Forum: Platinen Platinen Versand aus China, DHL Abzocke?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peltier (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe in letzter Zeit immer wieder mal Leiterplatten aus China 
bestellt.
Der Auftrag ging an PCBWay, Qualität und Fertigungszeit waren immer Gut.

Jetzt bei der letzten Bestellung brauchte ich die Leiterplatten etwas 
Kurzfristiger, deshalb wählt ich beim Versand DHL Express aus.
An einem Montag Vormittag die Daten geschickt, eine Woche später am 
Montag Mittag stand der DHL Zusteller vor der Tür.
Er wollte nochmals 23,50 Euro, ich fragte wofür, der Versand ist bereits 
bezahlt, ( 27 US$), er sagte mir, das ist die 
Kapitalbereitstellungsprovision.
Der hat mir auch gesagt, das ist für den Fall, dass der Zoll Forderungen 
stellt. Das habe ich bezahlt.
Der Warenwert lag bei 68 Euro.
Im Internet nach Kapitalbereitstellungsprovision DHL gesucht.
Wenn ich das Richtig verstanden habe, geht es darum, sollte der Zoll 
nachträglich Zoll Gebühren verlangen, dann übernimmt DHL das.
Wenn nicht, dann freut sich DHL. Soll so eine Art Versicherung sein.
Toll dachte ich mir, bei dem Warenwert, so viel Zoll habe ich dafür noch 
nie bezahlt.
Ich war schon zwei mal beim Hauptzollamt und habe das Paket Persönlich 
abgeholt. Der Zoll war am Warenwert gemessen, deutlich geringer als in 
dem Fall. Dafür hatte ich 35KM Anfahrt zum Hauptzollamt.
Ich finde, DHL betreibt hier schon eine Abzocke.
Nach dem Motto, wer es schnell geliefert haben will, der soll auch 
kräftig dafür bezahlen.
Die Leiterplatten waren diesmal wie gewohnt in Guter Qualität.
Andere Versandart wäre, China Post, 7 Euro, jedoch 30 - 90 Tage 
Lieferzeit,
oder PCBWay Express, 16 Euro, Lieferzeit 16 - 20 Tage.
Wie ist Eure Meinung dazu?

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Niemals mit DHL Express bestellen.

von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Niemals mit DHL Express bestellen.

So werde ich es auch machen.
Versuche das nächste mal PCBWay Express.

Lehrgeld bezahlt!

von Erwin E. (kuehlschrankheizer)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
JLCPCB bietet den Versand als EuroPacket. Dabei ist in den Versandkosten 
die EUSt enthalten. JLCPCB schickt die Platinen verschiedener Kunden 
offensichtlich gesammelt in einer großen Kiste nach Deutschland wo die 
einzelnen Platinenbestellungen dann verteilt und weiterverschickt 
werden.
Dadurch sind für dich keinerlei Zollprobleme zu erwarten, weil du ein 
Paket aus Deutschland und nicht aus China bekommst.

Diesen Versandservice habe ich schon mehrmals benutzt und musste nie 
länger als 14 Tage auf meine Leiterplatten warten. Ab Bestelldatum, 
wohlgemerkt. Bei der letzten Bestellung hatte ich die Platinen 8 Tage 
nach Bestellung im Briefkasten!

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Ich finde, DHL betreibt hier schon eine Abzocke.

Natürlich.

Dumme Kunden werden abgezockt.

Du warst so dumm, aus Ungeduld den DHL Express zu benutzen.

Du kannst dich vorher als Selbstverzoller melden
https://www.dhl.de/content/de/de/privatkunden/hilfe-kundenservice/sendungsverfolgung/formular-selbstverzollung.html
Ab 2021 musst du
https://www.paketda.de/news-zoll-paket-anmelden-privatkunden.html

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Wenn ich das Richtig verstanden habe, geht es darum, sollte der Zoll
> nachträglich Zoll Gebühren verlangen, dann übernimmt DHL das.
> Wenn nicht, dann freut sich DHL. Soll so eine Art Versicherung sein.
Nein, die Bereitstellungsprovision faellt nur an, wenn auch Zoll/EUSt 
anfaellt und dann zusaetzlich zu diesem. In deinen 23EUR muessten also 
beide Anteile enthalten sein.

Die DHL begruendet das damit, dass sie ggf. ihrem Geld hinterherspringen 
muessen...

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherlich ist das in diesem Fall gemessen am Warenwert viel Geld, 
verstehe ich. War es vielleicht vielmehr die Mehrwertsteuer inkl. der 
Vorlageprovision? Käme ungefähr hin vom Wert her.

DHL ist ein Unternehmen und muss zum Weiterleben irgendwo Geld 
verdienen. Bei all diesen unzähligen „DHL Abzocke“ Threads frage ich 
mich immer wieder, wie viel Provision denn angemessen wären. Und wie man 
das selber entscheiden würde, wenn man DHL wäre - bei den Millionen 
Paketen pro Monat wohlgemerkt.

von Arno (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Klassiker. Was im Ausland DHL heißt, heißt in Deutschland DHL Express - 
das ist organisatorisch und regulatorisch ein (privater) Kurierdienst 
wie es viele gibt (Fedex, UPS, TNT...). Die nehmen (fast?) alle eine 
Gebühr für die Zollabwicklung.

Die ehemalige Bundespost ist laut Weltpostvertrag angehalten, das nicht 
zu tun. Dazu muss die Sendung aber auch von einer "Partner-Staatspost" 
kommen, wird dann in Deutschland von DHL (oder im Kleinformat Deutsche 
Post) ausgeliefert bzw. dem Zoll übergeben, damit der Empfänger die 
Zollabwicklung selbst machen kann. Das heißt: Bei Bestellung in den USA 
"USPS", in China sowas wie "Registered Airmail", in Hong Kong "Hong Kong 
Post" als Versandmethode wählen.

Aus China ist das meist auch die billigste Versandmethode, weil erstens 
staatlich subventioniert und zweitens die Verteilung der Kosten zwischen 
Versenderpost und Empfängerpost laut Weltpostvertrag davon abhängig ist, 
welchen Status die beteiligten Länder haben. China als Entwicklungsland 
profitiert hier davon, dass die Empfängerpost eines Industrielands einen 
größeren Teil der Kosten trägt.

Schnell geht es damit nicht unbedingt, denn besonders auf lukrativen 
Strecken sind die privaten Kurierdienste besser, weil sie mehr zahlen 
können.

Mal sehen, wie die Abwicklung ab dem 1.7.2021 funktioniert.

MfG, Arno

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Bei all diesen unzähligen „DHL Abzocke“ Threads frage ich
> mich immer wieder, wie viel Provision denn angemessen wären.

Keine, denn es ist Abzocke. Sie werden für ihre Dienste bereits bezahlt, 
nennt sich Porto. Diese nachträglich hinterrücks reingewürgte 
Kapitalbereitstellungsprovision ist ein 1A-Arschlochmove.

DHL Express habe ich wirklich gefressen. Die haben überhaupt kein 
Problem statt einmal zu klingeln ein Paket lieber 100km zurück zu ihrer 
verschissenen "DHL Express Station" zu fahren. Nein, dieser Laden 
liefert nicht an DHL Packstationen und gibt Lieferungen nicht bei der 
nächsten Postagentur ab. Es gibt in ganz Deutschland vielleicht 30 
dieser verschissenen "DHL Express Stationen". Das ist noch gelebte 
Servicewüste Deutschland. Von einem Express-Kurierdienst...

Die sind komplett unorganisiert, arbeiten nicht mit dem Rest des 
DHL-Universums zusammen weil sie glauben was besseres zu sein und hassen 
Privatkunden.

Zum Beispiel bietet DHL Express offiziell nur Geschäftskunden die 
Zahlung über ein eigenes Aufschubkonto oder eine Einzugsermächtigung an. 
Als Privatkunde darfst du denen noch den Dödel lutschen damit sie 
gnädigerweise eine Einzugsermächtigung von dir entgegen nehmen:

https://www.dhl.de/de/geschaeftskunden/express/infos-knowhow/newsletter/092020/kapitalbereitstellungsprovision.html

Die Abzocke mit der Kapitalbereitstellungsprovision ist deren Rache 
dafür dass du es gewagt hast als Privatperson deren Dienste in Anspruch 
zu nehmen. Daher gehört DHL Express für mich zur Gosse der deutschen 
Kurierdienste.

Ben S. schrieb:
> Ganz einfach: Niemals mit DHL Express bestellen.

Amen, Bruder. Amen.

von m2m (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Versuche das nächste mal PCBWay Express.

Weiß zufällig jemand mit welchem Paketdienst das in D ausgeliefert wird?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Keine, denn es ist Abzocke. Sie werden für ihre Dienste bereits bezahlt,
> nennt sich Porto.

Hmmm, wieviel Porto bekommt denn DHL Express für eine Sendung aus(!) 
China?

Dass DHL Express einen zweifelhaften Ruf bezüglich ihres Service un 
ihrer Preise hat, ist eine andere Sache...

: Bearbeitet durch User
von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Diese nachträglich hinterrücks reingewürgte
> Kapitalbereitstellungsprovision ist ein 1A-Arschlochmove.

Ach, darum machen die das! Wusste ich nicht.

>
> DHL Express habe ich wirklich gefressen.

Merkt man.

Hannes J. schrieb:
> Die Abzocke mit der Kapitalbereitstellungsprovision ist deren Rache
> dafür dass du es gewagt hast als Privatperson deren Dienste in Anspruch
> zu nehmen

Machen die bei Unternehmen genau so.

Hannes J. schrieb:
> Daher gehört DHL Express für mich zur Gosse der deutschen
> Kurierdienste.

Die Anderen machen das bei Dir also nicht? Komisch. Fedex habe ich 
gerade nochmal rausgesucht, 2,5% des vorgestreckten Betrages, min. 
12,50€

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Hannes J. schrieb:
>> Keine, denn es ist Abzocke. Sie werden für ihre Dienste bereits bezahlt,
>> nennt sich Porto.
>
> Hmmm, wieviel Porto bekommt denn DHL Express für eine Sendung aus(!)
> China?

Was sie bekommen? Hmm, ich kann dir sagen was du dafür bezahlst. 
Zufällig herausgegriffenes Beispiel: 100 Widerstände 
https://de.aliexpress.com/item/32847096736.html

Billigste Versandart 1,23 Euro, DHL 42,94 Euro.

Oder Crimpzange https://de.aliexpress.com/item/33050785057.html?

Billigste Versandart kostenlos, DHL 51,28 Euro.

von Harald (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Billigste Versandart 1,23 Euro, DHL 42,94 Euro.

Was der Händler davon macht, ist seine Sache. DHL Luftfracht kostet dem 
Chinesen ca. 15..20€ pro kg, Paketgröße geht auch ein.

Schau Dir das Schauspiel man an in Shenzhen. Draußen direkt am Store 
(z.B. SEG Market, Huaqiangbei Rd) stehen die LKWs, die jeweils tausende 
Polsterumschläge direkt zum HK Airport bringen. Per Sackkarre geht es 
vom Store auf den LKW, da entsteht dem Händler fast kein Aufwand, daher 
auch so billig. Portokosten entstehen erst in Europa, aber das ist denen 
ja egal.

DHL ist da ne ganz andere Nummer, das muss der Händler so handhaben wie 
man eben Kurierdienste beauftragt. Da entsteht also Aufwand und den 
lässt sich der Händler bezahlen. Habe aber auch schon genug andere 
Artikel gesehen, wo der Händler tatsächlich nur 20€ berechnet für DHL.

von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Du warst so dumm, aus Ungeduld den DHL Express zu benutzen.

Das Eigenartige war, DHL Express hat schon zwei mal geliefert und hat 
zweimal nichts ab kassiert.
War nur bei der letzten Lieferung vor wenigen Tagen so.
Warum das auf einmal?
Die zwei Lieferungen zu vor waren im März 2020.

Dachte im ersten Moment, der Zusteller, Osteuropäer, will das Geld für 
sich einkassieren, noch dazu, wo er erst mal keinen Beleg für den 
bezahlten Betrag raus geben wollte.

von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m2m schrieb:
> Weiß zufällig jemand mit welchem Paketdienst das in D ausgeliefert wird?

Ich werde hier darüber berichten, wer es geliefert hat und wie lange es 
gedauert hat.
Habe so eben bestellt.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe da kein großes Problem:

Bei JLC zB. ist es trotz DHL Express noch um einiges billiger als wenn 
man es bei einem DE Hersteller machen lässt.

Ich hatte nach nun sicher 20 oder mehr DHL Express Lieferungen noch 
nie ein Problem, höchstens mal 1 Tag Verspätung oder so, also man 
zahlt für guten Service wo ist das Problem?
Ganz klar dass die gesamte Lokistik China-->dein Haus plus 
Zollabwicklung nicht umsonst ist, das Abzocke zu nennen ist paradox.

Und ganz ehrlich, bevor ich mit Selbstverzollung und Zollamt anfange 
zahle ich lieber die ca. 30-35 Euro DHL und hab das Zeug nach wenigen 
Tagen hier.

Aber wundert mich nicht, hier haben sich auch schon Leute beschwert weil 
sie auf kostenlose Muster im Wert >100 Euro ganze 20 Euro Gebühr zahlen 
mussten.

: Bearbeitet durch User
von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin E. schrieb:
> JLCPCB bietet den Versand als EuroPacket. Dabei ist in den Versandkosten
> die EUSt enthalten

Ich werde bei JLCPB auch mal bestellen.
Habe schon gesehen, von diesen Anbietern gibt es einige, Teilweise sind 
auch die WEB Seiten von der Gestaltung her ähnlich.

Steckt hinter den ganzen Anbietern, ein ganz Großen PCB Fertiger?

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Steckt hinter den ganzen Anbietern, ein ganz Großen PCB Fertiger?

Das sind auf jeden Fall mehrere Firmen. Z.B. JLCPCB in Shenzhen und 
PCBWAY im wunderschönen Hangzhou. Die sind jeweils schon SEHR groß, 
schau Dir mal das Video über JLCPCB an. Allein die Halle mit den CNC 
Bohrmaschinen finde ich atemberaubend.
Die Webseiten ähneln sich, weil Chinesen gerne (auch) voneinander 
kopieren. Wenn da etwas gut ist wird das einfach übernommen. Mag aber 
auch sein, dass Shops dabei sind, die bei einem größeren Fertiger 
produzieren lassen. Dabei denke ich z.B. an Elecrow. Kann aber auch 
sein, dass die etwas Eigenes haben.

von Milka (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte einmal das Vergnügen die Kapitalbereitstellungsprovision 
zahlen zu müssen obwohl ich mich für schlau gehalten hatte und meine 
Sendungen unterhalb der Zollgrenze lagen - nur sind eben 2 an einem Tag 
in FRA angekommen, das wurde tatsächlich bemerkt und da gleicher 
Absender (auch JLBPCB) war es plötzlich sehr teuer... Lehrgeld!

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)

>Matthias L. schrieb:
>> Hannes J. schrieb:
>>> Keine, denn es ist Abzocke. Sie werden für ihre Dienste bereits bezahlt,
>>> nennt sich Porto.
>>
>> Hmmm, wieviel Porto bekommt denn DHL Express für eine Sendung aus(!)
>> China?

>Was sie bekommen? Hmm, ich kann dir sagen was du dafür bezahlst.

Ja und? Warum meinst Du, daß dies ein Spezialfall bei DHL Express wäre, 
oder für Germany oder für privat?
UPS oder Fedex und Co. machens genau so. Und wenn ein großer Anteil der 
Post von denen für'n Äppl und'n Ei transportiert werden sollen (nämlich 
die Angebote für paar Pfennige oder gar kostenlos), dann holen die sich 
Ihr Geld anderweitig bei den Expressbestellern. Sozusagen 
Quersubventionierung. Du hast also das bezahlt, was die Billigbesteller 
nicht bezahlen wollten - wie nett von Dir ...

: Bearbeitet durch User
von Felix W (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und ganz ehrlich, bevor ich mit Selbstverzollung und Zollamt anfange
> zahle ich lieber die ca. 30-35 Euro DHL und hab das Zeug nach wenigen
> Tagen hier.

Um das geht es hier auch nicht, die 27 US$ für den Express Versand sind 
auch Okay, ansonsten darf ich das bei der Versandart nicht auswählen.

Hier geht es alleine um die 23 Euro die noch dazu kommen, die vom DHL 
Zusteller abkassiert werden. Für einen Fragwürdigen Service, wo der 
Warenwert und die Gebühr für Zoll in keinem Verhältnis stehen.

Das Drama sind aber die Leiterplattenhersteller in der EU.
Produktionszeit Normal 10 - 12 Arbeitstage, Express Fertigung 2 Tage 
kann schon mal 300 - 400% Aufschlag bedeuten.
Fertigungskosten + Expressaufschlag + Einrichtungskosten.
Dann nochmal Express Versandkosten dazu.

Wir hatten in der Firma mal so einen Fall, Leiterplatten 10 Stück 
140x80mm Doppelseitig, 2 Tage Service + Versand 980 Euro.

Das ist schon heftig, nur wenn es so schnell sein muss, was soll es.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix W schrieb:
>
> Wir hatten in der Firma mal so einen Fall, Leiterplatten 10 Stück
> 140x80mm Doppelseitig, 2 Tage Service + Versand 980 Euro.
>
> Das ist schon heftig, nur wenn es so schnell sein muss, was soll es.

Aha. Das kostet selbst bei Würth nur 300€ netto...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Arno (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Felix W schrieb:
> Hier geht es alleine um die 23 Euro die noch dazu kommen, die vom DHL
> Zusteller abkassiert werden. Für einen Fragwürdigen Service, wo der
> Warenwert und die Gebühr für Zoll in keinem Verhältnis stehen.

In Deutschland DHL Express, nicht DHL. Gleiches Gelb, anderes Auto 
(normalerweise).

Und was hat der Warenwert damit zu tun, wieviel Aufwand DHL Express mit 
der Zollanmeldung hat? Da muss jemand die Rechnung suchen und die Daten 
in ein Formular eintippen, vielleicht auch noch eine 
Plausibilitätsprüfung machen, das Formular an den Zoll weiterleiten und 
zumindest stichprobenartig prüfen, ob der Zoll die richtigen Beträge 
abrechnet und die Sendungsempfänger auch bezahlen. Wieviel würdest du 
denn dafür nehmen, wenn du davon leben, deine Krankenversicherung und 
Altersvorsorge bezahlen und irgendwie auch noch ein bisschen Gewinn 
haben wolltest? Und natürlich muss jedes Paket innerhalb von maximal 24h 
ab Flugzeuglandung so abrechnet werden, sonst kannst du die zugesagten 
Versandzeiten nicht einhalten. Auch im Weihnachtsgeschäft.

Es gibt aber einen ganz einfachen Weg, das zu vermeiden: Dem Absender 
sagen, er soll nicht mit DHL Express verschicken. Dann regelt der Markt 
das.

MfG, Arno

von Rudi Miller (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Felix W schrieb:
> Wir hatten in der Firma mal so einen Fall, Leiterplatten 10 Stück
> 140x80mm Doppelseitig, 2 Tage Service + Versand 980 Euro.

Das kenne ich auch, lag aber daran, dass der Einkauf das gemacht hat.
Die Kollegen vom Einkauf wurden auch immer wieder von den Lieferanten 
zum Essen eingeladen.
Zu Weihnachten auch ein kleines Geschenk!

Die Firma gibt es heute nicht mehr.

von Rudi Miller (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Es gibt aber einen ganz einfachen Weg, das zu vermeiden: Dem Absender
> sagen, er soll nicht mit DHL Express verschicken. Dann regelt der Markt
> das.

Dem Absender brauchst Du nichts sagen!

Mach das Kreuz an einer anderen Stelle als bei DHL Express.

von Rudi Miller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Und was hat der Warenwert damit zu tun, wieviel Aufwand DHL Express mit
> der Zollanmeldung hat?

Für die Zoll Abgabe wird normalerweise der Warenwert verwendet.
Das macht das Zollamt, selbst schon mitgemacht wie ich das Paket dort 
abgeholt habe.

Das bei DHL ist dann wohl so ein Gießkannen Prinzip.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollten wir das Platinen-Forum mal in DHL-Forum umbenennen, 
das Thema ist ja der Evergreen schlechthin.

JLCPCB hat neuerdings die Option, Incoterms DDP zu liefern. Das 
bedeutet, dass man die Abgaben direkt an JLCPCB zahlt und die sich um 
die Verzollung und die EUSt kümmern. Habe ich inzwischen mal getestet, 
DHL Express war nach drei Tagen hier und wollte mindestens bisher kein 
Geld.

Aufpassen muss nur, wer vorsteuerabzugsberechtigt ist: da man selbst die 
Steuer nicht gezahlt hat, kann man sie nicht vom FA zurückfordern.

von Ingolf O. (headshotzombie)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die EUst-Berechnung gilt Warenwert zzgl. Versandkosten! Der 
Vorschreiber hat also Unrecht!
Meine bei JLCPCB gewählte Versandart ist seit geraumer Zeit <Global 
Direct Line>, der preiswerteste Versand, aber nicht ganz leicht zu 
finden. Wird aber bei <QUOTE> ganz rechts unter <Shipping Estimate> mit 
den Kosten bereits angezeigt.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Und was hat der Warenwert damit zu tun, wieviel Aufwand DHL Express mit
> der Zollanmeldung hat?

Es heisst KAPITALbereitstellungsgebühr.

Also Auslage der Zollgebühren.

Es geht dabei deutlich im Geld, quasi ein Kreditgeschäft.
Die zahlen für dich den Zoll und du zahlst ihn erst später an die Post.

Erstens ist dabei der Zins eindeutig gesetzwidriger Wucher,

zweitens hat es offensichtlich nichts mit den Handlinggebühren zu tun, 
die pro zu verzollendes Stück durchaus gleich sein können, aber niemals 
23 EUR - das ist eine halbe Stunde Arbeit für einen Postler - betragen 
können.

ALso nochmal Wucher, für 5 Min Arbeit satte 23 EUR.

Die Post heisst nicht ohne Grund Pest und sie macht ihrem Namen in 
Deutschland alle Ehre.

So kostete vor ein paar Monaten ein Paket in die USA mindestens 54 EUR, 
weil keine Päckchen und nur Premium in die USA geliefert wurde, statt 
der vor der Preiserhöhung möglichen 16 EUR. Und Waren in Briifen geht 
gleich gar nicht mehr, was den Preis von unter 4 EUR auf über 15 EUR 
hochtreibt (wobei dabei gewerbliche Kunden ausgenommen wurde von den 
Wucherpreisen, also hier eine klare Ungleichbehandlung und damit das 
Recht ein Universaldienstleister zu sein verwirkt, jemand andere soll 
den Weltpostverein in Deutschland übernehmen).

Die Gier der Post ist unbegrenzt, und niemand erkennt, daß so hohe 
Preise einen Standortnachteil für ein Exportland wie Deutschland 
darstellen, also direkt wirtschaftsschädlich sind. Die hohen Gebühren 
der Post schaden der deutschen Wirtschaft und die Regulierungsbehörde 
tut nichts dagegen.

Immerhin begreifen andere, daß bei so hohen Preisen der Konkurrenz, sich 
eine Marktlücke auftut. So kann man nun Waren per USPS von Deutschland 
aus in die USA versenden, 4.80 EUR bis 450g, 7.29 EUR bis 5kg, man muss 
es nur zu einer Transglobalexpress Packstation bringen (oder 
hinschicken, was nochmal deutsches Wucherporto kostet).

von Weasel P. (philipp_s576)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mittlerweile sicher schon über 20mal bei JLCPCB bestellt und 
immer per EuroPacket.
Hatte nie Probleme und die Teile waren immer innerhalt 2-3 Wochen da. 
Kein Zoll, keine Zusatzkosten.

Letztes mal aus versehen (weils wahrscheinlich gleich viel kostet und 
die Standardauswahl ist) ein mal per DHL bestellt .... zack haben die 
28€ "für den Zoll" verlangt.... (die Ganze Bestellung mit Versand war 
~60€)

Lehrgeld bezahlt, nächstes mal pass ich besser auf.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi Miller schrieb:
> Arno schrieb:
>> Es gibt aber einen ganz einfachen Weg, das zu vermeiden: Dem Absender
>> sagen, er soll nicht mit DHL Express verschicken. Dann regelt der Markt
>> das.
>
> Dem Absender brauchst Du nichts sagen!
>
> Mach das Kreuz an einer anderen Stelle als bei DHL Express.

Eben. Damit sage ich dem Absender, er soll nicht per DHL Express 
versenden.

Rudi Miller schrieb:
> Arno schrieb:
>> Und was hat der Warenwert damit zu tun, wieviel Aufwand DHL Express mit
>> der Zollanmeldung hat?
>
> Für die Zoll Abgabe wird normalerweise der Warenwert verwendet.
> Das macht das Zollamt, selbst schon mitgemacht wie ich das Paket dort
> abgeholt habe.
>
> Das bei DHL ist dann wohl so ein Gießkannen Prinzip.

DHL Express (nochmal: nicht DHL) lässt sich für den Aufwand bezahlen, 
dem Zoll Bescheid zu geben, dem Zoll das Geld zu bezahlen und das Geld 
von dir einzusammeln. Genau das, was du an Aufwand hast, wenn du zum 
Zoll fährst.

Michael B. schrieb:
> Arno schrieb:
>> Und was hat der Warenwert damit zu tun, wieviel Aufwand DHL Express mit
>> der Zollanmeldung hat?
>
> Es heisst KAPITALbereitstellungsgebühr.
>
> Also Auslage der Zollgebühren.

Und Anmeldung zur Bestimmung der Zollgebühren. Und Eintreiben der 
Zollgebühren von dir.

Michael B. schrieb:
> Es geht dabei deutlich im Geld, quasi ein Kreditgeschäft.
> Die zahlen für dich den Zoll und du zahlst ihn erst später an die Post.

Nicht an die Post. An DHL Express.

Michael B. schrieb:
> Erstens ist dabei der Zins eindeutig gesetzwidriger Wucher,

Es ist kein Zins. Es ist eine Gebühr.

Michael B. schrieb:
> zweitens hat es offensichtlich nichts mit den Handlinggebühren zu tun,
> die pro zu verzollendes Stück durchaus gleich sein können, aber niemals
> 23 EUR - das ist eine halbe Stunde Arbeit für einen Postler - betragen
> können.

In den 23€ sind die durchgereichten Einfuhrabgaben (von rund 5€) schon 
enthalten, steht zumindest oben. Und würdest du für 46€ die Stunde 
arbeiten? Nur so zur Einordnung: Davon kommen beim Sachbearbeiter rund 
11€ an.

Michael B. schrieb:
> ALso nochmal Wucher, für 5 Min Arbeit satte 23 EUR.

Du rufst bestimmt auch im Supermarkt Wucher - für fünf Minuten an der 
Kasse satte 50 EUR.

Dein Gepöbel gegen die Post, das nichts mit DHL Express zu tun hat, habe 
ich mal gelöscht. Immerhin hast du am Ende erkannt, dass es einen freien 
Markt gibt. Und dass private Billigheimer, der sich die lukrativen 
Rosinen rauspickt, nicht das gleiche Servicenetz hat wie der teure 
Vollversorger.

MfG, Arno

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Es ist kein Zins. Es ist eine Gebühr.

und wäre bei einem Verbraucherdarlehen in den Effektivzins 
einzurechenen.

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> So kostete vor ein paar Monaten ein Paket in die USA mindestens 54 EUR,
> weil keine Päckchen und nur Premium in die USA geliefert wurde, statt
> der vor der Preiserhöhung möglichen 16 EUR. Und Waren in Briifen geht
> gleich gar nicht mehr, was den Preis von unter 4 EUR auf über 15 EUR
> hochtreibt (wobei dabei gewerbliche Kunden ausgenommen wurde von den
> Wucherpreisen, also hier eine klare Ungleichbehandlung und damit das
> Recht ein Universaldienstleister zu sein verwirkt, jemand andere soll
> den Weltpostverein in Deutschland übernehmen)

Falsch gelabert!
Gewerbliche Kunden wurden über diese Kosten informiert und zahlten das 
genauso.
Woher nimmst du die Weisheit, dass gewerbliche Kunden davon ausgenommen 
waren?
Aus dem 'pauschalen Zorntopf'?

von Michael H. (mha1)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kapitalbereitsstellungsprovision kann man mit einem 
SEPA-Basislastsschrift-Mandat für DHL Express umgehen. Dann werden die 
Zollgebühren und die Einfuhrumsatzsteuer vom Konto abgebucht und es 
kommt keine Provision oben drauf.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Die Kapitalbereitsstellungsprovision kann man mit einem
> SEPA-Basislastsschrift-Mandat für DHL Express umgehen.

Geht das auch für Verbraucher?

Beitrag #6473175 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6473188 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Am Waldrand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Vielleicht sollten wir das Platinen-Forum mal in DHL-Forum umbenennen,
> das Thema ist ja der Evergreen schlechthin.

Oder einfach mal darauf Hinweisen, dass DHL-Express für Privat nicht 
geeignet ist. Für Gewerblich ist es egal wenn es paar Euro mehr kostet, 
kann man ja auf den Kunden umleiten.


Nur billigster Versand dann eine Lieferzeit von bis zu 90 Tagen?
Hört sich so an, als ob dann ein Chinese mit dem Fahrrad Richtung 
Deutschland losfährt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Am Waldrand schrieb:
> Hört sich so an, als ob dann ein Chinese mit dem Fahrrad Richtung
> Deutschland losfährt.

Blödsinn.

Nennt man Seefracht im Container.

von afran (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Klassiker. Was im Ausland DHL heißt, heißt in Deutschland DHL Express -
> das ist organisatorisch und regulatorisch ein (privater) Kurierdienst
> wie es viele gibt (Fedex, UPS, TNT...). Die nehmen (fast?) alle eine
> Gebühr für die Zollabwicklung.

Harald schrieb:
> Die Anderen machen das bei Dir also nicht? Komisch. Fedex habe ich
> gerade nochmal rausgesucht, 2,5% des vorgestreckten Betrages, min.
> 12,50€

Jens G. schrieb:
> Ja und? Warum meinst Du, daß dies ein Spezialfall bei DHL Express wäre,
> oder für Germany oder für privat?
> UPS oder Fedex und Co. machens genau so.

Der große Unterschied (persönliche Erfahrung) ist dabei, dass DHL 
Express das einzige der genannten Unternehmen ist, das auf eine 
Barzahlung an der Haustür besteht – und die Sendung andernfalls nicht 
aushändigt. Das halte ich für unseriös. Zumal ich schon einen 
Kurierboten wieder ins Depot schicken musste, weil er keinen einzigen 
Cent Wechselgeld dabei hatte. Entweder hätte ich ihm (laut eigener 
Aussage) den Rest als Trinkgeld geben können oder er hätte es morgen 
nochmal probiert (ich entschied mich für die zweite Alternative).

Bei den anderen Unternehmen (UPS, Fedex, TNT) erhalte ich die Sendung 
direkt, zusammen mit einer Rechnung.

In dieser Rechnung ist neben der vom Spediteur abgeführten EUSt und 
etwaiger Zollabgaben zwar auch eine Provision aufgeführt (in der Regel 
aber weniger als bei DHL Express).

Als Verbraucher kann ich mich jedoch darauf berufen, dass ich diese Art 
der Vorleistung nicht beauftragt habe, d.h. ich habe einen Anspruch 
darauf, die Sendung auch selbst zu verzollen. Wenn die Spediteure in 
Eigeninitiative aktiv werden, ist das sozusagen ihr persönliches Pech, 
wenn ich das dann nicht zahle – wie gesagt, einen Auftrag dazu haben sie 
von niemandem erteilt bekommen.

In der Regel überweise ich also den Rechnungsbetrag ohne die Provision 
und gebe telefonisch unter Angabe der Rechnungsnummer durch, dass ich 
(wie oben beschrieben) keinen Verzollungsauftrag erteilt habe. Die 
Mitarbeiter an den jeweiligen Hotlines wissen dann in der Regel schon 
Bescheid und stornieren den offenen Rechnungsbetrag dann "aus Kulanz".

Eine Nachforderung habe ich nach diesem Vorgehen noch nie erhalten. Auch 
dass zukünftig von einer Verzollung durch den Spediteur abgesehen wird, 
ist mir bisher noch nicht passiert: die Päckchen werden weiterhin 
regulär angemeldet, für mich verzollt, in Rechnung gestellt – und die 
Provision von mir nicht bezahlt. Auf einer schwarzen Liste o.ä. bin ich 
so noch nicht gelandet.

von peter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Michael H. schrieb:
>> Die Kapitalbereitsstellungsprovision kann man mit einem
>> SEPA-Basislastsschrift-Mandat für DHL Express umgehen.
>
> Geht das auch für Verbraucher?
Nein, das Schlupfloch haben die erfolgreich geschlossen.
Du benötigst ein Kundenkonto/Kundennummer um ein Lastschriftmandat 
einreichen zu können. Und das machen die nur für gewerbliche Kunden.
Und selbst dann ist das nicht ganz einfach. Ich habe mir vor gut zwei 
Jahren eins über mein Gewerbe "erschlichen" und seitdem mehrfach darüber 
Sendungen ohne die Provision erhalten. Das Erstellen ist auch nicht mal 
eben. Da geht viel Papier und Zeit am Telefon bei drauf.
Dreimal darfst du raten. Nach ziemlich genau zwei Jahren wurde das Konto 
vor einiger Zeit wegen "Inaktivität" von DHL Express gelöscht. Hätte ich 
wohl ab und an mal was an einen Bekannten versenden sollen ;)

von Marco H. (damarco)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das passiert immer dann wenn es keine Zollerklärung gibt. Das kann DHL 
als Service für dich erledigen, gegen Gebühr.  Wenn es hierzu keinen 
Auftrag gibt geht das Paket an das Zuständige Zollamt und wird dort 
verzollt. Oder auch nicht du kannst immer noch DHL beauftragen, aber 
dann wird es komisch. DHL holt das Paket dort ab, transportiert es an 
die zuständige Stelle. Verzollt es und liefert es an dich wieder aus.

Du hast dich aber noch dämlicher angestellt 35KM zu fahren.

Man sendet dem Zollamt eine Mail und gibt eine Zollerklärung ab. Dort 
hängt man einen Paketschein an sich Adressiert an. Haste du den 
ausstehen Betrag überwiesen, senden sie das Paket an dich ab.

Noch einfacher ist das mit EORI...

Leider musste nicht nur DHL die Erfahrung machen wenn der Kunde seine 
Sendung bekommen hat dieser dann nicht mehr Zahlt. Gegenüber dem Zoll 
ging aber DHL in Vorleistung. Der hohe Preis ist denen zu verdanken die 
meinen nicht zu zahlen.

: Bearbeitet durch User
von Peltier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Du hast dich aber noch dämlicher angestellt 35KM zu fahren.

Der Super Dämliche bist Du, weil Du die Situation nicht kennst wie es 
damals war. Hauptsache einen völlig unzutreffenden Kommentar hier ab zu 
geben.

Ich wurde vom Zollamt angeschrieben, das eine Sendung für mich beim 
Zollamt liegt.
Um den Sachverhalt, Verzollung, zu klären wäre der schnellste Weg wenn 
ich Persönlich vorbei komme.
Eine Bearbeitung ohne Persönlicher Erscheinung ist auch möglich, kann 
aber bis zu 10 Arbeitstage in Anspruch nehmen.
Beim Zoll habe ich das Paket unter Aufsicht des Zollbeamten geöffnet.
Es wurde ein zu zahlender Zoll in höhe von 8 Euro festgelegt.

@Marco H.
alles was Du dazu geschrieben hast ist völliger Unfug, trifft in dem 
Fall nicht zu.
Und noch was, was sind schon 35KM mit dem Auto zu fahren.

von Arno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Das passiert immer dann wenn es keine Zollerklärung gibt. Das kann
> DHL
> als Service für dich erledigen, gegen Gebühr.

Auch du verwechselst wie der TE DHL (=ehemalige Bundespost) mit DHL 
Express (=einer von vielen Kurierdiensten). Dummerweise tritt DHL 
Express im Ausland teilweise auch als DHL auf...

Für DHL trifft zu, was du schreibst. DHL Express wird - genau wie UPS, 
Fedex, TNT und wie sie alle heißen - die Zollerklärung auch ohne deinen 
Auftrag für dich erledigen und dafür Geld von dir verlangen.

MfG, Arno

von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Auch du verwechselst wie der TE DHL (=ehemalige Bundespost) mit DHL
> Express (=einer von vielen Kurierdiensten)

Also mir ist der Unterschied DHL und DHL Express schon bekannt.
Dort wo ich bestellt habe, PCBWay, hier wird DHL-Express als 
Transporteur vorgeschlagen und nicht DHL. Ganz einfach weil es DHL im 
Ausland nicht gibt.

Die Zustellung durch DHL Express erfolgt auch mit anderen Fahrzeugen, 
spätestens da sollte jeder erkennen, dass es ein anderer Verein ist.

Arno schrieb:
> die Zollerklärung auch ohne deinen
> Auftrag für dich erledigen und dafür Geld von dir verlangen.

Genau darum ging es, warum der Transporteur die Zoll Abwicklung 
übernimmt, ohne dafür einen Auftrag vom Besteller erhalten zu haben.
Es ging auch darum, ob die angefallenen Zollgebühren + 
Bearbeitungsgebühr in der Höhe gerecht fertigt sind.
Kein Auftrag, dann soll sich der Besteller selbst um die Verzollung 
kümmern, wenn es sein muss auch beim Zollamt antreten.
Vermutlich hat man da bedenken, dass zu viel durchrutscht, also am Zoll 
vorbei geht. Da war mal so ein Bericht auf NTV über den Frankfurter 
Flughafen, Zollbereich. Die vom Zoll sagen selbst, die können nicht 
alles kontrollieren.
Das wird der Grund dafür sein, warum man das so macht.
Bleibt die Frage, sind Zölle noch Zeitgemäss.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Auch du verwechselst wie der TE DHL (=ehemalige Bundespost) mit DHL
> Express (=einer von vielen Kurierdiensten). Dummerweise tritt DHL
> Express im Ausland teilweise auch als DHL auf...

Da gibt es nichts zu verwechseln, DHL Express ist eine 100%ige Tochter 
von DHL, wer DHL sagt, hat die da mit bei.

DHL Express ist der Arm der DHL der sich ausserhalb der 
Regulierungsbehörde stellt und mit maximalem Profit unter Ausnutzung 
jeden kapitalistischen Winkelzugs versucht den Börsenwert von DHL 
hochzutreiben.

Die Opfer deren Portemonnais geplündert werden sind die dummen Kunden. 
Ein Paket kommt auch ohne Express. Es gibt keinen Grund, einen der 
privaten Beförderer wie TNT oder UPS oder eben DHL Express zu 
beauftragen.

ADHS Ungeduld und schlechte Zeitplanung sind keine guten Ratgeber.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Die Opfer deren Portemonnais geplündert werden sind die dummen Kunden.

Mein Gott wie lächerlich
"Geplündert" ja die 20-30 Euro haben mich jetzt wirklich geplündert.
Nochmal, ihr zahlt dafür, dass euer Zeug problemlos ankommt, in weniger 
als einer Woche, um die halbe Welt.
Bevor ich 4-10 Wochen warte, ist es mir das wert.
Wie kann man so etwas nur so ellenlang breitschlagen?

von kenny (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mein Gott wie lächerlich
> "Geplündert" ja die 20-30 Euro haben mich jetzt wirklich geplündert.
> Nochmal, ihr zahlt dafür, dass euer Zeug problemlos ankommt, in weniger
> als einer Woche, um die halbe Welt.
> Bevor ich 4-10 Wochen warte, ist es mir das wert.
> Wie kann man so etwas nur so ellenlang breitschlagen?

Sehe ich auch so.
Man bekommt die PCBs oder auch andere Güter für einen Bruchteil der 
deutschen Kosten in China.
und nun regt man sich über die Versandkosten/Versandnebenkosten auf?
Lächerlich!!!

Man hat es selbst in der Hand welche Kosten letztendlich auf einen 
zukommen.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Arno schrieb:
>> Auch du verwechselst wie der TE DHL (=ehemalige Bundespost) mit DHL
>> Express (=einer von vielen Kurierdiensten)
>
> Also mir ist der Unterschied DHL und DHL Express schon bekannt.
> Dort wo ich bestellt habe, PCBWay, hier wird DHL-Express als
> Transporteur vorgeschlagen und nicht DHL. Ganz einfach weil es DHL im
> Ausland nicht gibt.

Okay, ich konnte deinem ersten Beitrag nicht entnehmen, dass du DHL 
Express meinst, wenn du DHL schreibst.

Peltier schrieb:
> Arno schrieb:
>> die Zollerklärung auch ohne deinen
>> Auftrag für dich erledigen und dafür Geld von dir verlangen.
>
> Genau darum ging es, warum der Transporteur die Zoll Abwicklung
> übernimmt, ohne dafür einen Auftrag vom Besteller erhalten zu haben.
> Es ging auch darum, ob die angefallenen Zollgebühren +
> Bearbeitungsgebühr in der Höhe gerecht fertigt sind.
> Kein Auftrag, dann soll sich der Besteller selbst um die Verzollung
> kümmern, wenn es sein muss auch beim Zollamt antreten.

Das kannst du fordern, dann meckert der nächste Kunde, warum DHL Express 
ihm die Arbeit nicht abnimmt, er würde doch dafür bezahlen, dass alles 
bei ihm ankommt und nicht beim Zollamt.

Peltier schrieb:
> Vermutlich hat man da bedenken, dass zu viel durchrutscht, also am Zoll
> vorbei geht. Da war mal so ein Bericht auf NTV über den Frankfurter
> Flughafen, Zollbereich. Die vom Zoll sagen selbst, die können nicht
> alles kontrollieren.
> Das wird der Grund dafür sein, warum man das so macht.

Unwahrscheinlich, denn das ist eine Entscheidung von DHL Express, nicht 
vom Zoll.

Peltier schrieb:
> Bleibt die Frage, sind Zölle noch Zeitgemäss.

Was meinst du jetzt mit "Zölle"? Die Behörde? Die Einfuhrumsatzsteuer? 
Den Einfuhrzoll ja wohl nicht, der wird ja nicht anfallen?

MfG, Arno

von Peltier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Den Einfuhrzoll ja wohl nicht,

Genau die meine ich, oder besser gesagt, nennt sich heute Importzoll.
Es würde doch ausreichen, wenn nur eine Umsatzsteuer erhoben wird.
Gibt es eigentlich noch die Grenze mit den 22 Euro?

Das Schaft auch nicht die Behörde Zoll ab. Abgesehen davon hat diese 
Behörde im Inland auch genug zu tun z.B. illegale Beschäftigung.

Das mit den Zöllen, ist ein Uralt Thema, aber auch eine Gute 
Einnahmequelle für den Staat. Deshalb wird das nicht angegangen.

Ob wir in der EU bald mal Aktiv werden müssen? Kann leicht sein, nach 
dem was China da gestern mit Anderen Ländern in der Region beschlossen 
hat.
Die grösste Freihandelszone der Welt, was soll die träge EU da noch.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mein Gott wie lächerlich
> "Geplündert" ja die 20-30 Euro haben mich jetzt wirklich geplündert

Schön, dass du gerne diesen Betrag an unsere Post überweist.
Schade, das bei der üblichen Platinenbestellung im Wert von 10 EUR damit 
der allerkleinste Teil von 2.50 EUR bei den Leuten ankommt, die die 
Arbeit machen, namlich die Platine herstellen, det grössere im Porto 
verschwindet, aber der allergrößte bei den Handaufhaltern landet die 
nicht mehr machen als dir den Zoll abzuknöpfen.

Ist schon reichlich ungerecht, auf dieser Welt.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:

> Für DHL trifft zu, was du schreibst. DHL Express wird - genau wie UPS,
> Fedex, TNT und wie sie alle heißen - die Zollerklärung auch ohne deinen
> Auftrag für dich erledigen und dafür Geld von dir verlangen.

Und dabei ist der Zoll so nett dass er Dir fällige Gebühren erlässt wenn 
sie unter fünf Euro liegen. D.h. er stellt die Fälligkeit fest und 
verzichtet auf das Inkasso. DHL Express macht das nicht, da zahlst Du 
was fällig ist.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DHL-Express ist ein Sauhaufen. Ist mit mit JLCPCB jetzt auch passiert, 
dass DHL noch mal bei mir abkassieren will.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Das mit den Zöllen, ist ein Uralt Thema, aber auch eine Gute
> Einnahmequelle für den Staat. Deshalb wird das nicht angegangen.

Das ist eine geobe Vereinfachung.
Der Einnahmeeffekt steht bei bestimmten Konsumsteuern im Vordergrund, 
gern im "Luxusbereich"; so etwa Steuern auf Sekt, Kaffee, Tee, Alkohol, 
Parfum, Tabak ...
Dazu kommen so nette Einnahmequellen wie die Mineralölsteuer, die 
interessanter Weise für die lebensnotwendigen Heizzwecke deutlich 
geringer ausfällt.
Auffällig ist, dass in Folge der letzten Tabaksteuererhöhung zur 
Zudriedenheit der Ressortministerin die Steuereinnahmen gesunken sind. 
Hier geht es also gerade nicht um die Erzielung von Einnahmen, sondern 
um die Beeinflussung von Konsumverhalten.
Es wäre sonderbar, wenn der Staat es zuließe, dass durch Import 
entsprechender Güter diese Steuern unterlaufen werden könnten.
Daneben existieren protektionistische Motive, die keiner eingehenden 
Erörterung bedürfen.

von Arno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Arno schrieb:
>> Den Einfuhrzoll ja wohl nicht,
>
> Genau die meine ich, oder besser gesagt, nennt sich heute Importzoll.
> [...]
> Es würde doch ausreichen, wenn nur eine Umsatzsteuer erhoben wird.

Mehr wird doch auf Platinen gar nicht erhoben. Ich finde zumindest unter 
der Tarifnummer 85340011 nur "Zollsatz: 0%"-Einträge.

Peltier schrieb:
> Gibt es eigentlich noch die Grenze mit den 22 Euro?

Ja. Noch. Wenn die (zum 1.7.2021) aufgehoben wird (und falls auch die 
Geringfügigkeitsgrenze von 5€ Abgaben aufgehoben wird) wird der Import 
tatsächlich für eine Weile spannend werden. Schon allein, weil ich nicht 
weiß, wer das verwalten soll.

Peltier schrieb:
> Das mit den Zöllen, ist ein Uralt Thema, aber auch eine Gute
> Einnahmequelle für den Staat. Deshalb wird das nicht angegangen.

Es ist vor allem eine Steuerungs- und Abwehrmöglichkeit für den Staat. 
Airbus bekommt staatliche Subventionen? USA führt Importzölle ein, damit 
Airbus Boeing nicht mit Dumpingpreisen ganz kaputt macht (soweit Boeing 
das nicht schon selbst schafft). Und umgekehrt.

Das kann in gewissen Grenzen sogar gut sein, denn eine Weltwirtschaft, 
die sämtliche staatlichen demokratischen Regeln ignorieren kann, weil 
sie immer ein Land findet, indem andere Regeln gelten, wird für die 
Weltbevölkerung nicht gut sein.

MfG, Arno

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> das bei der üblichen Platinenbestellung im Wert von 10 EUR damit
> der allerkleinste Teil von 2.50 EUR bei den Leuten ankommt, die die
> Arbeit machen, namlich die Platine herstellen, det grössere im Porto
> verschwindet, aber der allergrößte bei den Handaufhaltern landet die
> nicht mehr machen als dir den Zoll abzuknöpfen.

Was hast du erwartet? Wenn man Ware im Wert weniger Euro kauft und diese 
auch noch um die halbe Welt verschickt werden muss, sind 
selbstverständlich die Kosten für Transport und das Handling bei uns im 
Vergleich dazu große Posten. Und wenn man, wie oben beschrieben, die 
Pauschale gar nicht zahlen muss, sondern auch nur die Steuer/Zoll 
begleichen kann, sehe ich darin erst recht kein Problem.

: Bearbeitet durch User
von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Peltier schrieb:
>> Arno schrieb:
>>> Den Einfuhrzoll ja wohl nicht,
>>
>> Genau die meine ich, oder besser gesagt, nennt sich heute Importzoll.

Ja klar, dann erzähl doch mal, wieviel Zoll Du auf den Warenwert, der 
wohl bei 68€ lag, bezahlt haben willst.

>> Es würde doch ausreichen, wenn nur eine Umsatzsteuer erhoben wird.

So geschieht es ja auch bei diesem Warenwert. Einfuhrumsatzsteuer bei 
68€ Warenwert sind 10,88€

> Mehr wird doch auf Platinen gar nicht erhoben. Ich finde zumindest unter
> der Tarifnummer 85340011 nur "Zollsatz: 0%"-Einträge.

Außerdem gibt's ja auch noch die Freigrenze von 150€

Ich würde drauf wetten, daß er auch keinen Zoll bezahlt hat. Er dürfte 
auf den Warenwert (68€) Einfuhrumsatzsteuer (10,88€) + 
Kapitalbereitstellungsprovision für DHL-Express (12,50€) gezahlt haben. 
Das deckt sich auch in etwa mit den im Eingangspost angegebenen 23,50€.

Aber ein will sich ja empören. Da stören Fakten eher.

MfG

von hal9000 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Schon allein, weil ich nicht
> weiß, wer das verwalten soll.

Ganz Einfach: DHL......

von Peltier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Er dürfte
> auf den Warenwert (68€) Einfuhrumsatzsteuer (10,88€) +
> Kapitalbereitstellungsprovision für DHL-Express (12,50€) gezahlt haben.
> Das deckt sich auch in etwa mit den im Eingangspost angegebenen 23,50€.

Völliger Unsinn was Du hier geschrieben hast,
Die Kapitalbereitstellungsprovision betrug 14,50 Euro + 9 Euro 
Verwaltungsgebühr. Wie viel ist das?
Aber um das alleine ging es auch nicht, sondern auch darum, das 
DHL-Express dem Kunden eine Leistung berechnet die vom Kunden gar nicht 
gewünscht wurde.

von Marco H. (damarco)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Für DHL trifft zu, was du schreibst. DHL Express wird - genau wie UPS,
> Fedex, TNT und wie sie alle heißen - die Zollerklärung auch ohne deinen
> Auftrag für dich erledigen und dafür Geld von dir verlangen.

NEIN, dazu sind sie gar nicht befugt, in meinen Namen irgendwelche 
Erklärungen abzugeben die zu einen Rechtsverbindlichen Bescheid führen. 
Wenn ich Sie nicht dazu beauftragt habe dürfen sie das nicht und bringen 
die Sendung zum zuständigen Zollamt.

Man kann wie sie alle heißen generell beauftragen hierzu beauftragen und 
diese Beauftragung muss beim Zoll eigentlich nachgewiesen werden. Man 
kann die Zollerklärung auch selbst abgeben, wenn man Ahnung hat und 
schon wenn die Sendung unterwegs ist.

von Inx (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Ganz einfach: Niemals mit DHL Express bestellen.

Dem kann ich mich nur anschließen. Eine Bestellung war mal von DHL 
Express eine Woche in Heathrow auf dem Flughafen geparkt worden und die 
wollten für jeden Tag zusätzliche Gebühren extra.

Bei Elecrow bestelle ich seither immer DHL (ohne das "Express"). Das 
geht auch recht zügig (ein bis zwei Wochen).

von Peltier (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> m2m schrieb:
>> Weiß zufällig jemand mit welchem Paketdienst das in D ausgeliefert wird?

Die Leiterplatten die ich bei PCBWAy bestellt habe, sind angekommen.
Versandart PCBWAy Express:

Am 11.11 erhielt ich eine E-Mail, die Leiterplatten wurden versendet.
Die Sendungsverfolgung zeigt verschiedene Stationen in China an.

16.11 Übergabe an Airline.
18.11 eingetroffen Flughafen Frankfurt.
19.11 Zollbereich Flughafen Frankfurt.
20.11 Ankunft Hermes Hub. Jedoch keine Ortsangabe.
21.11 Zustellung per Hermes.

Das ging ja schnell, und keine Nachträglichen Zahlungen an den 
Zusteller.

@ m2m, ich hoffe, Deine Frage ist hiermit beantwortet.

von m2m (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peltier schrieb:
> Das ging ja schnell, und keine Nachträglichen Zahlungen an den
> Zusteller.
> @ m2m, ich hoffe, Deine Frage ist hiermit beantwortet.

Danke für deinen Erfahrungsbericht! 👍
Mit Hermes kam bei mir bisher auch alles schnell und problemlos an 
(LCSC). Dann werde ich es auch mal bei Gelegenheit mit PCBWAy Express 
probieren 🙂

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.