Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Planungsgruppe wird totgespart


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danilo (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte mal um Meinungen zu folg. Situation

Ein großer Techn.-Konzern hat in einem deutschen Standort eine ehemalige 
"Funkwerkstatt" aus der inzwischen auch Planungen für IT-Projekte (im 
weiteren Sinne) gemacht werden sollen. Also Zutrittskontrollsysteme, 
Kameras, Brandmeldesysteme usw..

Natürlich soll auch der Service für die weit über 300 Systeme im Bestand 
weiterlaufen.

Vor etwa 4 Jahren waren dort 4 Leute beschäftigt, die aufgrund Überlast, 
internen Problemen Krankheit (Burn-Out) bereits zu 75 % gegangen sind.

Es sitzt da jetzt noch ein Hansel (auch schon sehr viel krank der Junge) 
der aber alles kennt und nun von einer branchenfremden "AÜG-Fachkraft" 
unterstützt wird.

Der Vorgesetzte (anderer Standort in BRD) spricht immer davon, dass ja 
längst Pers.-Ausschreibungen draussen sind (mehrere), auf die sich aber 
nix Passendes bewirbt.

Die Ausschr. sind aber intern so gut versteckt, dass auch der AÜGler die 
nicht findet (extern sind die auch nicht zu sehen).

Gerüchte, dass die Abt. am Standort zugemacht wird, widerspricht der VG 
entschieden aber wenig glaubhaft.

Ach so, die Einarbeitung des AÜG'lers ist auch eigentlich Essig, weil 
derjenige der ihn einarbeiten sollte nun den Zeitvertrag nicht 
verlängert bekam (auch nicht für 4 Monate) und in den Sack gehauen hat.

Gefühlt ist der SO eine Totgeburt bzw. m.M.n. spielt der VG mit 
gezinkten Karten.

von M. Agnet (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die restlichen 25% bist: VG Messer an die Brust setzen. Das 
Know-How ist nur in deinem Hirn, also kannst du dir dein Hirn in Gold 
aufwiegen lassen.

Ansonsten: Und tschüss. Wer die Bestandsprojekte dann betreut ist nicht 
dein Problem.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. Agnet schrieb:
> Wenn du die restlichen 25% bist: VG Messer an die Brust setzen.

Ach was, Danilo fragt doch nur für einen Freund.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Bitte mal um Meinungen...

Thread kann gelöscht werden, meiner Meinung nach;-)

von Gutachter h.c. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. Agnet schrieb:
> Das
> Know-How ist nur in deinem Hirn, also kannst du dir dein Hirn in Gold
> aufwiegen lassen.

Nö, da das Produkt kaum intektuell anspruchsvoll ist (Erinnerung: 
"Planungen für IT-Projekte (im weiteren Sinne) gemacht werden sollen") 
ist das KnowHow dazu auch eher trivial. Das ("Zutrittskontrollsysteme, 
Kameras, Brandmeldesysteme") entspricht etwa dem was ein Heimwerker an 
einem Wochenende macht, wenn er eine neue IT für sein Heim/Schuppen 
sucht. Also
Komponenten auswählen, im Onlineshop bestellen, zusammenstöpseln. Das
kann auch ein Abiturient oder eine ambitionierte Hausfrau.

Alles in allem eine eher leicht zu ersetzende Stelle. Problematisch ist, 
das man mit einem solchen Billig-Job als einzige Referenz sich kaum 
anderswo bewerben kann, wenn dort Entwickler-KnowHow verlangt wird.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gutachter h.c. schrieb:
> Problematisch ist, das man mit einem solchen Billig-Job als einzige
> Referenz sich kaum anderswo bewerben kann, wenn dort Entwickler-KnowHow
> verlangt wird.

Bei einem anderen Billig-Job hat man dann doch gute Referenzen.
Entwickler-Know-How braucht man schließlich nur für Entwickler-Jobs.

von NichtBoomer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Gutachter h.c. schrieb:
>> Problematisch ist, das man mit einem solchen Billig-Job als einzige
>> Referenz sich kaum anderswo bewerben kann, wenn dort Entwickler-KnowHow
>> verlangt wird.
>
> Bei einem anderen Billig-Job hat man dann doch gute Referenzen.
> Entwickler-Know-How braucht man schließlich nur für Entwickler-Jobs.

In diesem Forum sind doch nur die absoluten Überentwickler mit 500k 
Jahresgehalt unterwegs. Was will der pöbel denn hier bitte?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Ein großer Techn.-Konzern hat in einem deutschen Standort eine ehemalige
> "Funkwerkstatt" aus der inzwischen auch Planungen für IT-Projekte (im
> weiteren Sinne) gemacht werden sollen. Also Zutrittskontrollsysteme,
> Kameras, Brandmeldesysteme usw..

Also eine Funkwerkstatt die Projekte plant ist ja sowieso schon kurios.

In einem großen Konzern steht die Möglichkeit nicht schlecht dass so was 
durch eine Umstrukturierung schnell mal komplett verschwindet. Die sind 
da meistens schmerzfrei.

von Gutachter h.c. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Gutachter h.c. schrieb:
>> Problematisch ist, das man mit einem solchen Billig-Job als einzige
>> Referenz sich kaum anderswo bewerben kann, wenn dort Entwickler-KnowHow
>> verlangt wird.
>
> Bei einem anderen Billig-Job hat man dann doch gute Referenzen.

Ja, wenn man sein ganzes Leben nur billig Jobs machen will, hast Du 
natürlich recht, dann hätte man aber auch die Schule nach der Achten 
Klasse abbrechen können.

von Michael Gugelhupf (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Den Thread hatten wir mindestens schon zwei mal:

Beitrag "Energietechnik-Ingenieur in einer IT-Abteilung"
Beitrag "reale Einarbeitungszeit Ingenieurbüro"

Findest du das wir unterbeschäftigt sind oder dass wir uns langweilen?

Beitrag #6309450 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
NichtBoomer schrieb:
> In diesem Forum sind doch nur die absoluten Überentwickler mit 500k
> Jahresgehalt unterwegs. Was will der pöbel denn hier bitte?

Ach, das Publikum ist hier bunt gemischt. Der Gehaltsthread ist in 
keiner Weise repräsentativ.

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ehrlich, warum gammelst du hier im Forum herum und stellst eine 
derart dämliche Frage? Macht es soviel Spaß, dämliche Antworten zu 
lesen?

An deiner Stelle würde ich mich nach einem neuen Job umsehen. Und die 
Option, mehr Gehalt rauszuverhandeln und darauf zu hoffen, neue Kollegen 
zu bekommen, würde ich gar nicht erst in Betracht ziehen - da wird nix 
kommen.

von Sparer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, unberechtigt ist der Beitrag nicht.
In der YouTube Doku unten ist ein ähnlicher Fall beschrieben:
Youtube-Video "*NEW* 2019 SATISFYING PIMPLE POPPING & BLACKHEAD REMOVAL COMPILATION"

von Fassungslos (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Troll-Beiträge am Freitag werden immer grauenvoller. Habt ihr nichts 
besseres zu tun, als die Trolle zu füttern?

von Harald (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sparer schrieb:
> Naja, unberechtigt ist der Beitrag nicht.
> In der YouTube Doku unten ist ein ähnlicher Fall beschrieben:
> Youtube-Video "*NEW* 2019 SATISFYING PIMPLE POPPING & BLACKHEAD REMOVAL
> COMPILATION"

Interessante Doku, passt zum Thema

von TotoMitHarry (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Planung ist doch heutzutage..

Beschäftigte die bei völliger Ahnungslosigkeit die Fassung bewahren, 
Planen wochenlang irgendnen Kram der eigentlich nur nen Tag gedauert 
hätte.

Hätte man Ahnung gehabt.

Also wird in 10 Planungstagen 9 mal das Rad neu erfunden und 1 mal ein 
Treffer gelandet.

Letztendlich war nur wichtig, das das Geld für dieses Niveau vorhanden 
war  und alle ihr Geld bekamen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Euer Konzern PLANT ? Das ist ein Unding, das macht doch sonst niemand, 
natürlich kann die Planungsgruppe geschlossen werden.

Informatiker brauchen nun auch wirklich niemsnden, der Ihnen 
undurchdachte Anforderungen auf den Tisch kippt.

Das einzig interessante ist die Wartung des Bestehenden, das wirst du 
doch wohl alleine hinbekommen.

Und wenn fu dich 'neuen Herausforderungen' stellen willst, wechsle halt 
die Firma.

von Philipp am Tor (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Agility ist doch planlosigkeit per Definition. Meine ich positiv. Also 
agile Gruppe statt planen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp am Tor schrieb:
> Agility ist doch planlosigkeit per Definition. Meine ich positiv.
> Also agile Gruppe statt planen.

Kommt halt nix vernünftiges bei raus, sieht man extrem an aktueller 
Software.

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Kommt halt nix vernünftiges bei raus, sieht man extrem an aktueller
> Software.

Ja, im vergleich zu Win 95 hängt sich Win 10 extrem oft auf. An die 
hervorragende Netzwerkkonnektivität von MS Dos kommt ein modernes Linux 
nie ran. Und so gute Speicherüberläufe wie in C bekommt man mit Python 
auch nicht hin.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ja, im vergleich zu Win 95 hängt sich Win 10 extrem oft auf

Wie auch, es gibt in Windows ja nichts benutzbares mehr, die ehemals 
gute und übersichtlich bedienbare Dateisuche von Win95 hat man in Win7 
ganz agil kaputtprogrammiert, und der Taschenrechner ist seit Win10 auch 
ruiniert. Dafür hat man jetzt Buttons die nicht nach Buttons aussehen, 
einige Dialoge ohne Close/Cancel-Knopf, Scrollbalken die fehlen, 99 
Ordner die man NIE braucht an prominenter Stelle (left pane im Explorer 
bzw. Dateiauswahldialog) nur das was man ständig nutzt ist versteckt...
Reden wir nicht von Dingen die Windows nie konnte. Windows wird 
langsamer wenn man 2 Festplattendateibaumkopieraktionen  gleichzeitig 
in Auftrag gibt, an statt wie ein vernünftiges Betriebssystem davon zu 
profitieren, man kopiert besser zeitlich nacheinander.

von Karl (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Taschenrechner ist seit Win10 auch
> ruiniert.

Ist da jetzt 1+1 = 3? Bei mir kommt noch 2 raus.

MaWin schrieb:
> Dafür hat man jetzt Buttons die nicht nach Buttons aussehen,
> einige Dialoge ohne Close/Cancel-Knopf, Scrollbalken die fehlen, 99
> Ordner die man NIE braucht an prominenter Stelle (left pane im Explorer
> bzw. Dateiauswahldialog)

Alle rein subjektiv! Wo sind die Argumente? Hier sitzt der Fehler wohl 
ehr vor dem Rechner.

MaWin schrieb:
> nur das was man ständig nutzt ist versteckt...

Vieleicht nutzen andere Leute einfach das was da ist und nicht 
umständlich das versteckte, was aus irgendeiner alten, schlechten 
Angewohnheit resultiert.

MaWin schrieb:
> Festplattendateibaumkopieraktionen

Das gibt viele Punkte beim Suchergebnisse Scrabble. Was du willst ist 
mir völlig unklar. Ich will es auch gar nicht wissen (Ubuntunutzer)!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Hier sitzt der Fehler wohl ehr vor dem Rechner.

Was einmal gut funktioniert hat, muß man nicht regelmäßig wie W10 
verschlimmbesseren.

Danilo schrieb:
> aus der inzwischen auch Planungen für IT-Projekte (im
> weiteren Sinne) gemacht werden sollen.

Manches entwickelt sich eben weiter. Dampflokomotiven sind heute auch 
nicht mehr so gefragt und werden deswegen nur in Meiningen repariert. 
Wenn nur noch ein Hansel in dieser Filiale sitzt und der Chef weit weg, 
dann besteht immer ein Wegrationalisierungsrisiko, wenn nicht erkannt 
wird, daß die Firma dadurch wertvolle Kunden verlieren könnte. Ob es 
sich rechnet ist natürlich auch eine berechtigte Frage! Wenn der letzte 
Kollege jetzt ein paar Bewerbungen schreibt, wäre das sicher aus seiner 
Sicht vernünftig.

von $$_CigSmoker_$$ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Dafür hat man jetzt Buttons die nicht nach Buttons aussehen,
>> einige Dialoge ohne Close/Cancel-Knopf, Scrollbalken die fehlen, 99
>> Ordner die man NIE braucht an prominenter Stelle (left pane im Explorer
>> bzw. Dateiauswahldialog)

Wäre nicht so schlimm wenn alles wenigstens einheitlich wäre. Alles soll 
bunt und modern sein, aber alles was mehr als 2 Klicks vom Desktop 
entfernt ist, sieht immer noch aus wie bei Win XP und teilweise Win 98 
(bestes Beispiel: Eigenschaften von Laufwerk C). Das tut dem Designer in 
mir weh.

von XP Nutzer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
$$_CigSmoker_$$ schrieb:
> Karl schrieb:
>> Dafür hat man jetzt Buttons die nicht nach Buttons aussehen,
>>> einige Dialoge ohne Close/Cancel-Knopf, Scrollbalken die fehlen, 99
>>> Ordner die man NIE braucht an prominenter Stelle (left pane im Explorer
>>> bzw. Dateiauswahldialog)
>
> Wäre nicht so schlimm wenn alles wenigstens einheitlich wäre. Alles soll
> bunt und modern sein, aber alles was mehr als 2 Klicks vom Desktop
> entfernt ist, sieht immer noch aus wie bei Win XP und teilweise Win 98
> (bestes Beispiel: Eigenschaften von Laufwerk C). Das tut dem Designer in
> mir weh.

Naja, ich finde das 2 Klick Prinzip ganz gut, es ist auch hier gezeigt:
Youtube-Video "Explosive Cyst And Blackhead Pimple Popping - Pimple Popping Compilation"

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
$$_CigSmoker_$$ schrieb:
> Das tut dem Designer in mir weh

Das tut jedem weh, der in der realen Welt aufgewachsen ist unf nicht 
glaubt der Cyberspace wäre die normale Welt.
Während es klug ist, die Natur als gegeben und Naturgesetze sls 
unumstösslich anzusehen, ist es blöd dasselbe bei Computersystemen zu 
glauben.

Der Mist dort ist menschengemacht, inzwischen von Menschen die mit 
Computern ohne jeden Realitätsbezug aufgewachsen sind, von denen dann 
auf berechtigte Kritik der saublöde Satz

Karl schrieb:
> Hier sitzt der Fehler wohl ehr vor dem Rechner

kommt. So behindert, dass er nichtmal die Diskrepanz zwischen

Karl schrieb:
> Ubuntunutzer

und

Karl schrieb:
> Bei mir kommt noch 2 raus

Was interessiert, eas aus Ubuntus Taschdnrechner kommt, wenn man Win10 
kritisiert.

Zu Ubuntu gäbe es natürlich auch jede Menge betechtigter Kritik, so 
versteckt sich reboot seit neulich bei dem Schrotthaufen unter power 
off, das ist fast so gut wie unter Start von Windows, obwohl im Menü 
genügend Platz gewesen ware.
Eh unbedienbar, fast alle Icons auf dem Startbildschirm tragen 
4-buchstabiges Kaudetwelsch, weil der Rest ... angeblich nicht mehr 
hinpasst.

Aber man kommt Computrrverliebten besser nicht mit Argumenten, das regt 
die nur auf.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das tut jedem weh, der in der realen Welt aufgewachsen ist unf nicht
> glaubt der Cyberspace wäre die normale Welt.

Wenn das deine einzigen Probleme sind: herzlichen Glückwunsch!

Wie man sich doch wirklich über jeden Kleinkram aufregen kann, verstehe 
ich nicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Wie man sich doch wirklich über jeden Kleinkram aufregen kann, verstehe
> ich nicht.

Beobachte Nutzer bei der Bedienung und guck zu, wo sie Probleme haben. 
Dann sind die Schwachstellen sofort klar. Und ja, ich erwähne Kleinkram, 
im Sinne von: es könnte schnell gefixt werden, einfach nur 1x denken und 
wollen. Dass es darüberhinaus unendlich viel tiefgreifend konzeptionelle 
Probleme gibt, wie fehlendes transaktionales Dateisystem damit auch mal 
der Strom ausfallen darf, wie mangelhafte Dateizugriffsrechte damit 
jeder (auch jedes (Install)Programm) seine eigenen Dateien löschen darf, 
ohne das Betriebssystem oder ein Programm kaputtzumachen, steht ausser 
Frage. Mehr regen sich die Leute darüber auf, dass trotz steigender 
Hardwareleistung alles ständig immer langsamer wird, obwohl ständig das 
Gegenteil versprochen wird.

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Karl schrieb:
>> Hier sitzt der Fehler wohl ehr vor dem Rechner.
>
> Was einmal gut funktioniert hat, muß man nicht regelmäßig wie W10
> verschlimmbesseren.
>
> Danilo schrieb:
>> aus der inzwischen auch Planungen für IT-Projekte (im
>> weiteren Sinne) gemacht werden sollen.
>
> Manches entwickelt sich eben weiter. Dampflokomotiven sind heute auch
> nicht mehr so gefragt und werden deswegen nur in Meiningen repariert.
> Wenn nur noch ein Hansel in dieser Filiale sitzt und der Chef weit weg,
> dann besteht immer ein Wegrationalisierungsrisiko, wenn nicht erkannt
> wird, daß die Firma dadurch wertvolle Kunden verlieren könnte. Ob es
> sich rechnet ist natürlich auch eine berechtigte Frage! Wenn der letzte
> Kollege jetzt ein paar Bewerbungen schreibt, wäre das sicher aus seiner
> Sicht vernünftig.
>
>


Das ist ja das Interessante, der Kollege will längst weg und hat sich 
auch schon beworben. Der ist bekannt wie ein bunter Hund und macht wohl 
die Biege in Kürze.

Die Frage ist ob die neuen Kollegen real kommen werden oder ob das etwas 
vom Sandmännchen ist, damit der Saftladen noch halbwegs sauber 
abgewickelt werden kann. Ich glaube den Vorgesetzten sowieso kaum mehr. 
Die Versprechen doch das Blaue vom Himmel herunter und in Wahrheit ist 
es heisse Luft!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.