Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Homeoffice mal ehrlich


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich muss einfach mal meinen Senf ablassen.
Ich bin nun seit gut 5 Monaten im Homeoffice und heute gab es die 
Bestätigung das das wohl wenn kein wunder passiert auch bis zum ende des 
Jahres so bleiben wird.
Ich merke aber deutlich das die Produktivität über die zeit ordentlich 
abgenommen hat. Viele Projekte wurden gestrichen neue gibt es wenige. 
Wir vergeuden viel mehr Zeit mit nutzlosen Meetings als früher und 
mittlerweile beschäftige ich mich mehr mit privaten dingen als mit 
sinnvoller Arbeit.
Geht es euch auch so?

: Verschoben durch Moderator
von Arbeitsmensch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

Ja

von Udo Belinger (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

Nö.


Udo Balinger schrieb:
> Ich merke aber deutlich das die Produktivität über die zeit ordentlich
> abgenommen hat.

Du sollst im Homeoffice auch keinen Rasen mähen oder das Auto m
waschen.

von Sebastian (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache zwar kein Home Office, aber genau das ist der Grund warum ich 
es ablehne (was bei uns kein Problem ist). Zu Hause gäbe es mehr zu tun 
und das würde mich zu sehr ablenken.

von HomeOffice Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich nicht bestätigen.

Die ersten zwei bis drei Wochen war es ein bisschen mühsam, bis die 
IT-Infrastruktur entsprechend skaliert wurde (verfügbare VPN-Slots, 
Zugriff auf entsprechende Projektinfrastruktur, etc.), aber seitdem 
fluppt das Tagesgeschäft eigentlich ganz normal.
Meetings sind eher weniger geworden. Das einzige was bisher eher nicht 
so gut geht ist kollaborative Konzeptarbeit, aber ok, dazu trifft man 
sich dann mal einen Tag in der Woche im Büro, wenn sowas ansteht. Wir 
haben zwar auch virtuelle Konzeptboards etcpp. aber ohne Grafiktablett 
ist es mühsam was zu skizzieren.
Bei uns in der Abteilung hat sich ein 4/1 bzw 3/2 Modus eingependelt bei 
den meisten (3 Tage zuhause, 2 im office, oder eben 4/1). Mein Chef war 
schon immer ein starker Verfechter von HomeOffice, aber sich 
gelegentlich in personal zu treffen ist auch nötig. Der 3/2 Modus wird 
auch vom mittleren und oberen Management als "The new normal" ausgegeben 
für die Bürohengste, nachdem sie gesehen haben, dass es funktioniert.
Virtuelle Infrastruktur haben wir hier eh schon lange, weil wir mit 
China, Indien und der Slowakei zusammenarbeiten.
Ich spreche ausschließlich von meiner Sicht auf unsere Softwareabteilung 
die hier am Standort ca. 100 Mitarbeiter ausmacht.

Beitrag #6385588 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Aha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Viele Projekte wurden gestrichen neue gibt es wenige.
>

Ich glaube das ist das Problem.
Wenn es viel Arbeit geben würde, sähe es evtl. anders aus.

von HomeOffice Mitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ich gebe auch zu, effizientes und produktives Home Office braucht 
persönliche Disziplin. Andererseits kann ich "Down-Zeiten" wie einen 
längeren Build/Testlauf der gern mal eine halbe Stunde in Anspruch 
nimmt, dann anderweitig nutzen.
Ich denke man kann das nicht allgemeingültig beantworten, weder aus 
Sicht der zu erledigenden Arbeit, noch aus persönlicher Sicht. Manche 
brauchen die Trennung von Privat- und Büroraum für ihre Psyche.
Ich klappe zum Arbeitsende das Notebook auch zu, wenn ich es offen lasse 
und was Neues in der Inbox sehen würde, beeinflusst mich das auch.
Aber für mich überwiegen in Summe die Vorteile, es bleibt mehr Nettozeit 
vom Tag übrig.

von Thomas W. (goaty)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HomeOffice Mitarbeiter schrieb:
> Andererseits kann ich "Down-Zeiten" wie einen
> längeren Build/Testlauf der gern mal eine halbe Stunde in Anspruch
> nimmt, dann anderweitig nutzen.

Erinnert mich an was:

von yamamia (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr wie 2 Tage in der Woche möchte ich nicht im Homeoffice arbeiten. 
Mir fehlt da einfach der Austausch mit den Kollegen und ich finde die 
Teamarbeit leidet auch darunter.
Klar es ist schon nicht schlecht in Unterhosen zu arbeiten oder auf den 
Arbeitsweg zu verzichten. Trotzdem, Homeoffice ist nicht der heilige 
Gral

Beitrag #6385614 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Just telling it like it is (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Home Office = Money for nothing

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde Homeoffice klasse. Wenn sich das mal so weit etabliert hat, 
dass ich bei einem großteil der potenziellen Arbeitgeber mindestens 9 
von 10 Tagen remote arbeiten kann, werde ich mir eine schöne Hütte in 
der günstigen Pampa hinstellen mit einem kleinen Neben-Bürogebäude 
außerhalb des Hauses, wo ich ungestört arbeiten kann.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6385657 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meetings gehen auch remote und einen Großteil meiner Kontakte hab ich eh 
außerhalb der Firma.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe an der Arbeit niemals jemanden gebraucht, der mit heißem Atem 
hinter mir steht und mich antreibt.
Deshalb brauche ich den auch zuhause nicht.

Nur die Telefonmeeterei hat inflationäre Zustände angenommen.
Das wiederum passt ja prima in die heutige Zeit, in der das 
Protokollvolumen regelrecht explodiert.
Oder anders ausgedrückt: Die Nettoarbeitsleistung sinkt, weil man jeden 
Sch*** protokollieren muss, was ja seinerseits nicht in Null-Zeit 
geschehen kann.

Die Arbeitsleistung der Raucher könnte aber theoretisch steigen.

Am Arbeitsplatz:
a) Rauchzeug zusammensuchen.
b) Spaziergang in die Raucherecke oder zum Raucherraum.
c) Rauchen und wahrscheinlich ein bisschen quatschen.
d) Weg zurück zum Arbeitsplatz.
e) Rauchzeug zurück packen.

Zuhause:
a) Griff zu Zigarette und Feuerzeug und dann Qualmen.
b) Weiterarbeiten.

Man sieht also das Rauchen ist, in den letzten Jahren, vor allem für die 
Arbeitgeber, viiiiel teurer geworden.

: Bearbeitet durch User
von homeofficeUser (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Im Großraumbüro hat man von 9h vielleicht 2-3h produktiv gearbeitet. Der 
Rest verdampft in Störungen und Meetings. Von daher sind 2-3h Homeoffice 
äquvalent. WinWin

von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
homeofficeUser schrieb:
> Im Großraumbüro hat man von 9h vielleicht 2-3h produktiv
> gearbeitet. Der
> Rest verdampft in Störungen und Meetings. Von daher sind 2-3h Homeoffice
> äquvalent. WinWin

Da könntest du recht haben. Eventuell fällt das nur jetzt mehr auf. 
Zuhause produktiver ist man allemal. Ich löte ganz gerne wenn ich mehr 
als Zuhörer an einem Meeting teilnehme. Früher hätte ich regungslos am 
Tisch gesessen

von Thomas M. (elo-ocho)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen,

meine Frau macht seit einigen Jahren Homeoffice, ihr Chef hatte Ihr nach 
dem letztem Mutterschutz die Karre voll EDV gepackt, damit sie nicht von 
der Stange geht.
Klappt super. Erst 16h/W, jetzt ca. 25, davon 2 halbe Tage im Büro.
Aber die macht auch keine Teamarbeit.

Ich durfte Coronabedingt Homeoffice machen, die angesprochene 3/2 oder 
besser 4/1 Lösung wäre auch auf Dauer top.

Der Fehler im System lag bei der Politik. Einen raus zu hauen, dass man 
Homeoffice machen soll, wenn die Kinder nicht in den Kiga / die Schule 
können, ist natürlich Mumpitz. Wer das ernsthaft verlangt, hat 1. 
Homeoffice nicht verstanden und 2. Kindererziehung auch nicht.

Leider spielen die Kunden noch nicht so mit, wie wir das gerne hätten. 
Wir haben im Zuge einer Betriebserweiterung vor 2 oder 3 Jahren einen 
Konferenzraum für Videotelefonie ausgerüstet, um da nicht für jeden 
Sch*** hin zu müssen. Da wir jedoch zum "Pauschalpreis" arbeiten, lassen 
die uns lieber antanzen, das ist für die billiger als ne Webcam.

just my 2ct.

von Homofürst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

na solange das geld kommt warum interessierst du dich für die org?

von schrauber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
homeofficeUser schrieb:
> Von daher sind 2-3h Homeoffice
> äquvalent.

Das stimmt. Nur weiss das auch jeder und die meisten reagieren 
angemessen

von HomeWorker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi also mal ehrlich,

wer war von auch 100% in den 8h Arbeitzeit produktiv? In Wirklichkeit 
ist man doch maximal 3h richtig produktiv. Zuhause kann man wenigstens 
noch andere Dinge parallel tun und zudem würde das HomeaOffice dazu 
führen das auch wenige Verkehr entsteht. Auch hat man privat mehr Zeit 
und die Gesundheit leitet nicht darunter.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Ich merke aber deutlich das die Produktivität über die zeit ordentlich
> abgenommen hat. Viele Projekte wurden gestrichen neue gibt es wenige.

Wo ist der Unterschied, ob du deshalb auf Arbeit oder zuhause 
rumgammelst?

> Wir vergeuden viel mehr Zeit mit nutzlosen Meetings als früher und
> mittlerweile beschäftige ich mich mehr mit privaten dingen als mit
> sinnvoller Arbeit.

Ist doch super.

> Geht es euch auch so?

Nein. Ich hatte nie Homeoffice und werde es auch nie haben :)

von Thomas W. (goaty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice kannst bei mir vergessen, zu kleiner Bildschirm, kein 
richtiger Platz, funktioniert nicht.

von Wasch-ITler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sitze auch seit April im HO (IT Bereich / Cloud).

Die Arbeit an sich kann zu einem großen Teil tatsächlich von zu Hause 
erledigt werden. Da wir sowieso ein internationales Unternehmen mit 
Standorten weltweit sind, waren auch vorher Telkos schon an der 
Tagesordnung.

Durch HO hat das allerdings insoweit noch zugenommen, das auch alle 
lokalen Meetings nun also Telko gehalten werden. Heute hatte ich z.B. 5 
Telkos, 11:00, 13:00-14:00, 16:00-17:00, 17:00-18:00 und 18:00-19:00. 
Allerdings davon nur eine, welche ohne HO persönlich gewesen wäre.

Wo man früher zu einem Kollegen hingegangen ist, schreibt man ihn jetzt 
halt per Teams an und macht dann einen Call. Funktioniert relativ gut, 
mit Screensharing etc.

Die Produktivität hält sich nach meinem Gefühl die Waage, wobei ich 
sagen muss, dass es im HO mehr von der Tagesform abhängt. Es gibt Tage 
da kommen so viele Tickets etc. das man gut durcharbeitet, an anderen 
Tagen macht man dann mehr privates, Frühstück, geht Duschen, macht sich 
'nen Salat oder räumt die Waschmaschine aus/ein. Aber diese Zeit hätte 
man im Büro vermutlich auch nicht besser genutzt, sondern dann vlt. 
privat gesurft oder mit Kollegen gequatscht.

Da wir eine Firma (am Standort ca. 50 MA) sind, in der es 
personaltechnisch eher konstant zugeht und sich viele Kollegen 10+ Jahre 
kennen, fehlt der normale Kontakt aber auf jeden fall.

von c.m. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

Teilweise. Ich finde es klasse das ich die lieben Kollegen nicht sehen 
muss.
Die ersten 3 Monate musste ich im Homeoffice nichts machen, hatte keinen 
Auftrag, also hab ich mich um die Server, Serivces und Geräte gekümmert 
- das ist aber keine 8h Arbeit, sondern morgens um 6 nachschauen ob 
alles läuft wie es soll, und dann Monitoring bis zum Feierabend.
Vor 3 Wochen hab ich einen neuen Programmierauftrag bekommen, da Scheff 
aber keine Ahnung hat was ich normalerweise programmiere oder welche 
Frameworks ich einsetze war es wieder einmal etwas ziemlich neues in das 
ich mich erst einarbeiten muss.
Das geht nun seit 3 Wochen so: Zeug probieren, einlesen, sich ärgern 
weil man sich mit den Tools rumschlagen muss die einem "eigentlich" die 
Arbeit erleichtern sollten... und ich kann mich schlecht auf das 
konzentrieren. Immer mal wieder eine halbe Stunde bis zum Nächsten 
Problem das mich übel fluchen lässt, dann Youtube, "Katzenvideos", dann 
wieder weiter arbeiten.
In den 3 Wochen ist kaum was rum gekommen, und ich bin mir nicht sicher 
ob es am Homeoffice liegt, an der Unlust mich mit dem "neuen modernen 
Scheiss" rumzuschlagen, oder daran das ich auf die 50 zugehe und langsam 
geistig unflexibel werde.... Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus all 
dem.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns haben zuerst die Manipulatoren und Schwätzer über Homeoffice 
gejammert. Die sozialen Kontakte würden ja sooooo fehlen ... Das 
ausgerechnet von den unsozialsten Typen und Kollegenschweinen.

Wegen dem Gejammer hat man die Büros und Labore zum Teil wieder 
geöffnet. Allerdings mit strengen Auflagen.

So sitzen jetzt wirklich die besagten Typen wieder in der Firma. Da 
versuchen sich gegenseitig zu zeigen was für geile Hengste sie doch 
sind, machen viel Wind, sitzen mit Masken in Meetingräumen 
(Konzernvorschrift) und versuchen sinnlose Videokonferenzen abzuhalten.

Gottseidank lässt sich die Teilnahme an diesen Sinnloskonferenzen vom 
Homeoffice aus leicht vermeiden.

Schon wegen der Ansammlung der Typen dort will sonst niemand zurück ins 
Büro. Denn mal ehrlich, wenn deine sozialen Kontakte nur aus Kollegen 
bestehen läuft sowieso was falsch in deinem Leben. Das gleiche gilt wenn 
du es Zuhause wegen Frau und Kindern nicht aushältst.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

Nein - ich arbeite eher mehr, weil die "soziale Komponente" (Smalltalk, 
längere Mittagspausen etc.) fehlen.

Bei uns ist permanente "Hochkonjunktur" ... :-/

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice spart durchaus Wegezeit, die evtl. jetzt als Freizeit übrig 
bleibt.

Jedoch ist nicht jedes HO so gut ausgerüstet, wie viele Firmenbüros. Ein 
gesunder Arbeitsplatz und der kurze Draht zu Kollegen in der 
Kafffeeküche werden jedoch öfter vermisst.

von HomeOfficeGuy (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir können unsere Räume nur zu 60% belegen, so dass wir in der Regel 3 
Präsenztage und 2 Home-Office Tage haben. Bei den Technikern, die nicht 
von zu Hause arbeiten können, sind es mehr Präsenztage, und bei den 
Leuten, die internationales Projektmanagement machen, eben weniger. Das 
ganze wird flexibel gehandhabt und jeweils am Donnerstag Abend wird die 
Planung für die Folgewoche durchgegeben. Dabei wird berücksichtigt, wer 
mit wem vor Ort arbeiten muss, und das ganze kann auch flexibel geändert 
werden.

Wir haben ein paar Fälle, die von zu Hause nicht arbeiten können - das 
klappt mental nicht, oder die Bedingungen zu Hause erlauben das nicht. 
Aber bei den meisten läuft das gut, bei einigen besser als mit 80% 
Präsenz (wir hatten vorher schon einen Homeoffice-Tag pro Woche für die, 
die es wollten und können). Lediglich in den ersten drei Wochen gab's 
eine Anpassungsphase mit zuviel Videokommunikation, gemeinsamem 
Videofrühstück und solchem Kram.

Ich denke, bei uns klappt es, weil es vorher schon einen Homeoffice-Tag 
gab. Die Infrastruktur konnte schnell skaliert werden (Microsoft 
verdient damit viel Geld, heisst es), die IT hat gut unterstützt (bei 
uns macht das ein Externer - normalerweise ist das ein Job zum 
Eierschaukeln, jetzt hatte er richtig zu tun und hat das auch prima 
gestemmt).

Ich könnte meinen Job auch mit einem einzigen Präsenztag machen, aber 
für die Abteilung ist es besser, die Gemeinschaft mit 2-3 Präsenztagen 
aufrecht zu erhalten. Das zieht dann diejenigen mit, die alleine nicht 
klarkommen. Alles in allem erlebe ich diese Zeit als sehr produktiv. Ich 
konnte zwei Projekte, die etwas mathematischer orientiert sind (arbeite 
in der F&E eines Konzerns), in der Krise abschliessen - im Office ist es 
schwer, sich längere Zeit zu konzentrieren, da stört immer irgendwer. 
Aber klar, jeder Jeck ist anders.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Just telling it like it is schrieb:
> Home Office = Money for nothing

and the chicks for free?

von yamamia (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut am homeoffice ist noch das man wieder am arbeitsplatz rauchen kann 
:)

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
HomeWorker schrieb:
> wer war von auch 100% in den 8h Arbeitzeit produktiv? In Wirklichkeit
> ist man doch maximal 3h richtig produktiv.

Da hast Du leider total recht

Bei mir hieß es schon vor Corona immer "Du könntest doch viel mehr 
machen"

Ja, könnte ich und einige haben sich auch daran gestört das ich 
einsehbar im Internet rum gestöbert habe
Aber mein Umsatz hat gepasst (und passt immer noch)

Ja, ich gebe zu, ich könnte die Arbeit von 8 Stunden auch in 2 Stunden 
erledigen - aber ich kann meine Kunden nicht dazu erziehen das ich nur 
von 9 - 11 erreichbar bin

Deshalb war ich halt vor Corona jeden Tag 8 Stunden da - jetzt nur noch 
4

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HomeOfficeGuy schrieb:
> Wir haben ein paar Fälle, die von zu Hause nicht arbeiten können

Einraumwohnung mit 3 Kindern? Kann ich verstehen.
Im Firmen-Büro achtet die Berufsgenossenschaft auf auf die 
Arbeitsbedingungen. Bei den übrigen Ho-Arbeitsplätzen habe ich jedoch 
größere Bedenken, daß auf LÄNGERE Zeit eine bessere Ausstattung durch 
den AG nötig sein wird. Das lange Sitzen auf dem Küchenstuhl wird mit 
der Zeit gesundheitliche Ausfälle zur Folge haben!

Beitrag #6386180 wurde von einem Moderator gelöscht.
von XOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice = weniger arbeiten, genauso viel schaffen
Allerdings fehlen mir die sozialen Kontakte zu Kollegen, deswegen 
wünsche ich mir nicht mehr als 3 Tage die Woche im HO.

von Harry Dobbs (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
yamamia schrieb:
> gut am homeoffice ist noch das man wieder am arbeitsplatz rauchen kann
...und saufen! Den Bierkasten als Monitorsockel und den Leeren als 
Fussauflage, das ist schon praktisch bei der Hitze.
Bei der Videokonferenz muss man allerdings immer den Stapel leerer 
Kisten ausm Bild schieben und die Weizengläser mal in die Küche bringen.

Besser ist noch ein kleines 5L Fass direkt auf nem Rollcontainer neben 
dem Schreibtisch.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns (F&E) klappt das sehr gut. Auch hier hat sich 3/2 etwa 
eingependelt. Wenn mehr im Labor oder mit Kollegen zusammen zu tun ist, 
natürlich variabel, aber im Schnitt reichen 2 Tage Präsenz völlig aus. 
Hoffentlich bleibt das so.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Sagen: Teils Teils.
manche Arbeiten sind im Homeoffice (für mich) effizienter zu erledigen 
(Neue Schaltung entwickeln, Layouten) da weniger Ablenkung stattfindet.
Andere Arbeiten (lästiger Papierkram), welche sich im Büro schon wie 
Kaugummi ziehen, werden im home office durch andere Ablenkungen noch 
leichter überlagert, sind also ineffizienter. Meetings gehen auch online 
recht gut, auch konzeptionelle, wobei hier die Möglichkeit, moderativ 
einzugreifen (und auch manchmal den ein- oder anderen muten zu können) 
tendentiell förderlich ist, da so jeder seine Gedanken geordnet einzeln 
vortragen kann und man Seitengespräche nicht ausblenden muss.
Aktuell bin ich zwar 5 Tage die Woche im Büro, aber sobald der Kollege 
aus der Elternzeit zurückkommt werde ich wieder eine 3/2-er Regelung 
anstreben. Ohne Homescooling dürfte die Produktivität sogar noch höher 
sein. Aber wer weiß, wie lange dieser Stand vorhanden ist...

von Stefan M. (schwanzlurch)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice hat für mich exterm viele Vorteile:

- Die Fahrzeit fällt weg. In meinem früheren Job mind. 1,5 h / Tag. Das 
gibt spürbar mehr Lebensqualität.

- Der Fahrzeugverschleiß nimmt drastisch ab und spart mir damit eine 
Menge Geld. Habe jetzt einen 2014 gekauften (damals) Neuwagen als 
wirtschaftlichen Totalschaden weiter verkauft. Die meisten gefahrenen KM 
sind durch die oft sinnlosen Fahrten zur Arbeit angefallen.

Ich verstehe gar nicht wie so sich  viele Leute gegen so eine 
Erleichterung wehren. In meinen Augen ist das pure Dummheit. Nebeneffekt 
des ganzen ist das Straßen und die Umwelt entlastet werden. Ich kann 
mich noch sehr gut an Zeiten erinnern (bin Mitte 50) wo es feste 
Arbeitszeiten mit Stechuhr gab. Eine Viertelstunde wurde bei bereits 1 
Min. zu spät kommen abgezogen (heute nicht mehr zulässig). Wollen wir 
wieder dahin zurück? Auch damals haben sich viele gegen Erleichterungen 
wie Gleitzeit mit dümmlichen Scheinargumenten wie mangelnde Disziplin u. 
ä. gewehrt. Es ist wirklich kaum zu glauben wie blöd viele abhängig 
Beschäftigte sind.

von Michael (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen HO werden auch die tragenden Säulen der Wirtschaft mit der Zeit 
fauler und ineffizienter. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die 
fleißigen Asiaten uns überholen. Vielleicht hat F.B. doch recht, dass 
wir bald Zulieferer der Chinesen werden. Und die werden uns mit 
Sicherheit stärker ausbluten, wie bspw. VW mit den Zulieferern es getan 
hat.

Deshalb bin ich strikt gegen HO. Die Low-Performer werden uns noch den 
Wohlstand kosten. Ich sehe dunkle Zeiten auf Deutschland kommen. Aber 
das wollen die 87 % der deutschen Wähler ja.

von Udo Balinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest wie es zurzeit läuft könnte ich noch einen zweiten Home Office 
Job annehmen ;)

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Ich kann
> mich noch sehr gut an Zeiten erinnern (bin Mitte 50) wo es feste
> Arbeitszeiten mit Stechuhr gab. Eine Viertelstunde wurde bei bereits 1
> Min. zu spät kommen abgezogen (heute nicht mehr zulässig).

Oh ja, und die Schlange die sich um kurz vor 17:00 vor der Stechuhr 
bildete. Alle mit den Füßen scharrend und gebannt auf die Uhr schauend. 
Es eilig haben aber nur keine Sekunde zu früh stempeln.

Um 17:00 wurde dann in Höchstgeschwindigkeit auf die Uhr gehämmert. Wehe 
wenn einer in der Schlange seine Karte nicht schnell genug abstempelte.

Die guten Stempeluhren hatten nämlich die fatale Eigenschaft von 08:00 
bis 17:00, mit Ausnahme der Mittagszeit, in Rot zu stempeln. So sah die 
Lohnbuchhaltung mit einem Blick auf die Karte ob der Kandidat eine 
Spezialbehandlung brauchte.

> Wollen wir
> wieder dahin zurück? Auch damals haben sich viele gegen Erleichterungen
> wie Gleitzeit mit dümmlichen Scheinargumenten wie mangelnde Disziplin u.
> ä. gewehrt. Es ist wirklich kaum zu glauben wie blöd viele abhängig
> Beschäftigte sind.

Das erstaunliche ist jedes mal, dass es immer "Kollegen" sind, die 
vehement die dümmsten Argumente verbreiten und unterstützen. Manche weil 
sie dem Chef in den Arsch kriechen wollen. Andere weil sie wirklich dumm 
wie Bohnenstroh sind. Ein paar wenige weil es gerade in ihre 
persönlichen Lebensumstände passt

"Aber auf dem Arbeitsweg kann ich direkt die Kleine in der Kita 
abgeben." "Direkt nach der Arbeit gehe ich rüber ins Studio zu meinem 
Pilates." Ab schlimmsten wenn ich jetzt diese kindische "aber mir fehlen 
die sozialen Kontakte" höre ... Was für eine gequirlte Bullenscheiße.

von Autist (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal ganz ehrlich: Ich finde es super!
Diese ganzen Nervbacken die einen mit dummen und unnötigen Geschwätz 
behindern. Das dürfen die gerne zu Hause ausleben ;)

von Homeoffice Rockt! (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vorteile von Homeoffice überwiegen deutlich, das hat auch das höhere 
Management gemerkt.

Jetzt wird von manchen natürlich dagegen argumentiert, aber  die 
Luftpumpen und schlechten Führungskräfte sind natürlich in der 
Minderheit und werden sich nicht durchsetzen können.

Künftig werden Homeofficemöglichkeiten ein hartes Kriterium am 
Arbeitsmarkt sein, wer hier Flexibilität ect. anbietet kann in einem 
weiterem Radius Leute anwerben. Die Klitschen haben es künftig schwerer 
Leute zu halten.

von arbeitsloserStudent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Oh ja, und die Schlange die sich um kurz vor 17:00 vor der Stechuhr
> bildete. Alle mit den Füßen scharrend und gebannt auf die Uhr schauend.
> Es eilig haben aber nur keine Sekunde zu früh stempeln.

Ich kann mir das nicht mehr vorstellen.

Ich hab 2003 eine Ausbildung gemacht und im ersten Lehrjahr war es halt 
tatsächlich noch so. Aber seit dem zweiten Lehrjahr und in allen 
darauffolgenden Firmen hatte ich immer Gleitzeit. Ich wüsste nicht wie 
ich mich jemals wieder an feste Arbeitszeiten gewöhnen könnte.

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
arbeitsloserStudent schrieb:
> Ich wüsste nicht wie
> ich mich jemals wieder an feste Arbeitszeiten gewöhnen könnte.

In Schule und Medien wird teilweise immer noch das Bild vermittelt vom 
Angestellten mit Hemd und Krawatte, der um Punkt 8:00 Uhr auf der Matte 
stehen muss. Inklusive Tipps wie man mit einer Abmahnung wegen 15 Min. 
Verspätung umgeht.

Frage mich, auf wen sowas heutzutage noch zutrifft.

: Bearbeitet durch User
von Homeoffice Rockt! (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schule und Medien sind vollkommen überbewertet.

von Soziale_Kontake_verboten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit bei uns in allen Gebäuden (mit Ausnahme direkt am Arbeitsplatz) 
Maskenzwang herrscht, kann man soziale Kontakte vergessen. Da könnte ich 
auch gern von zu Hause arbeiten, technisch ist das problemlos möglich, 
aber mit (sehr engen) Quoten belegt und für die eigentlich nervenden 
Nacht-, Wochenend- und Feiertagsschichten sowieso verboten.
Naja, hilft bei der Motivation. ;-((((

Soziale_Kontake_verboten

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> das wollen die 87 % der deutschen Wähler ja

87,4%    ;)

Beitrag #6387137 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6387149 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. S. (achs)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Frage mich, auf wen sowas heutzutage noch zutrifft.

Lehrer, Ärzte, Verkäufer, Handwerker, Bandarbeiter, scrum mit morgens 
daily, VW pair Programmierer, Busfahrer, Schichtdienst, ...

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Von Sicherheitsanforderungen an die Netzwerkverbindung ganz zu 
schweigen.
Da kann man seine Ergebnisse gleich auf dem Marktplatz öffentlich 
feilbieten.

von yamamia (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zugeben muss ich aber das es vielleicht doch ganz cool wäre wenn man die 
Problematik mit Besprechung und Teamtreffen noch besser in den Griff 
bekommt. Wenn das klappt... Da wüsste ich dann nicht warum ich nicht 
auch für ein Unternehmen arbeiten sollte welches 2, 3h vom Wohnort 
entfernt liegt.
Wenn ich da nur 1 mal oder 2 Tage am STück hin müsste...

Beitrag #6387367 wurde von einem Moderator gelöscht.
von mf23_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht nur um 1-2h Fahrtzeit. Die dicken Unternehmen (Google, 
Amazon, Microsoft & co) haben längst erkannt wie geil 100% HO ist. Sie 
wählen eben nun aus einem weltweiten Pool den besten Kandidaten und 
lassen den 1-2 mal im Jahr einfliegen...

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Von Sicherheitsanforderungen an die Netzwerkverbindung ganz zu
> schweigen.

Läuft doch alles über VPN auf dem Firmenlaptop, der verschlüsselt ist 
und wo permanent ein Virenscanner im Hintergrund läuft. Das ist das 
einzige, was mich noch nervt. Auf meinem Heim-PC mit 8 Cores wäre alles 
locker 10x schneller kompiliert. Zudem kann ich nicht meine 3 
4K-Monitore anschließen. Eventuell kaufe ich mir vom Brutto einen neuen 
PC, baue den zusammen und gebe den dann dem Admin zum Einrichten.

: Bearbeitet durch User
von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Belinger schrieb:
> Du sollst im Homeoffice auch keinen Rasen mähen oder das Auto m
> waschen.

Steigt dadurch nicht die Produktivität?

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Von Sicherheitsanforderungen an die Netzwerkverbindung ganz zu
> schweigen.
> Da kann man seine Ergebnisse gleich auf dem Marktplatz öffentlich
> feilbieten.

Wenn deine IT Sicherheit von einer vertrauenswürdigen RJ45 Buchse 
abhängt hast du eh schon verloren. Das ist IT Sicherheit von 1990.

Das OS hat von der IT zumindest per TPM verschlüsselt zu sein, die VPN 
Verbindung muss dauerhaft aktiv sein. Netzwerkzugriff nur durch die VPN, 
wenn kein VPN, dann kein Netzwerkzugriff.

von Meckerziege (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Geht es euch auch so?

Ja. Aber wenn ich in die Arbeit gehe schaffe ich noch weniger. Da sitzen 
die Kollegen mit redebedarf denen zu Hause zu langweilig wurde.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man per Telekoferenz genauso gut zusammenscheissen wie vor Ort?

von Homeoffice Rockt! (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kann man per Telekoferenz genauso gut zusammenscheissen wie vor Ort?

Da kann man zum Glück den Sprecher muten, ein weiterer Vorteil.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Schon wegen der Ansammlung der Typen dort will sonst niemand zurück ins
> Büro. Denn mal ehrlich, wenn deine sozialen Kontakte nur aus Kollegen
> bestehen läuft sowieso was falsch in deinem Leben. Das gleiche gilt wenn
> du es Zuhause wegen Frau und Kindern nicht aushältst.

Es gibt aber auch Fälle, wo es im Büro mit den Kollegen auf menschlicher 
Ebene nicht passt, und zu Hause die Ehefrau mit immer höheren Ansprüchen 
und die Blagen mit Geschrei nerven. Was macht man dann?

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice ist in der Vergangheit daran, dass die Vorgesetzten meist 
nicht in der Lage waren den Aufwand abzuschätzen.

Zählen sollte die abgelieferte Arbeit mit entsprechender Qualität und 
nicht die abgesessene Zeit!

von suchtberater (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Was macht man dann?

Ganz einfach: Die Alte zum Teufel jagen und/oder neuen Job suchen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Zählen sollte die abgelieferte Arbeit mit entsprechender Qualität und
> nicht die abgesessene Zeit!

Im Gegensatz zu Zeit ist die geleistete Arbeit aber bei vielen Berufen 
nur sehr schwer objektiv so einfach messbar.
Erinnert mich gerade an der Lines of Code Thread. 😂

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Zählen sollte die abgelieferte Arbeit mit entsprechender Qualität und
> nicht die abgesessene Zeit!

Aber gedeckelt auf 40h oder? ;)

von Pregorator76 (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gemischte Gefühle, tendiere aber zum Home Office.

Bei uns ist jetzt alles wieder offen seit ein paar Wochen, doch die 
meisten (ca. 80% der Belegschaft) kommen nicht mehr.

Klar, wer gleichzeitig GELD und ZEIT sparen kann, der tut sich das nicht 
mehr freiwillig an, außer die Möchtegern-Manager und Luftpumpen die es 
überall gibt.

Und mal ehrlich.. die Firmenleitung ist doch auch eher froh. Die ganzen 
Fixkosten werden gedrückt und spülen ordentlich Kohle in die Kasse.

- Stromkosten
- Reinigungspersonal
- Wasserkosten, Klopapier, Seife
- Kantine läuft auch nur noch auf 50%

... das läppert sich.

Muss sagen, dass man schon Disziplin braucht, aber wie schon einer 
geschrieben hat, im Büro hängst du auch mal durch und surfst mal sinnlos 
im Netz. Da mache ich eben jetzt halt meine Waschmaschine nebenbei oder 
so. Nix dramatisches meiner Meinung nach.

Soziale Kontakte: Naja, man telefoniert halt regelmäßiger online und 
stimmt sich ab, manche machen auch die Kamera an und man sieht sich mal. 
Klar ist es was anderes die Kollegen live zu sehen und mal zusammen in 
die Kantine zu gehen.

Fazit: Zeit und Geld gleichzeitig zu sparen ist meiner Meinung nach 
durch nichts anderes aufzuwiegen momentan. Das wird die Zukunft sein in 
Bezug auf Bürojobs.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pregorator76 schrieb:
> Muss sagen, dass man schon Disziplin braucht, aber wie schon einer
> geschrieben hat, im Büro hängst du auch mal durch und surfst mal sinnlos
> im Netz. Da mache ich eben jetzt halt meine Waschmaschine nebenbei oder
> so. Nix dramatisches meiner Meinung nach.

Genau so handhabe ich das auch. Ich bin als Selbstständiger ja auch 
schon viele Jahre ausschließlich im "Homeoffice" und habe die gleichen 
Erfahrungen gemacht: es gibt Zeiten, in denen ist man sehr produktiv und 
dann gibt es Zeiten, in denen man besser andere Dinge macht. Im eigenen 
Haus gibt es immer reichlich zu tun und so kann man tatsächlich deutlich 
effizienter arbeiten und die Tage viel besser nutzen. Das bedeutet im 
Umkehrschluss natürlich auch viel mehr freie Zeit.

Die Disziplin war bei mir eigentlich nie ein Problem, was aber auch an 
der Selbstständigkeit liegen kann: ich wusste/weiss immer, wofür ich 
arbeite und meine Arbeit ist mein Hobby. Da ist die Motivation 
naturgemäß sehr hoch.

> Soziale Kontakte: Naja, man telefoniert halt regelmäßiger online und
> stimmt sich ab, manche machen auch die Kamera an und man sieht sich mal.
> Klar ist es was anderes die Kollegen live zu sehen und mal zusammen in
> die Kantine zu gehen.

Soziale Kontakte waren hier nie ein Problem - allerdings fanden sie (bis 
auf meinen Angestellten) fast ausschließlich außerhalb des Unternehmens 
statt. Das Arbeiten zu Hause fördert das eher, weil ich die Arbeit 
einfach unterbrechen kann, wenn Bekannte/Freunde anrufen oder hier bei 
uns aufschlagen. Man hat einfach viel mehr Zeit - auch für andere.

> Fazit: Zeit und Geld gleichzeitig zu sparen ist meiner Meinung nach
> durch nichts anderes aufzuwiegen momentan. Das wird die Zukunft sein in
> Bezug auf Bürojobs.

Das ist durchaus möglich. Im Bekanntenkreis wurde Homeoffice überwiegend 
sehr positiv aufgenommen.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice Rockt! schrieb:
>> Kann man per Telekoferenz genauso gut zusammenscheissen wie vor Ort?
>
> Da kann man zum Glück den Sprecher muten, ein weiterer Vorteil.

Eben. Ich schrieb deshalb ja auch vom zusammenscheissen, nicht vom 
zusammgeschissen werden. ;-)

Beitrag #6387662 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6387666 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der coronabereinigte Umsatz durch Homeoffice jetzt nicht merklich 
einbricht, sollte man sich Gedanken machen, ob die 35- oder 40h-Woche 
nicht überholt ist

Beitrag #6387782 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6387794 wurde von einem Moderator gelöscht.
von IT Berater (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Home Office ist das beste, was mir passieren konnte. Ich spare 3 Stunden 
Fahrtzeit zu meinem Arbeitgeber. Keine Probleme mehr mit Zugausfällen 
oder Verspätungen.

Die freie Zeit nutze ich, um ins Fitnessstudio zu gehen und um gutes 
Essen zu kochen.

Kommunikation läuft über Skype, Teams oder WebEx perfekt. Ich muss nicht 
mit meinen Kollegen im Büro sitzen und spare mir eklige Nebengeräusche 
wie Husten, Schätzen und ekliges Schlucken von Getränken.


Ich hoffe, dass das für immer so bleibt. Ich bin wirklich gefühlt 100 
Prozent effektiver als auf der Arbeit.

von IT Berater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schätzen == Schmatzen 😂

von Pregorator76 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was positives:

- Mittags gehe ich öfters Spazieren und zum lokalen Bäcker hier im Ort. 
Ich unterstütze also das lokale Kleingewerbe mehr, als wenn ich täglich 
in der Firma wäre.

Beitrag #6387880 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6387937 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6387955 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alfred Neumann (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde HO klasse.
Spare mir Geld und Zeit, kann länger schlafen und muss die Kollegen 
nicht sehen.
Könnte von mir aus so bleiben. Gut, Karriere werden wohl die machen, die 
man "sieht". Egal.

von klausi (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
IT Berater schrieb:
> Ich muss nicht mit meinen Kollegen im Büro sitzen und spare mir eklige
> Nebengeräusche wie Husten, Schätzen und ekliges Schlucken von Getränken.

Schwätzer! Dafür siehst du die Sekretärin nicht schmatzen, schwätzen.. 
und schlucken :-)

von HO Befürworter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Balinger schrieb:
> Hallo
> Ich muss einfach mal meinen Senf ablassen.
> Ich bin nun seit gut 5 Monaten im Homeoffice und heute gab es die
> Bestätigung das das wohl wenn kein wunder passiert auch bis zum ende des
> Jahres so bleiben wird.
> Ich merke aber deutlich das die Produktivität über die zeit ordentlich
> abgenommen hat. Viele Projekte wurden gestrichen neue gibt es wenige.
> Wir vergeuden viel mehr Zeit mit nutzlosen Meetings als früher und
> mittlerweile beschäftige ich mich mehr mit privaten dingen als mit
> sinnvoller Arbeit.
> Geht es euch auch so?

Nein absolut nicht. Es werden immer mehr Projekte und meiner Firma geht 
es trotz Corona richtig gut. Im Home-Office ist meine Leistung weit 
besser, da ich mich hier viel besser konzentrieren kann und einem nicht 
ständig Kollegen mit Sachen aufn  Sack gehen. Zudem spare ich massig 
Spritkosten. Also wegen mir kann Corona gerne lange bleiben!

Beitrag #6388339 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Es gibt aber auch Fälle, wo es im Büro mit den Kollegen auf menschlicher
> Ebene nicht passt, und zu Hause die Ehefrau mit immer höheren Ansprüchen
> und die Blagen mit Geschrei nerven. Was macht man dann?

(Sand)Box aka freelancer mit Privatbüro.

Namaste

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Konzern sind nur die im Büro die halbwegs müssen.
Weil die Datenanbindung im Büro (kein VPN) deutlich schneller ist 
bevorzuge ich das Büro. Hin-/Rückweg mit dem Fahrrad ist eh ein Bonus.

Ich denke die Effektivität ist bei mir wenn man technische Probleme 
außer Acht lässt im HO und im Büro gleich. Ablenkung durch Familie bzw. 
Kollegen ist gleich schlimm  ;-)

Was ich jetzt deutlich besser finde ist das meine Hemmschwelle jemand 
spontan mit Skype/Teams anzuchatten/anzurufen auf 0% gesunken ist (gilt 
auch vice versa). Das erspart viele eMails und erhöht den Speed.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr nicht in der Lage seid Zuhause zu arbeiten, wie habt ihr das 
dann in der Schule und im Studium mit den Hausaufgaben/Hausarbeiten 
gemacht?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Wenn ihr nicht in der Lage seid Zuhause zu arbeiten, wie habt ihr das
> dann in der Schule und im Studium mit den Hausaufgaben/Hausarbeiten
> gemacht?

Sie waren Einzelkinder. ;)

Namaste

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch seinen 
PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch
> seinen PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?

Und ich dachte, es gibt keine dummen Fragen. Aber hier ist der 
Gegenbeweis erbracht worden.

Beitrag #6388586 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch seinen
> PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?

Was hat das mit Selbstständigkeit zu tun? Und wohin soll als 
Selbstständiger dein VPN gehen? Zu der Firma, bei der du angestellt 
bist, geht ja schlecht.

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Weich W. schrieb:
>> Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch
>> seinen PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?
>
> Und ich dachte, es gibt keine dummen Fragen. Aber hier ist der
> Gegenbeweis erbracht worden.

Das weiß ich doch nicht, ich bin Angestellter und bezahle jeden Monat 
Geld, damit sowas für mich geregelt wird. Daher die Frage. Aber ist wohl 
Geschäftsgeheimnis, tut mir leid.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Weich W. schrieb:
> Senf D. schrieb:
>> Weich W. schrieb:
>>> Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch
>>> seinen PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?
>>
>> Und ich dachte, es gibt keine dummen Fragen. Aber hier ist der
>> Gegenbeweis erbracht worden.
>
> Das weiß ich doch nicht, ich bin Angestellter und bezahle jeden Monat
> Geld, damit sowas für mich geregelt wird.

Warum bezahlst du dafür Geld bzw. warum zahlt das nicht dein Chef?

von A. B. (sfalbuer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nach dem Praktikum - noch vor dem Studium beschlossen dass ich 
niemals in einem Unternehmen arbeiten möchte. Zu viel Fremdbestimmung. 
Mir kommen daher die Veränderungen entgegen. In Lissabon habe ich 
letztens jemanden getroffen der Versicherungspflichtig angestellt ist 
bei einer Firma in London. Die Einzige Bedingung für seinen Arbeitsort 
war dass dieser +-4h Zeitzonen entfernt ist. Sein Arbeitsort ist ein 
Co-Working Space damit ihm zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt. 
Sozialer Kontakt ist dort Optional, nicht verpflichtend wie im Büro.
So ein Arbeitsmodell vereint die jeweiligen Vorzüge von Freischaffender 
Arbeit und solcher im angestellten Verhältnis.

Ich denke dass die aktuelle Situation neue Arbeits und damit auch 
Lebensmodelle hervorbringen wird. Wichtig dabei ist natürlich nur dass 
man weniger und nicht mehr arbeitet als im Büro!

von A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Briten weigern sich, zurück ins Büro zu gehen"
https://www.welt.de/wirtschaft/article214642228/Corona-Folgen-Lieber-Homeoffice-Die-Briten-weigern-sich-zurueck-ins-Buero-zu-gehen.html

Der Minister, der die Briten von der Rückkehr ins Büro überzeugen will, 
zog es allerdings vor, das Interview mit dem Sender Sky News via Zoom 
von Zuhause aus zu führen.

: Bearbeitet durch User
von Kini (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die briten bleiben wohl lieber im Pub als ins Büro zu gehen; -)

von Weich W. (hand_werker)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Warum bezahlst du dafür Geld bzw. warum zahlt das nicht dein Chef?

Das bezahle ich indirekt aufgrund dessen, dass ich kein Freelancer bin.

von Huckleberry Flynn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Weich W. schrieb:
> Muss man als Selbständiger eigentlich versicherungstechnisch auch seinen
> PC verschlüsseln und immer mit VPN online sein?
>
> Und ich dachte, es gibt keine dummen Fragen. Aber hier ist der
> Gegenbeweis erbracht worden.

Die Frage ist durchaus berechtigt und relativ simpel beantwortet:

Wenn die Arbeit es erfordert, dann ist ein entsprechender Laptop mit VPN 
und TPM AES Verschlüsselung seitens Auftragsgeber zu stellen.

Wenn ein getrennter Workspace reicht empfehle ich dennoch eine 
Vollverschlüsselung mittels LUKS/Bitlocker, dient dem Eigenschutz im 
Falle des Verlustes oder Diebstahls.

Bevor Einwände kommen bezüglich TPM/Bitlocker: Es geht um den 0815 
unehrlichen Finder/Hehler. Wenn die NSA deine Daten will, dann kommen 
die ran. Notfalls hilft die CIA mit einem Waschlappen und einem Kanister 
Bölkstoff nach.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Habe nach dem Praktikum - noch vor dem Studium beschlossen dass ich
> niemals in einem Unternehmen arbeiten möchte. Zu viel Fremdbestimmung.
> Mir kommen daher die Veränderungen entgegen. In Lissabon habe ich
> letztens jemanden getroffen der Versicherungspflichtig angestellt ist
> bei einer Firma in London. Die Einzige Bedingung für seinen Arbeitsort
> war dass dieser +-4h Zeitzonen entfernt ist. Sein Arbeitsort ist ein
> Co-Working Space damit ihm zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt.
> Sozialer Kontakt ist dort Optional, nicht verpflichtend wie im Büro.
> So ein Arbeitsmodell vereint die jeweiligen Vorzüge von Freischaffender
> Arbeit und solcher im angestellten Verhältnis.
>
> Ich denke dass die aktuelle Situation neue Arbeits und damit auch
> Lebensmodelle hervorbringen wird. Wichtig dabei ist natürlich nur dass
> man weniger und nicht mehr arbeitet als im Büro!

Also Freelancer im Co-Working Space ist schon echt arm, aber als 
Angestellter ist das mal richtig bitter.

von LeiderNichtGeil (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Also Freelancer im Co-Working Space ist schon echt arm, aber als
> Angestellter ist das mal richtig bitter.

Das wird der in London bezahlte und in Lissabon lebende Typ über die 
armen Würstchen, die im Schlecht-Wetter-Deutschland im Stau stehen, auch 
denken.

von Christoph Z. (christophz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> In Lissabon habe ich
> letztens jemanden getroffen der Versicherungspflichtig angestellt ist
> bei einer Firma in London. Die Einzige Bedingung für seinen Arbeitsort
> war dass dieser +-4h Zeitzonen entfernt ist.

Kommt halt auch immer auf den Job drauf an. Ich bin FPGA Entwickler, ca. 
70% von meinem Arbeitsleben könnte ich im Home-Office machen, den Rest 
müsste ich für gewisse Treffen und dann vor allem Inbetriebnahme ins 
Büro/Labor. Was natürlich eher Wochenweise/Monateweise als einzelne Tage 
in der Woche betreffen würde.

Ganz anders ein Übersetzern den ich mal an einem Aussichtsort ca. 400 m 
über dem Comersee angetroffen habe. Ich war mit dem Fahrrad unterwegs, 
er war da oben am Arbeiten. Er sei gerade bei seiner Familie zu besuch, 
eigentlich wohne er auf Bali mit Frau und Kindern. Er ist spezialisiert 
auf rechtlich verbindliche Übersetzungen Italienisch <-> Englisch, fest 
angestellt wie im Beispiel oben aber eben komplett egal von wo aus er 
arbeitet.

Er hat gesagt, dass er dies nun seit 6 Jahren so macht und hin und 
wieder Angst bekomme, dass er Aufwache oder jemand von hinten kommt und 
sagt "So, Schluss jetzt, zurück wie alle anderen ins Büro" ;-)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
LeiderNichtGeil schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Also Freelancer im Co-Working Space ist schon echt arm, aber als
>> Angestellter ist das mal richtig bitter.
>
> Das wird der in London bezahlte und in Lissabon lebende Typ über die
> armen Würstchen, die im Schlecht-Wetter-Deutschland im Stau stehen, auch
> denken.

Du meinst der darf jetzt im Schön-Wetter-Portugal im Stau stehen auf dem 
Weg in seinen Co-Working Space? Oder wohnt der auch da drin? Das würde 
die Lächerlichkeit noch ein wenig erhöhen.

Und vom Motto: "Dort arbeiten wo andere Urlaub machen" halte ich gar 
nichts. Da bringt einem nämlich herzlich wenig.

von Anarchist (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Also Freelancer im Co-Working Space ist schon echt arm, aber als
> Angestellter ist das mal richtig bitter.

Aber vielleicht ein Zukunftsmodell?
Mitarbeiter, die in einer Stadt wohnen und bei einem AG in der Pampa 
arbeiten müssen mit dem Auto dorthin fahren, da Strecke zu weit.

Wenn die jetzt in einem Coworking Space arbeiten, können sie mit dem 
Fahrrad dorthin fahren, sparen Zeit und CO2 und müssen nicht die 
Nachteile vom HO (keine sozialen Kontakte, alles nur virtuell) in Kauf 
nehmen.

von LeiderNichtGeil (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Du meinst der darf jetzt im Schön-Wetter-Portugal im Stau stehen auf dem
> Weg in seinen Co-Working Space?

Den Co Working Space hat er sich selbst ausgesucht. Das würde er kaum 
tun, wenn er lange im Stau stehen müsste. Im Studium mussten auch etwa 4 
von 5 Studenten das Haus verlassen, um lernen zu können.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Anarchist schrieb:
> Aber vielleicht ein Zukunftsmodell?
> Mitarbeiter, die in einer Stadt wohnen und bei einem AG in der Pampa
> arbeiten müssen mit dem Auto dorthin fahren, da Strecke zu weit.

Nur wie oft kommt das vor? Meistens ist es umgekehrt.

von A. B. (sfalbuer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Vorteile schon überzeugend:

- Arbeitsort selber aussuchen. Wenn einem im Co-Working space a) zu 
viele Nerds/Hippster/ sonstige Nervensägen rumsitzen geht man eben in 
einen anderen.

-Räumliche Trennung von Wohn und Arbeitsraum.

-Soziale Kontakte nach Gusto.

-Internationales Umfeld, spannendere Leute, angenehmeres Geschlechter 
Verhältnis.

-Weniger alte weiße Männer (gerade für Frauen ein Vorteil)

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> Ich finde die Vorteile schon überzeugend

Ich sehe in einem Co-Working Space nur Nachteile, nämlich die Nachteile 
von Home Office mit denen von Büroarbeit kombiniert.

- Zu viele Nerds/Hipster/sonstige Nervensägen sitzen dort herum, die 
sich wichtig tun. Die können mir gestohlen bleiben.

- Pendelei hin und zurück fällt trotzdem an.

- Räumliche Trennung von Wohn- und Arbeitsraum, denn die Kombination ist 
gerade ein Stärke von Home Office - da kann man nämlich auch mal 
nebenbei ein Paket annehmen oder die Wäsche aufhängen.

von oipu (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> -Weniger alte weiße Männer (gerade für Frauen ein Vorteil)

Haben wir schon Sozialrassisten im Forum?

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
oipu schrieb:
> A. B. schrieb:
> -Weniger alte weiße Männer (gerade für Frauen ein Vorteil)
>
> Haben wir schon Sozialrassisten im Forum?

Ich verstehe den Punkt auch gar nicht. Unter den besten Kollegen, die 
ich habe, sind alte, weiße Männer. Wie soll es daher ein Vorteil sein, 
wenn es weniger wären? Im Übrigen werde ich auch mal einer sein, wenn 
ich lange genug lebe.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oipu schrieb:
> A. B. schrieb:
>> -Weniger alte weiße Männer (gerade für Frauen ein Vorteil)
>
> Haben wir schon Sozialrassisten im Forum?

wieso schon?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> - Pendelei hin und zurück fällt trotzdem an.

Evtl. halt nicht so viel wie zur Firma.

> - Räumliche Trennung von Wohn- und Arbeitsraum, denn die Kombination ist
> gerade ein Stärke von Home Office

Gerade die Trennung find ich einen großen Vorteil. Ich kann mir 
Homeoffice in der Küche oder so auch nicht vorstellen, da fehlt mir der 
Leistungswille. Also ein extra Zimmer dafür wäre für mich das Minimum.

>- da kann man nämlich auch mal
> nebenbei ein Paket annehmen oder die Wäsche aufhängen.

Das als "Pause" zu machen ok, aber ob da nun ein Paketbote kommt oder 
eine Kollege ist auch fast egal, lenkt beides ab.

Beitrag #6391385 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6391388 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6391396 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6391491 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6391744 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. B. (sfalbuer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu viele Nerds/Hipster/sonstige Nervensägen sitzen dort herum, die
> sich wichtig tun. Die können mir gestohlen bleiben.

Mag sein, dann schalte eben auf Durchzug. Im Büro geht das nicht. Dort 
wird dir gleich mangelnde Teamfähigkeit usw. vorgeworfen.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Blick über den Tellerrand, ohne persönliche Wertung, aber zum Thema.

https://www.nzz.ch/wirtschaft/grossbritannien-banker-wollen-nach-corona-home-office-statt-buero-ld.1574366

Namaste

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6393371 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MeierKurt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> A. B. schrieb:
>> Ich finde die Vorteile schon überzeugend
>
> Ich sehe in einem Co-Working Space nur Nachteile, nämlich die Nachteile
> von Home Office mit denen von Büroarbeit kombiniert.
>
Eben. Der größte Vorteil von Homeoffice ist ja genau das, das Haus nicht 
verlassen zu müssen, keine Leute treffen zu müssen, die man nicht 
treffen will und die - so mans einrichten kann - weitestgehende 
Souverenität über seine Lebenszeit.
Habe ich Nachmittags keine Lust, oder sehe private Dinge in dem Moment 
als wichtiger an, erledige ich jene - und die dienstlichen Aufgaben dann 
halt abends. Solange die Termine eingehalten werden ist das ja auch kein 
Thema, von merkwürdigen Vorgesetzten mal abgesehen, die irgendwelche 
60er-Jahre-Arbeitsansichten mit sich rumtragen.

Co-Working-Space ist doch eh eher für jene, die zu Hause keine Chance 
auf Raum und Zeit für konzentrierte Arbeit haben - und hat mit 
Homeoffice im eigentlichen Sinne sowas von gar nichts zu tun.

Beitrag #6393442 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MeierKurt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
>>Zu viele Nerds/Hipster/sonstige Nervensägen sitzen dort herum, die
>> sich wichtig tun. Die können mir gestohlen bleiben.
>
> Mag sein, dann schalte eben auf Durchzug. Im Büro geht das nicht. Dort
> wird dir gleich mangelnde Teamfähigkeit usw. vorgeworfen.

Nee. Erstens ist "auf Durchzug schalten" nicht so einfach, das gelingt 
nicht immer und ist bisschen von der Tagesform abhängig, dann ist das 
natürlich auch von der Art der Arbeit abhängig - ist es nur Routine, die 
quasi automatisch von der Hand geht, oder muss man sich voll 
konzentrieren können (über längere Zeit), um so wenig wie möglich Fehler 
zu machen.

Teamfähigkeit wird hier anders definiert, es ist jedenfalls nicht die 
Fähigkeit zu jeder Zeit den lieben Kollegen zu einem Schwatz zur 
Verfügung stehen zu können.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Senf D. schrieb:
>> - Pendelei hin und zurück fällt trotzdem an.
>
> Evtl. halt nicht so viel wie zur Firma.
>
>> - Räumliche Trennung von Wohn- und Arbeitsraum, denn die Kombination ist
>> gerade ein Stärke von Home Office
>
> Gerade die Trennung find ich einen großen Vorteil. Ich kann mir
> Homeoffice in der Küche oder so auch nicht vorstellen, da fehlt mir der
> Leistungswille. Also ein extra Zimmer dafür wäre für mich das Minimum.
>
Man sollte mal davon ausgehen, das ernshaftes Homeoffice natürlich auch 
eine ernsthafte Arbeitsumgebung erfordert.

>>- da kann man nämlich auch mal
>> nebenbei ein Paket annehmen oder die Wäsche aufhängen.
>
> Das als "Pause" zu machen ok, aber ob da nun ein Paketbote kommt oder
> eine Kollege ist auch fast egal, lenkt beides ab.

Nö. ...weil das Paket ist dann da. Sonst kämest du heim, findest einen 
Zettel im Briefkasten und musst nochmal los deswegen. Die Zeit haste 
schonmal gespart.
Der Kollege kommt übrigens trotzdem - der ruft dann nämlich einfach an. 
Allerdings nur dann, wenn es wirklich was zu besprechen gibt und nicht 
nur, um ein Schwätzchen zu halten, weil der gerade mal keine Lust hat, 
ansonsten sehr mitteilsam ist und immer ganz genu weiß was gerade in der 
Firma schiefläuft (es nervt, es zieht runter - Homeoffice ist eine 
elegante Möglichkeit dem zu entkommen).
Das ist jedenfalls meine Erfahrung aus Homeoffice (und ja, ich war 
anfangs auch nicht "dafür", weil ich glaubte, dass die Ablenkung zu groß 
ist): Dass sich die Kommunikation auf ein brauchbares Maß veringert - 
wir haben eine tägliche Viertelstunde Abteilungskommunikation via Zoom, 
da wird  Allgemeines besprochen - was oft schon genügt. Der Rest läuft 
über Mail, also einer eher asynchronen Kommunikationsart.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>
> Und vom Motto: "Dort arbeiten wo andere Urlaub machen" halte ich gar
> nichts. Da bringt einem nämlich herzlich wenig.

Das habe ich mich auch immer gefragt: Was soll ich bitteschön davon 
haben wollen, wenn ich dort arbeiten muss (ja: muss!), wo andere Urlaub 
machen?

Also ich gehe mal von herkömmlicher Büroarbeit und nichts mit Gastro, 
Animatuer o. dgl. aus.

Realiter müsste der Spruch also heißen: "Dort arbeiten müssen, wo andere 
ihre Freizeit verbringen"

Und... Schließlich macht man doch auch nicht dort Urlaub, wo andere 
arbeiten müssen...

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huckleberry Flynn schrieb:

> Bevor Einwände kommen bezüglich TPM/Bitlocker: Es geht um den 0815
> unehrlichen Finder/Hehler. Wenn die NSA deine Daten will, dann kommen

Ach, das fängt schon mit der DSGVO an. Kommt dir ein unverschlüsselter 
Laptop mit schützenswerten Daten im Sinne der DSGVO abhanden, ist das 
meldepflichtig.
Wie Ernst man das dann nimmt, bleibt jeden selber überlassen.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Wie Ernst man das dann nimmt, bleibt jeden selber überlassen.

Betrieblich solltet man das ernst nehmen. Näheres erfährt man bei 
betrieblichen Datenschutzbeauftragten.

von A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Schließlich macht man doch auch nicht dort Urlaub, wo andere
> arbeiten müssen...

Doch. Die meisten machen das. Von Ausnahmen wie Wildcampen abgesehen ist 
am Urlaubsort eigentlich immer jemand, der mit Arbeit sein Geld 
verdient. Bei manchen davon sorgst du zudem selbst dafür, dass die mit 
dir Arbeit haben.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Was soll ich bitteschön davon
> haben wollen, wenn ich dort arbeiten muss (ja: muss!), wo andere Urlaub
> machen?

Wenn du dich bei gutem Wetter nach getaner Arbeit an den See setzen 
kannst, statt draussen vor der Kneipe an der Hauptstrasse den Autos 
zugucken zu müssen, dann weisst du was du davon hast.

Manche fahren stundenlang, um ein prächtiges Alpenpanorama zu sehen. 
Andere gehen auf ihren Balkon.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6393500 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du dich bei gutem Wetter nach getaner Arbeit an den See setzen
> kannst, statt draussen vor der Kneipe an der Hauptstrasse den Autos
> zugucken zu müssen, dann weisst du was du davon hast.

Das kann man in D an genug Stellen ebenfalls, dafür muss man nicht nach 
Portugal.

Beitrag #6393502 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das kann man in D an genug Stellen ebenfalls, dafür muss man nicht nach
> Portugal.

Eben. Wer sagt denn, dass man im Urlaub nach Portugal muss? Ich lebe 
dort, wo andere Urlaub machen, trotz D.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Das kann man in D an genug Stellen ebenfalls, dafür muss man nicht nach
>> Portugal.
>
> Eben. Wer sagt denn, dass man im Urlaub nach Portugal muss? Ich lebe
> dort, wo andere Urlaub machen, trotz D.

Darum gehts aber nicht. Weil das letztlich nur die Entscheidung ist, ob 
man eher ländlich oder städtisch leben will, wobei das auch nicht strikt 
getrennt ist, weil man oft mit einer 1 Stunde Autofahrt von der 
Großstadt ins Grüne kommt.

von Eulenspiegel (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Homeoffice ist so eine Sache.

> Ich merke aber deutlich das die Produktivität über die zeit ordentlich
abgenommen hat. Viele Projekte wurden gestrichen neue gibt es wenige.

Das liegt wohl eher daran, dass keine Arbeit mehr da ist...? Bei uns 
läuft es gerade glänzend. Da werden keine Projekte gestrichen, da wird 
geschafft.

Bei uns wurden an mehreren Standorten die Häuser wieder geöffnet, auf 
einer man-muss-absolut-da-sein-Basis. Das betrifft also nur einen 
Bruchteil der Angestellten, die bspw. die Urkundenführung machen, und 
zusätzlich einige wenige, die gerade durch Handwerker oder noch 
fehlendes Internetz zuhause -- ist ja Neuland --, beeinträchtigt sind. 
Der Modus ist dort ein Raum => eine Person.

Es gab ca. 5 Coronafälle in den Standorten, die aber alle eingedämmt 
waren, dank der Maßnahmen.

Und hier liegt auch der Crux, warum wir alle bis mindestens 31.12. von 
zuhause aus arbeiten werden, O-Ton Geschäftsführung: "Wenn sich ganze 
Teams untereinander anstecken, sind wir ge*****." -- Das sollte doch 
auch dem witzigsten Cheffe in der kleinsten Klitsche einleuchten.

Leider ist der TOnus in den Massenmedien gerade sehr suboptimal. "Wir 
dürfen wieder" "Das ist wieder erlaubt" --- wer den Massen mit so etwas 
kommt, sagt in Wirklichtkeit "Ihr solltet jetzt sofort mal", und das 
sieht man ja auch seit 1.5 Monaten sich entwickeln. Jetzt kommt bald der 
Schnupfenherbst, die gleiche Lage wie Mitte April wird herrschen, nur 
wird es dann keine Disziplin mehr geben, und wer sich dem nicht 
fernhält, wird krank werden.

Bleibt gesund, Leute. Der meiste Scheiß in der Welt ist es nicht wert, 
im schlimmsten Falle mit mehr oder weniger latenten Spätfolgen 
(Nierenschäden, Herzmuskelentzündung, ...) weiterleben zu müssen.

: Wiederhergestellt durch Moderator
Beitrag #6393550 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393552 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393576 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393755 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393772 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393779 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6393797 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Senf D. schrieb:
>>> - Pendelei hin und zurück fällt trotzdem an.
>>
>> Evtl. halt nicht so viel wie zur Firma.
>>
>>> - Räumliche Trennung von Wohn- und Arbeitsraum, denn die Kombination ist
>>> gerade ein Stärke von Home Office
>>
>> Gerade die Trennung find ich einen großen Vorteil. Ich kann mir
>> Homeoffice in der Küche oder so auch nicht vorstellen, da fehlt mir der
>> Leistungswille. Also ein extra Zimmer dafür wäre für mich das Minimum.
>>
> Man sollte mal davon ausgehen, das ernshaftes Homeoffice natürlich auch
> eine ernsthafte Arbeitsumgebung erfordert.

Dann sind wir uns ja einig.

>>>- da kann man nämlich auch mal
>>> nebenbei ein Paket annehmen oder die Wäsche aufhängen.
>>
>> Das als "Pause" zu machen ok, aber ob da nun ein Paketbote kommt oder
>> eine Kollege ist auch fast egal, lenkt beides ab.
>
> Nö. ...weil das Paket ist dann da. Sonst kämest du heim, findest einen
> Zettel im Briefkasten und musst nochmal los deswegen. Die Zeit haste
> schonmal gespart.

Wie gesagt, ob mich nun ein Kollege unterbricht oder der Paketbote ist 
egal. Und Pakete nimmt bei mir schlimmstenfalls der Nachbar an. ;)

Beitrag #6393995 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6394002 wurde von einem Moderator gelöscht.
von lutzs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eulenspiegel schrieb:
> Jetzt kommt bald der
> Schnupfenherbst, die gleiche Lage wie Mitte April wird herrschen, nur
> wird es dann keine Disziplin mehr geben, und wer sich dem nicht
> fernhält, wird krank werden.

Das denke ich nicht. Zumindest nicht so wie im März, auch die Medizin 
hat dazugelernt. Damals haben sich auch sehr viele in Krankenhäusern und 
Pflegeeinrichtungen angesteckt, das wird wohl so nicht noch mal 
passieren.

Ich empfehle einen Blickk auf die Zahl der belegten Intensivbetten (seit 
vielen Wochen stabil niedrig), das sagt viel mehr über das Geschehen als 
die Zahl der positiv Getesteten, die naturgemäß mit der Zahl der Tests 
steigt.

https://www.divi.de/register/tagesreport

von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war 6 Monate im HO und war produktiver, weil ich mich besser 
konzentrieren konnte.
- Keine Anfahrt (somit enpanntter Tagebeginn), Kaffe in die Hand und ab 
an den PC.
- Keine angestrebte Arbeitszeiten (normal brauche ich es), aber schon 
meine 8h locker im Schnitt gemacht.
- Ruhige Arbeitsumgebung, da ich ein Arbeitszimmer habe.
- Kaum Ablenkung zuhause.
- Keine innere Aufregung über die Sauberkeit auf dem Klo oder Büroküche.

Alles in einem war das meine produktivste und angenehmste Arbeitszeit. 
Nun muss ich zur Arbeit, weil es organisatorisch nötig ist. Sobald ich 
quasi wieder nur die Ego-Arbeit machen werde, rede ich mit meinem Chef, 
ob ich zuhause arbeiten kann.

Es gibt aber auch Kollegen die freiwillig in der Zeit ins Büro gefahren 
sind.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. F. schrieb:
> Sobald ich quasi wieder nur die Ego-Arbeit machen werde, rede ich mit
> meinem Chef, ob ich zuhause arbeiten kann.

Wie gehst du mit der Vereinsamung allein zu Hause bei der Arbeit um?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> A. F. schrieb:
>> Sobald ich quasi wieder nur die Ego-Arbeit machen werde, rede ich mit
>> meinem Chef, ob ich zuhause arbeiten kann.
>
> Wie gehst du mit der Vereinsamung allein zu Hause bei der Arbeit um?

Das ist doch grad das geile daran :) Reicht doch, wenn dann später die 
Frau/Freundin kommt, da muss ich nicht noch auf Arbeit Kollegen haben. 
Die Kunden sind schon nervig genug :D

Beitrag #6399098 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6399107 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6399115 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Wie gehst du mit der Vereinsamung allein zu Hause bei der Arbeit um?

Ich leide nicht an der Vereinsamung.

: Bearbeitet durch User
von Homeoffice Rockt! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Conti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> A. F. schrieb:
> Sobald ich quasi wieder nur die Ego-Arbeit machen werde, rede ich mit
> meinem Chef, ob ich zuhause arbeiten kann.
>
> Wie gehst du mit der Vereinsamung allein zu Hause bei der Arbeit um?

Ob man mit den Kollegen persönlich oder über Teams spricht ist doch 
egal. Man kann auch im Teams Smalltalk betreiben.  Mikrosoft hat noch 
keine KI entwickelt die sowas blockieren kann.

von A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Conti schrieb:
> Mikrosoft hat noch keine KI entwickelt die sowas blockieren kann.

Zumindest ist sie noch nicht aktiv. Google beispielsweise ist dafür 
berüchtigt, Funktionen in Android-Software deaktiviert auszuliefern und 
erst zu einem viel späteren Zeitpunkt scharf zu schalten.

von SanktNikolaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeoffice Rockt! schrieb:
> Die Politik nimmt gerade Anlauf die Sache ordentlich zu verkacken:
>
> 
https://www.heise.de/news/Geplantes-Homeoffice-Gesetz-soll-vor-Entgrenzung-der-Arbeit-schuetzen-4892475.html

Mal wieder Quatsch mit Soße :)
Homeoffice bedeutet doch nicht das es keine Kernarbeitszeit mehr gibt 
die man vertraglich Regeln kann...
Arbeitszeiterfassung lässt sich ebenfalls locker und leicht über 
Software erfassen.
Wenn ich Kernarbeitszeit von 9 Uhr - 14:30 Uhr habe und es dann egal ist 
ob ich die restliche Zeit am Tag (oder sogar in der Woche) Abends um 20 
Uhr vollbringe oder von 14:30 - 17:00 bleibt, oder gar am Samstag weil 
mir das gerade besser ins Leben passt ist doch jedem selbst überlassen.
Gerade das ist das schöne an Homeoffice und der Flexibilität die sich 
daraus ergibt.
Aber Politik muss natürlich wieder eingreifen weil man der Meinung ist 
dass das alles gefälligst vollends geregelt sein muss...
Kann man mal wieder nur mit dem Kopf schütteln

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SanktNikolaus schrieb:
> Aber Politik muss natürlich wieder eingreifen weil man der Meinung ist
> dass das alles gefälligst vollends geregelt sein muss...

Man kann "von oben" nicht alles regeln. Mancher Guru wird auch sein HO 
auf einer Bierkiste in der Küche betreiben, weil er keinen geeigneten 
Arbeitsstuhl und -Raum hat. Trotzdem wird er ordentliche Arbeit leisten. 
Nur auf die Dauer sollte man den Leuten auch zu Hause ordentliche 
Arbeitsmittel geben, wenn sie gesund bleiben sollen!!

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Wie gehst du mit der Vereinsamung allein zu Hause bei der Arbeit um?

Gesparter Arbeitsweg in Überstunden umwandeln und dann eine Dame buchen 
tippe ich.

von Nigel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 6 Monaten im Homeoffice.
Ich möchte endlich wieder ins Büro,
viele Grüße an unsere Putz-Feen ich vermisse euch.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nigel schrieb:
> Seit 6 Monaten im Homeoffice.
> Ich möchte endlich wieder ins Büro,
> viele Grüße an unsere Putz-Feen ich vermisse euch.

So sieht es bei mir im Büro auch aus. Seit ich mich über das mickrige 
Gehalt der Putzfrau lustig gemacht habe, weigert sie sich meinen 
Arbeitsplatz zu putzen. Mir ist das egal. Die 200k krieg ich trotzdem 
und zuhause ist es auch nicht besser.

von Anarchist (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nigel schrieb:
> Seit 6 Monaten im Homeoffice.
> Ich möchte endlich wieder ins Büro,
> viele Grüße an unsere Putz-Feen ich vermisse euch.

Wer heute noch Röhrenbildschirme nutzen muss ist echt arm dran.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> So sieht es bei mir im Büro auch aus.

Daumen runter für Fake-Qwertz.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> So sieht es bei mir im Büro auch aus. Seit ich mich über das mickrige
> Gehalt der Putzfrau lustig gemacht habe, weigert sie sich meinen
> Arbeitsplatz zu putzen. Mir ist das egal. Die 200k krieg ich trotzdem
> und zuhause ist es auch nicht besser.

Schlechte Frau gewählt oder zu faul/zu blöd, selbst einen Besen bedienen 
zu können?

Spruch im Hotel am Frühstückstisch: "Geld ist mir nicht so wichtig, ich 
geb meinen beiden Putzfrauen immer etwas mehr."

von Extra virgine (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, das BIP muss wieder steigen. So wird das nix. Zurück ins 
grossraumbüro!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Schlechte Frau gewählt oder zu faul/zu blöd, selbst einen Besen bedienen
> zu können?

Ich bin weder blöd genug um mein IGM-Gehalt mit einer Frau zu teilen 
noch bin ich bereit einen Besen zu benutzen. Dafür bin ich mir viel zu 
schade!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nigel schrieb:
> Seit 6 Monaten im Homeoffice.

Pfand ist das Kapital des kleinen Mannes?

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Extra virgine schrieb:
> Leute, das BIP muss wieder steigen. So wird das nix. Zurück ins
> grossraumbüro!

Richtig, weiß doch jeder: Nur wer seine 8h im Großraumbüro abgammelt ist 
ein echter High Performer. Wie soll man schließlich im Home Office den 
Low Performern alle 10 Minuten sagen was für ein toller Hecht man ist? 
Los los! ;)

von Stagnation (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei uns heißt es nun auch wieder zurück ins Büro. Schade eigentlich, 
hatte mich schnell daran gewöhnt.

Mit der Vereinsamung ging es eigentlich.

Was mir am meisten aufgefallen ist: der Effizientverlust durch die 
fehlenden direkten Gespräche mit seinen Sitznachbarn, in der 
Kaffeeküche, auf dem Weg zum Getränkeautomaten, zur Firmenmensa oder in 
der Pause.... nicht nur das menschlich, soziale fehlt etwas, nein, man 
unterhält sich ja auch über fachliche Dinge. An welchen Projekten man 
gerade arbeitet, wo man gerade hängt und wie man was gelöst hat. Schon 
oft in den letzten Wochen und Monaten gemerkt, dass man nur durch puren 
Zufall auf etwas gestoßen ist, was man für seine Arbeit gebrauchen und 
damit Zeit und Geld sparen konnte, statt das Rad neu erfinden zu müssen.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stagnation schrieb:
> Schon
> oft in den letzten Wochen und Monaten gemerkt, dass man nur durch puren
> Zufall auf etwas gestoßen ist, was man für seine Arbeit gebrauchen und
> damit Zeit und Geld sparen konnte, statt das Rad neu erfinden zu müssen.

Wenn du Angestellter bist ist es doch nicht dein Geld. Mach dir nichts 
vor, vom eventuell gesparten Geld würdest du sowieso nichts sehen.

Der Effekt hebt sich wahrscheinlich sowieso durch andere 
Homeoffice-Effekte auf.

von Extra virgine (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.welt.de/politik/deutschland/article216170790/Friedrich-Merz-warnt-vor-Gewoehnung-an-Leben-ohne-Arbeit-Muessen-aufpassen.html

In diesem Sinne: Arbeit muss weh tun und alle anderen müssen den Schmerz 
sehen und bewundern!!! Die Führung so mancher Chefs beruht ja schlicht 
darauf, dass Sie den MA schwitzen/leiden sehen wollen. Wo kommen wir da 
hin, wenn man merkt, dass es auch mit weniger Arbeit geht ;-) 
Logischerweise müssten doch Effizienzgewinne und der Fortschritt 
allgemein zu einem immer angenehmeren und kürzeren Arbeiten führen. 
DARÜBER sollten wir in D mal gründlich nachdenken ...

Ich denke Hr. Merz muss aufpassen, dass er sich nicht an ein Leben ohne 
nennenswertes Amt in der Politik gewöhnt.

von Extra virgine (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
... ich merke ich werde schon wie F.B. und fange an Links zu posten ...

von Abfindungsmeister (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Extra virgine schrieb:
> 
https://www.welt.de/politik/deutschland/article216170790/Friedrich-Merz-warnt-vor-Gewoehnung-an-Leben-ohne-Arbeit-Muessen-aufpassen.html
>
> In diesem Sinne: Arbeit muss weh tun und alle anderen müssen den Schmerz
> sehen und bewundern!!! Die Führung so mancher Chefs beruht ja schlicht
> darauf, dass Sie den MA schwitzen/leiden sehen wollen. Wo kommen wir da
> hin, wenn man merkt, dass es auch mit weniger Arbeit geht ;-)
> Logischerweise müssten doch Effizienzgewinne und der Fortschritt
> allgemein zu einem immer angenehmeren und kürzeren Arbeiten führen.
> DARÜBER sollten wir in D mal gründlich nachdenken ...
>
> Ich denke Hr. Merz muss aufpassen, dass er sich nicht an ein Leben ohne
> nennenswertes Amt in der Politik gewöhnt.

Ich behaupte das Gegenteil. Wir sollten uns daran gewöhnen - bzw. aktiv 
geniesen - ohne Arbeit zu leben. 50% das Tätigkeiten die gemacht werden 
sind mehr oder weniger sinnlos. Wenn überhaupt wird nur eine künstlich 
erzeugte Nachfrage gestillt (z.B. teures Auto, Schmuck, zuviel 
Klamotten, viele Kurzurlaube,...). Corona hat bewiesen, dass es mit 
deutlich (-50%) weniger geht ohne das jemand unglücklich wird.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abfindungsmeister schrieb:
> Ich behaupte das Gegenteil. Wir sollten uns daran gewöhnen - bzw. aktiv
> geniesen - ohne Arbeit zu leben.

Zu dieser These passt aktuell eine Antithese von Friedrich Merz sehr 
gut:

"Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran 
gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können. Wir müssen zurück an die 
Arbeit."

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-friedrich-merz-sorgt-mit-aussage-ueber-arbeiten-in-der-coronakrise-fuer-diskussion-a-41cf0cb3-aae1-4673-988b-9288f46fcb69

von Extra virgine (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlage vor Hr Merz fängt bei sich selbst an.
Bei Erfolg kann er sich wieder melden.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Extra virgine schrieb:
> Schlage vor Hr Merz fängt bei sich selbst an.

Versucht er doch. Nach Jahren ohne harter Arbeit will er endlich wieder 
malochen, aber die in Frage kommenden Stellen sind noch anderweitig 
besetzt und die Aussichten sind mau.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6412587 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6412614 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ACDC (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Von Sicherheitsanforderungen an die Netzwerkverbindung ganz zu
> schweigen.

Hängt im Gästenetz der Fritzbox.
Den Rest muss der Arbeitgeber machen.

von Chief Home Officer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde bei euch schon Homeoffice-Überwachungssoftware installiert? Die IT 
hat neulich unsere Laptops zur Wartung eingezogen. Normalerweise nennen 
sie immer den Grund (Windowsupdate etc.), aber diesmal nicht.

Beitrag #6412639 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Abfindungsmeister (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chief Home Officer schrieb:
> Wurde bei euch schon Homeoffice-Überwachungssoftware installiert?
> Die IT
> hat neulich unsere Laptops zur Wartung eingezogen. Normalerweise nennen
> sie immer den Grund (Windowsupdate etc.), aber diesmal nicht.

Ich habe mir einen Tipproboter gebastelt. Der lernt mit GPT-3 
(Textgenerator-KI) aus meinen alten eMails meinen Stil und beantwortet 
die neuen eMails vollautomatisch.
Bei uns im Konzern gibt es soviel eMail-Ping-Pong. Die 
Wahrscheinlichkeit, dass ich auffliege ist 0%.

Ein akutelles Beispiel:

Kollege:
   Hallo xxxx,

   hast du zzzz schon erledigen können? Ich brauche yyyy bis zum 
Freitag."

Antwort:
   Hallo fffff,

   ich bin dran aber kann nichts versprechen. Am Freitag habe ich einen 
Termin mit oooo.



Der Termin mit oooo hat eingentlich nichts mit dem Thema zu tun, aber 
oooo ist mein Vorgesetzter. Keine Ahnung was die KI damit bezwecken 
möchte ;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Der Termin mit oooo hat eingentlich nichts mit dem Thema zu tun, aber
> oooo ist mein Vorgesetzter. Keine Ahnung was die KI damit bezwecken
> möchte ;-)

die KI sollte unbedingt vermeiden, dass fffff und ooooo an ihr vorbei 
kommunizieren am besten du bringst ihr noch bei, zu lancieren dass ooooo 
hinter fffff intrigiert und lässt es fffff duch die blume wissen.

Namaste

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chief Home Officer schrieb:
> Die IT hat neulich unsere Laptops zur Wartung eingezogen.

Das hört sich etwas schwach an. Wieso werden die nicht remote 
administriert?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Chief Home Officer schrieb:
>> Die IT hat neulich unsere Laptops zur Wartung eingezogen.
>
> Das hört sich etwas schwach an. Wieso werden die nicht remote
> administriert?

Da könnte der Nutzer ja zuschauen und sehen, was passiert.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
>> Die IT hat neulich unsere Laptops zur Wartung eingezogen.
>
> Das hört sich etwas schwach an. Wieso werden die nicht remote
> administriert?

Es gibt viele Möglichkeiten, die man aus der Ferne nicht so leicht lösen 
kann.
-Manches Backup könnte als Upload bis Weihnachten brauchen?
-Rechner infiziert?
-Platte voll?
-neue HW?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Hardwaretausch weil Mist verbaut. Das geht noch nicht remote. 
Dieses Spiel hatten wir mit Lenovo.

von Fernsehtrottel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Thematik dieses Films trifft die Arbeits- und Covid-19 Situation 
genau:

https://en.wikipedia.org/wiki/What%27s_So_Bad_About_Feeling_Good%3F

von Jürgen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will jetzt auch endlich Homooffice! Menno!!!

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen schrieb:
> Ich will jetzt auch endlich Homooffice! Menno!!!

Einfach zu Hause bleiben. Vielleicht fällt es deinem Arbeitgeber gar 
nicht auf.

von Peter B. (elektrober01)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin auch seit über 6 Monaten schon im Homeoffice.
Anfangs war es noch super, aber mittlerweile fehlt auch mir der 
persönliche Kontakt zu Kollegen.
Ich hoffe jedoch auch, dass die Option des Homeoffice weiterhin bestehen 
bleibt.
2-3 Tage im Homeoffice fände ich super. Somit lässt sich das Leben 
flexibler gestallten und ich muss sagen, dass ich zuhause doch 
produktiver bin als im Büro.

von Sozialingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Anfangs war es noch super, aber mittlerweile fehlt auch mir der
> persönliche Kontakt zu Kollegen.

Mir nicht, ist doch immer das gleiche Geschwätz. Da kann ich gleich ins 
Startup gehen und stundenlang Kicker spielen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sozialingenieur schrieb:
> Mir nicht, ist doch immer das gleiche Geschwätz.

Nein, ist es nicht. Man lernt sich im Laufe der Zeit richtig gut 
persönlich kennen, und es sind auch schon Freundschaften daraus 
entstanden. Einige Leute haben sogar ihren Lebenspartner auf der Arbeit 
gefunden.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Senf D. schrieb:
> Zu dieser These passt aktuell eine Antithese von Friedrich Merz sehr
> gut:
>
> "Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran
> gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können. Wir müssen zurück an die
> Arbeit."

so Unrecht hat er da in meinen Augen nicht - habe selber das Problem 
Leute motivieren müssen, arbeiten zu wollen
"Fürs daheim sitzen gibt es ja auch 80% / 86%"  " wenn man dann noch die 
Spritkosten für den Arbeitsweg einrechnet.."

Die "Homeoffice"-Leute - schreiben brav jeden Tag 30% bis 50% Arbeit auf 
(ja nie über 50%, sonst bekommt man ja keine 86% KUG - aber auf gar 
keinen Fall nur 5-10% sonst wäre man ja evtl. entbehrlich)

Aber zu 90% sind sie dann wenn ich anrufe und was brauche im 
Hobbygarten, im Freibad, beim renovieren, am Auto schrauben und es passt 
gerade ganz ganz schlecht,.....

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> so Unrecht hat er da in meinen Augen nicht - habe selber das Problem
> Leute motivieren müssen, arbeiten zu wollen
> "Fürs daheim sitzen gibt es ja auch 80% / 86%"  " wenn man dann noch die
> Spritkosten für den Arbeitsweg einrechnet.."

Ich gönne das den Leuten von ganzem Herzen. Wenigstens ein kleiner 
positiver Aspekt an dieser verdammten Pandemie.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> Aber zu 90% sind sie dann wenn ich anrufe und was brauche im
> Hobbygarten, im Freibad, beim renovieren, am Auto schrauben und es passt
> gerade ganz ganz schlecht,.....

Das ist doch nur ein Organisationsproblem. Man kann ja auch beim Home 
Office entsprechende Kernarbeitszeiten vereinbaren. Natürlich kann man 
auch während dieser mal n paar Minuten nicht erreichbar sein. Wir haben 
das übers Outlook geregelt. Dort wird eingetragen, zu welcher Zeit man 
im Home office arbeitet. Da man üblicherweise hintereinander weg werkelt 
ist das kein größeres Problem.

von Justin C. (towika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> und ich muss sagen, dass ich zuhause doch
> produktiver bin als im Büro.

Auf nem Holzstuhl in der Küche schläft es sich halt nicht so gut wie im 
orthopädisch und ergonomisch richtigen Bürostuhl...

Ich würde zu Hause nichts gebacken bekommen und bin froh, daß ich zum 
Kunden fahren darf. Mein Tag bekommt so Struktur und in der Arbeitszeit 
konzentriere ich mich ausschließlich auf das berufliche. Frau und Kind 
daheim würden mich nicht arbeiten lassen ("Wenn Du sowieso daheim bist, 
kannst Du ja zum Kindergarten  einkaufen  Mittag machen usw....").

Ich trenne Arbeit und Privat strikt, obwohl ich auch z.T. zu Hause 
arbeiten könnte. Aber ich fahre lieber morgens raus und habe den Kopf 
frei für meinen Job. Fahrzeit ist mir egal, wird bezahlt ab einsteigen 
bis aussteigen.

von Extra virgine (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das virtuelle arbeiten hat viele Vorteile. In online Meetings fällt 
gewissen gestörten Kollegen das durchdrehen schwerer so dass 
Entscheidungen besser getroffen werden können von Gruppe.
Ausserdem sparen wir co2 da viele Status - sinnlos - Geschäftsreisen 
entfallen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.