www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Konstantstromquelle


Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs, ich brauche eine starke Konststantstromquelle, welche ich 
mit  N-Channel HEXFET Power MOSFET aufbauen möchte (IRLR3915) habe zwar 
das Datenblatt angeschaut, aber nichts gefunden.

Diese Stromquelle sollte ca 40 LEDs insgesamt treiben können. Versorgung 
wäre 5 Volt
( 2 in Reihe + Wid dann parallel der LEDs )

Danke für Eueren Tipps

: Verschoben durch Admin
Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hattest du denn im Datenblatt erwartet ? Stimmt der Strom ? Stimmt 
die Gatespannung ?

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du willst 40 LED parallel mit einer Stromquelle versorgen? Glück auf!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> du willst 40 LED parallel mit einer Stromquelle versorgen?

siehe:

Thomas Kiss schrieb:
> ( 2 in Reihe + Wid dann parallel der LEDs )

Geht schon, aber je nach gewählten LEDs sind 5V zu wenig für 2 in Reihe. 
Also lieber höhere Betriebsspannung wählen und mehr in Reihe.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Kiss schrieb:
> HEXFET Power MOSFET aufbauen möchte (IRLR3915) habe zwar
>
> das Datenblatt angeschaut, aber nichts gefunden.



Meine Kristallkugel sagt, dass Du R9 zu klein dimensioniert hast.
Außerdme fehlt C3, der 100nF haben muß.

Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein..habe schon geschrieben, Blockweise !! einige in reihe, dann den 
Starng mit anderen Paralell..das ist klar !!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punkt 1: Mit welchen Strom sollen die LEDs betrieben werden?

Punkt 2: Schalttransistor ist (meistens) falsche Wahl für analoge 
Stromquelle.

Punkt 3: Was für Spannungen stehen zur Verfügung?

Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punkt 1
Die LEDs mit 20mA

Punkt 2
Könnte ich einen BD auch nehmen ??

Punkt 3
24 V und 5 V für Atmega

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also benutze die 24V für die LEDs.

Je nach Farbe unterscheidet sich die Flussspannung bei Nennstrom. Steht 
im Datenblatt. Schalte soviele LEDs in Reihe, bis Du bei ca. 16V bis 18V 
bei der Addition der Flussspannungen bist. Dann in jedem Strang einen 
100 Ohm Widerstand zur Symmetrierung. Diese Stränge dann parallel 
schalten. Ein BD... (wenn Du meinst, was ich denke) mit kleinem 
Kühlkörper reicht.

Autor: Thomas Kiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perfekt, alle Fragen beantwortet !!

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann und darf es natürlich beliebig kompliziert machen, so man das 
will.

Aber ich frage mich, wofür man eine Regelung braucht, wenn schon eine 
konstante Spannung vorhanden ist und auch die Last konstant ist...Mir 
würde da ein Widerstand pro Reihe reichen, zumal der gewünschte Strom ja 
eher überschaubar ist. Ach ja, und falls die LEDs wirklich geschaltet 
werden sollen, wovon bisher nicht die Rede ist, tut's fast jeder 
beliebige (Schalt-)transistor.
Ich bräuchte da keine Hex-Mega-Power-Super-Wonder-Snakeoiltransistoren, 
hier liegen immer eine Handvoll BC547 in der Schachtel.
Meinjanur.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings ist eine Konstantstromquelle, wie schon Thomas O. bemerkte 
auf den aber kein Schweig hört, bei so einer Verschaltung ziemlicher 
Humbug.

Die Stromverteilung der Gruppen erfolgt ja nach Fluesspannugnstoleranz 
der LEDs.
Nur mal als Beispiel: 5 LEDs a 3.6V in einem Strang, 5 LEDs die 
fertigungsstreuungsbedingt nur 3.5V bei 20mA haben in einem 
Parallelstrang, ergibt 18V und 17.5V und 20mA über die 100 Ohm zur 
Stromverteilung.

Die Konstantstromquelle muss eine Ausgangsspannung erzeugen, bei der 
40mA fliessen, das sind 19.75V.
Damit fliessen in der einen Reihe 17.25mA und in der anderen Reihe 
22.5mA.

Dazu hätte man keine Konstantstromquelle gebraucht.

Wenn jede Reihe nur mit einem Vorwiderstand von 310 Ohm direkt an die 
24V gelegt worden wäre, fliessen in der einen 19.35 und in der anderen 
17.7mA, also stimmen die Ströme genauer als bei Verwendung der 
Konstantstromquelle.

Es hilft, einfach vorher mal nachzudenken, bevor man irgendwelchen 
Schwachsinn aufbaut. Zur Gesamthelligkeitsregelung hilft immer noch PWM.
Eine Konstantstromquelle ist bei Parallelschaltung kontraproduktiv.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Kiss schrieb:
> Hallo Jungs, ich brauche eine starke Konststantstromquelle, welche ich
> mit  N-Channel HEXFET Power MOSFET aufbauen möchte (IRLR3915) habe zwar
> das Datenblatt angeschaut, aber nichts gefunden.
>
> Diese Stromquelle sollte ca 40 LEDs insgesamt treiben können. Versorgung
> wäre 5 Volt
> ( 2 in Reihe + Wid dann parallel der LEDs )

Also dann lannmal einpaar von den 2-LED Strings ausfallen und den regler 
den Stromaufrechterhalten...  Mal sehn, wie lange die restlichen LED's 
leben...

Was Du machen wills, ist in diesen flexiblen LED-Stripes drin.  3 LED in 
reihe und Widerstand wozu es keinen regler darf.

Wenn Du aber Effizienz benötigst solltes Du vieleich an einen Maxim 
MAX16831 oder MAX16834 denken und zweimal 20 LED in reihe schalten...

Die HBLED Boost-Converter machen 100, bzw 76V

Anm.:  Ich habe am MAX16834 zwanzig 3W LED hängen und das mit einer
       Betriebespannung von 24V.  Geht aber mit 12V genauso.

Grüße
Michelle

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.