Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Led Birnen Lebensdauer Konstruktion Reperatur


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-16 lesenswert
nicht lesenswert
Die Led Birnen gehen nach ein paar Jahren zuverlässig kaputt, warum? Ich 
hab einige aufgebaut und die Leds nachgeprüft, geht mit einem 1k 
Widerstand und einer 9V Batterie. Die Leds brennen durch, im Fall einer 
warmweiß Osram 9W sah man schon den schwarzen Punkt auf dem Led chip. 
Beim prüfen der anderen Leds ist mir aufgefallen, dass die 3x3V Ledchips 
die jeweils auf einer SMD LED verbaut sind (insgesamt dann 9V pro Led 
und man sieht 3 kleine Balken glimmen) und bei 2 weiteren Leds von 7 nur 
2 Balken geleuchtet haben, wie auch immer das geht wenn die in Reihe 
geschalten sind (Bei neuen Birnen sind alle Balken ok, also passiert das 
mit der Zeit). Also ausgebaut und von einer andren kaputten Lampe die 
Leds umgelötet/ausgetauscht, mit dem Feuerzeug, also reflow.

Was kann man nun tun damit die Birnen länger halten?
1. Erstmal den Diffusor abreißen, mit dicken Lederhandschuhen weil 
manche sind aus Glas und brechen. Dann kann die Luft besser kühlen. Dann 
aber nicht mehr direkt reinschauen weil die Punkte zu hell für die 
Netzhaut sind.
2. Die Kühlung besteht darin, dass vom LED MCPCB die Wärme auf einen 
Becher aus Metall übertragen wird und dann über eine Kunststoffhülle 
nach außen abgegeben wird. Man kann hier versuchen Wärmeleitpaste in 
diese Ritze zu schmieren, weil die haben nur einen Klemmkontakt und 
etwas Wärmeleitsilikon, also fast nichts.
3. Auf dem Netzteilpcb ist ein mehrbeiniger Chip, mit meistens 2 
parallel geschalteten  meist 1-3 Ohm Widerständen, die kann man anpassen 
und somit den Output drosseln.
4. Wenn man Freude am Licht haben will muss man beim Wechseln der Birne 
drauf achten nicht an das Metallgewinde zu kommen, weil wenn da die 
Phase draufliegt kann man einen Stromschlag bekommen.

von Weißnich (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Aua das tut weh ...

von Der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> Die Led Birnen gehen nach ein paar Jahren zuverlässig kaputt, warum?

Weil Du im Supermarkt nach den 5€ Produkten greifst.
Abgesehen davon hat nach ein paar Jahren die Leuchtkraft schon so weit 
nachgelassen, daß ein Ersatz nicht schaden kann.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
LED-Birnen nur als Markenware kaufen:
https://www.leds.de/lumitronix-led-birne-31583.html

von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Hausfrau besteht aber auf BIRNEN. Ich dagegen nehm Osram Cobs und 
kühle die richtig und betreibe sie teilausgelastet per Netzteil (aus den 
Handelsüblichen Birnen, gibts aber auch als spezielles Netzteil zu 
kaufen).

von Franz (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Der schreckliche Sven schrieb:
> Weil Du im Supermarkt nach den 5€ Produkten greifst.

Kann man nicht so pauschal sagen. Ich habe teure Osram gesehen bei denen 
von 12 Stück vier schon nach nicht mal 6 Monaten den Geist aufgegeben 
haben während ich billige vom schwedischen Möbelhändler - 10 Stück Made 
in China - jetzt seit über 5 Jahren in Benutzung habe. Man kann also 
auch mit Markenware schlicht und einfach Pech haben.

von Kohlebogenlampe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> LED-Birnen nur als Markenware kaufen:
> https://www.leds.de/lumitronix-led-birne-31583.html

Aufgepasst! Kann man da deutlich eine Wolfram Glühwendel erkennen! Nix 
LED!

von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Birnen sind immer unzureichend gekühlt, es sei denn es sind 1-4W und sie 
bleiben kalt wenn man dranlangt. D.h. selbst eine 1000 Euro Birne wird 
irgendwann durchbrennen. Nicht aber wenn man sein Leuchtmittel selbst 
baut, gut kühlt und nur mit 50% oder weniger Maximallast betreibt. Da 
kann man sich gleich den CRI raussuchen und die Kelvin.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Könnten länger halten, wenn:

a) die Leistung reduziert wird.
Um Aufwand zu sparen, werden möglichst wenige LED möglichst nahe an den 
Leistungsgrenzen betrieben.

b) typische Ausfallteile getauscht werden.
Das ist im wesentlichen der Elko, der seinen Low ESR verliert und die 
Hazard-Detection des Schaltwandler-IC abschaltet (z.B. BP2832).

c) andere verschleissfreie Vorschaltgeräte genutzt werden
Es wäre für die allten Leuchtstofflampen ohne weiteres Ersatzröhren ohne 
weitere Elektronik einzusetzen möglich, die nur die Drossel weiterhin 
benötigen. Ungefähr 160 LED (jeweils antiparallel in Reihenschaltung) 
würden fast ewig halten.

von wtf(schlechthin)? (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
>

Eine Frage/Bitte um Rat scheint ja nicht enthalten zu sein.
(Obwohl man schon ziemlich viel dazu sagen könnte - nun ja.)

Soll das heißen, Du trittst hier als Ratgeber (und das auch
u. a. für Ratgeber... also als "Ratgeber schlechthin") auf?

Dann stimme ich @Weißnich erst mal zu: Aua.


Mein zweiter Verdacht ist allerdings:

Du weißt es - und zwar ganz, ganz genau.
Und verursachst diesen Schmerz bei anderen mit Absicht.

Wieso - könnte Dir der nächstgelegene Psychiater erläutern.
Und ja, ich meine das ernst - schau dort bitte mal vorbei.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> Die Led Birnen gehen nach ein paar Jahren zuverlässig kaputt

Nein, tun sie nicht. Jedenfalls nicht alle.

Leuchtdioden degradieren schneller, je wärmer sie werden. Jetzt musst du 
nur noch überlegen, wie du das optimieren kannst, dann hast du deine 
Lösung.

Hier ist mein Aufsatz zum Thema: http://stefanfrings.de/LED/index.html

: Bearbeitet durch User
von wtf(schlechthin)? (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Ungefähr 160 LED (jeweils antiparallel in Reihenschaltung)
> würden fast ewig halten.

80 * V_F = Netzspannung - genial. ¯\_(ツ)_/¯

von Halo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> Die Led Birnen gehen nach ein paar Jahren zuverlässig kaputt, warum?

Kann ich bestätigen, OSRAM war früher einmal eine Marke, heute 
anscheinend nur noch Murks.
Meine Lösung ist, zurück zur Halogenlampe, kosten viel weniger halten 
ewig und die Energierrspanis bei Licht ist eher gering.

von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gute Homepage Stefan, besonders das Diagramm zur Temperatur und der 
Lebensdauer ist sehr aufschlussreich. Die Teile werden so betrieben dass 
sie nach 2 Jahren futsch sind, 8 Jahre und länger wären ohne weiteres 
möglich.

Dieter, kann man solche Led Leuchtstoffersatzröhren kaufen die du 
erwähnst?

Halogenlampen sind nur da sinnvoll wo man mal kurz Licht braucht, dort 
fällt der hohe Stromverbrauch nicht ins Gewicht und die kurze 
Lebensdauer auch nicht.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> Dieter, kann man solche Led Leuchtstoffersatzröhren kaufen die du
> erwähnst?

Kann man leider nicht kaufen. Da war die Industrie weltweit schon schlau 
genug, so etwas nicht anzubieten. Das würde einfach viel zu lange halten 
und den Umsatz vermiesen.

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> 4. Wenn man Freude am Licht haben will muss man beim Wechseln der Birne
> drauf achten nicht an das Metallgewinde zu kommen, weil wenn da die
> Phase draufliegt kann man einen Stromschlag bekommen.

Weil wenn die Phase am Gewinde liegt, hat man die Lampe blöde 
angeschlossen.
Bei Kabelleuchten ziehst du besser vorher den Stecker aus der Steckdose.

Tipp: Trenne die Lampe vom Netz (Sicherung ausschalten, Warnschild 
anbringen), wenn du dich beim Rumhantieren an 230V mit der anderen Hand 
oder den Füßen erdest.

von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt grad ein, ich hab genau die gleiche Led Birne, deren zwei, mal 
zerlegt und den ALUPCB mit Wärmeleitpaste an einen Chipsatzkühler 
geklebt und trotzdem sind die Leds ziemlich zeitgleich durchgebrannt. 
Also die Dinger werden genau so überlastet dass sie nach einer 
bestimmten Zeit durchbrennen. Also geplante Obsoleszenz in Reinkultur. 
Man könnte um das zu umgehen 2 Birnen zerlegen und 2 Led PCBs auf einen 
Kühlkörper aufbringen und mit einem Netzteil aus einer Birne betreiben. 
Da ist ein Konstantstromnetzeil drin, d.h. die Leds würden auf 50% 
Leistung laufen. Dann hat man nicht das Problem dass man erstens Geld 
für Müll ausgeben muss und zweitens den Müllhaufen größer werden lässt. 
Das müsste auch mit einem Kondensatornetzteil funktionieren, das liefert 
ja auch einen konstanten Strom. Allerdings haben die einen geringeren 
Wirkungsgrad und Lebensdauer als Schaltnetzteile. 
Beitrag "Osram E27 Leds durchgebrannt, neu bestücken."

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> Kondensatornetzteile ....Allerdings haben die einen geringeren
> Wirkungsgrad und Lebensdauer als Schaltnetzteile.

Wenn der schlechte Kondensator durch einen besseren Typ mit geringerer 
Kapazität getauscht wird, hält das auch sehr viel länger.

von alopecosa (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Halo schrieb:
> Kann ich bestätigen, OSRAM war früher einmal eine Marke, heute
> anscheinend nur noch Murks.

Warte, mag das vielleicht daran liegen das Osram LED garnicht mehr Osram 
ist sondern... ähm.. wie war das gleich?

Meine güte, Osram gehört ams und die LED Privatkundensparte heißt jetzt 
Ledvance und gehört irgendwelchen chinesischen Leuchtenherstellern und 
Finanzinvestoren..

War schwer, oder?

Und ja, die Qualität hat merklich nachgelassen.

Das ist bei vielen Markenherstellern die dieses Schicksal nicht teilen 
aber aus Gründen der Geldschäffelmaximierung aber nicht anders.

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das eine Geisterdiskussion?
Bei "Birnen" sind ja wohl E27 Leuchtmittel in Birnenform gemeint.

Von meinen ersten 3 in 2011 angeschafften 11 W LED-Lampen leben
noch 2.

Mit der Stromersparnis (11 W statt 60 W, E27) haben die sich schon
vielfach bezahlt gemacht!

Bei den später ersetzten Glühlampen mit immer bezahlbarer werdenden
Preisen haben mich auch nur wenige enttäuscht. (Die aus dem Möbelhaus
waren bei gleicher Nennleistung SEHR duster gegenüber China-, oder
mit Markenzeichen versehenen aus ???-Land -Produkten).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Haus seit 2005 nach und nach etwa 30 LED Leuchtmittel 
eingesetzt. Überwiegend billige Ware von Ikea, Penny Markt und Kodi.

Von denen ist bisher nur eine einzige ausgefallen.

Im Büro haben wir seit 2017 damit begonnen, Leuchtstoffröhren durch 
Osram LED Röhren zu ersetzen. Inzwischen sind es 6 Stück. Keine davon 
ist ausgefallen.

von UV-D Licht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Von meinen ersten 3 in 2011 angeschafften 11 W LED-Lampen leben
> noch 2.

Ohne eine grobe Betriebsstunden Schätzung ist das wenig hilfreich.

> Mit der Stromersparnis (11 W statt 60 W, E27) haben die sich schon
> vielfach bezahlt gemacht!

Man waren die früher schlecht!
Z.Z. braucht man für 806 Ra80 Lumen 6 Watt!

von Der G. (Firma: schlechthin) (gastgeber)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt immer auf die Leistung und die Betriebsdauer an. 9W Osram gehen 
auf jeden Fall bei täglicher langer Benutzung in ein paar Jahren kaputt. 
Aber das Netzteil ist gut: 
Beitrag "Osram E27 CC Netzteil für andre Leds?"

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> 9W Osram gehen
> auf jeden Fall bei täglicher langer Benutzung in ein paar Jahren kaputt.

Was ist das für eine dämliche Aussage? Alles geht nach ein paar Jahren 
täglicher langer Benutzung kaputt. Wobei paar=0…∞ ist.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer richtig richtig guten LED erwarte ich 100.000 Stunden (11 
Jahre).

Das, was uns so als Verbraucher angedreht wird, ist meist nur mit 10.000 
Stunden, also knapp über einem Jahr spezifiziert. Den Unterschied merkt 
man schon.

Selbst wenn das Leuchtmittel wirklich nur 10.000 Stunden hält, oder lass 
es mal die Hälfte davon sein, geht die finanzielle Rechnung positiv auf. 
Ob die Umwelt das auch so sieht, ist sicher schwieriger zu beurteilen.

Wir werden uns noch daran gewöhnen, dass LED Lampen mehr Luft/Kühlung 
brauchen, als Glühbirnen. Ich achte beim kauf der Lampen immer darauf. 
Oben oder unten geschlossene Gehäuse kaufe ich nicht, egal wie toll sie 
aussehen.

: Bearbeitet durch User
von wtf(schlechthin)? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Im Büro haben wir seit 2017 damit begonnen, Leuchtstoffröhren durch
> Osram LED Röhren zu ersetzen. Inzwischen sind es 6 Stück. Keine davon
> ist ausgefallen.

Du kannst allgemein nur wenig auf Fakten beruhenden Behauptungen
von dem Mann erwarten - wenn auch evtl. nicht aus Böswilligkeit.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bei einer richtig richtig guten LED erwarte ich 100.000 Stunden (11
> Jahre).
>
> Das, was uns so als Verbraucher angedreht wird, ist meist nur mit 10.000
> Stunden, also knapp über einem Jahr spezifiziert. Den Unterschied merkt
> man schon.
>
> Selbst wenn das Leuchtmittel wirklich nur 10.000 Stunden hält, oder lass
> es mal die Hälfte davon sein, geht die finanzielle Rechnung positiv auf.
> Ob die Umwelt das auch so sieht, ist sicher schwieriger zu beurteilen.

Mußt Du jetzt auch noch mit so etwas anfangen?

Ungeachtet evtl. ziemlich unrealistischer Erwartungen oder auch
nicht ganz passender Vergleiche:

Dein "Umwelt-" Argument paßt zwar - heutzutage - "immer"... denn
wir sind ja bestens dabei, den Planeten unbewohnbar zu gestalten.

Wirkt aber vorgeschoben (trotz Positionierung am Absatzende).

Was Du kaufst, das liegt an Dir. Kauf' halt nur von glaubhafter
Quelle als gut bewertetes, oder so was, statt von Grabbeltischen.

So würde die Lebensader der GeizistGeil-Industrie eben nicht mit
von Dir abgezapftem Blut versorgt - leicht vermeidbar, wenn einen
nicht niedrige zweistellige gesparte Euro am Leben erhalten.

Oder verschaffe Dir Dimmbares (evtl. gleich incl. Dimmendem) und
leg' den Konstantstrom auf z.B. <= 1/2 Nennwert fest. Oder sofern
einfach möglich, die Lampe zu öffnen & leicht zu modden: Den Shunt
vergrößern.


Da ich selbst LSR (mit darauf angepaßten KVG/VVG, an denen eben
Netzspannung_-_Brennspannung anliegt, als vorwiegend induktiver
Spannungsfall, plus E-Startern) immer noch gerne nutze, und noch
Vorrat habe, bin ich zugegeben nicht in der Lage, das durch eine
Vorstellung eigener Bauten/Mods zu unterlegen - aber es geht.


Wollen tut sogar der TO - nur mit fundiertem Wissen hapert es.
So lang es so bleibt, wird er wohl bei Gelegenheit weiterjammern,
bei Deinen Optionen sehe ich aber keinen Grund zur Veranlassung.

von Jack (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
UV-D Licht (Gast) schrieb
> Ohne eine grobe Betriebsstunden Schätzung ist das wenig hilfreich.

10 Jahre in der Küche: Könnten plausibel mindestens (!) eine Stunde
pro Tag (3650 h in 10 a für die 2 Lampen) bei 36500 Schaltvorgängen
sein. Man bringt ja abends öfter noch mal was hin-und-her...

Als habe ich mindestens 2  3650 h  (60 W - 11 W) = 358 kWh
gespart: 89 EU bei 25 ct/kWh

Und das für < 5 EU/Lampe, also < 15 EU (eine musste ersetzt werden)
Was glaubst du noch an Ersparnis mit (teuer zu erkaufender) etwas
größerer Gebrauchsdauer rausholen???

Meine Lampen im Wohnzimmer E27 / E14 leuchten seit 7 oder 8 Jahren
bestimmt 2...10 h/d und leben auch noch zu 80%.

Das war jetzt nur finanziell betrachtet.

Und wenn es um die Nachhaltigkeit geht:
Wieviele Lampen sind denn länger, als 10...15 Jahre in Betrieb?
(Umzug: passt nicht mehr / die ist nicht mehr schick,...)
Das macht aber der Verbraucher, nicht der Hersteller!

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Teufel steckt wie so oft im Detail.
1. Die "ach so" effizienten Teile, produzieren meiner Meinung nach
   viel zu viel Wärme. In den meisten Fällen, weil Du zu geizig bist,
   oder weil das Teil noch kleiner sein soll. Wärme ist aber Gift.
2. Wer um alles auf der Welt soll denn all' die anderen Leuchtmittel
   kaufen, wenn die würglich so lange halten wie angekündigt.
   Die notleidende Leuchtmittelindustrie will doch auch leben.

Es gibt aber eine – zugegebenermaßen aufwändige - Möglichkeit die 
Leuchtdauer zu verlängern: Nämlich den Kassenbon aufzuheben. Steht auf 
der Packung was von 8000 Stunden (fast ein volles Jahr) und das Teil 
gibt seinen Geist vor der Zeit (Kaufdatum) auf so hast Du gute Karten. 
Mehr als 8760 Stunden schafft nämlich auch das hellste Köpfchen nicht 
pro Jahr.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
...der Lampenschrott lässt sich gut reparieren und die "wirklich noch 
guten" (nicht schon halb verkohlt, keine Raucher-Ware, LED Chips noch 
nicht "rissig", DOT < 3 Jahre...) kommen dann in Schwanenhalsleuchten, 
Deckenleuchten, Deckenfluter (von IKEA gibts 1300lm Glühobst in 
Orangengröße, das macht schon richtig "Hass")...natürlich alles 
bare-metal was auch die Kühlung deutlich verbessern lässt, aber der 
Haushalt muss halt auch wissen, dass man da nicht dran rumfingert :)

Klaus.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (bmk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal mein eigener Erfahrungsbericht zu der Thematik.

Anfang 2006 bekamen wir eine neue Schrankwand mit einem schönen 
Vitrinenteil. Eingebaut war eine Beleuchtungseinheit mit einem 
Halogenstrahler mit Stiftsockellampe 12V 20W gespeist durch einen 
herkömmlichen Transformator 12V AC.

Das Problem: Bei einer Betriebsdauer von ca. 18 Std / Tag hielt die 
Halogenlampe nur etwa 3 Monate und musste dann durch ein neues 
Ersatzteil ausgetauscht werden. Das entspricht einer Betriebsdauer von 
rd. 1600 Std, also durchaus normal.

Zu der Zeit kamen die ersten Power-LEDs auf den Markt; die Lumileds von 
LUXEON Typ I auf Star waren angesagt und in aller Munde. Im September 
2006 bestellte ich mir 3 Stck davon. Der Halogenstrahler wurde entfernt. 
Das Netzteil erhielt einen Brückengleichrichter mit nachgeschaltetem 
Glättungs-Elko.

Montage der LEDs erfolgte auf einem langen Alustreifen, der für die 
Kühlung sorgt. Die 3 Lumileds wurden über einen angepassten 
Vorwiderstand in Reihe angeschlossen; so dass der Strom 650mA betrug; 
also etwas unterhalb der empfohlenen 700 mA. Die Ausleuchtung der 
Vitrine ist hierdurch erheblich heller und brillianter geworden.

Dieses Konstrukt ist jetzt seit September 2006 ohne Probleme bis heute 
in Betrieb mit mittlerweile über 95.000 Betriebsstunden. Eine Minderung 
der Strahlungsleistung ist sicherlich vorhanden, aber subjektiv sieht 
das heute immer noch gut aus.

Ich bin mir auch sicher, dass die Industrie kein Interesse hat, ihre 
LED-Produkte auf Langlebigkeit auszulegen, obwohl das mit einem 
entsprechendem Design leicht möglich wäre (Marken-LED, moderate 
Bestromung, passende Kühlung). Warum soll das Produkt länger als 2 Jahre 
halten? Die geplante Obsoleszenz lässt grüßen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der G. schrieb:
> 4. Wenn man Freude am Licht haben will muss man beim Wechseln der Birne
> drauf achten nicht an das Metallgewinde zu kommen, weil wenn da die
> Phase draufliegt kann man einen Stromschlag bekommen.

Ja, man kanns auch in der Birne haben...

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> LED-Birnen nur als Markenware kaufen:
> https://www.leds.de/lumitronix-led-birne-31583.html

Wenn die dort Birnen noch nicht zum leuchten gebracht haben, sollen sie 
sich mal an Finger wenden. Der hat zumindest schon Gurken leuchten 
lassen. Da ist es zur Birne nur noch ein kurzer Weg, denke ich.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED-(Ersatz)leuchtmittel versterben recht zuverlässig nach wenigen 
Jahren in Folge von Überspannungsschäden. Die ganzen Schalttransienten, 
die ein Glühfaden einfach wegstecken, zerlegen die Vorschaltgeräte der 
LED sehr zuverlässig nach wenigen hundert Vorfällen.

: Bearbeitet durch User
von Willi T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> LED-(Ersatz)leuchtmittel versterben recht zuverlässig nach wenigen
> Jahren in Folge von Überspannungsschäden.

Ist das der selbe Effekt der die Philips Senseo-KaffeePad Maschinen 
killt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.