Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Nachfolger von Atmega169


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

von Atmel gab es den Atmega169 mit LCD-Controller. Im Datenblatt 
2514P–AVR–07/06 steht "Not recommended in new designs."

weiß jemand ob es einen Nachfolger ebenfalls mit LCD-Controller dazu 
gibt?

Gruss
Matthias

von jo mei (Gast)


Lesenswert?

LCD Controller im Controller macht wohl nicht soooo viel Sinn,
sonst gäbe es genügend davon. Die Bequemlichkeit erkauft man
sich mit Unflexibilität. Sechs oder sieben Leitungen kann man
auch so verdrahten, und die paar Zeilen Code machen das Kraut
nicht fett (wenn man mal von der Universal-Library von Peter
Fleury absieht).

von Sucher (Gast)


Lesenswert?


von Sucher (Gast)


Lesenswert?

jo mei schrieb:
> Sechs oder sieben Leitungen kann man
> auch so verdrahten, und die paar Zeilen Code machen das Kraut
> nicht fett (wenn man mal von der Universal-Library von Peter
> Fleury absieht).

Es geht wohl um Segment LCD... Da brauchst du schon spezielle 
Peripherie, mit DC geht da nichts..

Es gibt auch viele MSP430 mit LCD controller

von avr (Gast)



Lesenswert?

ATxmega B1/B3 Family ?!?

mfg

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

jo mei schrieb:
> LCD Controller im Controller macht wohl nicht soooo viel Sinn,
> sonst gäbe es genügend davon

Es gibt genügend davon.

Nur nicht bei Dummbatzen wie Atmel.

Daher sind AVR prinzipiell ungeeignet für stromsparende Anwendungen a la 
Thermometer oder Uhren mit Batteriebetrieb.

Selbst wenn man passiv ansteuerbare LCD Gläser manchmal direkt oder über 
einfache Schaltungen an die Ports hängen kann
https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.11
ist der Stromverbrauch der AVRs wenn sie alle 2ms das Display updaten 
müssen einfach zu hoch, auch mit 32kHz Quartz kommt man kaum unter 
100uA.

Daher finden sich in allen diesen Geräten uC anderer Hersteller, die 
auch 1/3 bias und 1/4 biad LCD direkt stromsparend unterstützen. MSP430, 
Philips LPC  einige PIC, viele von Holtek, Sinowealth und anderen 
chinesischen Herstellern. Da gibt es auch Modelle, die dank geschalteter 
Kondensatorrn aus 2.5V Knopfzelle bis 4.5Vpp für die 
Multiplexansteuerung des LCD machen, Sachen die der ATmega169 sowieso 
nie konnte.


Es hat seinen Grund, warum Tamagotchis nicht in Europa/USA erfunden 
wurden, es gab hier einfach keine dafür tauglichen Prozessoren, der 
konnte damals nur aus Japan kommen.

Also Matthias: wechsle zu anderen Prozessorfamilien, die meisten nutzen 
den 8051 Kern, vergiss AVR, die werden sowieso von Microchip 
eingestampft.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

jo mei schrieb:
> LCD Controller im Controller macht wohl nicht soooo viel Sinn,
> sonst gäbe es genügend davon.

das ist die Frage. Eine Baubiologie-Firma brachte mal einen Datenlogger 
der ein LCD-Display hatte damit man auch etwas ansehen kann.

das Ganze sollte energiesparend sein. Daher war innen ein MSP430.

dazu gab es noch einen extra Prozessor der das LCD ansteuerte.

der Aufwand an Teilen war riesig. Im Vergleich dazu schien das Butterfly 
doch einfacher.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Sucher schrieb:
> Es gibt auch viele MSP430 mit LCD controller

ja. Leider ist das eine ganz andere Toolkette. MSPGCC geht wohl nicht so 
leicht mit USB. IAR hat wieder Beschränkungen oder Kosten. Und eben die 
Umlernzeit.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Sucher schrieb:
> 
https://www.digikey.ch/products/de/integrated-circuits-ics/embedded-microcontrollers/

Danke Sucher ! Das Teil gibt es also noch. Und das Datenblatt sieht neu 
aus.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Daher sind AVR prinzipiell ungeeignet für stromsparende Anwendungen

das ist die Frage. Ich habe angefangen verschiedene Controller zu 
vergleichen mit Taktfrequenz und Spannung. Die AVR waren bei 3.3V auch 
nicht so schlecht. Der Atmega168P schien besser als der 328P. Der 
größere Speicher verursachte einen kleinen Sprung im Strombedarf laut 
Datenblatt.

der alte Atmega169 war ein Stromfresser bei 5V im Vergleich zu den 
neueren AVR. Vermutlich haben die nun die Strukturen 
verkleinert/optimiert.

sparsam war der MSP430 besonders dann wenn man den Code im RAM ablaufen 
lässt. Das war etwa Faktor 2.

von Sucher (Gast)


Lesenswert?

Kennt jemand einen externen IC zur Ansteuerung von LCDs welcher wenig 
Strom braucht? Oder kennt jemand einen MCU welcher LCDs ansteuern kann 
und BLE hat? (ja Cypress hat die PSoC 4200, aber mir wäre lieber ein 
Ambiq Apollo 3, da viel weniger Stromverbrauch - abgesehen vom 
mangelndem LCD support)

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Also Matthias: wechsle zu anderen Prozessorfamilien

ich schaue mir auch andere an. Den LPC1343 habe ich momentan im Auge. 
Dazu muss ich halt einen Einstieg dann finden. Nach Tutorials habe ich 
schon gesucht.

mit 12MHz getaktet braucht der LPC1343 4mA. Das ist nicht viel anders 
als die AVR.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> es gab hier einfach keine dafür tauglichen Prozessoren, der
> konnte damals nur aus Japan kommen.

auch die Kameras haben oft japanische Technik. Die Japaner waren/sind da 
gut. Nur sind diese CPUs bei uns nicht so bekannt. Daher ist die 
Unterstützung wohl klein wenn man da mal eine Frage hat.

Beitrag #6310093 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Matthias W. schrieb:
> Ich habe angefangen verschiedene Controller zu
> vergleichen mit Taktfrequenz und Spannung.

Ja, leider helfen die Werbungen 'PicoPower' 'NanoWatt' nichts, wenn man 
währenddessen noch ein LCD betreiben muss, weil die sich meist auf sleep 
beziehen.

Hier mal ein Hersteller der selbstverständlich LCD kann (Rohm)
https://www.lapis-semi.com/en/semicon/miconlp/lp-mcu.html
Irgendwas von 0.38uA bis 3.5uA in Betrieb, aus 1 Batteriezelle, leider 
nicht ab 0.9V sondern oft erst 1.1V.
Das sind ganz andere Zahlen, als uns westliche Hersteller verkaufen 
wollen, damit sind ganz andere Geräte möglich.

Sucher schrieb:
> Kennt jemand einen externen IC zur Ansteuerung von LCDs welcher wenig
> Strom braucht?

Die Klassiker PCF8576C brauchen mit 60-120uA sau viel Strom, die 
moderneren PCF85162 und PCF85176T sind mit 7uA schon besser.

: Bearbeitet durch User
von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Augenwischer schrieb im Beitrag #6310093:
> Mich stört schon eine Wimper im Auge.

dann brenn sie halt ab :-)

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> https://www.lapis-semi.com/en/semicon/miconlp/lp-mcu.html
> Irgendwas von 0.38uA bis 3.5uA in Betrieb, aus 1 Batteriezelle, leider
> nicht ab 0.9V sondern oft erst 1.1V.

vielen Dank Michael !

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> die moderneren PCF85162 und PCF85176T sind mit 7uA schon besser

Danke Michael, gibts auch fertige LCD-Displays mit denen?

falls eine Beleuchtung gebraucht wird ist das eine hohe Belastung.
da braucht es dann einen Taster.

bisher hatte ich die HD44780 verwendet. Die waren preisgünstig, aber 
nicht so einfach für 3.3V verwendbar.

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Matthias W. schrieb:
> Sucher schrieb:
>> Es gibt auch viele MSP430 mit LCD controller
>
> ja. Leider ist das eine ganz andere Toolkette. MSPGCC geht wohl nicht so
> leicht mit USB. IAR hat wieder Beschränkungen oder Kosten. Und eben die
> Umlernzeit.

CCS (Code Composer Studio) ist inzwischen kostenlos und unterstützt auch 
MSP430 und MSP430X, und IAR-Quellcode kann man so mit dem TI-Compiler 
übersetzen. Das wäre also kein Problem.

fchk

von Sucher (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Die Klassiker PCF8576C brauchen mit 60-120uA sau viel Strom, die
> moderneren PCF85162 und PCF85176T sind mit 7uA schon besser.

Hmm..
Wenn ich mir die Smartwatch von Lukas anschaue 
https://github.com/carrotIndustries/pluto dann braucht die im Totalen 
<10uA 
(https://www.eevblog.com/forum/oshw/diy-watch-based-on-the-casio-f-91w/msg1124418/?PHPSESSID=8p1o8slj787ht049mbqve7hkc3#msg1124418).

Wird wohl schwierig dasselbe zu erreichen, wenn MCU und LCD driver 
getrennt werden (abgesehen vom viel zu grossen TSSOP).

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Matthias W. schrieb:
> Danke Michael, gibts auch fertige LCD-Displays mit denen

Wohl nicht, das sind ja keine alphanumerischen Treiber, sondern für 
segmentierte Gläser.

Mit

> HD44780

oder EA Dog kann man Batteriebetrieb natürlich vergessen.

von Sucher (Gast)


Lesenswert?

Sucher schrieb:
> Wird wohl schwierig dasselbe zu erreichen, wenn MCU und LCD driver
> getrennt werden (abgesehen vom viel zu grossen TSSOP).

Sehe gerade: Im LPM3 (seite 32 im datasheet 
https://www.ti.com/lit/gpn/msp430fr6972) 6uA mit eingeschalteter charge 
pump!

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> CCS (Code Composer Studio) ist inzwischen kostenlos
> und IAR-Quellcode kann man so mit dem TI-Compiler
> übersetzen. Das wäre also kein Problem.

vielen Dank Frank !

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Sucher schrieb:
> Wenn ich mir die Smartwatch von Lukas anschaue

Danke, interessant. Die Zeichen sind da halt eingeschränkt. Man bräuchte 
ein anderes Display.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

Sucher schrieb:
> 6uA mit eingeschalteter charge pump!

das klingt sehr wenig. Danke !

von Sucher (Gast)


Lesenswert?

Matthias W. schrieb:
> Sucher schrieb:
>> Wenn ich mir die Smartwatch von Lukas anschaue
>
> Danke, interessant. Die Zeichen sind da halt eingeschränkt. Man bräuchte
> ein anderes Display.

Klar, das Beispiel habe ich gebracht da ich es selber "nachbauen" 
möchte, aber mit BLE funktionalität - und deshalb bin ich auf der Suche 
nach externen LCD driver IC's, aber wie es scheint kommen die nicht an 
den MSP430 an. Ich wäre also besser bedient den MSP430 und einen BLE MCU 
zu nehmen

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Es gibt genügend davon.
> Nur nicht bei Dummbatzen wie Atmel.

Wie kommt es zu der Einstufung "Dummbatzen"?

von Hugo H. (hugohurtig1)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wie kommt es zu der Einstufung "Dummbatzen"?

Resultiert aus der Selbsteinschätzung des Posters.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wie kommt es zu der Einstufung "Dummbatzen"?

Eine Firma, die sich (mit geliehenem Geld) aufkaufen lässt, ist dumm. 
Ihre Produkte werden nicht weiterentwickelt und vom Markt verschwinden. 
Das war aber auch vorher schon ein Problem, siehe den Flop ATXmega.

von Matthias W. (matt007)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Ihre Produkte werden nicht weiterentwickelt und vom Markt verschwinden.

das wäre wirklich schade !

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Sorry, ich wollte schreiben ich entwickel mich nicht weiter. Natürlich 
gibt es von Microchip neue 8 Bit Controller.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

> von MaWin (Gast) 22.06.2020 23:46

Der Psychopath, der seinen Namen nicht kennt, schreibt mal wieder Unsinn 
mit dem einzigen Ziel, mir was zu unterstellen.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Eine Firma, die sich (mit geliehenem Geld) aufkaufen lässt, ist dumm.

Vielleicht war das Angebot von Microchip für den "Herrn Atmel" auch 
einfach nur eine gute Gelegenheit, in den Ruhestand zu gehen ohne die 
ganze Belegschaft auf die Straße setzen zu müssen.

Nicht jeder will Geld scheffeln, bis er umfällt.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Der Psychopath, der seinen Namen nicht kennt, schreibt mal wieder Unsinn
> mit dem einzigen Ziel, mir was zu unterstellen.

Da ist die Heulsuse wieder, die sich einbildet, ein alleinige Recht auf 
den Namen zu haben, ihn aber zu registrieren verweigert.

Dumm sein ist keine Schande, man kann ja lernen. Aber wer immer wieder 
den Schädel vor die gleiche Wand stößt und darauf wartet, dass die Wand 
weg geht, der ist nicht dumm, sondern doof. Und das ist eine Schande.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.