Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Reparatur Winkelschleifer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Winkelschleifer hat keine Leistung und keine ordentliche Drehzahl 
mehr.
Nach kurzem Betrieb wird er im Griffbereich sehr heiß.
Wenn man die Schutzabdeckung runter nimmt, sieht man starkes 
Bürstenfeuer.

Es ist ein relativ günstiges Gerät, eine Reparatur lohnt wahrscheinlich 
kaum. Trotzdem würde ich es gerne versuchen oder zumindest verstehen, 
was hier das Problem ist.

Es gibt hier schon eine Frage dazu, wirklich weiter geholfen hat mir das 
aber nicht:
Beitrag "Bürstenfeuer im Winkelschleifer"

Was ich schon untersucht und gemacht habe:
- Die Lager haben kein merkliches Spiel.
- Ohne Kohlen hört man im "Handbetrieb" (manuelles Drehen des Ankers 
über die Werkzeugaufnahme) kein Schleifen oder Kratzen, auch nicht bei 
Belastungen oder wenn das Gerät gedreht wird.
- Was auf dem Foto des Ankers aussieht wie Schleifspuren ist Schmutz.
- Der Anker wurde geprüft, wie es verschiedentlich beschrieben wird, 
z.B. hier:
  https://at.uaft2404.org/5488-complete-check-of-the-motor-rotor.html
  Demnach ist der Anker OK.
- Beide Statorwicklungen haben den gleichen Widerstand (ca. 6 Ohm).

Was ist noch tun will, aber nicht weiß, ob das hilft:
- Reinigen des Ankers im Bereich der Kohlen

Was sind den die Beulen unter Schrumpfschlauch in der Zuleitung der 
Kohlen (weiße Leitung)?

Da ich keinen Kontakt zwischen dem Anker und Stator feststellen kann 
("Eisenschluss"), weiß ich nicht, was den Leistungsverlust und das 
Bürstenfeuer verursachen kann.

Wäre für sachdienliche und konstruktive Hinweise sehr dankbar.

Vielen Dank!
Gruß
Markus

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Was auf dem Foto des Ankers aussieht wie Schleifspuren ist Schmutz.

Ich melde mal Zweifel an. Der Kollektor sollte auf der Drehbank mit 
600er  Schleifpapier als letztem Gang abgeputzt werden. Das 
Schleifpapier ist zu diesem Zweck auf eine schmale Leiste aufzukleben 
(Polierfeile).

: Bearbeitet durch User
von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding ist tot, lass ihn in Frieden ruhen.
Der Anker hat Windungsschluss, passiert sehr häufig bei zu hoher Last. 
Bei Billigheimern eher als bei Marken, doch auch dort hatte ich das 
schon. Bei Marken bekommt man für ca. 50 Euro einen neuen, das habe ich 
bei Fein und Bosch schon gemacht. Ein Billigheimer kostet weniger als 
der Marken-Anker und hält halt weniger aus.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis mit dem Schleifpapier. Das kann ich am Wochenende 
bei einem Bekannten machen, der eine Drehbank hat.

Wie würde man den Windungsschluss erkennen? Bei der Messung hier
https://at.uaft2404.org/5488-complete-check-of-the-motor-rotor.html
Werden die Widerstände zwischen den einzelnen Kollektor-Polen gemessen 
(benachbarte und gegenüberliegende), außerdem wird geprüft, ob es vom 
Kollektor eine leitende Verbindung zum Eisen des Ankers gibt.

Wie gesagt, war diese Messung unauffällig. Die Messwerte weiß ich leider 
nicht mehr. Sie waren aber in etwa so, wie in der verlinkten 
Beschreibung angegeben, jedenfalls ohne Ausreißer.

Beitrag #6355092 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser schwarze Belag und das Bürstenfeuer kommen davon, daß die Kohlen 
klemmen, und nicht richtig angedrückt werden. Einfetten.

von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
>> - Was auf dem Foto des Ankers aussieht wie Schleifspuren ist Schmutz.
>
> Ich melde mal Zweifel an. Der Kollektor sollte auf der Drehbank mit
> 600er  Schleifpapier als letztem Gang abgeputzt werden. Das
> Schleifpapier ist zu diesem Zweck auf eine schmale Leiste aufzukleben
> (Polierfeile).

Es gibt auch extrige Kollektor-/ Kommutatorschleifsteine, unser alter 
Meister hat das immer ganz unerschrocken an der Maschine wenn die in 
Betrieb war gemacht...

Kannst auch nen Dünnen streifen Schmirgelpapier um den Kollektor legen 
und rundum schleifen.

Kann aber auch sein dass das eben alles nur n Symptom vom 
Wicklungsschluss ist...

Unser örtlicher Motorenspezialist hat da so ein Prüfgerät mit zwei 
V-Förmig angeordneten Kupferschienen, wo mann den Kollektor reinlegen 
und drehen kann, mit passendem Messgerät (z.B. PI 5000) kann man dann 
sehen ob die Induktivität im Anker unsymmetrisch -> Fehlerhaft ist, da 
würde sich mal ein Nachbau lohnen ;D

"Die Induktivitätsvergleichsmessung erlaubt Windungs oder 
Wicklungsschlüsse oder Kurzschlüsse gegen Masse für einzelne Wicklungen 
zu erfassen, sobald die Induktivität einer einzelnen Spule sich 
gegenüber den Vergleichsspulen im gleichen elektrischen Betriebsmittel 
unterscheidet."
"Die Induktionsvergleichsprüfung erlaubt ferner Kurzschlussanker im 
eingebauten Zustand zu prüfen."
http://www.elektromaschinenbau-schmid.de/m/produkte/
https://shop.seipp-gmbh.de/products/copy-of-prufrex-a-20-21-elektronische-ankerprufsonde

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht doch!
Nur gängig machen.
Sind die Federn i.O.?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Dieser schwarze Belag und das Bürstenfeuer kommen davon, daß die Kohlen
> klemmen, und nicht richtig angedrückt werden. Einfetten.

Seh ich auch so, das Teil hat keine 10h Betriebsgebunden runter.
Falsch montiert!?
Las den Kommutator Kommutator sein, der sieht prima aus. Konzentriere 
dich auf die Kohlen. Leichtgängig sollten sie sein (dito) und wenn 
möglich eingeschliffen (dauert 1-2h im Leerlauf.... wird das Maschinchen 
sicher nicht überstehen! Weil nich dafür gebaut -> Hobby-Spielzeug ~max 
15min).

Beitrag #6355164 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Hobby-Spielzeug

Was habe ich die schon gequält...
Wenn die mal den Burn-in Test überstanden haben, halten die nahezu ewig.

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zum wiederholten Male schrieb im Beitrag #6355164:
> Old P. schrieb:
>
>> Der Anker hat Windungsschluss, passiert sehr häufig bei zu hoher Last.
>
> Oh, der begnadete Ferndiagnostiker wieder mal...

Quatsch mit Soße.
Old Papa hat vollkommen Recht.
Das Ding war mal überlastet, wurde dabei zu heiß, dabei gab's nen 
Windungsschluß und der sorgt zum einen für ein schnelles Heißwerden, für 
das besagte Bürstenfeuer und für mangelnde Motorleistung.

Das Ding ist TOT, wie Old_P schon sagte. Da nützt es auch nichts, wenn 
du zum wiederholten Male die Wahrheit nicht sehen willst.

Natürlich kann man mit dem Ding noch eine Weile Krach machen, bis 
garnichts mehr geht und das Ding zu stinken anfängt. Ist aber nicht 
wirklich nützlich.

Einen Tip zum Recyclen hätte ich noch: Wenn die Mechanik noch gut ist, 
dann könnten (mechanische Baugleichheit vorausgesetzt) die beiden 
Kegelzahnräder noch woanders dienen. Bei billigen Winkelschleifern hat 
man es nämlich gelegentlich, daß diese Zahnräder sich abgenutzt haben 
und dann durchdrehen. Ob das auf mangelnde Schmierung, miese 
Stahlqualität oder eingedrungenen Schleifstaub oder alles zusammen 
zurückgeht, ist egal. Abgenudelt ist eben abgenudelt.

W.S.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. Ist der Störschutzkondensator tot.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte ja zum Lernen nochmal messen,
was jede Windung ohmisch hat und ob die alle gleich sind.
Auch wenns per MM gemessen alles gleich scheint,
kann unter Spannung trotzdem mindestens eine Windung blöd sein.

Sind die Spulenübergänge am Kommutator gelötet oder
spiegelt der Lack darüber nur so?

ansonsten:
schmeiss den Motor auf den Schrott,
das gibt noch'n knappen Euro beim Schrotter

: Bearbeitet durch User
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese v-förmigen Kupferschienen wären sicher eine gute Idee. Aber ich 
versuche erst mal die andern Maßnahmen.

Wird bei den Kohlen die Halterung innen gefettet, so dass die Kohle dann 
besser nachrutschen kann? Evtl. lässt sich auch die Federspannung 
erhöhen, indem ich die Kohle etwas raus schiebe und dahinter in die 
Halterung einen Kunststoffschnipsel klebe.

Wie die Windungen am Kommutator befestigt sind, kann ich nicht sagen. Da 
ist ziemlich viel Lack drüber gemacht.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Diese v-förmigen Kupferschienen wären sicher eine gute Idee. Aber ich
> versuche erst mal die andern Maßnahmen.
>
> Wird bei den Kohlen die Halterung innen gefettet, so dass die Kohle dann
> besser nachrutschen kann? Evtl. lässt sich auch die Federspannung
> erhöhen, indem ich die Kohle etwas raus schiebe und dahinter in die
> Halterung einen Kunststoffschnipsel klebe.
>
> Wie die Windungen am Kommutator befestigt sind, kann ich nicht sagen. Da
> ist ziemlich viel Lack drüber gemacht.

also schimmert da doch der Lack.

von Hans K. (Firma: privat) (sepp222) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder Windungsschluß oder Unterbrechung,eine Lamelle könnte 
vorstehen.
Wenn du mit diesem Artikel zum Fachmann gehst kostet es mehr als ein 
neues Gerät.Mit einem Milliohmmeter kann man vielleicht den Schaden 
feststellen.
                                        Gruß  Hans

von Weh Ess (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Zum wiederholten Male schrieb im Beitrag #6355164:
>> Old P. schrieb:
>>
>>> Der Anker hat Windungsschluss, passiert sehr häufig bei zu hoher Last.
>>
>> Oh, der begnadete Ferndiagnostiker wieder mal...
>
> Quatsch mit Soße.
> Old Papa hat vollkommen Recht.
> Das Ding war mal überlastet, wurde dabei zu heiß, dabei gab's nen
> Windungsschluß und der sorgt zum einen für ein schnelles Heißwerden, für
> das besagte Bürstenfeuer und für mangelnde Motorleistung.
>
> Das Ding ist TOT, wie Old_P schon sagte. Da nützt es auch nichts, wenn
> du zum wiederholten Male die Wahrheit nicht sehen willst.


Oh, die Ferndiagnostiker vermehren sich hier durch Zellteilung...

Na dann: Gut Holz und Waidmannsheil.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Danke für den Hinweis mit dem Schleifpapier. Das kann ich am Wochenende
> bei einem Bekannten machen, der eine Drehbank hat.

Sinnlos!

> Wie würde man den Windungsschluss erkennen? Bei der Messung hier
> https://at.uaft2404.org/5488-complete-check-of-the-motor-rotor.html
> Werden die Widerstände zwischen den einzelnen Kollektor-Polen gemessen
> (benachbarte und gegenüberliegende), außerdem wird geprüft, ob es vom
> Kollektor eine leitende Verbindung zum Eisen des Ankers gibt.

Kannst Du mit einfachen Multimetern überhaupt nicht zuverlässig messen! 
Du kannst das aber sehr zuverlässig sehen! Wenn am Kommutator die Kanten 
der Lamellen angefressen sind (etwas verbrannt) dann hast Du 
Windungsschluss.

Old-Papa

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Du kannst das aber sehr zuverlässig sehen

Konjunktiv bitte. Er könnte das sehen, wenn er das denn wollte.

Aber so wie das hier läuft, halten sich die Leute hier die Ohren zu, um 
die Wahrheit nicht hören zu müssen. Der Kollektor ist quasi verbrannt 
und nicht nur ein bissel an den Kanten "abgefunkenerodiert" - deutlicher 
geht's nimmer.

W.S.

von Rainer D. (rainer4x4)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Dieser schwarze Belag und das Bürstenfeuer kommen davon, daß die Kohlen
> klemmen, und nicht richtig angedrückt werden. Einfetten.

Fett hat in dem Bereich absolut nix zu suchen.
Mangels Induktionsprüfgerät 
(https://www.schleich.com/pruefmethode/windungsschlusspruefung/) wirst 
Du den Anker vernutlich nur ohmsch messen können. Und zwar von 
Kolektorlamelle zu Kolektorlamelle. Die Werte sollten recht gleich sein. 
Ansonsten hat er einen Windungsschluss.

von Als Gast hier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer D. schrieb:
>> Dieser schwarze Belag und das Bürstenfeuer kommen davon, daß die Kohlen
>> klemmen, und nicht richtig angedrückt werden. Einfetten.
>
> Fett hat in dem Bereich absolut nix zu suchen.
> Mangels Induktionsprüfgerät
> (https://www.schleich.com/pruefmethode/windungsschlusspruefung/) wirst
> Du den Anker vernutlich nur ohmsch messen können. Und zwar von
> Kolektorlamelle zu Kolektorlamelle. Die Werte sollten recht gleich sein.
> Ansonsten hat er einen Windungsschluss.

Da hast du vollkommen Recht! Fett bei Kohlen ist komplett sinnlos und 
völlig daneben! Der „schreckliche Sven“ macht seinem Nickname alle 
Ehre!!
Fett ist absolut kontraproduktiv an dieser Stelle!
Zuerst ist Gaphit selbstschmierend zum zweiten verklebt es in 
Kombination mit Fett seine Umgebung und führt auf dem Kollektor zu 
Kurzschlüssen!!
Die Kohlen müssen wirklich leitgängig sein und werden durch Federkraft 
angedrückt. Wenn sie zu kurz sind, kann das Probleme geben!

Reinige die Rillen zwischen den Kollektorflächen, glätte sie mit feinem 
Schmirgelpapier wie oben beschrieben und dann messe Ohmsch Lamelle gegen 
Lamelle aus. Wenn alles richtig ist, sind die Werte alle sehr ähnlich. 
Aber auch das hat Rainer D. ja schon geschrieben!

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Als Gast hier schrieb:
> Reinige die Rillen zwischen den Kollektorflächen, glätte sie mit feinem
> Schmirgelpapier wie oben beschrieben und dann messe

WENN ich das Bild vom Schrecklichen etwas mehr mit CTRL+ vergrößere, 
sieht der Kollektor nicht mehr so gesund aus. Die Lamelle mit dem grünen 
Pfeil riecht nach Windungsschluss.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Gast hier schrieb:
> Fett bei Kohlen ist komplett sinnlos und
> völlig daneben! Der „schreckliche Sven“ macht seinem Nickname alle
> Ehre!!

Hallo Leute, mich drückt der Schuh.
Könnt ihr mir beim aufblasen helfen?

Der Kommutator ist schwarz und ohne Schleifspuren. Das ist ein 
eindeutiges Indiz dafür, daß die Kohlen keinen direkten Kontakt mehr 
hatten.
Etwas Fett auf die Kohlen macht sie wieder gängig. Selbstverständlich 
sollte das Fett temperaturfestes und tropffestes Maschinenfett sein.
Ein Fett-Graphit Gemisch ist, ganz nebenbei bemerkt, elektrisch NICHT 
leitend.

Alles schon mit Erfolg ausprobiert.
Aber als Nichtstudierter und Nichtfachmann habe ich auch kein "Wissen", 
das mich daran gehindert hätte.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
>
> WENN ich das Bild vom Schrecklichen etwas mehr mit CTRL+ vergrößere,
> sieht der Kollektor nicht mehr so gesund aus. Die Lamelle mit dem grünen
> Pfeil riecht nach Windungsschluss.

Sehr sehr wahrscheinlich! Schmirgelpapier ist das letzte was hilft, das 
Ding ist hin.
Und nein, mit einem einfachen Multimeter kann man Windungssschluss kaum 
erkennen.
Die Messstrippen selber haben höheren Widerstand als die Windungen. Ob 
nun 2,222 oder 2,223 Ohm, dass misst man nicht mehr so leicht. Die 
Windungen sind ja im Fehlerfall nicht komplett geschlossen, sondern es 
berühren sich im kleinsten Fall nur zwei Windungen der ganzen Wicklung 
(in diesem Strang).
Eher kommt man mit einer Induktivitätsmessung zum Ziel, doch dabei mit 
sehr kurzen Messstrippen arbeiten (max. 5cm) und die Kontaktierung muss 
immer sehr gleichmäßig erfolgen.
Ist letztlich aber alles Humbug, mit dem Auge sieht man mehr. Plötzlich 
starker Funkenflug und die Gurke wird warm = Anker verschmort. Aus, Ende 
Schrott!

Ich habe nicht wirklich gezählt, aber ein gutes Dutzend solcher Fälle 
hatte ich schon auf dem Tisch. Bei Markenartikel kein Problem, Anker 
kann man kaufen (schrieb ich schon).

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von Hallo Du Glaskugelbesitzer (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was schreibst Du hier für einen Mist?

Was soll denn dagegen sprechen den Kollektor grünlich zu reinigen?

Neue Kohlen gehen auch nicht?

Die Kohlenhalter kann man auch nicht reinigen?

Man kann sogar sinnvoll noch mehrere Dinge kontrollieren!

Beitrag #6358625 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus das OldPapa recht hat und das Teil überlastet wurde 
und Windungsschluss im Anker hat.
Wenn es wirklich klemmende Kohlen wären, dann müsste er ungleichmäßig 
laufen, ruckeln, aber niemals würde er im Leerlauf schnell heiss.

Also messen. Energie/Leistungsmessgerät als Zwischenstecker für 230V 
gibts für 10-15 Euro und ist immer sinnvoll zu haben.
Wenn er im Leerlauf schon fast die Nennleistung oder gar darüber 
verbrät, dann ist der Anker hin.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Aldi gibt es momentan welche für 22 EUR.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Du Glaskugelbesitzer schrieb:
> Was schreibst Du hier für einen Mist?

"Mist" aus jahrzehtelangen Erfahrungen. Was glaubst Du, was ich schon 
für Teile auf dem Tisch hatte.
Nicht ein Einziges war durch Kommutator reinigen zum Leben zu erwecken. 
Beim Winkelschleifer reicht bei Billigheimern schon einmal kräftig 
verhaken und Ende. Bei einem Oberfräsenmotor habe ich das selbst schon 
fertig gebracht. War Boch, neuer Anker und gut.

> Was soll denn dagegen sprechen den Kollektor grünlich zu reinigen?

Nichts, doch bei dem Fehlerbild sinnlos! Ok, liegt dann sehr sauber im 
Schrott ;-)

> Neue Kohlen gehen auch nicht?

Wozu, wenn auch die alten prächtige Funken machen?
Wenn die alten verbraucht sind, dann funken die irgendwann überhaupt 
nicht mehr.

> Die Kohlenhalter kann man auch nicht reinigen?

Natürlich, hat er schon gemacht.

> Man kann sogar sinnvoll noch mehrere Dinge kontrollieren!

Ja, kann man, wenn man weiß was man tut.

Aber keiner hält Dich davon ab, dass alles bei Deiner nächsten Leiche zu 
versuchen.
Jeder macht seine Erfahrungen gerne selber.

Old-Papa

von Old P. (old-papa)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LassGutSein schrieb im Beitrag #6358625:
>
> Das ist vollkommen richtig, wurde hier schon mehrfach geschrieben

Geschrieben wurde viel, was hat dem TO nun geholfen? Hat er irgendwas 
dazu geschrieben?

> und ebenso mehrfach wieder gelöscht.

Gelöscht? Wo wurde was inhaltlich Sinnvolles (das fachlich vielleicht 
auch falsch sein kann) gelöscht?
Paranoia?

> -> Es ist nicht gewünscht, Kritik an den Forendenkmälern zu üben.

Welch eine Ehre, herzlichen Dank!

> Wo käme man denn da hin, an deren Machtworten zu zweifeln....

Tja, wo käme man hin....? Man säße wahrscheinlich noch immer auf einer 
Erdscheibe.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6358974 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Old P. (old-papa)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Automatic Repeater schrieb im Beitrag #6358974:

> Oh, der begnadete Ferndiagnostiker wieder mal...

Na dann zurecht gelöscht, dass bin ich nämlich nicht.

> Markus schrieb:
>> Der Anker wurde geprüft, wie es verschiedentlich beschrieben wird,
>> z.B. hier:
>>  https://at.uaft2404.org/5488-complete-check-of-the-motor-rotor.html
>>  Demnach ist der Anker OK.

Hä, das steht doch noch da...

> Genau das.
>
> ...und danach die Nuten zwischen den Kollektoranschlüssen schön sauber
> machen . Das Resultat mittels Ohmmeter am Kollektor prüfen.

Aha, dass war also der ultimative Reparatutipp?
Das ist eine Bindesweißheit, genauso wie Hintern putzen.

Im Übrigen ist genau das ein ziemlich schwieriges Unterfangen.
Ad 1. Egal wie fein das Sandpapier ist, es werden sich IMMER ganz feine 
"Sandkörner" vom Papier in das Kupfer einarbeiten. Ein Kohlenverschleiß 
ist vorprogrammiert. Wenn, dann wird das überdreht. s
Sandpapier nehmen Laien....
Ad 2. Mit dem "Ohmmeter" kann man machen, doch dass sollte Milliohm 
messen können. Da wird das Angebot schon dünn! Bei einem Windungsschluss 
können Unterschiede bis zu 2 Ohm auftreten, aber vielleicht auch nur 
0,01Ohm. Die Messstrippen haben einen viel höheren Widerstand! Solche 
Ohmmeter gibt es, doch die kosten mehr als eine Kiste Winkelschleifer! 
(mein Fluke 8846A könnte das, sogar in Vierleitertechnik und bei 
wechselnen Temperaturen...)

> Hier kannst Du gleich weitermachen:
> Beitrag "KitchenAid Classic - Läuft nicht rund"

Warum, keine Böcke dazu.
Noch mal: schleife Deine defekten Anker und bau die ein, die Welt wird 
glücklich sein...

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Im Übrigen ist genau das ein ziemlich schwieriges Unterfangen.
> Ad 1. Egal wie fein das Sandpapier ist, es werden sich IMMER ganz feine
> "Sandkörner" vom Papier in das Kupfer einarbeiten. Ein Kohlenverschleiß
> ist vorprogrammiert. Wenn, dann wird das überdreht. s
> Sandpapier nehmen Laien....

Eigentlich richtig.
Gilt unbedingt für Gleitlager.

Aber bei so einem offenen Winkelschleifer kann man das in der Not schon 
mal machen.
In Anbetracht, was da während des Trennschleifens sowieso für Dreck da 
ist.

Ich mach das mit dem Reinigungsflies für Cu-Rohr sauber.

Ersatzteilkauf lohnt auch kaum.
Billige für 20 und Marken für 60EUR. Meist ist dann auch noch mehr 
verschlissen.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Eigentlich richtig.
> Gilt unbedingt für Gleitlager.

Da immer!

> Aber bei so einem offenen Winkelschleifer kann man das in der Not schon
> mal machen.
> In Anbetracht, was da während des Trennschleifens sowieso für Dreck da
> ist.

Ok, das ist ein Argument.
Doch wenn manns vermeiden kann, dann sollte man.

> Ich mach das mit dem Reinigungsflies für Cu-Rohr sauber.

Ist zumindest schonender.

> Ersatzteilkauf lohnt auch kaum.
> Billige für 20 und Marken für 60EUR. Meist ist dann auch noch mehr
> verschlissen.

Nun, ich habe zu wenig Geld um mir billiges Werkzeug (mehrfach) kaufen 
zu können ;-)
Für eine Fein Oszisäge kostete der Anker um die 40,-, für eine Bosch 
Oberfräse 58,-. Beide Geräte neu hätten ein Vielfaches gekostet.
Ja, Billigheimer bekommt man für weniger Geld, doch... (s.o.)
An beiden Schäden war ich aber selber schuld, einfach zu stark belastet. 
Es sollte mal wieder schnell gehen....

Old-Papa

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:

> Sandpapier nehmen Laien....

...und die anderen nehmen Polierleinen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Beim Aldi gibt es momentan welche für 22 EUR.

joah und so lange halten die auch.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Nun, ich habe zu wenig Geld um mir billiges Werkzeug (mehrfach) kaufen
> zu können ;-)

Schwund und Gravitation wirken auf alle Preisklassen gleich stark. 8-)
Man sollte für jede Arbeit das RICHTIGE Werkzeug benutzen. Ein 
Schraubendreher aus purem Gold passt auch nicht zu jeder Schraube.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Beim Aldi gibt es momentan welche für 22 EUR.
>
> joah und so lange halten die auch.

Klar doch!
Mein Billig-Winkelschleifer von 1995 macht immer noch, was er soll.

Sehe gerade, bei Netto 19,59 EUR :-)

Harald W. schrieb:
>> Sandpapier nehmen Laien....
>
> ...und die anderen nehmen Polierleinen.

Ist auch Sandpapier!

von Michael B. (michael_b528) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt, es gibt auch extra Kollektor-Schleif-Steine, oben bereits 
verlinkt...

ob abschleifen so oder so hier was hilft bleibt die andere Frage, TO hat 
sich dazu leider seit über der Hälfte des Threads nicht mehr gemeldet.

Bei nem "Billigheimer" könnte man auch die Prüfung mit der 
"Vorschlaghammer-Methode" machen, einfach mal mit dem Winkelschleifer 
Volle Möhre irgendwo rein fahren, Überlasten bis zum geht nicht mehr, 
bei nem Windungsschluss dürfte innerhalb kürzester Zeit (< 1min 
empirisch ermittelt ;D ) der Rauch aufsteigen

: Bearbeitet durch User
von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Mein Billig-Winkelschleifer von 1995 macht immer noch, was er soll.

geh davon aus, dass zu der Zeit noch besser gebaut wurde.
Meine Herd-Backofenkombi ist auch aus '95 und läuft seitdem.
Es wird fast jeden Tag gekocht.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Bei nem "Billigheimer" könnte man auch die Prüfung mit der
> "Vorschlaghammer-Methode" machen

Windungsschluß merkst du schon im Leerlauf.

von Markus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

will noch kurz das Ergebnis der Bemühungen mitteilen:

Der Kollektor wurde auf der Drehbank abgeschliffen, die Kohlen gängig 
gemacht und vorgespannt. Alles wieder zusammen gebaut.

Das Bürstenfeuer war ebnso stark wie zuvor, es rauchte auch nach ein 
paar Sekunden wieder.

Der Winkelschleifer ist inzwischen entsorgt.

Trotzdem vielen Dank für die vielen Tips!

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tip war also nicht so der Renner.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Der Kollektor wurde auf der Drehbank abgeschliffen, die Kohlen gängig
> gemacht und vorgespannt. Alles wieder zusammen gebaut.

Das ging ganz klar viel schneller als mal kurz den Leistungsmesser 
dazwischen zu stecken ...
Manche Leute lernen es nur auf die harte Tour.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Sehe gerade, bei Netto 19,59 EUR :-)

Such noch ein bischen, findest bestimmt noch einen für 18,95.

SCNR

Beitrag #6360311 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hallo Du Glaskugelbesitzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> michael_ schrieb:
>
>> Eigentlich richtig.
>> Gilt unbedingt für Gleitlager.
>
> Da immer!
>
>> Aber bei so einem offenen Winkelschleifer kann man das in der Not schon
>> mal machen.
>>
>
>> Ersatzteilkauf lohnt auch kaum.
>> Billige für 20 und Marken für 60EUR. Meist ist dann auch noch mehr
>> verschlissen.
>
> Nun, ich habe zu wenig Geld um mir billiges Werkzeug (mehrfach) kaufen
> zu können ;-)

> Es sollte mal wieder schnell gehen....
>
> Old-Papa

Na, deine Glaskugel war ja nicht einmal wirklich nötig. Das Foto vom 
Rotor zeigt den Schaden ja komplett.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
>
> Schwund und Gravitation wirken auf alle Preisklassen gleich stark. 8-)
> Man sollte für jede Arbeit das RICHTIGE Werkzeug benutzen. Ein
> Schraubendreher aus purem Gold passt auch nicht zu jeder Schraube.

Ein Schraubenzieher aus purem Gold wäre auch ganz schlechtes Werkzeug! 
;-)

Old-Papa

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Hallo,
>
> will noch kurz das Ergebnis der Bemühungen mitteilen:
>
> Der Kollektor wurde auf der Drehbank abgeschliffen, die Kohlen gängig
> gemacht und vorgespannt. Alles wieder zusammen gebaut.
>
> Das Bürstenfeuer war ebnso stark wie zuvor, es rauchte auch nach ein
> paar Sekunden wieder.

An dem Punkt war ich vor vielen Jahren auch, daher meine "Ratschläge" 
;-)

> Der Winkelschleifer ist inzwischen entsorgt.
> Trotzdem vielen Dank für die vielen Tips!

Was ja folgerichtig ist, bei NoName.

Old-Papa

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo fangen bei dir welche mit Markennamen an?
Neuer Anker 30EUR, Lager 8EUR, Kohlen 8EUR, ...
Wie wäre so ein besserer Billigheimer aus dem Baumarkt für 60EUR? *

Markus schrieb:
> Der Winkelschleifer ist inzwischen entsorgt.

Aber hoffentlich hast du vorher eine evtl. vorhandene Schnellspannmutter 
gesichert.

Schleifstein schrieb im Beitrag #6360311:
> Was er hingegen nicht zu suchen braucht, ist ein nach Aufmerksamkeit
> gierendes Stänkerschwein. Das ist in Form von Dir leicht in fast jedem
> Thread zu finden.

Bist doch nur neidisch.
Spätestens wenn du mal nicht mehr mit Papis Geldsack einkaufen kannst, 
denkst du anders.

* Winkelschleifer aus dem Baumarkt, Schnellspannmutter und gegen Staub 
gekapselter Antrieb. Nur eine FLEX, "Das Original".

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Schleifstein schrieb im Beitrag #6360311:
>> ... Stänkerschwein....
>
> Bist doch nur neidisch.

Laß dich nicht ärgern.

Tja, in einem offenen Forum muß man leider immer damit rechnen, daß sich 
hier Leute tummeln, die keine positiven Beiträge bringen wollen, sondern 
lediglich ihren persönlichen Frust in irgend einer gehässigen Form 
ablassen wollen.

Mit denen argumentieren zu wollen, ist sinnlos.

Also bleibt nur eines: sich nicht durch solche Leute ärgern zu lassen.

Unsereiner kann solche Beiträge einfach übergehen, die Moderatoren hier 
trifft es hingegen übler: die müssen sich mit sowas herumärgern.

So, und nun ist der Trennschleifer entsorgt, der TO hoffentlich um eine 
Erfahrung reicher und was bleibt, ist die Frage, ob man durch Ausgeben 
von mehr Geld auch einen besseren Trennschleifer bekommt, oder bloß eben 
mehr Geld losgeworden ist.

Ich habe da so meine Zweifel. Überall sieht man, daß selbst Firmen mit 
großen Namen ihr Portfolio durch Zukauf von Billiggeräten anreichern 
wollen. Da steht dann ein teures Wapperl drauf, aber innen drin ist es 
auch bloß dasselbe wie das Billiggerät nebenan. Ist irgendwie 
deprimierend...

W.S.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab 50EUR ist die Qualität schon besser.
Wenn das Teil aus 2m runterfällt, ist das Gehäuse nicht kaputt, 
Schnellspannmutter (15EUR), gekapselter Antrieb usw.

Wenn ich nicht schon hätte, würde ich mir privat das aktuelle vom Aldi 
holen.
125mm Scheiben, Drehzahlregelung und 23EUR, da kann man nicht meckern.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ab 50EUR ist die Qualität schon besser.
> Wenn das Teil aus 2m runterfällt, ist das Gehäuse nicht kaputt,
> Schnellspannmutter (15EUR), gekapselter Antrieb usw.
>
> Wenn ich nicht schon hätte, würde ich mir privat das aktuelle vom Aldi
> holen.
> 125mm Scheiben, Drehzahlregelung und 23EUR, da kann man nicht meckern.

Aaaalso...:
Bei mir werkelte so ab 1988 ein Westimport, ein AEG bis 125er Scheibe. 
Mit dem habe wir etliche Autos geklempnert, doch etwa 1990 ist das Ding 
verreckt (Anker verschmort, Windungsschluss). AEG wohl zum selben 
Zeitpunkt auch, Ersatzteile waren kaum zu bekommen. Ok, Im Netz 
bestellen gab es noch nicht, man war auf örtliche Werkzeughändler 
angewiesen. Naja, die verkauften lieber Neuware....
Im Baumarkt wurde es dann ein 125er Kress, der tut bis heute seinen 
Dienst. Allerdings nicht ganz! Anfang des Jahres, mitten in einer 
größeren Arbeit lief der nicht mehr rund (keine Leistung). Er wurde 
nicht warm und es funkte nichts. Nach Beschau war klar, Kohle abgenutzt. 
Ok, neue bestellt und zum Baumarkt, einen teuren Billigheimer geholt, 
das Projekt musste fertig werden. Der einzige mit Drehzahlreglung war 
die Bauhauseigenmarke, nicht billig aber ich wollte weiter. Ich hätte 
auch die Bosch- der Makitafälschungen dort kaufen können (beide 
untereinander zu 100% identisch, nur andere Namensfelder), doch die 
waren grottig verarbeitet und ohne Reglung. Wie gesagt, es wurde die 
Eigenmarke, mal sehen, wie lange die macht.

Die Kress tut inzwischen auch wieder, da waren es tatsächlich die Kohlen 
(nur noch ein paar Millimeter lang, eine kippte schon). Wenn ich 
bedenke, das Ding hat bestimmt viele Tausend Betriebsstunden 
durchgehalten, noch  mit dem ersten Kohlensatz.
Nach meinem Debakel mit dem AEG habe ich aber immer auf gefühlvolle 
Benutzung geachtet. Zu viel Druck und Quälerei (vor allem mit Bürste) 
mögen die Anker solcher Motoren nie. Heutige Brushless Motoren sind 
robuster (bis jetzt)

Old-Papa

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.