www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik starker bürstenmotor 12V 50A mit audio endstufe ansteuern?


Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,

Ich hab mich mal im großen Netz nach einem Motorregler umgesehen aber 
ich fand immernur Brushless-regler.
Ich wollte ja soetwas selbst basteln und da der Motor ja mit 12V läuft 
und maximal 50A aufnimmt dachte ich mir ich könnte etwas Knete einsparen 
und einen Darlington Audioverstärker verwenden.. ist ja nur zu 
testzwecken.. (ja er könnte teuer gewesen sein aber hier liegt er nur 
rum :D)

Macht sowas Sinn? Weil ich denke mir Audioverstärker sind ja für 
Dauerleistungen ausgelegt und da ist auch schon ein schöner großer 
Alu-Kühlkörper montiert.

Wie genau könnte denn dann so ein Schaltbild aussehen?

Stromquelle an Poti und an die Darlington-Schaltung und vom Poti an die 
Basis vom Verstärker und dann Emitter und Stromquelle an den 
Bürstenmotor?
Oder muss ich da noch mehr beachten?

Wäre dankbar um ein wenig hilfe :] Ich bin nämlich nicht ganz 
ahnungslos, aber auch nicht wirklich gut mit Grundlagenwissen 
ausgestattet :P

Autor: Gebhard Raich (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einer DC gekoppelten Audio Endstufe würde das vermutlich 
funktionieren, aber das ist ziemlich gefährlich. Mit einem Abrauchen der 
Endstufe ist bei nicht genauer kenntnis der zulässigen Ströme zu 
rechnen.
Wenn du sowas regeln willst, nimm lieber einen PWM Regler.

Grüße

Autor: Armin H. (min)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt Poti PWM auf die Basis geben.

Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
phew...

Ich hab ja einen.. Arduino Duemilanove mit dem Adafruit Motorshield... 
das liefert aber höchstens 1,2A

Und ich glaub nen großer PWM regler wäre schon etwas teurer oder?
Welche Komponenten würde ich denn für den Selbstbau benötigen?

Ich hab schon so einiges hier rumfliegen.. sag mir nur was genau von 
nöten ist :D (Ich hab nur leider die dunkle vorahnung das man einen 
Spannungsgesteuerten Oszillator für sowas braucht.. denn genau sowas hab 
ich nicht da :D)

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache ist halt die, das ein Poti leichter zu realisieren wäre für 
mich... oder ich häng das teil an den Anlogeingang von meinem 
Arduinoboard und les die Spannung aus, und sag dem teil das es am 
Motorausgang 1 von dem PWMregler eben mehr oder weniger leistung zur 
verfügung stellen soll und an diesen Ausgang häng ich die Audioendstufe 
mit ner großen Stromquelle?

Autor: Armin H. (min)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der billigste µprocessor (z.B. mega8) kann ein PWM-Signal ausgeben. An 
den ADC hängt man das Poti und steuert damit das PWM signal, das auf die 
Basis des Darlingtontransitor gegeben wird. Leichter gehts doch nicht. 
PWM Code findet sich ganz sicher in der Codesammlung.

Autor: Armin H. (min)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schutzdioden und Motorentstörung nicht vergessen.

Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja weiter hab ich mich ja nich beschwert.. ich meinte nur das ich nich 
wirklcih Lust hatte mir extra ein PCB ätzen zu müssen oder sonst was für 
Teilehaufen wieder zu bestellen.

Mein Darlington Pack von Tongyet was ich hier hab benötigt allerdings 
eine negative stromversorgung und eine positive.
Wie zur hölle kann ich ohne weiteres eine negative Spannung erzeugen die 
für sowas ausreicht? Ö_Ö

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werfe mal ohne jeden Zusammenhang das Wort Anlaufstrom in den Raum.

Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal ganz ehrlich zu sein.. der war mit bisher iwi sch*** egal :D
Man kann ja auch langsam gas geben oder? Ist doch blos ein kleines 
Brettchen mit nem Motor der das teil ein wenig hin und her schieben soll 
:D
Ich will halt nen etwas stärkeren Motor..

Autor: audiocrush (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aiai

HAt sich schon erledigt mit der Negativen Spannung (Siehe der andere 
Thread von mir) und laufen tuts auch ganz prima :]

Danke für die Hilfe :]

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Selbstbau käme eine H-Brücke mit starken MOSFETs in Frage. Als 
Fertigteil gibts Bürstenregler im RC-Modellbau-Handel, auch für noch 
höhere Ströme. Die benötigen allerdings ein Servo-Signal und sind meist 
bei Rückwärtsfahrt deutlich weniger belastbar. Außerdem nicht gerade 
billig...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

audiocrush schrieb:
> Hallo liebes Forum,
>
> Ich hab mich mal im großen Netz nach einem Motorregler umgesehen aber
> ich fand immernur Brushless-regler.
> Ich wollte ja soetwas selbst basteln und da der Motor ja mit 12V läuft
> und maximal 50A aufnimmt dachte ich mir ich könnte etwas Knete einsparen
> und einen Darlington Audioverstärker verwenden.. ist ja nur zu
> testzwecken.. (ja er könnte teuer gewesen sein aber hier liegt er nur
> rum :D)
>
> Macht sowas Sinn? Weil ich denke mir Audioverstärker sind ja für
> Dauerleistungen ausgelegt und da ist auch schon ein schöner großer
> Alu-Kühlkörper montiert.

Aus Deiner Beschreibung lese ich raus, daß Du einen fertigen 
Audioverstärker meinst?

Wenn Du einen findest, der 600W (12V*50A) an 0,24 Ohm (12V/50A) liefert, 
kannst Du das sicher machen.

PS aber nicht die, die 600W PMPO aus einen 3W Steckernetzteil liefern...
Obwohl: das sind dann wenigstens mal echte Leistungsverstärker. ;-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll der Motor in beide Richtungen laufen? Wenn nicht, dann reicht ein 
dicker N-FET. S an Masse, Drain an Motor, anderes Ende des Motors an +.
Jetzt noch eine 10KHz PWM und du bist fertig.
Aber du kannst ja keine PWM erzeugen...Such mal nach einer Schaltung 
dazu.
Oder einen Modellbau regler und einen Servotester drann. Dann kannst du 
den Regler auch mit einem Poti steuern.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael U. (amiga)
>Wenn Du einen findest, der 600W (12V*50A) an 0,24 Ohm (12V/50A) liefert,
>kannst Du das sicher machen.

In dem anderen wiedererwachten Thread 
Beitrag "Re: negative Spannungen" redet er von 50W - 
aber das ist vermutlich daselbe ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.