Forum: PC Hard- und Software Warum kommt Deutschland nicht von Windows und WhatsApp weg?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Die Richtlinien für Behörden sind eindeutig, die Konflikte US 
amerikanischer Gesetze mit den hiesigen offensichtlich. Dennoch treiben 
sowohl Behörden als auch Firmen unser Land immer weiter in die 
Abhängigkeit von US Riesen.

Woran liegt das?

Meine Meinung dazu ist, dass bei den Firmen kurzsichtige finanzielle 
Gründe im Vordergrund stehen. Man hat keinen Bock, in eine Veränderung 
zu investieren, denn es läuft ja einigermaßen gut. An langfristige 
Folgen denkt niemand mehr in einer Welt, wo man maximal auf 2 Jahre 
plant.

Ich finde aber, dass wenigstens die Behörden und Schulen mit gutem 
Beispiel voran gehen sollten. Gerade die Schulen könnten ein gesundes 
Maß an Vielfalt vorleben, in der Microsoft dabei sein kann, aber nicht 
muss. Manche Schulen tun das ja auch erfolgreich, z.B. die wo meine 
Kinder hin gehen.

Zudem plädiere ich für die landesweite Ablösung der allgegenwärtigen 
illegalen Nutzung von WhatsApp in Schulen. Und zwar in diesem Fall mit 
Zwang, sonst wird das nichts.

Wie kann das aussehen?:

Die Schulen könnten die Nutzung von XXXX zur Pflicht machen und US 
amerikanische Kommunikationstools mit Verweis auf die DSGVO strikt 
verbieten (müsste längst so ein). Die Lehrer nutzen zur Kommunikation 
mit den Schülern und Eltern ausschließlich XXXX. So kriegen wir es hin, 
das WhatsApp schlagartig uninteressant wird.

XXXX könnte irgendein Tool sein, das nicht den US Gesetzen unterliegt 
und sowohl zur DSGVO als auch den anderen Gesetzen zum Schutz 
minderjähriger entspricht. Vielleicht Threema (?).

: Gesperrt durch Moderator
von PapiX (Gast)


Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
Ohmann ... schon wieder die gleiche Diskussion. Hast keine Familie, 
oder?

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Zum Beispiel die landesweite
> Ablösung der allgegenwärtigen illegalen Nutzung von WhatsApp durch eine
> europäische Alternative.

Es gibt keine Alternative, da Europa keine nennenswerte Rolle bei 
IT-Entwicklungen spielt. Damit ist auch die obige Frage beantwortet.

von Genau (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute dass am Ende doch eh alles zusammen arbeitet ... der 
heimische Datensammler kriegt alles vom Ami, der wiederum hat es recht 
einfach da er nur wenige Plattformen/Apps überwachen muss usw. usf.

Das DSG-Zeug muss ein Märchen für Träumer sein ...

von Christian R. (supachris)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Diskussion wäre sicherlich nützlich wenn es dein eine echte 
Alternative gäbe. Aber die ist ja nicht mal weltweit in Sicht, 
geschweige denn im Deutschland/Europa. Und eine Behörde/Schule/... kann 
es sich einfach nicht leisten, neue IT-Fachkräfte einzustellen, die ein 
Konglomerat von Open Source Programmen selber hosten und warten. Die 
Schulung der Mitarbeiter mal ganz außen vor gelassen. Versuch mal 
alleine Teams mit seiner nahtlosen Integration in O365 und Outlook zu 
ersetzen mit Open Source...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Genau schrieb:
> Das DSG-Zeug muss ein Märchen für Träumer sein ...

Wenn es nur darum ginge...

Leider besteht auch die Möglichkeit, dass ein dummer amerikanischer 
Präsident uns den Schalter aus stellt. Und dann stehen wir ganz blöd da.

Aktuelle Geschehnisse rund um Android, Huawei und TikTok zeigen, dass 
dies nicht mehr Phantasien der Alu-Hut-Träger sind, sondern ganz reale 
Bedrohungen.

: Bearbeitet durch User
von Zero V. (gnd)


Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Woran liegt das?

Ich glaube das weißt du schon.
Nennt sich Lobbyismus und Föderalismus.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
PapiX schrieb:
> Hast keine Familie, oder?

Stefan ⛄ F. schrieb vorher im Beitrag #6427023:
> Manche Schulen tun das ja auch erfolgreich, z.B. die wo meine
> Kinder hin gehen.

Erst lesen, dann dazu passend pöbeln!

: Bearbeitet durch User
von Ja ja ja (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
D. C. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Woran liegt das?
>
> Ich glaube das weißt du schon.
> Nennt sich Lobbyismus und Föderalismus.

Du hast die Mafia vergessen!

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Erst lesen, dann dazu passend pöbeln!

Nicht provozieren lassen. Bitte.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wie kann das aussehen?:
> Die Schulen könnten die Nutzung von XXXX zur Pflicht machen und US
> amerikanische Alternativen mit Verweis auf die DSGVO strikt verbieten
> (müsste längst so ein). Die Lehrer nutzen zur Kommunikation mit den
> Schülern und Eltern ausschließlich XXXX. So kriegen wir es hin, das
> WhatsApp schlagartig uninteressant wird.

Cool, da Stelle ich mir gerade Siemens BS2000 als Xxxxx vor. LOLselten 
dünneres Geschwätz gehört.

ABER: wenn digitale Souveränität und Exzellenzforschung wirklich Inhalt 
und nicht nur Geldverschwendung in Deutschland wäre, dann könnten und 
sollten die Universitäten Grundlagenforschung betreiben und Mal 
aufschreiben wie das ideale Betriebssystem aussehen müsste, quasi den 
Stand der Forschung am lauffähigen Beispiel dokumentieren: skalierbar, 
hierarchisch transaktionale Dateiverwaltung mit Rechtevergabe, ideale 
Prozessvergabe für Multiprozessoren, mit graphischer Oberfläche.

So ein Betriebssystem, wo man im laufenden Betrieb den Stecker 
rausziehen kann ohne dass was passiert, wo 4 Kopieraufträger 
gleichzeitig tatsächlich schneller abgearbeitet werden als nacheinander 
und nicht langsamer wie bei Microsoft, wo Rechte so verteilbar sind, 
dass jeder volle Kontrolle über sein Zeug hat aber nichts kaputtmachen 
kann und nicht wie bei Linux ungeschützte RPM Files vom Paketinstaller 
als vorgefertigten Trojaner Schadsoftware nachladen und selbst wenn 
Schadsoftware installiert wurde solche Rechte, dass sie keinen Schäden 
anrichten kann.

Aber Japan ist mit seinem Tron Betriebssystem auch grandios gescheitert. 
Man kann Grosses nicht politisch hindeligieren, man braucht Helden. 
Hinter jedem grossen Produkt steckt ein Held, kein Scrum Team.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Man kann Grosses nicht politisch hindeligieren, man braucht Helden.

Oje, und als Held wird man natürlich geboren oder wie?

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MaWin (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Versuch mal alleine Teams mit seiner nahtlosen Integration in O365 und
> Outlook zu ersetzen mit Open Source.

Bitte nicht, O365 ist ein dermaßen fehlerhafter Scheiss, alleine das 
Mailsystem eine Zumutung und Frechheit, kann nichtmal Arbeitsprozesse a 
la Jira umsetzen, und die 'Integration' nervt an jeder Stelle, Cloud und 
alles wolkig.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Man kann Grosses nicht politisch hindeligieren, man braucht Helden.
> Hinter jedem grossen Produkt steckt ein Held, kein Scrum Team.

Europa hat ja einen, der uns längst beschenkt hat: Linus Torvalds. Und 
sein System ist zu unseren Gesetzen konform. Warum baut man nicht darauf 
auf?

Es ist wohl das Henne-Ei Problem. Aber aus der Nummer kommt man nicht 
heraus, indem man nichts ändert. Aus der Nummer kommt man auch nicht 
heraus, wenn man immer mehr Produkte von dem gleichen einen Anbieter 
verwendet. Wenigstens bei relativ neuen Anwendungen (wie Teams) könnte 
man auf Alternativen setzen.

Christian R. schrieb:
> Und eine Behörde/Schule/... kann es sich einfach nicht leisten

Irgendwann kommt man an einen Punkt, wo man tun muss, was nötig ist. Im 
Krieg ging das schließlich auch. Da hatte Deutschland alles Mögliche 
führend entwickelt - koste es was es wolle. Amerika hat so viel mehr 
Schulden als Deutschland. Wenn wir wirklich mit denen konkurrieren 
wollen, könnte die Regierung mit frisch gedrucktem Fördergeld regelrecht 
um sich werfen und wir hätten danach immer noch viel weniger Schulden, 
als die USA.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Bitte nicht, O365 ist ein dermaßen fehlerhafter Scheiss, alleine das
> Mailsystem eine Zumutung und Frechheit, kann nichtmal Arbeitsprozesse a
> la Jira umsetzen, und die 'Integration' nervt an jeder Stelle, Cloud und
> alles wolkig.

Ist das wirklich so? Ich habe weder Office 365 noch Teams ernsthaft 
benutzen müssen. Aber wenn schon unser Schulministerium darauf setzt, 
dann kann es doch nicht sooooo schlecht sein. Oder etwa doch?

: Bearbeitet durch User
von Ja ja ja (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann Grosses nicht politisch hindeligieren, man braucht Helden.
> Hinter jedem grossen Produkt steckt ein Held, kein Scrum Team.

Das ist in DE die Bundesregierung mit Merkel als Makerin, was merkelt 
Sie eigentlich?

von Ja ja ja (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann Grosses nicht politisch hindeligieren, man braucht Helden.
> Hinter jedem grossen Produkt steckt ein Held, kein Scrum Team.

Das ist in DE die Bundesregierung mit Merkel als Makerin, was merkelt 
Sie eigentlich?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Bitte nicht, O365 ist ein dermaßen fehlerhafter Scheiss, alleine das
>> Mailsystem eine Zumutung und Frechheit, kann nichtmal Arbeitsprozesse a
>> la Jira umsetzen, und die 'Integration' nervt an jeder Stelle, Cloud und
>> alles wolkig.
>
> Ist das wirklich so? Ich habe weder Office 365 noch Teams ernsthaft
> benutzen müssen. Aber wenn schon unser Schulministerium darauf setzt,
> dann kann es doch nicht sooooo schlecht sein. Oder etwa doch?

1000 Fliegen koennen nicht irren....

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Die Richtlinien für Behörden sind eindeutig, die
> Konflikte US amerikanischer Gesetze mit den hiesigen
> offensichtlich. Dennoch treiben sowohl Behörden als
> auch Firmen unser Land immer weiter in die Abhängigkeit
> von US Riesen.
>
> Woran liegt das?
>
> Meine Meinung dazu ist, dass bei den Firmen kurzsichtige
> finanzielle Gründe im Vordergrund stehen. Man hat keinen
> Bock, in eine Veränderung zu investieren, denn es läuft
> ja einigermaßen gut.

Interessante Fragestellung -- aber viel zu grobschlächtiger
Ansatz. "...sowohl Behörden als auch Firmen..." -- tut mir
leid, aber da musst Du schon differenzieren, wen Du meinst:
- die Bundesregierung mit ihrer Richtlinienkompetenz?
- die Behörden im internen Datenverkehr?
- die Behörden im Kontakt mit den Bürgern?
- Großunternehmen?
- IT-Firmen?
- Mittelständler (außer IT)?
- Privatleute?

Dass beispielsweise die Bundesregierung nicht lauthals
verkündet, Software amerikanischer Unternehmen solle
abgelöst werden, das ist mir GUT erklärlich.

IT-Firmen werden mMn insgesamt deutlich weniger durch
einen Windows-Boykott geschädigt als die KUNDEN dieser
IT-Buden -- was einfach daran liegt, dass unter Leuten,
die sich mit Computern auskennen, sowieso Linux einen
ganz anderen Stellenwert hat.

Der normale Mittelstandskrauter ist noch ein anderer
Fall; der macht, was einigermaßen schmerzarm funktioniert
und was seine Auftraggeber, Zulieferer, Kunden und die
Behörden verwenden.

Schulen sind nochmal ein Extrathema.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_largest_technology_companies_by_revenue

Die meisten Firmen dieser Liste ermitteln ihren Revenue mit Software aus 
welchem Land nochmal?

von René H. (mumpel)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Bitte nicht, O365 ist ein dermaßen fehlerhafter Scheiss, alleine das
>> Mailsystem eine Zumutung und Frechheit, kann nichtmal Arbeitsprozesse a
>> la Jira umsetzen, und die 'Integration' nervt an jeder Stelle, Cloud und
>> alles wolkig.
>
> Ist das wirklich so? Ich habe weder Office 365 noch Teams ernsthaft
> benutzen müssen. Aber wenn schon unser Schulministerium darauf setzt,
> dann kann es doch nicht sooooo schlecht sein. Oder etwa doch?

Dem ist natürlich nicht so. Outlook/MSO ist besser als sein Ruf, wenn 
man es richtig zu bedienen weiss. Und die Cloud muss niemand nutzen, es 
geht auch alles lokal(Außer Exchange, aber das ist ein anderes Thema). 
Teams mag ich allerdings auch nicht, wie generell keine Anrufe über 
Internetleitungen (in Deutschland alles viel zu träge mangels 
ausreichender Netzkapazitäten). LibreOffice ist m.E. keinen Deut besser.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Hinter jedem grossen Produkt steckt ein Held,
> kein Scrum Team.

Genau.

Deshalb ist Tanenbaum, der Minix m.W. alleine
programmiert hat, ja groß herausgekommen, und auch
R. M. Stallman mit seinem GNU-Kernel hatte einen
Riesenerfolg -- während Linux Torvalds mit seinen
über 1'000 Mitstreitern bei der Kernelentwicklung
gnadenlos gescheitert ist -- wie wir ja alle wissen.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Corona-App wurden alternativlos fast 70 Millionen Euro 
ausgegeben. Stellt euch vor was man ihnen in die Rechnung für ein 
Betriebssystem stellen würde.

Und was hätte man mit diesen 70 Millionen aus Linux machen können... 
Zumal sie jetzt alle Lehrer mit Notebooks ausstatten wollen. Was da 
Microsoft davon kriegt.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> während Linux Torvalds mit seinen
> über 1'000 Mitstreitern bei der Kernelentwicklung
> gnadenlos gescheitert ist

aber die Frage ist ob es an diesen 1000 Mitstreitern oder doch an Linus 
liegt, dass dieses Betriebssystem existiert.

 Er konnte ja ziemlich lange die Angriffe auf die C-Sprache / political 
"correctness" / etc. erfolgreich abwehren. Wer weiß wie die Geschichte 
endet, wenn er aussteigt.

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Europa hat ja einen, der uns längst beschenkt hat: Linus Torvalds. Und
> sein System ist zu unseren Gesetzen konform. Warum baut man nicht darauf
> auf?

Das ist aber nur ein Kernel, kein OS. Welche Firma hat es denn 
hervorragend verstanden ihre Distribution und Zusatzprodukte für Firmen 
interessant zu machen?

Red Hat sitzt in North Carolina, nicht in Düsseldorf..

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kindische Pseudo-Grundsatzdiskussion.

Es gibt keine Alternativen, MS ist Marktführer, fertig.

Wenn man blödsinnig deutsche Alleingänge fordert, kommt für den 
Steuerzahler die typisch deutsche Katastrophe dabei heraus:

Das "Projekt" verteuert sich mehrmals, kommt mit 15 Jahren Verzögerung 
beim Endverbraucher an, und heisst dann:

"BER", der Berliner Airport, sämtliche feierlich grundsteinlegenden 
Bürgermeister, Minister, Politiker sind längst im Ruhestand, der 
Flugplatz eröffnet ganz "sicher" im Oktober. Oder doch nicht.

BTX, später Datex-P war auch so ein Millionengrab, oder des 
Postministers Kupferkabel statt Glasfasern. Der "Deutsche Satelliten 
Rundfunk" - eine Totalpleite wie DAB-ohne-"plus".
Für den Steuerzahler wars jedesmal nur teuer, teuer, teuer. Und 
zwecklos, zwecklos, zwecklos.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> und auch
> R. M. Stallman mit seinem GNU-Kernel hatte einen
> Riesenerfolg

ja, hatte er.

Aber natürlich nicht, wenn man Erfolg mit "x Milliardem auf dem Konto" 
definiert.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Held der Arbeit schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> und auch R. M. Stallman mit seinem GNU-Kernel
>> hatte einen Riesenerfolg
>
> ja, hatte er.

Mit dem GNU-Kernel? Das wüsste ich...

von Christian R. (supachris)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
> MaWin schrieb:
> Bitte nicht, O365 ist ein dermaßen fehlerhafter Scheiss, alleine das
> Mailsystem eine Zumutung und Frechheit, kann nichtmal Arbeitsprozesse a
> la Jira umsetzen, und die 'Integration' nervt an jeder Stelle, Cloud und
> alles wolkig.
>
> Ist das wirklich so? Ich habe weder Office 365 noch Teams ernsthaft
> benutzen müssen. Aber wenn schon unser Schulministerium darauf setzt,
> dann kann es doch nicht sooooo schlecht sein. Oder etwa doch?
>
> Dem ist natürlich nicht so. Outlook/MSO ist besser als sein Ruf, wenn
> man es richtig zu bedienen weiss. Und die Cloud muss niemand nutzen, es
> geht auch alles lokal(Außer Exchange, aber das ist ein anderes Thema).
> Teams mag ich allerdings auch nicht, wie generell keine Anrufe über
> Internetleitungen (in Deutschland alles viel zu träge mangels
> ausreichender Netzkapazitäten). LibreOffice ist m.E. keinen Deut besser.

Bei uns läuft Teams einwandfrei und Meetings mit ganz vielen Leuten sind 
überhaupt kein Thema. Seit O365 dürfen wir auch für nicht als explizit 
vertrauliche Dokumente OneDrive nutzen, das kann schon sinnvoll sein, 
wenn man es da einsetzt wo es sinnvoll ist. Und die Integration ist für 
Leute die einfach damit arbeiten wollen schon sinnvoll. Im Outlook 
einfach einen Button klicken im Termin dass es ein Teams Meeting ist, 
ist auch eine feine Sache.

Privat bastel ich auch gerne Linux und Open Source aber auf Arbeit soll 
das einfach funktionieren und mir die Arbeit abnehmen bzw erleichtern.

Man muss halt auch mal differenzieren statt pauschalisieren. Natürlich 
dürfen keine personenbezogenen Daten oder besonders schutzbedürftige 
Sachen in die US Cloud. Aber gerade an Schulen wäre Teams Edu eine 
sinnvollere Sache als den Murks den wir hier haben, siehe viele andere 
Länder die das schon lange haben. Ich verstehe immer die Diskussion um 
die DSVGO nicht. Dann muss es halt klare Vorgaben geben was da rein darf 
und was nicht. Zeugnisse sind tabu, aber der Lerninhalt kann gerne die 
US Clouds verstopfen, da lernen die vielleicht auch mal was über Goethe.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Wenn man blödsinnig deutsche Alleingänge fordert, kommt für den
> Steuerzahler die typisch deutsche Katastrophe dabei heraus:

Ok, ein EU-Projekt. Deuschland zahlt - Frankreich führt. Besser?

Nichtverzweifelter schrieb:
> "BER", der Berliner Airport,

Berlin ist ein "failed state"!

Nichtverzweifelter schrieb:
> Für den Steuerzahler wars jedesmal nur teuer, teuer, teuer. Und
> zwecklos, zwecklos, zwecklos.

Gut dass es bei Software aus USA nicht der Fall ist.

Da wird etwas in Deutchland erfunden und die Amis haben es sofort auf 
dem Tisch. Ganz toll. Die Industriespionage für richtige Dummköpfe, die 
es anderds nicht verdient haben (und es anscheinend auch nicht anders 
wollen).

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Mit dem GNU-Kernel?

Sorry, ich habe "GNU-Projekt" gelesen ;-)

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Natürlich
> dürfen keine personenbezogenen Daten oder besonders schutzbedürftige
> Sachen in die US Cloud.

DOCH!

Du benutzt doch schon ihr Betriebssystem und ihre Programme. Und dann 
machst du dir plötzlich Gedanken über die Cloud???

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wer hat den deutschen Steuerzahler schon wieder um millionen 
geschädigt?
Scheuer, der Verkehrsminister, ohne europäische Ausschreibung deutsche 
Unternehmen beauftragt, nix wirds mit der PKW-Maut, das bereits 
investierte Steuergeld ist halt "weg", wie immer.
Irgendwelche "deutschen" Alleingänge bei OS hätten zur Folge: Keiner 
kennt es, keiner kann es nutzen und die Erstklässler haben bereits 
Abitur wenn das "Betriebssystem" dann mal fertig ist.

Dumm nur, dass es keine "deutsche" Hardware gibt, auf der es dann läuft.
Kommt auch alles längst vom Chinesen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Das ist aber nur ein Kernel, kein OS. Welche Firma hat es denn
> hervorragend verstanden ihre Distribution und Zusatzprodukte für Firmen
> interessant zu machen?

Lass uns doch mal in den Schulen anfangen. Die Regierung könnte z.B. 
SuSE mit 10 Millionen fördern, ihr System für die Schulen fit zu machen. 
Oder irgendeine andere Firmen. Es gibt da ja schon einige die sich in 
diesem Bereich engagiert haben.

Vorher müssen wir aber von MS-Office und WhatsApp weg kommen. Das finde 
ich sehr viel wichtiger.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Held der Arbeit schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Mit dem GNU-Kernel?
>
> Sorry, ich habe "GNU-Projekt" gelesen ;-)

Kein Problem. Passiert halt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Interessante Fragestellung -- aber viel zu grobschlächtiger
> Ansatz. "...sowohl Behörden als auch Firmen..." -- tut mir
> leid, aber da musst Du schon differenzieren, wen Du meinst:

Eine Gleichschaltung aller Kräfte im nationalen Interesse.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Irgendwelche "deutschen" Alleingänge bei OS hätten zur Folge: Keiner
> kennt es, keiner kann es nutzen und die Erstklässler haben bereits
> Abitur wenn das "Betriebssystem" dann mal fertig ist.

es gibt schon x Betriebssysteme, die fertig und frei sind.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Held der Arbeit schrieb:
> es gibt schon x Betriebssysteme, die fertig und frei sind.

Was wir brauchen, sind Anwendungsprogramme, die nicht dem Zugriff der US 
Behörden unterliegen.

Vielleicht brauchen wir auch mal seitens unserer Regierung die 
Erkenntnis, dass wir den Amerikanern nicht mehr Bedingungslos in den 
Allerwertesten kriechen müssen.

: Bearbeitet durch User
von Y/n ... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:


> Sachen in die US Cloud. Aber gerade an Schulen wäre Teams Edu eine

Muß das wirklich?

https://www.opendesktop.org/


 Bielefeld

Die müssen das ja nicht umsonst machen.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Vielleicht brauchen wir auch mal seitens unserer Regierung die
> Erkenntnis, dass wir den Amerikanern nicht mehr Bedingungslos in den
> Allerwertesten kriechen müssen.

Eben, Kaspersky Antivirus als nicht vertrauenswürdig einstufen aber sich 
von USA und China abhängig machen. Das ist absurd.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Interessante Fragestellung -- aber viel zu grobschlächtiger
>> Ansatz. "...sowohl Behörden als auch Firmen..." -- tut mir
>> leid, aber da musst Du schon differenzieren, wen Du meinst:
>
> Eine Gleichschaltung aller Kräfte im nationalen Interesse.

Das KANN man so herauslesen -- aber MUSS man?

Und -- bei allem Respekt: Dass das Arbeitsamt oder das
Finanzamt in Deutschland zusammenbricht, wenn eine US-Bude
keine Lust mehr hat -- also das finde ich schon ziemlich
bedenklich.

Internationale Arbeitsteilung in allen Ehren -- aber
Effizienz ist nicht das einzige Kriterium, an dem sich
komplexe Systeme messen lassen müssen. Stabilität ist
nämlich auch ein Thema -- und die ist nicht mehr
gewährleistet, wenn irgendwo im Pazifik ein Tsunami
auftritt und Tage später die Festplattenpreise weltweit
durch die Decke schießen.

Überzentralisierung ist gefährlich.

von A. S. (achs)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Deshalb ist Tanenbaum, der Minix m.W. alleine programmiert hat, ja groß
> herausgekommen, und auch R. M. Stallman mit seinem GNU-Kernel hatte
> einen Riesenerfolg -- während Linux Torvalds mit seinen über 1'000
> Mitstreitern bei der Kernelentwicklung gnadenlos gescheitert ist -- wie
> wir ja alle wissen.

Gescheitert sind sie alle. Die ersten beiden kennt kein Mensch mehr, 
Linus ist nicht mehr als ein Maskottchen. Das es neben Helden (Jobs, 
Gates, Zuckerberg) auch einflussreiche  nerds gibt, ändert daran nichts.

Man braucht nicht nur eine Vision, man braucht auch Erfolg (Geld) um sie 
umzusetzen.

Ein OS nach Plan (egal ob scrutum oder Reinfall) ist eine Schnapsidee. 
Allein schon weil die gendergerechte diskriminierungsfreie Ausschreibung 
nicht so detailliert ist, dass ein Anwalt da nicht Lücken findet, wenn 
das ganze unbrauchbar ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtverzweifelter schrieb:
> Und wer hat den deutschen Steuerzahler schon wieder um millionen
> geschädigt?
> Scheuer, der Verkehrsminister, ohne europäische Ausschreibung deutsche
> Unternehmen beauftragt, nix wirds mit der PKW-Maut, das bereits
> investierte Steuergeld ist halt "weg", wie immer.

Absolut nicht.

Er hat 'leider, leider' die Maut auf deutschen Straßen verhindert, diese 
Missgeburt aus den verwesten Köpfen ewiggesteigert Nationalisten.

Die Firmen, die sich davon den Riesen-Reibach versprachen, trauern nun 
zwar ihren entgangenen Milliardengewinnen nach, aber ausser ein paar 
Lobbyisten Gehältern und Bestechungsgeldern ist denen kein Schäden 
entstanden.

Leider hat die Bundesregierung es vergeigt, im selben Atemzug den 
Österreichern etc. deren Maut abzunehmen, in dem man die EU gestärkt 
hätte, in dem Europastraßen eben stärker als bisher EU bezuschusst 
werden - aber nur für EU Länder ohne Maut.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Vielleicht brauchen wir auch mal seitens unserer
> Regierung die Erkenntnis, dass wir den Amerikanern
> nicht mehr Bedingungslos in den Allerwertesten
> kriechen müssen.

Diese Erkenntnis gibt es durchaus -- auch in unserer
Regierung.

Hältst Du es aber WIRKLICH für eine gute Idee, wenn
die Regierung jetzt auf direkten Konfrontationskurs
mit dem grölenden Halbstarken geht?

Und nebenbei: Das Stichwort "Ausschreibung" sagt Dir
etwas?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Können wir nicht wenigstens mal damit anfangen, WhatsApp aus den Schulen 
zu verbannen? Also ernsthaft meine ich, nicht nur theoretisch.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Hältst Du es aber WIRKLICH für eine gute Idee, wenn
> die Regierung jetzt auf direkten Konfrontationskurs
> mit dem grölenden Halbstarken geht?

Ja. Jetzt ist genau die richtige Zeit dafür. Amerika hat einen schwachen 
Präsidenten, keine bessere Alternative und eine schwache Wirtschaft.

> Das Stichwort "Ausschreibung" sagt Dir etwas?

Wir sind ein freies Land das sich (ebenso wie Amerika) die Gesetze so 
machen kann, wie sie uns in den Kram passen. Niemand zwingt uns dazu, US 
Unternehmen trotz Unvereinbarkeit mit der DSGVO mit ins Boot zu nehmen. 
Die können wir ganz einfach ausschließen, wenn wir es nur wollen.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Zudem plädiere ich für die landesweite Ablösung der allgegenwärtigen
> illegalen Nutzung von WhatsApp in Schulen. Und zwar in diesem Fall mit
> Zwang, sonst wird das nichts.

Zu Beginn des Lockdowns hat zumindest der Hamburgische 
Datenschutzbeauftragte die Verwendung von Skype zur Fernbeschulung 
verboten, wimre. Inwieweit er sich auch auf Whatsapp bezogen hat, ist 
mir nicht bekannt, wäre aber sicherlich interessant zu eruieren.
Zur Zeit wird allerdings nahezu flächendeckend der Rechtsstaat in den 
Hintergrund gedrückt, um mit ausufernden, nicht zu Ende gedachten, 
Maßnahmen die Pandemie im Zaum zu halten. Damit ist es jetzt eher 
schwierig, an einer Lösung des von Dir angesprochenen Problems zu 
arbeiten. Und nach der Pandemie interessiert sich kaum noch jemand 
dafür.

Wie läuft das eigentlich in Südafrika? Dort scheint es recht 
erfolgreiche Programme zur Fernbeschulung zu geben, für alle möglichen 
Plattformen. Als Beispiel:

https://www.pdfdrive.com/everything-maths-grade-10-d15076257.html

Deutschland ist insoweit eher bestenfalls Schwellenland.

von Genau (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurde nachgewiesen, dass händisch mit Stift schreiben deutlich besser 
im Gedächtnis bleibt wie beim digitalen Lernen an Bildschirm und 
Tastatur. Ich merke es selber: von den ganzen Youtube-Videos bleibt nur 
wenig Wichtiges hängen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wir sind ein freies Land das sich (ebenso wie Amerika) die Gesetze so
> machen kann, wie sie uns in den Kram passen.

In den Grenzen internationaler Vereinbarungen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> In den Grenzen internationaler Vereinbarungen.

Es gibt sicher keine Vereinbarung, die uns dazu zwingt, US Software und 
Dienste zu nutzen, wo immer es technisch möglich ist.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ja. Jetzt ist genau die richtige Zeit dafür. Amerika hat einen schwachen
> Präsidenten, keine bessere Alternative und eine schwache Wirtschaft.


In so einer Situation haben (die meisten?) US-Präsidenten bis jetzt 
einfach einen Krieg begonnen ;-) Als Ablenkung.

Nur Trump tickt da anscheinend anders.

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Gescheitert sind sie alle. Die ersten beiden kennt kein Mensch mehr,
> Linus ist nicht mehr als ein Maskottchen.

So krass würde ich es zwar nicht ausdrücken, aber wenn man sich mal so 
anschaut woher viele Treiber in einem aktuellen Linux Kernel so kommen: 
Intel, IBM, SGI (XFS filesystem),.. Das ist nicht erst seit gestern so 
und es Deutschland ist nicht viel dabei.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Wir sind ein freies Land das sich (ebenso wie Amerika) die Gesetze so
>> machen kann, wie sie uns in den Kram passen.
>
> In den Grenzen internationaler Vereinbarungen.

Schrieb Stefan doch: "ebenso wie Amerika". Vermutlich sind die USA 
gemeint, falls Du es nicht verstanden haben solltest.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Das ist nicht erst seit gestern so
> und es Deutschland ist nicht viel dabei.

SUSE ist nicht unmassgeblich beteiligt. Und Pöttering. Wobei Linux nicht 
sonderlich nationalistisch aufgehängt ist, das geht munter 
durcheinander.

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und Pöttering.

Pöttering arbeitet für Red Hat, nicht Siemens.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Schrieb Stefan doch: "ebenso wie Amerika". Vermutlich sind die USA
> gemeint

Ja klar, ich meinte die USA.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ja klar, ich meinte die USA.

Mir war das klar. ..
Jetzt müssten nur noch alle verstehen, was "ebenso" bedeuten könnte.

: Bearbeitet durch User
von BertSch (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Das ist aber nur ein Kernel, kein OS. Welche Firma hat es denn
> hervorragend verstanden ihre Distribution und Zusatzprodukte für Firmen
> interessant zu machen?

SuSE?

Nichtverzweifelter schrieb:
> Scheuer, der Verkehrsminister, ohne europäische Ausschreibung deutsche
> Unternehmen beauftragt,

Kapsch ist aus Österreich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Jetzt müssten nur noch alle verstehen, was "ebenso" bedeuten könnte.

Na die machen sich ihre Gesetze wie sie ihnen gefallen (America First), 
und wir können das auch machen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Pöttering arbeitet für Red Hat, nicht Siemens.

Torvalds ist amerikanischer Staatsbürger und arbeitet für eine 
Institution, die ihren Sitz in den USA hat. Womit Linux aus dem Rennen 
wäre. Was schwebt dir als deutsche Alternative vor? BS2000 ist japanisch 
(mittlerweile).

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Na die machen sich ihre Gesetze wie sie ihnen gefallen (America First),
> und wir können das auch machen.

Wobei mir gerade mein Fehler dabei auffällt: Wir sind schon abhängig von 
den Internet Diensten der USA. Die können und schon jetzt aus Rache den 
Schalter auf "aus" stellen. Dann gucken wir aber doof.

Umso dringender sollten wir uns aus dieser Schlinge heraus winden. 
Lacoste es, was es wolle.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Seit O365 dürfen wir auch für nicht als explizit
> vertrauliche Dokumente OneDrive nutzen

Wir bei der Bahn dürfen das nicht. Bei uns ist nur die DB-Cloud möglich 
(gehostet in DE in sicheren Rechenzentren bei bekannten Firmen). Ein 
Zugriff auf die DB-Cloud mit privaten Geräten ist nicht möglich. Auf 
unseren Tablets können wir im dienstlichen Bereich noch nicht einmal 
externe Datenträger nutzen (das lässt Android Enterprise nicht zu). Wir 
können uns Dokumente lediglich per Email selber schicken (es ist aber 
offiziell auch nicht zulässig dienstliche Dokumente an unsere private 
Email zu senden).

von BertSch (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Können wir nicht wenigstens mal damit anfangen, WhatsApp aus den Schulen
> zu verbannen? Also ernsthaft meine ich, nicht nur theoretisch.

Das ist ja eher nebenbei aufgekommen und vermutlich (bin selten in 
Schulen...) eher nicht der offizielle Weg. Andererseits ist es halt auch 
einfach und gut zu bedienen und es hat quasi jeder. Wenn du eine 
gleichwertige Alternative hast oder die Leute überzeugen kannst zu 
wechseln hast du meinen Respekt.

von Schukostecker (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
BertSch schrieb:
> Schukostecker schrieb:
>> Das ist aber nur ein Kernel, kein OS. Welche Firma hat es denn
>> hervorragend verstanden ihre Distribution und Zusatzprodukte für Firmen
>> interessant zu machen?
>
> SuSE?

Und Suse gehört wem?  Rancher Labs mit Sitz in Cupertino, CA.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BertSch schrieb:
> Wenn du eine gleichwertige Alternative hast

Es gibt sooooo viele. Die sind nur deswegen nicht gleichwertig, weil sie 
kaum jemand nutzt. Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht 
unbedingt das Beste vom Besten nutzen. Gut genug reicht aus.

Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per 
WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen 
Sportzeug mitgebracht werden soll.

von René H. (mumpel)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht
> unbedingt das Beste vom Besten nutzen. Gut genug reicht aus.

Damit bereitet man sie aber nicht auf die Zukunft im Arbeitsmarkt vor, 
wo Microsoft noch immer vorherrschend ist, also muss es in den Schulen 
MS sein.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Und Suse gehört wem

Was haben wir eigentlich noch?

Keine Industrie, nicht einmal Software (außer ein bisschen SAP). Nur 
noch Banker, Juristen und andere Laberköpfe, die niemanden satt machen.

Aber Schweine haben wir. Die meisten und billigsten auf der ganzen Welt. 
Damit sind wir konkurrenzfähig. Deutschland ist eine Nation von 
Schweinehirten geworden!

von René H. (mumpel)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per
> WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen
> Sportzeug mitgebracht werden soll.

Ich würde meinen Kindern beibringen solche Nachrichten zu ignorieren. 
Soll es der Lehrer doch über die offiziellen Kanäle machen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
>> Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht
>> unbedingt das Beste vom Besten nutzen. Gut genug reicht aus.

> Damit bereitet man sie aber nicht auf die Zukunft im Arbeitsmarkt vor,
> wo Microsoft noch immer vorherrschend ist, also muss es in den Schulen
> MS sein.

Ähem, es ging dabei um WhatsApp. Das brauchen nur sehr wenige Leute zum 
arbeiten.

von Y/n ... (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Und Pöttering.
>
> Pöttering arbeitet für Red Hat, nicht Siemens.


Gibt schon interessante Sachen auf der Welt;


Ein Thomas Bushnell nicht der Stallmann hätte doch dem vernehmen nach 
den Hurd-Kernel schreiben sollen, hat er aber nicht. Heute ist er bei 
google beschäftigt. Die googler wiederum arbeiten auf "Goobuntu" heute 
"GLinux" (debian/testing + googlezeug) Keine MS-Software erlaubt.


"Aussendienstler" des US Department of Defense :)

Nutzen crux linux!

lipose/lps heute TENS genannt  ~tenere end node security

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Die meisten und billigsten auf der ganzen Welt.

... mit afrikanischer Schweinepest. Nächster Versuch? ;-)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Na die machen sich ihre Gesetze wie sie ihnen gefallen (America First),
> und wir können das auch machen.

Jupp, da sind wir beide einig. Ich hatte es nicht anders erwartet.
Und ich hatte auch nicht unterstellt, dass ausgerechnet Du das nicht 
kapiert hättest. Hier gibt es anderswo zwanghafte Transatlantier ...

von Tim Schnurz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Whatsapp nicht der offizielle weg?
Mittlerweile ist es doch an allen Schulen stanrd mit Whatsapp Gruppen zu 
arbeiten
Wo ist das Poblem?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Ich würde meinen Kindern beibringen solche Nachrichten zu ignorieren.
> Soll es der Lehrer doch über die offiziellen Kanäle machen.

Tun wir auch. Deswegen muss meine Frau jetzt WhatsApp nutzen und diese 
Nachrichten den Kids vorlesen. Das ist doch kein akzeptabler Zustand!

Warum nicht einfach Email?

: Bearbeitet durch User
von Tim Schnurz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
soll der Lehrer alle Schüler anrufen nur weil es immer Doofköppe gibt 
die meinen die müssten Whatsapp etc sabotieren?
Sorry, aber meine Partnerin ist Lehrerin und ich sehe den Zirkus von 
diesen bekloppten Weltverbesserern jeden Tag
Verursachen grundsätzlich nur meh arbeit und sind immer GEsprächtheme im 
Freundeskreis....

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Schnurz schrieb:
> soll der Lehrer alle Schüler anrufen nur weil es immer Doofköppe gibt
> die meinen die müssten Whatsapp etc sabotieren?

Im Job macht man so etwas üblicherweise per Email. Das können die Lehrer 
auch nutzen. Es geht ja nicht ums Chatten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per
> WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen
> Sportzeug mitgebracht werden soll.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Warum nicht einfach Email?

Einfach <> e-mail
Lehrer:
" für uns alle Neuland"

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Schnurz schrieb:
> Ist Whatsapp nicht der offizielle weg?
> Mittlerweile ist es doch an allen Schulen stanrd mit Whatsapp Gruppen zu
> arbeiten
> Wo ist das Poblem?

Im Datenschutz.
Whatsapp will wimre immer noch vollen Zugriff auf das Phonebook des 
Nutzers.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
WhatsApp ist erst ab 16 erlaubt. Lehrer drängen Eltern dazu, dies zu 
ignorieren und ihren Kindern eine "Sondergenehmigung" zu erteilen, 
obwohl sie damit nicht nur deutsche Gesetze ignorieren sondern auch die 
Geschäftsbedingungen von WhatsApp.

Das soll Ok sein?

Never ever!

Es gibt Alternativen, die genau so gut und einfach sind. Die will nur 
keiner verwenden, weil sie keiner verwendet. Genau deswegen fordere ich 
einen Zwang zum Wechsel. Anders kommt man da nicht raus.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht
> unbedingt das Beste vom Besten nutzen.

Oh mann... Handhabst du das für dich selbst auch so?

> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per
> WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen
> Sportzeug mitgebracht werden soll.

Dafür gibts nen Vertretungsplan, den man sich morgens in der Schule 
anschaut. Ja, sehr oldschool.

Wenn es für dich Alternativen gibt, die genauso einfach sind, dann 
benenn sie doch mal und überzeug deine Mitschüler. Andererseits ist das 
auf gewisse Weise auch egal, da eh nur auf Android oder iOS lauffähig, 
also Problem nur verlagert...

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Leider besteht auch die Möglichkeit, dass ein dummer amerikanischer
> Präsident uns den Schalter aus stellt. Und dann stehen wir ganz blöd da.

Wie machen das eigentlich die Russen? Nutzen die ebenfalls Microsoft und 
lassen sich bei Bedarf vom amerikanischen Präsidenten das Licht 
abdrehen? Oder sind die einen Tick schlauer?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Wie machen das eigentlich die Russen?

"Auf Putins Computern läuft Windows XP" (Dez 2019)
https://www.golem.de/news/russland-auf-putins-computern-laeuft-windows-xp-1912-145626.html

Allerdings: "Erst vor kurzem hat Russland ein Gesetz verabschiedet, das 
PC-Hersteller im Land zu einer Vorinstallation russischer Software 
zwingt. Auch in Russland verkaufte mobile Geräte sollen damit 
ausgestattet werden. Ebenfalls in Planung ist ein eigenes staatsinternes 
Internet, das auch eine eigene, Wikipedia-ähnliche Enzyklopädie zur 
Verfügung stellen soll."

Damit die verbreitete Information auch ganz bestimmt korrekt ist, nicht 
von zersetzendem Einfluss geprägt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Im Datenschutz.
> Whatsapp will wimre immer noch vollen Zugriff auf das Phonebook des
> Nutzers.

eben und das ärgert mich!

Stefan ⛄ F. schrieb:
> WhatsApp ist erst ab 16 erlaubt.

und warum gibts keine Altersbegrenzung nach oben?

Mein oller Nachbar 78 und seine "Mädels" gibt WhatsApp die Erlaubnis und 
damit meinen Klarnamen samt Telefonnummer frei!
Ich war so sauer!
Parknow https://de.park-now.com/ hörte sich mal interessant an und dann 
las ich, totale Freigabe aller Daten auf dem Telefon samt Berechtigung 
zum Bilder löschen, wozu muss eine Park App Bilder auf meinem Handy 
löschen?

: Bearbeitet durch User
von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Wie machen das eigentlich die Russen?

Linux:

https://de.wikipedia.org/wiki/Astra_Linux


Im Privaten wohl auch Windows + Windows Software. Aber das meiste sind 
wohl irgendwelche Raubkopien.

von René H. (mumpel)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Schnurz schrieb:
> soll der Lehrer alle Schüler anrufen nur weil es immer Doofköppe gibt
> die meinen die müssten Whatsapp etc sabotieren?

Wie haben es die Lehrer früher gemacht?

von A. S. (achs)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Im Job macht man so etwas üblicherweise per Email. Das können die Lehrer
> auch nutzen.

Und da sollen die Kinder dann jede Woche reinschauen? Oder das nach 
tiktok weiterleiten lassen?

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Damit die verbreitete Information auch ganz bestimmt korrekt ist, nicht
> von zersetzendem Einfluss geprägt.

Oje, haben die Russen jetzt das Netzdurchsuchungsgesetz + Gesetz gegen 
"fake news"  von Deutschland  abgeschrieben? Oder gleich das Gesetz 
gegen die "Hetze"?

von paul (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Was viele nicht mehr wissen:

Helmut Kohl hatte damals den Ausbau eines flächendeckenden Internets 
in Deutschland verhindert, weil er Angst hatte, dass sich politisch 
linke Menschen darüber vernetzen und so seine Wiederwahl gefährden 
könnten.

Deshalb hatte er das Kabelfernsehnetz und nicht das Internet ausbauen 
lassen. Die Folgen tragen wir bis heute.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
paul schrieb:
> Helmut Kohl hatte damals den Ausbau eines flächendeckenden Internets
> in Deutschland verhindert

das glaube ich nun weniger

> Deshalb hatte er das Kabelfernsehnetz und nicht das Internet ausbauen
> lassen. Die Folgen tragen wir bis heute.

eher an Korruption und Lobbyarbeit

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
paul schrieb:
> Helmut Kohl hatte damals den Ausbau eines flächendeckenden Internets
> in Deutschland verhindert

Zumindest ist seither für Datenautobahnen der Verkehrsminister 
zuständig. Der wurde hier im Thread aber schon gewürdigt. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Y/n ... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Y/n ... schrieb:

offtopic


> lipose/lps heute TENS genannt  ~tenere end node security

:/ trusted! vertrauenswürdig

"Trusted End Node Security"


https://en.wikipedia.org/wiki/Lightweight_Portable_Security

von paul (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>> Helmut Kohl hatte damals den Ausbau eines flächendeckenden Internets
>> in Deutschland verhindert
>
> das glaube ich nun weniger
>
>> Deshalb hatte er das Kabelfernsehnetz und nicht das Internet ausbauen
>> lassen. Die Folgen tragen wir bis heute.
>
> eher an Korruption und Lobbyarbeit

https://netzpolitik.org/2018/danke-helmut-kohl-kabelfernsehen-statt-glasfaserausbau/

https://winfuture.de/news,101364.html

https://www.wiwo.de/my/politik/deutschland/verpatzter-glasfaserausbau-erste-suende-helmut-kohl-bremst/20811084-2.html?ticket=ST-1765431-IcXNiCLOhKViEidHsSdB-ap4

https://www.onlinekosten.de/news/wiwo-helmut-kohl-stoppte-plan-fuer-flaechendeckenden-glasfaserausbau_210874.html

...

von paul (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
paul schrieb:
> 
https://netzpolitik.org/2018/danke-helmut-kohl-kabelfernsehen-statt-glasfaserausbau/

achso, stimmt ich vergass, was irgendwo geschrieben wird ist stets wahr!
Nee es war Blödheit in Verbindung mit Lobbyarbeit, denn auch Jahre 
später war in dieser Partei Internet noch Neuland!

von Jesus (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Im Job macht man so etwas üblicherweise per Email. Das können die Lehrer
>> auch nutzen.
>
> Und da sollen die Kinder dann jede Woche reinschauen? Oder das nach
> tiktok weiterleiten lassen?

Für e-mails gibt es apps, die Laufen auf iOs, Android. Windows, Linux 
und auf exotischen OSs, mit oder ohne Benachrichtigung. Oder man kann 
e-mails per Webbrowser abrufen, ganz ohne App. Man kann e-mail Lists 
anlegen, große Anhänge senden und man kann sich einen Anbieter selber 
auswählen oder gleich selber hosten. Es gibt keine Vorteile von Whatsapp 
gegenüber e-mails.

von Jesus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.ardmediathek.de/daserste/video/geschichte-im-ersten/digitale-verlustzone---wie-deutschland-den-anschluss-verlor/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2dlc2NoaWNodGUtaW0tZXJzdGVuLzQ1ODNhMDkxLWNhZGItNGUxZC1hODkyLWRhN2NmZGNlZmExNA/

Joachim B. schrieb:
> achso, stimmt ich vergass, was irgendwo geschrieben wird ist stets wahr!

Das vielleicht nicht, aber von so einem Typen war das zu erwarten. Er 
wollte die ARD gleich abschaffen, weil sie etwas kritisches über ihn 
gesendet hatten.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jesus schrieb:
> Es gibt keine Vorteile von Whatsapp gegenüber e-mails

Chatten ist per Messenger deutlich einfacher. Das aber ist kein 
grundsätzliches Problem, die Apps sind nur anders aufgebaut.

von Jesus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jesus schrieb:
>> Es gibt keine Vorteile von Whatsapp gegenüber e-mails
>
> Chatten ist per Messenger deutlich einfacher. Das aber ist kein
> grundsätzliches Problem, die Apps sind nur anders aufgebaut.

Ja stimmt, hatte nur die Benachrichtigung über den ausgefallenen 
Unterricht im Kopf. Zum Chatten ist e-mail nix.

von 🐧 DPA 🐧 (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Als alternative zu WhatsApp gäbe es noch Matrix.
Und es gibt such, das habe ich zwar noch nicht ausprobiert, diverse 
Anwendungen die XMPP nuzen.

von Nichtverzweifelter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schwarz-Schilling hiess der Kumpel vom ollen Kohl. Postminister war er, 
Minister für "Post und Telekommunikation", und beteiligt an einer 
Herstellerfirma für Kupferkabel, daher durfte es auf gar keinen Fall 
Glasfaser sein. Kupfer wäre "sicherer". Er musste es ja wissen. Den 
Staatsauftrag sicherte er sich so auch.

ISDN arbeitete pro "Kanal" mit 64kbit/s, er liess es für 
Datenfernübertragung auf 48kbit drosseln, damit das umbenannte BTX, 
jetzt Datex-P, ja nicht mit ausländischer, europäischer Hardware 
kompatibel ist.

Monopoldenken, stets und immer. Genau dadurch verlor Deutschland immer 
wieder und weitreichend den Anschluss. Durch egomanische 
"Grosskopferte"...

Gibts eigentlich das rein deutsche, nur Universitäten verbindende 
"Wissenschafts-Netz" noch, das niemand nutzt?
Wie hiess das Millionengrab doch gleich?

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht
>> unbedingt das Beste vom Besten nutzen.
>
> Oh mann... Handhabst du das für dich selbst auch
> so?

???

Ich verwende Werkzeug, das GEEIGNET ist -- und nicht
das, von dem mir irgendjemand einreden will, es sei
der heisseste Scheiss.


>> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle
>> Mitteilungen per WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag
>> Religion ausfällt und stattdessen Sportzeug mitgebracht
>> werden soll.
>
> Dafür gibts nen Vertretungsplan, den man sich morgens
> in der Schule anschaut. Ja, sehr oldschool.

Also... es wird Dir zwar nichts sagen, weil ja das Internet
für uns alle Neuland ist, nicht wahr, aber im Jahr 1990 hat
ein gewisser Tim Berners-Lee eine Methode entwickelt,
Informationen leicht zugänglich im Internet sowohl zu
veröffentlichen als auch abzurufen.


> Wenn es für dich Alternativen gibt, die genauso einfach
> sind,

Die gibt es: Eine zentrale Schul-Webseite, für die die
Sekretärin der Direktion Schreibrecht für alles hat, die
Lehrer Schreibrecht für ihren Bereich und die Schüler
nur Leserecht. Abruf über Standard-Browser.


> dann benenn sie doch mal und überzeug deine Mitschüler.

Genau.
Es ist ja auch besonders clever, Überzeugungsarbeit bei
denen zu leisten, die ohnehin weder Ahnung haben noch
irgendwas entscheiden können.


> Andererseits ist das auf gewisse Weise auch egal, da
> eh nur auf Android oder iOS lauffähig, also Problem
> nur verlagert...

Genau. Das WWW ist ja bekanntermaßen extrem plattform-
spezifisch.

Meine Güte.

: Bearbeitet durch User
von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Die ganze Diskussion wäre sicherlich nützlich wenn es dein eine echte
> Alternative gäbe. Aber die ist ja nicht mal weltweit in Sicht,
> geschweige denn im Deutschland/Europa. Und eine Behörde/Schule/... kann
> es sich einfach nicht leisten, neue IT-Fachkräfte einzustellen, die ein
> Konglomerat von Open Source Programmen selber hosten und warten. Die
> Schulung der Mitarbeiter mal ganz außen vor gelassen. Versuch mal
> alleine Teams mit seiner nahtlosen Integration in O365 und Outlook zu
> ersetzen mit Open Source...

Entschuldige bitte, lieber Christian, aber ich befürchte, daß Du dabei 
in sehr, sehr vielen Punkten falsch liegst. Selbstverständlich ist Linux 
eine valide und in enorm vielen Einrichtungen und Behörden welteit 
bereits aktiv genutzte Alternative -- das kannst Du beispielsweise hier 
[1] oder hier [2] nachlesen.

Natürlich können Behörden es sich leisten, IT-Fachkräfte einzustellen 
und Mitarbeiter schulen -- alleine mit den gesparten Lizenzkosten wäre 
das auch kosteneffizient, wie etliche aktive Projekte in weltweiten 
öffentlichen Verwaltungen beweisen. Nebenbei könnte man natürlich auch 
mal die Frage stellen, ob es nicht auch sinnvoll wäre, für seine 
Unabhängigkeit ein bisschen Kleingeld hinzulegen.

Und was Deine Integration angeht, sind beispielsweise Kontact und 
LibreOffice sehr gut integriert. Nebenbei gibt es zu dem Kontact-Client 
auch noch den Kolab-Server, der mit Unterstützung des Bundesamtes für 
Informationstechnologie (BSI) entwickelt worden ist und eine sehr 
ähnliche Funktionalität bietet wie Microsoft Exchange.

Nebenbei bemerkt, halte ich einen maximalen Integrationsgrad auch 
keineswegs für sinnvoll. Der führt nämlich dann zu Zuständen wie in den 
frühen Zweitausendern, als Microsofts Webbrowser und Mailprogramme 
direkten Zugriff auf APIs hatten, die eine Software, die mit Daten aus 
nichtvertrauenswürdigen Daten umgehen müssen, niemals und unter keinen 
Umständen haben darf.


[1] 
https://de.wikipedia.org/wiki/Open-Source-Software_in_%C3%B6ffentlichen_Einrichtungen
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Linux_adopters

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> Deshalb ist Tanenbaum, der Minix m.W. alleine programmiert hat, ja groß
>> herausgekommen, und auch R. M. Stallman mit seinem GNU-Kernel hatte
>> einen Riesenerfolg -- während Linux Torvalds mit seinen über 1'000
>> Mitstreitern bei der Kernelentwicklung gnadenlos gescheitert ist -- wie
>> wir ja alle wissen.
>
> Gescheitert sind sie alle. Die ersten beiden kennt kein Mensch mehr,
> Linus ist nicht mehr als ein Maskottchen.

Wenn ich das richtig sehe, hat das "Maskottchen" es ohne Vertrieb, 
Marketing und größere Summen geschafft, Marktführer in jedem Markt außer 
dem Deskop zu werden:

 - Server
 - Mobiltelefone
 - Embedded-Geräte
 - Cloud Computing

... nicht schlecht für ein "Maskottchen", findest Du nicht auch?

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Hältst Du es aber WIRKLICH für eine gute Idee, wenn
> die Regierung jetzt auf direkten Konfrontationskurs
> mit dem grölenden Halbstarken geht?

Ich möchte nicht ätzen, aber... eine Erfahrung mit dem Besagten ist, daß 
er schnell einknickt, wenn er Gegenwind bekommt. Leider ist Europa zu 
gespalten, um ihn diesen Gegenwind spüren zu lassen.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Leider besteht auch die Möglichkeit, dass ein dummer amerikanischer
>> Präsident uns den Schalter aus stellt. Und dann stehen wir ganz blöd da.
>
> Wie machen das eigentlich die Russen?

Die sind gerade dabei, mit Astra Linux eine eigene Distribution für ihr 
Militär und ihre Geheimdienste zu entwickeln. Bislang erschien das nicht 
notwendig, weil Barack und Schorschi der Jüngere schwache Präsidenten 
waren, und sie den Don mit Kompromat sauber unter Kontrolle haben.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Also... es wird Dir zwar nichts sagen, weil ja das Internet
> für uns alle Neuland ist, nicht wahr, aber im Jahr 1990 hat
> ein gewisser Tim Berners-Lee eine Methode entwickelt,
> Informationen leicht zugänglich im Internet sowohl zu
> veröffentlichen als auch abzurufen.

Komisch, wir hatten vorher mal dieses Gopher...

Beitrag #6427451 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6427481 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Nano (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Zum Beispiel die landesweite
>> Ablösung der allgegenwärtigen illegalen Nutzung von WhatsApp durch eine
>> europäische Alternative.
>
> Es gibt keine Alternative, da Europa keine nennenswerte Rolle bei
> IT-Entwicklungen spielt. Damit ist auch die obige Frage beantwortet.

Jabber bzw. XMPP waren vor WhatsApp da. Genaugenommen hat sich WhatsApp 
sogar bei XMPP bedient.


Und für Jabber bzw. XMPP gibt es für alle Systeme brauchbare Clients.
Das Problem sind die Nutzer, die sind doof. Man merkt das aber auch wenn 
Bundestagswahl ist.

von Nano (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Schnurz schrieb:
> Ist Whatsapp nicht der offizielle weg?
> Mittlerweile ist es doch an allen Schulen stanrd mit Whatsapp Gruppen zu
> arbeiten
> Wo ist das Poblem?

Das Problem?

Das Problem ist, dass die Nutzung von Whatsapp in Deutschland illegal 
ist.

https://youtu.be/f_xmQBzQe3I

von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Können wir nicht wenigstens mal damit anfangen, WhatsApp aus den Schulen
> zu verbannen? Also ernsthaft meine ich, nicht nur theoretisch.

Es hindert Dich niemand die relevanten Unterlagen zusammenzusuchen, 
einen Vortrag zu dem Thema zu machen (IIRC schreibst Du auch Bücher, 
also sollte das vom Konzept her für Dich  nicht so schwer sein) und 
ebenso   Alternativen vorzustellen. Tu`s einfach und verplempere Deine 
Zeit nicht hier im Forum.

PS - wie schafft man es seit 7 Jahren durchschnittlich 14 Postings/Tag 
abzusetzen und daneben noch sich um sein Einkommen, Familie, Kinder und 
den Rest der Welt in Form von Nachrichtenaufnahme, die zB zu diesem 
Thread geführt haben, zu kümmern? Und ja, das ist eine ernstgemeinte 
Frage.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> wie schafft man es seit 7 Jahren durchschnittlich 14 Postings/Tag
> abzusetzen

Überhaupt kein Problem.

von MiWi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> MiWi schrieb:
>> wie schafft man es seit 7 Jahren durchschnittlich 14 Postings/Tag
>> abzusetzen
>
> Überhaupt kein Problem.

Wenn Du alles was zu meiner Frage an Stefan dazugehört hat streichst ist 
es natürlich kein Problem....

von Nahe Tirol (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Vorher müssen wir aber von MS-Office und WhatsApp weg kommen. Das finde
> ich sehr viel wichtiger.

Und jeder der Whats App benutzt hat den AGB zugestimmt und beschwert 
sich danach. Wie wäre es mit vorher lesen.

Genau so wichtig ist dann aber auch, von Google wegzukommen.
Das wäre genau so wichtig, den Google bringt oft nur noch Ergebnisse, 
die mit dem gesuchten nicht mehr viel zu tun haben.
Hier gibt es Alternativen, die bessere Ergebnisse liefern.
Meine Favoriten, DuckDuckGo, Bing, Qwant.
Es gibt nicht die eine Suchmaschine für alles.

Aber nicht nur die Google Suchmaschine ist ein Krake, auch die Tatsache 
dass viele Smartphones von Google abhängig sind.
Das ist Grundsätzlich ein Problem, dass es nur zwei Systeme gibt, die 
bei den Smartphones eine Rolle spielen. Auch hier hat Europa alles aus 
der Hand gegeben, was ist den aus Nokia, Ericsson, Siemens, Alcatel 
geworden.

Das nächst Übel mit Google kommt jetzt noch, wenn Google in den Autos 
Einzug hält.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schukostecker schrieb:
> Es gibt keine Alternative, da Europa keine nennenswerte Rolle bei
> IT-Entwicklungen spielt. Damit ist auch die obige Frage beantwortet.

STIMMT.

Ich kenne  KEIN OS was aus DE kommt. Deutschland verpasst immer den Zug. 
Ich frage mich ernsthaft wieso alle glauben DE wäre ein 
Technologie-Standort.

In meiner Wohnung steht auf jedes Gerät "Made in China" drauf Inkl. der 
Geräte mit Markennamen wie Philips, Grundig, etc.

Ich kenne keine Entwicklung die wir die letzten 20 Jahre auf die Reihe 
bekommen haben.
Beispiele :
Der ICE. Fehlerhaft ohne Ende. Schaut euch mal die Teile in Frankreich 
o. China an.

Der Transrapid. In DE verrottet der wie eine alte Spielzeugeisenbahn die 
nur im Kreis fahren kann. So geht es richtig. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Transrapid_Shanghai

Technische Gebäude. Wir sind ja sogar zu blöd, einen Großstadtflughafen 
zu bauen.

Elektroautos.
Schaut euch man die VW-Werbung an. Zitat :"Warum jetzt ein Elektroauto. 
Weil es ein Volkswagen ist". Meiner Meinung nach müsste das heißen. Weil 
wir jetzt mal in der Lage sind so eine Karre zu bauen, die zwar nicht 
halb so gut wie ein Tesla ist, aber wenigsten wir dran verdienen.

Und ohne Fördergelder der Regierung bewegt in DE sowie keine Firma ein 
Finger die mehr als 500 Beschäftigte hat.

Beitrag #6427531 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Außerdem müssen unsere Schüler und Lehrer nicht
>> unbedingt das Beste vom Besten nutzen.

> Oh mann... Handhabst du das für dich selbst auch so?

Ja sicher, ich bin doch nicht Krösus.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jesus schrieb:
> Es gibt keine Vorteile von Whatsapp gegenüber e-mails
>
> Chatten ist per Messenger deutlich einfacher. Das aber ist kein
> grundsätzliches Problem, die Apps sind nur anders aufgebaut.

Na ja, jedes Handy (nicht mal Smartphone) kann Nachrichten senden und 
empfangen, nennt sich SMS.
Das wäre einfach benutzbar, auch für den Lehrer, günstig in der 
Anschaffung, und funktioniert.

Der einzige Nachteil an SMS und der Grund warum die Leute scharenweise 
zu Whatsapp gelaufen sind: eine SMS kostet auf Grund der Gier der 
deutschen Mobilfunkanbieter Geld, da bei broadcast pro Empfänger und pro 
160 Zeichen kassiert wird kann eine Unterrichtsausfallmeldung schon mal 
5 EUR kosten bzw. das Freikontingent aufbrauchen.

Wir nutzen also das proprietär locked in Whatsapp vor allem deshalb, 
weil wir zu geizig sind der Gier der Mobilfunkunternehmen zu 
entsprechen.

Aber es gibt SMS Gateways und man könnte das seitens der 
Landesregierungen als Kontingent buchen ähnlich den Banken, so dass eine 
SMS fast nichts mehr kostet. Und man wäre plötzlich interoperabel, von 
normalen Telefonen (SMS wird vorgelesen) über Handys, bis zu eMail. 
Sogar ein Senden an einen Whatsapp Nutzer wäre technisch möglich.

Nur denkt kein Bildungsministerium so weit, es lässt die Lehrer lieber 
alleine.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per
>> WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen
>> Sportzeug mitgebracht werden soll.

> Dafür gibts nen Vertretungsplan, den man sich morgens in der Schule
> anschaut. Ja, sehr oldschool.

Und dann fahren sie nochmal nach hause, um das Sportzeug zu holen, 
wodurch dann effektiv Mathe ausfällt. Oder bringt das der Chauffeur?

> Wenn es für dich Alternativen gibt, die genauso einfach sind,
> dann benenn sie doch mal und überzeug deine Mitschüler.

Habe ich im Eröffnungsbeitrag gemacht. Im letzten Wort.

Ich habe weiter unten auch erklärt, warum das keiner nutzen will: Weil 
es keiner nutzt. Ich kann nicht ganz NRW gleichzeitig überzeugen. Unsere 
Regierung kann das aber, mittels Strafandrohung und Websperren.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:
> Das nächst Übel mit Google kommt jetzt noch, wenn Google in den Autos
> Einzug hält.

Ist doch schon drin in allen neuen. Zitat der Werbung "Google schick 
meine Route zur Arbeit an den Juke". Nur weil der Typ zwar reich ist, 
aber zu blöd den Weg zur Arbeit zu kennen. ;)

Wieso müssen teure Lautsprecher Internet-Anschluss haben. Die Teile von 
Sonos z.b. Da muss man für Stress und teuren Elektroschrott richtig 
abdrücken. Da ist mir meinen alte Stereoanlage mit ein 10 Euro 
BT-Adapter lieber. Die kann auch von Handy angesteuert werden. ;)

Nahe Tirol schrieb:
> Und jeder der Whats App benutzt hat den AGB zugestimmt und beschwert
> sich danach. Wie wäre es mit vorher lesen.

Wer sich eine App für so ein Mist antut ist zu blöd zum reden. Ich bin 
asozial d.h. nix soziales Netzwerk = kein Facebook, kein Whatsapp und so 
weiter. Mir reicht völlig das aus, worum ich in der modernen Welt leider 
nicht mehr drum herum komme, wie z.b. Google.

Die Europäische Suchmaschine (Gibts die überhaupt noch) taugt kein 
Dreck. Man muss halt akzeptieren das man abgehört wird. Man hat nur noch 
die Freiheit das man sich aussuchen kann wer das macht. Und da sind mir 
die Amis und Russen lieber als die Deutschen.

Datenschutz ist nur Opium fürs Volk. Sieh Corona-Besucherlisten die die 
Polzei auswertet und wer noch alles. Seit dem habe ich übrigens kein 
Restaurant mehr betreten.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich kenne  KEIN OS was aus DE kommt.

TNS 440. Ist aber schon eine Weile her. Dafür wars aber sehr deutsch, 
und zumindest in frischem Zustand auch sehr modern.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>> Was aber gar nicht geht ist, dass Lehrer offizielle Mitteilungen per
>>> WhatsApp verteilen. Z.B. dass Montag Religion ausfällt und stattdessen
>>> Sportzeug mitgebracht werden soll.
>
>> Dafür gibts nen Vertretungsplan, den man sich morgens in der Schule
>> anschaut. Ja, sehr oldschool.
>
> Und dann fahren sie nochmal nach hause, um das Sportzeug zu holen,
> wodurch dann effektiv Mathe ausfällt. Oder bringt das der Chauffeur?

Für so was gibt es E-Mails und Homepages die man dank CMS auch ohne 
Web-Technik zu kennen aktualisieren kann. Ich würde mein Kind verbieten 
Whatsapp zu nutzen.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Schlaumaier schrieb:
>> Ich kenne  KEIN OS was aus DE kommt.
>
> TNS 440. Ist aber schon eine Weile her. Dafür wars aber sehr deutsch,
> und zumindest in frischem Zustand auch sehr modern.

Findet nicht mal google in den erste 10 Treffern ergo kein Wunder das 
ich es nicht kenne.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> So geht es richtig.

Blödsinn: der Transrapid in Shanghai ist obwohl er quasi verschenkt 
wurde für den Betreiber ein Minusgeschäft.
http://www.dbautozug.at/2018/01/09/die-schnellsten-zuge-der-welt/
Weil das Ding so schnell ist, macht es keine Zwischenhalte. Der 
Zubringer zum Terminal Longyang Road ist mehr Aufwand, als gleich zum 
Flughafen zu fahren.
Auch China baut nun nicht reihenweise Transrapid-Strecken, z.B. zum 
Flughafen Peking.
Die Trasse dieser verunglückten Siemens Fördergelderversenkung ist 
einfach zu teuer.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
>> Im Job macht man so etwas üblicherweise per Email. Das können die Lehrer
>> auch nutzen.
>
> Und da sollen die Kinder dann jede Woche reinschauen? Oder das nach
> tiktok weiterleiten lassen?

Mein Smartphone zeigt neue Emails genau so wie neue SMS und Messenger 
Nachrichten auf dem Sperrbildschirm an. Bei GMail entfällt sogar 
jegliche Konfiguration, sowohl auf Android als auch auf Apple Geräten. 
Das hat schon jeder installiert und am Laufen!

Das Argument "zu kompliziert" kann ich nicht gelten Lassen. Staubsauger 
sind komplizierter.

Abgesehen davon: War es nicht auch dringendes Ziel, unseren Kindern den 
sachkundigen Umgang mit IT Produkten beizubringen? Wenn das doch nicht 
der Fall ist, dann empfehle ich dringend, die Nutzung von Smartphones in 
den Schulen flächendeckend zu verbieten, und zwar für alle (auch für die 
Lehrer).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
paul schrieb:
> Deshalb hatte er das Kabelfernsehnetz und nicht das Internet ausbauen
> lassen. Die Folgen tragen wir bis heute.

Da hat er wohl nicht damit gerechnet, wie erfinderisch die Techniker im 
Missbrauch irgendwelcher Übertragungsstrecken sind. Jetzt haben wir 
flächendeckend Internet über das Fernsehkabel.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Natürlich können Behörden es sich leisten, IT-Fachkräfte einzustellen
> und Mitarbeiter schulen -- alleine mit den gesparten Lizenzkosten wäre
> das auch kosteneffizient, wie etliche aktive Projekte in weltweiten
> öffentlichen Verwaltungen beweisen.

Es reicht nicht aus, dies zu wollen; man muss es auch dürfen. Siehe zB 
hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dataport

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Das erinnert mich an den C=64. Es gab danach bessere Homecomputer als 
den C=64. Aber die haben alle kein Bein auf die Erde bekommen. Erst der 
Amiga konnte wieder ein Punkttreffer landen.

Ist mit diesen Hobby-OS Teilen genau so. Zu blöd für Werbung, zu blöd 
für Klinkenputzen bei Software-Entwicklern.

Ach und alle die über Google / Amazon und Co. lässtern. Die haben genau 
so in einer Garage angefangen wie alle anderen auch.  Amazon war ein 
klitzekleiner Buchhändler in den USA. Nur die hatten wenigstens die Eier 
in der Hose was zu riskieren.

Das einzige was die Deutschen machen ist mich tierisch zu nerven, weil 
ich auf jeder Seite jetzt erst mal Cookie-Einstellungen machen muss.

Die mein Prg.  dann 1 x die Woche automatisch löscht, weil ich das 
Cookie nicht als wichtig markiere.

Fakt ist : Deutsche können nur eins Erfinden. Jede Menge Bürokratie.

von Nahe Tirol (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Der einzige Nachteil an SMS und der Grund warum die Leute scharenweise
> zu Whatsapp gelaufen sind: eine SMS kostet auf Grund der Gier der
> deutschen Mobilfunkanbieter Geld, da bei broadcast pro Empfänger und pro
> 160 Zeichen kassiert wird kann eine Unterrichtsausfallmeldung schon mal
> 5 EUR kosten bzw. das Freikontingent aufbrauchen.
>
> Wir nutzen also das proprietär locked in Whatsapp vor allem deshalb,
> weil wir zu geizig sind der Gier der Mobilfunkunternehmen zu
> entsprechen.

Na Du bist ja Lustig!
Was sollen die Mobilfunkunternehmen machen? Das Geld was ihnen vorher 
durch den Staat für die Funklizenzen abgenommen wurde, muss erst mal 
wieder rein kommen.
Das ist der völlig falsche Weg der hier in DE gegangen wird.
Es sollte so sein, dass die Lizenzen vergeben werden und wer die 
Auflagen, so z.B. eine gewisse Flächenabdeckung, in einer vorgegebenen 
Zeit nicht erfüllt, der muss eine Strafzahlung leisten.
Jetzt fehlen den Netzbetreibern Milliarden beim Aufbau der 
Infrastruktur.
Nur weil der Staat Geld braucht, das dann in irgendwelchen EU Kassen 
versickert. Das hat bei UMTS nicht funktioniert, das hat bei LTE nicht 
funktioniert und das funktioniert auch bei 5G nicht.
Wir werden hier immer hinten dran sein.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jesus schrieb:
> Es gibt keine Vorteile von Whatsapp gegenüber e-mails.

Doch schon. Man kommt leichter an einen WhatsApp Account. Die 
Adressbücher sind mangels Datenschutz offen und die Oberfläche ist 
mangels Funktionalität simpler gestaltet.

Früher war da noch das Argument, daß WhatsApp Nachrichten schneller als 
Email zugestellt werden, aber das ist ja nicht mehr so. Deswegen gibt es 
ja auch einen Ansatz, Messenger über Email zu machen. Aber das will auch 
keiner nutzen, weil es keiner nutzt. Das gleiche Problem.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Findet nicht mal google in den erste 10 Treffern ergo kein Wunder das
> ich es nicht kenne.

"Teilnehmer-System 440", das Gesamtpaket aus deutscher Hardware und 
deutscher Software. Die Maschinenbefehle hatten im Assembler deutsche 
Namen (Bringe statt Move):
https://de.wikipedia.org/wiki/TR_440

Ich hatte Anfang der 80er an der Uni noch Kontakt mit einem solchen 
Dinosaurier der EDV.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Blödsinn: der Transrapid in Shanghai ist obwohl er quasi verschenkt
> wurde für den Betreiber ein Minusgeschäft.

Er wurde GEBAUT. Nur leider als Angeber-Strecke (zur Messe) nicht für 
eine vernünftige Strecke mit hoher Auslastung.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich hatte Anfang der 80er an der Uni noch Kontakt mit einem solchen
> Dinosaurier der EDV.

OK. In der Gegend und Zeitraum habe ich nicht gesucht. Das ist ja schon 
fast eine Art Zuse-4.0 kicher.

Ich dachte da mehr an OS für Rechner die ich auf mein Schreibtisch habe. 
Davon abgesehen hasse ich nix mehr, als eingedeutschte Befehle unter 
Excel. Ich hab extra eine übersetzungstabelle auf mein PC der instr in 
Zeichen übersetzt. Nebenbei den einzigen deutschen Excel-Formel-Befehl 
den ich auswendig kann.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> WhatsApp ist erst ab 16 erlaubt. Lehrer drängen Eltern dazu, dies zu
> ignorieren und ihren Kindern eine "Sondergenehmigung" zu erteilen,
> obwohl sie damit nicht nur deutsche Gesetze ignorieren sondern auch die
> Geschäftsbedingungen von WhatsApp.
>
Lehrer, Erzieher, Psychologen und häufig auch Techies, selten aber 
Sozipäds, leben gern in ihrer jeweiligen eigenen Rechtsordnung, nach der 
sich selbstverständlich alle anderen zu richten haben.
Mir wollte noch Ende der 90er ein Stufenleiter einer Schule etwas von 
einem "besonderen Gewaltverhältnis" erzählen, was es lange zuvor 
tatsächlich einmal gegeben hatte ...

> [...]
> Es gibt Alternativen, die genau so gut und einfach sind. Die will nur
> keiner verwenden, weil sie keiner verwendet. Genau deswegen fordere ich
> einen Zwang zum Wechsel. Anders kommt man da nicht raus.

Den gibt es bereits, wie Du schon zutreffend dargestellt hast. Aber seit 
wann kümmern sich Lehrer um Zwänge? Das ist das Problem!

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jesus schrieb:
> Es gibt keine Vorteile von Whatsapp
> gegenüber e-mails.

Doch. Deutlich einfachere/flüssigere Bedienung. Gruppen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Doch schon. Man kommt leichter an einen WhatsApp Account.

Mir ist nicht erinnerlich, dass die Einrichtung etwa einer 
Web.de-Adresse aufwendiger gewesen wäre als diejenige von Whatsapp. Eher 
umgekehrt.

Beitrag #6427588 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Es hindert Dich niemand die relevanten Unterlagen zusammenzusuchen,
> einen Vortrag zu dem Thema zu machen (IIRC schreibst Du auch Bücher,
> also sollte das vom Konzept her für Dich  nicht so schwer sein) und
> ebenso   Alternativen vorzustellen. Tu`s einfach und verplempere Deine
> Zeit nicht hier im Forum.

Das haben andere bereits getan. Reicht nicht. Man braucht Macht, um das 
druch zu ziehen. Die habe ich nicht und werde ich auch nie bekommen - 
weil ich nämlich kein Machtmensch bin. Ich würde es selbst nicht wollen.

Also bleibt mir nichts anderes, als meinen Platz in der Gesellschaft zu 
erkennen und mich auf Diskussionen zu beschränken. Ich könnte natürlich 
auch einfach meine Klappe halten, so wie die ganzen Leute die den Stasi 
unterstützt haben. Was ist wohl besser?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> PS - wie schafft man es seit 7 Jahren durchschnittlich 14 Postings/Tag
> abzusetzen

Der Durchschnittliche Deutsche schaut mindestens alle 10 Minuten auf 
sein Smartphone. Das ist mehr als 14 mal am Tag. Schau doch mal, wie 
intensiv viele Leute WhatsApp nutzen. Die bringen es locker auf mehr als 
über 100 Meldungen pro Tag.

Das bin ich als Technik-Begeisteter noch sehr gemäßigt unterwegs.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verantwortung sieht wie aus? schrieb im Beitrag #6427588:
> Ich behaupte das der Niedergang Deitschlands als Technologie Standort ab
> ca. 1970 bewusst eingeleitet wurde!

Die erwähnte TR 440 wurde bis 1974 gebaut. Die Exemplare standen 
ziemlich ausschliesslich an deutschen Unis und Forschungsinstituten, 
staatlich gefördert.

> Meine Frage dazu: was war genau die Ursache dafuer? Wer hat es
> eingeleitet?

Sonst wollte sie niemand. IBM hatte das bessere Marketing und CDC die 
schnelleren Maschinen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
>> Es gibt keine Alternative, da Europa keine nennenswerte Rolle bei
>> IT-Entwicklungen spielt. Damit ist auch die obige Frage beantwortet.

> STIMMT.
> Ich kenne  KEIN OS was aus DE kommt.

Nein, stimmt nicht. Ich habe nicht Software aus Deutschland gefordert, 
sondern nach "Tool die nicht den US Gesetzen unterliegen
und sowohl zur DSGVO als auch den anderen Gesetzen zum Schutz
minderjähriger entsprechen".

Damit habe ich keineswegs Produkte aus den USA ausgeschlossen. Aber 
Windows und WhatsApp sind auf jeden Fall raus.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Schau doch mal, wie intensiv viele Leute WhatsApp nutzen. Die bringen
> es locker auf mehr als über 100 Meldungen pro Tag.

Schau mal hier:
Beitrag "Volle Handys"

von Erik (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit Brieftauben? Die Kiddies freuen sich bestimmt, wenn beim 
Frühstück so eine süße Taube mit einer geheimen Botschaft aus dem 
Fenster reinflattert ;-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:
> Was sollen die Mobilfunkunternehmen machen? Das Geld was ihnen vorher
> durch den Staat für die Funklizenzen abgenommen wurde, muss erst mal
> wieder rein kommen.

Ja schon, aber nicht per SMS. Denn die nutzt niemand mehr.

Wenn die Netzbetreiber weiterhin SMS so teuer lassen und dasdurch die 
Kinder zu WhatsApp Treiber, könnte die Regierung in der Tat ein eigenes 
vom Netz unabhängiges SMS Gateway betreiben.

> Jetzt fehlen den Netzbetreibern Milliarden beim Aufbau
> der Infrastruktur.

Soll ich jetzt weinen? Ich war 11 Jahre bei Vodafone angestellt, das war 
der UMTS Auktion. In jedem dieser 11 Jahre machte Vodafone pro 
Mitarbeiter mehr als eine Millionen Euro Gewinn!

Mein Mitleid hält sich daher in engen Grenzen.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erik schrieb:
> Wie wärs mit Brieftauben? Die Kiddies freuen sich bestimmt, wenn beim
> Frühstück so eine süße Taube mit einer geheimen Botschaft aus dem
> Fenster reinflattert ;-)

Nix Taube, EULE. ;) Names Hedwig. Die sah wenigstens cool aus. ;)

Reinhard S. schrieb:
> Doch. Deutlich einfachere/flüssigere Bedienung. Gruppen.

Quatsch.

Jedes miese Email-Programm kann Gruppen-Bildung. Aber wie sagte meine 
Mutter schon damals. Wenn die Schule das will,ist das OK. Aber dann 
sollen sie es auch bezahlen.

Hab ich mit mein Chef genau so gemacht. Mein Handy = Meine Regeln. Und 
an mein Handy gehe ich dran wenn ich das will. Selbst während der 
Arbeitszeit.

Wenn die Schule Whatsapp will. OK, aber dann bitte schön auf ein Gerät 
was die Schule zu Verfügung stellt. Die sollen froh sein, wenn ich den 
Strom fürs aufladen bezahle.

Für den Fall das das jemand lächerlich findet. Es gibt ein 
Gerichtsurteil wo der Arbeitgeber das Aufladen des Handys am 
Arbeitsplatz verbieten kann.
Abmahnung - > danach Kündigungsgrund.

p.s. : Gut das ich keine Kinder habe. Die würden mit mir so was von 
aneinander geraten das es scheppert = Vor Gericht endet.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich dachte da mehr an OS für Rechner die ich auf mein Schreibtisch habe.

Deutsche Rechner für den Schreibtisch gab es in der DDR.

: Bearbeitet durch User
von Nahe Tirol (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ja schon, aber nicht per SMS. Denn die nutzt niemand mehr.

Da täuscht Du dich aber Gewaltig, das ist immer noch eine Einnahmequelle 
für die Netzbetreiber. Es gibt immer noch sehr viele Anwendungen, die 
SMS Steuerungen und Überwachungen verwenden. Sogar in der Industrie.

Das ist auch mit ein Grund, warum 2G nicht so schnell und einfach 
abgeschaltet wird.
Ein weiterer Grund für SMS ist, weil hier 2G völlig ausreichend ist und 
bei 2G die Netzabdeckung am besten ist, zumindest jetzt noch!
Natürlich ist SMS nicht die Haupteinnahmequelle.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Mich mal outen. Bin ein Wessi.

Und die Ossis haben eh alles geklaut was Rechner-Entwicklung angeht.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ja schon, aber nicht per SMS. Denn die nutzt niemand mehr.

2 Euro für max. 100 Stück bekommen Sie pro Monat von mir. Auch viel 
Geld.

Billiger als 9 Cent pro Stück für mich.

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:

> Was sollen die Mobilfunkunternehmen machen? Das Geld was ihnen vorher
> durch den Staat für die Funklizenzen abgenommen wurde

Hat der Staat nicht. Die Unternehmen haben geboten. Ansonsten heult die 
Wirtschaft doch auch immer rum, es sei nicht "genug Markt".

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich so ärgerlich finde ist, dass wir nicht einmal WhatsApp los 
werden. Was ist daran so schwer?

Bei Windows und Office heißt es oft, dass diese Produkte für und 
notwendig seien und wir sie nicht gut genug nachmachen können.

Wenn das denn so ist, warum zum Henker können wir nicht einmal 
alternative Messenger verwenden, die langst da sind und seit Jahren 
funktionieren?

Es scheitert weder am Geld noch am Know-How. Es scheitert am Wollen.

Wenn die Leute etwas nicht freiwillig richtig tun, dann muss die 
Regierung einschreiten. Das ist der Sinn der Regierung.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sonst wollte sie niemand. IBM hatte das bessere Marketing und CDC die
> schnelleren Maschinen.

Wovon hat eigentlich Heinz Nixdorf die ganze Zeit gelebt?

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wenn die Leute etwas nicht freiwillig richtig tun, dann muss die
> Regierung einschreiten. Das ist der Sinn der Regierung.

Das ist DIKTATUR.
[Ironie an]Und selbstverständlich muss dann das genehmigte Chat-System 
eine Schnittstelle für jede Regierungsbehörde haben. Und um die Kosten 
zu decken, zu allen Werbeanbietern. Anonymisiert, damit die nicht wissen 
wie ich heiße, aber wenigstens meine Handy-Nr. kennen. IST KLAR. 
[/Ironie aus]


In meine Augen steckt die ihre Nase schon in zu viel Dinge. Mein 
aktueller Hassliebling sind Cookies.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Das ist DIKTATUR.
> [Ironie an]Und selbstverständlich muss dann das genehmigte Chat-System
> eine Schnittstelle für jede Regierungsbehörde haben. Und um die Kosten
> zu decken, zu allen Werbeanbietern. Anonymisiert, damit die nicht wissen
> wie ich heiße, aber wenigstens meine Handy-Nr. kennen. IST KLAR.
> [/Ironie aus]

Lass mich raten: die Ironie-Tags waren entweder ironisch oder 
salvatorisch gemeint.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Das ist DIKTATUR.

Nein. Das kann eine Partei vorschlagen und dann warten wir ab, ob sie 
gewählt wird.

von Nop (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Wenn die Leute etwas nicht freiwillig richtig tun, dann muss die
>> Regierung einschreiten. Das ist der Sinn der Regierung.
>
> Das ist DIKTATUR.

Eine Regierung, die dafür sorgt, daß Beamte sich endlich an geltendes 
Recht halten, ist Diktatur?! Du hast doch den Schuß nicht gehört.

von Nahe Tirol (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Hat der Staat nicht. Die Unternehmen haben geboten. Ansonsten heult die
> Wirtschaft doch auch immer rum, es sei nicht "genug Markt".

Unfug was Du schreibst!

Ohne Gebot keine Lizenz, so einfach ist das.
Das ist ein Zwang zum bezahlen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> In meine Augen steckt die ihre Nase schon in zu viel Dinge.

Wer eine rein deutsche Kommunikationsinfrastruktur fordert, der will 
wohl, dass Verfassungsbrechminister Seehofer und Datenverkehrsminister 
Scheuer eine tägliche Zusammenfassung ihrer gesammelten Werte auf den 
Tisch bekommen.

Wie gut das rüber kommt, sieht man an De-Mail. Zu dessen Nutzung muss 
man die Leute quasi mit vorgehaltener Waffe zwingen. Mitlesende 
chinesische und amerikanische Dienste stören die meisten Leute weniger. 
Auf Basis solchen wohlverdienten Grundvertrauens wird es schwierig, eine 
deutschnationale Infrastruktur durchzuziehen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Eine Regierung, die dafür sorgt, daß Beamte sich endlich an geltendes
> Recht halten, ist Diktatur?!
Nein, es ging darum, die Bürger zu Nutzung eines bestimmten 
kontrollierten Kommunikationskanals zu zwingen.
> Du hast doch den Schuß nicht gehört.
Nein, auf Schlaumaier trifft das eher nicht zu ...

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:

> Ohne Gebot keine Lizenz, so einfach ist das.

Die haben sich GEGENSEITIG hochgeboten wie die Irren. Das ist halt genau 
die "unsichtbare Hand des Marktes"(tm), die die Wirtschaft sonst auch 
immer so geil findet.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mitlesende chinesische und amerikanische Dienste
> stören die meisten Leute weniger.

Das trifft sogar auf mich zu. Dennoch haben wir klare Gesetze. Nicht nur 
die DSGVO sondern auch andere zum Schutz besonders bedürftiger, zu denen 
alle Kinder zählen.

Ich kann nicht einfach dabei zuschauen, dass unsere Lehrer 
flächendeckend auf diese Gesetze scheißen. Diese Lehrer erziehen unsere 
Kinder!

Also entweder schaffen wir die restriktiven Gesetze wieder ab, oder wir 
halten uns daran. Die Nummer "Wasch mich, aber mach mich nicht Nass" 
funktioniert nicht.

von Nahe Tirol (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bei Windows und Office heißt es oft, dass diese Produkte für und
> notwendig seien und wir sie nicht gut genug nachmachen können.

Daran ist Wahres dran, nicht Gut genug, Ja so z.B. Libre Office.
Vor 2 Jahren habe ich in einer Firma gearbeitet, da hatte man die Gute 
Idee, auf neue PCs kommt kein MS Office drauf sondern Libre Office.
Das ging nicht lange so, nicht nur das es Firmen Intern Probleme gab, 
wie z.B. Formatierungen in Word, die nicht funktionierten.
Es kamen auch Beschwerden von Kunden und Lieferanten, die sagten mit dem 
Müll braucht ihr nichts schicken. Die hatten auch Probleme mit der 
Formatierung.
 Von den Kunden bzw. Lieferanten kamen dann Schreiben an die 
Geschäftsleitung, die Office Kommunikation wird nur noch mit MS Office 
akzeptiert.
Also wurde Libre Office wieder entfernt und MS Office drauf gespielt.
Das hatte auch zur Folge, dass die Kollegen, die Linux verwenden wollten 
auch draußen waren. Also hier wieder Windows drauf installiert.

von Nop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Ich kann nicht einfach dabei zuschauen, dass unsere Lehrer
> flächendeckend auf diese Gesetze scheißen.

Warum muß da eigentlich ÜBERHAUPT eine Gruppenkommunikation sein? Wieso 
kann die Schule nicht eine Art Blog oder so haben, wo Änderungen des 
Unterrichtsplans hinkommen, und den die Schüler als Webseite aufrufen 
können?

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid das so zu sagen, aber, Stefan, du nervst.

Es gibt sehr gute Gründe warum MS und WA Marktführer sind:

Ja, Linux ist toll, für Geldautomaten/Server usw. aber Gott bewahre als 
Desktop System, es gibt keine einzige auch nur ansatzweise mit MS 
vergleichbare Distribution, fertig.
Absolut keiner -der kein Aluhutnerd ist oder extremer crack- möchte sich 
mit Linux herumärgern, wenn ich ein USB Headset anschließe muss das in 
1min laufen, nicht nach 3h in der Kommandozeile.
Windows ist sicherlich nicht perfekt -aber das perfekte OS wird es nie 
geben- wenigstens funktioniert es aber für 97% der Leute absolut 
zufriedenstellend.

Von MS wegzukommen ist in entwa so als würde man das Stromnetz hier auf 
110V umstellen, absolut unrealistisch.
Das gleiche gilt für Office, ja es nervt teilweise aber zeig mir eine 
Alternative für MS Teams!
MS Teams funktioniert einfach, man installiert es, loggt sich ein und es 
geht der Funktionsumfang ist auch enorm, dazu die Integration mit 
Office.

Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass man in Schulen und in 
der Verwaltung jetzt einfach so das komplette System aus OS+Office 
ändert, du hast doch keine Ahnung.
In den meisten Unternhemen läuft das seit 25 Jahren und man ist froh 
dass es die eh meist absolut IT unbegabten Mitarbeiter halbwegs 
beherschen, viel Spaß mit einer Komplettänderung.

Eine "Deutschland OS" hätte man 1995 fertig haben müssen, jetzt ist es 
zu spät und in etwa so als würde man jetzt mit der Entwicklung der 
"Deutschland Dampfmaschine" beginnen.
Zumal man wohl Zehntausende sehr teure Softwarepakete von MS auf 
"Deutschland OS" portieren müsste, es gibt genug Win98 Spezialsoftware 
die noch in Verwendung ist.

Für Whatsapp (WA) gilt das selbe, das hat sich nicht umsonst 
durchgesetzt, jetzt viel Spaß dabei Oma Ulla, die gerade mal so WA 
bedienen kann wieder etwas neues vorzusetzen.
Wenn ich mir jetzt zB. Telegram heruterladen würde, hat es keiner meiner 
Verwandten oder Kollegen, und die werden es wegen mir nicht 
installieren.
WA funktioniert halt einfach und die "DSVGO Illegealität" -die ich dir 
nicht 100% abnehme- ist doch jedem egal.
Auch hier, die Alternative hätte vor 2009 stehen müssen.

Es werden sich sowohl Lehrer und Schüler weigern nur für die Schule ein 
komplett neues System zu verwenden, und das mit Recht, ich persönlich 
habe keinen Bock jetzt alles zu verwerfen weil irgendein Aluhutträger 
das gerne so hätte.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Lass uns doch mal in den Schulen anfangen. Die Regierung könnte z.B.
> SuSE mit 10 Millionen fördern, ihr System für die Schulen fit zu machen.

Warum?
Ich möchte kein Suse, und deine Kinder auch nicht, oder irgenwer 
anderes.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> strikt
> verbieten

Toll, private Nutzung kannst du nicht verbieten.

Wie weit weg hier manche von der Realität sind merkt man auch:

MaWin schrieb:
> hierarchisch transaktionale Dateiverwaltung

Wirklich, wen juckt das?

Glaubst du ernsthaft, dass der Steuerzahler dabei zusieht wie Milliarden 
versenkt werden um ein gute funktionierendes System -das er mit Not 
gerade so bedienen kann, nach 20 Jahren- gegen etwas schlechteres 
ersetzt wird?
Erklär mal dem Durschnitts PC Benutzer warum er jetzt unbedingt 
"Deutschland OS" mit transaktionaler Dateiverwaltunglalla braucht?
Das sind doch Einzelfallprobleme irgendwelcher IT Spezialisten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Auf Basis solchen wohlverdienten Grundvertrauens wird es schwierig, eine
> deutschnationale Infrastruktur durchzuziehen.

Dabei haben wir doch dieses schöne BSI. Nur schade, dass es dem 
Heimatminister gehört.
Andererseits sind bei dem Geheimnisse bestimmt sicher; man denke nur an 
seinen Widerstand gegen eine Extremismus-Untersuchung.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Wieso kann die Schule nicht eine Art Blog oder so haben, wo
> Änderungen des Unterrichtsplans hinkommen, und den die Schüler
> als Webseite aufrufen können?

Weil die Leute, die darauf Schreibzugriff haben, erst Montag um 10:00 
ins Büro kommen. Dann ist es zu spät. Außerdem sind sie oft überlastet, 
so dass die Einträge zu spät erscheinen.

Wir erleben das hier täglich. Die Stundenpläne sind quasi immer 
veraltet.

Auch da scheitert es wieder nicht an der Technik, sondern an ganz 
anderen wesentlich trivialere Dingen. Dem Wollen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> "Wasch mich, aber mach mich nicht Nass" funktioniert nicht.

Die Bundesrepublik verfolgt dieses Prinzip seit ihrer Gründung. Nicht 
zum Vergnügen aller, aber ziemlich konsequent.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mitlesende
> chinesische und amerikanische Dienste stören die meisten Leute weniger.

Stimmt. Die juckt das nämlich bei Privatleuten kaum was die schreiben. 
Regierungen sind halt nur auf die eigenen Leute neugierig. Und Chinesen 
juckt nur was ein Chinese schreibt. Nicht was ein Deutscher einer 
Deutschen schreibt.

Und ich habe auch keine Corona-App drauf. Soll ich dir sagen warum. Weil 
die Polizei in Bayern eine Restaurantliste beschlagnahmt hat. Das ist 
für mich der klare Beweis das man den Datenschutzversprechen nicht 
trauen kann. Ergo kommt der Mist bei mir nicht aufs Handy.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Glaubst du ernsthaft, dass der Steuerzahler dabei zusieht wie Milliarden
> versenkt werden um ein gute funktionierendes System -das er mit Not
> gerade so bedienen kann, nach 20 Jahren- gegen etwas schlechteres
> ersetzt wird?

JA tut er. Siehe München und Linux.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Endgueltiges-Aus-fuer-LiMux-Muenchener-Stadtrat-setzt-den-Pinguin-vor-die-Tuer-3900439.html

von Nop (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Weil die Leute, die darauf Schreibzugriff haben, erst Montag um 10:00
> ins Büro kommen.

Man muß nicht vom Büro aus schreiben. Das geht von überall aus. Zudem 
kann jeder Lehrer eine Sektion haben, in der er per Webinterface 
ebenfalls von überall her einen Ausfall eintragen kann, was man 
automatisch als Unterrichtsausfall aufs Blog übertragen kann. Da muß 
keiner händisch rumtippen. Computer sind doch gerade zur Automatisierung 
da.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass man in Schulen und in
> der Verwaltung jetzt einfach so das komplette System aus OS+Office
> ändert, du hast doch keine Ahnung.

Nein, ich würde das in kleinen Schritten über mindestens 10 Jahre 
verteilen. Zum Beispiel in dieser Reihenfolge:

1) WhatsApp -> Threema oder kostenlose SMS oder Email
2) Teams -> was auch immer, da kenne ich mich nicht aus
3) MS-Office -> LibreOffice oder irgend ein anderes
4) Windows -> Linux

Ich will gar nicht abstreiten, dass Team und MS-Office derzeit die 
besten Kandidaten sind. Doch sehe ich keinen Zwang, in den Schulen 
unbedingt die besten Produkte zu verwenden. Das Risiko, dass die Amis 
uns damit den Schalter abstellen, ist viel zu groß.

Der Datenschutz ist ein zweiter Knackpunkt, aber da könnte ich mir 
durchaus vorstellen, dass man die Gesetze ändert, so dass das alles 
legal wird. Ist es zur Zeit aber eben nicht.

Und damit kommen wir zum Dritten Punkt:

Die Schulen leben den Kindern vor, Software auf illegale Weise zu 
benutzen. Das ist völlig inakzeptabel. Genau deswegen muss ich nämlich 
seit Jahren jeden Monat endlose Diskussionen führen, warum ich meinen 
Kindern nicht erlaube, Dienste zu nutzen, die laut AGB für ihr Alter 
noch nicht freigegeben sind. Sie verstehen nicht, was daran illegal sein 
kann, da das Alter in der Schule (bei WhatsApp) ja auch keine Rolle 
spielt.

Wenn am Ende das eine oder andere Microsoft Produkt übrig bleibt, will 
ich gar nicht meckern. Falsch ist aber, den Kindern zu suggerieren, dass 
es auf dem Computer nichts andere gäbe.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich möchte kein Suse, und deine Kinder auch nicht, oder irgenwer
> anderes.

Doch meine Kinder möchten Linux. Weil sie die nervigen Windows Updates 
hassen. Beide haben mich darum gebeten, das Windows von ihren Laptops zu 
entfernen. Und beide kommen damit seit mehreren Jahren prima klar.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
>> Weil die Leute, die darauf Schreibzugriff haben, erst Montag um 10:00
>> ins Büro kommen.

> Man muß nicht vom Büro aus schreiben. Das geht von überall aus.

Wie gesagt, es scheitert nicht an der Technik, sondern am Wollen.

von Stefan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Helmut Kohl hatte damals den Ausbau eines flächendeckenden Internets
> in Deutschland verhindert

https://www.heise.de/tp/features/Helmut-Kohl-ein-Internet-Pionier-der-ersten-Stunde-3445247.html
(ich wusste gar nicht, dass Telepolis ein Satireblatt ist)

Oder eher doch
https://www.google.com/search?client=meinsuperbrowser&q=internet+helmut+kohl

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsorglich angemerkt: Den früher meistens eindeutigen "A. K." gibts 
hier doppelt. Leider ist bei Zitaten nicht klar erkennbar, wer zitiert 
wurde.

: Bearbeitet durch User
von hmmm?? (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:
> Daran ist Wahres dran, nicht Gut genug, Ja so z.B. Libre Office.
> Vor 2 Jahren habe ich in einer Firma gearbeitet, da hatte man die Gute
> Idee, auf neue PCs kommt kein MS Office drauf sondern Libre Office.
> Das ging nicht lange so, nicht nur das es Firmen Intern Probleme gab,
> wie z.B. Formatierungen in Word, die nicht funktionierten.
> Es kamen auch Beschwerden von Kunden und Lieferanten, die sagten mit dem
> Müll braucht ihr nichts schicken. Die hatten auch Probleme mit der
> Formatierung.

Hättet Ihr keine PDFs schicken können?

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> warum ich meinen
> Kindern nicht erlaube, Dienste zu nutzen, die laut AGB für ihr Alter
> noch nicht freigegeben sind.

Ja ok, vergiss einfach alles was ich je gesagt habe.
Du hältst dich auch sicher an die FSK Regelungen bei Filmen und erlaubst 
Ihnen nur "altersgerechte" Bücher.

Ob du deinen Kindern damit etwas gutes tust, wenn sie als einzige kein 
Whatsapp haben weil es Papa nicht erlaubt, sei dahingestellt.
Kontrollierst du täglich das Handy auf das illegale Whatsapp?

Außerdem, sich nicht an die AGBs halten ist keine Straftat sondern nur 
ein Vertragsbruch, mehr als dich blockieren wird da bei WA nicht 
herausschauen.
Ein Unternehmen könnte zwar Schadenersatz fordern, das ist bei WA aber 
wohl kein Thema.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm?? schrieb:
> Hättet Ihr keine PDFs schicken können?

Normalerweise tue ich das. Aber es kommt oft vor, dass mehrere Firmen 
gemeinsam an einem Dokument (z.B. Requirement Spec) arbeiten.

Allerdings hatte ich damit (MS-Office + LibreOffice) bisher noch keine 
Probleme. Mein Chef auch nicht. Und weil das bei uns beiden prima 
klappt, wurde gerade beschlossen, die ganze Firma nach und nach 
umzustellen.

Ich glaube aber auch sofort, dass manche Leute doch auf Probleme 
gestoßen sind. Von früher kenne ich das ja noch aus eigener Erfahrung.

Für unsere Schulen ist das aber irrelevant. Die Schule wo meine Kinder 
hin gehen hat sich vorbildlich nicht auf bestimmte Software festgelegt 
(außer WhatsApp). Da lautet eine Hausaufgabe z.B. "Erstelle mit einem 
Tabellenprogramm ein Kuchendiagramm, dass diese Statistik darstellt". Da 
können die Kids nehmen, was immer sie wollen. Hauptsache sie kriegen es 
irgendwie ausgedruckt oder können es als PDF auf ihren 
Hausaufgaben-Stick mitbringen.

In der Schule stehen auch nicht nur Windows Rechner, sondern auch welche 
mit Linux und mit iOS. Und die werden alle benutzt. Meinen Kindern ist 
das OS völlig egal, solange es läuft und nicht (mit Updates) nervt. Sie 
haben auch längst bemerkt, das MS-Office, LibreOffice und Google Docs 
sehr ähnlich funktionieren, deswegen kommen sie mit allen drei 
Programmen klar.

Es geht also schon. Man muss es nur wollen.

Leider ist diese Schule eine seltene Ausnahme.

von Nop (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm?? schrieb:

> Hättet Ihr keine PDFs schicken können?

Da kann man seine Geschäftspartner aber nicht so gut mit Macroviren 
verseuchen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> In der Schule stehen auch nicht nur Windows Rechner, sondern auch welche
> mit Linux und mit iOS.

Sorry, ich meinte MacOS. iOS haben die natürlich auch in Gebrauch, aber 
nur auf Tablets.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Jurist, aber meines Erachtens ist deine Bezeichnung 
"illegale Benutzung" falsch.
Illegal weißt auf eine gesetzeswidrige Handlung hin, die AGBs sind aber 
kein Gesetz, sondern von einem Unternehmen verfasste 
Geschäfstbedingungen.
Evtl. kann das ja jemand klarifizieren.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm?? schrieb:
> Hättet Ihr keine PDFs schicken können?

Eben. Wie kann man LibreOffice für die eigene Unfähigkeit verantwortlich 
machen?

Microsoft benutzt (mit Absicht) proprietäre Dateiformate und 
OpenSource-Software ist schuld. Na klar doch.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Nahe Tirol schrieb:
> Daran ist Wahres dran, nicht Gut genug, Ja so z.B. Libre Office.
> Vor 2 Jahren habe ich in einer Firma gearbeitet, da hatte man die Gute
> Idee, auf neue PCs kommt kein MS Office drauf sondern Libre Office.
> Das ging nicht lange so, nicht nur das es Firmen Intern Probleme gab,
> wie z.B. Formatierungen in Word, die nicht funktionierten.
> Es kamen auch Beschwerden von Kunden und Lieferanten, die sagten mit dem
> Müll braucht ihr nichts schicken. Die hatten auch Probleme mit der
> Formatierung.

Ich kenne das Problem.

Wir hatten in unseren Schulungsraum einen Laptop angekettet. Für gewisse 
Präsentationen haben ich das Libre-Office drauf gehabt. Einfach nur weil 
ich keine 500 Euro für ein Office-Paket (geschäftliche Nutzungslizenz) 
abdrücken wollte.  Er war halt an den Beamer angeschlossen. Hatte 
PDF-Viewer und das übliche drauf. Damit man auch mal Fremddateien 
gefahrlos und schnell öffnen konnte. Nur Netzwerkzugriff musste ich 
mechanisch am Serverschrank genehmigen. ;) Ich hatte extra ein kleinen 
WLAN-Router gekauft fürs Internet.  MEIN NETZ BLIEB SAUBER.

Die Dateien liefen. Aber das Design sah ganz anders aus. Einfaches 
Beispiel. Eine ganze Spalte was NUMMERISCH Formatiert. In vielen Feldern 
der Spalte stand NIX dir. Als ich die EXCEL Datei in Libre-Calc geöffnet 
habe, durfte ich erst mal alle NULLEN aus den leeren Feldern entfernen.

Wie gesagt. Sie funktionierte aber nicht so wirklich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Illegal weißt auf eine gesetzeswidrige Handlung hin, die AGBs sind aber
> kein Gesetz, sondern von einem Unternehmen verfasste
> Geschäfstbedingungen.

Wenn ich also den Betreibern von WhatsApp verspreche, dass mein Sohn 
mindestens 16 Jahre alt ist, obwohl das eine glatte Lüge ist...

habe ich nicht falsch gemacht? Ist dass die Mentalität, die Lehrer 
unseren Kindern vermitteln sollen?

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Held der Arbeit schrieb:
> Eben. Wie kann man LibreOffice für die eigene Unfähigkeit verantwortlich
> machen?
>
> Microsoft benutzt (mit Absicht) proprietäre Dateiformate und
> OpenSource-Software ist schuld. Na klar doch.

Henne Ei Problem, MS als Platzhirsch "darf" machen was es will, 
LibreOffice muss sicherstellen dass ihr System richtig darstellt.
Immerhin möchte LibreOffice eine Alternative darstellen, nicht 
umgekehrt.
Man kann ja kaum ein Unternehmen zwingen etwas zu ändern, damit es die 
"Konkurenz" leichter hat.

von Elektrokurt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> habe ich nicht falsch gemacht? Ist dass die Mentalität, die Lehrer
> unseren Kindern vermitteln sollen?

Ganz pöser Stefan, du darfst dich jetzt 5min in die Ecke stellen weil du 
einen US Konzern belogen hast.
Man darf nicht lügen...

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Wenn ich das richtig sehe, hat das "Maskottchen" es ohne Vertrieb,
> Marketing und größere Summen geschafft, Marktführer in jedem Markt außer
> dem Deskop zu werden:
>
>  - Server
>  - Mobiltelefone
>  - Embedded-Geräte
>  - Cloud Computing
>
> ... nicht schlecht für ein "Maskottchen", findest Du nicht auch?

Das gleiche gilt für Ritchis C oder Stallmans Tools. Aber frag doch mal, 
welchen Einfluss die oder Linus darauf haben, wie Google sein Android 
gestaltet.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Immerhin möchte LibreOffice eine Alternative darstellen, nicht
> umgekehrt.

Das ist auch eine sehr gute Alternative - für die Tabellenkalkulation.

Aber wer sagt dass das eine Alternative  für die xls-Datentypen von 
Microsoft ist?

Speichere mal eine ganz normale Textdatei unter Windlows und öffne diese 
unter Linux (oder umgekehrt). Schon da sieht man wie Microsoft tickt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Und ich habe auch keine Corona-App drauf. Soll ich dir sagen warum. Weil
> die Polizei in Bayern eine Restaurantliste beschlagnahmt hat. Das ist
> für mich der klare Beweis das man den Datenschutzversprechen nicht
> trauen kann. Ergo kommt der Mist bei mir nicht aufs Handy.

sehr merkwürdig, du schreibst von Apps auf dem Handy, hast also ein 
Smartphone?
Mit was drauf?
Android oder IOS und schon mit allen Hintertüren freiwillig nach USA 
abgegeben!
So wie Teslafahrer und deren Daten auch wieder hier den Weg zurück zur 
Polizei finden!

Mit welchem Smartphone kann man das umgehen?
Brick?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Henne Ei Problem, MS als Platzhirsch "darf" machen was es will,
> LibreOffice muss sicherstellen dass ihr System richtig darstellt.

Man könnte natürlich auch SoftMaker Office verwenden. Aber das ist ja 
deutsch ...

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. C. schrieb:

> Ich glaube das weißt du schon.
> Nennt sich Lobbyismus und Föderalismus.

Und das war jetzt ein übler Framingversuch.
Es liegt vor allem an Korruption.

Lobbyismus lässt sich nicht vermeiden, weil
alles, was irgendwie Unterstützer hat,
damit auch eine Lobby hat.
Lobbyismus ist also per se nichts schlechtes.
Lobbyismus wird aber durch mangelnde
Transparenz zum Problem, weil niemand
abschätzen kann, wie für eine bestimmte
politische Entscheidung die Argumente gewichtet
wurden. Ob da zu z.B. starke wirtschaftliche
Interessen oder gar Korruption hintersteckt.

Mangelnde Transparentz ist also das Hauptproblem
hinter der Korruption.
Und Föderalismus hat damit noch weniger zu tun.
Eine Entscheidung, die irgendwo richtig ist,
muss nicht zwangsläufig anderswo auch richtig, sie
kann dort auch falsch sein. Föderalismus bietet
diese Flexibilität sich in unterschiedlichen
Bundesländern angepasst zu verhalten.



Mit feundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von A. S. (achs)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich kenne  KEIN OS was aus DE kommt.

emBOS

vielleicht eine kleine Nummer, aber ich finde gut, dass Segger da bei 
den µC wirklich mitspielt.

von Held der Arbeit (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Aber frag doch mal,
> welchen Einfluss die oder Linus darauf haben, wie Google sein Android
> gestaltet.

Gar keinen. Weil es unter der GPL-Lizenz steht. Und das war genauso 
gewollt. Die Leute wollen nur den Quellcode sehen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Held der Arbeit schrieb:
> Speichere mal eine ganz normale Textdatei unter Windlows und öffne diese
> unter Linux (oder umgekehrt). Schon da sieht man wie Microsoft tickt.

Das geht inzwischen (ja, hat mindestens 30 Jahre zu lange gedauert)

Es wäre zu absurd, wenn Microsoft WSL und Cloud Services mit Linux 
anbietet, während er eigene Texteditor (also ein winzig kleines 
Pillepalle Programm) nicht dazu kompatibel ist.

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Die Richtlinien für Behörden sind eindeutig, die Konflikte US
> amerikanischer Gesetze mit den hiesigen offensichtlich.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Europa hat ja einen, der uns längst beschenkt hat: Linus Torvalds.

Bin gerührt. Wirklich.

Stefan, das alles sind Kamellen, die nur mal wieder die Linuxer 
durchkäuen - allen anderen ist das herzlich egal. Und nach einem 
amerikanischen Präsidenten kommt ein anderer und so fort. Die 
Schlapphüte hingegen arbeiten schon seit langem sich gegenseitig zu, die 
passenden Skandale hatten wir Jahre vor Trump bereits schon mal.

Und jetzt versuchst du, schon wieder mit Linux daher zu kommen. Tu das 
nach deinem eigenen Gusto, aber erwarte nicht, daß es den Rest der Welt 
sonderlich interessiert.

Und unser
MaWin schrieb:
> ABER: wenn digitale Souveränität und Exzellenzforschung wirklich Inhalt
> und nicht nur Geldverschwendung in Deutschland wäre, dann könnten und
> sollten die Universitäten Grundlagenforschung betreiben und Mal
> aufschreiben wie das ideale Betriebssystem aussehen müsste

Noch so eine Idealvorstellung. Es hat schon immer Leute gegeben, die 
sich eine ideale Welt, einen idealen Staat, ein ideales Dingsbums und 
dergleichen vorgestellt haben - aber wehe!!! wenn jemand mal versucht, 
daraus ein REALES Gebilde zu machen. Danke, kein Bedarf an sowas, wir 
hatten das bereits mehrfach mit jeweils übelsten Folgen.

Und Grundlagenforschung wird betrieben, auch kostspielige. So zum 
Beispiel Neutrino-Astronomie mit kilometergroßen Detektorfeldern im Eis 
der Antarktis oder Quarks, Bosonen und anderweitige Austauschteilchen 
zwecks Vereinheitlichung der Wechselwirkungsarten im Cern und 
dergleichen.

Ob und inwiefern so etwas mal einen Platz im täglichen Leben 
gewöhnlicher Leute einnehmen wird, vermag ICH nicht vorauszusagen.

Also hört auf, über eure jeweiligen Idealvorstellungen zu jammern.

Ich hätte da ganz andere Ideen:
- eine Freepascal-Version für Arm/Cortexe und für Mips ohne OS, also 
"bare metal" schaffen, um etwas gegen die C-Monokultur zu unternehmen

- Lukas' EDA Horizon so zu befördern und auf die Beine zu stellen, daß 
es eine ernstzunehmende Bereicherung der EDA-Szene ist

- gut benutzbare Infrastrukturen zu schaffen für eher exotische 
Mikrocontroller - eben wieder um Monokulturen einzudämmen
und so weiter.

Eben etwas für die Vielfalt tun, ohne dabei sich in sektiererische 
Elfenbeintürme zu verkriechen.

Kurzum: Nicht das ultimative und ideale OS sollte man anstreben, sondern 
Dinge, die tatsächlich sich in bedenkliche Richtung entwickelt haben, zu 
relativieren, indem man Alternativen schafft. Denn eines weiß man 
inzwischen ganz genau: Monokulturen bringen zwar kurzfristig Vorteile, 
sind aber langfristig sehr schädlich.

W.S.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Europa hat ja einen, der uns längst beschenkt hat: Linus Torvalds.

Torvalds ist mittlerweile amerikanischer Staatsbürger. Wer es an solchen 
Kriterien festmacht, landet im Treibsand.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
>> Europa hat ja einen, der uns längst beschenkt hat: Linus Torvalds.
> Torvalds ist mittlerweile amerikanischer Staatsbürger.

Immerhin entzieht sich Linux dennoch weiterhin dem Zugriff durch US 
Behörden. Nicht jede Distribution, aber genügend viele. Denn es ist ja 
Open-Source unter GPL, deswegen benutze ich den Begriff "beschenkt".

Es ist ja auch egal, woher unsere Software kommt, wenn sie denn legal 
und ausfallsicher nutzbar ist. Also so, dass der Herr Trump weder in die 
Dateien unserer minderjähriger Kinder gucken kann, noch bei mieser Laune 
den Schalter auf "off" stellen kann. Soviel Sicherheit sollten sich 
wenigstens die Behörden und Schulen leisten können.

: Bearbeitet durch User
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Ich finde aber, dass wenigstens die Behörden und Schulen mit gutem
> Beispiel voran gehen sollten. Gerade die Schulen könnten ein gesundes
> Maß an Vielfalt vorleben, in der Microsoft dabei sein kann, aber nicht
> muss. Manche Schulen tun das ja auch erfolgreich, z.B. die wo meine
> Kinder hin gehen.

Alleine mit dem Erkennen dieser Problematik sind halt viele Schulleiter, 
Lehrer und vor allem die Eltern überfordert.

Strategische Überlegungen dazu:

Eine einmal getroffene Entscheidung beeinflusst auch alle davon 
abhängigen weiteren Entscheidungen.
Wenn eine Weiche einmal falsch gestellt ist, und der Zug auf dem 
falschen Gleis ist, ist es relativ mühselig, in wieder zurück auf das 
richtige Gleis zu bekommen. ;O)
Nennt sich "Pfadabhängigkeit"
Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Pfadabh%C3%A4ngigkeit

Das wird bewusst durch "Vendor Lock in" Wirtschaftlich ausgenutzt.
Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Lock-in-Effekt

Weitere Zweige dieses Problems sind Bequemlichkeit und stärker noch 
substanzungebundene Abhängigkeiten.
Siehe: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Substanzungebundene_Abh%C3%A4ngigkeit

und damit führt es weiter in die Abgründe der menschlichen Seele.....

> Zudem plädiere ich für die landesweite Ablösung der allgegenwärtigen
> illegalen Nutzung von WhatsApp in Schulen. Und zwar in diesem Fall mit
> Zwang, sonst wird das nichts.

Das würde ich auch Befürworten.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6427802 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.