Forum: Projekte & Code 8x Relais-Karte über I2C mit dem MCP23008


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas J. (ajbln)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Zusammen,

hier wieder ein kleines Projekt: eine 8x Relaiskarte mit echten Relais. 
;-)
Gesteuert werden sie per I2C über den MCP23008.
Warum überhaupt noch Relais und keine SSRs bzw. Mosfets?
Zum einen ist die Relaiskarte für mein Aquarium und da sollen die Geräte 
quasi immer laufen und nur zu Wartungszwecken ausgeschaltet werden.
Sprich stromlos sind alle Kanäle an und kein SSR/Mosfet verbrät sinnlos 
Strom. Aber eigentlich geht es mir mehr um die Sicherheit als um die 
Stromkosten. Zum anderen lagen die Finder-Relais bestimmt schon seit 
zwei Jahrzehnten in meinem Fundus...
Die Platine kommt dann in das Gehäuse vom Bild zusammen mit zwei dieser 
bunten Steckdosen, die man überall findet (und auch in meinem Fundus 
rumlagen).
2 Relais sind also für 230V (UV + Ozon), 2 für 12V (Nachfüllanlage + 
Dosiereinheit) und 4 für 24V (Pumpen).
Und ja, ich weiß, Relaiskarten gibt es viele. Den Schaltplan habe ich 
trotzdem mal mit angehängt, weil es für die Combo MCP23008 + ULN2803A 
kaum Beispiele gibt. Die I2C-Adresse ist zudem einstellbar.
Ich hab' übrigens noch 4 Platinen da, für den unwahrscheinlichen Fall, 
dass jemand das nachbauen möchte...

So long
Andreas

: Gesperrt durch Moderator
von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Den Schaltplan habe ich trotzdem mal mit angehängt...

Weshalb zusätzliche 8 Freilaufdioden? Die sind doch im ULN vorhanden.
Wo ist der Abblockkondensator für den MCP23008?

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Stimmt, ein Abblockkondensator hätte nicht geschadet. In den 
Beispielschaltungen, die ich gefunden habe, haben sie den auch 
weggelassen.
Daher dachte ich, dass er vielleicht überflüssig ist...

Und wegen der zusätzlichen Freilaufdioden: ich weiß, dass der ULN2803 
sie eingebaut hat. Aber ich hatte mehrere Hinweise im Netz gefunden, wo 
trotzdem zusätzliche Freilaufdioden bei Relais empfohlen wurden. Auch 
hier im Forum: Beitrag "Freilaufdioden ULN2803 nutzen"
Ich wollte da lieber auf der sicheren Seite bleiben.

von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> hier wieder ein kleines Projekt: eine 8x Relaiskarte mit echten Relais.

Schon wieder ein neues Projekt - und schon wieder keine Abblock-
Kondensatoren.

Wie soll der Mist zuverlässig funktionieren? Induktionsspannungen
und CMOS-Schaltung ... au weia ...

Andreas J. schrieb:
> Ich hab' übrigens noch 4 Platinen da, für den unwahrscheinlichen Fall,
> dass jemand das nachbauen möchte...

Ich rate jedem davon ab das so zu verwenden.

von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Daher dachte ich, dass er vielleicht überflüssig ist...

Ja klar, da muss man schon sparen, koste es was es wolle.
Jeder Kondensator ist ja üblicherweise mit Gold aufzuwiegen,
wenn nicht mehr.

von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Ich wollte da lieber auf der sicheren Seite bleiben.

... und diese sinnlosen Abblock-Kondensatoren, das würde ja die
ganze Schaltung noch unsicherer machen.

Schon klar.

von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Stimmt, ein Abblockkondensator hätte nicht geschadet.

Allein für diese Aussage müsste man schon ausgepeitscht werden.
Bei dieser Schaltung ... ein Kondensator?

Keine Ahnung, aber hier die tollsten "Kreationen" vorstellen.

Ich sehe schon die Aussage kommen: ".... wieso denn? Bei mir
funktioniert die ganze Schaltung völlig problemlos."

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Nein, sparen muss ich nicht. Die hab ich hundertfach rumliegen.
Ich habe eben nochmal nach Schaltungen mit dem MCP23008 gesucht, zig 
Treffer und alle ohne Abblockkondensator. Was aber nicht heißt, dass sie 
mehr Recht haben. Meine wahrscheinlich irrige Annahme war, dass der das 
eben nicht braucht (weil intern verbaut?). Bin ja kein E-Techniker, für 
mich ist das hier nur Hobby, und daher verlasse mich auf 
Beispielschaltungen.
Also ich gebe Dir Recht: er wäre besser gewesen.
In meinem Usecase ist das nicht tragisch. Sollte der MCP23008 deswegen 
krepieren, dann kann ich die Geräte halt nicht per SW ausschalten.
Und dann werde ich mir auch die Mühe machen, nochmal eine Platine zu 
machen.
Langzeiterfahrungen habe ich bisher noch nicht mit dem Board...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Das wichtigste bei Relaisplatinen ist ein Bild von unten. Bei den 
gängigen Chinamodulen trennt sich da Spreu und Weizen, wenn man mit 230V 
Last zu tun hat.

: Bearbeitet durch User
von Andreas J. (ajbln)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nehme ich mal wörtlich ;-)
Leiterbahnen sind für 230V deutlich fetter, aber hohe Lasten habe ich da 
nicht...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Genau deshalb muss man auf Relaiplatinen von unten sehen: Das GND der 
Ansteuerung hat bei den Schaltanschlüssen nichts verloren.

: Bearbeitet durch User
von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Angehängte Dateien:

Um Gottes Willen, nimm das Zeug niemals in Betrieb!

Au weia!

von au weia (Gast)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> nimm das Zeug niemals in Betrieb!

.... wenn da 230 Volt im Spiel sind.

Beitrag #6534293 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6534295 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6534307 wurde von einem Moderator gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Speziell als Berliner hätte ich mir im Namen nicht ausgerechnet Clan 
ausgesucht. Höchstens als Gamedesigner.

: Bearbeitet durch User
von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

[offtopic]
Ich bin definitiv nur Softwerker, schreibe ich glaube ich auch fast in 
jedem Post dazu. Schon alleine wegen des Spotts mancher Profis hier.
(Was viele aber trotzdem nicht davon abhält). ;-)

Also keine Sorge: bei Kunden werde ich wohl kaum das Risiko eingehen, 
selbst Hardware herzustellen. Dafür gibt es Dienstleister.

Ich denke, man sieht das auch an meinen Projekten, dass das hier nur 
Hobby ist ohne kommerzielle Absicht. Ich nutze eben solche Foren, um 
mich auszutauschen und aus Fehlern zu lernen.

[/offtopic]

Also Danke für die Tipps! Werde ich auf jeden Fall beherzigen!
Um die Platine nicht gänzlich in den Müll werfen zu müssen:
Würde es reichen, die beiden Groundplanes um die beiden 230V-Relais 
auszudremeln (also nur ein Rechteck drumherum)?
Wie gesagt, die Lasten sind gering (11 Watt und 8 Watt).

Beitrag #6534352 wurde von einem Moderator gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Um die Platine nicht gänzlich in den Müll werfen zu müssen:
> Würde es reichen, die beiden Groundplanes um die beiden 230V-Relais
> auszudremeln (also nur ein Rechteck drumherum)?

Es geht um Isolationabstände und ggf Aussparungen gegen Kriechstrecken. 
Ich bin auch kein Profi, aber bei sowas ist mir wohler:
Ebay-Artikel Nr. 164094857760

Bei den Leiterbahnen wärs halt gut, wenn bei Kurzschluss die 
Haushaltssicherung vor der Bahn aufgibt.

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Lesenswert?

Welchen Spaß es mit schlechter Entstörung und schlechtem Design gibt, 
das kann man doch schon seit Tagen hier verfolgen:
Beitrag "Auf der Zielgeraden gescheitert (MCP23017 mit Relaiskarte instabil)"

Immerhin gute Relais verwendet und auch eine separate Versorgung 
vorgesehen.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Bei den Leiterbahnen wärs halt gut, wenn bei Kurzschluss die
> Haushaltssicherung vor der Bahn aufgibt.

FI und Sicherung sind natürlich vorhanden.
Ich werde wohl doch nochmal eine Platine machen.
Ich plane mittelfristig eh noch einen Aquariumscomputer. Der soll dann 
die Relaisplatine steuern. Ist also nicht dringend.
Danke für den Link, die Cutouts sind auch nett, auch wenn ich die bei 
meinen Relais nicht brauche.
Aber die Groundplanes müssen definitiv weg, da habe ich gepennt.
Ist logisch. Und einen Abblockkondensator nehme ich auch mit auf.
Wieder was gelernt...

von au weia (Gast)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> Allein für diese Aussage müsste man schon ausgepeitscht werden.
> Bei dieser Schaltung ... ein Kondensator?

Andreas J. schrieb:
> Und einen Abblockkondensator nehme ich auch mit auf.

Solange du nicht weisst wofür das gut sein soll brauchst du
erst gar nicht damit anfangen.

von Johannes S. (jojos)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> Solange du nicht weisst wofür das gut sein soll brauchst du
> erst gar nicht damit anfangen.

Wenn negative Kritik angenommen wird ist das doch ok. Was soll das 
nachtreten? Und wieder mal von anonymen Helden.

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

Die Relaisplatine von eBay kannst du ruhig nehmen und dich auf den Rest 
deiner Schaltung konzentrieren.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

[offtopic]
au weia schrieb:
> Solange du nicht weisst wofür das gut sein soll brauchst du
> erst gar nicht damit anfangen.

Dein Name scheint irgendwie Programm zu sein!?
Also ich muss Dich glaube ich nicht über den Sinn eines solchen Forums 
aufklären, oder? Es sollte nicht darum gehen, sich über andere zu 
erheben, sondern - hoffentlich - anderen zu helfen und von dem eigenen 
Wissen profitieren zu lassen. So jedenfalls meine naive Vorstellung...
Ich habe zwar (leider) nicht E-Technik studiert, kann aber trotzdem 
durchaus lesen. Aber alles gut. Nein, ich weiß glaube ich schon, für was 
sie gut sind.
Aber was ich eben nicht weiß, ist, ob sie auch "immer" notwendig sind.
Es gibt sie durchaus in meinen Schaltungen.
Wie gesagt, ich orientiere mich mangels Fachwissen an 
Beispielschaltungen.
Auch und vor allem von kommerziellen Schaltungen in der Annahme, dass 
sie (wegen Gewährleistung und so) penibel darauf achten, alles richtig 
zu machen.
Also nochmal: ich nehme die Kritik an und werde es in meinem nächsten 
Schaltungen definitiv berücksichtigen! Versprochen! :-)
Ich habe nicht die Absicht, anderen vorzugaukeln, dass ich auch nur 
ansatzweise viel davon verstehe. Es ist nur ein Hobby und zugegeben, es 
macht Spaß, wenn die Sachen am Ende funktionieren!
Mir bringt es sehr viel, zu lernen, wie man es besser machen kann.
Und nicht nur mir, auch anderen - denke ich -, die das hier lesen...
[/offtopic]

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Aber was ich eben nicht weiß, ist, ob sie auch "immer" notwendig sind.

Doch, die würde ich immer vorsehen, und zwar an jedem IC. Diese 
Kondensatoren sollte auch so nah wie möglich an den ICs positioniert 
werden. Es gibt sogar IC-Sockel mit integrierten Abblockkondensatoren.

https://youtu.be/AP_FSyWGpoE

Es gibt sicherlich bessere Videos dazu, aber zur Anschauung geht es.
Vermutlich gibt es auch einiges an Lektüre zu dem Thema.

Die Freilaufdioden hatte ich erwähnt, die benötigst Du eigentlich nicht. 
In dem ULN2803 sind bereits Dioden vorhanden die die Aufgabe übernehmen. 
Pin10 hast Du auch entsprechend korrekt verschaltet.

Ich würde, aber das ist Geschmacksache, LEDs als Zustandsanzeige 
vorsehen. Über einen zusätzlichen Jumper könnten die LEDs bei Bedarf 
deaktiviert werden. Ein Jumper reicht, denn es müsste nur die gemeinsame 
Plus getrennt werden.

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Zum einen ist die Relaiskarte für mein Aquarium und da sollen die Geräte
> quasi immer laufen und nur zu Wartungszwecken ausgeschaltet werden.
> Sprich stromlos sind alle Kanäle an ...

Macht man eigentlich nur in Ausnahmefällen so. Ich würde auch den 
Schließer des Relais auf eine Klemme führen. So wird die Platine in 
jedem Fall universeller.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Doch, die würde ich immer vorsehen, und zwar an jedem IC. Diese
> Kondensatoren sollte auch so nah wie möglich an den ICs positioniert
> werden. Es gibt sogar IC-Sockel mit integrierten Abblockkondensatoren.

Danke für das Video. Dort wird aber nur der Fall PWM behandelt. Ist 
sofort einleuchtend. Aber PWM habe ich hier ja gar nicht. Der andere mir 
bekannte Usecase ist, eine Versorgungsspannung in einem engen Rahmen zu 
erhalten und vor Einstreuungen von außen zu schützen (gerade bei 
induktiven Quellen wie Relais). Der MCP23008 hat aber einen extrem 
weiten Arbeitsbereich zwischen 1,8-5,5V. Ich liege mit den 3,3V genau in 
der Mitte. Meine - wahrscheinlich irrige Annahme ist - dass durch die 
Induktionen der Chip doch nicht dermaßen aus dem Tritt gebracht werden 
können sollte, dass er plötzlich außerhalb seines Spannungsbereiches 
läuft. Bei einem so weiten Arbeitsbereich würde doch ein 
Mini-Kondensator reichen, den man doch auch direkt in dem Chip 
unterbringen könnte, oder? Und irgendwelche offenen Kollektoranschlüsse 
gibt es hier auch nicht. Da fehlt mir also offensichtlich Wissen, um das 
nachvollziehen zu können. Dass Induktionen blöd sind, ist mir schon 
klar.
Aber sie sind ja nun fast überall vorhanden. Wieso tun Chips, die 
dermaßen empfindlich darauf reagieren könnten, nicht selbst etwas 
dagegen?
Na klar kann man einfach nur argumentieren: viel hilft eben viel.
In diesem speziellen Fall schalte ich auch so gut wie nie. Also wie bei 
PWM, da kann sich nichts "aufschwingen".
Das waren meine Gedankengänge bei der Entscheidung, sie wegzulassen... 
Offensichtlich fehlt mir da eben noch ein Baustein zur absoluten 
Erkenntnis ;-).
Ok, also für den MCP23008 baue ich ihn ein. Der Treiber braucht den aber 
nicht, da kein CMOS drin ist, richtig?

> Die Freilaufdioden hatte ich erwähnt, die benötigst Du eigentlich nicht.
> In dem ULN2803 sind bereits Dioden vorhanden die die Aufgabe übernehmen.
> Pin10 hast Du auch entsprechend korrekt verschaltet.

Ich weiß. Ich habe aber auch gelesen, dass die internen Freilaufdioden 
angeblich nur sehr schwach dimensioniert sind und man sie bei größeren 
Relais durch eigene ergänzen sollte. Da gab es mehrere Hinweise im Netz, 
nicht nur der oben verlinkte Artikel hier im Forum.

> Ich würde, aber das ist Geschmacksache, LEDs als Zustandsanzeige
> vorsehen. Über einen zusätzlichen Jumper könnten die LEDs bei Bedarf
> deaktiviert werden. Ein Jumper reicht, denn es müsste nur die gemeinsame
> Plus getrennt werden.

und

Zeno schrieb:
> Ich würde auch den Schließer des Relais auf eine Klemme führen.
> So wird die Platine in jedem Fall universeller.

Universell war nie meine Intention hier. Dafür ist das Teil viel zu 
speziell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten (2x230V, 2x12V und 4X24V).
Das Teil wandert unsichtbar in einen Technikschrank neben dem Aquarium, 
der so gut wie nie geöffnet wird.

Bei einer universellen Platine würde ich auch die Schließer nach außen 
führen und LEDs vorsehen. Aber dann wahrscheinlich einfach nur eine 
fertige Platine kaufen ;-)

: Bearbeitet durch User
von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> Jeder Kondensator ist ja üblicherweise mit Gold aufzuwiegen,

Selbst, wenn das so waere, den Footprint auf der Platine vorzusehen 
kostet genau gar nichts.

wendelsberg

von au weia (Gast)


Lesenswert?

wendelsberg schrieb:
> Selbst, wenn das so waere, den Footprint auf der Platine vorzusehen
> kostet genau gar nichts.

Bis zu dieser Erkenntnis scheint noch kein einziger von diesen
Kondensator-Sparern vorgedrungen zu sein. Wie schmal muss deren
Horizont wohl sein, wie kurzsichtig deren Art, voranzuschreiten.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> Wie schmal muss deren
> Horizont wohl sein, wie kurzsichtig deren Art, voranzuschreiten.

Einer Regel dumm zu folgen deutet nicht auf einen größeren Horizont 
hin...

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Universell war nie meine Intention hier. Dafür ist das Teil viel zu
> speziell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten (2x230V, 2x12V und 4X24V).

Damit ist es für den Rest der Welt uninteressant und Du hättest Dir die 
Veröffentlichung auch sparen können. Relaiskarten die universell 
eingesetzbar und damit eher von öffentlichen Interesse sind, sind hier 
im Forum sowie im Netzt schon bis zum Erbrechen behandelt worden.

Für den Pi gibt es so etwas für universelle Verwendung und zum direkten 
Aufstecken schon lange fertig und da muß man auch keine Klimmzüge 
machen.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Andreas J. schrieb:
> Damit ist es für den Rest der Welt uninteressant...
Gefährliche Aussage... ;-)
Ich gehöre jedenfalls zum anderen Rest der Welt und kenne zumindest ein 
paar Leute, denen es auch so geht wie mir.
Also ich interessiere mich auch für Projekte, selbst wenn ich gar keine 
Absicht habe, sie nachzubauen. Ist in den meisten Fällen auch ziemlich 
schwer hier, oder? Die wenigsten verkaufen hier fertige Platinen...

Wenn ich ein Problem lösen will (in diesem Fall suchte ich nach einer 
Alternative für den PCF8574, weil mir das Design nicht gefiel), suche 
ich nach alternativen Lösungen. Und freue mich, wenn da jemand eine 
Alternative gefunden und eine Schaltung veröffentlicht hat.
Ich nehme mir dann nur dieses Detail aus dieser Schaltung und teste es 
aus. Als Hobbyist profitiere ich selbst von anderen und gebe daher auch 
gerne etwas zurück. Wen es nicht interessiert, der kann doch einfach 
weitergehen... (aber anderes Thema).

Übrigens bin ich auch immer für gemeinsame Projekte zu haben.
Wenn also jemand sagt, sowas ähnliches brauche ich auch, lass uns doch 
was universelles daraus machen, wäre ich sofort dabei!
Ok, jetzt vielleicht nicht für eine Relaisplatine, aber hey, ich will 
einen Aquariencomputer mit einem ESP32 entwickeln (nichts kommerzielles, 
also prinzipiell bin ich auch für sowas zu haben, aber bei einem 
Aquariencomputer lohnt es sich nicht).
Ich bin Software-Profi. Wenn sich also Hardware-Profis anschließen 
wollen, bitte PN an mich... ;-)

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (adrock)


Lesenswert?

Es scheint immer mehr Leute klicken blind den "Fill with GND" Button im 
Layoutprogramm, weil viel Massefläche hilft viel :-)

Die Platine von eBay ist insofern etwas geschickter, weil dort alleine 
schon die Relaisspulen galvanisch (über Optokoppler + FET) von der Logik 
getrennt sind. Dadurch können (sollten) die Relays getrennt versorgt 
werden und man hat nicht den Impuls der Relaisspulen im Massepfad und 
ggfs. sogar Vcc Pfad.

BTW: Da der MCP23008 im Fehlerfall eher die Ausgänge "hochreißen" wird 
(POR-Zustand), wird der ULN2803 schalten, das Relais wird aktiviert und 
Deine Versorgung unterbrochen.

: Bearbeitet durch User
von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Es scheint immer mehr Leute klicken blind den "Fill with GND"
> Button im
> Layoutprogramm, weil viel Massefläche hilft viel :-)

Also laut Wiki (https://de.wikipedia.org/wiki/Massefl%C3%A4che)
sollen sie durchaus hilfreich sein. Macht auch das Routen etwas 
einfacher.
Aber man sollte das natürlich nicht bei 230V machen, schon klar. Kommt 
davon, wenn man ganz am Ende noch die blöde Idee umsetzen will, 
Steckdosen schalten zu wollen...
Eigentlich machen sie sogar ziemlich viel Arbeit, man muss Inseln 
aussparen, Sperrflächen unter Spulen, Antennen und so einbauen, Vias 
einbauen, um beide Seiten zu verbinden, zusätzliche Vias für hitzige 
Bauteile hinzufügen...

> Die Platine von eBay ist insofern etwas geschickter, weil dort alleine
> schon die Relaisspulen galvanisch (über Optokoppler + FET) von der Logik
> getrennt sind. Dadurch können (sollten) die Relays getrennt versorgt
> werden und man hat nicht den Impuls der Relaysspulen im Massepfad und
> ggfs. sogar Vcc Pfad.

Ok, klar kann man jetzt alles galvanisch trennen und ich stimme Dir zu, 
dass das auf jeden Fall sicherer ist. War auf meiner Entscheidungsliste, 
habe ich aber wegen des viel höheren Bauteileaufwandes verworfen. Oder 
anders gesagt: ich mag kleine simple Lösungen, zwei Bauteile, die 
speziell dafür entwickelt wurden. Und wie gesagt, ich schalte nur sehr 
sehr selten und dann absolut kontrolliert.

>
> BTW: Da der MCP23008 im Fehlerfall eher die Ausgänge "hochreißen" wird
> (POR-Zustand), wird der ULN2803 schalten, das Relais wird aktiviert und
> Deine Versorgung unterbrochen.

Also nach dem Reset schaltet der MCP23008 eben nicht auf High wie der 
PCF8574, das ist der Hauptgrund, warum ich überhaupt nach einer 
Alternative gesucht habe. Der MCP23008 steht nach dem Reset hochohmig 
auf Input und muss per Software erst auf Output geschaltet und dann 
dediziert eingeschaltet werden. Das ist auch das erste, was ich getestet 
habe!

: Bearbeitet durch User
von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Und als Info noch: der MCP23008 kann 9 Ausgänge schalten.
Als neunten Ausgang kann man den Interrupt-Ausgang nehmen. Der lässt 
sich per Software steuern. Aber nur als Output logischerweise.

von OldMan (Gast)


Lesenswert?

Diese Website ist ein gefundenes Fressen für jeden Abmahnanwalt!

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

OldMan schrieb:
> Diese Website ist ein gefundenes Fressen für jeden Abmahnanwalt!

Aha...
Also erst einmal ist das ein ziemlich mieses Verhalten, private Daten 
von Usern ohne dessen Genehmigung in einem Forum zu veröffentlichen.
Da Du Dich hier nur als Gast angemeldet hast, gehe ich mal eher von 
einer Schadenfreude als von dem Wunsch aus, Ratschläge geben zu wollen, 
wie man es besser macht. Falls ich mich irre, dann gerne per PN an mich.
Dann leite ich das weiter...

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (adrock)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:

>> BTW: Da der MCP23008 im Fehlerfall eher die Ausgänge "hochreißen" wird
>> (POR-Zustand), wird der ULN2803 schalten, das Relais wird aktiviert und
>> Deine Versorgung unterbrochen.
>
> Also nach dem Reset schaltet der MCP23008 eben nicht auf High wie der
> PCF8574, das ist der Hauptgrund, warum ich überhaupt nach einer
> Alternative gesucht habe. Der MCP23008 steht nach dem Reset hochohmig
> auf Input und muss per Software erst auf Output geschaltet und dann
> dediziert eingeschaltet werden. Das ist auch das erste, was ich getestet
> habe!

Stimmt, Du hast Recht, der ULN2803A hat quasi Pulldown-Widerstände am 
Eingang, da wird tatsächlich nichts geschaltet wenn der Eingang nicht 
aktiv High gesetzt wird.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Steuert man ein Relais-Modul mit eingebauten Optokopplern an, wie oben 
verlinkt, hat man mit dem PCF8574 kein Problem. Die aktivieren auf Low. 
Beachten muss man dabei nur die Summe der Steuerströme um die 100mA des 
PCF nicht zu reissen. Es kann sinnvoll sein, die Versorgung der Koppler 
und damit deren Steuerstrom zu reduzieren.

: Bearbeitet durch User
von uff basse (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Also erst einmal ist das ein ziemlich mieses Verhalten, private Daten
> von Usern ohne dessen Genehmigung in einem Forum zu veröffentlichen.

Wo werden denn da "private Daten von Usern" veröffentlicht?

Alles was auf deiner Webseite zu lesen ist ist ja sowieso
öffentlich und jedem zugänglich.

Also was bitte?

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

uff basse schrieb:
> Andreas J. schrieb:
>> Also erst einmal ist das ein ziemlich mieses Verhalten, private Daten
>> von Usern ohne dessen Genehmigung in einem Forum zu veröffentlichen.
>
> Wo werden denn da "private Daten von Usern" veröffentlicht?
>
> Alles was auf deiner Webseite zu lesen ist ist ja sowieso
> öffentlich und jedem zugänglich.
>
> Also was bitte?

Es geht darum, dass hier - ohne meine Erlaubnis - ein Link zu einer 
Firma veröffentlicht wurde. Dass man den Namen der Firma auf einem der 
Bilder ablesen kann ist das eine (habe ich nicht verdeckt, mein Fehler).
Die dazu passende Firma rauszusuchen, Inhalte zu lesen, um dann über 
diese Firma mit wirren und falschen Annahmen herzuziehen ist einfach nur 
erbärmlich...
Aber letztlich eine Folge davon, dass man hier anonym schreiben darf.
Das zieht besonders in diesem Forum wohl solche Menschen an...

von uff basse (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Es geht darum, dass hier - ohne meine Erlaubnis -

Lächerlich!

Informationen aus frei verfügbaren Quellen zusammensuchen und
zu veröffentlichen, was soll daran verwerflich sein? Dafür
soll man dich um deine Erlaubnis fragen?

Vielleicht ein Zeichen dafür dass du auf bestimmte Informationen
ein bisschen allergisch reagierst da sie "zuviel" an Wahrheit
über dein Tun beinhalten.

Für mich ist hier schon Ende der Diskussion. Du kannst dich ja
beim Besitzer des Forums beschweren, dann werden wir ja sehen
welche Anteile in diesem Thread gelöscht werden.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

uff basse schrieb:
> Vielleicht ein Zeichen dafür dass du auf bestimmte Informationen
> ein bisschen allergisch reagierst da sie "zuviel" an Wahrheit
> über dein Tun beinhalten.

Trump'sche Argumentation. Was ist konkret die Wahrheit über mein Tun?
Was hat das mit der Firma und den Thread hier zu tun?
Du kannst auf meinen Namen klicken, Dir alle meine Posts ansehen.
Ich freue mich über jede Form von inhaltlicher und vor allem begründeter 
Kritik und Verbesserungsvorschlägen. Super! Deswegen bin ich hier.
Aber Posts ohne Erklärung - seltsamerweise immer anonym und gepaart mit 
Spott und Beleidigungen - sind mMn. absolut wertlos.
Sorry, wenn ich mich darüber aufrege. Ich ärgere mich mehr über mich 
selbst, dass ich auch noch meine Zeit darauf verschwende zu antworten...

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Es geht darum, dass hier - ohne meine Erlaubnis - ein Link zu einer
> Firma veröffentlicht wurde. Dass man den Namen der Firma auf einem der
> Bilder ablesen kann ist das eine (habe ich nicht verdeckt, mein Fehler).
> Die dazu passende Firma rauszusuchen, Inhalte zu lesen, um dann über
> diese Firma mit wirren und falschen Annahmen herzuziehen ist einfach nur
> erbärmlich...

Sorry das ist doch ausschließlich Dein Verschulden. Du hast hier, wenn 
auch unbeabsichtigt, den Namen Deiner Firma veröffentlicht.
Wer in die Öffentlichkeit geht, auf welchem Weg auch immer, der muß dann 
eben auch mit Öffentlichkeit leben, selbst dann wenn es unangenehm ist.

Ansonsten ist die Webseite der Firma ja öffentlich und ich denke mal das 
ist auch so gewollt. Jeder der die Seite besucht, kann das dort 
Gelesenen nach seinem Gusto verwerten. Ob das immer genehm ist steht auf 
einem andern Blatt

> Aber letztlich eine Folge davon, dass man hier anonym schreiben darf.
> Das zieht besonders in diesem Forum wohl solche Menschen an...
Wie alles hat auch dies seine 2 Seiten. Schon mal darüber nachgedacht, 
das die Leute, die hier anonym schreiben, persönliche Daten nicht im 
Netz breitgetreten haben wollen? Das es dann Leute gibt, die das 
ausnutzen läßt sich halt nicht verhindern. Es gibt aber durchaus auch 
einige angemeldete User die mit dem Gegenüber nicht gerade zimperlich 
umgehen.

von Udo (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> e Folge davon, dass man hier anonym schreiben darf.
> Das zieht besonders in diesem Forum wohl solche Menschen

Es geht wohl eher um die Diskrepanz zwischen der auf der Webseite 
dargestellten Kompetenzen und den hier gezeigten Leistungen.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Zeno schrieb:
> Sorry das ist doch ausschließlich Dein Verschulden. Du hast hier, wenn
> auch unbeabsichtigt, den Namen Deiner Firma veröffentlicht.
> Ob das immer genehm ist steht auf einem andern Blatt
Ich hab kein Problem damit, den Namen meiner Firma zu veröffentlichen.
Auch wenn es offensichtlich nicht gewollt war. Gerade weil eben so viele 
Trolle unterwegs sind, deren Lebensinhalt es offensichtlich ist, über 
andere zu spotten und inhaltlich nichts zum Thema beitragen wollen.

> einige angemeldete User die mit dem Gegenüber nicht gerade zimperlich
> umgehen.
Ja, MaWin und co. kenne ich auch ;-).
Da ist der Ton vielleicht manchmal nicht ganz optimal, gerade gegenüber 
Noobs wie mir, aber sie haben inhaltlich etwas zum Thema beizutragen. 
Und bei ihnen weiß man auch - das kann man eben auch nachlesen - , dass 
da echtes Knowhow dahintersteckt. Das ist das Entscheidende...
Bei anonymen Nutzern weiß man es eben leider nicht.
Und da fehlt dann auch sowas wie eine Grenze, man kann ja jeden Müll von 
sich geben, da man nicht gebannt werden oder einen "Ruf" verlieren 
kann...

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Udo schrieb:
> Es geht wohl eher um die Diskrepanz zwischen der auf der Webseite
> dargestellten Kompetenzen und den hier gezeigten Leistungen.

Wo steht denn da, dass - ich persönlich - Hardware für Kunden entwickle?
Beruflich bin ich Softwareentwickler. Steht dort und ist auch hier im 
Forum nachvollziehbar.
In meiner Freizeit bastle ich an Hardware für meine Aquarien, meine 
Sauna und allgemein meine Heimautomatisierung.
Dass ich hier nur Anfänger bin, erkennt man anhand meiner Fragen und 
meiner Fehler. Und ich behaupte auch nirgendwo das Gegenteil.
Also warum ist es Dir so wichtig, andere darauf hinzuweisen?
Und was sagt das über Dich selbst aus?

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> ... Also warum ist es Dir so wichtig, andere darauf hinzuweisen?
> Und was sagt das über Dich selbst aus?
Du springst aber auch auf jeden an. Damit befeuerst Du das Ganze nur 
noch.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Ja, da hast Du leider Recht.
Leider kann man nicht sofort löschen...

von John Doe (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Udo schrieb:
>> Es geht wohl eher um die Diskrepanz zwischen der auf der Webseite
>> dargestellten Kompetenzen und den hier gezeigten Leistungen.
>
> Wo steht denn da, dass - ich persönlich - Hardware für Kunden entwickle?
> Beruflich bin ich Softwareentwickler. Steht dort und ist auch hier im
> Forum nachvollziehbar.


Auf der Webseite steht:
"Unser Leistungsspektrum im Bereich Hardware-Entwicklung umfasst sowohl
Baugruppen in digitaler als auch analoger Schaltungstechnik."
Das suggeriert, dass Ihr selber Hardwareeentwicklungen macht.

Unter "Unser Team" stehen eine Geschäftsführerin und Du als 
Seniorentwickler. Niemand wird wohl auf die Idee kommen, dass die 
Geschäftsführerin die Hardware entwickelt.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Bringt euch das Hickhack irgendwie weiter?

von Udo (Gast)


Lesenswert?

John Doe schrieb:
> Auf der Webseite steht [...] Baugruppen in digitaler als auch analoger
> Schaltungstechnik
Ja darauf bezog sich meine Einlassung. Es ist schon sehr interessant, 
wie man als 1-Man-Show online so auf den Putz haut und dann hier sowas 
abliefert.

(prx) A. K. schrieb:
> Bringt euch das Hickhack irgendwie weiter?
Nein aber er zieht den Spott aber so herrlich an, da muss man doch drauf 
eingehen :)

von Jane Doe (Gast)


Lesenswert?

Udo schrieb:
> so auf den Putz haut
Balina eben, jrosse Klappe und so weiter...

von Kastanie (Gast)


Lesenswert?

He Jungs,
jetzt ist doch mal gut oder?

Wie wollt ihr wissen, was das Geschäftsmodell der Firma ist? Welche 
Entwicklungspartner dahinter stecken?
Ist doch durchaus möglich, dass über seine Homepage Anfragen generiert 
werden, die er mit seinem persönlichen Netzwerk abklärt.
Sein Teil ist dann die Software und evtl. das Projektmanagement (oder 
die Geschäftsführerin macht diesen Management-Part).
Für Hardware, Layout und sonstiges hat er eben ein oder mehrere Partner.
Fände ich nicht außergewöhnlich.
Aber die Angriffe hier gehen ja voll unter die Gürtellinie und der TO 
bleibt trotzdem stets bemüht freundlich und korrekt.
Schämt euch!

von Andreas J. (ajbln)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

@Kastanie Danke, ich bleib jetzt auch lieber bei dem Motto "Don't Feed 
The Troll"...

Kleines Update: ich hab den Abblockkondensator für den MCP23008 
eingebaut (konnte ich noch reinquetschen) und nur den Bereich um die 
beiden 230V-Relais neu gemacht. Ich wollte nicht die ganze Platine neu 
machen.

(prx) A. K. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 164094857760

Das habe ich mal umgesetzt, das gelbe Rechteck zwischen Relais 6 und 7 
liegt auf Edge.Cuts, ergibt also auch so eine Aussparung.
Bringt wahrscheinlich nicht viel, aber fühlt sich besser an ;-)

Sieht das einigermaßen ok aus?
Den 230V-Teil auf die selbe Platine zu packen ist nicht optimal, aber 
ich will das alles noch in ein Gehäuse reinpacken können...

von Jedzia D. (Firma: Rast und Ruh) (jedzia)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin Andreas.
Schönes Projekt. Ein Kind der Praxis.
Im Gegensatz zu den pestigen Trollen will ich übrigens nicht, dass du 
stirbst. Dein Gehäuse sieht nicht unbedingt nach IPx4 aus. Schutz gegen 
allseitiges Spritzwasser ... ist vielleicht beim Aquarium-Liebhaber 
nicht die unterste Stufe des Schutzes?

Und ich will noch einmal die Wichtigkeit der sichtbaren Trennstrecken, 
Abstände oder Isolier-Fräsungen bei Netzspannung betonen. Die erste 
Version deiner Platine ist dank Groundplane und suboptimaler 
Leiterbahnführung ((kein!) maximaler Abstand zu maximalem Potential) 
meiner Meinung nach unbenutzbar. Wenn du jetzt anfängst dort zu Fräsen, 
schaffst du raue Oberflächen, die in einem Feuchtbereich als 
Kriechstrecken möglicherweise für Kopfschmerzen sorgen werden. 
Versiegeln ist natürlich möglich, aber Pfusch bleibt Pfusch. Nochmal: 
Netzspannung und Lebewesen sind direkt im Spiel und dort hat Pfusch 
nichts zu suchen.

Falls eine Schutzisolierung nach Schutzklasse II angestrebt wird: Wie 
oben erwähnt ist die Verwendung von Optokopplern mit einer 
entsprechenden Isolationsspannung zu empfehlen. Natürlich müssen beim 
Platinenlayout die Trennung von Hochspannungs- und 
Niederspannungssektion berücksichtigt werden und eventuelle Richtlinien 
des Herstellers beachtet werden.

Du erwähntest einen ESP32. Falls alles komplett isoliert werden kann ist 
der Siemens-Lufthaken, sprich die WLAN-Verbindung eine überaus 
beachtliche Trennstrecke. Das nur zum Überlegen. Ein einziger Fehler 
kann immer noch den Tod bedeuten (damit ist nicht der eigene gemeint. 
Wahrscheinlich trifft es Uneingeweihte oder zufällige 
Fehlerstromkreise).

Das mag in manchen Zeilen makaber klingen. Bedenke aber, dass die 
Betonung auf der Vermeidung von Unfällen und der Gewährleistung von 
Verfügbarkeit deiner Arbeit liegt. Wer das nicht einsieht und auch noch 
dazu keinen Isolationsprüfer benutzt um seinen Schund zu überprüfen ... 
soll einfach weitertrollen;)

Zur Frage über Kondensatoren an IC's: Einfach mal durchspielen. Wenn 
IC-B ohne seinen Abblockkondensator (C3) schaltet wird es besonders 
schlimm für andere lokal angebundene Komponenten (blau). C2, C3 und C4 
reduzieren Transiente und hochfrequente Störungen im Lokalen erheblich. 
Also wieso weglassen, wenn so ein minimaler Akt so viel positive Effekte 
bringt? War eine Fangfrage. Das verwenden ist meist vom Hersteller 
verpflichtend vorgesehen (RTFM) und keine Frage des Designs (also 
persönlicher Firlefanz/Meinung ist hier nicht gemeint, sondern das 
richtige und erprobte Design).

Zu Fehlern: Jeder macht sie. Du, Ich ... ja sogar die Herren Trolle. 
Andreas könnte auf seiner Webseite angeben, dass er der Kaiser von China 
wäre. Alles wurstegal. Schließlich hat er hier nie etwas behauptet was 
ihr ihm thread-hijackend und provozierend zur Last legt. Hier geht es um 
die Platine, die Schaltung und die Idiotie dahinter. Nicht um Eure 
Zwanghaftigkeit. Die ist viel zu lächerlich!

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Jedzia D. schrieb:
> Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
Es wird noch schlimmer: Meerwasser!
Und unter dem eigentlichen Aquarium ist ein offenes Technikbecken mit 
haufenweise Geräten. Aber dort soll das Teil natürlich nicht hin.
Nein, dieser Unterschrank hat ein Loch zu einem Schrank daneben (mit 4cm 
Abstand, weil direkt würde nicht viel bringen). Alle Kabel führen dort 
hin. Und dort sind dann die ganzen Controller, Netzteile, Verteiler 
u.s.w..
Dieser Bereich ist absolut spritzwassersicher, sicher vor den leider 
immer wieder vorkommenden Unfällen beim Wasserwechsel, sicher vor 
erhöhter und salziger Luftfeuchtigkeit und vor allem sicher vor kleinen 
Kindern.
Für IPx4 ist es dort schon seit vielen Jahren zu spät hust.
Ich bin da eher Pragmatiker. Soll bitte auch niemand nachmachen!
Ein eigener FI befindet sich dafür übrigens im Keller.
Was das Gehäuse angeht meinst Du sicher die Kabeldurchführungen.
Da habe ich tatsächlich gerade neue wasserdichte Kabelverbinder gekauft.
Die die auch die Pumpen mit den Netzteilen verbinden (mit Gummiring und 
Schraubkappe).
Das Gehäuse war nur ein Prototyp. Das neue bekommt dann richtige 
Kabeldurchführungen.

Zum Thema: Abblockkondensator: Da wurde ich schon überzeugt und merke 
mir jetzt: alles was CMOS ist, braucht das zwingend! Bei allen anderen 
ICs gilt RTFM. Der ULN2803A braucht das z.B. nicht.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
>> Die Freilaufdioden hatte ich erwähnt, die benötigst Du eigentlich nicht.
>> In dem ULN2803 sind bereits Dioden vorhanden die die Aufgabe übernehmen.
>> Pin10 hast Du auch entsprechend korrekt verschaltet.
>
> Ich weiß. Ich habe aber auch gelesen, dass die internen Freilaufdioden
> angeblich nur sehr schwach dimensioniert sind und man sie bei größeren
> Relais durch eigene ergänzen sollte. Da gab es mehrere Hinweise im Netz,
> nicht nur der oben verlinkte Artikel hier im Forum.

Wenn Du die internen Dioden nicht benutzen möchtest musst du die 
Verbindung zu Pin 10 (COM) trennen. Aktuell hast Du 2 Freilaufdioden je 
Relais parallel geschaltet. Es kann sogar passieren das die, oder 
zumindest einige, Dioden im Chip eine geringere Durchlassspannung haben 
wie die externen. Das hätte zur Folge das deine externen Freilaufdioden 
ohne Funktion sind.

von Andreas J. (ajbln)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Wenn Du die internen Dioden nicht benutzen möchtest musst du die
> Verbindung zu Pin 10 (COM) trennen. Aktuell hast Du 2 Freilaufdioden je
> Relais parallel geschaltet. Es kann sogar passieren das die, oder
> zumindest einige, Dioden im Chip eine geringere Durchlassspannung haben
> wie die externen. Das hätte zur Folge das deine externen Freilaufdioden
> ohne Funktion sind.
Hab sie rausgenommen. Ich vertraue mal den internen Freilaufdioden. Sind 
ja auch für 50V ausgelegt. Und kann so auch ein paar mm in der Breite 
sparen...

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Ich habe eben nochmal nach Schaltungen mit dem MCP23008 gesucht, zig
> Treffer und alle ohne Abblockkondensator. [..] Meine wahrscheinlich
> irrige Annahme war, dass der das eben nicht braucht (weil intern
> verbaut?).
Nein, die irrige Annahme ist eher, dass Schaltungen die von Google auf 
Ebay & Co gefunden werden die gleichen Anforderungen erfüllen müssen wie 
Schaltungen in sozialen Netzen. "Ohne Abblockkondensator" lässt sich 
leicht mit öffentlichen Informationen aus dem Datenblatt des MCP23008 
(Spitzenstrom: 1mA) und dem Spitzenstrom von unter 3mA an dessen 
Ausgängen erklären während für Schaltungen in den sozialen Netzen 
Informationen aus Personenverzeichnissen und anderen Quellen 
"zusammengesammelt" werden (Informationen für soziale Schaltungen lassen 
sich häufig daran erkennen, das sie nicht in Volt, Ampere u.ä. 
umrechenbar sind). Physikalisch sind zusätzliche goldene Kondensatoren 
bei solchen Spitzenströmen überflüssig, weil die möglichen Stromspitzen 
nicht reichen um die Spannung am Eingang der integrierten Schaltung 
störend einbrechen zu lassen, aber wenn du eine bewährte 
Beispielschaltung zum Anschluss von 8 abgelagerten Relais verwendest und 
ein Foto mit den 8 aufpolierten(?) Relais in ein Fachforum  als eigenes 
Projekt stellst, dann darfst du dich nicht über zusätzliche soziale 
Anforderungen wundern. Die Löterei an der schicken Firmenplatine ist 
praktisch eine Bearbeitungsgebühr, damit zumindest etwas erkennbare 
elektronische Eigenleistung in 'dein' Projekt kommt.

Andreas J. schrieb:
> Zum Thema: Abblockkondensator: Da wurde ich schon überzeugt und merke
> mir jetzt: alles was CMOS ist, braucht das zwingend! Bei allen anderen
> ICs gilt RTFM. Der ULN2803A braucht das z.B. nicht.
Wenn du deine Entscheidung bei allem was CMOS ist freiwillig auf vorher 
frei zugängliche Informationen aus dem Datenblatt zu verzichten und das 
'fucking Manual' nur noch bei anderen ICs zu lesen, einmal in Ruhe mit 
einem externen Experten besprichst, dann könntet ihr ein Projekt 
erarbeiten in dem die Funktionsweise von expandierenden Filterblasen an 
deinem Beispiel anschaulich erklärt wird.

uff basse schrieb:
> Informationen aus öffentlichen Personenverzeichnissen zusammensuchen
> und zu veröffentlichen, was soll daran verwerflich sein?
Weil das Zusammensuchen von öffentlich erkundschaftbaren Telefonnummern 
und Beschäftigungsverhältnissen einer unbeteiligten Berliner Frau nur 
der Befriedigung rechthaberischer Bedürfnisse des Pärchens John & Jane 
und deren Publikum dient.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:

> Also Danke für die Tipps! Werde ich auf jeden Fall beherzigen!
> Um die Platine nicht gänzlich in den Müll werfen zu müssen:
> Würde es reichen, die beiden Groundplanes um die beiden 230V-Relais
> auszudremeln (also nur ein Rechteck drumherum)?

Nicht wirklich. Du braucht ausreichend Kriechstrecken OHNE Metall.

> Wie gesagt, die Lasten sind gering (11 Watt und 8 Watt).

Das ist egal, weil die Netzspannung immer da ist.

Etwa so.

Beitrag "Re: S Jemanden für das Zeichnen einer Schaltung & Leiterplatte"

Sprich, 2mm++ Kriechweg zwischen L und N sollten es sein.
6mm++ zwischen L/N und der Schutzkleinspannung!

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Markus M. schrieb:
> Die Platine von eBay ist insofern etwas geschickter, weil dort alleine
> schon die Relaisspulen galvanisch (über Optokoppler + FET) von der Logik
> getrennt sind. Dadurch können (sollten) die Relays getrennt versorgt
> werden und man hat nicht den Impuls der Relaisspulen im Massepfad und
> ggfs. sogar Vcc Pfad.

Was schon wieder Unsinn ist! Entweder habe ich Relais, welche eine 
ausreichende Spannungsfestigkeit zwischen den Kontakten und der Spule 
haben oder nicht! Denn die zusätzliche, galvanisch getrennte Versorgung 
kostet Aufwand. Das Allerschlimmste ist dann aber, daß die meisten der 
Nutzer die gar nicht haben und mangels Wissen dort eine einfache, nicht 
galvanisch getrennte Versorgung anschließen!

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Also laut Wiki (https://de.wikipedia.org/wiki/Massefl%C3%A4che)
> sollen sie durchaus hilfreich sein. Macht auch das Routen etwas
> einfacher.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Richtiges_Designen_von_Platinenlayouts#Vorgehen_bei_der_Layouterstellung

"Masseflächen können eine Schaltung deutlich verbessern, wenn sie 
richtig benutzt werden. Sie können aber auch genau das Gegenteil 
bewirken, wenn sie als automatisches Wundermittel betrachtet werden."

https://www.mikrocontroller.net/articles/Kondensator#Entkoppelkondensator

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

3 Posts vorher habe ich mal ein Bild von der Platine gemacht.
Ich weiß, die ist vor allem im 230V-Bereich (Relais 7+8) nicht perfekt.
Und galvanisch getrennt ist die Relaisversorgung auch nicht.
Aber ich muss mit dem Teil nicht zum Mars fliegen (und bekomme für den 
Spruch bestimmt gleich wieder Haue ;-)).
Die Relais teilen sich die 12V mit nur zwei Geräten, die beim Start 
wenige mW ziehen: eine Nachfüllautomatik von Tunze und ein 
Dosiercomputer.
Die 24V-Schiene wäre weit kritischer, da laufen kräftige Pumpen (die 
aber alle langsam geregelt hochfahren).
Beide Netzteile sind hochwertig und überdimensioniert (von Meanwell, 
12V+24V), brechen beim Schalten also nicht gleich zusammen ;-).
Teilen sich aber die Masse. Kann man alles definitiv besser machen. Ist 
in meinem Fall nur für mich. Nix kommerzielles. Und auch nicht zum 
Nachmachen empfohlen.
Ich hab das hier eigentlich nur wegen der (für mich als Anfänger) 
eleganten Kombi MCP23008 + ULN2803A gepostet, da es hier im Forum noch 
kein Beispiel für gab.
Ich hab beim Admin auch die Löschung des Threads beantragt, aber ohne 
Erfolg bisher...

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:

> Ich hab das hier eigentlich nur wegen der (für mich als Anfänger)
> eleganten Kombi MCP23008 + ULN2803A gepostet, da es hier im Forum noch
> kein Beispiel für gab.

An welcher Stelle ist DAS elegant?

Schau Dir mal das hier an:
https://www.ti.com/product/TPIC2810

Und lass Dich nicht durch die Bezeichnung "LED Driver" irritieren. Das 
Teil kann auch Deine Relais schalten.

Oder als äquivalente kaskadierbare Schieberegister-Lösung:
https://www.ti.com/lit/ds/slis142d/slis142d.pdf

fchk

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Schau Dir mal das hier an:
> https://www.ti.com/product/TPIC2810

> Und lass Dich nicht durch die Bezeichnung "LED Driver" irritieren. Das
> Teil kann auch Deine Relais schalten.

"The device is not recommended for switching inductive loads".
Wegen der fehlenden Freilaufdioden vielleicht, die beim ULN mit drin 
sind.

Beim TLC6C598 steht dazu zwar nichts, aber da würde man sie glaube ich 
auch brauchen.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Beim TLC6C598 steht dazu zwar nichts, aber da würde man sie glaube ich
> auch brauchen.

Muss es I2C sein?

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Muss es I2C sein?

SPI wäre auch gegangen, aber I2C braucht halt nur zwei Leitungen.

von au weia (Gast)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> aber I2C braucht halt nur zwei Leitungen.

Das wird noch lustig ... wenn mal 20cm I2C Leitung an diesem
Schaltmonster hängen und die Induktionsfelder einstreuen.

So kennt man Softwerker: eine (digitale) Schaltung ist eine
Blackbox die nur Einsen und Nullen kennt und genau so
funktioniert wie sie auf dem Schaltplan zu sehen bzw. definiert
ist. Und genau diese Funktionalität fordert der Softwerker dann
auch im täglichen Betrieb ohne Rücksicht auf Verluste.

von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

au weia schrieb:
> Das wird noch lustig ... wenn mal 20cm I2C Leitung an diesem
> Schaltmonster hängen und die Induktionsfelder einstreuen.

Als Kabel nehme ich CAT5.
Und in SW lese ich nach dem Schreiben das OLAT Register wieder aus.
Und selbst wenn das trotzdem schief geht, ich brauche das Ausschalten 
der Relais einmal im Monat beim Wasserwechsel. Da nehme ich dann zur Not 
den großen Schalter...

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> Die Relais teilen sich die 12V mit nur zwei Geräten, die beim Start
> wenige mW ziehen: eine Nachfüllautomatik von Tunze und ein
> Dosiercomputer.

Du bist schon wieder auf dem Hilzweg! Die LEISTUNG der Verbraucher 
speile keinerlei Rolle, wohl aber die Netzspannung! Naja, Softwerker, 
was will man da erwarten . . .

> Ich hab das hier eigentlich nur wegen der (für mich als Anfänger)
> eleganten Kombi MCP23008 + ULN2803A gepostet, da es hier im Forum noch
> kein Beispiel für gab.

Jaja, du denkst auch, das ist noch toller als die Erfindung von 
geschnittenem Brot.

> Ich hab beim Admin auch die Löschung des Threads beantragt, aber ohne
> Erfolg bisher...

Wozu? Diskusionen werden nicht gelöscht, bestenfalls wenns sie SEHR 
unzulässige (politische) Äußerungen, Beleidigungen oder ähnliches 
enthalten.

Hier wurden nur Fehler gemacht und diese kritisiert, das ist der 
HAUPTZWECK eines solchen Forums!

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Andreas J. schrieb:
> au weia schrieb:
>> Das wird noch lustig ... wenn mal 20cm I2C Leitung an diesem
>> Schaltmonster hängen und die Induktionsfelder einstreuen.
>
> Als Kabel nehme ich CAT5.
> Und in SW lese ich nach dem Schreiben das OLAT Register wieder aus.
> Und selbst wenn das trotzdem schief geht, ich brauche das Ausschalten
> der Relais einmal im Monat beim Wasserwechsel. Da nehme ich dann zur Not
> den großen Schalter...

Weshalb überhaupt eine Schaltung mit uC und deiner Platine? Reichen 
nicht einfach einige (Kipp)Schalter für den eigentlichen Anwendungszweck 
aus?

Einerseits gibst Du dir Mühe eine Platine zu entwickeln, andererseits 
murkst Du dann rum. Wenn Du schon die Zeit investierst...dann mache es 
doch auch richtig.

: Bearbeitet durch User
von Andreas J. (ajbln)


Lesenswert?

Jörg R. schrieb:
> Weshalb überhaupt eine Schaltung mit uC und deiner Platine? Reichen
> nicht einfach einige (Kipp)Schalter für den eigentlichen Anwendungszweck
> aus?

Definitiv. Wie vieles im Hobbybereich ist hier mehr der Weg das Ziel.
uC's sind halt meine Domäne. Und die totale Überwachung per Smarthome 
mein Fernziel. ;-)
So ein Aquariencomputer braucht kein Mensch, macht alles nur ein 
bisschen einfacher und man fühlt sich bei längerer Abwesenheit wohler...

/closed

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6622157 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6622347 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Wenn noch jemand meint, etwas wichtiges in diesem Thread beitragen zu 
müssen, wende er sich bitte an mich oder einen anderen Moderator, um den 
Thread wieder freizugeben.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.