Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Funktionsweise einer Schaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas S. (thomas_s78)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich weiß schon, dass ich mich jetzt ziemlich in die Nesseln setze und 
dass es diese Frage vermutlich auch schon gegeben hat hier, dass ich die 
Lösung auch mit einer Suchmaschine meiner Wahl finden könnte usw.
Aber Tatsache ist, dass ich entweder nicht richtig suche oder auch nicht 
weiß wonach genau ich suchen soll, dass ich halt ganz einfach noch keine 
Lösung zu meiner Frage gefunden habe...

Ich würde gerne die angehängte Schaltung verstehen. Sie ist Teil des 
Dip-It-Projekts von QRPProject.
Ich verstehe durchaus, was dieser Schaltungsteil prinzipiell macht, aber 
ich würd's halt gerne komplett verstehen und habe deshalb versucht 
durchzurechnen, was hier alles passiert.
Leider bin ich nicht allzu weit gekommen:

Ich verstehe, dass der Timer eine Sägezahnspannung erzeugt und dass die 
ca. zwischen 2,7 und 5,3 V hin- und herpendelt.
Aber dann geht's schon los.
Wie kann ich denn jetzt den Arbeitspunkt des Transistors berechnen?
Ich habe ja keine Basis-Emitter-Spannung, mittels derer ich einen 
Basisstrom ausrechnen könnte (und sogar wenn, es gibt ja überhaupt keine 
Eingangskennlinie in den Datenblättern, die ich gefunden habe).
Ich dachte mir dann, dass der Basisstrom vielleicht eingeprägt wird 
durch die Masche R22-R21-Kollektor-Basis.
Ich habe dann den Strom durch R21 und R22 berechnet, der sich aufgrund 
der Spannung aus dem 555er gegen Vcc ergibt (ich habe einen Mittelwert 
von 4,0 V für die Sägezahnspannung verwendet). Dabei habe ich einfach 
angenommen, dass der gesamte Strom in die Basis des Transistors fließt 
(obwohl das ja eigentlich gar nicht stimmt) und hab dann einen 
Basisstrom von 25 uA rausbekommen. Mit der Gleichstrom-Verstärkung von 
150 (aus Datenblatt) habe ich dann einen (theoretischen) Kollektorstrom 
von 3,75 mA rausbekommen.
Diesen Strom kann der Transistor aber unmöglich durch die großen 
Widerstände am Emitter drücken.
Irgendwie bin ich jetzt lost.

Ich glaube aber nicht, dass diese Schaltung besonders schwierig ist - 
vermutlich eher genau das Gegenteil... Aber was hilft's, wenn ich's 
nicht raffe?

Also wenn mir da jemand helfen könnte oder einen Tipp geben könnte, wär 
das echt mega :-)

Vielen Dank schon im Voraus
Tom

: Bearbeitet durch User
von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann ich denn jetzt den Arbeitspunkt des Transistors berechnen?

Der Arbeitspunkt an der B wird durch den Sägezahn vorgegeben. Und am E 
folgt die Spannung mit 0,6V (etwa) negativem Versatz gegenüber B. 
Schließlich ist das ein Emitterfolger, wo immer dieser Versatz zw. B un 
E, und damit zw. dessen Eingang und Ausgang, vorhanden ist.

>Ich habe ja keine Basis-Emitter-Spannung, mittels derer ich einen
>Basisstrom ausrechnen könnte (und sogar wenn, es gibt ja überhaupt keine
>Eingangskennlinie in den Datenblättern, die ich gefunden habe).

Das brauchst Du auch nicht, denn das hat nur akademischen Nutzen, zumal 
die Ube auch noch stark von der temperatur abhängt. Irgendwelche 
Kennlinien wären damit ohnehin nur Overkill.

Die Emitterspannung ergibt sich dann einfach aus Basisspannung (gegen 
Masse) minus 0,6V, und damit der Strom durch die Emitterwiderstände. Der 
Basisstrom läßt sich damit dann auch mit der vermuteten Stromverstärkung 
des T rückrechnen (auch wieder akademisch, da Stromverstärkung recht 
variabel).
AC-mäßig musst du dann noch R18/C17 berücksichtigen, und der OPV ist 
dann wieder ein Spannungsfolger, der das Resultat noch ein bißchen 
buffert.
Ob das mit dem R18 gegen +8V so seine Richtigkeit hat, kann man nur 
anhand der gesamten Schaltung beurteilen.

: Bearbeitet durch User
von Thomas S. (thomas_s78)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das macht definitiv Sinn!
Kollektorschaltung= Emitterfolger.
Ja, jetzt ist es klar. Danke für die super Erklärung!

Das mit R18/C17 hätte ich jetzt auch anders gesehen. Da muss ich aber 
erst noch die Grenzfrequenz ausrechnen. Ich hätte jetzt mal Laienhaft 
angenommen, dass es sich bei der OP-Schaltung um einen Addierer handelt 
(obwohl der Widerstand im Rückkopplungszweig fehlt) und dass der einfach 
die beiden Spannungen (8 V und den Sägezahn) addiert und dass der 
Kondensator "nur" den Gleichspannungsanteil des Sägezahns abblockt. Aber 
er wirkt natürlich sicher auch als Hochpass (der nicht nur 
Gleichspannung sperrt).
Wieso aber da ein 47k-Widerstand in dem 8 V-Ast des Summierers ist, 
verstehe ich auch nicht ganz...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.