www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Eagle: Größe der Bohrlöcher in Pads


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man irgendwie die Größe der Bohrlöcher in Pads beeinflussen, ohne 
in die betreffende Library eingreifen zu müssen?

Autor: Sönke O. (soenio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, nur den Restring!

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst es einmal mit dem ULP "Drill-Ring.ulp" versuchen. Das ist bei
Cadsoft zum Download verfügbar.

MfG Paul

Autor: Sönke O. (soenio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit geht es aber nur kleiner, nicht größer. Und das ist eher schlecht 
als Recht...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.

Einen anderen Trick habe ich selbst gefunden. Er funktioniert, wenn man 
die Platine als ps oder eps nutzen will:

Man fügt in die Definition von h die Zeile mit meinem Kommentar ein.

/h {  % draw a hole
   /d  exch def
   /y  exch def
   /x  exch def
   /d d 3 div def     % Alle holes auf 1/3 Größe setzen
   d 0 gt {
     newpath
     x EU y EU d 2 div EU 0 360 arc
     currentgray dup
     1 exch sub setgray
     fill
     setgray
     } if
   } def

Sollten aber noch mechanische Bohrlöcher vorgesehen sein, muß man sich 
noch ein bischen was überlegen. Man kann die Transformation unter der 
Bedingung ausführen, wenn der Durchmesser d kleiner als eine Grenze ist.

Postscript ist eine witzige "Sprache" fast ohne Syntax. Wer die Mechanik 
einer Stackmaschine verinnerlicht hat, kann sie. Nur die Operatornamen 
und Parameterlisten muß man nachschlagen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sönke O. schrieb:
> Damit geht es aber nur kleiner, nicht größer.

Das war meine Intension. Die Vertiefung im Kupfer soll den Bohrer 
führen.

Autor: Bong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür gibt es drill-aid.ulp! Die ist sogar serienmäßig!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hatte der Paul schon geschrieben.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das hatte der Paul nicht geschrieben. ;-)

Drill Ring ulp meine ich.

MfG Paul

Autor: Bong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul:
>Du kannst es einmal mit dem ULP "Drill-Ring.ulp" versuchen. Das ist bei
>Cadsoft zum Download verfügbar.

Ich:
>Dafür gibt es drill-aid.ulp! Die ist sogar serienmäßig!

Komplett gleiche Argumentationsführung, aber zwei wesentliche 
Unterschiede, nämlich:

1) Dateinamen unterschiedlich
2) Quelle unterschiedlich

Ich hab praktisch ohne  Zitat direkt auf Pauls Post Bezug genommen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich hab geschlafen. Mea culpa.

Autor: Sönke O. (soenio)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann nimm "drill-aid.ulp"

http://www.mikrocontroller.net/articles/Eagle_FAQ#...

Dort sind auch noch weitere Tipps...
Schönen Abend noch

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit, mit Bordmitteln die Lötstoppmaske negativ 
(Pads weiß, Rest schwarz) auszugeben?

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, zumindest bei Postscriptausgabe kann man die Farben invertieren.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicolas S. schrieb:
> Ja, zumindest bei Postscriptausgabe kann man die Farben invertieren.

Wo denn? Im Cam-Prozessor gibts nichts, wo man das einstellen könnte. 
Ebensowenig im Print-Dialog - oder hab ich Tomaten vor den Augen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mein Board mit drill-aid bearbeite, dann sieht es im 
Board-Fenster erst mal prima aus.

Gebe ich es dann per CAM als EPS aus, dann sieht es aus, wie ohne 
drill-aid, obwohl Layer 116 aktiviert ist.

Blende ich alle anderen Layers aus, dann sieht man wie erwartet nur die 
drill-aid-Kringel.

Und wenn man sich den EPS-Output genauer ansieht, fällt auf, daß die 
drill-aid-Kringel von den Pads übermalt werden.

Wenn man per Editor die betreffenden Befehle ans Ende verfrachtet, dann 
sieht die Vorlage so aus, wie ich das eigentlich erwartet habe.

Kann man die Ausgabereihenfolge irgendwie beeinflussen?

Wo ist denn die UPL-Sprache und das zugehörige Objektmodell beschrieben?

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im cam-prozessor als device ps-inverted auswählen.
falls du mit .ps nix anfangen kannst: http://www.ps2pdf.com

dass drill-aid mit dem cam-prozessor nicht funktioniert, ist bekannt. 
hat den grund, dass ps die bohrungen als kreise setzt und sie nicht aus 
einer bestehenden figur gelöscht werden.
du kannst entweder im ps-devide in der /bin/eagle.def die kernbohrung 
per hand (auf einen wert) verkleinern, oder die drill-aid ebene in ein 
ps verwandeln und per hand auf deine belichtungsmaske zaubern.
inkscape ist freeware und kann sowas.

ulp doku: ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/userfiles/doc/ulp_de.pdf
[PS-Drillaid]

@PS
Long     = "Postscript (printable) with max hold size ala Drill-aid.ulp"

Header2  = "%% redefine our /h function with a fixed diameter\n"\
           "/h {  %% draw a hole\n"\
           "   /d  exch def\n  %% Still need to pop diam off stack\n"\
           "   d 5000 gt {\n"\
           "      /d  3000 def\n  %% But override it to 0.3mm\n"\
           "   } if\n"\
           "   /y  exch def\n"\
           "   /x  exch def\n"\
           "   d 0 gt {\n"\
           "     newpath\n"\
           "     x EU y EU d 2 div EU 0 360 arc\n"\
           "     currentgray dup\n"\
           "     1 exch sub setgray\n"\
           "     fill\n"\
           "     setgray\n"\
           "     } if\n"\
           "   } def\n"\
           "%% Remainder of Header2 copied from define for PS device\n"\
           "%% the real drawing size:\n"\
           "\n"\
           "/MinDrawX %6d EU def\n"\
           "/MinDrawY %6d EU def\n"\
           "/MaxDrawX %6d EU def\n"\
           "/MaxDrawY %6d EU def\n"\
           "\n"\
           "%% the usable page size:\n"\
           "\n"\
           "/LeftMargin 0.25 inch def  %% change these if drawing gets clipped!\n"\
           "/BotMargin  0.25 inch def\n"\
           "/PageWidth  %7.4f inch def\n"\
           "/PageHeight %7.4f inch def\n"\
           "\n"\
           "%% are we going to rotate?:\n"\
           "\n"\
           "/RotateDrawing %d 0 ne def\n"\
           "\n"
           ;(x1, y1, x2, y2, Width, Height, DoRotate)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scheinbar neu: ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/userfiles/doc/ulp570_de.pdf

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank!

Michael M. schrieb:
> hat den grund, dass ps die bohrungen als kreise setzt und sie nicht aus
> einer bestehenden figur gelöscht werden.

Hm, ich würde sagen, da fehlt schlicht eine Layer-Priorität, die die 
Ausgabereihenfolge der Layers bestimmt.

Oder gibts irgendwo Layer Properties?

> inkscape ist freeware und kann sowas.

Ich habe inkscape 0.46 installiert - das kann weder mit .ps, noch mit 
.eps was anfangen. Benutzt du da irgend welche Tricks?

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> hat den grund, dass ps die bohrungen als kreise setzt und sie nicht aus
>> einer bestehenden figur gelöscht werden.
>
> Hm, ich würde sagen, da fehlt schlicht eine Layer-Priorität, die die
> Ausgabereihenfolge der Layers bestimmt.
ich bilde mir ein, dass es so aussieht: der cam-prozessor erzeugt die 
kupermaske und setzt danach die bohrungen als kreis über diese maske - 
und setzt sie dabei über das kupfer, das von drill-aid kommt.
man könnte auch mal versuchen, die loch-erzeugung bei pads und vias ganz 
rauszunehmen und den cam-prozessor "auf dumm" die ausgewählten ebenen 
inkl der drill-aid ebene übersetzen zu lassen.
dazu kenne ich mich leider viel zu wenig aus.

> Ich habe inkscape 0.46 installiert - das kann weder mit .ps, noch mit
> .eps was anfangen. Benutzt du da irgend welche Tricks?
ich benutze 0.47 und kann beide formate problemlos öffnen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mit dem Editor die drill-aid-Kreise dort, wo der Cam-Prozessor 
sie abgesetzt hat, ausschneide und ans Ende der Datei paste, dann kommt 
das raus, was man erwartet.

Es ist also wirklich nur ein Prioritätsproblem bei der Ausgabe der 
Layers.

Ich denke nicht, daß man da in Kategorien von "Kupfer" denken muß - das 
sind ganz einfache Probleme von Graphikausgabe in eine Bitmap.

Man könnte jetzt natürlich ein Skript basteln, das eine Datei mit und 
eine ohne drill-aid einliest, ein diff bildet und das an die Datei ohne 
drill-aid einfach anhängt.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wenn ich mit dem Editor die drill-aid-Kreise dort, wo der Cam-Prozessor
> sie abgesetzt hat, ausschneide und ans Ende der Datei paste, dann kommt
> das raus, was man erwartet.
ach so, du bist in der postskript-datei unterwegs.
ich hab mich in der cam-device definition aufgehalten.

> Es ist also wirklich nur ein Prioritätsproblem bei der Ausgabe der
> Layers.
wenn man das jetzt noch dem cam-prozessor beibringen könnte. aber der 
unterscheidet wohl nicht zwischen den ebenen in eagle.

> Man könnte jetzt natürlich ein Skript basteln, das eine Datei mit und
> eine ohne drill-aid einliest, ein diff bildet und das an die Datei ohne
> drill-aid einfach anhängt.
keine schlechte idee!
wenn die zeit es zulässt, setz ich mich kommende woche mal dran.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist das Skript:
#!/bin/sh
head -n -1 $1 >"$1-tmp"
diff $1 $2 | sed -e 1d -e 's/> //' >>"$1-tmp"
echo 'showpage grestore' >>"$1-tmp"
rm $1
mv "$1-tmp" $1

Der erste Parameter ist die .ps-Datei ohne Layer 116, der zweite die 
mit.

Das Resultat steht hinterher in der ersten Datei.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
>> Ich habe inkscape 0.46 installiert - das kann weder mit .ps, noch mit
>> .eps was anfangen. Benutzt du da irgend welche Tricks?
> ich benutze 0.47 und kann beide formate problemlos öffnen.

Merkwürdig. Ich habe eben die 0.47-3 unter Windows installiert - die 
kann mit .ps nichts anfangen.

Gibts da etwa irgend welche Plugins, oder sowas?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, inkscape kann Postscript ausgeben, aber nicht einlesen.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibts da etwa irgend welche Plugins, oder sowas?
installiert habe ich für inkscape selbst nichts.
benutze: Inkscape 0.47+devel r9322

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Developmentversionen tue ich mir absichtlich nicht an.

Ich habe mir zwischenzeitlich ein invertierendes Device für eps für den 
CAM-Prozessor gestrickt.

Zusammen mit meinem Skript (ohne die echo... - Zeile am Ende) und einem 
beliebigen Editor kann man sich ganz gut Filmlayouts zusammenbasteln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.