www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einstieg mit den XMEGAs?


Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich bin relativ neu in der Mikroncontrollerprogrammierung. Ich hab' zwar 
schon mit den ATtinys gearbeitet, mehr als 'ne LED blinken zu lassen und 
eine Binäruhr zu bauen war aber noch nicht drin.

Kurz gesagt: Ich bin noch völliger Anfänger und möchte mich noch weiter 
in das Thema einarbeiten.  Programmiert habe ich bisher in C, würde das 
auch gerne beibehalten.

Ist es ratsam, mit den Xmegas einzusteigen? Die sind ja wohl, was man 
hier so hört, die Mikrocontroller der Zukunft - und man möchte ja auf 
dem aktuellsten Stand sein ;D

Mit freundlichem Gruß,
Andreas

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Lade dir mal das 'XMega A Manual' von Atmel herunter. Wenn du denkst, 
das du damit klar kommst, dann fang einfach an.

MfG Spess

Autor: pacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
realisiere doch mal ein paar Projekte mit dem Mega8/32
Da bekommst du dann auch sicher leichter Unterstützung.
Zudem dürften es leichter sein, an Beispielcodes ranzukommen.

Außerdem geht es ja nicht nach dem Motto "größer - besser - schneller".
In der Regel wird der MC verwendent der der Aufgabe gewachsen ist.

Und wenn du das mal wirklich brauchst ist der Umstieg dann deutlich 
einfacher.

Gruß pacer

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt immer drauf an was du brauchst. für ein led-lauflicht brauchts 
keinen xmega. für eine komplexe steuerung mit etlichen 
kontrollfunktionen schon eher.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fang mit dem ATMega8 an. Wenn Du damit klarkommst, schau Dich mal im 
ATmega-Sektor etwas um. Erst danach solltest Du dich an die XMegas 
waren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch die ATMegas empfehlen (hören ja auch nicht mit 8 kB auf). 
Super Datenblätter. Solltest Du dann wirklich mehr Power benötigen, 
würde ich an Deiner Stelle mit den Cortex M3 weitermachen (wie gesagt, 
die ATMegas sollte man aber schon "drauf" haben, da man diese Grundlagen 
bei den CM3 definitiv braucht). Die haben dann auch schon 32 bit und 
die sollen die Zukunft sein. Die XMegas würde ich nie nehmen; geht 
ja schon damit los, daß Du zwingend externes RAM brauchst etc., da die 
Dinger nix haben. Und preislich ist die ganze Kette CM3 auch billiger: 
STM32 kosten ca. 5 € (je nach Modell), Software bis 32 kB gibt es bei 
IAR und Keil frei (und ein paar andere mit GNU natürlich auch) und einen 
JTAG-Programmer/Debugger, der auch noch von Keil und IAR unterstützt 
wird, gibt es für etwas über 20 € auch demnächst (siehe 
Beitrag "Billiger JTAG-Adapter für STM32").

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

> geht ja schon damit los, daß Du zwingend externes RAM brauchst etc.

Woher hast du denn diese Weisheit.

Datenblatt:  4K - 32K Bytes Internal SRAM

Ist der Rest deiner Aussagen auch so fundamentiert?

MfG Spess

Autor: .blackhat .blade (blackhat-blade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>geht ja schon damit los, daß Du zwingend externes RAM brauchst etc., da die 
Dinger nix haben

Hä? Seit wann XMegas keinen SRAM?

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe extra nochmal nachgelesen, bevor ich hier was falsches 
schreibe:
> geht ja schon damit los, daß Du zwingend externes RAM brauchst etc., da die
Dinger nix haben.

Naja, "nix" ist untertrieben. die XMegas haben zwischen 2 und 16 KB Ram. 
man hat aber die Möglichkeit, einen externen 4bitter anzuhängen

Die Entscheidung für ARM7 / CORTEX ist aber imho trotzdem besser, 
allerdings schlucken die bissl mehr strom ;-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub im DIP gehäuse gibts weder xmega, ARM7 noch cortex?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das die Toolchain für den CM3 billiger sein soll kann ich so nicht 
stehen lassen: WinAVR unterstützt die XMegas im aktuellen Release schon, 
sprich es gibt den GCC ohne irgendwelche Codegrößenbeschränkung für lau. 
Und wieso sollte man zwingend externes RAM brauchen? der 128A1 hat 8 Kb, 
die größeren 16 Kb. Das ist für einen 8-bitter doch schon ganz 
brauchbar.

Beim Programmer kann muss man halt darauf achten dass er entweder JTAG 
oder PDI kann, aber im Zweifelsfall würde ich eh zum org. AVRISP MKII 
raten. Der kostet mit seinen knapp 40€ zwar mehr als manch anderer 
Dongle, ist aber von Atmel und funktioniert in der Regel einfach 
problemlos.

Das soll jetzt nicht heissen das der XMega das Allheilmittel ist, aber 
die Grundausrüstung ist nicht wirklich teurer als beim CM3. Und von der 
Komplexität her dürfte der XMega irgendwo zwischen CM3 und Atmega 
liegen. Daher wäre mein Tipp: passenden Programmer kaufen der mit ATmega 
und ATXmega umgehen kann. Die ersten Schritte mit einem kleinen ATmega, 
und sobald die Grundlagen da sind und etwas mehr Leistung gebraucht wird 
->ATXmega. CM3 kommt dann evtl. später ;)

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt.
Aber in TQFP. Der einzige Grund der mir gegen TQFP einfallen würde ist, 
dass man sie nicht auf Lochraster löten kann (wenn man sich dabei nicht 
kaputt machen will ^^)

Autor: Drachenbändiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phantomix Ximotnahp schrieb:
> Der einzige Grund der mir gegen TQFP einfallen würde ist,
> dass man sie nicht auf Lochraster löten kann ...
Schau mal hier: http://elm-chan.org/docs/wire/wiring_e.html

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästle schrieb:
> Ist es ratsam, mit den Xmegas einzusteigen?

Ich denke nicht.

Ich würde eher zu den standard AVRs raten (ATtiny25, ATtiny261, 
ATmega48, ATmega164). Die sind im DIP-Gehäuse sehr einfach auf ne 
Rasterplatine zu pappen und auch recht robust (5V-Technologie).


> Die sind ja wohl, was man
> hier so hört, die Mikrocontroller der Zukunft

Das muß sich erst noch erweisen, ob sie den Sprung in die 
Massenanwendung schaffen. Sie sind ja noch sehr neu (Bugs?) und noch 
nicht gut beschaffbar.

Und wie schon gesagt wurde, haben sie jetzt ne harte 32Bit Konkurrenz.
Ein noch nicht etablierter 8Bitter könnte es heutzutage sehr schwer 
haben.


Peter

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schau mal hier: http://elm-chan.org/docs/wire/wiring_e.html

mir ist klar, dass das geht, darum auch:
> wenn man sich dabei nicht kaputt machen will ^^

Ich hab auch schon spaßenshalber mal einen ft232rl mit fädeldraht 
verlötet...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennt eigentlich irgendwer den parallax propeller etwas genauer? den 
gibts als DIP40. den 68000 gabs auch im DIP64. schade, gerade bei µCs 
sind experimentelle aufbauen ja doch recht häufig - es sollte zumindest 
die kleineren xmegas/arm/etc... als DIP geben.

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es sollte zumindest die kleineren
> xmegas/arm/etc... als DIP geben.

Dafür kann man sich "breakout"-boards basteln / kaufen
quasi eine IC-Platine zum aufstecken auf die Bastelschaltung

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Anfaenger brauchst Du die Xmegas nicht, fang besser erst mal mit den 
normalen Atmega und Attiny an. Ausserdem ist die Toolchain usw. noch 
etwas taufrisch und das kann viel Aerger bereiten, was fuer Anfaenger 
auch suboptimal ist.

Michael

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gästle (Gast),

machst was du willst, wenn du Lust auf Xmega hast dann macht es einfach, 
kauft die notwendige Zeug und los!!
wenn du hier in diese oder in andere Forum fragst was ist besser oder 
wie sollte man anfangen, dann ist man verruckt mit dem Antworten!!

hier gibt es ein günsteiges EVAL Board für XMegas aus dem Haus Atmel:

http://www.watterott.com/Atmel-XPLAIN-ATXmega-Eval-Board

und hier der passender Programmer:

http://www.watterott.com/Atmel-AVR-ISP-MKII-USB

mehr brauchst du nich!

Gruß

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> hier gibt es ein günsteiges EVAL Board für XMegas aus dem Haus Atmel:
>
> http://www.watterott.com/Atmel-XPLAIN-ATXmega-Eval-Board
>
> und hier der passender Programmer:
>
> http://www.watterott.com/Atmel-AVR-ISP-MKII-USB
>
> mehr brauchst du nich!

Danke erstmal. Ich habe bereits einen JTAGICE MKII-Nachbau.
Der müsste doch ausreichen, weil die XMegas ja über JTAG und PDI
programmierbar sind - zumindest JTAG kann der sprechen. Ob PDI,
weiß ich nicht.
Oder?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde an deiner Stelle erst mal mit "normalen" AVRs anfangen. Falls 
du unbeding mit dem Xmega etwas basteln möchtest, könnte das 
Mikrocontrollermodul
http://shop.avr-praxis.de/development-tools/mc-mod...
für dich interessant sein. Ich habe es selber. Ich nutze den 
Atmel-Programmer AVRISPmkII in Verbindung mit dem Modul, gibts bei denen 
ebenfalls im Shop. Im AVR-Praxis-Forum wird im Supportbereich
http://www.avr-praxis.de/forum/showthread.php?t=883
des Moduls eine Programmersoftware mit zugehörigem Bootloader angeboten. 
Ich habe den AVRISPmkII nur einmal benötigt um den Bootloader zu 
programmieren. Eine Starthilfe in C bekommst du im Supportbereich auch.

Schöne Weihnachten.

Stefan

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>geht ja schon damit los, daß Du zwingend externes RAM brauchst etc.

>>Woher hast du denn diese Weisheit.
>>Datenblatt:  4K - 32K Bytes Internal SRAM

Ähem, wie peinlich. Zum Zurückrudern ist es wohl etwas zu spät, oder? 
Weiß auch nicht, bis gestern war ich der Meinung, das in den ersten 
Ankündigungen gelesen zu haben und habe mich u.a. deshalb nicht weiter 
mit den XMegas beschäftigt.

Trotzdem bleibe ich beim Rest des geschriebenen. Die Zukunft gehört ganz 
bestimmt den 32-bittern (wenn nicht heut, dann morgen, wobei im 
gewerblichen Bereich wohl eher morgen). Mit ATMegas richtig einarbeiten 
(gibt hier ja auch reichlichst besten Support) und dann auf CM3 
umsteigen. Als DIP gibt's beide nicht, wurde ja auch schon gesagt. Gibt 
aber fertige Adapter zu kaufen oder man nutzt die Chance gleich, sich im 
Selberätzen zu üben. Und wenn man dann tatsächlich wirklich Power 
brauchen sollte, schaltet man mal den PLL an und nutzt DMA (wobei 
letzteres ja auch beim XMega sein soll; wie gesagt schon länger her...).

Vergessen hatte ich noch ein schönes und billiges Evalboard zum 
Einspielen, z.B. http://futurlec.com/STM32_Development_Board.shtml.

Autor: Ulli B. (ulli-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

weisst Du zufällig, ob es für den CM3 auch ein Eclipse-Addon gibt ?

MfG
Ulli

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulli,

bin gerade selbst über die Feiertage dabei, mich einzuarbeiten.
http://www.atollic.com/index.php/truestudio/product-versions
basiert zumindest teilweise auf Eclipse, ist aber kein Plugin, sondern 
eine eigene "Schöpfung"!. Gibt es derzeit für STM32 und für Toshiba 
(TX), demnächst auch für Stellaris.

Auf Grund der verschiedenen Implementierung der verschiedenen Anbieter 
ist es wohl doch nicht soooo einheitlich und egal, welchen Chip man 
nimmt (z.B. hat STM32 sehr viel 16 bit Register, NXP LPC17xx konsequent 
32 bit). Somit wird man wohl kein absolut einheitliches Plugin finden 
(befürchte ich). Eventuell wird mit Nutzung von CMSIS ja doch etwas 
vereinheitlicht, aber so eine rechte Meinung konnte ich mir da noch 
nicht bilden (gegensätzliche Aussagen auch hier im Forum, a la "frißt 
zuviel Resourcen").

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:

> (gegensätzliche Aussagen auch hier im Forum, a la "frißt
> zuviel Resourcen").

Das was zurzeit unter dem Label CMSIS segelt nicht so sehr, denn bisher 
ist m.W. CMSIS de fakto beschränkt auf den herstellerunabhängigen Teil 
und die Definition der herstellerabhängigen Register und Bits.

Der eigentliche Resourcenfresser ist die Peripherielib von ST, in der 
auch mittlerweile CMSIS mit enthalten ist. Die ist im Kern älter als 
CMSIS.

Autor: Ulli B. (ulli-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

danke für den Link.
Werde ich mir die nächsten Tage mal ansehen.

Schöne Feiertage und lass Dich reich beschenken !

... Ulli

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phantomix Ximotnahp schrieb:
> Die Entscheidung für ARM7 / CORTEX ist aber imho trotzdem besser,
> allerdings schlucken die bissl mehr strom ;-)

Also wer einem Anfänger den ARM7 oder Cortex-M3 empfiehlt und das 
Problem eher beim Stromverbrauch sieht, der muß wirklich der totale 
Überflieger sein. Es gibt auch beim "normalen" AVR genug Hürden, die 
erstmal zu meistern sind. Wer damit die Peripherie vollständig nutzen 
kann, der kann sich sicher auch an einen 32-Bit uC machen. Die sind 
schon um einiges komplexer, als ein ATMEGA xyz. Und auch noch komplexer 
als ein XMega.

Also mach dir eine Freude, wenn du auch in Kürze ein Erfolgserlebnis 
haben willst, nimm einen ATMEGA. Der XMega ist auch schon nicht mehr soo 
einfach.

Ulli B. schrieb:
> weisst Du zufällig, ob es für den CM3 auch ein Eclipse-Addon gibt ?
Guckst du hier: http://gnuarmeclipse.sourceforge.net/

Autor: Ulli B. (ulli-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Guckst du hier: http://gnuarmeclipse.sourceforge.net/

DANKE !!

... Ulli

Autor: Phantomix Ximotnahp (phantomix) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also wer einem Anfänger den ARM7 oder Cortex-M3 empfiehlt
> und das Problem eher beim Stromverbrauch sieht, der muß
> wirklich der totale Überflieger sein.

Komisch, hab ich gar nicht getan. Meine Äußerung bezog sich - hätte ich 
vielleicht noch deutlicher ausdrücken sollen - auf die Frage "XMega oder 
Cortex". Selbstverständlich ist es für den Anfang besser mit Atmega 
anzufangen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.