Forum: HF, Funk und Felder online ein Diagramm von RC-Gliedern berechnen lassen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jo (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
kennt jemand eine Seite, auf der man online ein Diagramm von RC-Gliedern 
mit selbst eingegebenen Werten ausgeben kann?

Also z.B. einen Hochpass aus C und R, wobei z.B. C = 100pF und R = 450 
Ohm

in >--C--o--> out
         |
         R
         |
        GND

Die Achsen sollen mit "Abschwächung in dB" und der Frequenz beschriftet 
sein.

(oder gibt es ein einfaches Programm, mit dem man das machen kann?)

von CC (Gast)


Lesenswert?

Gnuplot? Matplotlib?

von Hp M. (nachtmix)


Lesenswert?

Jo schrieb:
> Die Achsen sollen mit "Abschwächung in dB" und der Frequenz beschriftet
> sein.

Willst du wissen, wie schlecht dein Entwurf ist, oder suchst du ein 
Programm, das dir für eine bestimmte Aufgabe die richtigen Werte der 
Komponenten berechnet?
Im zweiten Fall müsstest du aber genauer spezifizieren, was das Filter 
leisten soll.

von Marek N. (bruderm)


Lesenswert?

LTspice kann Bode-Diagramme erstellen in der AC-Analyse.

von TechnikInteressierter (Gast)


Lesenswert?

Schau mal hier:
http://sim.okawa-denshi.jp/en/CRtool.php

Berechnungen für andere Filter sind ebenfalls möglich:
http://sim.okawa-denshi.jp/en/Fkeisan.htm

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Jo schrieb:
> (oder gibt es ein einfaches Programm, mit dem man das machen kann?)

Excel

von Helmut L. (helmi1)


Lesenswert?

Fuer sowas braucht man doch kein Programm, das kann man im Kopf 
ausrechnen.
3dB Abfall bei der Grenzfrequenz.  Ansonsten 20dB pro Dekade, bzw. 6 dB 
pro Oktave.

von F. M. (foxmulder)


Lesenswert?

Helmut L. schrieb:
> Fuer sowas braucht man doch kein Programm, das kann man im Kopf
> ausrechnen.
> 3dB Abfall bei der Grenzfrequenz.  Ansonsten 20dB pro Dekade, bzw. 6 dB
> pro Oktave.

Nur blöd, dass man bei einer Laborarbeit an der UNI zB. fast immer eine 
Simulation/Begründung vorlegen muss.
Ein "hab ich im Kopf gerechnet" zählt da einfach nicht.

von Helmut L. (helmi1)


Lesenswert?

F. M. schrieb:
> Nur blöd, dass man bei einer Laborarbeit an der UNI zB. fast immer eine
> Simulation/Begründung vorlegen muss.
> Ein "hab ich im Kopf gerechnet" zählt da einfach nicht.

Generation APP halt. Ohne Handy und I-Net aufgeschmissen.

von Helge (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Die Transferfunktion von Netzwerken kannst du auch in Spice-Programmen 
darstellen. Beispiel.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Helmut L. schrieb:
> Generation APP halt. Ohne Handy und I-Net aufgeschmissen.

Das sind die Gleichen, die für die Multiplikation mit 1000 einen Rechner 
brauchen.

Beitrag #6675975 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Helmut L. schrieb:
>> Generation APP halt. Ohne Handy und I-Net aufgeschmissen.
>
> Das sind die Gleichen, die für die Multiplikation mit 1000 einen Rechner
> brauchen.
Ich kann mich noch an "2 mal 2" auf dem Rechenschieber mit dem Ergebnis 
"knapp vier" erinnern.

Arno

von pnp (Gast)


Lesenswert?

Arno H. schrieb:
> Ich kann mich noch an "2 mal 2" auf dem Rechenschieber mit dem Ergebnis
> "knapp vier" erinnern.

Und ich stell mir gerade vor, wie Helmut aufgrund beliebiger RC-Werte 
jeden einzelnen Punkt eines Diagramms genau im Kopf berechnet...

Helmut L. schrieb:
> Fuer sowas braucht man doch kein Programm, das kann man im Kopf
> ausrechnen.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

pnp schrieb:
> Und ich stell mir gerade vor, wie Helmut aufgrund beliebiger RC-Werte
> jeden einzelnen Punkt eines Diagramms genau im Kopf berechnet...

Genau das braucht man nicht, wenn man den einfachen RC-Tiefpass 
verstanden hat ;-)

von pnp (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> pnp schrieb:
>> Und ich stell mir gerade vor, wie Helmut aufgrund beliebiger RC-Werte
>> jeden einzelnen Punkt eines Diagramms genau im Kopf berechnet...
>
> Genau das braucht man nicht, wenn man den einfachen RC-Tiefpass
> verstanden hat ;-)

Genau das wollte aber der TO. Wie ein Hoch- oder Tiefpaß funktioniert, 
das traue ich ihm zu. Aber er wollte ein Diagramm. Und genau das will 
Helmut im Kopf berechnen.

von Hp M. (nachtmix)


Lesenswert?

pnp schrieb:
> Und genau das will
> Helmut im Kopf berechnen.

Da gibts nicht viel zu berechnen. Um zwei Geraden zu zeichnen genügt ein 
Lineal und der 3dB-Punkt ergibt sich aus der Aufgabenstellung.

von HST (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hp M. schrieb:
> Da gibts nicht viel zu berechnen. Um zwei Geraden zu zeichnen genügt ein
> Lineal und der 3dB-Punkt ergibt sich aus der Aufgabenstellung.

Stimmt im Prinzip. Allerdings kann man dann die Kurve auch nur 
angenähert malen. Hier hab' ich es mit Bezier im MS-Paint gemacht,

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

pnp schrieb:
> Genau das wollte aber der TO.

Er wollte ein Programm, dass nach Eingaben von R und C auf Knopfdruck 
ein Diagramm mit von ihm gewünschter Beschriftung ausgibt.

Früher (tm) gab es dazu Geodreieck, Kurvenlineal und Schriftschablonen 
;-)

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

p.s.
Das Diagramm sieht immer gleich aus, wenn man die Werte passend normiert 
(s. Zeichnung von HST) oder die Zahlen an der Frequenzachse anpasst.
Solange dem TO allerdings nicht klar ist, unter welchem Begriff er das 
Diagramm zur Lösung seiner Aufgabe findet, sorry ...

von Helmut L. (helmi1)


Lesenswert?

pnp schrieb:
> Und ich stell mir gerade vor, wie Helmut aufgrund beliebiger RC-Werte
> jeden einzelnen Punkt eines Diagramms genau im Kopf berechnet...

Das braucht man nicht. Die Kurve sieht immer gleich aus. Man braucht nur 
den 3 dB Punkt auszurechnen. Das kann man im Kopf ausrechnen. Der Rest 
ist ein Abfall von 20dB pro Dekade (also eine Gerade). Und selbst wenn 
man jetzt noch sagt das es ein Bessel,Butterworth etc. Filter ist. Bei 
1. Ordnung sehen die alle gleich aus. Schaltet man 2 hintereinander dann 
faellt das mit 40dB / Dekade ab.  Jeder Energiespeicher mehr laesst den 
Abfall oberhalb der Grenzfrequenz um 20dB steiler werden. Hat man jetzt 
einen Hochpass dann ist das ganze nur gespiegelt (Tiefpass -> Hochpass 
Transformation).

von Matthias L. (lippy)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Das sind die Gleichen, die für die Multiplikation mit 1000 einen Rechner
> brauchen.

Mathematik war eben Freitags. Da war man aber Haltung klatschen

von F. M. (foxmulder)


Lesenswert?

Helmut L. schrieb:
> Generation APP halt. Ohne Handy und I-Net aufgeschmissen.

Du verstehst es nicht, oder?
Ja, man kann den 3dB Punkt im Kopf errechnen und das ganze mit dem 
Lineal zeichnen, dafür braucht man keine App.

Das hilft trotzdem nicht viel weiter wenn in einer 
Messanweisung/Laborübung steht:
"Simulieren Sie den Filter und fügen Sie das Diagramm in Ihren Bericht 
ein."

Da reicht es eben nicht zu schreiben:
"Ich bin Teil der Kopfrechenelite, schieben Sie sich die Simulation 
sonstwo hin, Herr Prof"

Zumal Simulation sowieso nötig wird sobald es mehr als nur ein RC Filter 
sein soll, oder rechnest du auch Streifenleitungsfilter im Kopf aus, 
samt Feldsimulation per Buntstift??

von Michel M. (elec-deniel)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.