brenn-
weite geändert werden. Die Wikipädie schreibt dazu ganz
trocken: "In der Regel nutzt man beide Effekte gleichzeitig."

Um zu einem Ergebnis zu kommen, greife ich mal die Annahme
aus der Luft, dass das Objektiv am kurzen Ende (10mm)
AUSSCHLIESZLICH durch Ändern der BRENNWEITE fokussiert wird.
Anders ausgedrückt: Ich nehme an, dass die Hauptebenenlage
konstant bleibt.
Die erste Teilfrage ist jetzt: Um wieviel ändert sich die
Brennweite, wenn man von Unendlich auf ungefähr 240mm
fokussiert?

Lösung: Es gilt 1/b-1/g = 1/f; dabei steht g für die Gegen-
standsweite, b für die Bildweite und f für die Brennweite.
Im Falle der unendlichen Gegenstandweite ergibt sich -- wenig
überraschend -- 1/b = 1/f bzw. f = b; mit anderen Worten: Die
Bildweite ist gleich der Brennweite, also in unserem Falle
f = b = 10mm; das ist nichts neues. Soweit klar.

Jetzt der Nahpunkt: Ich hatte oben feste Hauptebenenlage
vorausgesetzt, daher beträgt die Bildweite auch bei
Fokussierung auf den Nahpunkt immer noch 10mm. Die Gegen-
standsweite ist um die doppelte Brennweite und den Haupt-
ebenenabstand kürzer als die Einstellentfernung; da der
Hauptebenenabstand nicht bekannt ist, nehme ich bei 240mm
Einstellentfernung einfach mal 200mm Gegenstandsweite an.
Es ergibt sich:
1/(10mm) - 1/(-200mm) = 1/f bzw.
20/(200mm) + 1/(200mm) = 1/f bzw.
f = (200/21)mm ~= 9.5mm (!!!!)

Das verblüffende Resultat ist somit: Um ein innen-
fokussiertes 10mm-Objektiv von Unendlich auf den Nahpunkt
von ca. 24cm umzufokussieren, ist lediglich eine
Brennweitenverkürzung von maximal 0.5mm notwendig -- von
10.0mm auf 9.5mm. Das sind nur 5%!

So. Das war die Rechnung für den Normalbetrieb. Jetzt kommt
noch die Übertragung auf die Makrophotographie mit Zwischen-
ringen.
Für den Abbildungsmaßstab finden man die Formel beta = x/f,
wobei x für die Auszugsverlängerung (=die Gesamtlänge aller
verwendeten Zwischenringe) steht. Da x bei uns konstant ist,
überträgt sich eine fünfprozentige Änderung der Brennweite
einfach 1:1 auf den Abbildungsmaßstab.


Zusammenfassung: Falls ich mich nicht verrechnet habe,
liegt die Änderung des Abbildungsmaßstabes beim Um-
fokussieren am Fokusring maximal in der Größenordnung
von 5%.

Die experimentelle Bestätigung oder Widerlegung dieser
Aussage wird mit Spannung erwartet :)

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Richtig, mein Immerdrauf ist in dem Fall das Canon EF-S 10mm-22mm 
f/3.5-4.5 USM.
Und ja, die Naheinstellgrenze ist 0,24m und es hat einen Innenfokus.

Danke für die Herleitung!
Ich kann das nur bestätigen:
Bei einem Fokus auf 0,24m nimmt 1mm im Bild 3050 Pixel ein.
Bei einem Fokus auf unendlich nimmt 1mm im Bild 3024 Pixel ein.
Ich würde sagen der Unterschied liegt innerhalb meiner Messunsicherheit.
Der Abbildungsmaßstab ändert sich um nicht ganz 1%, was gut zu deiner 
Erklärung passt.

Das bedeutet, dass ich mich doch wieder mehr mit dem Thema Maßstab 
beschäftigen muss.

von Ste N. (steno)


Lesenswert?

Absolut Klasse was du da machst Richard. Mit so einfacher Technik solche 
genialen Ergebnisse, Super und Daumen nach oben. Und dazu alles noch 
wunderbar erklärt. Hattest Du mal in der Branche zu tun oder woher kommt 
das Wissen?

Ein kurze fototechnische Frage.

Diese beiden Bilder z.B. sind ja schräg fotografiert.
https://richis-lab.de/images/DAC/03_14.jpg
https://richis-lab.de/images/DAC/03_13.jpg

Jetzt wundert mich die hohe Schärfentiefe. Bei den extremen 
Makroaufnahmen hätte ich nur wenige 1/10mm Schärfebereich erwartet. Wie 
weit hast Du abgeblendet oder arbeitest du gar mit Fokusstacking?

Gruß, Steffen

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hallo Steffen!

Danke für das Lob!


Ich beschäftige mich beruflich durchaus mit Elektronik, allerdings meist 
eher "high-level". Das tiefergehende Wissen habe ich mir neben dem was 
das Studium hergab selbst beigebracht.


Du vermutest richtig, der Schärfenbereich ist verschwindend. Er ist so 
klein, dass es schon immer eine Herausforderung ist die Dies so parallel 
zur Linse auszurichten, dass sie an den Rändern nicht schon wieder in 
der Unschärfe verschwinden.

Lange sahen meine schrägen Bilder so aus:
https://www.richis-lab.de/images/486SX/15.jpg

Mittlerweile benutze ich wie du richtig vermutest Focus-Stacking. Das 
ist in diesem Bereich teilweise recht extrem.
Dieses Bild besteht aus 13 Bildern:
https://richis-lab.de/images/DAC/03_13.jpg
Bei mehr Vergrößerung artet das regelrecht aus. Für dieses Bild waren 62 
(!) Bilder notwendig:
https://richis-lab.de/images/DAC/03_14.jpg
Mein Netzwerkspeicher und der Auslösungszähler der Kamera freuen sich. 
:)

Bei den hohen Vergrößerungen muss ich übrigens manchmal den ganzen 
Fokusbereich des Objektivs ausnutzen, um alles scharf zu bekommen!

Grüße,

Richard

von Ste N. (steno)


Lesenswert?

Vielen Dank für die Erläuterungen. Das mit dem Stacking habe ich mir ja 
fast gedacht. Aber so viele Bilder (63) für ein Foto... irre. Darf ich 
fragen welche Software du dafür nimmst? Das Ergebnis sieht echt gut aus, 
ich sehe so gut wie keine Artefakte. Zum bewegen der Kamera wirst Du ja 
sicher einen Makroschlitten benutzen. Gibt es denn welche die man so 
fein verstellen kann, oder hast Du da auch selbst Hand angelegt.

Gruß, Steffen

Nachtrag: Ah, ich lese gerade das Du mit dem Objektiv nachfokussierst. 
Hatte ich erst ganz überlesen...

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Wie gesagt die Schärfentiefe ist nur noch minimal bei hohen 
Vergrößerungsfaktoren und das obige Bild ist sehr schräg aufgenommen, 
hat also viel Tiefe. Dort kam ich auch an den Anschlag von 0,24m-Fokus 
zu unendlich-Fokus.

Also Stacking-Programm nutze ich Helicon Focus 7, das verabeitet auch 
gleich meine RAW-Dateien.
Ich habe keine große Recherche oder Tests durchgeführt, war aber 
schlicht mit dem Helicon Focus ganz zufrieden.
Es gibt drei Grundeinstellungen, von denen ich meistens die als erstes 
voreingestellte ("B") nutze. Nur manchmal gibt es minimale Probleme mit 
Bonddrähten im Vordergrund, dann kann eine der anderen 
Grundeinstellungen helfen.
Beim Stacking lobe ich mir dann immer die GBit-Leitung zum 
Netzwerkspeicher, die 16BG RAM und den übertakteten i7. Das würde mit 
dem Netbook bedeutend länger dauern! :)

Bei sehr großen Vergrößerungsfaktoren und unglücklichem Licht habe ich 
manchmal "Staub" auf den Bildern, der sich dann beim Stacking zu kleinen 
"Raupen" entwickelt. Man könnte in dem Fall meinen, dass ich dringend 
den Sensor reinigen müsste, der ist aber relativ sauber. Mal sehen ob 
ich das noch besser hinbekomme.

Das Fokussieren läuft wie gesagt nur über den Fokusring des Objektivs. 
Die Kamera würde ich nie bewegen. Da würde das Bild sonst wohin wandern. 
Diesbezüglich ist es auch ganz wichtig einen Ultraschall-Fokus zu haben, 
bei einem Mikromotor-Fokus benötigt man viel zu viel Kraft zum drehen.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo Richard,

Danke für Erklärung zum Gehäuse öffnen. Ich muss sagen dein Foto Hobby 
hat was ganz besonders.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Gerne!
Die Kombination von Fotografie und Elektronik ist mir auch sehr 
sympathisch! :)

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich hab das gerade mit der Blendeneinstellung zur Verwendung
mit nem Retroadapter gesehen.
wie wird die an Deinem Objektiv eingestellt, elektrisch?

könnte es sein, dass da drin also kleine Servöchen ;-) sind,
die man evtl mit einem von aussen angelegten Magnet bewegen kann?
In dem Falle müsste man nicht immer das Objektiv zur Neueinstellung 
umdrehen.

Dann erwähnst Du eine Fernbedienung für die Kamera.
Ich meine, dass man die nicht unbedingt braucht,
wenn man den Selbstauslöser einstellt und nur kurze (2sec) Zeiten nimmt.

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Achja, das Thema Blende hatte ich vergessen zu beantworten.

Anfänglich habe ich mit leichtem Abblenden experimentiert, um die 
Schärfentiefe zu erhöhen. Die Bildqualität sinkt aber schnell dabei.
Das Vorgehen war wie im HowTo beschrieben folgendes: Objektiv richtig an 
die Kamera; Abblendknopf drücken und halten; Objektiv von der Kamera 
nehmen; Blende bleibt erhalten;
Ideal wäre diesbezüglich ein voll mechanisches Objektiv ideal.
Mit starken Magneten möchte ich nicht unbedingt an einem 800€-Objektiv 
hantieren... :) Ist auch nicht mehr notwendig weil...

Nach einer länglichen Diskussion mit Egon habe ich gelernt, dass die 
Blende möglichst offen sein sollte, da sie das Auflösungsvermögen des 
Aufbaus definiert. Das erklärt auch warum die Bildqualität mit dem 
Abblenden recht schnell sinkt.
Mittlerweile fotografiere ich nur noch mit Offenblende.


Zum Thema Fernbedienung: Selbstauslöser würde auch gehen, führt aber 
dazu, dass ich auf die Kamera drücken muss. Das möchte ich vermeiden. 
Die ESD-Matte gibt etwas nach, vielleicht verrückt sich das Objektiv 
leicht,... Wie gesagt: Man sieht auf dem Livebild den Nachbar husten! :)

: Bearbeitet durch User
von Bernd (Gast)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Ich muss mir allerdings noch überlegen ob beziehungsweise wie ich einen
> "schönen" Maßstab in das Bild bekomme.
> Vorschläge?

Vor vielen Jahren habe ich für sowas ImageJ verwendet:
https://de.wikipedia.org/wiki/ImageJ

Damit konnte man recht einfach einen Maßstab über eine Mikroskopaufnahme 
drüberlegen.

Hatten nicht auch die Bondpads eine einheitliche Größe von 500x500 µm?

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke, schaue ich mir mal an!

Also soweit ich weiß und was ich so gesehen habe sind Bondpads nicht 
immer einheitlich. Ich hatte mal ein Die das war kleiner als 500x500µm:
https://www.richis-lab.de/QXS521_LED.htm
:)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Bernd schrieb:
> Vor vielen Jahren habe ich für sowas ImageJ verwendet:
> https://de.wikipedia.org/wiki/ImageJ
>
> Damit konnte man recht einfach einen Maßstab über eine Mikroskopaufnahme
> drüberlegen.

Danke nochmal für den Hinweis!
Mit der Erkenntnis, dass der Fokus keinen wirklichen Einfluss auf den 
Vergrößerungsfaktor hat (Danke auch an Egon!) funktioniert das ganz gut:

https://www.richis-lab.de/Opamp02.htm

Beitrag "High-Power-Operationsverstärker - Die-Bilder"

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Erni schrieb:
>> Wie sind die 16 Widerstände verschaltet bzw. gewichtet?
>> Ein R2R-Netzwerk kann es nicht sein, ist die Gewichtung
>> von z.B. 2^0k .. 2^16k, ein so breites Spektrum?
>
> Die Analyse der Widerstände beim DAC709 habe ich aufgegeben. Die
> Verschaltung scheint überraschend komplex zu sein. In Teilen ist eine
> Art R2R-Struktur zu erkennen, aber die gesamte Verschaltung konnte ich
> nicht entschlüsseln. Es scheint als ob Burr-Brown da etwas mehr
> Intelligenz rein gesteckt hat.


Glücklicherweise hat mich noch ein IEEE-Artikel zum DAC709 erreicht. 
Jetzt verstehe ich auch wie die Stromsenken aufgebaut und verschaltet 
sind.


Ich habe den zweiten Teil der DAC709-Analyse ausgebaut, aktualisiert und 
teilweise auch mit neuen Fotos befüllt:

https://richis-lab.de/DAC01.htm#Schaltplan


Grüße,

Richard

von Achso (Gast)


Lesenswert?

Wahnsinnig schön! Danke!

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Dieses Bild besteht aus 13 Bildern:
> https://richis-lab.de/images/DAC/03_13.jpg

Mit Verlaub, das sind keine Bilder.
Das sind Kunstwerke!

Gleich kommt nämlich eine Elfe und spaziert zwischen den Bonddrähten 
umher...

LG

von Erni (Gast)


Lesenswert?

> IEEE-Artikel zum DAC709

Danke für die Erklärung, sehr interessant!

Erni

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

So, heute haben wir etwas neueres: AD7226, MX7226 und TLC7226
Drei pinkompatible Vierfach-8Bit-DACs.

https://www.richis-lab.de/DAC04.htm

Sie sind alle recht ähnlich aber nicht gleich aufgebaut.
Die Strukturen sind noch groß genug, um sich einen Überblick über die 
Funktionen verschaffen zu können.

Viele Grüße,

Richard



Spender war: Arno H. (arno_h)
:)

: Bearbeitet durch User
von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Hast du die ICs vor dem Schlachten noch mal geschminkt?
Danke für die schönen Bilder.

Arno

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Arno H. schrieb:
> Hast du die ICs vor dem Schlachten noch mal geschminkt?
> Danke für die schönen Bilder.
>
> Arno

Klar, die stehen ja schließlich vor großem Publikum! :)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Stephan S. (uxdx) hat mir einen Datel DAC-HZ12 zukommen lassen.
Siehe da, das Teil ist dem Burr-Brown DAC80 äußerst ähnlich:

https://richis-lab.de/DAC05.htm

Grüße,

Richard

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Achja, damit ihr mal einen Eindruck bekommt welchen Aufwand ein solches 
Teilchen macht. Der zugehörige Ordner ist ~15GB groß und enthält ~500 
Bilder. :)

von Jochen F. (jamesy)


Lesenswert?

Dazu kommt noch die Zeit, bis man die Schaltungsteile richtig einordnet 
und die Funktionsweise nachvollziehen kann. Ich habe im Job schon A/D- 
und D/A-Wandler diskret aufgebaut, wie auch Schaltungen mit integrierten 
Bausteinen entwickelt, und das ist schon happiges Brot. Wenn man dann 
lediglich im günstigsten Fall nach Patenten suchen kann, die eventuell 
ein wenig Einblick in die verwendete Technik geben, dann stelle ich mir 
das als emsige Detektivarbeit vor.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Jochen F. schrieb:
> Dazu kommt noch die Zeit, bis man die Schaltungsteile richtig einordnet
> und die Funktionsweise nachvollziehen kann. Ich habe im Job schon A/D-
> und D/A-Wandler diskret aufgebaut, wie auch Schaltungen mit integrierten
> Bausteinen entwickelt, und das ist schon happiges Brot. Wenn man dann
> lediglich im günstigsten Fall nach Patenten suchen kann, die eventuell
> ein wenig Einblick in die verwendete Technik geben, dann stelle ich mir
> das als emsige Detektivarbeit vor.

Das macht definitiv einiges an Arbeit.
Wobei ich immer dazu sage, dass ich nach dem 80:20-Prinzip arbeite (80% 
Ergebnis mit 20% Aufwand). Man könnte die Funktionen noch genauer und 
mit allerletzter Sicherheit analysieren, das würde aber den Aufwand 
nochmal extrem erhöhen und entsprechend den Output reduzieren.
Bei der Analyse meines Gould 4074 
(https://www.richis-lab.de/Gould407X.htm) versuche ich die Schaltungen 
zu 100% zu analysieren. Daran arbeite ich aber auch schon eine Zeit 
lang. :)

: Bearbeitet durch User
von Jochen F. (jamesy)


Lesenswert?

In einem früheren Job hatte ich Prüfgeräte lür Leiterplatten 
meßtechnischer Geräte zu entwerfen und aufzubauen.
Für jedes neue Gerät habe ich mehrere Tage die Schaltpläne studiert, 
Datenblätter heruntergeladen und so gut es irgend ging, die Schaltung 
komplett nachvollzogen. Die heftigste Aufgabe dieser Art hatte ich mit 
einer RLC-Meßbrücke, die 20 Hz bis 200 kHz konnte. Nach drei Tagen 
Studium hatte ich nur noch 2 letzte Fragen an den Entwickler - und beide 
Male hatte ich richtig vermutet. Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß 
gemacht seinerzeit.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Jochen F. schrieb:
> ... Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß
> gemacht seinerzeit.

Das kann ich mir gut vorstellen!

von Stephan S. (uxdx) (Gast)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Stephan S. (uxdx) hat mir einen Datel DAC-HZ12 zukommen lassen.
> Siehe da, das Teil ist dem Burr-Brown DAC80 äußerst ähnlich:
>
> https://richis-lab.de/DAC05.htm

Das sind ja wirklich wieder geile Bilder, freut mich, dass die alten 
Teile (aus den 80ern) zur Erbauung der Forenteilnehmer dienen. Der 
Burr-Brown DAC80 stammt übrigens auch daher.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Stephan S. (uxdx) schrieb:
> Das sind ja wirklich wieder geile Bilder, freut mich, dass die alten
> Teile (aus den 80ern) zur Erbauung der Forenteilnehmer dienen. Der
> Burr-Brown DAC80 stammt übrigens auch daher.

Ich hatte gar nicht erwähnt, dass der DAC80 auch von dir war. Sorry. :)

Der DAC-HZ12 stammt ebenfalls aus den 80ern? Ich fand leider nichts, was 
auf das Alter hinweisen würde. Die ICL8018 lassen vermuten, das er nicht 
ganz aktuell ist, aber es hätte ja auch sein können, dass sich Datel ein 
Batch davon ins Lager gelegt hatte. Bei Dies ist das schließlich 
einfacher machbar.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Wie siehts denn eigentlich mit CPUs aus,
existieren da auch schon Bilder von Dir?

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

● J-A V. schrieb:
> Wie siehts denn eigentlich mit CPUs aus,
> existieren da auch schon Bilder von Dir?

Du meinst sowas wie der 486er:
https://richis-lab.de/IC_02.htm

Damit habe ich meine ersten Gehversuche unternommen. Meist ist da nicht 
so viel zu erkennen. Man könnte höchstens die High-Level-Funktionsblöcke 
identifizieren, da bin ich aber nicht so bewandert. Mir ist 
Analogtechnik lieber... :)

von Stephan S. (uxdx) (Gast)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Der DAC-HZ12 stammt ebenfalls aus den 80ern? Ich fand leider nichts, was
> auf das Alter hinweisen würde.

Ja, ich glaube, der war damals (ca 1980-1984) als Ersatz für den DAC08 
gedacht (ist lange her). Auf der Unterseite steht übrigens 1 77, das 
könnte evtl. das Herstellungsdatum sein (1977 ???), ich weiss nicht, ob 
der da schon produziert wurde.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Ich deklarieren ihn später mal mit "~1980". Will ja nichts Falsches 
dokumentieren. :)

von Helmut S. (helmuts)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Wie siehts denn eigentlich mit CPUs aus,
>> existieren da auch schon Bilder von Dir?
>
> Du meinst sowas wie der 486er:
> https://richis-lab.de/IC_02.htm
>
> Damit habe ich meine ersten Gehversuche unternommen. Meist ist da nicht
> so viel zu erkennen. Man könnte höchstens die High-Level-Funktionsblöcke
> identifizieren, da bin ich aber nicht so bewandert. Mir ist
> Analogtechnik lieber... :)

Die Kontaktierung der Bonddrähte ist ganz anders als in den Bildern der 
Analog-ICs bei der einfach ein Draht auf das Pad gebondet ist. Welche 
Art der Kontaktierung der Pads ist das?

von user (Gast)


Lesenswert?

Nennt sich "ball bonding", mit Golddraht.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Im Großen und Ganzen unterscheidet man zwischen Ball- und Wedge-Bonds:
Ball-Bonds sind die flachgedrückten Kugeln. Dabei wird der Bonddraht 
angeschmolzen, es bildet sich eine Kugel und die wird auf das Bondpad 
gedrückt/geschweißt.
Wedge-Bonds entstehen wenn man dann den Draht auf einer Fläche abschert 
und dabei mit dem Untergrund reibverschweißt.
Man kann aber auch Wedge-Bonds auf beiden Seiten anbringen.

Im Detail steckt natürlich viel mehr dahinter...

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Wie siehts denn eigentlich mit CPUs aus,
>> existieren da auch schon Bilder von Dir?
>
> Du meinst sowas wie der 486er:
> https://richis-lab.de/IC_02.htm

Ah, doch...
Hätt mich auch gewundert,
wenn man da nicht auch rein schaut ;-)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

● J-A V. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> ● J-A V. schrieb:
>>> Wie siehts denn eigentlich mit CPUs aus,
>>> existieren da auch schon Bilder von Dir?
>>
>> Du meinst sowas wie der 486er:
>> https://richis-lab.de/IC_02.htm
>
> Ah, doch...
> Hätt mich auch gewundert,
> wenn man da nicht auch rein schaut ;-)

Klar! :)
Sind halt nicht so hochwertig, da älter...

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard K. schrieb:

> https://richis-lab.de/DAC05.htm

Diese etws fragwürdigen Bonds, kann das Nacharbeit sein? Dass ein Die 
ausgewechselt und neu getackert wurde? "Ich lass den letzten mal den 
Azubi machen" dürfte auch 1980 nicht durch die QS gekommen sein. 
Nacharbeit und Reparaturen waren bei den teuren Dingern aber durchaus 
üblich.


Ich ärgere mich, dass ich die im Laufe der Jahre zusammengekommenen 
kaputten Maxim Tektronix-Hybride nicht verwahrt habe...

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Kannst Du das evtl. mal mit einem Schaltregler-IC mit integriertem
HV-Transistor machen, wie beispielsweise einem Viper, LNK oder TOP falls
Du das Package auf kriegst ohne das Silizium zu zerstören?

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Diese etws fragwürdigen Bonds, kann das Nacharbeit sein? Dass ein Die
> ausgewechselt und neu getackert wurde? "Ich lass den letzten mal den
> Azubi machen" dürfte auch 1980 nicht durch die QS gekommen sein.
> Nacharbeit und Reparaturen waren bei den teuren Dingern aber durchaus
> üblich.

Nacharbeit könnte natürlich auch ein Grund für die teilweise unschöne 
Optik sein. Das würde auch erklären warum der Opamp der 
Referenzspannungsquelle auf einer so verkratzten Oberfläche steht. 
Vielleicht wurde da das ganze Die noch einmal entfernt.

Soul E. schrieb:
> Ich ärgere mich, dass ich die im Laufe der Jahre zusammengekommenen
> kaputten Maxim Tektronix-Hybride nicht verwahrt habe...

Ja ich habe auch schon so manches weggeworfen, das ich heute noch einmal 
gerne anschauen würde... :(


Ben B. schrieb:
> Kannst Du das evtl. mal mit einem Schaltregler-IC mit integriertem
> HV-Transistor machen, wie beispielsweise einem Viper, LNK oder TOP falls
> Du das Package auf kriegst ohne das Silizium zu zerstören?

Kann ich. Epoxid-Packages sind kein Problem für mich.
Hier hatte ich schon einmal so einen vollintegrierten Schaltregler:
https://www.richis-lab.de/Charger.htm
Das Netzteil:
https://www.richis-lab.de/images/charger/10.jpg
Da habe ich aber nur den Leistungstransistor gerettet:
https://www.richis-lab.de/images/charger/13.jpg
Sobald mir mal wieder einer über den Weg läuft und ich es zeitlich 
unterbringe... :)

von Roland F. (rhf)


Lesenswert?

Hallo,
Richard K. schrieb:
> Der zugehörige Ordner ist ~15GB groß und enthält ~500 Bilder. :)

Wenn das so weiter geht, solltest du schon mal anfangen, Geld für eine 
neue Kamera zurückzulegen. :-)

rhf

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Roland F. schrieb:
> Hallo,
> Richard K. schrieb:
>> Der zugehörige Ordner ist ~15GB groß und enthält ~500 Bilder. :)
>
> Wenn das so weiter geht, solltest du schon mal anfangen, Geld für eine
> neue Kamera zurückzulegen. :-)
>
> rhf


Ein gewisser Verschleiß ist da leider dabei...
Alles für die Wissenschaft! :)

von Roland F. (rhf)


Lesenswert?

Hallo,
Richard K. schrieb:
> Alles für die Wissenschaft! :)

:-)))

rhf

von Mal einwerfen (Gast)


Lesenswert?

>Wie sind die 16 Widerstände verschaltet bzw. gewichtet?
Ein R2R-Netzwerk kann es nicht sein, ist die Gewichtung
von z.B. 2^0k .. 2^16k, ein so breites Spektrum?

Zur verschaltung eines R2R Netzwerkes :
Die Widerstaende sind alle R-2R, also zB 10k -20k, es braucht keine 
Anderen. Die anforderung daran waere :

-Die Widerstande der Schalter sind klein gegen R
-Die Widerstande R & 2R bringen die zB 10bit, sind also je nachdem 0.1% 
oder so.

von Erni (Gast)


Lesenswert?

Danke für Deinen Beitrag, Mal einwerfen (Gast).
Ich hatte mich gefragt, wie man ein 16-Bit R2R-Netzwerk
mit nur 16 Widerständen aufbauen kann.
Aber inzwischen hat Richard seine DAC709-Analyse ergänzt:
https://richis-lab.de/DAC01.htm#Schaltplan

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Soul E. schrieb:
>> Richard K. schrieb:
>>
>>> Mal etwas anderes: Hybridbaustein im Metallgehäuse mit bedrahteter
>>> Z-Diode und Glas-Widerstandarrays.
>>
>> "Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die linke der drei
>> Stromsenken erhöht platziert ist."
>>
>> Ist da vielleicht der ursprüngliche Chip ausgefallen und man hat einen
>> neuen drübergeklebt? Diese Hybrid-Kunstwerke wurden ja mehr oder weniger
>> von Hand aufgebaut, und wenn so viel Arbeit drinsteckt wird man auch
>> fehlerhafte Exemplare repariert haben.
>>
>> Bei den Widerstandsplatten sehen auch einige so aus als wären sie nicht
>> zum ersten Mal gebonded worden.
>
> Manche Bonds sehen wirklich recht wild aus, das stimmt.
> Ganz sicher kann ich es natürlich nicht sagen, aber eine zusätzliche
> Entkopplung würde gerade bei dieser Stromsenke Sinn ergeben, weil sie
> den größten Fehlerbeitrag liefert.

So, hier muss ich mich noch korrigieren.

Soul E. hat ja schon angemerkt, dass es sich bei der "erhöhten 
Stromsenke" des DAC32 (https://www.richis-lab.de/DAC03.htm) um eine 
Nacharbeit handeln könnte.
Ich spekulierte zuerst, dass da vielleicht Leckströme reduziert werden 
sollten. Schließlich muss gerade diese Stromsenke die besten 
Spezifikationen aufweisen.
Bei genauerer Betrachtung fällt allerdings auf, dass die umgebenden 
Bondpads zweimal gebondet wurden. Teilweise sind noch Reste alter 
Bonddrähte zu erkennen. Das spricht nun doch sehr stark dafür, dass es 
sich um eine schlichte Nacharbeit handelt. Ich habe den Text 
entsprechend angepasst.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Es wird Zeit mal wieder einen DAC hochzuladen. Ich habe daher einen 
AD565A aufbereitet:

https://www.richis-lab.de/DAC06.htm

Ganz interessant, da man die Strukturen und Funktionen noch recht gut 
identifizieren kann.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Die Einschläge kommen näher g

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

So, heute habe ich zum Vergleich mit dem AD565 den ostdeutschen Nachbau 
C565 für euch:

https://www.richis-lab.de/DAC08.htm

Schon interessant zu sehen wie akkurat man den AD565 nachgebaut hat. Nur 
auf die buried Z-Diode hat man meines Erachtens verzichtet. Die 
Integration dieser besonderen Struktur wäre wahrscheinlich zuviel 
Aufwand gewesen.



Marek N. schrieb:
> Die Einschläge kommen näher *g*

Noch ein bisschen Geduld, so ein 18-Bit-DAC braucht Zeit. :) Aber ich 
bin gut dabei.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Mit etwas Stolz kann ich euch heute einen AD1139 präsentieren, einen 
18Bit-Digital-Analog-Wandler mit einer Genauigkeit von 18Bit.

https://www.richis-lab.de/DAC07.htm

Vielen Dank an Marek für das Schätzchen!

von Oh mein Gott!!!!!! (Gast)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Mit etwas Stolz kann ich euch heute einen AD1139 präsentieren, einen
> 18Bit-Digital-Analog-Wandler mit einer Genauigkeit von 18Bit.

Wieso kostet der 1600€??

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Oh mein Gott!!!!!! schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> Mit etwas Stolz kann ich euch heute einen AD1139 präsentieren, einen
>> 18Bit-Digital-Analog-Wandler mit einer Genauigkeit von 18Bit.
>
> Wieso kostet der 1600€??

Nun, der DAC1139 kann was. :)
Die 1600€ sind aber auch ein Stück weit dem Alter geschuldet. Das sind 
mittlerweile wahrscheinlich einzelne Sonderanfertigungen. 1988 kosteten 
100 Stück 295$ (die bessere Sortierung).
Ein Bedarf scheint aber noch vorhanden zu sein. Es wäre interessant 
wo...

von Dirk S. (fusebit)


Lesenswert?

Geiler Baustein!

Aber der Deckel dürfte Lasergeschweisst und nicht Reibgeschweisst sein.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Dirk S. schrieb:
> Geiler Baustein!
>
> Aber der Deckel dürfte Lasergeschweisst und nicht Reibgeschweisst sein.

Sicher?
Bei mechanischen Themen kenne ich mich nicht so gut aus. Für mich sah 
das gerieben aus, aber ich lasse mich gerne aufklären.
...hm, wenn ich mir die Ecke so anschaue, dann hast du wahrscheinlich 
Recht...
Danke für den Hinweis!

von Bernd D. (Firma: ☣ ⍵ ☣) (bernd_d56) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Mit etwas Stolz kann ich euch heute einen AD1139 präsentieren, einen
> 18Bit-Digital-Analog-Wandler mit einer Genauigkeit von 18Bit.
>
> https://www.richis-lab.de/DAC07.htm
>
> Vielen Dank an Marek für das Schätzchen!


Und ich behaupte, dass das dein Meisterwerk ist, oder hast die Original 
Blaupausen verwendet? ;-)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Bernd D. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> Mit etwas Stolz kann ich euch heute einen AD1139 präsentieren, einen
>> 18Bit-Digital-Analog-Wandler mit einer Genauigkeit von 18Bit.
>>
>> https://www.richis-lab.de/DAC07.htm
>>
>> Vielen Dank an Marek für das Schätzchen!
>
>
> Und ich behaupte, dass das dein Meisterwerk ist, oder hast die Original
> Blaupausen verwendet? ;-)

Leider nicht. :)
...aber ich habe durchaus ein paar Stunden in das Teil investiert...

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Wow!
Das Ding ist ja wirklich vollgestopft mit High-Tech.

Verwendet wird er in einem physikalischen Messgerät, eine Art 
Teilchenbeschleuniger. Ich versuch rauszufinden, welche Größe genau 
damit eingestellt wird.

Danke Richard, fürs Sezieren :-)

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Wow!
> Das Ding ist ja wirklich vollgestopft mit High-Tech.
>
> Verwendet wird er in einem physikalischen Messgerät, eine Art
> Teilchenbeschleuniger. Ich versuch rauszufinden, welche Größe genau
> damit eingestellt wird.
>
> Danke Richard, fürs Sezieren :-)


Wenn man so etwas mal analysiert hat kann man erst richtig einschätzen 
welchen Aufwand man für eine Genauigkeit von 18Bit betreiben muss.

Teilchenbeschleuniger, klar! :)
Wäre super, wenn du dazu noch ein paar Infos bekommen könntest. Das 
würde die Geschichte schön abrunden.

von Roland F. (rhf)


Lesenswert?

Hallo,
Richard K. schrieb:
> Wenn man so etwas mal analysiert hat kann man erst richtig einschätzen
> welchen Aufwand man für eine Genauigkeit von 18Bit betreiben muss.

Ja und? Das ist doch kein Problem, so was gab es mal bei ELV.

https://de.elv.com/24-bit-audio-da-wandler-ada-24-komplettbausatz-065107

Und dann nicht mit mickrigen 18, sondern mit 24-Bit. Da fehlt dann nur 
noch ein preiswertes Schaltnetzteil und du hast für 20,-Euro HighEnd zu 
Hause ;-)))

Mal im Ernst, mich wundert immer das Schaltungen, die solche Bauteile 
verwenden, überhaupt stabil über längere Zeiträume funktionieren.

rhf

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Roland F. schrieb:
> Und dann nicht mit mickrigen 18, sondern mit 24-Bit.

Der rauscht ja schon hörbar bei Audio und wird bei DC gar nicht 
funktionieren.

@Richard: Danke für die Klasse Aufbereitung der Materie. Liest sich 
superinteressant.

Gruß Armin

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Diese Audio-DACs mit ihren 24Bit. Das ist fast wie die 
PMPO-Leistungsangabe bei Verstärkern: nicht gelogen, aber mit Bedacht 
zur Kenntnis zu nehmen.
Für Audio-Anwendungen haben diese 24Bit-DACs aber natürlich eine 
Daseinsberechtigung.

Eine Schaltung zu entwickeln, die die Genauigkeit des AD1139 nutzen 
kann, ist sicherlich eine Herausforderung.
=> 0-10V +/-18us alle 60us
Beeindruckend!

Danke für das positive Feedback! :)

von Jochen F. (jamesy)


Lesenswert?

Wir haben gerade ein 40 KV-Netzteil gekauft und uns an der 0.08%-Angabe 
des Rippels echte Sorgen gemacht, betreffs der Meßgenauigkeit. Da ist 
ein 18 Bit-Wandler gar nicht so fehl am Platz, die Genauigkeit des 
Sollwerts wird wirklich benötigt.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Lass mich raten, "Teilchenbeschleuniger"? ?

von Jochen F. (jamesy)


Lesenswert?

Massenspektrometer
www.lilbid.de

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

So, das war mal wieder ein sehr interessantes Bauteil:

http://www.richis-lab.de/DAC09.htm

Der TF536, der später als C536 bzw. C5360 bzw. C5361 produziert worden 
wäre, ist ein 16Bit-DAC mit einer nativen Genauigkeit von 13Bit. Eine 
recht durchdachte digitale Korrekturschaltung hätte die Genauigkeit 
später auf 16Bit erhöht.

Die DDR benötigte Ende der 80er Jahre dringend einen eigenen 16Bit-DAC, 
so dass im HFO der TF536 aus dem C565 (Nachbau AD565) entwickelt wurde. 
Die Entwicklung wurde dann allerdings 1990 abgebrochen.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Wofür hatte man in der DDR eigentlich Bedarf an solch präzisen 
Bauteilen?
Im Bastlerbrezel werden die wohl nicht gelandet sein.
Für mich riecht  das stark nach "Dual-Use-Gütern".

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hallo Marek!

Hast du den obersten Absatz noch nicht ganz gelesen? ;)

"Für 16Bit-Digital-Analog-Wandler gab es mehrere Anwendungsgebiete. So 
wollte man in der DDR eigene CD-Player entwickeln. Man hätte den dafür 
optimierten 16Bit-DAC TDA1541 von Philips in Lizenz fertigen können. 
Dabei wären allerdings pro verkauftes Gerät 5$ Lizenzgebühren fällig 
geworden. Das entspricht heute (2020) einem Wert von etwas mehr als 9€ 
und war indiskutabel. Ein großer Bedarf an 16Bit-Digital-Analog-Wandler 
bestand außerdem im Werkzeugmaschinenbau, wo dann meist teure Bauteile 
von Analog Devices beschafft wurden. Gleichzeitig eröffnete sich im 
militärischen Bereich mit dem amerikanischen SDI-Programm das Weltall 
als neues potentielles Kriegsgebiet. In diesem Zusammenhang benötigte 
man 16Bit-Digital-Analog-Wandler, um ein Fixsterntracking zu 
ermöglichen."

Die Quelle ist äußerst glaubwürdig und es klingt auch so recht plausibel 
für mich. Natürlich war das damalige Weltraum-Weltkrieg-Szenario 
ziemlich utopisch, aber das hindert die Staaten ja nicht daran in die 
Richtung zu forschen...
Ein DAC hat natürlich viele Einsatzmöglichkeiten, da hätte es im zivilen 
und militärischen Bereich sicher noch so manche Anwendungen gegeben.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Tut mir Leid, ich hatte mir aufm Handy nur die Bilder angeschaut.

DAC's hatte ich erst in Studium kennen gelernt. AD-Wandler kannte ich 
zwar schon vorher, aber nur so als ICL7107, die also nur Ziffern 
anzeigen, aber keinen kontinuierlichen Datenstrom erzeugen. Darum habe 
ich erst spät das Abtasttheorem kennen gelernt. Ich hatte ja niemand, 
den ich fragen konnte 😢

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Ist doch kein Problem! :)

Ich habe noch ein paar DACs hier. :)
Langsam muss ich aber auch mal die ADC-Rubrik angehen. Nicht dass sich 
der Bereich vernachlässigt fühlt...

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Heute hätten wir dann noch einen Klassiker der Digital-Analog-Wandler, 
einen DAC08:

https://www.richis-lab.de/DAC11.htm

Das Teil kam von Stephan S. (uxdx).

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

So, es geht auch etwas einfacher. Siehe hier, der DAC371:

https://richis-lab.de/DAC10.htm

Der Dank für das Teil geht an bernd_d56.

von Bernd D. (Firma: ☣ ⍵ ☣) (bernd_d56) Benutzerseite


Lesenswert?

Oh, doch so einfaches Innenleben ;-) Das kann man ja 1:1 nachbauen.
Danke für die Fummelarbeit.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Die groben Teile gingen recht gut weg, die Feinheiten habe ich 
tatsächlich Stückchen für Stückchen mit der Pinzette zwischen den dicht 
gepackten Bauteilen rausgefummelt.
Was tut man nicht alles für schöne Bilder und Wissensvermehrung... :)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

So, dann hätten wir jetzt noch von bernd_d56 den DAC800:

https://richis-lab.de/DAC12.htm

In dem Zusammenhang habe ich auch noch einmal den DAC80, den Vorgänger 
des DAC800, aktualisiert:

https://richis-lab.de/DAC02.htm

Rückblickend betrachtet scheint die Referenzdiode im DAC80 keine buried 
Z-Diode zu sein. Das alte Datenblatt des DAC80 beschreibt auch keine 
buried Z-Diode. Eine solche Referenz wird erst in der neueren Revision 
erwähnt.

von Bernd D. (Firma: ☣ ⍵ ☣) (bernd_d56) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> So, dann hätten wir jetzt noch von bernd_d56 den DAC800:
>
> https://richis-lab.de/DAC12.htm

Hab's heute Morgen nur überflogen, aber es kommt mir vor, dass die 
Bilder und Beschreibung noch mal eine Klasse besser geworden sind!
Super Arbeit!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Bernd D. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> So, dann hätten wir jetzt noch von bernd_d56 den DAC800:
>>
>> https://richis-lab.de/DAC12.htm
>
> Hab's heute Morgen nur überflogen, aber es kommt mir vor, dass die
> Bilder und Beschreibung noch mal eine Klasse besser geworden sind!
> Super Arbeit!

Danke, ich arbeite stetig an beidem. :)
Irgendwann werde ich auch mal ein paar der alten Berichte aktualisieren.

von Bernd (Gast)


Lesenswert?

Mal 'ne andere Frage: Wie gut sind eigentlich die Bonddrähte fixiert?

Hier wird ja gerade über Beschleunigungskräfte diskutiert:
Beitrag "10-fache Gravitation auf Microcontroller"

Da stellt sich mir die Frage, wie leicht die Bonddrähte tatsächlich 
abgehen. Muß man da kräftig mit der Zange ziehen oder reicht da ein 
leichter Zupfer mit der Pinzette?

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Das kommt stark auf das Bauteil bzw. die Bonddrähte an.
Bei dem großen Halbbrücken-Powermodul hatte ich bei kurzen Bonddrähten 
Mühe sie mit der Spitzzange vom Die zu reißen.
Die ganz dünnen Bonddrähte kann man mühelos mit der Pinzette abzupfen, 
da merkt man meist keinen Widerstand.
Ich glaube aber nicht, dass die Bonddrähte bei hohen Beschleunigungen 
"abfallen". Die dünnen Drähte sind zwar nicht besonders stark fixiert, 
sie wiegen aber auch fast nichts.
Meiner Meinung nach ist der kritischste Punkt immer die Verbindung 
zwischen Bauteil und Platine. Ich habe da mal ein PDF gesehen, wo es um 
Elektronik in Geschossen ging (mehrere tausend g). Ich habe es nicht 
mehr zur Hand, aber ich meine mich zu erinnern, dass man sich darin 
hauptsächlich mit der Ausrichtung und dem zusätzlichen Verkleben von 
SMD-Bauteilen beschäftigt hat.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?


von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Heute habe ich einen aktuelleren DAC für euch, den Vierfach-16Bit-DAC 
DAC8564 von TI:

https://richis-lab.de/DAC13.htm

Schon faszinierend was man da mittlerweile integrieren kann! ...wobei 
der DAC8564 keine Genauigkeit von 16Bit bietet...

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Dann hätten wir hier noch eine "Kleinigkeit", einen AD7535:

https://www.richis-lab.de/DAC14.htm

Die Bilder bestätigen meine Annahmen dass innerhalb des AD1139 
tatsächlich ein AD7535 die unteren 12Bit übernimmt:
https://www.richis-lab.de/DAC07.htm

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Die Bilder bestätigen meine Annahmen dass innerhalb des AD1139
> tatsächlich ein AD7535 die unteren 12Bit übernimmt:
> https://www.richis-lab.de/DAC07.htm

Tolle Bilder!

Der AD1139J kostet bei Digi-Key (505-AD1139J-ND) unglaubliche €1.673,996 
(incl. Mwst.)!

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Danke! :)
Ich vermute der hohe Preis spiegelt nicht wirklich den Bauteilwert 
wieder. Wahrscheinlich werden davon nur noch ein paar von Hand 
gefertigt.

: Bearbeitet durch User
von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Digi-Key: 1x auf Lager à €1467,73 netto
Mouser: 6x auf Lager à €1307,87 netto
(AD1139J).

Wird sich bei den Preisen auch keiner größere Mengen auf Lager legen. 
Und die K-Version wird noch teurer sein. Witzigerweise schreibt AD im 
Datenblatt 'low cost'.

Wäre ja eigentlich für gewisse Leute ein geeignetes Objekt zum Fälschen 
(ganz andere Dimensionen als ein popeliger 2N3055).

: Bearbeitet durch User
von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Mohandes H. schrieb:
> Wäre ja eigentlich für gewisse Leute ein geeignetes Objekt zum Fälschen
> (ganz andere Dimensionen als ein popeliger 2N3055).

Wahrscheinlich ist der AD1139 zu teuer. Wer so ein Teil braucht, der 
kauft es über Kanäle, bei denen er sich sicher sein kann...

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Dann hätten wir hier noch eine "Kleinigkeit", einen AD7535:
>
> https://www.richis-lab.de/DAC14.htm
>
> Die Bilder bestätigen meine Annahmen dass innerhalb des AD1139
> tatsächlich ein AD7535 die unteren 12Bit übernimmt:
> https://www.richis-lab.de/DAC07.htm

Ein kurzes Update zum AD7535:
Abgeglichen wurde bei diesem DAC nur der erste Widerstandstreifen. 
Anscheinend war die Fertigungsqualität ansonsten ausreichend. Alle 
anderen Widerstände besitzen aber die gleichen Ausbuchtungen und könnten 
entsprechend ebenfalls abgeglichen werden. Es existieren zwei 
Qualitätsstufen des AD7535. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass es 
sich um zwei Sortierungen handelt. Es wäre aber ebenfalls denkbar, dass 
die besseren Varianten schlicht genauer abgeglichen werden, dass bei 
diesen DACs also auch die anderen Widerstände einen Abgleich erfahren.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Dann machen wir die Reihe mal voll:

Der DAC80 war mit vielen einzelnen Dies aufgebaut:
https://www.richis-lab.de/DAC02.htm

Der DAC800 benötigte dann nur noch zwei Dies und enthält zusätzlich eine 
Aufbereitung der Referenzspannung:
https://www.richis-lab.de/DAC12.htm

Der jetzt hinzu gekommene DAC811 ist schon vollintegriert, enthält 
zusätzlich einen Zwischenspeicher für die digitalen Werte und kann 
entsprechend direkt in einen Datenbus integriert werden:
https://www.richis-lab.de/DAC15.htm

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Heute hätte ich einen AD7111 im Angebot. Dabei handelt es sich um einen 
kleinen, logarithmischen 17Bit-DAC. Die Genauigkeit liegt natürlich bei 
Weitem nicht im Bereich von 17 Bit... :)

https://www.richis-lab.de/DAC16.htm

Der Dank für das Bauteil geht an Jörg R. (solar77)!

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Interessantes Steinchen!

Dazu fallen mir zwei Fragen ein:
1) Was war denn die Anwendung von seiner logarithmischen Abstufung? 
Evtl. Dynamik-Kompression von Audio-Signalen?

2) Warum hatten "damals" die meisten DACs nur einen Stromausgang? Konnte 
man den päzisen Widerstand noch nicht so gut integrieren?

Beste Grüße, Marek

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Interessantes Steinchen!
>
> Dazu fallen mir zwei Fragen ein:
> 1) Was war denn die Anwendung von seiner logarithmischen Abstufung?
> Evtl. Dynamik-Kompression von Audio-Signalen?
>
> 2) Warum hatten "damals" die meisten DACs nur einen Stromausgang? Konnte
> man den päzisen Widerstand noch nicht so gut integrieren?
>
> Beste Grüße, Marek


Hallo Marek!

1) Auf jeden Fall Audio. :) Irgendeine Art digitale Pegelregelung, 
Signalkompressoren oder Klangregelung...

2) Der präzise Widerstand (Feedback) war eigentlich immer integriert, 
der Operationsverstärker fehlte. (Nur ein Widerstand reicht da nicht, 
auch wenn "Stromausgang" das vermuten lässt.)
Anfänglich war es nicht so einfach einen guten DAC und einen guten 
Operationsverstärker auf einem Die zu integrieren.
Die Dies haben enorme Ausmaße angenommen. 3,7mm x 2,7mm sind ja auch 
schon recht ordentlich. Das in Kombination mit hohen Anforderungen führt 
schnell zu sehr viel Ausschuss.
Die Abwärme eines Operationsverstärkers kann auch schnell zu Problemen 
führen. Im IEEE-Artikel des DAC709 ist beschrieben, dass man sich ganz 
genau Gedanken gemacht hat wo man welche Schaltungsteile platziert, 
damit die Temperaturen auf dem Die möglichst gleich und konstant sind.
Wahrscheinlich weniger wichtig, aber auch interessant: Mit einem 
externen Operationsverstärker hat man mehr Variationsmöglichkeiten. Da 
wählt man eine teuren Opamp wenn es etwas genauer sein muss oder einen 
günstigeren wenn der auch gut genug ist.

Viele Grüße,

Richard

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Marek N. schrieb:

> 1) Was war denn die Anwendung von seiner logarithmischen Abstufung?
> Evtl. Dynamik-Kompression von Audio-Signalen?

Z.B. Telekommunikation: https://de.wikipedia.org/wiki/%CE%9C-law

Audio-DAT-Recorder hatten einen Longplay-Modus, der ebenfalls eine 
logarithmisch gestufte Quantisierung mit 12 bit verwendet hat (im 
Gegensatz zum Normalbetrieb mit 16 bit linear). Hier wurde allerdings 
fast immer der ohnehin vorhandene 16 bit-DAC verwendet und die Daten im 
DSP umgerechnet.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Cool, danke!
Ja, eine nichtlineare Kompandierung hat der Prof auch mal in 
Zusammenhang mit ISDN erwöhnt.

von Anja (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> 2) Warum hatten "damals" die meisten DACs nur einen Stromausgang? Konnte
> man den päzisen Widerstand noch nicht so gut integrieren?

Bei einem Stromausgang schalten alle Schalter gegen Masse (AGND oder 
virtueller GND). Damit hat die Spannungsabhängigkeit des Schalters 
keinen Einfluß mehr -> Der DAC ist "linearer".

Man konnte übrigens die meisten DACs auch schon früher als 
Spannungsausgang betreiben wenn man den Ausgang mit der Referenzspannung 
beaufschlagt und den VREF Eingang als Spannungsausgang verwendet. (mit 
entsprechend schlechterer Linearität).

Gruß Anja

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Heute habe ich ein Teil aus der UDSSR für euch. Der 572ПA1А bzw. 572PA1A 
wurde von der lettischen Firma ALFA entwickelt:

https://www.richis-lab.de/DAC17.htm

von Axel S. (a-za-z0-9)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Heute habe ich ein Teil aus der UDSSR für euch. Der 572ПA1

Den habe ich früher gerne verwendet. Da das ein multiplizierender DAC 
ist, kann man den für eine Vielzahl Schaltungen einsetzen. Bspw. als 
Stellglied in einem state-variable Filter bzw. Oszillator.

> wurde von der lettischen Firma ALFA entwickelt

Er wurde von Alfa (auch) gebaut. Aber entwickelt? Ich habe hier ein 
Datenblatt von 2005 (laut Creator Kommentar am Fileende). Da steht außer 
Alfa auch Mikron [1] drin. Laut diesem Datenblatt gab es den in 4 
Sortierungen A, B, W, G. Als Vergleichstyp wird der AD7520 genannt.


[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Mikron_Group

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Der 12bittige Kollege heisst im Westen AD7521.

AD7524 und AD7528 waren die kleinen Brüder, multiplying DACs mit 8 bit. 
Die hat so ziemlich jeder hergestellt, daher kann statt AD auch TLC, ICL 
oder sonstwas stehen.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Der im Artikel angesprochene 12-bittige Kollege könnte der K572PA2 sein. 
Der soll allerdings noch ein Latch haben. Vielleicht wurde der ja aus 2 
Chips zusammengesetzt?

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Axel S. schrieb:
> Er wurde von Alfa (auch) gebaut. Aber entwickelt? Ich habe hier ein
> Datenblatt von 2005 (laut Creator Kommentar am Fileende). Da steht außer
> Alfa auch Mikron [1] drin. Laut diesem Datenblatt gab es den in 4
> Sortierungen A, B, W, G. Als Vergleichstyp wird der AD7520 genannt.

Danke für den Hinweis, Micron hatte ich nicht auf dem Schirm. Das werde 
ich noch ergänzen!


Soul E. schrieb:
> Der 12bittige Kollege heisst im Westen AD7521.

Mal sehen ob ich den schon irgendwo im Lager habe... :)


Axel S. schrieb:
> Der im Artikel angesprochene 12-bittige Kollege könnte der K572PA2 sein.
> Der soll allerdings noch ein Latch haben. Vielleicht wurde der ja aus 2
> Chips zusammengesetzt?

Absolut möglich!

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Richard K. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Er wurde von Alfa (auch) gebaut. Aber entwickelt? Ich habe hier ein
>> Datenblatt von 2005 (laut Creator Kommentar am Fileende). Da steht außer
>> Alfa auch Mikron [1] drin. Laut diesem Datenblatt gab es den in 4
>> Sortierungen A, B, W, G. Als Vergleichstyp wird der AD7520 genannt.
>
> Danke für den Hinweis, Micron hatte ich nicht auf dem Schirm.

Aufpassen! Micron sind die Amis. Die Russen schreiben das mit K.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Axel S. schrieb:
> Richard K. schrieb:
>> Axel S. schrieb:
>>> Er wurde von Alfa (auch) gebaut. Aber entwickelt? Ich habe hier ein
>>> Datenblatt von 2005 (laut Creator Kommentar am Fileende). Da steht außer
>>> Alfa auch Mikron [1] drin. Laut diesem Datenblatt gab es den in 4
>>> Sortierungen A, B, W, G. Als Vergleichstyp wird der AD7520 genannt.
>>
>> Danke für den Hinweis, Micron hatte ich nicht auf dem Schirm.
>
> Aufpassen! Micron sind die Amis. Die Russen schreiben das mit K.

Korrekt, danke! :)

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Nachtrag: ich habe gerade mal in meine alten Datenbücher geschaut. Die 
nennen als Hersteller aller russischen IC einheitlich Elorg aka 
Elektronorgtechnica mit Sitz in Moskau [1].

Das war sozusagen die Konzernmutter aller Halbleiterproduzenten in der 
UdSSR. Alfa in Lettland (damals Lettische Sowjetrepublik) war ziemlich 
sicher eine Tocher von Elorg.

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Elektronorgtechnica

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Axel S. schrieb:
> Nachtrag: ich habe gerade mal in meine alten Datenbücher geschaut. Die
> nennen als Hersteller aller russischen IC einheitlich Elorg aka
> Elektronorgtechnica mit Sitz in Moskau [1].

Hersteller aller russischen IC? Im Wikipedia-Artikel klingt die Firma 
eher wie eine ""Vertriebsgesellschaft""... ???


> Alfa in Lettland (damals Lettische Sowjetrepublik) war ziemlich
> sicher eine Tocher von Elorg.

Das klingt sehr plausibel.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Axel S. schrieb:

> Das war sozusagen die Konzernmutter aller Halbleiterproduzenten in der
> UdSSR. Alfa in Lettland (damals Lettische Sowjetrepublik) war ziemlich
> sicher eine Tocher von Elorg.

Elorg war eigentlich die Vertriebsgesellschaft in den 
nicht-sozialistischen Wirtschaftsraum. Eines der bekanntesten Produkte 
dürfte das Computerspiel "Tetris" sein. Lizenzen gingen damals an fast 
alle Spielkonsolen-Hersteller.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>
>> Das war sozusagen die Konzernmutter aller Halbleiterproduzenten in der
>> UdSSR. Alfa in Lettland (damals Lettische Sowjetrepublik) war ziemlich
>> sicher eine Tocher von Elorg.
>
> Elorg war eigentlich die Vertriebsgesellschaft in den
> nicht-sozialistischen Wirtschaftsraum. Eines der bekanntesten Produkte
> dürfte das Computerspiel "Tetris" sein. Lizenzen gingen damals an fast
> alle Spielkonsolen-Hersteller.

Ja, ich habe den Wikipedia-Artikel gelesen. Ich finde, daß er die Sache 
etwas sehr aus westlicher Sicht darstellt. Und ganz sicher nicht 
vollständig. Andererseits ist mein Russisch zu sehr eingerostet, als das 
ich da in russischsprachigen Quellen herumstochern wöllte.

Aber so wie die DDR ihre Halbleiterproduzenten im Kombinat 
Mikroelektronik Erfurt zusammengefaßt hat, so haben es auch die Russen 
gemacht (Kombinate waren keine Erfindung der DDR). Ob man Elorg jetzt 
mit diesem Kombinat gleichsetzt oder ob Elorg nur die gen NSW sichbare 
Facette dieses Kombinats war ... keine Ahnung.

Am Ende ist es ja auch egal. Das Exemplar von Richard im schicken 
Keramik-Kleidchen ist ausweislich des Logos von Alfa. Ich habe gerade 
mal einen von meinen fotografiert. Ist ein schnödes Plaste-DIP ohne 
irgendein Kennzeichen für einen spezifischen Hersteller.

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

Ich könnte mir vorstellen, dass die sowjetischen DACs im Buran verbaut 
waren.

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Ich könnte mir vorstellen, dass die sowjetischen DACs im Buran verbaut
> waren.

Da war sicher der eine oder andere drin. :)

von Richard K. (richi123)


Lesenswert?

Hier hätten wir den DAC800P (Epoxidgehäuse) als Ergänzung zum DAC800 im 
Keramikgehäuse:

https://www.richis-lab.de/DAC12.htm
(nach unten scrollen)

Der DAC800P kam von bernd_d56.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.