Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LabView Community Edition kostenlos erhältlich


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert

Seit ein paar Tagen ist LabView Community Edition für nichtkommerzielle Zwecke kostenlos erhältlich. Laut Hersteller National Instruments enthält diese Version alle in der Professional Edition von LabVIEW enthaltenen Funktionen, sowie das LINX-Toolkit zur Verwendung mit Raspberry Pi, BeagleBoard und Arduino, und außerdem Zugriff auf das Web Module von LabVIEW NXG zur Erstellung webbasierter Anwendungen.

LabView ist eine seit 1986 verfügbare grafische Entwicklungsumgebung, die überwiegend für die Automatisierung und Auswertung von Messungen, aber auch für komplexere Regel- und Automatisierungsaufgaben genutzt wird.


: Verschoben durch Admin
von Dennis (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Für kleinere Projekte, 
Messdatenauswertung und Bildverarbeitung ist LabVIEW oft eine gute Wahl, 
auch zu Hause.

Beitrag #6250419 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6250899 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6250945 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6251285 wurde von einem Moderator gelöscht.
von autokätt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Doof, daß nur Windows unterstützt wird.

von Jemin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genial. Endlich. Bisher bin ich privat immer mit den Büchern unterwegs 
gewesen und  für die Arbeit halt zwei der sauteuren Lizenzen.

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Laut Hersteller National Instruments enthält diese Version alle in der
> Professional Edition von LabVIEW enthaltenen Funktionen

Bedeutet dies das auch die ganzen Funktionen zur Messgerätefernsteuerung 
uneingeschränkt enthalten sind?

Das wäre nämlich in der Tat cool. Einfacher (wenn man im Thema Labview 
drin ist) kann man Automatisierung bei der Messwerterfassung fast nicht 
machen ;)

von inst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist jetzt der Unterschied zur kostenpflichtigen Version?

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inst schrieb:
> Und was ist jetzt der Unterschied zur kostenpflichtigen Version?

Unteranderm, dass du die Software nicht kommerziell nutzen darf d.h.: 
das du mit der Software kein Geld verdienen darfst.

von Droggelbecher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ende (Installer NXG Community Edition) stand da aber was von Lizenz 
für 365 Tage - kostenlos ist was anderes, mal sehen, ob ich da Zeit 
reinstecke.

von mr. mo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Droggelbecher schrieb:
> Am Ende (Installer NXG Community Edition) stand da aber was von Lizenz
> für 365 Tage - kostenlos ist was anderes, mal sehen, ob ich da Zeit
> reinstecke.

Vermutlich kann man die entspannt verlängert. Das ist z. B. bei Fusion 
360 genauso.

von Toxic (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Droggelbecher schrieb:
> Am Ende (Installer NXG Community Edition) stand da aber was von Lizenz
> für 365 Tage - kostenlos ist was anderes, mal sehen, ob ich da Zeit
> reinstecke.

Das ist mir auch aufgefallen.Was mir aber ueberhaupt nicht 
gefallen,waren die 1000 Bedingungen die die Company einem auferzwingt 
und akzeptieren muss um die Installation durchfuehren zu koennen.
Ich hatte "I agree" angeklickt nur um mal zu sehen was Labview einem 
Labview-Newbie zu bieten hat und was es kann.
Nun, innerhalb einer halben Stunde des "Testens" kann man keine grosse 
Angaben ueber das Programm machen und dennoch hat mir einiges schon 
nicht gefallen:Zig Fenster zum hin-und herschieben,weil sie einem 
staendig im Weg sind.Zum Teil Schaltsymbole die rein optisch schon 
bescheuert aussehen.Das verbinden diverser Module wird nicht mit einem 
normalen Mauszeiger vorgenommen,sondern mit einem Gebilde das aussieht 
wie ein um 45 Grad umgekippter Muelleimer - was soll der Bloedsinn.Meine 
Augen sind nicht Besten und das genaue plazieren machte mir 
Schwierigkeiten.Hat man das Modul richtig fixiert ,wird dieses noch mit 
schwabbelden Linien eingekreist-ich tue das als nette Spielerei ab.
OK - ist Ansichtssache und sagt noch nichts ueber die eigentlichen 
Faehigkeiten des Programmes etwas aus.
Aber bei 2GByte download und 6GByte nach der Installation duerfte 
sicherlich viel High Tech dahinterstecken.
Nur so richtig warm geworden bin ich mit dem Programm nicht.Wenn mir 
hier einer auf dem Forum ein selbststaendig erstelltes Projekt 
zeigt,dass mir -als Newbie!!- Labview etwas schmackhaft machen 
kann,werde ich Labview bei meinem naechsten Backup mit integrieren - 
ansonsten fliegt es von der Platte inklusive dem Agreement-Mist

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> 45 Grad umgekippter Muelleimer

Das soll eine Drahtrolle sein. Und ja das ist Sinnvoll, da sich in 
labview die Funktion des Cursors dramatisch umschalten lässt. (siehe 
Werkzeugpalette)

Der Witz an Labview ist, das du sofort und immer eine Bedienoberfläche 
hast.
Alle Variablen sind gleichzeitig bedien oder Anzeigelemente. Das ist für 
mal schnell einen Nutzeroberfläche machen super.
Weiterhin hat Labview sehr mächtige Routinen gleich mit dabei (SubVI). 
Ein simples DSO bestehend aus einem fernsteuerbarem Multimeter und einer 
entsprechenden Anzeige ist mit etwas Übung in 5 Minuten 
zusammengeklickt. Genau dafür ist das gedacht.

von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Ein simples DSO bestehend aus einem fernsteuerbarem Multimeter und einer
> entsprechenden Anzeige ist mit etwas Übung in 5 Minuten
> zusammengeklickt.

Ich werde mich naechste Woche nochmal damit beschaeftigen.Ich brauche 
sinnvolle Programme fuer meine eigenen Dokumentationen von Projekten und 
Programme dir mir helfen Probleme zu loesen wie z.B. LTspice.

Nun - gut zu wissen,dass ich eventuell den Muelleimer bzw. die 
Drahtrolle vielleicht in einen normalen Mauszeiger oder zumindest in 
eine Loetkolbenspitze umwandeln kann. ;-)

Eventuell macht ja die Drahtrolle tatsaechlich einen besonderen Sinn - 
ist mir halt bisher entgangen.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Eventuell macht ja die Drahtrolle tatsaechlich einen besonderen Sinn -
> ist mir halt bisher entgangen.

Mit der Drahtrolle zieht man Strippen.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Ein simples DSO bestehend aus einem fernsteuerbarem Multimeter und..

..und zumindest einem irgendwie erreichbaren ADC.

Aber soweit ich das bei denen gelesen habe, enthält diese 
Community-Version keinerlei Treiber für egal was.

Damit ist das alles wohl nur "schmoren im eigenen Saft". Allenfalls mit 
Daten, die man sich zuvor mit ner Tabellenkalkulation zusammen gezimmert 
hat oder so ähnlich.

W.S.

von Erwin E. (kuehlschrankheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Aber soweit ich das bei denen gelesen habe, enthält diese
> Community-Version keinerlei Treiber für egal was.
>
> Damit ist das alles wohl nur "schmoren im eigenen Saft". Allenfalls mit
> Daten, die man sich zuvor mit ner Tabellenkalkulation zusammen gezimmert
> hat oder so ähnlich.

Wenn jedoch eine AD/DA-Karte mit LabView Treibern vorhanden ist, kann 
diese dann verwendet werden?

Ich habe seit langer Zeit eine Adlink PCI-9112 Karte hier liegen. 
LabView-Treiber gibt es dafür... Nachdem LabView nun frei erhältlich 
ist, dachte ich diese mal in einen Rechner zu stecken und erste 
Erfahrungen mit LabView zu sammeln. Oder geht das mit der 
Community-Version überhaupt nicht?

von Unagepasst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Jemand schrieb:
>> Ein simples DSO bestehend aus einem fernsteuerbarem Multimeter und einer
>> entsprechenden Anzeige ist mit etwas Übung in 5 Minuten
>> zusammengeklickt.
>
> Ich werde mich naechste Woche nochmal damit beschaeftigen.Ich brauche
> sinnvolle Programme fuer meine eigenen Dokumentationen von Projekten und
> Programme dir mir helfen Probleme zu loesen wie z.B. LTspice.
>
> Nun - gut zu wissen,dass ich eventuell den Muelleimer bzw. die
> Drahtrolle vielleicht in einen normalen Mauszeiger oder zumindest in
> eine Loetkolbenspitze umwandeln kann. ;-)
>
> Eventuell macht ja die Drahtrolle tatsaechlich einen besonderen Sinn -
> ist mir halt bisher entgangen.

Wenn du nach Try&Error gehst, gehts schief. Es ist was ganz anderes als 
andere "Programmiersprachen". Mit Schleifen wirste auch viiieeel Spass 
haben, wenn du es nicht wirklich lernst und nur rumprobierst.

Wenn man es mal geschnallt hat, dan isse echtnicht schlecht.

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toxic schrieb:
> Ich werde mich naechste Woche nochmal damit beschaeftigen.Ich brauche
> sinnvolle Programme fuer meine eigenen Dokumentationen von Projekten und
> Programme dir mir helfen Probleme zu loesen wie z.B. LTspice.

Du kannst ja z.B. mal versuchen, aus dem Audioeingang deines Rechners 
ein Oszilloskop zu bauen. Oder aus dem Audioausgang einen 
Funktionsgenerator.
Besser wäre aber, dafür eine externe USB-Soundkarte zu verwenden, die 
kosten ja nicht viel. Nur falls was kaputtgeht.

LabView ist schon eine feine Sache. Es wurde ursprünglich mal für 
Benutzeroberflächen z.B. für Prüfstände entwickelt, es konnte ja niemand 
ahnen daß Ingenieure das für irgendwelchen Blödsinn zweckentfremden.
Wir hatten das in der Uni und als Prüfungsleistung sollten wir ein 
Programm nach eigenen Vorstellungen und Gutdünken entwickeln.
Einige haben z.B. Spiele wie Autorennen oder Mensch-ärger-dich-nicht 
programmiert, ich hab eine Energienetzwerksimulation gebaut.

von Wie geht das? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das und was macht man damit??? Konkrete Beispiele bitte.

von egberto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal in den 90ern einen Praktikumsversuch "Transistorkennlinie" 
mit Spannungsquelle und Multimeter (beides via GPIB) aufgesetzt, die 
Spannungsquelle wurde durch LabView durchgekurbelt und mit Multimeter 
die entsprechenden Spannungen und Ströme gemessen.

Raus kam eine Kennlinie und eine Excel Pappe, dauerte ca 20 Minuten.
Das ganze selbst in Turbo gemacht brauchte ca 30s.

Ich hab es jetzt wieder deinstalliert - für mich immer noch nicht das 
Richtige (aber für die Studenten damals nicht so schlecht).

egberto

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Aber soweit ich das bei denen gelesen habe, enthält diese
> Community-Version keinerlei Treiber für egal was.

Finde ich nicht, wo steht das?

> Damit ist das alles wohl nur "schmoren im eigenen Saft".

Macht eine Messwertverarbeitung ohne Messwerterfassung Sinn?

Toxic schrieb:
> Zig Fenster zum hin-und herschieben,weil sie einem
> staendig im Weg sind.Zum Teil Schaltsymbole die rein optisch schon
> bescheuert aussehen.Das verbinden diverser Module wird nicht ...

Willkommen in der Labview Welt.

egberto schrieb:
> Ich hatte mal in den 90ern einen Praktikumsversuch

und ich ein AD Referenzkit das Labview als Visualisierung hatte. Super 
Teil. THT FFT etc waren damit ein Kinderspiel.

von Unagepasst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie geht das? schrieb:
> Was ist das und was macht man damit??? Konkrete Beispiele bitte.

Jedenfalls nicht zuviele Fragezeichen. Wie wäre es mit RTFM?

Konkrete Beispiele?
1. Installieren.
2. Deinstallieren.
3. bei 1. neu beginnen.!!11!!!!!!ölfzig

Beitrag #6263857 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hinweisgeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob kostenlos oder nicht, LabVIEW ist und bleibt Müll!

von Helwein V. (forgoden)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wtf, ist dieses Screenshot aus den 80er ?

von pacman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> wtf, ist dieses Screenshot aus den 80er ?

Nö, auch wenns ein bischen aussieht wie Pacman.

Das Labview ist schon nicht so schlecht. Wir haben es um 2000 bei der 
GSI in Wixhausen benutzt.

von dumdidum (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
LabView ist eines der besten RAD (Rapid Application Development) Tools 
mit einfacher Anbindung an Hardware und alles was man für die 
Signalverarbeitung braucht.

Mit welcher Sprache sonst kann man Daten aufzeichnen, FFT drüberlaufen 
lassen und das ganze in der interactiven GUI anzeigen lassen, 
kompilieren und als exe verwenden, und das ganze in unter 5 Minuten 
(inklusive booten von Windows). (Wenn man mit der Sprache schon mal 
gearbeitet hat natürlich)

von Soul E. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht vergessen, die Zielgruppe waren Experimentalphysiker, keine 
Informatiker. Labview richtet sich an Leute die nicht programmieren 
können und keine Zeit haben es zu lernen. Das ist keine Alternative zu 
Visual C.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum schrieb:
> Mit welcher Sprache sonst kann man Daten aufzeichnen, FFT drüberlaufen
> lassen und das ganze in der interactiven GUI anzeigen lassen,
> kompilieren und als exe verwenden, und das ganze in unter 5 Minuten
> (inklusive booten von Windows).

Das ist auch so ziemlich die einzige App wo das sinnvoll funzt. Rein 
akademisch geht es immer einfacher.

Aber selbst da muss man erstmal hinkommen. Bei mir hat schon runterladen 
und Installation "etwas" länger gedauert.

Nur damit ich mich einer gefühlt endlosen Liste an Lizenzdetails und 
einzeln zu lizenzierenden Softwaregrüppchen gegenüber sehe. Hab das 
sofort wieder deinstalliert, wer so tickt passt nicht zu mir.

>(Wenn man mit der Sprache schon mal  gearbeitet hat natürlich)
klar, wenn man den Leidensweg durch hat ginge das auch in Excel VBA 
schnell.

Dann hat man noch nicht einen einzigen Datensatz von seinen Geräten, 
hängt in dieser extrem hochpreisigen Labview Welt fest und jeder Schritt 
kostet n Heidengeld. Wenn jemand ein Danaergeschenk möchte, hier ist es.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soul E. schrieb:
> Nicht vergessen, die Zielgruppe waren Experimentalphysiker,
Also non Profit Institute mit ausreichend Zeit und Geld (und armen 
Studenten denen man das als Doktorarbeit aufdrücken konnte).

Soul E. schrieb:
> Labview richtet sich an Leute die nicht programmieren
> können und keine Zeit haben es zu lernen.

Aber genug Zeit und Geld sich mit den Fallstricken dieses Machwerks 
auseinander zu setzen?

/polemik

von dumdidum (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toby P. schrieb:
> Das ist auch so ziemlich die einzige App wo das sinnvoll funzt

Durch das Datenflussmodell geht multithreading auch richtig gut. 
Parallele Schleifen werden gleichzeitig in verschiedenen Threads 
ausgeführt und können über Queues kommunizieren.

Versuch das mal in VBA :-)

von Piezo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie geht das? schrieb:
> Was ist das und was macht man damit??? Konkrete Beispiele bitte.

Ein großer deutscher Automobilzulieferer fertig Dieselinjektoren bei 
denen die Einspritzdüse mittels eines Vielschicht-Piezo-Aktors geöffnet 
wird. Diese Piezos aus Sinterkeramik kommen von einem großen japanischen 
Druckerhersteller welcher auch eine beachtliche Expertise in Keramik 
hat.

Die Roh-Keramiken haben bei Lieferung noch keine piezoelektrischen 
Eigenschaften, diese werden erst bei der sogenannten "Polung" 
eingebracht (vergleichbar mit dem Aufmagnetisieren von ferromagnetischen 
Stoffen).

Die Steuerung des Polungsprozesses auf den Polungsanlagen an einem 
Standort des großen deutschen Automobilzulieferes erfolgen mit Rechnern 
auf denen LabView läuft. Auch die anschließende Messung zur QS der 
Piezo-Aktoren erfolgt mit LabView-basierter Software.

Wir reden hier von Millionen Stückzahl im produktiven Betrieb mit hoher 
Verfügbarkeit. Die Software interagiert dabei mit den SPS-Steuerungen 
der Maschinen über Profibus, mit der Produktdatenbank der Firma über 
Ethernet, mit Sensorik und Aktorik über Analog- und Digital-I/O, mit 
Messgeräten und arbiträren Funktionsgeneratoren über GPIB usw.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Piezo schrieb:
> Wir reden hier von Millionen Stückzahl im produktiven Betrieb mit hoher
> Verfügbarkeit. Die Software interagiert dabei mit den SPS-Steuerungen
> der Maschinen über Profibus,

Statt etablierter SCADA Systeme Software aus der Experimentatalphysik 
nehmen?
Kann man machen, bei den Stückzahlen sicher kein Problem. Da ist auch 
das Budget vorhanden.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum schrieb:
> Durch das Datenflussmodell geht multithreading auch richtig gut.
> Parallele Schleifen werden gleichzeitig in verschiedenen Threads
> ausgeführt und können über Queues kommunizieren.

Klingt schrecklich ;-). Da nehme ich lieber ein RTOS auf nem Raspi.

>
> Versuch das mal in VBA :-)

Das haben die MS Typen gottseidank nicht eingebaut.

von Adem (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Betaphase gab/gibt es die Linux und Mac Variante.

Ich habe die Mac Variante.

https://reddit.com/r/LabVIEW/comments/dvsl3u/new_labview_2020_community_edition_beta_with/

von Nigel T. (bonzadog)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
28.5.2020

Hi,
Labview habe ich schon gehört aber ich habe absolut kein erfahrung 
damit.
Was ist die Unterschied zwischen
LabView 2020 Community Edition
und
LabView NXG Community Edition.

Ich möchte Labview mit mein Rapsberrry Pis anwenden (non-commercial)

Grüße und thanks for any tips!

BD

von Martin S. (strubi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumdidum schrieb:
> LabView ist eines der besten RAD (Rapid Application Development) Tools
> mit einfacher Anbindung an Hardware und alles was man für die
> Signalverarbeitung braucht.
>
> Mit welcher Sprache sonst kann man Daten aufzeichnen, FFT drüberlaufen
> lassen und das ganze in der interactiven GUI anzeigen lassen,
> kompilieren und als exe verwenden, und das ganze in unter 5 Minuten
> (inklusive booten von Windows). (Wenn man mit der Sprache schon mal
> gearbeitet hat natürlich)

Python plus Oekosystem.

Und NB: LabVIEW ist keine Sprache. Es ist und bleibt eine Methode, 
rapide zu frickeln und Wohlfuehl-Entwicklern das Gefuehl zu vermitteln, 
sie koennten 'grafisch programmieren'. Wir nennen es hier (wo jemand 
fuer seine fehlerhafte Prozesssteuerung selber haften muesste) 
hoechstens: 'write only programming', aus dem Grund, dass man diese 
Konstrukte in der Industrie nach der Prototypenphase bei gewissen 
Anforderungen komplett wegschmeisst und sie nach Gesichtspunkten 
gaengiger Robustheitskriterien und Anforderungen an 
test-driven-development neu von vorne entwickelt. Meistens in einer 
verifizierbaren Sprache, die waehrend 10-20 Jahren nicht wesentlich 
Kompatibilitaeten bricht (da kann man bei Python2/3 natuerlich 
gegenargumentieren).

Und nochmal NB: Ich finde LabVIEW fuer schnelle ad-hoc Messwerterfassung 
legitim, wenn man mal von dem Wimmelbildcharakter des nicht zoombaren 
Arbeitsplatzes im 80er-Jahre-Pixellook absieht. Und WENN es auf Anhieb 
funktioniert und man nicht ewig nach Update-Blobs in den Foren suchen 
muss.

Ansonsten nehme ich saures Bier auch nicht gratis, wenn ich eine 
nachhaltige, programmierbare Alternative habe.

von Christof E. (christof)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer will, ich habe mal einen LabView Leitfaden für Einsteiger gemacht.
Speziell für typische Programmier Fehlervermeidung. Verwendung von 
Datentypen, Strukturen etc..
https://homepages.uni-regensburg.de/~erc24492/PDFs/LabView%20Basics.pdf

Mit einer Meilhaus-Box mit Labview Treibern hat man dann auch eine IO 
Box.
Die Visa Treiber sind für die COM Schnittstelle

l.G Christof Ermer
https://homepages.uni-regensburg.de/~erc24492/

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.