mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Reale Einstiegsgehälter


Autor: Mixtheoretiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde euch mal bitten, anonym eure letztes Gehalt zu posten, das ihr 
beim Einstieg in die Neuposition bekommen habt. Bitte Brutto! und 
angeben, wieviele Berufserfahrung ihr zum Zeitpunkt des Einstiegs hattet 
und wann es etwa war (wenn eslänger her ist). Postet doch auch bitte 
Forderungen bei Bewerbungen, die abgelehnt worden sind. Bitte keine 
Diskussionen - nur Werte.

Ich mache mal den Anfang:

2002 (mit 5J B.E.):
a) Position als Elektronikentwicklungs-Ing. bei Automotivekonzern, 65000 
für 40h/Wo gefordert, Zusage gehabt aber dann wohl letzlich wegen 
Gehaltsforderung nicht bekommen

b) Position als Projektleiter in Grosskonzern Elektro, 70.000 gefordert 
und letztlich 67500,- bekommen (bei real 42.5h/Wo )

2004 (mit 7J B.E.):
Position als Projektleiter, Angebot von Konkurrenz von 70.000,- aber von 
mir abgelehnt

2005 (mit knapp 9J B.E.):
Position als Projektleiter mit Kundenkontakt und etwas fachlicher 
Betreuung von Entwicklern. 75.000 auf 2 Jahre festgelegt, all inclusive. 
bei 40h und einigen wenigen unbezahlten..

Wenn ich es hochrechne, habe ich jetzt jedes Jahr 3% mehr bekommen. Ist 
auch nur die Teuerungsrate, oder?

Autor: alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2001 mit 3 jahren be. Stelle als Dipl.-Ing. für Embedded Software mit 
real 52000 für 35h.

Dann 2003 mit 5jbe. gewechselt fuer 56100 [wieder 35h aber andere Firma, 
fast selbe Taetigkeit]

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbständigkeit nach dem Studium, 120.000 Euro nach Steuern für ca. 
60Std. / Woche.

Autor: Bene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40k nach dem Studium (0 J B.E.) (Dipl.Ing) in einer kleinen Klitsche

Autor: Sebastian B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter: 27
Abschluss: FH Dipl.-Ing. Elektrotechnik

01/2004: (0J BE) 42k / 39h
als Software Engineer

06/2006: (2,5J BE) 55k /40h+
als Test-Ingenieur bei größerem Konzern

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dipl.ing.(fh) / physik
hard-&software-entwicklung sicherheitskritischer systeme (ca 250 
mitarbeiter / 6 entwickler)

39k/y 42h/w : einstieg 2004
42k/y 42h/w : 2006

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uni.-Ing. Nachrichtentechnik, eingestiegen 1997 mit 75.0000 (DM), 
Endgehalt um 2000 ca 82.0000 (DM) für 40h.

Dann zu SAP gewechselt, da Softwarebranche besser bezahlt: Gehalt für 
40h waren 2001 glatt 50k(Euro), später etwa 55k

Jetzt: Selbständiger Berater.

Autor: rw§$i5kr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rumpel

Was verdienst Du so als Berater, oder ist das noch zu frisch ?

Autor: Honk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abschluss Dipl.-Ing (FH) Elektrotechnik, Fachrichtung 
Informationstechnik

Einstiegsgehalt Mitte 2005: ~32k€, 37h/Wo., Software-Entwickler 
(Firmware auf AVR bis Datenbankanwendung auf PC)

Mitte 2006 Firmenwechsel wg. ausbleibender Gehaltserhöhung, nun ~51k€, 
40h/Wo., Software-Entwickler im Embedded-Bereich

Autor: krausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.Ing(FH) Mechatronik, Abschluss: I.Quartal 2006
Einstiegsgehalt 43k bei 40h/Wo. Embedded System

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antwort auf die Frage von "rw§$i5kr":

Honorare für Kurzeinsätze von 2-3 Tagen betragen bis über €100,- die 
Stunde, wenn man aber über einen längeren Zeitraum arbeitet, sind es 
70-80 die Stunde. Vermittlete Projekte über die Abzocker liegen etwa 
10-15 tiefer. Konkretes Abgebot: 1Mon SAP-Unterstützung/Portierung für 
60,- werde ich aber nicht machen.

Mein Jahresgehalt ist aber eher gering, da ich nur etwa 50% der Zeit 
arbeite, weil es soviel nicht zu tun gibt und ich auch etwas von meinem 
Töchterlein haben will.

Autor: Kunz von Kaufungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 1985 Selbständigkeit ohne Studium, 168.000 Euro Gewinn, keine 
Steuern aber sehr teuren Steuerberater, arbeite täglich Montags bis 
Sonntags min. 9Std.

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Elektrotechnik. Abschluß 2003.

3 J B.E. 27000€/a 40h/Woche. Software Mikrocontroller/PC

Autor: Automatisierungstechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Automatisierungstechniker
2003 (mit 1 JBE): Sondermaschinenbau
PC und SPS Programmierung 36400€/a 40h/Woche + bezahlte Überstunden + 
Spass an der Arbeit

2004 (mit 2 JBE): Sondermaschinenbau
Inbetriebnahme und Service (Fachlich ein Rückschritt) 33800€/a 37h/Woche 
+ bezahlte Überstunden

2005 Lohnanpassung: 35100€/a 37h/Woche + bezahlte Überstunden

2006 Lohnanpassung: 36100€/a 37h/Woche + bezahlte Überstunden


Autor: Hain Blöd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Nachrichtentechnik Abschluß 1997 im Alter von 23 Jahren.

knapp 10 J B.E. - seit drei Jahren selbständig

80.000€/a nach Steuern bei ca. 30h/Woche. Software für GSM & Festnetz 
Infrastruktur die weltweit im Einsatz ist

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing. Elektrotechnik (univ.) zum Einstieg 48k€ für 40h/Woche, 
analoge+digitale Hardwareentwicklung

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: Mit "Einstieg" meinte ich 0 J. BE, also direkt von der Uni.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik bei Automobilentwickler, keine 
Berufserfahrung, Kenntnisse durch Praktika und Werkstudententätigkeit, 
passende Berufsausbildung vorweg: 45k€/Jahr @ 40h/Woche

Autor: Hain Blöd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einstiegsgehalt 1997 - 61k DM also ca 31k €/a - aus heutiger Sicht nen 
Hungerlohn...

Autor: Namenloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1997 war ja auch noch eines der Jahre mit Ingenieurüberhang. Ich hätte 
damals auch fertig sein können, habe es aber noch gezogen, da 1995 herum 
sellbst die Besten kaum einen Job bekamen.

Bei mir ging es dann erst 1999 los: 70.000 für 35h - Überstunden über 
GLZ.
Heute ist es dasselbe in Euro.

Autor: Ösi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würden auch Vergleichsangaben aus Österreich interessieren.

Ich:
Dipl.Ing. Elektrotechnik (TU), 2004 Einstieg direkt von der Uni in die 
außeruniversitäre Forschung, ca. 33kEuro/Jahr

Heute, gleiches Unternehmen, 40kEuro/Jahr

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, eine wichtige Angabe bezueglich Angestellter Dipl. Ing. oder 
Vergleichbar fehlt, naemlich der Wohnraum.

Im Süddeutschland verdient man mehr als im Norden, dafür sind aber die 
Mieten bzw. Lebenserhaltungskosten auch hoeher.


Gruß,
Dirk

Autor: Namenloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weitere Beispiele von ehemaligen Mitarbeitern / Kollegen aus dem Raum 
RheinMain/Wetterau/Friedberg

2002: Elektrotechnikingenieur (FH) damals 27J, ohne Ausbildung, 1.5J 
erzwungene Selbständigkeit nach Studium da keinen Job gefunden, 
Tätigkeit AVR-Software + Programmierung, etwas Elektronikwissen, 
technisch recht begabt, Rhetorik und Sprachen schwach, für etwas über 
50,0000 (Euro) bei 42.5h! in Mittelstandsbetrieb als Entwickler 
eingetreten. Es lag ein ebenso hohes Angebot bei 40h! von 
Automotive-Konzern mit 3 Buchstaben vor, war aber mit über 6 Wo Reaktion 
zu langsam. Aktuelles Gehalt <55k, will wechseln. Muss viel rackern, 
hoher Leistungsdruck, aber gutes Klima.

2003: Elektrotechnikingenieur (FH) damals 41J, mit 3J Ausbildung, 10J 
BE, Tätigkeit Elektronik und CAD-Design, für geforderte 60,0000 (Euro) 
bei 40h in Pharma-Konzern (Bu Medizinechnik) gewechselt. Job nicht 
sonderlich fordernd, aktuelles Gehalt unbekannt, wahrscheinlich aber nur 
typische Steigerung gem Tarif Chemie Hessen. Hatte spezielle 
Branchenkenntnisse, Rhetorik und Sprachen aber unterdurchschnittlich - 
typischer inhouse Ingenieur auf dem Endgleis und damit keine Bedrohung 
für dortige mittelmäßige Chefs. Firma ist zahlungskräfig, hat aber 
mieses Klima.

2004 : Elektrotechnikingenieur (FH) damals 25J, ohne Ausbildung aber 1J 
Arbeitsaufenthalt in England als Techniker mitten im Studium, sehr wenig 
Elektronikwissen, kein Programmierwissen, aber durchschnittliche Noten, 
und sehr brauchbares (für FH-Absolventen richtiggehend gutes) English, 
Spricht fließend Polnisch und akzentfreies Deutsch mit 
überdurchschnittlich entwickeltem Ausdrucksvermögen, steigt noch vor 
Studienende für fast 50,0000 (Euro) bei 40h in Deutschlandvertrieb eines 
Sonderapparateherstellers als Aussendienstler ein. Aktuelles Gehalt 
unbekannt, dürfte aber bei rund 55 liegen. Typische langweilige 
Vertriebsbude aber mit sehr gutem Klima! Viele Überstunden (allerdings 
bezahlt)

2006 : Elektrotechnikingenieur (FH) mit jetzt 30J, ohne Ausbildung aber 
3J BE, gutes allgemeines Elektronikwissen, kaum Programmierwissen, eher 
breite, wenig tief orientiert, überdurchschnittliche Noten, ordentliches 
English, gute Rhetorik, Kenntnisse in Produktion, wechselte von o.g. 
Automotvekonzern (dortiges Gehalt unbekannt) für 62,0000 (Euro) bei 40h 
in Medizintechnikkonzern/ Vertrieb als Innendienstler.












schlecht zu fahren



Autor: Namenloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da oben fehlt ein Satz: Besagter 30-jährige hat gewechselt, obwohl die 
neue Stelle schlecht zu fahren ist und er den Automotivriesen vor der 
Haustüre hat.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Elektrotechnik, durchschnittlicher Abschluss, Programmierjob mit 
40h/Woche, Süddeutschland

2005: Einstieg mit 40k€ pro Jahr
2006: 1 Jahr BE, 45k€ pro Jahr

Autor: Honk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung zu meinem Beitrag vom 30.10.2006 21:42 Uhr

Lebe und arbeite in Norddeutschland (HH & S-H).

Autor: Schwarz'n'Egger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derzeit (seit 2005) 57kE brutto für 35h in Deutschland.

Davor (seit 2002) zuletzt 51kE in Österreich.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einstieg mit 27 (Uni) für glatt 60.000 DM 1996. Heute, 10 Jahre später 
sind es etwas mehr als 70.000, aber natürlich Euros.

Autor: Simi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiele aus der Schweiz:
2001: Nach Abschluss der ETH (El. Ing) umgerechnet ca. 50'000 Euro
2005: Nach Abschluss des Doktorats umgerechnet ca. 60'000 Euro

Fazit: Mein Doktorat hat sich nicht wirklich gelohnt ;-)

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mach ich auch mal mit:
FH+MSc. fertig mit 25, jetzt öff. Dienst mit nebenberuflicher Promotion, 
ca. 37k/Jahr. Ist wenig, wegen Tarifvertrag, aber Arbeit macht sau viel 
Spaß...

Autor: Marco N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre sicher sinnvoll, wenn man auch Folgendes mit angeben würde:

1.) Abschluss, den man hat (ob Uni, FH, BA oder Ausbildung)
2.) Ort/Region, in der man arbeitet. In München sind die Gehälter nun 
mal höher als in Hinterschlüpfelordingsbach ;-)
3.) Wie groß ist die Firma, in der man arbeitet? Größere Firmen zahlen 
in der Regel auch höhere Gehälter als kleine Firmen.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2.) Ort/Region, in der man arbeitet. In München sind die Gehälter nun
> mal höher als in Hinterschlüpfelordingsbach ;-)

Nicht, wenn man im öffentlichen Dienst arbeitet :-(
D.h. das "reale" Gehalt (zieht man die Wohnungsmiete ab) ist "noch 
tiefer" als es eh schon ist. Nicht, daß ich mich beschweren wollte, von 
dem Geld kann man gut leben. Die Kommilitonen, die in die Industrie 
sind, kriegen aber (z.T. deutlich) mehr.

Autor: Beispiel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
37k Einstieg im ÖD mit FH-Diplom sind nicht schlecht. In der Industrie 
sind es auch kaum mehr als 40k, dann oft sogar für 40h. Wie lange 
arbeites Du? Hast du Kinderzuschläge? Welche Ortszuschläge?

Ich wundere mich auch teilweise über die Einstiegsgehaälter, die hier 
genannt werden. Die scheinen doch deutlich höher zu liegen, als in den 
offiziellen Analysen. Ich habe aber die Vermutung, daß dort nur die 
mitmachen, die unzufrieden sind, also die niedrig bezahlten.

Ich bin vor 3 Jahren mit gutem FH-Abschluss für 44500 für 40h bei 
Siemens eingestiegen.  Letztes Jahr bin ich zu einer anderen Abteilung 
übergegangen und arbeite aus privaten Gründen nur noch 35h, erhalte aber 
trotzdem über 48 Tausend im Jahr. Ist das jetzt gut oder schlecht ?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
mein einstiegsgehalt nach der Lehrte waren 1000 Euro Netto im Monat.Dann 
bin ich als Zivi etwas mehr als 500 Euro gekommen und nach der 
Meisterschule gibts erstmal 30000 Euro Brutto Plus Spessen und 
Firmenwagen.
Normal habe ich die 40 stunden Woche aber es kommt öfters vor das ich 
nur 3 Tage arbeite und dann ab Donnerstag Wochenende habe.
Ich arbeite in Norddeutschland

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiel:
> 37k Einstieg im ÖD mit FH-Diplom sind nicht schlecht. In der Industrie
> sind es auch kaum mehr als 40k, dann oft sogar für 40h. Wie lange
> arbeites Du? Hast du Kinderzuschläge? Welche Ortszuschläge?

"Nur" mit FH-Diplom wäre es weniger, ich habe noch einen Master gemacht. 
Außerdem habe ich mich vertan. Nach
http://paul.schubbi.org/cgi-bin/oed/rechner?tarif=...

bekommt man in EG 13 (=Uni oder vergleichbarer Abschluß)
2817*12 = 33804 = ca. 34k

und in EG 11(ist glaube ich FH)
2430*12 = 29160

Ich arbeite 38,5 (mache aber tlw. unbezahlte Überstunden und arbeite 
schon auch mal am Wochenende, wenn es sein muß), keine Kinder, kein 
Ortszuschlag (obowohl nahe bei München, aber es gibt nix).

Autor: Eigen3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@....

das sieht mir aber wenig aus.

Bin gerade mit FH fertig. Jetzt: Dipl-Ing. (FH) Elektrotechnik.
Jahresgehalt: 40k bei 35 Std/Woche

Hab mich mal schlau gemacht. Wenn du von der Uni kommst, bekommst du 
genau so viel wie ein FHler.

Übrigends: Ich arbeite in Bayern, Oberpfalz. Betrieb: etwas größer

Autor: Lohntüte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schule -> Berufsausbildung, Handwerk -> 10 Jahre gearbeitet, 
verschiedene Jobs von Aushilfe, Lagerknecht, Leiharbeiter bis erl. 
Beruf, 3x arbeitslos in den 10 Jahren (max. ein paar Monate), 
zwischenzeitlich auf 2. Bildungsweg Fachabi gemacht, 1996 Studium 
begonnen (mit 29 J., Vollzeit), Nov. 2001 fertig geworden, danach 2 
Monate arbeitslos (Stellensuche schwierig wegen 11.9.2001 (nine-eleven, 
klingelts?),

seit Feb. 2002 in Arbeit (Dipl.-Ing, FH), damals ca. 600 Leute Betrieb, 
45k€/Jahr (40h), Tätigkeit im Prüffeld, 30 Tage Urlaub

heute, knapp 5 J. BE, Fa. hat jetzt ein paar hundert Leute mehr, 57k€, 
Tätigkeit im Prüffeld, Firma steht in Ostwestfalen-Lippe (eher die 
Provinz), keine Überstundenvergütung, Arbeitsdruck derzeit sehr hoch bis 
unerträglich, Arbeitsklima unter Kollegen (nicht Chefs) soweit ok, 
Verhältnis zu den Chefs beknackt wegen Kindergartenmanie, Nasenform sehr 
sehr wichtig, Verhalten gegenüber MA teilw. saudämlich, keine Chance auf 
Beförderung oder Lohnanhebung, keine Personalverantwortung, Tarif an 
IG-Metall angelehnt

Tendenz: näxte Jahre wird's effektiv weniger, max. 0,5% jährliche 
Lohnanhebung (soweit ich weiß, Inflationsrate ist höher)


Kumpel: bei T-elekom T-ochter beschäftigt, 40 Std., nicht studiert, nur 
Handwerkslehre, seit Jahren auf Ingenieursposten tätig, Firma in Stadt 
mit <300.000 Einw., ca. 65k€-67k€ zzgl. Firmenwagen komplett inkl. 
Benzin für Nüsse (auch f. privat), wollte wechseln in andere 
T-ochterfirma allerdings ohne Firmenwagen, verlangte 80k€, wurde 
abgelehnt, keine Personalverantwortung

Autor: Andreas S. (ph0enix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo...

habe mal ein paar fragen von einem unwissenden an berufserfahrene....

zu mir : bin 19 hab abi gemacht und wusste nicht genau was ich studieren 
sollte...nun bin ich in australien unterwegs und werde ( nun weiss ich 
es endlich) elektrotechnik studieren in Kassel (uni) ( was haltet ihr 
von Kassel ? gut schlecht ? welche sind gut?)

wie sind die jobchancen...kann man es sich so einfach vorstellen? uni--> 
40k/a @ 40 h/w ??

auch wenn es noch ein wenig freuh ist aber ich habe darueber 
nachgedacht, mich selbststaendig zu machen ( nach der uni oder erst mal 
arbeiten...wohl eher das 2.)
ist es schwer, so nach dem motto 5 fertige studenten machen ihr eigenes 
business, eine eigene kleine "frima" aufzubauen fuer soft/hardware 
entwicklung ?
wie sind eure erfahrungen?

vielen dank

sobald ich  das naechste mal inet hab, werd ich mich mal wieder melden 
und euch weitere hoffentlich nicht allzu laestige fragen stellen


bis dann und vielen dank schonmal

der andreas

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Schomberg
Zur Uni kann ich dir nix sagen, da gibt es Ranking-Listen. Aber warum 
Uni und nicht TH oder FH? Ich meine die TH Harburg (Hamburg) und die TH 
Aachen haben einen guten Ruf.

>wie sind die jobchancen...kann man es sich so einfach vorstellen? uni-->
>40k/a @ 40 h/w ??
Uni-Abgänger bekommen i.d.R. später mal etwas mehr Knete als 
FH-Absolventen, aber auch nur, wenn sie einen Dr. vorne davor haben. 
Aber in E-Technik ein Dr. ist schon ungewöhnlich und ich behaupte mal, 
es verschlechtert die Jobchancen. Finaziell lohnen tut sich der Titel 
jedenfalls nicht. Das Gehalt hängt dann von vielen Faktoren ab, wie 
Größe der Firma, Ort, Branche usw. Dementsprechend liegt das 
Einstiegsgehalt im Bereich von ca. 35k€ bis 50k€.
Generell sind die Jobchancen gut, wenn der Ort des Arbeitsplazes egal 
ist und  du dich gut verkaufen kannst, vorallem die immer 
wiederkehrenden Psychofragen wahrheitsgemäß beantworten, sowas wird im 
Vorstellungsgespräch immer gegengecheckt.

>nachgedacht, mich selbststaendig zu machen ...
Sammel erstmal Berufserfahrung, nach Abgang von der Uni/TH hast du 
garnix an Arbeitserfahrung. Evtl. ist auch eine Berufsausbildung vor dem 
Studium sinnvoll, wird von Arbeitgebern sehr gerne gesehen, wenn sie 
Ing's einstellen. Außerdem sammelst du während der Anstellung 
Projekterfahrtung, weißt was der Kunde will, weißt wie der Kunde 
rumzikken kann, weißt was das alles kostet, wieviel Zeit nur bleibt und 
und und.....


Autor: Andreas S. (ph0enix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

vielen dank fuer die schnelle und kompetente antwort....

warum nicht fh oder th ? habe mir noch nicht so viele gedanken ueber den 
studienort gemacht....uni oder fh... waere mir beides recht...

es ist wohl das beste, das ganze vorhaben etwas ruhiger und nicht zu 
ueberstuerzt anzugehen...

vielen dank

andreas

Autor: ING Presssack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ING, diplomiert (Master), Matura und arbeite auf Stundenbasis 38,5 
die Woche, mit WG und UG zusammen 58.000. Zu meiner Anfangszeit vor 10 
Jahren waren es rund 320 Schilling.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigen3:

Du hast übersehen, daß ich im öffentlichen Dienst arbeite, nicht bei 
einer Firma in der Industrie.

Und es stimmt, in der Industrie macht es finanziell keinen Unterschied, 
ob man von der Uni oder einer FH kommt. (Je nach Firmengröße mag es 
Ausnahmen geben). Auch ein Dr. wird einem finanziell nicht unbedingt 
Vorteile bringen, aber wegen dem Geld macht in E-Technik o.ä. keiner 
einen Dr.

Autor: nix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einsteiger.
uC Programmierung. Entwurf Hardware.
36t im ersten 36,5t nach einem Jahr. 40h woche

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eigen3:
> Und es stimmt, in der Industrie macht es finanziell keinen Unterschied,
> ob man von der Uni oder einer FH kommt. (Je nach Firmengröße mag es
> Ausnahmen geben).

Es macht u.U. einen großen Unterschied, wenn man in Projekten arbeitet, 
die spezielles Wissen, hohe Einarbeitungsgeschwindigkeit und stark 
mathematisch ausgeprägtes Denken erfordern.

Weitere signifikante Gehaltsunterschiede gehen mit Fähgikeiten im 
kommunikativen und sprachlichen Bereich (Fremdsprachen 
/Kundenbetreueung) einher. Hier laesst sich auch eine starke 
Korrelationen zur Ausbildung herstellen, da sprachlich begabte z.B. eher 
die Abitur/ Unischiene beschreiten.

Autor: Elias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uni ET-Nachrichtentechnik
Berufseinsteiger
52k Einstiegsgehalt
Globalplayer

Autor: Servicetechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mich mal outen.

Servicetechniker im Automotivebereich 6 Jahre Berufserfahrung, 
Jahresgehalt beinhaltet 13. Bonusgehalt bei 100% erreichen der Ziele und 
50% Monatsgehalt als Urlaugsgeld. Keine Zusatzzahlung fuer Dienstreise 
im Jahresgehalt eingerechnet.


33075 Euro

Autor: Servicetechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ps.: 39 Std. Woche

Autor: guelcki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Servicetechniker

Mit welcher Qualifizierung/Ausbildung?

Autor: Leihgurke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl-Ing (FH) seit knapp 2 Jahren fertig, voher gewerblich-technische 
Ausbildung, seit gut einem Jahr bei einem Ingenieurdienstleister in 
Deutschlands Norden, sehr schlechter Selbst-Verkäufer, irgendwas um die 
30kEuro.

Autor: dschedsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
27 jahre
Dipl.-Ing. Eletrotechnik (Industrieelektronik) FH
0 j. B.e.

erster job 03.2006

40k

Autor: dschedsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja...40 Std. Wo.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias schrieb:

"Uni ET-Nachrichtentechnik, Berufseinsteiger, 52k Einstiegsgehalt"

Wenn's stimmt wäre das ein Topwert. Mir sind 52.500 bekannt für einen 
Einsteiger ohne Berufserfahrung. Hat aber sehr guten Uniabschluss in 
E-Tech (Halbleitertechnik) und wirklich gutes English.

Autor: Argentan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Ich bin dieses Jahr Dipl.Ing.(FH) Elektrotechnik mit Vertiefung 
Informationstechnologie geworden. Keine Ausbildung, also Berufserfahrung 
= 0.
Angestellt für ein Jahr (verlängerte Probezeit) bei einem grossem 
japanischem Konzern.
35 Stundenwoche für 36k Euro im Jahr.

Argentan

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, die japanisch geführten Firmen zahlen wenig. Schlecht ist es 
aber nicht, besonders, wenn Du im Job soviel schlafen kannst, wie die 
Japaner es machen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach!
Lehre
2JBE (fest) + 8 JBE (selbst.)
dann ET-Allgemein, FH
intern. Konzern mit Sitz in München
65k pY + Dienstwagen & Spesen

Autor: Servicetechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gluecki

gelernter Radio- und Fernsehtechniker (6 Jahre Berufserfahrung als 
Geselle).

Ich hatte noch vergessen meinen Standort (Norden) anzugeben, weil z.B. 
Hessen und Bayern einen anderen Lohnsatz haben.

Autor: Dottore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.-Ing. ET, Berufserfahrung: nur Industiezusammenarbeit während 
Promotion.

Einstieg als Entwicklungsleiter in Minifirma (nur zwei Entwickler + ext. 
Dienstleister zu führen, sonst selbst "Mädchen für alles"); Hardware + 
Software Embedded+PC: 46 k€ für 45 h/Wo.

Ja: im VW-Haustarif gibt es mehr pro Stunde am Fließband. Und Konzerne 
haben deutlich mehr geboten, aber da wollte ich nicht hin. Lieber tolle 
Arbeit als viel Geld.

Autor: an (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Jahresgehälter die Ihr anget sind die mit Weihnachtsgeld? Oder nur 
12 Monate?

Autor: Achtung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch Wurscht! Jahresendgehalt ist Jahresendgehalt. Wenn einer 
innerhalb dieser Summe 13. und 14. Gehalt zahlt, bedeutet das nur, daß 
diese Komponenten leichter streichabr sind - z.B: im Falle der 
Insolvenz: Diese Zusatzleistungen fallen meist komplett weg, werden auch 
beim INSO-Geld durch das AA nicht berücksichtigt, tauchen im 
Arbeitslosengeld nicht auf und sind auch nicht einklagbar oder 
Bestandteil der Berechungsgrundlage für Abfindungen. Ich bevorzuge 12 
Gehalter+ Weihnachtsgeld + Urlaubsgeld. Dann ist es monatlich mehr und 
es gibt keine Diskussionen über das wahre Monatsgehalt!

Aber wie gesagt: Die eichtigste Summe ist das Jahresendgehalt. Dieses 
lag bei mir vor fast 10 Jahren bei hochgerechnet echten 70000 
Deutschmark. Die Teuerung berücksichtigend wären das heute rund 45.000. 
Damals waren die Chancen etwas schlechter, als heute. Ich würde wohl 
50.000 fordern. Kriegen kann ich derzeit etwa das Doppelte (wenn ich den 
Stundensatz mit 1850h im Jahr multipliziere).

Autor: KoF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung (gelernt ohne Studium)

Nach der Ausbildung in einen Automatisierungsbetrieb gewechselt.
Tätigkeit: Visualisierungen, Datenbanken, SPS-Steuerungen und... auch 
manchmal Kabelaffe ;-)

BJ 1983 und noch nicht verheiratet

0 JBE -> 28K/Jahr Brutto
(nur 12 Monatsgehälter! kein Urlaubs/Weinachtsgeld!);
25Tage Urlaub;
40h/Woche (eher 50);
Überstunden in GLZ;
Arbeitsplatz: Bremen (PLZ: 28***)
Wohnort: Landkreis Oldenburg (PLZ: 277**)

Autor: Don (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, die Arbeit muß Spaß machen! Geld ist nicht alles.

Autor: Promo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Inform. (Note: 1.7)

Einstieg 2004 direkt nach der Uni in einem 20 Mann Unternehmen 
(Embedded) in Hessen.

Aufgaben: HW-Inbetriebnahme, SW-Entwicklung, Web-Entwicklung, 
Kundenkontakt, etc. (son bissi Mädchen für alles).

Gehalt (inkl. Prämien etc.): 45k€ @ 40h

Jetzt: Promotion zum Dr.-Ing.

Gehalt: Stipendium 1468€ + 210€ (Anstellung): 1680€ @ 50-60h
(davon gehen 120 Euro für Krankenvers. ab)


Autor: wolf4124 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ausbildung Handwerk Facharbeiter (10J) -> Techniker Elektronik -> 
Automobilindustrie Einstieg 37000 Euro.

Aufgaben:
Mittlere Datenbank  (Level mittel)
C für Messanwendung (Level mittel)
Elektronik Fehlersuche

Möchte wechseln Neues Gehalt ?? Was ist real??

Raum Bayern

Autor: AVRja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Dipl.-Ing. (TH), Nachrichtentechnik, einige Jahre BE auf "fachfremden" 
Gebieten (Von der Netzwerkadministration bis hin zur Erstellung 
schalltechnischer Untersuchungen).
Seit Mitte 04  -zurück zu den Wurzeln- Entwicklungsingenieur (Hard-, 
Software, Embedded Systems sowie vieeel Analoges) bei einem 
Musikinstrumentehersteller: 42 k€ pro a, echte 35 h/Woche

Gruss aus der Provinz...

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Synthesizerhersteller? Hatte auch mal sowas im Auge, aber es wurde 
nichts, weil ich gerade woanders angefangen hatte. 3 Jahre später wurden 
sie übernommen und gingen dann pleite!

Autor: AVRja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kritiker,
nein, mit Keyboards und Co. haben wir seit den 90ern nichts mehr zu tun.
Eher Akkordeons, Mundharmonikas, Flöten...
Na jetzt klingelts aber ;-)

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hohner! Bei mir wäre der Arbeitsplatz in einem Schloss gewesen o:)

Autor: fieser, klugscheissender Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Arbeitsplatz in einem Schloss gewesen
Da kannst du auch fürn Fielmann arbeiten...

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du haettest aber auch mit Biodata auf einer Burg pleite gehen koennen...

Autor: .s.d.s. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl. Ing. der Nachrichtentechnik (FH) Baden-Württemberg (27)
(Note 1.9)
08.2006 0 J BE
25 Mann Klitsche
36k€/a inkl. 10 ÜS/Monat
40h/woche (real 50+)
Soft- und Hardwareentwicklung, Forschung, Kundenbetreuung, 
Testbegleitung

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdet ihr denn konkret bei einem Bewerbungsgespräch auf die 
Gehaltsfrage antworten als Berufseinsteiger?

Einerseits will man keine überhöhten Forderungen stellen, andererseits 
sollte man auch Selbstvertrauen ausstrahlen und sich nicht unter Wert 
verkaufen.

Wäre eine Antwort wie "meine Vorstellungen entsprechen dem 
Branchenüblichen Einstiegsgehalt von 36.000 - 40.000 Euro" vernünftig?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Antwort, nämlich eine Gehaltsspanne anzugeben, ist unvernünftig !

Was glaubst Du, wird die Firma auf Deine Vorstellung von '36.000 - 
40.000 Euro' erwidern ? Ja, klar, sie haben die 40.000 ? Logisch, daß 
sie das nicht machen, sondern die 36k wählen...

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du eine bessere Idee? Ist die Chance, dass man mit der Antwort 
"40.000 Euro" gleich rausfliegt, nicht ziemlich hoch?

Autor: Piccoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den Schuh auch umdrehen

Wenn eine Firma sich einbildet, Ingenieure für ein lausiges Gehalt,
also unter 40kE "einzukaufen"  ....

Leider hat das Methode, weil die Absolventen schon seit langem
keine Standesehre mehr haben.
Sowas wie Praktikum ist auch so ein Ding.

Es muß wirlich mal gesagt sein: Wer so blöd ist und für 30 und
weniger einsteigt , der macht das System kaputt.

Es sind nicht die BWLer die die Firma voranbringen ( eher das
Gegenteil ) sondern die Ingenieure


Aber was will man machen, wenn selbst Weltfirmen nur FAKES als
Positionen "verkauft" , nur Praktikanten zu  640 pM einstellt

und ansonsten Dinge schreibt wie ggüb leitenden Ing :

"Guten Leuten muß man absagen"


Also nicht jedem Angebot hinterherrennen, sondenr nachhaltig
abwägen.

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreibe eine Mindestsumme - keine Spanne, denn real hast du ja eine 
Schmerzgrenze. Sieh zu daß du mehrere zur Auswahl hast, rechne Dir die 
Kosten aus (tägliche Fahrt ist das Wichtigste!!) und schreibe dann das 
hin, wofür du wirklich noch einsteigen würdest. Du wilst ja erstmal ins 
Gespräch. Beim Gespräch lässt du dann verlauten, daß dir jemand mehr 
geboten hat, "weil er 40h haben wil"l und deine Summe nur eine 
"Hausnummer für 35h war". Damit hast du schon eine ordentliche Spanne.

Ich würde 38500 ansetzen. Im Gespräch kommst du dann mit den 
resultierenden 44000. Sie werden Dir dann 42000 bieten. Dann handelst du 
sie auf 42500 hoch und sagst, aß du dann mehr hättest, als bei den 
anderen, weil die weiter weg wären. Das machen die dann.

Autor: M&M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Ein geschachere wie auf dem türkischen Basar. Ist leider so.

Dipl. Ing. (FH) Nachrichtentechnik
2003 Abschluß mit 2,3

Zusätzlich Ausbildung in Elektrotechnik abgeschlossen.

3   Jahre Berufserfahrung als Ing.
5   Jahre Studium
2   Jahre Facharbeiter
3,5 Jahre Ausbildung

Alter 32.

Derzeitiger Arbeitgeber (230 Mann) in Süddeutschem Raum.
Jahresgehalt derzeit 40.000 € alles in allem.

Muß demnächst mal mit meinem Chefe darüber reden.



Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, da wird es aber Zeit - im SDR hat man ja die höchsten Gehälter. Sieh 
aber zu, daß Du was in der Hinterhand hast. Geh Dich bewerben.

Noch besser: Du bittest um einen freien Tag, fährts Ski, unterhälts Dich 
aber am nächsten Tag mit einem virtuellen neuen Chef am Handy, so das es 
die Kollegen mitbekommen. DANN bittest Du Deinen Chef um ein Gespräch 
und fragst danach, wie die Gehälter seiner Meinung sich in Zukunft 
entwicklen :-)

Er wird sich eins und eins zusammenreimen.

Autor: Keine Ahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nach kurzer Zeit wird er ausgewechselt, wenn passender Ersatz 
gefunden wurde. Er plant ja zu wechseln, wenn wer anderes mehr Gehalt 
bietet.
Und wer kann zur Zeit schon Ski fahren ... bei mir in Bayern sind ~ 10°C 
angesagt.

Autor: Dottore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drohen ist wirklich der falsche Weg.

Beim Einstiegsgehalt würde ich versuchen, anhand von Standort, 
Firmengröße und Position einen realistischen Wert zu finden, dann aber 
genau die Reaktion beobachten. Dann schnell je nachdem ein "Aber eine 
interessante Aufgabe ist für mich wichtiger als das Gehalt" nachschieben 
oder ein "Nach der Einarbeitung rechne ich mit einem deutlichen 
Anstieg".

Wenn man es schon die die Bewerbung reinschreiben soll: keine Sorge. Man 
verzichtet nicht auf die Einladung eines geeigneten Kandidaten, nur weil 
er 5000 zu viel hinschreibt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ein geschachere wie auf dem türkischen Basar. Ist leider so.

Das Wichtigste was man besitzt ist seine Arbeitskraft,
die nach Angebot und Nachfrage verkauft wird.

Wenn jemand also sein "Wichtigstes" nicht ordentlich verkaufen
kann, ist derjenige kundenuntauglich und fuer jegliche
"hoeherwertige" Verhandlungstaetigkeiten nicht zu gebrauchen.
Dann hat er auch kein "ordentliches" Gehalt vedient.

Ja, schachere um jeden kleinen Aspekt Deines Gehalt.

Hans

Autor: 1001. Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es noch ERA...

Autor: Dr. Ing. unnamed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man es schon die die Bewerbung reinschreiben soll: keine Sorge.
>Man verzichtet nicht auf die Einladung eines geeigneten Kandidaten,
>nur weil er 5000 zu viel hinschreibt.

Dem ist klar zu widersprechen! Es gibt von Seiten der Budgetplanung 
sowohl für freie als auch für festangestellte Mitarbeiter ganz klare 
Rahmenbedingungen. Besonders bei den freiverhandelten Gehältern in 
Einstiegspositionen drückt der Betriebsrat von unten und die 
Konzernleitung von oben. Oft ist da gar kein Spielraum sondern eine 
negaitve Überschneidung. Der Einsteller hat hier kaum eine Möglichkeit, 
jemanden einzustellen, der über dem zugesichrten Satz liegt. Auch wenn 
es nur 100,- im Monat sein sollten. So wird es häufig nicht der 
passendste Bewerber, sondern der, der gerade noch nicht zuviel gefordert 
hat. Dafür könnte ich einige Beispiele bringen.

Mir selbst gefällt die Situtation in keinster Weise, ändern vermag ich 
sie nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, das sehe ich etwas anders! In der heutigen Zeit ist es nicht mehr 
so wie noch vor einigen Jahren, dass sich um eine Stellenausschreibung 
gleich hunderte von Bewerbern streiten. Und an dieser Stelle gibt ganz 
klar das Gesetz von Angebot und Nachfrage (abgesehen vielleicht beim 
Siemens Konzern). Wenn ich jetzt auch noch Hans zitieren darf,
<<>> Ein geschachere wie auf dem türkischen Basar. Ist leider so.
<<
<<Das Wichtigste was man besitzt ist seine Arbeitskraft,
<<die nach Angebot und Nachfrage verkauft wird.
<<
<<Wenn jemand also sein "Wichtigstes" nicht ordentlich verkaufen
<<kann, ist derjenige kundenuntauglich und für jegliche
<<"höherwertige" Verhandlungstätigkeiten nicht zu gebrauchen.
<<Dann hat er auch kein "ordentliches" Gehalt verdient.
<<
<<Ja, schachere um jeden kleinen Aspekt Deines Gehalt.
<<
<<Hans
dann hat der zukünftige Chef gar keine andere Wahl mehr, auch Bewerber 
zu nehmen, die sein Budget überschreiten! Und in Anbetracht der 
Situation, dass die Studentenzahlen im Bereicht E-Technik seit einigen 
Jahren rückläufig sind, zugleich aber jetzt auch noch Studiengebühren 
eingeführt worden sind, ist nicht damit zu rechnen, dass der 
Arbeitsmarkt mit tausenden von arbeitslosen und jungen E-Technikern 
überschwemmt werden wird.
Fazit: Die Budgets der Firmen für qualifizierte Kräfte sind bereits 
gestiegen – und das werden sie auch weiterhin. Die Frage ist nur, ob 
Man/Frau im Bewerbungsgespräch den Mumm hat, sein „Wunschgehalt“ zu 
äußern!?

Autor: Tulpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso ist das beim Siemenskonzern anders?

>dann hat der zukünftige Chef gar keine andere Wahl mehr, auch Bewerber
>zu nehmen, die sein Budget überschreiten!

Wenn er es darf! Meistens darf er nicht, weil er damit den Rahmen auch 
für die anderen öffnet. Man stelle sich mal vor, der stellt einen zu 
+10% an - gemessen an der Beurteilung und dem Schnitt der Abteilung für 
gleiches Alter und gleiche Erfahrung - und hat noch 50 weitere dort 
sitzen! Faktisch ist es schon so, daß die Neuen meist weniger Erfahrung 
haben, als die existenten und trotzdem relativ deutlich mehr haben, aber 
es hat seine Grenzen.

Ausgweg: Selbständige, die nach anderen Massstäben gemessen werden.

Ergebnis: Sowohl bei der Einstellung von vielen extrem teuren 
Selbständigen oder leicht überteuerten Angestellten, steigt der 
Neidfaktor in der Abteilung und die somit die Gehaltswünsche. Da dort 
die Bäume aber nicht in den Himmel wachsen können , steigt die 
Fluktuation! Und sei es nur, daß die Entwickler rausdrängen ins 
Projektmanagement und die Projektleitung, wo es mehr zu verdienen gibt.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen ist es doch normal, dass man in der Firma über sein Gehalt 
nicht reden darf?

Autor: noch ein ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sagt denn ,dass man sich an so eine Regelung halten muss ?

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann ist man doch selbst schuld, wenn man Neider hat.

Autor: Neidhammel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neider hat man sowieo, weil jeder meint, er sei unterbezahlt und müsse 
mehr haben. Dann kommt auch noch dazu, daß die meisten viel mehr tun 
könnten, als sie in ihrer aktuellen Position machen und entscheiden 
dprfen. Deshalb will jeder hoch.

Andererseits sind Neider aber auch nicht schlecht, weil die dann ja auch 
wieder hintenrum hingehen und Gehaltserhöhung haben wollen und man so 
mit seinen Forderungen nicht alleine dasteht. Man muss natürlich 
mitbekommen, daß die erhöhen und auch hingehen. Ich habe bei einer 
meiner früheren Stellen so eine Gelegenheit mal verpasst. Hochgerechnet 
auf das Endgehalt bei meinem Ausstieg etwas später sind das bestimmt 
5000,- brutto an Differenz gewesen :-(

Autor: Bärenfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Neider als Bemitleider!

Autor: hessen_plunse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

meine Daten:
3 Jahre Ausbildung Elektriker
1 Jahr FOS Elektrotechnik
2 Jahre Abendschule Techniker Automatisierungstechnik
5 Jahre FH Nachrichtentechnik
(alle Abschlüsse unter 1.7)
Einstieg als Ing.:
0 JBE 34K
1 JBE 38K
2 JBE 43K (heute 31 Jahre alt)
Angestellt bei Firma für Automotive in Rhein-Main,
Tätigkeit: Programmierung, Funktionsentwicklung, Analyse und anderes

Man kann am Anfang auch weniger hoch pokern um erstmal einen Einstieg zu 
erhalten, was bei mir vor zwei Jahren sehr schwer war - dann lernen und 
sich umschauen oder wenns einem so gut gefällt versuchen in der eigenen 
Firma hochzukommen (viel Eigeninitiative).

Grüße

Autor: Pfalz-Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Angestellt bei Firma für Automotive in Rhein-Main,

Conti?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

meine Daten:
3,5 Jahre Ausbildung Elektroniker
3 Jahre Facharbeiter in der Entwicklung als Laborelektroniker
2 Jahre Vollzeit Techniker Abschluss 1,1
Einstieg nach Technikerabschluss 35K
nach 3J. 46K (heute 29 Jahre alt)
Tätigkeit: Entwicklung, Programmierung, Layout, Simulation, Labor, 
Versuche usw.

bin zufrieden!

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, man kann also 46k bekommen auch ohne ein Studium. Wenn man die 
während 5 Jahre zugrunde legt, müsste man mit Studium rund eine 
Viertelmillion Euro wieder aufholen. Hat noch jemand Lust, 
Elektrotechnik zu studieren ?

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er hat auch zwei jahre vollzeit gemacht und in der zeit kein geld 
bekommen, also sind es nicht 5 jahre sondern 3 jahre und damit "nur" ca. 
120.000 € die der Ing. "aufholen" muss....
übrigens, bei uns in der firma wird nicht nach titel, scheinen oder 
sonst was bezahlt, sondern nach leistung, fachlicher qualifikation(die 
man übrigens auch ohne studium erlangen kann) und einsatz. egal ob 
jemand ing. techniker oder facharbeiter ist. immer dieses blöde getue 
mit diesen titeln...lernt man/frau das während des studiums???

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mike:
Sehe ich genauso!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mike:

Mitarbeiter nach Leistung zu bezahlen, ist schon irgendwie richtig.
Nur andererseits: Weshalb sollte dann noch irgendjemand einen Meister 
machen oder ein Studium durchziehen, wenn sich am Ende jeder Hans 
'einfach' hocharbeiten kann ?

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja genau, "jeder ist seines Glücks Schmid"! Was ist daran falsch sich 
hochzuarbeiten? Tatsache ist, es gibt zu wenige "Hans" die sich 
hocharbeiten...

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es schafft ja auch nicht jeder sich "einfach" hochzuarbeiten.
Wieso soll ein Techniker der ne Ing Aufgabe hat nicht auch genausoviel 
bekommen oder ein Meister der nen Techniker job hat auch dementsprechend 
bezahlt werden.
Wenn die Leistung passt und der Job gut gemacht wird dann soll doch auch 
die Bezahlung dementsprechend sein und nicht abhängig vom Abschluß.

Autor: hessen_plunse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pfalz-Hans

nee, net bei Conti, da war ich nach meinem Studium für ca. 3 Wochen, 
weil ich nichts anderes bekommen habe. Bin aber bei dem Job in dem 
kleinen Büro schlicht kaputt gegangen. Übrigens habe ich da mit 43k bei 
0 JBE angefangen (erste Gehaltserhöhung hätte es nach drei Monaten 
Probezeit gegeben)... manche sagen ich wär blöd, aber was willste machen 
wenn du von der FH kommst, voller Tatendrang bist und dann erstmal sone 
Vollbremsung hinlegen musst. Geld ist halt nicht alles, man muss sich ja 
auch irgendwie selbst verwirklichen können (jedenfalls habe ich deswegen 
studiert - kein Flachs)...

Autor: hessen_plunse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Nachtrag noch:

Bei Conti musste man seinerzeits als Absolvent nicht pokern. Der 
Personaler fragte mich was ich verdienen möchte --> ich habe den 
Standardsatz:" Ich möchte mich natürlcich dem Gehaltsgefüge der Firma 
und der Region anpassen." Er drängte mich einen Betrag zu nennen und ich 
antwortete 40K. Darauf sagte er mir, dass es dann sogar noch ein 
bisschen mehr wäre und letzendlich stand im Vertrag dann 43K.
Wie bereits erzählt hat die Freude nur kurz angehalten (ca. 3 Wochen 
halt)...

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er Dir freiwillig 3000,- mehr gegeben hat, als angefragt, wäre 
sicher mehr drin gewesen. Aber wieso bist Du denn nach 3 Wochen schon 
wieder verduftet?

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber wieso bist Du denn nach 3 Wochen schon wieder verduftet?
>Bin aber bei dem Job in dem kleinen Büro schlicht kaputt gegangen

Sagt das nicht schon eine Menge?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>fachlicher qualifikation(die man übrigens auch ohne studium erlangen kann)

Das ist die Theorie. Die Praxis sieht so aus, daß man während der 
Arbeitszeit nicht viel Zeit hat, in die Tiefe der Grundlagen zu gehen 
und wenn, dann müsste man da richtig Zeit investieren, die keine Firma 
bezahlen kann. Das Learning-by-Doing kostet die Firmen jährlich 
Milliarden. Man kann auch viele Sachen nur effizient lernen, wenn man es 
kompakt tut und am Ball bleibt. Und sowas geht nur effizient in einer 
Bildungsanstalt und nicht im Selbststudium so nebenbei.



Autor: Der mit der Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisschen OT aber was kann man Brutto als guter Chemielaborant ohne 
"berufserfahrung" (Ausbildung in div. Betrieben) erwarten?
Was denkt/wisst ihr?
Will halt nicht verarmen aber auch nicht unverschämt rüberkommen.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wohl wahr das man während der Arbeitszeit nicht die Zeit hat in 
die Tiefe der Grundlagen zu gehen, aber es ist auch so das mit mehr 
Berufserfahrung auch viel dazugelernt wird.Natürlich nicht in der Art 
und Weise wie im Studium , aber man bekommt mit der Zeit einen 
"tieferem" Einblick in die Materie denn die Aufgaben werden ja meistens 
(ja nachdem wie man sich anstellt) auch komplexer.
Ist aber natürlich auch vom Job abhängig.

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da darf man aber die praktischen Erfahrungen nicht mit den Grundlagen 
verwechseln. Die Grundlagenzusammenhänge solle es einem ja ermöglichen, 
das Gemessene und Gesehene einzuordnen. Zu den Grundlagen zähle ich 
Vorgehensweise, Methoden und (mathematische Verfahren). Ich kann mir 
schwer vorstellen, wie jemand Signalverarbeitung betreiben soll, wenn er 
zwar jahrelang "praktische Messungen macht" aber nicht weiss, was 
Laplace, komplexe Rechnung, Faltungsintegral etc ist und mir wäre nicht 
bekannt, daß man das auf Meister- oder Technikerlehrgängen lernt. Schon 
einen Spektrumanalyzer zu interpretieren ist ohne Kenntnis 
nachrichtentechnischer Grundzüge nicht 100% möglich.

Und viele solcher Zusammenhänge lassen sich nun mal nur durch Formeln 
korrekt und hindertprozentig darstellen. Machen wir es mal so:

Erkläre mir mal einer verbal den Zusammenhang von Beschleunigung und Weg 
bei einem Pendel. Wieso bewegt sich das untere Ende bei langsamen 
Verschieben der Apparatur in die eine Richtung und bei plötzlicher 
Verschiebung in die andere? und wie stark? Schon dazu brauchst Du 
Mathematik!

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen hatte ich ja das tief in "" gesetzt. Klar habe ich dann nicht 
die Basics die ein FH oder Uni Absolvent hat, aber wenn man seinen Job 
nicht gerade ganz ablehnend macht, dann lernt man ja unter Umständen 
auch was dazu und muss sich mit auch Dingen beschäftigen die man im 
Studium nur angeschnitten oder eventuell garnicht gemacht hat.Was macht 
man dann?Man schafft sichs drauf, wie auch immer.
Wie gesagt is aber vom Job und der Richtung abhängig.
Und wenn bei nem Job gewisse Kenntnisse verlangt werden die eben nur ein 
Ing oder Meister oder Techn. hat, dann wird da auch meistens nur so 
einer eingesetzt.
Den Meister würd ich aber mal außen vor lassen, der geht sowieso eher in 
ne andere Richtung.

Autor: nix_cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
sorry wenn ich das Thema wieder aufwärme...

meine Daten:

seit 1998 gejobbt bei Netzwerkfirma (Administration)
2001 Abi --> lausige Noten
ab 2001 selbständig
2002 angefangen mit FH-Studium (ET)
2006 Diplom mit Endnote 1,2 (mit Auszeichnung)
wärend der ganzen Zeit selbständig (Netzwerktechnik) + diverse 
Microsoft-Zertifikate

seit 1.1.2007 habe ich 37000€/Jahr 35h/woche keine Überstunden.

hatte noch ein weiteres Bewerbungsgespräch, die mich ausgelacht hatten, 
als ich 44k/Jahr gefordert habe (42h/Woche).

wie stark ist denn das Einstiegsgehalt von Faktoren wie Note (oder gar 
Abi-Note) etc. abhängig?

Gruß

andi

Autor: quer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie stark ist denn das Einstiegsgehalt von Faktoren wie Note
>(oder gar Abi-Note) etc. abhängig?

Je nach Bundesland (lokale Verhältnisse)und Firma:
von ganz wenig nicht bis... ?

Aber, mein Arbeitgeber (zum Beispiel) will nicht unbedingt
gute Leute haben,sondern billige!

Abgesehen davon, was nützt Dir 10% mehr Einstiegsgehalt
bei guten Noten, wenn 100% = 9,50 Eur/Std ???

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nix_cheffe,

also mit den Noten sollte es einfach sein 45k zu bekommen. Moeglich 
sollten m.E. 50k sein.

Autor: nix_cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Antworten. Nochmal Ortsangaben dazu:
Firma wo ich jetzt arbeite ist im Großraum Frankfurt/Main. Tätigkeit: 
Netzwerktechnik, Programmierung (Steuerung/Regelung)
Firma die mir keine 44k bezahlen wollten (hatten gemeint absolutes 
Maximum sei 40k bei 42h/woche und regelm. Überstunden) lag in 
Süddeutschland in der Nähe von Stuttgart. Aufgabengebiet identisch mit 
dem was ich jetzt mache.
Beide Firmen haben mehr als 500 Angestellte.

Mein Problem liegt ein bischen in meinem Abi-Zeugnis. Dort habe ich 
gerade mal einen Schnitt von 3,5 hinbekommen. Das wurde mir bis jetzt 
bei allen Bewerbungsgesprächen unter die Nase gerieben. Ist schwer da 
eine sinnvolle Erklärung für zu finden. Da bringt dann auch das 
Diplomzeugnis mit Auszeichnung anscheinend nich viel...

Autor: Ralf G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nix_cheffe
Versteife Dich nicht so auf Deine Noten. Viel wichtiger ist Dein 
Auftreten beim VG. Ich habe selber ein Abi-Schnitt von 3,2 und ein 
Diplom-schnitt von 2,2 (E-Technik). Wurde zwar auch auf meine Noten 
angesprochen, aber mit genug Selbstbewußtsein, einem guten Spruch auf 
den Lippen und vor allem einer guten Selbstpräsentation konnte ich diese 
Defizite ausgleichen.
Was bei mir außerdem geholfen hat sind die guten Arbeitszeugnisse aus 
Praxissemester und Diplomarbeit, die ich in der Automobilindustrie 
absolviert habe und welche ich beim VG natürlich als besonders 
Bemerkenswert verkauft habe.

Habe mit 39kEUR im 1. Jahr angefangen mich dann im 2. auf 44kEUR 
verbessert und bin jetzt nach Jobwechsel bei 55kEUR + Zulagen 
angegelangt. Bin jetzt 28J und kann mich eigentlich nicht beklagen.


Dat wird schon.

MfG

Ralf

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf

Dann gib hier dochmal deine Tricks und flotten Sprüche zum Besten ;)

Autor: TT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke mal wenn man im abi-zeugnis net so berauschend noten hat aber 
dann ein recht gutes diplomzeugnis hat kann man des ja recht leicht 
erklären... kritisch wirds erst wenns um gedreht ist...

Autor: quer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ nix_cheffe

Es wird Dich nicht gerade beruhigen, aber bei uns in Berlin
(sehr großer Elektro-Konzern, weltweit tätig, 38000 Mitarbeiter)
wird man Dich nur ganz billig haben wollen.
Auch wenn Du der beste der besten der besten bist.
Weil, die Konkurrenz ist noch billiger.

Vielleicht wird die Arbeitsmarktsituation in der Region um/in Berlin
in 30-40 Jahren wieder besser...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin ist sicher zu nahe am Osten, da wird nie nix mehr besser in 
Sachen Gehalt!

http://www.arcor.de/link/www.misco-kompart.de


> ich denke mal wenn man im abi-zeugnis net so berauschend noten hat
> aber dann ein recht gutes diplomzeugnis hat kann man des ja recht
> leicht erklären... kritisch wirds erst wenns um gedreht ist...

Exakt. Abi schlecht, Diplom gut -> Fachidiot -> passend für die deutsche 
Wirtschaft

Umgekehrt würde es bedeuten, daß man auf der ganzen Breite fit ist und 
zu den Besten gehört, was das Potenzial angeht. Muss man dann aber 
während des Studiums jeden Cent einzeln verdienen und hat keine guten 
Noten / lange Studienzeit, dann hat man ein Problem.

Autor: Stock Hecht (winkelmesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine ordentliche Firma sollte nicht viel auf Noten geben. Wenn ein armer 
Teufel das ganze Studium nebenbei schaffen muss, und deshalb nachher 
einen 3,0-Schnitt hat, dann sagt das wenig aus.
Ich bin selber für die Einstellung von Diplomanden zuständig, und ich 
schaue dann einmal mit einem kritischen Gesicht über das Zeugnis, wenn 
der Bewerber dabei sitzt. Dann versuchen einige die Noten zu erklären, 
andere sagen nichts (Je nach Erklärungsversuch ist das Nichtssagen 
manchmal besser!). Wichtig ist mir bei den Noten aber, dass ein 
Highlight dabei ist (also ein Fach, welches dem Bewerber einfach Spass 
gemacht hat, und da muss dann eine im Vergleich [sehr] gute Note 
stehen). Wenn da kein Fach positiv herausfällt, kommt von meiner Seite 
dann noch die Fangfrage nach den Lieblingsfächern.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marco N.:

>2.) Ort/Region, in der man arbeitet. In München sind die Gehälter
>nun mal höher als in Hinterschlüpfelordingsbach ;-)

Maxim-Dallas in München waren in 2003 sehr fair, hatten mir alleine 
wegen München 1000 Euro pro Monat zusätzlich wegen Münchener 
Lebenshaltungskosten geboten.

Gruß

Dietmar

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da haben wohl "einige" das Thema verfehlt?

Das Thema lautet doch Reale Einstiegsgehälter für Dipl.Ing.?!

..bitte brutto und Euro. Ihr Dummköpfe!

Autor: Dummkopf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was machst du, wenn ich weiterrede und keine Gehälter nenne?

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und was machst du, wenn ich weiterrede und keine Gehälter nenne?

Bemerken, dass dem Forum immer mehr geschadet wird?

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1992 Dipl. Ing (FH) E-technik nach Abi, beides mit lausigen Noten. 
Inzwischen Süddeutschland Groß- und Außenhandel, 60t bei 40 Wstd. ohne 
jegliche Überstunden  und mit netter Sekretärin und viel Spaß!

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, huete kann jeder Trottel Karriere machen!

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absolvent beim Dienstleidter 41000 Euro (40 Stunden)
Nach über einem Jahr andere Stelle angenommen: 61000 Euro

Autor: C.C.V. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Absolvent der Elektrotechnik (FH Giessen und Friedberg) mit 
Abschluss 1,7 und kaum praktischen Elektronikerfahrungen hat gerade zum 
1.10.07 angefangen. Er bekommt glatt 40.000 p.a. für glatt 40h. Sehr 
einfach zu rechnen. Darunter muss glaube ich niemand irgendwo arbeiten, 
sofern er nicht mieserable Noten hat. Wichtig ist natürlich auch ein 
gepflegtes Äusseres und eine einigermassen ausgebildete 
Artikulationsfähigkeit. Es ist kaum zu glauben, was es doch für 
Waldschrate unter den Bewerbern gibt ....

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@C.C.V.

"Er bekommt glatt 40.000 p.a. für glatt 40h. Sehr einfach zu rechnen."

Hää??? Daraus kann ich schlussfolgern, der Absolvent bekommt 1000 Euro 
de Stunde?
Man, ihr seid ja ganz groß. Und du bist der Größte von allen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen müsste man können, da gehts ja schon los.

p.a. bedeutet per annum, also im Jahr. tztz

Wenn ich das so lese hier, da komm ich mir ja mit TVöD 11 Ost ganz schon 
unterbezahlt vor. Zum Glück ist Geld nicht alles und im Osten kann man 
davon sehr gut leben. Der Job macht riesen Spaß.

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.a. is ja klar. aber bei 40 h sind es nun mal 1000 Tacken.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, er arbeitet aber keine 40h p.a. !?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich das so lese hier, da komm ich mir ja mit TVöD 11 Ost ganz schon
>unterbezahlt vor.

Wieviel % sind von den Berichten hier war? Ich tippe auf ca. 1%, denn 
wie verhalten sich die Aussagen hier zu den Behauptungen, die Firmen 
zahlen schlecht und zu der Statistik?

Merke: Wenn jemand sein Gehalt angibt, ist es zu 99% gelogen.

Autor: der kurze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"glatt 40.000 p.a. für glatt 40h. Sehr einfach zu rechnen."

Dann sollte man aber dieses "sehr einfach zu rechnen" nicht erwähnen.
Was C.C.V. da versucht vorzurechnen, ist immens substanzfrei.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Merke: Wenn jemand sein Gehalt angibt, ist es zu 99% gelogen.

Den Eindruck hab ich bei dem Thread und dem E-Technik 2007 allerdings 
auch. Da werden ja mit Zahlen um sich geworfen, die jeglicher Realität 
entbehren.

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe als Absolvent (FH) 60000 Euro gefordert, letztendlich 
64000 Euro bekommen. Nicht, weil ich fachlich besonders was zu bieten 
habe, sondern weil ich glaube, dass ich einfach eine geile Sau bin:-)

Autor: Stiefelriemen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Skunk KaiNensy

"Also ich habe als Absolvent (FH) 60000 Euro gefordert, letztendlich
64000 Euro bekommen"

Echt? Mist, dann hab ich was verkehrt gemacht. Ich bin eigentlich auch 
"eine geile Sau", bekam als Absolvent aber gerade einmal 54k

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer's glaubt! So geil auch jemand ist, 64000 bietet man dem nicht, wenn 
er 60.000 will. Ich behaupte mal: GELOGEN!

Autor: Gerd E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl
"Ich behaupte mal: GELOGEN!"

Also ich hatte auch ein Einstellungsgespräch bei einer kleineren Firma 
(2300 MA) und man bot mir knapp 5000 € über meine Gehaltsvorstellungen.
Mitunter machen das Firmen, um bestimmte Leute auch halten zu können.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mitunter machen das Firmen, um bestimmte Leute auch halten zu können.

Und das machen sie ganz bestimmt bei Personen, die sie nicht kennen.
Als ich mich als Freshling beworben habe, habe ich 40.000 verlangt. 
Geboten hat man mir 70.000, um mich zu halten :-)

Autor: Gerd E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann es nur so mitteilen, wie ich es erlebt habe. Ich war zu dieser 
Zeit aber kein "Freshling" mehr, ich wurde durch einen großen OEM 
empfohlen.
Sicher ist es nicht gewöhnlich, mehr zu zahlen, als der AN verlangt,
scheinbar gibt es aber Ausnahmen.

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl
"Ich behaupte mal: GELOGEN!"

in dubio pro reo, oder wie es heißt.

@Gast
Was, du hastr nur 40k verlangt? Bist du Techniker? Also nach Jahren des 
Studiums würde ich mich nicht für 40k verkaufen. Da fühlt man sich ja 
wie ein Sozialpädagoge:-)

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke die Gehälter die übertrieben dargestellt werden, werden von 
denjenigen übertrieben die selbst schreiben das die Gehälter übertrieben 
dargestellt werden. Mache wollen einfach nicht wahrhaben das es nicht 
gerade wenige Peronen gibt die mehr verdienen.

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber ganz genau so verhält es sich.

Autor: Sandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher tun das die Firmen, daß sie höher bieten, als verlangt. Habe das 
bei einem Kollegen schon erlebt. Nur muss man die absolute Summe sehen: 
Keiner bezahlt einem Anfänger 64.000. Das bekommen nicht mal Abgänger 
mit Promotion! Ich weis zufällig, daß man mit einer Promotion in 
Informatik und nachgewiesenen 3 zusätzlichen Projektjahren im Punkt 
Softwareentwicklungsleitung in Industrieprojekten beim Wechsel in die 
Industrie etwa 55000 bekommen kann. Position als Teamleiter embedded 
Software. Der Mann war aber auch schon 31! (Diplom mit 25 und dann 6 
Jahre Promotion mit 50% Stelle).

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sandro
"Keiner bezahlt einem Anfänger 64.000."

Aber Gerd E. erwähnte doch bereits, dass er zu diesem Zeitpunkt kein 
Anfänger war.
Und ob mit oder ohne Promotion; in unseren Berufsfeld spielt das eher 
eine sekundäre Rolle.

Autor: Sandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, wobei es so klang, daß es ein Einstiegsgehalt gewesen sei und auch 
der Titel nach den realen Einstiegsgehältern fragte.

"Und ob mit oder ohne Promotion; in unseren Berufsfeld spielt das eher
eine sekundäre Rolle."

Das macht einen großen Unterschied: Die Projektleiter, die hier 
umherlaufen (und das sind die, die als Einzigste richtig gut bezahlt 
werden) haben alle einen Doktortitel. In den meisten Firmen wirst Du 
ohne einen solchen Titel nichts.

Autor: Nemisis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei großen OEMs wird man das schon. Eine Promotion ist heute gar nichts, 
es sei denn, man möchte in die Forschung.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mit großer Sicherheit von der Firma abhängig, welche Position 
man als Dr. bekommt und ob es sich "lohnt". Mal in den größeren Firmen 
umschauen, dort man sieht nur vereinzelt Dr. , die aber auch nicht 
unbedingt eine bessere Stellung als ihre normalen Dipl. Ing Kollegen.
Klar gints auch in den höheren Reiehn welche, alledings aber auch wieder 
einige ohne Dr. vorne dran.

Autor: Jupp M. (juppp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne jemand, der im Bereich Datentechnik promoviert hat. Leider war 
sein Forschungsgebiet so exotisch, dass er jetzt über einen 
Dienstleister für ca. 40000 Brutto/a arbeitet; als Programierer...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was, du hastr nur 40k verlangt? Bist du Techniker? Also nach Jahren des
>Studiums würde ich mich nicht für 40k verkaufen. Da fühlt man sich ja
>wie ein Sozialpädagoge:-)

Und das ist auch der Grund, warum Absolventen keinen Job bekommen. Das 
Durchschnittsgehalt liegt bei 42.000 EUR. Laut dem Statistischen 
Bundesamt, kommen nur wenige Durchschnittsgehälter über 4000 EUR/Monat 
und dabei ragt die E-Technik nicht besonders hervor. Hier propagiert man 
aber zum Teil über 5000.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder das Bundesamt lügt oder die 
hier anonym Postenden. Wem schenkst du mehr Vertrauen?

http://www.jugend.igmetall.de/content.studium/cont...

Ich würde aber nur einer Quelle vertrauen, dem Bundesamt, denn nur dort 
kann man aus den Steuern die Gehälter bestimmen. Umfragen wie auf Heise 
z.B. lügen sich selber an.

Offen redet niemand über das Gehalt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,
kann mir bitte mal jemand erklären wofür das K steht beispiel Gehalt 
43k.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
k = kilo = 1000

Autor: Praktikant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hallo an alle,
>kann mir bitte mal jemand erklären wofür das K steht beispiel Gehalt
>43k.

Mit dem Wissen kriegst du keinen Job. Ich kannte aber mal einen, der im 
Bewerbetraining mit seinen Officekenntnissen prahlte, aber nicht wusste, 
was das "MS" bei MS Office bedeutet.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, also ich bin frischer Dipl. Ing. Mechatronik, nein nicht FH, habe 
richtig studiert ;-) , und spreche mal aus meiner Erfahrung.

Um Arbeitgeber anzulocken macht sich eine Forderung von 42.000€ p.a. 
sehr gut (subjektive Erfahrung/FH 3-5k weniger, je nach Studiengang). 
Dann kommen die ganzen Gespräche bei den Firmen, da durch die "geringe" 
Gehaltsforderung viele Firmen auf einen Aufmerksam werden. Im zweiten 
Gespräch, bzw. wenn es um die Gehaltsvorstellung geht, kann man die 
Firmen sehr gut gegeneinander ausstechen. :-)

Als ich dann einigen Firmen absagen musste, kam bei denen immer sofort 
und das wirklich bei jeder Firma, :"Wenn es um das Gehalt geht, da haben 
wir noch Spielraum,..." und das, obwohl sie durch die "Ausstecherei" ihr 
Angebot schon schön erhöht hatten.

Zu meiner Person, habe nen durchschnitts Abschluss (gut) und in der 
derzeitigen Situation kann man herrlich Pokern. Nen Studienkumpel hat 
beim Bosch in Stuttgart/Zuffenhausen sogar  54.000€ Einstiegsgehalt 
bekommen. Muss aber ehrlicher Weise sagen, dass er nen Abschluss von 1,5 
an der Uni gemacht hat, die Spielen dann doch in ihrer eigenen Liga. :-o
Ein anderer von uns hat z.B. mit 3,2 abgeschlossen und verdient/erhält 
dennoch 42.500€/p.a. . Was die anderen so verdienen weiss ich nicht, 
hatte mit denen nicht so einen engen Kontakt, obwohl wir nur noch 10 von 
anfangs 30 waren.
MERKE: Je besser der Abschluss, desto mehr Gehalt. :-) Also, anstrengen 
Leute und nicht nur feiern!!!

P.S. Ich habe 47.500 €/p.a. und denke dies geht i.O.!

Autor: Lankemeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, damit liegst Du ziemlich in der Mitte dessen, was Du nach Noten wert 
bist. Den Spielraum sehe ich für 2.0-Abgänger einer Uni bei 46,000 - 
50.000. Mehr geht nur, wenn praktische Erfahrungen vorliegen, oder man 
eine besondere Fremdsprache beherrscht. Ich kenne einen gebürtigen 
Tschechen, der hier aufgewachsen ist und perfekt Deutsch kann, obendrein 
sehr gut artikuliert und Einsen in Deutsch hatte. Der hat FH gemacht und 
kam trotz nur geringer Kenntnisse in Elektronik und Software, sowie nur 
2,3er Abschluss auf 52.000 Einstiegsgehalt + Dientswagen: Er arbeitet im 
Deutschlandvertrieb für einen sehr großen Bauteilehersteller und pendelt 
ständig zwischen dem Offices in Prag und Berlin.

Was man im Moment gut gebrauchen kann, ist Rumänisch und Ungarisch sowie 
Polnisch. Bosch Siemens sucht Leute, die den Polen beim 
Waschmaschinenbauen Beine machen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BA-Abschluss Elektrotechnik/Automatisierungtechnik 2007

Übernahme in Betrieb....(Eigentliche Berufserfahrung aber 0J)
chem. Industrie (Pfalz): 52k / a

Autor: Kersten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unfassbar! 52k ohne Berufserfahrung. Ich habe gerade 60k und fast 10 
Jahre Erfahrung. (FH). Kann ja was nicht sein.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man muss auch mal das Einstiegsgehalt betrachten das vor 10 Jahren 
gezahlt wurde.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist es doch: Neulinge bekommen dasselbe, was Erfahrene erhalten, das 
schafft Probleme.

Autor: MarkusN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
26jahre
bisher 5 Jahre Elektromechaniker
nun Techniker, Elektrotechnik (Schnitt 1,9)
Arbeitsstelle in der Entwicklung (nähe Stuttgart)
42.500 pro Jahr
40h+ in der Woche
28 Tage Urlaub

Montags morgens 16 Grad Raumtemperatur,
dafuer ist das Wasser umsonst

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich krieg im Jahr 358.000 EUR brutto.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf: Dann denk mal nach woran das liegt??

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na an meinem  Können natürlich, woran denn sonst!?

Autor: Fuzzemanager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf
"Also ich krieg im Jahr 358.000 EUR brutto."

Man, bist du ne arme Sau. Merst du nicht, dass dein Arbeitgeber dich 
verarscht? mit 358k ist kein Blumentopf zu gewinnen.
Na ja, für einen Low Performer ist es aber auch nicht schlecht.

Autor: Roman Schlager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Unfassbar! 52k ohne Berufserfahrung. Ich habe gerade 60k und fast
" 10 Jahre Erfahrung. (FH). Kann ja was nicht sein."

Ich habe nun auch 10 Jahre Erfahrung, Abgänger FH und habe in meinem 
Heimatland mit 2500,- Brutto angefangen. Zuletzt hatte ich eine 
Angestelltenstelle in Niederösterreich bei einem Zulieferer für KFZ:

Alter : 34jahre
Abschluss Ing. (HTL) + Weiterqualifikation zum Dipl.-Ing (FH)
Richtung : Elektrotechnik, Informationstechnik
Arbeitsstelle in der Elektronikfertigung
Einstiegsgehalt 1997: 30000€, 35h/Wo.
26 Tage Urlaub

2004 : Wechsel in die Selbständigkeit, Einsätze in Schweiz und 
Deutschland

Ertrag : >60000 € im Jahr bei typisch 40h Wochen.

Autor: Maja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe vor etwa 2 Jahren mit 40000 EUR bei 40h pro Woche 
angefangen. Mittlerweile habe ich 48000 EUR. Abschluss: Dipl Ing (FH). 
Abschlussnote 2,3. Tätigkeit: Entwicklung.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gelernter Bauzeichner mit Berufserfahrung seid 1993 (15 Jahre jetzt).

Alter 34 - kein Studium nur Berufsausbildung und Eigenengagement in der 
Weiterbildung an CAD Systemen.

Einstiegsgehalt als Jungzeichner (am Brett manuell) im kleinen 
Architekturbüro 26,4 TSD DM Brutto / 40h die Woche ohne Extras inkl. 10 
Überstunden die Woche, so um ´93-´94.

Erfahrung in vielen Bereichen mittlerweile Status als Konstrukteur / 
Designer,
- als 2D Autocad  Planer ca.26,4K € bei 40h die Woche alter 
Arbeitgeber/Handwerk inklusive Überstunden keine Extras.

- Nach Aneignung von moderner 3D CAD Software (inkl. geringfügiger 
Personalverantwortung, absolut eigenständiges konstruiren) und Wechsel 
in die Industrie vor knapp 3 Jahren  aktuell: 33k bei 40h die 
Woche/exklusive Überstunden keine Extras - bei positiven Projektbilanzen 
eine unverbindliche Gratifikation möglich in Unbestimmter Höhe.

Tendez weiter steigend wegen rasand wachsender konjunktur in unserer 
Branche; Zielsetzung  =  48k bei 35h, neuer AG in Sicht + 1,5 
Monatsgehälter extra pro Jahr.

Abwerbung durch Headhunter:  möglich durch  intensive Kundenkontakte, 
Meetings, Bausitzungen, Projektbesprechungen.

Ihr seht es geht auch ohne Studium nur muss man es sich erarbeiten über 
ein meist langen Zeitraum ;o)

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sobald gelacht wird direkt aufstehen und den raum verlassen, wäre meine 
reaktion gewesen.

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufserfahrung aus verschiedenen Bereichen 8 Jahre
Davon Programmierung 3 Jahre
Abschluss 2009
Bachelor of Engineering an ner BA
Einstiegsgehlat etwa 47k bei 35h/Woche (bzw 37,5 wegen Alterssicherung)
mit 40 Stunden (ganz real) und etwa 10% Leistungszulage komme ich dann
wohl auf sehr gute 60k/Jahr als Softwareentwickler
Aber viel eher 30k, da halbtags und gleih den Master an der Uni machen.

Die Zahlen sind real und nicht überzogen. ERA von der IGM sei dank
spielt die Qualifizierung und Berufserfahrung kaum noch ne Rolle. Was
ich persönlich beschissen finde.

Autor: Meister Lampe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Bin jetzt 39 und habe meine Promotion (Dr.-Ing.) abgeschlossen. Kann nur 
eins sagen: Ohne Promotion in einem mittleren oder großen Unternehmen 
weiter aufsteigen zu wollen ist wie mit Betonschuhe schwimmen zu gehen. 
Äußerst schwierig und nur die wenigsten schaffen es. Ich muss sagen es 
hat sich absolut gelohnt die 4 Jahre da noch zu investieren. Man kommt 
echt viel schneller und weiter hoch als Kollegen ohne Dr. vorm Namen. 
Bei uns in der Firma gibt es eigentlich nur Führungspersonal mit Dr. 
vorn dran. Ohne wird man Gruppenleiter. Das ist kein Problem. 
Abteilungsleiter ist schon sehr sehr schwierig (ich kenn da nur einen). 
Aber Hauptabteilungsleiter oder noch mehr geht einfach nur noch mit dem 
Titel im Namen. Die Firmen wollen sich ja ned blamieren.

Gruß

Autor: Sepp Obermair (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich bin auch am überlegen ob sich eine Promotion nach dem Master 
lohnt,schwanke derzeit aber noch, da ich dann wenn ich fertig wäre 
bereits 28 bin.

Hattest du mit 39 deinen Ersteinstieg als Ing, oder hast du den Dr. 
Später nach geholt.
Weil mit 39 erst einsteigen, ich weiß nicht ob da einem der Dr. noch arg 
viel hilft.

Grüße

Autor: bart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkt Ihr, 45.000€/a brutto sind für einen Softwareentwickler in 
Baden-Württemberg als Einstiegsgehalt in einer mittelständischen Firma 
zur Zeit ok?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denkt Ihr, 45.000€/a brutto sind für einen Softwareentwickler in
>Baden-Württemberg als Einstiegsgehalt in einer mittelständischen Firma
>zur Zeit ok?

Sie sind durchaus realistisch. Nicht viel, aber es ist ein Einstieg. 
Nimm ihn, von dort hast du alle Zeit der Welt, dich nach etwas besseren 
umzusehen. In der Zeit kannst du Erfahrungen sammeln.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Denkt Ihr, 45.000€/a brutto sind für einen Softwareentwickler in
>>Baden-Württemberg als Einstiegsgehalt in einer mittelständischen Firma
>>zur Zeit ok?
>Sie sind durchaus realistisch. Nicht viel, aber es ist ein Einstieg.
>Nimm ihn, von dort hast du alle Zeit der Welt, dich nach etwas besseren
>umzusehen. In der Zeit kannst du Erfahrungen sammeln.

Laut diversen Studien ist 45000€ eher ein überdurchschnittliches 
Einstiegsgehalt. Ich bin aber auch der Meinung, dass es für einen 
Ingenieur, der einen langes Studium hinter sich hat, eher zu wenig ist..

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel sollte es denn dann sein??? Wenn 45000€ als Einstiegsgehalt zu 
wenig ist?
Ich finde es durchaus O.K., gut im Durchschnitt.

Autor: bart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst denke auch, dass die Summe guter Durchschnitt und damit in 
Ordnung ist. Werde das Angebot vermutlich annehmen. Entscheiden wird 
sich das in den kommenden Tagen.

Danke für Eure Antworten.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Als Anfänger E-Technik sind ca. 40k ok und realistisch. Kenne aber auch 
jmd. der 52k bekommt obwohl er in der Bewerbung 40k gefordert hat.

Gruss

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind Gehaltsforderungen in einer Bewerbung in Deutschland üblich?

Autor: neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.....Ich bin aber auch der Meinung, dass es für einen
Ingenieur, der einen langes Studium hinter sich hat, eher zu wenig 
ist......


ein studium dauert nicht länger als wie die gesellenjahre + zulassung 
zur meisterprüfung eines berufes.

ergo ist der meister weit unterbezahlt oder aber der ing weit 
überbezahlt, nach dem motto: halb leer oder halb voll...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Hauptabteilungsleiter oder noch mehr geht einfach nur noch mit dem
Titel im Namen. Die Firmen wollen sich ja ned blamieren.


Was meinst du wieviel sich den Titel erkauft haben im Ausland statt die 
Jahre abzubuckeln.

Schätzungsweise 30%.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Neuer: Nur mit dem Unterschied, dass beim Studium noch ein Abitur 
notwendig ist, für welches man 12-13 Jahre in die Schule geht..

Autor: Reale Einstiegsgehälter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absolvent OJ Erfahrung 41k
nach 1,5 Jahren 42,5k

dann gewechselt für 59k zzgl. 4k Prämie
ein Jahr später (also 2,5J BE) 61k zzgl. 4 k Prämie bei 40h/Woche

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Zum Teil steht in den Stellenangeboten das ein Gehaltswunsch angegeben 
werden soll. Das wurde dann auch gemacht.

Gruss

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal hallo

Ein Geselle + Meister mag zwar zeitlich ähnlich lange dauern wie ein 
Studium, die Ansprüche sind aber grundverschieden. Nichts gegen Meister, 
aber mit dem Stoff kommt man nicht mal annähernd durchs Grundstudium.

Gruss

Autor: Kobol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was meinst du wieviel sich den Titel erkauft haben im Ausland statt die
>Jahre abzubuckeln.

...oder eben nachdiplomiert worden sind zum Dipl.-Ing. (FH), ohne je 
eine FH gesehen zu haben, geschweige denn Abi oder FHR zu haben. Allein 
in Sachsen über 200000 Frau/Mann zuzüglich ähnliche Höhe in den anderen 
Bundesländern (incl. West)!

Treppenwitz: Die meisten dieser Leute wissen noch nicht mal, was ihnen 
geschenkt wurde und halten ihre Ingenieurschule (Fachschule) für die FH!

Autor: noName (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing.(FH) - Neueinsteiger 2006
Einstiegsgehalt: 46.000 € / 40h Woche - Süddt.
Automobilhersteller

Autor: Georg Lehm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Absolvent OJ Erfahrung 41k
>nach 1,5 Jahren 42,5k

>dann gewechselt für 59k zzgl. 4k Prämie
>ein Jahr später (also 2,5J BE) 61k zzgl. 4 k Prämie bei 40h/Woche

Leute mit 3 Jahren Erfahrung haben also 60k, was?
Was kriegen denn Leute mit >10 Jahren ?

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was kriegen denn Leute mit >10 Jahren ?

Hartz4

(zu alt)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Süddeutschland
Berufseinsteiger Dipl.Ing(FH)
Automobilzulieferer
40h/Woche
51.000€ Jahresbrutto ohne Zulagen!

Autor: Georg Lehm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde wohl besser wieder Angestellter,was ?

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch toll, nach 3 Jahren so erfolgreich zu sein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte jeder noch die Unternehmensgröße bei seinen Gehalt mit 
angeben. Wenn jemand über 50000€ nach wenigen Berufsjahren bekommt, dann 
ist das nur in einem Großkonzern möglich. Bei kleinen Klitschen ist das 
fast unmöglich..

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei kleinen Klitschen ist das fast unmöglich..

... außer man ist Chef oder die Mätresse vom Chef.

Autor: Reale Einstiegsgehälter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Vielleicht sollte jeder noch die Unternehmensgröße bei seinen Gehalt 
mit
angeben. Wenn jemand über 50000€ nach wenigen Berufsjahren bekommt, dann
ist das nur in einem Großkonzern möglich. Bei kleinen Klitschen ist das
fast unmöglich.."

Absolvent OJ Erfahrung 41k
nach 1,5 Jahren 42,5k ("Klitsche mit 1000 Leuten)

dann gewechselt für 59k zzgl. 4k Prämie
ein Jahr später (also 2,5J BE) 61k zzgl. 4 k Prämie bei 40h/Woche 
(Klitsche mit 4000 Leuten)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem wäre noch interessant, ob man nach Tarif bezahlt wird..

Autor: Reale Einstiegsgehälter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja Tarif zzgl. Zulagen

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Vergleich mal in den USA, San Francisco Bay Area:

Also $100.000 im Jahr ist nichts besonderes. Ich kenne Leute, die haben 
mit Phd und paar Jahren Berufserfahrung $150.000 im Jahr. Z.B. google 
soll seeeehr gut zahlen, fuer nen Programmierer deutlich ueber $100.000.

Das dumme ist nur, das San Francisco als die zweit teuerste Stadt der 
USA gilt, und sich somit das ganze wieder mehr relativiert.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade im März dieses Jahres angefangen.
Haustarifvertrag (angelehnt an IG Metall, aber ~6% weniger)

Standort:    Bremen
Mitarbeiter: ~1500
Abschluss:   Dipl.-Ing. (FH), Berufserfahrung 0 Jahre
Gehalt:      ~43t€

Autor: Reale Einstiegsgehälter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas
"Das dumme ist nur, das San Francisco als die zweit teuerste Stadt der
USA gilt, und sich somit das ganze wieder mehr relativiert."

Google? Frisco? Wäää? Was will denn der Historiker uns damit erzählen?
Das SFO teuer ist? So neu ist das ja nun auch nicht...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrotechniker
Arbeitsvorbereitung
bei einem EMS`ler in Nordhessen.
45 Jahre
30 000 Brutto.

Jo, das ist Realität!!!!!!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die relativ hohen Gehälter hängen auch mit dem derzeit Ingenieursmangel 
zusammen. Ich denke nicht, dass jemand in wirtschaftlich schlechten 
Zeiten zum einen so einfach wechseln kann und dann noch dazu sein Gehalt 
bspsw. von 43k auf 59k + 4k Prämie steigern kann.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die relativ hohen Gehälter hängen auch mit dem derzeit Ingenieursmangel
>zusammen.
Das würde ich nicht so hoch bewerten wie es die Presse tut. Gesucht 
wird, aber von einem wirklichen Mange ist glaub ich nicht zu reden.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Elektrotechniker
> Arbeitsvorbereitung
> bei einem EMS`ler in Nordhessen.
> 45 Jahre
> 30 000 Brutto.
>
> Jo, das ist Realität!!!!!!

nö ist sie nicht... oder hast kein Diplom?

Dipl.-Ing- FH (E-Technik)
41.000 / Jahr
37/h Woche
Überstunden geben 25% Aufschlag

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die relativ hohen Gehälter hängen auch mit dem derzeit Ingenieursmangel
>>zusammen.
>Das würde ich nicht so hoch bewerten wie es die Presse tut. Gesucht
>wird, aber von einem wirklichen Mange ist glaub ich nicht zu reden.

Doch den gibt es. Allerdings betrifft dieser nur manche Regionen (z.B. 
Großraum München) und die kleineren, unbekannteren Firmen. Die 
Großkonzerne allerdings haben kaum Probleme, geeigneten Nachwuchs zu 
finden.

Wenn es wirklich einen Mangel geben würde, dann wären die Gehälter nicht 
so hoch. Schaut mal was bspsw. Juristen (ohne Prädikatsexamen) oder 
Geistenwissenschaftler nach dem Studium so bekommen.

Alles über 40k ist in Relation zu anderen Berufen, Ausbildungen schon 
gut. Auch wenn ich der Meinung bin, dass aufgrund der hohen Steuer- und 
abgabenbelastung viel zu wenig netto übrig bleibt.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn es wirklich einen Mangel geben würde, dann wären die Gehälter nicht
>so hoch. Schaut mal was bspsw. Juristen (ohne Prädikatsexamen) oder
>Geistenwissenschaftler nach dem Studium so bekommen.

Genau anders herum wäre es wohl richtig.

Mangel -> hohe Gehälter da man zusehen muss, dass man Leute bekommt
Überfluss -> niederige Gehälter da man ja Leute en masse bekommt und 
diese dadurch nicht viel fordern können

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel: Ja, genau das habe ich gemeint.

Autor: Einfach nur LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin auch gerade dabei mich zu bewerben. Hatte am Montag ein 
Vorstellunggespräch, ging aber nur um das Fachliche, der Chef war nicht 
dabei. Ging auch nicht ums Geld, Urlaub usw.

Gestern bekomme ich ein anruf, dass Sie sich für mich entschieden haben 
und nächste Woche der Vertrag per Post kommt. Dann wurde mir noch 
gesagt, das 2600€ Brutto eingetragen sind. Sag mal gehts noch???? Fast 
das gleiche Geld habe ich als Geselle verdient.

Ich warte jetzt einfach ab, villeicht ist das nur während der Probezeit 
oder sie wollten es einach mal probieren, wenn nicht werden wir noch 
drüber reden müssen...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Einfach nur LOL:
Bei einer solchen Ausbeuterfirma würde ich erst gar nicht anfangen. 
Steht da überhaupt drinnen, wie viel Monatsgehälter, Urlaub, etc. es 
gibt?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja 2,6 Brutto sind bei 13 Monatsgehältern 33800€. Das ist zwar nicht 
viel, aber durchaus noch im Rahmen. Es kommt auch drauf an in welcher 
Region das ist. München mit Sicherheit nicht. Wenn man sich mal 
Tarifverträge anguckt sind da erhebliche Unterschiede. Aber dennoch 
würde ich bei 33k€ nicht ja sagen. Was hast du denn Studiert?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timmo H.: Knapp 34000€ sind im Rahmen? Bei einem solchen Gehalt würde 
ich mich ausgenutzt fühlen..

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt wie gesagt drauf an welche Region und was er Studiert hat. Nicht 
jeder bekommt seine >40k€. Berlin z.B. gibt wesentlich weniger, dafür 
sind die Unterhaltskosten auch geringer. Von meinen ehemaligen 
Kommilitonen weiß ich, dass ich mit 43k€ auf jeden Fall ganz gut bezahlt 
bin. Die meisten bekommen so 36-38k€ (Niedersachten & Bremen).
Der LOL'er hat ja nicht gesagt wo er arbeitet. Bei Firmen die nicht an 
Tarifverträge gebunden sind ist es durchaus üblich in der Probezeit 
weniger zu zahlen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timmo H. In welcher Region haben deine Kommilitonen größtenteils 
angefangen?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht da doch (Niedersachsen und Bremen)

Autor: Einfach nur LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist im Rhein-Main Gebiet, d.h. auch nicht so günstig.

Wie ich schon schrieb, hab fast das Gleiche als Geselle verdient.

Der Vertrag kommt erst nächste Woche bei mir an. Es war nur am Telefon, 
ja wir nehmen Sie, zahlen 2600 und das wars. Wir haben noch nicht mal 
drüber gesprochen. Ich warte jetzt auf den Vertrag, vielleicht ist das 
nur in der Probezeit, damit hätte ich keine Probleme, aber so... NENENE

Studiert habe ich Elektro- und Informatinstechnik.

Autor: Don Alfonso der Dritte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass Dich nicht verarschen! Es gibt immer noch massig Firmen, die den 
Markt mit Dumping kaputt machen, indem sie billige Entwicklungs- und 
Produktionsleistungen anbieten. Das geht nur, weil sie genug billige und 
willige finden. Meistens sind siolche Firmen nicht sonderlich effizient- 
die Geschäftsführer verdienen sich über die Masse dämlich.

Das darf nicht unterstütz werden!

Ingenieure - seid euch eures Wertes bewusst!

Autor: Torsten_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LOL

Allein die Bekanntgabe deines Gehalts via Telefon spricht für sich.
Also für 1600 netto bekommen die dort nicht mal jemanden aus der 
osterweitertetn EU-Zone.

@Timmo

Na so günstig ist Berlin nun auch wieder nicht.
BE: 2 Jahre
UG: 180
für 47k
in BERLIN Pankow

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, guck dir mal eine Tariftabelle an, dann siehst du wie massiv 
sich das unterscheiden kann. Und wie gesagt, in der Probezeit zahlen 
einige Firmen, die nicht an Tarifverträge gebunden sind eben weniger. 
2600€ ist durchaus noch OK wenns in der Probezeit ist. Auf jeden Fall 
wird man damit 6 Monate über die Runden kommen.

Autor: TechInfo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2600 Euro in der Probezeit sind nicht viel aber für kleinere Firmen in 
Hessen durchaus normal. Du solltest dir aber bestätigen lassen, am 
besten schriftich, dass nach der Probezeit nochmal neu verhandelt wird. 
Hatte in der Probezeit 2700 Euro (~30 Mitarbeiter), danach dann 3000 
Euro.

Wie groß ist denn die Firma?

Autor: Einfach nur LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also heute kam der Vertrag. Als Gehalt ist T4 eingetragen. Es steht nur 
da, das nach der Probezeit eine Überprüfung staatfindet. Das ist mir zu 
wenig, da muss schon klipp und klar drin stehen, das es mehr wird.

Ich finde das alles etwas zu wenig. Ich werde morgen mal anrufen und 
fragen warum keiner mit mir drüber gesprochen hat, die haben das ja nur 
eingetragen und mir den Vertrag zugeschickt.

Das ist ein Maschinenbau Unternehmen mit ca. 200 Mitarbeitern

Autor: i5012 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich werde morgen mal anrufen und fragen warum keiner mit mir drüber
> gesprochen hat
Hm, da gehören aber immer zwei dazu. Beim nächsten Mal einfach mal 
selbst das Thema ansprechen.

Autor: Einfach nur LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja schon, aber mir wurde gesagt, dass wir im zweiten gespräch darüber 
reden. Aber das hat nie Staatgefunden....

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich beende gerade mein Studium Dipl.Ing. (FH) im Fach Bioinformatik. 
Vorneweg hab ich eine Berufsausbildung zum Fachinformatiker (AE) 
abgeschlossen.

Bei uns, im Kreis der Kommolitionen, wird nun die Frage nach 
Einstiegsgehältern interresant. Einige haben Angebote im Raum München 
mit 42t +- 2t p.a.

Allerdings finde ich das, wenn man die Berufsausbildung mit einbezieht, 
etwas knapp. Angenommen ich hätte nach dem Gesellenbrief weiter 
geschufftet und hätte auf meine damaligen 25,5t p.a. im Jahr 5% 
Lohnerhöhung bekommen, dann wäre ich jetzt auch bei 34t. (damalige 
Softwareklitsche mit 650 Mann. Nicht im Raum München, sondern absolut 
abgelegen im Nichts)

Kann ich denn die Berufsausbildung bei Diskussionen über das 
Einstiegsgehalt geltend machen? Und was wäre für den Raum München ein 
Maß? So gesehn sind um die 40t im Raum München ja anscheinend normal. 
Aber wird sich eine Personalleiter da noch weiter aus seinem Fenster 
lehnen?

Leider habe ich kaum vernünftige Informationen zu meinem Problem 
gefunden. Die meisten scheinen wohl direkt nach dem Gymi an die 
Hochschule gegangen zu sein.

Nun ja. Wenn jemand sein Wissen oder seine Erfahrung hier einbringen 
will würde mir sehr geholfen sein.

Alexander

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann ich denn die Berufsausbildung bei Diskussionen über das
>Einstiegsgehalt geltend machen?

Das glaube ich kaum.
1. Wird eine Firma wohl kaum einsehen mehr bezahlen zu müssen nur weil 
du schon eine Ausbildung hast (sie bekommen ja nicht unbedingt was 
besseres dadurch)
2. Bei Firmen mit Tarifvertrag wirds eh nichts
3. Hättest du ohne deine Ausbildung wahrscheinlich gar kein Studium 
machen können (ich schätze mal du hast wie die meisten Realschule => 
Ausbildung => Fachhochschulreife => Studium). Demnach war die Ausbildung 
eine Notwendigkeit um deinen jetzigen akademischen Grad zu erlangen. 
UNI-Absolventen haben üblicher Weise keine Ausbildung mussten dafür aber 
auch länger zur Schule um ihre allgemeine Hochschulreife zu erlangen.

42k ist für München meines Erachtens ein bissl wenig. Ich bekomme 43k in 
Bremen und das ist schon untertariflich

Autor: Umberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In München brauchst Du 10-20min täglich mehr an Anfahrtzeit durch den 
total verstopften Stadtverkehr und weitere €20,- mehr an täglichen 
Hotelkosten, als besagtes Bremen und Umland. (Kenne Raum Vegesack).

Macht 30-40 Euro mehr für Projekte in München -> 5,- die Stunde.

Auf das Gehalt bezogen, würde ich mal 4000,- brutto mehr ansetzen, als 
für einen Job in Kleinstädten und 6000,- mehr, als für einen Job, bei 
dem Du preiswert (auf dem Land) wohnst und auch nur 20-30min Anfahrt 
hast.

Autor: Ralle 13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>UNI-Absolventen haben üblicher Weise keine Ausbildung mussten dafür aber
>auch länger zur Schule um ihre allgemeine Hochschulreife zu erlangen.

Du wirst es nicht glauben, aber mittlerweile haben bis zu 70% der 
FH-Absolventen auch den direkten Weg vom Gymnasium zur FH gewählt.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du wirst es nicht glauben, aber mittlerweile haben bis zu 70% der
>FH-Absolventen auch den direkten Weg vom Gymnasium zur FH gewählt.

Stimmt, solche hatten wir bei uns an der FH auch. In meinem Semester 
waren das aber so ca. 10-20% (E-Technik).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt auf das Bundesland drauf an und darauf, ob es am gleichen 
Standort auch das Fach an der Uni gibt.

Beispiel Bremen: Dort gibt es E-Technik sowohl an der Fh als auch an der 
Uni. Dort wird der Anteil der Abiturienten an der FH geringer sein.

Beispiel Leipzig:
Dort gibts es an der Uni kein E-Technik, will man in der Region bleiben, 
bleibt die HTWK.

Insgesamt ist in den neuen Bundesländern der Anteil an Vollabiturienten 
an der FH höher (bis 70%) als in den alten. Erklärbar (in den 90er) 
dadurch, daß es das Modell FHR+FH in der Ex-DDR nicht gab. Dort gab es 
als schulischen Hochschulzugang Abitur und sonst nix. Beruflicheer 
Zugang zur Hochschule waren die Fachschulen (Ingenieurschulen) die zum 
Abschluß praktisch eine Art FH-Reife lieferten.
Außerdem ist dort der Ruf der FH's in der Bevölkerung nicht so 
kaputtgespielt, wie in vielen westdeutschen Ländern. Eine FH gab es in 
der DDR nicht. Die FH's (in Sachsen alle) wurden aus früheren TH's und 
IHS gebildet. Die TH bot vorher universitäre Abschlüsse (incl. Dr. und 
habil.) an. Lt. Einigungsvetrag entspricht der Abschluß an einer TH dem 
universitärem Diplom, der Abschluß an einer IHS (4 Jahre) dem FH-Diplom.

Meine Komilitonen hatten fast ausschließlich Abitur (in den 90ern).

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, danke für die aufschlussreichen Antworten....


@masterfix

Mich stutze meine Situation einfach;
Ich war die letzten Jahre im Trott des Studiums gefangen und wurde nun 
drauf aufmerksam, dass alles vorbei "ist".
Nun steh ich da; 25 Jahre, Berufsausbildung, Zertifikate, Dipl Ing 
Abschluss und keinen Peil was ich Wert bin.....

Nun gut, ich war zwar die letzten 1.5 Jahre in der Forschung an einer 
elitären Uni in Muc; aber dort als absolvent nach ödem TVÖD Gehalt 
gezahlt zu werden ist nicht gerade das, was ich mir vorstelle.

und ja; ich bin der typisch Realschule -> Beruf -> Fach ABI -> FH.... ;)

@ Ralle 13

>Du wirst es nicht glauben, aber mittlerweile haben bis zu 70% der
>FH-Absolventen auch den direkten Weg vom Gymnasium zur FH gewählt.

Wenn ich so darüber nachdenke; einige die ich kenne wollen nach dem Abi 
auch lieber an eine FH; wegen dem höheren praktischen Anteil an der 
Ausbildung; Was meiner Erfahrung nach bei Firmen immer mehr ankommt....




ergo ;

Wenn irgend jemand in einer Führungsposition im Raum München oder 
Nürnberg das hier liest und einen fähigen Informatiker braucht, der noch 
nicht vom Burnout Syndrom zerfressen ist ;), soll er sich melden !!! ^^


Ich hoffe weiterhin von euch zu lesen.

Alexander

Autor: Franko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Führungspersonen, die das lesen, werden sich gerade bei Dir melden! 
(?)

Wenn ich sowas lese :
"ieber an eine FH; wegen dem höheren praktischen Anteil an der 
Ausbildung;"

Entschuldigung, aber das ist inhaltslos. Nehmt endlich mal zur Kenntnis, 
daß es in einer Lehranstalt nichts als Theorie gibt - Wissen eben.

Das, was zusätzich benötigt wird, sind Methoden, Sozialkompetenz, Orga, 
Kunden- und Branchenwissen, Kenntnis über Abläufe in der Zielfirma und 
diese Dinge lernt man nur über Jahre in den Firmen. Wie bitte will man 
begründen, daß es soetwas an einer Hochschule, noch dazu an einer FH 
gelehrt wird?

In den lumpigen 6 Semestern, von denen gerade 2 echtes Hauptstudizum 
sind, ist ja nicht einmal genug Zeit, um den jungen Leuten 
Methodenkompetenzen beizubringen.

Das, was ihr "Praxis" nennt, sind theoretische , abgespeckte 
Laborpraktika und selbst Praktikantenaufenthalte in Firmen sind nicht 
wirklich aussagefähig, da man dort eine Sonderstellung hat und nicht 
ernsthaftes macht.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lumpige 6 Semester?.

Variante1:

Ich kenne nur FH's die 8 gehen. Oder rechnest Du das eine 
Praxissemester, den Großen Beleg, die Oberseminare, Diplomseminare und 
die Diplomarbeeit raus. Ja dann bist Du bei 6 Semestern. Aber da muß man 
die 10 Semester am Unidiplom auch auseinandernehen und dann bleiben dort 
8 Semester!

Variante 2: Du Sprichst von der ex.-Ingenieurschule und verwechselst die 
mit der FH.

Zum nichts Ernsthaftes: Habe im praktischen Semester Planarantennen 
berechnet und designt.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Franko

> Die Führungspersonen, die das lesen, werden sich gerade bei Dir melden!
> (?)

Ironisch....

> Das, was ihr "Praxis" nennt, sind theoretische , abgespeckte
> Laborpraktika und selbst Praktikantenaufenthalte in Firmen sind nicht
> wirklich aussagefähig, da man dort eine Sonderstellung hat und nicht
> ernsthaftes macht.

Unter meinen Komolitonen sind ca. 30% aus den wie du sagst in 
Sonderstellung durchgeführten unernsten Praktikantenaufhalte mit 
Veröffentlichungen und oder Neuentwicklungen aus Bereichen wie mRNA oder 
Krebsforschung rausgegangen.


Ich denke, dass Du das nicht richtig einschätzt.


> In den lumpigen 6 Semestern, von denen gerade 2 echtes Hauptstudizum
> sind, ist ja nicht einmal genug Zeit, um den jungen Leuten
> Methodenkompetenzen beizubringen.

Wie Paul es sagt, kenn ich auch keine sechssemestrige FH.


Alexander

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da versucht nur mal wieder jemand seinen Frust abzulassen... ;-)

Autor: einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich fange im September an. 52000, 37,5h/W,Automobilzulieferer, Raum 
Stuttgart, Konzern 270k Mitarbeiter
FH-Diplom, Ingenieurinformatik,
vorher Ausbildung IT und 4 Jahre Berufserfahrung in IT Beratung

übrigens alternativ ein Angebot Automatisierung, auch Konzern 400K 
Mitarbeiter, 55000 bei 40h/W

Autor: Johannis Kraut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin
quasi 0 BE
FH Elektrotechnik/Elektronik (Regelstudienzeit)
Hardware (A&D), Software
40h/W
42k+

Autor: Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Elektronik Ing.
Berlin 2J BE
Einstiegt Ende 2006
36K bei realen 42h

Autor: Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich fange im September an. 52000, 37,5h/W,Automobilzulieferer, Raum
>übrigens alternativ ein Angebot Automatisierung, auch Konzern 400K
>Mitarbeiter, 55000 bei 40h/W

Sieh an, sieh an -klingt doch gut.

Autor: puhbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Dipl. Ing. E-Technik
13 Jahre Berufserfahrung

2005: Einstieg Planung WAN-Netze
34 Stunden/Woche
75.300 EUR p.a.

Autor: Platinenwandler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 1994 eine Industriepromotion gemacht zum Dr.Ing für 
Elektrotechnik. Anstatt danach jedoch eine Anstellung in der Industrie 
wahrzunehmen, habe ich mich nach langem überlegen dazu entschlossen 
meine Professur zu machen.
Heute gebe ich an der TUHH Vorlesungen für Elektotechnikstudenten und 
Schiffbauer im Bereich der Einführung in die Elektronik.

Während meiner Promotion lag mein Gehalt bei 2200 DM Netto. Heute 
verdiene ich als Professor ca. 3400 Euro Netto je nach den Konditionen 
und dem Forschungsbereich.

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Prof müsste so schlau sein, zu wissen, daß Nettoangaben aussagenfrei 
sind.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und du solltest wissen, dass "dass" nicht mehr mit "ß" geschrieben wird 
;-)

Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade angefangen:
- Berufsjahre = 0
- Ich habe eine technische Ausbildung.
- ~40k€.
- Job ist in Niedersachsen.

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass "dass" nicht mehr mit "ß" geschrieben wird

Ach ja? Wer sagt daß?

Habe ebenfalls gerade (wieder) angefangen.

Ariva@Areva :-)

72500 Brutto, 40 Stunden, Projektleitung Elektronikprojekte

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Dipl. Ing. E-Technik
17 Jahre Berufserfahrung
Raum München
Internationale SW-Firma
40+ Stunden/Woche + Reisetätigkeiten mit Krawatte/Anzug
75.000+ EUR p.a. + 3er 320d

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wollte mal fragen was man in berlin verlangen darf -
Einstieg - Entwicklung Analog/Digitaltechnik

fh-reife
Ausbildung...
1Jahr BE nach Ausbildung
dann Studium FH E-Technik
diverse erfolgreiche praktika während Studium verschiedene Branchen
Projekterfahrung
demnächst Abschluss-

freunde sind im süden mit 47-48K im mittelstand als anfänger gelandet
allerdings wohl stressig da

Grüße

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Holger Krull: Geht es hier um Rechtschreibun, oder um Gehälter ?

@ Anfänger : In Berlin darfs Du garnichts verlangen. Berlin ist zu nahe 
am Osten und dort gehen die Gehälter der Ingenieure in erschreckender 
Weise in den Keller. Ich habe es selber nicht glauben wollen, aber in 
unserer HAUPTSTADT! hat sich ein Lohnniveau deutlich unter dem 
Durchschnitt etabliert - auch, was Softwareentwickler und so angeht.

Richtung Dresden ist es noch extremer. Offenbar senkt die Nähe zu Polen 
das Niveau ab, obwohl bei den Firmen, die ich dort kenne, gar nicht so 
arg viele Polen beschäftigt sind. Aber die Auftragsvergabe macht es 
möglich, kostenreduziert zu entwickeln, sodaß es sich nicht lohnt, 
Standardelektronik selber im Hause zu machen. Somit gibt es im Osten nur 
hochbezahlte Jobs für Spezialisten, aber nicht für solche Leute, mit 
grundsätlzichen Fähigkeiten (also Layout, Software, FPGA etc). MAn muss 
spezielle Kenntnisse haben, die man nicht auf Unis lernen kann, wie z.B. 
Signalverarbeitung.

Ich denke, daß das noch weiter abrutschen wird! Ich bin ein wenig über 
die Einkommen der Polen in ihrem Heimatland informiert: Abgänger 
bekommen dort z.T. 600-700 Euro im Monat und wenn sie im Westen 
arbeiten, lohnt sich das wegen der erhöhten Kosten für Fahrten und 
Wohnung, die ja netto zu zahlen sind) ab etwa 700,- bis 800,- Euro 
Differenz. Also kann er getrost für 1500,- arbeiten und ist genau so 
weit.

Da er aber locker 2000,- bekommt, (mit guten Deutschkenntnissen sogar 
2500,-) hat er netto nach Abzug der deutschen Steuer vorne weg nochmal 
soviel raus, wie in Polen. Selbst, wenn er dann hier und dort eine 
Wohnung finanziert und nach westlichem Standard lebt, hat er so immer 
noch mehr raus, asl wenn er in Polen bliebe und sich dort einschränken 
würde.

Man kann sich ausmalen, wie scharf viele Polen drauf sind, in D zu 
arbeiten. Die Klassen in den Schulen, in denen Deutsch gepaukt wird, 
werden immer größer. Ausserdem ist das polnische Abi inzsichen besser, 
als das unsere! Da kommt was auf uns zu!

Die einzige Bremse ist der Umstand, daß auch in Polen die Industrie 
steigt und somit die Löhne. Ein erfahrener Ingenieur im Maschinenbau, 
der dort drüben Anlagen hinstellen kann, kriegt auch so seine 2500,-. 
Hier arbeitend bräuchte er schon fast 3000,- da die Steuern höher sind. 
Zusammen mit Fahrtkosten und Wohnung lohnt es sich für so einen also 
erst ab etwa 4000,- und damit kommt er schon eher in die Region der 
deutschen Gehälter für Maschinenbauingenieure.

Kritisch wird es für deutsche Softwareentwickler: Das Knowhow ist in 
Polen rasch aufgebaut und es ist gut auslagerbar. Ich denke, daß die 
Tarife für Programierer hier in Deutschland bald wieder rapide fallen 
werden.

Die Rumänen sind die nächsten die zahlenmäßig relevant werden: Da kommen 
immer mehr gut ausgebildete Softwerker herüber.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem im Osten sind weniger die Polen, die arbeiten sowieso meist 
im Westen. Es fehlt im Osten einfach die breite industrielle Basis! 
Entwickelt wird fast ausschliesslich im Westen, im Osten wird vielleicht 
produziert. Aber nur wenn es Fördermittel gibt.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja , aber ne Aussage - was die ungefähren Einstieggehälter
nun in Berlin sind , gabs immernoch nicht.

Es gibts ja durchaus in Berlin Stellenangebote die
von Größeren Entwicklungsfirmen angeboten werden.
Auch kleinere Firmen bieten gut bezahlte Stellen und
liefern KnowHow Bundesweit...ect...

Jetzt ist halt die frage was man Verlangen darf und was nicht?

Als Anfänger wird man sicherlich nicht gleich 44K in Berlin
verlangen können - aber sind zB. 38K realitisch -?

hab mir mal die Mieten angesehen - die liegen ja da weit unter
Bundesdurchschnitt ~ 500€ 60qm Warm ect... also mal grob gesucht...

Vielen Dank im Voraus

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur wrote:
> @ Anfänger : In Berlin darfs Du garnichts verlangen. Berlin ist zu nahe
> am Osten und dort gehen die Gehälter der Ingenieure in erschreckender
> Weise in den Keller. Ich habe es selber nicht glauben wollen, aber in
> unserer HAUPTSTADT! hat sich ein Lohnniveau deutlich unter dem
> Durchschnitt etabliert - auch, was Softwareentwickler und so angeht.

Unter Niveau sicher, aber es ist nicht so, dass man kein gutes Geld 
verdienen kann.


> Da er aber locker 2000,- bekommt, (mit guten Deutschkenntnissen sogar
> 2500,-) hat er netto nach Abzug der deutschen Steuer vorne weg nochmal
> soviel raus, wie in Polen.

Genauso rechnen auch viele in den neuen Bundesländern und fahren nach 
Bayern.


> Selbst, wenn er dann hier und dort eine
> Wohnung finanziert und nach westlichem Standard lebt, hat er so immer
> noch mehr raus, asl wenn er in Polen bliebe und sich dort einschränken
> würde.

...weil die in Polen ja auch hinterm Mond leben, nicht wahr? 
Schwellenland? Ohne Worte...


Anfänger wrote:
> Ja , aber ne Aussage - was die ungefähren Einstieggehälter
> nun in Berlin sind , gabs immernoch nicht.

Wenn du dir die Mühe machen würdest, würdest du sehen, dass hier schon 
einige Angaben zum Raum Berlin gemacht wurden.


> Als Anfänger wird man sicherlich nicht gleich 44K in Berlin
> verlangen können - aber sind zB. 38K realitisch -?

44k ist ganz sicher oberste Grenze für Anfänger und eher die Ausnahme 
als die Regel. Manche bekommen aber auch nur 30k. 38k ist im Raum Berlin 
meiner Meinung nach realistisch wenn man das Diplom nicht gerade mit 
>2.3 gemacht hat.


> hab mir mal die Mieten angesehen - die liegen ja da weit unter
> Bundesdurchschnitt ~ 500€ 60qm Warm ect... also mal grob gesucht...

Man kann hier sehr günstig wohnen. Allerdings ist das auch abhängig vom 
Bezirk. Man bekommt wunderschöne, große und sanierte Altbauwohnungen für 
'nen Appel und 'n Ei - dann allerdings garantiert nicht im Prenzlberg 
(wobei sich die Frage stellt, ob man da überhaupt wohnen möchte).

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Berlin bin ich einer von 3 Millionen. In Brandenburg kann ich bald 
alleine wohnen...

Autor: Kai-Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In Berlin bin ich einer von 3 Millionen. In Brandenburg kann ich bald
>alleine wohnen...

Rainald Grebe - Brandenburg :-)


Bin nun auch mit dem Studium fertig und zum 01.08.2008 eingestiegen:

Elektroinstallateur
Dipl.-Ing. (FH) (12 Semester lang studiert, 2,9 Gesamt-Note)

Bekomme 30k im Jahr (schreibe Software für SPS), Raum Niedersachsen

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12 Semester an einer FH ist ja schon die alleroberste Grenze (Zumindest 
in BaWü). Danach wird man von Amts wegen Exmatrikuliert. Die Dipl. 
Arbeit kann man aber trotzdem (bis zu 1,5Jahre nach der Exmatrikulation) 
noch schreiben (die Bachelors können das nicht mehr). Sind also 13 
Semester maximal drinn, wenn mal wirklich alle Spielräume ausnutzt. 2,9 
ist ja schon sehr unterdurchschnittlich. Diejenigen, die mit manchen 
Fächern etwas Mühe hatten liegen um 2,4.

Da hattest du sicher eine gute Erklärung, wieso der 
Durchschnitts-E-Techniker das in 9 bis 10 Semestern schafft und du 12 
gebraucht hast. Zudem musstest du sicher dein unterdurchschnittliches 
Abschneiden erklären. Dafür sind 30TE doch in Ordnung.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na nun mach ihn mal nicht so fertig. Habe auch länger gebraucht - wegen 
mehrfacher OP und darum Urlaubssemsester - Schnitt 2,1. Bin trotzdem 
genommen worden, seit 8,5 Jahren dabei und das im Osten. Finde 30k etwas 
wenig. Allerdings scheint SPS-Programmierung auch ein Gebiet zu sein, wo 
nicht unbedingt ein Ing. vonnöten ist. Deine Firma wird also nicht 
bereit sein, mehr als diesen Betrag, der vielleicht für einen Techniker 
gedacht war, auszugeben. Nach 1,5 Jahren Gehalt verhandeln oder 
wechseln.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte ihn nicht fertig machen. Es gibt verschiedene Gründe für ein 
langes und/oder unterdurchschnittlich Studienergebnis. Leider kann man 
hier nur schreiben und nicht reden. Sonst wäre es vielleicht anders 
herüber gekommen. Ich habe das Studium auch nicht in 8 Semestern 
geschafft, das ist schier unmöglich. Sogar die 1er Überflieger liegen 
bei mindestens 9 Semestern. Ohne vorige Ausbildung natürlich. Der 
Schnitt liegt bei uns etwas über 10 Semester. Im Netz gibt es einen 
Bericht mit Stellungnahme verschiedener Hochschulen. Die fragen sich 
natürlich auch, was sie falsch machen.

Ein Grund ist sicher die SPO. Wenn es in einem Fach klemmt, dann muss 
man das evt. erst bestehen bevor man weiter machen darf. Das kostet 
natürlich Zeit und man hat unfreiwillig ein eher ruhiges Semester.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es da jetzt echt einen cut? Mit OP und Kinderbetreuung lässt sich 
das aber sich ausdehnen, oder?

Wie machen das die Leistungssportler, die Sportstudenten sind? Die 
brauchen doch generell die doppelte Zeit. (?)

>> Selbst, wenn er dann hier und dort eine Wohnung finanziert und nach
>> westlichem Standard lebt, hat er so immer noch mehr raus, asl wenn er
>> in Polen bliebe und sich dort einschränken würde.

>...weil die in Polen ja auch hinterm Mond leben, nicht wahr?
>Schwellenland? Ohne Worte...

Das ist doch das, was ich meine! Die jungen Polen wissen genau, was 
läuft und sind so gut und so schlecht, wie alle anderen auch (wobei ich 
den Eindruck habe, daß die tendenziell sogaz besser sind).

Nur ist eben die Wirtschaft tatsächlich noch Schwellenland! Die bauen ja 
gerade erst mächtig auf (Baubranche in Polen boomt so, daß viele 
polnische Handwerker wieder daheim arbeiten und sogar ostdeutsche Firmen 
dort gutes Geld machen). Industriell ist es aber sehr dünn bei denen: Es 
wird vorwiegend produziert (siehe Bosch und die Kühlschränke). Wer dort 
fertig studiert hat und Entwicklungsingenieur ist, sieht sich einem 
breiten, aber schwachen Markt gegenüber. Da lohnt der Blick ins 
Nachbarland.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir (BaWü) gab es einen. 8+3 ging, 12 war ein Härteantrag. Bei 12 
Semestern hat man ja schon um 50% überzogen...

Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonnenschein
> 12 Semester an einer FH ist ja schon die alleroberste Grenze (Zumindest
> in BaWü). Danach wird man von Amts wegen Exmatrikuliert.

> Bei mir (BaWü) gab es einen. 8+3 ging, 12 war ein Härteantrag. Bei 12
> Semestern hat man ja schon um 50% überzogen...
**kopfkratz**
Ist das überall in BaWü so? Ich habe in NDS studiert und da habe ich 
Leute getroffen die auf dem direkten Weg waren, mehr Semester als Jahre 
auf dem Buckel zu haben.

cu

Autor: Informatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12:8 sind vielleicht 50%, aber wenn sich einer wirklich ein Bein 
gebrochen hat, kann man ihn ja nicht rauswinken. Oder er macht ein 
Urlaubssemester. Geht das denn noch ?

Autor: MAD MAX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1986 Enwicklúngsing. (FH)
Hard und Software Medizintechik Norddeutschland

3300 DM bei 40h/W

heute nach 23 Berufsjahren bei der gleichen Firma (wie unflexibel)

60K Euro bei 35h/W

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, jetzt isses auch zu spät zum Wechseln und mehr als 60k / 35h wird es 
woandes auch kaum geben. Das sind ja Geschlagene 69k. Nicht schlecht 
(aber auch nicht Top).

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle.
Ich studiere Elektrotechnik an einer FH und bin ca. in einem Jahr 
fertig.Meine Noten liegen im Schnitt bei ca. 2,0 .Ich habe mein 
Praktikum bei einer Firma aus der Nähe von Dresden gemacht,welche an 
diesem Standort ca. 100 Leute hat(30 in der Entwicklung).
Das Arbeitsklima war sehr gut. Der Chef war auch sehr zugänglich und 
freundlich und würde mich gern über die Diplomarbeit, länger an die 
Firma binden.
Da ich gern in einer Firma, wo ich meine Diplomarbeit schreibe,erste 
Berufserfahrungen sammeln möchte, wollte ich mal fragen, was ich hier so 
an Einstiegsgehalt bekommen könnte? Meine eigenen Vorstellungen sind so 
ca. 35k jedoch mind. 32k. Ist das realistisch für die Region in einer 
Firma von der Größe?(weitere Standorte in den alten Bundesländern und im 
Ausland vorhanden). Tätigkeitsfeld ist Entwurf von Kameras 
(Entwicklungsing. in Software)

MFG Maik

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo yxcv und Informatiker

Ich kenne die SPO nicht so genau. Es ist aber so, wie ich geschrieben 
habe: elf Semester sind problemlos, für das Zwölfte braucht es einen 
Härteantrag (der wohl kaum durch zu bekommen ist). Urlaubssemester 
zählen meines Wissens nach nicht zu den Studiensemestern. Im Falle einer 
langen Krankheit kann man sich vllt. exmatrikulieren und nach Genesung 
wieder einschreiben. Da kenne ich mich nicht aus, dass müsste mit dem 
Prüfungsamt/vorsitzenden besprochen werden. Im Lebenslauf würde ich dann 
aber eher eine gesundheitsbedingte Pause eintragen als eine 2 bis x 
Semester längere Studiendauer.

Normalerweise sollte sich aber das "Auf und Ab" des Lebens in den drei 
problemlosen "Puffersemestern" unterbringen lassen.

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren, mit welcher Tarifgruppe ein 
Maschinenbau-Absolvent (technische Universität) bei Bosch in Bayern 
einsteigt bei 35h Woche einsteigt? Zahlt Bosch grundsätzlich 
durchschnittlich, gut oder sehr gut? Danke für die Info.

Autor: Kamil P. (kamil)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XY wrote:
> Mich würde mal interessieren, mit welcher Tarifgruppe ein
> Maschinenbau-Absolvent (technische Universität) bei Bosch in Bayern
> einsteigt bei 35h Woche einsteigt? Zahlt Bosch grundsätzlich
> durchschnittlich, gut oder sehr gut? Danke für die Info.

Die Entgeltgruppe ist von der Arbeitsplatzbeschreibung abhängig - nicht 
vom Abschluss.

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. Fertigungsplaner

bzw. vor ERA

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Normalerweise sollte sich aber das "Auf und Ab" des Lebens in den drei
>problemlosen "Puffersemestern" unterbringen lassen.

Kommt drauf an:

Wenn man Fächer von vorn herin nicht belegt, weil man die Zeit nicht 
hat, wegen Arbeit und sonstigem, dann schiebt man schon die Termine nach 
hinten.

Dann kommen 2 schwere Erkrankungen mit Fieber und Schwindel direkt in 
der Klausurwoche und weitere, eigentlich gplante Klasuren werden nicht 
geschrieben, sondern aufs nächste Semester vertagt, wo sich dann einges 
anhäuft. Das lässt sich nicht alles kompensieren.

Dann gibt es Klausuren, die so extrem sind, daß man erst im zweiten 
Versuch, bei den Nachschreibern im kommenden WS durchkommt.

Dann gibt es Klausuren, die nur einmal im Jahr angeboten werden.

Dann gibt es Klasuren, die mal komplett wegfallen, weil die 
Studienordnung geändert wird.

Autor: Elmo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Januar 2007 mit FH Diplom im Alter von 25 fertig geworden 
(Süddeutschland)

knapp 40kE/p.a in 10-Mann Betrieb

Februar gewechselt auf 45k€/p.a allerdings all inclusive Vertrag mit 
gelegentlichem Schichtdienst in Dax-Unternehmen

seit 2009 Festvertrag jetzt knapp 60k€/p.a + Zuschläge und bezahlten 
Überstunden, also ca 75k€/p.a

Für die nächsten 3 Jahre ist auf jeden Fall die AT-Vergütung mein Ziel


Wie man sieht kann es innerhalb von 2 Jahren steil bergauf gehen!

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie man sieht kann es innerhalb von 2 Jahren steil bergauf gehen!

Je höher du steigst desto tiefer kannst du fallen. Alte Weisheit auf die 
du dich vorbereiten solltest.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von 45k auf 75k ist schon heftig... das sind ja +67% beim Gehalt. Welche 
Firma hat denn da zuviel Geld? ;-)

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für die nächsten 3 Jahre ist auf jeden Fall die AT-Vergütung mein Ziel

Dann pass mal auf. Zunächst wirst du nämlich erstmal weniger kriegen. 
Die arbeiten nämlich mit einigen Überstunden inklusive

Autor: Zak Mc cracken (64qam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwicklungsingenieur für Hochfrequenztechnik (Mikrowellentechnik)
vor 2 Jahren für 37.000.

Inzwischen verdiene ich leider weniger (selbe Branche aber Jobwechsel.)

MfG!

Autor: Zak Mc cracken (64qam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Wenn die Zahlen hier stimmen bin ich arm drann :-(

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Zahl allein ist wenig aussagekräftig, es muss zwingend immer das 
Bundesland/die Region hinzu. Und die Branche/Tätigkeit auch. Und ob man 
direkt angestellt ist oder bei einem Dienstleister. Und wie groß das 
Unternehmen ist... ja.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und auf welcher Wochenstundenbasis.
Ob 35h oder 40h macht einen kleinen aber feinen Unterschied.

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na und wo bleibt der Hinweis zu Alter und 
Projekt-/Personalverantwortung. Ein stinknormaler Entwickler, der um die 
28 so einen Gehaltssprung von 67% macht, kommt mir nicht ganz plausibel 
vor.

Autor: Elmo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann melde ich mich noch einmal zu Wort!

Hinter den 75k€ steckt natürlich auch jede Menge Arbeit und 
Verantwortung.

Meine Projekte bewegen sich meist im 6-7 stelligen Bereich und bin 
selbstverständlich regelmäßig Samstags, Sonntags und an Feiertagen in 
der Firma. Wenn es sein muss natürlich auch nachts. ALso beträgt die 
Wohenarbeitszeit mindetsens 55-60 h.

Dass ich noch einmal abstürzen könnte, darum mache ich mir keine Sorgen, 
denn der Firma geht es besser denn je und ich habe auch schon jede Menge 
vergleichbare Angebote erhalten. Es gibt halt Branchen, da weiß man was 
ein Ingenieur wert ist!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

also ich habe im Sep. 2008 angefangen. Bin mit 38K€ eingestigen. Die 
Firma ist in Hessen Rhein/Main Gebiet, 38 Std. Woche. Nach 6 Monate eine 
Steigerung auf 42K€ und im Sep. 2009 wird es noch mal eine Steigerung 
geben und dann liege ich zwischen 45 und 48K€, natürlich immer auf Jahr 
gerechnet.

Damit bin ich zufrieden und die Arbeit macht mir richtig spaß. Ach so, 
studiert habe ich Elektro- und Informationstechnik und arbeite als 
Softwareentwickler für Maschinensteuerung.

Autor: Zak Mc cracken (64qam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Branche arbeitest du denn Elmo????

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Mitte 2008 als Dipl.-Ing Nachrichtentechnik für 48k/a und 38h/W 
befristet eingestellt.
- Seit kurzem bei 52k/a unbefristet.

Ort: BW
BE: 1 Jahr

Autor: Elmo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wurschtel den lieben langen Tag mit Leittechnik rum!

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja und ich wurschtle seit einem jahr an einem projekt, wo bald jede 
woche einer reinkommt und was neues will. alles 5 mal angefasst und 
umgebaut, und dennoch passt es nicht. hätte auch ein halbes jahr später 
mit anfangen können, hätte keiner gemerkt.

ich lerne bei dem projekt praktisch nichts, kriege abder unsagbar kohle 
dafür

Autor: Go Shopping (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich lerne bei dem projekt praktisch nichts, kriege abder unsagbar kohle
>dafür
Lernen ist nur nettes Beiwerk, ordentlich Schotter ist das Einzige, was 
zählt.
Ich hoffe, du nutzt deine Kohle zum ausgiebigen Shoppen. Unsere 
Wirtschaft hat das bitter nötig. Also nichts wie raus mit dem Zaster.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vollprofi schrieb:
> tja und ich wurschtle seit einem jahr an einem projekt, wo bald jede
> woche einer reinkommt und was neues will. alles 5 mal angefasst und
> umgebaut, und dennoch passt es nicht.

Arbeiten wir bei der gleichen Firma?! 8-)

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hoffe, du nutzt deine Kohle zum ausgiebigen Shoppen. Unsere
>Wirtschaft hat das bitter nötig. Also nichts wie raus mit dem Zaster.
Keinesfalls. Ich spare jeden Groschen, um danach ins Ausland zu gehen. 
Hier in Deutschland wird ein Ingenieur in 10 Jahren nichts mehr zu tun 
haben.

Auch ELMO nicht! Elmo arbeitet >55h und kriegt 75k. Das ist wenig. Ich 
arbeite keinen Schlag mehr, als 40h, bei niemals mehr als 1700h im Jahr 
und bekomme trotzdem umgerechnet jenseits der 70 raus.

>> umgebaut, und dennoch passt es nicht.
>Arbeiten wir bei der gleichen Firma?! 8-)
Immer mehr arbeiten so. Es ist unglaublich: Nach 9 Monaten Árbeit wird 
das Interface gewändert: Alle Stimili, alle Testmusster, alle 
VHDL-Interfaces und CPU-interfaces sind wertlos, müssen angepasst werden 
und alle Tests wiederholt werden. Ist fast Normalität hier.

Der Grund liegt darin, dass viele von unter her arbeiten, Module 
realisieren und diese zusammensetzen. "oben" passt es dann irgendwann 
nicht mehr. Obwohl schwer angepasst wird, kriegt man kein System hin, 
welches alles - wie realisiert - zusammenbinden kann.

Viele Entwickler können einfach nicht strukturiert arbeiten, wurschteln 
step-by-step voran und ziehen die Qualität der anderen mit runter.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ganze von oben gescheit zu koordinieren ist auch nicht Aufgabe des 
einzelnen Entwicklers.

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Entwickler speisen ihren Arbeitsstil aber in das Projekt ein! 
Welcher Projektleiter setzt sich hin, un definiert Datenprotokolle und 
Interfaces - das machen die Entwickler schon selber. Die einen eben VOR 
der Realisation, die anderen DANACH.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, sowas gehört zu Beginn definiert. Trotzdem finde ich, dass der 
Projektleiter auch und gerade auf solche Dinge wie das chronologisch 
richtige Vorgehen im Projekt achten sollte. Also den bösen Entwicklern 
sowas wie erst Implementieren, danach den Entwurf machen gar nicht erst 
durchgehen lassen ;-)

Autor: Sonne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir kommen 50% der Gehaltsangaben die hier für Einsteiger angegeben
werden extrem hoch vor. Natürlich sind meine Erfahrungen nur auf den
Osten Deutschlands beschränkt( was einiges erklärt ;) )

Ich schreibe zur Zeit meine Diplomarbeit, habe aber schon einen Vertrag
mit einem Unternehmen, welches mich nach dem Abschluß einstellt.

Ich habe 5 Jahre an der TU studiert und habe eine Spezialisierung in
integrierter analoger Schaltungstechnik. (ungefähr zweier Durchschnitt,
jedoch schon einige Praxiserfahrung und eine mit 1.0 bewertete
Studienarbeit - Entwurf eines 10 Bit ADC in ner CMOS Technologie)

Ich wäre froh wenn ich hier im Raum Thüringen/Sachsen mehr als 40k als
Einsteiger bekommen würde.

Hier gibt es eindeutig zuviele Firmen die nicht bereit sind für gute
Ausbildung auch gut zu bezahlen :)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn in Thüringen/Sachsen die Lebenshaltungskosten geringer sind 
als in Baden-Württemberg/Bayern, dann sind die Gehälter dort 
logischerweise auch geringer. Was aber nicht heißen muss, dass man netto 
(nach Miete etc.) weniger in der Tasche hat.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einstieg mit > 40k? Was hast du denn schon geleistet, das so ein 
Einstiegsgehalt rechtfertigt? Du hast ja nichtmal Arbeitserfahrung 
vorzuweisen. Ich finde diese Einstiegsgehälter-protzerei so albern. 
Vielleicht wird dies ein positiver Effekt der Wirtschaftskrise, dass 
sich die Einstiegsgehälter und/oder die Erwartungen daran mal wieder auf 
normale Pegel einschwingen.

Autor: Sonne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versteht mich nicht falsch ich ich finde mein Einstiegsgehalt durchaus 
ok, natürlich muss man erstmal Erfahrung sammeln.  Ich wollte nur sagen 
das ich die hier genannten Einstiegsgehälter für ziemlich utopisch 
halte.

Die andere Seite ist, das ich einige Leute kenne die als Projektleiter 
auch nicht mehr bekommen und das find ich dann schon krass.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Einstiegsgehälter sind nur für den Osten utopisch. 40..42k für den 
Einstieg sind in Bayern oder BaWü normal.

Autor: Klaus-Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...82.000/ Jahr
15 Jahre in der Pflicht


Nachrichtentechnik/ HF

2 Magengeschwüre
3 Projekte
1 Frau, die das Geld schon ausgibt dazu
2 Kinder als Geldvernichtungsmaschinen, ein`s davon im Studium



Einsteiger bekommen bei uns ca. 36.000-38.000 je nach Talent.


Region:
Bodensee

Autor: ingFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...82.000/ Jahr
>15 Jahre in der Pflicht


>Nachrichtentechnik/ HF

>2 Magengeschwüre
>3 Projekte
>1 Frau, die das Geld schon ausgibt dazu
>2 Kinder als Geldvernichtungsmaschinen, ein`s davon im Studium



>Einsteiger bekommen bei uns ca. 36.000-38.000 je nach Talent.


>Region:
>Bodensee

Abgesehen von den 2 Geschwüren besitze ich auch die gleichen 
Privilegien, nur dass meine Frau wohl nicht zu toppen ist. Und mein 
verdienst ist weit drunter (ok 15 Jahre sind das auch noch nicht). Aber 
ich fühle mich nach jedem Urlaub glücklich, da man in anderen Ländern so 
viel Armut sieht, dass man es in Deutschland zu schätzen bekommen ein 
Ing. zu sein.

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab sovoel Geld, dass ich mir es leisten kann, in Länder zu fliegen, 
wo nur Reiche im Hotel hocken und ich keine Armut sehen muss.

höhöhö

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonne; Der 10 Bit ADC sollte Dir aber helfen, etwas zu finden. Das ist 
nicht ohne.

Autor: Hüter der legendären Muschis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Sonne; Der 10 Bit ADC sollte Dir aber helfen, etwas zu finden. Das ist
>nicht ohne.

Ja, aber nur in der Halbleiterbranche und die ist tot! 
Austriamicrosystems bietet einem ASIC Designer mit >2 Jahren BE 51.000. 
Abgänger unerwüsncht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Süd Deutschland

Jahr 2003 mit 40K direkt nach dem ausländischen Abschluss angefangen.

Jahr 2005 Firma Wechsel. Wird 50K

Jahr 2007 Nochmal Firma Wechsel. Wird 55K

Momentan ca. 65K mit 7 Jahre BE mit 40 Stunden pro Woche. Vom Anfang an 
als Software Engineer tätig.

Autor: Gregor Altweder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2001 nach dem Studium als HW.Entwickler angefangen, ebenfalls 40k - 
allerdings fuer 35h. In 2004 gewechselt und 55k fuer 40h bekommen, dort 
auf knapp 60 geklettert. Seit 2006 in meiner jetzigen Firma, angefangen 
mit 65, jetzt knapp 70k bei 8 jahren BE.

Leider sieht es in meinem Job niht mehr so gut aus und ich will mich 
verändern. Angebote liegen aber kaum über 70.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Angebote liegen aber kaum über 70.
Reicht doch eigentlich völlig, oder?
Evtl. nur noch gebrauchte Autos kaufen, da spart man sehr viel. Und die 
Finger weg von Audi, Porsche, VW und Daimler lassen. Schlechtes 
Preis-Leistungs-Verhältnis + überzogene Werkstattpreise.
Wenn es ein "deutsches" Auto sein muss, dann höchtens BMW kaufen.
Konsequent bei Aldi einkaufen gehen und man kann mit diesen 70k locker 
ein Haus bauen.

Autor: Gregor Altweder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ausgerechnet einen bmw! genau der HAT doch die schlimmsten 
werkstattpreise

ausserdem: wer mal fuer die bmw group gearbeitet hat, und die internen 
qualitätsziele, deren umsetzung und die spar wut kennt, der wird sich eh 
nach was anderem umsehen

Autor: Marvin_depressiv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh je, da werd ich ja depressiv...

mit 8 Jahren BE in Bayern Automotive-Branche nur
52k - und dass, obwohl ich nicht mal mehr normaler MA bin. Naja, ich 
muss wohl mal mit meinem Chef reden.

Autor: Segor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oh je, da werd ich ja depressiv...
> mit 8 Jahren BE in Bayern Automotive-Branche nur 52k
Du hast absolut zu wenig, aber ich fürchte, Du hättest Deine 
Gehaltserhöhung letztes Jahr durchsetzen müssen. Jetzz ist da wenig zu 
machen. Ich habe auch schwer suchen müssen, um was gutes zu bekommen.

Gleich vorweg: Ich habe mit Automotive nichts am Hut.

> Reale Einstiegsgehälter
70.7000 p.a. aussertariflich, aber mit Zeiterfassung + Gleitzeit = 40h!
Region: südlich von Karlsruhe
Tätigkeit: Hardware+Software
BE: 15 Jahre

Autor: Marvin_depressiv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, ich werde meine Gehaltsanpassung nur durch Firmenwechsel 
hinbekommen. Was meint Ihr, zahlen sich 3 Monate Auslandsaufenthalt aus?

Ciao,
Marvin... der die Lösung kennt: 42

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei froh, daß Du überhaupt Arbeit hast!!!
Ich habe nach meiner Lehre und FH-Studium Nachrichtentechnik aufgrund 
eines Firmenverkaufs (anschließend wurden wieder die "Berater" durchs 
Haus gescheucht, was 350 Mitarbeiter die Stellen kostete) keine Chance 
auf Übernahme gehabt.
Bin nun seit 2007 auf der Suche, aber für mein Gebiet noch keine Chance 
auf EInstieg gefunden.
WÄre froh, nun endlich mein Wissen umsetzen zu können.

Autor: ingFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WÄre froh, nun endlich mein Wissen umsetzen zu können.
Wenn du soviel Wissen besitzt, mach dich doch selbständig. Wenn du seit 
2007 suchst, dann machst du irgendwas falsch.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Jahre Arbeitslos, das wars. Du musst was neues machen, nach einem Jahr 
nimmt der Wert deines Diploms exponentiell ab

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
komisch, dass du nichts bekommen haben willst, wo doch gerade die 
letzten 3 jahre boom war.

schreib das ruhig mal an die bundesregierung!

Autor: GAst2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uni-Diplom E-Technik
Software-Entwicklung
mittelständisches Unternehmen (NRW)
0 Jahre B.E.
43k für 40 h/Woche

Innerhalb der nächsten Monate steht ein Gesrpäch zur Gehaltsanpassung 
an. Ist es in der jetzigen wirtschaftlichen Lage überhaupt sinnvoll 
eines zu führen und wenn ja, wieviel % kann man da fordern? Denke das 5 
% wohl "drin" sein könnten; Hätte natürlich gerne 10 % ;-) Aber weiß 
halt nicht was im Moment geht...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztes Jahr hättest Du 5k mehr bekommen!

Autor: GAst2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
letztes Jahr ist gut. Aber was ist mit jetzt; keine 5k (>10% mehr). 
Wieviel dann bzw. wieviel ist realistisch?

Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbildung Elektroniker (EGS)
Soft- und Hardwareentwicklung
kleines Unternehmen
0 Jahre B.E. (+3 Jahre Ausbildung)
30k für 40h/Woche (13 Gehälter)

Kann mit den anderen hier wohl nicht mit halten :-(

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann mit den anderen hier wohl nicht mit halten :-(

Der Schmoll-Smiley ist hier nicht angebracht. Erstens glaube ich, bist 
Du einer der ehrlich sein Gehalt nennt. Zweitens spielt beim Gehalt ja 
auch die Ausbildung eine Rolle. Kein Mensch würde im Ing.-Bereich ein 
Studium machen, wenn er hinterher nur das bekommt, wie schon als 
Elektroniker. Hinzu kommt die Unternehmensgröße und Deine fehlenden 
Berufsjahre. Auch der Ort spielt eine Rolle.

Ich habe Vollabi, 4 Jahre an der FH studiert und 10 Jahre BE als 
Dipl.-Ing. (FH). Verdienst 38 k€ (12 Monatsgehälter, 40h/Wo.) 
Hard-/Softwareentwicklung. Einziger Schwachpunkt: Ich arbeite in 
Ostdeutschland.

Autor: ingFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erstens glaube ich, bist Du einer der ehrlich sein Gehalt nennt.
Das sind so einige hier

> Ich habe Vollabi, 4 Jahre an der FH studiert und 10 Jahre BE als
> Dipl.-Ing. (FH). Verdienst 38 k€ (12 Monatsgehälter, 40h/Wo.)
Aha, dann bist du irgendwie selber schuld. 38-40k bekommen in 
Ostdeutschland sogar die Absolventen als Einstiegsgehalt. Hast du keine 
Eier in der Hose zum Chef zu gehen und mehr einzufordern? Wenn das so 
ist, brauchst du dich nicht wundern. Es gibt kaum Samariter-Chefs, die 
denken eher: "Ach, so ein Blödi arbeitet schön weiter und ist glücklich, 
also machen wir da auch nichts". Einen Ing. der nach 10 Jahre BE 38k 
verdient, muss man erst mal finden...
Hast du die letzten 10 Jahre aus Schlitzschrauben Kreuzschlitzschrauben 
an der Fräse gemacht oder wie? (Sorry, soll keinerlei beleidigend 
wirken, nur die Tätigkeit würd zu 38k passen.)