www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Taugen diese Steckbretter was?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=67678;PROVID=2402

Hintergrund: Ich will mir eine Experimentierplatine für einen 
MSP430F2272 basteln.

Mit seinen 38 Pins bekommt man wohl keine einseitige Steckadapterplatine 
auf 40-Pol-DIL hin, die auf einem Steckbrett benutzbar ist.

Deswegen tendiere ich dazu, eine Platine zu basteln, auf die ein 
Steckbrett montiert wird, an das der µC fest verdrahtet ist.

Dazu sollte das Steckbrettchen von nicht gar zu lausiger Qualität sein 
und es sollte möglich sein, von unten an die Kontakte zu kommen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit seinen 38 Pins bekommt man wohl keine einseitige Steckadapterplatine
> auf 40-Pol-DIL hin, die auf einem Steckbrett benutzbar ist.

Einseitig? Warum muss es einseitig sein ?

> Deswegen tendiere ich dazu, eine Platine zu basteln, auf die ein
> Steckbrett montiert wird, an das der µC fest verdrahtet ist.

Warum nicht eine Platine, die mit dem Steckbrett verkabelt wird,
z.B. in dem sie senkrecht eingesteckt wird oder per
Flachbandkabel (ggf in einem DIL40-Header) zum Steckbrett geht ?

> Dazu sollte das Steckbrettchen von nicht gar zu lausiger Qualität sein
> und es sollte möglich sein, von unten an die Kontakte zu kommen.

Na wenn das Steckbrett von unten nicht isoliert wäre,
dann wäre es doch von lausiger Qualität.
Die untere Abdeckung wirst du schon abmachen müssen,
wenn du von unten an die Kontakte kommen willst.
Aber zum Festlöten musst du die Kontakte eh rausnehmen können.

Ein Steckbrett geht kaputt, wenn das eingesteckte zu lausig war,
also man versucht hat, zu dicke (und eventuell moch mit Kleber
der Gurte behaftete) Drähte reinzurammen. Da kann das Steckbrett
eher wenig dafür. Die fuktionieren, so lange man sie nicht zu
lausig behandelt oder jahrzehntelang im salzsäuredampf-
verseuchten Keller liegen lässt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh' schon, die Hintergrundinfo hätte ich besser weggelassen...

Kennt jemand diese Steckbretter?

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Mit seinen 38 Pins bekommt man wohl keine einseitige Steckadapterplatine
> auf 40-Pol-DIL hin, die auf einem Steckbrett benutzbar ist.

Das bekommst du schon hin, wird halt nur recht groß. Ich habe so etwas 
auch hier rumliegen für einen MSP430F2418, der hat 64 Pins. Mit den 
ausgeleierten Kontakten muss ich leider zustimmen. Wenn das Bauteil zu 
dick ist, dann kann das nach einer gewissen Zeit schon passieren. Und 
dann suchste dumm den Fehler in deiner Schaltung :)

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich würde dir aber zu einem größeren Steckbrett raten. So 
teuer sind die ja nicht. Leider sind die fertigen Kabel nicht gerade 
kostengünstig (wer sie braucht).

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach und wenn du dir einen Adapter bauen willst, dann passen da auch 
immer gut noch einige Bauteile mit drauf, wie z.b. Widerstand und 
Kondensator für RST und Abblock- sowie Pufferkondensatoren für den MSP.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Idee war, auf das Board Abblockkondensatoren, Reset-Netzwerk, 
JTAG, Uhrenquarz und evtl. einen Spannungsregler mit Strombegrenzung zu 
montieren und die 38 Pins direkt mit so einem Steckbrettstreifen zu 
verbinden, ohne dafür Kontakte auf dem Brett zu belegen - das macht die 
Steckerei mit meinen selbstgestrickten Stecknadel-Kabeln etwas 
übersichtlicher.

Wenn man es geschickt macht, müßte man nach Bedarf auch mehrere solcher 
Steckbretter zusammenstecken können - dafür sich sie ja schon 
vorgesehen.

Weiß jemand, ob man an diese Reichelt-Teile von unten heran kommt, ohne 
sie dabei kaputt zu machen?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) schrieb:

> Taugen diese Steckbretter was?

Und wenn dir jetzt einer sagt, ja taugt was, weißt du auch nicht ob 
diese billigen Steckbretter von Reichelt DEINEN Anforderungen gewachsen 
sind. Darum mein ernst gemeinter Rat, wenn man sein Steckbrett oft 
benutzt und länger daran Freude haben will (ohne Wackler und 
Kontaktschwierigkeiten) dann in der Conrad Filiale vorbeischauen und 
dort welche einzeln Kaufen. Die Versorgungsschienen sind dort schön 
farblich gekennzeichnet und lassen sich (wenn man die Klebefolie hinten 
mit dem Teppichmesse durchtrennt) durch umstecken nach außen verlegen, 
so dass man in der Mitte mit zwei bis drei dieser Steckbretter genügend 
Platz hat. Das ganze dann auf einer kräftigen Pertinaxplatte befestigt 
mit ein paar 4 mm Laborbuchsen und man hat ein professionelles 
Laborsteckbrett.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Conrad-Teil habe ich - danke für den Rat.

Nur wenn ich mir beim Großen "C" z.B. die Preise für die dazu passenden 
Drahtbrücken ansehe, dann ahne ich zumindest, daß der Deckungsbeitrag 
für die Steckbretter auch so größenordnungsmäßig bei 98% liegt.

Dann liegt zumindest der Gedanke nicht ganz fern, mal die Frage in den 
Raum zu werfen, ob die billigen Reichelt-Dinger was taugen, meinst du 
nicht?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu die passenden Drahtbrücken macht man sich selber und zwar genau in 
der Länge die man benötigt (immer alles so lang wie nötig und so kurz 
wie möglich). Dazu nimmt man vergoldete Stiftleisten, verschiedene 
Kabelstärken (und Farben) und etwas geeigneten Schrumpfschlauch. Das 
ganze immer mal wieder und mit der Zeit hat man genügend 
Verbindungsmöglichkeiten geschaffen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich dachte, man nimmt Zahnstocher dazu und pinselt sie mit 
Leitsilber ein...

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, die sind eben zu dick...da leiern wieder die Kontakte aus

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:
> Nee, die sind eben zu dick...da leiern wieder die Kontakte aus

Was soll zu dick sein?

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Und ich dachte, man nimmt Zahnstocher dazu und pinselt sie mit
> Leitsilber ein...

Autor: Captain Subtext (captainsubtext)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte wenig von den Reichelt-Brettern, habe kurze Zeit selbst das 
Große (STECKBOARD 3K5V) benutzt.
Inzwischen bin ich wieder auf mein kleines Conrad-Steckbrett 
umgestiegen, weil:

* das Reichelt-Brett keine durchgängigen Versorgungsschienen hatte, die 
sind nur Gruppenweise durchkontaktiert: Es sind immer 5 "Steckplätze" 
hintereinander durchkontaktiert, dann kommt eine Lücke, dann eine neue 
Fünfergruppe.
Wenn ich also eine durchgängige Versorgungsschiene haben möchte, muss 
ich die Spannung immer von der einen Gruppe zur nächsten mitschleifen, 
es bleiben pro Gruppe effektiv drei Steckplätze übrig.

* Die Kontakte einfach mangelhaft sind:
Einige Steckplätze sind so eng, dass einfache Drahtwiderstände, LED's 
und andere dünne Drähte sich kaum per Hand einstecken lassen. Ich musste 
immer mit einer Spitzzange sehr weit unten am Draht-Ende packen und dann 
einstecken, damit mir der Draht nicht wegknickt.
Andere Steckplätze sind hingegen so ausgeschlabbert, dass kein sicherer 
Kontakt gewährleistet ist. Und das, obwohl sie noch nie benutzt wurden.

Wer billig kauft, kauft eben doch zweimal:) Die Mehrinvestition macht 
sich früh bezahlt!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch noch dasselbe wie oben...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eben. Weil ich bisher nur Infos über alles mögliche andere bekommen 
habe ;-)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu verarscht uns mal wieder, so wird er auch den folgenden Tipp 
ignorieren: Wenn du Qualität willst, kauf die teuren Steckbretter von 
3M.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Uhu verarscht uns mal wieder

Quatschkopp. Ich habe eine konkrete Frage gestellt und bekomme alles 
mögliche, nur nichts passendes zurück. Das mag ja gut gemeint sein, 
bringt mich aber bei der Beurteilung dieses Reichelt-Dings keinen 
Millimeter weiter.

Aber der Name 3M ist mal was Nützliches. Schreiben die eigentlich ihr 
Logo auf die Teile drauf?

Ich habe hier so ein teures von "C", da steht kein Herstellername drauf.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo....

ich habe vom Reichelt ein Breadboard und vom Conrad mehrere Module... 
müssten diese hier sein:
http://www.conrad.de/ce/de/product/526835/STECKPLA...

Sie funktonieren beide.
das die von Conrad jetzt nicht farblich markiert sind und die 
Versorgungsleiste nicht durchkontaktiert ist sind für mich jetzt keine 
wirklichen Nachteile (kann man ja durch zwei Brücken recht leicht 
beheben ..oder könnte man sogar als Vorteil sehn bei zwei 
Versorgungsspannungen :-D)

Aber die Qualität ist schon deutlich schlechter. Die Bauteile stecken 
einfach nicht so feste in den Buchsen..... und ich glaube es gibt nichts 
schlimmers sich in einen Testaufbau auch noch zusätzliche Fehler 
einzubauen... durch so einen Mist.... obwohl ich bewusst jetzt noch 
keine Probleme damit hatte.

Wenn du es dir leisten kannst, hol dir die geilen von der Conrad 
Apotheke. Ich habe mir auch ein Testrack gebastelt mit mehreren 
Spannungen und dann die Boards (die man durch Nuten beliebig groß 
zusammenstecken kann!!!) mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt .... so 
macht das Spaß :-D

Grüße und viel Spaß beim Baschteln.....
Johannes

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gibt es denn außer 3M noch für Hersteller?

Bei Digikey habe ich Twin Industries gefunden. Dahinter soll sich 
Ambitech International verbergen. Informationen dazu habe ich bisher 
aber nicht gefunden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Aber die Qualität ist schon deutlich schlechter.

Worauf bezog sich diese Aussage?

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf das billige von Reichelt

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also jetzt gerade hab ich hier wieder ein Steckbrett...in die Löcher, wo 
grad noch ein Spannungsregler drin steckte, hat ein kleiner Kondensator 
jetzt keinen Halt mehr...SUPER

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was wars für ein Fabrikat?

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich irgendwann mal bei ebay gekauft. Ein beschissenes auf jeden 
Fall! Wahrscheinlich wieder so ein 
Versand-teurer-als-der-Artikel-Artikel...

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Quatschkopp. Ich habe eine konkrete Frage gestellt

Nein, denn niemand kennt deine Qualitätsansprüche. Definiere das Wort 
"taugen" in deiner Frage und langsam wird eine konkrete Frage draus.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Red dich nicht raus.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eins davon von Reichelt. Sind ganz gut. Aber wie schon gesagt 
wurde: dicker Draht -> Loch kaputt.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:
> Also jetzt gerade hab ich hier wieder ein Steckbrett...in die Löcher, wo
> grad noch ein Spannungsregler drin steckte, hat ein kleiner Kondensator
> jetzt keinen Halt mehr...SUPER

Solch dicke Anschlüsse (knapp 0,9mm bei TO-220-Gehäusen) tun keinem
Breadboard besonders gut. Beim einem guten verbiegen die Kontakte viel-
leicht etwas weniger als bei einem schlechten, aber Spuren hinterlassen
solche Gewaltakte immer. Tipp: Wenn man die TO-220-Anschlüsse mit der
Flachzange um 90° tordiert, sind sie effektiv nur noch 0,5mm stark und
entsprechen damit in etwa den Anschlüssen der meisten anderen Bauteile.

Zum Topic: Ich habe das Breadboard von Pollin, was m.W. das gleiche wie
das von Reichelt ist. Da ich grundsätzlich nur Teile mit Anschlussdurch-
messern bis 0,6mm hineinstecke, haben die Kontakte noch so viel (mecha-
nische) Spannung wie am ersten Tag.

Die Kontakte der Stromversorgungsschienen sind generell etwas leicht-
gängiger als die Kontakte in der Mitte des Boards. Das liegt wohl daran,
dass die Kontaktreihen wegen ihrer unterschiedlichen Konfiguration (25
bzw. 5 Einzelkontakte) in unterschiedlichen Prozessen gefertigt werden.
Arg stören tut das aber nicht.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kennt jemand dieses Brettchen?

Ja.
Die sind ok, solange man es mit den Drahtdurchmessern nicht übertreibt.
Die Stiftleisten mit quadratischem Querschnitt gehen nicht gut, das 
überleben die Kontakte nicht lange. Runde Stiftleistenpins und Beinchen 
wie von 1n4148 gehen gut.
Insgesamt finde ich die Qualität ist dem Preis angemessen.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch so ein Board und bin damit völlig zufrieden.
Wenn man nicht mit aller Gewalt versucht, die Dinger kaputt zu kriegen, 
halten die echt lange.
Meist ist die Stromversorgungsschiene in der Mitte unterbrochen, ich 
schätze, das ist bei den meisten Brettern so.
Ich denke, das die Bretter für alle, die am Tag nicht 100000 Schaltungen 
auf dem Ding aufbauen wollen echt geeignet sind.
Ich hab da schon die verrücktesten Sachen drauf aufgebaut, und es geht 
immer noch.
Wenn die Federn verkleben, hilft Spiritus weiter.
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Aussehen her schauen die genau wie die Dinger aus, die ich mal bei 
Pollin gekauft habe. Sind nicht besonders toll, halt dem Preis 
entsprechend.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu, die von Reichelt kannste kaufen. Wenn sie dann doch sehr 
ausgeleiert sind, wegschmeißen!
Sind ihr Geld wert, mehr aber auch nicht.

Ich bin zufrieden.

Ja, die 3M sollen die Besten sein und Conrad irgendwo dazwischen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David schrieb:
>>Kennt jemand dieses Brettchen?
>
> Ja.
> Die sind ok, solange man es mit den Drahtdurchmessern nicht übertreibt.
> Die Stiftleisten mit quadratischem Querschnitt gehen nicht gut, das
> überleben die Kontakte nicht lange. Runde Stiftleistenpins und Beinchen
> wie von 1n4148 gehen gut.
> Insgesamt finde ich die Qualität ist dem Preis angemessen.

Wenn man da nicht mal handelsübliche Square Pin 0.635 mm Stiftleisten 
einstecken kann kannste die Dinger schlicht vergessen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, damit haben sie ein Problem. Aber es paßt rein! Danach sind sie aber 
an der Stelle merklich schwächer.


Was du morgen für ein Steckbrett bei Reichelt kriegst, weiß aber eh 
keiner. Vermutlich gibt es in China/Taiwan ein paar wenige Fabriken, die 
die Bretter ALLE herstellen.

Eine Sammelbestellung wäre was.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ja, damit haben sie ein Problem. Aber es paßt rein! Danach sind sie aber
> an der Stelle merklich schwächer.

Auf diesen "Effekt" kann ich aber dankend verzichten. ;)

>
>
> Was du morgen für ein Steckbrett bei Reichelt kriegst, weiß aber eh
> keiner.

Ein Grund mehr dort lieber andere Sachen zu erwerben, nur keine 
Steckbretter.

> Vermutlich gibt es in China/Taiwan ein paar wenige Fabriken, die
> die Bretter ALLE herstellen.

Nur gibt es unterschiedliche Qualitäten im Herstellungsprozess, was sich 
letzten Endes auch im Preis niederschlägt.

>
> Eine Sammelbestellung wäre was.

Dieses Produkt ist doch eh schon spottbillig. Wollt ihr das tatsächlich 
noch billiger haben? Wo bleibt euer Sinn für Qualität?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>> Ja, damit haben sie ein Problem. Aber es paßt rein! Danach sind sie aber
>> an der Stelle merklich schwächer.
>
> Auf diesen "Effekt" kann ich aber dankend verzichten. ;)
>

You get what you paid for.


>>
>>
>> Was du morgen für ein Steckbrett bei Reichelt kriegst, weiß aber eh
>> keiner.
>
> Ein Grund mehr dort lieber andere Sachen zu erwerben, nur keine
> Steckbretter.

Hm. Reichelt nimmt alles kostenlos zurück. Selbst den Transport. 
Zumindest bei mir. Vielleicht sind sie bei Gelegenheitsbestellern da 
etwas engstirniger und machen Streß. Ich habe jedenfalls da sehr gute 
Erfahrungen.
Klar, die Arbeit des Neubestellens bleibt an einem haften.


>
>> Vermutlich gibt es in China/Taiwan ein paar wenige Fabriken, die
>> die Bretter ALLE herstellen.
>
> Nur gibt es unterschiedliche Qualitäten im Herstellungsprozess, was sich
> letzten Endes auch im Preis niederschlägt.

Die werden ziemlich sicher sogar in mancher Fabrik mehrere Qualitäten 
herstellen.
Ich habe sogar den Eindruck, das man bei den Brettern den jeweiligen 
Automaten fühlen kann. Echter Maschinenbau eben :-)


>
>>
>> Eine Sammelbestellung wäre was.
>
> Dieses Produkt ist doch eh schon spottbillig. Wollt ihr das tatsächlich
> noch billiger haben? Wo bleibt euer Sinn für Qualität?

Hä? Einer lernt chinesisch und wir kaufen die 3M-Bretter für 20% des 
normalen VK. So dachte ich.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. (ehydra) schrieb:

> Hä? Einer lernt chinesisch und wir kaufen die 3M-Bretter für 20% des
> normalen VK. So dachte ich.

Achso ich dachte du meintest die Steckbrettchen vom Reichelt. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Uhu, die von Reichelt kannste kaufen.

Aha.

> Wenn sie dann doch sehr ausgeleiert sind, wegschmeißen!

Das ist bei den teuren von "C" nicht viel anders - oder kann man die 
gesund beten?

> Sind ihr Geld wert, mehr aber auch nicht.

Mehr will ich auch garnicht.

> Ja, die 3M sollen die Besten sein und Conrad irgendwo dazwischen.

Also wenn die Conradteile 4,35 mal so lange halten, dann haben wir Patt. 
Und da alle wohl etwa gleich schnell verschmutzen, sind die 
Reicheltdinger im Vorteil. Ich werde bei nächster Gelegenheit mal 2 oder 
3 davon mitbestellen. Ich bin sowieso eher vorsichtig mit Werkzeugen und 
die danken mir das dann häufig mit jahrelanger Treue.

Wo gibts denn die edlen 3M-Teile?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Treue, klar, das sehe ich auch so!

Das Problem bei den Brettern ist einfach der Umgang. Wenn du sie nicht 
quälst, dann kannste sie wohl alle verwenden. Wenn du erwartest, das die 
allerdünnsten billigsten Widerstandsanschlußdrähtchen genauso 
'Nachkontakten' nach den fetten quadratischen Stiftleisten, dann liegste 
eben bei den billigen leider falsch!

Ich denke du hast es verstanden.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also wenn die Conradteile 4,35 mal so lange halten, dann haben wir Patt.

Da lässt die Wegwerfgesellschaft wohl grüßen.

Die Wackler in der gesteckten Schaltung auf dem Billigbrettchen und der 
damit verbundene nervige (und schwierige) Fehlersuchvorgang macht diese 
"Schnäppchen" zum letztlich Stresserzeuger. Aber der Blutdruck wird sich 
wenigstens freuen, denn dessen Aktien schießen nach oben. :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ich denke du hast es verstanden.

Danke ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Die Wackler in der gesteckten Schaltung auf dem Billigbrettchen und der

Als wären die teuren eine Garantie dafür, daß es keine Wackler gibt...

Autor: Ralph Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Uhu,

Uhu Uhuhu schrieb:
> Wo gibts denn die edlen 3M-Teile?

Digikey hat sie z.B.:

http://parts.digikey.de/1/1/47395-breadboard-solde...

Liebe Grüße aus der Wesermarsch

Ralph

dessen Reichelt-Brett nach 2 Jahren langsam klapperig wird

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Die Wackler in der gesteckten Schaltung auf dem Billigbrettchen und der
>
> Als wären die teuren eine Garantie dafür, daß es keine Wackler gibt...

Dann hol' dir halt einfach so ein billiges Brett von Reichelt. Wozu denn 
dann eigentlich so einen ellenlangen Thread hier aufziehen? Alles für 
2,90 EUR?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Wozu denn
> dann eigentlich so einen ellenlangen Thread hier aufziehen? Alles für
> 2,90 EUR?

Platinenschwenker, du nervst. Wie immer.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt eins von den Dingern seziert und ein Flachbandkabel 
angelötet.

Das Gehäuse ist aus thermoplastischem Kunststoff, man muß also zum Löten 
die Kontakte rausziehen. Das geht mit einer spitzen Pinzette ganz gut. 
Wenn man das Klebstoffband unten abzieht, liegen die Kontakte offen.

Die Kontakte sind aus vernickeltem Messing und lassen sich leicht wieder 
richten und spannen, wenn man sie verzogen hat.

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das kleine und das riesen Steckbrett von Reichelt und es funzt 
eig ohne Probleme,  gibt nur 1-2 Pins wo man mit etwas mehr Kraft 
drücken muss.
Aber für den Preis find ich die eigentlich ganz ok

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe auch genau das aus der ersten Frage (mehrere).

1. Ich habe nichts daran zu meckern, sie funktionieren, wenn
man sie anständig behandelt. Wie alle anderen wohl auch...
Also keine Probleme bisher.
Ich habe auch verschiedene von Conrad, mit denen ich sie
vergleichen kann. Die von Reichelt machen einen etwas
leichtfüßigeren Eindruck beim Einstecken, aber Vor- oder
Nachteile kann ich nicht erkennen.

2. Die 4 langen Versorgungsleisten gehen nicht über die ganze
Länge, sondern sind jeweils in der Mitte getrennt.
Dadurch sind immer 25 Kontakte miteinander verbunden.
Die restlichen Kontakte dazwischen sind in Fünfergruppen
miteinander verbunden

3. Ich habe mal dir zuliebe und aus Neugier von einem die Pampe
auf der Rückseite abgezogen, siehe Bild.
Man kommt also einfach an die Kontakte heran.

4. Als Extraservice habe ich dann noch den Lötkolben angeworfen.
Zumindest mit meinem verbleiten Lot und einem kräftigen
Lötkolben, mit dem man nicht stundenlang auf der Lötstelle
heizen muß, kann man ganz entspannt Schaltdrähte anlöten,
das Zinn wird gut angenommen und das Plastik drumrum nicht
gleich zerstört.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Zumindest mit meinem verbleiten Lot und einem kräftigen
> Lötkolben, mit dem man nicht stundenlang auf der Lötstelle
> heizen muß, kann man ganz entspannt Schaltdrähte anlöten,
> das Zinn wird gut angenommen und das Plastik drumrum nicht
> gleich zerstört.

Nachdem ich durch ein Stück Alufolie das Plastik ganz schnell mit dem 
Lötkolben zum Schmelzen bekam, zog ich es vor, die Kontakte, an denen 
ich löten wollte, herauszuziehen.

Das geht mit einem spitzen Gegenstand von unten sehr gut. Man fährt 
einfach am Ende einer Kontaktleiste hinein und hebt die Kontaktfeder 
heraus. Nur bei den Versorgungsleisten sollte man etwas vorsichtiger 
vorgehen. Dafür bieten die aber jeweils zwischen den Kontaktbündeln eine 
Angriffsfläche, über die man das Teil mit etwas Gefühl unversehrt 
herausbekommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.