Forum: /dev/null Wie viel Rechnerleistung frisst ein String?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Emil (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
kann man so die Frage formulieren? ist klar was ich meine?

: Gesperrt durch Moderator
von Emil (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
rechenleistung

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
nein, nein. Man könnte auch mehrere andere Sachen darunter verstehen.

Also formuliere die fabulöse Formel aufs neue.


mfG

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Ein String ist eine Ansammlung von Zeichen im Speicher. Er belegt 
Speicherplatz aber keine Rechenleistung.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein String würde auch niemals fressen.


https://www.youtube.com/watch?v=4JpLZQaJeWk


mfG

von Emil (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ein String ist eine Ansammlung von Zeichen im Speicher. Er belegt
> Speicherplatz aber keine Rechenleistung.

wenn ich den String per UART in die Wallachei schicke?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann diniert er dort.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> wenn ich den String per UART in die Wallachei schicke?

Dann frisst deine Datenverarbeitung Rechenleistung, aber  nicht der 
String.

Wenn du uns nicht verarschen willst oder verarscht werden willst, dann 
stelle die Frage ordentlich.

von Emil (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dann frisst deine Datenverarbeitung Rechenleistung, aber  nicht der
> String.
>
> Wenn du uns nicht verarschen willst oder verarscht werden willst, dann
> stelle die Frage ordentlich.

okay =) wie viel deniert die Datenverarbeitung an Rechenleistung?

von Emil (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> diniert

sry diniert

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und tschüss

von Hau wech den Scheisser (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Emil schrieb:
>> wenn ich den String per UART in die Wallachei schicke?
>
> Dann frisst deine Datenverarbeitung Rechenleistung, aber  nicht der
> String.
>
> Wenn du uns nicht verarschen willst oder verarscht werden willst, dann
> stelle die Frage ordentlich.

Dazu ist das TO offensichtlich nicht in der Lage. Das sollte man IMHO 
handhaben wie im Strassenverkehr: Wer Besoffen, bekifft oder ohne die 
geringste Befähigung Auto fährt wird weggesperrt und sein 
Führungszeugniss bekommt einen entsprechenden Vermerk.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> Wie viel Rechnerleistung frisst ein String?

Ungefähr 42. Oder wie würdest du dir denn beispielhaft eine Antwort auf 
die Frage vorstellen?
"Gefressene Rechenleistung" ist nicht wirklich eine technische Größe, 
die man messen könnte.
Und wie andere schon schrieben, besteht ein String erstmal nur aus 
gespeicherten Daten. Seine Verarbeitung ist es erst, die den Prozessor 
beschäftigt. Wie viel, hängt maßgeblich davon ab, was du machst, welche 
Sprache du verwendest und auf welchem Prozessor das laufen soll - und 
was du nun genau mit "Rechenleistung" meinst. Du musst schon erstmal 
überhaupt eine messbare Größe haben, bevor es eine Antwort auf "wie 
viel" geben kann.

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gefressene Rechenleistung misst man an der Anzahl und Groesse der 
zurueckgelassenen Kothaufen

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch nie ProzessorKot gesehen. Aber wenn vorne Code reingeht, 
dann...

von Logi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energiekostenmessgerät nehmen, mit String messen, ohne String messen, a 
- b =

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja ein visuell orientierter Mensch. Hier kann man ganz gut den 
Zusammenhang zwischen Kot und Strings sehen. Es ist hier allerdings 
nicht der String, der etwas frisst, sondern der Arsch.

: Bearbeitet durch User
von Barney (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er von keiner Hose verdeckt wird: zu viel!

von Peter D. (peda)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> wenn ich den String per UART in die Wallachei schicke?

Kommt auf die benötigte Strecke an, also wie weit ist es von Dir bis zur 
Walachei.

Beitrag #6220769 wurde vom Autor gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> kann man so die Frage formulieren? ist klar was ich meine?

Bist du zufällig ein HTL-Ingenieur?

von Hypokrates (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Kommt auf die benötigte Strecke an, also wie weit ist es von Dir bis zur
> Walachei.

Und welchen Übertagungsweg nutzt er?
Wird Verschlüsselung eingesetzt?
Muss die modulation mitgerechnet weden?
Eventuelle Satellitenkoordination?
Interpretation auf der Gegenseite?
Darstellug? Andere Aktionenn?

Fragen über Fragen. Wie mir diese Salami-TO's auf die Nerven gehen!

Beitrag #6220786 wurde von einem Moderator gelöscht.
von diensthabender quotendepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hypokrates schrieb:
> Und welchen Übertagungsweg nutzt er?

sicher rfc 1149, damit frisst die verarbeitung zwar keine 
rechenleistung, produziert aber kot...

von Informatiker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ein String ist eine Ansammlung von Zeichen im Speicher. Er belegt
> Speicherplatz aber keine Rechenleistung.

Ein Problem entsteht z.B. genau dann, wenn man mit den Werten in den 
Strings rechnen will. Denn dann muss jeder Wert zunächst in eine Zahl 
konvertiert werden. Eine Zahl benötigt in der Regel auch weniger 
Speicherplatz als ein String. Und das Umwandeln frisst dann 
Rechenleistung, die man nicht bräuchte, wenn man die dafür vorgesehen 
umzurechnendnen Werte nicht in einem String speichert, sondern in einem 
besseren Format, z.B. in einem Integer oder in einem Double.

Darum sind auch CSV-Dateien nicht so gut geeignet, da sie bei großen 
Datenmengen ein Vielfaches mehr Festplattenkapazität benötigen als ein 
rein als Zahl abgespeicherter Wert. Strings sind z.B. für Texte 
sinnvoll, wenn man z.B. in einer Datenbank eine Telefonnummer speichern 
will und zu der Telefonnummer auch einen Namen mit ablegen will. Dann 
kann man z.B. auch ein String bzw. sogar ein Stringarray nehmen, wenn 
man nicht nur ein Zeichen abspeichern will, sondern eben viele Zeichen 
hintereinander.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
lybcord schrieb im Beitrag #6220786:
> Cyblord -. schrieb:
>> Emil schrieb:
>>> kann man so die Frage formulieren? ist klar was ich meine?
>>
>> Bist du zufällig ein HTL-Ingenieur?
>
> Bist du zufällig dum?

Oh ein HTLer anwesend. Keine Sorge, vielleicht ist der Autor auch eine 
Bachelorette

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist nicht, wieviel Rechenleistung vom String gefressen wird, 
wie die Meisten verstanden haben, sondern wieviele Rechenleistungen ein 
String fressen! Und es braucht so 2 bis 3 Rechenleistungen um einen 
String zu fressen.
Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!

Gruss Chregu

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!

Sicher hat es das nur höchst ungarn getan

von Informatiker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> sondern wieviele Rechenleistungen ein
> String fressen!

In welcher Einheit misst man Rechenleistung?

von Hypokrates (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Informatiker schrieb:
> In welcher Einheit misst man Rechenleistung?

Laubhaufen.

von Informatiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Bachelorette

guckst Du hier:

https://www.rtl.de/cms/sendungen/show/die-bachelorette/.html

Da guckst Du viele Info zur Bachelorrette!!!

von Informatiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hypokrates schrieb:
> Informatiker schrieb:
>> In welcher Einheit misst man Rechenleistung?
>
> Laubhaufen.

Dann muss man es aber im Herbst messen, jetzt im Frühling gibt es kein 
Laub mehr, erst wieder im Herbst!!!

von Hans-Georg L. (h-g-l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!
>
Deshalb verarbeit man ja auch Schafe zu Strings, die dann wiederum 
weiter zu Strickwaren verarbeitet werden können ;-)

von Fritz Fischer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!

Das Schaf war zuvor hungary.
Was ist ein turkey, der hungry ist?

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefanus F.,

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich bin ja ein visuell orientierter Mensch. Hier kann man ganz gut
> den
> Zusammenhang zwischen Kot und Strings sehen. Es ist hier allerdings
> nicht der String, der etwas frisst, sondern der Arsch.

kannst Du das noch mal wiederholen bitte?
Bei mir wurde gerade 100% der Rechenleistung bei den Strings verbraucht, 
danke! :)

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!

Ein Ungar aus dem Atlas? Dabei liegt der doch in Afrika.

von lybcord (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> lybcord schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Emil schrieb:
>>>> kann man so die Frage formulieren? ist klar was ich meine?
>>>
>>> Bist du zufällig ein HTL-Ingenieur?
>>
>> Bist du zufällig dum?
>
> Oh ein HTLer anwesend. Keine Sorge, vielleicht ist der Autor auch eine
> Bachelorette

Oh, ein Dampfplauderer anwesend. Keine Sorge, vielleicht ist der Autor 
auch eine Putzkraft wie du.

von Hypokrates (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Fischer schrieb:
> Was isst ein turkey, der hungry ist?

Otta Wa? Und Sambia to go.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> kann man so die Frage formulieren? ist klar was ich meine?

Ja: man schaue sich bloss Word an.
Da gibt man nichts anderes als Strings ein und die Rechenleistung geht 
schneller in die Knie als man HW aufrüsten kann...

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans-Georg L. schrieb:
> Christian M. schrieb:
>> Mir hat mal ein Schaf ein Ungarn aus dem Atlas gefressen!
>>
> Deshalb verarbeit man ja auch Schafe zu Strings, die dann wiederum
> weiter zu Strickwaren verarbeitet werden können ;-)

Manche sogar Multithreading.

von Robert (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Was für hochgeistige Ergüsse, welches neue Ruhmesblatt für dieses Forum! 
Na Hauptsache der Entprellen-Thread 
Beitrag "Entprellen (kein AVR)" wurde gesperrt, da gings 
wenigstens noch halbwegs um ein Sachthema :(

von Uwe D. (monkye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatiker schrieb:
> Hypokrates schrieb:
>> Informatiker schrieb:
>>> In welcher Einheit misst man Rechenleistung?
>>
>> Laubhaufen.
>
> Dann muss man es aber im Herbst messen, jetzt im Frühling gibt es kein
> Laub mehr, erst wieder im Herbst!!!

Erkläre das mal den Leuten in Kapstadt..

von Hans K. (hanskpunkt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt, wir skillen die Amper hoch!

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans K. schrieb:
> Kommt, wir skillen die Amper hoch!

Wie originell! Das hab ich ja noch nie gehört.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

npn schrieb:
> Hans K. schrieb:
>> Kommt, wir skillen die Amper hoch!
>
> Wie originell! Das hab ich ja noch nie gehört.

bist Du neu hier???
Beitrag "Amper hoch skillen?"

Gruß aus Berlin
Michael

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Es ist hier allerdings
> nicht der String, der etwas frisst, sondern der Arsch.

nur Zäpfchen werden hinten eingesteckt, Essen wohl eher nicht!
Da fällt mir der Witz ein:
https://schlechtewitze.com/z%C3%A4pfchen

2ter Eintrag!

von npn (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> bist Du neu hier???

Nein, nur den Ironie-Tag vergessen.
Lustig ist das schon jahrelang nicht mehr :-(

von blub (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
How long is a string?
Auf Deutsch in etwa: Wie lang ist eine Schnur?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ein Hello-World-C++-Programm auf deutsch:
#bindeein <schnur>
#bindeein <eastrom>

ganz haupt()
{
    std::schnur schnur { "Hallo Welt" };
    std::craus << schnur << endez;
    gibzurück 0;
}

von René H. (mumpel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du eine seriöse Antwort möchtest dann stelle die Frage bitte 
vernünftig. Tiere fressen, PCs fressen nicht. Du möchtest wissen 
wieviele Rechenoperationen für die Verarbeitung eines Strings benötigt 
werden?

: Bearbeitet durch User
von Hans B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Wenn Du eine seriöse Antwort möchtest

Nein, das möchte er nicht. Ist das so schwer zu erkennen?

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> #bindeein <schnur>
> #bindeein <eastrom>
>
> ganz haupt()
> {
>     std::schnur schnur { "Hallo Welt" };
>     std::craus << schnur << endez;
>     gibzurück 0;
> }

Wer noch (wie ich) auf einer TR440 von AEG in der Uni das Programmieren 
mit Lochkarten in Algol gelernt hat, dem werden diese Zeilen ähnlich 
vorkommen. Da gab's die Betriebssystembefehle alle in Deutsch. Zum 
Anmelden musste man z.B. den Befehl "LFANMELDE" in die Karten hacken.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emil schrieb:
> kann man so die Frage formulieren?

Nein. Wer Hilfe möchte oder Antworten sucht sollte verständliche Fragen 
stellen, und nicht sprechen wie auf einem Pausenhof. In diesem Forum 
bekommt man sonst nur dumme Kommentare.

: Bearbeitet durch User
von Th S. (osszilierer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was man hier doch überall für einen Müll lesen muss, nur weit der TO 
überhaupt keine Ahnung hat

da frag ich mal "wieviel Rechenleistung frisst ein Byte", wäre ja eine 
Untermenge eines Strings... oder eines Chars...  neeee nicht Car

: Bearbeitet durch User
von Andi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die gefressene Rechenleistung von Strings zu berechnen gibt es doch 
die Stringtheorie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stringtheorie

Für die, die diesen Artikel vollständig verstanden haben, sollte es kein 
Problem mehr sein diesem Thread zu folgen...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Th S. schrieb:
> da frag ich mal "wieviel Rechenleistung frisst ein Byte"

Auch Bytes fressen keine Rechenleistung. Sie belegen Speicherplatz.

von Hans-Georg L. (h-g-l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Hans K. schrieb:
>> Kommt, wir skillen die Amper hoch!
>
> Wie originell! Das hab ich ja noch nie gehört.

Ich kenne auch nur den Begriff:

Kommt, wir skullen die Amper hoch ;-)

von Entspannungswandler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte bis ganz nach unten Scrollen, da steht die Lösung:
http://endless.horse/

von Gerald K. (geku)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein String "frisst" keine Rechenleistung sondern Speicher.

Hingegen verbraucht die Manipulation von Strings Rechenleistung. Dazu 
zählen die Ermittlung der Stringlänge (strlen), das Kopieren (strcpy), 
Vergleichen (strcmp) und das Löschen (memset) von Strings.

von Floh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Ein String "frisst" keine Rechenleistung sondern Speicher.
>
> Hingegen verbraucht die Manipulation von Strings Rechenleistung. Dazu
> zählen die Ermittlung der Stringlänge (strlen), das Kopieren (strcpy),
> Vergleichen (strcmp) und das Löschen (memset) von Strings.

Wo finde ich diese Dinger in meinem Basic?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Ein String "frisst" keine Rechenleistung sondern Speicher.

aber diesen zu füllen braucht schon die CPU wenn keine MMU verbaut ist.
Wenn aller Speicher voll ist wirds mit Rechenleistung auch eng!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>> Ein String "frisst" keine Rechenleistung sondern Speicher.
> aber diesen zu füllen braucht schon die CPU

Nein, ich lade Strings mit einem Programmieradapter in den Speicher 
meiner Mikrocontroller.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Nein, ich lade Strings mit einem Programmieradapter in den Speicher
> meiner Mikrocontroller.

OK und wenn der voll ist, wo bleibt dein Programm? :P

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> OK und wenn der voll ist, wo bleibt dein Programm? :P

jaja, man kann alles kaputt labern.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> jaja, man kann alles kaputt labern.

stimmt!

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Nein, ich lade Strings mit einem Programmieradapter in den Speicher
> meiner Mikrocontroller.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>>> Ein String "frisst" keine Rechenleistung sondern Speicher.
>> aber diesen zu füllen braucht schon die CPU
>
> Nein, ich lade Strings mit einem Programmieradapter in den Speicher
> meiner Mikrocontroller.

Dann hat das aber auch Rechenleistung "gefressen". Die von deinem 
Rechner und vom Prozessor auf dem Programmieradapter.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> aber diesen zu füllen braucht schon die CPU wenn keine MMU verbaut ist.
> Wenn aller Speicher voll ist wirds mit Rechenleistung auch eng!


Die MMU hat nichts mit Füllen des Speicher durch das Programm zu tun.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Memory_Management_Unit

Es gibt allerdings ein Unterstützung des Füllen und Kopieren des 
Speichers durch die Hardware in Form eines DMA Kontrollers.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Speicherdirektzugriff

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Wo finde ich diese Dinger in meinem Basic?

Im Interpreter. Oder wenn du einen Basic-Compiler hast, im Compilat.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Es gibt allerdings ein Unterstützung des Füllen und Kopieren des
> Speichers durch die Hardware in Form eines DMA Kontrollers.

an die dachte ich zuerst und dann dachte ich an den atariST mit MMU die 
das unabhängig vom MC konnte

von Andreas M. (andreas_m62)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht meint der TE:
"Wieviel Rechenleistung frisst ein Script?"

Entsprechende Systemmeldungen habe ich auch schon gesehen:
"Ein Script benötigt sehr viel ... Wollen Sie es beenden?"

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.