Forum: Platinen Altium Lizenzänderungen (2024)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

"Haben Sie im Moment genügend verfügbare Altium Designer Lizenzen, oder 
haben das Gefühl, Ihre Produktivität oder die des Teams durch ein Altium 
Training erhöhen zu können?

Gleichzeitig wollte ich Sie darüber informieren, dass Altium ab dem 1. 
Juli 2024 keine neuen perpetual Lizenzen mit Subscription mehr verkaufen 
wird.

Wir nehmen diese Änderung vor, um den aktuellen Branchentrends und den 
Bedürfnissen unserer Kunden besser gerecht zu werden. Die Umstellung auf 
zeitlich begrenzte Lizenzen (TBL) ermöglicht es uns, unsere Produkte 
weiter zu verbessern und mehr Updates, bessere Funktionen und einen 
effektiveren technischen Support anzubieten, wenn sich der Markt 
weiterentwickelt."

Den letzten Absatz finde ich am Besten gelungen.

(Anführungszeichen hinzugefügt, damit man das Zitat sofort erkennt. - 
Mod.)

: Bearbeitet durch Moderator
von Daniel F. (df311)


Lesenswert?

nicht, dass ich Altium hätte oder brauche. aber für mich klingt das 
stark nach verpflichtendem Abo-Modell.

Und der letzte Absatz stark nach:

Hey, ChatGPT
schreib mir einen Absatz totalen Bullshit warum wir Abo-Lizenzen so geil 
finden und der Kunde die gefälligst auch zu lieben hat.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> Gleichzeitig wollte ich Sie darüber informieren, dass Altium ab dem 1.
> Juli 2024 keine neuen perpetual Lizenzen mit Subscription mehr verkaufen
> wird.

Komisch, eine ähnliche Drohung hatte ich auch schon im letzten Jahr 
erhalten:
"Wir möchten Sie daran erinnern, dass das Programm zur Reaktivierung der 
Subscription für Ihre unbefristete(n) Altium Designer-Lizenz(en) am 16. 
Juni 2023 endet. Wenn das Programm endet, müssen Sie eine neue Lizenz 
erwerben, um wieder auf diese Leistungen der Subscription zugreifen zu 
können:
<blablabla>"

Und in diesem Jahr hieß es plötzlich:
"Fügen Sie jetzt eine oder meherer unbefristete oder befristete 
Lizenz(en) für Altium Designer hinzu und sparen Sie bis zu 35%. Das 
Angebot endet am 26. März 2024. Antworten Sie bitte direkt auf diese 
E-Mail, um von diesem zeitlich begrenzten Angebot zu profitieren."

Das eigentliche Problem ist doch bei Altium, dass Kunden dazu überredet 
werden, die angeblich unbefristeten Lizenzen zu kaufen, um dann später 
festzustellen, dass immer mehr Funktionalität in die "Pro Subscription" 
verlagert wurde und wird, ohne dass man als Kunde vorab erfährt, welche 
das ist. Dies bezieht sich ja nicht nur auf neue, cloudbasierte 
Funktionalität, sondern offenbar auch auf lokale Standardfunktionen.

: Bearbeitet durch User
von Taz G. (taz1971)


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> ... (TBL) ermöglicht es uns, unsere Produkte weiter zu verbessern und ...
ich habs gelesen und im Kalender nachgeschaut ob wir April haben.

von Hans W. (Firma: Wilhelm.Consulting) (hans-)


Lesenswert?

Bin ich froh, dass es denen "damals" nicht der mühe wert war mir eine 
Startup Lizenz zu verkaufen.

Ich war zwar so töricht und habe angefragt, sie haben aber nie 
geantwortet... Jetzt habe ich einen KiCad Workflow, der eigentlich alle 
Kunden glücklich macht. Glück im Unglück. KiCad 4 und 5 waren damals 
schon ziemliche Krücken im Vergleich zum Stand heute oder eben der 
preislich eigentlich verlockenden Startup Lizenz von altium...

Aber naja, der erdwürfel dreht sich weiter...

73

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

'Ihnen permanent in die Tasche greifen zu können, ermöglicht uns einen 
erheblich stabileren Cashflow und könnte uns u.U. dazu motivieren diese 
elendige Dauerbaustelle endlich mal fertig zu basteln, weil wir diese 
dann Macken nicht mehr brauchen, um verzweifelte Kunden zum Update zu 
überreden.'

Renesas hat doch erst im Feb 5,9 Mrd. für den Altium Strukturvertrieb 
gelöhnt.
Die Kohle muss wieder reinkommen.
Keine Subscription = die Updates bleiben bald aus für die Kaufversionen.
Und nicht bald darauf wird die Mietversion tolle neue Sachen können, 
bzw. jahrelang ungefixte Probleme werden endlich angegangen.
Und von Jahr zu Jahr werden die Daumeschrauben fester angezogen, die 
Kosten werden höher und der gleiche Spruch wie seit 20J wird bei einigen 
immer noch den Wechsel verhindern:
'Oh je, meine ganzen Libs und Projekte die ich bei einem Wechsel auf ein 
anderes CAD verliere... (wovon ich aber 98% seit Jahren nicht mehr 
angefasst habe)'

Hans W. schrieb:
> Jetzt habe ich einen KiCad Workflow
Ebenso bei mir.
Und ich habe fast nichts von meinem ollen Protel99 Kram je vermisst.
Die Protel VM liegt immer noch bereit, sollte man doch mal irgendwas 
davon brauchen. War aber nie der Fall.

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Ich finde Altium nicht schlecht, aber aktualisieren würde ich auch nicht 
da sie die Lizenzen mittlerweile auch auf Kontinente begrenzt haben, und 
ich habe den Kontinent in den letzten 10 Jahren gewechselt.
Als ich meine Lizenz damals gekauft habe war das noch nicht so.
Die Kosten für Altium haben sich damals schnell eingespielt.

Mein Workflow wird sich zukünftig auch zwischen Altium und Kicad 
einpendeln, habe Kicad soweit auch schon verwendet für einige Dinge ist 
es ganz okay aber das User-Interface und das mit den Libraries von 
Altium finde ich dennoch besser.

Kicad hat natürlich auch seine Vorteile, sobald kikit mit Altium 
funktioniert (Altium Projekte können ja zum Teil in Kicad importiert 
werden, es gibt aber durchaus noch ein paar Probleme) wüsste ich nicht 
welche Updates ich da sonst noch brauchen könnte.

BOM und Dokumentation habe ich schon seit Ewigkeiten anders gelöst, da 
brauche ich jetzt nichts mehr von Altium. Altium wirft mir einfach die 
Bestückungsdaten aus und dann bestücke ich entsprechend.

Die regelmäßigen Sales-Emails hören sich auch immer lustiger an.

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> Die Kosten für Altium haben sich damals schnell eingespielt.

'Damals' war Kicad auch keine echte Alternative, Eagle konnte kaum was, 
der Rest war entweder grottig schlecht, unglaublich teuer oder beides.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> 'Damals' war Kicad auch keine echte Alternative, Eagle konnte kaum was,
> der Rest war entweder grottig schlecht, unglaublich teuer oder beides.

So ist es. Aber ein CAD System zu wechseln in einer Firma ist immer ein 
größerer Akt. Je mehr aktive Projekte und Mitbenutzer es gibt, desto 
schwieriger wird das. Als Einzelkämpfer mit genug  Enthusiasmus ist das 
durchaus machbar, aber in einer Abteilung mit 5 oder 6 aktiven Lizenzen 
und ebensovielen aktiven Projekten, mindestens, wird das ein ziemlicher 
Kraftakt, den man such nur antut, wenns wirklich gar nicht mehr anders 
geht. Aber Altium funktioniert auch ohne Subscription sehr gut und in 
den letzten Releases kam jetzt auch nichts weltbewegend neues hinzu, was 
man unbedingt haben müsste. ausser, dass bereits vorhandene Funktionen 
immer weiter reduziert werden zugunsten der Plus Subscription Kunden.

von Ralph T. (programinator)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> bereits vorhandene Funktionen
> immer weiter reduziert werden zugunsten der Plus Subscription Kunden

Das ist mir noch nicht aufgefallen. Kannst du da Beispiele nennen?

von Taz G. (taz1971)


Lesenswert?

Ralph T. schrieb:
> Christian B. schrieb:
>> bereits vorhandene Funktionen
>> immer weiter reduziert werden zugunsten der Plus Subscription Kunden
>
> Das ist mir noch nicht aufgefallen. Kannst du da Beispiele nennen?
Also wir reden davon, das Du seit Jahren eine Subscription hast und 
Altium jetzt relativ neu drei unterschiedliche Subscription Level 
eingeführt hat. Die alte Subscription entspricht den neuen niedrigsten 
Stufe "Standard".
Wenn Du einen Vertrag hast und immer braf verlängerst verlierst Du 
nichts. Dir wird nichts aktiv weggenommen obwohl deine alte Subscription 
in die neue "Standard" überführt wurde, aber Du bekommst die neuen "Pro" 
Sachen nicht.
Bist Du Neukunde oder hast eine Lücke zwischen den Subscription, dann 
verlierst alles was in der alten Subscription drin war, aber in der 
neuen "Standard" nicht drin ist.
Siehe https://www.altium.com/de/altium-designer/subscription/
Z.B. werden "Pro" Nutzer beim Support bevorzugt, Funktionen fallen weg 
bei : Multiboard Design, MCAD, Harness Design, Team Work Funktionen, 
ganz aktuell der Constraint Manager (aber wer braucht den schon)

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> Ich finde Altium nicht schlecht, aber aktualisieren würde ich auch nicht
> da sie die Lizenzen mittlerweile auch auf Kontinente begrenzt haben, und
> ich habe den Kontinent in den letzten 10 Jahren gewechselt.

Mittlerweile wird nicht nur zwischen Kontinenten unterschieden, sondern 
bereits für die Verwendung außerhalb eines Standortes benötigt man schon 
die "Continental License". Ich nutze aber gelegentlich meine 
Altium-Lizenz auch bei Kunden in Deutschland vor Ort. Altium schreibt 
zwar "Includes flexibility for traveling", aber dabei handelt es sich 
vermutlich um das schon immer mögliche Roaming. Aber sobald der 
Roamingzeitraum abgelaufen ist, muss man dann den Rechner erst einmal 
wieder im heimischen Netz betreiben statt irgendwo mit Internetzugang. 
Das ganze ist doch reichlich unsinnig. Solche rechtlichen 
Standortbeschränkungen gab es zwar auch schon früher(tm) bei anderen 
Produkte, aber heutzutage wird ja der Standort einfach verfolgt.

Und wie häufig kommt es vor, dass der ermittelte Standort nicht mit dem 
tatsächlichen übereinstimmt, z.B. weil der eigene Internetprovider 
Netzübergänge an mehreren Standorten hat oder irgendeine Firewalllösung 
auf irgendwo in der Cloud verstreuten Diensten basiert. Und plötzlich 
darf man dann den Aufpreis für die Continental- oder World-Lizenz 
nachzahlen?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Ralph T. schrieb:
> Christian B. schrieb:
>> bereits vorhandene Funktionen
>> immer weiter reduziert werden zugunsten der Plus Subscription Kunden
>
> Das ist mir noch nicht aufgefallen. Kannst du da Beispiele nennen?

Der Layer Stack Manager soll mittlerweile wohl auch nur noch in der 
Pro-Subscription enthalten sein.

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Mittlerweile wird nicht nur zwischen Kontinenten unterschieden, sondern
> bereits für die Verwendung außerhalb eines Standortes benötigt man schon
> die "Continental License". Ich nutze aber gelegentlich meine
> Altium-Lizenz auch bei Kunden in Deutschland vor Ort. Altium schreibt
> zwar "Includes flexibility for traveling", aber dabei handelt es sich
> vermutlich um das schon immer mögliche Roaming. Aber sobald der
> Roamingzeitraum abgelaufen ist, muss man dann den Rechner erst einmal
...
> tatsächlichen übereinstimmt, z.B. weil der eigene Internetprovider
> Netzübergänge an mehreren Standorten hat oder irgendeine Firewalllösung
> auf irgendwo in der Cloud verstreuten Diensten basiert. Und plötzlich
> darf man dann den Aufpreis für die Continental- oder World-Lizenz
> nachzahlen?

Du hast eine relativ aktuelle Lizenz oder? Ich habe meine Lizenz damals 
in Deutschland erworben und verwende sie seit über 10 Jahren in Asien, 
hatte nie Probleme damit (hab sie auch 2 mal aktualisiert, bin aber ca 
2017 ausgestiegen). Ist wohl gerade so on the edge dass das erst nachdem 
ich abgesprungen bin gekommen ist. Deshalb meinte ich ja ich würde keine 
Subscription mehr kaufen da die alte Version gut genug läuft (außer halt 
das Panelizing, aber nachdem ich kikit kennengelernt habe und Kicad 
Altium importieren kann ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis Kikit 
auch Altium Files panelisieren kann).

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> Du hast eine relativ aktuelle Lizenz oder?

Nö. Meine Dauerlizenz umfasst noch AD 18.0, welcher aber wirklich 
grottenschlecht war. Daher nutze ich aussschließlich AD 17.1.9.

> Ich habe meine Lizenz damals
> in Deutschland erworben und verwende sie seit über 10 Jahren in Asien,
> hatte nie Probleme damit (hab sie auch 2 mal aktualisiert, bin aber ca
> 2017 ausgestiegen).

Meine letzte Wartungsverlängerung hatte ich im Juli 2017 gekauft, und 
sie lief bis Juli 2019.

> Ist wohl gerade so on the edge dass das erst nachdem
> ich abgesprungen bin gekommen ist. Deshalb meinte ich ja ich würde keine
> Subscription mehr kaufen da die alte Version gut genug läuft (außer halt
> das Panelizing, aber nachdem ich kikit kennengelernt habe und Kicad
> Altium importieren kann ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis Kikit
> auch Altium Files panelisieren kann).

Mittlerweile kann man offenbar auch Altium-Bibliotheken als Database 
Libraries direkt in Kicad verwenden, ohne sie durch einen Konverter 
drehen zu müssen. Dadurch soll es möglich sein, ein- und dieselben 
Bibliotheken mit beiden Programmen gleichzeitig zu nutzen:

https://www.youtube.com/watch?v=nZqoay-Yevk

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Hab versucht zwei Altium Projekte in Kicad zu importieren, es hat bei 
einem Projekt nicht funktioniert - eine Layer zuordnung stimmte nicht.
Hab's nicht weiter verfolgt, hört sich aber nicht nach einem schwierigen 
Problem an. Schätze es wird dann wohl in den nächsten Versionen gefixt, 
und sollte ich's tatsächlich benötigen kann ich mir's auch selber 
anschauen.

Die Kicad / Altium Combo wird sicherlich eine ernstzunehmende 
Alternative für die Zukunft sein.

: Bearbeitet durch User
von Luky S. (luky)


Lesenswert?

Hat wer belastbare Infos was Altium / Renesas für das letzte Update 
haben will und welche bezahlten Funktionen nach Ablauf der Subscription 
dann nicht mehr funktionieren werden?

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

Ich glaube, das hat niemand. Ich habe letzte Woche auch ein
35%-Angebot bekommen, vermutlich für den Umstieg auf A365,
aber ich bin ja nicht mit dem Klammerbeutel gepudert.
Da bleibe ich lieber bei "eternal" ohne weiteren "support".
Es wird sowieso nur alles anders und die Bugs gehen nicht weg.

Hat mal jemand versucht, ein sorgfältig mit Keysight ADS
optimiertes Mikrowellenfilter als Gerber zu importieren?
Tip: dxf geht wenigstens überhaupt, auch wenn man nur die
Konturen bekommt und sie selber verkupfern muss. Der DRC
mault halt, weil er glaubt dass die Cu-Flächen verbunden
gehören, aber man bekommt ja über die Jahre ein dickes Fell.

Ja, ich habe heute auch in
< 
https://www.eevblog.com/forum/altium/altium-is-killing-off-perpetual-ad/75/ 
> kommentiert.

Noch ein thread in
<  https://www.eevblog.com/forum/altium/altium-price-rises/   >

Es ist eben so, dass eine frisch aufgekaufte Firma zu allererst
ihre eigenen Kaufkosten erwirtschaften und abführen muss. Schnäppchen
sind zur Zeit nicht zu erwarten, da entscheiden nur die besseren Nerven.
Nach 1, 2 Jahren kommen dann die Angebote, über die man evtl.
nachdenken kann.

Und bei den features, die im Laufe der Zeit im Boden versunken
sind (oder neuerdings in eine teurere Version gewandert sind):
Da gibt's Beispiele auf eevblog, jemand hat hier danach gefragt.

Und ja, da war mal angekündigt: VHDL/Verilog & analog bis board
richtig schön geschlossen. Davon ist gerade mal übrig geblieben,
dass der AD vhdl-files als "seine Zuständigkeit" meldet und als
Kernkompetenz dafür seinen popeligen Texteditor anbietet. Und
Spice riecht ziemlich nach ng-spice, da kann ich auch Q-spice
oder LT hernehmen. Da bin ich wenigstens nicht alleine.

Gruß, Gerhard

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Da bleibe ich lieber bei "eternal" ohne weiteren "support".

Vor einigen Jahren nötigte mich ein Altium-Vertriebler immer wieder, 
eine Wartungsverlängerung zu bestellen. Als ich es dann nicht tat, 
sperrte er als Druckmittel die bestehende dauerhafte Lizenz. Nach einer 
Beschwerde beim internationalen Altium-Support wurde sie zwar umgehend 
wieder freigeschaltet, aber eigentlich war damit für mich die 
Entscheidung gefällt, mit solchen Verbrechern nichts mehr zu tun haben 
zu wollen.

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> 35%-Angebot bekommen

Ich hab hier 2 Emails. In der ersten galt das 35%-Angebot nur für 
Neukunden (haben sich wohl verschrieben) in der 2. Email auch für 
Bestandskunden.
Abgesehen davon sind die Mails sowieso von einem Verteiler, das erhält 
also sowieso jeder.

Was ist das Resultat daraus? Das 35% Angebot ist nur eine 
Marketing-Luftnummer, verhandeln muss man individuell.

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Gerhard H. schrieb:
>> Da bleibe ich lieber bei "eternal" ohne weiteren "support".
>
> Vor einigen Jahren nötigte mich ein Altium-Vertriebler immer wieder,
> eine Wartungsverlängerung zu bestellen. Als ich es dann nicht tat,
> sperrte er als Druckmittel die bestehende dauerhafte Lizenz. Nach einer
> Beschwerde beim internationalen Altium-Support wurde sie zwar umgehend
> wieder freigeschaltet

Bei mir läuft alles in einer virtuellen VMware-Maschine, inclusive
der Lizenzserver / file. Das Internet bekommt die Maschine fast nie
zu sehen, am Linuxhost ist Ende Gelände. Auch die Libraries sind
strikt lokal. Da ist nix mit sperren. Und das "ReBoot von Windows
ausserhalb der Arbeitszeit" ist damit auch abgehakt.

Wenn ich ein pöser Pube wäre, dann würden sogar mehrere Inkarnationen
laufen solange sie sich nicht gegenseitig im Netzwerk sehen können.
Aber als one man band hat man eher keinen Grund dazu.

Praktisch ist es schon, mit Motorrad und Dell XPS-13 remote
in Island am Gletscherbach zu sitzen und mal eben eine Kleinigkeit
für jemanden zu ändern als im Labor erreichbar zu sein.

Den Schwachsinn mit der Geolocation hat wohl schon vor >25 Jahren
Mentor Graphics ausgeheckt: 300m rings um die angegebene Stelle.
K.A., ob der vertikale Anteil im Hochhaus mitzählt.
Aber man sieht ja, wo's sie hingebracht hat.

Gruß, Gerhard

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Bei mir läuft alles in einer virtuellen VMware-Maschine, inclusive
> der Lizenzserver / file. Das Internet bekommt die Maschine fast nie
> zu sehen, am Linuxhost ist Ende Gelände.

Das hatte ich früher(tm) auch mal ausprobiert, und zwar mit VMware 
Workstation. Damals war aber die Darstellung im 3D-Modus viel zu 
langsam. Für ein paar kleine Änderungen mag das reichen, nicht jedoch, 
wenn man Bauteile, insbesondere Kühlkörper oder Steckverbinder, sogar 
überlappend anordnen und dann natürlich in der 3D-Ansicht penibelst 
kontrollieren muss.

Zeitweise habe ich auch mal meine eigene Floating License auf einem 
Rechner eines Kunden benutzt, wenn ich gerade bei ihm vor Ort war. 
Dessen Lizenzpool war nämlich etwas unterdimensioniert, weil ihm der 
Altium-Vertriebler Unmengen an preisgünstigen SE-Lizenzen als "Standard 
Edition" aufgeschwatzt hatte. Erst später merkte mein Kunde dann, dass 
es sich um "Schematic Entry" handelte. Folglich gab es nur eine einzige 
Layoutlizenz, um die sich alle prügelten. Ich war davon natürlich nicht 
betroffen, weil ich dann kurzerhand meine eigene Lizenz verwendete. Ich 
hätte aber aus organisatorischen bzw. rechtlichen Gründen keinen eigenen 
Rechner/Notebook in das Kundennetzwerk hängen dürfen.

> Auch die Libraries sind strikt lokal.

Mein Altium-Bibliotheken liegen natürlich auch komplett auf dem eigenen 
Subversion-Server, aber natürlich im internen Netzwerk. Wenn ich 
außerhalb meines Büros arbeite, komme ich dort natürlich per VPN ran.

> Da ist nix mit sperren.

Dann hast Du eben Glück. Ich habe auch schon überlegt, ob ich den 
riskanten Versuch eingehen soll, meine aktuelle Floating License in eine 
lokale feste Lizenz zu konvertieren. Gemäß der alten Lizenzbedingungen 
soll das ja durchaus möglich sein. Nur der Weg zurück zur Floating 
License ist dann wohl nicht mehr möglich.

> Wenn ich ein pöser Pube wäre, dann würden sogar mehrere Inkarnationen
> laufen solange sie sich nicht gegenseitig im Netzwerk sehen können.
> Aber als one man band hat man eher keinen Grund dazu.

Da ich regelmäßig sowohl von zuhause als auch in meinem Büro arbeite, 
träte bei mir genau diese Konstellation auf, wenn ich AD am anderen 
Standort nicht beenden sollte.

> Praktisch ist es schon, mit Motorrad und Dell XPS-13 remote
> in Island am Gletscherbach zu sitzen und mal eben eine Kleinigkeit
> für jemanden zu ändern als im Labor erreichbar zu sein.

Nicht mit Motorrad auf Island, sondern mit dem Fahrrad in der Zone habe 
ich so etwas auch schon gemacht, weil der Kunde natürlich nicht vor 
meinem Urlaub kontrolliert hatte, ob alles zusammenpasst.

> Den Schwachsinn mit der Geolocation hat wohl schon vor >25 Jahren
> Mentor Graphics ausgeheckt: 300m rings um die angegebene Stelle.
> K.A., ob der vertikale Anteil im Hochhaus mitzählt.
> Aber man sieht ja, wo's sie hingebracht hat.

Auch Telelogic hatte damals(tm) um 1999 genau solch eine Beschränkung. 
Als wir mal wieder irgendeine Besprechung mit denen hatten und ich auch 
den Einsatz von deren Programmen an einem anderen Standort innerhalb des 
damaligen Unternehmensverbundes erwähnte, gab es zunächst ein großes 
Geschrei. Allerdings mussten sie die Kröte schlucken, weil es sich für 
uns überhaupt nicht gelohnt hätte, einen vollständigen Satz an Lizenzen 
für den anderen Standort zu kaufen. Bei Telelogic waren aber die 
Techniker im Support ungleich inkompetenter als die Vertriebler, und das 
will schon etwas heißen. Wenn ich daran zurückdenke, kommt mir der 
Kaffee hoch.

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

Ich gebe zu, der xps13 ist für sowas etwas popelig; ich hatte auch
noch eine Dell Precision Portable Workstation, aber gefühlt >5 Kg
und 240W Netzteil und 2 Platten.
Leider ist ihm im letzten Hochsommer infolge des Klimawandels die
Graphikkarte abgeraucht, aber der hat die CAD-Server der meisten Kunden
locker abgehängt. Ich habe mir 12V in den linken Alukoffer der BMW
gelegt, da kann ich den XPS13 problemlos während der Fahrt laden. Per
BNC-Kabel und BNC-Doppelweibchen :-) Muss ja auch HF-technisch stimmen.
Ich suche gerade nach einem neuen HauRuck-Laptop. Empfehlungen 
willkommen.

Cheers, Gerhard

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ich suche gerade nach einem neuen HauRuck-Laptop. Empfehlungen
> willkommen.

Meiner ist von Panasonic. Genau meinen kann ich dir nicht empfehlen weil 
der schon >5Jahre alt ist. Aber Panasonic kann ich dir empfehlen weil 
die wirklich und erprobt das geruckel auf dem Motorrad aushalten. Musst 
du deinen Kunden aber einen Outdoorzuschlag berechnen.

Vanye

von Tobias P. (hubertus)


Lesenswert?

Hey,
weiter oben im Thread hiess es, Altium auf einem anderen Kontinent zu 
verwenden würde je nach Lizenz nicht erlaubt sein. (zB wenn man 
unterwegs ist) Aber würde man nicht sowieso immer eine VPN Verbindung 
"nach Hause" herstellen, um auf die Libs und den Lizenzserver 
zuzugreifen? und damit sieht es dann doch auch aus, als ob man "zu 
Hause" wäre... scheint mir also eine sehr merkwürdige Beschränkung zu 
sein?!

Aber in der Tat werden die Lizenzmodelle schlechter. In einer früheren 
Firma durfte ich mit Mentor Xpedition arbeiten. Das Layoutprogramm war 
wirklich etwas vom besten, was ich je gesehen habe, aber die Lizenzen 
kosteten ca 100k, weswegen die Firma auf Altium umgesattelt hat.

Ich bin allerdings froh, nicht mehr mit Altium arbeiten zu müssen. Es 
ist sehr verbuggt. Kicad kann eigentlich praktisch alles, was ich 
brauche, einzig blöd ist der Zwang zu hierarchischen Sheets, wenn man 
mehrere Seiten braucht, und dazu gibt es bald ein Update. Mehrere Altium 
Designs konnte ich erfolgreich in Kicad importieren. Altium wird mir 
immer unsympathischer, obwohl es Australier sind. Oder hat das wieder 
mal gewechselt?

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Daher nutze ich aussschließlich AD 17.1.9.

Da haben wir auch die Subscription auslaufen lassen.
Ich benutze aber auch viel die 14.2.5, da lassen sich noch einige Sachen 
besser bedienen. Man kann ja verschiedene Versionen parallel 
installieren.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> Ich benutze aber auch viel die 14.2.5, da lassen sich noch einige Sachen
> besser bedienen. Man kann ja verschiedene Versionen parallel
> installieren.

Aha, was denn?

von Benedikt M. (bmuessig)


Lesenswert?

Ich habe gerade auch eine E-Mail dazu bekommen. Schade, dass sie das 
gleiche Modell wie Adobe gewählt haben. Damit werden alle Designs 
vermutlich hostage gehalten solange es keinen perpetualen Fallback gibt. 
Als nächstes kommt dann sicher ein AI-Copilot der an den Kundendesigns 
trainiert wird (Adobe macht das schon so)…

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

Ich habe mal vor vielen Jahren kurz vor Jahresende
von Mentor ein Sonderangebot bekommen für einen
Modelsim mit allem drum&dran. Das erschien mir
durchaus interessant und ich habe per Rück-Email
zugesagt. Am nächsten Morgen, schon vor dem Aufstehen
war der hiesige Vertrieb am Telefon. Das ginge ja
überhauptgarnicht! Ich würde das nie bekommen!

Darauf ich: Dann kauf ich's halt, wenn ich das
nächstemal in Santa Clara bin.

Verboten!
Kriminell!
Und überhaupt!

Ich: Ob er glaubt, dass ich den Rechner ausschalte
auf dem Rückflug nach Frankfurt?
Das ist dann etwas runtergekocht und ich habe auf
Verilog verzichtet.

Ich denke, die Vertrieblinge haben untereinander
mindestens so viel Spaß wie mit den Kunden.

Der Support war übrinx nach Bulgarien ausgelagert.
Sorgte für zeitnahe Hilfe.

Gerhard

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Ich habe mal vor vielen Jahren kurz vor Jahresende

Muss man diese Geschichte aus dem Paulanergarten verstehen?

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

gs/or/oe/

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> gs/or/oe/

Sind das deine Pronomen?

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Aha, was denn?

Z.B. das Ändern von Polygonflächen (e,m,g) wurde nach 14.2 komplett 
entfernt und erst in 17.1 ziemlich kompliziert wieder eingebaut.

Und ein PCB Release kostet unter 17.1 gefühlte 100 Mausklicks mehr.
Bei 14.2 nur ein Klick auf "PCB Release" und ein zweiter auf "Generate 
Outputs", fertig.

Die 14.2 war für lange Zeit die beste Version, danach gings erstmal 
deutlich bergab. 15 und 16 habe ich schnell wieder deinstalliert.

Außer ner Warnmeldung kann man Projekte problemlos mit 14 oder 17 
bearbeiten.

: Bearbeitet durch User
von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Vielleicht ist es Zeit auf nicht-Abo Produkte wie KiCad, Eagle, oder 
PR99SE zurückzugreifen. Wenn es die Firmen immer bunter treiben und es 
vorziehen lieber auf dem Eis tanzen...

Für meine Projekte ist PR99SE mehr als ausreichend und vermutlich wäre 
KiCAD das auch.

In der Firma habe ich bis jetzt noch keine Altium Probleme bezüglich der 
Lizenzpolitik gehabt. Man hört bei uns überhaupt nichts, was 
Lizenzänderungen betrifft.

Was ziemlich extrem ist, ist deren Feldsupport aus DE. Wenn ich wirklich 
mit den telefonisch in Verbindung treten möchte, muss ich das um 6 Uhr 
früh machen, weil wegen der 8 Std. Zeitverschiebung die Leute fertig für 
Feierabend sind. Zum Glück komme ich im Allgemeinem ohne sie aus. Man 
wundert sich.

Momentan arbeite ich mit V21.9.7. Die neuesten Versionen habe die 
unangenehme Eigenschaft nach einigen Stunden Arbeit auf Nichtwiedersehen 
ohne Warnung abzukratzen. Zumindest passiert das auf meinem Rechner. 
21.9.7. dagegen ist vollkommen stabil. Übrigens ist bei Altium die 
3DConnexion Navigator sehr praktisch.

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> Vielleicht ist es Zeit auf nicht-Abo Produkte wie KiCad, Eagle, oder
> PR99SE zurückzugreifen.

Eagle und Nicht-Abo? Weil Du noch eine alte Lizenz hast oder weil man es 
inzwischen nicht mehr abonnieren kann?

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Vielleicht ist es Zeit auf nicht-Abo Produkte wie KiCad, Eagle, oder
>> PR99SE zurückzugreifen.
>
> Eagle und Nicht-Abo? Weil Du noch eine alte Lizenz hast oder weil man es
> inzwischen nicht mehr abonnieren kann?

Ich meinte in meinem Fall spezifisch PR99SE, aber alte Eagle Versionen 
sind von Abo und Cloud ohnehin nicht betroffen. Allerdings mache ich mit 
Eagle nichts, außer fremde Designs anzuschauen..

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> PR99SE

Ernsthaft? Das Zeug ist ein Vierteljahrhundert alt ... ein mittleres 
Wunder, daß es auf aktuellem Windows überhaupt noch funktioniert.

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> PR99SE
>
> Ernsthaft? Das Zeug ist ein Vierteljahrhundert alt ... ein mittleres
> Wunder, daß es auf aktuellem Windows überhaupt noch funktioniert.

besser als jemals zuvor. Ist in jeder vergleichbaren Beziehung schneller 
als Altium und zuverlässig. Ich mache damit alles was mir im Kontext 
meiner Entwicklungsinteressen wichtig ist.

Was noch angenehmer ist, man ist vollkommen frei vom Lizenz und 
Abo-Zwang.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> Harald K. schrieb:
>> Gerhard O. schrieb:
>>> PR99SE

> besser als jemals zuvor.

Protel 99SE war doch auch fehlerhaft. Ich erinnere mich noch zu gut, als 
ein Rechenfehler beim Freistellen von Durchkontaktierungen auf den 
Innenlagen ein ganzes Fertigungslos meines Kunden ruinierte. 
Glücklicherweise hatte er das Layout selbst erstellt. Wir konnten diesen 
Fehler in Protel auch genau reproduzieren.

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Harald K. schrieb:
>>> Gerhard O. schrieb:
>>>> PR99SE
>
>> besser als jemals zuvor.
>
> Protel 99SE war doch auch fehlerhaft. Ich erinnere mich noch zu gut, als
> ein Rechenfehler beim Freistellen von Durchkontaktierungen auf den
> Innenlagen ein ganzes Fertigungslos meines Kunden ruinierte.
> Glücklicherweise hatte er das Layout selbst erstellt. Wir konnten diesen
> Fehler in Protel auch genau reproduzieren.

Das ist natuerlich sehr ärgerlich, kann ich aber keinesfalls 
nachvollziehen. Wie dieser Fehler zustande kam, würde mich sehr 
interessieren. Kann man diesen "Incident' mit ein paar kurzen 
Mitteilungen beschreiben?

Ich entwickelte mit Protel 99SE seit 1999 einige hundert LP für die 
Firma und für privat Projekte und hatte niemals ein solches Problem und 
kenne es wie meine Westentasche. Da muss schon irgend etwas sehr 
Ungewöhnliches passiert sein.

Ich kenne nur ein Malheur, daß mir einmal passierte, als ich ein paar 
4-lagige LP auf ein Panel zum Billigeren Herstellen plazierte. Beim 
Plazieren merkte ich nicht, daß die Panel PCB durch Default eine 
zweilagige LP war. Beim Kopieren wurden zwar auch die Innenlagen richtig 
mitkopiert, aber die Power Plane bekam kein Masse Netz mit. Demzufolge 
waren keiner der Masse VIAs mit der Masse Plane verbunden. Leider 
checkte ich die DRC nur im Original und nicht im Panel, was dort mit 
Schwierigkeiten verbunden ist, weil da gleichnamige Netze der 
verschiedenen Bords miteinander in Verbindung stehen. Aber da saß das 
Problem eigentlich vor der Tastatur, Maus und Bildschirm. Sonst gab es 
niemals "Überraschungen" dieser Art. Die DRC und CAM Zuverlässigkeit war 
nie ein Thema.

PR99SE pauschal als Fehlerhaft zu beanstanden, ist da eigentlich m.M.n. 
ein bißchen aus dem Kontext. Es hat zwar hier und da seine "Quirks" aber 
die waren niemals ein Dorn im Auge.

Nachtrag:

Was meinst Du mit: "...beim Freistellen von Durchkontaktierungen..."?

Manuelles Plazieren von VIAS ohne Netz-Designierung? Da muss man vorher 
die freien VIAS mit dem Target Netz in Verbindung bringen, wo sie dann 
das Netz annehmen. Oder man macht es manuell. Meinst Du das? Ich hatte 
sonst niemals Probleme derartiger Art.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> Manuelles Plazieren von VIAS ohne Netz-Designierung? Da muss man vorher
> die freien VIAS mit dem Target Netz in Verbindung bringen, wo sie dann
> das Netz annehmen. Oder man macht es manuell. Meinst Du das? Ich hatte
> sonst niemals Probleme derartiger Art.

Natürlich waren die Vias mit den richtigen Netzen verbunden. Aber eine 
GND-Via war einfach nicht in der Innenlage angeschlossen, sondern 
isoliert. Es reichte aus, das Via um einen Mückenpimmel in beliebiger 
Richtung zu verschieben, um es anzubinden. Zurückgeschoben auf seine 
ursprüngliche Position wurde es in der Massefläche wieder freigerechnet. 
Das konnte man beliebig wiederholen. Ich habe leider weder die 
Projektdateien noch Protel, so dass ich es nach mittlerweile ca. 16 
Jahren auch nicht mehr nachstellen kann. Die damaligen Untersuchungen 
führten wir am PC des Hardwareentwicklers meines Kunden durch.

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Manuelles Plazieren von VIAS ohne Netz-Designierung? Da muss man vorher
>> die freien VIAS mit dem Target Netz in Verbindung bringen, wo sie dann
>> das Netz annehmen. Oder man macht es manuell. Meinst Du das? Ich hatte
>> sonst niemals Probleme derartiger Art.
>
> Natürlich waren die Vias mit den richtigen Netzen verbunden. Aber eine
> GND-Via war einfach nicht in der Innenlage angeschlossen, sondern
> isoliert. Es reichte aus, das Via um einen Mückenpimmel in beliebiger
> Richtung zu verschieben, um es anzubinden. Zurückgeschoben auf seine
> ursprüngliche Position wurde es in der Massefläche wieder freigerechnet.
> Das konnte man beliebig wiederholen. Ich habe leider weder die
> Projektdateien noch Protel, so dass ich es nach mittlerweile ca. 16
> Jahren auch nicht mehr nachstellen kann. Die damaligen Untersuchungen
> führten wir am PC des Hardwareentwicklers meines Kunden durch.

Danke. Ich werde versuchen das nachzuvollziehen. Das interessiert mich.
War das ein inneres Poly-Layer oder PLANE? Kannst Du Dich noch so weit 
erinnern? Das ist mir momentan wichtig zu wissen.

Hat der DRC Check das übrigens gefunden?

Das Fehlerbild von Dir, konnte ich bis jetzt noch nicht erfahren und 
kann  momentan auch nichts dazu bemerken.

Ich habe es gerade bei einer aktuellen 4-layer LP probiert. Kann ich 
momentan nicht nachvollziehen. Ein VIA zu einer MASSE-PLANE und eines 
zum VCC Layer. In beiden Fällen gab es beim Verschieben oder Trennen 
nicht die geringsten Anomalien. Jede GND Via mit dem GND Netz verbindet 
sich immer zuverlässig mit dem GND-PLANE Layer oder anderen designierten 
Layer Netzen.

Ich habe den Eindruck, da war irgend etwas noch nicht Besprochenes im 
Spiel.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> Danke. Ich werde versuchen das nachzuvollziehen. Das interessiert mich.
> War das ein inneres Poly-Layer oder PLANE? Kannst Du Dich noch so weit
> erinnern? Das ist mir momentan wichtig zu wissen.

Das war auf jeden Fall ein Polygon auf einer Innenlage.

> Hat der DRC Check das übrigens gefunden?

Nein. (!)

> Das Fehlerbild von Dir, konnte ich bis jetzt noch nicht erfahren und
> kann  momentan auch nichts dazu bemerken.

Das hatte bis zu dem Zeitpunkt auch noch keiner der dortigen 
Hardwareentwickler jemals bemerkt.

> Ich habe den Eindruck, da war irgend etwas noch nicht Besprochenes im
> Spiel.

Die Innenlage wurde außer für GND auch noch für unzählige Signale 
genutzt, trotz der daraus resultierenden EMV-Probleme, so dass das 
Massepolygon in mehrere Teile zerschnitten war. Das betreffende Via 
diente der Anbindung eines einzelnen Bauelementepins, aber es handelte 
sich nicht um eine isolierte GND-Insel. Eine solche wäre ja auf jeden 
Fall vom DRC erkannt worden.

Das Via war sauber isoliert, d.h. es wurden auch die Abstandsregeln zu 
Fremdpotentialen eingehalten. Und wie schon erwähnt reichte minimales 
Verschieben des Vias schon völlig aus, um es anzubinden. Und nach dem 
Zurückschieben (nicht nur mittels Undo-Funktion!) an die alte Position 
wurde es sofort freigerechnet, aber galt trotzdem als elektrisch 
angebunden.

Das ganze betraf auch nur ein einzelnes Via.

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Danke. Ich werde versuchen das nachzuvollziehen. Das interessiert mich.
>> War das ein inneres Poly-Layer oder PLANE? Kannst Du Dich noch so weit
>> erinnern? Das ist mir momentan wichtig zu wissen.
>
> Das war auf jeden Fall ein Polygon auf einer Innenlage.
>
>> Hat der DRC Check das übrigens gefunden?
>
> Nein. (!)
>
>> Das Fehlerbild von Dir, konnte ich bis jetzt noch nicht erfahren und
>> kann  momentan auch nichts dazu bemerken.
>
> Das hatte bis zu dem Zeitpunkt auch noch keiner der dortigen
> Hardwareentwickler jemals bemerkt.
>
>> Ich habe den Eindruck, da war irgend etwas noch nicht Besprochenes im
>> Spiel.
>
> Die Innenlage wurde außer für GND auch noch für unzählige Signale
> genutzt, trotz der daraus resultierenden EMV-Probleme, so dass das
> Massepolygon in mehrere Teile zerschnitten war. Das betreffende Via
> diente der Anbindung eines einzelnen Bauelementepins, aber es handelte
> sich nicht um eine isolierte GND-Insel. Eine solche wäre ja auf jeden
> Fall vom DRC erkannt worden.
>
> Das Via war sauber isoliert, d.h. es wurden auch die Abstandsregeln zu
> Fremdpotentialen eingehalten. Und wie schon erwähnt reichte minimales
> Verschieben des Vias schon völlig aus, um es anzubinden. Und nach dem
> Zurückschieben (nicht nur mittels Undo-Funktion!) an die alte Position
> wurde es sofort freigerechnet, aber galt trotzdem als elektrisch
> angebunden.
>
> Das ganze betraf auch nur ein einzelnes Via.

Faszinierend. Leider konnte ich das selber in zwanzig Jahren nie 
erleben. Ich entwickelte damit einige hundert mehrlagige LP und hatte 
ausser den von mir verschuldeten Fehler niemals irgendwelche Anomalien. 
Schade, daß man nicht mehr ans Design rankann. Ich würde das liebend 
gerne untersuchen wollen. Wie gesagt, Dein Fehlerbild kam bei mir nie 
vor. Meine LP hatten bis zu acht Lagen und maximal 1500 SMD Komponenten. 
Die funktionierten auf Anhieb ohne LP Layout Fehler Revisionen. Die 
Mehrzahl war sonst vierlagig mit vielen SMD VIAS nach Masse und Vcc. Die 
Plane Layer waren vielfach in Split Form ausgeführt um EMC Anforderungen 
hilfreich zu unterstützen.

Ich vertraute dem DRC Design total. Fehler waren nur durch seltene 
Schaltbild Fehler verursacht. Aber auch da hilft ERC.

PR99SE hat schon ein paar Quirks. Aber die machen sich fast nie störend 
bemerkbar. Ein etwas blödes Problem ist, dass es, zum Glück extrem 
selten, daß beim editieren von PCB Leiterbahnen aus irgendeinen Grund 
ein Null Größen Eckpunkt gibt, den man nicht leicht entfernen kann und 
mit Ratsnest Verbindung trotzig übrig bleibt. Da muß man etwas daran 
arbeiten, um das wieder wegzukriegen. Aber es ist machbar.

Naja, ich bin mit PR99SE genug versiert, daß wir beide gut damit 
zusammen auskommen. Ich verwende es auch häufig als CAM Frontend für 
mechanische CNC Arbeiten und es arbeitet alles perfekt zusammen. KiCad 
ist mir dafür zu begrenzt. PR99SE hat gewisse Editing Fähigkeiten die es 
für meine CNC Arbeiten extrem behilflich ist. Was meine Person betrifft, 
ist es für mich und meine Spezialabforderungen ein optimales Werkzeug. 
In der Firma bin ich seit vielen Jahren nur noch mit Altium unterwegs. 
Da hat sich natürlich sehr viel getan. Auch in Altium arbeitet es sich 
fehlerfrei, wenn man sie nicht selber durch Unachtsamkeit verursacht. 
Das Multiboard Design ist auch sehr praktisch. Wir haben viel 
Interaktion zwischen ECAD und MCAD. Die meisten Bord Outlines werden vom 
MCAD vorgegeben und übernommen. Da passt dann später wirklich alles 
zusammen, da man mit 3D alles übersehen kann. Mit dem 3D Connexion 
Navigator kann man das Bord Design durchfliegen und inspizieren. Das 
funktioniert echt gut. Auch kann man Gehäuse Konturen einblenden, um 
Kollisionen mit herausragenden Komponenten zu erkennen. Diese Art von 
hochintegrierten Kombinationen von Gehäuse und LP wäre früher fast 
undenkbar gewesen. Leichter ist es mit CAD auf alle Fälle. In dieser 
Hinsicht ist natürlich PR99SE nicht mehr konkurrenzfähig. Altium hat 
viel Brauchbares drin. Nicht alles ist durchdacht, aber man kann viel 
damit machen. Für bescheidenere Bord Designs ist aber PR99SE immer noch 
recht brauchbar und es nervt nicht mit Lizenzmanagement, Cloud oder 
Abo-Diktatur.

: Bearbeitet durch User
von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Ich erinnere mich noch zu gut, als
> ein Rechenfehler beim Freistellen von Durchkontaktierungen auf den
> Innenlagen ein ganzes Fertigungslos meines Kunden ruinierte.

sowas ist mir auch mit Pads passiert. Zum Glück saß mein Chef neben mir, 
als wir das design gemeinsam öffneten, den DRC laufen ließen, welcher 
ohne Fehler durchlief, dann die, bereits bekannte Stelle aufsuchten und 
tatsächlich einen Kurzschluss mit einem Leiterzug und einem Via gefunden 
haben. Sobald ich mit dem Mauszeiger auf den Leiterzug klickte, sprang 
er zur Seite. Sowas kann man sich nicht ausdenken. Ist aber nur ein 
einziges Mal passiert und hätte man auf Kundenseite einen vernünftigen 
LP Fertiger gewählt, wäre es möglicherweise dort aufgefallen.

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Gerhard O. schrieb:
> Für meine Projekte ist PR99SE mehr als ausreichend und vermutlich wäre
> KiCAD das auch.

Protel99SE kann nur eine winzige Untermenge dessen was Kicad kann.
Ich haben vor vielen Jahren gewechselt.

Es gibt m.E. überhaupt einen Grund sich weiter zum Sklaven einer 
Mietsoftware zu machen, seit Kicad 5 oder 6.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.