www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mega32 verfused - und nun?


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo AVR-Bastler,

wollte grad meinen AtMega32 vom internen Oszillator von 8 Mhz auf den 
internen von 1 Mhz runtersetzen. Hab aber leider vergessen das CKSEL0 zu 
deaktivieren. Hab ihn jetzt verfused und der spricht nicht mehr an. 
Programmiert wird er in PonyProg mit einem einfachen Programmieradapter 
(sprich: Widerstände an die Parralele Schnittstelle). Kann mir jmd. 
helfen?

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dein nächstes Projekt, wenn du weiterhin Ponyprog nutzen willst:
http://diy.elektroda.eu/atmega-fusebit-doctor-hvpp/
in der Mitte etwa fängt der englische Teil an

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber was sollte das?
Ich möchte nur diesen einen wiederbeleben nicht mehrere. Ich hab nicht 
ganz aufgepasst. Jtzt hab ich es gemerkt und weiß es nächstes mal. Ich 
bitte um konstruktive Lösungen, die so wenig Bauteile wie möglich 
brauchen.

Autor: Peter W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Mega32 verfused - und nun?

Mülltonne...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry, aber der hat 9 Euro gekostet ich klopp den doch nicht so in die 
Mülltonne. Wieder mal ein hilfreicher Beitrag. -.-

Autor: Nicola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Ich möchte nur diesen einen wiederbeleben nicht mehrere.

Ob einen oder mehrere ist egal, da die benötigten Bauteile zum 
wiederbeleben eines einzelnen die selben sind wie zum wiederbeleben von 
mehreren und stellen schon eine Minimallösung dar. Wenn du die 
Bauteilkosten nicht investieren willst bleibt nur Peters Lösung: 
Mülltonne.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit "aktivieren /deaktivieren" kann niemand was anfangen. weil man nicht 
weiß, was Du unter aktivieren verstehst (setzen, löschen ? rücksetzen?)

Also: welche Bits sind 1, welche Null ?
oder: hex-Wert des Byte z.B. hibyte = e8 ?
Dabei genau angeben, welchen Namen die Bits und das Byte haben.
also CLKSEL 0.. 3, SUT 0..3, fusebyte hi,  fusebyte lo

Autor: Pho3n1x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Franz,
hab ich auch schon geschafft... passiert jedem einmal.

Auf was hast du die Fuses den jetzt genau "gesetzt"?

Wenn du eine externe Quelle gewählt hast brauchst du einen externen 
Schwingkreis/Quarz. Entweder halt ein "Crystal" (3 Bauteile = 1 Quarz 
und 2 Kondensatoren) oder vielleicht einen NE555?

Es kommt halt drauf an was der AVR gerade als Oszillator an nimmt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder du leihst dir ein STK500, oder du haust ihn in die Mülltonne.
Außer natürlich du bist gewillt, einen HV-Programmer zu kaufen / 
basteln.
Link siehe oben.

Autor: Nicola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außer natürlich, du kaufst oder baust dir gleich einen kompletten 
HV-Programmer. Dürfte allerdings um einiges teurer sein...

Autor: Franz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, wie im Bild stehen die Fuses.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reparaturanleitung: AVR Fuses

Autor: Pho3n1x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, wenn ich das aus dem Datenblatt richtig deute steht das Ding jetzt 
auf externer Oszillator. Ein einfacher Quarz (nach Datenblatt 
beschaltet) sollte also reichen.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Hab aber leider vergessen das CKSEL0 zu
> deaktivieren.

Du hast also 0000 statt 0001 in cksel3-0 programmiert, verstehe ich das 
richtig? Laut Datenblatt hast du ihn damit auf "externer Oszillator" 
eingestellt. Was du jetzt machen musst, ist ein Clock-Signal an XTAL1 
(Pin13) zu legen (NE555?) und deine ISP-Programmer auf eine Frequenz 
einzustellen, die geringer als 1/4 davon ist. Dann kannst du ihn neu 
programmieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pho3n1x schrieb:

> Hmm, wenn ich das aus dem Datenblatt richtig deute steht das Ding jetzt
> auf externer Oszillator. Ein einfacher Quarz (nach Datenblatt
> beschaltet) sollte also reichen.

Externer Oszillator ist externer Takt, nicht interner oszillator mit 
externem Quarz.

Autor: Marcel F. (pho3n1x)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Externer Oszillator ist externer Takt, nicht interner oszillator mit
> externem Quarz.

Oops, sorry. Hab ich gerade etwas durcheinander geschmissen.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich jetzt mit einem Attiny2313 auf 8 Mhz mit dem Code:
Do
Toggle Portd.4
loop
einen Takt generier und den an Pin13 häng, dann seh ich das mein AVR 
läuft. Ich kann aber die Fusebits nicht schreiben. Bekomm in Ponyprog 
den Error "Device is missing or unknown". Muss ich nochwas umstellen?

Autor: Christian Erker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, den ISP Takt runterstellen da der Takt vermutlich nicht 4mal so 
schnell wie die aktuelle ISP Frequenz ist.

Und verdammt, warum will sich keiner nen gescheiten Programmer leisten? 
Der AVR ISP 2 kostet 30-40€, der Dragon 50-60€ .. das ist doch kein 
Weltuntergang und wenn man die Arbeitszeit die man mit Fehlern von dem 
Ponyprog-Dreck suchen verschwendet rechnet, sehr schnell wieder drin.

Gruß,
Christian

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was steht in dem Fenster Interface Setup in PonyProg?
http://www.lancos.com/e2p/ponyprog2000.html#s2.6.1

Und du kannst mit dem Parameter SPIBusSpeed= bei der Kalibrierung 
spielen. http://www.lancos.com/e2p/ponyprog2000.html#s2.6.2

Der Taktgeber "Attiny2313 auf 8 Mhz" wird keine 8 MHz an den Atmega32 
geben, die BASCOM Schleife ist langsamer. Deshalb eher in Richtung einer 
langsameren SPIBusSpeed vor tasten.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele, hat jetzt geklappt. Nachdem ich den Bustakt auf VERYSLOW 
gestellt hab, konnt ich die Fuses wieder setzen.

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dann brauchst du ja doch keine HV-Programmer.
bis bald...

Autor: Ira (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Sodele, hat jetzt geklappt. Nachdem ich den Bustakt auf VERYSLOW
> gestellt hab, konnt ich die Fuses wieder setzen.

Schade! Denn so hast du die einmalige Gelegenheit verpasst, dir einen 
vernünftigen Programmer zuzulegen.

Christian Erker schrieb:
> Und verdammt, warum will sich keiner nen gescheiten Programmer leisten?

100% ACK!

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite schon jahrelang mit "nicht vernünftigen" Programmern. 
Angefangen mit dem Pollin-Board, über einen AN-910-Selbstbau und bis zu 
USB-lab, in mehreren Exemplaren.

Einen "vernünftigen" Programmer habe ich bis jetzt nicht vermisst.

Nicht jeder hat 30 Taler oder mehr in seinem Budget, nur um etwas 
auszuprobieren, von dem er noch garnicht weiß, ob er es auf Dauer 
benutzen wird.

Autor: me (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss auch nicht 30-40€ ausgeben, um einen "vernünftigen" Programmer 
zu erwerben. Man braucht sich z.B. nur den USBasp von:
http://www.fischl.de/usbasp/
nachzubauen.
Der wird ab BASCOM Version 1.11.9.8 auch unterstützt. Wie simple das 
Teil aussieht, habe ich als Bild mal angehängt. Ich persönlich 
programmiere in Pascal (mikroPascal), und mit der IDE rufe ich dann den 
AVRdude auf, für den es ja bekanntlich eine GUI gibt.
Zumal die seriellen und parallelen Schnittstellen auch so allmählich 
aussterben.
Das Setzen der einzelnen Fusebits kann ich dann in der jeweiligen 
Programmier-IDE vorgeben, die allemal besser ist, als die des/der 
italienischen Pony-Bezwinger(in)... who knows :-)

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Sry, aber der hat 9 Euro gekostet ich klopp den doch nicht so in die
> Mülltonne.

Schmeiss Ponyprog gleich mit in die Mülltonne und investiere in einen 
Programmer, der nicht gleich alle µCs schrotet, nur weil der Autor kein 
vernünftiges (=sicheres) User-Interface programmieren kann.

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pete K.
> nur weil der Autor kein
> vernünftiges (=sicheres) User-Interface programmieren kann.

full ack!

Als ob es nicht auch was besseres gibt :-) --> Burn-O-Mat
Beitrag "Neue Version AVR8-Burn-O-Mat"

Autor: Jasowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
me schrieb:
> Als ob es nicht auch was besseres gibt :-) --> Burn-O-Mat

Ein Java-Programm und "besser" in einem Satz kann nur falsch sein.

Es gibt besseres, aber bestimmt kein Kaffeesatz.

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jasowas
ich schrieb ja, was besseres als Ponyprog :-)
Das war aber nur der Komparativ. Der Superlativ (für mich) ist AVRdude 
mit der normalen GUI von yuki-lab.jp, Version 1.0.4  :-)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jasowas schrieb:
> Ein Java-Programm und "besser" in einem Satz kann nur falsch sein.

Was hast Du gegen Java?
Eine Programmiersprache ist nur so schlecht, wie der Programmierer der 
sie quält.

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Java erinnert mich immer an den alten GWBasic Interpreter zu DOS-Zeiten. 
Als ich Turbo-Pascal 1.0 auf CP/M (Apple II+) zum Laufen bekam, habe ich 
mich gefreut, EIN zusammenhängesdes *.COM Programm compiliert zu haben. 
Visual Basic ist nicht besser, weil es so lahmarschig ist, dass man den 
Aufbau der Fenster (Forms) beobachten kann/konnte. Ich mag Java auch 
nicht und ja, ich habe KEINEN Java-Interpreter installiert. Windows Appz 
programmiere ich in Delphi und gut/schnell is.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Windows Appz programmiere ich in Delphi und gut/schnell is.

Full Ack.

MfG Spess

Autor: Niklas Gürtler (erlkoenig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
me schrieb:
> ich habe KEINEN Java-Interpreter installiert. Windows Appz
> programmiere ich in Delphi und gut/schnell is.
Java wird auch normalerweise nicht interpretiert... Ah gut, kann 
Delphi/Pascal denn Closures, Type Inference, Type Parameters, 
Covariance, Abstract Types (-> http://www.scala-lang.org), ... Geht 
Delphi überhaupt unter richtigen OS wie Linux? Die JVM ist nicht der 
universelle Heilsbringer, aber sie ist auch nicht nur schlecht...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ihr schweift ab!

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Niklas Gürtler
Ja, es gab von Borland einen Pascal-Compiler für Linus. Ich habe vor ca. 
10 Jahren jemandem ein Programm, welches für Windows schon compiliert 
wurde, damit für Linux übersetzt. Ich komme leider nicht mehr auf den 
Namen, es hieß jedenfalls nicht Delphi. Aber wenn du es wissen willst, 
schaue ich gerne in meinem Software-Archiv nach.

MfG

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Niklas Gürtl
habs gefunden, es hieß "Kylix" (Delphi for Linux)
link:
http://delphi.about.com/od/kylix/Kylix_Delphi_for_Linux.htm
so, genug abgeschweift...

Autor: Niklas Gürtler (erlkoenig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es heißt Kylix und basiert auf wine, d.h. benötigt eine 
Windows-Umgebung, wenn das nicht hässlich ist... 
Betriebssystemunabhängig ist anders. Also ich glaub da nehm ich doch 
lieber die JVM mit Scala...

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch einer zum, Schluss:
bliebe dann nur noch Free Pascal 2.0.2...
http://www.pro-linux.de/news/1/9027/free-pascal-202.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.