www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR -> STM32: machbar!


Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus allerseits

Also der Sprung vom AVR zum STM32 ist machbar. Bin nicht der Hellste, 
auch nicht mehr der Jüngste; aber es klappt.
Zuerst habe ich von Olimex ein Board mit einem LPC2148 und einen JTAG 
gekauft. Liegt sicher 2 Jahre zurück. Reinfall.
Dann habe ich von Stellaris ein DevBoard gekauft. Reinfall.
(Will jetzt diese Reinfaelle nicht weiter aufzaehlen, ist echt 
peinlich.)
Ich kam dann zum Schluss: Mangel an IQ und Durchhaltewillen. Vergiss es.

Irgendwie (vermutlich verletzte Eitelkeit) kam ich von diesem Thema 
nicht ab. Ich habe mir dann dieses Board gekauft 
http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item...
 (ohne Display) und dann ein ST-Link. Und zusammen mit der Std-Lib und 
Iar KickStart hat es plötzlich geklappt. Und wenn man alles statische 
auslagert (SD-Karte oder DataFlash), ist es erstaunlich, was man so 
alles mit 32kB anstellen kann.

Also Leute, nicht aufgeben. Entweder mit viel Gehirnschmalz oder mit 
viel Durchhaltewillen, aber wie auch immer, es ist machbar.

MfG aus Istanbul

PS-1: Eine Zeilang habe ich auch mit Crosswork gearbeitet. Hat auch 
wunderbar geklappt. Aber irgendwie verwirrend bunt das Ganze. Wenn ich 
mal die 32k von IAR sprengen sollte, werde ich damit weiterarbeiten.
PS-2: Ich habe mir spaeter einen J-Link zugelegt. Aber irgendwie 
gefaellt mit der ST-Link besser. Vielleicht die Macht der Gewohnheit. 
Der J-Link liegt in der Schublade bei all den unbenutzten Boards.

Autor: gahst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man keinen spagetticode auf dem AVR produziert
indem man immer konsequent alle registernamen breit im code verteilt ..
( und das machen hier viele .... )

und sich nur halbwegs an ANSI C hält kannste du beliebigsten Code auf 
AVR , STM , LPC und sonstwo laufen lassen.

die LIB nimmt einem bei ein paar einstellungen gut arbeit ab
das ist das schöne

aber wenn man zB einen LPC11  13  17 nimmt ( Cortex kern )
ist es hier aber genauso einfach

wenn man sich jedoch etwas damit auseinandersetzt ..
kann man problemlos ein BSP bauen was per #define  für vercshiedene µC 
sein kann



beim AVR haben sich viele angewöhnt den registernamen in cen Code zu 
pinseln
ist sicher auf dem kleinen 8bitter effizienter ... wenn man jumps 
vermeiden kann


hat man nun eine lib wie die STM32.. nimmt man für eine registerabfrage 
mal 10 jumps und calls in kauf
der geschwindigkeitunterschied STM >>> AVR ist immernoch da
wird erst messtechnisch schlechter ausfallen ..

Autor: Matthias K. (matthiask)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne die 32K Grenze geht es mit dem Atollic TrueStudio und ST-Link 
Debugger:
Beitrag "STM32 Einstieg mit Atollic TrueStudio und ST-LINK Jtag"

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gahst schrieb:

> wenn man sich jedoch etwas damit auseinandersetzt ..
> kann man problemlos ein BSP bauen was per #define  für vercshiedene µC
> sein kann

Portabilität ist keine Frage der Verwendung der STlib, die es für AVRs 
nicht gibt und die auch zwischen den Controllerfamilien von ST selbst 
völlig unterschiedliche Datenstrukturen und Funktionen enthält. Die 
STlib mag die Nutzung des Controller vereinfachen, die Portierung 
erleichtert sie nicht.

Es ist vielmehr eine Frage der Modularisierung des eigenen Codes. Der 
Code mit direktem Bezug zur verwendeten Hardware kommt in ein eigenes 
Modul, beispielweise für die Bedienung einer UART- oder einer 
I2C-Schnittstelle, oder für die PWM-Timer-Programmierung einer 
Motorsteuerung. Wird das Interface dieser Module einigermassen sauber 
konzipiert, dann muss man für den Übergang zu einer anderen 
Controllerfamilie hauptsächlich diese Module anpassen.

Um diesen Schritt kommt man allerdings nicht herum, egal ob man auf der 
STlib aufsetzt oder direkt auf dem Registern. Andererseits ist es dann 
auch kein Problem, in diesen Modulen unter Umgehung der STlib direkt auf 
die Register zu gehen. Das ist dann eine Sache indivudueller Vorlieben.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen Mehmet,

freut mich, dass es dir am Ende doch gelungen ist. Kann deine Freude 
wirklich nachvollziehen. Am Ende wird alles gut :-)

Was mich wundert, dass da solche Unterschiede zwischen dem ST-Link und 
dem J-Link sein sollen. Wenn ich richtig informiert bin, sind beide aus 
dem gleichen Hause. (?) Der St-Link wird sich er nur eingeschränkt auf 
die ST-Produkte sein.

Ich nutze hier den J-Link (no commercial) und bin super zufrieden.
Ich nutze auch eine freie Toolchain (Code Sourcery Lite-Version) + 
Eclipse mit dem ARM-Plugin. Das geht eigentlich auch recht problemlos. 
Habe bei meinen Anfängen noch eine Std-Lib von ST benutzt, die den 
Startup-Code noch in fast reinem 'C' geschrieben enthielt. Unter Project 
Templates von ST war auch ein Project für die RIDE von RAISONANCE dabei, 
die nutzen ja auch GNU kompatible Tools. Von dort habe ich das 
Linkerscript genommen. Von ST gab es nichts für den GCC. Viele Infos von 
der Seite von M. Thomas und auch ucnet hab ich auch genutzt. Am Ende hat 
es dann funktioniert. War aber deutlich aufwendiger als ein AVR :-) Da 
können die Nutzer den WinAVR-Machern nur danken, dass es mit der 
Toolchain so einfach ist, einen AVR zum arbeiten zu bewegen.

Die oben erwähnte Atollic-IDE wird auch nicht schlecht sein. Ich 
bevorzuge lieber das reine Eclipse + CDT und einer beliebigen 
GNU-Toolchain. Damit kann ich alles erledigen und brauche nicht 
verschiedene Toolchains. Unter Eclipse nutze ich AVRs, ARMs, Cortex-M3 
und auch SPARC. Klappt alles prima.

Wenn Du mal die 32kB-Grenze sprengst, wolltest du die IAR-IDE weiter 
nutzen? Recht teuer. Falls du doch mal einen Versuch mit der Code 
Sourcery Lite-Toolchain starten möchtest, dann frag mal ruhig per PN, 
ich hab noch 'n LED-Blinker aus den Anfängen, damit und ein paar Tips 
könnte ich helfen.
Wenn das erstmal läuft, dann ist der Rest auch nicht schwerer als mit 
IAR denke ich.

Gruß 900ss

PS. Und ich beneide dich ein wenig, du hast in Istanbul ja noch super 
Temperaturen draußen. Hier in Norddeutschland ist es schon recht 
ungemütlich, aktuell 5°C. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gahst schrieb:

> und sich nur halbwegs an ANSI C hält kannste du beliebigsten Code auf
> AVR , STM , LPC und sonstwo laufen lassen.

Ein bischen krass formuliert. Das geht natürlich nur insoweit, wie diese 
Controller sehr ähnliche Funktionsmodule wie UARTs bieten. Diese kann 
man dann wie eben beschrieben verkapseln.

Nicht immer ist das jedoch der Fall. So kann für das Design eines Codes 
von Bedeutung sein, ob das USB- oder Ethernet-Modul eines Controllers 
mit eigenem separaten dual ported Memory arbeitet, oder direkt im 
normalen Hauptspeicher. Oder ob ein CAN-Controller mit Mailboxen oder 
FIFOs arbeitet und wieviele Filter er überhaupt verarbeiten kann. Eine 
vorherige Verkapselung solcher Eigenschaften setzt ein bemerkenswertes 
Mass an Allwissenheit voraus und verliert möglicherweise entscheidend an 
Performance oder fügt eine erhebliche in vielen Fällen überflüssige 
Komplexität hinzu. Es kann sinnvoll sein, solche Unterschiede auch 
ausserhalb des betreffenden Funktionsmoduls zu nutzen.

Die Vorstellung, mit ANSI C liesse sich alles im Handumdrehen zwischen 
Controllerfamilien umstellen, ist also etwas utopisch.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Falls du doch mal einen Versuch mit der Code
> Sourcery Lite-Toolchain starten möchtest, dann frag mal ruhig per PN,
> ich hab noch 'n LED-Blinker aus den Anfängen,

Danke für Dein freundliches Angebot, auf das ich spaeter sicher 
zurückkommen werde. Aber zu Zeit wage ich es noch nicht, mein 
bestehendes Gerüst anzutasten; alles laeuft wie geschmiert. Einen 
erneuten Rückfall in das dunkle Mittelalter will ich nicht riskieren.

Uebrigens verwende ich die Std-Lib nicht mehr. D.h., wenn ich eine neue 
Funktion vom STM32 aktiviere, dann mache ich das mit der Lib und 
verfolge dann den Ablauf mit dem Debugger. Nach dem Aha-Erlebnis 
schreibe ich dann meinen eigenen Code.
Die Lib ist aber schon eine gewaltige Erleichterung.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Was mich wundert, dass da solche Unterschiede zwischen dem ST-Link und
> dem J-Link sein sollen.

Ich hatte das Gefühl, dass der ST-Link schneller ist. Vermutlich aber 
auch nur was Falsches eingestellt. Und bei jedem Upload dieses Fenster 
mit den License-Bestimmungen, das man wegklicken muss, hat auch genervt.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehmet Kendi schrieb:
> Und bei jedem Upload dieses Fenster
> mit den License-Bestimmungen, das man wegklicken muss, hat auch genervt.

Hmmm... ich muß nichts wegklicken. Merkwürdig. Kann es gerade aber auch 
nicht testen, da meine Arbeitsecke das Zimmer gewechselt hat und noch 
nicht wieder alles aufgebaut ist (das Chaos tobt) :-(
Und gerade scheint hier die Sonne, ich will raus, auch wenn es kalt ist. 
:-)

Gruss 900ss

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss nur einmal was wegklicken, dann das Nicht-Nerven Häckchen 
setzen. Solange man den JLINK GDB Server nicht beendet weiß er das dann.

Ich habe auch viele Anlaufe für die 32 Bit benötigt.
Schlussendlich muss ich sagen es lag daran, dass vor 5-8 Jahren es noch 
nicht so viele Infos im Netz gab wie heute und daher war das Scheitern 
fast schon vorprogrammiert. Heute mit Yagarto, Eclipse, der STM FW-Lib 
und die große fülle an Infos im Netz kann es jeder schaffen, vor 5 
Jahren musste man richtig Geld in die Hand nehmen um teure Debugger und 
Compiller kaufen was für mich nicht in Frage kam.
Schaue doch mal was vor 5 Jahren der JLink kostete (mit GDB Server 
Lizenz), da gab es noch keine EDU-Privat-Version!
Die Parallel-Port-Wiggler sind auch nicht wirklich lauffähig.

Daher ist auch der Artikel STM32 entstanden um den Ein-/Umstieg zu 
erleichtern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.