Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik H-Brücke mit 4 IGBT (DC Generator/Motor)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich wollte einen Steuerkreis eines Gleichstromgenerators entwerfen. 
Dieser sollte mithilfe von 4 IGBT (H-Brücke) simuliert sein. 2 Knöpfe, 
einer für die Rotation nach Rechts (Q1,Q2) und einer für Links (Q3,Q4). 
Der Generator wird mit einer Spannung von ca. 150V angetrieben.

Das Problem ist, dass es am Ausgang immer die Hälfte der angelegte 
Spannung rauskommt (~62V ; Bild), was dann hier kein Sinn macht!

Wie könnte ich bitte dann das hier lösen ?

Viele Grüße
Hedi

: Verschoben durch Moderator
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Der Denkfehler liebt hauptsächlich bei Q3. Auch für den gilt, was er 
zwischen Gate und Source sieht, um durchzusteuern. Schau dir nun die 
Spannungsquelle an seinem Gate an und du wirst den Fehler sehen.
Q4 hingegen ist immer durchgesteuert. Selbst wenn die Spannung am Gate 
null ist, liegt sie ja auf dem Niveau des negativen Anschluss der 
Gatequelle.

Am einfachsten ist die Lösung, wenn du die oberen MOSFet durch P-Kanal 
ersetzt. Wenn das nicht geht, braucht jede Seite ihre eigenen 
Spannungsquellen. (im realen Leben dann Gatetreiber mit Ladungspumpe 
oder DC/DC Wandler).

von Hedi. F (hedi_bj)


Lesenswert?

Danke Matthias für deine Antwort.

Ich habe mir das nochmal angepasst, also beim Q1 und Q3 jeweils eine 
Quelle eingesetzt. Das ergibt sich aber immer noch nur die Hälfte der 
Spannung raus.

Das Ding ist ich muss in meinem Projekt lieber IGBT verwenden.

Sollte ich viellecht einen Optocoppler vor dem Transisor einsetzen !?

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Einen IGBT mit 165V ansteuern? Wie wird wieder ausgeschaltet? Der Plan 
hat noch zu viele Fehler.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> also beim Q1 und Q3 jeweils eine
> Quelle eingesetzt. Das ergibt sich aber immer noch nur die Hälfte der
> Spannung raus.

Du  baust immer noch einen fetten Kurzschluss, denn Q2 bleibt immer 
durchgeschaltet.

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Am einfachsten ist die Lösung, wenn du die oberen MOSFet durch P-Kanal
> ersetzt.

Hallo, Matthias Vorschlag ist deutlich sicherer, als Deine Schaltung. 
Werden versehentlich Q1 und Q2 gleichzeitig durchgeschaltet….. Diese 
Schaltung soll das Prinzip veranschaulichen. Q3 mit R2 arbeitet als 
Konstantstromquelle. Als OK kannst Du auch den TLP 250 nehmen. Es mag 
sein, das nicht alle Symbole richtig gezeichnet sind, aber die Funktion 
sollte erkennbar sein. Die zweite Seite der Brücke würde genauso 
aussehen. Vielleicht musst Du zwischen Q4 und Q1/Q2 noch einen 
Widerstand setzen.
Gruß Carsten

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Allerdings ist dem TE später eingefallen, das es ja nun doch IGBT sein 
sollen.
Da P-IGBT wirklich schlecht zu bekommen sind, wird es wohl doch auf 
anständige Gatetreiber hinauslaufen.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Eine gute Möglickeit ist der Einsatz von Photovoltaik Kopplern:

https://www.bristolwatch.com/ele4/igbt_h_bridge/hb1.png

Die Eingänge sind jetzt alle GND bezogen und lassen sich
z.B. über kreuz verbinden.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> ich wollte einen Steuerkreis eines Gleichstromgenerators entwerfen.
Meine Vorgehensweise bei solchen Sachen: ich beschaffe mir ein Gerät, 
das funktioniert und schaue mir an, wie das aufgebaut ist.

Demn diese Prinzipschaltung, die du da zum Leben erwecken willst, 
funktioniert wie alle Prinzipschaltungen eben nur im Prinzip, also wenn 
du ideale potentialfreie Schalter hast, die zudem in beide Richtungen 
sperren bzw. ideal leiten.

Weil du aber keine solchen Schalter, sondern Transistoren hast, musst du 
deren Eigenheiten und Einschränkungen berücksichtigen. Dazu sind 
elementare Grundlagen zu diesen Bauteilen nötig.

von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich hab mir das nochmal von vorne durchgegangen, also probiere ich die 
nun mit den MOSFETs. Im Bild 1 ist eine Halb-brücke, bei denen 
funktioniert das ganz gut, da kommt eine sinnvollige Ausgangsspannung 
raus. Wenn ich aber die Schaltung als Vollbrücke erweitere (Bild 2), 
dann lande ich wieder im selben Fehler. Also kommt ca die Hälfte am 
Ausgang.

Geplannt von mir:
1) Als erste Schritt in meinem Projekt, möchte ich die Vollbrücke 
ergänzen (inkl. Drehrichtung).
2) Ich werde 4 PWM-Driver modell HCPL 3120 (jede Transistor jeweils ein 
Driver) einsetzen. Dies sollten bereit pulsierenden PWM-signale (aus der 
Arduino UNO3) zu der Vollbrücke übertragen.
3) Anhand der Arduino könnte ich die PWM-Signal (Duty Cycle) anpassen 
und somit die Drehzahl des Motor/Generator steuern.

Also Optokoppler bzw. PWM-Driver folgen noch bei der Simulation. Nun 
wollte ich erstmal die Vollbrücke erstmal problemlos laufen lassen!

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Jedenfalls fehlen 4 Widerstände von G nach S, z.B. 10 kOhm.
Ein offenes Gate behält nämlich seine Ladung und wirkt uU als Antenne.

von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Danke für eure Anmerkungen. Ich hab das nochmal angepasst und hat wohl 
gut funktioniert. Also da kriege ich am Ausgang die gewünschte Spannung 
raus.

Als nächstes wollte ich nun Schritt für Schritt ein Pulssignal testen. 
Hiefür hab ich Puls-Quellen eingesetzt (4 Source, pro Driver eine Quelle 
- Bild 3), die pulsierenden Signale erzeugen . Diese werden anhand der 
Driver HCPL weiter zur Vollbrücke übertragen.
Beim Treiber sieht das Signal gut aus, also hier taktet das Signal 
zwischen 0 und ~5V am Eingang, und zwischen 0 und ~17V am Ausgang des 
Treibers (Bild 5).

Es ist mir aber aufgefallen, dass der transistor (Gate) ist irgendwie 
gesperrt, und somit fließt keinen Strom zum Motor (Ausgang = 0V). Da 
kriege ich also keinen Werte am Ausgang (U=0V).

Ich will mittlerweile dieser Treiber (HCPL) verwenden. Ich hab das 
Datasheet schrittweise gefolgt und genauso simuliert (Bild Datasheet). 
Anscheinend hab ich hier was übersehen.

Wie könnten ich das bitte dann hinkriegen ?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Wie könnten ich das bitte dann hinkriegen ?

Indem du nicht überall GND Symbole verteilst und verbindest. Den Motor 
hast du im Moment kurzgeschlossen. Es darf nur ein GND Symbol geben und 
das ist an der negativen Schiene unten im Bild (Emitter der Lowside 
IGBT).

von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Matthias S. schrieb:

> Indem du nicht überall GND Symbole verteilst und verbindest. Den Motor
> hast du im Moment kurzgeschlossen. Es darf nur ein GND Symbol geben und
> das ist an der negativen Schiene unten im Bild (Emitter der Lowside
> IGBT).

Ich hab alle Massen mit einem einzigen GND verbunden, damit ich hier den 
Kurzschluss vermeide.
Der Motor dreht sich jetzt wieder und die Ausgangsspannung taktet wie 
gewünscht (Ein-/ Ausschaltvorgang - Bild 7).
Allerdings taktet den Wert hier zwischen 0 und ca. 12V. Für eine 
Antriebspannung von ca. 150V (angelegt für Motor) ist am Ausgang einen 
nähren Wert zu 150V zu erwarten!

Die Frage jetzt, wie könnte ich bitte den gewünschten Ausgangswert 
erreichen ? und ob der Motor noch im Kurzschluss befindet (Bild 6) ?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Stimmt immer noch nicht und der Kurzschluss ist immer noch da. Die 
Ansteuerung der oberen MOSFets muss sich auf deren Source beziehen, 
nicht auf GND. Ich habe dir den Plan mal entsprechend geändert.
Rot: hier unterbrechen
Grün: hier verbinden

: Bearbeitet durch User
von Hedi. F (hedi_bj)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:


So fließt am Ausgang auch wieder nichts (U=0V), also der Motor ist noch 
gesperrt.
Laut dem Datenblatt sollte der Pin 5 vom HCPL-Treiber mit der GND 
verindet werden. Deswegen hab ich die auf der Masse bezogen.


> Ansteuerung der oberen MOSFets muss sich auf deren Source beziehen,
> nicht auf GND.

Hier hast du vollkommen recht :)

Was wäre dann bitte alternativ, damit die Ausgang des Treibers auf die 
Masse (wie im Datenblatt) und gleichzeitig die Ansteuerung auf deren 
Source bezogen wird ?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Laut dem Datenblatt sollte der Pin 5 vom HCPL-Treiber mit der GND
> verindet werden. Deswegen hab ich die auf der Masse bezogen.

Ja nee, der obere Teil hat natürlich keine Bezug auf Masse, sondern 
nutzt als Bezugspunkt den Minuspol der oberen Versorgung (V5 bzw. V7).
Wenn du das so schaltest, wie ich es dir gemalt habe, klappt es. Das 
setzt aber voraus, das V5 und V7 erdfrei sind. Im realen Leben müssen 
das galvanisch getrennte DC/DC Wandler sein.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Laut dem Datenblatt sollte der Pin 5 vom HCPL-Treiber mit der GND
> verindet werden. Deswegen hab ich die auf der Masse bezogen.

Das sehe ich im Datenblatt nur bei den Testschaltungen, wo die 
Arbeitsweise erläutert wird. In Fig 25 ist davon nichts zu sehen. Darf 
auch nicht.

Problem bei den Highside MOSFETS ist ja, dass Source von Q1 und Q4 
floatet, mal hat es V+ und mal GND. Deswegen darf es nur isoliert mit 
Pin5 von U1 und U3 verbunden werden. Und V5 und V7 müssen auch erdfrei 
sein, wie bereits gesagt. Beispiel für einen DC/DC Wandler, 
potentialfrei:

https://www.mouser.de/datasheet/2/281/1/kdc_mgj6_14mm-2941221.pdf

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Lesenswert?

Hallo, der Nachteil Deiner Schaltung ist, das Du für jede H-Brücke drei 
Stromversorgungen braucht. Für U1 und U3 und eine gemeinsame für U2 und 
U4. Weiterhin musst Du den Takt genau abstimmen, damit nicht der obere 
und untere Mosfet einer Halbbrücke gleichzeitig durchschalten. Nutzt Du 
einen N-CH und P-CH in einer Halbbrücke, können die sich gegenseitig 
sperren und Du brauchst nur einen OK für diese Halbbrücke, sowie nur 
eine Stromversorgung für alle OK. Mein Beispiel hat auch Nachteile, die 
aber vielleicht nicht gravierend sind und leicht zu umgehen sind.
Gruß Carsten

Beitrag #7203693 wurde vom Autor gelöscht.
von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wie ich das verstanden habe, sollten die Ansteuersignale von den
Highside MOSFETs nicht auf der Masse bezogen bwz. müssen die V5 und V7
erdfrei sein. Dies wird wie ihr geasgt habt anhand eines DC/DC Wandlers
gelöst.

In der Bibliothek der Proteus 8 hab ich leider keinen passenden Wandler
gefunden. Ich hab dann der IR2112 (Driver/Converter) verwendet, dies
könnte auch als DC Wandler eingesetzt werden. Ich hab die Datasheet
gefolgt und hiermal simuliert (Bild 8). Es sieht eigentlich besser aus, 
also der Motor dreht wieder und vor allem das Ausgangssignal taktet 
(ON/OFF).
Allerdings ist der Ausgangswert immer noch kleiner als erwartet, also 
floatet zwischen 0V und ca. 15V (Bild 9) ... sollte aber so reltiv 
kleiner als 150V sein (Wie vorher).


1) Kann mir bitte jemanden sagen wo der Fehler hier liegt bzw. wie 
bekomme ich den gewünschten Ausgangswert ?
2) und gibt es viellecht anderen bzw. besseren Wandler, die in der 
Proteus 8 verfügbar sind ?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Nein, das mit dem IR2110 klappt so nicht, dieser Chip muss für High- und 
Lowside eingesetzt werden, damit seine interne Ladungspumpe 
funktioniert. So einen Treiber hätten wir dir schon lange vorschlagen 
können, aber er hat den Nachteil, das die Highside nicht für 100% der 
Zeit laufen kann, weil sonst die Ladungspumpe nicht 'aufgezogen' wird. 
Zwischendurch muss immer wieder die Lowside aktiv werden.
In deiner Schaltung gibt es zusätzlich dann das Problem, das der Motor 
bei aktiver Lowside ja andersrum drehen würde. Geht also nicht so ohne 
weiteres.

Ich kann dir noch einen anderen Ansatz zeigen aus meiner RC-Elektronik:
Beitrag "Re: RC-Servoelektronik für DC-Motor"

Hier haben wir P-Kanal in der Highside, was die Ansteuerung einfach 
macht.

: Bearbeitet durch User
von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Warum nimmst du nicht das von Matthias S korrigierte Bild
vom 24.09. 15:51 Uhr?

Grüne Leitung verlegen, rote Leitung kappen.

von Hedi. F (hedi_bj)


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Warum nimmst du nicht das von Matthias S korrigierte Bild
> vom 24.09. 15:51 Uhr?
>
> Grüne Leitung verlegen, rote Leitung kappen.

Das hab ich doch probiert, hat auch nicht geklappt.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Das hab ich doch probiert, hat auch nicht geklappt.

Dann ist da was anderes faul. Die Schaltung muss funktionieren, wenn du 
beide R Taster drückst oder beide L Taster. Ich weiss nicht, mit was du 
da simulierst, aber wenn V5 und V7 erdfrei sind, ist die Schaltung 
narrensicher.

Wenn die Simulationssoftware korrekt arbeitet, darf z.B. die Schaltung 
mit dem IR2110 nicht spielen. Dieser Treiber ist sehr gut, aber für 
deinen Zweck nicht geeignet.
Aus Spass an der Freude kannst du ja mal die Endstufe aus dem o.a. 
Projekt (RC-Servoelektronik) simulieren. Auch von der kann ich dir 
versichern, das sie funktioniert.

: Bearbeitet durch User
von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich hab die Bip. Transistoren (P-Kanal) in der Highside für die 
Ansteuerung probiert (Bild 1). Den gewünschten Wert wird am Ausgang 
errreicht, jedoch floatet das nicht ganz (zwischen 130-149V). Das 
Problem hier ist, dass die beiden Seiten gleichzeitig an bleiben, als ob 
es keinen Schalter existiert !!

Ich hab auch mithilfe der Datasheet etwas anderes probiert, also mit 
zweiten negativen Spg. Quelle (Bild 2). Taktet am Ausgang immer noch 
nicht ganz und sind die beiden Drehrichtungen aktiv !

Ich wollte noch bei den HCPL-Driver bleiben, also das Problem liegt nur 
bei der Ansteuerung im High Side Mosfets.

Auf euere Hilfe werde ich sehr dankbar :)

Die Simulation ist im Anhang, falls jemand da was ergänen kann. (Proteus 
8.13)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Bild_1.png

Du bist verdammt lernresistent und ich habe jetzt keine Lust mehr. Wenn 
du das mit dem Bezugpunkt für die Highside partout ignorierst, wird 
deine Schaltung nie funktionieren. Das muss verdammt nochmal an die 
Source der Highsides und nicht an die Motormasse.

Tschüss.

von Alfred B. (alfred_b979)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Warum nimmst du nicht das von Matthias S korrigierte Bild
>> vom 24.09. 15:51 Uhr?
>>
>> Grüne Leitung verlegen, rote Leitung kappen.
>
> Das hab ich doch probiert, hat auch nicht geklappt.

Das sollst Du nicht (aus-)probieren und dann beim nächsten mal
(/"Versuch") wieder ändern - sondern PRÄZISE SO MACHEN.

Lies gründlich, was da oben steht: GND_Highside DARF NICHT mit
GND_Lowside (dem "Haupt" GND, wenn man so will) verbunden werden.

NIEMALS.

(Ob nun bei (Halfbridge oder High-and-Low-Side)Gate Drive ICs mit
Bootstrap-Ladungspumpe oder auch bei Gate Drive Optokopplern wie
den HCPL-3120 oder wenn man die Halb- oder Vollbrücke egal wie
aufbaut: Das Potential des oder der Schaltknoten(s) zw. HS-Fet(s)
und LS-Fet(s) MUSS (!) frei "herumspringen" können ... ;-)


Unterschied von IR(S)2XXX zu HCPL-XXXX ist nur, daß bei ersteren
die HS=Highside Versorgung selbst erzeugt wird: Schalten die
LS=Lowside Mosfets durch, lädt das die Bootstrap Kondensatoren
(Prinzip Ladungspumpe (Guhgell)). Die HCPL-XXXX-Variante aber
wird normalerweise mit galvanisch getrennten (aka mit Trafo)
Versorgungen, zwei an der Zahl, betrieben.

[Warum das?
Man könnte nun zwar auch die HCPL-... mit zwei Ladungspumpen
versorgen, bloß braucht man hierbei auch überhaupt keine "Gate
Drive Optokoppler" wenn man deren galvanisch getrennte Schalt-
Signal-Übertragung (per Licht, mittels LED die eine Fotodiode
zum Stromfluß anregt) dadurch SINNFREI macht... in dem Fall kann
man GLEICH nur ("Level-Shift(er/ing)") Treiber-ICs nutzen, die
statt einer galv. Trennung den Level-Shift mit spannungsfesten
(winzigen, im IC integrierten) Mosfets machen.

Nachtrag:
Auch wenn man die HS mit HCPL-... macht, reichen bei den beiden
LS Mosfets (die eben auf "Haupt"-GND referenziert sind) einfache
LS (Lowside) Gate Treiber. Die HCPL-... sind an der Stelle ganz
einfach nur Verschwendung, also mehr als nur übertrieben.]


P.S.:
Welche Umsetzung (galv. getr. oder nicht, bzw. wie genau) hier
KLÜGER wäre, ist ohne PRÄZISE Kenntnis der Anwendung (also auch
von all deren Parametern) von niemandem hier beantwortbar.

Also, ich bitte Dich:

Sag endlich was Du präzise vor hast (gaaaanz ausführlich bitte).
Evtl. war nämlich alles bisher nur reinste Zeitverschwendung.

: Bearbeitet durch User
von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Alfred B. schrieb:
> Hedi schrieb:
>> Bernd K. schrieb:

> Sag endlich was Du präzise vor hast (gaaaanz ausführlich bitte).


Also,

Ziel ist die Entwicklung eines Feldstellers für die Steuerung eines DC 
Generator/Motor.
Der Erste Schritt ist die Simulation einer H-Brücke. Diese hab ich 
erfolgreich simuliert und ergibt den gewünschten Ausgang.
Als nächstes muss ich ein Steuersignal aufbauen/erzeugen. Das Signal hab 
ich bereit anhand der Arduino programmiert. Damit werden die PWM-Signale 
erzeugt und mithilfe eines Potentiometers gesteuert (Variation von Duty 
Cycle).
Die Übertragung diese Signale müssen durch Optocopler/Treiber erfolgen 
(Taktsignal).

Zu diesem Zweck wollte ich die HCPL-Treiber verwenden. Wie "Matthias S. 
(Firma: matzetronics)2" sagte, sollte die Ansteuerung bei den HS-Mosfet 
driver auf deren Source beziehen und nicht aufm GND.
Also die Quellen V5 und V7 müssen erdfrei sein (Galvanische Trennung). 
Wenn ich das hier simuliere wie er sagte, funktioniert das leider nicht 
[Bild 1] (sollte eigentlich funktionieren).
Die HCPL sind eh galvanisch getrennt, braucht man dann theoretisch keine 
zusätzliche Trennung.

Bei einem einzigen Transistor hat den HCPL wie "Matthias S. (Firma: 
matzetronics)2" erklärt geklappt [Bild 2]. Ich wollte hier nur sicher 
sein, dass die Software (Proteus 8) funktionsfähig ist.

Ich wollte dann nun, dass die Schaltung funktioniert und am Ausgang den 
gewünschten Wert ergibt. Das Prinzip das Ihr mir erklärt habt, hab ich 
verstanden. Wie ich das aber in der Simulation einsetze bzw. welchen 
Tools ich hier brauche da komm ich leider nicht zu recht !


Das ist mein erstes Mal, dass ich ein betriebsorientiertes Projekt 
entwickele. Ich entschuldige bei allen falls ich einige Anmerkungen 
nicht ganz verstanden habe.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Hedi schrieb:
>
> Also die Quellen V5 und V7 müssen erdfrei sein (Galvanische Trennung).
> Wenn ich das hier simuliere wie er sagte, funktioniert das leider nicht
> [Bild 1] (sollte eigentlich funktionieren).

Muss funktionieren. Es sei denn, V5 und V7 sind doch nicht erdfrei. Ich 
kenne mich mit Proteus 8 leider nicht aus. Bitte mal genau prüfen, ob 
hier vielleicht doch irgendeine galvanische Verbindung zu GND besteht.

Weiterhin ist mir die Ansteuerung der Diode im HCPL-3120 aufgefallen. 
Eine Diode wird bestromt und nicht mit einer Spannung betrieben. Wenn 
die Eingangsspannung 5V beträgt, sollte der Strom durch die Diode auf 
10mA begrenzt werden (erlaubt sind 7...16mA). Also 5V - 1,5V (Vf) / 
0,01A = 350 Ohm, Praxiswert wäre 330 Ohm. Und die Quelle muss natürlich 
diesen Strom liefern können.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Ich nochmal. Die Ausräumdioden kannste weglassen, wenn du wirklich den 
HCPL-3120/3180 benutzt, denn der hat kräftige Gegentaktausgänge. Wenn du 
sie trotzdem verwendest, müssen sie schneller sein als eine 1N4007, also 
z.B. eine UF4007 oder BA157/159.
Wie Bernd sagt, bitte Vorwiderstände vor jede LED.
Was ist das für ein Motor? sage mal bitte die Daten.

: Bearbeitet durch User
von Hedi. F (hedi_bj)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wie ihr sagtet, hab ich ein Vorwiderstand vor LED eingesetzt und die 
Diode wegen der höhen Gegentaktausgang von HCPL mit einem anderen Modell 
(UF4004) angepasst. Funktioniert auch nicht!

Die V5 und V7 sind hier auch erdfrei, also die Source vom HS Mosfets ist 
vom Minus Pol der V5 bzw. V7 versorgt (laut Matthias).

 > Was ist das für ein Motor? sage mal bitte die Daten.

Es geht um ein DC Motor (DC Generator) mit einer maximalen 
Antriebsspannung von 180V und Strom 0,8A.

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo, es ist schon sinnvoll den Steuerkreis vom Lastkreis (Motor) mit 
OK zu trennen.
Warum verbindest Du die Masseverbindung dann wieder? Dann kannst Du auch 
gleich U2 durch zwei Transistoren und 2 Widerstände ersetzen. Die machen 
das schneller und sind billiger. Noch ein Risiko möchte ich ansprechen: 
Was ist, wenn versehentlich oder einen Fehler R1 und L1 gleichzeitig 
gedrückt werden? Im Bild habe ich mal versucht sehr vereinfacht den 
Vorteil der Kombination NPN/PNP bzw. C_CH / P-CH zu zeigen. Dabei geht 
es nur ums Prinzip. Damit würdest Du niemals etwas durch drücken beider 
Taster zerschießen. Die Ansteuerung ist einfacher und Du brauchst nur 2 
OK und eine Spannungsversorgung. Ein anderes Beispiel hast Du ja schon 
bekommen.
Viel Erfolg
Carsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.