Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fritz Box 7590 defekt Kurzschluss


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rene O. (flagigel)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo liebe Gemeinde,

Ich habe eine defekte Fritz Box hier gerade liegen. Angeblich ist sie 
von selber ausgefallen. Ich vermute der Inhaber der Box hat irgendwas am 
analogen Telefon Port angeschlossen, weil als ich die Box ausgetauscht 
habe, steckte im Telefon Port ein powerline Adapter. Naja, sieh geht 
nicht mehr an.

Das Netzteil hört man klicken, wenn es angeschlossen ist. Ich habe die 
Box geöffnet und konnte keine offensichtlichen Schäden feststellen.
Ich habe ein Labornetzteil angeschlossen und vorher die Platine mit 
Kältespray eingesprüht und vereist. Als Strom anlag konnte ich sofort 
sehen wie zwei Bauteile heiß geworden sind. Ich bin kein Profi in der 
Elektronik und mache das aus Interesse an der Sache. Leider ist mir 
nicht möglich die Teile zu identifizieren. Vielleicht könnt ihr mir ein 
paar tips geben. Danke. Ich habe die Bauteile auf dem Bild markiert. 
Vielen Dank.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

das sind 2 SMD-Spulen - die werden warm, weil dahinter ein Schluss ist 
auf der 12V - ist ne Folgeerscheinung, die sind nicht defekt

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Danke, wieder etwas gelernt. Dann suche ich mal weiter.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Puh... hast Du gar keine Ahnung von Elektronik? Dann werden das hier 
lange Pfingsten für Dich.

Du musst alle Spannungsregler raussuchen und an deren Ein- und Ausgängen 
messen, ob dort Kurzschlüsse vorliegen. Das sind diverse Schaltregler 
wie's auf den ersten Blick aussieht (alles, wo Du einen kleinen 
6..8beinigen IC, 'ne Spule und 'ne relativ große Diode findest) und 
"unten" bei den TAE-Anschlüssen könnten auch zwei Linearregler sein.

Sowohl die Regler selbst könnten defekt sein, wie auch ein Kurzschluss 
an deren Ausgang vorliegen, dann ziehen sie so viel Strom, daß das 
Netzteil überlastet wird.

Wenn möglich nicht mit dem Steckernetzteil testen, sondern mit einem 
Labornetzgerät und nur so viel Strom wie unbedingt nötig. Zuviel Strom 
kann den Fehler verschlimmern.

Vorsorglich der Hinweis: Das Gerät erscheint mir zu schade zum 
Wegschmeißen, auch mit dem Fehler. Daher bitte nicht kaputtreparieren, 
also Platine zertoasten oder was immer man da sagen soll. Falls Du es 
irgendwann aufgibst und auch niemanden im Bekanntenkreis findest, der 
das Ding reparieren kann, dann würde ich es gerne einmal versuchen. Also 
bitte nicht in die Tonne kloppen.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

schieb mal 3A rein mit dem Netzteil und mess an solchen Spulen oben die 
Spannung vor und nach der Spule - wo etwas Spannung abfällt über die 
Spule, ist hintendran evt. ein 10u16V tot;
bei jedem DCDC-Wandler dort ist eine solche Spule in der 12V und danach 
1-2 Cs 10u16V

von Thomas W. (goaty)


Lesenswert?

Gerne ein Kurzschluss in einem der mlcc Kondensatoren. Hätte ich bei 
Fritz Box schon drei Mal.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Hallo, danke. Ich bin Anfänger. Ich kann mit einem Messgerät umgehen. 
Habe schon verschiedene Platine repariert. Habe auch die Ausrüstung 
dazu. Bislang hatte ich das Glück einen Schaden sehen zu können. Diesmal 
bin ich mir unsicher. Darum habe ich hier gefragt, wo ich anfangen kann 
mit der Suche, weil ich eben nicht drauf los reparieren wollte. 
Labornetzteil ist vorhanden. Mit dem Strom bin ich ganz vorsichtig. Ich 
kenne nur noch nicht alle Bauteile. Ohne Beschriftung ist mir nicht 
alles bekannt. Der Bekannte hat eine neue Fritte. Ich wollte sie auch 
nicht entsorgen. Er sagt meiner Meinung nicht die Wahrheit. Er hat 
irgendwas gemacht. Naja. Wenn ich nicht schlau werde, gebe ich sie gerne 
ab.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Erkennst Du wenigstens die ganzen Spulen von den Schaltreglern und die 
Masse (wahrscheinlich negativer Pol des großen Elkos in der Nähe des 
Netzteilanschlusses)?

Hat Dein Messgerät (Multimeter) eine Diodentestfunktion?

: Bearbeitet durch User
von Peter K. (chips)


Lesenswert?

machs nach meiner vorgeschlagenen Methode - hab schon >100 Stk 7590 
repariert mit dem Fehler und mache das professionell - für so ne 
Reparatur brauch ich inzwischen  nur noch ca. 15min - kannst die auch 
mir schicken, wenn du nicht weiterkommst

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Erkennst Du wenigstens die ganzen Spulen von den Schaltreglern und die
> Masse (wahrscheinlich negativer Pol des großen Elkos in der Nähe des
> Netzteilanschlusses)?
>
> Hat Dein Messgerät (Multimeter) eine Diodentestfunktion?

Ja, erkenne ich.

Ja, Messgerät ist vorhanden.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Erkennst Du wenigstens die ganzen Spulen von den Schaltreglern und die
>> Masse (wahrscheinlich negativer Pol des großen Elkos in der Nähe des
>> Netzteilanschlusses)?
>> Hat Dein Messgerät (Multimeter) eine Diodentestfunktion?
>
> Ja, erkenne ich.
> Ja, Messgerät ist vorhanden.

Ja, kann die Dioden testen.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> machs nach meiner vorgeschlagenen Methode - hab schon >100 Stk 7590
> repariert mit dem Fehler und mache das professionell - für so ne
> Reparatur brauch ich inzwischen  nur noch ca. 15min - kannst die auch
> mir schicken, wenn du nicht weiterkommst

Ich esse jetzt was und versuche es. Halte euch auf den laufenden.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Miss mal bitte von allen Spulen gegen Masse, ob Du einen glatten 
Durchschuss findest (0mV oder nahe 0mV beim Diodentest). Das ist 
effektiv ein Test über die Dioden (wenn das alles StepDown-Wandler sind) 
und prüft, ob einer der Wandler ausgangsseitig kurzgeschlossen ist.

Du kannst auch messen, ob an der Netzteilbuchse ein glatter Durchschuss 
(0mV) vorliegt, wenn ja ist wahrscheinlich einer der Wandler defekt (die 
liegen eingangsseitig alle parallel).

Die Methode von Peter kann ich nicht wirklich empfehlen. Ist es ein 
kurzgeschlossener Wandler und dessen IC noch in Ordnung, zerstört man 
diesen mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei. Das passiert auch dann wenn 
es wirklich ein defekter MLCC-Kondensator ist und dieser am Ausgang 
eines Wandlers liegt. Also über 100 Fritzboxen repariert und das auch 
noch professionell nennen? Sorry, da explodiert die rote Lampe meines 
Trolldetektors.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Also über 100 Fritzboxen repariert und das auch
> noch professionell nennen? Sorry, da explodiert die rote Lampe meines
> Trolldetektors

vergesst alles, was ich hier gesagt habe - alles Quatsch und reinweg 
erfunden
mir reichts jetzt langsam in dem Forum, hier regiert das Halbwissen und 
das Bashing - bin raus

von Thomas Z. (usbman)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Die Methode von Peter kann ich nicht wirklich empfehlen.
die funktioniert aber sehr gut, solange man ein Labor NT benutzt und den 
Strom langsam aufdreht. (ca 3V/ 2A Einspeisung hinter den 
Eingangsferriten).
3V ist wenig genug damit nichts kaput geht die 6W rechen um defekte MLCs 
warm werden zu lassen. Es gibt hierzu im HW Forum einen langen Thread.

@Peter lass dich nicht provozieren

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Du, da musst nicht die eingeschnappte Leberwurst spielen.

Ich repariere gelegentlich Endstufen, Netzteile oder Wechselrichter - 
und noch nirgendwo habe ich einen Fehler gefunden, indem ich einfach mal 
3A irgendwo reingeschoben habe. Okay, bei großen Teilen mit genug 
thermischem Puffer kann man das vielleicht machen - aber doch nicht wenn 
da SOT363/SOT23-6 SMD Spannungsregler-ICs mit integriertem 
Leistungstransistor drin sind. Die zerblase ich damit nur wenn sie 
vorher noch intakt waren und dann habe ich einen viel größeren Schaden 
als ohne diese Nummer.

Man ist das ein Kindergarten hier.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Man ist das ein Kindergarten hier

Ben B. schrieb:
> Also über 100 Fritzboxen repariert und das auch
> noch professionell nennen? Sorry, da explodiert die rote Lampe meines
> Trolldetektors.

sorry, aber bei solch einer Wertung gehen bei mir die Sicherungen durch, 
das empfinde ich als äußerst beleidigend - kindergartenlike

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Bitte entschuldige, aber professionell ist für mich messen und eben 
nicht freibrennen lassen. Deine Methode birgt die hohe Chance für eine 
Kettenreaktion, genau wie der Nachsatz von Thomas. Ich vermute, daß 
mindestens der Hauptprozessor dieser Box mit 1,8V oder 1,5V läuft, 
vielleicht sogar mit nur 1,1V. Wenn ich da nun 3V/2A reinblase, wäre es 
möglich, daß ich zuerst einen dieser Spannungsregler wegbrenne und 
danach den (angenommen Du hast Recht) defekten MLCC - und danach kriegen 
die Schaltkreise die tollen 3V in die Fresse. Was deren Meinung dazu ist 
wenn sie nur 1,5V wollen, kannst Du Dir sicherlich denken. Und nein, das 
repariert man dann nicht mehr, dann kann man die Platine wegschmeißen.

: Bearbeitet durch User
von Thomas Z. (usbman)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Box mit 1,8V oder 1,5V läuft,
> vielleicht sogar mit nur 1,1V. Wenn da nun 3V/2A reinblase

niemand schreibt dass man die CPU mit 3V versorgen soll...
Das Verfahren legt am Eingang (der für 12V ausgelegt ist) eine kleine 
Spg. an, die Strombegrenzt ist. Genau wie Peter habe ich damit sehr gute 
Erfahrungen gemacht.
Du wirst ja wohl nicht behaupten dass ein 12V Kreis mit 3V kaputt geht.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

> Du wirst ja wohl nicht behaupten dass ein 12V Kreis mit 3V kaputt geht.
Nur wenn beim Anlegen von 3V überhaupt nichts passiert. Wenn bei 3V 
schon Strom fließt, ist irgendwas bereits kaputt - und das könnte einer 
der StepDown-Wandler sein. Wenn man nun genug Strom reinschiebt, kommt 
der früher oder später auch bei den ICs an.

von Thomas Z. (usbman)


Lesenswert?


von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Ist aber eine andere Ausgangslage. Hier hat jemand irgendwas falsch 
angeschlossen, weswegen die Fritzbox beschädigt wurde.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Ist aber eine andere Ausgangslage. Hier hat jemand irgendwas
> falsch
> angeschlossen, weswegen die Fritzbox beschädigt wurde.

Das ist nur eine Vermutung, und eine ziemlich haltlose.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Wenn man nun genug Strom reinschiebt, kommt
> der früher oder später auch bei den ICs an

das originale Netzteil mit 2,5A Nennstrom hat vorher oft genug und oft 
stundenlang >3A pulsierend reingepumpt - bereits da wären die Wandler 
gestorben nach deiner Theorie

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Ich repariere gelegentlich Endstufen, Netzteile oder Wechselrichter -
> und noch nirgendwo habe ich einen Fehler gefunden, indem ich einfach mal
> 3A irgendwo reingeschoben habe

ich repariere hauptberuflich seit 1975 Elektronik - zeitweise nebenbei 
(wegen Studium, HW-Entwicklung und Projektleitung bei Si...s) und hab 
mich seit einigen Jahren auf Reparatur solcher Geräte spezialisiert - 
kann behaupten, dass nicht viele weltweit tiefere HW-Kentnisse und 
Fertigkeiten in Sachen AVM (+ devolo und Netgear inzwischen) haben

Endstufen, Netzteile oder Wechselrichter sind was anderes, da sind 
andere Methoden gefragt - hier gehts um ne 7590 - und da hab ich einen 
erheblichen Vorsprung an Erfahrung gg. dir, behaupte ich jetzt mal

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> professionell

ist in dem Zusammenhang für mich:
- eine sichere und schonende Methode zur Fehlererkennung entwickeln / 
erarbeiten
- eine rationelle Vorgehensweise, um so eine Reparatur wirtschaftlich 
durchführen zu können
- professionelles Equipment
- tiefe Elektronik-Kenntnisse und viel Erfahrung
- nicht nur defekte Teile tauschen, sondern den root cause des Ausfalls 
ergründen und beseitigen

von Peter K. (chips)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Also über 100 Fritzboxen repariert und das auch
> noch professionell nennen? Sorry, da explodiert die rote Lampe meines
> Trolldetektors.

vielleicht reicht das hier als Anti-Troll-Beleg - ich sammle die 
defekten Teile - die Anzahl der reparierten Geräte dürfte fast so hoch 
sein wie die Anzahl der Defektteile

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Alles klar, dann bringst Du dem TE das BGA-löten beim, sollte er mit 
Deiner Messmethode den entsprechenden IC schrotten.

Das originale Netzteil hat vielleicht 3A Impulse reingehauen, okay... 
aber eben nur Impulse. Nicht 3A Konstantstrom.

Wie gesagt, ich finde das nicht besonders professionell und daran wird 
sich auch nichts ändern, egal wie lange wir uns darüber noch streiten 
wollen. Einfach mal 3A reinblasen und messen mit dem Temperatursensor 
(a.k.a. Finger) ist für mich 'ne Redneck-Methode wenn alle anderen 
Messmethoden versagt haben, nichts anderes als kill or cure.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> nicht besonders professionell

lassen wir es dabei - in dem Punkt sind wir extrem unterschiedlicher 
Meinung, bei den mitlesenden hier wirds wohl genauso sein

... und schaff dir einen besseren Trollalarm an

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Die Methode von Peter kann ich nicht wirklich empfehlen. Ist es ein
> kurzgeschlossener Wandler und dessen IC noch in Ordnung, zerstört man
> diesen mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei. Das passiert auch dann wenn
> es wirklich ein defekter MLCC-Kondensator ist und dieser am Ausgang
> eines Wandlers liegt.

Ja, man sollte sich vorsichtig heran tasten um nicht noch mehr Schaden 
zu verursachen.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> lassen wir es dabei - in dem Punkt sind wir extrem unterschiedlicher
> Meinung, bei den mitlesenden hier wirds wohl genauso sein

Ach Leute, streitet euch doch nicht sinnlos. Es geht hier nur darum dass 
jemand versucht möglichst mit vielleicht geringem Aufwand seine Box 
wieder reparieren kann.

Vielleicht kann er das Ding ja noch bei AVM einschicken, aber wenn die 
Garantie abgelaufen ist, dann muss er es selbst machen oder jemanden 
finden der es für einen noch akzeptablem Preis für ihn macht.

Wenn man gar keine Ahnung hat was da kaputt ist, dann würde ich auch 
erst per Google suchen und dann in den Foren fragen ob jemand das selbe 
Problem hat und wie man herausbekommen kann was da vermutlich kaputt 
sein könnte.

Es gibt ja keine Reparatur-Menschen die das studiert haben, da steckt 
einfach Eigeninteresse dahinter. Das Problem ist eben dass ein 
Elektrotechniker so etwas nur dann macht wenn er gerade lange Weile hat 
oder Rentner ist, mit Sicherheit nicht als Beruf, weil man da eigentlich 
nicht gerade viel verdient und das Einkommen bei so etwas dann auch sehr 
fluktuiert.

Also Ben, sei froh dass sich überhaupt jemand darum kümmert, auch wenn 
es nicht dem entspricht was du dir vorstellst.

Bei den Herstellern/Verkäufern wird man nach der Garantiezeit einfach 
wieder nach Hause geschickt, man soll das Ding in den Elektroschrott 
werfen und das Selbe Gerät neu kaufen.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> streitet euch doch nicht sinnlos

wollte mich nicht streiten, aber Bens Wertungen (Troll, unprofessionell) 
konnte ich nicht unkommentiert lassen;

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Mike J. schrieb:
> Es gibt ja keine Reparatur-Menschen die das studiert haben, da steckt
> einfach Eigeninteresse dahinter. Das Problem ist eben dass ein
> Elektrotechniker so etwas nur dann macht wenn er gerade lange Weile hat
> oder Rentner ist, mit Sicherheit nicht als Beruf, weil man da eigentlich
> nicht gerade viel verdient und das Einkommen bei so etwas dann auch sehr
> fluktuiert.

das kann man schon wirtschaftlich und rentabel machen, aber eher 
nebenberuflich - klar zahlt man da zuerst Lehrgeld, aber wenn man es 
irgendwann drauf hat, zahlt sich der Invest aus und man kann dann schon 
50€ pro Stunde und mehr erwirtschaften

von Rene O. (flagigel)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo, ich habe das defekte Teil gefunden. Ein smd Kondensator. Jetzt 
ist halt die Frage, was das für einer ist.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Zeig mal das Marking des Käfers im DFN-10 Kleidchen.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Die Box geht ohne den Kondensator wieder an. Ich denke jedenfalls das es 
ein Kondensator ist. Nur gerade stehe ich auf den Schlauch, welche Werte 
der haben muss.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Zeig mal das Marking des Käfers im DFN-10 Kleidchen.

Moment. Ich versuche das mal zu entziffern. Super schlecht zu erkennen.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Zeig mal das Marking des Käfers im DFN-10 Kleidchen.
>
> Moment. Ich versuche das mal zu entziffern. Super schlecht zu erkennen.

Das steht apex 163 oder 168 drauf.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> Rene O. schrieb:
>> H. H. schrieb:
>>> Zeig mal das Marking des Käfers im DFN-10 Kleidchen.
>>
>> Moment. Ich versuche das mal zu entziffern. Super schlecht zu erkennen.
>
> Das steht apex 163 oder 168 drauf.

163 ist richtig

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

163. 168 wäre etwas sehr groß.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> apex 163

Bild wäre besser.

Aber so wie das Umfeld aussieht ist das ein Schaltregler, und die beiden 
MLCC sitzen am Eingang. Das werden wohl zwei gleiche sein, und dann baut 
man welche mit der maximalen Spannungfestigkeit bei der Baugröße und 
Kapazität ein.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Rene O. schrieb:
>> apex 163
>
> Bild wäre besser.
>
> Aber so wie das Umfeld aussieht ist das ein Schaltregler, und die beiden
> MLCC sitzen am Eingang. Das werden wohl zwei gleiche sein, und dann baut
> man welche mit der maximalen Spannungfestigkeit bei der Baugröße und
> Kapazität ein.

Ich versuche noch ein Bild zu machen. Suche gerade meine flexiblen 
Hände, damit ich das Licht im richtigen Winkel kriege. Nachdem Umzug ist 
alles irgendwo anders 😂

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

Du koenntest einfach den danebenliegenden abloeten und mal messen.

Ich waere aber zu Faul und wuerde einfach die Spannung messen die da 
anliegt und auf den naechsten groesseren Wert aufrunden. Also wohl 6.3V, 
10V oder 16V und dann nimmst du einfach den groessten Kondensator mit 
dieser Spannung der auf die Pads passt.

Vanye

von Rene O. (flagigel)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier das Bild

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Danke. Ich messe das gleich mal, wenn ich wieder zuhause bin und dann 
bestelle ich mal welche. Die habe ich nicht zuhause. Die Bauform sollte 
0805 sein.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> Hier das Bild

Ist auf jeden Fall von Monolithic Power.

Und der Product Code ist "APE".

Gefunden: AP8864, und die Standardapplikation sieht zwei 22µF Kerkos 
vor.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Standardapplikation sieht zwei 22µF Kerkos
> vor

und AVM nimmt da immer 4x10uf - 2 oben und 2 unten

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

16V natürlich, da der C nach der SMD-Spule an 12V liegt

von H. H. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Standardapplikation sieht zwei 22µF Kerkos
>> vor
>
> und AVM nimmt da immer 4x10uf - 2 oben und 2 unten

So ist es auch hier.

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Super, danke für eure Hilfe. So weit reichen meine Kenntnisse dann doch 
nicht. Ich bestell mir gleich welche.

Die Box scheint sonst ok zu sein. Ich habe sie kurz hochfahren lassen. 
Per wlan ist sie erreichbar. Bin gespannt ob sie dann auch im 
Dauerbetrieb bleibt. Mal sehen.

von Peter K. (chips)


Lesenswert?

Rene O. schrieb:
> Ich bestell mir gleich welche

Kannst du bestimmt auch von Teilnehmern hier bekommen - könnte billiger 
und schneller sein
weiterhin Tip: wenn du keine JBC-Lötstation oder gleichwertig hast, löte 
den Ersatz über oder neben den daneben - auf die Originalpads ists 
schwierig, da hängt ne ganze Kupferlage dran

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Danke für den Tipp. Ich habe zwar eine Lötstation, aber die kann es 
nicht mit JBC aufnehmen. Ich werde den kerko dann auf den anderen löten. 
Das ist deutlich einfacher.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> weiterhin Tip: wenn du keine JBC-Lötstation oder gleichwertig hast, löte
> den Ersatz über oder neben den daneben - auf die Originalpads ists
> schwierig, da hängt ne ganze Kupferlage dran

Ich mache es gerne so dass ich auf die Pads zwei Kuperdrähte anlöte und 
etwa 5mm - 1cm Draht dran lasse, so dass ich mir damit ein bedrahtetes 
Bauelement erschaffe. An die Drahtenden löte ich dann den Kondensator.

Das Platine wird sich durch die Wärme in der Umgebung ausgedehnt haben, 
aber eben weniger als der keramische Chip und deshalb ist der Chip 
zerbrochen. Mit ein wenig Draht existiert dann eine Möglichkeit das zu 
kompensieren und die Kräfte die wirken sind vernachlässigbar klein. Der 
Kondensator geht dann nie wieder kaputt. :-)

von Peter K. (chips)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

nebenbei, betr. Marking MPS:
hab bei mir die Dateinamen der MPS-pdfs mit Marking ergänzt (bei den 
kleinen Bauformen) - vielleicht hilfts jemand...

von Rene O. (flagigel)


Lesenswert?

Super danke. Das geht ja auch. Danke für die ausführlichen Tipps. So 
konnte ich auch meinen Horizont wieder etwas erweitern.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ich mache es gerne so dass ich auf die Pads zwei Kuperdrähte anlöte und
> etwa 5mm - 1cm Draht dran lasse, so dass ich mir damit ein bedrahtetes
> Bauelement erschaffe. An die Drahtenden löte ich dann den Kondensator.

Dann kannst du den Kondensator auch gleich weg lassen. Er ist bei den 
heute ueblichen Schaltfrequenzen dann wirkungslos. Kann sogar sein das 
du mit deinen kleinen Antennen die Umgebung so lustig mit EMV verseuchst 
das der Router Empfangsprobleme mit Wlan oder WAN bekommt.

Vanye

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
>> Ich mache es gerne so dass ich auf die Pads zwei Kuperdrähte anlöte und
>> etwa 5mm - 1cm Draht dran lasse, so dass ich mir damit ein bedrahtetes
>> Bauelement erschaffe. An die Drahtenden löte ich dann den Kondensator.
>
> Dann kannst du den Kondensator auch gleich weg lassen. Er ist bei den
> heute ueblichen Schaltfrequenzen dann wirkungslos. Kann sogar sein das
> du mit deinen kleinen Antennen die Umgebung so lustig mit EMV verseuchst
> das der Router Empfangsprobleme mit Wlan oder WAN bekommt.
>
> Vanye

Das ist Unsinn. Auf der Leiterplatte sind etwa 35µm x 5mm Kupferfläche 
und die ist auch etwa 5mm lang. Wenn du da noch 5mm Draht mit 0,25mm² 
zwischen der Platine und dem Bauteil siehst, da ist das auch nicht viel 
anders, gibt aber eben etwas Flexibilität.

Außerdem liegt die Schaltfrequenz des Schaltreglers nicht in dem 
Bereich, das wird schon so gemacht. Er strahlt eh immer etwas ab, das 
kommt durch die Spule und die anderen Leiterzüge.
Du hast dort bei dem Schaltregler Leiterzüge die auch deutlich länger 
sind.

von Gerrit W. (gerrit_w)



Lesenswert?

Hallo zusammen, Habe das Ganze interessiert gelesen und teilweise 
verstanden. Meine FB 7590 ist tot und ich habe weder das erforderliche 
Fachwissen noch das Equipment für SMD Technik. Kann jemand meine FB zu 
einem fairen Preis reparieren und ggf. mit robusteren Ersatzteilen 
versehen ? Im Raum Köln  Düsseldorf könnte ich Sie bringen  holen 
anderenfalle auch schicken... Sie ist unverbastelt, haben Sie nur mal 
aufgeschraubt um vielleicht optisch erkennbare Mängel zu 
identifizieren... Würde mich freuen - Danke in die Runde ...

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Gerrit W. schrieb:
> Meine FB 7590 ist tot und ich habe weder das erforderliche
> Fachwissen noch das Equipment für SMD Technik.

Wie du hier siehst ist es offenbar einer der keramischen Kondensatoren, 
da kannst du doch bestimmt mal testen welcher davon warm wird.
Oder beide mit Heißluft entfernen und durchtesten ob einer davon einen 
Kurzschluss produziert. Hast du ein Multimeter?

Wenn du sagen könntest wo das Problem liegt, dann findest du viel 
einfacher jemanden der dir das Problem löst.

Einfach mal den Widerstand der Kondensatoren messen. Wenn der Widerstand 
sehr hoch ist, dann sind die nicht defekt. Wenn der Widerstand klein 
ist, dann fragst du einen ob er dir den ab lötet und gegen einen neuen 
ersetzt. Der Wert ist nicht kritisch, er sollte nur eine gewisse 
Spannungsfestigkeit besitzen.

Schreibe mal den "Peter K. (chips)" an, der hat damit offenbar schon 
Erfahrung.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Kann jemand meine FB zu einem fairen Preis reparieren

Ich finde es immer wieder faszinierend wie sich die Bedeutung
des Wort "fair" in den letzten Jahren geaendert hat. :-D
Es bedeutet mittlerweile wohl soetwas wie: Fuer mich moeglichst billig.

Wenn das irgendjemand repariert und einen fairen Preis nimmt der auch 
seiner Rentenversicherung und dem Finanzamt fair zugute kommt dann ist 
es preiswerter du kaufst einfach einen neuen Router. Und das ist der 
Grund wieso es heute niemanden mehr gibt der soetwas macht.
Als Student hab ich eine Zeitlang mal soetwas gegen eine "Lagavulin 16" 
gemacht, aber das ist auf Dauer auch nicht gesund. Und harmoniert auch 
nicht mit heutigen SMD Bausteinen. :-D

Vanye

von Rick (rick)


Lesenswert?

Gerrit W. schrieb:
> Kann jemand meine FB zu
> einem fairen Preis reparieren und ggf. mit robusteren Ersatzteilen
> versehen?

Siehe:
Beitrag "Re: Fritzbox 7590 fiept"

von Gerrit W. (gerrit_w)


Lesenswert?

Moin, Erstmal danke für die schnellen Antworten. Ich setz mich mal dran. 
Ja - Multimeter hab ich natürlich...Peaktech 3440 - sollte reichen, 
schwieriger wird dann der saubere Austausch bzgl. kaputt reparieren aber 
zu verlieren habe ich ja nicht viel. Und zum Thema Fahrer Preis nur 
soviel - Wegschmeißen, unnötigen Müll erzeugen nur dann, wenn es 
unvermeidbar ist, wie ich hier gelesen und auch selbst festgestellt habe 
ist die Güte der Bauteile bei AVM offensichtlich nicht das Beste, aber 
eine Alternative in einem Guss auch nicht am Markt. Also besser 
ordentlich reparieren als wieder gleichen Schrott neu kaufen. Ist ja 
nicht die erste verreckte FB meines Lebens aber mittlerweile kosten die 
ja 200€ aufwärts. Ein fairer Preis sollte dann im vernünftigen 
Verhältnis dazu stehen.
Ich messe mich jetzt durch - und werde berichten oder fragen .... 
Schönes Wochenende Gruß Gerrit

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

Gerrit W. schrieb:
> Und zum Thema Fahrer Preis

wenn du nett fragst, tauscht vielleicht jemand einen defekten 
Kondensator für dich auf der Platine. Sooooo aufwändig ist das nun auch 
nicht, dass man dafür einen Mini-Jobber beschäftigen muss oder kann.

Nur irgendwie muss diese zum Helfer - ob auf dem Postweg oder 
persönlicher Zustellung musst du selbst raus bekommen

: Bearbeitet durch User
von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

@Peter K.
Habe zwar erst 1 oer 2 FBs repariert, bestätige aber Deinen Ansatz.
Schaut man sich im Internet um zum Thema, zeigt sich dass mit größter 
Wahrscheinlich ein MLCC kurzgeschlossen ist oder einer/mehrere der 
Schaltregler gestorben sind. Für solche Fälle stelle ich mein 
Labornetzteil auf 1V ein, strombgesgrenzt auf 1-2 amp. Da wird nichts 
zerstört, was nicht schon hin ist.
Den Kurzschluss kann ich ggfs lokaklisieren indem ich mit dem mV-meter 
das Spannungsgefälle entlag der Versorgungsleitungen verfolge.
Oft hilft auch ein Oberflächen-Thermometer bei laufendem Strom >1amp.

: Bearbeitet durch User
von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> nvermeidbar ist, wie ich hier gelesen und auch selbst festgestellt habe
> ist die Güte der Bauteile bei AVM offensichtlich nicht das Beste, aber
> eine Alternative in einem Guss auch nicht am Markt.

Das wuerde ich so allgemein nicht sagen wollen. Jeder gute Entwickler
kann mal eine  Ueberraschung erleben und je komplexer heutige
Elektronik ist um so oefter.
Und Alternativen zu AVM gibt es natuerlich jede Menge,
sie werden nur von der c't nicht so merkwuerdig gehypt.

Vanye

von Kutte R. (kutte)


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Und Alternativen zu AVM gibt es natuerlich jede Menge,

na dann nenn doch mal welche, natürlich mit gleichem Funktionsumfang und 
Preis wie die 7590

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.