www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vorschlag - Labornetzgerät


Autor: ipirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!!

Da mir gestern leider mein Labornetzteil in Rauch und Stinke auf ging, 
bin ich nun auf der suche nach was neuem.

Habt ihr vl. ein paar vorschläge für mich??

Anforderungen:
Es sollte nicht wieder so ein billig Gerät werden (z.B. McPower, ... von 
der Marke war das alte - und ich war absolut nicht zufrieden) es sollte 
aber noch bezahlbar sein (bis 400€)

Ausgangsspannung: 2x 0-30V / 0-3A mit gut ablesbarer und genauer Anzeige

Anwendungen: Controller Schaltungen, Audio schaltungen, Div. Geräte, ...


Soll ich ein Schaltnetzteil oder eher ein Analoges verwenden???
Stimmt es das ein Schaltnetzteil bei schnellen belastungs wechsel mit 
der Regelung nicht nachkommt und dadurch die Ausgangsspannung zu 
Schwingen beginnt???

Währe für ein paar Vorschläge Dankbar - was habt ihr für Netzteile und 
wie seid ihr damit Zufrieden??? Und was haltet ihr von den ELV 
Netzgeräten???
Mfg

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ipirk schrieb:
> Und was haltet ihr von den ELV Netzgeräten???

Abstand.

Autor: ipirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) Sind die echt so schlecht wie ihr Ruf??

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hier kannst Du einiges lesen was den Ruf bestätigt.
In den Weiten des Netzes gibt's noch mehr davon.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dir das Labornetzgerät nicht selber bauen willst, solltest du in 
der Bucht mal Auschau nacht gebrauchten Geräten renomierter Hersteller 
schauen, wie z.B. Agilent, Gossen, EA usw, welche mal neu deutlich mehr 
gekostet haben. Da ist man meist auf der sicheren Seite. Für 400 Euro 
sollte da eigentlich was vernünftiges zu bekommen sein.

Ich würde für den Laborbetrieb immer ein linear geregeltes netzteil 
gegenüber einen Schaltnetzteil vorziehen, auch wenn der Wirkungsgrad 
schlecht ist, und gegebenfalls jede Menge Wärme entsteht. Die 
Regeleigenschaften bei Lastwechsel sind einfach besser, und man handelt 
sich auch weniger Müll auf der Betriebsspannung ein.

Weiterhin würde ich mir auch mal anschauen, wie es mit der 
Dimensionierung der Kühlkörper ausschaut. Da wird gerade bei den 
Low-Kost Hersteller nicht all zu genau genommen.

Ralph Berres

Autor: z.b. so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ipirk schrieb:
> Und was haltet ihr von den ELV Netzgeräten???

ich habe hier ein elv-netzgerät - in der standard-ausführung ist es 
nicht  brauchbar (neg. spannungsspitzen beim ausschalten). seit ich ein 
selbsthaltendes relais vor den ausgang gebaut habe, das automatisch 
abfällt wenn der netzschalter betätigt wird, geht es halbwegs...

bevor es funktioniert hat, war aber noch eine reperatur durch elv 
notwendig, da der eingebaute controller und noch ein bisschen 
hühnerfutter defekt war.

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hameg HM7042, läuft hier seit ca. 6 Jaahren im Dauerbetrieb

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gabs vor kurzem einen interessanten Thread zu Labornetzteilen. Ich 
glaube er hiess "Labornetzteil als Projekt".
Ausserdem 100te älterer und neuerer Threads zu dem Thema.
Was Ralph Berres bzgl Kauf schrieb kann ich zu 100% unterschreiben.
Aber noch eins.
Mit das Teuerste und Aufwändigste an Labornetzteilen (im Selbstbau) sind 
Gehäuse, Kühlkörper, Anzeigeinstrumente etc. Schau doch mal was in 
deinem alten Netzteil abgeraucht ist. Wenns ein linear geregeltes ist, 
kannst Du ggf. die Regelung durch etwas besseres ersetzen und den Rest 
benutzen.
Gruß

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mein Netzteil selber gebaut und damals in der Zeitschrift 
Funkamateur veröffentlicht.

Ralph Berres

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habt ihr vl. ein paar vorschläge für mich??

Klaro...

1. Verwende weniger Fragezeichen.

2. Reparier dein altes Netzteil. Sowas bekommt man ja wohl
   immer hin.

3. Ob ein Netzteil bei bestimmten Lasten ins schwingen kommt
   ist nicht so sehr eine Frage von linear oder Schaltnetzteil,
   sondern eher der Qualitaet der Schaltung.

4. Bei deinem Leistungsbereich und da du Analoges machen willst
   wuerde ich eher ein lineargeregeltes kaufen.

5. ELV ist kein Hersteller von Netzgeraeten sondern eine durchreiche
   fuer billige Chinakisten.

6. Fuer ein gutes Netzteil koenntest du zu geizig sein. :-)
   Schau doch mal was Singer an Gebrauchtgeraeten anbietet.
   Allerdings fallen die nicht so im Preis wie andere Geraet weil
   ein Netzteil kaum veralten kann und sich immer reparieren laesst.

7. Oder selber bauen. Eventuell kann man ja dein altes Netzteil
   modifizieren. Also Gehaeuse und Trafo  weiterverwenden, aber
   bessere Schaltung rein.

8. Mein Netzteil ist natuerlich auch selbstgebaut :)


Olaf

Autor: ipirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber bauen hab ich mir auch schon überlegt, da bei meinem alten 
Netzteil ja nur jeweils die Regler abgebrannt sind (könnte es ja auch 
reparieren, aber das hab ich schon ca. 5x gemacht!!)

Hat jemand nen Schaltplan für ein Netzteil 0-30V 0-5A für mich??
MFG

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.et.fh-trier.de/diplom/Team/berres/downl...



Du solltest allerdings schon ein wenig Erfahrung in Aufbau von Geräten 
haben. Es ist nicht ganz anspruchslos.

Ralph Berres

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist nicht ganz anspruchslos.

Hm..ja, besonders die Montage deiner Gleichrichter ist etwas gewagt. :-)

Olaf

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ipirk schrieb:
> Hat jemand nen Schaltplan für ein Netzteil 0-30V 0-5A für mich??

ipirk schrieb:
> Ausgangsspannung: 2x 0-30V / 0-3A mit gut ablesbarer und genauer Anzeige

Was jetzt genau?
Wie gesagt, schau in den Thread "Netzteil als Projekt". Das Netzteil 
dort wurde schon oft nachgebaut und ist an entsprechende Ausgangsdaten 
anpassbar.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe Dir nochmal den genauen Thread herausgesucht. Titel war 
"Labornetzgerät als Projekt"

Beitrag "Labornetzgerät als Projekt"

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Hm..ja, besonders die Montage deiner Gleichrichter ist etwas gewagt. :-)

Zugegeben der ( 25A Gleichrichter auf dem Netztrafo sieht nicht 
sonderlich glücklich plaziert aus. Da  war einfach kein Platz mehr 
vorhanden. Es gehört übrigens zu einen 5 Amp Festspannungsregler und hat 
mit dem Eigentlichen 0-30V Netzteil nichts zu tun. Diese Gleichrichter 
sitzen zwischen den Elcos auf der Montageplatte.

Ralph Berres

Autor: ipirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle für die Hilfe - ich glaub ich werd mir selber eines 
zusammenstoppeln :-)
MFG

Autor: Terfagter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralph Berres: Warum geht die Seite von dir nicht mehr?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terfagter schrieb:
> @Ralph Berres: Warum geht die Seite von dir nicht mehr?

Bei uns ist der Server umgezogen. Nach dem Willen des Administrators 
sollen diese Seiten nur noch Campusintern zu erreichen sein.

Ich bemühe mich aber um eine eigene Webseite, und um jemanden der mir 
hilft diese zu erstellen. ( Ich selbst bin in der Hinsicht ein DAU ).

Mit ertwas Geduld und Glück sind die Seiten dann eventuell unter einer 
anderen URL wieder im Netz.

Ralph Berres

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terfagter schrieb:
> @Ralph Berres: Warum geht die Seite von dir nicht mehr?

Versuche es mal mit

http://www0.fh-trier.de/~berres/

Das sollte jetzt wieder funktionieren.

Ralph Berres

Autor: heinzhorst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pollin.de/shop/dt/Njk2OTQ2OTk-/Stromver...

Hat zwar nur einen Ausgang, aber Statron Netzteile sind eigentlich 
unkaputtbar. Wenn man sie einmal aufgeschraubt hat, dann weiß man auch, 
warum. Wenn du 400 Eur ausgeben willst, dann hol die einfach zwei davon.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ein einzelnes Statron bis 30V und 6 A hätte ich hier auch noch, Du 
kannst es für 95 Euro haben.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heinzhorst schrieb:
> Hat zwar nur einen Ausgang, aber Statron Netzteile sind eigentlich
>
> unkaputtbar.

Da habe ich aber schon andere Erfahrungen gemacht.
Wir haben ein Statron Netzteil 0-30V 32Amp.

Das ist bei 25Amp und 24V ziemlich exakt 10 Minuten lang professionell. 
Dann schaltet es wegen Überhitzung ab. Würde er das immer tun, könnte 
man ja eventuell noch damit leben. Zweimal ist es dabei auch schon 
abgeraucht. Hier wurde auch der Wärmehaushalt wohl falsch oder 
vielleicht auch garnicht berechnet. Einen Lüfter hat das Gerät im 
Origialzustand nicht.

Ralph Berres

Autor: Sven Salbach (Firma: Litrade.de) (ssalbach)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nImm ein Digi 35.

http://www.radiomuseum.org/r/conrad_voltcraft_netz...
Die neueren Modelle davon haben auch eine grob/Feineinstellung!
 das gehet nur bis 2,5A sieht aber noch halbwegs akutell aus und es gibt 
Schaltpläne und Ersatzteile für das Teil!
Gibt es bei ebay für 50-80€ oder so, hat keinen nervenden Lüfter!!!
Bis auf  den Opamp sind nur Standardteile verbaut (2n3055, BD137 etc)
Aber auch ohne Schaltplan ist die Schaltung übersichtlich!
Ach ja und das wichtgiste ist, das es kein Pseudolabornetzteil ist!!!
Es ist tatsächlich dauerkurzschlussfest!!
also Du kannst es wirklich kurzschließen die Strombegrenzung bis zum 
Anschlag drehen und in den Urlaub fahren :-)
Für jeden Hobbyisten und auch im Beruf ist das Teil völlig ausreichend!!
Natürlich gibt es bessere, aber die ksotne dann wirklich 400€ oder mehr! 
und das was die besser können ist im Alltag unwichtig...

Autor: funky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm...schick ausgestatte Werkstatt hast du da :D

Autor: Alfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin mit

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=75441;PROVID=2402

soweit zufrieden. Einzig eine Feineinstellung für die Spannung vermisste 
ich manchmal.

Beste Grüße

Alfred

Autor: bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ähm...schick ausgestatte Werkstatt hast du da :D

machne Leute haben 3 Porsch in der Garage (z.B: ein Kollege von mir: 
Cayenne, 911, Boxter), anadere geben ihr Geld für Elektronik aus ...

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rberres
Hab mir die Bilder von deiner Werkstatt mal angesehen, da klappt ja der 
Unterkiefer einfach nach unten.
Hab vor längerer Zeit mal das Umspannwerk Tarforst der Stadtwerke Trier 
etwas aufgemöbelt. Jetzt weiß ich auch warum ;-)

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn Paschedag schrieb:
> Hab mir die Bilder von deiner Werkstatt mal angesehen, da klappt ja der
>
> Unterkiefer einfach nach unten.

Naja ich habe ja selten alle Geräte gleichzeitig angeschaltet. Der 
Stromverbrauch ist dadurch nicht ganz so dramatisch.

Jörn Paschedag schrieb:
> Hab vor längerer Zeit mal das Umspannwerk Tarforst der Stadtwerke Trier
>
> etwas aufgemöbelt. Jetzt weiß ich auch warum ;-)

Schaltet dann nicht Cattenom den Block 4 zu? ;-)

Ähm hmm !! Bei uns in der Strasse ist eine Trafostation. Ich glaube 10KV 
auf 400V Diese wird meines Wissens von der Umspannstation Heiligkreuz 
versorgt. In sofern ist es unwarscheinlich das ich den Strom aus Tarfost 
bekomme;-)

Ralph Berres

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Salbach schrieb:
> nImm ein Digi 35.
> http://www.radiomuseum.org/r/conrad_voltcraft_netz...
> Die neueren Modelle davon haben auch eine grob/Feineinstellung!

Also ich mag die Dinger eigentlich auch - habe ein noch älteres hier mit 
Analoginstumenten, und das hat mir bereits viele Jahre gute Dienste 
geleistet (auch z.B. zum Akkus laden mit Konstantstrom).

Man sollte allerdings berücksichtigen, daß es nicht HF-fest ist! Beim 
Versuch, einen 40MHz Fernsteuerungssender daraus zu versorgen, hat die 
Spannungsbegrenzung versagt und der Sender wurde mit 30V gegrillt.

Ehrlich gesagt würde ich mir einen Selbstbau eines solchen Geräts nicht 
(mehr) antun. Finanziell lohnt es nicht, und sooo interessant finde ich 
es irgendwie auch nicht.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rberres

Ralph Berres schrieb:
> Ähm hmm !! Bei uns in der Strasse ist eine Trafostation. Ich glaube 10KV
> auf 400V Diese wird meines Wissens von der Umspannstation Heiligkreuz
> versorgt. In sofern ist es unwarscheinlich das ich den Strom aus Tarfost
> bekomme;-)

(Letztlich dürfte er eh von der RWE kommen)

Mein etwas sprunghafter Gedankengang war ca. so:
Super Equippment - Leistungsverbrauch - Berres - Uni Trier - UW 
Tarforst.
Wenn es auch etwas falsch war, es war ein Grund zum Schmuzeln ;-)

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bis auf die Umi Trier war der Gedankengang schon korrekt.

Nur bin ich nicht an der Uni Trier in Tarforst beschäftigt, sondern an 
der FH-Trier. Die liegt auf der anderen Moselseite direkt an der B51 
Richtung Bitburg.

Ralph Berres

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.