www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was für eine Heizung ist im Laserdrucker?


Autor: WilliWillsWissen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute, Ich habe einen Beitrag hier gelesen und mich dabei gefragt, 
was in der Fixiereinheit vom Laserdrucker für eine Heizung drin ist, 
also wie es erreicht wird, daß die Heizrolle überall gleichmäßig warm 
wird. Wie wird die angesteuert und gemessen?

Beitrag "Ideensuche - Tonertransfer mit einer Fixiereinheit?"

: Verschoben durch Moderator
Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich mal einen alten Laserdrucker auseinander genommen hatte, war in 
die Rolle der Fixiereinheit in eine art Halogenlampe in Stabform, wie 
man sie von Halogenscheinwerfern kennt, eingeführt. Die "Lampe" war 
relativ dünn und gleich lang wie die Rolle selbst.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im inneren der Heizrolle ist ein Halogenstab mit mehreren hundert Watt 
Leistung (zumindest ist das bei alten HP Laserdruckern so)

mfg

Autor: WilliWillsWissen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müßte man ja was leuchten sehen .. :-) Und das reicht, um die Wärme 
gleichmäßig zu verteilen? Dann brauchte man ja nur eine alte Stehlampe 
auseinanderbauen zum Heizen.. sogar mit regelbarer Leistung!

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja in der Tat, ich denke im Inneren der Heizrolle ist es hell wie auf 
der Sonne, da will man selber lieber nicht mit drin sein ;-)
Wegen der Hitzeverteilung denke ich, das die metallerne Rolle (ist 
vielmehr ein Rohr) die Hitze der Lampe recht gut verteilen kann.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fixiereinheit zu heizen ist nicht das Kunststück. Wer mal genau die 
Fixierwalze an der SEITE ansieht, wird manchmal ein leuchten der Heizung 
sehen.
Interessanter ist die richtige Temperatur rechtzeitig zu bekommen und 
während des Papiertransports zu halten, da jeder Toner bei einer 
bestimmten Temperatur fixiert. Wenn die Heizung richtig dimensioniert 
ist, braucht man da nichts zu messen, da Heizzeiten und 
Transportgeschwindigkeit vom Druckprozessor gesteuert werden. Man könnte 
die Temperatur bestimmt auch mit einem Sensor messen. Das muß jedoch bei 
dem anfallenden Papierstaub kein besseres Ergebnis bringen.

Autor: WilliWillsWissen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich an meinen Laserdrucker denke, da ist ein Blatt in ca. 6 
Sekunden an der Walze vorbei. Daß man in so kurzer Zeit die Temperatur 
nachregeln kann, glaube ich fast nicht, das wäre wohl zu träge..

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache eine Stommessung. Sie zeigt Dir ganz deutlich wann geheizt wird.

Das Heizen beginnt schon BEVOR das erste Blatt überhaupt gedruckt wird.
-Am Anfang kräftig, damit die Fixiertemperatur schnell erreicht wird
-im Betrieb etwas
-in Ruhe nur gelegentlich

NACHregeln habe ich nie geschrieben. Es genügt wenn pro Blatt der 
Energieverlust ausgeglichen wird. Dazu reicht ein Erfahrungswert 
"Heizung einschalten zum Zeitpunkt x  für xx Zeit".

Es gibt jedoch Techniker, die im Fehlerfall mit dem Infrarothermometer 
die Heizung kontrollieren, wenn der Druck nicht wischfest ist.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim HP 5P (und vielleicht auch anderen):

Da ist eine schmale Keramikplatte auf einem Kunststoffträger, auf die
eine Leiterbahn (ähnlich wie bei einer gedruckten Schaltung) aufgebracht
ist. Das komplette Heizelement steckt lose in einem Schlauch aus
Kunststofffolie, der sich, angetrieben durch die gegnüberliegende Walze,
mitdreht und den direkten Kontakt zwischen Papier und Heizung 
verhindert.

Autor: A. Arndt (artools)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich komme beruflich aus diesem Zweig und kann ja mal berichten :

Meist gibt es als Heizlampe in der Tat einen Halogenstrahler, den kann 
man manchmal durch kleine Ritzen im Gehäuse leuchten sehen.

Die Lampe wird ein/ ausgeschaltet oft über ein Solid-State-Relais.

Ein oder auch 2 (mittig + aussen) NTC bzw. PTC misst die Temperatur 
direkt auf der Metallwalze, diese ist mit einen Antihaftbeschichtung 
Teflon beschichtet, daher auch Tefnonwalze.

Es gibt heute auch schon Infrarotthermeter, die können dann 
berührungslos messen.

Die Teflonwalze hat eine Temperatur von ca. 190 Grad und hat einen 
bestimmten Regelbereich ca. +- 8 Grad.

Eine gummierte Silikonwalze ist das Gegenstück der Teflonwalze, sie ist 
bei grossen Kopierern auch mit 1 oder 2 Lampen im Kern bestückt.

Die Steuerung übernimmt die Elektronik (Ad-Wandler und I/O-Pin).

Damit die Maschine nicht abbrennt im Fehlerfall liegt immer eine 
Thermosicherung in Reiche mit den Lampen, sollte der Wärmesensor zu 
wenig Temperatur melden.

Moderne Maschine sehen auch den Zeitfaktor, Änderung x in Zeit y nicht 
da --> Fehlermeldung ---> Maschinenstop.

Bei z.B. HP gibt es Thermoelement um das sich eine Fixierfolie dreht.

Gruss
A. Arndt

Autor: Niko Be (nikob)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update!

Ich habe neulich einen Laserdrucker von HP (HP Color Laserjet 2840) 
auseinandergenommen und folgendes Heizelement vorgefunden(siehe Bilder)

Gruß

NikoB

Autor: Uwe S. (regionalligator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niko B. schrieb:
> folgendes Heizelement vorgefunden

Wie bringt denn so ein kleines Teil die Fixierwalze schnell auf 
Temperatur?
Kenne bisher ausschließlich die Brennstäbe in der Walze.
Wird die Walze gar nicht mehr erwärmt, nur das Papier?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie bringt denn so ein kleines Teil die Fixierwalze schnell
> auf Temperatur?

Hat yalu oben schon geschrieben: Gar nicht ;) Es gibt keine Fixierwalze, 
deswegen können die aus dem Standby auch so schnell losdrucken. Um das 
Element ist sehr flexibles Kunststoff"rohr" bzw. Hülse, die drehende 
Gegenwalze presst es an das flache Keramikelement. Dazwischen das 
Papier. D.h. die Wärme geht nur durch die Folie getrennt direkt auf das 
Papier.

Autor: Uwe S. (regionalligator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Um das
> Element ist sehr flexibles Kunststoff"rohr" bzw. Hülse, die drehende
> Gegenwalze presst es an das flache Keramikelement.

Ja, aber wie? Um Papier überall anzudrücken, braucht man doch zwei 
stabile Walzen. Oder eine Walze und ein stabiles, stehendes Gegenstück.

Liegt diese Heizung auf einem Metallträger, damit sie nicht verbiegt? 
Und um beide dreht sich die beschriebene Kunststoffhülse?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal gegoogelt, aber kein vernünftiges Bild des Gesamtaufbaus 
gefunden. Die Hülse nennt sich "Fuser sleeve", der Keramikstab ist 
natürlich auf einem hitzebeständigen Kunststoffträger, die Hülse liegt 
locker drehbar drumherum.

In ASCII-Art also so:

   WWWW   P   FF
  W    W  P FF   F
 W      W PFHKKK  F
 W      W PFHKKK  F
  W    W  P FF   F
   WWWW   P   FF
   -->

W=angetriebene Walze
P=Papier
F=Fuser Sleeve
H=Keramikheizkörper
K=Kunststoffträger

Ein Bild vom Fuser gibts noch:

http://www.printerworks.com/Images/Fuser-HP-LaserJ...

Autor: H. Oster (oster)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Ja, aber wie? Um Papier überall anzudrücken, braucht man doch zwei
> stabile Walzen. Oder eine Walze und ein stabiles, stehendes Gegenstück.
>
> Liegt diese Heizung auf einem Metallträger, damit sie nicht verbiegt?
> Und um beide dreht sich die beschriebene Kunststoffhülse?


Siehe Anhang.

---

Habe vor kurzem einen alten oki 430ex led-printer zerlegt.
Dieser hatte auch wie schon oben beschrieben eine 400W Halogenlampe in 
einer beschichteten Walze, einen anliegenden NTC und zur Sicherheit 
einen 150C Thermoschalter in wenigen mm Abstand.

Autor: Uwe S. (regionalligator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> der Keramikstab ist
> natürlich auf einem hitzebeständigen Kunststoffträger

Und das funktioniert? Die Keramik leitet die Wärme doch perfekt auch an 
ihre Rückseite...
Reibt sich die runde Hülse nicht von innen an der Keramik ab?
Habe inzwischen auch mal kurz gegoogelt, und irgendwas von 100.000 
Seiten für solch einen Fuser gelesen. Finde das enorm für ein System, 
bei dem eine Kunststoffhülse permanent gegen eine stehende Keramik 
reibt.

Vielen Dank für die Erklärung.



H. O. schrieb:
> eine 400W Halogenlampe in
> einer beschichteten Walze

So kennt man es. Aber das scheint offenbar langsamer beim Aufheizen zu 
sein.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine Wärmepumpe drin.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Reibt sich die runde Hülse nicht von innen an der Keramik ab?

Nein. Um dies zu vermeiden, wird die Chose mit Silikonfett geschmiert. 
Der Fuserfilm wird meist unbrauchbar, weil die Antihaftbeschichtung auf 
der Außenseite kaputt geht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Habt Ihr Helden eigentlich gesehen, wie lange diese Threadmumie schon 
tot ist, in der Ihr jetzt herumstochert?

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso, die Mumie ist doch gut erhalten und hat keinerlei 
Verwesungsspuren. Da gibts schlimmeres ;)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.