Forum: Platinen Platine als Frontplatte oder wofür noch zweckentfremden?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Platte (Gast)


Lesenswert?

Hallo, habt ihr schon einmal Platinen als Frontplatten genutzt? Ich 
könnte mir vorstellen, dass eine schwarze Platine mit einer Beschriftung 
aus Kupfer, das durch den HASL Überzug silbern wird, optisch gut 
aussieht. Ich kenne den Unterschied im Aussehen zwischen verbleit und 
bleifrei nicht. Was könnte besser aussehen?

Bei einer rechteckigen Aussparung bin ich mir nicht sicher, ob die Ecken 
leicht verrundet bleiben. Denn selbst der kleinste Fräser hat einen 
Durchmesser und käme damit nicht ganz in die Ecke. Wenn ja, könnte man 
das mit einer Feile nacharbeiten. Aber ist das so, dass die Ecken 
verrundet bleiben? Ist bekannt, welchen Durchmesser die Verrundung in 
der Regel hat?

Habt ihr Erfahrung, Erkenntnisse und Empfehlungen mit Platinen als 
Frontplatten?

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Lesenswert?

Bei professionellen Geräten mit vielen BNC-Buchsen habe ich soetwas 
schon als Rückwand gesehen.
> Ich kenne den Unterschied im Aussehen zwischen verbleit und
> bleifrei nicht. Was könnte besser aussehen?
BF bleibt zumindest bei meinen langzeigelagerten Leiterplatten glänzend 
blank. Allerdings wird es nicht befingert.

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

Platte schrieb:
> Hallo, habt ihr schon einmal Platinen als Frontplatten genutzt? Ich
> könnte mir vorstellen, dass eine schwarze Platine mit einer Beschriftung
> aus Kupfer, das durch den HASL Überzug silbern wird, optisch gut
> aussieht. Ich kenne den Unterschied im Aussehen zwischen verbleit und
> bleifrei nicht. Was könnte besser aussehen?

Wie lange soll es denn gut aussehen? Das Cu bleibt nicht ewig rötlich, 
genausowenig wie ENIG ewig golden bleibt. Das gammelt nach wenigen 
Jahren ins Schwarze, je nach Feuchtigkeit und Verschmutzung durch 
Angrabbeln und anderem Dreck, mit denen die Außenhülle eines Geräts so 
gewöhnlich in Kontakt kommt.

Und pass auf daß man Kontakte dann von außen nicht versehentlich 
kurzschließen kann.

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Platte schrieb:
> Aber ist das so, dass die Ecken
> verrundet bleiben? Ist bekannt, welchen Durchmesser die Verrundung in
> der Regel hat?

Ja, geht ja geometrisch nicht anders. Meistens so um 2mm Fräser, also 1 
mm Radius (Fertiger fragen). Es geht mit Mehraufwand auch mit 1 mm 
Fräser, der natürlich viel empfindlicher ist, und das löst das Problem 
ja auch nicht wirklich. Man kann aber in jedes Eck ein Bohrloch setzen*, 
so dass das Rechteck wirklich frei ist, sieht aber nicht so gut aus. Es 
kommt eben drauf an ob Funktion als Ausschnitt oder Aussehen wichtiger 
ist.

* Das Bohrloch wird natürlich nicht auf die Eckkoordinaten positioniert, 
sondern so dass der Umfang das Eck gerade berührt.

Georg

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Platte schrieb:
> Was könnte besser aussehen?

ENIG

von Anonymus_bugmenot A. (anonymus_bugmenot)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mache ich regelmäßig =)

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Anonymus_bugmenot A. schrieb:
> Mache ich regelmäßig =)

Runde Ausschnitte zu verwenden umgeht elegant das Eckenproblem...

Georg

von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Platte schrieb:

> Habt ihr Erfahrung, Erkenntnisse und Empfehlungen mit Platinen als
> Frontplatten?

Nimm den Bestückungsdruck für die Schrift und den Lötstop als 
Hintergrundfarbe. Das sieht dann z.B. so aus: 
https://www.dos4ever.com/uTracer3/Patrick1.jpg

Recheckige Durchbrüche haben an den Ecken den Fräser-Radius, das ist 
richtig. Da muss man also einmal mit der Feile drübergehen. Bei einem 
Einzelstück kein Problem. JLCPCB hat mir bisher immer sehr kleine Radien 
geliefert, weniger als 1 mm.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Platte schrieb:
> Habt ihr Erfahrung, Erkenntnisse und Empfehlungen mit Platinen als
> Frontplatten?

Die erste und wichtigste die die Hälfte Deiner Fragen beantwortet.
Schau Dir an was bevorzugte Hersteller an technischen Optionen im Pool 
anbietet und was extra kostet.

von Anonymus_bugmenot A. (anonymus_bugmenot)


Lesenswert?

Georg schrieb:
> Meistens so um 2mm Fräser

Wenn es nicht per Laser geschnitten wird

von Anonymus_bugmenot A. (anonymus_bugmenot)


Lesenswert?

JLCPCB bietet im Übrigen Alu als Leiterplattenmaterial an - das wollte 
ich schon immer mal als Frontplatte ausprobieren!

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Anonymus_bugmenot A. schrieb:
> Wenn es nicht per Laser geschnitten wird

FR4 Multilayer mit Laser?
Beim China Poolfertiger?

von Martin S. (ms3071bhk)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

ich hatte das bei einem Projekt mal nicht nur als Frontplatte, sondern 
als ganzes Gehäuse verwendet:
https://www.ms3071bhk.at/elektronik/astec-hat/astec-hat-version-2021

bzw.:

https://www.ms3071bhk.at/elektronik/astec-hat/astec-hat-version-2021/818717_front-board

(Fertiger: JLCPCB)

von Christian M. (christian_m280)


Lesenswert?

Und wenn auf dem Print keine Leiterbahnen sind, gibt's von JLCPCB 
bestimmt Nachfragen...?

Gruss Chregu

von Martin S. (ms3071bhk)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Und wenn auf dem Print keine Leiterbahnen sind, gibt's von JLCPCB
> bestimmt Nachfragen...?
>
> Gruss Chregu

Ja ich vermute schon das es die gegeben hätte - daher alles mit Polygon 
geflutet - da ist also Kupfer drauf/drunter. Problemlose Fertigung ohne 
einer einzigen Rückfrage.

Gruß
Martin

von Zeno (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Platte schrieb:
> Hallo, habt ihr schon einmal Platinen als Frontplatten genutzt?
Ja, s. Bildle

von Ron-Hardy G. (ron-hardy)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> daher alles mit Polygon geflutet

dito, hab es genauso gemacht, keine probleme

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Das gezeigte LNG ist auch komplett mit CNC gefrästen LP gefertigt. 
Gehäuseschalen aus China.
Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2020)"
Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2020)"
Frontplatte ist mit Folie überzogen.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (amesser)


Lesenswert?

Platte schrieb:
> Hallo, habt ihr schon einmal Platinen als Frontplatten genutzt? Ich
> könnte mir vorstellen, dass eine schwarze Platine mit einer Beschriftung

Im Bereich EuroRack Synthesizer durchaus üblich das so zu machen. Z.b.

https://4mscompany.com/dualenv#_

Ich glaube alle schwarzen Frontblenden von denen sind FR4:

https://4mscompany.com/faceplates.php

von Wolfgang B. (changman)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

>Platine als Frontplatte oder wofür noch zweckentfremden?

Als Bild z.B. Mit Tonertransfer gemacht. Sieht in Natura besser aus als 
auf dem Photo.

VG changman

PS: Sorry, erstes Bild zu gross

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Jlcpcb stellt auch konstengünstig schwarze oder weisse Alu LP für LED 
her. Siehe auch hier:
https://www.martenelectric.cz/3u_2hp_front_panel_blanking_plate.html

von TomA (Gast)


Lesenswert?

Hallo Platte!

Ich mache das Gelegentlich für selbstgebaute Geräte. Mit einseitigen 
Platinen, die Frontplatte ist die unbenutzte und bedruckte 
Bestückungsseite, das Layout und die oberflächenmontierten Bauteile 
befinden sich auf der innenliegenden Lötseite.

Beitrag "Re: Hausmittel zur Frontplattenbeschriftung/Herstellung / Hersteller?"

Funktioniert natürlich auch ohne Bauteile auf der Kupferseite.

Gruß. Tom

von Meinereiner (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> ich hatte das bei einem Projekt mal nicht nur als Frontplatte,
> sondern
> als ganzes Gehäuse verwendet:
> https://www.ms3071bhk.at/elektronik/astec-hat/astec-hat-version-2021
>
> bzw.:
>

Martin S. schrieb:
> ich hatte das bei einem Projekt mal nicht nur als Frontplatte,

Die unterschiedliche Angabe bei 5V 24A oder 27A ist bestimmt Absicht?

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

Für die, die das machen, ein Tipp: Es gibt LED für rückwärtige Montage:
https://www.we-online.com/en/components/products/WL-SBRW

Im Prinzip normale SMD-LEDs deren Kontakte aber dafür vorgesehen sind, 
kopfüber, mit der Leuchtseite nach unten, gelötet zu werden. Durch ein 
Loch zwischen den Pads scheint die LED dann durch.
Hat den Vorteil, daß die LED innenliegend besser geschützt ist und nicht 
mal eben abgerammelt werden kann.

Aber wie gesagt: leiterkartenübliche Metalloberflächen sehen nicht lange 
gut aus.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> genausowenig wie ENIG ewig golden bleibt

Ist die Goldschicht so duenn? Das haette ich jetzt nicht erwartet.

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Ist die Goldschicht so duenn? Das haette ich jetzt nicht erwartet.

Während man für Kontakte 3..5 µ (Hart!)Gold fordert, beträgt die Dicke 
bei ENIG min 0,05 µ, also 50..100mal weniger. Das muss man wissen, 
trotzdem verwenden viele ENIG für Steckkontakte, weil es zwar 
ungeeignet, aber billiger ist (BWL-Syndrom). Ich habe es schon erlebt, 
dass für viele tausend EUR Leiterplatten, für die schriftlich 
spezifiziert war 10 µ Nickel und 5 µ Hartgold heimlich chemische 
Vergoldung geliefert wurde - aber das ist nichts anderes als Betrug.

Georg

von Martin S. (ms3071bhk)


Lesenswert?

Meinereiner schrieb:
> Die unterschiedliche Angabe bei 5V 24A oder 27A ist bestimmt Absicht?

Ja, die Bananenbuchsen sind nur bis 24A spezifiziert, während die 
Anderson Power Poles (bis 45A spezifiziert) die vollen 27A des NT 
abkönnen. Daher bei den Bananenbuchsen der Hinweis.

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Wühlhase schrieb:
>> genausowenig wie ENIG ewig golden bleibt
>
> Ist die Goldschicht so duenn? Das haette ich jetzt nicht erwartet.

Ich hatte schon Platinen gesehen wo mit ENIG nette Beschriftungen 
gemacht wurden und die nach ein paar Jahren völlig schwarzgegammelt 
waren. Vielleicht vier oder fünf Jahren oder so.

Das Zeug bleibt halt nicht wie es ist, sondern diffundiert lustig hin 
und her. Dazu noch Feuchte, Luftsauerstoff, und beim Thema Frontplatte 
noch Fett und Säure vom Angrabbeln...Beschichtungen in der 
Leiterkartenfertigung sind einfach für andere Zwecke ausgelegt als lange 
schön auszusehen.

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Wühlhase schrieb:
>>> genausowenig wie ENIG ewig golden bleibt
>>
>> Ist die Goldschicht so duenn? Das haette ich jetzt nicht erwartet.
>
> Ich hatte schon Platinen gesehen wo mit ENIG nette Beschriftungen
> gemacht wurden und die nach ein paar Jahren völlig schwarzgegammelt
> waren. Vielleicht vier oder fünf Jahren oder so.

Wie sieht das denn aus, wenn man Kupfer und Gold weg lässt, also 
negative Schrift im Lötstopp auf FR4? Dauerhaft wäre es jedenfalls.

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Bauform B. schrieb:
> also
> negative Schrift im Lötstopp auf FR4?

Bei den üblichen Farben wäre das auf dunkelgrünem Untergrund (LSM) etwas 
hellere grüne Schrift (FR4), das ist fast unsichtbar und als Frontplatte 
völlig ungeeignet. Mit anderer Farbgebung ginge das, z.B. mit LSM in 
Weiss, aber das ist dann wieder Sonderfertigung. Firmenlogos auf dem FR4 
würden auch stören.

Georg

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Bauform B. schrieb:
> Wie sieht das denn aus, wenn man Kupfer und Gold weg lässt, also
> negative Schrift im Lötstopp auf FR4? Dauerhaft wäre es jedenfalls.

Eine dünne Schicht PU Lack aus der Dose wirkt Wunder gegen Fingerschweiß 
und Oxydation.

Wenn man ein wenig angeben will, kann man auch negative Schrift im CU 
Fill machen und mit einer top down LED durch die PCB Frontplatte 
durchleuchten.
Auch neckisch in RGB.
Große LED Displays kann man so auch bauen.

Cap Touch Tastaturen (beleuchtet) + Slider gehen natürlich und auch so 
eine Laborbuchse kann ja direkt in der Frontplatte verlötet sein.
https://www.staubli.com/de/de/electrical-connectors/produkte/t-m-products/messzubehoer/buchsen-2-mm-und-4-mm/solder-in-socket-lb2-a.html

Wenn schon FR4 Frontplatte, dann auch elektrisch einbinden.

Anonymus_bugmenot A. schrieb:
> JLCPCB bietet im Übrigen Alu als Leiterplattenmaterial an
Und das echt billig.
Kupfer machen die auch, zum 10fachen Preis.
Beides nur 1L und Lötstopp nur ws oder sw.

Mit einseitigen Metallkernleiterplatten kann man z.B. 
Leistungshalbleiter direkt auf der Innenseite des Gehäuses montieren, 
Buchsen und LEDs anschliessen und so eine Menge Verkabelung und Montage 
einsparen.
THD geht da nur mit Einschränkungen.

von Korbinian G. (korbinian_g10)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> Für die, die das machen, ein Tipp: Es gibt LED für rückwärtige Montage:
> https://www.we-online.com/en/components/products/WL-SBRW

Wer die JLCPCB-parts benutzen will, der wird mit dem Begriff 
"counterpost" fündig.
Ich nehme gerne die MHT151RGBCT. Bei 12 Cent pro Stück lohnt es sich 
fast nicht, überhaupt andere zu verwenden. Die benötigte Farbe mischt 
man sich aus RGB zusammen und fertig. Bei einem anderen Typ ist die 
Einsparung schnell kleiner als die zusätzliche Handlinggebühr 
("counterpost" und basic parts gibt keine Treffer).

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.