www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trafo wird im Leerlauf heiß


Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend!

Ich habe hier einen 180W Trafo mit sekundärseitig 24V ca. 3h ohne Last 
am Netz hängen lassen. Vom Aufbau her ähnelt er diesem hier :
http://www.areadvd.de/images/images_01/pioneer_vsa...

Den Eisenkern kann man nicht länger als ein paar Sekunden berühren weil 
er so heiß ist. Die Windungen selbst sind nicht so haufgeheizt, soweit 
ich das durch die Isolation hindurch fühlen kann.

Können die magnetischen Verluste so groß sein, dass der Eisenkern so 
heiß wird? Wieviel Grad schätzt ihr hat er meiner Beschreibung nach? Ist 
dieses Verhalten zulässig/normal?

Mfg

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafo im Leerlauf ist böse.
Häng wenigstens n Lastwiderstand hin.

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso genau ist das böse? =)

Autor: Bert 0. (maschinist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich auch nicht.

Trafo im Leerlauf darf nicht heiß werden, sonst ist was faul, 
wahrscheinlich Primärwicklung zu knapp dimensioniert...


Maschinist


--

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast Leerlauf auf der sekundären Wicklung, sprich, sie ist nicht 
vorhanden.
Also hast du nichts anderes als eine Spule (Primärwicklung) mit nem 
fetten Eisenkern vor dir.
Jetzt jagst du in diese Spule Wechselstrom hinein. Was passiert:
Die Spule wird nichts anderes machen, als eletrische Energie in 
Wärmeenergie zu transformieren, d.h. der Kern wird heiß und du 
verbrennst dir die Finger.^^

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre mir aber neu...
Das kann ja bloß passieren, wenn der Kern in die Sättigung kommt. 
Bestenfalls also wenn ein 60Hz-Trafo an 50Hz betrieben wird. Und selbst 
dann sollte der Kern nicht dermaßen heiß werden (obwohl manche schon arg 
wäremempfindlich sind...).

Ich tippe hier eher auf Windungsschluss.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch. So ein Trafo darf im Leerlauf nicht wärmer werden
als im Betrieb. Das ist nur bei einigen ganz winzigen Trafos
der Fall. Sprich: Er wird noch heisser wenn belastet. Also
hat er ein Problem. Eventuell Windungsschluss wegen
Isolationsfehler. Oder es ist ein 60Hz Trafo an 50Hz, dann
wäre er aber sehr knapp auf 60Hz dimensioniert. Die
äussere Kurzschlusswindung sollte nicht heiss werden, weil die
nur das Streufeld kurzschliesst.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jetzt jagst du in diese Spule Wechselstrom hinein.

Es wird eine Spannung induziert.
Auf der Sekundärseite sollte fast kein Strom fließen.
Umladung von kleinen Kapazitäten außen vor genommen.

>Was passiert:
>Die Spule wird nichts anderes machen, als eletrische Energie in
>Wärmeenergie zu transformieren, d.h. der Kern wird heiß und du
>verbrennst dir die Finger.^^

So viel ich weiß kann nur ein ohmscher Verbraucher einen Stromfluss in 
Wärme umwandeln und da auf der Sekundärspule kein Strom fließt frage ich 
mich was da warm werden soll.


Wenn der Transformator nur primärseitig angeschlossen ist, dann hat man 
wie bereits erwähnt eine Spule + einen Eisenkern.
Es treten also an 2 Stellen Verluste auf.

1. Eisenverluste
Es wird ein Magnetfeld aufgebaut und anschließend ständig umgepolt.
Hierbei richten sich die Teilchen im Eisenkern nach dem Magnetfeld um.
Es kommt zu "Reibungsverlusten". Der Eisenkern wird warm.

2. Kupferverluste
Die Spule ist eine Induktivität.
Es fließt also Strom durch die Primärspule. Durch diesen Strom fällt 
auch eine Spannung an dem ohmschen Innenwiderstand der Primärspule ab. 
Somit wird dort Energie in Wärme umgesetzt.

P=I^2*R

Transformatoren in dieser Form können durchaus ziemlich warm werden. Ich 
weiß jedoch nicht ob die von dir geschilderte Temperatur noch normal 
ist.

Wenn du hochwerte Transformatoren verwenden möchtest. So kann ich 
Ringkerntransformatore empfehlen. Die sind zwar etwas teuer, denn schwer 
zu wickeln. Aber wandeln weniger elektrische Energie in Wärme um. Also 
eine Investition für die Zukunft.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die verwendeten Trafobleche könnten zu wenig Isolation zueinander haben. 
Und "Volleisen" heizt besser. Windungsschluss dürfte nach 3h zu riechen 
sein, glaube ich daher weniger.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Windungsschluss dürfte nach 3h zu riechen sein, glaube ich daher weniger.
Und wenns nur 1 Windung ist? Oder 2...  :-/

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Und wenns nur 1 Windung ist? Oder 2...  :-/

Das riecht man auch, nur weniger streng.  :)

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß bin ich nicht sonderlich wärmeempfindlich =)

Der Trafo an sich sieht ziemlich hochwertig aus, mit extra 
berührungssicheren Anschlussklemmen und ist für 50/60 Herz entworfen 
(morgen kann ich bei Bedarf ein Foto reinstellen). Der Hersteller steht 
in:
D-72445 Albstadt

..das war der einzige Trafo den ich bis jetzt selbst gekauft habe, alle 
anderen Leistungstrafos ( bis zu 2kW ) habe ich geschenkt bekommen, da 
sieht man wo man hinkommt ^^

Mfg

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Lothar Miller schrieb:
>> Und wenns nur 1 Windung ist? Oder 2...  :-/
>
> Das riecht man auch, nur weniger streng.  :)

Glaube ich nicht. Der ohmsche Widerstand ist ja nur wenig verringert 
worden. Die Induktivität auch nur wenig (Je nach Gesamtanzahl der 
Windungen).

Ich denke, es könnte durchaus sein, dass genau so viele Windungen 
kurzgeschlossen sind, dass er heiß wird, aber noch nicht abbrennt.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Glaube ich nicht.

Glaub es ruhig. Die Menge des verbrannten Isoliermaterials spielt eine 
Rolle. Das Aroma brennt sich ins Gehirn ein - ein Leben lang. :)

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Windungsschluss kann ja theoretisch nur mit zwei benachbarten 
Windungen entstehen. Wie kommt dann so eine große Wirkung?

Die Sekundärspannung müsste ja dann auch BEDEUTEND weniger werden (was 
aber nicht so ist) oder habe ich einen Denkfehler?

Mfg

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> alle anderen Leistungstrafos ( bis zu 2kW ) habe ich geschenkt bekommen
Das ist ein Leistungstrafo?
Ja, der wird im Leerlauf schon mal 50-60° warm. Da kuckt sich noch kein 
Trafohersteller krumm an, bei der Temperatur...   :-/

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> alle anderen Leistungstrafos ( bis zu 2kW ) habe ich geschenkt bekommen
> Das ist ein Leistungstrafo?
> Ja, der wird im Leerlauf schon mal 50-60° warm. Da kuckt sich noch kein
> Trafohersteller krumm an, bei der Temperatur...   :-/

Aber von diesem "Leistungstrafo" ist nicht die Rede. Es geht um einen 
mit 200VA.

Noch eine Frage am Rande :
Wieso hat die Leistungsangabe bei Trafos nicht Watt als Einheit?

MfG

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph A. schrieb:
> Wieso hat die Leistungsangabe bei Trafos nicht Watt als Einheit?
Weil wir es da mit Wechselspannungen und -strömen und 
Phasenverschiebungen zwischen den beiden zu tun bekommen.
10A und 10V geben bei Wechselstrom noch lange nicht 100W.

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Christoph A. schrieb:
>> Wieso hat die Leistungsangabe bei Trafos nicht Watt als Einheit?
> Weil wir es da mit Wechselspannungen und -strömen und
> Phasenverschiebungen zwischen den beiden zu tun bekommen.
> 10A und 10V geben bei Wechselstrom noch lange nicht 100W.

Okay, danke!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph A. schrieb:
> Ein Windungsschluss kann ja theoretisch nur mit zwei benachbarten
> Windungen entstehen.

Denk mal in die 3. Dimension. Schluss nach oben oder unten. Eine 
Lagenisolation erfolgt nicht nach jeder Lage.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:
> 2. Kupferverluste
>
> Die Spule ist eine Induktivität.
>
> Es fließt also Strom durch die Primärspule. Durch diesen Strom fällt
>
> auch eine Spannung an dem ohmschen Innenwiderstand der Primärspule ab.
>
> Somit wird dort Energie in Wärme umgesetzt.
>
>
>
> P=I^2*R

Der ohmsche Widerstand beträgt bei solch einen Trafo nur wenige Ohm.
Der induktive Widerstand des Trafos im Leerlauf ist sehr viel höher.
( Einige hunderst Ohm bis in den Kiloohmbereich).

Jetzt kann man die beiden Widerstände geometrisch addieren und den 
Gesamtstrom berechnen. Der sollte maximal bei einigen 10 mA liegen.
Dieser Gesamtstrom an dem ohmschen Widerstand der Primärwicklung 
erzeugen die Wirkverlustleistung. Die sollte allenfalls ein paar Watt 
betragen.

Zu wenig um sich an dem Trafo die Finger zu verbrennen.

Ralph Berres

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Trafo im Leerlauf heiss wird kann es folgende Gründe haben:

- Falsch bzw. grottenschlecht dimensioniert vom Hersteller
- Defekt: Windungsschluss irgendwo. (Ausganspannung prüfen?)
- Trafo falsch angeschlossen

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Floh (Gast)

>Trafo im Leerlauf ist böse.

Unsinn. Lies mal was über Transformatoren und Spulen.

So ein 200VA Teil wird im Leerlauf kaum handwarm.

MFG
Falk

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Kern in die Nähe der Sättigung geht, wird die Stromaufnahme 
zunehmend nichtsinusförmig. Wenn  man hat, könnte man den Strom auf 
einem Oszilloskop betrachten. Bei normalen Trafos hat der Strom nahezu 
Dreieckform, bei Sättigung gibt es Stromspitzen, die aus dem Grund-Sinus 
herausragen.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> - Trafo falsch angeschlossen
Das muß es sein, hat der Threaderöffner wohl irrtümlich 230V an den 
110V-Trafoanschluß gelegt.

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Peter schrieb:
>> - Trafo falsch angeschlossen
> Das muß es sein, hat der Threaderöffner wohl irrtümlich 230V an den
> 110V-Trafoanschluß gelegt.

Dann wären wohl kaum 25V sekundärseitig (im Leerlauf), da die 
Nennspannung bei 24V liegt.

Außerdem hat der Trafo nur zwei Klemmen für die Primärseite, und er ist 
mit 220/230V beschrieben.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt der Trafo direkt am Netz, oder ist vieleicht noch ne USV davor?
Oder hängt parallel dazu evt. ein dickeres billiges Schaltnetzteil (PC)?
Falls im Netz viele Oberwellen wären würde das die Erwärmung ggf. 
erklären.

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trafo hängt direkt am Netz, aber nicht geerdet (der Trafo hätte 
einen Erdungsanschluss).

Ich tippe auch auf Windungsschluss, aber dagegen spricht die richtige 
Spannung sekundärseitig..

Mfg

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du was geeignentes um die tatsächliche Temperatur zu erfassen?
Oder ist der Trafo in einem schlecht gelüfteten Gehäuse. Dann hat die 
Luft dort schnell mal 40Grad, das kommt Dir nicht viel vor, wenn der 
Trafo aber 45 Grad hat und Du langst an die Bleche dann ist das schon an 
der Grenze zu schmerzhaft.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haste mal ein Foto von dem Ding?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich tippe auch auf Windungsschluss, aber dagegen spricht die richtige
> Spannung sekundärseitig..
Eine einzige kurzgeschlossene Windung auf der Primärseite merkst du auf 
der Sekundärseite kaum...

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du die Wirkleistungsaufnahme messen?
Was auch sein könnte wäre ein sekundärer Windungsschluss.

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> Ich tippe auch auf Windungsschluss, aber dagegen spricht die richtige
>> Spannung sekundärseitig..
> Eine einzige kurzgeschlossene Windung auf der Primärseite merkst du auf
> der Sekundärseite kaum...

Und dann gleich solche Verluste?

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Kannst Du die Wirkleistungsaufnahme messen?
> Was auch sein könnte wäre ein sekundärer Windungsschluss.

Bei Leerlauf messe ich einen Strom von 100mA -> ca. 22W
Das ist ganz bestimmt nicht normal oder?

Mfg

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Wenn der Trafo im Leerlauf heiss wird kann es folgende Gründe haben:
>
> - Falsch bzw. grottenschlecht dimensioniert vom Hersteller
> - Defekt: Windungsschluss irgendwo. (Ausganspannung prüfen?)
> - Trafo falsch angeschlossen

Naja, auch im Leerlauf durchläuft der Trafo ständig seine Hysterekurve. 
Deren Flächeninhalt ist proportional zu den Verlusten. Bei einem 
normalen 50Hz-Trafo sollte das zwar nicht zu einer so starken 
Wärmeentwicklung führen, aber bei höheren Frequenzen macht sich das 
schon bemerkbar.

Ich habe hier gerade einen Planar-Trafo vor mir, der mit 250kHz 
angesteuert wird und im Leerlauf 2,5W "verbraucht". Da verbrennt man 
sich problemlos die Finger.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und dann gleich solche Verluste?
Du kannst das in Gedanken ruhig weiter skalieren, z.B. auf 10 Windungen, 
oder 23 oder... ;-)

Ich würde auf jeden Fall bei einem 200VA-Trafo mit 24V im Leerlauf mehr 
als 25V erwarten. Diese 25V erscheinen mir ziemlich wenig. Ein Test 
könnte ja mal sein, den Trafo kurz mit Nennlast zu beaufschlagen und 
dann die Ausgangsspannung zu messen. Die müsste dann ja 24V sein.

> Bei Leerlauf messe ich einen Strom von 100mA -> ca. 22W
10% Verlust sind doch gar nicht mal so schlecht...  ;-)

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht, siehe oben: Volt mal Ampere ist nicht gleich Watt. Wenn Du mit 
einem einfachen Multimeter einfach den Effektivwert des Stromes mißt, 
hat das mit der Leistung an einem Trafo nichts zu tun, das meiste des 
Stromes kommt von der Blindleistung.

Ergo: Aus dem Strom bei einem Billig-Multimeter kannst Du nichts 
ablesen. Da bräuchtest Du ein richtiges Leistungsmeßgerät.

Grüße
Nicolas

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph A. schrieb:
> Bei Leerlauf messe ich einen Strom von 100mA -> ca. 22W
> Das ist ganz bestimmt nicht normal oder?

Ich habe deswegen extra nach der Wirkleistung gefragt. Die kleinen 
Verbrauchsmessgeräte, die man für 10 Euro kaufen kann machen das. Der 
Strom allein bringt dir gar nichts, da das zum größten Teil Blindstrom 
ist.
Die Wirkleistung ist U  I  cos(Phi). Bei einem 180VA Trafo dürfte der 
cos(Phi) im Leerlauf unter 0,1 liegen.
Aber 100 mA Gesamtstrom klingen für einen 180VA Trafo im 
Leerlaufeigentlich nicht zu viel. Ich glaube fast dein 'zu heiß' ist 
doch nur die normale Erwärmung.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> U  I  cos(Phi)

sollte eigentlich U*I*cos(Phi) heissen, keine Ahnung warum das 'Mal' weg 
war

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter R. (pnu)

>einem Oszilloskop betrachten. Bei normalen Trafos hat der Strom nahezu
>Dreieckform,

Das halte ich für ein Gerücht. Oder hast du Wechselstrom mit Rechteck in 
deiner Steckdose?

@  Lothar Miller (lkmiller) Benutzerseite

>Ich würde auf jeden Fall bei einem 200VA-Trafo mit 24V im Leerlauf mehr
>als 25V erwarten.

Ich nicht. Der ist schon recht groß, damit wenig Innenwiderstand und 
damit eine harte Ausgangsspannung, die auch unter Last nur wenig 
einbricht.

MfG
Falk

Autor: Christoph A. (shadowrunner93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, dann sehe ich das mal als Paranoia meinerseits =)
Die Bilder sind dann eh überflüssig, ich habe jz gerade auch keine 
Kamera in der Nähe ^^

Mfg

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Trafos die bei Leerlauf nahezu in die Sättigung laufen, weil die 
Spannung zu hoch ist (Vs). Bei Nennlast fällt soviel Spannung an den 
Wicklungen ab das der Trafo (mag L) eben weniger Spannung abbekommt und 
nicht so viel Flußdichte fährt. Ist Murks aber wird gemacht. Doch bei 
gekauften Trafos die ja für verschiedenste zwecke eingesetzt werden 
können sollte das nicht sein.

MFG

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
????  :-o
Könntest du das nochmal langsam erklären?
Wie erzeugt eine Spannung eine magnetische Flussdichte?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lothar Miller (lkmiller) Benutzerseite

>Könntest du das nochmal langsam erklären?
>Wie erzeugt eine Spannung eine magnetische Flussdichte?

Siehe Transformatoren und Spulen

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
u = N * dphi/dt
phi=B*A

Autor: Hamacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...kleine Zwischenfrage:

warum darf man Ausgangsübertrager (Röhrenverstärker) nur mit Last 
betreiben?!?

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohje ihr macht das ja mächtig kompliziert...
Entweder der trafo ist ne Montagsproduktion wo jemand mal fix 20-30 
Windungen auf der primärseite vergessen hat. (kommt durchaus vor).
Oder der Trafo hat einfach nen Eisenschluss (blechbrand). Ich hatte 
schon oft maschinen mit eisenschluss auf dem tisch, das ist manschmal 
sehr schwer erkennbar, trafos aber seltener.
Künstlich herbeiführen kann man das auch leicht indem man unisolierte 
schrauben durch die 4 befestigungslöscher im kern dreht.

Ein Windungsschluss ist das sicher nicht, denn um aus 1-10 windungen 
genug wärmeenergie durch das isolationsmaterial in den Kern zu 
transportieren um ihn dermaßen aufzuheizen fehlt die temperaturdifferenz 
einfach. Das kann erst mit Temperaturen ereicht werden bei denen es 
längst stinkt und raucht.

Gru
Torsten

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hamacher schrieb:
> ...kleine Zwischenfrage:
>
> warum darf man Ausgangsübertrager (Röhrenverstärker) nur mit Last
> betreiben?!?

Weil ohne Last der (Wechselspannungs-)Primärwiderstand (theoretisch) 
unendlich hoch wird (Widerstandstransformation). Bei Ansteuerung würde 
eine Überspannung entstehen, die zu Überschlägen in der Röhre führt.

Autor: Hamacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Weil ohne Last der (Wechselspannungs-)Primärwiderstand (theoretisch)
> unendlich hoch wird (Widerstandstransformation). Bei Ansteuerung würde
> eine Überspannung entstehen, die zu Überschlägen in der Röhre führt.

kann das auch den AÜ schrotten?

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hamacher schrieb:
> kann das auch den AÜ schrotten

Ja  und das passiert garnicht so selten. Aber erst muss mal die Röhre 
dran glauben.

Ralph Berres

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt Trafos die bei Leerlauf nahezu in die Sättigung laufen


Ja, das gilt aber nur für die ganz kleinen (unter 1VA), weil bei denen 
die Leerlaufspanung so viel höher ist als die Nennspannung weil so 
unendlich viel superdünner Draht draufgewickelt werden muss.

Die können im Leerlauf wärmer werden als unter Belastung.

Aber um so einen geht es hier nicht.

Insofern sind deine Kenntnisse zwar schön für dich, aber nicht hilfreich 
sondern verwirren nur.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen ähnlichen Fall hatte ich auch schon, allerdings 5 kVA Drehstrom:
Beitrag "Drehstromtrafo berechnen und welche Eisenverluste?"

Dieser ist einfach knapp kalkuliert und in einem abgeschlossenen 
Edelstahlgehäuse.


Schließt irgendetwas den Kern kurz? Der Kern kann ja (z.B. wenn falsch 
montiert) wie eine kurzgeschlossene Sekundärwindung wirken.


> nahezu in die Sättigung laufen
Sättigung ist ein "schleichender" Vorgang. Man kann da keine Grenze 
angeben.


Kannst Du ein zweites Exemplar bekommen, möglichst aus einer anderen 
Charge? Hersteller? Händler? Genaue Bezeichnung?

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber um so einen geht es hier nicht.
Ich weis aus erster Hand das dies auch bei 180VA Trafos gemacht wird. Da 
ist es egal wenn der Trafo bei Vollast die Wicklungen (und folglich 
alles) ständig heiß sind, billiger

>Insofern sind deine Kenntnisse zwar schön für dich, aber nicht hilfreich
>sondern verwirren nur.

lol, Dein Problem wenn du verwirrt bist, die anderen scheinen nicht 
verwirrt.

Im Gegensatz zu dir hat zb Torsten W und etc. einen Interessant Beitrag 
geliefert. Das kleine Trafos eine höhere Leerlauspannung haben, sagen 
wir mal so, dieses Wissen ist recht weit verbreitet...

>Sättigung ist ein "schleichender" Vorgang. Man kann da keine Grenze
>angeben.
Ja aber eins ist klar, je weiter man in die Sättigung fährt umso höher 
die Verluste.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja aber eins ist klar, je weiter man in die Sättigung fährt umso höher
>die Verluste.

Und desto kleiner auch die Baugröße/Kupfergewicht.
Bei Motoren werden da auch oft mal "heiße" kompromisse gewickelt um 
transnormbaugrößen hinzubekommen.

Bei einem 180VA Trafo würde ich aber schon sagen das man den nichtmehr 
durch vorgesehene belastung soweit in die Knie zwingen kann das die 
Flussdichte segnifikant abnimmt wie bei den Kleinsttrafos. Würde ich mal 
auf ein Versuch ankommen lassen.

Was für ne Isolationsklasse ist das teil denn? Vieleicht wurde ganz 
bewust wie Fralla erwähnt eine Leerlaufbeharrungstemperatur von 50-60C° 
in Kauf genommen um eine bestimmte Baugröße/Gewicht/Preis einzuhalten.

Gru
Torsten

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, dass du die richtige Primärspannungswicklung erwischt 
hast??

Ich meine solche Trafos haben üblicherweise primär mehrere Abgriffe, 
damit per Wahlschalter eine Anpassung an verschiedene Nennspannungen 
erreicht werden kann.

Wenn der Trafo (Laut Typenschild) 24Vac ausgeben soll, dann speise doch 
sekundärseitig mal 24Vac ein und miss, welche Spannung Du auf der 
Primärseite an den Abgriffen siehst.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und desto kleiner auch die Baugröße/Kupfergewicht.
Genau, wenn Wirkungsgrad nicht notwendig ist, bzw nicht bezahlt wird, 
wozu dann Eisen und Kupfer "verschwenden".

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Michael O. (mischu)

>Bist du sicher, dass du die richtige Primärspannungswicklung erwischt
>hast??

Er hat nur eine.

>Wenn der Trafo (Laut Typenschild) 24Vac ausgeben soll, dann speise doch
>sekundärseitig mal 24Vac ein und miss, welche Spannung Du auf der
>Primärseite an den Abgriffen siehst.

Warum? Er misst bei 230V primärseitg 25V sekundärseitig. Alles im grünen 
Bereich.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.