www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 12x12 LED Matrix


Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

würde gerne eine 12x12 LED Matrix per Multiplex betreiben.

Kann ich das analog zu

 http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/6/64/LED_...

dieser Schaltung machen, d.h. einfach auf 12x12 erweitern (und dann vier 
statt zwei Schieberegister nehmen, jeweils zwei kaskadiert)? Sollte ich 
eventuell zwei Datenleitungen für die Schieberegister nehmen, jeweils 
eine für die Spalten und eine für die Zeilen?

Kann ich auch MOSFETs nehmen (z.B. BS 170 von Reichelt)? Das würde die 
Basiswiderstände (R9 bis R13) überflüssig machen, oder? Ist es egal ob 
ich "normale" LEDs oder Low Current LEDs nehme (wenn der Vorwiderstand 
entsprechend dimensioniert ist)?

Reicht ein 7805 (kann soweit ich weiss 1A) für die gesamte Schaltung 
(inklusive Schieberegister und Atmel) als Spannungsversorgung?

Danke!

Viele Grüße
Florian

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian wrote:
> Kann ich das analog zu
>
>  http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/6/64/LED_...
> dieser Schaltung machen, d.h. einfach auf 12x12 erweitern (und dann vier
> statt zwei Schieberegister nehmen, jeweils zwei kaskadiert)?
Ja, kannstu.

> Sollte ich
> eventuell zwei Datenleitungen für die Schieberegister nehmen, jeweils
> eine für die Spalten und eine für die Zeilen?
Kannstu auch, kannste dir aber auch schenken -- ganz nach Geschmack un 
zur Verfügung stehender Rechenleistung des Prozessors :-) Die Spalten 
könnteste z.B. auch mitn Multiplexer-IC (1-aus-16-Dekoder oder sowas) 
basteln.

> Kann ich auch MOSFETs nehmen (z.B. BS 170 von Reichelt)?
Kannste auch. Musst nur gucken, ob du die schnell genug umgeladen 
kriegst mit deinem Prozessor.

> Das würde die
> Basiswiderstände (R9 bis R13) überflüssig machen, oder?
Auch das.

> Ist es egal ob
> ich "normale" LEDs oder Low Current LEDs nehme (wenn der Vorwiderstand
> entsprechend dimensioniert ist)?
Ist egal. Denk nur dran, dass wenn die LEDs nur 1/12 der Zeit an sind, 
selbige prinzipiell dabei 12mal heller als normal leuchten müssten. Mit 
Low-Current-LEDs hält sich dabei der Strom noch in Grenzen, weil die 
sowieso schon bei weniger Strom anfangen zu leuchten.

> Reicht ein 7805 (kann soweit ich weiss 1A) für die gesamte Schaltung
> (inklusive Schieberegister und Atmel) als Spannungsversorgung?
Ei sicher. Und 7805 gibts auch größer (kommt auf den Buchstaben im Typ 
an).

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke schonmal für die Antwort. Was meinst du mit "schnell genug 
umgeladen bekommst"? Wovon hängt das ab? Woher weiss ich, ob ich das 
"kann"? (IC wird wohl ein Atmel auf mindestens 1 MHz, eher 8 MHZ sein).

Werde mal einen Schaltplan erstellen und mich dann nochmal melden :-)

Gruss
Flo

Autor: Florian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo, im Anhang mal mein Schaltplan. Die Jumper sind dazu da um zwischen 
"großen" Widerständen für die Entwicklung der Software und den 
"normalen" zu wechseln.

Könnte mal jemand drüber schauen ob das so Okay ist?

Als LEDs würde ich gerne 5mm LEDs von Reichelt nehmen. Diese müssen im 
Multiplex Betrieb ja 12 mal soviel Strom bekommen, um gleich hell zu 
wirken. Wenn ich Normale nehme, dann brauchen die normalerweise ja 20 
mA. D.h. sie bräuchten gemultiplext 240 mA. Der "Maximal Peak Forward 
Current" ist laut Datenblatt allerdings 160 mA. Heisst das nun, dass ich 
Pech gehabt habe, und die LEDs eben nur "dunkler" multiplexen kann?

Mich wundert etwas, dass die Low Current LEDs (2 mA normal) auch einen 
"Peak Forward Current" von ca. 150 mA haben. Da würde das 12-fache (24 
mA) ja locker passen. Sollte ich also lieber Low Current LEDs nehmen?

Danke!

Gruss
Flo

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Florian (Gast)

>Könnte mal jemand drüber schauen ob das so Okay ist?

Mit den BS170 als Zeilentreiber wirst du keine Freude haben. Das 
funktioniert nicht. Dort braucht man P-Kanal MOSFETs. Und als 
Spaltentreiber sind die auch eher schwach dimensioniert. Bei 
angenommenen 10mA Normalstrom/LED müssen die Spaltentreiber hier 
immerhin 10x12x12=1,4 schalten. No Way.

Nimm was Modernes. IRF7301 als Spaltentreiber udn IRF7401 als 
Zeilentreiber. Klein, billig, leistungsstark. Oder such dir was aus, 
siehe Mosfet-Übersicht.

>Pech gehabt habe, und die LEDs eben nur "dunkler" multiplexen kann?

Ja. Sieht aber keiner. Wird immernoch sehr hell sein.

>mA) ja locker passen. Sollte ich also lieber Low Current LEDs nehmen?

Nein. Wenn, dann ultrahelle.

MFG
Falk

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk,

worauf muss ich denn achten bei der Auswahl? Dass "ID" möglichst groß 
ist? Hätte gerne etwas dreibeiniges (TO-220 oder TO-92), die anderen 
nehmen soviel Platz weg finde ich. Sollte von Reichelt lieferbar sein :) 
Bin gerad von der Auswahl erschlagen. Bei den P-Kanal Mosfets ist die 
Ansteuerung dann invertiert, oder?

Wie wäre es mit folgenden LEDS?
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A5331...

Dort würde ich als "Testwiderstand" 150 Ohm nehmen (um auf 20 mA zu 
kommen) und als "echten Widerstand" dann (5V-2V)/0.160A = 18 Ohm, 
korrekt?

Gruss
Flo

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian (Gast)

>worauf muss ich denn achten bei der Auswahl? Dass "ID" möglichst groß
>ist?

Nein. Zu goss ist auch schlecht. Es sollte einfach passen. Faktor 2..5 
als Sicherheit ist OK.

> Hätte gerne etwas dreibeiniges (TO-220 oder TO-92), die anderen
>nehmen soviel Platz weg finde ich.

Dann nimm SO-8, dort sind sogar zwei MOSFETs drin, und ist auch noch 
recht gut lötbar.

> Sollte von Reichelt lieferbar sein :)

Dito. IRF7103 und IRF7104.

>Bin gerad von der Auswahl erschlagen. Bei den P-Kanal Mosfets ist die
>Ansteuerung dann invertiert, oder?

Ja.

>Wie wäre es mit folgenden LEDS?
>http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=A5331...

Sind OK.

>kommen) und als "echten Widerstand" dann (5V-2V)/0.160A = 18 Ohm,
>korrekt?

Nciht ganz. Im Pulsbetrieb ist die Flussspannung deutlich höher. Hier 
würde ich mit 2,5..3V rechnen. Also eher 12 Ohm.

MFG
Falk

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

bei Deiner Schaltung solltest Du aber darauf achten, daß Dein Programm
keine unkontrollierten Datenstrings an die Schieberegister ausgibt.

Theoretisch kannst du ja hier alle Mosfet hinter den Spalten- und 
Zeilentreiber aktivieren. Sonst rauchen Dir evtl. Deine Vorwiderstände 
ab.

Am besten nen 4:16 Decoder dahinter und ein SR sparen.

Gruß

FF

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, SO-8 ist ein SMD Gehäuse, oder? Das ganze soll in eine 
Lochrasterplatine. Hätte gerne was mit Beinen :-) In der MOSFET Liste 
gibts aber keine P-Kanal Mosfets in diesem "ID" Bereich ausser den von 
dir genannten. Kannst du vielleicht noch einen anderen empfehlen, den 
ich nehmen könnte und der nicht SMD ist? :-)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Florian (Gast)

>Hm, SO-8 ist ein SMD Gehäuse, oder?

Ja.

> Das ganze soll in eine Lochrasterplatine.

Kriegt man auch drauf, ist nicht schwer.

> Hätte gerne was mit Beinen :-) In der MOSFET Liste
>gibts aber keine P-Kanal Mosfets in diesem "ID" Bereich ausser den von
>dir genannten.

Siehst du ;-)

> Kannst du vielleicht noch einen anderen empfehlen, den
>ich nehmen könnte und der nicht SMD ist? :-)

Leider nein.

MFG
Falk

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, und wenn ichs mit Bipolartransistoren mache? Hat das irgendwelche 
Vor- oder Nachteile?

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Vishay gibt es Typen im DIP4 Gehäuse (IRFDxxx,IRLDxxx).
Evtl. bei Farnell passende Typen? (hat Vishay wenn ich nicht irre)

gruß hans

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Antwort. Nimm MOSFETs. Warum? Siehe FET.

MFG
Falk

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, wie wäre es mit "IRLZ 34N" von Reichelt? Habe ich gerade in einem 
anderen Multiplex Projekt gesehen. Könnte es damit funktionieren? SMD 
auf Lochraster löten möchte ich nicht :-(

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man nehmen. Dann brauchst du aber noch einen P-Kanal Typen.

MFG
Falk

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Flori,

wie wäre es mit was klassischem?

UDN2981A als Hi-Side und ULN2803 als Low Side. 8 Transis pro IC, beide
in DIP18 erhältlich, von jedem Typ 2 ICs.

Hast dann halt 4 Stufen auf Lo und Hi Side übrig.

Gruß

FF

Autor: Florian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo FeierFoxx,

danke für den Tipp.

Im Anhang mal ein geänderter Schaltplan. Wie sieht das aus?

Das würde mir sehr gut gefallen, da ich dann weniger Teile verbauen 
müsste als bei der 12+12 MOSFETs Variante und keine SMD Teile bräuchte 
:-)

Gruss
Flo

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

sieht schon besser aus,

statt den 4094 kannst Du auch 74hc595 nehmen.

Nimm von den 4094 bzw 595ern nur 2 Stück. 12 für Low-Side ULN2803
und mit den anderen 4 Leitungen decodierst Du aus 2x HC138 (ABC bei 
beiden parallel, G1 und G2A, G2A und G2, G2B und G2B) die Hi-Side Select 
Signale.
So verhinderst Du, was ich schon mal in diesem Thread beschrieben hatte.
Ein paar C,s noch an VCC um den Pulsstrom der LEDs abzufangen.

Gruß

FF

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> G1 und G2A, G2A und G2, G2B und G2B) die Hi-Side Select

das sollte G1 und G2A, G2A und G1, G2B und G2B heissen

Autor: Florian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo, dritter Versuch :-) Siehe Anhang.

Sind 100nF + 47µF genug um "den Pulsstrom abzufangen"?

Bei dem HC138 meintest du doch sicher, dass die an die Low Seite sollen, 
oder? Schliesslich will ich die Spalten multiplexen, d.h. immer genau 
eine Spalte nach GND schalten, oder habe ich etwas falsch verstanden?

Ist die Verschaltung vom HC138 so wie du es gemeint hast? Habe diesen IC 
noch nie benutzt. Was kommt an den letzten freien Pin vom 
Schieberegister?

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Low Side, hab ich falsch geschrieben.

Jetzt noch folgendes:

IC8 G2A - IC 9 G1 an IC3 Pin 11

IC8 G1 gegen VCC

IC9 G2A gegen GND

IC8 G2B + IC9 G2B mit pullup gegen VCC (als globale Freigabe für die 
Schaltung)

gepulste Matrix wird erst freigegeben wenn G2B beider Chips gegen GND 
gezogen wird.

Diese beiden Eingänge gemeinsam an einen freien µC Port anschliessen.

Dann müsste alles funktionieren.

Gruß

FF

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> IC8 G1 gegen VCC
> IC9 G2A gegen GND

Hm. IC8 G1 und IC9 G2A sind aber verbunden. Wenn der eine nach VCC und 
der andere nach GND geht, habe ich einen kurzen, oder?

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auftrennen

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versuch dir mal anhand der jetzigen Schaltung eine Wahrheitstabelle
zu erstellen und poste sie später mal.

Damit du auch verstehst, was in der Schaltung passiert.

Autor: Florian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hoffentlich für heute der letzte Versuch :-)

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Florian,

jetzt kannst ins Bett,

nur noch PIN 10 der ULN2803s gegen VCC.

Viel Spaß beim proggeeeeen.

Gruß

FF

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, okay, mal sehen ob ich das kapiert habe.

Also, die ULN2803 schalten den Output Pin Oi genau dann nach GND, wenn 
der Input Pin Ii auf High liegt. Der HC138 schaltet jeweils genau einen 
Output Pin auf High und alle anderen auf Low, so dass also automatisch 
immer nur genau eine Spalte überhaupt einen geschlossenen Stromkreis 
bilden kann.

C,B,A wählen aus welcher der 8 Output Pins auf High sein soll. Wird bei 
einem HC138 G1 oder genau einer der Pins G2A/G2B auf low gesetzt, dann 
wird die "dekodier Funktion aufgerufen" (ich schätze das heisst, dass 
C/B/A ausgewertet wird?). D.h. wie du schon sagtest, sobald G2B auf Low 
gezogen wird vom µC, wird das Signal vom Schieberegister dekodiert und 
sobald G2B wieder losgelassen wird, werden die Outputs geschaltet. 
Korrekt soweit?

Wozu nun IC3 Pin 11 ist bin ich mir noch nicht ganz sicher. Wird wohl 
dazu sein, um auszuwählen, welcher HC138 sich angesprochen fühlen soll, 
oder? Warum das funktioniert sehe ich aber gerade nicht.

Holla, das wird ein Spass die Software dafür zu schreiben :-/

VIELEN DANK schonmal FeierFoxx und Falk!

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

hab schief geguckt.

Invertierten mit nicht invertiertem Typ verwechselt.

Muß HC238 statt HC138 sein!

Gruß

FF

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, bist du sicher? Laut Datenblatt ist immer genau einer der Outputs 
vom HC138 auf High und alle anderen auf Low. Das passt doch zu dem was 
der Low Side Driver braucht, oder nicht?

Könntest du mir noch kurz erklären wozu IC3 Pin 11 ist?

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, das Datenblatt ist verwirrend. Im Text steht "3 binary select 
inputs determine which one of the outputs will go *low*", in der 
Wahrheitstafel weiter unten sieht es aber so aus als würden die Outputs 
high werden (wegen den Querstrichen über den Y's?).

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>HC138 auf High und alle anderen auf Low

Der 138er ist definitiv LOW aktiv!

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

ganz einfach,

der HC238 ist richtig.

Schau Dir mal die Wahrheitstabelle an.

Der ULN braucht an den Eingängen ein HI um durchzuschalten.
Beim HC238 sind alle Ausgänge auf LO im Normalzustand und jeweils einer
auf Hi wenn die Chip Select Signal aktiv sind.

Also auf jeden Fall den HC238 Typ verwenden.


Zu den Chip-Select Signalen

G1 und G2A stellt pratisch den Eingang D (ABC) zur Verfügung.

Durch jeweils Lo und HI Pegel erfolgt die Selektierung der beiden HC238.

Durch die Verknüpfung der beiden G2A Eingänge mit dem externen Pullup
kannst Du die gesammte Matrix deaktivieren.

Alle Ausgänge der HC238 werden auf LOW gezogen.

Denk also daran diesen Eingang während des "pulsens" auf LO zu ziehen.

Gruß

FF

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man o man

die beiden G2B Eingänge soll das heissen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Vorschlag für die jeweils zwei Vorwiderstände: nimm doch 19 Ohm 
und 131 Ohm in Reihe und überbrücke mit den Jumpern die 131 Ohm für den 
'heißen' Betrieb. Dann muß Du nur die 12 Jumper stecken/ziehen anstatt 
umzustecken.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank nochmal! :-)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Jumpern ist eine gute Idee! Ideal wäre natürlich, wenn man 
nur einen einzigen Jumper hätte um alle Widerstände zu wechseln, aber 
ich schätze das geht so ohne weiteres nicht :-)

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, hab ich grad gesehen.

Vergiss nicht PIN9 der UDN2981A anzuschließen (VCC) sonst herrscht ewige 
Dunkelheit.

Wozu eigentlich die versch. Widerstände?

Helligkeit und Pulsstrombelastung kannst Du doch per Software PWM 
regeln.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mein erster Versuch mit Multiplexing. Ich möchte gerne die 
"großen" Widerstände benutzen, damit ich die Software testen kann und 
mir nicht direkt Reihenweise die LEDs durchknallen wenn die Software mal 
hängt. Wenn dann alles fertig ist und ich mir sicher bin, dass es 
funktioniert, benutze ich die kleinen Widerstände, damit die LEDs ihre 
normale Helligkeit haben. Erschien mir so sinnvoller als die Widerstände 
später wieder herauszulöten oder sowas :-)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekommen die UDN2981 und der ULN2803 auch jeweils ein 100 nF Kondensator 
zwischen Pin 9 und 10? Und wo genau in der Schaltung sollen die 
Kondensatoren hin um "den Pulsstrom abzufangen" wie du gestern meintest? 
Möglich nah an die Treiber? Sind 47 µF genug?

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Cs für den LED-Pulsstrom am besten direkt über die UDNs Pin9/10
und dann jeweils 100n,1µ  und einen 47µ für beide gemeinsam.

An den ULNs brauchst nix.

Autor: Florian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nu aber :) Dann werd ich mal die Teile bestellen..

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst mit den 74AC11238 ?

Schau mal das Datenblatt an!

Gemeint waren 74HC238

Cs sind OK so

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, soll auch ein 74HC238 sein, den hab ich in Eagle aber nicht gefunden 
:-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu den Jumpern: bei Pollin gibt es einen 6poligen 
Schiebeschalter (Art.-Nr. 420061) , mit zwei Stück davon könntest Du 
alle 12 Widerstände überbrücken. Jeder Kontakt ist für 0.3A 
spezifiziert, ich weiß nicht, ob das reicht.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, nochmal zu den Treibern. Im Datenblatt steht, dass bei den Treibern 
selbst eine Spannung von ca. 2V abfällt (da sind Bipolartransistoren 
drin, oder?). Wenn also oben einer sitzt und unten und dazwischen die 
LED, ich die Teile mit 5V ansteuer und oben und unten jeweils 2V 
abfallen, bleibt nur noch 1V für die LED, oder? Funktioniert das denn 
dann überhaupt?? Mehr als 5V kann ich übrigens nicht benutzen..

Wenn an den Treibern eine so hohe Spannung abfällt, dann werden die doch 
auch sicher ziemlich warm, oder?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach für die Matrixansteuerung einfache Transistoren in 
Kollektorschaltung (smd braucht auch nicht mehr Platz) und die Zeilen 
gehen direkt an die ICs. so sparst du dir dieses geraffel um die uln/udn 
teile...

Autor: Alexander N. (fd0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

was ist denn mit der Kollektor-Emitter-Spannung, die an den Darlingtons 
jeweils abfaellt?  Fuer den UDN2981 sind das ~1.6-1.8V, und fuer den 
ULN2803 ~1.1-1.6V, die muessten mindestens in die Berechnung der 
Vorwiderstaende einfliessen, oder?

Reicht die Spannung dann fuer die geplanten LEDs eigentlich noch aus? 
Worst-Case: 5V-1.8V-1.6V = 1.6V?

Gruss,
- fd0

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da werden keine 2 Volt abfallen. das kommt immer auf die Belastung an - 
umso höher der strom desto höher natürlich auch der Spannungsfall.

Bei deinen kleinen Strömen fällt weniger ab. Ja, in den Treibern wird 
Leistung verbraten, sind halt schön veraltet. Aber das macht dir ja nix, 
da du sowieso Leistung, durch den LED Vorwiderstand, verbraten musst.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, aber solang ich nicht weiss, wieviel Spannung da denn nun genau 
abfällt, kann ich auch keinen Vorwiderstand ausrechnen...

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?? In diesem Thread befinden wir uns doch gerade immernoch :-) (Und 
nein, ich möchte immernoch keine SMD Teile)

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies mal das Datenblatt.

Z.B: ULN2803A Collector Emitter bei 200mA = typ. 1.1V macht typ. 1.1V
200mA / 12 bei allen LEDs einer Spalte ca. 16mA

Bei den UDN fließt nur der Strom von einer LED.
Macht zusammen einen Spannungsabfall von ca. 1.8V

Das heisst:

Berechne Deine Vorwiderstände mit ca.3V -LED Flußspannung

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay. Ich sehe zwar nicht so ganz wo deine Zahlen herkommen, FeierFoxx, 
aber ich probiere das jetzt mal so wie du gesagt hast.

Für den "Normalbetrieb" wären das dann (3V-2V)/0.160A = 6.25 Ohm und 
(3V-2V)/0.020A = 50 Ohm für den "Testbetrieb".

Autor: feierfoxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Florian,

analysiere mal Deine Schaltung.

Die 160mA fliesen auf der Low-Side.
Die Widerstände sitzen an den Hi-Side Treibern einzeln vor jeder Diode.

Wenn Du die mit einem Pulsstrom (bedingt durch den PWM) sagen wir mal 
mit 30mA pro LED betreibst, dann kannst Dir den Vorwiderstand 
ausrechnen.
Mit 6.25 Ohm wird Deine Matrix zu einer kurzlebigen SUPERFLUX LED 
Beleuchtung.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar habe ich da noch ein paar Verständnisprobleme.

Meine Überlegung war: 3V pro LED (5V minus die Darlingtons), minus 2V 
Flusspannung, macht 1V pro LED. Normalerweise braucht so eine LED 20 mA. 
Ich möchte 12 Spalten multiplexen, also muss jede LED 12 mal soviel 
Strom bekommen um gleich hell auszusehen (da sie nur 1/12 der Zeit an 
ist). Das wären 240 mA. Soviel verkraften die aber nicht, also kriegen 
sie soviel wie sie maximal dürfen, das sind laut Datenblatt 160 mA. 
Damit die LED 160 mA bekommt muss am Vorwiderstand genau 1V abfallen, 
was bedeutet, dass dieser 1V/160mA = 6.25 Ohm groß sein sollte.

Wo in dieser Überlegung ist der Fehler? Was du mit "die 160mA fliessen 
auf der Low-Side" meinst, verstehe ich auch nicht.

Ohne zu wissen warum, aber du meinst also, ich solle 1V/0.03A = 33 Ohm 
benutzen?

Danke!

Gruss
Flo

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian (Gast)

>Meine Überlegung war: 3V pro LED (5V minus die Darlingtons), minus 2V

Reicht nicht. Der ULN2803 braucht ~1V, der UDN2981 braucht knapp 2V 
(1,7..1,9), minus 2V Flusspannung bleibet ~0V für den Vorwiderstand. 
Ziemlicher Mist. Mein Tip (wie schon zu Anfang). Nimm FETs.

>Wo in dieser Überlegung ist der Fehler?

Keiner, von der "Verlustspannung" am uDN mal abgesehen.

MFG
Falk

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm FETs.

Hallo Falk,

danke für deine Geduld, aber da ja scheinbar keine nicht-SMD P-Kanal 
Mosfets existieren, oder zumindest niemand welche kennt (die bei 
Reichelt lieferbar sind), kommt das für mich leider nicht in Frage :-(

Gruss
Flo

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Florian


Was ist der Verwendungszweck dieser LED Matrix?

A) Als Stationbeleuchtung
B) Zur Anzeige von Dot-Matrix Symbolen?
C) Nix von beiden

????

Wenn B dann nimm die 30mA.

Was passiert bei 160mA Pulsstrom? Spaltenumschaltung steht!
Gesamtstrom über LO-Side.

Die Helligkeit der LEDs ist hier vollkommen ausreichend (siehe Trägheit 
Auge)
Ich würde halt keine LEDs mit 20mcd nehmen :-)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist der Verwendungszweck dieser LED Matrix?

Diese LED Matrix hat keine Verwendung, es ist ein reines "wie geht 
das"-Projekt. Ich will damit keinen großen Raum beleuchten sondern 
lediglich wissen wie es funktioniert und es umsetzen, möglichst ohne 
dabei eine super dunkle Anzeige zu bekommen und ohne 144 LEDs zu 
verfeuern. Eventuell ein paar Kleinigkeiten wie einen "Snake"-Klon 
programmieren oder ähnliches. Rumspielen halt.

> Was passiert bei 160mA Pulsstrom? Spaltenumschaltung steht!
> Gesamtstrom über LO-Side.

Verstehe leider nicht was das bedeutet, sorry, aber bin Anfänger..

> Ich würde halt keine LEDs mit 20mcd nehmen :-)

"SLK 5MM RT" ("High Efficiency Red") bei Reichelt wollte ich nehmen. 
Laut Datenblatt 80 mcd bei 10 mA, wenn ich das richtig lese.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian (Gast)

>danke für deine Geduld, aber da ja scheinbar keine nicht-SMD P-Kanal
>Mosfets existieren, oder zumindest niemand welche kennt (die bei
>Reichelt lieferbar sind), kommt das für mich leider nicht in Frage :-(

Nimm den BSP171, ist SMD für Grobmotoriker (SOT223) und lässt sich 
SPIELEND auf Lochraster löten. 51 Cent bei Reichelt.

http://www.datasheetcatalog.com/datasheets_pdf/B/S...

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Florian (Gast)

>> Was passiert bei 160mA Pulsstrom? Spaltenumschaltung steht!
>> Gesamtstrom über LO-Side.

>Verstehe leider nicht was das bedeutet, sorry, aber bin Anfänger..

Er meint, dass die Ansteurung nie stehen bleiben darf, sonst werden die 
LEDs getoastet. Dafür hast du ja schon die grösseren Vorwiderstände 
drin, währende der Entwicklungszeit.

MFG
Falk

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dieses ganze hin und her nervt mich (und euch bestimmt auch) :-)

Ich bestelle jetzt einfach die Hardware für beides. Löte die LEDs auf 
eine eigene Platine und probiere dann beides aus und gucke was besser 
funktioniert.

Falk: Die BSP171 willst du für die Zeilen, richtig? Für die Spalten tuts 
dann sicher auch was günstigeres, oder? Habe gerade das hier gefunden: 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/14390/Ma... - Dort 
wird BC338 benutzt für die Spalten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian (Gast)

>Falk: Die BSP171 willst du für die Zeilen, richtig?

Ja.

> Für die Spalten tuts
>dann sicher auch was günstigeres, oder? Habe gerade das hier gefunden:
>http://www.mikrocontroller.net/attachment/14390/Ma... - Dort
>wird BC338 benutzt für die Spalten.

Kann man machen, dann musst du aber die Widerstände in die Spalten 
legen, denn der BC338 kann keine 160x12=1,9A schalten.

MFg
Falk

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist der Sinn dafür in der Testschaltung um Verständniss für das 
Funktionsprinzip zu bekommen.

Dann wird die Verlustleistung eben voll in den Widerständen verbraten, 
statt
in den Transi-Arrays.
Wenn sagen wir mal 2,5V über dem Widerstand abfallen (bei entsprechend 
niedrigem RDS_ON) und 160mA möglicher Dauerstrom, da werden MK2 
Widerstände
schon gut warm.

Nimm lieber effiziente LEDs mit 10mA und ca. 300mcd

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sinn der Testschaltung ist, dass ich wechseln kann zwischen "wenig 
Strom, geht nichts kaputt, wenn die Software Mist baut" vs. "helle LED, 
aber nichts darf stehen bleiben".

Sorry, hier sind scheinbar zwei Leute mit verschiedener Meinung und ich 
kann als Anfänger nicht beurteilen wer Recht hat bzw. wer die "bessere" 
Lösung hat. Ich probiere jetzt einfach beide Vorschläge aus.

Vielen Dank an euch beide!

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

ein letztes Mal, ohne das hier der Krieg ausbricht :-(.

Meine Schaltung ist konzipiert, daß Du Sie einfach aus bedrahteten 
(nicht SMD) Bauteilen aufbauen kannst.
Natürlich sind Mosfetsschaltungen effizienter.

Aber, so wie ich mitbekommen habe, geht es Dir hier darum, ein Gefühl 
für das Funktionsprinzip zu bekommen und nicht die perfekt konzipierte 
und optimierte Schaltung zu bauen.
Du bist Einsteiger und willst mit Deinen jetzigen Möglichkeiten zum 
Erfolg
kommen.
Ne Schaltungsoptimierung kannst Du nach deinen gesammelten Erfahrungen
allemal machen.

So war das angedacht.

Mal davon abgesehen, müsstest Du den Rest der Schaltung mit N und P 
Kanal
Mosfets wieder umschmeissen.

Viel Spaß

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, warum? Wenn ich die P Kanal Mosfets an die Schieberegister für die 
Zeilen hänge und die N Kanal Mosfets an die 238er und die Widerstände 
anpasse müsste alles tun, oder nicht?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Feier Foxx (feierfoxx)

>Dann wird die Verlustleistung eben voll in den Widerständen verbraten,
>statt
>in den Transi-Arrays.

Nöö, schon mal was vom Ohmschen Gesetz gehört?

>Wenn sagen wir mal 2,5V über dem Widerstand abfallen (bei entsprechend
>niedrigem RDS_ON) und 160mA möglicher Dauerstrom,

Es fliessen aber keine 2,5V Dauerstrom bei den Testwiderständen, eher 
1/12 oder weniger. Und selbst wenn, 2,5V * 160mA = 400mW. So What.

>ein letztes Mal, ohne das hier der Krieg ausbricht :-(.

>Meine Schaltung ist konzipiert, daß Du Sie einfach aus bedrahteten
>(nicht SMD) Bauteilen aufbauen kannst.
>Natürlich sind Mosfetsschaltungen effizienter.

Sauer Bier vekauft sich leichter . . . ;-)

Wie bereits mehrfach gesagt, mit ULN + UDN bleiben bei 5V 
Betriebsspannung so ca. 0V für den Vorwiderstand. -> MURKS!

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian (Gast)

>Hm, warum? Wenn ich die P Kanal Mosfets an die Schieberegister für die
>Zeilen hänge und die N Kanal Mosfets an die 238er und die Widerstände
>anpasse müsste alles tun, oder nicht?

Ja, das funktioniert.

MFg
Falk

Autor: Feier Foxx (feierfoxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

>
> Nöö, schon mal was vom Ohmschen Gesetz gehört?
>
Sorry Falk, ohne Worte

> Es fliessen aber keine 2,5V Dauerstrom bei den Testwiderständen, eher
> 1/12 oder weniger. Und selbst wenn, 2,5V * 160mA = 400mW. So What.

2,5V sind Spannung kein Strom
1/12 ??? Wenn alle LEDs an sind, fliesst er 11von12 durch die Luft

>>Meine Schaltung ist konzipiert, daß Du Sie einfach aus bedrahteten
>>(nicht SMD) Bauteilen aufbauen kannst.
>>Natürlich sind Mosfetsschaltungen effizienter.
>
> Sauer Bier vekauft sich leichter . . . ;-)

OK, alles klar

> Wie bereits mehrfach gesagt, mit ULN + UDN bleiben bei 5V
> Betriebsspannung so ca. 0V für den Vorwiderstand. -> MURKS!

Wer lesen und konstruieren kann, ist im Vorteil

> MFG
> Falk

Ebenfalls MFG

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist das Thema hier noch aktuell? Denn hätte ein paar Fragen dazu...

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo?

Autor: Tobias Schmitt (tobias_1993)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test

: Wiederhergestellt durch Moderator
Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias

Offensichtlich hat keiner mehr Lust das Thema LED_Matrix zum zweihundert 
achtzig tausend und fünfundneunzigsten mal wieder aufzuwärmen.

Es gibt alleine hier im Forum hunderte Threads zum Thema LED Matrix. Und 
im Web gibt es noch ein paar tausend Seiten mehr dazu. Jedes einzelne 
Detail ist mindestens siebenundneunzig mal auf alle erdenklichen Arten 
durchgekaut worden.

Wenn du eine bauen willst, dann tu das. Aber mach erst mal deine 
Hausaufgaben selber.

Und PS: Was gar nicht gut ankommt: Wenn man fremde Threads kapert um 
dort seine Fragen unter zu bringen. Mach einen neuen Thread auf, 
präsentier eine Schaltung, präsentier dein Programm und stell deine 
Fragen dazu. Aber die wenigsten haben Lust auf Scrollorgien um sich aus 
den vorhergehenden Postings, in denen sie nicht drinnen sind, die 
Informationen zusammenzusuchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.