www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gibt es "Hoch-Volt"-Kontroller?


Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manch Einer hier wird die Schaltkreisserie HCFxxxx kennen. Diese
Kollegen lassen sich ja über einen sehr weiten Spannungsbereich (3-20 
Volt)
betreiben. Sie haben eine gute Störfestigkeit und bedingt durch die 
CMOS-
Technik auch eine geringe Energieaufnahme. Man kann solche Schaltungen
auch aus unstabilisierten Netzteilen ohne Ärger betreiben.
Das sind doch eine Reihe von Vorteilen gegenüber den mir bekannten
Kontrollern (AVR,PIC)
Jetzt kam mir die Idee, daß es doch schön wäre, wenn es auch Kontroller 
gäbe, die sich elektrisch so verhalten.

Frage: Gibt es so Etwas und ich habe es bei meiner Suche bloß nicht
gefunden oder ist die Herstellung technisch ein Problem?

Hinweis: Google ist nicht mein Freund, trotzdem erbrachte eine Suche
dort nur wirres Zeug...;-)

MfG Paul

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verlustleistung bei schnell getakteten Schaltkreisen steigt 
quadratisch mit der Versorgungsspannung. Deswegen wird man das nicht 
machen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ev. könnte die Grenzfrequenz-/Betriebsspannung-Abhängigkeit dagegen 
sprechen. Da ist es billiger, die hochintegrierten Schaltungen für eine 
feste Betriebsspannung zu optimieren.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal nach Motorola "ICU"

ist genau was Du suchst.

http://www.cpu-world.com/CPUs/MC14500B/Motorola-MC...

Gruß Anja

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Frage: Gibt es so Etwas und ich habe es bei meiner Suche bloß nicht
> gefunden oder ist die Herstellung technisch ein Problem?

Gab es: RCA 1802. Gleiche Technik wie CD4000, lief mit bis zu 10V. War 
allerdings ein reiner Prozessor, einer ersten CMOS-Typen. Litt neben 
einem wahrhaft schaurigen Befehlssatz auch darunter, dass es keine 
EPROMs in dieser Technik gab.

Freilich gibt es heute etliche Controller, die problemlos mit Batterie 
oder unstabiliserten Netzteil betrieben werden können. Bei AVRs ist der 
Versorgungsbereich mit 1,8-5,5V ja wohlgross genug.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> oder ist die Herstellung technisch ein Problem?

CMOS und damit entsprechend stromsparend ist heute eh alles.

Aber hochvolt braucht mehr Chipfläche, daher teurer, und niemand will 
das bezahlen. Denn die anderen Leute haben keine Probleme, auch mit 
normalen Spannungen (5V/3.3V) ohne Störungen zu recht zu kommen.

Aber wenn man ohne Spannungswandler noch was mit 9V steuern will, tun es 
eventuell die (obsoleten) ETL9344/9345/9444/9445 & Co

Interessanter sind heute allerdings Microcontroller die mit 0.9-1.5V 
laufen, also an einer Batteriezelle, wie Holtek HT68F03M HT68F04M 
HT66F03M
HT66F04M

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch neue ARMs sind mit 1,65-3,6V im Bereich von 2 Standardzellen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Auch" ?

Auch ist der Stand von vor 25 Jahren.

Nein, Mindestspannung 0.7V (Holtek) oder 0.9V (Microchip, Atmel) sind 
aktuell.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen das "auch" und mein voriges Posting auf das sich das bezog 
hattest du dich unsanft dazwischen geschoben ;-). Bei 32-Bit Typen ist 
ein grosser batterietauglicher Versorgungsbereich m.W. noch keine 25 
Jahre alt.

Apropos aktuell: Gibt's einen vollintegrierten 32-Bit Controller, der 
mit einer Zelle läuft? Vorzugsweise ohne Step Up dazwischen. Oder sind 
das bislang noch alles 8-Bit Typen, mit Step Up (jedenfalls Atmel)?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann weiß ich jetzt mehr. Ich danke Euch für die Antworten.

@Anja
Dein Link gefällt mir gut. Diesen Burschen werde ich mir mal genauer
betrachten.

@MaWin
Nein, ich habe keine Probleme mit den gängigen Kontrollern in Bezug auf
Störungen. Das war nicht der Grund für meine Frage. Ich bin nur ein 
großer Fan von HCFxxx und Vxxx (noch aus DDR-Produktion) und da ist der 
Abstand
zwischen H und L-Pegel so hoch, daß es schon "anständiger" Hiebe auf
den Leitungen bedarf, um diese Kollegen zu verwirren. Damit baue ich
immer noch gern.

MfG Paul

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Dein Link gefällt mir gut. Diesen Burschen werde ich mir mal genauer
> betrachten.

Viel Vergnügen ;-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.

Oh, oh, -*so* schön ist der MC14500B gar nicht. Ich glaube, da bleibe 
ich doch lieber bei den Erzeugnissen vom Onkel Atmel.
;-)
MfG Paul

Autor: Erich R. (riedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Nachtrag meinerseits:

Von verschiedenen Herstellern gibt es zwischenzeitlich Controller, 
welche primär für Automotiv-Applikationen entwickelt wurden. Dort sollen 
sie als "günstige Intelligenz" z.B. direkt an Aktuatoren sitzen. Sie 
besitzen einen weiten Eingangsspannungsbereich (z.B. bis 24V) um eine 
extra PSU zu sparen. De facto befindet sich diese im Controller selbst.
Hersteller wären z.B. Micronas 
(http://www.micronas.com/en/automotive_and_industri...) 
oder Infineon.

Beste Grüße
E.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Erich R.
Danke für Deinen Link. So wie ich sehe, haben die Kontroller einen 8051
-kompatiblen Kern. Das ist schön. Weißt Du, ob man sie nur über das 
JTAG-
Interface "beladen" kann, oder es noch andere Möglichkeiten gibt?
Wenn es die Sorte mit internem ROM ist, ist mir klar, daß der 
freundliche
Hersteller den schon "brennt", aber es es gibt ja auch einen mit Flash-
ROM, wo ich selbst drin herumfuhrwerken kann.
MfG Paul

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Paul Baumann (Gast)

>den Leitungen bedarf, um diese Kollegen zu verwirren. Damit baue ich
>immer noch gern.

Gib's doch zu, am liebsten wär dir doch ein Controller rein aus Relais.

duckundwech
Falk

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Microchip hat diverse HC Hochwolttypen, gehen bis max 15V.
Haupteinsatzgebiet sind z.B. festverdrahtete Feuermelder welche an
12V betrieben werden oder Sachen, wo man auf höhere Treiberspannungen
zurückgreifen muß und sich dann die externe Logic sparen möchte.
Als Beispiel 12V IR Dioden welche mit 100mA gepulst werden mittels 4 pin
ohne Vorwiederstand usw.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, HV nicht HC

Autor: Erich R. (riedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Danke für Deinen Link.

Gerne geschehen.

Leider kann ich Dir nicht sagen, wie sich der praktische Umgang mit 
dieser Controller-Familie darstellt. Ich selbst habe mit ihnen leider 
nie gearbeitet und somit auch keine Ahnung von der notwendigen 
Tool-Chain.

Wie bereits erwähnt ist Micronas aber nicht der einzige Hersteller 
solcher Controller.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
Richtig! Du hast mich durchschaut.
>duckundwech
Du kannst ruhig wieder hoch kommen; -ich steige nicht aus Deinem Router 
und
ziehe Dir die Krawatte gerade.
 ;-)

MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber bitte mit handgetriebenen Kontakten, mundgeblasener Isolierung und 
fußgemalten Schaltplänen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Man kann solche Schaltungen
> auch aus unstabilisierten Netzteilen ohne Ärger betreiben.

Kannst Du auch mit den AVRs, die haben nen weiten VCC-Bereich von 
1,8...5,5V.

Und die hohe Störfestigkeit kann man prima mit entsprechender Software 
erreichen.


Peter

Autor: Jan X. (elyot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmel hat auch HV-Typen, z.B. ATmega32HVB (4-25V)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jan

Das ist ja richtig toll. Da braucht man sich gar keine anderen Pro-
grammierkenntnisse anzueignen. Na, dann will ich mal sehen, wo ich
die zu kaufen bekomme und was sie kosten.


Uhu schrob:
>Aber bitte mit handgetriebenen Kontakten, mundgeblasener Isolierung und
>fußgemalten Schaltplänen.

Na klar doch. -Und mit einem UHU zur akustischen Ausgabe von 
Fehlermeldungen im Morse-Code....
dämlich grins
Paul

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe etliche Projekte mit sogenannten Embedded Power Controllern von 
Infineon gemacht. Gehen bis ~24V und haben Transceiver, LDO und 
Leistungsschalter bereits integriert. Nette Teile :)
Hier ein Link: 
http://www.infineon.com/cms/en/product/channel.htm...

Grüße,

Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.