www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dienstleister ALTEN


Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wurde gestern von dem Dienstleister ALTEN (ehemals ALTEK oder auch 
IMP Engineering) angeschrieben. Scheinbar machen die einen besseren 
Eindruck als die überall bekannte Konkurrenz, oder täusche ich mich da?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erm... was willst Du uns mit diesem Post sagen? Ich bekomm jeden Tag 
Hardware-Spam. Fasziniert Dich das so, dass Du Dich gleich darueber 
austauschen willst?

Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich stellt sich die Frage, ob ich bei einem solchen Unternehmen 
arbeiten möchte, da ich auch gern etwas rumkommen möchte.

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da ich auch gern etwas rumkommen möchte.

Die Garantie hast du bei einem Dienstleister aber nicht unbedingt. 
Gelegentlich läuft das nämlich auch so, dass man dir den Laufpass gibt, 
wenn kein Anschlussprojekt in Aussicht ist.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitarbeits-Klitsche

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Zeitarbeitsklitsche. Wie die anderen auch. Billig, Billig, Billig.

Ihr müsst euch immer klar vor Augen führen: Die wollen Kohle machen! und 
Kohle macht man mit Gewinnspanne x Zahl. Die Gewinnspanne ist bei den 
niedrigdotierten Ingenieuren am höchsten und die Zahl der Stellen und 
Personen auch. 90% der Stellen, die die vermitteln gehen an Leute mit 
geringerem Knowhow und begrentzem Marktwert.

Dort "unten" sieht es nämlich so aus, daß es genug Leute gibt, die sich 
noch Konkurrenz machen und Preise gedrückt werden können. Das nutzen die 
Firmen und die Dienstleister geben es weiter oder nutzen mit.

Ausserdem sind die Stellen die die anbieten halt die einfachen:

Tests, Baugruppenprüfung, einfach Prgrammiersachen, anderen Ingenieuren 
zuarbeiten, eben immer das, wo sich internen drum herum drücken.

Richtig verdienen kann man nur, wenn man Knowhow hat, was die Firmen 
wirklich und tatscählich händeringend suchen. Dann hat man mehrere 
Angebote und die Dienstleister rücken auch was raus.

Da aber solche Firmen wie Altek, Alten, Yacht, Brunel und Ferchau 
meistens im Niedrigsektor arbeiten, haben sie kaum Kontakte. Von denen 
kam noch nie irgend ein ernstes Angebot an mich.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein letzter Satz ist völliger Quatsch und zeigt einfach nur, dass du 
nicht die geringste Ahnung hast. Informiere dich erst mal vor allem über 
die Unternehmen Ferchau und Brunel.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also soweit mir bekannt, gehört Altek zur Alten group (eine "Holding"). 
Und Altran (ebenfalls nur Holding) hat sich beispielsweise aus der Alten 
group ausgegründet (oder anders herum), wenn ich's noch richtig weiß. 
Durch mein Profil bei Monster.de haben mich jedenfalls Altek, Altran und 
dann auch Eurospace (einer der drei Consulter, die zu Altran gehört, 
nicht der große Raumfahrt Konzern) kontaktiert und letzlich auch 
eingeladen.
Fazit: Echte Unterschiede zu z.B. 0815-Verleiher Ferchau konte ich nicht 
festellen. Die Leute bei ALTEK und ALRAN sind halt etwas mehr 
Bussiness-Like aufgetreten und haben jeweils ein mords Brimborium über 
die tollen Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb ihrer Tochterunternehmen 
gemacht. Bei beiden kann man sich sowohl in der Managmentschiene, als 
auch im technischen Bereich spezialisieren, oder beides... wahnsinn, 
oder?
Dem Altran Personaler hatte ich sogar direkt gesagt, dass es mir 
schwerfällt und eigentlich nicht möglich ist, direkte vergleiche 
zwischen den verschiedene Consultern zu ziehen, weil man als Bewerber zu 
wenig über die Details weiß und von der Präsentation her, sich die 
Firmen alle sehr ähneln.  Und das hatte der sogar gut geschluckt und mir 
letztlich zugestimmt. (Seine  Ausgangsfrage war, warum ich gerade zur 
Alran group gehen würde :-)

Mir haben allerdings im Vorfeld ein paar Bekannte gesagt, das 
ALTEN/ALTRAN etwas besser sein sollte, vom Gehalt und den restlichen 
Bedingungen her als Wir-Machen-Alles-Ferchau und Konsorten, weil deren 
Consulting Tochterunternehmen eher klein (bis 300/400 Mitarbeiter) sind 
und sie damit nicht so sehr den Massenmarkt bedienen wie z.B. Ferchau. 
Sprich: eher so eine Art Premium-Consultung.

Als es bei dem Altek Businesss Unit Typ für Automotive allerdings um 
meine Gehaltsvorstellungen (45k und ich hatte immerhin bereits viel 
Praxisserfahrumg neben dem Studium gesammelt, u.a. bei einem großen 
bayrischen Autobauer) ging, war eher Schluß mit lustig. Sie hatten mich 
zwar dann doch unverhofft noch ein zweites mal eingeladen, aber da 
wollte ich dann nicht mehr.
Das war halt auch so ein kleiner Unterschied zu Ferchau: Altek lädt 
einen Bewerber  standardmäßig drei mal zu einem Gespräch ein und beim 
dritten mal gehts erst um den Vertrag. Ferchau, legt einem dem 
Hörensagen nach, ja schon manchmal beim ersten Treffen das Papier hin, 
zum mit nach Hause nehmen... (war bei meinem Ferchau Termin zwar nicht 
so, dafür hatte die BWLerin dort keinen blassen Schimmer wie sie 
einordnen sollte, was ich an technischen Dingen bereits weiß und gemacht 
hab)

Aber wenn's dann eben um's Gehalt geht, hatte ich wieder das selbe 
Gefühl wie sonst auch bei allen anderen Consultern, blos eine Ware zu 
sein und das die egal ob Premium Consulter oder Ferchau halt alle gern 
nur billig einkaufen möchten!

Autor: Verstehe ich nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier werden wieder alle über ein Kamm gelegt. Dienstleister ist nicht 
gleich Dienstleister. Es gibt durchaus welche die nicht nur den 
Mitarbeiter ausnehmen wollen. Habe mich persönlich, bin gerade fertig 
mim Studium, bei zwei Dienstleister, beide spezialisiert auf Automotiv, 
vorgestellt. War bei beidem alles gut gelaufen. Bei dem einen sind 45T 
und bei dem anderen 42T+Kilommetergeld drin. Ich denke das das kein 
ausbeute für einen Anfänger ist.

Was man auch noch bedenke sollte ist, das man in manche große 
Unternehmen nur über eine Dienstleister rein kommt. 100%ig weiss ich das 
von der Lufthansa. Wenn man aber ein mal drin ist und sich nicht so dumm 
angestellt hat, hat man sehr gute chancen direkt einen Job zu bekommen.

Also nicht alle in einen Topf werfen...

Autor: Thomas Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
42k sind nichts Besonderes. In der derzeitigen Situation greifen die 
Firmen die Hochschüler direkt weg. Durch den Konkurrenzdruck geht es 
hoch bis auf über 50.000 - teilweise sogara für Leute mit FH, wenn sie 
etwas praktische Erfahrung haben.

Autor: Verstehe ich nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld ist nicht alles...

Autor: Spezialingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, aber Geld ist viel. Ausserdem: Wer einmal in einer solchen 
Firma angefangen hat, hat immer ein Makel! Das ist einfach so! Man ist 
und bleibt dann immer der Leihingenieur. Glaubt es mir!

Ihr dürft eines nicht vergessen: Die Firmen selber wissen ganz genau, 
wie es in der Branche aussieht und warum einer den oder den Weg geht. 
Und wenn sie selber suchen, dann suchen sie immer einen, der exakt passt 
und da gibt es nur zwei Kategorien:

1) Die große breite Masse, die man billig beschafft und "unten" 
reinstopft, damit sie die niedere Arbeit machen, andere oben bleiben und 
mit denen man den richtigen Gewinn machen kann,

2) Die paar wenigen Leiter und Spezialistem, die man unbedingt braucht 
und einem Knowhow bringen, auf die man leider nicht verzichten kann und 
daher zähneknirschend teuer bezahlt und sogar eine gewisse 
Unwirtschaftlichkeit hinnimmt.

Man muss immer zusehen, daß man möglichst zur Gruppe 2 tendiert und das 
von Anfang an, sonst ist man später auf dem Abstelltgleis: Wenn man auf 
die 50 zugeht, gehen die Gehälter sehr weit auseinander. Ältere 
Entwickler und Berater kriegen nur in wenigen Einzelfällen richtig Geld, 
wenn sie gute Spezialisten sind. Ansonsten bitte also dran denken: Ihr 
seid nur als Junge gefragt! Dann müsst ihr aber zusehen, daß ihr Geld 
macht. Später wird das immer schwerer.

Hier noch was anschau(der)liches :
Beitrag "So sieht es aus in deutschen Firmen"

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es aktuelle Informationen zu Alten?

Die haben mich aufgrund meines monster-Lebenslaufs eingeladen. In der 
Einladung stand nicht, dass sie die Fahrtkosten nicht zahlen. Das ist ja 
schonmal gut für einen Dienstleister.

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war dort kürzlich. Die Leute da machten grundsätzlich einen 
freundlichen Eindruck, aber das Angebot konnte mich nicht überzeugen. Es 
wurde ein Bruttogrundgehalt von 41.400 € angeboten und mit 
abenteuerlichen Rechentricks auf 46.000 € hochgefaket. Dabei wurde z. B. 
eine steuerfrei in einen (armseligen) Kapitallebensversicherungsvertrag 
eingezahlte Altersvorsoge, die aber erst ab dem 2. Jahr einsetzt, über 
die ersten 4 Jahre gemittelt und einfach mal aufaddiert, obwohl man sie 
de facto im ersten Jahr nicht bekommt. Ebenso werden in die Rechnung 
Provisionen für Anwerbung von Mitarbeitern und Projekten einbezogen, was 
ich extrem unseriös finde. Fahrtkosten zum Kunden werden nicht (!) 
erstattet, man kann sie also nur über Auswärtstätigkeit in der 
Steuererklärung absetzen. Stattdessen bekommt man eine Monatsfahrkarte 
erstattet für den Einsatzort (völlig sinnlos meiner Meinung nach, es sei 
denn, man zieht dorthin). Positiv zu werten ist die Erstattung von 
Steuerberatungskosten bis 200 €, aber das ist natürlich Pillepalle.

Man kommt also realistisch gesehen auf wirklich nur 41.400 €. Man kann 
durch steuerliche Vorteile bei günstigen Entfernungsbedingungen evtl. 
mit Leuten gehaltstechnisch mithalten, die bei einem Nicht-Dienstleister 
43.000 € brutto erhalten.

Mein Fazit: Zumindest nicht der mieseste Abzockverein, aber letztlich 
nichts Dolles. Das weiß man dort offensichtlich auch, denn es wird einem 
kaum Zeit zum Überlegen gelassen, sondern Druck aufgebaut, sich schnell 
zu entscheiden. Klar, sobald man ein anderes, "richtiges" Angebot bei 
einer soliden Firma bekommt, haben die Jungs verloren...das ist den wohl 
klar. Die Beschönigung des Gehalts mit oben genannten Rechenmanövern 
empfand ich als eine Farce...diesen plumpen Versuch enttarnt ein Blinder 
mit Krückstock.

Autor: nico sch (nilsoul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finger WEGGG!!!!

ich war zwei Jahre dort.
am Anfang wird dir alllles versprochen, aber kein einziger Punkt wird 
gehalten.
Die Schulungen bestehen aus einem Buch die man sich selbst beibringen 
muss.
Die BU Leiter gehen mit dir um wie Zuhälter.
Du wirst eingeschüchtert mit allen psychologischen Mitteln.
Z.b. wird dir ein Projekt vorgelegt von dem du gar keine Ahnung hast und 
die wissen das, weil du es von vorne rein gesagt hast. Das nutzen sie 
aus um dich runter zumachen was du alles NICHT kannst, was du kannst 
interessiert nicht. Somit zahlen sie dir nichts, weder Schulung noch 
Gehaltserhöhung noch sonst was, es wird ständig dann drauf rum gehackt 
was du alles nicht kannst.
Und wer den Schritt wagen will, der soll eine gute 
Rechtsschutzversicherung haben, denn die braucht jeder dort, früher oder 
später kommt es dazu!

Beitrag #2394247 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: anonymer Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
PostMortem schrieb:
> Fahrtkosten zum Kunden werden nicht (!)
> erstattet,

Das ist ja ein Witz! Die berechnen aber den Kunden Stundensätze mit dem 
Argument, dass ihre Leute von weit her kommen! Sehr interessante 
Information!!

Die Abzockerei mit dem Unwissen der Leute scheint Methode zu haben!

Ich habe einen einzigen Bekannten, der mal in Zeitarbeit war und positiv 
von seinem Dienstleister spricht ("Schmidt" irgendwo in Erlangen). Das 
Gehalt sei auch ziemlich gut. Ich weiss aber nicht, was er hatte und bin 
unsicher, ob er das wirklich einschätzen kann. Alle anderen lassen sich 
mit sehr unschönen Details über ihre ehemaligen Arbeitgeber (Ferchau und 
Konsorten) aus und winken nur ab. Ich habe regelrecht ein Hobby daraus 
gemacht, Zeitarbeiter abzufragen und so auch einen Eindruck über diverse 
Firmen in München und Nürnberg, wie z.B. IQ-NBG, TechConnect, ZSI, OSB, 
K-Tronic, Serma(ehemalige Axeneon) und Vispiron(ehemalige Axis). Sehr 
schlecht kommen dabei IQ wegen der Behandlung, Götzfried wegen der 
Bezahlung und Yacht wegen u.a. diverser Zeugnisthemen weg.

Auffällig ist, dass die meisten ein oder zwei Projekte dort machen und 
dann wieder verduften. Lange hält es keiner beim Dienstleister aus. 
Viele beklagen sich über Gängelung, Tricksereien und versteckte 
Erpressungen und Abhängikeit zu erzeugen und Zwang auszuüben.

Zu Altek, Altran und auch Brunel habe ich keine Infos. Gfs wirken deren 
Leute in anderen Brachen, als ich. Ich selber war nur anfänglich mal in 
der Altek-Datenbank, habe dann aber ein Mindestgehalt für eine Tätigkeit 
bei denen festgesetzt + Fartkosten und dann war Ruhe: Die "Alxxx", wie 
ich sie nenne, haben sich nie wieder gemeldet. :-) Dasselbe gilt für 
Ferchau :D

Die Ferchau-Recruiter probieren es manchmal immer noch , d.h sie 
schreiben im Rundumschlag alle an und somit auch wieder mich, aber eine 
leere Antwortmail mit einem Ausrufezeichen zeigt denen, was Sache ist. 
Dann kommt sowas wie: "Entschuldigung Herr Ingenieur, wir haben ganz 
übersehen, dass wir Sie schon in der DB erfasst haben". Wahrscheinlich 
habe ich bei denen drei Rote Kreuze im Vermerksfeld :-)

Cool finde ich die DIS-AG und Adecco: Die haben mich vor sagen wir 5 
Jahren mal kaschen wollen und ich habe mal spasseshalber das 
Bewerbungsgespräch angenommen und vorher durchblicken lassen, dass ich 
selber Projektleiter bin und durchaus auch angebotene Leute mit 
aussuche: Mann, was waren die Ehrfüchtig und nett :-) Job haben sie mir 
aber keinen angeboten. Hehehe ...

Ich sage euch was: Seht zu, dass ihr vom Entwickeln weg kommt und mehr 
Teammanagement oder PM macht. Dann habt ihr mehr zu sagen. Entwicklen 
kann an daheim am Basteltisch immer noch genug.

Autor: Naivling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find's gut, wenn eine Firma den Alten wieder eine Chance geben 
möchte.

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonymer Schreiber schrieb:
> Das ist ja ein Witz! Die berechnen aber den Kunden Stundensätze mit dem
> Argument, dass ihre Leute von weit her kommen! Sehr interessante
> Information!!

Auch nicht schlecht. ;) Ja, wie gesagt: Ich fand diese Schönfärberei des 
Gehalts wirklich arm, hätte ein Gymnasiast aus der 6. Klasse 
durchschaut, das einem da Sch**ße für Gold verkauft werden sollte...

Und das mit den Fahrtkosten geht gar nicht. Da zahlste dann ggfs. 
kräftig aus dem eigenen netto drauf, je nachdem, wie weit du fahren 
musst.

Autor: nico sch (nilsoul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so viele wie bei alten kündigen, so viele können sie garnicht ersetzten.
mittlerweile haben die eine vorgabe, dass jeder der manager min 4 
bewerbungsgespräche am tag führen muss hahhaah

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nico sch schrieb:

> mittlerweile haben die eine vorgabe, dass jeder der manager min 4
> bewerbungsgespräche am tag führen muss hahhaah

Und wo kommen 4 Bewerber pro Manager täglich her?

Autor: nico sch (nilsoul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sie müssen nur ihren pflicht erfüllen.
also werden gespräche mit jeden geführt, ob er passt oder nicht.
das natürlich nur für die tage die sie im büro sind.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nico sch schrieb:

> sie müssen nur ihren pflicht erfüllen.
> also werden gespräche mit jeden geführt, ob er passt oder nicht.
> das natürlich nur für die tage die sie im büro sind.

OK. Ich dachte bei der ausreichenden Bewerberzahl schon wieder an die 
Zwangsrekrutierung und Landverschickung von Arbeitslosen aus der 
Datenbank des Amtes...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>anonymer Schreiber (Gast)

> Ich habe einen einzigen Bekannten, der mal in Zeitarbeit war und positiv
> von seinem Dienstleister spricht ("Schmidt" irgendwo in Erlangen).

Schmidt nennt sich Ingenieurbüro.
Arbeiten für Siemens in Erlangen und Nürnberg. Mag schein, dass die 
besser sind wie die Zeitarbeitsfirmen wie DIS, Adecco, Randstaad etc.
Oder dein Bekannter hat noch keine "vernünftige" Firma kennengelernt!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> Schmidt nennt sich Ingenieurbüro.
> Arbeiten für Siemens in Erlangen und Nürnberg.

Bei deren Standort liegt es nahe, daß sie mit Siemens zu tun haben. 
Scheint aber eine reine Leihbude zu sein, hatte schon einige Anfragen 
von denen. Sowohl vor 8 Jahren nach dem Studium, als auch heute mit viel 
mehr BE. Immer gleich sofort Absagen.

Da wo es Großunternehmen gibt, an denen Orten selbst findet man auch 
immer gut wenigstens 5 Dienstleister. Wie Haifische um das Fressen 
herum. Ob es z.B. Regensburg ist, oder Rüsselsheim, Hamburg, Köln, oder 
die Bodenseeregion.

Autor: jerry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin auch von alten engineering eingeladen. die info hier war sehr 
hilfreich. danke.

Beitrag #2645571 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2645601 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2646235 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naivling schrieb:
> Ich find's gut, wenn eine Firma den Alten wieder eine Chance geben
> möchte.
Geile Assoziation - habe gut gelacht :-)

anonymer Schreiber schrieb:
> Ich sage euch was: Seht zu, dass ihr vom Entwickeln weg kommt und mehr
> Teammanagement oder PM macht. Dann habt ihr mehr zu sagen. Entwicklen
> kann an daheim am Basteltisch immer noch genug.
Recht so, genau das habe ich getan. "Configuation Managment", "Task 
Operation Coordination" und "Change Request Management" sowie natürlich 
das allseits beliebte "Requirement Engineering" bringen mehr 
Verantwortung und mehr Geld.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> 42k sind nichts Besonderes. In der derzeitigen Situation greifen die
> Firmen die Hochschüler direkt weg. Durch den Konkurrenzdruck geht es
> hoch bis auf über 50.000 - teilweise sogara für Leute mit FH, wenn sie
> etwas praktische Erfahrung haben.

Das ist schlichtweg GELOGEN ..

Autor: 8kant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Das ist schlichtweg GELOGEN ..

Naja solche Fälle gibt es schon nur sind sie nicht die Regel.

Autor: Freizeit-Keule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mittlerweile haben die eine vorgabe, dass jeder der manager min 4
> bewerbungsgespräche am tag führen muss hahhaah

Scheint mir bei allen Leihbuden so zu sein, nicht nur bei Alten !

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freizeit-Keule schrieb:
>> mittlerweile haben die eine vorgabe, dass jeder der manager min 4
>
>> bewerbungsgespräche am tag führen muss hahhaah
>
>
>
> Scheint mir bei allen Leihbuden so zu sein, nicht nur bei Alten !

Naja, Zielvorgabe eben.
Aber, es ist auch so, das die Vergütung der Personaldisponenten aus 
einem Grundgehalt plus  variablen Vergütung besteht.
Dadurch haben die Anreiz genug sich reinzuhängen!

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2010 für Aerotec Engineering gearbeitet, die mittlerweile auch 
zu Alten gehört und darüber kann ich ein Buch scheiben über den Verein. 
In einem halben Jahr hat sich das ganze Projektteam von 8 Ingenieuren 
einen neuen Arbeitgeber gesucht. Erlebt habe ich sowas noch nie was da 
los war. Bin dann im April letzten Jahres zu Ferchau gewechselt. Ferchau 
ist um Welten besser als es Alten war. Zwar ist das Gehalt noch nicht 
wie beim Kunden aber ab nächstes Jahr gibt es bei Ferchau auch Equal Pay 
und wenn man eins lernen muss nach dem Studium, ganz schnell auf den 
Boden zurück zu kommen. Das ganze drumherum kann sich auf jeden Fall 
sehen lassen.

Beitrag #2649718 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll mir diese Antwort sagen?

Autor: Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby schrieb:
> Was soll mir diese Antwort sagen?

Warum suchst du dir keine richtige Firma? Jede Klitsche ist besser als 
ein Sklavenhändler.

Autor: sfsn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master schrieb:
> Warum suchst du dir keine richtige Firma? Jede Klitsche ist besser als
> ein Sklavenhändler.

Kann man so überhaupt nicht sagen. Es gibt Klitschen, da verdienst du 
deutlich weniger als beim Sklavendisponent, der Chef macht monatlich 
ordentlich neuen Druck und beobachtet seine Mitarbeiter peinlichst genau 
rund um die Uhr. Das geht sogar so weit, dass selbst einige KMUs, die 
man eigentlich nicht mehr zu Klitschen zählen kann, sich genauso 
verhalten. In Deutschland geht es mit der Qualität der Arbeitsplätze 
weiter abwärts. Vom Aufschwung und guter Stimmung merke ich bei den 
kleinen Firmen nicht viel. Die sind verbissener, knauseriger und 
übervorsichtiger denn je. Anscheinend ist es um die Finanzdecke doch 
sehr dünn bestellt.
Für viele Anfänger gibt es zudem so gut wie keine Alternativen als 
Dienstleister. 1/3 der Jobs sind Dienstleister. Die Festpositionen 
werden meist intern über Werkstudentätigkeiten, Praktika- und 
Abschlussarbeiten und Duales Studium ausgegeben bei Konzernen. Der 
Mittelstand bedient sich größtenteils aus seinen eigenen Mitarbeitern, 
die sich zu Technikern und Ingenieuren weitergebildet haben. Es gibt 
gerade bei den KMUs in der Maschinenbaubranche, die ja so extrem brummen 
soll, kaum ausgeschriebene Stellen für Ingenieure auf den jeweilgen 
Firmenwebseiten. Oft wird gar keiner gesucht, mit Ausnahme von Azubis.

Autor: Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sfsn schrieb:
> Es gibt Klitschen, da verdienst du
> deutlich weniger als beim Sklavendisponent, der Chef macht monatlich
> ordentlich neuen Druck und beobachtet seine Mitarbeiter peinlichst genau
> rund um die Uhr.

Kann sein. Aber es geht ums Prinzip. Wenigstens bist du dann kein 
Sklave. Seh ich zumindest so. Mich verleiht niemand. Punkt aus.

sfsn schrieb:
> Die Festpositionen
> werden meist intern über Werkstudentätigkeiten, Praktika- und
> Abschlussarbeiten und Duales Studium ausgegeben bei Konzernen.

Hat man ja als Student genügend möglichkeiten hier Kontakte zu knüpfen.

sfsn schrieb:
> Es gibt
> gerade bei den KMUs in der Maschinenbaubranche, die ja so extrem brummen
> soll, kaum ausgeschriebene Stellen für Ingenieure auf den jeweilgen
> Firmenwebseiten.

Als ob du alle KMUs in Deutschland kennen würdest.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master, schon im Job oder noch im Sudium?

Glaub mir die Realität sieht anders aus. Natürlich kann man Glück haben 
und kommt direkt irgendwo unter, aber dann ist auch immer die Frage 
welchen Preis man dafür zahlen muss. In der Firma wo ich tätig bin ist 
kein Festangestellter Jungingenieur dabei, der nicht vorher ca. 2 Jahre 
über Ferchau dort gewesen ist. Ich habe ebenfalls die Aussicht auf eine 
Festanstellung. Desweiteren gibt es hier in der Region z.B. einen großen 
Windkraftanlagen Hersteller, der Einsteiger noch weit untern dem bezahlt 
was ich verdiene. Soll ich da nur deswegen anfangen, damit ich direkt 
eingestellt werde? Mit so einer Einstellung suchen viele meiner 
damaligen Kommilitonen seit über einem Jahr Arbeit oder haben aus 
Verzweiflung nen Master hinter her geschoben. Die Realität ist 
meilenweit von dem entfernt was hier einige so von sich geben!

Beitrag #2651527 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geld ist nicht alles...

Aber ohne Geld ist alles NICHTS , leider

Autor: Mr. Pong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin !

Also ich arbeite bei Altran, mir ist keine Verbindung zu Alten oder 
Eurospace bekannt. "Tochterfirmen" von Altran gibt es soweit ich weiß 
keine mehr, weil im zuge einer Umstrukturierung jetzt allesamt Altran 
heißen.

Ich muß sagen, ich bin hier ganz glücklich, habe vorher bei einem 
anderen Dienstleister gearbeitet und kann nur sagen, ich habe mich 
definitiv verbessert.

Das ist bei Altran soweit ich weiß aber sehr abhängig vom Standort und 
viele meiner Kollegen (besonders die "neuen" / "jüngeren") werden 
tatsächlich für Arbeiten eingeteilt wo ich mir glaube ich einen Strick 
nehmen würde (sehr nervig und langweilig). Das liegt aber überwiegend 
daran, dass "Junior Consultants" wesentlich schwerer zu vermitteln sind 
als "Senior Consultants".

Es ist übrigens wahr, im Schnitt ist man 2 Jahre beim Dienstleister bis 
man weggekauft wird. Was das angeht nehmen Sie sich alle nix. Beim 
vorherigen Dienstleister wurde ich mehr ins Projekt geschmissen und 
danach war abgesehen von meiner Zeitabrechnung kein interesse mehr an 
mir. Bei Altran ist es schon so, dass ich meinen Manager im Schnitt 2 
Mal pro Monat sehe und auch interne Projekte durchgeführt werden. An den 
meisten Standorten sind wir auch DIN zertifiziert, das war beim 
vorherigen Dienstleister auch nicht so.

Ich weiß das hört sich alles sehr nach Werbung an, es ändert alles nix 
an der Tatsache, dass wenn der OEM ein Angebot macht, man schön doof 
wäre das auszuschlagen, aber es ist definitiv wesentlich angenehmeres 
und anspruchsvolleres Arbeiten als vorher.

BTW.: Der Verdienst ist anfangs etwas geringer als jemand mit selber BE 
der direkt eingestellt ist.

Gruß Pong

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master schrieb:
> sfsn schrieb:
>> Es gibt Klitschen, da verdienst du
>> deutlich weniger als beim Sklavendisponent, der Chef macht monatlich
>> ordentlich neuen Druck und beobachtet seine Mitarbeiter peinlichst genau
>> rund um die Uhr.
>
> Kann sein. Aber es geht ums Prinzip. Wenigstens bist du dann kein
> Sklave. Seh ich zumindest so. Mich verleiht niemand. Punkt aus.

Es steht Dir selbstverständlich frei, von zwei Optionen (eine 
unattraktive Klitsche als Direktanstellung, oder eine gescheite Firma 
über einen Dienstleister) die schlechtere zu wählen.

Autor: Rainer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ZA-Branche versucht, mit immer aggresiveren Mechanismen, ihre Leute 
an den Mann zu bringen und wirbt indessen schon damit Mitarbeiter per 
hire and fire beliebig zu testen, bevor man sie fest übernimmt. Da der 
AG den ZA auch noch Ablöse zahlen muss, wird der Weg in einer Überahme 
blockiert und der Ausbeutung Vorschub geleistet.

Der Vorteil der Personalverleiher ist dabei der, dass man den MA so gut 
1J lang beschäftigen kann, ohne ihn einzustelle. In  Wahreit hat kein AG 
wirklich ein Interesse einen solchen Zeitarbeiter einzustellen, er 
profitiert nur davon, ihn nicht in schlechten Zeit finanzieren zu 
müssen.

Leider strahlen diese Machenschaften dieser Aubeuter auch auf 
Mitarbeiter gesunder Unternehmen aus, weil diese unter Druck geraten.

Der Grund, warum ich mich - sozusagen als AG - darüber errege, ist der, 
dass so den seriösen AG, die ihre MA länger beschäftigen und auch 
Krankheiten nicht zum Anlass nehmen, sie abzuservieren, Konkurrenz 
gemacht wird, Der gesamte Arbeitsmarkt wird so kaputt gemacht und am 
Ende betrifft es auch euch!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Der gesamte Arbeitsmarkt wird so kaputt gemacht und am
> Ende betrifft es auch euch!

Wieso "wird" kaputt gemacht?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Der Vorteil der Personalverleiher ist dabei der, dass man den MA so gut
> 1J lang beschäftigen kann, ohne ihn einzustelle.

Ein Jahr? Das geht auch noch länger.

> In  Wahreit hat kein AG
> wirklich ein Interesse einen solchen Zeitarbeiter einzustellen

Falsch.

Autor: LMFO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

an eurer Stelle würde ich nicht die Firma nachm Business Manager 
beurteilen!!

Ich bin selber bei Alten und war am Anfang nicht grad zufrieden :(

Kurz danach wurde mir ein anderer BM zugewiesen und seit dem kann ich 
mich echt nicht beschweren und bin echt zufrieden.

Schulungen und Weiterbildungen sind überhaupt kein Thema.

Aus diesen Grund würde ich mich immer wieder für Alten entscheiden. Bis 
jetzt hab ich keine weitere Firma getroffen die ne Altersvorsorge und ne 
Zusatzkrankenversicherung anbietet. Der Rest ist Verhandlungssache.

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LMFO schrieb:
> Bis
> jetzt hab ich keine weitere Firma getroffen die ne Altersvorsorge und ne
> Zusatzkrankenversicherung anbietet.

What?? Betriebliche Altersvorsorge bieten sehr viele Firmen an. Bei 
ALTEN gibt's ja u. a. diese lächerliche Kapitallebensversicherung bei 
der Allianz, die ein absolutes Geldgrab darstellt. Da bieten andere 
Firmen deutlich Besseres.

Und wenn ich eine Zusatzkrankenversicherung mit gutem Preis und guten 
Leistungen will, dann geh ich nicht zu ALTEN, sondern lese die 
Zeitschrift der Stiftung Warentest (FINANZtest) und schließe was 
Anständiges ab.

Autor: Informiert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja, da täuschst du dich gewaltig. Ich hoffe doch sehr das es 
Dienstleister gibt die fairer mit Mitarbeitern umgehen.

Beitrag #2751548 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Fehler gemacht, bei der Alten GmbH einzusteigen.
Mir wurde ein Angebot gemacht, was als Bachelor Berufseinsteiger "OK" 
war.
Einsatzort war ein großer bayrischer Automobilhersteller.

Mein Fazit: Die moderne Art des Menschenhandels! Viele Versprechungen, 
wenige werden erfüllt. Viele Aussagen die im Nachhinein widerrufen 
werden.
Immer eine 40 Stundenwoche, wofür das festgelegte Gehalt definitiv zu 
wenig ist.

Finger weg von Dienstleistern! Unterstütz diese Ausbeute nicht auch noch 
weiter. Man hat nicht jahrelang studiert und hart gearbeitet, um sich 
dann von so einem Laden ausbeuten zu lassen..

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonym schrieb:
> Immer eine 40 Stundenwoche, wofür das festgelegte Gehalt definitiv zu
> wenig ist.

Aber das stand doch hoffentlich im Vertrag, dass die Wochenarbeitszeit 
40 Stunden beträgt?

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soooo schlecht sind DLs auch wieder nicht. Mein Tipp: Einfach den 
Arbeitsvertrag durchlesen. Da steht drin wieviel Geld man kriegt, 
wieviel Stunden man arbeiten muss etc.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Aber das stand doch hoffentlich im Vertrag, dass die Wochenarbeitszeit
> 40 Stunden beträgt?

Übern Tisch gezogen ist eben übern Tisch gezogen.
War von Regierungsseite sowieso ne dämliche Idee DL zuzulassen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:

> Aber das stand doch hoffentlich im Vertrag, dass die Wochenarbeitszeit
> 40 Stunden beträgt?

Wenn eine Zahl im Vertrag vor kommt, dann bezieht sie sich allenfalls 
auf die Arbeitszeiten beim Verleiher selbst. Meistens eine Standard-Zahl 
wie 40h/Woche. Diese Zeiten gelten dann, wenn man nicht beim Entleiher 
ist, wie Leerlauf, Urlaub, Krankheit, etc..

Als ich mal bei einem Entleiher war, sperrte dieser Überstunden für 
Leihkräfte. Wenigstens hatte ich dadurch immer pünktlich Feierabend. Den 
genauen Grund kenne ich nicht, vermute aber, daß Leihkräfte den 
Entleiher in diesem Fall teuer geworden wären. Beispielsweise, wenn 
Überstunden der fest Angestellten mit dem Gehalt abgegolten sind, sie 
quasi bei Überstunden nichts kosten. Regelmäßige Überstunden machten 
dann tatsächlich die fest Angestellten alleine.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe den Eindruck gewonnen, dass dieses Unternehmen nur ihre 
Profildatenbänke vollladen möchte. Während eines Telefoninterviews habe 
ich mich mit dem "Developement-Manager" ein wirklich sehr kritisches und 
intensives Gespräch über die Arbeitsmethoden und Arbeitsvorstellungen 
eines DL geführt. Am nächsten Tag bekomme ich eine Email, in der sich 
für das sehr angenehme Gespräch und bedankt wird und das Unternehmen 
doch ein wirklich sehr großes Interesse an einer Zusammenarbeit hat. 
Also ich weiß nich ob die sog. Development-Manager eine Quote erfüllen 
müssen, was die Sammlung von Profilen angeht.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny schrieb:
> Also ich weiß nich ob die sog. Development-Manager eine Quote erfüllen
> müssen, was die Sammlung von Profilen angeht.

Was nützt denen Profile wenn die damit die Bewerber verprellen?
Drei mal bewerbe ich mich bei dem gleichen Unternehmen und je nach
dem wie die sich dann mir gegenüber verhalten und meist ist das
Feedback wenig respektierlich, kann man sich oft jede weitere Mühe
schenken. Entweder ist man die gerechte Beute solcher Machenschaften
wo man nur wie eine Ware behandelt wird oder man wird ordentlich
wie ein Kunde oder Klient behandelt und da hat diese Branche noch
sehr großen Nachholbedarf und das wissen die nicht nur selbst, das
sagen die vereinzelt sogar selbst. Nur von ihren eigenen Bossen
haben sie strickte Direktiven es so wie es üblich ist zu machen.
Ich frage mich, wie lange das noch so weiter gehen soll?

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erschreckend, was ihr einige zu Ferchau und Alten schreiben. Nicht 
nachzuvollziehen, warum sich immer wieder dumme Esel finden, die da 
arbeiten.

Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> 42k sind nichts Besonderes. In der derzeitigen Situation greifen die
>> Firmen die Hochschüler direkt weg. Durch den Konkurrenzdruck geht es
>> hoch bis auf über 50.000 - teilweise sogara für Leute mit FH, wenn sie
>> etwas praktische Erfahrung haben.
> Das ist schlichtweg GELOGEN ..

Keineswegs. 50k sind normal, selbst im Mittelstand.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> warum sich immer wieder dumme Esel finden, die da
> arbeiten.

Geld vielleicht? Stellen von Firmen die direkt einstellen
gibts doch fast gar nicht mehr, dafür haben die Dienstleister
mit ihrem hohlen Versprechungen doch gesorgt. Die Kunden geben
gleich ein paar Bedingungsfeindlichkeiten vor und schon ist eine
Bewerbungsmappe für die Tonne.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin grad in einem Bewerbungsprozess bei ALTEN, und was mich im 
Moment etwas abschreckt ist, dass die da von mir wollen, dass ich ein 
Word-Dokument ausfüllen soll. Ich hab noch einen alten Schneider EuroPC 
mit Word drauf, irgendwie kriegt man da die Datei sicherlich drauf, kann 
sie editieren und sie dann daraus holen.

Autor: 89bz398hb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztes Jahr hat einer von ALTEN einfach mal alle Leute am Standort 
durchgeklingelt und versucht Leute anzudrehen - so etwas unverschämtes 
habe ich noch von keinem anderen Dienstleister erlebt

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Berger schrieb:

> Ich bin grad in einem Bewerbungsprozess bei ALTEN, und was mich im
> Moment etwas abschreckt ist, dass die da von mir wollen, dass ich ein
> Word-Dokument ausfüllen soll. Ich hab noch einen alten Schneider EuroPC
> mit Word drauf, irgendwie kriegt man da die Datei sicherlich drauf, kann
> sie editieren und sie dann daraus holen.

Ja, das kann schon mal passieren, daß man Skill-Bögen o.ä. mit Word oder 
Excel ausfüllen soll.

Wenn du kein Word hast, und es nicht kaufen willst, lad dir OpenOffice 
aus dem Internet runter. OpenOffice-Dokumente kann man mit diesem 
Programm auch als Word-Datei speichern, die Datei kann dann auch mit 
Word geöffnet werden. So machte ich es beispielsweise, als ich Word- 
oder Excel-Formulare zum Ausfüllen bekam.

Beitrag #3058797 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3058879 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3058920 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3058983 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3058989 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3058997 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059003 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059008 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059043 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059049 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059053 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059058 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059065 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059074 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059076 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059090 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059100 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059103 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059108 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059115 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059120 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059123 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059125 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059130 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059134 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059135 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059146 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059152 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059155 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059157 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059162 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059166 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059186 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059187 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059196 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059208 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059220 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059228 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059232 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059233 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3059294 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3060281 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr. Pong schrieb:
> Moin !
>
> Also ich arbeite bei Altran, mir ist keine Verbindung zu Alten oder
> Eurospace bekannt. "Tochterfirmen" von Altran gibt es soweit ich weiß
> keine mehr, weil im zuge einer Umstrukturierung jetzt allesamt Altran
> heißen.

Altran hat noch mindestens eine Tochterfirma, Cambridge Consultants in 
England und USA. Die sind allerdings etwas untypisch, da sie kein 
Personaldienstleiter sind sondern komplette Entwicklungsaufträge im Haus 
erledigen. Fantastische Firma mit extrem guten Leuten und sehr gutem 
Arbeitsklima. Ich war selbst 5 Jahre da und es war mein bisher bester 
Job! Wenn ich nicht doch wieder nach Deutschland gewollt hätte wäre ich 
wohl bis zur Rente da geblieben.
Gruß,
Michael

Autor: deralte (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schickt man ausführliche Unterlagen hin und vor dem Gespräch kam bei 
mir dann folg. Mail, die mich tierisch genervt hat (muss ich die Arbeit 
von denen machen oder was :-)


"Sehr geehrter Herr ...,

vielen Dank für Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen.

Wie bereits besprochen, möchten wir Sie gerne in einem Telefoninterview 
näher kennen lernen.
Ich werde Sie dazu am  um  unter der folgenden Telefonnummer anrufen:

Zur optimalen Vorbereitung auf das Interview bitte ich Sie, das 
angehängte Word Dokument ("Technisches Profil") auszufüllen und im 
Word-Format an mich zurückzuschicken. Das Musterprofil im PDF Format 
soll Ihnen dabei als Ausfüllhilfe dienen.
Bitte führen Sie in dem Dokument neben einer detaillierten Beschreibung 
aller von Ihnen durchgeführten Projekte auch Ihre universitären (z.B. 
Studien-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit) und beruflichen Aufgaben 
(z.B. Praktika) - soweit dies unter Beachtung der Geheimhaltungspflicht 
möglich ist - auf.
Hierbei beginnen Sie bitte mit Ihrer letzten Erfahrung. Für jedes 
Projekt sollten die folgenden Informationen enthalten sein:
- Zeitdauer und Jahr
- Firmenname und -sitz
- Kurze Beschreibung des Projektziels  (1-2 Sätze)
- Stichpunktartige Auflistung der einzelnen Projektschritte bzw. der 
wahrgenommenen Aufgaben
- Auflistung der von Ihnen benutzten Programme bzw. Programmiersprachen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Nähere Informationen über unser Unternehmen finden Sie unter 
de.alten.com
Gerne können Sie uns auch auf unserer Facebookseite unter 
www.facebook.com/alten.engineering besuchen.

Ich freue mich auf den Termin mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen"

Autor: MoD - Master of Desaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deralte schrieb:
> Da schickt man ausführliche Unterlagen hin und vor dem Gespräch kam bei
> mir dann folg. Mail, die mich tierisch genervt hat (muss ich die Arbeit
> von denen machen oder was :-)

JA!

Das ist nicht nur bei ALTEN üblich, sowas ist mir schon mehrfach 
passiert.
Möglichst noch eine extra Version auf Englisch.

Wenn Du nur wechseln möchtest, kannst Du denen ja dankend absagen.

Autor: Lorenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deralte schrieb:

> Bitte führen Sie in dem Dokument neben einer detaillierten Beschreibung
> aller von Ihnen durchgeführten Projekte auch Ihre universitären (z.B.
> Studien-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit) und beruflichen Aufgaben
> (z.B. Praktika) - soweit dies unter Beachtung der Geheimhaltungspflicht
> möglich ist - auf.
> Hierbei beginnen Sie bitte mit Ihrer letzten Erfahrung. Für jedes
> Projekt sollten die folgenden Informationen enthalten sein:
> - Zeitdauer und Jahr
> - Firmenname und -sitz
> - Kurze Beschreibung des Projektziels  (1-2 Sätze)
> - Stichpunktartige Auflistung der einzelnen Projektschritte bzw. der
> wahrgenommenen Aufgaben

Das geht aber schon ziemlich dreist ins Detail, was die da wissen 
wollen, oder? Außerdem eine Menge Arbeit, vor allem, wenn man bedenkt, 
dass das Stellenangebot evtl. gar nicht echt  ist und es nur darum geht 
Profile zu sammeln.

Autor: Oppa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Mail zurück dass Dein Antivirenprogramm Word Dokumente automatisch 
entfernt. Sie sollen doch bitte .odt schicken. :)

Autor: Dr!v3r (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ING schrieb:
> Ausserdem sind die Stellen die die anbieten halt die einfachen:
>
> Tests, Baugruppenprüfung, einfach Prgrammiersachen, anderen Ingenieuren

"Tests" ist einfach... Soso, da hat aber einer viel Ahnung...

Es ist also spannend 8 Std. vor irgendeinem 3D CATIA Schrott zu sitzen 
und das virtuelle Ding in allen mögliche Richtungen zu drehen....

Beitrag #3969106 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehtrenner schrieb im Beitrag #3969106:
> Lorenz schrieb:
>> Das geht aber schon ziemlich dreist ins Detail, was die da wissen
>> wollen, oder? Außerdem eine Menge Arbeit, vor allem, wenn man bedenkt,
>> dass das Stellenangebot evtl. gar nicht echt  ist und es nur darum geht
>> Profile zu sammeln.
So ein vorgehen ist nicht nur bei Alten üblich:
Brunel machst auch, und noch ein paar andere!
> Der Fachkräftemangel muss schon weit fortgeschritten sein, dass man sich
> solcher Methoden bedienen kann. Für hochqualifiziertem, unterbezahlte
> Leiharbeit so ein Theater und Aufwand im Vorfeld mit ungewissem Ausgang,
> Glückwunsch Deutschland!
Ja, und solange es genügend dumme Anfänger gibt, wird sich dran nix 
ändern!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lorenz schrieb:
> Das geht aber schon ziemlich dreist ins Detail, was die da wissen
> wollen, oder? Außerdem eine Menge Arbeit, vor allem, wenn man bedenkt,
> dass das Stellenangebot evtl. gar nicht echt  ist und es nur darum geht
> Profile zu sammeln.

Der Knackpkt. ist ja, das man als AN und auch als AÜG`ler einer 
Verschwiegenheitspflicht unterliegt.
Was so pot. AG da denken wenn sie hören
"XYZ hat in KKW sowieso an der Sicherheitssoftware XXX gearbeitet. .."
Also mal ehrlich, wenn dann Firmeninterna auf dem Weg nach aussen 
gelangen, was soll man von DL halten die einen solche MA über AÜG 
anbieten.

Autor: MoD - Master of Desaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Der Knackpkt. ist ja, das man als AN und auch als AÜG`ler einer
> Verschwiegenheitspflicht unterliegt.

ja, aber!
Wenn ich bei Firma XY im Bereich Entwicklung Elektronik, Steuerung CANxy 
gearbeitet habe, mit den Tools Spice, EPlan etc.
ist das bereits ein Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht?

Cha-woma M. schrieb:
> Ja, und solange es genügend dumme Anfänger gibt, wird sich dran nix
> ändern!

Was bleibt den "dummen" Anfängern übrig?
Fertig studiert, ich will endlich arbeiten und Geld verdienen.
Stellenanzeigen: Ferchau, Brunel, Alten, Murx Engineering GmbHCo.KG, ABC 
e.K.. (...)

Beitrag #3969894 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3969935 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumm, dümmer, Deutschland schrieb im Beitrag #3969894:
> So dumm können die ja nicht sein, denn wer keine ansprechenden Projekte
> und Tools mit (Industrie)praxis nachweisbar belegen kann, den können die
> Dienstleister heutzutage nicht mehr vermitteln. Die Firmen verlangen
> passgenau Bewerber aus dem Leihregal, ansonsten fließt keine Kohle. Die
> Dienstleister hingegen wollen keinen Cent in die Weiterbildung ihrer
> Bewerber investieren und tun es auch nicht, dem VDI und seiner
> Werbetrommel sei Dank, irgendeiner findet sich trotzdem für jede Stelle
> im Handumdrehen.
> Zudem überlassen die Dienstleister heutzutage dem Bewerber die volle
> Aufgabe seiner Präsentation und "Skillierung" in Schriftform zum
> direkten Weiterreichen an potentielle Entleiher. Früher hat das noch der
> Dienstleister gemacht, aber wozu, wenn es auch der Bewerber macht, weil
> ihm die Alternativlosigkeit und Peter Hartz im Nacken hängt.

Sowas machen DL, die glauben auf dem hohen Ross zu sitzen.
Sind zumeist Firmen die in der Jammerregion Norddeutschland ihren 
Firmensitz haben und gewohnt sich/waren aus den NBL sich ihre Leute zu 
holen.
Die haben ihre Prozesse auf Gewinnmaximierung getrimmt.
Alles was nicht direkt zu Einnahmen führt, soll durch andere (Bewerber, 
Agentur für A. /Jobcenter  oder sonstige Subventionsgeber) getragen 
werden.
Im Süden sind/gibt es einfach nicht die Leute die sowas machen, bzw. es 
gibt genügend mittlere DL die es dadurch einfacher haben an Fachkräfte 
zu kommen.
Den so ein Skillbogen ist ja mit einen nicht unerheblichen Aufwand 
verbunden. In der Zeit haut man locker 20 Bewerbungen raus!

Also wenn Brunel&Co. sowas machen, dann schaden die sich selbst.
Man sollte als DL auch den Markt im Auge haben, immer alles nach Schema 
F zu machen, ist meist suboptimal.

Autor: kuerzlich dort beworben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deralte schrieb:
> Da schickt man ausführliche Unterlagen hin und vor dem Gespräch kam bei
> mir dann folg. Mail, die mich tierisch genervt hat (muss ich die Arbeit
> von denen machen oder was :-)

Diese Unterlagen landen dann beim "Kunden" auf dem Tisch. Wer und wo 
wird einem nicht erzählt, pseudonymisiert gegenüber dem Kunden wird das 
auch nicht unbedingt.

Derjenige der Deine Bewerbung bearbeitet hat in der Regel wenig bis 
keine Ahnung von dem Bereich in dem Du Dich bewirbst, sondern ist nur 
fixiert auf Buzzwords und versucht diese weiter zu geben. Passt Dein 
Profil gut auf die Ausschreibung, erhöht das Deine Chancen.

Der Erfolg Deiner Bewerbung hängt fast ausschließlich von diesem Wisch 
ab, denn mehr als dort drin steht kann Dein parasitärer und fürstlich an 
Deiner Leistung verdienender Vermittler auch nicht erzählen.

Für diese Vermittlungsdienstleistung kassiert das Unternehmen Geld (wie 
jeder andere Dienstleister auch). Die viel umworbenen Incentives bei 
Alten sind:
- Zahnversicherung - Wert irgendwas um die 15€/Monat
- Rentenzusatzversicherung von der Allianz die direkt vom Gehalt 
abgezogen wird. Wahlweise {50,75,100,125,150}€/Monat. Alten zahlt 
obendrauf irgendwas um {0,1000,1700€} im Jahr - abhängig davon wie lange 
Du beschäftigt bist (je nach Fluktuation dürften die meisten Mitarbeiter 
demnach garnichts bekommen)
- 3 Tage Urlaub bei Geburt eines Kindes oder Heirat
- ca. 200€ Zuschuss für einen Steuerberater

Gehalt und Arbeitsbedingungen sind Verhandlungssache. Grundsätzlich ist 
alles möglich wenn man etwas Berufserfahrung hat und in einem 
realistischen Rahmen bleibt. Gerne schwatzen sie einem eine 
"Projektbezogene Zulage" auf die bei Projektende gekürzt wird. Man habe 
angeblich Gehaltsbänder die einzuhalten sind.

Autor: Frank The Tank (unwichtig)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno Nühm schrieb:
> Hallo,
> ich wurde gestern von dem Dienstleister ALTEN (ehemals ALTEK oder auch
> IMP Engineering) angeschrieben. Scheinbar machen die einen besseren
> Eindruck als die überall bekannte Konkurrenz, oder täusche ich mich da?

Da täuschst du dich, hatte da vor 3 jahren ein Vorstellungsgespräch, der 
Kerl konnte mir noch niemals sagen worum es genauer bei der 
Stellenbeschreibung ging.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank T. schrieb:
> Arno Nühm schrieb:
>> Hallo,
>> ich wurde gestern von dem Dienstleister ALTEN (ehemals ALTEK oder auch
>> IMP Engineering) angeschrieben. Scheinbar machen die einen besseren
>> Eindruck als die überall bekannte Konkurrenz, oder täusche ich mich da?
>
> Da täuschst du dich, hatte da vor 3 jahren ein Vorstellungsgespräch, der
> Kerl konnte mir noch niemals sagen worum es genauer bei der
> Stellenbeschreibung ging.

Arno schrieb das vor 8 Jahren!

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum: 22.06.2008 02:05

Arno Nühm schrieb:
> Hallo,
> ich wurde gestern von dem Dienstleister ALTEN (ehemals ALTEK oder auch
> IMP Engineering) angeschrieben. Scheinbar machen die einen besseren
> Eindruck als die überall bekannte Konkurrenz, oder täusche ich mich da?

Da täuschst du dich, hatte da vor 3 jahren ein Vorstellungsgespräch, der
Kerl konnte mir noch niemals sagen worum es genauer bei der
Stellenbeschreibung ging.

Ähh, lagert bei dir der Joghurt im Kühlschrank auch so lange bis du den 
vertilgst?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Arno schrieb das vor 8 Jahren!

Ob der noch lebt?

Autor: Zocker_50 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
> Datum: 20.09.2016 16:08

> > Arno schrieb das vor 8 Jahren!

> Ob der noch lebt?

Bestimmt.

Aber möglicherweise sitzt er was ab oder ist in der Geschlossenen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
anonymer Schreiber schrieb:
> Ich sage euch was: Seht zu, dass ihr vom Entwickeln weg kommt und mehr
> Teammanagement oder PM macht. Dann habt ihr mehr zu sagen. Entwicklen
> kann an daheim am Basteltisch immer noch genug.

Entwickeln daheim am Basteltisch? Ja, so ungefähr ist die Schätzung 
dieser Arbeit in Deutschland. Armes Land.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich nicht schrieb:
> Dienstleister ist nicht
> gleich Dienstleister. Es gibt durchaus welche die nicht nur den
> Mitarbeiter ausnehmen wollen. Habe mich persönlich, bin gerade fertig
> mim Studium, bei zwei Dienstleister, beide spezialisiert auf Automotiv,
> vorgestellt. War bei beidem alles gut gelaufen. Bei dem einen sind 45T
> und bei dem anderen 42T+Kilommetergeld drin. Ich denke das das kein
> ausbeute für einen Anfänger ist.

Na ja, was man noch bedenken sollte dass du außer Vorstellungsgesprächen 
(die ja so gut gelaufen sind) noch gar keine Erfahrung mit Zeitarbeit 
hast. Deine Erkenntnis über deren Tricks und der Tatsache wie sie dich 
ausnutzen und und ausspielen werden, kommt noch. Du bist einfach noch zu 
frisch um hier etwas über gute Zeitarbeit zu schreiben, glaube mir es.

> Was man auch noch bedenke sollte ist, das man in manche große
> Unternehmen nur über eine Dienstleister rein kommt.

Tja, was man "noch bedenken sollte" dass du Ingenieur in diesen "manchen 
großen Unternehmen" nicht selten nur als Sachbearbeiter arbeiten wirst. 
Ob es ein Weg ist den du gehen willst.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kuerzlich dort beworben schrieb:
> Gehalt und Arbeitsbedingungen sind Verhandlungssache. Grundsätzlich ist
> alles möglich wenn man etwas Berufserfahrung hat und in einem
> realistischen Rahmen bleibt. Gerne schwatzen sie einem eine
> "Projektbezogene Zulage" auf die bei Projektende gekürzt wird. Man habe
> angeblich Gehaltsbänder die einzuhalten sind.

Und was haben die dir nun geboten?

Manche zahlen ja ganz ordentlich, manche nicht, wo ist Alten da 
einzuordnen?

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Was man auch noch bedenke sollte ist, das man in manche große
> Unternehmen nur über eine Dienstleister rein kommt.
>
> Tja, was man "noch bedenken sollte" dass du Ingenieur in diesen "manchen
> großen Unternehmen" nicht selten nur als Sachbearbeiter arbeiten wirst.
> Ob es ein Weg ist den du gehen willst.

Sachbearbeiter ist hier so was wie ein Schimpfwort?

Was stellt man sich eigentlich unter "Sachbearbeiter" vor?

Autor: kuerzlich dort beworben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Und was haben die dir nun geboten?
>
> Manche zahlen ja ganz ordentlich, manche nicht, wo ist Alten da
> einzuordnen?

Monatsbrutto 3500 + 700 Projektzulage, 28 Tage Urlaub, 40h, 
Gleitzeitregelung. Die 3,5k seien das absolute maximum was man 
(deutschlandweit!) zahle für jemandem mit einem Jahr Berufserfahrung.

Die Projektzulage wird vermutlich bei Projektende wieder weg genommen. 
Letztendlich habe ich aber abgesagt, denn bei einem nicht-Dienstleister 
war mehr zu holen.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kuerzlich dort beworben schrieb:
> genervt schrieb:
>> Und was haben die dir nun geboten?
>>
>> Manche zahlen ja ganz ordentlich, manche nicht, wo ist Alten da
>> einzuordnen?
>
> Monatsbrutto 3500 + 700 Projektzulage, 28 Tage Urlaub, 40h,
> Gleitzeitregelung. Die 3,5k seien das absolute maximum was man
> (deutschlandweit!) zahle für jemandem mit einem Jahr Berufserfahrung.
>
> Die Projektzulage wird vermutlich bei Projektende wieder weg genommen.
> Letztendlich habe ich aber abgesagt, denn bei einem nicht-Dienstleister
> war mehr zu holen.

Das was die bieten, bieten die nur Leuten die absolut gefragt sind.
Normalerweise kannste nicht mit sowas rechnen!


Monatsbrutto 3500 + 700 Projektzulage

Das Monatsbrutto ist so ziemlich das Ende der Fahnenstange des 
iGZ-Tarifvertrages.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Das Monatsbrutto ist so ziemlich das Ende der Fahnenstange des
> iGZ-Tarifvertrages.

Die zahlen meines Wissens nicht nach IGZ / BAP, oder weißt du da was 
näheres?

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Das Monatsbrutto ist so ziemlich das Ende der Fahnenstange des
>> iGZ-Tarifvertrages.
>
> Die zahlen meines Wissens nicht nach IGZ / BAP, oder weißt du da was
> näheres?

Naja, irgendeine Grundlage müssen die ja haben.
Aber IGZ finde ich nichts.
Gut möglich dass sie sich an einen Zeitarbeitstarifvertrag  anlehnen.

Autor: arbeiteüberdiefirmairgendwo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kuerzlich dort beworben schrieb:
> Die Projektzulage wird vermutlich bei Projektende wieder weg genommen.

Ist so.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Alten blicke ich noch nicht so durch.

Die haben auf der einen Seite Inhouse-Projekte, mit Wert auf heimatnähe 
des Arbeitnehmers, auf der anderen Seite AÜG Projekte bundesweit friss 
oder Arbeitsamt, keine Regelung was für entfernte Projekte gezahlt wird.

Die haben im Bereich Inhouse offenbar keinen Tarifvertrag, im Bereich 
AÜG müssten die eigentlich einen haben, sonst gilt ab ersten Tag "Equal 
Pay" (stimmt doch?).

Aber dazu kann uns die Firma Alten sicher etwas sagen!
Ich glaube kaum, das die nicht die Foren missachten.

Schönen Abend und eine gute Nacht.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.ig-zeitarbeit.de/glossar/letter_e

Equal Pay

Unter equal payment versteht die Branche den Ansatz der gleichwertigen 
Bezahlung eines Zeitarbeitnehmers, in einer Höhe, wie auch der 
vergleichbar eingesetzte Stamm-Mitarbeiter im Kundenbetrieb entlohnt 
wird. Das Problem hierbei ist, dass eine wertgleiche Entlohnung oft nur 
schwer zu erreichen ist, wenn etwa unterschiedliche Urlaubsansprüche, 
Gewinnbeteiligungen oder andere geldwerte Gehaltsbestandteile mit 
einzubeziehen sind. Im Grundsatz sieht das 
Arbeitnehmerüberlassungsgesetz eine absolute Gleichbehandlung von 
Zeitarbeitnehmern nach equal payment und equal treatment vor, die nur 
durch Anwendung eines Tarifvertrages für die Zeitarbeit abgewandt werden 
kann.


Und alten hat z.Z. 9 Unternehmen als Grouo in D-land.
Wer von denen AÜG macht oder aber im Bereich Entwicklungsdienstleister 
als Werkverträger läuft, kann man von aussen kaum sagen!

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kuerzlich dort beworben schrieb:
> Gehalt und Arbeitsbedingungen sind Verhandlungssache. Grundsätzlich ist
> alles möglich wenn man etwas Berufserfahrung hat und in einem
> realistischen Rahmen bleibt. Gerne schwatzen sie einem eine
> "Projektbezogene Zulage" auf die bei Projektende gekürzt wird. Man habe
> angeblich Gehaltsbänder die einzuhalten sind.

Super Tipp! Danke, das werde ich weitergeben!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.