www.mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code DCF77 Uhr 7 Segment LED ATmega8 Assembler


Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines Beispiel einer DCF77 Uhr mit einer 7Segment-LED-Anzeige.

Nach dem Einschalten und bei guten Empfangsbedingungen steht die exakte 
Uhrzeit nach ca. 2 Minuten bereit.

Frühstmöglich nach 63 Sekunden bei diesem Programm-Code, da das 
Minutenende (2 Sekunden Pause) 2 mal erkannt werden muss.
Theoretisch wären 40 Sekunden möglich.

Bei Wegfall des DCF-Signals läuft die Uhr weiter, allerdeings nur mit 
Quarz-Genauigkeit.

Nachdem das DCF-77 Protokoll erfolgreich empfangen wurde, wird der 
interne
Timer auf das DCF-Signal synchronisiert.

Das empfangene DCF-Protokoll wird an mehreren Punkten auf Plausibilität 
geprüft (z.B. Parität).

Ein PIN stellt zusätzlich einen Sekundentakt zur Verfügung. Die 
Genauigkeit, bzw. die Phasenlage dieses Sekunden-Taktes ist von der 
Qualität des DCF-Empfängers abhängig, denn es muss ein 77,5kHz 
Pegelabfall des Senders vom Empfänger registriert werden.

Ich habe versucht den Assembler-Programm-Code so gut wie möglich zu 
kommentieren.

Bernhard

Autor: Jacek G. (tfc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von welchem Hersteller ist das DCF77-Modul, das Du verwendest?
Nicht das von Reichelt, oder?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jacek

Jacek G. schrieb:
> Von welchem Hersteller ist das DCF77-Modul, das Du verwendest?
> Nicht das von Reichelt, oder?

Die DCF-Empfängerplatine habe ich bei Conrad gekauft, bin ganz zufrieden 
damit.

Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der gelben Kurve (DCF Eingangssignal) ist der fehlende 59 Sekunden 
Impuls zu sehen (Ende einer jeden Minute).

Die blaue Kurve zeigt den Sekundentakt der Uhr (Pin PC3), er ist mit dem 
DCF-Impuls syncronisiert.

Bernhard

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bernhard S. (bernhard)

>Dateianhang: IMG_6165.JPG (182,7 KB, 15 Downloads)

Uhhhhhhh, das mit den Screenshot hast du wohl etwas zu wörtlich 
genommen.
Da hat er nun schon ein schönes DSO mit FARB-TFT und was macht der 
Mensch? Ein verwackeltes Bild mit der Handycam :-(

Kleiner Tip: Bildformate
Kleiner Tip #2: RTFM (vom DSO).

MFG
Falk

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard!
Mir hat schon immer der recht hohe Schreibaufwand in deinen Programmen 
gefallen, die Lesbarkeit ist jedenfalls top. Weiter so Bernhard.
Aber bitte lieber Bernhard beschäftige dich mit Zeigern.
LDS / STS verbrauchen 2 Worte(4Byte) Programmspeicher!
Die indirekten Speicherzugriffe wie LD / LDD nur 1 Wort.

Bei dem nachstehenden Programmteil zähle ich 23 LDS, das sind 46 Byte
verschenkter Speicher bzw. 44 Byte wenn der Zeiger erst in der Sub
initialisiert wird.

Das mag für das Beispiel, vom Platz her, ok sein,
aber ein guter Programierstiel ist das nicht.


<DCF_ZEIT_58:
<  ; Parität berechnen
<  clr temp2
<  ; TAG
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+36)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+37)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+38)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+39)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+40)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+41)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  ; WOCHENTAG
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+42)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+43)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+44)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  ; MONAT
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+45)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+46)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<        ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+47)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+48)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+49)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  ; addieren
<  ; JAHR
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+50)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+51)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+52)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+53)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+54)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+55)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+56)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+57)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<
<  ; BIT-MUSTER (bei gerader Anzahl von HIGH = NULL)
<  andi temp2,0b00000001
<  ; Parität laden
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+58)   ; aus SRAM laden
<  ; Parität vergleichen
<  cp temp2,temp
<  breq DCF_ZEIT_58_OK
<  ret

Ich hoffe du verstehst das als positive Kritik.

Weiterhin viel Erfolg, Uwe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+50)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+51)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+52)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+53)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+54)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+55)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+56)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp
<  LDS temp,(adr_DCF_BEREICH+57)   ; aus SRAM laden
<  add temp2,temp

Joa, sowas sollte man auf gar keinen Fall mit ner Schleife machen. Da 
hätte man am Ende ja einen kompakten und sehr leicht verstehbaren Code.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

ich wollte ursprünglch den "Screenshot" über den USB-Stick des DS1022 
laden, aber leider dankte es mir der Oszi nur mit einem Totalabsturz :-(
Nicht alle USB-Sticks vertragen sich mit dem DS1022, da muss wohl der 
Hersteller des Oszis noch etwas nachbessern ;-)

@Uwe @"Gast"

Ihr habt natürlich Recht, durch Schleifen könnte einiges optimiert 
werden.
Danke für den Tipp.

"LDS / STS verbrauchen 2 Worte(4Byte) Programmspeicher"?
Das ist viel. Das wusste ich auch noch nicht. Danke.

Bernhard

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard S. schrieb:
> Ihr habt natürlich Recht, durch Schleifen könnte einiges optimiert
> werden.
> Danke für den Tipp.

Besonders kompakt wird es, wenn man die Dekodierung über eine Tabelle 
steuert (Byteadresse, Bitwertigkeit je Bitnummer).

Hier ein schon älteres Beispiel:

Beitrag "DCF77-Uhr mit ATTINY12"

Der Code ist 330 Words groß.


Peter

Autor: Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür funktioniert der Code mit 330 Words auf einem Mega 8 nicht.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Dafür funktioniert der Code mit 330 Words auf einem Mega 8 nicht.

Wow, daß Du das auch schon gemerkt hast.

AVRs sind generell nicht binärkompatibel!

Es sind immer Anpassungen nötig, wenn man den Typ wechselt 
(Hardware-/Softwarestack, Portbelegung, Interruptvektoren, 
Timerfunktionen, ...).

Sogar bei weitgehend ähnlichen Typen (ATmega8 / ATmega88) sind teilweise 
erhebliche Unterschiede.

Anhand der Erläuterungen und Kommentare sollte das Anpassen aber kein 
Problem darstellen.
Durchaus möglich, daß der ATmega8-Code sogar kürzer wird, da ja beim 
ATtiny12 einige Klimmzüge notwendig waren.


Peter

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter

> Besonders kompakt wird es, wenn man die Dekodierung über eine Tabelle
> steuert (Byteadresse, Bitwertigkeit je Bitnummer).

Gute Idee mit der Tabelle, so spart man Platz und Takte :-)


@ALLE

Habe mal ein paar Versuche gestartet und den DCF-Empfänger ungünstig 
positioniert, so dass er nur störbehaftete Signale empfing.

Ergebnis: Uhrzeit und Jahr total falsch! Trotz Paritätsprüfung.

Die Paritätsprüfung ist demzufolge keine 100 %-ige Sicherheit für die 
exakte Uhrzeit und Datum.

Eine Lösungsmöglichkeit wäre, wenn die aktuelle empfangene 
DCF-Zeit-Datum mit der 1-Minute vorher empfangenen DCF-Zeit-Datum 
verglichen wird.

Ich denke, somit erhöt sich die Sicherheit um ein mehrfaches, denn es 
ist sehr unwarscheinlich, dass total falsche Protokolle 2 mal 
hintereinander empfangen werden.

Bernhard

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard S. schrieb:
> Habe mal ein paar Versuche gestartet und den DCF-Empfänger ungünstig
> positioniert, so dass er nur störbehaftete Signale empfing.
>
> Ergebnis: Uhrzeit und Jahr total falsch! Trotz Paritätsprüfung.
>
> Die Paritätsprüfung ist demzufolge keine 100 %-ige Sicherheit für die
> exakte Uhrzeit und Datum.

Das stimmt.

Füge mal, wie in meinem Code, eine Pulsabstandsprüfung hinzu.
Ich setze das Fehlerbit, wenn die Pulse nicht in den Fenstern 0,9-1,1s 
bzw. 1,8-2,2s liegen.
Man kann noch die 0/1-Erkennung nicht mit einer Schwelle, sondern auch 
mit 2 Fenstern machen (80-120ms, 180-220ms).

Die Störungen sind nämlich nicht synchron zum DCF-77 Signal, sondern 
zufällig.


Peter

Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist sehr interresant, meine Frage wäre wo muss ich was wie 
ändern damit die Schaltung mit 7 Segment Anzeigen mit gem, Kathode auch 
geht ?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

>wo muss ich was wie
>ändern damit die Schaltung mit 7 Segment Anzeigen mit gem, Kathode auch
>geht ?

Man könnte die Schaltung exakt so übernehmen, also einfach die Displays 
tauschen, aber eine Kleinigkeit muss im Programmcode geändert werden.

Das gleiche Ergebnis erhält man natürlich, wenn alle Pegel aller 
Display-Pins durch eine Hardware invertiert werden.


Bernhard

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard

Danke, dachte mir, mich würde interresieren, wo und wie es im Code 
geändert werden muss...Verständnisfrage...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Bernhard
>
> Danke, dachte mir, mich würde interresieren, wo und wie es im Code
> geändert werden muss...Verständnisfrage...


Durchgefallen :-)
Das wirst du schon selber machen müssen.
Bernhard hat ja im Nachsatz schon den entsprechenden Hinweis gegeben, 
was prinzipiell gemacht werden müsste, als er sagte:

"Das gleiche Ergebnis erhält man natürlich, wenn alle Pegel aller
Display-Pins durch eine Hardware invertiert werden."

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Habe diese Uhr nachgebaut, doch leider funktioniert sie nicht so wie sie 
soll.
Nach dem "Testbild" ist die Minuten-Einerstelle ausser Betrieb,
ausserdem syncronisiert sich die Uhr nicht.
Die DCF-Fehler LED ist ständig an, die Impuls-LED blinkt syncron zur 
DCF-Ausgang LED, und die Sekundenpuls LED blinkt alle Sekunde.
Aufbau ist identisch mit dem Schaltplan, bis auf einen invertier 
Transistor für den DCF-Empfänger.

Ich hoffe das da jemand helfen kann.

Gruß
Malte

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte

>Aufbau ist identisch mit dem Schaltplan, bis auf einen invertier
>Transistor für den DCF-Empfänger.

Vielleicht drf das Signal nicht invertiert werden?

Gruß

Bernhard

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde den Code auch sehr übersichtlich (da sollte ich mir eine 
Scheibe abschneiden).
Du magst den Befehl tst anscheinend sehr. Dieser setzt SREG-Bits 
aufgrund der Variable. Alle Rechenbefehle machen das auch, d.h. vor nach 
einem add, or, andi kann man den Befehl weglassen (Z.10 Led_Dcf).

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Samuel

>Ich finde den Code auch sehr übersichtlich

danke :-)

>Alle Rechenbefehle machen das auch, d.h. vor nach
>einem add, or, andi kann man den Befehl weglassen

Da gebe ich Dir Recht, auf "tst" kann man in diesen Fällen verzichten.

Gruß Bernhard

Autor: Malte Mehrtens (seamen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernhard S.
> Vielleicht drf das Signal nicht invertiert werden?

Laut Deinem Bild gibt der von Dir verwendete DCF-Empfänger "negative" 
Pulse aus. Also im Ruhezustand High, Impulse Low.
Ich habe den Reichelt-DCF-Empfänger verbaut. Der gibt das genaue 
gegenteil aus: Ruhezustand Low, Aktiv High.
Schliesse ich ihn direkt an den AtMega, reagiert dieser nur selten auf 
die Signale.

Gruß
Malte

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte

>Schliesse ich ihn direkt an den AtMega, reagiert dieser nur selten auf
>die Signale.

Auch bei "invertierten" Signalen muss die Impuls-LED im Sekundentakt 
kurz
blinken.

Vielleicht hilft ein R (ca. 10k) vom DCF-Ausgang gegen +5V bzw. Masse?

Ich musste bei mir das DCF-Modul zusätzlich mit einem L in der 
Versorgungsleitung ausstatten. Die Betreibsspannung war zusehr 
verrauscht und gestört, brachte das DCF Modul permanent durcheinander.

Es kann auch sein, das das 7-Segment-Display den Empfänger stört.
Etwas Abstand könnte helfen.

Benhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Malte Mehrtens (seamen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde das mal testen.
So sieht es aktuell aus:
Youtube-Video "Dcf77-uhr"

Gruß
Malte

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte

das Video ist sehr aussagekräftig. Mir fallen mehrere Fehler auf.

1. Das DCF Modul empfängt starke Störsignale, im Sekundentakt muss es 
einen Imuls ausgeben, bei Dir flackert die Kontroll-LED nur.

2. Nach einem Reset erfolgt ein kurzer Segmenttest "88888888"=> OK
Anschließend müsste die Uhrzeit "00.00.00" angezeigt werden
und die Sekunden hochzählen. Und das erkenne ich nicht.

Bernhard

Autor: Malte Mehrtens (seamen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Habe den Empfänger jetzt ca 30cm vom rest der Schaltung entfernt, und 
die Uhr läuft.
Nur die Anzeigefehler der einzelnen Zahlen sind noch da.
Werde das bei gelegenheit noch filmen.

Gruß
Malte

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...falls mal kein Empfänger zur Verfügung steht:

Beitrag "DCF77 Simulator Generator Encoder Atmega8 Assembler"

Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine LCD-Variante...


Und falls mal kein DCF77 Empfänger zur Verfügung steht:

Beitrag "DCF77 Simulator Generator Encoder Atmega8 Assembler"


Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Version 2012/09

- Ein Jumper aktiviert intern eine Invertierung des DCF-Eingangssignals,
  denn einige DCF-Module geben ihr Ausgangssignal invertiert wieder.
  (nicht invertiert = 77kHz Träger ON = HIGH am Ausgang)

- Der interne PULL-UP des DCF-Eingangs-Pins lässt sich durch einen
  Jumper deaktivieren, denn manche DCF-Module besitzen einen sehr
  hochohmigen Ausgang, da stört ggf. ein R gegen +5V

- Es kann auch vorkommen, dass ein DCF-Modul ein R gegen GND benötigt.

- Die rote LED leuchtet, wenn ein gültiges DCF-Signal heute noch nicht
  empfangen wurde.

- Die gelbe LES blinkt kurz im Sekundentakt (100/200ms 
DCF-Eingangssignal)

- Die grüne LED leuchtet, wenn das DCF-Protokoll komplett und fehlerfrei
  empfangen wurde.

- Eine LC-Kombination am DCF-Empfänger kann ggf. die 
Empfangseigenschaften verbessern.

- kleiner Tipp: Die Empfangsantenne sollte sich nicht zu nah an den
  7-Segment LEDs befinden (Störsignal)


Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... die DCF-Uhr mit einem Samplingverfahren....

Beitrag "DCF / DCF77 UHR - LCD LED Samplingverfahren ATmega8 ASSEMBLER"

Bernhard

Autor: Jan K. (pit1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Hier ein schon älteres Beispiel:
>
> Beitrag "DCF77-Uhr mit ATTINY12"
>
> Der Code ist 330 Words groß.

Du meine Güte. Sind denn die knapp über 100 meines 
Beitrag "DCF77 AVR-Assemblerbaustein" noch immer nicht 
unterboten worden ? :-)

Jan

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan K. schrieb:
> Peter Dannegger schrieb:
>> Hier ein schon älteres Beispiel:
>>
>> Beitrag "DCF77-Uhr mit ATTINY12"
>>
>> Der Code ist 330 Words groß.
>
> Du meine Güte. Sind denn die knapp über 100 meines
> Beitrag "DCF77 AVR-Assemblerbaustein" noch immer nicht
> unterboten worden ? :-)
>
> Jan

Meine Güte - geht es bei euch beiden auch ohne Eigenlob?

Autor: Stange (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe bei Ihnen diese Uhr gefunden, Atmega 8 als prozessor, wäre es 
möglich wenn Sie mir einen offenen Atmega 8 zuschicken konnten, mit 
schaltplan, Bezahle ich Ihnen auch, Brauche dieses für Schulungszwecke 
bei de Firma BFNW.eV Chemnitz. Danke für Ihre Antwort Jörg Stange

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herr Stange,

ich würde Ihnen diese Uhr empfehlen:

Beitrag "DCF / DCF77 UHR - LCD LED Samplingverfahren ATmega8 ASSEMBLER"


Sie ist weiterentwickelt worden und arbeitet nach einem etwas anderen 
Verfahren.

Einen ATmega8 könnte ich Ihnen zusenden, meine e-mail Adresse finden Sie 
auf den Schaltplänen.

Bernhard

Beitrag #4189224 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.